Facebook hat Falschinformationen des Biontech-Chefs aufgedeckt.


Dass wir uns in acht nehmen sollen vor den Aussagen des, laut BILD, „Impfhelden“ Sahin haben „unabhängige Faktenprüfer“ herausbekommen. Diese „unabhängigen Faktenprüfer“ sind natürlich über jeden Zweifel erhaben. Schließlich arbeiten sie für den philanthropischen Medienkonzern Facebook. Wobei es hier schon skurril wird. Schließlich dürfen wir doch schwer davon ausgehen, dass dort, bei Facebook sich nicht Menschen aus Fleisch und Blut aufopfernd für den Kampf um DIE, die Facebook-Wahrheit abmühen, sondern Algorithmen, Programme. Entmenschung hat halt viele Gesichter.


Schauen wir nach, wo die Facebook-Meinungshüter, welche ihre Wahrheit samt Kontrolleuren in Software gegossen haben, mittels dieser virtuellen Wächter die Sichten von realen Menschen auf „Richtigkeit“ prüfen. Der Chef des in kürzester Zeit abnormal reich gewordenen Unternehmens Biontech (1) war vor geraumer Zeit mit dieser steilen These aufgetreten (2, b1):

 

Nun ja: Auch ich würde schon sagen, dass Sahin an jenem Februartag des Jahres 2021 nicht sauber argumentiert hat. Seine Aussage „Geimpfte sind NICHT mehr ansteckend!“ beschreibt die bis heute bekannten Tatsachen nur fragmentiert. Vervollständigen wir:

Geimpfte sind nicht mehr oder weniger ansteckend als Ungeimpfte.

Freilich ist das eine Binsenweisheit. Aber so lange eine Ansteckung, also die Übertragung des „neuartigen Virus“ von Mensch zu Mensch nicht zweifelsfrei und wiederholt nachweisbar ist, können wir auch keine Behauptungen aufstellen, dass eine Spritze das Potenzial hat, Ansteckungen (Infektionen) zu verhindern oder auch nur zu vermindern. Natürlich ist das aber nicht der Grund für den Monate später erregten Zensurwillen einer „sozialen Plattform“.

In der Vergangenheit wurde Sahins Aussage keinesfalls kritisiert, auch nicht von den Facebook-Algorithmen. Eher würde ich meinen, dass sie bejubelt wurde. Also, was hat Sahin denn aus Sicht der Facebook-Borgs des Novembers 2021 so Schlimmes gesagt, als doch selbiges vor Monaten noch so toll aufgenommen wurde (b2)?

Oder sind jetzt die sich dumm und dämlich verdienenden „Helden“ von Pfizer und Biontech auch Verbreiter von Falschinformationen? Schließlich verkündeten jene noch vor Monaten (Hervorhebungen durch Autor):

„Eine klinische Studie der beiden Hersteller habe aber gezeigt, dass der gemeinsam entwickelte Impfstoff auch bei den Probanden zwischen zwölf und 15 Jahren eine 100-prozentige Wirksamkeit gegen eine Corona-Erkrankung aufweise.“ (3)

Wobei man sich schon fragen muss, was wir unter einer „100-prozentigen Wirksamkeit gegen eine Corona-Erkrankung“ zu verstehen haben. Oder war es diese Aussage von Sahin — wohlgemerkt getätigt im Februar 2021 — die Facebooks Blockwarte nicht mehr gelten lassen? Was ist das überhaupt, eine Fehlinformation?

„Wenn wir wollen, dass sich das Virus in Zukunft schwerer ausbreiten kann, und wir Infektionen verringern wollen, muss die Impfung häufiger, vielleicht alle ein bis anderthalb Jahre aufgefrischt werden.“ (2i)

Da hatte der gute Mann die Katze bereits aus dem Sack gelassen. Nur mit den Intervallen für die „Auffrischung“ hatte er sich noch etwas vertan? Hatte er nicht, er hatte sich bloß verplappert. Eher wollte man damals die von der „Impfung“ zu Überzeugenden nicht mit der frühen Nachricht schrecken, dass für sie bereits nach sechs Monaten eine „Auffrischungs-Impfung“ geplant war.

So genau nimmt man es in Zeiten von Pseudowissenschaft ja nicht mehr mit der Unterscheidung von Begrifflichkeiten wie Kontamination und Infektion, Erregeraustausch und Erkrankung. Jedenfalls teilte das US-Seuchenministerium CDC im März des Jahres mit:

„Die Ergebnisse zeigten, dass nach der zweiten Impfstoffdosis das Infektionsrisiko zwei oder mehr Wochen nach der Impfung um 90 Prozent verringert wurde. […] Dabei wurden auch Infektionen ohne Symptome erfasst, die einen kleinen Anteil von etwa zehn Prozent an allen positiven Tests ausmachten. Es besteht damit die Hoffnung, dass geimpfte Personen andere in den meisten Fällen nicht mehr anstecken können und Infektionsketten so unterbrochen werden können.“ (3)

Wie man das wissenschaftlich ermittelte, wurde uns bis heute nicht verraten. Wir erfahren lediglich:

„So gab es etwa eine großangelegte Studie aus Israel, die zu dem Ergebnis kam, dass der BioNTech/Pfizer-Impfstoff eine Übertragung von Sars-Cov-2 zu 89,4 Prozent verhindert, asymptomatische Fälle miteinbezogen. Symptomatische Fälle würden um 93,7 Prozent verringert.“ (3i)

Diese Abhandlung wurde unter anderem vom wohl berühmtesten Corona-Hysteriker Deutschlands, Karl Lauterbach gepriesen (4). Und das Robert-Koch-Institut (RKI) legte noch im August 2021 besagte israelische Studie als Primärquelle vor, um ein signifikant reduziertes Ansteckungspotenzial bei Geimpften zu belegen (5, 6). Diese Quelle hat das RKI zwischenzeitlich klammheimlich entfernt (7).

Im hoch offiziösen Bundesjustizportal konnte man Ende März erfahren (Hervorhebung durch Autor):

„Bundesjustizministerin Christine Lambrecht […] plädiert dafür, gegen Corona Geimpfte mit Menschen gleichzustellen, die negativ auf das Virus getestet wurden. Das sei „ein logischer Schritt“ angesichts der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse, wonach von Geimpften kaum mehr ein Infektionsrisiko ausgeht, sagte Lambrecht. Studien aus Israel […] hatten gezeigt, dass durch mRNA-Vakzinen die Wahrscheinlichkeit einer Virusweitergabe drastisch reduziert wird. Die Impfung schützt also nicht nur den Empfänger vor einer Infektion und schwerem Verlauf. Sie schützt auch andere Menschen, da Geimpfte andere quasi nicht anstecken können.“ (8)

Damals ging man noch nicht mit der verleumderischen Behauptung hausieren, „Ungeimpfte“ würden „Geimpfte“ anstecken. Das ist naheliegend, denn wozu sonst, sollte man sich die Plörre auch spritzen lassen, wenn diese dann doch nicht das Versprochene hält? Wenn ein „Geimpfter“ durch „Ungeimpfte“ „angesteckt“ werden kann, impliziert es ja schließlich genau das: die Wirkungslosigkeit der „Impfung“. Daher lobte man die synthetisch hergestellte Gensuppe in den höchsten Tönen, um einen signifikanten Anteil der Bevölkerung so rasch wie möglich in den Status eines „Geimpften“ zu „erheben“. Und wir können davon ausgehen, dass die PLandemiker schon damals in so weit planten, mit der Minderheit der „Ungeimpften“ später schon irgendwie durch massiven sozialen Druck fertig zu werden, diese Menschen letztlich auch reif für die Spritze zu machen.

Beizeiten und parallel zu den Erfolgsmeldungen begann man das Kasperletheater, um die Menschen darauf vorzubereiten, dass sie geleimt worden waren. Auf sanften Pfoten bewegte man sich weg vom Narrativ der „immunisierten Geimpften“, dem „vollständigen Schutz“ vor dem „neuartigen Virus“.

Im April verkaufte man den Leuten die angebliche Immunisierung als fast vollständig, mal mit — ganz klein mit „Herstellerangaben“ überschriebenen — 91 Prozent (9) dann mit 95 Prozent:

„Mit rund 95 Prozent ist die Impfung mit dem BioNTech-Wirkstoff sehr wirkungsvoll.“ (10, 11)

Wer die Studie finanzierte, darf der neugierige Leser selbst recherchieren. Außerdem kann er ja einmal den Versuch wagen, herauszubekommen, auf welchen Methoden und Daten die hier angegebene „Reduzierung des Risikos einer Ansteckung“ (übrigens auch bei Auftreten von „Mutanten“) beruhen:

„Schon die erste Impfdosis reduziert das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus um etwa zwei Drittel. Das geht aus einer großangelegten Studie der Universität Oxford in Kooperation mit der britischen Statistikbehörde ONS und dem Gesundheitsministerium des Landes hervor.“ (12)

Drei Dinge können uns davon ausgehen lassen, dass mit hoher Sicherheit schon gewohnt unwissenschaftlich mit mathematischen Modellen herumhantiert wurde. Zum ersten war die Studie noch nicht einmal veröffentlicht; geschweige denn einer wissenschaftlichen Prüfung (Peer Review) unterzogen worden. Auch gab die ARD-Tagesschau die Primärquelle nicht preis und ließ uns schließlich noch wissen:

„Für die noch nicht in einem Fachblatt veröffentlichte Studie wurden die Testergebnisse von rund 370.000 Menschen aus der Zeit zwischen dem 1. Dezember und dem 3. April berücksichtigt.“ (12i)

Sie ahnen, mit welcher Methode man zu den „Testergebnissen“ kam? Solch zweifelhafte pseudowissenschaftlichen Elaborate wurden an die Impffront geworfen, um die Leute zu den „Impfzentren“ und in die Praxen zu locken. So etwas auf diese Art und Weise unters Volk zu bringen, ist natürlich kein Journalismus sondern schlicht Pharmawerbung.

Im Mai des Jahres wurde auf die Frage, ob „Geimpfte“ an Covid-19 erkranken könnten, schon zurückhaltender geantwortet mit: „Doch, aber das Risiko ist sehr viel geringer“ (13). Man stellte sich dabei hinter allgemeine Aussagen des Paul-Ehrlicher-Instituts (PEI) — auch hier, ohne konkrete Quellen zu benennen. Mit konkreten Hinweisen auf wissenschaftliche, geprüfte Dokumente, die Behauptungen, wie solche des PEI stützen könnten, tut man sich bei der ARD inzwischen schon traditionell schwer. Was diesen speziellen Fall betrifft, stellt sich erneut die Frage, wie man denn das gemessen, analysiert, falsifiziert hat? Wir wissen bis heute rein gar nichts über die „Ansteckungsfähigkeiten“ des „neuartigen Virus“.

Wie ist es dann möglich, dass trotzdem Millionen von Menschen auf die Impfpropaganda hereinfielen? Nun, weil sie es schon zuvor über Monate hinweg, in der Mehrzahl passiv hinnahmen, dass man sie am Nasenring durch die Manege führt.

Die Menschen hatten sich bereits viel, viel früher weichenstellend vorführen lassen. Nämlich im Frühjahr 2020, als sie auf den Zug aufsprangen, der ihnen eine erfolgreiche, vermeintliche Lösung zur Rettung vor dem „ansteckenden Virus“ versprach. Als die Bevölkerung gehorchte, in dem sie medizinisch sinnfreie Regeln antisozialer Distanzierung befolgte, sowie erst „Alltagsmasken“ und nachfolgend Operations- und Staubschutzmasken im Alltag zu tragen begann. Als gesunde Menschen es akzeptierten, sich permanent völlig sinnlosen Tests zu unterziehen. In jenen Monaten hatten sie die erforderlichen Schritte getan, damit man sie später auch in der Sache mit den „Impfungen“ über den Tisch ziehen konnte.

Wie an dieser Stelle schon wiederholt betont, ist der Druck zum „Impfen“ nur eine von vielen Facetten einer von „oben“ angestrebten „neuen Normalität“.

Erst kam der Abstand, dann die Masken, dann die Tests, dann die Massentests, dann die „Impfung“, dann das „Impfzertifikat“, nachfolgend die „Auffrischungsimpfung“. Und bei allem stellen wir was fest?

Nichts von all diesen Zwangsmaßnahmen wurde abgeschafft, vielmehr wurde die eine Maßnahme letztlich nur auf die andere Maßnahme draufgesattelt. Und das war von Beginn an vorhersehbar. Unermüdlich wurden deshalb im Frühjahr 2021 durch die Systempresse Botschaften wie diese verbreitet:

„Geimpften wird aber empfohlen, sich weiter an Schutzmaßnahmen zu halten. Konkret: Maske und Abstand.“ (13i)

Es sollte inzwischen eigentlich auch der Letzte verinnerlicht haben, dass „Empfehlungen“ irgendwann stets „dringende Empfehlungen“ nach sich ziehen, um schließlich im Zwang zur „dringend empfohlenen Maßnahme“ zu enden.

Der „neueste Schrei“ ist der, dass „Vollimmunisierte“ sich den „Booster“ holen und dann trotzdem auch noch den Negativtest auf etwas, von dem man uns vorlügt, es wäre das SARS-CoV-2 – Virus, erbringen sollen, um Zugang zu gesellschaftlichen Orten erhalten zu dürfen. Damit ist auch der Grund offengelegt, warum die datensammelnde, sogenannte soziale Plattform namens Facebook im Herbst 2021 es nicht mehr als verordnete Wahrheit durchgehen lässt, dass „Geimpfte nicht mehr ansteckend sind“. Weil, wenn das die „Geimpften“ glaubten, sie auch nicht mehr an den Segen der „Auffrischung“ glauben würden.

Sei noch hinzugefügt:

Das Motto „was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“ ist typisch für Propaganda — und im Rahmen dieser keinesfalls als dumm einzuordnen. Weil nämlich die Propagandisten genau wissen, dass es ihre unreflektierenden, passiven Opfer eben auch nicht interessiert.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 10.05.2021; ARD-Tagesschau; Milliardengewinn für Biontech; https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/biontech-quartalszahlen-gewinn-umsatz-101.html

(2, 2i) 27.02.2021; BILD; Geimpfte sind nicht mehr ansteckend; https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-impfheld-ugur-sahin-in-bild-geimpfte-sind-nicht-mehr-ansteckend-75557532.bild.html

(3) 10.04.2021; ARD-Tagesschau; Kinder ab zwölf Jahren sollen geimpft werden; https://www.tagesschau.de/ausland/asien/coronavirus-impfstoff-kinder-101.html

(4, 4i) 29.03.2021; ARD-Tagesschau; Hoher Infektionsschutz durch mRNA-Impfungen; https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/mrna-impfstoffe-infektionsrisiko-101.html

(5) 08.02.2021; Israel Institute of Technology (Haifa); Israel Maccabitech, Maccabi Health Services (Tel Aviv); Maccabi MEGA lab, Maccabi Healthcare Services (Rehovot)  und weitere; Matan Levine-Tiefenbrun, Idan Yelin, Rachel Katz und weitere; Decreased SARS-CoV-2 viral load following vaccination; https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.02.06.21251283v1.full.pdf

(6) 27.08.2021; RKI; Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?; https://web.archive.org/web/20210903170126/https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Transmission.html;

(7) 02.11.2021; RKI; Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?; https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Transmission.html; Vgl. auch https://reitschuster.de/post/rki-stellt-im-kleingedruckten-corona-kurs-auf-den-kopf-und-keiner-merkt-es/

(8) 21.02.2021; ARD-Tagesschau; Hoffnung in der Frage der Virusübertragung; https://www.tagesschau.de/ausland/asien/coronavirus-impfstoff-biontech-pfizer-wirkung-101.html

(9) 07.04.2021; Bundesjustizportal; Justizministerin: Freiheiten für Geimpfte „logisch“; https://www.bundesjustizportal.de/justizministerin-freiheiten-fuer-geimpfte-logisch-tagesschau-de-tagesschau-de/

(10) 01.04.2021; ARD-Tagesschau; Biontech-Impfstoff zu 91 Prozent wirksam; https://www.tagesschau.de/ausland/biontech-hat-wirksamkeit-von-91-prozent-101.html

(11) 21.04.2021; ARD-Tagesschau; Axel John; „Durchmarsch für mRNA-Impfstoffe“; https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/biontech-impfstoffe-mrna-corona-101.html

(12, 12i) 23.04.2021; ARD-Tagesschau; Erste Impfung senkt Risiko um 65 Prozent; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/grossbritannien-studie-erstimpfung-corona-101.html

(13, 13i) 09.05.2021; ARD-Tagesschau; Was Geimpfte und Genesene jetzt dürfen; https://www.tagesschau.de/inland/verordnung-lockerung-genesene-101.html

(b1) Bildschirmfoto aus BILD-Artikel vom 27.02.2021; Ugur Sahin: Geimpfte sind nicht mehr ansteckend; https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-impfheld-ugur-sahin-in-bild-geimpfte-sind-nicht-mehr-ansteckend-75557532.bild.html

(b2) 07.11.2021; Facebook; Zensur eines BILD-Artikels vom 27.02.2021, in dem der Biontech-Chef Ugur Sahin behauptet, dass Geimpfte nicht mehr ansteckend wären.

(Titelbild) Kamera, Überwachung, Sicherheit, Verfolgung; Gerd Altmann (Pixabay); 07.11.2016; https://pixabay.com/de/illustrations/kamera-%C3%BCberwachung-satire-1793803/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

12 Gedanken zu „Die Immunitätsmythen von Biontech“
  1. Der Begriff „Geimpfte“ ist zwar ziemlich eindeutig, wenn man sagt, dass jeder der eine Dosis erhalten hat „geimpft“ ist (lassen wir mal die Anzahl der Dosen unberücksichtig). Mir stellt sich aber die Frage ob es nicht unmöglich ist, alle Menschen mit einem Impfstoff richtig zu behandeln. Denn die Menschen sind doch viel zu unterschiedlich: 12 jähriger Teenager, 26 jähriger Ruderolympiasieger, 85 jährige Frau mit etlichen Vorerkrankungen, …
    Und für alle Menschen soll es ein Wundermittel geben, das bei allen gleich wirkt! Ich kann mir kein Medikament und keinen Impfstoff vorstellen, der bei allen Menschen gleich wirkt.
    Wenn meine thailändische Frau ein Mittagessen mit Kartoffeln, Gemüse, Fleisch und Salat ist, ist sie nachher genauso satt als wenn sie statt den Kartoffeln Reis gegessen hätte. Nur hält das Sättigungsgefühl bei den Kartoffeln bei weitem nicht so lange an, wie bei Reis.
    https://www.nutze-deinen-kopf.de/impfling/

  2. Es schaut ganz danach aus, als ob die FB-Faktenchecker eine Ansage von der Psychopatenfront bekommen haben:
    https://uncutnews.ch/bill-gates-gibt-zu-dass-covid-impfungen-die-uebertragung-nur-geringfuegig-reduzieren-und-fordert-einen-neuen-ansatz-fuer-impfstoffe/
    So wird er zitiert:
    „Anstatt sich auf die sozialen Medien zu verlassen, um zu regulieren, was online über wissenschaftliche Diskussionen über Medizin und COVID-Impfungen in Umlauf gebracht werden sollte, schlug Gates vor, dass die Regierungen die Zensur der Online-Medien kontrollieren sollten, nachdem er Plattformen wie Facebook dafür kritisiert hatte, dass sie „ein bisschen langsam“ seien, um den Zensurhammer zu schwingen.“
    „Nachdem er seine Unzufriedenheit mit der weltweiten Reaktion auf COVID-19 geäußert hatte, erklärte Gates, er wolle nun, dass die Politiker „künftige Pandemien“ planen und auf den konzertierten Bemühungen von 2020 aufbauen, indem sie internationale Gremien dazu veranlassen, medizinische Überwachungsprogramme einzurichten und die Reaktion auf mögliche biologische Bedrohungen durch eine Reihe von „Keimspielen“ zu „üben“.

    Der Mann ist ja ein lupenreiner Demokrat!
    Da das das PEI seine Aussagen zur Wirksamkeit der „Impfstoffe“ bereits 2 mal – bis auf null – korrigiert hat, scheint es „an kürzer Leine“ geführt zu werden.
    Da muss dann auch die Botschaft eines Herrn Sahin zurücktreten, und immerhin, 9 Monate als „Wahrheit“ in der Welt ist unter heutigen Umständen eine schon beachtliche Kontinuität :-))

  3. Die berechnete Effizienz von Biontech/Pfizer aus den Studien Phase III bei der Zulassung war schon unwissenschaftlich falsch. Kann sich jeder selbst ausrechnen. Und daß der Genstoff bei den vulnerablen Menschen hilft, war eine glatte Lüge, weil bei den Impfstudien gar keine vulnerablen Menschen dabei waren und mit Vorerkrankung erst recht nicht. Also wie bestellt so geliefert.
    Zusätzlich sind etwa 3000 Probanden aus den Impfstudien verschwunden. Niemand fragt nach! Warum? Sind die alle gestorben?

  4. Die Schlagzeilen-Formulierung ist mehr als irritierend:
    „Geimpfte sind NICHT mehr ansteckend!“

    Nun wird Sahin das „nicht“ wohl kaum in Großbuchstaben gesprochen haben. Versuchte der Redakteur da missverständliche Interpretationen zu verhüten? Und ist dieser versuch mit Erfolg gekrönt?
    Die einfach und naive Theorie ist folgende: Sahin sagte exakt die fünf Worte. Die Redaktion hielt diese Worte für heraushebenswert. Aber die als irrtümlich angenommene Zweit-Leseart: „Geimpfte sind nicht MEHR ansteckend!“ durfte nicht aufkommen. Also daher die gegebene Art der Akzent-Setzung durch Großbuchstaben?

    Nun nimmt es die bild auch sonst nicht so genau. Warum also nicht das in der Sache eindeutige „Geimpfte sind nicht ansteckend!“ nehmen? Niemand hätte bild deswegen einen Vorwurf machen können (zumindest niemand, der die Leseart: „Geimpfte sind nicht ansteckend“ unterstützt und verbreiten will).

    Also Frage: will Sahin die Aussage genau so stehen haben „Geimpfte sind NICHT mehr ansteckend!“ als eine Art Rückfallposition? („Ich habe doch gesagt, …“)
    Legt die bild selbst wert auf so eine Doppeldeutigkeit?
    Oder ist es pure Blödheit, dass man nicht ausdrücklich Narrativ-Konform „Geimpfte sind nicht ansteckend!“ schreibt?
    Ich glaube, dass man sich damit tatsächlich ein Hintertürchen offen lassen will, denn inzwischen ist die Aussage „Geimpfte sind nicht ansteckend!“ wirklich nicht mehr haltbar. Daher so eine völlig unsinnige Ausdrucksweise „Geimpfte sind NICHT mehr ansteckend!“ die mit ihrem inhärenten Unsinn die Verwirrung steigert.

    (Man bedenke: nach offizieller Sprachregelung gelten Menschen erst dann als geimpft, wenn die angeblich Schutzwirkung eingetreten wäre, also etwa erst 2 Wochen nach 2. Injektion bei den meisten Gen-Injektionsstoffen.) Demnach müsste man bei Sahins Satz folgende Frage stellen: „wann waren denn Geimpften NOCH ANSTECKEND wenn sie „nun NICHT mehr ansteckend“ seien?“. Ich glaube, so kann jeder sehen, dass der Satz sehr dubios ist. Und dann noch als ÜBERSCHRIFT! Da lässt man keine Undurchdachtheiten zu.)

    1. Das war die, vielleicht verunglückte Analyse der zweiten möglichen Satz-Interpretation neben der von Ped: „Geimpfte sind nicht mehr oder weniger ansteckend als Ungeimpfte.“

      Worum es mir ging: für Sahin und die Coro-Nomenklatura sind GENgespritze erst „Geimpfte“, wenn die „Karenzfrist“ vorbei ist. Liest man den Satz mit diesem Vorbehalt, so wird er wirklich nebulös. Warum wird so ein nebulöser Satz breit in die Überschriftszeile eines großen Boulevard-Blatts gehoben? Ich denke, es geht wirklich nur noch um Verwirren, Irritieren, Verhindern, dass klare Gedanken gefasst werden, einfach ein mulmiges Gefühl erzeugen und verbreiten – und dazu die Stakkato-Anordnung: „impfen, impfen, impfen“. Für den „Impf“-Druck müssen ja nicht einmal mehr Argumente angeführt werden – zumal es keine vernünftigen dafür gibt – „Impfen“ ist Selbstzweck, Bürgerpflicht, Staatsraison, Unterwerfungsgeste.

      Ein Wort eines Mannes, der hunderte Milliarden Dollars beherrscht, steht über allem Recht und jedem Gesetz ALLER Menschen. Es ist unfassbar. nein, es ist die absolute Endform des Kapitalismus. Die Vervollkommnung der Pyramide ist erreicht. Das alles sehende Auge an der Spitze wird gerade noch besser angeschraubt. Die Pharaonen haben auf ihren Thronen längst Platz genommen. Die Spiele können beginnen.

  5. Wenn ein Staat seine Bürger dazu presst, sich eine verdächtige, wahrscheinlich gefährliche Gen-Brühe spritzen zu lassen

    https://tkp.at/2021/11/15/sucharit-bahkdi-ueber-die-verfaelschungen-bei-der-pfizer-phase-iii-zulassungsstudie/
    (nichts Neues, aber immer wieder neu erschreckend)

    wie soll man dann überhaupt noch Vertrauen haben, dass der Staat irgendwie dafür sorgen wollte, dass zB Lebensmittel nicht vergiftet sind, dass zB Toiletten-Papier hygienisch hergestellt und verpackt wird, dass zugelassene Zusatzstoffe in Materialien, Lebensmitteln, Baustoffen, … nicht höchst schädlich sind, ja, dass Verbrechen verfolgt, Verbrecher der Gerichtsbarkeit zugeführt und bestraft werden, dass der Staat die Rechte der Bürger achtet, dass Steuern wenigstens halbwegs sinnvoll und zwar für das Gemeinwohl, nicht für Partikularinteressen, eingesetzt werden, dass der Staat die Wohlfahrt seiner Bürger überhaupt zum Ziel hat, …?

    Die Institution „bürgerlicher Staat“ ist es, die gerade sich selbst in die tiefste Krise seit dem Ende des Feudalismus führt.

    Vielleicht ist das gewollt? Vielleicht ist das die Strategie, um dem Bürgern einen „Überstaat“, eine „Global-Regierung“ vielleicht nicht gerade schmackhaft zu machen, aber dafür praktisch als „einzigen Ausweg“ zu präsentieren?

    Wie ist es möglich, dass so viele staatliche Institutionen mitsamt Großmedien und ÖR „nolens volens“ sich zu nicht vertrauenswürdigen Institutionen machen? Wie soll danach je wieder Vertrauen hergestellt werden (das Ausmaß dieses katastrophalen Versagens (und Verbrechens) wird man bald nicht mehr unter dem Tisch halten können)? Es ist undenkbar.

    1. und noch ein Gedanke:

      seit Jahren wird die Nanotechnologie als neue technische „Wunderwaffe“ zur Lösung aller Probleme der Welt angepriesen. Wohlgemerkt: auch hier steckt staatliche Förderung dahinter, und das heißt, der Staat hat eine Interesse daran, dass das, was von ihm gefördert wurde sich nicht als Rohrkrepierer heraus stellt. Überall wo der Staat sich gar proaktiv engagiert, steckt er in der Bringschuld-Falle: das Steuergeld darf doch wohl nicht sinnlos, vergebens, gar ergebnislos verschleudert worden sein. Also muss das Geförderte einfach zu irgend etwas gut sein. Das ist Pflicht.

      Das hier war 2006: https://www.aerzteblatt.de/archiv/54666/Nanotechnologie-Viele-Chancen-unbekannte-Risiken

      Heute wissen wir schon viel mehr von den Gefahren der Nanotechnologie, der Nanoteilchen. Man bedenke: viele Verbraucher würden Lebensmittel- und Pflegeprodukte, die deklariert Nanoteilchen enthalten heute gar nicht mehr kaufen. Und jedem wird auch klar sein: Mikroplastik ist nur eine (dagegen relativ harmlose) Vorstufe zu Nanoplastik-Partikeln.

      Es ist wie mit genmanipulierten Lebensmitteln:
      bald alle Verbraucher lehnen das ab, aber Gen-Injektionsstoffe nehmen sie an. ????
      Nanopartikel in Lebensmitteln und Kosmetika lehnen sie ab, aber in Gen-Injektionsstoffen nehmen sie sie gerne an. ????

      Geht Schizophrenie eigentlich noch dramatisch-debiler?

      1. … und weil mir dazu noch ein paar Sachen eingefallen sind:

        Unabhängig von der Medizingeschichte (Contergan, Pandemrix, Opoide, …), die voll von solchen Fällen ist, hier mal ein anderer Bereich, in dem die Fachleute doch auch immer ganz genau wissen, wie man gerade am besten die Welt rettet:
        _ mit Asbest
        _ mit DDT
        _ Politik der Hohen Schornsteine („sauerer Regen“)
        _ mit FCKW
        _ mit Umwelt-beständigem Plastik (Nylon, Dralon, PVC, PU, PP, …) und deren hormon-analogen Weichmachern
        _ mit Atomkraft (ohne Entsorgungskonzept: „die Zukunft wird’s schon richten. “ bzw. „nach uns die Sintflut“)
        _ mit Neonicotinoide
        _ mit Glyphosat
        _ mit Katalysatoren (folgen der massenhaften Ausbringung durch Kfz-Kats heute noch völlig unerforscht und unbekannt)
        _ mit Nanopartikeln (Folgen für Mensch und Natur schon teilweise bekannt, in der Medizin aber gerade trotzdem der volle Renner)

        Risiken und Nebenwirkungen erkennt und erkannte der Wissenschafts-Koryphäen-Stadel regelmäßig erst nach Jahrzehnten und nach massiven Opferzahlen (gerne unter Unterschichtlern und vorwiegend in der „dritten Welt“).

        Technik (und die dahinter stehenden Wissenschaften) scheint immer so zu funktionieren: weil Technik DER Heilbringer ist (in der Wissenschaftskirchen-Heilslehre) wird jede neue Errungenschaft erst einmal als sakrosankt dargestellt, gesehen, verkauft, verbreitet, angewandt … bis dann erst Jahre oder gar Jahrzehnte später die katastrophalen Folgeschäden sichtbar werden. „Technikfolgeabschätzung“ ist ein ganz neues Gebiet – und nur dazu da, ein Mäntelchen des „wir passen ja schon auf“ um den reinen, ungebrochenen Techno-Wahnsinn zu legen.

  6. Hallo Ped
    Eine kleine Ergänzung zu diesem tollen Artikel. Die in Kombination mit Sahins Aussagen einfach exakt zum Thema passen.
    Wie lange wollen wir noch auf die Pharmalobbyisten aus Politik und Medien vertrauen.

    von: JANA QUOOSveröffentlicht am
    29.06.2021 – 12:50 Uhr
    Super Nachrichten aus den USA!
    Die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna lösen wohl eine anhaltende Immunreaktion aus, die jahrelang vor dem Coronavirus schützen kann. Das haben Wissenschaftler der Washington University in St. Louis herausgefunden, berichtet die „New York Times“.
    Für die Studie, die in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht wurde, haben die Forscher geimpfte Frauen und Männer in regelmäßigen Abständen untersucht – einige von ihnen hatten vor der Impfung eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht und waren genesen.

  7. Sahra Wagenknecht, eine der wenigen aufrichtigen Menschen in der Politikerkaste zu 2G, Impfplicht und Sündenböcken:
    () https://www.youtube.com/watch?v=kyUaDbVjMr0
    Noch eine kleine Ergänzung: Die Wirksamkeit oder die Hospitalisierungsrate ist für mich kein Kriterium dafür, ob ich an der „experimentellen Gentherapie“ teilnehmen möchte oder nicht.
    Das kann sinnvollerweise nur die Gegenüberstellung der Risiken welche sich für mich mit der Gentherapie im Vergleich zur natürlichen Immunisierung ergeben.

    Zu berücksichtigen ist dabei:

    1) Der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig) schätzt die Melderate für Impfschäden auf nur etwa 6% und die umfangreichste Studie dazu, der Lazarus Report kam sogar zum Ergebnis, das „weniger als 1% der unerwünschten Wirkungen von Impfstoffen berichtet werden“
    https://science.orf.at/stories/3206228/
    https://digital.ahrq.gov/sites/default/files/docs/publication/r18hs017045-lazarus-final-report-2011.pdf

    2) der Bericht von Italiens Obersten Gesundheitsinstitut ISS „Istituto Superiore di Sanita“ ergab, das nur 2,9 Prozent der Todesfälle die als Corona-Tote ausgewiesen wurden, wirklich ursächlich an Corona verstarben. Gut 97 Prozent wurden falsch deklariert um die von den Behörden gewünschten Horrorzahlen zu erhalten.
    Eine Untersuchung der amerikanischen Seuchenbehörde CDC ergab das von derjenigen, die offiziell mit dem Label „Corona Tote“ versehen wurden, tatsächlich nur 6% primär an Corona verstarben.

    Kurz zusammengefasst: Jeder kann sich entscheiden, ob er die erste Barriere des Immunsystems (die Schleimhautimmunität) bei der natürlichen Infektion nutzen möchte, oder diese umgehen und lieber gleich die volle Dröhnung toxischer Lipide und Spikeproteine gespritzt haben möchte, die es ansonsten nur bei schweren Verläufen der Infektion geben würde (Schätzungen gehen bei 30 mikrogramm mRNA pro „Impf“-Dosis von ca. 14 Billionen direkt gespritzten Spikeproteinen aus. Durch nachfolgende Reproduktion ggf. noch sehr viel mehr).
    http://book.bionumbers.org/how-many-proteins-are-made-per-mrna-molecule/
    Nach aktuellen Schätzungen soll der menschliche Körper aus ca. 40 Billionen Zellen bestehen. Zu beurteilen was dies in diesem Fall bedeutet überlasse ich jedem selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.