Elmar Brok – Vorkämpfer der Demokratie?

Nach dem fehlgeschlagenen Putsch türkischer Militärs im Juli 2016 tauchten wieder einmal Statements eines möglicherweise nicht so bekannten Politikers aus der zweiten Reihe in großen deutschen Medien auf. Seine Plädoyer’s für Demokratie halte ich für – verlogen.

Syriens strategische Neuausrichtung in einem aufgezwungenen Krieg

Die syrische Führung hat ihre Doktrin, den Krieg zu gewinnen, aufgegeben. Als sie massiv mit konventionellen Mitteln gegen die Terroristen vorging, mit der Rasenmäher-Methode, hatte das zwei schlimme Konsequenzen. Die Assad-Regierung erkannte diese, ihre eigenen Fehler. Spätestens jedoch als Russland massiv in den Krieg eingriff, änderte sich ihre Strategie grundlegend.

Syrien – Rückblick auf dessen jüngere Geschichte (2)

Syrien, entstanden auf uraltem Kulturland, kommt nach wie vor nicht zur Ruhe. Zum Tummelplatz internationaler terroristischer Banden geworden, die militärisch und politisch massiv von den führenden westlichen Staaten unterstützt werden, findet dort ein langwieriger und komplizierter Prozess der Versöhnung seinen Fortgang. Der vergleichsweise junge Staat hat ein konfliktbeladenes Erbe, was

Stippvisiten bei den Bilderbergern (7) – David Petraeus

Bei der Analyse der Bilderberg-Konferenzen seit 2013 trifft man immer wieder auf’s Neue bekannte Personen und Institutionen, die vielfältige Beziehungen untereinander eingehen. 2015 wurde bekannt, dass die Heuschrecke Kohlberg Kravis Roberts (KKR) in Serbien, einem der übrig gebliebenen Bundesstaaten des bis zum Jahre 2000 zerschlagenen Jugoslawiens, seit Oktober 2013 diverse

Stippvisiten bei den Bilderbergern (6)

In fünf Artikeln haben wir uns inzwischen über 220 Teilnehmerkarten (von 400) gewidmet. Alle Eingeladenen waren Menschen, die hochgradig private Interessen vertraten. Bei Vernetzungen zu Politik, Denkfabriken und Militär fanden sich immer enge Verbindungen zur Wirtschaft (einschl. Medienwirtschaft) und den Banken, Versicherungen, Investment-Gesellschaften sowie Wirtschafts- und Finanzberatern. Eine elitäre Riege

Stippvisiten bei den Bilderbergern (5)

Mit Analyse der Bilderberg-Teinehmer haben wir uns bis hier her durch die Finanz- und Realwirtschaft gearbeitet. Dabei deckten wir immer neue Verbindungen zwischen ihnen und den Medien auf. Nach vier Teilen dieser Artikelreihe haben wir eine Motivation erkannt: die strikt nach der Lehre von Adam Smith gelebte Sehnsucht nach Mehrung

Stippvisiten bei den Bilderbergern (4)

In den bislang drei Teilen dieser Artikelserie zur Bilderberg-Konferenz haben wir uns den hochrangigen Vertretern aus Finanzen und Wirtschaft gewidmet, die innerhalb der Jahre 2013 bis 2015 dieser Veranstaltung beiwohnten. Doch schon dort war es unmöglich, politische Verbindungen auszublenden, denn schnell wurde ersichtlich, wie eng die Verflechtung großer Banken und

Stippvisiten bei den Bilderbergern (3)

Nachdem wir uns in den ersten beiden Teilen mit der Präsenz von Finanzwelt und klassischer Realwirtschaft bei der Bilderberg-Konferenz, wie auch deren Abhängigkeiten und Zusammenspiel beschäftigten, wollen wir an dieser Stelle auf die sogenannten neuen Technologien wie Informationstechnologie und Telekommunikation schauen. Als technische Mittler zur Übertragung von Informationen ist der

Stippvisiten bei den Bilderbergern (2)

Das einmal im Jahr stattfindende Bilderberg-Treffen, auch Bilderberg-Konferenz genannt, gibt wenig von sich preis und begründet das mit der Privatheit der Veranstaltung. Dass diese Begründung absurd ist, das haben wir im ersten Teil dieser Artikelreihe schon festgehalten. Die seit einigen Jahren vorliegenden Teilnehmerlisten lassen jedoch durchaus Schlüsse auf Charakter und

Stippvisiten bei den Bilderbergern (1)

Einmal im Jahr lädt – nach eigenem Bekennen – eine kleine Gruppe von Menschen andere Menschen zu einer unverfänglich klingenden „Privatveranstaltung“, genannt Bilderberg-Treffen ein, in der in ungezwungener Atmosphäre Meinungen ausgetauscht werden können. Nicht allzu viele Menschen in Europa nehmen davon Notiz. Stellt sich die Frage, wie privat das Bilderberg-Treffen

Paranoia, Wahn und der Dritte Weltkrieg

Als im Jahre 1949 die NATO gegründet wurde, geschah das offiziell als Reaktion auf die latente und anwachsende Bedrohung der US-amerikanischen Nation und ihrer westlichen Verbündeten durch die aggressive kommunistische Sowjetunion. Überhaupt seien die teuren Werte westlicher Demokratie durch kommunistische Diktaturen bedroht. War dem tatsächlich so? Untersuchen wir dazu einmal

Der Council on Foreign Relations und das Grand Area

Am 24. Juli des Jahres 1941 – seit einem Monat drang die deutsche Wehrmacht unaufhaltsam auf sowjetischem Hoheitsgebiet nach Osten vor – wurde in den USA eine Denkschrift verfasst. Eine Denkschrift die von enormen Einfluss auf die weitere strategische Politik der Vereinigten Staaten gewesen sein dürfte. Überschrieben war sie mit

Die Lüge von der Berlin-Blockade

Eine der großen und bis heute gepflegten Märchen über die Gründung der NATO ist die einer essenziell notwendigen Entscheidung zur Schaffung eines militärischen Bündnisses, um der latenten und anwachsenden Bedrohung der US-amerikanischen Nation und ihrer westlichen Verbündeten durch die erstarkende kommunistische Sowjetunion Einhalt zu gebieten. Gern werden hierfür die Ereignisse

Terrorismus und die Manipulation durch Gewalt

Die Gefahr des Terrorismus und der notwendige Kampf gegen den Terror ist eine wiederkehrende Parole aus dem Munde von Politik und Medien. Was aber Terrorismus tatsächlich ist, wer ihn wie betreibt und wo seine Wurzeln zu suchen sind, darüber herrscht doch eher Unwissenheit. Gehen wir also dem Terrorismus in diesem

Der Krieg in den Köpfen – Ursachen und Auswege

Ein wacher Blick auf die Geschehnisse der Gegenwart in Deutschland wie auch in anderen europäischen Staaten lässt mit Erschrecken feststellen, dass diese Gesellschaften mit ihren angewandten Verhaltensmustern auf dem Weg in den heißen Krieg sind. Ist damit der weitere Weg vorgezeichnet oder lassen sich hierzulande auch andere ermutigende Zeichen finden?