Die Bundesbehörden verharmlosen nach Lust und Laune die Wirkungen einer „Impfung“, die offensichtlich eines nicht tut: vor einem angeblich, gefährlichen Virus schützen.


Corona hat die dünne Demokratie-Makulatur des Monopolkapitalismus hinweggefegt. Mit Existenz bedrohenden Methoden setzt die herrschende Klasse den Impfzwang durch. Eine Gewaltdiktatur mit Überwachungsterror und körperlichen Übergriffen rückt näher. Opfer werden am Ende alle sein, die nicht zur profitierenden Pandemie-Machtelite gehören, auch die Geimpften. Doch viele Menschen sind sich dieser Gefahr nicht bewusst.


Vorab: Dieser Artikel von Susan Bonath wurde original und unter gleichlautendem Titel auf der Online-Plattform Rubikon veröffentlicht.

Die Propaganda-Apparate der Herrschenden überschallen jede fundierte Kritik mit Hetze, Drohungen und Spott. Sie leugnen, vertuschen und verharmlosen Gefahren der gentherapeutischen Impfungen, eingebettet in eine naive Erzählung von Solidarität und Wissenschaft. Doch die Bedenken der als „Impfverweigerer“ Niedergebrüllten sind nicht aus der Luft gegriffen und die Gefahren der Vakzine belegt.

Wenn niemand die Toten untersucht

Vorab: Ich werde mich hier nur auf Deutschland beziehen. Die Vorgehensweisen in anderen Ländern sind allerdings ähnlich. Und: Die Probleme beginnen bereits bei der Erhebung und Interpretation der Daten. Während in Sachen Corona jeder positive Test einen „COVID-19-Fall“ produziert, entsprechend auch Verstorbene deklariert werden, zählt das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen per se als Zufälle und nicht als Impfschäden, solange es keinen ultimativen Beweis für eine Kausalität gibt. Doch gerade das wird regelhaft nicht untersucht.

Nicht ohne Grund gehen einige Mediziner von einer erheblichen Untererfassung der Impftoten aus, darunter der Heidelberger Chefpathologe Peter Schirmacher, der mehr als 40 nach Impfung Verstorbene obduziert hatte (1), und die ärztliche Leiterin des Gesundheitsamtes Karlsruhe, Antje Greve. Ihre Kritik: In Deutschland werden kaum Tote obduziert. Außerdem ließe die „Meldemoral“ der Ärzte insbesondere bei den Corona-Impfungen zu wünschen übrig. Eine Meldepflicht bedeute nicht, dass auch gemeldet wird. Anders ausgedrückt: Wo niemand sucht, wird niemand etwas finden. Und wo kein Kläger, da kein Richter (2).

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) listet in seinen Sicherheitsberichten Meldungen von Nebenwirkungen auf. Übermittelt werden sollen Fälle, in denen Geimpfte über das gewöhnliche Maß einer Impfreaktion hinaus betroffen sind. Eigentlich sind Ärzte verpflichtet dazu. Angehörige und Betroffene können sich aber auch selbst beim PEI melden.

Die Meldungen zu COVID-19-Vakzinen übersteigen jene zu anderen Impfstoffen massiv: Allein bis Ende September 2021 gingen dort mehr als 172.000 Meldungen zu Nebenwirkungen ein, darunter gut 21.000 schwerwiegende und 1.802 Todesfälle. Gemessen an den jeweils geimpften Personen übertreffen die Todesfallmeldungen nach Corona-Impfungen die Anzeigen nach herkömmlichen Vakzingaben zwischen 2000 und 2020 sogar um das 54-fache (3, 4).

Man müsste nun erwarten, dass der Staat jeden einzelnen Fall genau untersucht. Denn immerhin steht der Verdacht im Raum, dass die Impfung Menschen getötet oder geschädigt hat. Doch das passiert nicht. Stattdessen wird gern darauf verwiesen, wie gefährlich Corona sei. Dabei ist eines doch klar: Den Tod oder einen Schaden durch eine Impfung kann man nicht gleichsetzen mit den Folgen einer Atemwegsinfektion.

So konnte oder wollte PEI-Sprecherin Susanne Stöcker der Autorin auf Anfrage jüngst nicht sagen, bei wie vielen Todesfällen nach Impfung überhaupt obduziert und/oder ermittelt wurde, nicht einmal im Fall der bis Ende September 2021 erfassten fünf mutmaßlich an der Impfung verstorbenen Kinder. Kurzum: 1.802 Impftote, darunter fünf Kinder — dieser Verdacht steht zur Debatte. Ausgeräumt wurde er bisher nicht.

Jung, geimpft — und plötzlich verstorben

Als Impfopfer anerkannt werden Verstorbene offenbar nur unter Druck, etwa durch Angehörige oder Medien. Wie im Fall von Dana Ottmann: Die 32-jährige starb im Frühjahr 2021 nachweislich rechtsmedizinischer Untersuchung an den Folgen einer AstraZeneca-Impfung. Sie erlitt eine Hirnblutung durch Thrombozytopenie, eine Zerstörung der eigenen Blutplättchen durch Autoimmun-Antikörper. Ihre Mutter, Petra Ottmann schilderte dem Focus ihren Spießrutenlauf nach dem Tod ihrer Tochter. Sie sei auf taube Ohren gestoßen, niemand habe dies wahrhaben wollen (5).

Anders als Dana Ottmann haben die fünf im PEI-Bericht erwähnten Kinder zwischen zwölf und 16 Jahren, die bis Ende September mutmaßlich an der Impfung starben, kein Gesicht in den Medien bekommen. Ihre Todesursachen sind laut PEI-Bericht unter anderem: Herzrhythmusstörung, Lungenblutung, Thrombosen, Kreislaufschock und Lungenembolie. Das Institut lehnt die Impfung als Todesursache ab, weil (man staune), die fünf Fälle keine klinischen Gemeinsamkeiten aufwiesen. Eine zweifelhafte Ferndiagnose ins Blaue hinein? Möglich — PEI-Sprecherin Stöcker wollte auch hier nicht verraten, wie man darauf kam.

Und die Liste der nach einer Impfung verstorbenen Kinder und Jugendlichen wächst.

Inzwischen kamen drei weitere Fälle ans Licht der Öffentlichkeit. Anfang November meldete der Landkreis Cuxhaven den Tod eines zwölfjährigen Jungen zwei Tage nach Pfizer-Impfung, weil es bereits „Spekulationen im Internet“ gegeben habe. Der vorläufige Obduktionsbericht legte die Impfung als Ursache nahe (6).

Knapp zwei Wochen ruderten die Medien und offenbar auch Rechtsmediziner zurück. Es hieß fast zynisch, der Junge sei herzkrank gewesen und die Impfung „nicht alleinige Todesursache“. Anders gesagt: Die Impfung war auch Ursache. Möglicherweise aber werden die Angehörigen keine Entschädigung erhalten (7).

Einen ähnlichen Spießrutenlauf könnten die Angehörigen zweier kurz nach der Impfung mit Pfizer/BioNTech verstorbener Jugendlicher noch vor sich haben. Wie der Privatsender RTL am 20. November 2021 berichtete, wurde ein 19-jähriger Schüler bereits Ende Oktober bei einer Klassenfahrt in einer Berliner Herberge tot im Bett aufgefunden — vermutlich ein Herzproblem. Kurz zuvor hatte er sich impfen lassen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun (8).

Auch der Tod der 15-jährigen Cheyenne Braun aus Hollfeld, Landkreis Bayreuth, wäre ohne ihre Mutter nicht publik geworden. Das Mädchen erlitt den Angaben zufolge kurz nach einer Pfizer/BioNTech-Impfung Mitte November einen Herzstillstand. Sie starb nach zweiwöchigem Koma in der Klinik. Der Mutter zufolge war sie gesund. Nach der Impfung habe sie Thrombosen und eine Herzmuskelentzündung erlitten — bekannte Nebenwirkungen (9).

Der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Bayreuth, Martin Dippold, bestätigte gegenüber der Autorin den Fall. Seine Behörde ermittele zur Klärung der Todesursache „aufgrund des jungen Alters der Verstorbenen“. Heißt das etwa, das man nicht ermittelt hätte, wäre das Opfer älter gewesen?

Verdächtige Notfälle auf Rekordniveau

Die offenkundige Verschleierungspraxis der Behörden, gepaart mit aggressivem Abstreiten jedweder Zusammenhänge oft ohne jede Untersuchung, das pauschale Niedermachen warnender Ärzte wie etwa einer Braunfelder Medizinerin (10) lässt den Verdacht aufkommen: Es könnte sich bei diesen Daten um die Spitze eines viel größeren Eisberges handeln.

Doch selbst wenn man annimmt, das PEI würde zurecht „nur“ 73 der gemeldeten 1.802 Verstorbenen als Impfopfer anerkennen, wie es die Berliner Zeitung berichtete (11): Als Grund, eine Behandlung mit solchen Medikamenten abzulehnen, genügte dies längst.

Hinzu kommen weitere Indizien für möglicherweise gravierende Schäden durch die gentherapeutischen mRNA- und Vektor-Vakzine, die untersucht gehören. Eines davon liefern die sogenannten Notaufnahme-Situationsreports des Robert-Koch-Instituts (RKI). Sie erscheinen wöchentlich und zeigen jeweils einen Ausschnitt der Aufnahmegründe in vier bis zehn Notaufnahmen in Deutschland. Und sie zeigen: Die Zahl der Notaufnahmen wegen Herzkreislaufleiden und Nervenerkrankungen liegt seit Ende April 2021 signifikant, teils bis über 70 Prozent, über den entsprechenden Fällen in den Jahren 2019 und 2020. Probleme mit Herz und Nerven sind bekannte Nebenwirkungen der Impfungen (12).

RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher tat dies gegenüber der Autorin damit ab, dass es sich um ein Abbild von nur wenigen Notaufnahmen handele. Dadurch, aber auch durch später möglicherweise nicht bestätigte Erstdiagnosen oder Umstrukturierungen in der Klinik könne es zu Verzerrungen kommen, mutmaßte sie. Doch warum werden diese von Glasmacher vorgetragenen Theorien nicht überprüft?

Herzmuskelentzündungen und Nervenschäden

Denn es ist bekannt, dass die Impfstoffe zu Herz- und Nervenschäden führen können. Insbesondere das Vakzin von Moderna fällt seit längerem durch eine hohe Rate an Herzmuskelentzündungen insbesondere bei jungen Männern und männlichen Jugendlichen auf. Am 18. November 2021 empfahl die Ständige Impfkommission (STIKO) am RKI deshalb, das Mittel nur noch an über 30-Jährige zu verimpfen (13).

Jüngere sollen demnach ausschließlich mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech gespritzt werden. Die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson empfiehlt die STIKO wegen des hohen Risikos von Thrombosen und Thrombozytopenie nur noch für über 60-Jährige. Doch auch bei dem mRNA-Vakzin von Pfizer/BioNTech besteht ein erhöhtes Risiko für Herzprobleme. Das erkannte nicht nur die STIKO, sondern auch andere Länder (14, 15).

Das PEI registrierte in seinen vermutlich sehr unvollständigen Meldedaten 930 Fälle von Herzmuskelentzündungen allein nach einer Pfizer/BioNTech-Impfung, 392 davon bei unter 30-Jährigen. Nach dem seltener verabreichten Vakzin von Moderna wurden 238 Fälle gemeldet, davon 138 bei unter 30-Jährigen, sowie 88 Fälle nach einer Gabe der Vektor-Impfung von AstraZeneca oder Johnson&Johnson. Bei Minderjährigen wurden bis Ende September 98 Betroffene bekannt. Insgesamt seien neun Geimpfte an Herzmuskelentzündung gestorben, so das PEI. Die Dunkelziffer könnte hoch sein, denn oft wird eine solche Erkrankung erst bei einer Obduktion gefunden.

Dass Herzprobleme auch dort vermehrt auftreten, wo sie die Öffentlichkeit mitbekommt, bemerkte die Berliner Zeitung. Ohne ein Wort über die Impfungen als möglichen Grund zu verlieren, titelte sie am 9. November 2021: „Rätselhafte Herzerkrankungen im Fußball“. Junge Spieler sowie Trainer sind demnach reihenweise umgefallen. Die Häufung sei bemerkenswert, so das Blatt (16). Alles nur mysteriöse Zufälle?

Auch Nervenerkrankungen durch Autoimmunreaktionen sind ein bekanntes Beschwerdebild nach COVID-19-Impfungen. Ein Beispiel dafür ist das Guillain-Barré-Syndrom (GBS), eine eigentlich sehr selten vorkommende Entzündung des Rückenmarks, die zu Lähmungen führt und tödlich enden kann. Nach Corona-Impfungen wurden dem PEI 255 GBS-Fälle mit fünf Verstorbenen gemeldet. Auch hiervon waren vor allem Geimpfte jüngeren und mittleren Alters betroffen.

Plötzlich sterben mehr junge Menschen

Zu prüfen wäre also konkret, ob der Anstieg der Notaufnahmen wegen dieser Beschwerden auf die Impfungen zurückzuführen sein könnte. Genau untersucht werden müssten auch die fast 2.000 Todesfälle und gut 4.000 bleibenden Schäden. Die Intransparenz macht misstrauisch.

Zumal auch ein Anstieg der Gesamtsterbefälle in den vergangenen Monaten zu denken gibt. Laut Statistischem Bundesamt starben im Mai 2021 rund 7 Prozent mehr Menschen als im Mittel der vier Vorjahre. Im Juni, als es 8 Prozent mehr Tote gab, führten die Statistiker dies auf eine Hitzewelle zurück. Für die Übersterblichkeit im September (10 Prozent) und Oktober (9 Prozent) hatten sie aber erneut keine plausible Erklärung. Mit Corona allein sei dies nicht erklärbar, so die Statistiker (17).

Mehr noch: Während im ersten Corona-Jahr die Zahl der vermehrten Toten ausschließlich die Altersgruppe der hochbetagten über 80-Jährigen betrifft, die zugleich am stärksten gewachsen ist, ergibt die Auswertung des Bundesamtes Brisantes: Seit Mai 2021 starben auch mehr junge Leute, ohne dass ihre Zahl gewachsen ist.

Von Mai bis Oktober 2021 verzeichnete das Statistische Bundesamt vorläufig insgesamt 7.300 Todesfälle von unter 40-Jährigen. Das waren 6,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (trotz Corona), 4,6 Prozent mehr als 2019, 2,7 Prozent mehr als 2018 und 3,2 Prozent mehr als 2017. Auch bei den 40 bis 49-Jährigen, deren Anzahl in der Bevölkerung sogar leicht gesunken ist, starben 2,2 Prozent mehr als 2020 und 1,4 Prozent mehr als 2019. Da Nachmeldungen wahrscheinlich sind, sind dies Mindestangaben.

Woher also rührt die Übersterblichkeit bei den Jüngeren, die im ersten Coronajahr und auch Anfang 2021 noch völlig im Rahmen lag? Man könnte freilich nicht nur die Impfungen unter Verdacht stellen, sondern auch die repressiven Corona-Maßnahmen, damit verbunden nicht behandelte andere Erkrankungen oder wirtschaftliche Not und Depressionen — was ebenso ein Skandal wäre.

Fakt ist aber, dass im Frühjahr 2021 nach und nach die Impfungen von den Pflegeheimbewohnern auf immer mehr Personengruppen ausgeweitet wurden. Im Mai begannen die ersten Bundesländer damit, die verfügbaren Vakzine an alle über 18-Jährigen zu verimpfen. Ende Mai ließ die Europäische Kommission den Impfstoff der Konzerne Pfizer und BioNTech für 12- bis 17-Jährige bedingt zu. Die zeitliche Korrelation ist also da. Nur untersucht wird, zumindest offiziell, gar nichts.

Bundesregierung als Fakenews-Schleuder

Die Bundesregierung ficht all das nicht an. Tote Kinder und junge Erwachsene hin oder her: Sie trommelt wie ein Propaganda-Apparat, unterstützt von den Leitmedien, weiter für Erst-, Zweit-, Dritt- und bald wohl auch weitere Impfungen. Ich möchte jetzt hier nicht weiter ausführen, dass mit Blick auf die deutschen RKI-Zahlen und die weiterer Länder — Beispiele: Gibraltar, Irland, Island, Israel und so weiter — jedem klar sein muss, dass die Impfungen nicht das bewirken, was Konzerne und mutmaßlich korrupte Zulassungsbehörden den Menschen einst versprachen. Man redet semantisch von bedauerlichen Impfdurchbrüchen.

Die Bundesregierung jedenfalls wirbt mit nachweislichen Falschdarstellungen für‘s Impfabo. Auf ihrer Facebookseite stellt sie Dinge gegenüber, die erstens falsch sind und zweitens nicht zusammen passen: Angeblich, so mahnt sie einerseits, müsse jeder zehnte positiv Getestete wegen Corona mit einem schweren Verlauf rechnen, der zu Lungenversagen führen könne — eine glatte Lüge. (18)

Anzunehmen wäre, dass das Gros mit einem schweren Verlauf in einer Klinik landet. Der Tagesbericht vom Montag weist eine Hospitalisierungs-Inzidenz für COVID-19-Fälle von 5,28 Fällen auf 100.000 Einwohner aus. Hochgerechnet auf 83,2 Millionen Einwohner sind das 4.400 COVID-19-Patienten in Kliniken. Von den angegebenen 637.200 „aktiven COVID-19-Fällen“ sind das gerade einmal rund 0,7 Prozent. Auf Intensivstationen wurden demnach an diesem Tag 3.675 Menschen mit einem positiven Test behandelt — weniger als 0,6 Prozent (19).

Von 10 Prozent Schwerkranken unter positiv Getesteten ist zumindest aktuell nicht auszugehen, zumal längst nicht jeder als COVID-Patient Erfasste auch wegen COVID im Krankenhaus ist. Bekanntermaßen gibt es nicht wenige Fälle, in denen der Positivtest ein zufälliger Nebenbefund ist. Gezählt werden diese Menschen trotzdem. Übrigens: Für COVID-Patienten bekommen die Kliniken von den Krankenkassen mehr Geld.

Nun stellt die Bundesregierung diese offenkundige Falschnachricht von vermeintlich 10 Prozent Hospitalisierten den Herzmuskelentzündungen gegenüber. Betroffen von schweren Nebenwirkungen wie dieser sei einer von 5.000 Geimpften, propagiert sie. Mal abgesehen von der Dunkelziffer vergisst sie, zu erwähnen, dass von Herzmuskelentzündungen nach einer Impfung vermehrt junge Menschen betroffen sind, die kaum schwer an COVID-19 erkranken. Selbst wenn diese 10 Prozent stimmen würden, was nicht der Fall ist, wäre es ein unzulässiger Vergleich mit alten, insgesamt schwer kranken Patienten. Die Rechnung geht so oder so nicht auf.

Es ist mehr als nur fahrlässig, mit Falschdarstellungen und dem Herunterspielen von Gefahren, mit wissenschaftlich nicht belegten Schuldzuweisungen und Ausgrenzungsterror Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu einer medizinischen Behandlung mit offensichtlich geringem Nutzen und hohem Schadenspotenzial zu nötigen.

Dass die Bundesregierung die aufgeführten Daten nicht kennt, kann als spätere Ausrede nicht mehr gelten. Zu lang ist die Indizienkette, zu offensichtlich die Vertuschungsabsicht.

Zum Autor: Susan Bonath, geboren in der DDR, arbeitet seit 2004 als freie Journalistin und berichtet seit 2010 für die junge Welt. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem Kapitalismuskritik, Arbeit und Soziales. Sie lebt in Sachsen-Anhalt.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieses Werk wurde auf der Online-Plattform Rubikon unter der Adresse https://www.rubikon.news/artikel/die-impfschaden-leugner erstveröffentlicht und ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie ihn verbreiten und vervielfältigen.

(1) 02.08.2021; Ärzteblatt; Heidelberger Pathologe pocht auf mehr Obduktionen von Geimpften; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126061/Heidelberger-Pathologe-pocht-auf-mehr-Obduktionen-von-Geimpften

(2) 21.09.2021; Berliner Zeitung; Antje Greve; Medizinerin geht davon aus, dass nicht alle Impftoten erfasst werden; https://www.berliner-zeitung.de/open-source/medizinerin-es-gibt-keine-kontrolle-ob-eine-impfkomplikation-gemeldet-wird-li.184157

(3) 26.10.2021; Paul-Ehrlich-Institut; Sicherheitsbericht, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 seit Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 30.09.2021; https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-09-21.pdf?__blob=publicationFile&v=9

(4) 04.11.2021; Multipolar; Susan Bonath; Neuer Sicherheitsbericht: 54 mal mehr Todesfallmeldungen bei Corona-Vakzinen als bei allen anderen Impfungen zusammen; https://multipolar-magazin.de/artikel/sicherheitsbericht-todesfallmeldungen-impfungen

(5) 11.05.2021; Focus; 32-Jährige nach Astrazeneca-Impfung gestorben: „Viele wollten davon nichts wissen“; https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/mutter-klagt-an-32-jaehrige-nach-astrazeneca-impfung-gestorben-viele-wollten-davon-nichts-wissen_id_13243167.html

(6) 03.11.2021; Welt; Tod eines Kindes – Hamburger Institut sieht Zusammenhang mit Corona-Impfung; https://www.welt.de/regionales/hamburg/article234821822/Corona-Kind-stirbt-nach-Impfung-Hamburger-Institut-sieht-Zusammenhang.html

(7) 16.11.2021; Berliner Zeitung; 12-Jähriger stirbt: Impfung nicht die alleinige Todesursache; https://www.berliner-zeitung.de/news/12-jaehriger-stirbt-impfung-nicht-die-alleinige-todesursache-li.195051

(8) 20.11.2021; RTL; Abiturient stirbt bei Klassenfahrt – Zusammenhang mit Corona-Impfung wird geprüft; https://www.rtl.de/cms/zusammenhang-mit-corona-impfung-schueler-19-stirbt-auf-berlin-klassenfahrt-4867418.html

(9) https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=4065314373568524&id=100002700056715; Inhalt nicht mehr verfügbar (06.12.2021)

(10) 19.11.2021; Rhein Zeitung; Christian Keller; Sie kenne mehrere „Impf-Tote“: Braunfelser Ärztin warnt vor Corona-Impfung – Ärztekammer und KV distanzieren sich; https://www.rhein-zeitung.de/region/aus-den-lokalredaktionen/rhein-lahn-zeitung-diez_artikel,-sie-kenne-mehrere-impftote-braunfelser-aerztin-warnt-vor-coronaimpfung-aerztekammer-und-kv-distanzier-_arid,2337036.html

(11) 19.11.2021; Berliner Zeitung; Christian Gehrke; Paul-Ehrlich-Institut: 73 Todesfälle wahrscheinlich durch Corona-Impfung; https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/paul-ehrlich-institut-73-todesfaelle-wahrscheinlich-durch-corona-impfung-li.194847

(12) 10.11.2021; RKI; SITREP, Notaufnahme-Situationsreport; https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/8974/SitRep_de_2021-11-10.pdf?sequence=1&isAllowed=y

(13) 18.11.2021; RKI; Wissenschaftliche Begründung der STIKO zur Empfehlung, im Alter unter 30 Jahren ausschließlich Comirnaty zur COVID-19-Grundimmunisierung und Auffrischung zu verwenden; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/46/Art_03.html; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin des RKI, KW 46/2021; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/46_21.pdf?__blob=publicationFile

(14) 22.11.2021; Frankfurter Rundschau; Pamela Dörhöfer; Nebenwirkung bei Corona-Impfung erkannt – Stiko mit neuer Empfehlung; https://www.fr.de/wissen/corona-impfung-stiko-empfehlung-nebenwirkungen-biontech-pfizer-comirnaty-news-91107092.html

(15) 07.12.2021; Frankfurter Rundschau; Pamela Dörhöfer; Corona-Impfung: Risiko einer Herzmuskelentzündung bei mRNA-Impfstoff höher als bislang angenommen; https://www.fr.de/wissen/corona-impfung-mrna-herzmuskelentzuendung-risiko-erhoeht-studie-maenner-gesundheit-news-91045646.html

(16) 09.11.2021; Berliner Zeitung; Rätselhafte Herzerkrankungen im Fußball; https://www.berliner-zeitung.de/news/raetselhafte-herzerkrankungen-im-fussball-li.193554

(17) 07.12.2021; Statistisches Bundesamt; Sonderauswertung zu Sterbefällen der Jahre 2020/2021; https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

(18) Bundesregierung; Facebook-Präsenz; #Ärmelhoch; https://www.facebook.com/Bundesregierung/posts/4587120738046293; abgerufen: 07.12.2021

(19) 07.12.2021; RKI; Hospitalisierungsinzidenz; https://www.corona-in-zahlen.de/hospitalisierung/; Der Wert von 5,46 weicht unwesentlich von dem 10 Tage zuvor veröffentlichten Wert (Erscheinungsdatum des Artikels) ab.

(Titelbild) Bankrott, Insolvent; Autor: derneumann (Pixabay); 22.09.2017; https://pixabay.com/photos/bust-no-money-insolvent-bankruptcy-2794420/; Lizenz: Pixabay License

17 Gedanken zu „Corona-Bankrott“
  1. An Guellain-Barre sind schon mindestens 6 Impflinge verstorben. Einer meiner Kollegen war monatelang völlig gelähmt und ist im Oktober gestorben. Allerdings wurde er nicht als Impfopfer anerkannt.
    Die ganzen Ungereimtheiten und Falschaussagen tun nichts zu Sache, da die dauerbeschallte, gutgläubige Bevölkerung alle Aussagen der Regierung und iher „Experten“ als absolute Wahrheit betrachtet. Jeder, der das anders sieht wird als VT bezeichnet – passiert mir ständig.

  2. Ergänzend sei bemerkt, nicht wenige der Angehörigen potentieller Opfer der Gen-Injektion (Todesfälle), haben ein eingeschränktes Interesse an Klärung der Todesursache. Man gibt sich mit der allgemeinen Feststellung auf dem Totenschein „zufrieden“. Ich kenne ein Beispiel aus meinem Bekanntenkreis. Der Mann hatte in den vergangenen Jahren Angst-Probleme und war deshalb auch in ärztlicher Behandlung, in diesem Jahr, die Ängste offenbar nicht ganz überwunden, hatte er sich Impfen lassen. Seine Frau jedoch nicht, sie war Misstrauisch. Vor ca. 4 Wochen fiel er bei einer Feierlichkeit schlagartig um, ist erstickt.
    Nach einem Gespräch mit seiner Frau hatte ich NICHT den Eindruck, dass sie den Tod ihres Mannes aufklären lassen wollte. Für mich war das erstaunlich, denn sie ist ja nicht ideologisiert, ihre eigene Ablehnung einer Impfung und ihr Misstrauen lassen jedenfalls darauf schließen. Im Gespräch äußerte sie sogar die Vermutung: „vielleicht ist das sogar…….“

    Es sind viele Faktoren die da hinein spielen. Erstmal würde der Partner dadurch nicht wieder lebendig. Dann kostet eine Obduktion Geld, Kosten die zunächst selbst zu stemmen wären. Die Wahrscheinlichkeit es zurückzubekommen ist ungewiss, ja unwahrscheinlich. Es stünde ein jahrelanger Rechtsstreit und damit Nervenkrieg bevor. Dies führte zu einem mehr an Leid bei den Hinterbliebenen – sie können nicht abschließen. Die Gewinnaussichten, selbst wenn ein ursächlicher Zusammenhang mit der Gen- Injektion besteht, sind in Anbetracht des ideologisierten gesellsch. Umfeldes gering. Dies alles spielt dem System in die Hände. Man muss schon ein starker Freund der Wahrheit sein, um hier zu starten.
    RKI und PEI hätten in Anbetracht der Notfallzulassungen eigentlich die Pflicht, in repräsentativer Zahl, stichprobenartige Obduktionen von Todesfällen nach „Impfung“ zu finanzieren und durch eine unabhängige Instanz durchführen zu lassen.
    Da nach meiner Kenntnis die „pandemische Notlage“ am 26. Nov. ausgelaufen ist, ist die Voraussetzung zum verabreichen der not-zugelassenen Gen-Präperate aktuell eh nicht mehr gegeben, also illegal.

  3. Wir müssen der Wahrheit endlich ins Auge sehen!
    Ein „Covid-Corona-SarsCov-1-bis unendlich“-VIRUS EXISTIERT nicht.
    Es hat nie VIREN GEGEBEN, die Erfindung, Propagierung und milliardenschwere Finanzierung der Wirrologie (!) diente und dient politischen Zwecken, die NICHTS mit Medizin, Gesundheit usw. zu tun hatten und haben.
    Ein PCR-Test KANN keine Infektionen auffinden, geschweige denn nachweisen. Das ist schlicht und einfach Fakt, erwiesener Fakt. Der Erfinder des Tests, Kary Mullis hat bis zu seinem Tod immer wieder darauf hingewiesen, dieser elende Verschwörungstheoretiker. Der PCR-„Test“ ist, so wie er verwendet wird, DAS politische Mittel zum Zweck, Willkür und Terror zu verbreiten und auszuüben.

    Niemand ist je an „Corona“ erkrankt oder gestorben. Ärzte, die anderes behaupten, lügen. Entweder wider besseres Wissen (was sie zu Nachfolgern Mengeles macht), oder weil sie zu unqualifiziert für die Ausübung ihres Berufs sind. Aber sowas wird gerne durch unsere Universitäten geschleift und auf die Menschen losgelassen. Wer nix weiß, lernt und macht, was man ihm sagt. Erste „impf“-fanatische Ärzte sind inzwischen an dem Schuss, den sie so vehement propagierten und verabreichten, „plötzlich und unerwartet“, wie es immer so schön heißt, verreckt. Fast die ganze Brut hat sich gegen die Einhaltung des Nürnberger Kodex‘ entschieden und macht selber alles aktenkundig, denn jede einzelne Übertretung des Kodex‘ wird eifrig abgerechnet.)

    Niemand kann an etwas erkranken, das eine reine Erfindung am Rechner ist. Gleichwohl sterben die (ungeimpften) Leute aus Gründen, die nicht erforscht werden, da man ja praktischerweise die Wirrologie als Erklärbär-Szene hat. Bei den Ge“impf“ten wird geflissentlich NICHT nachgeforscht, woran die denn tatsächlich gestorben sein könnten. Die echte Erforschung für Krankheitsursachen ist seit langem schon dem Mammon und dem Herrschaftswahn geopfert worden, und zwar verstärkt und immer absolutistischer seit den 1950er Jahren.

    Vorläufer und Blaupause für das, was wir heute sehen müssen, war AIDS/HIV. Geschätzte 36 Millionen sind daran gestorben: allein an der „Behandlung“ nach einem (auch damals schon) ungeeigneten „Test“.
    Die Pharma-Medizin ist am von anderen geförderten und von ihr selbst produzierten Wahnsinn zu Grunde gegangen. Sie wird das, was wir jetzt erleben, nicht überstehen.

    Ich rate DRINGEND, sich „Freedom Talk 5 – Andrew Kaufman, Tom Cowan, Stefan Lanka, Dean Danes“
    https://odysee.com/@Truth_will_set_You_Free:0/Freedom-Talk-5_480p:1
    vom 2. Dezember anzusehen! Du erfährst, was der aktuelle Wissensstand ist, und was hinter den Sandkörnern steckt, die uns diktatorisch in die Augen gestreut werden.
    Als Schmankerl obendrauf: Die Sache mit dem ‚Ribosom‘ ist einfach der Hammer! Die Strippenzieher sagen es uns einfach ins Gesicht!

    (Diese Uploadversion des Interviews ist herunterladbar, andere Uploads desselben Gesprächs leider nicht. Falls dein Browser Odysee (Achtung: mit einfachem „s“) oder die Freedom-Talks zensiert: Installier dir BRAVE als Browser und guck dir die Sachen damit an)

    Ebenso wichtig ist auf Odysee die „Stew Peters Show“. Stew Peters führt hervorragende Interviews mit allen, die UNABHÄNGIG von der pharmamedizinisch-politischen Mafia die Schüsse (!) mit Folgen von Pfizer und Co untersuchen und über ihre Erkenntnisse Auskunft geben (La Quinta Colunna: Graphenoxid und seine Bestimmung; was möglich zu sein scheint, um das Zeug zu neutralisieren und wieder aus dem Körper zu kriegen etc.)
    Nicht zu vergessen: gegen Grippe und dergleichen, also auch Schnupfen, den sie „Corona“ nennen, haben immer schon Ivermectin, Hyrxychloroquin oder Chloroquin hervorragend geholfen. Patentfrei, superbillig – und ohne Nebenwirkungen. Was für ein Aufwand, das das keiner zu wissen kriegte!

    1. Um zu einer plausiblen, konsistenten Anschauung zum Corona-Betrug zu kommen, braucht es imho Geduld, Ausdauer & ein wenig Fortune. Nur mal als rhetorische Frage: Wer hat aktuell die folgenden beiden Artikel wahrgenommen & in seine Theorie eingebaut?
      https://tkp.at/2021/12/08/die-rolle-des-militaers-im-globalen-gesundheitssystem/

      https://de.rt.com/inland/128038-warum-gibt-es-keine-offene-diskussion/

      Zu Ihrer Aussage: „Ein ‚Covid-Corona-SarsCov-1-bis unendlich‘-VIRUS EXISTIERT nicht.“
      Prof. Ulrike Kämmerer, die ich sehr schätze, bemerkt dazu folgendes:
      „[Das] als definierte Probe geeignete Virus gab es bereits seit dem Ausbruch in Wuhan, wie auch die Arbeit von Ren belegt. Demnach hatten die Chinesen die Viren bereits im Dezember 2019 aus Patientenproben isoliert und mit ihrer eigenen, noch vor Drosten entwickelten PCR nachgewiesen. Die PCR von Drosten hätte man überhaupt nicht benötigt.“ Sie sagt: Aus Patientenproben isoliert. Hier bin ich eher geneigt, Prof. Kämmerer zu folgen (was gleichwohl den Aussagen von Dr. David Martin widerspricht. Man müsste das Papier von Ren prüfen; leider liefert RT keinen Quellennachweis), die im übrigen bekräftigt, was bei Ped vor geraumer Zeit zu lesen war:
      „Generell weist eine PCR nur das gesuchte Genomfragment nach. Die Technik entspricht einer Art molekularem Kopieren eines gesuchten Genschnipsels. Für den Test muss eingangs das genetische Material durch komplettes Zerlegen der Probe in Einzelteile vorbereitet werden. Bereits ab diesem Schritt lässt sich keine Aussage mehr treffen, ob sich in der Probe lebendes (oder vermehrungsfähiges) Material befunden hat oder nur abgestorbene Zellen/Mikroorganismen – oder sogar nur noch Restfragmente des gesuchten Genoms.“
      Zweifel habe ich an der These, die Pharmamedizin würde an dem, was wir jetzt erleben (was genau ist das?) zugrunde gehen. Eher ist es doch so, dass bestimmte Sektoren mit tatkräftiger Unterstützung von (Adjektiv/e bitte selbst einfügen) Gestalten wie Jens Spahn Nektar saugen wie nie zuvor. Und sie haben, während mit Sinnlostests, toxischer, Impfstoff genannter Genplörre und anderem mehr gnadenlos die Kassen geplündert werden, weitere Pläne:
      http://blauerbote.com/2021/12/07/screenshots-des-grauens/
      Zum Schluss: Danke für den Hinweis auf Freedom Talk 5, werde ich mir gelegentlich ansehen.

      1. @MSC
        „Zweifel habe ich an der These, die Pharmamedizin würde an dem, was wir jetzt erleben (was genau ist das?) zugrunde gehen. Eher ist es doch so, dass bestimmte Sektoren (..) Nektar saugen wie nie zuvor.“

        Nektar saugen sie wohl, allerdings zerstören sie auch die langfristige Grundlage und Legitimation ihres Geschäft’s, das Vertrauen der Menschen. Ob sie (die Pharmamedizin) imstande ist, dies durch staatliche Zwangsmaßnahmen und hoffen auf blindes Vertrauen zu ersetzen, ist mehr als Zweifelhaft. Die Branche sägt m.M. gerade mächtig gewaltig an dem Ast auf dem sie sitzt.
        Je mehr Leuten aufgeht, dass nicht sie der überwiegende Zweck des „Gesundheitswesens“ sind, sondern nur Mittel, der eigentliche übergeordnete Zweck hingegen Kapitalinteressen und Zinsdienste, stellen sich ihnen -früher oder später- Grundsatzfragen. Das Big Pharma sich aktuell ungeniert kurzfristiger Gewinne bedient, welche am langen Ende destruktiv wirken müssen, ist ein deutliches Zeichen dafür, dass man den Totalzusammenbruch kalkuliert. In dessen Folge kann man sich dann – reuig- ein neues Gewand geben.
        Die Virus-Infektionstheorie wird in völlig unwissenschaftlicher Art und Weise überdehnt. Das Thema wurde ja hier immer wieder diskutiert. Die Theorie ist bestenfalls ein Teil der Wirklichkeit-Beweise stehen aus.
        Setze ich mich morgen 12h nackt in den Schnee, hab ich 3 Tage später eine Grippe oder Lungenentzündung, und dass obwohl mir weder Mensch noch Tier begegnet sind. Wer hat mich nun infiziert ?


        Oh, der Letzte ist richtig gut! 😉
        Herzlich, Ped

        1. „Nektar saugen sie wohl, allerdings zerstören sie auch die langfristige Grundlage und Legitimation ihres Geschäft’s, das Vertrauen der Menschen.“

          „Das Big Pharma sich aktuell ungeniert kurzfristiger Gewinne bedient, welche am langen Ende destruktiv wirken müssen, ist ein deutliches Zeichen dafür, dass man den Totalzusammenbruch kalkuliert.“
          .
          So ist es, der Zusammenbruch ist kalkuliert bzw. gehört zum Plan, wie Ernst Wolff völlig unmissverständlich klar gemacht hat…
          .
          Zitat Ernst Wolff am 13.08.2021 während der 65. SCA-Sitzung: „Man weiß ja, dass dieser Zahltag nur hinausgeschoben wird, also für mich ist das alles eindeutig, alles was passiert im Wirtschafts- und Finanzsystem im Moment, deutet darauf hin, man schiebt den Ball nur vor sich her, weil man weiß, der ganz große Crash wird so oder so kommen. Die arbeiten im Hintergrund mit Hochdruck an dieser digitalen Währung, also ich habe jetzt von Insidern erfahren, dass es in Europa inzwischen zwei Länder gibt, die mit dieser Digitalwährung sofort auftreten könnten. Das eine ist die Schweiz und das andere ist Schweden. Das ist auch ein interessanter Zusammenhang, weil in der Schweiz relativ wenige Maßnahmen oder leichte Maßnahmen gegen corona unternommen wurden und in Schweden so gut wie gar keine. Da wird nichts unternommen, gegen die, weil die im Hintergrund sowieso schon die digitale Währung vorbereitet haben. Was die gesamte Richtung angeht, ich vermute, dass man im Moment, also es klingt wirklich erschreckend, dass man sich darauf vorbereitet, dass man den nächsten Lockdown nochmal vorbereitet, dass man alles völlig zum Zusammenbruch bringt, dass man riesige Arbeitslosigkeit in der Welt schafft und dass man dann das digitale Zentralbankgeld, über das universelle Grundeinkommen einführen wird, weil das wäre die beste Möglichkeit, dieses universelle Grundeinkommen von möglichst vielen Leuten akzeptieren zu lassen. Also wenn man die Leute in Massen auf die Straße schickt, also in Massenarbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit entlässt, wirklich bürgerkriegsartige Verhältnisse schafft, dann kann man den Leuten sagen, passt auf, wir haben hier den rettenden Strohhalm, ihr kriegt auf eurem Wallet, auf eurem Handy ein digitales Zentralbankkonto und da wird jeden Montag oder jeden Monatsanfang, sind da, was weiß ich, 1200 Euro drauf, die dürft ihr dann aber nur innerhalb von 30 Tagen, zu dem Prozentsatz für Lebensmittel, zu dem Prozentsatz für für die Miete und den Rest dann für euer eigenes Leben ausgeben.“
          .
          URL zum Video:
          https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Ernst-Wolff—Sitzung-65-Internationale-Solidarit%C3%A4t:0?
          .
          Zitat: „Setze ich mich morgen 12h nackt in den Schnee, hab ich 3 Tage später eine Grippe oder Lungenentzündung, und dass obwohl mir weder Mensch noch Tier begegnet sind. Wer hat mich nun infiziert ?“
          .
          Den Satz sollten Sie sich einrahmen lassen… 🙂

  4. Hallo Ped, wo sind meine Absätze, die ich SORGFÄLTIG in meinen langen Text eingeabeitet hatte?


    Keine Ahnung, Ihre Posts habe ich, so wie diese hier einflogen, freigeschalten.
    Grüße, Ped

  5. @ anarchist
    Frau Kämmerer vertritt eine MEINUNG, genauso wie Wodarg, Bakhdi und viele andere „Konsens“-mediziner und -wissenschaftler, die ansonsten kritisch sind, Meinungen vertreten, keine Wissenschaft. Alles nur Meinungen, vergleichbar dem Fußgänger von Morgenstern, der vom Auto überfahren, zum Schluss kommt:
    „Weil, so schließt er messerscharf,
    nicht sein kann, was nicht sein darf“

    Dr. Lanka vertritt keine MEINUNG, sondern hat den WISSENSCHFTLICHEN BEWEIS erbracht, dass es keine Viren gibt. Das schafft eine neue Gesetzmäßigkeit, der sich alle möglichen Herrschaften nicht zu beugen geruhen. Denn ihre MEINUNGEN stehen selbstverständlich über der WISSENSCHAFT (’nicht wahr, Kollege, Sie sehen das doch auch so wie ich?!)
    (Lanka ==> Wissenschaftplus.de ==> Wichtige Texte ==> unter anderen:
    „Wie tot sind Viren überhaupt? – Sämtliche Virus-Existenzbehauptungen widerlegt“
    https://wissenschafftplus.de/uploads/article/wurzel-3-2020-virus-interview-juli-2020.pdf)

    Auf das Problem Bakhdi, Wodarg und all die anderen mit großer Vorsicht zu genießenden Ärzte und Wissenschafler geht Lanka im Freedom Talk 2 oder 3 ein, ausführlich aber, und auf deutsch, im großen Interview, das er „Eingeschenkt.TV“ gegeben hat
    („Stefan Lanka: Verabschiedet Euch vom Virus!“ https://eingeschenkt.tv/stefan-lanka/).

    Dem füge ich selbst noch an:
    Fast ganz Afrika (übrigens auch das Land Südafrika), große Teile Südamerikas und Asiens sind so gut wie „coronafrei“ (d.h. „corona-„, „grippe-„, erkältungsfrei ), weil dort sehr viele Ärzte STILLSCHWEIGEND seit Jahrrzehnten mit Chloroquin und Hydroxychloroquin arbeiten.
    In Indien gab es bis ins erste Quartal 2021 kaum „Corona“, weil dort alle Welt im Fall einer Erkältung und dergl. eine einmalige Dosis Ivermectin bekam, rezeptfrei, nebenwirkungsfrei – und spottbillig, weil patentfrei. Dann gab die Regierung den Wünschen der WHO, des WEF und der Gates-Stiftung nach und verbot Ivermectin. Innerhalb weniger Wochen starben unglaublich viele Inder an Infektionskrankheiten und ihren Fehlbehandlungen, dass sich die Regierung nach 3 Monaten gezwungen sah, Ivermectin wieder zuzulassen. Prompt stürzte die Todesrate wieder in den Keller und „Corona“ gibt es dort wieder nicht mehr.
    (Für die Erfindung von Ivermectin bekam der Japaner Satoshi Ōmura 2015 den Medizin-Nobelpreis, das sind gerade mal 6 Jahre her! Ivermectin wird weltweit breit in der Tierzucht verwendet, weil es wirksam ist und fast nix kostet).
    Was aber tut jetzt die indische Regierung? Uhhlalah, da kommt ja jetzt die unglaublich gefährliche südafrikanische Variante Omikron. Also führen wir die Impfpflicht ein – obwohl gar keiner „Corona“ hat. Könnte es vielleicht sein, dass da von geeigneter Stelle so einige größere Milliönchen für Freunde locker gemacht worden sind?
    In Südafrika sind die Krankenhäuser leer, das Leben findet ganz normal ohne Abstand und Maske statt, wie ein paar anständige Journalisten (kaum zu glauben, aber gibt es noch) bei ihren Reisen zur Überprüfung feststellen. Die schröckliche „Mutation“ Omikron, unter der die dort unten alle ganz fürchterlich zu leiden haben, gibt es nur bei uns via Qualitätsmedien und Politikergeschwätz.

    Meinungen, die Angst machen. Ganz wie bei Wodarg, Kämmerer und Konsorten. Alle klammern sie am Vorkommen von Viren, sonst scheint ihr Leben unnütz gewesen zu sein.

    Es ist nie um Corona gegangen, sonst hätte man die bestens bewährten Medikamente, die niemand reich machen und niemand schaden können, jedem ohne Verzug zugänglich gemacht, anstatt sie unter den Teppich zu kehren oder (wie bei Wodarg) zu verunglimpfen

    Es ist nie um Gesundheit gegangen, sondern immer nur um die Einrichtung einer Impfpflicht. Wozu die dient, wisst ihr ja auch.

    Noch ein Bonbon zum Schluss: der Lanka und seine Mitstreiter Kaufman und Cowan jagen gerade auch die gesamte Genetik als Betrugswissenschaft in die Luft. Stichwort Ribosom 🙂

    Christian Morgenstern (1871-1914)
    http://www.lyrik-lesezeichen.de/gedichte/morgenstern.php

    Die unmögliche Tatsache

    Palmström, etwas schon an Jahren,
    wird an einer Straßenbeuge
    und von einem Kraftfahrzeuge
    überfahren.

    Wie war (spricht er, sich erhebend
    und entschlossen weiterlebend)
    möglich, wie dies Unglück, ja -:
    dass es überhaupt geschah?

    Ist die Staatskunst anzuklagen
    in Bezug auf Kraftfahrwagen?
    Gab die Polizeivorschrift
    hier dem Fahrer freie Trift?

    Oder war vielmehr verboten
    hier Lebendige zu Toten
    umzuwandeln – kurz und schlicht:
    Durfte hier der Kutscher nicht -?

    Eingehüllt in feuchte Tücher,
    prüft er die Gesetzesbücher
    und ist alsobald im klaren:
    Wagen durften dort nicht fahren!

    Und er kommt zu dem Ergebnis:
    Nur ein Traum war das Erlebnis.
    Weil, so schließt er messerscharf,
    nicht sein kann, was nicht sein darf.

    1. Durch ständiges Wiederholen werden Ihre Thesen auch nicht attraktiver, glauben sie mir. Von Vorteil wäre es zumindest gewesen, wenn Sie sich hier erst mal ein wenig eingelesen hätten, bevor Sie als großer „Aufklärer“ auftreten, der @ped und den Foristen hier erklärt, wo der Bär in den Wald schei***.
      .
      Alles was Sie hier schreiben wurde hier bereits eingehend besprochen, und es gibt Gründe, warum die Existenz von Viren von den meisten Zeitgenossen, die dieser PLandemie kritisch, ablehnend und aufklärend gegenüberstehen, nicht in Frage gestellt wird. Ich hatte versucht, Ihnen das hier nahe zu bringen…
      .
      https://peds-ansichten.de/2021/12/gewohnheitsmaessiger-betrug/#comment-30881
      .
      …aber Sie haben es wohl nicht gelesen oder verstanden.
      .
      Was ich gar nicht mehr nachvollziehen kann und wo für mich die Schmerzgrenze überschritten ist, ist die Tatsache, dass Sie hier Leute wie Sucharit Bhakdi, Wolfgang Wodarg und Ulrike Kämmerer mit dem Attribut „mit Vorsicht zu genießenden Ärzten“ in den Schmutz ziehen. Das ist inakzeptabel!
      .
      Ich will Ihnen das nicht unterstellen, aber irgendwie erinnert mich Ihre Schreibe an gewisse Zersetzungstechniken, wie das in den Vordergrund rücken von esoterisch WIRKENDEN Themen, oder das mehr oder weniger behutsame diskreditieren von wichtigen Pfeilern des Widerstandes gegen diese PLandemie.
      .
      Auch wenn Sie völlig Recht mit der Darstellung haben mögen, dass Viren schlicht nicht existent sind, erfordert es doch ein gewisses Fingerspitzengefühl, den Menschen diese „ungeheuerliche“ Tatsache nahezubringen, wenn wir diese Menschen nicht als Leser verlieren wollen, weil sie diesen Blog sonst vielleicht irgendwann als Treffpunkt von Spinnern wahrnehmen. Das verstehen Sie doch, oder?

  6. Wieder ohne alle Absätze, die ich zur besseren Lesbarkeit gesetzt habe. Ich bin erzürnt!


    Entspannen Sie sich. Die Absätze sind alle noch da. Nur die Leerzeilen wurden entfernt. Das kann ich jetzt aber auch nicht ändern. Steckt Markdown dahinter, was ich jetzt nicht näher erläutern möchte. Gut lesbar ist der Text trotzdem.
    Grüße, Ped

  7. Für alle, die es interessiert:
    .
    Das virologisch begründete Ende der Impf-Apartheid – Bahnbrechende Studie aus den USA (CDC und Justizministerium) zeigt: Geimpfte sind exakt so stark und so lange ansteckend wie Ungeimpfte
    .
    Ein großes Team von Forscher*innen des Centers for Disease Control and Prevention (CDD) sowie dem amerikanischen Justizministerium hat in einer Studie in einem texanischen Gefängnis herausgefunden, dass geimpfte Insassen exakt so lange und so stark infektiös waren wie ungeimpfte Gefängnisinsassen.

    Viel offizieller und staatstragender kann eine Studie kaum sein. Die Forscherinnen sind alles nur keine Kritikerinnen der Gentherapie bzw. “Impfung”. Aber sie scheinen noch einen Funken Forschergeist zu haben und wollten tatsächlich wissen, ob Geimpfte viel kürzer oder weniger stark infektiös sind als Ungeimpfte, sprich: ob Maßnahmen, die Ungeimpfte diskriminieren, virologisch und epidemiologisch begründbar wären. Und das sind sie nicht…
    .
    https://www.clemensheni.net/das-virologisch-begruendete-ende-der-impf-apartheid-bahnbrechende-studie-aus-den-usa-cdc-und-justizministerium-zeigt-geimpfte-sind-exakt-so-stark-und-so-lange-ansteckend-wie-ungeimpfte/
    .
    Transmission potential of vaccinated and unvaccinated persons infected with the SARS-CoV-2 Delta variant in a federal prison, July—August 2021…
    .
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.12.21265796v1

  8. @leo,
    danke, wenn uns die „schweren Jungs“ aus dem Schlamm ziehen, sollte es mir auch recht sein :-))
    Interessant ist, immer wieder sind es die Südstaaten die als Bollwerk auftreten. Allerdings, die Nachricht ist ja im Grunde auch wieder Narrativ – stützend, unter dem Motto „Die (aktuellen) Impfstoffe sind zwar wirkungslos, aber die C-Seuche ist existent“. Womit ja letztlich nur das was Gates schon zugegeben hatte, dass die Impfstoffe nicht wirken, offiziell bestätigt wird. Fazit von Gates: „wir brauchen neue Impfstoffe und vor allem mehr Zensur !“ Trotzdem ist die Studie geeignet Sand ins Getriebe zu streuen, und da ist im Moment jedes Mittel recht!
    .
    @Marcus Agrippa
    Die Ausführungen von Dr.Stefan Lanka sind ohne Zweifel interessant und regen zum Nachdenken an. Ich persönlich versuche immer, durch dritte vermittelte Sichtweisen zu denken, mir aber nicht zu schnell zu eigen zu machen, egal welche. Zu eigen machen hieße, mich auf diesen Standpunkt festzulegen.
    Aus meiner Sicht hat Dr. Lanka nicht „Bewiesen, dass es keine Viren gibt“ , sondern lediglich herausgearbeitet dass die Existenz von Viren nicht bewiesen ist und das die postulierten Strukturen anders zu verstehen sein können. Das ist ein Unterschied ! Wie kann ich auch beweisen das es etwas nicht gibt ??
    .
    Die Objektivität = Allgemeingültigkeit einer wissenschaftlichen Tatsache beruht immer auf Konsens, dass dürfen wir nicht vergessen. So wie Bedeutungs- und Begriffsbildung auf stillschweigenden gesellschaftlichen Konsens beruhen. Menschliche Erkenntnisfähigkeit ist ein sozialer Prozeß. Einer allein, kann zwar studieren und im Rahmen seiner Überlegungen und Erfahrungen Erkenntnisse gewinnen, diese sind aber zunächst immer Subjektiv. Allgemeingültigkeit erlangen sie erst durch Konsens. Dies kann man in eine einfache Formel packen: Subjektiv = Einzel / Meinung, Objektiv = Tatsache / Wahrheit. Dies war der eigentlich revolutionäre Gewinn von Wissenschaft, dadurch wurde historisch gesehen die „Wahrheit“ „demokratisiert“, also auf eine breite Basis gestellt. Dies erschloss ungeahnte Potentiale von Geistern und behob die zuvor von geistiger Inzucht geplagte Aristokratie. In Hinblick darauf scheint es zunächst widersprüchlich, warum die Einzelmeinung des Dr. Lanka, wenn auch in Form eines „Beweises“ herkommend , den breiten „Konsens“ der allgemeinen Fachwelt trumpfen können soll.
    Wir haben es hier mit einem allgemeinen menschlichen Problem zu tun. Dies scheint seit Jahrtausenden in allen Kulturen und Organisationsformen immer wieder hervorzutreten, und führte stets zu dessen Untergang.
    So ist der Wahrheitsgehalt einer wissenschaftlichen Tatsache verknüpft mit der Qualität des Konsenses, bzw. mit den gesellschaftlichen Bedingungen unter denen er zustande kam. Der Prozeß ist genau wie die Aristokratie und auch der Klerus es war, dem allgegenwärtigen Phänomen der Macht und seiner destruktiven Wirkung ausgesetzt. Gerade in einer hierarchisch geprägten Welt, in der Wissenschaft vornehmlich Kapital und Wirtschaftsinteressen dient – und diesen folgt, es also damit nicht mehr darauf ankommt WAS gesagt wird, sondern WER etwas sagt, wird der vormals edle Anspruch auf Objektivität stark getrübt bis unsichtbar. Diese Prozesse sind ein Spiegel der geistigen Verfassung des Menschen und laufen in jedem einzelnen selbst – mehr o. weniger – ab. Da wir mit der materialistischen Weltauffassung den inneren (geistigen) Menschen leugnen, sind wir von der Lösung dieses Problems weiter entfernt als jemals zuvor. Das ist auch der Grund dafür, dass jede Revolution bisher gescheitert ist. Schauen wir uns die „Grünen“ an, damals: „mit verlaub Herr Präsident, sie sind ein Ar**h“, heute: „wenn wir an der Macht sind verhandeln wir nicht mehr“
    .
    Wir Menschen haben das Einssein mit der Natur, ja auch das ausgeliefert sein an die Natur und deren Mächten, eingetauscht gegen eine Herrschaft von Menschen über Menschen, die sich einzig durch das Phänomen der Macht strukturiert und organisiert. Das Maß an Sicherheit, welches aus dieser Art Kultur hervorgeht, ist zeitlich begrenzt, der Zusammenbruch ist eingebaut. Bisher….
    .
    Um meinem (gekürten:-) Gedankenspiel – eigentlich sind das ja eigene Erfahrungen, etwas entgegenzusetzen:
    Viele Familien haben es gewiss schon einmal erlebt, dass Partner o. Kind mit Rotznase nach Hause kam und wenige Tage später hatten – warum auch immer- alle ein „Infekt“.
    Insofern bin ich bei @leo, es macht einfach keinen Sinn unsere Bewegung zu Spalten. Suchen wir den gemeinsamen Nenner !

    1. @Anarchist
      .
      Zitat: „Allerdings, die Nachricht ist ja im Grunde auch wieder Narrativ – stützend, unter dem Motto „Die (aktuellen) Impfstoffe sind zwar wirkungslos, aber die C-Seuche ist existent“. Womit ja letztlich nur das was Gates schon zugegeben hatte, dass die Impfstoffe nicht wirken, offiziell bestätigt wird. Fazit von Gates: „wir brauchen neue Impfstoffe“
      .
      Das ist leider nur zu wahr. Aber ich denke mir, dass sowas als Argumentationshilfe in gewissen Situationen hilfreich sein könnte, genau so wie die Informationen der EMA unter „Risk management“ in den „Assessment Reports“ für die als „Impfstoffe“ vermarkteten, genmanipulierenden Substanzen.
      .
      Ihre Erwiderung auf @Markus Agrippa würde ich übrigens auch unterstützen.

  9. „Impfverweigerer“ finde ich in Anlehnung an Kriegsdienstverweigerer nicht beleidigend: Der militärisch-industrielle Komplex liebt den Krieg und hasst den Deserteur. Der medizinisch-industrielle Komplex liebt die Pandemie und hasst den Impfverweigerer.
    Mich würde eine hier nicht angesprochene Dunkelziffer interessieren: Besitzer von Biontech-, Pfizer-Aktien (Optionen) mit Zeitpunkt des (vergünstigten ?) Erwerbs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.