Deutsche Lügen von der Bekämpfung des Terrorismus am Beispiel Katar

Deutschland ist inzwischen wieder zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt auf gestiegen. Die pathetischen Worte deutscher Politiker, Frieden und Demokratie in alle Welt zu bringen, ihre penetrant mahnenden Worte an Staaten, die nicht gewillt sind, sich der neoliberalen Politik westlicher Führungsstaaten bedingungslos zu unterwerfen, prallen auf die von den deutschen Entscheidungsträgern selbst abgesegneten Geschäfte der Rüstungskonzerne mit diktatorischen Regimes wie Saudi-Arabien und Katar. Schauen wir mal, wie deutsche Waffen die westlichen Werte in Katar schützen.


Die deutsche Bundesregierung möchte ja so gern Waffenexporte begrenzen. Aber leider, leider, leider hat sie Verpflichtungen:

„Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den massiven Anstieg der Ausfuhrgenehmigung für 2015 mit Projekten begründet, die teils die Vorgängerregierung zu verantworten habe. So seien darin 1,6 Milliarden Euro für einen Kampfpanzer-Auftrag an Katar enthalten, den er nicht rückgängig machen könne.“ [1]

Erkennen Sie, was Sigmar Gabriel da macht – im wahrsten Sinne des Wortes?

Verantwortung abschieben!

So verhalten sich Politiker ohne Rückrat; Lobbyisten und ihrer eigenen Ideologie hörig, statt dem Wahlvolk verpflichtet. Und? Beschwert sich das Wahlvolk, dass Deutschland Kampfpanzer an einen diktatorisch geführten Staat liefert? Einer der entfernt von einem demokratischen Rechtsstaat ist, in dem viel mehr Sklaven ähnliche Arbeitsverhältnisse die Regel sind. [2] Einen Staat, dessen „freiestes“ Medium Al Jazeera eine Ausgründung der britischen BBC ist und welches tatkräftig durch Propaganda Staaten in der arabischen Welt destabilisierte? [3]

Zu Hauf warfen deshalb desillusionierte Journalisten bei Al Jazeera ihren Job hin; [4] in einem Land faktisch ohne freie Inlandsmedien. [5] Katar ist ein Staat, der Terroristen ausbildet, ausrüstet und finanziert, um sie auf der arabischen Halbinsel Angst und Schrecken verbreiten zu lassen – das alles mit Wissen und Zutun der westlichen Demokratien. [6] Wenn Deutschland solch einen Staat mit Waffen beliefert, dann ist das mittelbar auch:

deutsche Unterstützung für internationalen Terrorismus

Es geht natürlich in keiner Weise um Demokratie in Katar, auch nicht für die deutsche Bundesregierung. Sie ist viel mehr darauf bedacht, fortwährend Terroristen in Syrien zu einer „Opposition“, zu Demokratie-Kämpfern um zu flaggen; in einem Land, dass bezüglich Toleranz und Grundfreiheiten seit Jahren sehr viel weiter war als das Emirat Katar. 300.000 Menschen in Katar besitzen dessen Staatsbürgerschaft. Sie sind zwar politisch (außerhalb der Herrscherfamilie) rechtlos, lassen sich das jedoch mit großem materiellen Wohlstand versüßen. Den Preis zahlen 1,9 Millionen Menschen, welche die Not ins Land getrieben hat und die nun im Emirat für den Reichtum der Privilegierten schuften. [7]

Die schreiende Ungerechtigkeit in Katar stört deutsche Politiker nicht so sehr, als dass es sie animieren würde, flammende Apelle an die Weltgemeinschaft zu richten – wie sie das gern im Falle Syriens tun. Deutsche Politik ist verlogen. Denn über die Verhältnisse und die Politik Katars ist sie umfassend informiert, was Analysen des Bonn International Center for Conversion (bicc) [8], gefördert vom BMZ, ebenso belegen wie Einschätzungen der regierungsnahen Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP) aus dem Jahre 2012. [9]

Es geht nicht um bürgerliche Freiheiten, um Gleichberechtigung, um Pressfreiheit in Katar. Für Deutschlands führende Politiker geht es primär um die totale Freiheit der Wirtschaft – und die scheint in Katar gegeben. In Wirklichkeit geht es also – abgesehen vom Geschäft der deutschen Rüstungsindustrie – vielmehr auch darum:

„Deutsche Unternehmen sind für den Golfstaat ein attraktives Ziel für Investitionen. So ist der Scheich Hamad Bin Dschassim Bin Dschabir Al Thani größter Aktionär bei der Deutschen Bank, bei VW hält die Katar Holding 15,6 Prozent und bei Hochtief hat Katar einen Aktienanteil von 10 Prozent. Zudem investieren die Kataris in Siemens.“ [10]

Allein für Kraus Maffei Wegman beläuft sich der Umfang des Rüstungsgeschäfts mit Katar auf 1,89 Milliarden Euro (bei Abschluss mehr als zwei Milliarden US$). [11] Und der kleine Staat, gerade mal doppelt so groß wie das deutsche Bundesland Sachsen, hat ideologisch begründete Großmachtgelüste.

„In Libyen finanzierte Katar den Widerstand gegen Muammar al-Gaddafi. Es lieferte Medizin, Krankenwagen und Satellitentelefone. Allerdings auch Gewehre, Munition und Panzerabwehrraketen, was gegen das vom UN-Sicherheitsrat verhängte Waffenembargo verstieß. Der Emir Katars, Hamad Bin Khalifa al-Thani, hatte das ganz offen zugegeben. Der Einsatz eigener Kampfflugzeuge im Rahmen der Nato-Luftangriffe gegen Stellungen der libyschen Armee war offensichtlich nicht genug.“ [12]

Aktiv unterstützt Katar radikal islamistische Bewegungen und Parteien; insbesondere die terroristische Muslimbruderschaft. [13][14] Ihr spiritueller Führer Yusuf al-Qaradawi hat einen festen Job bei Al Jazeera. [15] Gut, die Muslimbrüder waren ja seit 2011 gern gesehene Gäste in der deutschen Hauptstadt. [16] Wie ich schon w.o. anmerkte, ist das:

deutsche Unterstützung für internationalen Terrorismus

Deutschland liefert Waffen in ein Land, dass aktiv Boko Haram, Al-Qaida, die Taliban und den Islamischen Staat unterstützt. Boko Haram handelt über Katar weltweit mit Drogen, die afghanischen Taliban haben eine diplomatische Niederlassung in der katarischen Hauptstadt Doha. [16] Schon im Jahre 2013 hatte Katar dutzende Flugzeuge mit Waffen in die Türkei geschickt, welche von dort  an die Terroristen in Syrien weiter geleitet wurden. [17][18] Katar betreibt also Staatsterrorismus. Wie gleich lautete nochmal die billige Ausrede des deutschen Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel?

„So seien darin 1,6 Milliarden Euro für einen Kampfpanzer-Auftrag an Katar enthalten, den er nicht rückgängig machen könne.“ [19]

Schauen Sie in unsere Medien, lesen sie deren von Empörung, Respektlosigkeit und ethischer Erhebung gegenüber anderen Menschen und Gesellschaften geprägten Artikel und erkennen Sie den krassen Gegensatz, wenn es um Gesellschaften geht, die „deutschen Interessen“ dienen.

Der Unrechtsstaat, welcher Terroristen aller Coleur in mehreren Ländern der Welt aktiv unterstützt, beherbergt übrigens auch die größte US-Militärbasis im Mittleren Osten! [20] Erkennen Sie den Widerspruch? Und haben Sie, liebe Leser, in diesem Zusammenhang mit bekommen, dass Katar im Jahre 2015 sogar erstmals in eine NATO-Übung (Anatolian Eagle) eingebunden wurde, an der auch deutsche Soldaten teilnahmen? [21] Wohl eher nicht, denn wie auch, wenn eine solche Information keinen Platz in der Berichterstattung der Medien findet.

Deutschland kämpft nicht gegen den Terrorismus, es unterstützt ihn tatkräftig. Die deutsche Bevölkerung erkennt das nicht und stört sich deshalb nicht daran. Statt dessen arbeitet sie sich an Feindbildern ab, die ihr von Politik und Medien serviert werden. Wenn es aber einmal auch in Deutschland hart auf hart kommt, wird das Argument „ich habe doch von all dem nichts gewusst“ nicht greifen. Denn jeder hätte es wissen können!

2017 wird der deutsche Bundestag neu gewählt. Die sogenannte „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“, der Sigmar Gabriel angehört, hat ihre Friedensunfähigkeit ein weiteres Mal bewiesen. Sehen Sie eine politische Bewegung, die konsequent dem Frieden verpflichtet ist? Wenn ja welche? Wenn nein, was nun?


Quellen

[1][19] 5.7.2016; http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-07/ruestungsexporte-waffenindustrie-deutschand-ausfuhren-steigerung

[2] Die Akte Katar; IGB-Sonderbericht; März 2014; http://www.ituc-csi.org/IMG/pdf/quatar_de_web.pdf

[3] 25.4.2012; https://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru/2012_04_25/72931377/

[4] https://muskelkater.wordpress.com/2012/03/17/wie-viele-lugen-kann-man-als-journalist-mit-seinem-gewissen-vereinbaren/

[5] Wer hetzt hier gegen wen?; Tomas Avenarius; 20.3.2014; Süddeutsche Zeitung; http://www.sueddeutsche.de/medien/al-jazeera-und-die-muslimbrueder-wer-hetzt-hier-gegen-wen-1.1917657

[6] 18.5.2013; http://www.kriegsberichterstattung.com/id/7441/qatar-finanziert-krieg-in-syrien-mit-mrd-euro-ueber-tuerkei-70-kriegs-flugzeuge-geschickt/

[7][8] Bonn International Center for Conversion; Juni 2016; http://ruestungsexport.info/uploads/pdf/countries/201607/katar.pdf

[9] Nancy A. Youssef; Frontline; 26.5.2014; http://www.pbs.org/wgbh/frontline/article/syrian-rebels-describe-u-s-backed-training-in-qatar/

[10] Stephanie Doetzer; 19.3.2012; http://www.deutschlandfunk.de/kleines-emirat-mit-grossen-ambitionen.724.de.html?dram:article_id=100496

[11] Krauss-Maffei Wegman, Pressestelle; 18.4.2013; http://www.kmweg.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Press_Releases/Pressemitteilung_Heeres-Modernisierung_Katar.pdf

[12] 25.8.2014; Dietmar Neuerer, Daniel Delhaes; http://www.handelsblatt.com/politik/international/unterstuetzung-fuer-is-miliz-golfstaat-katar-in-der-terror-falle/10378674.html

[13] Alfred Hackensberger; 10.1.2012; https://www.welt.de/politik/ausland/article13806145/Das-falsche-Spiel-des-islamistenfreundlichen-Katar.html

[14] Al Jazeera ist die Stimme der Muslimbruderschaft geworden; Interview mit Aktham Suliman; 4.3.2013; Compact-Online; https://www.compact-online.de/al-jazeera-ist-die-stimme-der-moslembruderschaft-geworden-interview-mit-aktham-suliman/

[15] 3.12.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Yusuf_al-Qaradawi

[16] Daniel-Dylan Böhmer; 28.8.2012; https://www.welt.de/politik/ausland/article108841869/Was-sich-die-Muslimbrueder-fuer-Syrien-wuenschen.html

[17] 3.12.2016; http://journalistenwatch.com/cms/petititon-gegen-katar-den-staat-der-terror-und-scharia-finanziert/

[18] 18.5.2013; http://www.kriegsberichterstattung.com/id/7441/qatar-finanziert-krieg-in-syrien-mit-mrd-euro-ueber-tuerkei-70-kriegs-flugzeuge-geschickt/; Originalquelle: 17.5.2013; https://www.ft.com/content/f2d9bbc8-bdbc-11e2-890a-00144feab7de

[20] 31.3.2016; https://southfront.org/us-military-presence-in-qatar-al-udeid-airbase/

[21] 26.6.2015; http://eurasianews.de/blog/tuerkei-und-katar-zweckgemeinschaft-oder-partnerschaft-mit-zukunft/

[Titelbild] www.kmweg.com/uploads/pics/DSC02732_01.jpg; Produktinfo KMW, Lizenz: k.A.

4 Kommentare

  1. Hallo Conrath!
    Die Romanfolge ‚Die Gläubigen‘ ist noch unveröffentlicht. Ich bin mit dem Buch 6, welches den Zeitraum 2022 bis 2051 behandelt, noch nicht fertig, da sich für mich die Gegenwart so verwirrend zeigt, weshalb mir eine (wenn auch nur romanhafte) Tendenz der weiteren Entwicklung sehr schwer fällt. Trotzdem: Erscheinungsjahr 2017 halte ich schon für notwendig und möglich.
    Der Essay ‚DIES & DAS‘ erschien 2008 in 16 Teilen bei bookrix.de/adolfkurt. Durch Softwareumstellungen bei bookrix sind meine diesbezüglichen Bücher dort wegen zu kleiner Schriftart nicht mehr lesbar. Ich müßte sie neu einstellen. Da sie aus dem Jahren 2007 bis 2008 stammen, halte ich einige Abschnitte für überholungsbedürftig, bevor ich sie wieder veröffentliche.
    Ein Großteil von DIES & DAS ist in meinem Roman eingeflossen, weil ich möchte, daß diese Buchaussagen einer breiteren Leserschar zugänglich gemacht werden sollen, als es bei solcher Art von Sachbüchern der Fall ist. Wenn ich mit ‚den Gläubigen‘ fertig bin, werde ich DIES & DAS überarbeiten und als Sachbuch ebenfalls veröffentlichen. Da sind meine Analysen, Aussagen und Thesen konzentrierter lesbar.

    Mein Anspruch ist nicht etwas Bedeutendes zu schaffen, sondern das bescheidene Wissen und die Erfahrung von 80 Lebensjahren den nach uns Kommenden weiterzugeben. Unsere Generation übergibt eine heruntergewirtschaftete Welt
    ohne eine Vision, wie es weitergehen könnte und ohne eine Rechtfertigung, warum wir trotz eines unbeschreibbaren Fortschrittes und Wohlstandes gescheitert sind. Bevor der Tod meine Speicher löscht, möchte ich gern an jene, die dort weitermachen, wo wir aufgehört haben, eine Art geistiges Testament mitgeben. Möge man damit anfangen, was man für richtig hält.

    An inhaltlichen Diskussionen zu den Büchern bin ich stark interessiert. Über Ped können Sie meine E-Mail-Adresse erfahren und mit mir auch persönliche Verbindung aufnehmen.
    Gruß von adolfkurt / Jürgen Köhler

  2. Text unter’Die Gläubigen‘ sollte hierhin:

    @PED

    Wieder sende ich Ihnen meinen herzlichen Dank für diesen brillanten Text zu.

    Ja, der sich den Magen verkleinernde SPD-Todesengel, Sigmar, ‘the Gabriel‘, argumentiert als Bankräuber etwa so, gegenüber dem/ einem Staatsanwalt:

    „Her je, wir hatten uns schon lange auf den Bruch vorbereitet, der Grundgedanke stammt sogar von XYZ, daher sollten Sie ‚mir‘ keine Vorwürfe machen, ‚ich‘ bräche das Gesetz, das BIP schmälere ich jedenfalls nicht, so wie ich mich selber nicht schmälere….“

    Dieses sich übergut selbst versorgende ‚ich‘ des Politikers sieht sich offensichtlich überhaupt nicht selber, kennt sich gar nicht.

    Und wer bitte ist Autor_in des Textes/ Buches ‚Dies und Das‘ ? Bzw. ‚Die Gläubigen‘, von 2007, Forist Jürgen? Ich habe nur ein Buch dieses Titels, in 2006 veröffentlicht, gefunden, von der begabten Autorin und Rezensentin Nadja Einzmann (Synonym?) ‚Dies und Das‘..

    Beste Grüße sendend

    1. @Conradt

      Bin da insgesamt bei Ihnen, allerdings:

      der sich den Magen verkleinernde SPD-Todesengel …

      was hat das mit dem Thema zu tun? …
      Ich denke, Sie wissen was ich meine.

      Die Frage zur Artikelreihe „Die Gläubigen“ kann Ihnen Jürgen bestimmt beantworten.

      Beste Grüße, Ped

      1. Gabriel ist über die Festtage in einer entsprechenden Fachklinik, hat zugleich Diabetes, aber das war nur eine Randnotiz, ich hätte die Quelle nennen sollen.

        Bei einer Bekannten hat die OP gut genutzt, bei Gabriel geht es um eine Kopf-, nicht Magenentscheidung, das ist mir schon klar, nur warum hasst der Mann die SPD in diesem “’Umfang“‘?

        Nun, lieber Forist Jürgen, können Sie mir weiterhelfen zu obiger Frage?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.