Hat ein mutiger MDR-Mitarbeiter Interna veröffentlicht?


Denn wir sollten den Glauben an das Gute im Menschen bewahren. Wollen wir ausschließen, dass Mitarbeiter bei den Öffentlich-Rechtlichen Mittel und Wege suchen, die immer dreisteren Methoden der PLandemiker der Öffentlichkeit sichtbar zu machen? Leute mit krimineller Energie — und die gibt es ganz sicher — können die PCR-Tests selbst aber auch deren Auswertung nach Lust und Laune manipulieren, um gewünschte „dynamische Verläufe“ bei den sogenannten 7-Tage-Inzidenzen zu kreieren. Aber halten Sie sich fest, denn da geht noch mehr.


Die PLandemie-Berichterstattung des MDR — üble Propaganda im Sinne der „Spitzenpolitik“ — soll an dieser Stelle einmal nicht weiter untersucht werden. Dafür eine „Kleinigkeit“, welche beim routinierten Durchsehen der „Corona-Berichterstattung“ kaum Jemandem auffallen wird. Die pseudowissenschaftlich aufgemotzte Seite des MDR, namens Corona in Sachsen: Aktuelle Zahlen und Grafiken, strotzt nur so von Falschbegriffen, Deutungen und unweigerlich damit verbundenen Lügen und Falschbehauptungen. In diesem Wust stutzte ich beim Betrachten einer Grafik.

Nun, liebe Leser, Sie sind jetzt natürlich sensibilisiert und schauen sich daher das folgende bereits mit anderen Augen an (b1):

Ist es Ihnen sofort aufgefallen?

Eine der großen Ungereimtheiten im Zuge der PLandemie ist die, dass die mittels PCR-Testwahn ermittelten Inzidenzen in keiner Weise transparent sind. Weder erfahren wir genau, warum diese Tests durchgeführt wurden, noch welche Rolle Mehrfachtestungen bei den Zahlen spielen, schließlich nicht wie die Tests designed sind und auch nicht nach welchen Parametern die Testergebnisse bewertet werden.

Dass ein positiver PCR-Test keinesfalls eine Infektion und schon gar nicht eine Krankheit nachweist, das muss inzwischen der letzte Dahergelaufene bei der ARD und damit auch beim MDR wissen. Dass damit auch kein Virus nachgewiesen wird, scheint dort noch nicht angekommen zu sein.

Das hindert Medien und Behörden in keiner Weise, den Unsinn von Neuinfektionen ins Volk zu blasen. Sachsens Regierung tauft positiv Getestete in Krankenhäusern, ohne dass dies eine ärztliche Diagnose bedingen würde, sofort zu Covid-19 – Patienten um — und wird damit natürlich nicht allein stehen (2). Nur so bekommt man „lungenkranke Corona-Patienten“ in die Kliniken, denn die Intensivbettenbelegung in Sachsen insgesamt zeigt keinerlei besorgniserregenden Anstiege (3). Es ist reine PCR-Zählerei.

Diese Volksverblödung bekommt nun aber anscheinend noch einen drauf gesetzt.

Denn zumindest galten die bislang veröffentlichten Zahlen als sogenannte „laborbestätigte Fälle“. Es waren also PCR-Tests, welche in Laboren ausgewertet wurden. Die Betonung möchte hier auf wurden liegen! Wer sich über die so fantastisch nach oben gegangenen Inzidenzen wundert, der hat möglicherweise beim Blick auf die obige Grafik schon mal kurz gestutzt? Aus eben dieser Grafik sei zitiert:

„Anmerkung: Einige Landkreise zählen bei den Neuinfektionen auch die positiven Ergebnisse von Schnelltests mit. Das trifft unter anderem auf den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu.“

Ist Ihnen klar, was das bedeutet, liebe Leser?

Man hat die schon immer völlig inkonsistente Datenbasis für die Ermittlung von Inzidenzen nochmals drastisch verändert. Wir können sicher davon ausgehen, dass dies gezielt erfolgte, um die Inzidenzen nach oben zu treiben. Das zu tun, ist keine fixe Idee von Gesundheitsämtern oder kommunalen Behörden, zumindest braucht mir das keiner zu erzählen. Das ist politisch gewollt und es ist kriminell. Und mutige Insider könnten doch gern im Dunstkreis der Sächsischen Regierung forschen. Denn von dort forcieren die Corona-Lügner um Kretschmer und Köpping ungebrochen den politisch motivierten Notstand.

Wie viele PCR-Tests in Sachsen pro Woche gefahren werden, wissen wir nicht. Weder die Sächsische Regierung, noch Kommunen, noch Gesundheitsämter konnten beziehungsweise wollten mir auf Fragen dies betreffend je eine Antwort geben. Doch eines ist sicher: Die Anzahl der Schnelltests liegt um ein Mehrfaches über denen der PCR-Tests. Wollen wir ausschließen, dass das in anderen Bundesländern ähnlich praktiziert wird? Da denke ich doch sofort an Bayern. Denn der Sächsische Ministerpräsident scheint mir, rein psychologisch, in einem ausgeprägten Abhängigkeitsverhältnis zum Bayerischen Landesfürsten zu hängen.

Seine Entscheidung, im Zuge einer angeblichen Pandemiebekämpfung, Staubschutzmasken (FFP2-Masken) in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Pflicht machen zu wollen, lässt sich ohne weiteres als durchgeknallt bezeichnen. Genau diesen Schwachsinn hat Kretschmer offenbar in der neuen Sächsischen „Coronaschutzverordnung“ (ein Propagandabegriff) einfließen lassen (4). Sie erinnern sich noch, wer den Schwachsinn erstmals genau so in seinem Bundesland durchsetzte (5)?

Die 7-Tage-Inzidenz war schon immer völlig irrelant, weil ihre Ermittlung allen wissenschaftlichen Standards Hohn spricht. Jetzt, nachdem man auch noch Allerwelts-Beliebigkeits-Schnelltests zu Hilfe nimmt, um hohe Inzidenzen zu generieren, wird es nur noch lächerlich.

Wie tief möchten die Fahrgäste, zahlende Kunden, in öffentlichen Verkehrsmitteln noch sinken, bis sie endlich begreifen, dass es gilt diese „Regeln“ links liegen zu lassen? Wie weit wollen die Menschen in diesem Land noch die von den Regierungen ausgehenden Versuche zur Spaltung der Gesellschaft in „Geimpfte“ und „Ungeimpfte“ mittragen?

Wir haben nicht nur in Sachsen eine hochgradig kriminell agierende Regierung. Das hier ganz gezielt Inzidenzen nach oben getrieben werden, um medizinischen Irrsinn zum Zwecke politischen Wahnwitzes durchzudrücken, ist ein weiteres unübersehbares Zeichen dafür.

Vielleicht gibt es ja auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern Regungen, Interna wie obige nach außen durchdringen zu lassen. Meinen Glauben, dass auch dort genug Menschen tätig sind, die den Irrsinn der PLandemiker nicht mehr mittragen möchten, ist ungebrochen. Danke also an die Verantwortlichen beim MDR, welche uns diese wichtige Information zukommen ließen.

Nicht zu vergessen: Jedes Mittel, sich den medizinisch absolut sinnlosen Tests — egal ob Schnelltest oder PCR-Test — zu entziehen, ist absolut legitim. Kriminell sind jene, die diese Test-Pandemie unter abenteuerlichsten Begründungen versuchen immer weiter zu treiben, auch um das Produkt mRNA-Impfstoff zum Dauerbrenner werden zu lassen. Zwei Faktoren sind entscheidend für die PLandemie: Masken und Massentests. Fallen sie weg, ist die Farce zu Ende und die Aufarbeitung kann beginnen.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser

Einige offenbar notwendige Nachbemerkungen (3. November 2021):

Was die Interna des MDR betrifft, auf die im Text hingewiesen wurde, bitte ich den geneigten Leser, den Versuch des Perspektivwechsels vorzunehmen. Welche Möglichkeiten haben Mitarbeiter bei den öffentlich-rechtlichen Sendern, Informationen offenzulegen, ohne sich das eigene Fell zu sehr nass zu machen? Dass Schnelltests in die Ermittlung von Inzidenzen einfließen, habe ich offiziell nirgends erfahren. Das schrieb ich auch im Text. Der MDR hat aber genau davon Kenntnis. Er müsste diese Kenntnisse nicht als Anmerkung unter einer Grafik platzieren. Aber ein Verantwortlicher hat es trotzdem getan. Warum sollte er das tun? Sollte er vielleicht gar nicht? Selbstverständlich ist diese, meine Annahme nicht mehr als das, eben eine Annahme. Ich bitte daher meine Aussagen in der Einleitung im vollständigen Kontext zu erfassen:

„Ein mutiger Mitarbeiter beim MDR hat Interna veröffentlicht. Denn wir sollten den Glauben an das Gute im Menschen bewahren. Wollen wir ausschließen, dass Mitarbeiter bei den Öffentlich-Rechtlichen Mittel und Wege suchen, die immer dreisteren Methoden der PLandemiker der Öffentlichkeit sichtbar zu machen?

Was einem Angestellten der ARD widerfahren kann, wenn er ganz offen seine Position äußert, haben wir erst jüngst ein weiteres Mal erfahren dürfen. Es ist recht und billig, wenn Menschen, gefangen in ihren Abhängigkeiten, trotzdem aufbegehren und aber geeignete Mittel und Wege suchen, ohne sich und ihr Umfeld dabei zu sehr beschädigen zu lassen. Daher ist obiger Artikel auch ein Plädoyer dafür, immer und immer wieder, bei aller unbedingten und scharfen Kritik, ins Verstehen zu kommen. Ein Journalist, auch einer der bei den Massenmedien sein Auskommen hat, soll mich nicht als Feind wahrnehmen. Also bin ich gefordert, Brücken zu bauen.

Um weitere Missverständnisse zu vermeiden, habe ich jetzt den Untertitel leicht verändert zu: „Hat ein mutiger MDR-Mitarbeiter Interna veröffentlicht?“

Ich hoffe, dass der Text mit diesen Anmerkungen nun besser verstanden wird.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 3. November 2021.

(1) 01.11.2021; MDR; Corona in Sachsen: Aktuelle Zahlen und Grafiken; https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/corona-covid-fallzahlen-grafik-100.html

(2) 02.11.2021; Sachsen.de; Coronavirus in Sachsen — Infektionsfälle in Sachsen; https://www.coronavirus.sachsen.de/infektionsfaelle-in-sachsen-4151.html?_cp=%7B%22accordion-content-10122%22%3A%7B%226%22%3Atrue%7D%2C%22previousOpen%22%3A%7B%22group%22%3A%22accordion-content-10122%22%2C%22idx%22%3A6%7D%7D; abgerufen: 02.11.2021

(3) 02.11.2021; DIVI-Intensivbettenregister; Zeitreihen — Sachsen; https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

(4) 02.11.2021; MDR; Sachsen verschärft Regeln für Ungeimpfte; https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/corona-verordnung-regeln-pressekonferenz-verschaerfung-100.html

(5) 12.01.2021; BR; Maximilian Heim; Bayern führt FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Geschäfte ein; https://www.br.de/nachrichten/bayern/einkaufen-und-nahverkehr-ab-montag-ffp2-maskenpflicht,SLsWQ18

(b1) 02.11.2021; MDR; Grafik: Neuinfektionen pro Tag in den letzten zwei Wochen; https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/corona-covid-fallzahlen-grafik-100.html#sprung0

(Titelbild) Schnelltest, Coronatest; Autor: Peggychoucair (Pixabay); https://pixabay.com/de/photos/coronarest-coronavirus-test-6087214; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

17 Gedanken zu „Gaunerei mit den „Corona-Inzidenzen“ wird immer dreister“
  1. Ich stimme jedem Wort zu. Die Leute sind immer noch taub und blind. Was muss noch passieren damit sie endlich aufwachen.??? Die haben Angst vor dem Virus aber erkennen nicht, dass die Nebenwirkungen eine tickende Zeitbombe ist!!!!! OMG Ich pfeiffe auf die Tests und Masken wo ich nur kann. Habe ich auch viel Ärger, klar. Meine Freiheit ist mir wichtiger.

  2. Ich komme da ehrlich gesagt nicht ganz mit. Sie schreiben, dass Ihnen ein MDR-Mitarbeiter Interna zukommen lassen hat. Dann thematisieren Sie das Diagramm mit den sogenannten „Neuinfektionen pro Tag“ und dass Ihnen neben dem sprunghaften Anstieg der Fälle der Info-Text zum Diagramm aufgefallen ist, weil da steht, dass auch Selbsttests mitgezählt werden und welche Bedeutung diesem Text zukommt.
    (.)
    Mit dem Info-Text ist das ähnlich wie mit den Bildern der einstürzenden Türme des WTC im Fernsehen. Man starrt mit heruntergefallener Kinnlade auf den Bildschirm und denkt sich: „Das kann doch nicht sein“, akzeptiert es dann aber erst mal als real, weil man es ja gerade selbst gesehen hat, während man irgendwie ahnt, das da was nicht stimmen kann.
    (.)
    Bei dem Info-Text zum Diagramm war mein erster Gedanke, abgesehen davon, dass das ohnehin alles Blödsinn ist, wie man die Ergebnisse dieser Selbsttests, selbst wenn sie Sinn machen würden, zuverlässig ermitteln will, und zwar so, dass Manipulation ausgeschlossen ist. Die Tests führen die Menschen ja schließlich selbst durch, ohne meistens so recht zu wissen, was sie da eigentlich tun. Der unmittelbar darauf folgende Gedanke ist dann natürlich, dass das eigentlich egal ist, weil völlig klar ist, dass das Diagramm mit allem Drumherum und der ganze MDR-Artikel ja einzig zum Zweck der Manipulation veröffentlicht wurde.
    (.)
    Während mir das durch den Kopf geht, lese ich weiter und denke, jetzt muss ja gleich die Stelle kommen, wo steht, welche Interna der MDR-Mitarbeiter öffentlich gemacht hat. Stutzig werde ich schließlich als ich das hier lese: „Vielleicht gibt es ja auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern Regungen, Interna, wie obige, nach außen durchdringen zu lassen.“
    (.)
    Hoppla, denke ich mir, habe ich da etwas übersehen oder sollte der MDR-Artikel mit dem Diagramm und dem entlarvenden Info-Text das gelüftete Geheimnis sein? Nein, das kann nicht sein, der Artikel ist schließlich eine offizielle MDR-Publikation. Wo also sind die gelüfteten Interna und warum vermuten Sie, wenn das nicht als Satire gedacht ist, dass es bei den ÖR Regelungen geben könnte, Interna nach außen durchdringen zu lassen?

    Verzeihen Sie mir, ich will ja kein Erbsenzähler sein, aber mit leuchtet das nicht so recht ein.

    https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/corona-covid-fallzahlen-grafik-100.html


    siehe dazu meine nachträglich eingefügten Bemerkungen.
    Herzlich, Ped

    1. Zitat: „Um weitere Missverständnisse zu vermeiden, habe ich jetzt den Untertitel leicht verändert zu: „Hat ein mutiger MDR-Mitarbeiter Interna veröffentlicht?“

      Ich hoffe, dass der Text mit diesen Anmerkungen nun besser verstanden wird.“

      Danke ped!

      ich würde sagen, dass der Artikel so nicht nur besser, sondern überhaupt erst verstanden werden kann.

    2. Zitat: „Daher ist obiger Artikel auch ein Plädoyer dafür, immer und immer wieder, bei aller unbedingten und scharfen Kritik, ins Verstehen zu kommen. Ein Journalist, auch einer der bei den Massenmedien sein Auskommen hat, soll mich nicht als Feind wahrnehmen. Also bin ich gefordert, Brücken zu bauen.“
      (.)
      Das ist absolut sicher der richtige und beste Weg, überhaupt Zugang zu wenigstens den Medienvertretern zu finden, die sich noch ihren Anstand, oder wenigstens einen Rest davon, bewahrt haben.

    3. Ups…, das habe ich jetzt erst gesehen: Sie schreiben von „Regungen“, Interna zu veröffentlichen und ich habe gelesen „Regelungen“, um Interna zu veröffentliche.
      (.)
      Pardon, das war mein Fehler.

  3. Im Grunde sind es die gleichen Tricksereien wie sie von Anfang an gefahren wurden. Es ist und bleibt Scharlatanerie,die Zahl von „Neuinfektionen“ als Maßstab hoch zu stilisieren, wenn diese nicht in Relation zur Anzahl der zu Grunde liegenden Test’s gesetzt werden. Ich habe den Eindruck, dass die darunter stehende „Anmerkung“ bzgl der Schnelltests lediglich dazu dienen soll von diesem Grundsatzfehler abzulenken. Auch müsste ein Abgleich mit dem normalen saisonalen Geschehen von Atemwegserkrankungen einfließen. Aber es geht ja hier gar nicht um Erkrankungen, es geht um „Fälle“.

    Ebenso bleibt es selbstverständlich Scharlatanerie auf Grundlage der Tests überhaupt von „Neuinfektionen“ zu sprechen. Jedoch wird sich der MDR hier immer auf die Aussage seines C-Gurus Drosten stützen können, nach dessen „Gutachten“ (wir hatten es letztlich hier im Artikel – Beate Bahner thematisiert) der Test imstande sei Infektionen nachzuweisen. Selbst wenn dieses Drosten Statement fallen sollte, verbleibt immer noch die bereits von Gesundheitsämtern genutzte Argumentation, der Test besitze als Indiz eine Aussagekraft für das „Infektionsgeschehen“.

  4. Das ist der Grund warum ich die Zahlen gar nicht mehr anschaue. Thx daher für die Dokumentation. Da kann ich dann bei Gelegenheit vor Gericht mal drauf zurück greifen.

    Das Diagramm an sich zeigt übrigens schon, dass die Zahlen falsch sind. Wieder Standardabweichung einer Gaußfunktion. Wurzel aus n : im Falle zum Beispiel des 28.10. ist das die Wurzel aus 2141 was so ungefähr 45 entspricht.
    Wenn wir jetzt davon ausgehen, das Infektionen mit einer gewissen Zufälligkeit auftreten (!), dann können das an einem Tag mal 45 mehr oder weniger sein. Oder 90 mehr oder weniger. Um das achso geliebte RKI zu bemüßigen, das ja Konfidenzintervalle so schätzt, könnte für ein 95% Konfidenzintervall die Zahl irgendwo zwischen 2006 und 2276 liegen, nämlich +-3 Standardabweichungen. In der Gaußverteilung deckt das mehr als 95% aller möglichen Ereignisse ab, aber weil das kein genaues statistisches Verfahren ist (da sind noch ein paar Deteils und Zusatz-Mathematik drin), ist es schon besser ein bisschen Luft zu lassen.

    Und dann sieht man sich das an – Fehler sind klein, die Schwankungen groß, eine Tendenz nicht im Ansatz zu entdecken. Man hat halt einfach Schwankungen. Und die brechen halt über alle Fehlergrenzen aus, ohne das man da irgendein Modell zu Grunde legen könnte – was heißt auch nur im Ansatz plausible Annahmen zu machen, die den Verlauf erklären. Nicht einmal das Imperial College wäre bei diesen Zahlen zu irgendwas in der Lage.
    Warum steigt die Testzahl für 5 Tage um dann wieder auf die Ausgangswerte abzusinken?
    Welches Virus bricht für 5 Tage aus um dann – noch während seiner Inkubationszeit – wieder abzuklingen?
    Warum sind die Werte überhaupt recht stabil um die 1000+ um dann plötzlich anzusteigen. Woher kommt der Anstieg, und wenn es einen Grund gibt, warum hält der nur 5 Tage?
    Das Viren jetzt am Wochenende nicht arbeiten, daran hat man sich ja selbst bei den Sterbezahlen inzwischen gewöhnt, aber warum eigentlich machen diese Viren auch am Donnerstag frei?

    Machen wir es kurz. Es gibt da einen Gerichtsbeschluss, da steht folgendes drin:
    „Ohnehin wird der Begriff der ‚Inzidenz‘ vom Landesverordnungsgeber fehlgebraucht. Denn ‚Inzidenz‘ meint eigentlich das Auftreten von Neuerkrankungen in einer (immer wieder getesteten und ggfls. ärztlich untersuchten) definierten Personengruppe in einem definierten Zeitraum, vgl Nr. 11 der rechtlichen Hinweise des Gerichts. Tatsächlich aber werden undefinierte Personengruppen in undefinierten Zeiträumen getestet, so dass es sich bei dem, was als ‚Inzidenz‘ ausgegeben wird, lediglich um schlichte Melderaten handelt.“

    Noch, lustiger ist eigentlich nur die Reaktion staatlicher Stellen:
    1. So ein Beschluss kommt ja nicht aus Sachsen, darum gilt er auch nicht in Sachsen. Will heißen, in Sachsen gibt es offenbar eine andere Definition von Inzidenzen und Kinder brauchen hier nicht so viel Luft zum Atmen wie in Thüringen, wo die Luft ja dünner ist (es gab ja auch Gutachten die Teil des Urteils sind)
    (Den Brief an die Schulleiter wo das drin steht hatte ich mir seinerzeit gesichert; das Dokument heißt: SMK_Schreiben_vom_13.04.2021_zum_Kita-Tests_Urteil_Amtsgericht_Weimar
    ist aber leider inzwischen nicht mehr online abrufbar)
    @Ped ich kann dir das gerne auch mal per Mail schicken
    2. Thüringen sagt: Zuallererst geht uns das nichts an, den der Beschluss liegt uns in schriftlicher Form gar nicht vor. Quelle: https://bildung.thueringen.de/aktuell/beschluss-des-familiengerichts-weimar-hat-keine-auswirkungen-fuer-thueringen (war bestimmt nur ne Fakeseite)

    Zusammengefasst:
    1. Der wissenschaftliche Anspruch wird in einer Weise verfehlt, die selbst Realschüler um ihre gute Note bringen würde – nämlich auf der Ebene der Definitionen
    2. Das kann man auch allein aus den Zahlen heraus nachweisen (zugegeben mit Abitur-Mathematik)
    3. Man kann es aber auch, so wie hier im Kleingedruckten lesen
    4. Einstein hat geirrt. Es gibt mindestens 2 Dinge, die unendlich sind. Wenn wir die Größe des Universums mal als unsicher ausschließen bleiben die menschliche Dummheit und ihre kriminelle Energie.

    Ich wünsche euch allen mehr und vor allem weniger zynischen Humor, als ich ihn aufbringen kann.


    Was die Beibringung des Dokuments per Mail betrifft: Gern.
    Dein jüngster Aufsatz gegen übermorgen online.
    Herzlich, Ped

    1. Hallo Sebastian,
      Herzlichen Dank für diesen hervorragenden Beitrag. Zynischer Humor ist doch das Mindeste. Ich amüsiere mich köstlich, trotz des himmelschreienden Thema’s.
      Und so ganz nebenbei: Mein Kompliment an Ped für die sehr gelungene neue Erscheinung von peds-ansichten.

  5. Ich fürchte, Sie unterschätzen den Wahnsinn. Sie glauben, dass es eine Rolle spielte, was mitgeteilt wird? Ich glaube, das ist falsch. Das Framing wird durch die „vielstimmige Einstimmigkeit“ erzeugt. Und durch ein paar ausgewiesene Haupt-„Propheten“, die ganz genau darauf Acht geben, was sie wann wie sagen. Alles andere drum herum ist nur Beiwerk, Begleitmusik, Verzierung oder dem Vorbeugen (damit man in zehn Jahren behaupten kann: „Aber wir haben das doch berichtet!“ ja, einmal im Spätprogramm während tausendmal zur besten Haupt-Sendezeit alles falsch dargestellt wurde) geschuldet.
    Also ob da in irgend einem Begleittext eine Wahrheit offenbart wird – oder auch nicht. Das ist dich völlig irrelevant. Und das Allerverrückteste: Merkel könnte sich doch heute hinstellen und sagen „Ätschbätsch. Alle verarscht!“ und trotzdem würde der Wahnsinn genau so weiter gehen wie wenn nichts gewesen wäre …

    Die Sache ist doch die: es ist völlig egal was jemand schreibt, sagt, behauptet oder vertritt. Auf was es alleine ankommt ist die Wirkung. Und was ist wohl die Wirkung so eines kleinen Begleittextchens? (außer jetzt Ihr Artikel darüber)

    1. Nur so mal als Beispiel: alles liegt offen da – nur soll es wohl keiner sehen. Wie sie das machen?

      https://www.deutschlandfunk.de/menschenexperimente-robert-koch-und-die-verbrechen-von.740.de.html?dram:article_id=489445
      „MenschenexperimenteRobert Koch und die Verbrechen von Ärzten in Afrika
      Zu Kolonialzeiten war es üblich, dass Forscher skrupellos mit Afrikanern experimentierten, allen voran die Deutschen. Auch Robert Koch zwang kranke Menschen in Konzentrationslager und testete an ihnen neue Gegenmittel. Die Gräueltaten der kolonialen Tropenmedizin wirken bis heute.
      Von Julia Amberger“
      erstaunlicher Weise vom 26.12.20

      Oder auch hier, vom 27.05.20
      https://www.spiegel.de/geschichte/robert-koch-der-beruehmte-forscher-und-die-menschenexperimente-in-afrika-a-769a5772-5d02-4367-8de0-928320063b0a
      „Der berühmte Forscher und die Menschenexperimente
      Ein Gastbeitrag von Jürgen Zimmerer
      Robert Koch, der vor 110 Jahren starb, gilt als vorbildlicher Pionier der Infektionsmedizin. Doch in afrikanischen Kolonien agierte er skrupellos. Das nach ihm benannte Institut sollte umbenannt werden.“

      Nochmal. Ende 2020 in Hauptmedien:
      DLF: „Auch Robert Koch zwang kranke Menschen in Konzentrationslager und testete an ihnen neue Gegenmittel. Die Gräueltaten der kolonialen Tropenmedizin wirken bis heute.“ !!!

      Der Spiegel: „Robert Koch, der vor 110 Jahren starb, gilt als vorbildlicher Pionier der Infektionsmedizin. Doch in afrikanischen Kolonien agierte er skrupellos. Das nach ihm benannte Institut sollte umbenannt werden.“ !!!

      und wen juckt’s? Denn das Framing erfolgt längst im Kopf.

      1. @Albrecht,
        auch wenn wir diese Verbrechen heute verabscheuen, so müssen wir uns doch immer bewusst machen, dass eine Bewertung solcher geschichtlichen Vorgänge nach heutigen Wertmaßstäben problematisch und unredlich ist. Ich könnte Ihnen auf Anhieb ein Dutzend „schillernder“ Persönlichkeiten nennen, für die dies Phänomen gleichermaßen Zutrifft. Das liegt auch irgendwo in der Natur der Sache, wenn wir uns das Wesen rationalen Denkens und Wollens einmal genauer betrachten.
        Nahezu alle bedeutenden geschichtlichen Persönlichkeiten haben auch ihre dunkle Seite. Das liegt auch darin, dass sie aus jeweils aktuellen politischen Motiven aus der Kramkiste der Geschichte herausgeholt werden wenn es passt, und ebenso wieder darin verschwinden wenn es nicht mehr passt. Das fängt ganz profan bei der Vergabe von Strassennamen an.
        So hat der gute Martin Luther, um nur ein Beispiel zu nennen, genau das gesagt und gepredigt, was Hitler später umgesetzt hat (mit Ausnahme der Gaskammern). Das Bild von ihm ist heute in der Wahrnehmung der Bevölkerung davon nicht beeinträchtigt. Viele werden es einfach garnicht Wissen. Es hat aber darüberhinaus auch nachvollziehbare Gründe, deren Ausführung jetzt hier im Detail zu weit führen würde. Nur soviel : sagen ist selbstverständlich etwas anderes als machen und der Zeit- und Religionsgeschichtliche Kontext ist zu beachten. Auch macht es Sinn zu schauen, ob sich jemand an vorderster Front der Extreme befand oder einfach nur im allgemeinen Zeitgeschehen „mit-schwamm“ – weil es halt so üblich war. Die Übergänge zwischen dem „was geht“ und dem „was nicht mehr geht“ sind fließend. So kann es z.B. sein, dass am Traditionsflugplatz Berlin-Tempelhof eine „Manfred v. Richthofen Str. noch durchgeht, an anderen Orten jedoch ein No Go darstellt.
        Insofern sind die von Ihnen getätigten Feststellungen relativer Natur.

        1. Anachrist, Da kann ich Ihnen in keiner Weise folgen Und vor allem: ich will es nicht:
          Unmenschlichkeit bleibt Unmenschlichkeit. Und jemand mit gesundem Mitgefühl hätte auch genauso damals festgestellt, dass das Handeln solcher Personen unmenschlich, krank, menschenverachtend, rücksichtslos, mitleidlos, ja, grausam ist.

          Ihr Beispiel Martin Luther? Was soll denn das? Luther war ein Unmensch aller erster Güte. Was soll an dem toll gewesen sein? Oder positiv neben dem vielen negativen?

          Wissen Sie, was bei Ihnen ganz stark irritiert: Ihre Selbstzuweisung über ihren Accountnamen. Selten so ein auseinanderklaffen von Anspruch und Wirklichkeit gesehen.

          Also bitte nochmal: Unmenschlichkeit bleibt Unmenschlichkeit. Nach ihrer Argumentationslehre könnte man keinem einzigen SS-Schergen oder KZ-Wärter einen Vorwurf machen. Wegen „geschichtlicher Vorgänge“. Ich frage mich, wie sie mit sowas daher kommen können.

          Problematisch und unredlich? Ja, so empfinde ich Ire Position hier.

        2. PS zu meiner vorigen Post:Sie, Anarchist, würden wohl auch Herrn Ex-Nazi-Marinerichter und Ex-Ministerpräsident Filbingers Aussage „Was damals rechtens war kann heute nicht Unrecht sein!“ unterschreiben?

          Was treibt Sie zu solchen Entschuldigungs-Elegien für Unmenschen an? Was zwingt Sie dazu, sich für das heutige Ansehen von Leuten wie Luther, Koch, Mengele, … einzusetzen?


          Befassen Sie sich doch bitte mit dem Unterschied zwischen Verstehen und Solidarisieren, Empathie und Sympathie, bevor Sie anderen Foristen solche Ungeheuerlichkeiten unterstellen.
          Sie haben ein Problem damit, sich unvoreingenommen auf die achtungsvoll vorgebrachten Ansichten Anderer einzulassen.
          Grüße, Ped

  6. Hallo Ped,
    Ich kann bestätigen, dass schon von Anfang an bei den Tests betrogen wurde, ich habe dazu im August 2020 Nachweise geführt, wie die Zahlen von MDR, Sozialministerium Sachsen-Anhalt und RKI Dashboard manipuliert wurden und habe auch entsprechende Informationen an das Sozialministerium(Sachsen-Anhalt) weiter geleitet. So wurde zwar behauptet, dass diese Schnelltest nicht gezählt werden, sondern nur der danach stattfindende PCR-Test, wenn er positiv ist. Es ist aber falsch, denn die zählen alles und beweisen nichts. Nicht einmal wie viele Test an einer Person durchgeführt werden. Am Ende habe ich alle diese Infos an die Stiftung Corona Untersuchungsausschuss weiter geleitet mit Nennung der Personen, die darin verwickelt sind.

  7. Derzeit wird wieder richtig „Alarm“ gemacht. Wir dürfen davon ausgehen, dass die nächsten Schweinereien der Repressionsagenda in Stellung gebracht werden.
    Wenn ein Klinikchef sich suizidiert ist das zwar traurig, aber für hiesige Verhältnisse erst mal nicht ungewöhnlich, leider, auch ihm bleiben die Probleme des menschlichen Daseins (oder besser der westlichen „Zivilisation“) nicht erspart.

    https://corona-blog.net/2021/11/02/chemnitzer-klinik-chef-begeht-selbstmord-er-stuerzt-sich-vom-klinikdach/?unapproved=15351&moderation-hash=30ea3dab468f8ad59519cfd668bfdfd2#comment-15351

    Das er sich aber für den Ort ausgerechnet das Dach der Klinik wählt…….. ich weiß nicht………irgendwie ist es ein Chiffre.
    Das Klinikum ist im Eigentum der Stadt Chemnitz. Am Tag zuvor gab es wohl -so wird berichtet- ein ausführliches Gespräch mit dem Bürgermeister – also seinem Arbeitgeber.
    Also nochmal: Stellt euch vor ihr hattet gestern ein längeres – wichtiges- Gespräch mit eurem Arbeitgeber, in diesem stellt er – davon dürfen wir ausgehen- Forderungen an Euch. Heute entschließt ihr euch – in offenbar auswegloser Situation- kurze Hand Schluss zu machen, dazu ausgerechnet vom Dach Eurer Arbeitsstelle zu hüpfen.

  8. Wie der Betrug mit den 7-Tage Inzidenzen funktioniert
    (.)
    Die Inzidenz sollte eigentlich so berechnet werden, dass die Anzahl der „Neuinfektionen“ für einen bestimmten Zeitraum angegeben wird. Bei der 7-Tage-Inzidenz also die Anzahl der „Neuinfektionen“ innerhalb von 7 Tagen.
    (.)
    Dabei werden zwei, das Ergebnis willkürlich grob verfälschende Fehler gemacht:
    (.)
    (1.) Es werden keine „Neuinfektionen“ gezählt, sondern positive PCR-Tests. Wie wir alle wissen und was inzwischen auch beim Mainstream angekommen ist, hat ein positiver PCR-Test nichts mit einer Infektion zu tun, weil der PCR-Test keine Infektionen diagnostizieren kann.
    (.)
    (2.) Es werden nur positive PCR-Tests berücksichtigt, nicht aber die negativen PCR-Tests oder die Anzahl aller durchgeführten Tests. Schließlich ist es nicht egal, ob 10 positive Test nur einem negativem Test gegenübersteht oder tausenden. Das heißt außerdem, dass man den Inzidenz-Wert mit einer steigenden Anzahl der durchgeführten PCR-Tests beliebig nach oben treiben kann. Um das Fehlen der Anzahl negativer Tests oder der Gesamtzahl der Tests zu vernebeln, wird die 7-Tage-Inzidenz beim RKI stets pro 100000 Einwohner angegeben, was einfach ein billiger Taschenspielertrick ist. Um das noch einmal ganz deutlich zu machen:
    (.)
    Eine Inzidenz von z.B. 100 / 100000 Einwohner ist nichts weiter als Fake, weil nicht angegeben wird, wie viele dieser 100000 Einwohner getestet wurden. Trotzdem werden die Inzidenzen beim RKI so angegeben.
    (.)
    Eine Inzidenz von z.B. 100 / 100000 PCR-Tests wäre eine korrekt Angabe. Aber nur dann, wenn der PCR-Test Infektionen nachweisen könnte.
    (.)
    Wem das immer noch nicht einleuchtet, kann sich dieses Video von einem Mathe-Studenten ansehen oder den Artikel dazu lesen. Spätestens dann wird es ganz deutlich…
    (.)
    () https://youtu.be/HI1Wmi1GsQo
    (.)
    https://www.traunsteiner-tagblatt.de/startseite_artikel,-das-problem-mit-der-inzidenz-mathestudent-aus-bayerisch-gmain-mit-neuer-berechnungsgrundlage-_arid,621545.html
    (.)
    Hinzu kommt dann z.B. noch die von Ped hier beschriebene Manipulationsmethode über das Zählen der sogenannten „Schnelltests“.
    (.)
    … und correctiv.org plärrt mit geheuchelter Empörung: „Der Inzidenzwert wird nicht falsch berechnet, heul…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.