… oder wie man den Klinikbereich für die Fortführung der PLandemie einspannt.


Wie kann es sein, dass ein Bettennotstand in den Kliniken regelrecht herbeigeredet wird, wobei man penetrant auf Corona als angebliche Ursache verweist? Wenn andererseits seit Beginn der PLandemie 5.000 Betten im intensivmedizinischen Bereich abgebaut wurden. So es tatsächlich eine Pandemie gäbe, sorgten die politischen Entscheidungsträger schließlich mit Vehemenz dafür, dass genau das Gegenteil dessen geschähe. Dann sicherten sie nämlich eine Erweiterung des Betten- und auch des Personalbestandes ab. Dafür sind finanzielle Mittel sehr wohl vorhanden. Nun: Geld ist auch geflossen. Aber keineswegs dem Zweck dienlich, wirksam einer Pandemie Herr zu werden.


Was im Folgenden noch einmal deutlich gemacht werden möchte, ist die Tatsache, dass die „Pandemiebekämpfung“ fiktiv ist, genauso fiktiv wie die Pandemie selbst. Das Eine wie das Andere wird durch Politik und Medien am Leben gehalten, mittels manipulierter Zahlenwerke und der Aufrechterhaltung einer Atmosphäre der Angst, ja eines regelrechten, vor allem psychologischen Kriegszustandes, der als alternativlos im Kampf gegen das „heimtückische Virus“ vorgegeben wird. Das Ganze wird mit zunehmendem Repressionsdruck auf und einer vielfältigen Spaltung innerhalb der Bevölkerung gekoppelt. Man nennt so etwas traditionell: Teile und Herrsche.

Die Realität sieht völlig anders aus und sie ist als solche selbstverständlich auch erkenn- und einsehbar. Sie zeigt uns auf, dass ein politisch gewollter Kapitalismus in Reinstform Einzug in das Krankenhauswesen gehalten hat. In diesem fressen die Großen die Kleinen. Die großen Kliniken sind die (finanziellen) Gewinner der PLandemie. Und das, obwohl in diesem Land Tausende Betten „verschwunden“ sind und mindestens ebenso viele Pflegekräfte dem System Krankenhaus den Rücken gekehrt haben. Krankenhäuser sind Wirtschaftsunternehmen geworden, ganz so wie es Karl Lauterbach, einem der Profiteure des Privatisierungswahns in diesem Bereich, seit Jahrzehnten vorschwebte (1, 2).

Gewinner der PLandemie

Kommen wir also zum Geschäftlichen und stellen schon einmal fest, dass die Gewinne der Einen mit Verlusten für Andere verbunden sind:

Finanzbürgermeister Ralph Burghart (51, CDU) präsentierte am Freitag die vorweihnachtliche Bescherung: »Wir konnten das Corona-Jahr 2020 sehr positiv abschließen.« Zu Buche geschlagen hätten Erträge des Klinikums. Dort lag das Plus bei rund 25 Millionen Euro – etwa 24 Millionen Euro über dem Plan. […] Grund: die Freihalteprämie für Betten, die für Covid-Patienten reserviert wurden. […] Zwar brachte die Krise auch Verluste – die Gewerbesteuer spielte 21 Millionen Euro weniger ein als kalkuliert. Doch die Stadt erhielt wegen der Pandemie unter anderem vom Land etwa 34 Millionen Euro Unterstützung.“ (3)

Wenn Stadtkämmerer mit einer Million Euro Jahresertrag für das stadteigene Klinikum (a1) kalkulieren, werden sie dafür triftige Gründe haben. Ist dieser Gewinn nun plötzlich 25 mal so hoch, dann muss Außergewöhnliches geschehen sein. Und es sieht nicht so aus, als ob es operative Maßnahmen im Klinikbereich selbst gewesen seien, die solch einen Anstieg nachvollziehbar machen könnten. Tatsächlich erklärt sich dieser Gewinn recht leicht durch politisch gewollte Maßnahmen, die man Entscheidungsträgern im Klinikwesen abverlangt hat. Und wir alle wissen ja, dass bereits unser Opportunismus bestens geeignet ist, unter Umständen den größten (hier medizinischen) Unsinn mitzutragen. Erst recht, wenn uns das finanziell auch noch ordentlich versüßt wird.

Gehen wir noch einmal zurück in das Frühjahr 2020 und nehmen uns dem Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) an. Dieses ist in den vergangenen beiden Jahren mehrfach verändert worden. Schauen wir auf §21, Absatz 5:

„Zugelassene Krankenhäuser, die mit Genehmigung der für die Krankenhausplanung zuständigen Landesbehörden zusätzliche intensivmedizinische Behandlungskapazitäten mit maschineller Beatmungsmöglichkeit durch Aufstellung von Betten schaffen oder durch Einbeziehung von Betten aus anderen Stationen vorhalten, erhalten für jedes bis zum 30. September 2020 aufgestellte oder vorgehaltene Bett einmalig einen Betrag in Höhe von 50 000 Euro aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds.“ (4)

Die Einen werden sagen, dass dieser finanzielle Anreiz erforderlich war, um die vielen zu beatmenden Covid-19-Patienten versorgen zu können. Die Fiktion einer Pandemie verlangte das auch. Diese lebt von solchen Argumenten. In der Realität war diese Notwendigkeit, also die Bereitstellung einer solchen Notfallreserve, allerdings niemals erforderlich. Es gab keinen signifikanten Anstieg schwerer Lungenerkrankungen. Nur: Der finanzielle Anreiz ist zwar mit einer Fiktion unterlegt, aber als Anreiz für ein profitabel zu bewirtschaftenden Klinikbetrieb höchst real — und attraktiv.

Die Zeitreihen des DIVI-Intensivbettenregisters, übrigens erst im April 2020 ins Leben gerufen — warum ausgerechnet damals und nicht viel früher? —, zeigen uns das deutlich. Sie bilden ab, wie der finanzielle Anreiz – nicht etwa die pandemische Lage! – sich auf das Anwachsen der sogenannten Notfallreserve auswirkte (b1):

Laut Bundesamt für Soziale Sicherung wurden 686,1 Millionen Euro an 732 Krankenhäuser in Deutschland ausgegeben. Das ergibt 13.722 Notfallbetten (5). Eines sollte klar sein. Entweder es sind Notfallbetten und damit auch voll verwendungsfähige Betten eben für den Notfall, oder diese sind das nicht. Wenn diese Betten real sind, dann ist eine existenzielle Versorgungskrise für zusätzlich eingewiesene Intensivpatienten faktisch ausgeschlossen. Bis zum heutigen Tag ist die Propaganda vom Kliniknotstand geradezu surreal. Wer jetzt auf fehlendes Personal insistiert, lügt dem Publikum die Taschen voll. Dorthin, zu den Pflegekräften, permanent überlastet, unter anderem zusätzlich durch sinnfreie „Corona-Regeln“, flossen allenfalls Alibigelder.

Notreserve fürs Geschäft

Vielleicht sind diese Betten aber auch fiktiv, möglicherweise auch einfach umgebucht?

„Das Ministerium selbst scheint inzwischen Zweifel zu haben, ob beim Aufbau der Intensivbetten immer alles überall mit rechten Dingen zuging — oder ob es Kliniken gab, die auf diesem Weg schlicht Geld abgegriffen haben für Betten, die tatsächlich gar nicht neu geschaffen wurden.“ (6)

Diejenigen, welche diese PLandemie losgetreten hatten, wussten ganz genau, dass die Einrichtung solch einer Reserve im Rahmen der vorgeblichen Erhaltung einer „Volksgesundheit“ schlicht überflüssig war. Es handelte sich um Finanzspritzen, um verdeckte Subventionen. So war es auch kein Wunder, dass neben großen Universitätskliniken (Kiel/Lübeck, Leipzig, Heidelberg, Halle, Regensburg) vor allem die großen, privaten Krankenhauskonzerne (Bavaria, Helios) absahnten (5i).

Obige Grafik zeigt dem aufmerksamen Leser ein weiteres Detail: Nämlich, dass diese Intensivbettenreserve faktisch in Rekordgeschwindigkeit, bereits am 1. August 2020 bundesweit vollständig aufgebaut worden war. Eine Meisterleistung an Organisation und Tatendrang, finden Sie nicht auch? Vielleicht aber handelte es sich im Wesentlichen doch eher um „Buchungskram“, um das Aufbessern der Bilanzen (siehe oben)?

Das Klinikum Chemnitz gGmbH bekam auch etwas vom Kuchen der Notfallreserven-Zuteilung ab, immerhin 1,45 Millionen Euro. Es verfügt damit, wohlgemerkt rein rechnerisch, über zusätzliche 29 Intensivbetten (7). Über wie viele Intensivbetten das Klinikum überhaupt verfügt, lässt sich auf deren Webseite nicht ersehen (a2).

Im April des Jahres gab es jedenfalls die folgende Pressemitteilung heraus (Hervorhebungen durch Autor):

„Die Infektions- und Patientenzahlen steigen rasch weiter an, Lockerungen müssen wieder zurückgenommen und Beschränkungen weiter verschärft werden: Die dritte Welle der Corona-Pandemie verlangt uns allen sehr viel ab und »ihr Schweregrad wird den der zweiten Welle bei Weitem übersteigen«, prognostiziert Dr. med. Thomas Grünewald, Leiter der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin.“ (8)

Außerdem durften wir etwas über die Belegungszahlen erfahren:

Datum       Normalstation    ITS

09.04.        102                        31
10.04.        114                        32
11.04.        115                        36
12.04.        115                        35
13.04.        123                        35
14.04.        131                        35
15.04.        127                        35 (8i)

Stellen wir dem eine Pressemeldung des Klinikums vom 26. November gegenüber:

„Die Lage spitzt sich aktuell zu und kann als katastrophal bezeichnet werden. Die Belegung mit COVID-19-Patienten stößt an die Grenzen des am Klinikum Machbaren“, fasst Prof. Dr. med. habil. Ralf Steinmeier, Ärztlicher Direktor des Klinikums Chemnitz, die derzeitige Situation am Haus zusammen.“ (9)

und vergleichend zur Pressemeldung oben die gemeldeten Belegungszahlen. Sehen wir einen signifikanten Unterschied?

Datum       Normalstation       ITS
20.11.       100                         20
21.11.       104                         21
22.11.       127                         22
23.11.       131                         25
24.11.       134                         26
25.11.       134                         27
26.11.       135                         31 (9i)

Wohl kaum. Dafür erfahren wir, dass dem Infektiologen Thomas Grünewald eine herausragende Rolle in der Pressearbeit gegenüber den Medien zukommt. Doch was dieser Mann erzählt, degradiert ihn vom Infektiologen zum Propagandisten (Hervorhebungen durch Autor, vergleiche mit Zitat oben (8)).

„»Wichtiger wäre, dass es gar nicht erst zu Infektionen oder wenigstens nicht zu schweren Krankheitsverläufen kommt. Nur das würde die Intensivstationen der Krankenhäuser im Sinne aller Patienten tatsächlich entlasten«, sagt Dr. med. Thomas Grünewald, Leiter der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum Chemnitz. Der Infektiologe mahnt deshalb alle – Ungeimpfte wie Geimpfte – eindringlich, Kontakte jetzt drastisch zu reduzieren, die Schutzmaßnahmen wie Mund-Nasen-Schutz tragen, Abstand halten und Händehygiene strikt einzuhalten und vor allem, jedes nur erdenkliche Angebot zur Impfung zu nutzen – zur Auffrischung des Impfschutzes, aber auch zur Erst- und Zweitimpfung. »Wir müssen die vierte Welle brechen – hierzu benötigen wir dringend einen harten Lockdown.«“ (9ii)

Woraus folgt: Seien Sie zutiefst misstrauisch, wenn die immer gleichen Experten, auch über die Zeit hinweg, immer aufs Neue „Ratschläge“ geben, die sich auf Maßnahmen der Nichtpharmazeutischen Intervention (NPI) beziehen. Das dort hinterlegte Prozedere („Corona-Regeln“) ist in keiner Weise ob dessen medizinischer Sinnhaftigkeit belegt (10 bis 12). Diese NPI sind übrigens ein Import aus den USA (13). Thomas Grünewald hat in seiner Rolle als Funktionär ein halbes Jahr zuvor genau den gleichen, aus der NPI entlehnten, medizinischen Unsinn wiedergegeben. Aber weder damals noch heute gab es die von ihm beschworene krisenhafte Situation in der Klinik.

Schauen wir uns ein weiteres Mal die recht aktuelle Grafik des DIVI zur Intensivbettenauslastung an (b1i):

Bei Betrachtung der Fläche zur Notfallreserve erkennen wir, dass diese — nach dem die Gelder geflossen waren — sich in ihrer Kapazität bis Anfang November des Jahres 2020 kaum veränderte. Dann aber fiel sie in den Monaten November und Dezember, mitten in der „zweiten Welle“ um 2.000 ab, von etwa 12.000 auf dann 10.000 Betten. Das können Sie selbst prüfen, indem Sie mit dem Mauszeiger in die entsprechende interaktive Grafik des DIVI (aus dieser wurde obige .png-Grafik erzeugt) navigieren (14). 

Mitten in der „zweiten Welle“, in der Politik und Medien den Notstand, den „Lockdown“ herbeischrien, wurde klammheimlich die Notfallreserve um 2.000 abgebaut, in den Büchern vermute ich. Aber die Medien focht das nicht an. Während das Halsband der Grund- und Menschenrechtseinschränkungen immer enger gezogen wurde, regte sich keiner der Pandemiebekämpfer über den Rückbau einer Reserve auf, die ja angeblich gerade dafür geschaffen worden war, einen Notstand im Intensivbettenbereich zu verhindern.

Diese Pandemiebekämpfer sind keine. Es sind PLandemiker und ihre Claqueure. Es interessiert sie überhaupt nicht, wie es um die Kapazitäten im Klinikbereich steht. Sie moralisieren, drangsalieren, stigmatisieren und hetzen gegen Andersdenkende. Den Profiteuren der PLandemie kann das nur recht sein.

Finden wir Parallelen zu heute? Aber hallo, natürlich!

Wir erleben nämlich eine Wiederaufführung. Am 1. November des Jahres lag die Notfallreserve bei etwas über 10.000, am 9. Dezember bei 8.288 Betten (14i). Mitten in einer „Welle“, diesmal der „vierten Welle“ werden ein weiteres Mal Kapazitäten abgebaut, während parallel dazu ein „Lockdown“ geplant wird. Hier wird zielgerichtet auf einen Notstand hingearbeitet, der überhaupt nichts mit einem Virus zu tun hat. Man kann nur froh sein, dass das „tödliche Virus“ augenscheinlich gar nicht existent ist. Sonst hätten diese Sachverhalte, politisch und finanziell wohl gewollt, tatsächlich Tausende Opfer gekostet.

Nun bin ich gespannt, welche aktuellen Zahlen mir das Klinikum Chemnitz zu seinen Notfallbetten anbietet.

Abbau in der PLandemie

Doch lässt sich aus der Grafik des DIVI, die man trotzdem mit aller Skepsis behandeln sollte, noch mehr herausholen. Dazu konzentrieren wir uns nun auf die Anzahl der verfügbaren Betten, ohne Berücksichtigung der Notfallreserve.

Am 14. Juli 2020 wurden 20.305 Intensivpatienten gemeldet und die freien Kapazitäten lagen bei 10.505. Zum Vergleich: Am 9. Dezember 2021 lagen 19.986 Patienten auf einer Intensivstation (14ii). Und obwohl das weniger sind als im völlig unauffälligen Juli 2020 wird hier ein ätzender, medialer Hype veranstaltet, der uns weismachen möchte, unser Kliniksystem stände vor dem Kollaps. Doch gehen wir erneut zurück in das Jahr 2020, in den August.

Am 2. August 2020 standen insgesamt 30.102 Intensivbetten (belegt, unbelegt, ohne Notfallreserve) zur Verfügung und drei Tage später, am 5. August waren es nur noch 28.293. Innerhalb von drei Tagen war die Kapazität bundesweit um 1.700 Betten geschrumpft (14iii). Wie kann das sein?

Spielte vielleicht dies eine Rolle? Im März 2020 wurde die gerade ein halbes Jahr alte  „Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung – PpUGB“ wegen der „Pandemie“ vorübergehend außer Kraft gesetzt (15). Ab dem 1. August 2020 wurden die entsprechenden Regelungen dann wieder gültig (16). Die Verordnung schrieb einen Betreuungsschlüssel für Intensivpatienten vor, und zwar von 2,5:1 in der Tagschicht und 3,5:1 in der Nachtschicht (15i). Dass dies zu einem Rückgang der gemeldeten Betten geführt hat, ist damit nur teilweise erklärbar. Denn ab dem 1. Januar 2021 „verbesserte“ sich der Betreuungsschlüssel auf 2:1 beziehungsweise 3:1 und trotzdem ging der Abbau nach einem kurzen, eher marginalen Anstieg und nachfolgendem Verharren stetig weiter.

Nun ist zu sagen, dass die Kliniken bis Ende September 2020 mit sogenannten Freiheitepauschalen belohnt wurden, wenn sie Intensivbetten für „Corona-Patienten“ freihielten, pro Bett anfangs pauschal 560 Euro pro Tag, dann, ab 13. Juli bis zum 30. September 2020 abgestuft zwischen 360 und 760 Euro pro Tag (17). Die Kliniken bekamen also damals Geld für nichts! Denn etwas anderes ist dieses „Freihalten“ von Betten nicht. Man war also nicht gefordert, übermäßig Intensivbetten zu belegen, wenn auch ein Bett auf der Normalstation genügte.

Wieder war es nicht Corona, welches die Verschiebungen der Kapazitäten und Auslastungen verursachte, sondern finanzielle Anreize. Unabhängig davon war rein gar nichts von einer krisenhaften Situation im Klinikbereich erkennbar — und das bei einer angeblich doch so hochgefährlichen, gar tödlichen Seuche.

Die Regelungen mit den Freihaltepauschalen, wie auch die Bezuschussungen zur Aufstellung von Betten für die Notfallreserve liefen Ende September 2020 aus. Seit dem griffen entweder die bereits vorhandenen – oder neue finanzielle „Anreize“, welche sich die beiden Partner, Politik und Krankenhauskonzerne zunutze machen. Bereits vor der PLandemie beteiligten sich die Regierungen aktiv an der Konzentration des Krankenhauswesens auf immer weniger hochprofitable Krankenhauskonzerne, zu denen letztlich auch die unter Hoheit der Länder stehenden Universitätskliniken zu zählen sind. Die Tendenz zur Monopolisierung ist ein Wesensmerkmal kapitalistischen Wirtschaftens und machte so auch vor den Kliniken nicht halt, nachdem deren Privatisierung politisch initiiert worden war. Diese Monopolisierung wird zumindest teilweise mit Geldern der öffentlichen Hand (Strukturfonds) finanziert.

Das Krankenhausfinanzierungsgesetz hat dies auch so in seinen § 12 geschrieben:

„Zweck des Strukturfonds ist insbesondere der Abbau von Überkapazitäten, die Konzentration von stationären Versorgungsangeboten und Standorten […]“ (4i)

Wenn also eine Klinik nicht mehr rentabel arbeiten kann, dann ist sie entweder gezwungen zu schließen oder sich einem größeren Mitbewerber anzubieten. Krankenhauskonzerne wie die Rhön-Kliniken, Helios-Kliniken oder Bavaria-Kliniken sind gern bereit, solche Objekte aufzuschnupfen, auszuweiden und schließlich — zu schließen. Was geschieht, wenn man eine Klinik schließt? Logisch, die Betten in dieser sind nicht mehr verfügbar. Vielleicht pumpt sich der Mutterkonzern bettenmäßig noch etwas auf, aber in Summe gibt es am Ende des Tages weniger Betten. Was der Staat auch noch bezuschusst:

„(1) Gefördert werden können

  1. bei Vorhaben nach § 11 Absatz 1 Nummer 1 die Kosten für eine Verminderung der Zahl der krankenhausplanerisch festgesetzten Betten des Krankenhauses mit
    1. 4 500 Euro je Bett bei einer Verminderung um 11 bis 30 Betten,
    2. 6 000 Euro je Bett bei einer Verminderung um 31 bis 60 Betten,
    3. 8 500 Euro je Bett bei einer Verminderung um 61 bis 90 Betten,
    4. 12 000 Euro je Bett bei einer Verminderung um mehr als 90 Betten“ (18)

Als kleine Beispielrechnung erhält der Mutterkonzern für die Schließung eines Kreiskrankenhauses mit 50 Betten satte 300.000 Euro „Entschädigung“. Natürlich mit dem Hintergedanken, einen Gutteil der bisher dort versorgten Patienten für sich selbst „abzugreifen“. Das erhöht die Auslastung in den inzwischen monstermäßig aufgeblähten Krankenhauskomplexen und das ist gut so. Denn nicht die Erreichbarkeit für die zu Versorgenden oder kleinteilige, flexible Strukturen sind ausreichend profitabel sondern die immer weiter vorangetriebene Konzentration, ganz wie wir es auch sonst in der Wirtschaft betrachten können.

Es wird gehandelt nach dem Motto: Wir lassen uns neue Betten fürstlich bezahlen und bauen dafür andere Betten ab — was wir uns ebenfalls bezahlen lassen. Aber zudem lassen wir uns auch noch die Auslastung extra bezahlen.

Je höher die Auslastung eines Intensivbettenbereichs desto höher sind auch die daraus abschöpfbaren Gewinne. Unterhalb von 75 Prozent Auslastung arbeiten diese Bereiche nur schwerlich kostendeckend. Oberhalb der 75 Prozent gibt es allerdings Zuschüsse, öffentliche Zuschüsse. Kliniken erhalten aus der sogenannten Liquiditätsreserve des Bundes

„Zuschüsse für Ausfälle von Einnahmen, die […] dadurch entstehen, dass Betten auf Grund der SARS-CoV-2-Pandemie nicht so belegt werden können, wie es geplant war.“ (4ii)

Eine Bedingung muss aber noch erfüllt sein und an dieser Stelle sollte auch dem Letzten klar sein, dass es hier nicht um Gesundheit, sondern um die Durchsetzung eines Geschäftsmodells geht. Denn das Geld fließt „nur“:

„Sofern in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz Coronavirus-SARS-CoV-2-Fälle je 100.000 Einwohner […] über 70 liegt […]“ (4iii)

Es kann überhaupt keine Zweifel geben, dass die Erhebung dieser 7-Tage-Inzidenz zur Ermittlung eines gesundheitlichen Notstands absolut sinnfrei ist. Es ist genug darüber geredet worden, dass sich der dahinter liegende PCR-Test aufgrund seiner Technologie und Methodik in der Anwendung nicht dafür eignet, einen Viren- oder gar Infektionsnachweis zu erbringen, zumal auch noch weitgehend auf Diagnostik verzichtet wird und es bis zum heutigen Tage keine verbindlichen Standards für diese Methode gibt. So wie auch die statistische Erhebung dieser Inzidenz jeder Sinnhaftigkeit entbehrt, wenn man epidemiologische Bewertungen zur Verbreitung einer Krankheit oder eines Erregers treffen möchte.

Es gibt aber politische Motive, diese Methode so zu verwenden und eine davon ist die, verschiedene Geschäftsmodelle zu verewigen. Und da gibt es so einige Profiteure, zu denen die großen Kliniken und Klinikketten zweifellos gehören.

Wissen Sie, wann diese Regelung zur Bezuschussung bei Intensivbettenauslastungen von über 75 Prozent und Inzidenzen von über 70 in Kraft trat? Das war am 18. November 2020. An jenem 18. November lag die bundesweite Inzidenz bei 153,1 (19), sodass nun flächendeckend Gelder durch die Kliniken abgegriffen werden konnten. Die Voraussetzungen dafür hatte man seit dem Sommer 2020 geschaffen, als massiv die Kapazitäten für das Testwesen ausgebaut und zudem die Menschen darauf vorbereitet wurden, sich mit Massentests, sozusagen als Teil der „neuen Normalität“ anzufreunden. Im November 2020 wurden wöchentlich bereits über 1,5 Millionen PCR-Tests vorgenommen (20).

Es ist Zeit, erneut auf die DIVI-Grafik zu schauen (b1ii):

Erinnern wir uns an die Analyse im Kapitel „Abbau der Pandemie“ weiter oben. Danach waren am 2. August 2020 von 30.102 Intensivbetten 10.758 nicht belegt, was einer Auslastung von 64,2 Prozent entspricht. Die Inzidenz lag bei 5,7. Wusste man damals bereits, wo man den Hebel ansetzen musste? Es musste eine Verknappung bei den Intensivbetten eintreten und die Inzidenz musste nach oben gehen.

Trennen wir uns von dem Gedanken, dass auf eine Pandemie reagiert wurde. Nein, die Pandemie wurde durch die PLandemie erzeugt. Wie schon weiter oben besprochen, sank Anfang August 2020 ohne Not die Anzahl der zur Verfügung stehenden Intensivbetten um 1.700. Das war auch monetär beabsichtigt, Gelder für Leerstand waren nur noch bis Ende September abzugreifen. Hier arbeiteten Lobbyisten mit Behörden — davon geht der Autor einfach mal aus — Hand in Hand, auch was den Informationsfluss betrifft.

Es mussten Vorbereitungen getroffen werden, um auch zukünftige Geldflüsse sprudeln zu lassen. Also wurden ohne großes Aufheben Intensivbetten abgemeldet. Ob sie tatsächlich abgebaut wurden, wissen wir nicht. Es handelt sich hier um ein Meldesystem und eine wirksame Kontrolle der übermittelten Daten ist mir nicht bekannt. Jedenfalls waren am 5. August 2020 plötzlich nur insgesamt 28.293 Intensivbetten gemeldet und davon 20.057 belegt. Mit einem Schlag war auf diese Weise die Auslastung auf 70,9 Prozent gestiegen (14iv).

Bedenken wir, was damals geschah: Man verunglimpfte die Teilnehmer von Demonstrationen gegen den Abbau von demokratischen Grundrechten als Corona-Leugner und verleugnete gleichzeitig die Pandemie höchstselbst! Denn schließlich handelte man ganz praktisch in einem Sinne, der von einer Nichtexistenz dieser Pandemie ausgeht. Die Politik hätte ja ohne Weiteres auch finanzielle Anreize schaffen können, um den Ausbau von Personal- und Bettenkapazitäten vorantreiben zu können. Sie tat es gewollt nicht.

Die Leute an den Hebeln der Macht wissen ganz genau, dass diese Pandemie fiktiv, dass sie vorgegaukelt ist und dass sie diese Fiktion aufrecht erhalten müssen. Entsprechend handelten und handeln diese Leute auch.

Im Oktober 2020 wurde natürlich bereits fleißig an der Novellierung des Krankenhausfinanzierungsgesetzes gefeilt, schließlich sollte es ja am 18. November rechtswirksam werden. Genug Zeit für die Klinikbetreiber Stück für Stück die Zahlen an die notwendigen Parameter (75 Prozent Auslastung) anzupassen. Wissend, dass in der kalten Jahreszeit ein saisonbedingter Anstieg der Auslastung eh normal ist. Und so schmolzen sie dahin, die Intensivbettenkapazitäten: von 28.016 am 17. September 2020 über 27.289 einen Monat später auf schließlich 25.512 pünktlich am 17. November vor Verabschiedung der Gesetzesänderung. Und schau an, es ward vollbracht. Obwohl kaum mehr Intensivpatienten als in den Sommermonaten zu zählen waren, hatte sich die durchschnittliche Auslastung im bundesweiten Intensivbereich um sage und schreibe 13 Prozent erhöht, auf 78,9 Prozent (19i, 21).

Die Versuchung das goldene Kalb noch weiter auszuschlachten, ist einfach zu groß, die Rendite dringend notwendig. Schließlich hegen Aktionäre wie Gesellschafter immer hohe Erwartungen. Also wurden mit Wirksamwerden der Gesetzesänderung alle möglichen Register gezogen, um Gelder abzuschöpfen (a4, 22)

Jedem Politiker, der sich erdreistet von der Bedrohung durch ein gefährliches Virus zu schwadronieren, sollte man diese Fakten um die Ohren hauen. Nichts spricht für eine Pandemie aber alles für eine PLandemie.

Geht noch mehr? Na aber sicher!

Zusatzgewinn mit nachhaltigem Effekt

Das Problem der PCR-Tests besteht darin, dass man mittels dieser zwar abenteuerliche Inzidenzen kreieren kann, die „Infizierten“, die „Fälle“, jedoch bedauerlicherweise — und das ist der Regelfall — kerngesund sind. Solche „Fälle“ bekommt man nicht in eine Klinik und schon gar nicht auf eine Intensivstation. Mit Gesunden lässt sich einfach nicht so richtig Geld verdienen, außer man „therapiert“ sie zwangsweise, zum Beispiel mittels einer „Schutzimpfung“.

Doch auch für dieses Problem gibt es längst eine Lösung. Es wird einfach jeder, der aus gesundheitlichen Gründen gezwungen ist, sich in ein Krankenhaus einweisen zu lassen, zwangsgetestet – zwangsgetestet? Ja, richtig, es handelt sich um eine Zwangsbehandlung, denn der Patient wird überhaupt nicht gefragt, ob er sich einem solchen Eingriff — das ist dieser Test — unterziehen möchte. Dabei gilt für grundsätzlich jede Behandlung, dass diese die Einwilligung des Behandelten voraussetzt, immer, ohne Ausnahme! Bedenken wir außerdem erneut, dass dieser Test medizinisch sinnfrei ist. Er kann das, was man vorgibt zu suchen, nicht erkennen, er ist in keiner Weise standardisiert und in der Regel auch nicht an eine diagnostische Untersuchung gebunden.

Es ist nur so: Menschen, die ärztliche Hilfe beanspruchen, sind in der Regel in Not. Und damit sind sie auch erpressbar. Mir persönlich sind ausreichend Fälle bekannt, in denen Menschen faktisch die Pistole auf die Brust gesetzt wurde: Entweder Test oder Abmarsch. In was für einem Land leben wir hier eigentlich?

Wäre noch zu klären, wer für die PCR-Tests in den Kliniken zu bezahlen hat (Hervorhebung durch Autor).

„Kosten, die den Krankenhäusern für Testungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei […] Patienten entstehen, die zur voll- oder teilstationären Krankenhausbehandlung in das Krankenhaus aufgenommen werden, werden mit einem Zusatzentgelt finanziert. Das Krankenhaus berechnet das Zusatzentgelt bei […] Patienten, die […] zur voll- oder teilstationären Krankenhausbehandlung in das Krankenhaus aufgenommen werden und bei denen Testungen nach Satz 1 durchgeführt werden.“ (4iv)

Natürlich wird nicht auf ein Coronavirus getestet, auch die Wiederholung der Lüge ändert nichts daran, dass es eine Lüge bleibt. Aber es ist doch erhellend zu wissen, dass zumindest teilweise die Kosten für die PCR-Tests übernommen werden — von wem? Na wie so oft: Von der Bundeskasse oder den Landeskassen. Tja, wo das Geld tatsächlich benötigt wird, ist es auch da. Kann sich der Hartz4-Empfänger daher nicht extrabreit über die 3 Euro freuen, die er ab dem Januar 2022 mehr ausgezahlt bekommt (23)?

Ist damit der Fundus namens Corona nun endlich ausgeschöpft, um an PLandemie-Gelder zu kommen? Ist er nicht.

Der Versorgungsaufschlag

Das „Portal für Entscheider im Krankenhaus“ lässt uns wissen:

„Die Systematik des Versorgungsaufschlags lehnt sich an die bisherigen Ausgleichszahlungen an.“ (24)

Die „bisherigen Ausgleichszahlungen“ meinen die bis September 2020 gezahlten Freihaltepauschalen (siehe weiter oben). Nunmehr ist jedoch nicht ein freigehaltenes Bett die Voraussetzung, um Gelder abzufassen, sondern es muss sich um Covid-Patienten handeln, richtig? Nein, falsch!

Um zwischen 4.500 und 9.500 Euro pro Patient zusätzlich zu erhalten (24i, 25, 26), ist einzig und allein ein positives PCR-Testergebnis erforderlich. Ein Testergebnis das vom Willen der Produzenten der Testkits abhängt, sowie der Art und Weise wie und wie oft dieser nicht standardisierte Test durchgeführt und ausgewertet wird. Bei einer Suche nach einem nichts von irgendetwas, was auch noch in keiner Weise mit einem Virus gleichzusetzen ist.

Jetzt wissen Sie auch, liebe Leser, warum die Kliniken wie wild ihre Patienten, auch gern mehrfach mittels PCR testen.

Das Positivergebnis per PCR erzeugt im Regelfall keine zusätzlichen Kosten, bringt aber zusätzliche Einnahmen. Die völlig überzogenen „Hygienemaßnahmen“ für „Covid-Stationen“ werden übrigens noch separat vom Bund teilfinanziert.

Zusammenfassung

Gelegentlich verliert sich auch einmal ein kritisch nachfragender Beitrag in die Massenmedien. Am 6. November des Jahres konnte man im Focus lesen:

„Die Intensivbetten werden wieder knapp, warnen die deutschen Kliniken. Wichtige Operationen müssten deswegen verschoben werden. Doch diese Aussagen sind mit Vorsicht zu genießen. Denn für ihre Intensivbetten kassierten und kassieren die Kliniken in der Pandemie viele Milliarden Euro zusätzlich. […] Die Aussagen der Divi sind mit Vorsicht zu genießen. Immerhin handelt es sich bei dem Verein auch um eine Interessengemeinschaft der Intensivmedizin, also auch ein Stück weit um Lobbyisten im Dienst der Krankenhäuser.“ (27)

Im gleichen Artikel ließ Jonas Schreyögg, Mitglied des Sachverständigenrates beim Bundesgesundheitsministerium verlauten:

„Es gibt keine flächendeckende Überlastung.“ (27i)

Was er nicht sagte, aber bei all dem deutlich wird: Es gibt auch keine Pandemie. Dafür fehlen die Toten, die überfüllten Krankenstationen und auch die Diagnosen. All das macht Tests schlicht überflüssig. Zumal es bis zum heutigen Tage versäumt, falsch, mit voller Absicht unterlassen wurde, Kohortenstudien, repräsentative, seriöse, statistisch sauber aufbereitete Studien zur möglichen Verbreitung eines neuartigen Erregers durchzuführen.

Der obige Focus-Artikel ist die Ausnahme. Das Schönreden der „Maßnahmen“, das Verschweigen von Hintergrundinformationen und das Verteufeln der Kritiker an dieser desaströsen Politik, die nichts mit einer seriösen Pandemiebekämpfung zu tun hat, das ist die Regel bei der Berichterstattung der Massenmedien.

Jeder blamiert sich wie er kann. Der sogenannte Faktenfuchs des Bayerischen Rundfunks hat bemerkenswert stümperhaft versucht, die Ausführungen Samuel Eckerts zu den finanziellen Anreizen des Krankenhausfinanzierungsgesetzes zu entkräften, nicht ohne die Hälfte seiner „Entkräftung“ dafür zu nutzen, den Menschen Samuel Eckert maximal und unter der Gürtellinie zu diskreditieren. Aber in einem Nebensatz stieß mich der „Faktenchecker“ darauf, dass im Frühjahr 2021 die medizinisch absolut sinnfreie Heranziehung einer durch Massentests gewonnenen 7-Tage-Inzidenz in einer weiteren Novellierung des Gesetzes von 70 auf 50 abgesenkt wurde. Eine solche Inzidenz lässt sich jederzeit, ganz nach Bedarf herbeizaubern. Und es ist völlig klar: Sie hat keine medizinische Indikation sondern eine politische. Vielen Dank für diese Information an die „Faktenchecker“ aus Bayern (28).

Dem Gesundheitswesen, dass seinen Namen in Gänze so nicht mehr verdient, kam der „Krieg gegen das Virus“ — so wird diese PLandemie schließlich durchexerziert — gerade recht. Innerhalb eines Jahres vervierfachten sich alle Gesundheitsausgaben des Bundes von 6,8 auf 27,7 Milliarden Euro und dieser aufgeblähte Kuchen dürfte in großen Teilen dem Klinikbereich zugute gekommen sein, wovon jedoch bei den ständig überlasteten Pflegekräfte kaum etwas ankam (29).

Zum Abschluss gehen wir zurück nach Chemnitz und betrachten noch einmal das Eingangszitat dieser Abhandlung, aus dem wir eine weitere brisante Information herauslesen können (Hervorhebung durch Autor):

Finanzbürgermeister Ralph Burghart (51, CDU) präsentierte am Freitag die vorweihnachtliche Bescherung: »Wir konnten das Corona-Jahr 2020 sehr positiv abschließen.« Zu Buche geschlagen hätten Erträge des Klinikums. Dort lag das Plus bei rund 25 Millionen Euro – etwa 24 Millionen Euro über dem Plan. […] Grund: die Freihalteprämie für Betten, die für Covid-Patienten reserviert wurden. […] Zwar brachte die Krise auch Verluste – die Gewerbesteuer spielte 21 Millionen Euro weniger ein als kalkuliert. Doch die Stadt erhielt wegen der Pandemie unter anderem vom Land etwa 34 Millionen Euro Unterstützung.“ (3i)

Diejenigen deren Interessen durch Lobbyisten in den Regierungen rege vertreten werden, was ihnen zu finanziellem Nutzen gereicht, stehen denen gegenüber, welche das eigentliche Rückrat unseres Landes ausmachen, kleinen und mittelständischen Unternehmen, deren Existenzen zunehmend bedroht sind (a3). In der „vorweihnachtlichen Bescherung“ des Finanzbürgermeisters war dies als wohl verschmerzbar eingepreist. Das ist eben auch kurzfristiges Denken, Sägen am Ast, auf dem man sitzt …

Und weil wir schon einmal in Chemnitz sind:

„Der Geschäftsführer des Chemnitzer Klinikums, Dr. Thomas Jendges, ist tot. Das teilte die Stadt Chemnitz am Dienstag mit. Bereits am Morgen wurden die Klinikmitarbeiter darüber informiert. Die Todesursache ist bisher noch ungeklärt.“ (30)

Thomas Jendges war erst seit April des Jahres alleiniger Geschäftsführer der größten, in kommunalen Besitz befindlichen Klinik Ostdeutschlands. Die unmittelbare Ursache für seinen Tod war, dass er vom Dach der ihm anvertrauten Klinik stürzte (31) …

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Die Stadt Chemnitz ist Hauptgesellschafter der Klinikum Chemnitz gGmbH. Im Aufsichtsrat ist der Chemnitzer Oberbürgermeister vertreten (32).

(a2) Zwischenzeitlich habe ich beim Klinikum Chemnitz nach der aktuellen wie vergangenen Datenlage zu den Intensivbettenkapazitäten in der Klinik angefragt. Die Antwort steht noch aus.

(a3) Es gehört nun einmal zum Konzept des „Great Reset“, große Teile der Wirtschaft in den Staaten für die Megakonzerne übernahmereif zu machen. Dem spielen viele Regierungen willig zu.

(a4) An dieser Stelle mein Dank an Markus Grill vom WDR, der dieses Thema untersuchte.

(1) 22.02.2002; Ärzteblatt; Rhön-Klinikum AG: Strategische Kontakte; https://www.aerzteblatt.de/archiv/30524/Rhoen-Klinikum-AG-Strategische-Kontakte; Dtsch Arztebl 2002; 99(8): A-474 / B-381 / C-359

(2) DLF Kultur am 5. August 2014; Oda Tischewski; Experiment mit ungewissem Ausgang; https://www.deutschlandfunkkultur.de/gesundheitswesen-experiment-mit-ungewissem-ausgang.976.de.html?dram:article_id=293719

(3) 04.12.2021; Tag24; Johannes Pittroff; Wie kann das sein? Chemnitzer Rathaus macht im Corona-Jahr 2020 fast 90 Millionen Euro Gewinn; https://www.tag24.de/chemnitz/chemnitz-wirtschaft/wie-kann-das-sein-chemnitzer-rathaus-macht-im-corona-jahr-2020-fast-90-millionen-euro-gewinn-2233495

(4 bis 4iv) Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz; Krankenhausfinanzierungsgesetz – KHG; S. 27, §21(5); S. 25, §21(1a); https://www.gesetze-im-internet.de/khg/KHG.pdf; abgerufen: 09.12.2021

(5, 5i) 09.07.2021; Ärzteblatt; Intensivbetten: 41 Krankenhäuser erhielten Förderung von mehr als zwei Millionen Euro; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125394/Intensivbetten-41-Krankenhaeuser-erhielten-Foerderung-von-mehr-als-zwei-Millionen-Euro

(6) 06.07.2021; ARD-Tagesschau; C. Baars, M. Grill, A. Henze und weitere; Wo sind die zusätzlichen Intensivbetten?; https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/intensivbetten-113.html

(7) 28.05.2021; Vorläufige KH-bezogene Aufstellungen; https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/K/Krankenhausfinanzierungsgesetz/210615_vorlaeufige_KH-bezogene_Aufstellungen_21_KHG.xlsx

(8, 8i) 15.04.2021; Klinikum Chemnitz; COVID-19: Klinikum Chemnitz richtet sich auf schwere Zeiten ein; https://www.klinikumchemnitz.de/aktuelles/pressemitteilungen/detail/klinikum-chemnitz-ist-koordinierungsstelle-fuer-die-region-suedwestsachsen0-1-1

(9 bis 9ii) 26.11.2021; Klinikum Chemnitz; COVID-19: Das Klinikum ist im Notfallversorgungsmodus; https://www.klinikumchemnitz.de/aktuelles/pressemitteilungen/detail/sars-cov-2-warum-die-aufnahmekapazitaet-fuer-covid-19-patienten-begrenzt-ist-1-1-1-1-2-1-1-1-2

(10) 22.04.2020; Chicago Tribune; Eric Lipton, Jennifer Steinhauer; How social distancing became the heart of the national playbook for responding to a pandemic is one of the untold stories of the coronavirus crisis; https://www.chicagotribune.com/coronavirus/ct-nw-nyt-social-distancing-coronavirus-20200422-fmn6ottz65gz7h2bo634be3f5u-story.html;

(11) 16.06.2020; The Richmond Observer; Lindsay Marchello; „Socal distancing“ becomes signatur phrase of pandemic; https://www.richmondobserver.com/national-news/item/8730-social-distancing-becomes-signature-phrase-of-pandemic.html

(12) 14.02.2007; Richard J. Hatchett, Carter E. Mecher, Marc Lipsitch; Public health interventions and epidemic intensity during the 1918 influenza pandemic;  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1849867/; siehe auch: National Academy of Scienses of the United States, https://www.pnas.org/content/104/18/7582

(13) CDC; Nonpharmaceutical Interventions (NPIs); https://www.cdc.gov/nonpharmaceutical-interventions/; zuletzt abgerufen: 26.06.2020

(14 bis 14iii) 09.12.2021; DIVI; Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten (Betreibbare Betten und Notfallreserve); https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen; Zahlen aus interaktiver Grafik entnommen; Notfallreserve am 01.11.2020: 12.325, am 01.01.2021: 10.487

(15, 15i) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2019 Teil I Nr. 37, ausgegeben zu Bonn am 31. Oktober 2019; S. 1494; §6(1): Festlegung der Pflegepersonaluntergrenzen; https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/krankenhaeuser/pflegepersonaluntergrenzen/kh_ppug2020/KH_PpUGV_BGBl_28.10.2019.pdf

(16) GKV; Pflegepersonaluntergrenzen 2020; https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/krankenhaeuser/pflegepersonaluntergrenzen/ppu_2020/ppug_2020.jsp; abgerufen: 09.12.2021

(17) 19.08.2020; Deutscher Bundestag, 19. Wahlperiode; Antwort der Bundesregierung auf kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Dr. Kirsten Kappert-Gonter, Kordula Schulz-Asche und weiterer; Transparenz über die Zahlungen an Krankenhäuser für Ausgleichszahlungen und Intensivbetten; Drucksache 19/21742; S. 4; https://dserver.bundestag.de/btd/19/217/1921742.pdf

(18) 17.12.2015; Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz; Verordnung zur Verwaltung des Strukturfonds im Krankenhausbereich (Krankenhausstrukturfonds-Verordnung – KHSFV); § 12; https://www.gesetze-im-internet.de/khsfv/BJNR235000015.html

(19, 19i) 09.12.2021; Corona-in-Zahlen.de; COVID-19 7-Tage-Inzidenz für Deutschland; https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/deutschland/; Daten über interaktive Grafik abgerufen

(20) 11.11.2020; RKI; Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19); https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-11-de.pdf?__blob=publicationFile

(21) 23.04.2021; Corona-Blog; Das „Rätsel“ der abgebauten Intensivbetten ist gelöst; https://corona-blog.net/2021/04/23/das-raetsel-der-abgebauten-intensivbetten-ist-geloest/

(22) 17.06.2021; ARD-Tagesschau; Markus Grill; „Monetäre Anreize“ für falsche Angaben; https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/intensivbetten-daten-101.html

(23) 15.09.2021; ARD-Tagesschau; Drei Euro mehr im Monat; https://www.tagesschau.de/inland/hartz-kabinett-101.html

(24, 24i) 18.11.2021; Bibliomed; Kliniken kriegen bis zu 9.500 Euro pro Covid-Fall; https://www.bibliomedmanager.de/news/kliniken-kriegen-bis-zu-9500-euro-pro-covid-fall

(25) 25.11.2021; Norbert Häring; Krankenhausbetreiber werden mitten in der Pandemie fürstlich für Bettenabbau belohnt; https://norberthaering.de/news/bettenabbau-subvention/

(26) 07.12.2021; Achgut; Gunter Frank; Bericht zur Coronalage: 7.800 Euro Kopfprämie für wundersame Corona-Vermehrung; https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_7.12.2021_7800_praemie-fuer_wundersame_corona_vermehrung

(27, 27i) 06.11.2021; Focus; Matthias Hochstätter; Mit Intensivbetten Kasse machen? Wir müssen bei den Kliniken jetzt genau hinschauen; https://www.focus.de/politik/deutschland/zweifelhafte-belegung-bei-intensivbetten-mit-corona-kasse-machen-krankenhaeuser-melden-mal-wieder-engpass-bei-intensivbetten_id_24396015.html

(28) 07.05.2021; Bernd Oswald; Intensivbetten: Wie Corona-Leugner Krankenhäuser diskreditieren; https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/intensivbetten-wie-corona-leugner-krankenhaeuser-diskreditieren,SWdiZps

(29) 06.12.2021; Ärzteblatt; Ausgaben für Gesundheitswesen im Coronajahr 2020 deutlich gestiegen; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129752/Ausgaben-fuer-Gesundheitswesen-im-Coronajahr-2020-deutlich-gestiegen

(30) 02.11.2021; Wochenendspiegel; Judith Hauße; Chemnitzer Klinikum-Chef Thomas Jendges ist tot; https://www.wochenendspiegel.de/chemnitzer-klinikum-chef-thomas-jendges-ist-tot/

(31) 03.11.2021; BILD; Chemnitzer Klinik-Chef stürzt in den Tod; https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/trauer-um-dr-thomas-jendges-chemnitzer-klinik-chef-stuerzt-in-den-tod-78126224.bild.html

(32) https://www.klinikumchemnitz.de/impressum sowie https://www.klinikumchemnitz.de/das-klinikum/ueber-uns/organisation; abgerufen: 09.12.2021

(b1) DIVI; Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten (Betreibbare Betten und Notfallreserve); 09.12.2021; https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

(Titelbild) Bett, Klinik; Autor: Andrzej Rembowski (Pixabay); 06.04.2019; https://pixabay.com/de/photos/hospiz-pflege-%C3%A4ltere-menschen-4135835/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

29 Gedanken zu „Von Renditen – getarnt als Coronahilfen“
  1. Sie nennen es einfach ein Geschäftsmodell, es ist aber offensichtlich ein kriminelles Geschäftsmodell, ein organisiert kriminelles. Werden wir eine Zeit erleben, in der dieses verfolgt wird?

    1. „eine Zeit erleben, in der dieses verfolgt wird?“
      Ich fürchte nicht. Falls die Corona-Hysterie platzt, wird es in Anlehnung an 1918 fast keine Aufarbeitung geben:
      Karligula Lauterbach setzt sich nach Nord-Korea ab und wird dort HinrichtungsMinister. Der Bundespräsident hält eine einschlafenswert lange Rede, die man mit viel gutem Willen als Entschuldigung auffassen kann (oder auch nicht). Den Schlussstrich setzt eine General-Amnestie, die selbstverständlich nicht für Ordnungswidrigkeiten wie maskenfreies Atmen gilt. Das Gesetz zur Zwangsimpfung wird nur ausgesetzt – Man weiß ja nie! Der Sanitätsgefreite H. gründet die National-Sanitäre Deutsche Anti-Viren Partei und hofft mit Hilfe der Impfstoß-Legende an die Macht zu kommen…

  2. Seien Sie vorsichtig, dass Sie nicht auch irgendwann zufällig vom Dach stürzen. Mafioso (nichts anders sind Großkonzerne) haben keine Skrupel.

  3. Letztes Wochenende, am 4. bis 6. Dezember, fand ein virtueller Bundesparteitag der Partei dieBASIS statt, bei dem ein neuer Vorstand gewählt wurde.
    .
    In den Vorstand gewählt wurden:
    Doppelspitze: Reiner Fuellmich und Viviane Fischer
    Stellvertretender Vorsitz: Alkje Fontes und Thomas Heckmann
    Schatzmeister: Doris Lenz und Andrea Henning
    Säulenbeauftragter Freiheit: Wolfgang Wodarg
    Säulenbeauftragter Machtbegrenzung: Holger Fischer
    Säulenbeauftragte Achtsamkeit: Margaretha Griez-Brieson
    Säulenbeauftragter Schwarmintelligenz: Wilfried vom Aswegen
    Querdenkerin: Nicole Fredriksen
    .
    Vier Posten konnten noch nicht gewählt werden: Visionsbeauftragte plus Vertretung, Medienbeauftragte plus Vertretung.
    .
    Damit dürfte das traurige Kapitel der globalistischen Unterwanderung durch Diana Osterhage und Andreas Baum wohl zunächst gebannt sein…
    .
    https://corona-transition.org/fuellmich-und-fischer-nun-auch-an-der-spitze-der-basis
    .
    Statement Reiner Füllmich zur Wahl des neuen Vorstandes…
    .
    https://odysee.com/@Wir_von_der_Basis:0/Video-dieBASIS-Vorstand-Hallo:6

  4. 40 Jahre DDR. 40 Jahre konnte man sich darauf verlassen, dass der Staat ein gehobenes Interesse an einer ordentlichen Gesundheitsvorsorge hatte. Alleine schon ganz unpolitisch, einfach nur, um unnötige Kosten zu sparen. 30 Jahre „wiedervereinigt“ und alles geht immer schneller nur noch den Bach runter. Es zählt nur noch der Gewinn.
    Die Hausärzte verschreiben Zeugs, dass ihnen auf irgendwelchen Konferenzen bei Sekt und Kaviar schmackhaft gemacht wurde. Die durchprivatisierten Krankenhäuser orientieren sich nicht mehr am Patientenwohl, sondern an den Anweisungen aus der Buchhaltung / Geschäftsführung.
    Alles ist korrumpiert bis zur Schamgrenze und Besserung ist nicht in Sicht.

    Wo sind wir nur hingeraten ???

  5. Hochinteressant ist der Beitrag von Hans Tolzin (82. SCA-Sitzung), der nicht zum ersten mal Gast beim Corona-Ausschuss ist. Mit einer ebenso erschreckenden wie faszinierenden Präsentation zur Spanischen Grippe, stellt Hans Tolzin den Bezug dieses, gern als Beleg für ein pandemisches Ereignis missbrauchten Horrorszenarios, das sich allerdings erst nach einer damals durchgeführten Impfkampagne entfaltet hatte, zur aktuellen PLandemie her. Dabei sind die gezeigten Parallelen zur heutigen PLandemie einfach unfassbar. Im Prinzip ist all das, was wir aktuell erleben, nicht neu. Teilweise genau so oder ähnlich ist das alles schon einmal während der sogenannten „Spanischen Grippe“ geschehen. Dabei stellt sich heraus, dass die Propaganda von damals schon ähnlich perfekt war, wie heute.

    Im Video beginnt der Auftritt von Hans Tolzin bei 01:45:50. Z.Zt. gibt es das Video u.a. hier zu sehen…
    .
    https://www.twitch.tv/videos/1229378580


    Zur Spanischen Grippe gern auch noch dies: https://peds-ansichten.de/2020/06/spanische-grippe-impfung-coronavirus/
    Herzlich, Ped

  6. Prominenter Gast bei der heutigen 82. SCA-Sitzung ist Prof. Ulrike Kämmerer, die sehr detailliert auf die Funktion der natürlichen Immunabwehr und die dysfunktional auf dieses System wirkenden Substanzen der sogenannten „Impfung“ eingeht. Dabei stellt sie unmissverständlich fest, dass die zur Anwendung kommenden mRNA-Wirkstoffe das natürliche Immunsystem ABSCHALTEN. Das ist ein Vorgang, der mit Sicherheit nicht auf Zufall basiert. Die Ausführungen von Ulrike Kämmerer beginnen im Video etwa bei 04:42:20…
    .
    https://www.twitch.tv/videos/1229378580


    Genau diesen Sachverhalt habe ich in einem längeren Artikel, Anfang des Jahres versucht herauszuheben. Tests und „Impfung“ sind voneinander entkoppelt, weil sie an unterschiedlichen Bereichen unseres Körpers ansetzen, womit auch überhaupt keine Prüfbarkeit des Erfolgs der „Impfung“ durch die Tests gegeben ist.
    Und es ist tatsächlich so (als Botschaft in einem Flugblatt ideal): Mit der mRNA-Injektion wird das natürliche Immunsystem ausgehebelt!
    siehe: https://peds-ansichten.de/2021/06/coronavirus-test-impfung-gentherapie/
    und speziell relativ weit unten das Kapitel: „Das angeborene Immunsystem“.
    Hier sehen wir zudem ein weiteres Mal, dass eine Grundsatzdiskussion über die Existenz von Viren bedacht geführt werden sollte. Diese ist, was zum Beispiel für die obigen Aspekte zutrifft, oft gar nicht notwendig.
    Herzlich, Ped

    1. Hallo leo,
      diese 82. SCA-Sitzung fand ich extrem wichtig. Danke für den Hinweis darauf.
      Das was Tolzin erklärt, unterstützt auch Peds Analyse der „Spanischen Grippe“. Wenn wir die Schlussfolgerungen ziehen, lernen wir, dass das, was heute abläuft schon seit über 100 Jahren in Vorbereitung und Aufbau ist. Damals wie heute ist die Pseudo-Legitimation des Ganzen „follow the science“ und „Wissenschaft hat immer recht und ist unbezweifelbar“. Wobei hier „science“ und „Wissenschaft“ nur Bezeichnungen sind für organisatorische Apparate – nicht zu verwechseln mit echter Wissenschaft – der Suche nach richtigen Fragen und den richtige Antworten darauf.

      Wir sehen ganz klar die Leitplanken – damals wie heute – :
      eine angeblich wissenschaftlich begründete Technik oder Methode, insbesondere das „Impfen“, darf nicht und niemals in Zweifel gezogen werden. Unser ganzes modernes Weltbild baut auf die „wissenschafts-technische Heilslehre“ auf, die sakrosankt gestellt wird. (Kleine Zweifels-Äußerungen gehören zum System, um scheinbare Selbstkritik zumindest zu heucheln).

      Das zweite ist die Darstellung von Fr. Kämmerer. Ich hab mich schon immer gefragt, wie denn das Immunsystem „Eigenes“ vom „Fremden“ unterscheidet. Und genau dieser anscheinend sehr komplizierte und sehr sensible Prozess scheint durch diese „mRNA-Impfung“ beschädigt zu werden. So langsam wundere ich mich, dass diese Massen-„Impf“-Kampagne nicht noch viel mehr Schäden verursacht.

      An dieser Stelle möchte ich noch auf den Vortrag von Michael Meyen, „Die Medien-Matrix“, hinweisen:
      https://wissen-ist-relevant.de/vortrage/
      (die anderen Vorträge sind auch alle zu empfehlen.)

      Und hier noch ein anderer der auch der Meinung ist, dass die angekündigte „Impfpflicht“ ein Druckmittel, aber (zumindest bisher noch) nicht Absicht ist.

      https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20212/alle-covid-impfungen-sind-illegal/

      Aber wie schon gesagt: was die letztlich machen, hängt immer von deren aktuellen, dauernd neu angepassten Situationsanalysen ab.

      Übrigens noch meine Hochachtung dafür, wie Du mit Aufpeitschern umgehst: so ruhig und sachlich wie Du kann ich einfach nicht. Es ist völlig klar, dass an der Medien-Front vor allem der Desinformationskrieg tobt. „Esoteriker“ und „Spinner“ dienen vor allem dazu, legitime Kritik in dubiose Bereiche auszuleiten und damit für Normalmenschen als „verdächtig“ zu markieren.

      Diese „Impfstoffe“ sind allein durch die skandalös kurze Untersuchungs-Phasen in der Massenanwendung kriminell – es braucht also gar keine „Parasiten“ und „Rasierklingen“ in den Injektionsstoffen. So als Beispiel.

  7. Impfpflicht ab 15. März für Arbeitnehmer aus Gesundheitsberufen
    .
    Seit gestern ist es amtlich: Der Bundestag hat unter dem verharmlosenden Decknamen „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19“ eine drastische Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Dem menschenverachtenden Gesetz stimmten 571 Abgeordnete zu, dagegen stimmten lediglich 80 Abgeordnete.
    .
    Als „geimpft“ zählt, wer sich der Genspritze beugt oder den Status eines Genesenen nachweisen kann. Eine Genesenenbescheinigung kann man z.B. erhalten, wenn man sich einem quantitativen Antikörpertest unterzieht, wobei die Chance, dass entsprechende Antikörper (auf was auch immer) gefunden werden, ziemlich gut ist. Für Menschen, die in Gesundheitsberufen arbeiten, ist dieser Genesenennachweis vielleicht der letzte Rettungsanker. Ansonsten bleibt nur, den Arbeitsplatz aufzugeben. Wie strikt die Arbeitgeber das handhaben werden, wird wohl unterschiedlich sein…
    .
    https://www.welt.de/wirtschaft/article235587374/Impfpflicht-fuer-Pfleger-und-Aerzte-ist-da-was-Sie-jetzt-wissen-muessen.html
    .
    Für Leute, die gleich ganz abhauen wollen, sind vielleicht folgende Links von Interesse (siehe „Einreise“ bzw. „Durch- und Weiterreise“ und „Beschränkungen im Land)…
    .
    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tschechischerepublik-node/tschechischerepubliksicherheit/210456
    .
    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/oesterreich-node/oesterreichsicherheit/210962
    .
    https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/ungarnsicherheit/210332

  8. Wenn unsere Politiker glauben, sie kommen davon, dann haben sie sich mehrfach ins Knie geschossen. Die Placebo-Impfungen werden weiter zurückgefahren, dann sind auch unsere Politiker dran.
    Da hilft dann auch die Willfährigkeit nicht mehr.
    Der Sinn und Zweck dieses Gencocktails mit Adjuvantien, mag bisher noch eine Verschwörungstheorie sein, aber die Zukunft wird es zeigen. Überleben in einer Parallelwelt mag nicht schön sein aber die einzige Chance. Daß es so ausgeht, hätte ich nicht geglaubt.

    1. leo sagt:
      12. Dezember 2021 um 13:03 Uhr

      Danke für den Hinweis, Albrecht.
      .
      Das sind positiv stimmende Nachrichten, die zumindest den Eindruck erwecken, als würde es ein vorsichtiges Umschwenken in der Art der Berichterstattung zu Demonstrationen, jetzt auch beim deutschen Mainstream geben, nachdem wir das in Österreich schon seit einer Weile beobachten. Gut möglich, dass der Mainstream, mit Blick auf die immerhin nicht auszuschließende oder bereits am Horizont sichtbare Möglichkeit des Zusammenbruchs der PLandemie, sich den Anstrich einer weniger hetzerischen und mehr ausgewogene Berichterstattung geben will. Wie auch immer, das kann uns nur recht sein. Zur Rechenschaft gezogen werden die am Ende trotzdem, so jedenfalls meine Hoffnung.
      .
      Die beschlossenen Impfpflicht, oder besser die beschlossene Pflicht, sich einem gentechnischen Experiment mit einer ungenügend erprobten Substanz zu unterziehen, die die Erbinformation der menschlichen Zellen so verändert, dass das natürliche menschliche Immunsystem, die stärkste Waffe des Menschen gegen Krankheiten, zerstört wird (1). Diese Zerstörung ist aller Wahrscheinlichkeit nach irreversibel. Diese von sPD, gRÜNEN und fDP (Die Namen dieser Parteien und seiner aktuellen Abgeordneten dürfen wir NIEMALS vergessen(2)) beschlossene Pflicht, hat sicher vielen Menschen die Kinnlade herunterfallen lassen, auch denen, die bisher alle diese menschenverachtenden Maßnahmen mitgetragen haben. Gut möglich, dass damit ein Punkt überschritten wurde, der das Fass zum überlaufen bringt und den speichelleckenden Helfershelfern, die die Umsetzung von all dem überhaupt erst möglich machen, noch einige Kopfschmerzen bereiten wird. Diese Leute sollen nur nicht glauben, dass sie sich später damit herausreden können, sie hätten nichts gewusst. Alle wissen es! Und viele machen mit, weil es so am bequemsten ist. Das wird euch, die ihr euch an dieser Stelle angesprochen fühlt, noch teuer zu stehen kommen.
      .
      (1) https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Prof-Ulrike-K%C3%A4mmerer-Sitzung-82-de:a
      .
      (2) Ob jeder einzelne dieser 571 Abgeordneten, die für diese sogenannte „Impfpflicht“ gestimmt haben, im Sinne des Nürnberger Kodex von 1947 schuldig ist, mag jeder für sich selbst entscheiden. Den Wortlaut des Nürnberger Kodex gibt es hier…
      .
      https://dg-pflegewissenschaft.de/wp-content/uploads/2017/05/NuernbergKodex.pdf

      1. “ Diese von sPD, gRÜNEN und fDP (Die Namen dieser Parteien und seiner aktuellen Abgeordneten dürfen wir NIEMALS vergessen(2)) beschlossene Pflicht, hat sicher vielen Menschen die Kinnlade herunterfallen lassen, auch denen, die bisher alle diese menschenverachtenden Maßnahmen mitgetragen haben.“

        Vgl. Deutschland fällt komplett an Davos
        Von Tom Luongo, 30.11.2021
        Falls jemand noch der Illusion erlegen ist, dass Deutschland nicht vollständig unter der Kontrolle der Davos-Meute steht, dem wird dieser Artikel von Politico die Augen öffnen:
        https://www.politico.eu/article/germany-elections-government-europe-olaf-scholz-angela-merkel-sdp-fdp-greens-brussels/
        In obigem Artikel wird der Inhalt der Vereinbarung zwischen den Parteien der neuen deutschen Regierung im Einzelnen dargelegt. Darin werden die Ziele der Koalition sowie der Fahrplan für ihre politischen Prioritäten dargelegt.
        https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/deutschland-davos-30-11-2021/

        Scholz:
        „Darf keine roten Linien geben“
        Die Corona-Lage verändert sich permanent – Kanzler Scholz plädiert dafür, bei Gegenmaßnahmen nichts auszuschließen. Familienministerin Spiegel nannte die morgen beginnenden Kinderimpfungen „eine große Erleichterung“…
        …Scholz: Deutschland ist nicht gespalten
        Zur Frage nach eine möglichen Spaltung der Gesellschaft sagte Scholz der „Bild am Sonntag“: „Ich will das Land zusammenhalten. Und bin also auch der Kanzler der Ungeimpften.“ (!!!)

        https://www.tagesschau.de/inland/scholz-spiegel-corona-101.html

        Vgl. 07.12.2021-12:38
        Olaf Scholz (SPD) hat Einschränkungen für Ungeimpfte als notwendiges Mittel zum Brechen der vierten Corona-Welle verteidigt. „Das heute uns alle beeinträchtigende Infektionsgeschehen rührt von den Ungeimpften her“, sagte Scholz am Dienstag nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags ..
        https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/olaf-scholz-verteidigt-einschraenkungen-fuer-ungeimpfte-17671676.html

        Vielen Dank an dieser Stelle an alle regelm. Foristen mit Euren Beiträgen, natuerl. auch insbesondere an Ped

        VG aus Bayern, einen schönen 3. Advent

        PS:
        Ab 10. Januar unterliegen Kinder in Bayern ab Vollendung des ersten Lebensjahres einer Testpflicht als Voraussetzung für das Betreten ihrer Krippe oder ihres Kindergartens. Dies beschloss das bayerische Kabinett am Dienstag.
        https://report24.news/kita-testschikanen-in-bayern-psychoterror-gegen-kleinkinder/

        „Saft- und kraftlos“: 2G-Regel bremst Weihnachtsgeschäft
        „Eine große Enttäuschung“ – so bewertet der bayerische Einzelhandel das erste Adventswochenende mit 2G-Regeln. Bis zu 60 Prozent weniger Kunden verzeichneten die Läden.
        https://www.br.de/nachrichten/bayern/saft-und-kraftlos-2g-regel-bremst-weihnachtsgeschaeft,SrJBbpJ

        Ministerpräsident Markus Söder ist kein politischer Superstar mehr
        Es ist etwas passiert, und in der CSU stellt man sich die bange Frage, wie es vor sich gegangen ist und wohin das führt: …
        https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/analyse-ministerpraesident-markus-soeder-ist-kein-politischer-superstar-mehr-id61250076.html

        😉

      2. Man darf auch folgendes in Erwägung ziehen: je mehr Menschen an völlig verschiedenen Orten auf die Straße gehen, umso mehr andere Menschen nehmen das zwangsläufig wahr. Wenn die dann feststellen, dass das, was sie real auf der Straße erleben gar nicht in den Medien gespiegelt wird, wird die Diskrepanz zu groß: die Menschen werden sich zwangsläufig die Frage stellen, was denn da nicht stimmt. Das Misstrauen steigt.
        Nun sind die Medien darauf angewiesen, dass man ihnen vertraut. Also MÜSSEN sie irgendwie reagieren. Und wenn die Demos friedlich sind und ganz offensichtlich überdeutlich sichtbar aus der Mitte der Gesellschaft kommen – da können sie auch nicht mehr ihr „Alles-Rechte-Nazis-Nazis“-Narrativ fahren.

        WIR KÖNNEN TATSÄCHLICH DIE MEDIEN ZWINGEN, WIRKLICHKEITSGETREUER ZU WERDEN! INDEM WIR ÖFFENTLICH SICHTBARE FAKTEN SCHAFFEN!

        Meine Hoffnung.

  9. Eines der größten Fehlurteile, dem insbesondere multiplikativ wirkende angebliche Linke erliegen (bzw. dieses Fehlurteil verbreiten, denn es handelt sich mE in der Mehrheit dabei um nichts als installierte PR-Clowns die jeden möglichen Widerstand gegen Staatshandeln von Vorne herein im Keim ersticken sollen. ), ist die Behauptung, der Staat hätte in Notlagen legitimer Weise die Grundrechte und Menschenwürde einschränkende Sonderrechte.

    Man kann dieses Fehlurteil beschreiben mit der fälschlichen Annahme, es gäbe eine Art „nullten Artikel“ des Grundgesetzes, allen anderen Artikeln vorausgestellt, des Inhalts: „Not kennt kein Gebot“. Diesen Artikel gibt es aber wohlweislich nicht. Denn die Väter des GG waren sich völlig im Klaren darüber, dass ein übergriffiger Staat sich auch die Möglichkeit verschaffen kann, ja gewiss verschaffen wird, Notlagen gezielt hervorzurufen. Genau das beobachten wir ja gerade auch.

    Es ist schon erstaunlich, wie heutige angebliche Linke, die doch gewiss von sich behaupten würden, sie wären auch damals mit den echten Linken gegen die Notstandsgesetzte ( http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/sgy27/index.htm?kid=c91406a0-fbd3-418c-b2e7-7ea25aa4c950 ) auf die Straße gegangen, heute den „Notstand“ und übergriffiges Staatshandeln regelrecht herbeischreien („Maske auf – Nazis raus“).

    Neben den Großmedien wurden auch die angebliche „Linke“, jegliches Widerstandpotzential (Parteien, Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen, …) völlig von den Systemlingen übernommen bzw. durchsetzt, unterwandert.

    Nochmal: wer Ausnahme- und Notstandsgesetzgebung legitimiert, legitimiert das beliebige Aussetzen von Demokratie, Grundgesetz, Menschenrechte. Denn der Ausnahmezustand oder Notstand kann von geldmächtigen Gruppen nach belieben herbeigeführt (zB mit klandestin eingesetzten Biowaffen) oder sogar nur herbeihalluziniert werden (wenn die Großmedien orchestriert sind, siehe heutigen Corowahn).

    Und nochmal: wer den Einfluss von PR-Agenten auf jeder Ebene – auf politischer und großmedialer Ebene wie auch in kleinsten Foren, Blogs und sämtlicher Digitalkommunikation – nicht thematisiert, wer so tut, wie wenn man hier und überall „unter sich“ wäre, und sich hier nur Privatpersonen austauschen würden, der macht sich damit zum Teil des Propaganda-Appartes. Die System-Trolle sind überall. Und nur wenn das diskutiert wird und nach Lösungen über den Umgang mit diesem Problemes gesucht wird, kann überhaupt je wieder ein zivilgesellschaftliches Selbstbewusstsein entwickelt werden.

    Wer den zentralen Grundsatz verneint, dass Staat und Gesellschaft Gegensätze sind – und sein müssen! – negiert alle Lehren der Geschichte. Und wer ausblendet, dass gerade in der heutigen Zeit der digitalen und damit unsichtbar kontrollierten und gesteuerten Medien die scheinbar vorherrschende „öffentliche Meinung“ fremdbestimmt werden kann, leichter denn je, der ist nicht auf der Höhe der Zeit – oder verblendet. Oder gekauft.

    Nachtrag zu dem gegebenen Link http://www.argus.bstu.bundesarchiv.de/sgy27/index.htm?kid=c91406a0-fbd3-418c-b2e7-7ea25aa4c950

    dort siehe 18.2. Widerstand gegen die Notstandsgesetzgebung

    Wo sind diese Linken heute?

    1. Ich will mich nicht der Naivität hingeben oder eine solche schüren. Natürlich waren Teile des Widerstandes gegen die Notstandsgesetze damals in den 1960er-Jahren von „Moskau“ finanziert und logistisch und personell-agitatorisch unterstützt.
      Aber das ändert auch gar nichts daran, dass das Anliegen der Widerstandsbewegung legitim war, und dass viele persönlichen Opfer und Mühe aufgewandt worden ist – leider vergebens. Die Notstandsgesetze kamen bekanntlich.

      Wir können aber eine Leher daraus ziehen: wenn große, annähernd gleich starke Kräfte gegeneinander stehen (damals „Ostblock“ gegen Westbündnis/NATO im Kalten Krieg) haben wir kleinen Leute eher die Chance, unserer Interessen zu artikulieren und vielleicht sogar durchzusetzen. (Man denke auch an die zugestandenen Arbeitnehmer-Rechte in Westdeutschland, so lange der „Ostblock“ noch bestand hatte. Und wie schnell diese Rechte nach Verschwinden des Antagonisten „Kommunismus“ geschliffen wurden. Hartz4 war vor 19989 völlig undenkbar gewesen.)
      Und das zeigt die Brandgefährlichkeit der heutigen Situation in aller Härte: es gibt keine wiederstreitenden, organisierten Kräfte mehr. Wir, die Individuen der Zivilgesellschaft, stehen einem monolithischen Block gegenüber, der aus nationaler Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften, Wirtschaft, Vereinen, NGOs, Bildungsorganisationen, Gesundheitsorganisationen, akademischen Zirkeln, internationaler Politik, internationalen Presseagenturen, Weltorganisationen, Milliardären und Globalisten zusammengesetzt ist und aktuell völlig synchron orchestriert agiert.

      Es gibt heute, aktuell keine helfende Hand mehr, die unsere Interessen unterstützen würden (wenn es die gäbe, dann natürlich nur, um damit deren eigenen Partikularinteressen zu verfolgen). Es hängt alles an uns selbst. An unserem Einsatz, unserem Vermögen, unserem individuellen, auch aufopfernden Handeln.

      Nochmal: ich denke, China und Russland spielen das Spiel momentan willig mit, weil sie auf Dauer das Ziel der Schwächung des „Westens“ damit verfolgen. Auch wenn in Russland angeblich auch der Corowahn herrscht, so vermute ich, dass die tatsächlichen wirtschaftlichen und gesundheitlichen Folgen minimal gehalten werden. Russland muss mitspielen, zum einen, um seinen Anteil aus dem Geldtopf des W.H.O. zu sichern, zum anderen, weil nur so der erwünschte Wahn im „Westen“ aufrecht erhalten wird, was voll im Interesse Russland liegt.

      Das angestrebte Ziel: ein wirtschaftlich, geistig (Bildung!), gesundheitlich, moralisch völlig ausgehöhlter „Westen“ – bei weitgehend minimalen Kollateralschäden in den eigenen Ländern Russland und China. Und die BillGates und Konsorten spielen das Spiel mit, ja betreiben und vor-finanzieren es (letztlich wird alles aber von uns, aus Steuergelder-Kassen bezahlt):
      _ aus Dummheit
      _ aus Misanthropie
      _ aus Rachegefühlen wegen vermeintlich erlittenem Unrecht
      _ aus Gewinnsucht
      _ aus ideologischer Verblendung
      _ aus Selbstüberhebungs-Gründen, Hybris, Größenwahn

      Und darum gibt es diesmal keinen „Weißen Ritter“ der uns rettet oder wenigstens unterstützt, darum bleibt diesmal wirklich nur eines: wir müssen uns ganz alleine selbst retten. Und das gelingt nur, wenn wir endlich unserer Scheuklappen ablegen, neu denken, neu bewerten, aus unserer kindlichen Unbedarftheit und Unschuld austreten. Der harten, lügenden, täuschenden, schmeichelnden, verführenden, betrügenden Realität schonungslos ins hässliche Gesicht sehen. Und von allen Wirrungen und Täuschungen zum Trotz unseren Weg unbeirrt in der Gemeinsamkeit aller Gutwilligen weitergehen.

  10. Impfnebenwirkungen und Impf-TOTE von 2000 bis zum 30.06.2021
    .
    Meldungen der jährlichen Anzahl von Impfnebenwirkungen und Impftoten seit dem Jahr 2000 bis zum 30. Juni 2021, in zwei Diagrammen dargestellt, zeigen das Jahr 2021 als derart krassen Ausreißer, dass schon eine gehörige Portion krimineller Energie nötig ist, um so etwas zu „übersehen“ und keine geeigneten bzw. dringend nötigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen:
    .
    Impf-Komplikationen…
    https://www.impfkritik.de/upload/bilder/_I/ifsg-meldungen01.jpg
    .
    Impf-Tote…
    https://www.impfkritik.de/upload/bilder/_I/ifsg-meldungen03.jpg
    .
    Dabei ist für das Jahr 2021 das Wort „Impfen“ mit „Gentechnisches Impfexperiment“ zu ersetzt, was dann auch den unerhörten Anstieg der Anzahl von Verletzungs- und Todesfällen für das 1. Halbjahr 2021 erklärt. Dabei fehlen hier noch die Verletzten- und Todeszahlen für den Zeitraum vom 01. Juli bis zum 31. Dezember 2021. Die müssten zu den bereits Ende Juni horrenden Zahlen hinzuaddiert werden, um die Zahlen für 2021 zu komplettieren. Zu berücksichtigen ist darüber hinaus, dass nach Schätzungen von z.B. Ulrich Tolzin, den Anwälten des Corona-Ausschusses, Wolfgang Wodarg und vieler anderer, eng mit der Materie vertrauter Personen, lediglich ein kleiner Bruchteil der tatsächlichen Verletzten- und Todesfälle überhaupt gemeldet werden.
    .
    Ungeachtet dessen, wird fleißig weiter experimentiert, äh, „geimpft“.
    .
    Die den Diagrammen zugrunde liegenden Zahlen stammen komplett vom Paul Ehrlich Institut. Recherchiert und graphisch dargestellt wurden die Zahlen von Hans U. P. Tolzin, der den dazugehörigen Artikel am 26.11.2021 bei Impfkritik.de veröffentlicht hat…
    .
    https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2021112601.html
    .
    Hans Tolzin schreibt u.a. dazu: „Dass dies bei den Behörden keine Alarmglocken läuten lässt und dafür sorgt, dass die mRNA-Impfstoffe unverzüglich wieder vom Markt genommen werden, ist möglicherweise nur denen verständlich, die sich schon länger nicht nur über die Mainstream-Medien informieren und nicht oder nicht mehr an das Märchen glauben, dass Pharmaindustrie und Hochfinanz nur unser aller Bestes wollen und keinen Einfluss auf Politik und Medien ausüben.“

  11. Naja leo,
    das sind natürlich absolute Zahlen die in den Diagrammen dargestellt sind. Wenn ich sie nicht wenigstens in Relation zur Zahl der verabreichten Dosen setze, ist das wenig aussagekräftig. Auch der Satz:
    .
    „Tatsächlich hat die Corona-Impfung in dem ersten halben Jahr ihrer Einführung bereits doppelt so viele Meldungen von Nebenwirkungen, Impfschäden und Todesfällen erzeugt als alle anderer Impfungen zusammen – im Laufe der letzten 21 Jahre!“
    .
    hilft mir da nicht weiter – wenn ich nicht weiß wie viel Dosen diesem Zeitraum zu Grunde liegen.
    Ich weiß, die Altmedien machen es genau so, aber deshalb wird es ja nicht richtig. Ich verstehe überhaupt nicht warum das PEI solche Tabellen überhaupt erstellt – die haben doch null Aussagekraft. Das kommt mir irgendwie wie „Dummfang“ vor. Man hält den Kritikern einen „Brocken“ hin, und wenn sie nach geschnappt haben, dann heißt es ätschebätsche… guckt doch mal, ihr könnt ja nicht mal Daten interpretieren!
    Sehe ich das falsch ? Dann korrigiert mich.
    So langsam werde ich Misstrauisch, weil man eben tagtäglich mitbekommt mit welch perfiden Methoden die „Wirklichkeit“ konstruiert wird- eigene Familienmitglieder (obwohl Ü 70 und ungeschlumpft !) immer wieder diesen Schmutz Angeboten bekommen und drohen drauf reinzufallen. Ja Schmutz, den anders kann ich es nicht bezeichnen, wenn z.B. öR Altmedien das kürzlich vorgefallene Familiendrama nutzen, um Stimmung zu machen, indem sie ganz beiläufig einen Kontext herstellen : Der Familienvater war Mitdglied der Partei „die Basis“.

    1. Auch absolute Zahlen, die nicht ins Verhältnis zu der Anzahl der verabreichten Impfdosen gesetzt wurde, haben eine Aussagekraft. Wenn die Zahl der Todesopfer im ersten Halbjahr 2021 doppelt so hoch war, wie die in den vergangenen 21 Jahren für alle Impfungen zusammen, dann könnte man die Frage stellen: War die Anzahl der verabreichten Impfdosen im ersten Halbjahr 2021 vielleicht auch doppelt so hoch wie die Anzahl aller verabreichten Impfdosen in den vergangenen 21 Jahren davor?
      .
      Das wäre insofern relevant, als es etwas über die Toxizität der Substanzen aussagt, die aktuell als C-Impfung vermarktet werden. Ein Pragmatiker würde allerdings sagen: Das ist mir egal, Tatsache ist, dass jetzt doppelt so viele Menschen durch die C-Impfungen getötet wurden, wie in den letzten 21 Jahren zuvor durch alle existenten Impfungen. Dabei ist es mir egal, ob es ursächlich daran liegt, dass die Substanz, die jetzt gespritzt wurden, wesentlich giftiger sind als die bisher verwendeten Stoffe, oder ob es daran liegt, dass viel mehr gespritzt wurde als bisher. Unterm Strich läuft es darauf hinaus, dass die aktuelle Vorgehensweise 84 mal so viele Todesopfer fordert, wie das, was wir bisher kennen gelernt haben.

      1. Verstehe, den letzten Absatz kann man als belastbares Argument gelten lassen. Wobei ich ergänzen würde: War denn das Risiko bzw. die Gefahr die dem ganzen Geschehen zugrunde lag auch 84 mal höher als in den Jahren zuvor ? Das wäre mit der Ioannidis Studie klar widerlegt.
        Hinzu kommt ein Aspekt, der allzu oft verdrängt wird:
        Es wäre für eine Bewertung aus juristischer und ethischer Sicht ein Riesen Unterschied, ob jemand an einer „natürlichen“ Erkrankung verstirbt / Schaden erleidet, oder an einem durch Menschenhand verabreichten und verursachten Präparat.

        Insgesamt ist das alles wieder ein Beleg dafür, dass dies nur damit „unsichtbar“ gemacht werden kann, in dem ein vermeintliches Risiko konstruiert wird, was bei nüchterner Betrachtung nicht besteht. Dies von Medien und Politik konstruierte Risiko wirkt auch auf die Stiko.
        Alles hängt an dieser herbei fabulierten Risikobewertung.

        1. „War denn das Risiko bzw. die Gefahr die dem ganzen Geschehen zugrunde lag auch 84 mal höher als in den Jahren zuvor ?“
          .
          Ich gehe mal davon aus, dass Sie mit Gefahr, die Gefahr durch das C-Virus meinen. Lt. Studien von Ioannidis zu dem Thema, ist die Gefahr durch das C-Virus vergleichbar mit einer normalen Influenza (mortality risk corona: 0,2 lt. Ioannidis; mortality risk Influenza:0.1-0.2 lt. RKI). Das entspricht in etwa dem Risiko, bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen. Also nein, eine 84 mal größere Gefahr durch „was auch immer“ bestand natürlich nicht.
          .
          Das kann es auch gar nicht, jedenfalls nicht durch ein Virus. Wolfgang Wodarg und andere namhafte Fachleute haben immer wieder darauf hingewiesen: Ein Virus, dass seinen Wirt tötet, nimmt sich selbst die Grundlage, sich zu vermehren und zu verbreiten. D.h. solch ein Virus würde ganz von selbst wieder verschwinden. Anders wäre es, wenn Viren ansteckend wären, ohne sich signifikant zu vermehren. So ist es aber nicht. Erst wenn sich ein Virus massenhaft vermehrt, wird es ansteckend. Bei einem tödlichen Virus würde der Wirt aber getötet, sobald sich das Virus massenhaft vermehrt, und damit die Weitergabe verhindert.
          .
          Das ist der große Unterschied z.B. zur Pest. Die kann bereits bei geringer Last (also bevor man krank wird oder überhaupt etwas bemerkt) weitergegeben werden, weil wir es in dem Fall mit Bakterien zu tun haben. Die können also bereits massenhaft weitergegeben worden sein, bevor Yersinia Pestis seine tödliche Wirkung überhaupt entfaltet. Deshalb sind Bakterien eigentlich eher gefährlicher als Viren.
          .
          Zurück zur angeblichen Gefahr durch das C-Virus: Es ist, wie wir hier ja alle schon länger wissen, ein vorgetäuschtes, erfundenes, also nicht wirklich existentes Risiko, das dann als Legitimation benutzt wird, eine Behandlung unter die Leute zu bringen, die natürlich nicht hilft, wogegen auch? Das Risiko existiert ja gar nicht, weil die Krankheit nicht existiert, es ist ja alles nur vorgetäuscht. Dafür ist die Behandlung aber, wie Ereignisse aus der Vergangenheit (Polio, Schweinegrippe etc.) immer wieder belegen, schädlich. Ob das absichtlich geschieht oder weil die zu blöd sind, oder es zu teuer ist, gute Medikamente zu entwickeln, sei mal dahingestellt. Wichtig ist (für die), man kann mit der Behandlung (die niemand braucht) sehr viel Geld verdienen.
          .
          Bitte nicht vergessen: Um diese Schulmedizinischen Zusammenhänge überhaupt nachvollziehbar erklären zu können, ist es notwendig, die Existenz von Viren zunächst nicht in Frage zu stellen. Trotzdem ist es unter Fachleuten durchaus strittig (oder auch nicht), ob Viren überhaupt existieren. Siehe dazu auch die Kommentare von Albrecht Stortz.
          .
          @Albrecht: Wenn du die Links von deinen Kommentaren zu dem Thema noch parat hast, wäre es schön, wenn du die hier noch anhängen könntest.

          1. Alles gut leo,
            mir ging es primär darum, herauszufiltern, dass es bei der Betrachtung der absoluten Zahlen der Nebenwirkungen Einwände geben könnte. Diese Einwände zu entkräften, in dem wir die gemeldeten Nebenwirkungen / Todesfälle nicht (nur) in Relation zu den verabreichten Dosen setzen, sonder viel tiefer ansetzen, nämlich die massive Steigerung der Nebenwirkungen ins Verhältnis setzen zum weitgehend unveränderten Risikopotential von Covid-19 im Vergleich zu anderen Atemwegserkrankungen aus den Vorjahren.
            Das denke ich ist uns gelungen, danke !
            Was die Existenz von Viren betrifft, ist ja dafür nicht so erheblich. Das Thema haben wir hier ja schon x-fach durch, und ein jeder von uns hat einen Teil dazu beigetragen denke ich. Wir haben erkannt, dass die als Viren postulierten Strukturen in Wesen und Funktion jedenfalls eine differenzierte Betrachtung erforderlich machen – Stichwort: intrazelluläre Kommunikation -, genau wie die sogenannte „Infektionstheorie“.

          2. Hallo leo, leider weiß ich jetzt nicht, welche Links Du meinst. Und zur Pest: meines Wissens wurde/wird die Pest durch Rattenflöhe übertragen. Wie etwa zB auch Katzenflöhe (wir haben das Problem manchmal) beißen solche Tierflöhe auch Menschen, wenn gerade kein Tier „zur Hand ist“.

            Bei der Pest ging das also so: Rattenfloh beißt Pestkranken – geht zurück zur Ratte, wird von den Ratten weitergetragen, beißt bei anderer Gelegenheit gesunden Mensche. Der bekommt die Pest. So verstehe ich das.

          3. Albrecht,
            gemeint waren deine Kommentare zur Existenz, oder besser Nicht-Existenz, von Viren.
            Ist aber vielleicht auch jetzt nicht so wichtig.

          4. leo, nochmal: Pest wird meines Wissens durch eine Blut-zu-Blut-Übertragung verbreitet. Wissen Sie da Besseres?

  12. Auch interessante Einsichten von Andrea Drescher auf tkp:

    „In Österreich wird kaum – und wenn, dann nur am Rande – über Ablenkungsthemen wie „Wir brauchen einen Friedensvertrag, wir brauchen eine Verfassung“ diskutiert. Diese Fragen stellen sich hier nicht. Man kann sich auf das Wesentliche konzentrieren und tut das auch.
    Die „Demo-bringt-ja-nix“-Verfechter, die Facebook-Aktivisten-und-Helden, die „Licht-und-Liebe-schau-ja-nur-das-Positive-an“-Prediger sind in Österreich deutlich geringer wahrzunehmen als in Deutschland. Man beschäftigt sich auch in geringerem Maße mit Verschwörungstheorien – die natürlich ausdiskutiert werden, die Menschen aber nicht so intensiv ablenken. “
    https://tkp.at/2021/12/13/danke-oesterreich/

    [„Verschwörungstheorien“ würde ich hier eher mit „Verschwörungstheorie-Spinnereien“ in Zusammenhang bringen: wie Chemtrail, Echsen-Herrschaft, „Rasierklingen, Parasiten in Injektionslösungen“ oder „100% Graphenoxid“, „magnetische Injektionsstoffe“ und ähnliches.Also all die Dinge, die einen normaldenkenden Menschen schnellstens das Weite suchen lässt – was genau der Zweck dieser von Geheimdiensten und PR-Agenturen gestreuten Idiotien ist]

  13. @Albrecht,
    kürzlich kam ein -wie ich fand – lesenswerter Artikel im Rubikon, zur Entwicklung der linken.
    Falls noch nicht gesehen: https://www.rubikon.news/artikel/die-kontrollierte-opposition
    apropos: „….Realität schonungslos ins hässliche Gesicht sehen“
    .
    Aus meiner Sicht hat sich das Geschehen dahin entwickelt, das die einst von linken Kräften kritisierten Herrschaftsverhältnisse nicht geändert oder abgeschafft wurden, sondern sie wurden tendenziell unsichtbar „gemacht“. In dem Zusammenhang kann man sich die Frage stellen, ob das etwas geholfen hat. Eine unsichtbare Herrschaft lässt sich schwer (auf Legitimität) kontrollieren. Man kann fragen, in welchem Maße diese verborgene Herrschaft, im Lichte ihrer Substanz, der Unwissenheit der Beherrschten, überhaupt kontrollierbar ist.

    Letztendlich steht die Frage im Raum, ob es eine Gesellschaft ohne Herrschafts und damit Machtstrukturen überhaupt geben kann. Ich lasse das mal so stehen.
    Wenn nicht, dann ergibt sich daraus zwangläufig die Schlußfolgerung, dass es nicht hilfreich ist, wenn die Strukturen unsichtbar sind. Weiter könnte man Fragen, wie die Verteilung von Trägern der Hierarchie – den Autoritäten – gewichtet ist, welche Rolle spielt dabei z.B. das zurückdrängen klassischer Familienbilder. Welche Rolle spielt der Verlust Sinn-stiftender religiöser Motive. Welche Rolle spielt der Verlust von kleineren und mittleren Unternehmen zugunsten multinat. Konzerne. Welche Rolle spielt es wenn Gemeinden / Kommunen nichts mehr produzieren, nur noch Konsumieren.
    Ich vergleiche es einmal mit der Prohibition. Was passiert wenn man ein Phänomen, welches der menschlichen Sozietät immanent ist, ignoriert bzw. verbieten will ?
    Das Phänomen gerät außer Kontrolle, mehr nicht. Es entsteht eine Struktur, dessen Zusammenhalt nicht mehr aus Kohäsionskräften untereinander besteht, sondern aus mit technischen Sachzwängen verwalteten Abhängigkeiten der Einzelnen zu einem zentralen Machtzentrum. Man kann es kommunistisch nennen, da die Beziehungen der nun „Gleichen“ untereinander nicht mehr von einem Gefälle geprägt sind. Wäre der Bezug zum zentralen Machtzentrum nicht gegeben, würde das Ganze auseinander fallen.

  14. Eine Pandemie? Viele Pandemien !

    die WHO Definition ist ein Teil des Problems, es ist einfach nur eine globale Infektionskrankheit.

    Erstaunlich ist, daß es global nur eine Corona Variante geben soll, bzw eine, die gerade von einer anderen vedrängt wird, das widerspricht allen Erfahrungen mit der Artenvielfalt.

    Daß es Eiweißverbindungen gibt, die giftig und ansteckend sind, ist ein Dogma, das letztlich unbewiesen ist, wie man dazu steht, ist aber im Grunde egal, denn die Virologen schlagen sich in jeden Fall selbst K O !

    Man muß verstehen, wie die globale Virologen Community arbeitet. Der Virologe kippt eine Zell Schrott Suppe, von mir, von Dir, von Müllers Kuh, von einer Papaya, in seine Maschine und sagt der Software: setze die Brösel zu so was, wie das Wuhan Genom zusammen. Und eine ‚gute‘ Software schafft das, wenn man ihr nur genug Suppen liefert, überall auf der Welt und eine schlechte Software wird nicht angeschafft. Gibt man der Software ein ganz anderes Virus vor, schafft sie das auch, wenn man ihr nur genug Suppen liefert, überall auf der Welt.

    Gemäß Dogma gibt es eine lange Liste von humanopathogenen Viren und gemäß der Arbeitsweise der Virologen und der Definition der WHO muß es jetzt und solange beide Voraussetzungen bestehen zu jedem dieser Viren eine Pandemie geben. Und mit milliardenfacher Drostik läßt sich das auch ‚beweisen‘ !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.