Gestalten wir unsere Zukunft selbst.


Ist das hier ein Anstandsartikelchen? Nein, es ist mir ein Herzensbedürfnis. Nach einem Jahr 2021, in dem ich schwer gefordert wurde, nicht ernsthaft an Seele und Körper zu erkranken — und dabei verlief sich „Covid-19“ als Erkrankungsmöglichkeit irgendwo im Dunst der Nichtigkeiten —, haben sich die Dinge grundlegend verändert, qualitativ wie quantitativ.


Was das Quantitative betrifft, werfe ich mal zwei Zahlen in den Raum: 5 und 25. Die zweite ist die um den Faktor 5 größere als die erste. Quellenangaben dafür gibt es keine, oder doch. Die Quelle bin ich selbst, mein Gefühl, meine Wahrnehmung, so wie sie sich vor einem Jahr darstellte und zum Vergleich nunmehr die von Anfang 2022.

Vor einem reichlichen Jahr hatten sich fünf Prozent der Bürger mehr oder weniger aktiv dem Irrsinn der PLandemie entgegen gestellt, hatten also auch erkannt, dass dieses Bedrohungsszenario von angeblich heimtückischen, ansteckenden, krankmachenden Viren, ein künstlich aufgeblasenes war. Fünf Prozent der Bürger hatten verstanden, dass es um sehr vieles, miteinander teilweise Verwobenes geht, hinter dem unterschiedliche, politischen Einfluss nehmende Interessengruppen stehen. Nur um eines ging es nie: um unsere Gesundheit.

Gesundheit als Schlagwort wurde verbunden mit Ängsten vor Krankheit und Tod. Mit Ängsten wurden die Menschen seelisch angegriffen, ihrer tatsächlichen empathischen Fähigkeiten wie auch ihres gesunden Menschenverstandes beraubt, um sie zu willigen Mitläufern einer zutiefst die Gesellschaft spaltenden Politik zu machen.

Fünf Prozent lassen sich gut stigmatisieren, in irgendwelche Schmuddelecken stellen, drangsalieren, ausgrenzen und letztlich politisch und juristisch verfolgen. Fünf Prozent waren aber im Jahre 2020 die Keimzelle, die Mutmacher, manchmal der letzte Hoffnungs- und Rettungsanker für die Zweifelnden, Leidenden, sich einsam und machtlos Fühlenden. Diese fünf Prozent waren so wertvoll, weil sie nicht verzagten, mit großer Geduld und Beharrlichkeit Aufklärung und Unterstützung anboten und dabei für friedlichen Diskurs, für Offenheit, für den Erhalt der Grund- und Menschenrechte, für eine echte solidarische Menschenfamilie standen.

Deshalb meine ich, jetzt von 25 Prozent sprechen zu können.

Denn die erstgenannten fünf Prozent beherzigten noch etwas sehr Wichtiges: Sie blieben den Menschen, die anders dachten und fühlten, zugewandt. Sie verbarrikadierten sich nicht hinter Schützengräben. Sie waren nicht bereit, die Machtmechanismen der Regierenden zu kopieren. Sie gingen in den Vertrauensvorschuss, statt in den Machtkampf. Sie suchten konstruktiv nach Alternativen, machten es sich nicht für das eigene Ego bequem.

Seit nunmehr 22 Monaten versuchen Politiker und stromlinienförmige Massenmedien, alle Kritiker, Skeptiker, Querdenker — übrigens allesamt Charaktertypen, der eine gesunde Menschenfamilie unbedingt bedarf — als Gewalttätige, als Extremisten, Wissenschaftsfeinde, Gefährder, ja gar als potenzielle Schuldige am Tod ihrer Mitmenschen zu verteufeln. Aber damit haben sie, Politiker und Medien überzogen. Es war letztlich die Politik selbst, die ihren Teil beitrug, das alternativlose Narrativ vom „Krieg gegen das Virus“ aufzuweichen.

Vor allem wurde das Betrugsmodell auch für einen großen Teil Jener sichtbar, die bislang brav alle „Coronamaßnahmen“ mitgetragen, antisoziale Abstandsregeln und Maskenpflicht eingehalten, sich unermüdlich testen lassen hatten — und sich schließlich „impfen“ ließen.

22 Monate lang wurde den Menschen eine Möhre vorgehalten. Auf dieser Möhre stand geschrieben, dass eine Rückkehr in das „normale Leben“ möglich wäre, wenn sich jeder an die Weisungen der Regierungen halten würde. Weisungen, die medizinischen – und epidemiologischen Schwachsinn darstellten. Aber es hörte nicht auf. Weil die Menschen es zuließen, wurde weiter mit ihnen getan.

Nun, am Beginn des Jahres 2022, lassen es 25 Prozent nicht mehr ohne weiteres zu — und bei diesen 25 Prozent wird es nicht bleiben. Das ist den PLandemikern längst klar. Davor haben sie Angst. Aber sie haben keine Ausstiegsklauseln für das eigene politische Handeln geplant. Sie selbst haben überhaupt nichts von dem geplant, was das Wesentliche der PLandemie ausmacht. Sie sind eben keine Puppenspieler. Sie sind die Puppen.

Von Puppen braucht man nichts erwarten. Für Puppen wie solche sollte man aber auch keine Drecksarbeit leisten. Denn, das was diese „nach unten“ weitergeben: Es ist nicht zum Besten unserer Mitmenschen. Es ist nicht zum Guten der alten Menschen in den Pflegeheimen, der Kranken in den Kliniken, der schwer Erkrankten auf den Intensivstationen, unserer Kinder in den Familien, Schulen und Kindergärten. Es schützt keine „Vulnerablen“, Vorerkrankten und „Risikopersonen“. Es ist überhaupt nicht zum Besten des Pflegepersonals und der Klinikmitarbeiter.

Unter den 25 Prozent der „Entzauberten“ sind eine ganze Menge von schlicht Enttäuschten, Frustrierten, einfach Wütenden. Und unter den 25 Prozent sind aber auch eben jene fünf Prozent, welche die Kultur der friedlichen Alternativen pflegen und somit einem Teil jener „neuen“ 20 Prozent, Halt geben. Was dieser Gemeinschaft ein weiterhin unschätzbar wertvolles friedliches Potenzial verleiht. Eines, an dem sich das zunehmend auf Zwang und Gewalt ausgerichtete Herrschaftssystem im wahrsten Sinne des Wortes aufreiben kann.

Unsere Gesellschaft ist tief gespalten. Das wurde jedoch nicht durch den Ausbruch einer Pandemie verursacht. Viel mehr wurde es, dank der PLandemie offensichtlich. Die Kultur des politischen Streits war schon zuvor von Unversöhnlichkeit, Arroganz und dem Missbrauch von Ängsten geprägt.

Heilung kann diese Gesellschaft nur durch uns selbst erlangen, durch das individuelle, verantwortungsvolle, kreative, mutige, friedliche, ja liebevolle Handeln jedes einzelnen Menschen. Lügen und Doppeldenken auch künftig kompromisslos aufzudecken, ehrlich nach Aufklärung zu suchen und zu geben: Das steht dem zuvor Genannten keineswegs entgegen, bedingt es aber. Damit wir nicht unsererseits im Gestrüpp von Dogmen und Ideologien hängen bleiben.

Damit ist im Grunde der Anspruch genannt, den der Autor dieses Blogs seit Jahren an sich stellt und hiermit wiederholt. Keiner, auch ich nicht, kann solch einen hochgesteckten Anspruch immer und auch noch in Gänze erfüllen. Aber man kann an ihm wachsen. Sein eigenes Tun an ihm messen — und so gewissermaßen auch bescheiden bleiben.

Was bedeutet das redaktionell? Es wird bei einem Mix aus nachrichtenartigen, kürzeren Beitragen, Flugblättern und offenen Briefen sowie Analysen mit wissenschaftlichem Anspruch bleiben. Die Frequenz der Veröffentlichungen werde ich mehr denn je von meinen inneren Befindlichkeiten abhängig machen. Wenn es mir gut tut, dann kann diese Frequenz auch sehr hoch ausfallen. Die eine oder andere Auszeit werde ich mir konsequent nehmen, wenn Körper und Seele mir die entsprechenden Signale aussenden.

Das Forum bleibt mir sehr wichtig. Jeden Leserbeitrag, den ich hier veröffentliche und auch jeden der diese Veröffentlichung nicht erfährt, habe ich zuvor gelesen und verinnerlicht. Für die Freischaltung und Moderation verwende ich also viel Zeit. Stammleser wissen, dass ich den Blog „nebenbei“ betreibe, damit auch kein Geld verdiene. Foristen können mich wirksam unterstützen, wenn sie das folgende konsequent beherzigen:

Neben der Wahrung inhaltlicher Bezugnahme und der Qualität der Beiträge bleibt es mir eine Herzensangelegenheit, Achtung gegenüber Anderen und Achtsamkeit bei der Wahl der Worte (welche schließlich unsere Gedanken spiegeln mögen) hoch zu halten. Wenn ich den friedlichen Umgang miteinander in meinem Wohnzimmer gefährdet sehe und ich meine, dass aufkommende Konflikte das Klima stören und, möglicherweise neu hinzukommende Leser dadurch unangenehm berühren, gar abschrecken: Da schreite ich ein. Dass auch ich missverstehen kann, verzeihen Sie mir bitte. Nehmen Sie es mit Würde.

Damit ist auch gesagt, für wie bereichernd ich dieses Forum halte. Dass die Qualität der meisten Beiträge sogar außerordentlich hoch und der Umgang miteinander auch für mich wohltuend ist. Letztlich sind einige dieser Texte sogar zu eigenständigen Artikeln erwachsen und haben damit auch für Abwechslung gesorgt. Den Foristen sei dafür ausdrücklich gedankt!

In den letzten Monaten hat mich unglaublich viel Post erreicht, sowohl auf dem elektronischen — als auch auf dem klassischen Wege. Neben dem vielen Dank, Kritik, Mutmachenden und Hinweisen, war da auch viel Herz. Mich bewegt das immer sehr. Bücher wurden mir zugesandt zur Rezension, Treffen vorgeschlagen, Geschenke zugesandt, vielfältige Zusammenarbeit angeboten. Es ist für mich unglaublich, manchmal geradezu überwältigend, diese warmherzige Unterstützung erleben zu können.

All den Absendern kann ich an dieser Stelle nur ein großes, bewegtes Dankeschön aussprechen. Und ich bitte um Nachsicht, dass ich vielen nicht persönlich antwortete — nicht antworten konnte. Dass ich nicht auf jeden Vorschlag eingehen konnte, manches Buch ich bis heute lediglich angelesen habe. All das ist so wertvoll. Nicht zu vergessen, die Schenkungen, die regelmäßig eingehen und mit denen ich Blog und allgemeine Aufwände in meiner gesellschaftlichen Tätigkeit finanziere. Inzwischen genieße ich auch Unterstützung und Entlastung für die IT-Infrastruktur, was dem Blog nur gut tun kann.

Gefühle können täuschen. Im Schlechten erleben wir ja gerade hautnah, wie man uns über unsere Gefühle täuscht. Aber drehen wir es um, auf die gute, lebensbejahende, aktive, verbindende Seite. In mir ist ein gutes Gefühl. Das Jahr 2022 wird keine Kopie des Vorjahres. Es wird eines großer Veränderungen, innerhalb derer sich Menschen verbinden werden. Veränderungen für die im Jahre 2021 mittels vieler kleiner wie größerer Aktivitäten die Voraussetzungen geschaffen wurden.

Die aktuellen Machtstrukturen konterkarieren sich in ihrer Politik in einem Ausmaße, wie wohl seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr. Der Widersinn und das Spaltende, was die Politik aussendet, wird sich nicht in eine blumige Geschichte packen lassen, die uns etwas von der „Gesundheit des Volkskörpers“ verkaufen will. Die Lügen fliegen bereits jetzt den Regierenden um die Ohren und „die Maßnahmen“ werden in immer größerem Umfang unterlaufen, ignoriert, sabotiert und umgangen. Auch im Apparat der Macht.

Gleichzeitig wachsen Netzwerke, nicht nur im Internet, sondern auch direkt vor Ort, sich dabei clever technischer Möglichkeiten bedienend. Als ich hörte, dass in meiner Heimatstadt in der zweiten Dezemberhälfte nur zwei Demonstrationen mit einmal 60 und dann mit 400 Teilnehmern stattfanden, war ich etwas enttäuscht. Allerdings erfuhr ich später, dass in Stadteil X weitere 500 Menschen unterwegs waren und in Stadtteil Y 350 und in Stadteil Z noch einmal 300 …

Die Dinge wachsen und es fühlt sich gut an. Wir sind Teil einer guten, friedlichen Bewegung, die sich ursächlichen Menschenbedürfnissen widmet: Nächstenliebe, Achtsamkeit, wahrhaftiger Solidarität, Freiheit des Individuums. Einer in der Solidarität erst recht gedeihen kann.

Danke an Sie: Elisabeth, Michael, Christine und Bern, Juergen (mehrfach), Ingo, leo, Steffen, Christian, Hans-Joachim, Matthias, Tilo, Albrecht, Reinhard, Hannes, Sebastian, Tanja, Nordost, Olaf, MSC, Thomas, Helene, Christa, Helmut, Anarchist, Himbeertoni, Heiri, Dennis, Annette, Atomino, Andreas (mehrfach), Strukturdenker, Manuela, Stefan, Horst, Jutta-Maria, Martin und Sabine, Wiwahn, Wolfgang … stellvertretend für all jene, die meiner Arbeit auf vielfältige Art und Weise Wertschätzung entgegenbringen.

Danke, an alle!

Seien wir aktive Mitgestalter eines neuen, guten Jahres 2022.

Ja, natürlich nicht zu vergessen: Bleiben Sie auch weiterhin schön aufmerksam. 😉

4. Januar 2022 – Nachtrag und ausnahmsweise YT-lastig; die Menschen in Deutschland werden wach:

() https://www.youtube.com/watch?v=viqyaq3hwWg (Dresden)

() https://www.youtube.com/watch?v=ZWc5w4JZsxA (Zittau)

() https://www.youtube.com/watch?v=ZNqNglWGLic (Kamenz)

() https://www.youtube.com/watch?v=3ymy7NOawB0

() https://www.youtube.com/watch?v=Hrj1qj8B42I

() https://www.youtube.com/watch?v=8atkmgzOHq8

() https://www.youtube.com/watch?v=OHJMzHaZWsQ

() https://www.youtube.com/watch?v=mXft-fnh2_g

und, und, und …


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(Titelbild) Sonne, Meer, Sonnenaufgang; Autor: macayran (Pixabay); 26.07.2016; https://pixabay.com/photos/sunset-sea-sky-sun-twilight-1694477/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

14 Gedanken zu „Auf ein Neues“
  1. Frohes neues Jahr Peter und viel Energie, auch 2022 ist noch einiges zu tun bis es wieder besser wird.
    Ihr Blog und Ihre vorsichtige Art sind einer der Lichtblicke für das neue Jahr, ich wünsche allen Gesundheit und Kraft!

  2. Ja Ped, vielen Dank für diesen Ihren Artikel! Danke auch für Ihre immer wieder aufmunternden Worte, ihre Analysen, Ihren Mut, sich offen den Puppen entgegenzustellen, die auf Geheiß von wem auch immer versuchen, uns das Leben zur Hölle zu machen. Machen Sie bitte weiter so!
    Ihnen und Ihren Nächsten wünsche ich, dass im Jahr 2023 zur selben Zeit das große Aufräumen schon begonnen haben wird.
    In diesem Sinne!

  3. Danke Ped!
    Die Ansichten Antonio Gramsci’s sind aktueller denn je, hier eine davon:
    “Die alte Welt liegt im Sterben und die neue Welt kämpft darum, zum Leben zu erwachen: momentan ist die Zeit der Monster.”
    Wir gehen in ein bewegtes neues Jahr und die 25% werden wachsen. Sie Ped leisten einen grossartigen Beitrag!
    Ein Lichtblick:
    https://www.lifesitenews.com/news/big-pharma-execs-gates-fauci-uk-officials-charged-with-crimes-against-humanity-in-international-court/

  4. Mir gefällt besonders die Anerkennung, die den aktiven Bürgern in obigen Zeilen gezollt wird. Was wir zur Zeit tun sind wir nicht gewohnt, wir gehen neue Wege. Und ich denke wir brauchen das Gefühl der Solidarität. 2021 war ein sehr bemerkenswertes Jahr – was 2022 kommt bedarf unserer Aufmerksamkeit und Energie https://kinesiologiewordpress.wordpress.com/2022/01/02/2021-war-ein-sehr-bemerkenswertes-jahr-was-2022-kommt-bedarf-der-aufmerksamkeit/

  5. Ein wichtiger Artikel über die neuen Methoden der Verhaltenssteuerung, „Verhaltensökonomie“, „Nudging“, „libertärer oder weicher Paternalismus“:
    https://blog.bastian-barucker.de/nudging/

    Man beachte: all diese Denkansätze gehen davon aus, dass eine Instanz genau wisse, was gut für alle sei, und dass staatliche Eingriffe in die demokratische Meinungsbildung und das Lebensgefühl der Menschen statthaft seien (ein ganz klar antidemokratisch orientiertes Menschenbild, und jeder „Wissenschaftler“, der in so einem Bereich tätig ist, weiß das ganz genau) – alles unter dem Deckmäntelchen des angeblichen Wohlmeinens. Ein lächerliches Feigenblatt das notdürftig verdeckt, dass unkontrolliert und unlegitimiert Eigeninteressen auf Kosten des Gemeinwohls durchgesetzt werden sollen.

    Auch interessant ein Zitat aus einer Anleitung für Nudging (da im Zusammenhang mit „Klima“, ein weiterer, hyperaktiver Bereich neben Corowahn):
    „Zu sehen, wie jemand anderes in sozialen Medien korrigiert wird (so genannte Beobachtungskorrekturen), kann zu korrekteren Haltungen bei verschiedenen Themen führen.“

    Das ist die Blaupause für das überall in kritischen Medien zu beobachtende Phänomen, dass völlig abgehoben und völlig unangebracht Mainstream-Positionen in einen Thread eingebracht werden. Das soll andere dazu motivieren, auch und immer wieder Mainstream-Positionen selbst an den aussichtslosesten Stellen zu vertreten – selbst wenn in einem Thread alles längst widerlegt wurde und ganz klar eine andere Sichtweise vertreten wird. Eine ganz klare PR-Agenda, die durch Büttel und Trolle ins Laufen gebracht wird. Darum sind diese bezahlten Einfluss-Agenden überall. Lügen können nur Macht gewinnen, indem sie übermächtig, alles andere verdrängend, verbreitet werden.

  6. Hallo Ped, danke für die guten Wünsche und die sollen natürlich auch an Sie zurück gehen: ein gutes, besseres neues Jahr 2022 auch für Sie (und für uns alle).
    Es freut mich sehr, dass Sie auch den Beitrag der Kommentatoren würdigen. Klar sind Sie der Dreh- und Angelpunkt Ihrere Seiten. Aber viele Kommentatoren tragen ja nicht nur Lob/Kritik/Tadel bei, sondern echten Mehrwert in Form von Information und Analyse. Ihre Seiten gewinnen durch die aktive Diskussionskultur an Gewicht. Ihre Seiten haben sich zu einer echten Diskursplattform, zu einem Schwerpunkt (partieller) demokratischer Meinungsbildung herauskristallisiert. Mein Dank für und auch mein Glückwunsch zur Schaffung so einer Einrichtung.

  7. Vielen Dank für ihre souveräne und vorbildlichen Beiträge. Auch die Moderation in den Kommentaren unterscheidet sich angenehm von den Mainstream-Medien, die ständig löschen oder verstümmeln. Bewundernswert ist auch ihre ruhige und ausgleichende Art, auch wenn es gerade heiß hergeht.
    Die Psychologin Kati Pracher-Hilander hat in einem Interview auf Aufrecht sinngemäß gesagt „Wir brauchen die Masse nicht, 10% lassen die Stimmung kippen“. Die haben wir jetzt wohl deutlich überschritten 🙂

  8. Lieber Ped,
    ich danke Ihnen für diesen wundervollen Blog und wünsche Ihnen ein glückliches, gesundes, freies und selbst bestimmtes neues Jahr.
    Ich gehe ähnlich optimistisch in die Zukunft, denn der Wahnsinn wird immer offensichtlicher und die sogenannten Regierenden entblößen sich immer mehr. Dieses System ist am Ende. Jetzt liegt es an uns, etwas neues zu denken und zu gestalten. Ich habe lange im Außen gesucht und jetzt über die Feiertage endlich verstanden, dass es über die Veränderung im Inneren gehen muß. Denn erst, wenn wir unsere Mitte/unser Selbst gefunden haben, können wir überhaupt positiv im Aussen wirken.
    Ich war jetzt einige Zeit nicht mehr auf den Demos/Spaziergängen, da die innere Arbeit gerade Vorrang hatte, merke aber, wie es mich wieder nach Draussen zieht. wir müssen ja auch mit den Unzufriedenen ins Gespräch kommen und ihnen möglicher Weise den Weg weisen, wo wir hinwollen. Ohne eine positive Zukunftsvision werden wir nicht weiter kommen. Ich habe auf jeden Fall klare Vorstellungen in welcher Gesllschaft ich leben möchte und was ich dazu beitragen kann.
    Alles gute für dieses neue Jahr auch an alle Mitforisten, die hier immer wieder gute Beiträge einstellen und somit diesen Blog bereichern. Danke an Alle.
    Liebe und zuversichtliche Grüße
    David Bommert

  9. Ein Zitat von Antoine de Saint-Exupéry sagt sinngemäß zum Thema Motivation:
    .
    „Wenn du willst, dass die Leute ein Schiff bauen, dann unterrichte sie nicht in Kenntnissen des Schiffbaus und dem Umgang mit Werkzeugen, sondern erzeuge bei ihnen eine Sehnsucht nach dem großen weiten Meer.“
    .
    Dazu passt der heute bei apolut.net (ex KenFM) veröffentliche Artikel „Es gilt das gebrochene Wort“ von Willy Wimmer.
    Es geht dabei um verpasste Chancen für Europa, für Deutschland und vielleicht für die ganze Welt…
    .
    https://apolut.net/es-gilt-das-gebrochene-wort-von-willy-wimmer/
    .
    Danke, lieber Ped, für Ihren neuen Artikel, der die Vorgänge der letzten 22 Monate bestens zusammenfasst und den ich als ebenso informativ (im Sinne von: „aufklärend ins Gewissen reden“) wie warmherzig wahrgenommen habe. Ich wünsche Ihnen und allen Foristen hier die Kraft, solange weiterzumachen, bis das Verbrechen der PLandemie endgültig aufgeklärt und überwunden ist.
    .
    Herzliche Grüße
    leo

  10. AUF1 statt tagesschau – Die erste Nachrichtensendung von AUF1 2022…
    .
    https://gegenstimme.tv/w/4GcEVWSc7jdJ55kgYMpSHF
    .
    Themen u.a.: Impfpflicht in Österreich und welche Lügen die Laufburschen der PLandemiebetreiber nutzen, um diese durchzusetzen; wie Tansania mit der PCR-Lüge umgeht; Reaktionen des Gesundheitspersonals auf die Impfpflicht; SPD-Chefin nennt Impfung großen Feldversuch; unzählige Demonstrationen in ganz Österreich…
    .
    AUF1 leistet (nicht nur in Österreich) eine hervorragende und unglaublich wichtige Arbeit. Ich frage mich immer öfter, warum es so ein Portal wie AUF1 nicht schon längst in Deutschland gibt.

  11. Aus dem von @leo verlinkten Video von Aufrecht AUF1
    https://gegenstimme.tv/w/4GcEVWSc7jdJ55kgYMpSHF

    Tanzania: Wir nahmen Proben von Schafen, wir nahmen Proben von Ziegen, wir nahmen Proben von Papayafrüchten, wir haben sogar Proben von Motoröl und anderen Dingen genommen. Und wir gaben diese Proben einem Labor, ohne es einzuweihen.
    Viele dieser Proben lieferten ein positives Ergebnis auf Corona. Kurz darauf schloss Magofuli das nationale Coronavirus-Testlabor und feuerte die oberste Virologin des Landes.
    John Magufuli Prasident von Tanzania starb kurz darauf, am 17.03.2021 mit 61 Jahren
    Pierre Nkurunziza Präsident von Burundi starb mit 55
    Ambrose Dlamini der Premier von swasiland starb mit 52
    Hamed Bakayoko der Premierminister der Elfenbeinküste mit 56
    Alle diese Politiker hatten gemeinsam das sie die Coronamaßnahmen ablehnten und die Impfkampagnen der WHO behinderten und kurz darauf verstarben.

    Simon Kaupert: protestkarte.de -> dort gibt es eine Überblick wo in Deutschland und Österreich Proteste stattfinden.

  12. An PED und alle mit einem Spruch meiner Oma: Lass den Kopf nicht hängen, sonst kannst du nicht die Sonne sehen.
    Vielen Dank an alle auch von mir, natürlich vor allem Ped. Dass letzte Jahr hat nicht gut bei mir geendet, hat meine kleine Katze doch einen Unfall gehabt und mein Bruder angefragt, ob ich vor dem Besuch bei den Eltern einen Test habe machen lassen. Ich war etwas erkältet – jahreszeitlich normal wie alle hier wissen – und ich reagierte etwas heftig. Warum? Wir unterhielten uns ganz normal, grippaler Infekt, alles also wie üblich, überstanden.. und hintenraus kam dann die Frage: Wäre es nicht besser, du würdest überprüfen, ob es nicht „Covid“ ist? Puhhh. Ich sagte: „Was wäre dann? Erkältungserkrankungen – ist es nicht egal, ob Corona- Piv- etc Viren? Hat doch bis vor zwei Jahren auch keinen interessiert. Kannst ja gerne weiter an das Märchen glauben, ich halte mich lieber an Fakten und Zahlen. “ Warum ich dies erzähle? Weil ich immer wieder entsetzt bin, wie ein intelligenter Mann wie mein Bruder sich so propagandistisch überzeugen lässt. Und Familien sind / werden gespalten. Andererseits bin ich auch optimistisch, denn ich habe hier bei Ped oder auch bei anderen Seiten so viele Menschen gehört, die kritisch, demokratisch, humanistisch, pazifistisch denken, sich nicht von der Propaganda vereinnahmen lassen. So entstehen neue „Familien“. Daher noch einmal: Auf ein neues Jahr. Danke und wir lassen uns nicht unterkriegen.
    PS: Vor einem Jahr starb Silvester eine meiner zwei kleinen Katzen. Himberrtoni sprach mir damals Mitgefühl aus. Die Zweite der beiden ist zur Zeit schwer krank. Vielleicht kann jemand Genesung mit erbeten?

  13. https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_91406274/corona-impfgegner-angriff-auf-krankenschwestern-ich-wurde-getaeuscht-.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Dem bekannte Intensivpfleger Ricardo Lange, der auf der Bundespressekonferenz dem „Gesundheits“minister so energisch widersprach, wurde eine emotionale Geschichte von empörend agierenden „Impf“gegnern zugespielt. Es stellte sich heraus das diese Geschichte ein professionell gemachtes Fake war.

    Entweder sollte Lange ein Fake untergeschoben werden, um ihn danach damit zu diskreditieren – oder es war der Versuch, noch mehr Öl ins Feuer in der hitzigen Corona-Debatte zu gießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.