Warum dieses Projekt entstand und welche Ziele es verfolgt.


Zu Beginn der 74. Sitzung des Corona-Untersuchungsausschusse trug Reiner Füllmich eine Stellungnahme zu den Umständen der Gründung sowie den Aufgaben und Zielen des Ausschusses vor. Dankenswerter Weise hat ein hier aktiver Forist diese Stellungnahme verskriptet. Die Befassung hilft, sich von überzogenen Erwartungen an den Ausschuss zu trennen und dessen Arbeit angemessen würdigen zu können.


Reiner Füllmich: Das habe ich neulich schon in der Zusammenfassung bei Roger Bittel gesagt, aber ich glaube es ist wichtig, dass das nochmal auf den Punkt gebracht wird.

Das Ganze fing damit an, dass Viviane [Fischer] (1) hier in Berlin, in Deutschland, eine Petition für eine Baseline-Studie geschaltet hatte, die enorm viel Zuspruch fand, ich glaube 85.000, oder so, Unterschriften (2).

Ich habe etwa zeitgleich, ohne dass wir voneinander wussten, noch damals aus den USA, von der Ranch aus, immer wieder mal Videos gemacht, Videoclips wo ich insbesondere, nachdem ich mit Wolfgang Wodarg gesprochen hatte, darauf hingewiesen hatte, dass hier in gröbster Weise gegen den alten römisch rechtlichen Grundsatz „audiatur et altera pars“ verstoßen wird, weil wir nur immer „Drosten-Funk“ gehört haben, nur immer die Panik-Parolen aus dem Hause Drosten, die dann wiederum vom RKI und dem „Stellt-bloß-keine-Fragen-Herrn-Wieler“ fortgesetzt wurden (3). Audiatur et altera pars heißt, höret auch die andere Seite an, denn es gibt immer zwei Meinungen, mindestens, manchmal sogar mehr, und auch hier in diesem Corona-Zusammenhang gibt es mehrere.

Nachdem Wolfgang mich davon überzeugt hatte, dass hier irgend etwas nicht stimmt, vom Gefühl her haben viele von uns das geglaubt, aber Wolfgang hat mich dann auf die Schweinegrippe verwiesen, die ähnlich abging, wie das was wir hier gerade sehen (4, 5). Das hier würde ich als Schweinegrippe 2.0 bezeichnen (6), nur hatte damals Wolfgang es gerade noch so geschafft, das Ganze zu stoppen, nicht ohne dass die Leute, die die Impfung gepusht hatten, dazu gehörte Herr Drosten an aller erster Stelle, und nicht ohne dass die Leute, die die Impfung gepusht hatten, enorme Schäden angerichtet hatten. Es sind 1300 Kinder, insbesondere aus Skandinavien, als Folge dieser Impfung schwer behindert und lebenslänglich unheilbar erkrankt an Narkolepsie (7, 8).

Wir kamen dann hier in Berlin zusammen, weil, ich hatte gesagt, Wolfgang, wenn ich etwas machen soll — weil Wolfgang und ich kannten uns schon von der Arbeit bei „Transparency“, da hatten wir in der Arbeitsgruppe Justiz gearbeitet, deren Leiter ich war, da ging es um Korruption in der Justiz. Wolfgang sagte, wir müssen was tun, sonst passiert dasselbe nochmal, wie damals (mit der Schweinegrippe). Ich habe gesagt, klar, können wir machen, meine Frau wollte sowieso weg, ich weniger, ja, können wir machen, aber da müsst ihr mir jemanden nennen, in Deutschland, der auch in der Lage ist, daran mitzuarbeiten und dann hat er mir Viviane Fischer genannt, die war schon viel weiter als ich und dann haben wir uns (Füllmich und Fischer) getroffen.

Meine Idee war, wir machen hier mal so ein Symposium, so ein Wochenende lang, drei Tage oder so, dann ist die Sache geklärt, dann wird sich die Bundesregierung entschuldigen und sagen, oh, schade, wir haben einen Fehler gemacht. Da wusste ich noch nicht, dass das ein „Lockstep Approach“ [sinngemäß Gleichschaltung] ist und das die Bundesregierung nur eine von vielen Regierungen ist, die sich unter der Kontrolle derjenigen befinden, die das hier abziehen.

Viviane sagte gleich, nein, das reicht nicht, das wird länger dauern, lass uns einen Untersuchungsausschuss bilden, und dann machen wir das drei, vier, fünf Wochen und dann wird das so passieren (dass die Bundesregierung sich entschuldigt). Auch das war etwas optimistisch eingeschätzt, aber so, und nur so ist das entstanden. Ausschließlich Viviane und ich haben diesen Ausschuss gegründet und eigentlich sollten noch zwei Mediziner dabei sein, das ist dann am Ende abgeändert worden, so dass wir jetzt vier Juristen sind, die diesen Ausschuss leiten beziehungsweise die hier maßgeblich sind; ständig beraten von Wolfgang Wodarg als medizinischen Berater. Dann haben wir noch etliche juristische Berater im Hintergrund und andere Leute aus der Wissenschaft. Viele von denen, mit denen wir hier Interviews geführt haben, die wir befragt haben, sind inzwischen unsere ständigen Berater und sind auch gleichzeitig die Experten, die Sachverständigen in Rechtsdingen.

Dazu muss man eines klarstellen: Der Ausschuss war ausschließlich zu dem Zweck gegründet worden, Fakten zu beschaffen und Antworten auf die drei Kernfragen zu bekommen: „Wie gefährlich ist das Virus“, „was kann der berüchtigte Drosten-PCR-Test“ und „was richten die Maßnahmen an“, mehr nicht. Der Ausschuss war nie dafür da, Rechtsstreite zu führen und er führt auch keine, er kann keine führen. Die Anwälte die hier drin sind (im Ausschuss) können Rechtsstreite führen, das geschieht auch.

Ich will jetzt nicht zu viel sagen, aber einige der Fälle, die schon vor längerer Zeit anhängig gemacht wurden, werden jetzt in Kürze mündlich verhandelt. Wir haben […] außerdem — [begründet] aus meiner beruflichen Erfahrung, die sich deckt mit der meiner Kollegen, wir waren mal 17 Anwälte in meiner Kanzlei — […] immer nur Verbraucher gegen große betrügende Konzerne vertreten. Aus meiner Sicht, aus meiner und unserer Erfahrung, war klar, dass die deutsche Justiz komplett überfordert ist, mit der Bewältigung dessen, was sich hier immer deutlicher abzeichnet, weil sie eben, aus verschiedenen Gründen schlicht nicht unabhängig ist.

Wir haben da neulich Herbert Ludwig zugehört, wir haben auch schon andere dazu gehört, es gibt da auch noch ein paar Rechtsprofessoren, die da einiges zu sagen könnten und vielleicht auch noch werden.

Das ist der Grund, warum ich von Anfang an gesagt habe, wir als Ausschuss machen keine Rechtsstreite, aber wir helfen anderen bei den Rechtsstreiten. Und warum ich von Anfang an gesagt habe, wir müssen international zusammenarbeiten, weil wir ja, aufgrund der Tatsache, dass ich in Kalifornien als Anwalt zugelassen bin und insofern auch ein bisschen Ahnung habe vom [US-]amerikanischen Recht und weil wir gesehen haben, wenn wir hier etwas erreichen wollen, wenn wir insbesondere die paar Richter, die bereit sind für den Rechtsstaat einzutreten, stützen wollen, wenn wir ihnen Unterstützung aus dem Ausland geben wollen, dann geht das am ehesten über das angloamerikanische Rechtssystem. Das hat insbesondere in den USA drei Vorteile.

Der eine Vorteil ist das Beweisrecht: Wir haben auch eines, aber das ist nur in der Theorie vorhanden, das haben wir jetzt bei Corona gesehen. Eigentlich muss über „entscheidungserheblichen“, aber streitigen Sachverhalten, Beweis erhoben werden. Man kann natürlich auch Hühnerknochen werfen oder Kaffeesatz lesen, aber das ist nicht das, wofür wir eigentlich ausgebildet wurden, auch wenn das der eine oder andere Richter vielleicht glaubt. Das führt hier dazu, dass zum Beispiel in den Verwaltungsgerichten, soweit ich weiß, in den Corona-Zusammenhängen noch absolut gar kein Beweis erhoben worden ist, sondern es wurde immer nur gesagt, wenn der Führer befiehlt, dann folgen wir. Der Führer ist das RKI und das RKI bezieht seine Informationen und Instruktionen in allererster Linie von Herrn Drosten, der über seinen Drosten-Test die Fälle generiert hat.

Das Beweisrecht dort (in den USA) funktioniert. Das nennt sich „Pre-trial discovery“, da wird man schon vor der mündlichen Verhandlung an sämtliche Unterlagen der Gegenseite kommen und an sämtliche Zeugen, so dass in der mündlichen Verhandlung nur noch das zu diskutieren und per Beweisaufnahme zu entscheiden ist, was wirklich noch streitig ist. So etwas geht hier bei uns nicht, hier kann man völlig bedenkenlos Unterlagen vernichten oder Zeugen zum Lügen bringen, das wird in aller Regel kein einziger Richter verfolgen, es sei denn, er hat mal einen guten Tag und sagt sich, ich will die Sache jetzt aber wirklich mal wissen, das haben wir auch schon erlebt, das ist aber die Ausnahme.

Der zweite große Vorteil des [US-]amerikanischen Rechts ist die „Class Action“. Das ist hier durch den extrem starken Lobbyismus der Industrie, der dürfte hier stärker sein, als in allen anderen westlichen Ländern, verhindert worden. Es gibt hier keine Class Action, es gibt hier eine Feigenblatt-, ein Ersatz für eine Sammelklage, das nennt sich Musterfeststellungsklage. Das hat in der Praxis vollkommen versagt, das bringt nichts. Wenn wir also etwas erreichen wollen, für eine Vielzahl, in gleicher Weise durch ein und dieselbe Handlung geschädigte, […] vor allem [durch] die Lockdowns, natürlich sind das auch die Impfungen aber das sind vor allem die Lockdowns, dann müssen wir dazu die Class Action der Amerikaner und der Kanadier einsetzen, weil da kann einer repräsentativ für eine große Gruppe [stehen], das dürften hier Milliarden sein. [Es] werden wohl mehrere Class Actions sein, am Ende, dann kann einer repräsentativ für alle, die dieser Gruppe zugehörig sind oder sich entschließen da mitzumachen, klagen. Gewinnt der eine, gewinnen alle.

Der dritte große Vorteil im US-Recht ist der Strafschadensersatz. Das gibt es hier bei uns nicht, wird hier auch nicht durchgesetzt, wenn man in den USA ein Urteil gegen ein deutsches Unternehmen erzielt, das hier in Deutschland vollstreckt werden muss. Das verstößt nach Auffassung der deutschen Justiz gegen den sogenannten „Ordre public“ (die grundsätzliche Wertevorstellung in einem Land) und ist deshalb hier nicht durchsetzbar, aber in den USA. Wenn also das deutsche Unternehmen in den USA Vermögen hat, kann man da vollstrecken. Das ist eine schwere Waffe, denn Strafschadensersatz bedeutet, für den Fall, dass ich Vorsatz nachweisen kann, und wir glauben das wir das können, insbesondere gegen Herrn Drosten, aber auch gegen Herrn Wieler und gegen etliche Politiker [Folgendes].

Dann wird nicht nur der tatsächlich entstandene Schaden ersetzt — also wenn jemand sagt, ich habe aufgrund des Lockdowns mein Unternehmen verloren und ich habe 100000 Euro Schaden, um mal eine Zahl zu nennen — dann kann man, bei Vorsatz wohlgemerkt, nicht bei Fahrlässigkeit, dann kann man bei Vorsatz den Strafschadensersatz dazu bekommen, zusätzlich (zum tatsächlich entstandenen Schaden), und das kann auch schon mal das 21-fache sein. In diesen Fällen hier kann es auch das 1000-fache werden, wenn das erforderlich ist, um die Konzerne, die hier verantwortlich sind, zu zerlegen und den Schaden der uns allen, übrigens nicht erst seit dem Missbrauch durch Corona, entstanden ist, komplett zu ersetzen.

Das ist der Grund warum wir als Ausschuss keine Rechtsstreite führen. Wir sammeln Fakten, aber wir führen keine Rechtsstreite. Wir stellen als Ausschuss das, was wir an Tatsachenerkenntnissen gewonnen haben, gerne den Kollegen in Indien, in den USA, überall zur Verfügung. Wir haben auch die Sachverständigen miteinander vernetzt, aber auch mit den Kollegen, insbesondere im angloamerikanischen Ausland. Das ist der Grund warum wir gesagt haben, die Aufgabe des Ausschusses ist die Tatsachenfeststellung, alles muss raus, sozusagen, alles muss ans Licht kommen, um das was dann brauchbar ist, für die Justiz zur Verfügung zu stellen.

Wir sind ja nicht dafür da, Kohle zu machen, wir sind nicht dafür da, Profit zu machen, sondern wir sind dafür da, mit dem was wir haben, alles ans Licht zu bringen. Das ist nicht nur der Corona-Zusammenhang, sondern das ist auch der geschichtliche Zusammenhang, um damit dann in den Rechtsstreiten zu helfen.

Wir glauben aber nach wie vor, dass das Entscheidende, — und dass ist das was sich jetzt gerade abzeichnet — für den Zusammenbruch der anderen Seite, nicht der Rechtsstreit ist, denn die Justiz folgt in aller Regel — das ist weltweit so — dem Willen der Bevölkerung, also wenn der „Court of public opinion“ [sinngemäß das Gericht der öffentlichen Meinung] sagt „es reicht“, dann wird auch die Justiz mitmachen. Der Ruf: „Wir sind das Volk“, ist nach wie vor alles entscheidend. Deswegen steht das auch am Anfang der US-Verfassung: „We the people“.

Wenn das die Justiz und die Politik begriffen haben, und sie wird das begreifen, dann kracht das Ganze zusammen. Auf dem Weg dahin führen wir ja auch noch einige Rechtsstreite, um einzelne Punkte dessen, was wir für entscheidungserheblich halten, zu beweisen, zum Beispiel, dass der PCR-Test entgegen den vorsätzlich falschen Tatsachenbehauptungen von Herrn Drosten keine Infektionen feststellen kann.

Diese Punkte ergeben am Ende ein Puzzle, ein großes Bild, und dieses ganze Bild wird dann dazu führen, dass aufgeräumt werden muss. Aber ich bin davon überzeugt, dass die Bevölkerung selbst entscheidend ist. Die muss informiert werden, damit sie daraufhin aufsteht. Und wenn die Bevölkerung aufgestanden ist, dann werden die Aufräumarbeiten in der Justiz um so leichter werden.


Soweit die Verskriptung, mit herzlichem Dank an den Foristen leo für die aufgebrachte Mühe.

Liebe Leser, bleiben Sie bitte schön achtsam und werden mutiger.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die Quellenhinzufügungen sowie einige wenige Veränderungen zur Verbesserung der Lesbarkeit wurden durch den Blogautor vorgenommen.

(1) Corona-Untersuchungsausschuss; https://corona-ausschuss.de/ueber-den-ausschuss/; abgerufen: 19.10.2021

(2) Open Petition; Viviane Fischer; Führen Sie die Baseline-Studie durch — Wir brauchen endlich saubere Corona-Daten; https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-studie-durch-wir-brauchen-endlich-saubere-corona-daten#petition-main; abgerufen: 19.10.2021

(3) 28.07.2020; Deutschlandfunk; Volkart Wildermuth; RKI-Präsident: „Die Entwicklung macht uns große Sorgen“; https://www.deutschlandfunk.de/mehr-covid-19-faelle-in-deutschland-rki-praesident-die.676.de.html?dram:article_id=481382; Zitat Wieler: „Diese Regeln werden wir noch monatelang einhalten müssen […] Die müssen also der Standard sein. Die dürfen nie hinterfragt werden. Das sollten wir einfach so tun.“

(4) 18.06.2010; arznei-telegramm; Die gesponserte Pandemie – Die WHO und die Schweinegrippe; https://www.arznei-telegramm.de/html/2010_06/1006059_01.html

(5) 15.12.2009; Deutschlandfunk; Carsten Schroeder; Schweinegrippe: Die Ruhe vor dem Sturm?; https://www.deutschlandfunk.de/schweinegrippe-die-ruhe-vor-dem-sturm.709.de.html?dram:article_id=88702

(6) 21.03.2010; Deutschlandfunk; Ilka Münchenberg; Zwischen Alarmismus und Wirklichkeit; https://www.deutschlandfunk.de/zwischen-alarmismus-und-wirklichkeit.724.de.html?dram:article_id=99775

(7) 17.05.2010; Süddeutsche Zeitung; „Die Welle hat begonnen“; https://www.sueddeutsche.de/wissen/schweinegrippe-die-welle-hat-begonnen-1.140006

(8) 30.04.2009; NCBI; Alison Abbott; German virologists race for swine flu test; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7095450/

(Titelbild) Rechtsweg, Paragraph, Justiz; Autor: geralt (Pixabay); 05.04.2012; https://pixabay.com/de/photos/rechtsweg-recht-paragraf-strasse-2962346/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

5 Gedanken zu „Der Corona-Untersuchungsausschuss – Klarstellungen“
  1. Vielen Dank lieber ped, für die großartige Zusammenarbeit und die gelungene Einbettung des Transkripts in Ihren Artikel.

    Wie die meisten hier schon wissen, liegt mir die Arbeit des Corona-Ausschusses sehr am Herzen, weshalb es mir ein gutes Gefühl und eine gewisse Befriedigung gibt, dazu beitragen zu können, den Ausschuss auf diese Weise und Dank Ihrer Hilfe, unterstützen zu können.

    Wenn Sie einverstanden sind, würde ich sagen: Fortsetzung folgt!

    Hier bin ich noch über ein „Schlagloch“ gestolpert:
    „so dass wir jetzt ver Juristen sind“ -> „so dass wir jetzt VIER Juristen sind“


    Vielen Dank, leo!
    Und der Fehler ist korrigiert.
    Herzlich, Ped

  2. Herzlichen Dank für das Script und das veröffentlichen …..

    ich schaue die Stundenlangen Videos schon lange nicht mehr um Sachen zu hören die ich schon lange weiß ….. aber Texte kann man schnell querlesen ….

    Also gerne mehr und nochtmal Dank

  3. Hier mal etwas zu den Hintergründen der PLandemie, insbesondere bezüglich der Rolle der USA und deren letzte Präsidenten (von Clinton bis zum, um seinen Verstand ringenden Biden) und von Mahathir Mohamad, ehemaliger (und am längsten amtierender) Premierminister von Malaysia, der stets als führender Politiker in die internationalen Treffen auf höchster ebene eingeweiht war, und der „Perdana Global Peace Foundation-Konferenz“ aus dem Jahre 2015, wo Mahathir Mohamad vor der „New World Order“ (NWO) und der Entvölkerungsagenda des globalen Establishments warnte.

    Wer sich damit zu beruhigen versucht, dass das „Verschwörungstheorien“ sein könnten, betreibt seinen eigenen Untergang…

    „Sie benutzen Angst als Werkzeug für ihre Zwecke“

    Eine Konferenz aus 2015 (Video im Artikel) erklärt die heutigen Zustände

    „Sie überlassen nichts dem Zufall. Sie planen alles. Dass Donald Trump dennoch die Präsidentschaft gewonnen hat – zwei Mal, wie er selbst sagt – das konnten sie allerdings nicht verhindern.“

    https://tagesereignis.de/2021/10/politik/sie-benutzen-angst-als-werkzeug-fuer-ihre-zwecke-eine-konferenz-aus-2015-erklaert-die-heutigen-zustaende/27999/

    Der Artikel endet mit folgenden Worten: „Die Menschen überall auf der Welt sind sensibilisiert und wissen, dass es um ihre Freiheit geht. Das gab es so noch nie. Sie sind vernetzt und kämpfen gemeinsam. Eine solch starke Grasswurzel-Bewegung gab es noch nie.

    Es gibt nichts Stärkeres als eine Menschheit, die gemeinsam kämpft. Denn es sind nur wenige, die wirklich die Fäden ziehen und viele, die in Frieden, Freiheit und in einer gerechten Welt leben wollen.“

  4. Witney Webb, Autorin, investigative Journalistin und Redakteurin von https://unlimitedhangout.com hat auf ihrer Webseite einen vielsagenden Artikel zu den Motiven von Moderna veröffentlicht, sich über die Präsenz der PLandemie zu freuen. Witney Webb war heute bei der 76. SCA-Sitzung zugeschaltet, wo sie u.a. von diesen Vorgängen berichtete:

    COVID-19: Für Moderna geschieht ein Wunder

    COVID-19 beseitigte die regulatorischen und versuchsbezogenen Hürden, die Moderna zuvor nicht überwinden konnte. Doch woher wusste Moderna Monate vor allen anderen, dass COVID-19 diese Hürden beseitigen würde, und warum behaupteten sie später, dass ihr Impfstoff, der in NIH-Studien getestet wurde, sich von ihrem kommerziellen Kandidaten unterschied? (NIH = National Institutes of Health)

    Ende 2019 sah sich das biopharmazeutische Unternehmen Moderna mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, die nicht nur seine Fähigkeit bedrohten, jemals ein Produkt auf den Markt zu bringen und damit Gewinne zu erzielen, sondern auch seine Existenz als Unternehmen. Es gab zahlreiche Warnzeichen dafür, dass es sich bei Moderna im Grunde um einen weiteren Betrug im Stil von Theranos handelte, wobei viele dieser Anzeichen im Laufe des Jahrzehnts an Häufigkeit und Schwere zunahmen. Teil I dieser dreiteiligen Serie untersuchte die katastrophalen Umstände, in denen sich Moderna damals befand, wobei die Rettung des Unternehmens von der Hoffnung auf ein göttliches Wunder abhing, eine Art „Ave Maria“-Rettung, wie ein ehemaliger Moderna-Mitarbeiter sagte.

    Während die COVID-19-Krise, die in der ersten Hälfte des Jahres 2020 auftrat, für die meisten kaum als ein Akt gütiger göttlicher Intervention bezeichnet werden kann, kann sie aus der Sicht von Moderna sicherlich so gesehen werden. Wichtige Probleme für das Unternehmen, darunter scheinbar unüberwindbare regulatorische Hürden und die Unfähigkeit, mit seinen vielversprechendsten und profitabelsten Produkten über Tierversuche hinauszukommen, wurden einfach weggewischt, und das nicht einen Moment zu früh. Seit Januar 2020 ist der Wert der Moderna-Aktie – die seit dem Börsengang stetig gesunken war – dank des Erfolgs des Impfstoffs COVID-19 von 18,89 US-Dollar pro Aktie auf den aktuellen Wert von 339,57 US-Dollar pro Aktie gestiegen…

    Den ganzen Artikel (engl., ggf. mit deepl übersetzen) gibt es hier…

    https://unlimitedhangout.com/2021/10/investigative-reports/covid-19-moderna-gets-its-miracle/

    Die 76. SCA-Sitzung gibt es (z.Zt. noch live) hier…

    () https://youtu.be/yYanX658Pb4

    Weitere SCA-Sitzungs-Teilnehmer (bis jetzt):

    Matthew Ehret (Autor und Historiker, Kanada)
    Ricardo Leppe (Illusionist u. Gedächtnistrainer, Österreich)
    Norbert Häring (Blogger, DE)
    Dr. Chris Martenson (Neurotoxikologe und Finanzwirtschaftler)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.