Tagesschau und die Nachricht hinter der Nachricht (1)

Nachrichten werden hierzulande als Botschaften vermittelt. Sie enthalten Wertungen und Emotionen, die Leser und Zuschauer zu ihren Eigenen machen sollen. Während manche Nachrichten – außer dem Triggern von Angst und Feindbildern – im Prinzip ohne Inhalt sind, gibt es bei anderen eine Botschaft hinter der Botschaft; eine Scheinwirklichkeit wird ausgebreitet, um ganz reale Politik durchdrücken zu können. Finden Sie Ihre eigene Interpretation der angebotenen Nachrichten, hier die Meinige.


Meldung 1: Die ach so böse betrügende Automobilindustrie

Die Politik ist empört, die Medien sind empört. Der Ruf des Flaggschiffs der deutschen Industrie ist ruiniert. Nachdem der Diesel vor Jahrzehnten als ökologische Alternative auf den Markt geworfen wurde, ist er nun wieder zum Schmuddelkind mutiert. Das Empörungs-Management läuft auf Hochtouren [b1]:

Und die Politik winkt mit Handlungsfähigkeit, kräftig gestützt von den Medien. Es muss etwas getan werden – und was? [b2]

Die Industrie wehrt sich – ist es nicht köstlich? Und damit auch die Empörung glaubhaft genug ist, fordert man den Kopf eines Ministers. Warum ist Politik und Journalismus der „der Mitte“ nur manchmal so mutig?

Was ist Teil der Alternativlosigkeit unseres Systems?

Ewiges Wirtschaftswachstum.

Wenn nun aber der Markt längst gesättigt ist und eine weitere und auch noch steigende Produktion eigentlich das Zeichen dafür ist, Verantwortliche für solch eine Politik in die Klappsmühle zu stecken; was dann?

Dann kurbelt man das Wirtschaftswachstum an, in dem man einen künstlichen Bedarf schafft. Dann bekommt eben der fette SUW einen teuren neuen Abgasfilter oder noch besser eine Austauschmaschine oder noch besser wird der fette SUW gegen einen noch Fetteren ausgetauscht. Ganz großes Kino, dass der unreflektierende Konsument brav mitspielt. Wer fragt schon, welche Kosten – und zwar tatsächlichen Kosten; also natürliche Ressourcen und sinnlos verpulverte Arbeitskraft – die Neuankurbelung des Irrsinns mit sich bringen wird.

Aber danke an die Tagesschau für die Information hinter der Information!

Meldung 2: Aufarbeitung des Krawall-Gipfels

Immer dran am Puls des Volkes. Unsere Öffentlich-Rechtlichen wissen, wie man eine Sau durchs Dorf treibt. Wissen Sie, was wichtig beim Krawall-Gipfel in Hamburg war? Schon vergessen, wie der tatsächlich hieß? Sehen Sie, da hilft Ihnen die Tagesschau, damit Sie nicht auf falsche Gedanken kommen. Schauen Sie, wie schön die Diskussion –  Ihre innere Diskussion – auf die richtigen Punkte gelenkt wird [b3]:

Krawalle und Polizeigewalt (respektive überforderte Einsatzkräfte) ist das Eine. Der Rechtsstaat muss ja schließlich geschützt werden. Zu Ihrer Sicherheit warten Gesetze auf Scharfschaltung und dafür muss das richtige Klima vorhanden sein. Damit Sie das auch gut sediert abnicken. Haben Sie sonst noch eine Ahnung, was für eine weltpolitische Bedeutung sich hinter der Globalisierungs-20 verbirgt? Das ist die Nachricht hinter der Nachricht, die Sie von der Tagesschau nicht auf dem Silbertablett, ja nicht mal auf einer billigen Pappschale serviert bekommen. Wenn Sie Lust haben, recherchieren Sie am besten ohne die lenkende Hand der Tagesschau.

Danke, liebe Tagesschau, für die Sensibilisierung!

Meldung 3: Terroristen und Hassprediger – die Tagesschau mahnt

Diese Meldung ist von besonderer Qualität und bestens geeignet, dem braven Tagesschau-Konsumenten das Hirn zu vermanschen. Denn ja, es wird alles schön durchgeqirlt, sodass wir einfach nur glücklich sind, wie wir durch diese komplexe Welt geleitet werden. [b4]

„Hassprediger“ ist das kleine Signalwort für den Schaukampf. AfD- und Pegida-Anhänger werden schön getriggert, um Ihre Sicht des Flüchtlingsproblems bestätigt zu sehen. Das ist kein Vorwurf an Jene sondern an die Manipulatoren, die hier ganz geschickt Feindbilder hoch halten, um sich danach wieder künstlich über Fremdenhass zu echauffieren. So spaltet man die Bevölkerung.

Tja, und dieser Islamist war also dann mal kurz weg, nicht wahr? Es waren viele hundert aus Deutschland mal kurz weg, um die salafistische Revolution in Syrien und im Irak voran zu treiben. Haben das unsere Nachrichtendienste übersehen? Nun ja, man musste ja für Salafisten vom Mittelmeer aus nach Syrien hinein schnüffeln, damit der Krieg dort auch so richtig zünden konnte. Den Rest erklären uns die Geheimdienste, NACHDEM etwas passiert ist. Dann erfahren wir von ihnen, dass es passieren musste. Ein kritisch denkender Mensch kann aus dieser Erfahrung brisante Schlussfolgerungen ziehen. 

Die Nachricht hinter der Nachricht ist, dass (nicht nur) Deutschland sehr gern behilflich ist, radikale Gewalttäter in zu befriedende Länder zu geleiten und logistisch zu unterstützen. Man kennt sich halt – aus der in den Hallen der deutschen Regierung residierenden Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP), wo man gar herzlich Terroristen der Muslimbruderschaft (jener die auch die al-Quaida-Truppe Jabhat al-Nusra mit aus der Taufe hob) die Hand schüttelte. Die Saat des Hasses gegen die Opferstaaten hat man ja mit Leidenschaft und im Bunde mit den dienernden Medien jahrelang erfolgreich ausgebracht. Nur Wiederkehr ist natürlich für Terroristen ausgesprochen eingeschränkt vorgesehen.

Beim neuerdings so engagierten Kampf um die Demokratie in der Türkei vermeidet die deutsche Propaganda deshalb peinlich genau jeden Hauch eines Hinweises auf die unrühmliche terroristische Rolle, welche die Türkei mitsamt ihrem Tiefen Staat seit Jahren gegenüber Syrien ausfüllte [1] – UND BEI DER SIE VON DER DEUTSCHEN REGIERUNG INTENSIV UNTERSTÜTZT WURDE.

Also, liebe Islamisten: Für westliche Werte morden, ist in Ordnung. Aber bitte bleibt bei den von der Wertegemeinschaft als solche abgestempelten Tyrannen. Für euren Tod (Spezialaufgaben zur Herbeiführung von mehr Sicherheit) in den Entsende-Ländern wie GB, Frankreich und Deutschland werdet ihr explizit beauftragt.

Danke, liebe Tagesschau, für die kleine Hintergrundinformation!

Meldung 4: Urlaub für Freiheit und Menschenrechte geopfert

Das Gute über die Welt zu bringen und unsere geradezu angeborene Rolle als Gralshüter der Demokratie noch dazu, kann uns nicht ruhen lassen. So wie wir ja Tag für Tag Saudi-Arabien bedrängen, Demokratie aber wirklich ganz schnell durchzusetzen, tun wir das natürlich mit jedem anderen Land auch; Katar zum Beispiel. Ne, die nicht – aber die hier [b5]:

Ist das nicht ein starkes Signal? Nun ja, als die Türkei die Menschenrechte und das Völkerrecht mit Füßen trat und einen Nachbarstaat mit Krieg überzog, war ein deutscher Außenminister nicht ganz so aufbrausend. Im Gegenteil war man so freundlich und schickte dem armen Aggressor Patriot-Raketenabwehr-Systeme aus Deutschland. Das Land übrigens was da mit Krieg überzogen wurde, wurde auch mit einem Propagandakrieg überzogen. Eine gewisse NRO (Nichtregierungs-Organisation) spielte dort mit ihre schäbige Rolle. Sie nennt sich Amnesty International (AI) und erfährt Zuwendungen aus dem Open Society – Netzwerk des George Soros. [2][3][4]

Die Nachricht hinter der Nachricht ist, dass die Türkei das natürlich weiß. Also sehr wohl weiß, was da geschah und was auch in der Türkei geschehen könnte. Peter Steudtner arbeitet unglücklicherweise (und das meine ich durchaus ernst) für AI. Organisiert wurde die Veranstaltung, in derem Kontext Steudtner verhaftet wurde, von der niederländischen Organisation HIVOS, die für ihre Tätigkeit ebenfalls aus dem Pool der Stiftungen des Hedgefonds-Managers George Soros finanziert wird. [5] Und Inhalt waren nicht etwa Entspannungsübungen sondern ein IT-Kurs, der sich u.a. mit Methoden von Hacker-Angriffen befasste. [6]

Mit Steudtner wurde auch die türkische Direktorin von AI verhaftet; lustig, eine AI-Direktorin beim Hacker-Training. [7] Vielleicht ist ja die Paranoia der Erdogan-Regierung gar keine Paranoia. Selbst Leitmedien haben bereits vor Jahren einen sogenannten Tiefen Staat in der Türkei ausgemacht. Und der hat viele Gesichter. Und wenn ich mir so die Berichterstattung zur Türkei seit etwa anderthalb Jahren anschaue …

Danke, liebe Tagesschau, dass Sie noch einmal auf die zweifelhafte Rolle der NRO Amnesty International hinwiesen – wenn auch nur indirekt!

Wollen Sie noch ein wenig mehr vom Kasperle-Theater, das mit dem Titel „Die Demokratie in der Türkei ist gefährdet“ über die Bildschirme läuft, erfahren? Bitteschön:

Meldung 5: Unsere Geduld ist erschöpft

Nachdem man jahrelang ein massives Bashing gegen einen souveränen Staat betrieb, ist man irgendwann erschöpft. Das kann ich verstehen. Schließlich muss man ja bei so vielen anderen Uneinsichtigen auch immer so unendlich viel Geduld zeigen. Wenn sich Politik und Medien im Falle der Türkei da mal nicht verheben. [b6]

Sehen Sie die Nachricht hinter der Nachricht? Deutschland und die EU versuchen das, was sie schon immer am besten konnten. Über das Würgeband wirtschaftlicher Sanktionen versuchen sie die Einsicht des Delinquenten zu fördern. Die Antwort der Türkei darauf ist eindrucksvoll und heißt: „Ihr könnt uns mal!“ Ob den Tagesschau-Machern dieser Zusammenhang auch nur schemenhaft bewusst ist? Kaum anzunehmen, denn sie staunen wie die Jungs und Mädls vom BKA. Und wir reden hier nicht von hehren demokratischen Werten sondern von Macht und Einfluss.

Und die Türkei hat keine Hemmungen zu sagen: „Wenn ihr nicht mit eurer feindseligen, einmischenden Politik aufhört, dann hören dafür die Geschäfte für eure Wirtschaft – am besten gleich die ganz Großen – bei uns eben auch auf!“ Und das kann sich die Türkei tatsächlich leisten (die deutsche Industrie im Paradigma des notwendigen Wachstums auch?). Erstens hat die Türkei in den vergangenen Jahren einen mächtigen Schub in Technologien und Wirtschaft erfahren und zweitens bietet sich da reichlich alternative Vernetzung in Richtung Osten an. China, welches das Projekt der Neuen Seidenstraße stetig vorantreibt, wird die Türkei mit offenen Armen empfangen.

Danke, liebe Tagesschau, dass Sie das Türkei-Theater weiter brav mitspielen. Es hat mir geholfen, noch ein wenig mehr Recherche in das Thema zu investieren.

Meldung 6: Ohne jeden Hintergedanken

[b7] Was für eine Meldung – und man ist in Wallung; ganz große Politik. Die Prinzessin und der Prinz in Deutschland! Und die Kinder sind auch mit! Ein Hammer! Oder etwa nicht? Immerhin zweimal schafft es das Thema in die Tagesschau-Innenpolitik-Topthemen. Und eine Sonderberichterstattung gibt es noch dazu. Hier werden Sie informiert und Sie werden große Politik erfahren. So gut meint es die Tagesschau mit Ihnen. 

Sie haben ja nun auch erfahren, dass die Briten, die armen geschundenen Briten, die man so böse manipuliert hat, dass sie aus der einzigartigen, alternativlosen, für ein einiges Europa und die Humanität schlechthin stehende EU austraten, ihr Trauma damit bekämpfen, dass sie ihr Prinzenpaar in das einzig wahre Europa entsenden. Wie rührend. 

Danke, liebe Tagesschau, dass sie noch mal leicht versteckt andeuteten, wie objektiv und unparteiisch sie zu einer Mehrheits-Entscheidung der britischen Bevölkerung stehen. Man spürt geradezu, wie liebend gern sie doch die Abtrünnigen wieder auf den rechten Weg zurückführen würden, heim ins Reich der von Deutschland geführten europäischen Wertegemeinschaft.

Bleiben Sie schön aufmerksam.


Quellen

[b1-b7] 19.7.2017; Screenshot – Tagesschau; https://www.tagesschau.de/

[1] 24.6.2017; https://www.rubikon.news/artikel/whistleblower-enthullt-wie-der-fuhrende-nato-verbundete-den-is-bewaffnet-und-unterstutzt

[2] http://www.ossietzky.net/14-2012&textfile=1931

[3] https://de.sott.net/article/28109-Typisch-fur-Amnesty-International-Vorwurf-gegen-Assad-wegen-angeblicher-Massenhinrichtungen

[4] https://alexandrabader.wordpress.com/2017/02/08/kriegspartei-amnesty-international/

[5] 20.7.2017; http://www.powerofculture.nl/en/policy/soros.html

[6] 20.7.2017; http://www.muslim-markt-forum.de/t1403f2-Warum-nimmt-die-Tuerkei-angeblich-unschuldige-Deutsche-fest.html

[7] 18.7.2017; http://www.tagesspiegel.de/politik/tuerkei-merkel-fordert-freilassung-von-berliner-menschenrechtler/20073592.html

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons; Bearb. d. Peds Ansichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.