Von Ped

82 Gedanken zu „Corona-Untersuchungsausschuss“
  1. leo sagt:
    24. Oktober 2022 um 13:24 Uhr

    LIVE by Bittel zu, Deine Fragen an Reiner Fuellmich 21.9.2022
    Reiner Füllmich beantwortet Fragen der Zuschauer bei Bittel-TV (Dauer: 02:02:24)…
    https://youtu.be/EAPg17rKbOE?t=180
    .
    In dieser Fragestunde beantwortet Reiner Füllmich u.a. Fragen zu aktuell laufenden und geplanten Prozessen gegen führende Köpfe der PLandemie und gegen die Pharmaindustrie und natürlich auch Fragen zu den Anschuldigungen von Viviane Fischer, Wolfgang Wodarg, Justus Hoffmann und Antonia Fischer gegen Reiner Füllmich. Dabei kommt auch Viviane Fischer per Videobotschaft zu Wort.
    .
    Ich möchte an dieser Stelle einmal ganz grob und sicher unvollständig einige Rahmen-Ereignisse zusammenfassen, die möglicherweise für die Entstehung des Disputs im Ausschuss eine Rolle gespielt haben.
    .
    Fakt ist, dass Reiner Füllmich und Viviane Fischer eine gemeinsame Vereinbarung in Form eines Darlehensvertrages geschlossen haben, weil es Anzeichen dafür gab, dass die Banken, bei denen die Gelder des Ausschusses liegen, die Konten des Ausschusses sperren könnten und deshalb die Gefahr bestand, dass der Ausschuss mittellos dastehen würde und seine Arbeit hätte einstellen müssen. Diese Darlehen sollten aus dem Vermögen des Ausschusses, der aus Spendengeldern gespeist wird, entnommen werden. Dabei habe Viviane Fischer einen Betrag von 100.000 und Reiner Füllmich einen Betrag von 700.000 EUR erhalten. Diesen Darlehensvertrag hätten beide unterschrieben, obwohl solch ein Deal nach den Regeln des Ausschusses ausgeschlossen ist. Damit haben beide gegen die Regeln des Ausschusses verstoßen, aber formaljuristisch ist solch eine Vereinbarung legal, wenn die Gesellschafter des Ausschusses damit einverstanden sind.
    .
    Das Problem ist nun, dass es sich Viviane Fischer aus irgend einem Grund anders überlegt haben soll und die sofortige Rückzahlung der Gelder von Reiner gefordert habe. Dabei hätte Viviane Fischer in einer ersten Videobotschaft die Ereignisse so dargestellt, als wenn Reiner Füllmich das Geld gestohlen und sich aus dem Staub gemacht hätte. Verschwiegen habe sie den von beiden unterschriebenen Darlehensvertrag, sowie die 100.000 EUR, die sie selbst erhalten hat. Darüber hinaus gäbe es keinen Grund für Viviane Fischer, den Darlehensvertrag zu brechen und die ausgezahlten Gelder vorzeitig zurückzufordern, da der Ausschuss auch ohne diese Rückzahlung problemlos hätte weiterarbeiten können.
    .
    Reiner Füllmich gibt an, dass er die 700.000 EUR in eine Immobilie investiert habe, die aktuell zum Verkauf stehe und deren Wert den Betrag von 700.000 EUR um ein vielfaches übersteigen würde, so dass die Rückzahlung von Reiner Füllmichs Darlehen abgesichert wäre. Dass diese Immobilie existiert und zum Verkauf steht, gilt als erwiesen.
    .
    So weit die grobe Übersicht der Vorkommnisse. Das sind natürlich bisher nicht eindeutig bewiesene Aussagen von Reiner Füllmich. Deshalb ist es notwendig, abzuwarten, bis diese Vorgänge eindeutig be- oder widerlegt wurden.

    1. Das mag so sein oder auch nicht. Nur daß das alleine, lieber leo, natürlich noch lange nicht alles ist.
      .
      Wie wäre es denn beispielsweise mit dem Problem, daß Reiner Füllmich (in seinem eigenen Videostatement) sagt, er habe Spendengelder an bestimmte Menschen ausgezahlt, wohingegen diese Menschen aussagen, sie seien tatsächlich (alle!) unentgeltlich tätig geworden? Und jetzt bitte nicht sagen, daß hätte nichts mit dem Corona-Ausschuß zu tun, das hat es nämlich.
      .
      Verstehen Sie mich nicht falsch, ich will hier gar nicht auf Füllmich einprügeln. Nur halte ich es für gefährlich, ihm trotz so vieler gegenteiliger Aussagen eine reinweiße Weste anzudichten. Ich habe weder für Füllmich noch für Viviane Fischer irgendwelche Präferenzen. Beider Arbeit im Corona-Ausschuß ist sicherlich sehr viel wert, auch auf lange Sicht. Dennoch sollte man kritisch solche Mauscheleien hinterfragen dürfen. Das ist noch lange keine Vorverurteilung, auch wenn Sie das so sehen.

      1. „Ich habe weder für Füllmich noch für Viviane Fischer irgendwelche Präferenzen.Ich habe weder für Füllmich noch für Viviane Fischer irgendwelche Präferenzen.“
        .
        Das gilt auch für mich!
        Darüber hinaus gibt es sowohl von Viviane als auch von Reiner Äusserungen bzw. Handlungen, die in Unkenntnis der Gesamtheit der Ereignisse und aller Details eigenartig erscheinen mögen.
        Bleiben wir geduldig, bis weitere Fakten auf dem Tisch liegen. Mir geht es vor allem darum, dass sowohl Viviane als auch Reiner ihre wertvolle Arbeit fortsetzen, auch wenn man sich in Zukunft distanzierter gegenüber stehen wird.

  2. Der Corona-Ausschuss ist eine totes Pferd. Biden hat die Pandemie für beendigt erklärt öffentlich. Jeder der aufmerksam beobachtet hat und sich die Aussagen von Thinktanks wie George Friedman von STRATFOR 2015 ansieht, muss zur Hypothese kommen, dass die Pandemie notwendig und inhärent verbunden war mit dem jetzigen Krieg mit Russland. Und dann sollte man genügend Skepsis haben wer Freund und wer Feind ist und welche Interessen sich besser mit den eigenen decken langfristig.

    Die eigentliche analytische Frage ist eigentlich nur noch, sind die dt. Eliten zu erpressbar, sitzen zu stark im gemeinsamen Boot mit der USA (Patentrechte, wirt. Abhängigkeiten) oder haben schlicht Angst noch vor Russland Staatsfeind Nr. 1 zu werden? Kann man diese Frage beantworten, weiß man als Bürger zumindest, ob sich Widerstand noch lohnt oder die dt. Industrie vor der eigenen Hinrichtung sich nochmal aufbäumt oder auch schon völlig unterwandert ist wie Politik und Presse. Für letztere beiden war die Pandemie sicherlich der perfekte Drill zu maximaler US-Abhängigkeit und -Ergebenheit. Dass die USA ihr Personal und Agenten auch aktiv in dt. Wirtschaftsbetriebe einschleussen ist bekannt.

    Der Corona-Ausschuss kann jetzt nicht mehr viel mehr als Kaufhausmusik zu Pandemie und Krieg sein. Er lenkt die Menschen von aktiven Widerstand oder Auswandern ab und hält sie in digitalen Blasen. Wer nach 2 Jahren noch nicht aufgeklärt ist und sich eine eigene Meinung bildet, dem hilft auch kein geläuterter Füllmich mehr. Ob sich die Bürger die Instituitionen zurückholen können wird die entscheidende Frage sein, Parallelsysteme zu errichten wie es im CA oft empfohlen und angemahnt wurde scheint mir utopisch und eine hoffentlich unbewusste und ungewollte Nebelkerze. Entweder das Gute, Gemeinsame, Vorrausschauende wird wieder stärker in den Institutionen oder das Böse obsiegt. Dass muss die Mehrheit mit sich selbst ausmachen und gegenüber ihren Kindern.

    Wenn der Mehrheit klar würde, wieviel Angst die Eliten vor ihrem Machtverlust haben und wie nah dieser ist wenn ihre Spiele nicht aufgehen und 80% der restlichen Welt nicht mitmachen und unterworfen werden kann, bräuchte es keine CA, Telegram und sonstige mehr. In Großbritannien ist gerade live politisch mitzuerleben, dass die Finanzelite in Wallstreet und London ums pol. Überleben kämpft und wir schon vor Pandemie und Krieg eine Schulden- und Inflationskrise hatten die allem seit 2019 zugrunde liegt. Alles andere inklusive CA ist Theater vor dem Vorhang. Auch der CA schien mir nicht die analytische Tiefe oder Mut zu haben diese eigentlichen Ursachen stärker hervorzuheben, es gab sicher auch Gäste dazu nach meiner Erinnerung, aber ähnlich wie andere Medien muss auch der CA um seine Aufmerksamkeit und die aktuelle Sau die durchs Dorf getrieben kämpfen. Letzteres ist keine Kritik, aber das Pferd ist tot jetzt. In gewisser Weise muss man dankbar sein, wenn sich die Zuseher jetzt anderen Aufgaben aktiv widmen und nicht den nächsten Füllmich suchen.

    PS: Im Übrigen hatte ich gehofft die gehaltvollen Artikel hier werden nicht weiter durch themenferne Kommentare zum CA entwertet und in den Schatten gestellt inklusive Diskussion. Von daher löblich dass das hierher verschoben werden kann. Der CA klärt viel auf, aber dieser Blog analysiert Hinter- und Beweggründe. In dieser Phase des Wiederstands (auch wenn dieser in D eher noch spärlich ist momentan) ist letzteres m.M. das allein Entscheidende um gemeinsam lokale Interessen zu bündeln mehrheitlich. Sammelklagen gegen das und im amerikanischen System sind eine völlige Sackgasse für den Widerstand hierzulande. Oskar Lafontaine hat es kürzlich auf den Punkt gebracht, die Rettung kann nur darin liegen sich von den USA und ihren Agenten in allen dt. Institutionen zu emanzipieren. Das wird schwierig genug werden.

    1. Ich denke nicht, dass der CA ein „totes Pferd“ ist. Zum Einen hat er unzweifelhaft neben dem aufklärerischen (da stimme ich Ihnen zu) noch einen dokumentarischen Charakter. Eine dokumentierte Faktenlage ist für eine Aufarbeitung und Verantwortlichmachung der durch und im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen verübten Verbrechen notwendig.
      Zum anderen besteht die Chance (und diese wird ansatzweise auch schon genutzt), den CA weiterzuentwickeln genau in die von Ihnen genannte Richtung, nämlich den Connex zu globalen Entwicklungen und Agenden herzustellen. Insofern bestände gerade jetzt die große Chance für den CA, sich als aufklärerisches Format zu etablieren und gleichzeitig neu zu erfinden.
      Die Frage ist, ob das vorhandene Personal dieses Format noch federführend leiten oder im Sinne der Sache in den Hintergrund treten und eher von dort zuarbeiten sollte.

    2. Bitte einmal hier lesen…
      https://peds-ansichten.de/2021/02/coronavirus-gen-protein-pcr-mrna-manipulation/#comment-21958
      .
      Zitat: „Dazu muss man verstehen, dass es diesem Ausschuss nicht nur um Corona geht, sondern um eine ganzheitliche Aufklärung. Dazu gehört alles, was in Deutschland und in der Welt in den letzten Jahrzehnten immer mehr aus dem Ruder gelaufen ist und nun in dieser Plandemie gipfelt. Deshalb kommen dort auch Leute zu Wort, die mit dem Thema Gesundheit oder Epidemiologie nichts zu tun haben.“
      .
      Ich meine, dass @Strukturdenker, (vielen Dank für Ihren Kommentar) mit seinem Einwand genau richtig liegt.
      .
      Übrigens: Was ich derzeit zu Paul Schreyer und Ernst Wolff geschrieben hatte, würde ich heute so nicht wiederholen. Das gilt ganz besonders für Ernst Wolff.

      1. „Was ich derzeit zu Paul Schreyer und Ernst Wolff geschrieben hatte, würde ich heute so nicht wiederholen. Das gilt ganz besonders für Ernst Wolff.“
        In wie fern, wenn ich fragen darf?

          1. Es hat wirklich niemand die Zeit sich durch ein halbes dutzend Artikel zu quälen und dann noch eigenständig zu ‚recherchieren‘, nur um dann raten zu können, was du an den Aussagen von Ernst Wolff oder Paul Schreyer von irgendwann mal vielleicht heute nicht mehr wiederholen würdest.

            Entweder du erzählst es uns, dann kann man daraufhin ernsthaft Recherche betreiben oder du lässt es. Oh ich muss mich korrigieren. Wir sollen gar nicht die Artikel lesen, sondern die Kommentare dazu – mutmaßlich deine? Äh nein. Ich verzichte.
            .
            .

            Ruhig Blut, Sebastian, bitte.
            Herzlich, Ped

          2. @Sebastian
            .
            Es geht hier nicht um Artikel, sondern um einige Kommentare, die ich zu dem Thema bereits geschrieben hatte. Das Sie diese Kommentare nicht kennen, weil sie zu der Zeit hier nicht gelesen haben, ist nicht meine Schuld. Das würde sich auch nicht ändern, wenn ich für Sie alles noch einmal aufschreiben würde. Wenn Sie wissen wollen, was läuft, müssen Sie sich schon die Mühe machen, Artikel und Kommentare zu lesen, so wie wir alle hier.

          3. Sorry – hatte ganz vergessen, dass ich hier eine Frage gestellt hatte. Ich habe jetzt (erst einmal) nur

            https://peds-ansichten.de/2022/04/die-ziele-der-einen-im-spiegel-der-anderen/#comment-35472

            gelesen. Es geht also in erster Linie um die Einschätzung Putins und/oder des Ukraine-Konflikts. Ja, da teile ich Wolfs Einschätzungen auch nicht. Da bin ich eher auf Linie von Mathias Bröckers oder Dirk Pohlmann. Aber ich bin natürlich offen gegenüber anderen Meinungen und höre sie mir auch an. Wenigstens bei Leuten, die ich für „echt“ und auffrichtig erachte und deren Arbeit und Expertise ich im Allgemeinen schätze, wie es bei Schreyer und Wolf nun einmal der Fall ist. (Die Meinungen von erwiesenermaßen transatlantischen Propagandisten und/oder ideologischen Fanatikern und/oder Rüstungslobbyisten erspare ich mir lieber. Außer man hat die Möglichkeit diesen Leuten direkt zu widersprechen. Aber zum Beispiel solche Vier-gegen-Willi-Talkshows, wo dann vielleicht eine Sahra Wagenknecht z.B. einem Norbert Röttgen, einem Anton Hofreiter und einer Marie-Agnes Strack-Zimmermann gegenübersitzt und diese Frau Wagenknecht dann ständug ins Wort fallen, tue ich mir nicht an. Obwohl Frau Wagenknecht sich schon gut durchsetzen kann.)

          4. @MarcoM
            .
            U.a. ging es mir auch darum, auf folgende Zusammenhänge aufmerksam zu machen…
            https://peds-ansichten.de/2022/08/joe-hunter-biden-ukraine-usa-burisma-notebook/#comment-39867
            .
            Zitat aus dem Kommentar: „Ganz offensichtlich gibt es immer noch ein großes, wahrscheinlich ständig anwachsendes Heer von entweder bezahlten Globalisten-Schreibern oder fehlgeleiteten Opfern der in alle Bereiche vordringenden Propaganda der von mächtigen Oligarchen getragenen Globalisten, die über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügen und sich deshalb jede gewünschte Propaganda kaufen können. Auch die alternativen Medien bzw. solche, die man dafür hält, werden immer wieder von Kommentar-Schreibern heimgesucht, um die Mähr von Putins Beteiligung am Great Reset zu verbreiten. Sogar manche „alternative Influenzer“, die sich inzwischen mit ansonsten guter aufklärender Arbeit einen Namen gemacht haben, beteiligen sich an diesem dreckigen Spiel, Putin eine Zusammenarbeit mit dem WEF zu unterstellen. So z.B. auch Ernst Wolff, der seit einiger Zeit ständig unterwegs ist, um diese dreckige Lüge andauernd zu wiederholen, wobei unklar bzw. nicht zu beweisen ist, ob Ernst Wolff das, was er Putin unterstellt, wirklich glaubt oder ob er bewusst lügt.
            .
            Welches Ziel mit dieser Lüge verfolgt wird, ist schnell erklärt: Für viele Menschen ist der Gedanke oder gar die Gewissheit, dass sich ein so mächtiges Land wie Russland gegen die Ziele der Globalisten stellt, ein wichtiger Faktor. Es ist etwas, dass ihnen Mut und Zuversicht vermittelt, dass dieser bisher massivste Angriff auf die Freiheit der Menschheit abgewehrt werden kann. Dieser Glaube ist ein ganz wichtiger Anker, der den Menschen die nötige Kraft verleiht, durchzuhalten und weiterzumachen, im Widerstand gegen die menschenverachtenden Pläne der globalistischen Verbrecher. Denn ohne das mächtige Russland würde es sicher sehr viel schwieriger werden, den Kampf gegen die Globalisten zu bestehen.
            .
            All das wissen natürlich auch die Globalisten. Deshalb setzen sie alles daran, den Menschen, die erkannt haben, wohin die Reise gehen wird und sich gegen die unmenschliche Versklavung durch die Globalisten zur Wehr setzen, diesen kräftespendenden Hoffnungsanker Russland wegzunehmen, indem sie ihnen einreden, dass Putin auch zu diesen Globalisten-Verbrechern gehört.“ :Zitat Ende.
            .
            Dass die Globalisten in dem Zusammenhang versuchen, besonders Journalisten, die sich einen Namen gemacht haben und deshalb in aufgeklärten Kreisen ein gewisses Ansehen genießen, wie z.B. James Corbett, Ernst Wolff oder Paul Schreyer, für die eigene Propaganda zu rekrutieren, ist sicher keine Überraschung.
            Wenn man sich dann noch überlegt, welchem finanziellen Druck diese Journalisten womöglich ausgesetzt sind, die von einem Tag zum nächsten einen Sprung vom Journalisten mit durchschnittlichem Einkommen zum Multimillionär machen könnten, kann man sich durchaus vorstellen, dass da manch einer schwach wird. Da muss man nur mal in sich selbst hineinhorchen.

          5. @leo

            Hallo leo,
            ob Schreyer und/oder Wolf jetzt bezahlte Propagandisten sind oder nicht, kann ich natürlich nicht mit 100% verneinen oder bejahen. Ich denke aber nicht, dass dem so ist. Ich bin mir da für mich auch recht sicher – erhebe aber keinen Anspruch darauf über den Heiligen Grahl der Wahrheit zu verfügen. Ich denke, die beiden vertreten bzgl. Russland und der WEF-Agenda einfach nur eine legitime Einschätzung, die ich nicht teile. Eine legitime Einschätzung die man ja auch bzgl. China und der WEF-Agenda haben kann – dafür gibt es ja auch gute oder scheinbar gute Gründe. Aber im Corona-Ausschuss wurde dazu auch Michel Chossudovsky befragt, und hat eine andere Erklärung für Chinas Verhalten bzgl. der sogenannten Corona-Pandemie geliefert. Wie dem auch sei, ich denke geopolitisch gesehen sind Russland und China die wichtigsten und mächtigsten Gegenspieler bzgl. einer us-dominierten unipolaren Weltordnung. Und eine Variante einer solchen us-dominierten unipolaren Weltordnung ist eine apolare Weltordnung mit neoliberal-kapitalistischen Betriebssystem, wie sie die Globalisten-Sekte vertritt bzw. anstrebt. (Ich nenne die Bande von Globalisten, die von Gestalten wie Soros und seinen NGOs, dem WEF oder Parteien wie die US Democratic Party oder Bündnis 90/Die Grünen vertreten wird, schon seit Jahren Globalistensekte. Neuerdings auch öfters Globaschisten. Während die US-Neocons eher eine klassische unipolare Weltordnung unter US-Herrschaft anstrebten bzw. anstreben.) Weitere Gegner einer solchen Weltordnung stellen u.a Iran und Nordkorea dar. Bis auf Russland* jetzt nicht gerade Staaten, in denen ich gerne leben würde. Aber man sollte geopolitische Betrachtungen nicht mit innenpolitischen vermischen. Man sollte aber jetzt Russland auch nicht als Hoffnungsanker für unsere Freiheit, Souveränität und echte Demokratie sehen – denn dafür müssen wir uns schon selber in Deutschland einsetzen.

            *) Ich denke Russland ist nicht mehr undemokratisch als Deutschland, vielleicht sogar demokratischer. Auf jeden Fall herrscht in Russland aber keine immer totalitärer auftretende Ideologie vor, die auch von Staatsseite her propagiert wird – so wie es in Deutschland und anderen westlichen Staaten der Fall ist. Aber diese Ideologie dient ja den Interessen der Globalistensekte: Globaschismus und Woke’schismus sind zwei Seiten derselben Medaille.

          6. @leo
            .

            »kann man sich durchaus vorstellen, dass da manch einer schwach wird. Da muss man nur mal in sich selbst hineinhorchen.«

            Man sollte vielleicht nicht immer von sich auf andere schließen…

          7. @MarcoM
            .
            Sie können es drehen und wenden, wie Sie wollen. Fakt ist einfach, dass Ernst Wolff während der 99. SCA-Sitzung folgendes gesagt hat:
            .
            *** Beginn des Transkripts ***
            „Eine von drei Theorien ist die, dass Vladimir Putin so eine Art U-Boot ist, das sich in die westlichen Organisationen wie das WEF eingeschlichen hat und dass er jetzt dort den großen Aufstand macht und die Zerstörung des Tiefen Staates vorantreibt. Alle drei Narrative halte ich für ausgeschlossen. Mich interessieren diese Narrative auch gar nicht. Ich weiß nur dass das, was im Moment angerichtet wird, wieder einem einzigen Komplex dient, und das ist der Digitale Finanzielle Komplex. Also egal, ob es von Vladimir Putins Seite kommt, oder ob es von der Seite der Nato kommt, alles was gemacht wird, sind Eskalationen, von beiden Seiten.
            .
            Ich meine, die Leute die Putin immer wieder rechtfertigen, die frage ich immer wieder, warum ist Vladimir Putin nicht vor die UN gegangen und hat die Nato für die ganzen Verbrechen im Donbass mal angeklagt, also er hätte die Weltöffentlichkeit doch aufrufen können: „Pass auf, da geschehen Verbrechen und die sind unerträglich und wenn das so weitergeht, dann werden wir irgendwann eingreifen.“ Er hat nichts davon getan. – Das war mehr oder weniger überfallartig, das was jetzt passiert ist (der russische Einmarsch, anm. leo) und wenn Putin jetzt sagt, der Westen hat uns schon seit Jahren immer weiter eingekesselt und eingekreist“, dann darf man nicht vergessen, dass Russland 2007 selbst ein riesiges Rüstungsprogramm beschlossen hat. Da kann man genau so gut sagen, dass der Westen auf Russlands Provokationen geantwortet hat.“
            ***hier endet das Transkript, obwohl Ernst Wolff fortfährt, gegen Putin zu hetzen ***
            .
            Im verlinkten Video ab 00:47:30…
            https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-99-Odysee-final:9
            .
            Hier setzt Ernst Wolff die Politik der USA mit der Politik Russlands einfach gleich, ohne dabei zu berücksichtigen, dass seit 1775 insgesamt 219 Kriege auf das Konto der USA gehen, also in den letzten 247 Jahren praktisch ununterbrochen einen Krieg nach dem anderen führen, …
            https://www.kla.tv/ajax.download.php?fileid=42
            .
            …und über etwa 5000 über den ganzen Globus verteilten Militärbasen und 64 Flugzeugträger, wovon z.Zt. 10 aktiv im Dienst sind, verfügen.
            Dagegen nimmt sich das russische Kontingent eher bescheiden aus.
            .
            Dann dieser völlig schwachsinnige Hinweis, Putin könne sich ja an die UNO wenden, um der Kriegstreiberei des Westens Einhalt zu gebieten, wo doch mittlerweile jeder halbwegs aufgeklärte Mensch weiß, dass die UNO schon längst zum Machtinstrument des US-DeepState verkommen ist, ähnlich wie die WHO oder andere international tätige Institutionen, und die USA mit ihrem Veto jeden Versuch Russlands, die Aktivitäten der USA in der Ukraine anzuklagen, zunichte machen würden.
            .
            Auch die Behauptung, dass der russische Einmarsch „überfallartig“ gekommen wäre, ist eine faustdicke Lüge. Wo wir doch alle Wissen, wie lange und wie eindringlich Russland, in Anbetracht der ständig wachsenden Bedrohung durch die fortschreitende Aufrüstung der Ukraine durch die Nato, Sicherheitsgarantien von der Nato bzw. den USA gefordert hatte, die alle abgelehnt wurden.

            Die Frage ist jetzt: Warum macht Ernst Wolff das?
            Mögliche Erklärungen: Ernst Wolff ist ein Dummkopf, der nicht weiß wovon er redet?
            Oder: Ernst Wolff glaubt wirklich, dass die russische Politik genau so aggressiv und imperialistisch ausgerichtet ist, wie die der USA (vielleicht verfügt Russland ja noch insgeheim über verborgene Flugzeugträger und hat Kriege geführt, die niemand bemerkt hat)?
            Oder: Ernst Wolff wird durch irgend einen Umstand dazu veranlasst, etwas zu sagen, von dem er genau weiß, dass es eine Lüge bzw. dass es völlig absurd ist?

          8. @Helene
            .
            Zitat leo: „kann man sich durchaus vorstellen, dass da manch einer schwach wird. Da muss man nur mal in sich selbst hineinhorchen.“
            .
            Zitat Helene: „Man sollte vielleicht nicht immer von sich auf andere schließen…“
            .
            Wissen Sie, Helene, dass ich in dem Moment, als ich das oben zitierte geschrieben hatte, genau daran dachte, dass irgendein Leser diese „Steilvorlage“ von mir ausnutzen könnte.
            .
            Herzlichen Glückwunsch. Da können Sie wirklich stolz auf sich sein.

          9. Wow. Danke Leo für diesen Einblick in deine Gedanken. Das meine ich jetzt ganz ohne Ironie. Ich bin, wie gesagt, nicht bereit mich durch irgendwelche Kommentare von anno dazumal zu wühlen, aber schon interessiert an der Diskussion hier.
            .
            Vermutlich kam das oben nicht gut rüber. Weshalb Ped sich genötigt sah mal zu intervenieren. Vielleicht ist so eine Kommentarfunktion ja auch einfach kein gutes Medium um auf diesem Niveau zu diskutieren. Wenn ich deine Antworten lese, habe ich den Eindruck, ich bin nicht der Einzige, dessen Kommentare vielleicht übergriffiger ankommen als sie gemeint sind und als ihnen gut tut. Und meine hier ist für einen Kommentar unglaublich lang. Vielleicht sollten wir uns mal im Schillergarten treffen und dort ein bisschen reden?
            .
            Thema Ernst Wolf. Der Mann ist zuerst einmal Ökonom. Von Machtpolitik hat der nur bedingt Ahnung. Jetzt geb ich mir erstmal fix die Stelle im Video. [.Videopause.]
            .
            Nach der Auffrischung jetzt muss ich sagen, dass ich für mich in Anspruch nehme ihm auch in ökonomischen Fragen massiv zu widersprechen. Allein wie er mit pseudosachlichen Argumenten die MMT abwatscht halte ich für indiskutabel. Ich würde da gerne in die Details gehen (in die mathematischen und die anderen), aber das hier ist nur die Kommentarfunktion.
            Das Grundproblem ist sowieso ein anderes, nämlich das ‚Label‘ MMT. Das ist wie wenn sich ein Kommunist und ein Liberaler über Sozialismus unterhalten. Der erste redet von der Idee, das wir alle als Gleiche in einer Gesellschaft versuchen gemeinsam ihre eigenen politischen Belange selbst zu gestalten und das Wirtschaftssystem dieser Idee unterordnen. Der andere redet von Diktatur (des Proletariats – aber niemals von der des Internationalen Finanzkapitals) und den Verbrechen Stalins. Die reden also aneinander vorbei, weil sie das selbe Wort für völlig unterschiedliche Dinge verwenden. Genau so wie die beiden übrigens aneinander vorbei reden, wenn sie sich gegenseitig als Liberaler bzw. als Kommunist beschimpfen.
            Das ist auch der Grund, warum ich bei der ‚MMT‘ gerne ins Detail einsteigen würde – mit Popper: ‚Über Begriffe sollten wir nicht streiten‘. Aber das führt hier zu weit.
            .
            Thema Machtpolitik.
            .
            Allein machen sie dich ein
            schmeißen sie dich raus
            lachen sie dich aus
            .
            und wenn du was dagegen machst
            sperrn sie dich in den nächsten Knast
            .
            und alles was du da noch sagen kannst
            ist das ist aber n ganz schöner Hammer Mann.
            .
            Ich persönlich musste in dieser Hinsicht in den letzten 2 Jahren ganz viel dazu lernen. Soviel dass es weh tut. Unfassbar weh tut. Gekommen bin ich von ‚alle Menschen sind gleich‘ und Ausnahmen bestätigen die Regel. Das ist aber Schwachsinn. Unsere Gesellschaft ist zu aller erst hierarchisch (das muss man beobachten und als Phänomen beschreiben – was hier den Rahmen sprengt). Und in einer Hierarchie sind eben nicht alle gleich. Das ist ihr allgemeines Merkmal und ihr Daseinszweck zugleich. Und gegen Schwache und Andersdenkende ist Gewalt generell akzeptiert – und damit meine ich alle möglichen Arten von physischer, psychischer und struktureller(!) Gewalt, bis hin zu Folter. Unser Staatswesen garantiert diese Formen der Gewalt. Die Verfassung (wie immer ihr das GG nennt) hat hier nicht die Funktion, die Gewalt einzuschränken, sondern sie wegzuwischen. Die Osteuropäerinnen werden in ihren Heimatländern in Armut und Perspektivlosigkeit getrieben? Kein Problem, denn sie können ja hier her kommen. Die EU-Arbeitsmigrations-Bestimmungen machen es möglich. Und hier gilt ja das Grundgesetz – freie Entfaltung der Prostitution und so.
            Diese persönlichen Erfahrungen der letzten 2 Jahre habe ich einem Ernst Wolf – dem es ja ökonomisch ganz gut geht – voraus. Er glaubt, das wir in einem Regelbasierten nationalem wie internationalem System leben. Und die Regeln sind aufgeschrieben – kodifiziert – und wer sich an die Regeln hält wird belohnt und wer dagegen verstößt wird bestraft. Blödsinn.
            Und diese Idee wendet Ernst Wolf 1 : 1 auf die internationale Ordnung an. Wobei nicht die 1:1 – Abbildung das Problem ist, denn das geht kaum anders (wir müssen von uns auf andere schließen, eine andere Basis haben wir in der Regel nicht), sondern die Idee die linke 1 sei ein liberaler demokratischer Rechtsstaat. Ne. Hier wirst du mit Bußgeld belegt, wenn du dir das Atmen nicht verbieten lässt. Von Demonstrationsrecht reden wir gar nicht.
            Und das ist 1:1 in der Internationalen Ordnung (mutmaßlich) genauso. Und dann greift das praktische Beispiel – die Rüstung der Russen und die Rüstung der USA sind ja angeblich das selbe (was du gesagt hast) – und das ungeachtet der Tatsache, dass allein die Höhe der Rüstungsausgaben einen Unterschied macht, wie Sonne und Mond – und da haben wir in die Militärdoktrin und deren Anwendung noch gar nicht reingeschaut.
            .
            Solche grundlegenden Glaubenssätze wie ‚demokratischer Rechtsstaat‘ sind sehr tief in uns verankert und es ist unglaublich schwer es ist sich davon zu lösen. Das muss man sich aber klar machen. Es ist unglaublich wichtig das zu verstehen, sonst sieht man in jedem, der das nicht kann, oder in einem Bereich nicht kann einen bösen Verschwörer. Einen Feind. Das macht einen Paranoid und das ist bestenfalls ’nur‘ ungesund. Ich mache das darum ich gerne an einem anderen Kontroversen Thema und einer anderen Person, die ich ungeachtet dessen sehr schätze, fest. Der Mondlandung und Dirk Pohlmann.
            .
            Dirk Pohlmann hat gesagt: „Leute, die Amerikaner waren auf dem Mond. Punkt.“
            .
            Das Problem: Wenn wir die Annahme erst mal grundlegend in Frage stellen, kann er das gar nicht wissen. Er war nicht dabei. Falls sie stattgefunden hat waren nur wenige Personen dabei, nämlich die im Landefahrzeug, und vielleicht nehmen wir noch die Astronauten mit, die in der Umlaufbahn geblieben sind. Alle anderen haben das nur gehört und – inklusive des Personals der Bodenstationen – ihre Daten und Bilder gehabt.
            Und da kommen wir auf ein großes Problem. Dirk Pohlmann war nämlich doch dabei. Als kleiner Junge – ob er jetzt 8, 12 oder 16 Jahre alt war macht da kaum einen Unterschied – hat er eine der größten und umfassendsten Propagandaaktionen miterlebt, die je veranstaltet wurden. Als Zielgruppe.
            .
            Und das muss man sich klar machen. Ob die Mondlandung stattgefunden hat oder nicht ist völlig unerheblich für die Frage, ob das eine Propaganda-Aktion war. Und ich wage zu behaupten die globale Berichterstattung, der Hype und die Inszenierungen (man inszeniert im politischen Kontext auch Ereignisse die tatsächlich stattfinden – sogar jedes solche Ereignis, das nennt man PR) übertreffen sogar die Propaganda des 11. Septembers 2001.
            Erst, wenn man bereit ist, diese Einsicht anzunehmen, kann man ernsthaft anfangen, darüber zu diskutieren, welche Elemente notwendig und welche verzichtbar waren um so eine Inszenierung zu starten, und ob – falls die Mondlandung als solche nicht notwendig war – es vielleicht andere Belege gibt, die die Mondlandung unzweifelhaft bestätigen. (kleiner Tipp – Bilder eignen sich nicht für ‚zweifelsfrei‘, weder für die eine noch für die Gegenvariante, mit Bildern kann ich nur Zweifel wecken)
            .
            Und dazu scheint (hier muss ich den Eindruck nehmen, den ich aus den Medienprodukten mit ihm entnehmen kann – was anderes habe ich nicht) Dirk Pohlmann nicht in der Lage zu sein, ungeachtet seiner umfangreichen, lehrreichen und unschätzbar tiefgreifenden Reportagen zu Militär, Geheimdiensten und Luftfahrttechnik.
            Und das nehme ich ihm nicht übel. Denn er hat als kleiner Junge diese Propaganda am eigenen Leib erfahren ohne sich dessen bewusst zu sein. Und das prägt. Unbewusst. Tiefgreifend.
            .
            Entscheidend ist, dass er sich in seinen Reportagen insoweit von der Propaganda lösen kann, dass er die Regeln der Erkenntnistheorie konsequent anwendet, und nicht etwa immer dann ausblendet, wenn die Ergebnisse ihm sonst nicht in den Kram passen. Also wenn wir unter Einfluss der Propaganda die Russen beurteilen, dann untergraben sie die Internationale (Völkerrechts-)Ordnung, wenn wir aber die USA beurteilen, dann könnte man das ja vor die Vereinten Nationen bringen, wenn es wirklich so schlimm wäre. Das macht Ernst Wolf obwohl es ‚offenkundig‘ nicht stimmt. Man kann die USA vor den Vereinten Nationen (in New York!) nicht anklagen und die USA klagen Russland auch nicht in den (UN-)Institutionen (also in New York) an, sondern nur in den Medien. Die OSZE-Berichte lesen sich ganz anders und geben in der Regel gar nicht her, was in den Medien berichtet wird. Dirk Pohlmann macht das nicht.
            .
            Ansgar Schneider nennt übrigens Noam Chomsky als Beispiel für einen Kritiker amerikanischer Außenpolitik (‚größter Terrorist der Welt‘, ‚Terror-Staat‘), der aber trotzdem das öffentliche Narrativ des 11. September nicht in Frage stellen kann. Und Naomi Klein ist auch so ein Fall (beim 11. September weiß ich es nicht, aber in den letzten 2 Jahren)
            .
            Es ist wichtig, solche Beispiele zu kennen, und das man nicht paranoid in Freund-Feind denken verfällt, sondern den Menschen (und auch sich selbst) Irrtümer zuzugestehen und damit zu leben.
            .
            Was von Ernst Wolf (für mich) übrig bleibt, sind seine Beispiele und Anekdoten aus der Ökonomie, und sein Überblick über diese. Sei es das Beispiel mit der Apfelsorte Pink Lady oder die Situation der asiatischen Arbeitskräfte in Dubai – Drohnen mit Gesichtserkennung überwachen die Maskenpflicht auf dem Bau (selber Beitrag wie oben, aber etwas früher). Also seine Quellenarbeit. Die ist wichtig und hilfreich, ungeachtet seiner oder meiner letztendlichen Einschätzung.
            .
            Sorry für die Überlänge – besser kann ich es nicht

          10. Es geht m.A.n., wenn wir mal bei Ernst Wolff bleiben, nicht um ein Freud-Feind-Denken sondern um Glaubwürdigkeit. Bei der Fülle an Informationen, denen wir täglich ausgesetzt sind, ist Glaubwürdigkeit einfach überaus wichtig, um die Spreu vom Weizen trennen zu können und nicht irgendwelchen „Märchenonkeln“, die uns indoktrinieren wollen, aufzusitzen.
            .
            Wenn Sie schreiben: „Was von Ernst Wolf (für mich) übrig bleibt, sind seine Beispiele und Anekdoten aus der Ökonomie, und sein Überblick über diese.“, dann würde ich dem hinzufügen, dass Ernst Wolff in der Vergangenheit immer wieder geradezu exzellente Expertisen abgeliefert hat. Beispielhaft sei hier sein Vortrag zum „Great Reset“ genannt…
            https://www.depressionjailbreak.com/Ernst-Wolff_Die-naechste-Weltfinanzkrise-eine-Riesenchance-fuer-die-Menschheit
            .
            So wie ich das sehe passt bisher alles, was wir im Zusammenhang mit der PLandemie und der Ukraine-Krise und den damit verbundenen, für Europa fatalen Sanktionen erleben, haargenau zu dem, was Ernst Wolff während dieses Vortrages aufzeigt und voraussagt. Wenn man sich das ansieht, fragt man sich doch wirklich, warum Ernst Wolff auf der anderen Seite solch einen Schwachsinn verbreitet, wie er es u.a. während der 90. SCA-Sitzung getan hat.
            .
            Meine Theorie ist folgende: Wenn ich Menschen indoktrinieren will, muss ich zunächst ihr Vertrauen gewinnen, sonst werden sie mir nicht zuhören. Es ist also unbedingt nötig, immer wieder eine ehrliche, saubere und anständige Arbeit abzuliefern. Wenn ich das lange genug gemacht habe und die Menschen mir vertrauen, kann ich damit beginnen, indoktrinierende Lügen oder Falschdarstellungen in meine Vorträge einzustreuen. Die meisten Menschen werden das nicht bemerken, weil sie eben oft nicht richtig bei der Sache sind und nur halbherzig zuhören, bzw. das Gehörte nicht konzentriert reflektieren.
            .
            Für Ernst Wolff, so sehr ich das bedauere, fällt mir einfach keine bessere Erklärung für seine eigenartigen Aussagen, die er während der 90. SCA-Sitzung gemacht hat, ein. Der Mann ist schließlich nicht dumm und weiß i.d.R. wovon er redet. Ich wünschte er hätte das nie gesagt. Aber er hat es gesagt, nüchtern und bei geistig völliger Präsenz.
            .
            Ich weiß nicht, was mit mir geschehen würde, wenn mir jemand einige Hundert-Millionen Euro dafür anbieten würde, irgendwelche Lügen zu erzählen. Ich weiß aber, dass wir Menschen sind. Menschen sind oft schwach und wankelmütig und machen Fehler. Es ist also durchaus nicht auszuschließen, ja nicht mal besonders unwahrscheinlich, dass auch ein Ernst Wolff solch einer Schwäche erliegen könnte. Mir wird allerdings niemand Geld für Lügen anbieten. Dafür bin ich nicht einflussreich genug. Bei einem Ernst Wolff oder James Corbett wäre ich da nicht so sicher.

          11. Ich will mich hier nicht groß reinhängen. Der „böse Zeigefinger Peds“ hängt da zu sehr drohend über mir. Aber eine Anmerkung:
            man kann Menschen in der Digispäre (also Menschen, die man nur oder zumindest in der Hauptsache nur digital vermittelt wahrnimmt/wahrnehmen kann) nur nach einem Kriterium einordnen: welche Wirkung erzielen sie oder welche Wirkung scheinen sie erkennbar erzielen zu wollen.

            In Abwandlung von dem „an ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ muss man in der Digispäre die Worte und deren Folgen als Taten werten und daher beurteilen.

            Nur ein Beispiel: Reitschuster hat sich als toller Coronalüge-Aufklärer hervorgetan – aber ist er deswegen ein Guter? Ist es nicht vielmehr so, dass er aus der Erkenntnis, dass wir breitflächig von Regierung und Mainstream belogen werden (bei „Corona“) irgendwelche Konsequenzen bezüglich der Glaubwürdigkeit dieser Instanzen bei anderen Themen zieht? Nein, bei Russland und Putin ist alles was da Negatives kommt für Reitschuster die nur reinste Wahrheit.
            Was schließe ich daraus? Reitschuster wurde als Coronakritiker aufgebaut (inklusive Pseudogegenwind und Pseudowiderstände wie angebliche Kontensperrungen oder Ausschluss aus Bundespresseinkontinenz) um aus dieser Position heraus REICHWEITENSTARK die Widerstandsbewegung zu spalten – also die in Bezug auf Corona Aufgewachten in die aufzuspalten, die bei Putin und Russland wieder der großen Politik und dem Mainstream glauben wollen und in die, die ihre Skepsis gegenüber der verordneten Weltsicht auch bei anderen Themen bewahren.

            Spalte und herrsche – und jeder, der das mitbetreibt ist eben letztlich auch ein Büttel der Mächtigen.

            Oder sehen wir jetzt die vielen angeblich kritischen Stimmen (beginnend mit diesem Nano-Wiesendanger), die nun dafür werben, dass das Coronavirus angeblich aus einem Labor stammen würde. Die jetzt also genau dem ewigen Pandemie-Warner BillytheGeitz Recht geben, der ja ständig genau davor warnte. Die geschürte Angst geht ja nur von genau einem Aspekt aus: dass DAS VIRUS angeblich neuartig sei – diese Neuartigkeit – und damit angebliche neuartige Gefährlichkeit die damit implizit behauptet wird, – wird ja durch verschiedenste Narrative gestützt. Und nun, nachdem ekelige Fledermäuse und stinkende, blutige chinesische „wet markets“ nicht mehr ziehen, wird eben die Laborthese immer stärker verbreitet. Wer daran mitarbeitet, arbeitet für WEF und Geitz und Co.
            (Merke ohne tödliche Seuche ist die Herkunft eines Virus VÖLLIG IRRELEVANT! Was bewirkt also JEDE WEITERE THEMATISIERUNG, egal wie, dieses In-aller-Munde-Virus?)

            Die Gläubigen ziehen sich aus dem orchestrierten, aber zum Teil auch chaotischen Informationsangebot sowieso immer nur das heraus, was ihren Glauben stützt.

            (Und nur wer die Augen nicht davor verschließt, dass das Digitale fast völlig von DENEN mit ganz, ganz vielem Geld beherrscht wird, kann überhaupt einen eigenen Standpunkt entwickeln – in zumindest versuchter größtmöglicher Abgrenzung von allen Infiltrationen und Manipulationen, Infiltratoren und Manipulatoren.) [Oh, jetzt ist es doch etwas mehr geworden als zuerst gedacht …]

          12. Zitat: „Merke ohne tödliche Seuche ist die Herkunft eines Virus VÖLLIG IRRELEVANT! Was bewirkt also JEDE WEITERE THEMATISIERUNG?“
            .
            Aufrechterhaltung des Gefahren-Narrativs zur Verbreitung von Angst, um die Menschen dazu zu bringen, auch eine Aussetzung von fundamentalen Grundrechten zu akzeptieren, um so nach und nach eine von Oligarchen geführte, globale Diktatur zu etablieren.
            .
            Und warum wollen sie das?
            .
            Die Oligarchen, denen die großen Konzerne dieser Welt gehören, sind es leid, dass ihre sogenannten „Geschäfte“ immer wieder durch nationale Gesetze und Bürgerproteste behindert werden. Damit soll endgültig Schluss sein.
            .
            Vielen Dank für Ihren Kommentar, Albrecht! Diese Zusammenhänge kann man gar nicht oft genug thematisieren.

  3. Mal ganz andere Gedanken. Frau Fischer hat Herrn Füllmich nie persönlich angegriffen, ist nie unter die Gürtellinie gegangen. Dazu im Gegensatz Herr Füllmich, der Frau Fischer in allen seinen Verteidigungsreden persönlich angegriffen hat. Das ist für mich befremdlich. Auch sind die beiden CA Gründer, die im Sommer 2022 ausgestiegen sind, jetzt wieder dabei. Das haben sie sehr logisch begründet. Herr Füllmich soll einfach die verwendeten Gelder, über die es also keinen Zweifel gibt, wieder dem CA zurückzahlen. Auch die Frage, warum mit den Geldern des CA Immobilien und Gold gekauft wird, darf gestellt werden! Hier fehlen viele Antworten.

    1. Zitat; „Frau Fischer hat Herrn Füllmich nie persönlich angegriffen, ist nie unter die Gürtellinie gegangen.“
      .
      Das ist eine Behauptung, die wohl kaum zu halten ist (siehe Video ab 01:00:45)…
      https://youtu.be/EAPg17rKbOE?t=180
      .
      Beispiel: Ab 01:04:20 sagt Viviane, dass Reiner Füllmich Leistungen in Rechnung gestellt hätte, die nicht erbracht worden wären und dass zu befürchten sei, dass auch Gelder für Reiner persönlich abgefallen sein könnten und dass es eine übermäßige Bezahlung von involvierten Personen – das nimmt Bezug auf den zuvor erwähnten Bekannten von Reiner Füllmich, der mit der Verwaltung der Finanzen des Ausschusses zu tun hatte – gegeben hätte.
      .
      Das sind zunächst mal Behauptungen von Viviane Fischer, die erst mal zu beweisen wären, bevor man damit an die Öffentlichkeit geht. Sonst ist das ein massiver persönlicher Angriff, der, weil er die Integrität von Reiner Füllmich in der Öffentlichkeit untergräbt, natürlich auch unter die Gürtellinie geht.
      .
      Ein Rechtsstreit sollte so laufen, dass man den vermeintlichen Betrüger zunächst persönlich und ohne Öffentlichkeit zu einer Stellungnahme und Schadensregulierung auffordert. Reagiert der Beschuldigte dann nicht erwartungsgemäß, verklagt man ihn vor Gericht. Wenn der Beschuldigte dann rechtskräftig verurteilt wurde, kann man an die Öffentlichkeit gehen und den jetzt Verurteilten einen Betrüger nennen.
      .
      Im Anschluss an Vivianes Anschuldigungen folgt die Stellungnahme von Reiner Füllmich, die man sich ganz genau anhören sollte. Nicht umsonst lässt sich Roger Bittel dazu hinreißen, zu erklären, dass er nach Anhören der Anschuldigungen von Viviane und der Gegenrede von Reiner, eher dazu tendiert, Reiner im Recht zu sehen, obwohl er das nicht tun sollte, da er als Überbringer der Nachricht möglichst neutral sein sollte.

      1. Hier kann man sich beispielhaft ansehen, wie der Mainstream den voreilig in die Öffentlichkeit getragenen Streit im Ausschuss ausschlachtet…
        https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/reiner-fuellmich-und-viviane-fischer-schlammschlacht-unter-coronaleugnern-81399822.bild.html
        .
        Jeder kann sich nun selbst fragen, wer dem Ausschuss mit dem Gang an die Öffentlichkeit einen Bärendienst erwiesen hat. Gerade die Menschen, die sensibel genug waren, die Bedeutung der Arbeit des Ausschusses zu erkennen, werden ebenso sensibel auf diese Auseinandersetzung blicken und sich wahrscheinlich zum großen Teil abwenden. Das ist tatsächlich eine Katastrophe für den Widerstand gegen die drohende Oligarchen-Diktatur.
        .
        Selbst wenn Viviane Fischer im Recht sein sollte, was keineswegs bewiesen ist, ist doch für jeden klar und deutlich ersichtlich, was für eine unglaubliche „Dummheit“ es war, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.

  4. Der dokumentarische Charakter des CA ist unbestritten und wertvoll. Darüber hinaus wird hier – einmal mehr – über einen zahnlosen Tiger diskutiert, fernab jeglichen Wissens ( das ist den direkt Beteiligten vorbehalten) und deshalb absolut müssig. Immer und schon wieder geht die Aufmerksamkeit vorbei an den echten Problemen Deutschlands. Ich verweise auf diese Meldung und erlaube mir die Frage, ist man sich der Tragweite dieses Gesetzes bewusst?
    https://taz.de/Verharmlosung-von-Kriegsverbrechen/!5889964/
    Eine zynische Bemerkung definierte die USA mal so: Die Bevölkerung besteht aus zwei Gruppen: Die Eine sitzt im Gefängnis und die Andere bewacht sie. Demnächst in diesem Theater?

    1. Die nun gültige Strafbarkeit der sogenannten „Leugnung von „Kriegsverbrechen“ ist ein weiterer nicht unerwartbarer Schritt auf dem Weg in die Diktatur. Ebenso wie z.B. das seit den großen Anti-PLandemie Demonstrationen faktisch geltende Demonstrationsverbot. Deshalb nennt man Demonstrationen jetzt Spaziergänge.
      .
      Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass das System seine Demokratie-Maske wieder ein Stück weiter herunterziehen musste, womit die Zweifel in der Bevölkerung, ob man in diesem Land überhaupt noch seine Meinung äußern darf und in wie weit wir in Deutschland noch von einer Demokratie sprechen können, immer größer werden.
      .
      Allerdings frage auch ich mich inzwischen, wie schlimm es noch werden muss, bis das Volk endlich aus seinem Tiefschlaf erwacht und auf die Strasse geht. Jede Menge Zeit zum Demonstrieren…, pardon, zum Spazierengehen, werden wir ja bald alle haben.

      Weil gerade wieder alle auf Talfahrt gehen, ob der institutionell-juristischen Aushöhlung der Freiheit: Man kann den von Macht geschliffenen Spieß auch umdrehen und Macht vorführen … entmachten …
      Herzlich, Ped

      1. „Macht vorführen … entmachten …“
        Haben Sie Beispiele oder Vorschläge, die etwas positiv bewirken?
        .
        .
        Zum Beispiel auf Basis dieses Paragrafen Redakteure und Politker öffentlich anklagen (was ich tun werde).
        Mutige Juristen können das erst recht.
        Herzlich, Ped

        1. Danke Ped – einmal mehr. Es bräuchte viel mehr Menschen wie Sie.
          Müssig, sich über die (duckmäuserische?) Mentalität der Deutschen auszulassen, denn im angrenzenden, deutschsprachigen Raum sieht es nicht besser aus:
          Der Schweizer Bundespräsident jettet unwidersprochen zum Kokser nach Kiew und das österreichische Volk leistet sich für weitere 5 Jahre einen greisen, debilen Abnicker als Staatsoberhaupt. Das ist für die Bevölkerung scheinbar in Ordnung so – na denn…
          Bei den von Ihnen angesprochenen Juristen sehe ich ein grosses Vakuum wie auch bei der grossspurig angekündigten Aerzte-Vereinigung gegen die Corona-Diktatur. Wenn mal was kommt ist es bestenfalls lauwarme, abgestandene Luft. Dasselbe bei den von mir schon angesprochenen Wirtschaftsbossen usw. Man stelle sich vor, die Geschäftsleitung von VW sagt: Wir brauchen russisches Gas, jetzt und basta und wir holen es uns! Die Hütte in Berlin (und in Washington) würde augenblicklich lichterloh brennen. Und wo sind eigentlich die Kirchenvertreter? Richtig, die Bezeichnung ist sogleich die Antwort, sie vertreten ihre Kirchen, nicht ihre Gläubigen!
          Meine begrenzten Anstrengungen der letzten Monate in Form von direkten emails, z.B. an Frau Wagenknecht mehrmals, Oskar Lafontaine, Sucharit Bhakdi mehrmals, Magdalena Martello-Blocher (Schweizer Nationalrätin), Christoph Blocher (Ex-Bundesrat), Roger Köppel (Verleger Weltwoche) und Andere blieben ohne Reaktion. Doch, eine hoch erfreute Antwort kam: Von Ole Skambraks, wir erinnern uns, der geschasste Journalist.
          Dies zeigt ein weiteres Problem: Viele, denen wir eben jetzt Beifall klatschen für ihre „mutigen“ Statements, sind nichts weiter als Schaumschläger, stets um die eigene Profilierung bedacht.
          Wir müssen schon selber in die Hosen steigen (ein treffender Ausdruck aus dem Schweizer Nationalsport Schwingen).

          1. Immer dran denken, dass die angeschriebenen derzeit – manche auch generell – in Lesermails ertrinken. Gerade Sahra Wagenknecht kann man wirklich nicht vorwerfen Schaumschlägerin zu sein.
            Die hat sich mal in den Bundestag gestellt, und dort Zuschriften an sie vorgelesen. Die Faschos dort haben sie dafür ausgelacht. Eigentlich haben sie die Autoren der Zuschriften ausgelacht. Was es ähhhh … eher nicht besser macht.*
            Gleichzeitig beweist Sahra jede Bundestagssitzung aufs neue, dass das Parlament als ‚Mittel‘ zur Verteidigung des Grundgesetzes ein Totalausfall ist. Das ist eine wichtige Arbeit, denn der Ausschluss anderer Möglichkeiten ist eine juristische Voraussetzung für die Berufung auf §20 (4).
            Ich persönlich habe mal Markus Haintz angeschrieben und nach einer juristischen Einschätzung gefragt. Die Antwort war kurz: „Tut mir Leid. Dafür fehlt mir die Zeit.“
            So isses wohl. Da bin ich dankbar, dass es dafür noch gereicht hat. Markus Haintz arbeitet übrigens auf der anderen Seite und beweist Tag um Tag und Woche um Woche, das die Gerichte ebenfalls ein Totalausfall sind.

            Das Zeitproblem ist tatsächlich ein Problem der Hierarchie – also der Zentralisierung. Darum ist es gut, das wir zum Beispiel mit Peds Ansichten eine Plattform haben, die an den Rubikon angeschlossen ist, aber nicht direkt Teil davon. Wir sollten noch viel mehr in die Breite gehen. Freilich auch einfacher gesagt als getan.

            Darum ganz kurz danke Sahra, danke Markus, Danke Ped, danke allen oben genannten und schön, das wir hier drüber sprechen können.

            *Ironiesensor bitte anschalten

          2. Sebastian, Sie habe ja Recht, man soll nicht Alle in einen Topf werfen. Sarah Wagenknecht und Alice Weidel haben meinen grössten Respekt und da gibt’s noch Einige mehr.

          3. Alice Weidel dagegen kommt von Goldmann Sachs. Das ist genau die Art von Werdegang die die gefährlichsten Elemente der NSDAP aufweisen. Was nicht heißt, dass das so sein muss. Aber ich kann es nicht widerlegen und es gibt praktisch gar keine Möglichkeit das zu widerlegen. Darum kann sie praktisch gar nichts tun, um mein Vertrauen zu gewinnen. Überhaupt nichts.

            Im übrigen habe ich nicht vergessen, dass die AFD als Partei – und Alice Weidel steht da in der Hierarchie seit langer Zeit weit oben – die erste Partei überhaupt war, die schon im Winter(!) 2020 krasse Maßnahmen gegen ein völlig unbekanntes Virus gefordert hat.

    2. Bezüglich CA: Fernab (jeglichen?) umfassenden Wissens, ja. Zahnloser Tiger? Der CA mag ja alles mögliche sein. Ein zahnlosen Tiger ist er sicher nicht.
      .
      Wenn man schon den „zahnlosen Tiger“ als Metapher verwenden will, könnte man sich fragen, ob nicht alle, die vom Mainstream NICHT angegriffen werden, zahnlose Tiger sind, Anwesende natürlich ausgeschlossen… 🙂

  5. Der Coronaauschuss ist ein totes Pferd, da er im Schnitt nicht mehr als 100k Views erziehlt. Und das wird nicht viel weiter steigen, wenn es nach 3 Jahren nicht deutlich gewachsen ist. Wenn Sahra Wagenknecht das 10x erreicht mit Hoffnung schüren aber den Widerstand eben kanalisieren in eine pol. Sackgasse als kontrollierte Opposition als Systemclown bei Lanz & Co. aber weder Schritte unternimmt eine eigene Partei wirklich zu gründen (worauf wartet sie noch? auf noch bessere/schlechtere Zeiten dafür?) sollte man doch stutzig werden? Es mindert meinen Optimismus, wenn sogar hier im Blog Leute sie nicht durchschauen oder die Inkonsequenz nicht in Frage stellen. Sie und ihr Mann sind Systemclowns die zu politischer Vernetzung weder fähig noch willig sind, aber ihre Partei und echten Widerstand möglichst kanalisiert halten. Wer nicht dieser Meinung ist muss mir das Kalkül für eine Systemveränderung hinter ihrem Verhalten erklären. Oder das Youtube ihren Kanal noch nicht gesperrt hat oder Sie sich wöchentlich in Talkshows willfährig zum Systemclown abstempeln lässt. Es ist ja keine Kunst selbst in Unterzahl gegen die „Argumente“ der üblichen Verdächtigen sich eloquent zu Wehr zu setzen. Man kann ja gern ein Fan von solchen Personen privat sein, nur hoffentlich setzt man nicht seine Hoffnung auf Sie. Solange diese hptsl. in den Systemmedien limitiert und kontrolliert und dosiert auftreten und nicht alternative Plattformen suchen, ist ihre Systemkritik völlig unlogisch und unglaubwürdig für mich.

    Da ist Reiner Füllmich vertrauensseliger und konsequenter allemal als diese beiden (die sicherlich besser verdienen), der anscheined auch überproportional ne Menge Fanboys hat, die ihn in Kommentaren auf soz. Netzen in Schutz nehmen. Und eine bezahlte Trollgruppe kann ich bei ihm nicht ausschliessen, wenn man hört für welche Dienste im Zusammenhang mit dem CA und seiner Kanzlei angeblich Tausende ausgegeben wurden.
    .
    .
    Von welchen Diensten hört man denn? Wo kann man das nachlesen?
    Grüße, Ped

    1. Anstatt den CA als „totes Pferd“ herunterzumachen, weil er „nur 100.000 Views“ zu verzeichnen hat, was ich übrigens gar nicht so wenig finde, könnten Sie uns vielleicht erklären, wie man es besser macht und dabei mit gutem Beispiel vorangehen. Schließlich stellt sich dabei die Frage, ob Sie konstruktiv oder destruktiv wirken wollen.
      .
      Vielleicht wissen Sie ja auch nicht, dass der CA nicht angetreten ist, die Initiatoren der PLandemie anhand von Gerichtsprozessen oder anderer Aktionen zu Fall zu bringen. Der CA hat sich von Anfang an als reine Aufklärungs- und Recherche-Plattform gesehen, wie Reiner Füllmich auch immer wieder deutlich gemacht hat. So wie ich das sehe, hat der Ausschuss in Sachen Aufklärung hervorragende Arbeit geleistet und dabei, praktisch nebenbei, für eine umfassende Dokumentation vieler strafbewehrter Vorgänge gesorgt, die spätestens dann Bedeutung erlangen werden, wenn das Lügengebäude um die PLandemie und weiterer Mechanismen zur Machterhaltung und -erweiterung der globalistischen „Eliten“ bzw. Täter zusammenbricht, was mit Sicherheit irgendwann geschehen wird. Dazu gehört auch der sogenannten „Klimawandel“, der Krieg in der Ukraine oder z.B. der in Vorbereitung befindliche Krieg in und um Taiwan.
      .
      Ich hoffe dass China konsequenter vorgehen wird, als Putin das getan hat, und nicht zulässt, dass die USA, bzw. der US-DeepState ein ähnliches Szenario in Taiwan etablieren kann, wie in der Ukraine.
      .
      Apropos „totes Pferd“: Auch aktuell hat der CA hochinteressante Informationen für uns, wie die gut eine Stunde dauernden Ausführungen von Prof Denis Rancourt, Ex-Professor für Physik aus Kanada, eindrucksvoll belegen…
      https://mp-tube.de/w/sYSybxHhJpUb5PSSrtGubJ
      .
      Dabei geht es u.a. weitere Erkenntnisse zur PLandemie und um eine von Ernst Wolffs Einschätzung abweichende Theorie (ab 42:55) zur Geopolitik bzw. zu den Gründen für die Etablierung der PLandemie und u.a. dem Krieg in der Ukraine.
      .
      Zu Reiner Füllmich noch folgendes: Sie schreiben, dass Sie etwas bezüglich irgend welcher in Rechnung gestellter Dienstleistungen „gehört haben“. Wissen Sie, mit dem „ich habe gehört“, „es heißt“ oder „man sagt“ ist das so eine Sache. Versuchen Sie mal so vor einem ordentlichen Gericht zu argumentieren, wenn Sie jemanden einer unlauteren Tat beschuldigen wollen.

      1. @Ped
        AFAIR wurde in der 125. Sitzung des CA behauptet, dass Füllmich für Emailbeantwortung zu CA-Anfragen Personen eingestellt und entlohnt hat von Stiftungsmitteln. Dabei wurde argumentiert, dass diese Aufgabe bzw. der CA Email-Account ihm bzw. seiner Kanzlei garnicht zugeordnet bzw. dies abgesprochen war. Ich will mich dazu auch nicht weiter auslassen, weil ich ihn wie gesagt für ein totes Pferd halte und mich die Schuldfrage bei Füllmich zu wenig interessiert, da ich keinen einzelnen Personen hinterherlaufe…

        @leo
        Ich hatte den CA komischerweise die ersten beiden Jahre kaum gesehen, da mir 2020 schon klar war, dass es bei der Plandemie um reine Geopolitik geht und das Impfmittel nicht in meinen Arm kommt. Sicherlich ist dem CA trotzdem für die Impfaufklärung zu danken. Wieviele der 20 Mio Ungeimpften evtl. durch CA motiviert/aufgeklärt wurden fände ich interessant zu wissen, dann könnte man evtl. einschätzen ob er medial wirklich wirksam war oder nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Ich gestehe auch zu, dass die Diskussion als Videomaterial Zeitgeschichte sind. ABER, schauen Sie sich die ZDFinfo Dokus zum dritten Reich und dessen Genese an, zur Massenpropaganda, zu den genau gleichen Mechanismen und Prozessen…diese Aufklärung führt offensichtlich zu wenig Einsicht bei Geimpften und Russenhassern, die Geschichte lässt sich mit den heutigen Mitteln im Gegenteil noch perfider wiederholen. Jede Form von CA ist vermutlich m.M. ein totes Pferd, so kann der Widerstand kein Momentum aufbauen. Alles digitale wird irgendwie kanalisiert, geframed, gebrandet, wenn es ein kritisches Momentum erreicht. Warum tritt eine Wagenknecht oder Lafontaine eigentlich nicht mal im CA auf? AFAIR waren AFD EU Politiker auch im CA…

        Der einzig mögliche wirkliche Widerstand kann der auf der Strasse sein und wir sehen doch, dass die Globalisierung und die Weltregierung selbst für die USA, ihre Institutionen wie WEF und Vasallen jetzt zum Boomerang wurde. Der Rest der Welt und insbesondere Asien will offensichtlich aus der US-Welthegemonie aussteigen. Ich sehe eine reale Gefahr, dass die EU in 5-10 Jahren wieder zerfällt und wir sowieso wieder mehr auf uns national zurückgeworfen sein werden. In der Hinsicht ist mir der CA auch zu US-lastig und ich habe nicht ganz verstanden warum der CA sehr US-fokussiert ist. Es ist völlig aussichtslos zu glauben, dass in den USA Widerstand aufgebaut oder erfolgreich sein kann. Ich würde mir wünschen, dass der CA ganz andere Perspektiven beleuchtet, denn die Überführung der US-Täter wurde schon bei 9/11 glasklar von den Truthers geleistet, nur politisch und demokratisch bestimmen nachwievor die Eliten und MM das 9/11 Narrativ. Bei Fülllmich und CA habe ich nie verstanden, was langfristig dieser US-Fokus mir hier in D auf diesem Kontinent bringen soll. Keinen Cent hätte ich ihm gespendet für US-Klagen selbst wenn ich Millionen hätte auf dem Konto, überall anders wäre das Geld besser investiert.

        Das Interview mit Denis Rancourt empfand ich auch als Highlight seit langem, schade dass es so lange gedauert hat ihn einzuladen?! Laut sca.news war er davor nie im CA.

        Dass mit den Gerichten scheint Ihnen eine wichitge Sache zu sein auch bzgl. Füllmich. Tut mir leid, ich fürchte Sie überschätzen die Rolle und Möglichkeiten der Gerichte völlig. Das einzige was wirklich hilft sind Separation von den USA geistig, industriell und medial und eigene Perspektiven. Auch hier habe ich wenig Sympathie mit jemand wie Füllmich dem an dem Land wohl irgendetwas zu gefallen scheint. Ich sehe nicht wie irgendeine Wechselwirkung mit den USA D langfristig zum Vorteil gerät? Deswegen interessieren mich die sehr US-fokussierten Teilnehmer im CA wenig und ich halte das sogar für kontraproduktiv hier in D. Wozu sich an den USA abarbeiten?! Damit möchte ich nicht meine Lebenszeit verschwenden. In 5 Jahren klärt der CA immer noch zu den USA auf, dass ist so wie wenn man über die Dekaden die FAZ abonniert hat oder nach 3 Jahren immer noch Wer wird Millionär spannend findet. Auch hier ist mir im CA viel zu viel Wiederholung der gleichen Themen, was ergibt sich denn wirklich Neues worüber ich weiter aufgeklärt werden müsste. Ich habe mich geistig und weltanschaulich und sozial vom westl. Kapitalismus schon völlig getrennt, es bleibt nur das praktisch zu leben und nicht irgendwelchen Füllmichs und Wagenknechts hinterherzurennen oder meinen Sie verteidigen zu müssen. Praktisch und als Vorbild sehe ich diese Typen wie oben geschildert als völlig inkonsequent und unglaubwürdig an…

        1. Ihrem Kommentar entnehme ich, dass Sie mit den Resultaten, die dieser Ausschuss bisher erzielt hat, nicht zufrieden sind. Aber wahrscheinlich ist es auch nicht so einfach, 70 Jahre-, oder sagen wir mal 40 Jahre Gehirnwäsche zu neutralisieren. Wenn ich da an meine eigene Aufwachphase denke, die eigentlich 2006 mit der Vogelgrippe begonnen hatte – deshalb hatte ich, als es mit Covid losging, auch nur 5 Minuten gebraucht, um festzustellen, dass das Fake ist – und sich dann 2013/14, während der Winterspiele in Sotschi, mit der plötzlichen Hetze gegen Russland, fortsetzte, war für mich in gewisser Weise schon traumatisierend, weil viele „Eckpfeiler“ in meinem Weltbild plötzlich eingestürzt sind und ich mich neu orientieren musste. Von da her kann ich gut nachvollziehen, dass es vielen Menschen schwer fällt, die bittere Wahrheit zu akzeptieren und ihr bisheriges Weltbild aufzugeben. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn der Ausschuss eine wesentlich größere Reichweite hätte, so etwa im Millionenbereich, wozu der Rauswurf des Ausschusses bei yt natürlich nicht beigetragen hat. Da haben wir mal wieder die Macht der Medienkonzerne zu spüren bekommen, wofür der Ausschuss aber natürlich nicht verantwortlich ist.
          .
          Ja, es könnte immer noch etwas, oder viel besser sein. Aber ich bin eigentlich schon ganz froh, dass es den Ausschuss überhaupt gegeben hat und immer noch gibt, weil da über Schweinereien aufgeklärt wurde und wird, die auch mir bisher nicht bekannt waren. Richtig ist schließlich auch, dass es so etwas wie den C-Ausschuss bisher nicht gegeben hat. Aus meiner Sicht war es höchste Zeit, dass solch eine Aufklärungsplattform geschaffen wurde und man darf wohl darauf hoffen, dass dieses Format Schule machen wird und Nachahmer findet, die es dann vielleicht noch besser machen, als Viviane Fischer und Reiner Füllmich es vermochten.
          .
          Klar ist auf jeden Fall, dass man so etwas wichtiges wie die mediale Aufbereitung und Verbreitung von Nachrichten und aufklärenden Dokumentationen zu wichtigen Ereignisse nicht länger den Konzernmedien überlassen darf. Das müssen wir selbst in die Hand nehmen, wobei noch offen ist, in welche(r/n) Form(en) das geschehen kann. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

    1. Zitat: „Frau Fischer merkt nicht, wie sie sich in ihren eigenen Aussagen verstrickt und der Verfasser dieses Artikels offensichtlich auch nicht.“…
      https://transition-news.org/reiner-fuellmich-wo-bleiben-die-peanuts#forum15554
      .
      Zitat: „Was Frau Fischer angeht, ist sie eine kleine nicht sehr erfahrene Anwältin, (in der Theorie, aber nicht in der Praxis) , wieso musste sie das Ganze an die Öffentlichkeit ziehen?“…
      https://transition-news.org/reiner-fuellmich-wo-bleiben-die-peanuts#forum15553
      .
      Offenbar will Frau Fischer nicht verstehen, dass es einen Darlehensvertrag gibt, den sie und Reiner Füllmich unterschrieben haben. In diesem Darlehensvertrag, den wir nicht kennen, sind die Modalitäten für die Rückzahlung (z.B. Rückzahlungsfristen) der an beide Kontrahenten ausgezahlten Beträge mit absoluter Sicherheit festgelegt. Wenn Reiner Füllmich dagegen verstoßen hätte, kann Frau Fischer ihn vor Gericht bringen und die Rückzahlung einklagen. So einfach ist das.
      .
      Darüber hinaus ist die von Frau Fischer im verlinkten Artikel vorgebrachte Argumentation unaufrichtig und hinterhältig. Ich beziehe mich dabei auf Frau Fischers Vergleich Reiner Füllmichs mit Hilmar Kopper von der Deutschen Bank. Was soll das??? Wenn Frau Fischer glaubt, Reiner Füllmich etwas vorwerfen zu müssen, soll sie ihn gefälligst verklagen, um damit diese kontraproduktive Angelegenheit endlich zu einem Ende zu bringen. Aber sie tut es nicht. Warum eigentlich? Will sie damit Schaden vom Ausschuss fernhalten. Schaden, der noch größer wäre als der bereits angerichtete???

      1. Mittlerweile, lieber leo, bin ich mir sicher: wenn sich herausstellen sollte, daß die Anschuldigungen gegen Füllmich zutreffen – Sie werden immer noch Viviane Fischer die Schuld daran geben.
        .
        Lesen Sie mal, was Sie oben über den Darlehensvertrag geschrieben haben. Und dann versuchen Sie, den Fehler zu finden. Ich verabschiede mich aus dieser Diskussion, die keine ist.

        1. Nun, eigentlich sind Sie es ja, die diese Diskussion, die Ihrer Meinung nach keine ist, neu eröffnet hat.
          .
          Auch wenn Sie mir das nicht glauben wollen, ich würde mir ehrlich und aufrichtig wünschen, dass Viviane Fischer, wenn ihre Anschuldigungen berechtigt sind, Reiner Füllmich verklagt. Dann würde diese Angelegenheit endlich gerichtlich geklärt werden, was meiner Ansicht nach dringend überfällig ist, damit wir alle uns wieder auf die Aufgaben konzentrieren können, die für uns wirklich wichtig sind.
          .
          Ich kann von meiner Seite sagen, dass ich Ihnen nichts übel nehmen. Ich bin mir sicher, dass sie bei Ihrer Argumentation schlicht Ihrer Überzeugung folgen. Das ist legitim. Aber dass Sie mir erklären wollen, wie ich einen theoretischen Nachweis einer Schuld von Reiner Füllmich beurteilen würde, ist eine unterstellende Spekulation und deshalb eben nicht legitim. Ich glaube auch, dass Sie sich dessen durchaus bewust sind.
          .
          Lassen Sie uns den Ball flach halten. Welchen Nutzen kann es schon haben, wenn wir beide uns die Köpfe einschlagen?

          1. Ein letztes, leo:
            Sie glauben wirklich, daß etwas nur dann ordentlich geklärt wird, wenn es vor Gericht kommt?! Das ist schon prinzipiell sehr fragwürdig, in den letzten Jahren sind Gerichtsurteile aber definitiv zu einer Farce verkommen.
            .
            Und was ich Ihnen vorwerfe, ist lediglich, daß Sie — egal, worum es in der Causa Corona-Ausschuß geht — alles, wirklich alles Viviane Fischer anlasten, Reiner Füllmich aber solange als unschuldig dastehen lassen wollen, bis endgültig und unbedingt gerichtlich geklärt ist, daß er unschuldig ist. Ach nee, also bis endgültig gerichtlich geklärt ist, wer schuldig ist, sorry. Aber Viviane Fischer ist für Sie bis dahin eben nicht unschuldig, sondern die bewerfen Sie mit Beleidigungen noch und nöcher, und das ärgert mich. (Bitte betrachten Sie das als mein abschließendes Wort zur Sache. Danke.)

          2. Zitat: „was ich Ihnen vorwerfe, ist lediglich, daß Sie — egal, worum es in der Causa Corona-Ausschuß geht — alles, wirklich alles Viviane Fischer anlasten, Reiner Füllmich aber solange als unschuldig dastehen lassen wollen, bis endgültig und unbedingt gerichtlich geklärt ist, daß er unschuldig ist.“
            .
            Sie übersehen dabei, dass es Viviane Fischer ist, die wiederholt mit unbewiesenen Vorwürfen an die Öffentlichkeit geht und damit konkret ihrer eigenen Arbeit und der von Reiner Füllmich schadet. Ich frage mich, warum Frau Fischer, wenn sie schon an die Öffentlichkeit geht und damit die Arbeit des Ausschusses belastet, keine stichhaltigen Beweise auf den Tisch legt. Das sollte doch möglich sein. Beispielsweise könnte sie vielleicht den Darlehensvertrag veröffentlichen und dazu konkret belegen, wo Reiner Füllmich die dort festgelegten Vertragsbedingungen verletzt hat.
            .
            Dass das deutsche Rechtssystem ein dampfender Trümmerhaufen ist (Zitat Füllmich), weiß ich natürlich auch. Deshalb gebe ich Ihnen insofern Recht, dass eine gerichtliche Aufarbeitung nicht zwingend die Wahrheit an den Tag bringen müsste. Ich kann mir sogar vorstellen, dass die für das System arbeitenden Gerichte die Gelegenheit nutzen würden, dem Ausschuss und seinen Akteuren maximalen Schaden zuzufügen.
            .
            In dem Fall müsste, wie oben erwähnt, Viviane Fischer eben ihre Beweise, die sie ja mit Sicherheit hat, offenlegen, um so den öffentlichen Raum zum Gerichtssaal zu machen. Öffentlich ist die Angelegenheit ja ohnehin schon. Allerdings nur in Form von bisher unbewiesenen Vorwürfen.
            .
            Versuchen Sie sich zu erinnern: Der Angeklagte hat solange als unschuldig zu gelten, bis seine Schuld zweifelsfrei bewiesen ist.
            Das ist ein fundamentaler Rechtsgrundsatz, den man niemals vergessen darf und der auch für Reiner Füllmich gilt.

          3. Neuer Beitrag bei TN, diesmal Interview Füllmich:
            ()https://transition-news.org/reiner-fuellmich-wir-schulden-keinen-erfolg-wir-schulden-ordentliche-arbeit

            OHNE KOMMENTARFUNKTION (zumindest bisher)

            Dieser Torsten Engelbrecht ist für mich eine ganz üble Person die sich massivst spalterisch betätigt. (siehe ua hier()https://transition-news.org/dass-mrna-impfstoffe-zellen-dazu-veranlassen-spike-proteine-zu-produzieren-ist )

            Mein Kommentar bei dem früheren Artikel mit Fischer:
            Hier wird eine Kampagne gefahren. HIER! Ich möchte nicht wissen, wie viele dieser Stimmen hier von professionellen PR-Schreiberlingen stammen. Und TE ist deren Anstifter.

            Die Widerstandsbewegung wird nicht von Füller und Fischmich oder so ähnlich zerlegt, sondern von denen, die sich nun darüber das Maul zersetzungswirksam zerreisen.

            Wenn wir nicht endlich aufwachen und erkennen wie manipulativ dieses Digitale ist, wie wir damit ständig an der Nase herum geführt werden, wird das nie was.

            Hört auf!

          4. @Albrecht
            .
            Genau darum geht es mir ja. Die immer wieder und überall transportierten Anschuldigungen gegen Reiner Füllmich, aber auch die, die auf Viviane Fischer selbst zurückfallen, haben eine äusserst zersetzende Wirkung. Deshalb hätte Frau Fischer damit auch nie an die Öffentlichkeit gehen dürfen. Der Streit hätte bis zur endgültigen Klärung intern geführt werden müssen.
            So wie es jetzt läuft ist es ein Desaster für die Widerstandsbewegung gegen die drohende Oligarchen-Diktatur.

          5. Wir selbst sind es doch, die hier Energien verschwenden! Das Team Fischer/Füllmilch ist zerbrochen. Das geschieht nun einmal. Warum verstricken wir uns jetzt in diesem Konflikt. Warum wird dabei alles in Frage gestellt bzw. die Wertigkeit von der Wertung durch den Informationsraum der Macht abhängig gemacht? Warum würdigen wir nicht einfach die Leistungen, die zweifelsfrei erbracht wurden und von denen wir alle profitieren können?
            Wir sind wieder einmal enttäuscht wurden. Enttäuschungen, so man das Wort ernst nimmt, sind aber durchaus positiv nutzbar. Sie werfen uns doch auch auf uns selbst zurück. Machen uns darauf aufmerksam, dass wir Menschen idealisiert, uns in gewisser Weise auch an sie geklammert haben.
            Diese Diskussion darüber, wer hier die Guten sind, bringt uns überhaupt nicht weiter.

            Herzlich, Ped

          6. von meinem bescheidenen Standpunkt betrachtet : Ziel erreicht !

            Schon lange vor diesem ganzen derzeitigen Schlamassel wurde Fäden gezogen, Dinge sorgfältig aufgebaut … um einer wirklichen Protestbewegung den Saft abzudrehen, wenn es wirklich brenzlig wird.

            Ob Fischer, Naidoo, Füllmich und am Ende auch Lauterbach, Scholz & Co.

            Beate Bahner hätte ich noch als halbwegs couragiert betrachtet, weil sie relativ früh tutti frutti mit Sack & Knüppel niedergemacht wurde.

          7. ehrliche Antwort ?

            Füllmich und auch Fischer sind rechtzeitig ins Spiel gebrachte wasauchimmer

            Dieses ganze Brimborium um Corona-Ausschuß etc. war vorher ausgearbeitet, um den Ball im Volk flach zu halten.
            Es streitet sich „ausschusstechnisch“ ja auch tausendmal besser, als auf der Straße den Kopf hinzuuhalten.

            Alle Angaben ohne Gewähr

          8. Na wenn das so ist, dann ist ja auch die Zensur bzw. die Entfernung der Ausschuss-Sitzungen bei yt „rechtzeitig ins Spiel gebracht worden“ (etwa ab März 2022 waren alle Sitzungen gelöscht) und natürlich auch die vielen Angriffe des Mainstreams, insbesondere auf Reiner Füllmich. Und das alles, um den Ball im Volk flach zu halten?
            Also sozusagen „Aufklärung von Verbrechen“ statt „Fussball“ unter Mitwirkung von Leuten wie Martin Schwab, Hans-Christian Prestien, Mike Yeadon, Vera Sharav, Karin Reis und weiteren Säulen des Widerstands als eine neue Version von „Brot und Spiele“?
            .
            Komische Strategie. Aber wenn Sie das glauben… 🙂

          9. Lieber Ped,
            Mit Ihrem Kommentar vom 11. November 2022 um 12:51 Uhr ist alles gesagt. Eine Weisheit der Dakota-Indianer passt hier sehr gut: „Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!“.
            Ich ertappe mich dabei, entgegen meiner liebgewonnenen Gewohnheit, hier zunehmend nicht mehr alle Beiträge zu lesen – schade…
            Bitte schliessen Sie doch dieses Thema, wenden wir uns den echten Problemen zu!

          10. Da stimme ich Ihnen zu, Heiri. Letztendlich wollte ich aber nicht beginnen, Kommentare zum CA zu löschen und daher habe ich auch den zugehörigen Artikel erstellt. So werden wenigstens nicht die Kommentarstränge in den anderen Artikeln verwässert.
            Herzlich, Ped

          11. Ich würde empfehlen, wenn man keine Sonne abbekommen will, im Schatten zu bleiben und nicht etwas zu versuchen, den Sonnenaufgang zu verhindern.
            .
            Es scheint hier doch durchaus noch Leser zu geben, die an der aufklärenden Arbeit durch den Ausschuss, oder besser den nunmehr beiden Ausschüssen…
            https://icic.law/
            und…
            https://corona-ausschuss.de/
            .
            … interessiert sind. Wollen Sie denen allen Ernstes verbieten, das Thema auf dieser Plattform zu diskutieren? Dazu gehört schließlich auch die Aufarbeitung der unerfreulichen Ereignisse im Zusammenhang mit der SCA.
            Was mich angeht, würde ich es als überaus befremdlich empfinden, zu versuchen, eine solche Aufarbeitung zu verhindern, lieber Heiri. Sie sind doch auch für Aufklärung bzw. Aufarbeitung, wenn etwas aus dem Ruder läuft, oder etwa nicht? Letztlich ist doch niemand gezwungen, das zu lesen. Zumal Ped dafür gesorgt hat, dass durch die Schaffung einer eigenen Corona-Ausschuss-Rubrik die anderen Themen nicht gestört werden. Also, was soll das?

    1. Dieses Interview ist aber für sich wiederum nun wirklich keine Glanzleistung. Man sieht, was passiert, wenn man den Befragten vorverurteilt und sich nicht für die Sache (und ihre Details) interessiert – weder im Voraus (um die bekannten Anschuldigungen zumindest einer eigenen Prüfung zu unterziehen und sich fachlich-juristisch hinreichend vorzubereiten) noch im Gesprächsverlauf (um erst einmal Vertrauen entstehen zu lassen und genügend Raum zu geben, daß die andere Seite ihre Argumente entfalten kann). Journalismus hat mindestens zweierlei mit der Juristerei gemein: die objektivierende Funktion, und daß es bisweilen sehr schwere Arbeit sein kann. Ich finde, Lena Kuder und Torsten Engelbrecht haben es sich hier zu leicht gemacht. Und noch ein Nachsatz: wie schon neulich von Sebastian Domschke hier gründlich herausgearbeitet, gibt es in einem (Rechts)streit immer neben den zwei offensichtlichen Parteien noch eine dritte: die Gemeinschaft (in diesem Fall aufgrund seiner Relevanz die gesamte deutsche Gesellschaft). Und in deren Interesse sollte sich der Journalist sehen.

  6. *** International Crimes Investigative Committee (ICIC) ***
    .
    Plötzlich wie verwandelt? Persönlichkeitsveränderung nach mRNA-Injektion – Laufzeit 01:41:17…
    https://video.icic-net.com/w/fqSFb2APb85giKwH8rfNxj
    .
    Link zu unserer neuen Website: https://icic.law/
    Link zum neuen Telegram-Kanal: https://t.me/ICICommittee22
    ICIC-BackUp channel: https://www.bitchute.com/channel/iuxjkd3il8zf/
    .
    „Towards The Light
    .
    In der ERSTEN SITZUNG berichten Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi und seine Frau Prof. Dr. Karina Reiss über neue Erkenntnisse, die Auswirkungen der mRNA-Impftechnologie betreffend,
    welche nach den Plänen der Gegenseite – von Mister Global – in Zukunft für alle sogenannten Impfstoffe, also auch für Masern, Grippe etc. eingesetzt werden soll.
    .
    Die Professoren Bhakdi und Reiss sind zu dem Schluss gekommen, dass diese Technologie nicht nur körperlichen Schaden anrichtet, sondern auch die kleinen Kapillaren im Gehirn beschädigt, die Blut-Hirn-Schranke überwindet und zu massiven Persönlichkeitsveränderung führt, die bei einigen der Geimpften buchstäblich den Willen bricht.
    .
    Autorin und Journalistin Dr. Naomi Wolf erklärt, wie sich dies in der Realität und im Alltag zeigt, und Psychiater Dr. Peter Breggin erläutert die beunruhigenden Parallelen zu den
    Auswirkungen der sogenannten „Behandlung“ durch Lobotomie. Diese ist den meisten Menschen nur aus dem Film: „Einer flog über das Kuckucksnest“, bekannt und stellt zweifelsohne eines der brutalsten, ja grausamsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar,
    das je begangen wurde.
    .
    Diese Sitzung ist nicht unbedingt leicht anzuschauen, aber es ist sehr wichtig für uns alle zu wissen und zu verstehen, was die mRNA-Impftechnologie mit einigen derjenigen Menschen macht, die diese Injektionen bekommen haben.
    .
    Nur dann können wir verstehen, warum so viele Menschen, die sich mit dieser Technologie haben „impfen“ lassen, für uns nicht mehr erreichbar sind.“
    .
    Den Link zum jeweiligen Live Stream von Viviane Fischers SCA-Sitzungen gibt es wie bisher unter: https://corona-ausschuss.de/

  7. „Psychiater Dr. Peter Breggin erläutert die beunruhigenden Parallelen zu den
    Auswirkungen der sogenannten „Behandlung“ durch Lobotomie“

    Breggin is missing the deeper point and reality. The injected have been lobotomized BEFORE they got injected. It’s BECAUSE they are lobotomized individuals they decided to get injected …. https://www.rolf-hefti.com/covid-19-coronavirus.html

    Breggin sieht nicht die echte Realität. Die Leute, die freiwillig Corona Injektionen bekommen haben, sind schon lobotomisiert gewesen, BEVOR sie sich entschlossen haben Injektionen zu kriegen. Es ist ja genau weil sie lobotomisierte Individuen sind, dass sie sich entschlossen haben Injektionen zu kriegen …. https://www.rolf-hefti.com/covid-19-coronavirus.html

    1. Zitat: „Die Leute, die freiwillig Corona Injektionen bekommen haben, sind schon lobotomisiert gewesen“
      .
      Woher haben Sie denn diese „Weisheit“?
      .
      Sie glauben also wirklich, dass alle Menschen, die sich dieser experimentellen gentechnischen Behandlung unterzogen haben, lobotomisiert waren?
      .
      Wissen Sie überhaupt, was Lobotomie bedeutet?…
      https://de.wikipedia.org/wiki/Lobotomie
      .
      Sollte ich Ihren Kommentar falsch verstanden haben, bitte ich um Aufklärung.

      1. Dann springe ich mal in die Bresche:
        1. gibt der Link auf rolf-hefti.com das Zitat nicht her. Ich habe es gesucht, um einen erweiterten Kontext zu erschließen, und es nicht gefunden. Die ganze Seite macht den Eindruck eines ‚Kommentar-Feeds‘ und ist schwer zu verfolgen.
        2. Seis drum. Ich weiß ungefähr was eine Lobotomie ist, aber das ist nicht soo wichtig. Entscheidend ist hier, was eine Lobotomie mit einem Menschen macht. Sie verhindert vernetztes und tiefgreifendes Denken. Und auf welchem Wege auch immer – genau das ist ein Merkmal derjenigen, die gegen alle Hinweise, an der Pandemie festhalten.

  8. *** 131. SCA-Sitzung – Schuld und Sühne – vom 18.11.2022 ***
    .
    https://odysee.com/@millenniumarts:b/datenarche-2022-11-18-sca-sitzung-131:4
    .
    Teilnehmer sind…
    .- Dr jur Viviane Fischer
    .- Dr med Wolfgang Wodarg
    .- Dr med Michael Nehls (Arzt und Molekulargenetiker, Schwerpunkt Immunologie)
    .- Raimund Hagemann (Freier Datenanalyst)
    .- Sabrina Kollmorgen (Krankenschwester a.D. u. Betreuerin Impfgeschädigten-Hotline)
    .- Alexander Reis (Impfgeschädigter durch Pfizer/BioNTech mRNA-Injektion)
    .- Dr med Marcus B. Klöckner (Journalist u. Autor, Herrschafts- und Medienkritiker)
    .
    Inhalt
    .——-
    Intro: Viviane
    Ab 00:02:45h – Michael Nehls
    Ab 01:33:28h – Raimund Hagemann
    Ab 02:28:40h – Sabrina Kollmorgen
    Ab 02:29:36h – Alexander Reis
    Ab 03:32:37h – Marcus B. Klöckner
    .
    Themenüberblick:
    .——————–
    .- Medizinischer Kommentar zu Karl Lauterbachs Schreiben an Krankenversicherte, in dem er die mRNA-Injektionen als Schutz vor Corona empfiehlt
    .- Hass und Hetze gegen Abweichler als temporärer Normzustand? Bilanz und: Wie kann es weitergehen?
    .- Impfgeschädigten Hotline: Ein Erfahrungsbericht und die Erfolge eines Impfgeschädigten auf seinem Weg zurück in’s Leben
    .- Epidemiologie, Sonnenstand und therapiebedingte Übersterblichkeit
    .
    Highlight ist hier ganz klar Marcus B. Klöckner, der sehr eindrücklich in Erinnerung ruft, was in Bezug auf die PLandemie eigentlich wirklich geschehen ist und welches Verderben damit über die Menschheit gebracht wurde, während auch ich selbst an mir beobachten kann, wie das Bewusstsein von der Infamie und den von Niedertracht und Menschenverachtung gekennzeichneten Auswirkungen dieser Vorgänge langsam verblassen. Darauf setzen die PLandemie-Verbrecher und genau das dürfen wir auf keinen Fall zulassen, niemals und unter keinen Umständen!
    .
    Das muss aufgearbeitet und alle, die sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht haben, müssen (schwer) bestraft werden. Sonst werden es wieder tun, wenn die Aufarbeitung ausbleibt, so wie bereits nach dem Zusammenbruch der Nazi-Herrschaft eine echte Aufarbeitung nie stattgefunden hat, weshalb z.B. Nazi-Richter und weitere staatstragende Nazi-Funktionäre sehr schnell wieder in Amt und Würden zurückkommen konnten und sich so FASCHISTISCHES GEDANKENGUT, z.B. in der Ärzte- und Richterschaft, bis heute erhalten konnten.
    Zu verlockend ist schließlich die Möglichkeit, anhand von angeblichen gesundheitlichen bzw. lebensbedrohenden Gefahren, fundamentale Grundrechte ausser Kraft zu setzen, um so seine menschenverachtenden Ziele durchzusetzen, was ohne diese künstlich erzeugten Bedrohungsszenarien niemals möglich wäre.
    .
    …mehr Informationen zum CA gibt es hier: https://sca.news/

  9. RT äußert sich jetzt auch noch einmal mit einer Rückschau und Analyse zu den jüngsten Vorgängen im Ausschuß – unter der Überschrift „Corona-Ausschuss: Täuschung im Namen der Aufklärung“. Eher in der Form eines Kommentars als einer Reportage. Es werden also viele Aspekte dieser Tragödie gar nicht erst besprochen. Aber hier wird herausgearbeitet, was sonst kaum zur Sprache kommt: die logisch-juristisch unmögliche Position von Frau Fischer. Aus dieser Analyse heraus spricht ML dann auch von „Täuschung“ ihrerseits und kommt zu dem Urteil:

    Fischers Motive für ihr unsachgemäßes öffentliches Agieren bleiben im Dunkeln. Umso mehr, sollten ihre Darstellungen der internen Vorgänge im Corona-Ausschuss selbst unzutreffend sein. In diesem Zusammenhang hätten dann auch die von Füllmich öffentlich geäußerten Andeutungen zu Spezifika im Verhalten Fischers ihre Berechtigung. Schließlich sind Persönlichkeitsmerkmale, die in der Sache dysfunktional wirken, zwangsläufig Teil der Sache und ihrer Diskussion. Ihre diesbezügliche Glaubwürdigkeit hat Fischer zumindest durch ihren Versuch der vorsätzlichen Täuschung der Öffentlichkeit selbst entsprechend in Zweifel gezogen.

    1. @Robert
      .
      Ich möchte Ihnen VIELMALS für Ihren Kommentar DANKEN, der möglicherweise ein wichtiger Beitrag zur weiteren Aufklärung in dieser Angelegenheit sein kann.
      .
      Die Lektüre des verlinkten Artikels kann ich nur ausdrücklich und DRINGEND empfehlen…
      https://de.rt.com/gesellschaft/154788-corona-ausschuss-taeuschung-im-namen-der-aufklaerung/
      .
      Inwieweit die im Artikel angesprochenen Kritikpunkte berechtigt, bzw. die vorgebrachten Argumente stichhaltig sind, muss jeder für sich selbst entscheiden.

    2. Dieser RT-Artikel ist ziemlich einseitig.
      Zitat: „Sollte also Fischers Darstellung in der Sache zutreffen, wäre sie als Geschäftsführerin komplett mitverantwortlich für die Situation – insbesondere für Verwendung, Verbleib und gegebenenfalls Rückführung der Gelder des Ausschusses.“
      Sollte Viviane Fischers Darstellung in der Sache zutreffen, dann sollten wir zuerst einmal festhalten, dass Rainer Füllmich mehr als 500.000€ Spendengelder veruntreut hätte. Dafür wäre Viviane in der Tat mitverantwortlich und vermutlich könnte man sie als Spender auf dieses Geld verklagen. Aber im Falle von Fischer währe das maximal Fahrlässigkeit. Im Fall von Füllmich wäre das Vorsatz. Wieso aber taucht der in der Version nicht mehr auf?

      Vieles von dem was dann kommt, ist schon ziemlich krass und fällt unter ‚das Kind mit dem Bade ausschütten‘. Die Anwendung würde zwangsläufig und ohne Umwege auf eine Auflösung des Ausschusses hinauslaufen.

      Einen anderen Aspekt möchte ich noch hervorheben, nein lieber zwei.
      Erstens Zitat: „Bei ordentlicher Geschäftsführung gäbe es keinerlei offene Fragen zur Verwendung der Gelder – und wenn doch, dann gäbe es keinen derartigen Gang an die Öffentlichkeit, sondern den Rechtsweg[..]“
      Das ist aus vielen Gründen falsch, zwei davon will ich hervorheben. Erstens benötigt ein ‚Rechtsweg‘ einen funktionierenden Rechtsstaat. Und das der nicht existiert haben Viviane und Rainer ja nun in über 100 gemeinsamen Sitzungen minutiös nach gezeichnet. Und das zweite ist die Tatsache, das eine gestörte Beziehung nicht durch einen Rechtsstreit repariert werden kann – besucht mal ein Familiengericht. Solange wir also unterstellen, das Rainer Füllmich NICHT unter Vorsatz gehandelt hat, solange kann mit einem Rechtsstreit nichts gewonnen werden. Er wäre nicht nur teuer (und müsste aus Spendengeldern finanziert werden, die dafür nicht gedacht waren) – er würde beiden Parteien Schaden zufügen. Er wäre sogar hochgradig gefährlich – ebenfalls für beide Parteien. Es gibt da ein prominentes aktuelles Beispiel: Michael Ballweg

      Und damit kommen wir zum zweiten Aspekt den ich noch ansprechen wollte. Gerade mit Blick auf Michael Ballweg stellt sich sehr dringend die Frage warum in diesem Fall die Staatsanwaltschaft noch nicht tätig geworden ist?! Es ist der sprichwörtliche Elefant im Raum. Die Vorwürfe sind so gravierend, das es für einen Staatsanwalt der wenigstens einen Realschulabschluss hat, ein leichtes sein sollte einen Anfangsverdacht zu formulieren und Ermittlungen einzuleiten. Das Interesse seiner Dienstherren sollte so groß sein, dass man sich fragen muss, warum da noch keine Weisung ergangen ist? Das hat ja nun auch der Corona-Ausschuss breit bekannt gemacht, dass die Staatsanwaltschaften weisungsgebunden arbeiten.
      Die beste Erklärung (im sinne von positiv) wäre noch, das es schlicht gewinnbringender ist, dem Drama zuzuschauen, als politisches oder mediales Kapital einzusetzen, um aktiv Einfluss zu nehmen. Deutlich bedrückender ist die Vorstellung, dass die Politik oder vielleicht der Verfassungsschutz bereits involviert sind. Dann könnte eine öffentliche Anklage und Beweisaufnahme nicht nur unangenehme Details in dieser Richtung ans Licht bringen, sonder würde den aktiven Bemühungen um Unterwanderung auch zuwider laufen.

      Es kann sich ja jeder selber eine Meinung bilden. Manchmal ist es übrigens auch eine gute Idee, das nicht zu tun, sondern die Antwort auf eine Frage in der Schwebe zu belassen. 😉

      1. Ich will da gar nicht groß drauf eingehen.
        Zur Klarstellung nur soviel:
        Wenn ich, von wem auch immer, übervorteilt werde, dann laufe ich nicht in der Gegend herum, um über die Person herzuziehen, die ich für schuldig halte. Je nach Tatbestand wende ich mich an die Polizei, um Anzeige zu erstatten oder ich nehme mir einen Anwalt, den ich damit beauftrage, die von mir als schuldig erachtete Person zu verklagen. Das ist die übliche Vorgehensweise. Das damit Spendengelder verbraten werden, ist ein schwaches Argument, um zu rechtfertigen, eine gerichtliche Aufklärung zu unterlassen und die Angelegenheit mit öffentlichen Anschuldigungen zu regeln. Auch dass DE kein Rechtsstaat ist, kann keine Rechtfertigung dafür sein, das Recht in die eigene Hand zu nehmen und sein selbst gefälltes Urteil öffentlich zu verbreiten und so eine möglicherweise völlig unschuldige Person öffentlich hinzurichten. Das darf sich niemand herausnehmen.
        .
        .
        .
        Hm, geht aber schon ein wenig an Sebastians Kommentar vorbei, oder? Oder ich verstehe hier etwas völlig falsch …
        Herzlich, Ped

        1. Ja, Ped, das ist richtig. Aber es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, die bereits vorgebrachten Argumente ständig zu wiederholen und den Fall mit immer neuen Nebenschauplätzen ständig weiter aufzubauschen. Der Sachverhalt ist eigentlich ziemlich einfach, und das wollte ich mit meiner Antwort auf Sebastians Kommentar noch einmal in Erinnerung rufen.
          Nochmal: Es gibt einen Darlehensvertrag, in dem vereinbart ist, dass Viviane und Reiner sich eine gewisse Summe aus dem Ausschussvermögen herausnehmen. In solch einem Vertrag sind die Rückzahlungsbedingungen geregelt. Es gibt gar keinen Darlehensvertrag, wo die Rückzahlung nicht geregelt wären. Wenn Reiner dagegen verstoßen hat, soll Viviane ihn gefälligst verklagen oder aber die Klappe halten. Das was sie jetzt macht ist jedenfalls komplett unlauter und widerspricht völlig der üblichen Vorgehensweise in solch einem Rechtsstreit.

          1. @leo

            »Es gibt einen Darlehensvertrag, in dem vereinbart ist, dass«

            Haben Sie diesen Darlehensvertrag mit eigenen Augen gesehen? Falls nicht, sollten Sie vorsichtig mit Ihren diesbezüglichen Beteuerungen sein.

      2. stellt sich sehr dringend die Frage warum in diesem Fall die Staatsanwaltschaft noch nicht tätig geworden ist?!

        Weil man damit all jenen (und es sind ihrer -zigtausende), die noch nie vom Corona-Ausschuß gehört haben, davon erzählen würde. Da hält man doch von staatlicher Seite aus lieber die Klappe. Denke ich.

        1. @Helene
          .
          Ich möchte hier noch einmal einen Versuch unternehmen, deutlich zu machen, worum es mir geht und wo in der Betrachtung einiger Foristen hier der Fehler liegt, weil sie sich, wie ich glaube, von Sympathien leiten lassen und nicht von ihrem Rechtsverständnis.
          .
          Wie wäre es z.B., wenn ich Sie, Helene, öffentlich als „Prostituierte“ verunglimpfen würde, nur weil ich das vielleicht wirklich glaube oder weil ich Ihnen einfach mal kräftig vors Schienbein treten möchte. Beweise bzw. eine juristische Bestätigung durch ein Gerichtsverfahren brauchen wir ja offenbar, nach Ansicht mancher Zeitgenossen, nicht mehr. Wenn ich genügend Mittel habe, um meine Beschuldigung wirksam publik machen zu können, werde ich die Mehrheitsmeinung hinter mir haben, womit mein Urteil über Sie Wirksamkeit erlangt und Sie in der Konsequenz fortan öffentlich als „Prostituierte“ gelten. Wie würde Ihnen das gefallen?
          .
          Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere ja doch noch daran, dass die Justiz in einer zivilisierten Gesellschaft eine überaus wichtige Funktion erfüllt, die für eine funktionierende Gesellschaft unerlässlich ist. Dumm dabei ist nur, dass wir in DE keine oder sehr eingeschränkte, auf Rechtstaatlichkeit basierende Justiz haben, was z.B. durch den EuGH mit seinem Urteil „Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen keinen EU-Haftbefehl ausstellen“ bestätigt und höchstrichterlich festgestellt wurde (Rechtssachen C-508/18, C-82/19, C-509/18)…
          https://de.rt.com/inland/88668-eugh-deutsche-staatsanwaltschaften-durfen-keinen/
          .
          Ich denke aber trotzdem, dass die meisten Menschen mir zustimmen würden, wenn ich darauf bestehe, dass trotz des ebenso bedauerlichen wie höchst gefährlichen Umstands, dass DE kein „Rechtsstaat“ ist, niemand das Recht hat, die oben skizzierte Un-Rechtspraxis auszuüben. Viviane tut aber genau das. Sie umgeht den Rechtsweg zugunsten einer öffentlichen Kampagne gegen Reiner Füllmich. Das könnte man durchaus auch als Selbstjustiz bezeichnen, wessen sich Viviane sicherlich bewust ist, sie ist schließlich Anwältin und weiß von daher genau was sie da macht.

          1. Wenn dieser Sermon, leo, die Antwort auf meine Frage war, ob Sie den von Ihnen so vehement verteidigten Darlehensvertrag selber gesehen haben, dann ist mir das Antwort genug.
            .
            Eine Diskussion mit Ihnen bringt vor allem deswegen nichts, weil Sie nie auf irgendwelche Argumente eingehen, aber immer wieder die selbe alte Leier ausgraben. Wie ich schon einmal sagte: Sie diskutieren nicht viel anders als die Zeugen Coronas. Und mir zumindest ist die Art und Weise einer Unterhaltung wichtiger als auf welcher Seite die Leute stehen.
            .
            Danke und tschüs.
            .
            P.S. Ich habe die Beleidigung durchaus erkannt, lasse sie aber an mir abperlen.
            .
            [@Ped: tut mir leid, ich klinke mich jetzt tatsächlich aus. Ihre Seite hat besseres verdient.]

          2. Ich bitte Sie, Helene, ich habe Sie nicht beleidigt, sondern nur ein theoretisches Szenario aufgezeigt, um den Tatbestand einer Verleumdungskampagne deutlich zu machen. Das ist für jeden offensichtlich, der meinen Kommentar liest. Ganz abgesehen davon, dass Ped meinen Kommentar gar nicht freigeschaltet hätte, wenn Sie mit Ihrem Beleidigungsvorwurf recht hätten. Ich bin mir sicher, dass Sie das auch ganz genau wissen. Für mich sieht das nach einem ziemlich kläglichen Versuch aus, mir unlauteres Verhalten zu unterstellen, um so die eigentliche Diskussion abzuwürgen.
            .
            Was den Darlehensvertrag angeht, hatte Reiner Füllmich bei Bittel davon berichtet und Viviane hat dem nirgendwo widersprochen. Siehe dazu auch…
            https://transition-news.org/corona-ausschuss-streit-ums-geld
            (auf der Seite einfach nach „Darlehensvertrag“ suchen)
            .
            Wir können also davon ausgehen, dass es diesen Vertrag wirklich gibt. Ich hätte eigentlich vermutet dass Ihnen das bekannt ist, weil ich davon ausgegangen bin, dass Sie sich auch intensiv mit dem Fall beschäftigen. Darüber hinaus ist es relativ irrelevant, ob es diesen Darlehensvertrag gibt oder nicht. Das sollte Ihnen eigentlich klar geworden sein, als Sie meinen letzten Kommentar gelesen haben: Es geht darum, dass Viviane den Rechtsweg umgeht bzw. nicht beschreitet, und statt dessen eine Verleumdungskampagne fährt, also das Recht in die eigene Hand nimmt, Darlehensvertrag hin oder her. Und das ist unlauter, bzw. entspricht eben nicht einer lauteren oder zu erwartenden Vorgehensweise in einem Rechtsstreit.
            .
            Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist, weshalb Sie so aggressiv reagieren. Es ist ja nur ein Gedankenaustausch bzw. eine Diskussion. Niemand verlangt von Ihnen, sich meiner Meinung anzuschließen. Und ein Gedankenaustausch sollte doch immer möglich sein, oder etwa nicht.

      3. „Sollte also Fischers Darstellung in der Sache zutreffen, wäre sie als Geschäftsführerin komplett mitverantwortlich für die Situation – insbesondere für Verwendung, Verbleib und gegebenenfalls Rückführung der Gelder des Ausschusses.“

        Das sagt doch alles aus über diese „Diskussion“ um Fischer/Füllmich:

        Sollte, könnte, würde, meinte, … es wird einfach nur viel heiße Luft mit viel, viel üblen Gerüchen produziert.

        Ich sage nochmal: wir werden nie erfahren, was genau da gelaufen ist, wer wie was verfehlt hat.

        Was bleibt ist eine Fanblase „Team Fischer“ und eine Fanblase „Team Füllmich“, die sich verbal die Köpfe einzuschlagen bemüht sind.

        Ich ekle mich immer mehr und mehr vor dem Ganzen … und vor allem vor den Medien-Protagonisten dieser Schlammschlacht, ich nennen jetzt mal nur diesen üblen Torsten Engelbrecht bei Transition …

    3. Sowohl Fischer wie auch Füllmich schaden dem Widerstand. Punkt.
      Und diese unsäglichen Meinungen und Spekulationen dazu, auch. Punkt.
      Wer sich daran weiter abarbeitet ist willentlich oder unbewusst Teil der Bewegungs-Untergrabung. Wer Partei ergreift will, dass das elende Trauer-Spiel immer weiter fortgesetzt wird – anstatt sich der Realität, dem Ernst des Lebens, zuzuwenden:
      Wie kann der Widerstand aufrecht erhalten und gestärkt werden?
      Wie können wir die Politik und die Verantwortlichen zu Rechenschaft und Verantwortung zwingen?
      Wie können wir aus den gezogenen Lehren eine demokratische und geistig gesunde Gesellschaft fördern bzw. aufbauen?
      … und wohlgemerkt: es geht nicht um Füller oder Fischmich oder so – sondern um UNSER LEBEN, UNSERE FREIHEIT, UNSERE SELBSTBESTIMMUNG! UNSERE GRUNDRECHTE! UNSERE GESUNDHEIT! UNSERE LIEBEN! UNSERE KINDER! UNSERE ZUKUNFT!

      Angesichts dessen gehen mir Fischer und Füllmich sowas am Arsch vorbei … und was ich beobachte ist die pure Aufmerksamkeitssteuerung: wir sollen den Blick abwenden vom ganz großen elefantösen Kackhaufen (Politik- und Medienversagen, Grundrechte-Zermürbung, Zwangsgesellschaft, wirtschaftliche Ausblutung, …) und mit der Lupe nur noch augen- und bewusstseinsfüllend den Mückenschiss (Spendengelder-Missbrauch, Gezicke und Rumgezackere) betrachten.

      (Warum ist es eigentlich „leo“ so ein starkes Anlegen, diesen Nebenkriegsschaupaltz so im Fokus zu halten, ja ganz stark darauf rumzureiten und sogar jegliche Anstandsgrenzen (ganz krass gegenüber „Helene“) dafür über Bord zu werfen?)

      1. Ich bin generell strikte gegen die Verhunzung der deutschen Sprache – auch mit Anglizismen – aber hier passt der Spruch einfach:
        Albrecht Storz, you made my day!
        Den Humor sollten wir nie vergessen und Lachen ist so gesund, danke dafür.
        Ich schreibe mir „Füller und Fischmich“ in mein geistiges Poesiealbum und mit Ihrem Post gehe ich zu 100.0% einig.

      2. @Albrecht
        .
        Vielleicht sollten Sie einfach mal Ihren eigenen Kommentar lesen, um sich zu vergegenwärtigen, was Sie hier betreiben…
        https://peds-ansichten.de/2022/11/recht-geschichte-richterschaft-drittes-reich-grundrechte/#comment-41982
        .
        Dass sich manch einer angewidert abwendet, wenn ausgerechnet Leuten wie Fischer und Füllmich, die sich auf die Fahne geschrieben haben, sich für Aufklärung und Anstand einzusetzen, so etwas passiert, wie diese unerhörte Fehde, kann ich ja noch verstehen. Trotzdem lasse ich mich nicht davon abbringen, die Angelegenheit aufklären zu wollen, damit ich, und vielleicht auch andere, nicht den falschen „Heiligen“ hinterherlaufen.
        .
        Was Helene angeht, habe ich mir nichts vorzuwerfen. Ich habe lediglich ein Beispiel, oder wenn man so will, ein Gleichnis vorgetragen, um die Perfidität öffentlicher Verleumdungskampagnen sichtbar zu machen. Ein Spiel übrigens, dass Sie ja wohl auch ganz gut beherrschen, wenn ich mir solche Andeutungen, wie: „Warum ist es eigentlich „leo“ so ein starkes Anlegen, diesen Nebenkriegsschauplatz so im Fokus zu halten, ja ganz stark darauf rumzureiten und sogar jegliche Anstandsgrenzen…“ – so ansehe.
        .
        Glauben Sie von mir aus was Sie wollen. Ich will wissen, wer im C-Ausschuss das Arschloch ist, Füllmich oder Viviane oder vielleicht sogar alle Beide. Das hindert mich in keiner Weise daran, auch andere Themen im Auge zu behalten und darauf zu reagieren. Diese Sache ist für mich von Bedeutung, aber sie steht nicht im Zentrum.

  10. Schauen wir auf den Kommentarstrang und stellen uns die Frage, inwieweit uns die Diskussion hier weitergebracht hat. Hat sie uns Impulse gegeben, wie wir konstruktiv, gemeinsame neue Wege gehen können? Wurde dafür angemessen das aufgegriffen, was der CA uns als bewahrenswert hinterlassen hat? Haben wir Energien erhalten oder haben wir solche eher verbrannt?
    Dass ich hierfür extra einen Artikel mit (fast) keinem Inhalt angelegt hatte, war auch genau mit diesen Fragen intendiert: In welcher Weise wir Themen – kontrovers oder nicht ist eigentlich nebensächlich – aufnehmen und für uns nutzen. Nicht dass ich die Diskussion an dieser Stelle abwürgen möchte. Aber ein innehalten erscheint zumindest mir doch sinnvoll.
    Herzlich, Ped

    1. Ich sehe das ähnlich wie Sie, Ped. Wenn wir uns den Kommentarstrang etwas genauer ansehen, kann man aber auch feststellen, dass mein letzter Kommentar, den ich hier auf eigene Initiative gepostet hatte, dieser hier ist…
      https://peds-ansichten.de/2022/10/corona-untersuchungsausschuss/#comment-42099
      .
      Danach habe ich eigentlich nur noch auf mehr oder weniger persönliche Angriffe oder Aufforderungen, Stellung zu nehmen, reagiert. Ich bin wohl der Ansicht, dass das aufgeklärt werden muss, was da im CA schief gelaufen ist. Das muss aber nicht unbedingt hier geschehen, bzw. das muss hier nicht minutiös protokolliert werden. Darin sehe ich auch keinen Gewinn.
      .
      Wenn es nach mir geht, warten wir jetzt ab, bis glaubwürdig festgestellt ist, was da wirklich gelaufen ist. Das könnte man dann, vielleicht als Resümee, hier posten.
      Sollte das nie aufgeklärt werden, dann ist es eben so. Damit könnte ich dann auch leben.
      Jedenfalls möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie, lieber Ped, hier überhaupt eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt haben, das Thema zu diskutieren.

  11. Im Zuge der 132. SCA-Sitzung spricht der Kanadier Christopher Saccoccia (Chris Sky), der von Wikipedia mit dem Titel „Conspiracy Theorist“ (Theorist, nicht Terrorist) geadelt wird, ein paar unbequeme Wahrheiten aus, die sich eigentlich jeder-„Mann“ unbedingt mal anhören sollte, auch wenn sie z.T. recht schmerzhaft sind (Laufzeit 01:08:06 h)…
    https://mp-tube.de/w/28bK8L2Waanru8xCY5Ep8b
    .
    Er spricht die Schwäche der Menschen an, wenn sie sich ohne nennenswerten Widerstand die Maske aufsetzen, nur weil so ein Supermarktheini das fordert, wobei er besonders die Männer aufs Korn nimmt. Er bezeichnet es als schweren Fehler, solchen Bewegungen wie „Q“ oder „Wenn Trump gewählt wird, wird alles gut“, usw., nachzuhängen. Das wäre ein Konzept der Eliten, damit die Menschen darauf warten, dass „Q“ oder Trump oder wer auch immer, es schon richten werden und man selbst nichts tun muss. Wer darauf hereinfällt, wäre nichts weiter als „eine dämliche Dumpfbacke“. Christopher Saccoccia, ein Mann der klaren Worte, der kein Blatt vor den Mund nimmt und die Dinge klar und deutlich beim Namen nennt.

  12. Was es mit dem ICIC auf sich hat, wird hier erklärt…
    https://video.icic-net.com/w/2PvAQpdSAxK7J8rReuPHPF
    .
    *** 2. ICIC-Sitzung ***
    Titel: Feindliche Übernahme durch Korporatismus ***
    Sendedatum: 21.11.2022
    Dauer: 01:39:43
    URL: https://video.icic-net.com/w/m1GzcBsc71UVWEuhnp1XG1
    .
    Teilnehmer sind:
    . Dr jur Reiner Füllmich
    . Alex Thomson (Journalist , GB)
    . Rodney Atkinson
    .
    Themen:
    In dieser ICIC-Sitzung berichten Alex Thomson (ehemaliger Offizier der britischen GCHQ, Partneragentur der NSA) und Rodney Atkinson (politischer und wirtschaftlicher Analyst, Journalist und Autor) über die vielfältigen und subtilen Werkzeuge des Korporatismus, derer sich so genannte elitäre Gruppierungen, meist superreiche NGOs und Wirtschaftsunternehmen bedienen. Dies ermöglicht es ihnen, schleichend Wirtschaft und Politik zu unterwandern, um ihren Einfluss auf allen Ebenen auszuweiten.
    .
    Thomson und Atkinson erläutern, wie hierdurch unternehmerische und staatliche Macht zu einer autoritären, sozialistischen Form des Kapitalismus verschmelzen, in der sich das Individuum um jeden Preis (siehe die so genannte Corona-Pandemie) dem Gemeinwohl unterzuordnen hat.
    .
    Weiterhin wird ausführlich beleuchtet, dass dieses unmenschliche, zielgerichtet den Einzelnen unsichtbar und schwach machende Handeln daraus resultiert, dass Menschen eben Teil bestimmter politischer Wirtschaftsstrukturen sind, die jedoch durch Korporatismus nach und nach miteinander verflochten und jegliche Transparenz und Neutralität aufgelöst werden.
    .
    Mittels so genannter Gentlemen’s Agreements und des Missbrauchs von Korporatismus würden im Hintergrund der Weltbühne sowohl politisch, juristisch, als auch wirtschaftlich die entsprechend willfährigen Personen eingesetzt, Aktionen ausgeführt und Strukturen gebildet, um unter dem Vorwand des Menschenwohls knallharte Eigeninteressen durchzusetzen. Ziel sei es, absolute Kontrolle in allen Lebensbereichen von Gesellschaften und Menschen zu erlangen, um diese nach Gusto steuern zu können.
    .
    *** 3. ICIC-Sitzung – Nanaoechnologie – Teil 1 v. 2 ***
    Titel: Selbstorganisierende Strukturen in mRNA-Injektionen
    Sendedatum: 28.11.3022
    Dauer: 02:29:26
    URL: https://video.icic-net.com/w/dfe5VCqAyyH6c4ACVEPtu5
    .
    Teilnehmer sind:
    . Dr jur Reiner Füllmich
    . Dr nat Mike Yeadon
    . Dr David Nixon
    . Karen Kingston
    . Dr Ana Maria Mihalcea
    . Shimon Yanowitz
    .
    Themen:
    In dieser Folge vom ICIC führt Reiner Fuellmich mit Co-Moderator Mike Yeadon ein aufschlussreiches Gespräch mit vier Experten zu diesem brisanten Thema.
    .
    Mittels Dunkelfeldmikroskopie untersucht Dr. David Nixon Blutproben von Menschen, die mRNA-basierte Substanzen injiziert bekamen und erläutert die Ergebnisse mit entsprechendem Bildmaterial. Es zeigen sich kristalline, unnatürliche Strukturen, die sich in weiterer Beobachtung verändern und Merkmale einer Art Nano- oder Mikrotechnologie aufweisen.
    .
    Dr. Ana Maria Mihalcea beschäftigt sich intensiv mit den Inhaltsstoffen der Covid-mRNA-Substanzen. Insbesondere auch mit dem so genannten „Shedding-Effekt“ von dem angenommen wird, dass schädliche Ausscheidungen von „Geimpften“ auf „Ungeimpfte“ übertragen werden können.
    .
    Karen Kingston, die sich unter anderem mit Toxikologie und der Analyse klinischer Daten sowie den Inhaltsstoffen der Covid-mRNA-Substanzen befasst moniert, dass alle Maßnahmen hinsichtlich eines funktionierenden Qualitätssicherungsmanagements bei der Vergabe einer so genannten neuartigen „Impfung“ an Milliarden Menschen weltweit versagt haben und nach der bereits jetzt vorliegenden schlechten Datenlage immer noch nicht umgesetzt werden.
    .
    Für Elektrotechnik-Ingenieur Shimon Yanowitz haben die Ergebnisse seiner Untersuchungen gezeigt, dass es sich um eine Art Mikro-Technologie handelt, da sich die injizierten Substanzen im menschlichen Körper merkwürdig verändern und Merkmale von elektronischen Schaltkreisen aufweisen. Beunruhigend ist ebenfalls, dass die in den Substanzen vorkommenden Lipid-Nanopartikel als „technische Geräte“ zugelassen wurden, wie Karen Kingston berichtet.
    .
    *** 4. ICIC-Sitzung – Nanaoechnologie – Teil 2 v. 2 ***
    Titel: Strukturen in mRNA-Injektionen: natürlich oder doch kreiert
    Sendedatum: 04.12.2022
    Dauer: 01:25:38
    URL: https://video.icic-net.com/w/g1uJVsAz7nYcdgjFMJhwL7
    .
    Teilnehmer sind:
    . Dr jur Reiner Füllmich
    . Holger Reißner
    . Dr. nat. Klaus Rezlaff
    .
    Themen:
    Nach der ersten Sendung über selbstorganisierende Strukturen in mRNA-Injektionen beschäftigt sich der zweite Teil unter anderem mit der Frage, ob diese selbstorganisierenden Strukturen natürlichen Ursprungs sind oder doch kreiert sein könnten. Handelt es sich möglicherweise um eine biologische Waffe oder um eine Kombination im Rahmen der so genannten Gain-of-Function-Forschung?
    .
    Holger Reißner, European Industrial Engineer für Forschung und Entwicklung und Klaus Retzlaff, Doktor für Physik und Therapeut, Sprecher AG Impfaufklärer Experten berichten von ihren Forschungsergebnissen. Sie zeigen anhand von Bild- und Videomaterial, was es mit den beobachteten Phänomenen und Strukturen im Blut von Menschen auf sich hat, die sich eine mRNA-Injektion verabreichen ließen.
    .
    Sind Graphenoxid und andere Verunreinigungen in den mRNA-Substanzen enthalten? Was hat es mit Colesterol-Kristallen und toxischen Nanolipiden auf sich, die sich identifizieren lassen? Kann unsere DNA dadurch verändert werden? Welche Nebenwirkungen durch mRNA-Injektionen sind bekannt? In welchen Zeitfenstern treten diese auf, und welche Schlüsse lassen sich aus dem vorhandenen statistischen Datenmaterial ziehen? Wie ist der Kenntnisstand in Bezug auf Korrelationen von mRNA-Injektionen und äußeren Einwirkungen, wie z. B. Funkwellen, 5G und anderen elektromagnetischen Einflüssen? Was können Betroffene tun, um gesundheitliche Schäden zu minimieren und wo finden sie Unterstützung?
    .
    Viele Fragen dieser Art und weitere Erkenntnisse mehr werden im Detail besprochen, aber auch Wege aus der Angst hinaus und hin zur Eigenverantwortung aufgezeigt. Nur wer die Augen öffnet sieht den Weg…

  13. *** TRITTBRETTFAHRER ***
    .
    Wolf Biermann hat sich mit seinen abwertenden Äusserungen gegen die Querdenker-Bewegung selbst aus den Reihen der ernstzunehmenden Systemkritiker katapultiert, ebenso wie Wolfgang Niedecken von der Kölner Rockband BAP oder der bekannte Kabarettist Volker Pispers. Vielleicht versuchen diese Leute sich auf diese Weise einen Platz im „Öffentlich Rechtlichen Leben“ bzw. im Mainstream zu erhalten, was aber nur eine Vermutung von mir ist.
    .
    Trotz all dem hat die z.T. wirklich großartige Kunst, die diese Leute in der Vergangenheit geschaffen haben, ihren Wert deshalb nicht verloren, auch wenn die Künstler sich durch ihr Verhalten, das ich nicht mal als Sinneswandel bezeichnen würde, sondern als ängstliches Klammern an Karriere und Erfolg, ihre Fans tief enttäuscht. Auf jeden Fall haben sich die genannten Künstler durch ihr Verhalten selbst zu dem gemacht, was Wolf Bierman in seiner „Balade zur Beachtung der Begleitumstände beim Tode von Despoten“ so treffend beschreibt.
    .
    Vorwort: Ballade zur Beachtung der Begleitumstände beim Tode von Despoten, aus welcher man ersehen kann, wie man nicht nur die Despoten, sondern auch deren Lakaien auf einfache und doch wirkungsvolle Weise gleich miterledigen kann.
    .
    Wenn endlich ein Despot
    Erschlagen ist und tot
    Dann muss man auch sofort
    Sofort am selben Ort
    Mit Nadel und mit Faden
    Sein Arschloch fest verschnürn
    Vernähen und verriegeln
    Verklammern und heiß bügeln
    Verrammeln ganz und gar
    Vernieten und verlöten
    Schön luft- und wasserdicht
    Damit die ganze Schar
    Damit all die Laka’in
    Die krochen da hinein
    – für ewig drinnen bleiben!
    Dann nimmt man schnell den toten
    Versiegelten Despoten
    Und legt ihn tief ins Grab
    Und obenauf mehr Steine
    Als damals Jesus seine
    Damit nicht auferstehn
    Die Heuchler und die Kriecher
    Die mit dem Schnüffelriecher
    Die Sesselfurzer! Laffen! – (<- Laffe = Lackaffe)
    Die Bonzen und die Pfaffen!
    Die Spitzel und die Henker!
    Die Dichter auch und Denker
    Die mit dem Heilgenschein
    Gekrochen tief hinein
    – ins ungeheure Arschloch
    Es war in alten Zeiten
    Ein viel geübter Brauch
    Dass man den hohen Herrn
    Ins reich verzierte Grab
    Auch Diener, Frau’n und Hunde
    Lebendig mit rein gab
    – wir wolln in diesem Falle
    die Tradition nicht schmähn:
    Es solln auch mit den Herren
    die Knecht’ zugrunde gehn!
    .
    PS: Wolfgang Wodarg hat diese Ballade zu Beginn der 134. SCA-Sitzung vorgetragen, sich dann aber wieder distanziert…
    () https://mp-tube.de/w/8fbxBN5hJNV1amdwT5EKbF

  14. Nachdem ich nun seit 2020 so gut wie alle SCA-Sitzungen gesehen habe, kann ich mit Überzeugung sagen, dass der Auftritt der Ärztin Carola Javid Kistel der emotionalste war, den es im Ausschuss je gegeben hat. Frau Kistel hat Masken- und Impf-Befreiungsatteste ausgestellt, hat mehrere Polizeirazzien über sich ergehen lassen müssen, wobei sämtliche Patientendaten (6000 Patienten) beschlagnahmt wurden, wurde mit Anschuldigungen und Prozessen überzogen, bis sie schließlich dem Druck nicht mehr gewachsen war und nach Mexiko geflohen ist. Sie ist mittlerweile psychisch so fertig, dass sie sich nicht traut, nach Deutschland zurückzukehren, wo sie mit großer Wahrscheinlichkeit mit Gefängnis zu rechnen hätte. Das ist ihr im Interview auch anzumerken, wobei sie mehrmals in Tränen ausbricht, während sie von unbeschreiblich furchtbaren Vorgängen berichtet, denen ihre Patienten, die zum größten Teil jugendliche bzw. jüngere Patienten sind, ausgesetzt waren oder immer noch sind.
    Eine mutige Frau, die alle an Psychoterror erinnernde Restriktionen tapfer ertragen hat, weil sie es einfach nicht fertig bringt, ihre Patienten zu verraten und dieser Genspritze und den „Maßnahmen“ auszuliefern.
    .
    Wer wirklich glaubt, Corona sei vorbei, sollte sich das Interview mit Carola Javid Kistel ansehen und vielleicht noch einmal neu nachdenken…
    () https://mp-tube.de/w/8fbxBN5hJNV1amdwT5EKbF?start=1h13m42s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.