Die Skripal-Affäre – Episode einer Verschwörung

Vom Muster einer Verschwörung, die zu einer erneuten Zerfleischung der europäischen Völker untereinander führen kann Während – sehr nachvollziehbar – einigermaßen rational denkende Beobachter im Falle des Giftanschlags von Salisbury rätseln, ob westliche Spitzenpolitiker und Medien noch alle Tassen im Schrank haben, erkennen die meisten nicht, um was es hier wirklich geht; um eine unmissverständliche Drohung gegenüber – nicht nur – Russland und außerdem das „altbewährte“ Aufeinanderhetzen der europäischen Nationen durch eine ziokonservative, anglo-amerikanische Gang!

Tagesschau und die Nachricht hinter der Nachricht (7)

Weitere Belege zur Propaganda innerhalb der Verschwörung gegen Syrien Was ist eine Verschwörung? An dieser Stelle keine Theorie sondern nur – und zum wiederholten Male – ein aktuelles Beispiel: der nicht erklärte Syrien-Krieg. Die Beteiligten dürfen dabei auf zuverlässige Verbündete zählen: die öffentlich-rechtlichen Medien – vorneweg mit ihrem Flaggschiff ARD-Tagesschau. Daher an dieser Stelle ein paar weitere Belege für die Kompetenz der Tagesschau beim Verschleiern, Verleugnen, Polarisieren und der Aufrechterhaltung mannigfaltiger Feindbilder.

Propaganda statt Journalismus

In einer Twitter-Debatte zu den Maidanmorden offenbaren ARD-Korrespondenten ihre ideologische Motivation. In einer Diskussion beim Kurznachrichten-Medium Twitter zwischen Rubikon-Autor Paul Schreyer, Maidanforscher Ivan Katchanovski und mehreren ARD-Journalisten offenbaren die öffentlich-rechtlichen Korrespondenten eine äußerst fragwürdige Berufseinstellung. Wer sich schon mal gefragt hat, warum die ARD nicht über die Maidanmorde berichtet (1), konnte nun bei Twitter ungewollte Antworten darauf lesen. 

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen – ein Trugbild?

Die Tagesschau hat erneut über einen UNO-Bericht zu Syrien informiert. Die Frage stellt sich: Woher hatte sie den und wie glaubwürdig ist er? Oder war dieser UNO-Bericht nichts anderes als all die anderen Lügengeschichten, die wir vom größten deutschen Nachrichtensender seit Jahr und Tag im Falle Syrien serviert bekommen? Die beste Lösung scheint mir, den UNO-Bericht selbst auf Glaubwürdigkeit zu untersuchen. Ach so, zuvor müssen wir ihn natürlich erst einmal finden.

Hingenommene Kriegsrhetorik

Der Krieg hat einen kongenialen Partner – die Passivität. Die, die mit sich machen lassen, sind nicht raus aus der Verantwortung. Man muss sich fragen, wem es nützt, einen britisch-russischen Doppelagenten russischer Herkunft in Großbritannien mit einem endlos langsam wirkenden Gift öffentlichkeitswirksam umzubringen. Zu interessieren scheint das offenbar nur wenige in Politik und Medien, angesichts des hasserfüllten Kriegstrommelns gegenüber dem selbsterklärten Todfeind. Doch andere Fragen erscheinen mir wichtiger.

Warum die Lügen, Herr Gabriel?

Was tun, wenn das Auswärtige Amt in einem Antwortbrief nur einfach die vorgeworfenen Kriegslügen wiederholt? Zum Beispiel erneut schreiben. Nach zwei an den amtierenden deutschen Außenminister geschriebenen Briefen, welche die von ihm mitverbreiteten Lügen über den Gebrauch von Giftgas der syrischen Armee gegen die eigene Bevölkerung thematisierten, bekam ich nun Antwort. Das ist sehr gut, allerdings nur ein Anfang. Denn, weil dort einfach nur die Verleumdungen gegenüber Syrien wiederholt wurden, kann ich das so nicht stehen lassen. Herr Gabriel bekommt

James Mattis und die gleichgeschalteten Medien

Ein kleine, übelriechende Kostprobe unserer gleichgeschalteten Medien möge eben das – deren Gleichschaltung – belegen. Solchen Medien, wie auch deren Quellen, welche in diesem Kontext immerfort zum „humanitären“ Krieg aufrufen, begegne ich mit der größtmöglichen Skepsis. Dass diese allerdings von hochrangigen Politikern geteilt wird, ist neu.

Offener Brief an Sigmar Gabriel – der Zweite

Was können wir tun? Zum Beispiel an Politiker schreiben, wenn sie – gewollt oder ungewollt – Lügen verbreiten, die Kriege befeuern. Zweiter Brief an den Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Sigmar Gabriel, zu dessen mit den Außenministern dreier weiterer führender westlicher Staaten am 8. November 2017 verfassten Presseerklärung zum Thema Giftgas in Syrien(1). Sigmar Gabriel Außenminister der Bundesrepublik Deutschland Auswärtiges Amt 11013 Berlin zu Händen Herrn Sigmar Gabriel Guten Tag Herr Gabriel, zum Ersten hoffe ich, dass Sie einen erfolgreichen Start

Terroristenstadel bei der Tagesschau

Die Multikultitruppen mit den urigen Kostümen, welche als Botschafter des freien Westens ein buntes, ja geradezu revolutionäres Programm in Staaten aufführen, denen es noch an Good Governance, kernigen Graßwurzelbwegungen und Zivilgesellschaften nach dem Soros-Patent mangelt, haben mal wieder für unsere staatlichen Bezahlsender – und damit für unsere aller einfältigen Hang, jeden Mist zu glauben – ein kleines flottes Programm arrangiert.

Böser Erdogan und gute Kurden – eine verzerrte Realität

Wie holt man ein Konglomerat von Glaubenskriegern, Warlords und gesteuerten Sockenpuppen türkischer Großmachtphantasien als auch US-amerikanischer Gestaltungsträume zurück in die Flasche? Auf diesem Ansatz basierend ein paar Gedanken zum Verstehen türkischer Politik Anfang des Jahres 2018.