Das gespaltene Sanktions-Bewusstsein von Tagesschau und EU

Dinge die geschehen, werden erst dann zu Nachrichten, wenn Menschen sie für wichtig halten. Wenn ihre Bewertung eigenen Narrativen entspricht und emotionale Belohnung erfährt. Wenn die Bewertung den Arbeitsplatz sichert. Oder auch wenn sie den eigenen Machtinteressen genügt. Dann werden Geschehnisse zu Nachrichten. Es ist eine subjektiv gestaltete, egoistisch getriggerte künstliche Welt, die uns die Tagesschau der ARD als eine Objektive auftischen will. Und seit jeher hat sie ein fragwürdiges Verständnis der Betrachtung von Sanktionen. Sie macht das nämlich davon abhängig, in welchem Interesse sie verhängt werden. 


Der Opportunismus der meistgesehenen, meistgelesenen deutschen Nachrichten-Plattform kennt keine Grenzen und muss in großen Teilen als Auftragsschreiberei (und wenn auch „nur“ in selbst gewählter Dienerei) gedeutet werden. Zu klar ist die Sprache, die Einseitigkeit. Und wenn ich sie mir mal wieder antue – die Tagesschau – muss ich nie suchen. Ich stolpere auf der ersten besten Seite über ihre Propaganda.

Nehmen wir uns einen Samstag, wie den 17.Juni 2017 vor und wählen einfach nur die Hauptseite der Sendung.  15 Nachrichten, die quasi als Top-Nachrichten (größerer Block und bebildert) ausgeschrieben sind, können wir bewundern:

  • 5 Blöcke widmeten sich vorrangig dem Tod des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl.
  • 5 weitere Blöcke legen den Fokus auf die Politik der US-Regierung unter Donald Trump
  • Die weiteren 5 Blöcke teilen sich den Rest dessen auf, was – als besonders hervorzuheben – in der Welt passierte (Die deutschen Grünen, neue französische Regierung, Ermordung einer israelischen Polizistin, Kollision eines US-Kriegsschiffes, Empörung von Londoner Bürgern über Hochhausbrand)

Neunmal wird das Konterfei das verstorbenen Helmut Kohl dargestellt und ein Heldenepos zelebriert, das an Heiligen-Verehrung erinnert. [b1]

Dass die Welt um Helmut Kohl trauert, halte ich gelinde gesagt für übertrieben, es spricht über für das Selbstverständnis der Schreiber. Hier ist nicht der Platz, um den Altbundeskanzler zu kritisieren und eine positiv konnotierte Würdigung verdient (so meine Sicht) jeder Mensch, der für immer von der Bühne des Lebens abtritt. Darum geht es also nicht. Die Tagesschau ist aber eine NACHRICHTEN-Sendung und inwieweit den deutschen Bürger der zu regelnde Nachlass des Helmut Kohl – das auch noch in einer „Top-Nachricht“ interessiert, ist fragwürdig. Hier ist es jedenfalls zu einer NACHRICHT geworden. [1]

Ein Drittel der Nachrichtenblöcke befasste sich mit dem Tod eines hochbetagten ehemaligen deutschen Spitzenpolitikers. Und ein weiteres Drittel mit dem aktuellen „Lieblings-Bösen“ der deutschen Politik und Massenmedien. Der Kampf um die (Schein-)Demokratie in den USA scheint deutschen Medien derzeit sogar wichtiger als der in Russland. Nachdem Donald Trump Anfang April zwischenzeitlich massig Sympathiepunkte sammeln konnte, als er 59 Marschflugkörper auf einen souveränen Staat feuern ließ [2][3], sind die nun alle wieder weg.

Möglich, dass Trump mit diesem Völkerrechtsbruch den Rüstungsgiganten Raytheon auf seine Seite ziehen konnte. Schließlich müssen die verschossenen Raketen (Stückpreis etwa 800.000 US-$) ja ersetzt werden. [4] Den (zumindest teilweise) entmachteten Eliten um Clinton und McCain und deren angeschlossenen Medien in den USA und Europa genügte das nicht. Denn seine weitere Eskalation von Konflikten in aller Welt ist für die Transatlantiker auf beiden Seiten des Großen Teiches nun doch etwas dürftig.

Gern zeigte die Tagesschau daher auch rasch wieder ihr hässliches Gesicht und machte diesen Mist hier zu einer NACHRICHT ihrer Hauptseite; gefangen in ihrer eigenen hetzenden ideologischen Blase (die zweite Hässlichkeit, welche der offenbar Auftrags-Sender der Transatlantiker auch noch auf der Hauptseite platzierte, erspare ich Ihnen) [b2]

Die deutsche Politik aber sieht ihre Chance zur Großmacht aufzusteigen und die Medien helfen dabei kräftig mit. Dabei bekommen sie offensichtlich von ihren Ziehvätern auf der anderen Seite des Atlantik stetig ins Ohr geblasen, das alles was sie tun, gut ist, wenn es nur ein Fünkchen hilft, die Trump-Regierung zu destabilisieren. Also wird weiter mit geholfen, im Dreck zu wühlen und Gerüchte hinaus zu blasen – die damit zu NACHRICHTEN werden. [5]

Was ich so auffällig finde, ist die beständige Selbstentlarvung deutscher Politik und der sich eng an sie schmiegenden Medien. Treten Sie diese Meldung hier daher gleich in die geistige Mülltonne, denn es handelt sich einfach nur um Propaganda [b3]:

So etwas haben sämtlich alle US-Regierungen vor Trump ebenso gemacht; und zwar regelmäßig. Der deutsche Mainstream fand das völlig in Ordnung und machte Kubas Gesellschaft, wann immer es ging, madig. [6] Und plötzlich sorgt er sich um Reisefreiheit NACH Kuba? Da fühle ich mich ordentlich für dumm verkauft. Nur um noch mal deutlich zu machen, wie verlogen es ist, Sanktionen gegen ein Land zu verurteilen, wenn die Verurteilung von deutschen Massenmedien abgegeben wird, hier eine doch sehr respektable (finanztechnische) Sanktionsliste welche auf den Seiten der Deutschen Bundesbank einsehbar ist [7]:

Einer besseren Welt dienend? Das ist – wie gesagt – eine deutsche Sanktionsliste; und keine der USA! Ich warte noch immer, die Hoffnung nicht aufgebend, auf die ausführlichen, kritisch differenzierenden Beiträge der ARD-Tagesschau zu diesem zweifellos wichtigen Thema, das viele Menschen bewegen sollte. Denn was in dieser unschuldigen Liste ja untergeht, ist die Tatsache, dass es sich um ein Mittel der Kriegsführung handelt!

Sanktionen waren nie Mittel zur „Durchsetzung von Demokratie“ sondern immer ein brutales Mittel von Machtpolitik. Aber noch immer möchten uns die Vertreter der Vorzeigedemokratien glauben machen, Sanktionen dienten einer „Besserung“ der Gesellschaften. Es wird Zeit, dass die Menschen sich klar werden, dass dies eine völlig abartige Denkweise der Macht ist, um Menschen und Gesellschaften zu pressen, um ihnen dann noch zu erzählen, dass es nur zu ihrem Besten wäre.

Und: Ist es nicht spannend, immer wieder zu erkennen, wie die Medien mit Emotionen spielen? Wahlweise wird Kuba als undemokratische altkommunistische Diktatur vorgeführt, um dann als Opfer von Sanktionspolitik aus dem Hort der Demokratie missbraucht zu werden. Gerade jetzt ist Deutschland dabei, Sanktionen gegen Ungarn in der EU durchzusetzen, weil jenes sich den Quotenvorgaben der EU in Bezug auf Flüchtlinge widersetzt. Sehen Sie die Empörung der Massenmedien ob dieses Sanktionsdenkens deutscher Politik? Im Gegenteil, den geht das scheinbar gar nicht schnell genug.

Es ist öffentlich bekannt, dass der im Jahre 2014 stattgefundene Sturz der Regierung Janukowitsch in der Ukraine nicht nur von außen gesteuert, gestützt und finanziert wurde und dass er gewalttätig war. Dieser Putsch hat auch ganz klar die ukrainische Verfassung verletzt. Wie gut oder schlecht (wie korrupt oder nicht) Viktor Janukowitsch war, spielt dabei für mich ebenso wenig eine Rolle, wie sie es für den aktuellen Regierungschef der Ukraine Poroschenko spielt. Das sind Belange, welche in der Ukraine selbst geklärt werden müssen und für die es mitnichten einfache Lösungen gibt. Nicht aber für die EU, die Sanktionen fast als Routinewerkzeug begreift, um Politik zu machen. [b4]

Fakt ist, dass ein rechtmäßig gewählter Präsident weggeputscht wurde und dafür nicht die Putschisten von der EU sanktioniert wurden, sondern der gegen jedes ukrainische Recht aus seinem Amt geworfene Amtsinhaber; nachzulesen im Amtsblatt der Europäischen Union. In was für einer verlogenen Politik bewegen wir uns eigentlich? [8][b5]

Alles wird gedreht, wie man es braucht. Nichts ist da zu sehen von achtungsvoller, verstehender Politik, die den Konsens sucht. Rücksichtslos sucht man seine Interessen durchzusetzen. Und SIE sind auserkoren, doch zumindest als schweigende Mehrheit notwendig, das (weiter) mitzutragen, denn für SIE macht man ja deshalb auch die Propaganda.

Um noch einmal auf Ungarn zurück zu kommen.

Die EU-Machtpolitik ist nicht nur einfallslos sondern auch blind. Denn Ungarn steht mit seiner Verweigerung, die Folgen der Kriegspolitik Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs im Nahen Osten und in Nordafrika zu tragen, schon lange nicht mehr allein.

Auch die Slowakei hat gegen die Rechtmäßigkeit einer Zwangsaufnahme von Flüchtlingen inzwischen vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt. Und Polen wie Tschechien haben ebenso Widerstand gegen die EU-Praktiken deutlich gemacht. [9]

Gehen Sie noch einmal im Artikel nach oben und bestaunen Sie, wie die Tagesschau sich über RESTRIKTIONEN (das sind noch lange keine SANKTIONEN) echauffiert. Das wie andere Nachrichten zur Trump-Regierung betreffend, unterschwellig vermitteln wollend, dass dieses Verhalten Zeichen einer Gefährdung freiheitlich westlicher Werte sei.

Und jetzt lesen Sie, wie eine ARD-Korrespondentin berichtet. Das ist also kein Kommentar, sondern ein Bericht, eine Nachricht:

„Von Sabine Hackländer, ARD-Studio Brüssel: Einheit und Geschlossenheit ist das, was heute unbedingt demonstriert werden soll. Denn mit einer Stimme zu sprechen, wäre ein starkes Signal an Ungarns Regierung. Und so haben gleich mehrere Fraktionen eine Resolution verfasst, die es in sich hat. Sozialdemokraten, Grüne, Linke und Liberale sind sich einig: Diesmal soll Viktor Orban nicht so einfach davonkommen.“ [10]

So blind ist man in den Öffentlich-Rechtlichen Medien inzwischen, dass man es überhaupt nicht mehr merkt, wenn man das, was man anderen vorwirft, selbst – und zwar auf viel drastischere Weise exerziert. Erkennen Sie, wie parteiisch und voreingenommen Sabine Hackländer ihren „Bericht“ einleitet? Völlig kritiklos wird hier der Standpunkt der EU-Bürokraten und politischen Würdenträger im Umfeld der EU mitgetragen. Sie sehen KEINE achtungsvolle Sicht auf die ungarische Regierung sondern eine klassische Vorverurteilung; das Tagwerk der Tagesschau.

Und Sie lesen in all den Berichten zur Flüchtlingsproblematik niemals von dem direkten Einfluss, den die deutsche Politik seit einem Jahrzehnt zu verantworten hat und erst Menschen dazu getrieben hat, in Massen ihre Heimat zu verlassen. Eine Politik die Deutschland unverändert betreibt. Doch immer wird auf die Anderen gezeigt, von Anderen gefordert, die eigene Politik als alternativlos hingestellt.

Aus meiner Sicht gehört die EU – und ganz speziell ihre Amtsträger – inzwischen vor einen internationalen Gerichtshof. Sie bevormundet ihre Mitglieder und betreibt, schön hofiert von den Medien, unverändert Kriegspolitik [b6]:

Sie wissen ja, dass trotz der beharrlichen Forderungen Syriens und Russlands – auch direkt im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen –  nach wie vor keine Untersuchungskommission in Khan Sheikhoun war. Die OPCW als beauftragte Organisation der UN für solche Zwecke tut das, was sie immer tat, sie VERHINDERT eine Aufklärung.

Es ist also nicht einmal erwiesen, dass es überhaupt einen Giftgas-Anschlag dort in Syrien gab. Haben Sie jemals eine Relativierung zu diesen Verleumdungen respektive Kriegshetze des luxemburgischen Außenministers lesen dürfen? Warum war die Kriegstreiberei des Luxemburgers überhaupt so wichtig, dass sie in allen großen Medien Platz finden musste? Weil es eine Nachricht – NACH DER SIE SICH RICHTEN SOLLEN – erst dann wird, wenn die Worte auch medial verbreitet werden.

Was denken Sie, warum man das tat? Die Tagesschau hat im April 2017 aktiv und tatkräftig bei der Verbreitung von Lügen mitgewirkt und so Mitverantwortung an der Anheizung des Syrien-Krieges. Und die Tagesschau hat diese Lügen und Verleumdungen einfach so stehen lassen und ihre Verpflichtung auch dahingehend verletzt, dass sie ihre Konsumenten unbedingt über diese Lügen – spätestens als sie allerorts offenkundig wurden – hätte aufklären müssen.

Die Tagesschau hat das nicht gemacht. Alle großen Medien haben das nicht gemacht. Und die Politik hat es auch nicht gemacht. Aber munter dreht sie weiter am Sanktionskarussell, sauber verglast in ihrem selbstgerechten, überheblichen Weltbild.

Und nun zeige ich Ihnen noch ein Leckerli, dass Ihnen auf krasse Weise sichtbar macht, wie Lügen und Verleumdungen von Politikern und Medien den Weg in EU-Sanktionen finden. Diese Dokumente sind wichtig; und des Aufbewahrens wert. Sie sind Nachweise von Kriegspolitik. Jeder Krieg baut auf Lügen auf und so setzt man das als sklavisch dienende Behörde in Amtsstuben um [11]:

Das Dokument erweitert zum x-ten Male die Sanktionen gegen das vom Krieg geplagte Land im Nahen Osten. Es richtet sich gegen genau jene Menschen, welche die größte Verantwortung innerhalb der Syrischen Arabischen Armee (SAA) in ihrem Kampf gegen die diversen salafistischen Milizen, einschl. der des Islamischen Staates (IS, Daesh) tragen. Und nun bin ich gespannt, welche Leser die Lügen erkennen [12]:

„ABL L 16 vom 19.1.2012, S. 1. 

ANHANG

Die folgenden Personen werden in die [Sanktions-]Liste in Abschnitt A (Personen) des Anhangs II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 aufgenommen:

„235. Ahmed Ballul … Rang: Generalmajor; Befehlshaber der Syrisch-Arabischen Luftwaffe und Luftabwehr

  • Ist im Bereich der Verbreitung chemischer Waffen tätig und ist als hochrangiger Offizier der Syrisch-Arabischen Luftwaffe für die gewaltsame Repression gegen die Zivilbevölkerung verantwortlich, einschließlich der in dem Bericht des Gemeinsamen Untersuchungsmechanismus genannten Angriffe des syrischen Regimes mit chemischen Waffen.

236. Saji‘ Darwish … Rang: Generalmajor der Syrisch-Arabischen Luftwaffe

  • Ist im Bereich der Verbreitung chemischer Waffen tätig und ist für die gewaltsame Repression gegen die Zivilbevölkerung verantwortlich; als hochrangiger Offizier der Syrisch-Arabischen Luftwaffe und Befehlshaber der 22. Division trägt er die Verantwortung für den Einsatz chemischer Waffen durch Luftfahrzeuge, die von unter der Kontrolle der 22. Division stehenden Luftstützpunkten aus operieren, einschließlich des Angriffs auf Talmenes, der dem Bericht des Gemeinsamen Untersuchungsmechanismus zufolge mit am Luftstützpunkt Hama stationierten Hubschraubern des Regimes durchgeführt wurde.

237. Muhammed Ibrahim … Rang: Brigadegeneral; Stellvertretender Befehlshaber der 63. Brigade der Syrisch-Arabischen Luftwaffe am Luftstützpunkt Hama

  • Ist im Bereich der Verbreitung chemischer Waffen tätig; ist als hochrangiger Offizier der Syrisch-Arabischen Luftwaffe in dem vom Gemeinsamen Untersuchungsmechanismus untersuchten Zeitraum und als stellvertretender Befehlshaber der 63. Brigade von März bis Dezember 2015 für die gewaltsame Repression gegen die Zivilbevölkerung durch den Einsatz chemischer Waffen durch die 63. Brigade in Talmenes (21. April 2014), Qmenas (16. März 2015) und Sarmin (16. März 2015) verantwortlich.

238. Badi‘ Mu’alla … Rang: Brigadegeneral; Befehlshaber der 63. Brigade der Syrisch-Arabischen Luftwaffe

Allen vier Militärs wurde die erdachte Geschichte aus Politik und Medien, die durch ständige Wiederholung und Verbreitung eine NACHRICHT, so aufgenommen und damit zur Orwellschen Wahrheit wurde, vorgeworfen. Und auf Basis dieser wohl geplanten und gelebten Lüge wurden sie „bestraft“. Wer sich konsequent als Guter im Kampf gegen das Böse begreift, hat kein Problem, „die Bösen“ zu verleumden; ist dabei moralisch reinen Gewissens. Willkommen in der Welt psychopathischen Denkens. 

Die Dokumente auf welche die EU verweist, sie beweisen eben die Lüge; die selbstverständlich auch Sie selbst aufdecken können. Und das ist wichtig, weil nur das eigene aktive Reflektieren dessen, was sie hier lesen, es tatsächlich verständlich, damit nachvollziehbar machen und zu verändertem Denken und Handeln bewegen kann. Es handelt sich um die OPCW-Berichte S/2015/138 und S/2016/738 und anhängige Protokolle. [13][14][15]

So hat sich die Europäische Union der Lügen und Desinformationen aus dem Hause des UN-Sicherheitsrats und der OPCW (Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons) gern (und vielleicht sogar in Kooperation) bedient, um ihren Krieg gegen Syrien auch im Jahr 2017 ungerührt weiter zu führen. In kalter Amtssprache und ellenlang ist die komplette Liste der Sanktionen, welche die Monster-Behörde in Brüssel ein rundes dutzend Mal novelliert hat. [16]

Und diese Behörde bekam, als sie längst im Krieg stand, 2012 den Friedensnobelpreis, ein Jahr später ehrte man die OPCW mit dem UN-Friedenspreis – was für eine Farce! [17][18] Die Verleumdung und den Krieg, welche die Europäische Union als Behörde, hinter der Menschen mit Gesicht und Sprache stehen, gegen andere Gesellschaften und deren Menschen betreibt, ist aus meiner Sicht eine schwere Straftat. Es ist übrigens die gleiche Europäische Union, die sich um die vielen Flüchtlinge „sorgt“.

Dieser Institution glaube ich die Worte vom Ringen um Frieden schlicht nicht. Und was ist mit der Tagesschau? Bedauert sie weiter – in Selbstmitleid versunken – den Verlust an Glaubwürdigkeit? Oder gelingt den Menschen dort die geistige Befreiung, was sehr rasch zu einer anderen Art von Nachrichten führen würde? Bei aller Skepsis wünsche ich es Jenen von Herzen.

Nachtrag: Dass deutsche Regierungsvertreter plötzlich gegen von den USA voran getriebene Sanktionen offen opponieren (was doch all die Jahre offenbar kein Problem war), ist im Zusammenhang mit oben Geschriebenen einfach köstlich. [19] Wo nur nehmen sie plötzlich den Mut und die Courage her? So langsam werden die Hosen herunter gelassen. Schauen wir mal, wie die deutschen Politiker und Medien ihr gespaltenes Sanktions-Bewusstsein zukünftig in den Griff bekommen …

Bleiben Sie schön aufmerksam.


Quellen

[1] 17.6.2017; 9:36 Uhr; Tagesschau-Hauptseite; https://tagesschau.de

[2] 7.4.2017; https://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Artikel/2017/04/2017-04-05-giftgas-in-syrien.html;jsessionid=DABB169A1F0901769E59D529BF080CAC.s7t2

[3] 7.4.2017; http://spiegelkabinett-blog.blogspot.de/2017/04/raketen-auf-syrien-es-riecht-penetrant.html

[4] 7.4.2017; http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-tomahawk-marschflugkoerper-wie-funktionieren-sie-a-1142275.html

[5] 24.5.2017; http://spiegelkabinett-blog.blogspot.de/2017/05/ard-berichterstattung-stosst-auf-kritik.html

[6] 10.11.2008; https://www.welt.de/politik/article2699847/Fidel-Castros-Kuba-Gulag-in-der-Karibik.html

[7] 17.6.2017; https://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Service/Finanzsanktionen/finanzsanktionen.html

[8] 17.6.2017; http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0208

[9] 13.6.2017; http://www.focus.de/politik/ausland/streit-um-fluechtlingsaufnahme-eu-leitet-verfahren-gegen-ungarn-polen-und-tschechien-ein_id_7242410.html

[10] 17.5.2017; http://www.tagesschau.de/ausland/eu-parlament-ungarn-101.html

[11][12] 21.3.2017; http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32017R0480&qid=1497696323166&from=de

[13] Letter dated 24.August 2016 from the Secretary-General addressed to the President of the Security Council; allgemein; S.76ff;  http://www.un.org/en/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/738

[14] Letter dated 25.Februar from the Secretary-General addressed to the President of the Security Council; dito S.31ff; http://undocs.org/S/2015/138

[15] 16.6.2014; https://www.opcw.org/fileadmin/OPCW/S_series/2014/en/s-1191-2014_e_.pdf

[16] 17.6.2017; http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:02012R0036-20170321&rid=1

[17] 17.6.2017; https://europa.eu/european-union/about-eu/history/2010-today/2012/eu-nobel_de

[18] 17.6.2017; http://www.dgvn.de/un-im-ueberblick/70-jahre-vereinte-nationen/friedensnobelpreise-fuer-die-vereinten-nationen/

[19] 16.6.2017; https://www.tagesschau.de/ausland/usa-sanktionen-russland-107.html

Bilder:

[b1][b2][b3] Screenshot; 17.6.2017, 9:36 Uhr; Tagesschau-Hauptseite; https://tagesschau.de

[b4][b5] Screenshots; 17.6.2017; aus EU-Amtsblatt; http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0208

[b6] Screenshot; 10.4.2017; https://www.tagesschau.de/ausland/syrien-995.html

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons; Bearb. d. Peds Ansichten

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Deutschland, Nachrichten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Das gespaltene Sanktions-Bewusstsein von Tagesschau und EU

  1. Roland K. sagt:

    Hallo Ped,

    herzlichen Dank für diesen (und die anderen Beiträge auch, bin nur zu bequem, mich jedesmal zu bedanken- entschuldige bitte) Beitrag. Ausgesprochen informativ und ja, augenöffnend. Allerdings bin ich in dieser Hinsicht seit geraumer Zeit unseren Medien gegenüber von gewaltigem Misstrauen, oder, anders geschrieben, glaube ich denen praktisch gar nichts mehr.
    Praktisch alle wesentlichen Informationen beziehe ich aus dem Netz. Von Seiten, in denen offensichtlich auch ein Teil Deiner Infos stammen wird.
    In den ÖR schreibe ich nur gelegentlich was, wobei jede halbwegs härtere Kritik unveröffentlicht bleibt ( hatte beispielsweise sofort nach dem Londoner Hochhausbrand gefragt, ob selbiges Hochhaus jetzt einstürzen würde; prompt zensiert…….aber zwei Tage später wurde das dann als „Meldung“ auch gefragt).

    Zur Zeit verfolge ich die regelrechte Hetze gegen den verstorbenen Historiker Sieferle.
    Sein als ebook erhältliches Werk „Das Migrationsproblem“habe ich bestellt, erhalten und fast in einem Zug gelesen; extrem empfehlenswert! Leider sind die darin Zukunftsaussichten sehr düster, aber bin erstens schon alt und zweitens im Ausland lebend.

    Liebe Grüße und weiter so

    Roland

    • Ped sagt:

      Vielen Dank für Ihren Kommentar!
      Was das Buch betrifft:
      Sieferle selektiert aus meiner Sicht bei der Betrachtung des „Migrationsproblems“. Er untersucht Symptome und nicht die Ursachen. Er legt seinen Fokus auf Sekundärprobleme und blendet die Primärprobleme aus. Auf diese Weise redet er einem Großteil der Menschen nach dem Mund, weil diese sich dadurch bestätigt sehen, dass die Ursachen der Flüchtlingsströme einzig darin zu sehen sind, dass Deutsche so fleißig sind und deshalb einen Sozialstaat aufbauen konnten und dass jetzt die deutsche Politik versagen würde, weil sie den Sozialstaat nicht schützte. Das ist genau das Futter, dass der AfD und Pegida Zulauf gegeben hat und eine Wand hochzog, hinter der die tatsächliche Politik spielt.

      Und hier kommt – so meine Sicht – der nächste Trugschluss. Denn unser Reichtum ergibt sich aus den Kosten der Anderen, Jener, von denen wir jetzt immer mehr in Deutschland sehen.
      Und dafür gebe ich Ihnen nur ein Beispiel:
      Diese großen mobilen Scheißhaufen, die ich jeden Tag mehr auf der Straße sehe, technisch innovativ auch SUVs genannt, erfordern einen Aufwand an Rohmaterial von 60 bis 80 Tonnen. Fragen Sie sich auch, wo das herkommt? Bis zu 40 kg Kupfer ziehen sich da durch die feine Elektronik des Autos. Kupfer und Aluminium; wie wird das gefördert bzw. hergestellt? Mal so eine Kupfermine in Chile gesehen? Unser Wohlstands-Symbol ist das Symbol für eine schrankenlose Ausbeutung von Natur und Gesellschaften.
      Unsere Gesellschaften funktionieren nach einem System von Guthaben und Schulden und das Problem der deutschen Politik ist, dass sie die Umverteilung von unten nach oben nicht nur im eigenen Land vorantreibt (arm ist der Schuldner, reich der Vermögende), sondern auch auf europäischer Ebene (bestes Beispiel Griechenland), mehr noch aber in der Dritten Welt. Wenn Sie sich fragen, warum deutsche Militärs Jahr für Jahr in Afrika verstärkt unterwegs sind, finden Sie die Antwort im Umverteilungsmechanismus.
      Sieferle liefert eine Dystopie, die auch darin besteht, dass sie den Menschen triggert, sie könnten ja eh nichts machen. Und das macht das Buch für mich fragwürdig, weil es uns den Mut nimmt, die Dinge endlich selbst in die Hand zu nehmen. Und das fängt bei sich selbst an.

      Seien Sie herzlich gegrüßt,
      Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.