Eine Episode entmenschlichender Berichterstattung der ARD


Die verwendeten Mechanismen zur erfolgreichen Verbreitung von Propaganda sind simpel. So simpel wie sie auffällig sind. Daher sind Diejenigen, deren Aufgabe es ist, diese Manipulation der Gehirne zu betreiben, auch angehalten, sie zu kaschieren, zu tarnen. Doch täuscht man sich und das Publikum, wenn man meint, eine Zitation hasserzeugender wie kriegstreibender Worte spiegelte ja schließlich nicht die eigene Sicht. Zumal man eh regelmäßig „vergisst“, Propaganda mit Anführungszeichen zu verhüllen.


Allein, dass eine in menschenverachtender Art und Weise ausgerichtete Meldung unkommentiert übernommen wird, halte ich allerdings für ausreichend, um die Verbreiter zielgerichteter Propaganda zu überführen.

So sieht es der Verfasser des folgenden offenen Briefes, gerichtet an die Verantwortlichen der ARD-Tagesschau. Thematisiert wird eine Episode der eingangs gezeichneten Art und Weise von Propaganda, dienend einer mehr oder weniger subtilen Kriegshetze, einschließlich der damit einhergehenden Entmenschlichung (vermeintlicher) Gegner.


Offener Brief an die ARD-Tagesschau

Sehr geehrte Damen und Herren von der Tagesschau,

Am 30.01.2024 las ich in Ihrer Rubrik „LIVEBLOG Nahost Krieg“ folgende Überschrift:

«Israel: Hamas-Terroristen in Klinik „neutralisiert“» (1)

Diese von Ihnen verwendete Überschrift irritierte mich sehr und ich bemerkte, wie in mir große Wut aufstieg.

Wie Sie hier bereits bemerken können, bin ich offensichtlich ein „kleines Sensibelchen“, welches sich gerne echauffiert. Handelt es sich hier doch „nur“ um eine klitzekleine Überschrift und Nachricht. Eine kleine Meldung aus Ihrem Liveblog zum Nahostkonflikt, welcher in rasender Geschwindigkeit bereits die nächste Nachricht hineinschiebt, um die letzte zu überdecken.

Mein gefühlter Ärger bedurfte einer schnellen Emotions- und Gefühlsregulation meinerseits. Hierfür war es zwingend notwendig, den dazugehörigen Text nicht nur komplett zu lesen, sondern auch zu verstehen.

Auf Ihrer Webseite wollten Sie augenscheinlich darüber „berichten“, dass Israels Militär drei Menschen (Palästinenser) getötet habe. Für das Wort „töten“ verwendeten Sie dabei das Wort „neutralisieren“. Aus den drei getöteten Menschen machen Sie „Hamas-Terroristen“.

Nun habe ich gehofft, im darunter stehenden Text eine einordnende Erklärung zu lesen. Denn: Das Wort „neutralisieren“ ist eine in höchstem Maße menschenverachtende Sprachformulierung. Und Sie wissen das auch!

Ich schreibe diesen Brief als offenen Brief. Denn Ihr Handeln verlangt ein Bewusstsein in der öffentlichen Wahrnehmung. Ihre gezeigte Sprache ist menschenverachtend und Sie verletzen damit die Würde eines jeden Menschen. Die Einsicht, dass hier von Ihnen menschenverachtende Sprachperversion betrieben wurde, ist weder erzwingbar noch erwartbar. Somit ist dieser Brief als offener Brief eine Notwendigkeit, um eine Medienkompetenz der Menschen zu schärfen.

Als Nachrichtenmedium haben Sie das Wort „neutralisieren“ in Ihrem Liveblog nicht grundlos in Anführungszeichen gesetzt. Und dadurch stellt sich einem intelligenten Leser automatisch die Frage „WOFÜR?“

Aus dem unter der Überschrift stehenden Text ist zu eruieren, dass es sich wohl um ein Zitat von israelischer Seite handeln soll. Zitiert wurde hier von der Tagesschau einzig und alleine das Wort „neutralisieren“. Die Wörter „Hamas-Terroristen“ wurden nicht in Anführungszeichen gesetzt und unterliegen somit augenscheinlich nicht dem Zitat, auf welches sich die Tagesschau berufen könnte.

Bei der von der Ihnen verwendeten Überschrift handelt es sich ohne jeden Zweifel um Hatespeech [Hassrede] zum Zwecke einseitiger Parteinahme. Sie verstoßen damit gegen ihre Neutralitätspflicht als Berichterstatter.

Der Konflikt „Israel-Hamas“ ist schrecklich und es ist völlig egal, auf welcher Seite der Parteien man sich dabei befindet. Es ist somit auch nicht die Aufgabe eines öffentlich-rechtlichen Nachrichtenjournals, den Leser auf eine vermeintlich „richtige“ Haltung oder Meinung zu stupsen (Nudging).

Für ein Nachrichtenjournal sollten handelnde und betroffene Personen doch in erster Linie als Menschen bezeichnet werden. Der Anstand gebietet das und jeder Mensch verdient es grundsätzlich, als solcher auch behandelt zu werden (In einem Rechtsstaat ist dies sogar rechtlich vorgeschrieben.)

Die ARD-Tagesschau jedoch übernimmt völlig unreflektiert die Sprache der ihr genehmen Konfliktpartei. Und insbesondere machen die dort Verantwortlichen sich gemein mit dieser Sprache. In einer unsäglichen und perfiden Kriegslogik und der ihr eigenen Sprache wird der Mensch entmenschlicht. Und die Tagesschau, welche neutral zu berichten hat, entmenschlicht fleißig mit.

Hier nochmals die Überschrift der Tagesschau:

«Israelische Armee: Drei Hamas-Terroristen in Klinik „neutralisiert“»

Diese wenigen Worte Ihrer gewählten Überschrift offenbaren einen Journalismus, der solcherart pervertiert seines Namens nicht würdig ist. Dieser Perversion einer Entmenschlichung möchte ich hier entschieden entgegentreten.

Drei Dinge sind es, die hier übel auffallen:

Erstens:

Die Aussage einer explizit einzigen Konfliktpartei wird in der und durch die gewählte Überschrift hervorgehoben. (Hier: die israelische Armee). Die gegnerische Seite (Hamas/Palästinenser) fällt hinten herunter, wodurch die Tagesschau ihre Neutralitätspflicht in der Berichterstattung verletzt.

Zweitens:

In der Überschrift werden die getöteten Menschen als Hamas-Terroristen bezeichnet. Die Bezeichnung „Terrorist“ ist immer eine Bezeichnung derjenigen Regierung, der die Macht innewohnt. Es handelt sich dabei immer um ein Narrativ, welches die Kritiker und Gegner jener Regierung als das Böse etikettiert.

Es ist als Entmenschlichung beabsichtigt. Denn ein Gegner, welcher immer auch Mensch ist, kann nicht ohne weiteres mit Waffengewalt niedergestreckt werden. Einen Terroristen hingegen „darf“ man innerhalb einer Kriegslogik töten, ja man „neutralisiert“ ihn gar.

Als neutral zu handelndes Medium haben Sie es — um sauber zu zitieren — unterlassen, die hier notwendigen Anführungszeichen, zu setzen. Sie manipulieren damit den Leser, indem Sie in der Überschrift suggerieren, dass es sich bei den getöteten Menschen um „tatsächliche Terroristen“ handelt. Als Journalisten wissen Sie aber genau dieses nicht! Denn es könnte sich genauso gut um „drei junge Männer handeln“, wie es von Seiten des palästinensischen Gesundheitsministeriums angegeben wurde. Möglicherweise könnten diese sogar ermordet worden sein!???

Drittens:

Bei dem in Anführungsstrichen gesetzten Wort „neutralisieren“ muss man annehmen, dass selbst Ihnen aufgefallen ist, dass es sich dabei um ein sehr „seltsames“ Wort handelt. Warum sonst sollte man es in Anführungszeichen setzen wollen?

Doch wo bleibt anschließend Ihre angemessene Einordnung?

Die notwendige Einordnung wird schlichtweg unterlassen. Der Leser soll das fressen. Und der unaufmerksame Leser frisst das auch. Dass dieser Sprachgebrauch absolut menschenverachtend ist, scheint Ihnen bei der Tagesschau völlig egal zu sein. Schließlich hat man es ja in Anführungszeichen gesetzt. Und gleichzeitig kann man behaupten, es lediglich nur zitiert zu haben. Übermittelt wurde es ja vom israelischen Militär.

Der von Ihnen bereits seit Jahren praktizierte Haltungsjournalismus wird selbst in solch kleinen Überschriften und Zeilen aus Ihrem sogenannten „Liveblog“ deutlich sichtbar. Während ein Leser die Einzelnachricht schnell vergessen wird, bleibt ihm das neu gelernte Wort für eine Tötung von Menschen unterbewusst in Erinnerung.

„Neutralisierung“ = Tötung!

Sie, die Macher und Journalisten der Tagesschau zeichnen sich damit verantwortlich, dass es unter Bedingungen, die alleine Sie bestimmen, völlig in Ordnung sein kann, Menschen zu töten. Eine Tötung ist bekanntermaßen strafbewehrt. Eine „Neutralisierung“ nach vollzogener Entmenschlichung hingegen, erscheint durch Ihre vermeintliche Berichterstattung als wünschenswert und damit „erlaubt“. Gleichsam neutralisiert diese Sprache Ihre Scham davor, weggeschaut zu haben!

Da war selbst die Altkanzlerin Merkel transparenter und ehrlicher, als sie entgegen jeder christlichen Ethik und Rechtsstaatlichkeit öffentlich ihre Freude über den Tod Bin Ladens ausdrückte:

«Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten.» (2)

Mit freundlichen Grüßen, Marco von Fabiranum

Danke Marco. Bitte bleiben Sie schön achtsam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung — Nicht kommerziell — Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen — insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors — kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die Veröffentlichung des obigen offenen Briefes erfolgte auf Wunsch und mit freundlicher Genehmigung des Autors.

(1) 30.01.2024; ARD-Tagesschau; Israelische Armee: Drei Hamas-Terroristen in Klinik „neutralisiert“; https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-nahost-dienstag-104.html#Klinik; Sicherung im Internet-Archiv: https://archive.is/0RxZ4

(2) 15.11.2013; Focus; Merkels Freude erzürnt Christen; https://www.focus.de/politik/ausland/osama-bin-laden/merkels-freude-erzuernt-christen-bin-ladens-tod_id_2104298.html

(Titel) Megaphon, Lautsprecher, Propaganda; Autor: geralt (Pixabay); 23.10.2020; https://pixabay.com/illustrations/woman-silhouette-megaphone-talk-5675427/; Lizenz: Pixabay License

Visited 1.121 times, 2 visit(s) today

Von Ped

2 Gedanken zu „Vom „Neutralisieren““
  1. Angesichts der Anzahl der Kommentare zu deinem neuen Artikel scheint das Thema mehr als nur etwas heikel zu sein. Deshalb werde ich mich auf einen kurzen Kommentar beschränken.
    Der Vorfall, auf den in der Überschrift „Israel: Hamas-Terroristen in Klinik „neutralisiert““ sich bezieht, könnte in einem Gerichtsverfahren sehr wohl als Kriegsverbrechen verurteilt werden. Wer auch immer die Überschrift verfasst hat, mag sich dieser Möglichkeit bewusst gewesen sein oder auch nicht. Der Titel schreibt daher Israel oder israelischen offiziellen Quellen die Verwendung des Begriffs „neutralisiert“ zu. D.h., „Israel:….“ Israel, so der Journalist, stellt diese Behauptung auf. Nicht unbedingt der Journalist.
    Aber vielleicht macht sich der Journalist die Behauptung Israels und die Sprache Israels zu eigen. Wir müssten den Inhalt des Artikels kennen, um das eine oder das andere feststellen zu können.
    IDF-Soldaten verkleideten sich als Zivilisten und in einem Fall sogar als Frau und suchten dann die verwundeten Palästinenser auf und erschossen sie in ihren Krankenhausbetten. Über den Vorfall wurde breit berichtet. Da die israelischen Soldaten keine Uniform trugen, gelten sie nach dem Kriegsrecht als Terroristen.
    Im Falle Israels oder israelischer Quellen zeigen jedoch die verwendete Sprache und die Tatsache, dass es israelisches Videomaterial war, das über das Ereignis veröffentlicht wurde, dass es sich um einen Krieg handelt, von dem Israel überzeugt ist, dass es ihn gewinnen wird. Aus vielen Gründen, die ich hier nicht näher erläutern werde, sind Militärexperten aus vielen verschiedenen Ländern überhaupt nicht davon überzeugt, dass Israel siegen wird. Es würde kein Gerichtsverfahren gegen den Sieger geben, aber es ist eine andere Situation, wenn Israel verliert. Heute wurde ähnliches Filmmaterial veröffentlicht, wiederum israelisches Filmmaterial, das zeigt, wie ein IDF-Soldat einen nackten Palästinenser foltert, dem ein Nagel durch den Fuß getrieben wurde und der eine Schusswunde im Bein hat. Die Szene erinnert an die Fotos, die über die amerikanischen Foltermethoden im Abu Grahib Gefängnis im Irak veröffentlicht wurden. Die Amerikaner haben versucht, ihre Terrormethoden zu verbergen. Die Israelis veröffentlichen sie, als ob sie stolz darauf wären.
    Die Veröffentlichung solcher Aufnahmen hat, wie mir scheint, einen doppelten Zweck: Erstens sind diejenigen, die solche Kriegsverbrechen begehen, davon überzeugt, dass sie nicht zur Rechenschaft gezogen werden, so dass wir erwarten sollten, dass sie zu den abscheulichsten, unmenschlichsten Handlungen fähig sind, auch wenn sie nicht dazu beitragen, den Krieg als solchen zu gewinnen; und zweitens stellen die Befehlshaber, die solche Taten anordnen, sicher, dass die Täter lieber sterben, als zur Rechenschaft gezogen zu werden.
    Da solche Aktionen keinen militärischen Wert haben, ist der einzige Wert, den sie haben, der des Terrors. Dasselbe Verhaltensmuster haben wir in den Anfängen der Terrorgruppe ISIS in Syrien und im Irak beobachtet. ISIS filmte und verbreitete seine Terrorakte.
    Wenn der Autor des Artikels sich die Sprache und die Handlungen, die die Sprache beschreiben soll, zu eigen macht, würde eine solche Person hypothetisch davon träumen, die eigenen politischen Gegner zu „neutralisieren“. Die vermeintlich tapferen israelischen Soldaten zeigen, wie solche Handlungen gerechtfertigt werden können. „Neutralisieren“ ist die Sprache des Terrors, es ist nicht die Sprache einer militärischen Kampagne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.