Syrien – Bemerkenswerte Veränderungen

Nach sechs Jahren eines aus dem Ausland über Syrien gebrachten Krieges – eines Krieges, der inzwischen länger andauert als der große Völkermord des Zweiten Weltkrieges – gibt es nun endlich hoffnungsvolle Signale auf ein Ende des Blutvergießens. Das leidgeprüfte Land gewinnt Schritt für Schritt seine Souveränität zurück und das hat verschiedene Ursachen.


Schauen wir auf die militärische Lage und gehen zwei Monate zurück. Das Kartenmaterial habe ich, wie schon in der Vergangenheit, zum überwiegenden Teil aus Publikationen der Online-Plattform southfront.org entnommen. So sah es Anfang Juni 2017 aus (rot: Syrische Arabische Armee (SAA) und Verbündete; gelb: SDF/YPG der Kurden; ocker: Barzanis kurdische Peshmerga; braun: Islmischer Staat (IS, Daesh); grün: al-Qaida und die sogenannte moderate bewaffnete Opposition) [b1]:

Am 11.August 2017 stellte sich die Lage dann so dar [b2]:

Was fällt auf? Der Islamische Staat konnte seine Positionen im Irak halten, bis auf zwei Ausnahmen. Er wurde aus der nordirakischen Millionenstadt Mossul vertrieben und im Südwesten, in Richtung der Grenze zu Jordanien verlor er kleinere, aber strategisch sehr wichtige Gebiete, wie wir noch sehen werden.

In Syrien dagegen ist der IS nun stark unter Druck geraten. Schauen wir uns das, in einer vergrößerten Ansicht und weitere sechs Tage später, genauer an [b3]:

Die von mir in die Lagekarte eingebrachten Ziffern 1 bis 7 kennzeichnen die aus meiner Sicht derzeit wichtigen Schauplätze des Krieges in Syrien.

 1 – Provinzen Hama und Raqqua

Die SAA und ihre Verbündeten stießen auf breiter Front bis zum Westufer des Euphrat vor und haben dort Kontakt zu den US-gestützten Verbänden der SDF und YPG, welche derzeit mehr oder weniger die Kontrolle über den Norden Syriens ausüben. Der noch immer in der Provinzhauptstadt Raqqua Stellungen haltende IS ist nun nicht mehr in der Lage aus den Gebieten südlich davon (schmaler Korridor nur noch am Ostufer des Euphrat) in Richtung der zentralsyrischen Wüstenstadt Palmyra zu operieren, in deren Umgebung über Monate harte, verlustreiche Kämpfe stattfanden.

Nachdem durch einen US-Kampfjet eine syrische Su-22, welche Stellungen des IS bekämpfte, abgeschossen wurde [1] und einen Tag später Gleiches mit einer Drohne der syrischen Armee geschah [2], verhängte Syrien in Abstimmung mit Russland eine de facto – man beachte! – Flugverbotszone für NATO-Jets über alle Gebiete westlich des Euphrats. [3] Diese Maßnahme wird bislang von den in Syrien im Rahmen der Operation Inherent Resolve Krieg führenden NATO-Staaten respektiert! Gar nicht nebensächlich ist, dass dieser Schritt eines der vielen Puzzleteilchen verkörpert, über die Syrien seine territoriale Souveränität wiederherstellt.

Auffallend war weiterhin, wie gemäßigt der Tonfall der US-Administration gegenüber der syrisch-russischen Maßnahme ausfiel:

„Die USA kündigten an, die Situation rasch entspannen zu wollen. Die Sicherheitsvereinbarung für den syrischen Luftraum solle möglichst bald wiederhergestellt werden. Der Kommunikationskanal habe „in den vergangenen acht Monaten sehr gut funktioniert“. Deshalb solle in den kommenden Stunden auf diplomatischer und militärischer Ebene darauf hingewirkt werden, diesen Kanal wieder zu eröffnen. US-Stabschef Joseph Dunford sagte, es habe bereits am Morgen Kontakte gegeben. Nun gehe es darum, die Koordinierung mit Russland im Luftraum über den sogenannten Deeskalationszonen wiederherzustellen. „Das Schlimmste, was wir jetzt tun könnten ist, das überzubewerten“, so Dunford. Die USA und Russland seien in der Lage, direkte Feindseligkeiten in Syrien zu vermeiden.“ [4]

Unter der Präsidentschaft Barack Obama’s klangen Statements zu ähnlich gearteten Vorfällen noch ganz anders. Ausgerechnet die in westlichen Medien pausenlos gebashte Trump-Riege fällt durch eine Politik auf, die sich eher an den Realitäten orientiert, als Jene ihrer Vorgänger aus dem Filz neokonservativer Eliten mit Clinton und McCain an der Spitze. Trump mag polternd und unbeherrscht erscheinen, das gilt aber nicht für dessen tatsächlich praktisch umgesetzte Politik nach außen.

2 – Provinzen Hama und Homs

Nicht nur hier ist erkenntlich, dass die strategische Initiative im Syrien-Krieg fast vollständig auf die Seite der SAA übergegangen ist. Die Gebietsgewinne weiter nördlich korrelieren mit Offensiven der syrischen Armee im Raum Palmyra sowie östlich und nordöstlich davon. Viele Beobachter des Geschehens nahmen das als Zeichen eines Entsatzes der umkämpften ostsyrischen Großstadt Deir-er-Zor wahr. Inzwischen ist aber deutlich geworden, dass der IS (auch Daesh genannt) in der Provinz Hama großflächig eingekesselt wird.

Gerade im zentralen und westlichen Teil der Provinz Hama ist eine recht hohe Besiedelung gegeben. Von dort aus gelang es Daesh immer wieder, die taktische Initiative zu ergreifen und über VBIEDs (mit hochexplosivem Sprengstoff vollgestopfte und gepanzerte Fahrzeuge) angeführte Attacken, deren Fahrer sich mitsamt dem Gefährt in die Luft sprengten, den syrischen Truppen empfindliche Verluste zuzufügen. Außerdem ist der Teil, welcher die Provinz Hama im Nordwesten mit Aleppo verbindet, gefährlich schmal (teils weniger als 20 Kilometer zwischen Daesh und dem al-Qaida-Gebiet der Provinz Idlib).

Weiterhin befinden sich gerade im zentralen Teil Syriens (östlich von Palmyra) ein Großteil der Öl – und Gasressourcen, die nun Daesh und dessen Kollaborateuren wieder entrissen werden konnten.

3 – Provinzen Homs und Damaskus: Grenze zum Irak

Wiederherstellung von Souveränität beinhaltet zwingend auch die Wiederherstellung des Grenzregimes. Die offenen Grenzen Syriens machten den Krieg in Syrien erst möglich. Konnten doch einerseits ungehindert Waffen und ausländische Kämpfer in das Land gelangen, wie andererseits die geraubten syrischen Rohstoffe (vor allem Öl und Gas) ausgeführt wurden und so den Krieg finanzierten.

Mehr noch gibt es jetzt – erstmals seit Jahren – wieder eine direkte Landverbindung von Syrien zu seinem stärksten Verbündeten in der Region; dem Iran. Das ist sowohl von politischer -, militärischer – als auch von wirtschaftlicher Bedeutung. Zudem sind nun viel besser abgestimmte Kampfhandlungen zwischen den Truppen der irakischen Armee und deren verbündeten Milizen einerseits und denen Syriens andererseits möglich, um den IS wirkungsvoll zu bekämpfen.

Es war kein Zufall, dass die USA und Israel durch gesteigerte militärische Aktivitäten im ersten Halbjahr 2017 die Versuche der SAA zur jordanischen Staatsgrenze vorzustoßen, besonders massiv und teilweise sehr dreist torpediert hatten. So bauten die US-Amerikaner und Briten auf syrischem Hoheitsgebiet (bei Al-Tanf) einen Militärstützpunkt auf. Diese jedem Völkerrecht widersprechende Maßnahme war die Basis der Argumentation, um sich gegen die syrische Armee „verteidigen zu müssen“. [b4]

In einer 48-stündigen Operation gelang der syrischen Armee die überraschende Umgehung von Al-Tanf und die Wiederherstellung der Verbindung zur irakischen Grenze weiter östlich davon. Damit ist der Waffen- und Logistiknachschub für Daesh (vor allem) von Saudi-Arabien her und über Jordanien hinweg nun dauerhaft versperrt. Genau in dieser Gegend hat Daesh westlich von Akashat strategisch wichtiges Gebiet auf irakischem Territorium verloren und versuchte in erbitterten Kämpfen, das Terrain zurück zu erobern. Der Kartenausschnitt zeigt die Sykes-Picot-Linie; die Grenze im Südosten Syriens zu Jordanien (hellgrau) und dem Irak (braun: irakische Armee und Verbündete; grün: US-gestützte Milizen um Al-Tanf herum (linker weißer Punkt), rot: SAA und Verbündete, dunkelgrau: IS) [4][b5]

Der IS wird so Stück für Stück von seinen ausländischen Unterstützern abgekoppelt und seinem Krieg damit immer mehr die Grundlage entzogen. Daher war die Übernahme dieser Wüstengegend durch die syrischen – und irakischen Truppen von viel größerer Bedeutung, als man das im ersten Augenblick angesichts der kargen und fast unbesiedelten Gegend vermuten mag.

4 – Grenze zu Jordanien

Der Nachschub für die Terroristen um al-Nusra (jetzt HTS für Hayat Tahrir al-Sham) herum, aber auch den IS im Südwesten Syriens läuft über die immer noch ungesicherte Grenze zu Jordanien. Gerade weil das Gebiet in den Provinzen Daara, Kuneitra (Grenze zu Israel) und Suweida viel dichter besiedelt und relativ nah zur syrischen Hauptstadt Damaskus gelegen ist, gestaltet sich der Kampf der SAA hier schwierig. Daher kommt auch in dieser Region der Kappung von Nachschubwegen aus Jordanien größte Bedeutung zu. Am 11. August gelang es der SAA weitere 30 Kilometer der Grenze zu sichern; Tage später nochmals 20 Kilometer genau östlich davon, in Richtung des mehrfach erwähnten Al-Tanf (kleiner weißer Kreis rechts im Bild). [b6]

Damit ist etwa die Hälfte der syrisch-jordanischen Grenze auf syrischer Seite wieder unter Hoheit der Regierungskräfte. Nördlich der Grenze konnte die SAA zudem die Militanten – bis auf einen kleinen, offenbar bewusst offen gelassenen Korridor im Osten – komplett einkesseln. Beim G-20 Treffen in Hamburg vereinbarten Russland und die USA für diese Gegend (Daara, Kuneitra) eine Waffenstillstands-Vereinbarung, welche die direkt von den USA hochgerüsteten Rebellen von Kampfhandlungen der syrischen Armee ausnimmt und in die auch Jordanien und Israel eingebunden sind. Für die Überwachung sind russische Militärpolizisten zuständig. Das zeigt ein weiteres Mal, dass die Trump-Regierung sichtbar konstruktiver in Syrien vorgeht als deren Vorgänger. [5][6]

5 – Damaskus – Jobar

Knapp östlich der syrischen Metropole hält sich noch immer eine dicht besiedelte, etwa 200 Quadratkilometer große Enklave. Diese steht maßgeblich unter Kontrolle von HTS (alias al-Qaida, alias al-Nusra) und den ebenfalls islamistischen Faylaq-al-Rahman sowie Dschaisch-al-Islam (grün unterlegt) [b7]:

Hier nutzen die Terroristen den strategischen Vorteil des Häuserkampfes. Sie verfügen über weitverzweigte Tunnelsysteme, von ihnen abhängige (als menschliche Schutzschilde) aber auch mit ihnen kooperiende Teile der Zivilbevölkerung, viel Deckung und gleichzeitg Hinterhalte; also alles das, was man bei asymmetrischer Kriegführung in die Waagschale werfen kann. Die Eroberung nur weniger Häuserzüge ist verlustreich und mit großflächigen Zerstörungen verbunden.

Auf der anderen Seite ist das Gebiet ein ständiger Gefahrenherd für den Großraum Damaskus. Regelmäßig werden Gebiete außerhalb Jobars mit Raketen und Mörsern beschossen. Zweifelhafte Berühmtheit erlangte es beim Giftgasanschlag von Ghouta, den man den Regierungskräften in die Schuhe schieben wollte, was mit einer kaum zu überbietenden Propagandawelle westlicher Medien einherging.

Daher ist man – gerade in Jobar – sehr daran interessiert, über Waffenstillstands-Verhandlungen ein Ende der Kämpfe zu erreichen und setzt beständig auf die Karte Versöhnungs-Abkommen. Insbesondere setzt man auf eine Separierung der eher – vorsichtig ausgedrückt – gemäßigten Dschaisch al-Islam von den Hardcore-Islamisten der HTS und Faylaq-al-Rahman. Dschaisch al-Islam hatte Ende Juli 2017 in Kairo der Einrichtung einer Deeskalationszone im südlichen Teil von Jobar gelegenen Ost-Ghouta zugestimmt, was von den beiden anderen Gruppierungen umgehend mit Angriffen torpediert wurde. [7]

Derweil gelangen der SAA kleine Gebietsgewinne im Westen Jobars, die den Puffer zur syrischen Haupstadt etwas vergrößern konnten und somit dort auch die Gefahr terroristischer Anschläge wieder um ein Minimum verringerten. Es ist aber auch offensichtlich, dass in Jobar ein starker Rückhalt für die islamistischen Milizen besteht und eine große Zahl von Opportunisten, bis hin zu korrupten Mittelsmännern in Verwaltung und syrischer Armee (speziell der angeschlossenen Milizen) dafür sorgt, dass der Nachschub an Waffen, Munition, aber auch Nahrung und anderem Lebensnotwendigen nicht ausgeht.

6 – Grenzgebiet zum Libanon

Auch über die Grenze des Libanon erfolgte in den Kriegsjahren ein reger Waffennachschub. Eine gewichtige Rolle spielte dabei der Schmuggel unter Ausnutzung der armseligen Lage vieler Menschen in den großen Flüchtlingslagern im Libanon. Die libanesische Regierung ist außerdem stark an das Regime in Saudi-Arabien gebunden und lehnte eine Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung in der Vergangenheit ab. Das hat sich nun geändert. [b8]

In der zweiten Julihälfte 2017 begannen koordinierte Angriffe der syrischen – und libanesischen Armee durch Luft- und Artillerieangriffe. Die Angriffe am Boden wurden vorrangig von Einheiten der mit der syrischen Regierung verbündeten Hisbollah durchgeführt, die auch über einen nicht unerheblichen Rückhalt in der libanesischen Bevölkerung verfügt.

Erstaunlich rasch brach der im Südteil der Enklave entfaltete Widerstand von al-Qaida zusammen. Nach dem Austausch von Kämpfern wurden die verbliebenen Militanten nach Idlib gebracht. Ähnliches scheint dieser Tage auch gegen den IS zu gelingen. Bis zu zweihundert ihrer Kämpfer sollen sich bereits ergeben haben. Damit wäre die Grenze zwischen Syrien und dem Libanon wieder unter vollständiger Kontrolle der beiden Staaten. [8]

7 – Deir-er-Zor

In der ostsyrischen Großstadt ist die Lage für die Regierungstruppen und ihre Verbündeten nach wie vor äußerst gefährlich. Als alle Kräfte gebündelt wurden, um Ostaleppo von den Terroristen zu befreien, war man nicht in der Lage, die massiven Angriffe des IS auf Deir-er-Zor, welche ab dem Herbst bis in den Winter hinein erfolgten, vollständig abzuwehren. Zumal „versehentliche“ Luftangriffe US-amerikanischer „Terrorbekämpfer“ ein Blutbad unter syrischen Soldaten in Deir-er-Zor anrichteten.

Inzwischen hat der Druck von Daesh auf die Stellungen dort nachgelassen und die syrischen Truppen außerhalb sind nur noch 70 bis 100 Kilometer von der Stadt entfernt. Andererseits kann der Islamische Staat durch den erzwungenen Rückzug aus Gebieten in Zentralsyrien seine Kräfte bündeln und ein Fall Deir-er-Zor’s ist noch nicht vom Tisch. Das wäre ein harter Rückschlag für die Wiederherstellung der vollständigen Souveränität Syriens zu der eben auch die Kontrolle der Grenze zum Irak im Osten gehört. [b9]

Sie sehen die Enklave als kleine rote Fläche rechts im Bild; gelegen am Ufer des Euphrats. Die Umgebung wird bislang komplett vom IS beherrscht.

Weiteres von Gewicht

Einige politische Ereignisse dürfen als schwergewichtig für die weitere Entwicklung in Syrien gewertet werden. Zum Beispiel das hier; was in den Massenmedien übrigens mit einer lapidaren Einheitsmeldung abgefrühstückt wurde [9][10][b10]:

Für mich übersetzt sich das so in etwa mit:

„Die Amazon Washington Post hat den Fakt über meine Beendigung des massiven, gefährlichen und kostspieligen Engagements der gegen Assad kämpfenden Rebellen publiziert …“ 

„Amazon Washington Post“ ist der süffisante Hinweis Trumps, in wessen Händen sich dieses US-amerikanische Leitmedium befindet, nämlich in denen des Multimilliardärs, Amazon-Gründers und Stammgastes der Bilderberg-Konferenz Jeff Bezos. [11]

Was sich aber als viel wichtiger heraus kristallisiert, ist die REALE Außenpolitik Trumps. Das ist eben NICHT die Außenpolitik eines Irren, wie es uns die Massenmedien verkaufen, sondern eine deeskalierende und auf Ausgleich mit Russland Bedachte. Das natürlich unter Beachtung der Kräfteverhältnisse der die US-Politik gestaltenden Eliten. Ist es da ein Wunder, dass die transatlantischen Medien wie verrrückt am Rad drehen? Sehen doch deren Strippenzieher die Agenda der Neocons – benannt als Full Spectrum Dominance – den Bach runtergehen.  

Während der gefeierte Friedens-Nobelpreisträger Barack Obama, das Völkerrecht mit Füßen tretend, beraten vom damaligen CIA-Direktor und Gast der Bilderberg-Konferenz David Petraeus, die geheim gehaltene Rattenlinie (in deren Betrieb eben jener Petreaus auch verwickelt war) durch eine offizielle CIA-Unterstützung für islamistische Extremisten ins Leben rief und so den verdeckten Krieg gegen Syrien zum offenen Krieg legitimierte [12], beendet der Tag und Nacht madig gemachte neue Präsident diese Politik. Die Kunst des Beobachtens liegt darin, die von den Medien verbreitete Scheinwirklichkeit zu durchschauen und so die tatsächliche Politik dahinter zu erkennen. Die bildet sich vor allem in Taten ab.

Die Propagandisten sind ratlos. Als Anfang Juli 2017 die „Moderaten“ der islamistischen Faylaq-al-Rahman, auch Rahmancorps genannt, die im Bunde mit HTS über Joubar (Ost-Damaskus-Distrikt s.o.) herrschen, die abgestandene Geschichte vom mit Giftgas mordenden Assad-Regime erneut zum Besten gab und die westlichen Nachrichten-Agenturen mit Reuters an der Spitze dankbar die stinkende Propagandabrühe den Medien und deren Konsumenten servierten, war der Widerhall schwach wie nie zuvor. Das hat etwas mit der unermüdlichen Aufklärungsarbeit zu tun, die über Jahre den Lügen und Verleumdungen entgegengesetzt wurde. In den deutschen Leitmedien wurde das Thema kaum behandelt – wenn das mal nicht eine Veränderung andeutet… [13][14]

Auch die Lügen um die Weißhelm-Truppe sind sämtlich aufgeflogen und inzwischen im Giftschrank der Redaktionen verschwunden. Dabei wäre es doch mehr als eine Meldung wert gewesen, dass in Idlib eine ganze Gruppe von Weißhelm-Aktivisten massakriert wurde. Über die Täter weiß man nichts. Das Ereignis hat in den Massenmedien als weitgehend sachlich erfasste Tatsache stattgefunden; das große altbekannte Empörungs-Management wurde jedoch nicht aktiviert. Die Weißhelme taugen offensichtlich nicht mehr als Handlanger für Machtpolitik und werden nun still und leise – wie auch immer – abserviert. [15][16]

Die Zukunft ist nicht vorbestimmt, auch nicht in Syrien. Aber die Zeichen für eine friedliche Zukunft dieses Landes haben sich in den vergangenen sechs Jahren nie günstiger gezeigt, als heute. Und das liegt am politischen Willen vieler Mitspieler, nicht nur in Syrien. Die deutsche Regierung hat leider auf die Zeichen der Zeit noch nicht reagiert.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Quellen

[1] 19.6.2017; http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/damaskus-usa-luftwaffe-syrien-kampfflugzeug

[2] 20.6.2017; http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-usa-schiessen-syrische-drohne-ab-a-1153162.html

[3] 19.6.2017; http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-06/luftangriff-kampfflugzeug-syrien-us-russland

[4] 20.8.2017; https://southfront.org/review-isis-attack-and-alleged-us-led-airstrikes-against-popular-mobilization-units-in-al-jamouna-area-at-syrian-iraqi-border/

[5] 7.7.2017; http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-07/donald-trump-wladimir-putin-syrien-waffenruhe

[6] 7.7.2017; https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/07/07/russland-und-usa-vereinbaren-waffenstillstand-in-suedwest-syrien/

[7] https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/28/neue-kaempfe-zwischen-soeldnern-und-syrischer-armee/

[8] 20.8.2017; https://flutterbareer.wordpress.com/2017/08/19/is-kaempfer-kapitulieren-im-libanon-vor-der-hisbollah/

[9] 20.7.2017; https://www.welt.de/newsticker/news1/article166822782/Bericht-CIA-stellt-Unterstuetzungsprogramm-fuer-syrische-Rebellen-ein.html

[10] 20.7.2017; http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-07/donald-trump-usa-syren-cia-waffen-rebellen

[11] 10.5.2015; http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/jeff-bezos-krempelt-die-washington-post-um-13582516.html

[12] 25.1.2016; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36469-operation-timber-sycamore-wie-usa/

[13] 1.7.2017; http://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-ghouta-idUSKBN19M3SB

[14] 2.7.2017; http://www.independent.co.uk/news/world-0/us-politics/donald-trump-chemical-weapons-attack-assad-damascus-rebels-fighters-a7819821.html

[15] 12.8.2017; http://www.spiegel.de/politik/ausland/weisshelme-in-syrien-sieben-helfer-in-der-provinz-idlib-erschossen-a-1162630.html

[16] 12.8.2017; http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-08/syrien-krieg-weisshelme-getoetet-is-homs

[b1] https://southfront.org/wp-content/uploads/2017/06/09june_Iraq_Syria_War_Map.jpg?x43560

[b2] https://southfront.org/military-situation-in-syria-and-iraq-on-august-11-2017-map-update/

[b3] https://southfront.org/military-situation-in-syria-on-august-18-2017-map-update/

[b4] https://southfront.org/wp-content/uploads/2017/06/09june_Iraq_Syria_War_Map.jpg?x43560; Kartenausschnitt

[b5] Screenshot; 9.8.2017; https://southfront.org/syria-iraq-war-report-august-9-2017-tensions-grow-as-us-led-coalition-strikes-pmu-in-border-area/; Kartenausschnitt

[b6] Screenshot; 11.8.2017; https://southfront.org/syrian-war-report-august-11-2017-government-forces-liberate-1300km2-near-jordanian-border/; Kartenausschnitt

[b7] Autor: MrPenguin20  Datei: Rif Dimashq offensive (September 2013).svg ; Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/2017_Jobar_offensive#/media/File:Rif_Damashq.svg; Lizenz: CC-BY SA 3.0

[b8] Screenshot; https://flutterbareer.wordpress.com/2017/07/20/syrische-libanesische-armee-beginnen-grenzoperation-gegen-is-hts/; Bildausschnitt

[b9] 18.8.2017; https://southfront.org/wp-content/uploads/2017/08/1-244.jpg?x42033

[b10] 25.7.2017; Twitter, Donald Trump

[Titelbild] Datei: krak-of-chevaliers-1078528_960_720.jpg; Quelle: https://pixabay.com; Lizenz: CC0 Public Domain

 

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Nachrichten, Naher Osten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Syrien – Bemerkenswerte Veränderungen

  1. Tag Heute sagt:

    Für die als Konsequenz aus den Verbrechen von Großkapitals imperialistischem Hitler-Faschismus beschlossene, international geltenden Gesetze des Völkerrechts mit Füßen tretende, also rechtsextremistische Herrschaftsinteressen des Kapitalismus eingesetzte und alle ihren Standpunkt nicht teilende Menschen ermordende, also faschistische Mörderbanden sind faschistische Mörderbanden, vor denen selbstverständlich die Bevölkerung mit allen dafür geeigneten Mitteln geschützt werden muss.

    Hinter welchen Religionen, Kulturen, Bezeichnungen oder Fake News diese genozidalen Söldner des Imperialismus versteckt werden, ist dabei vollkommen irrelevant und hat zudem die verheerend negative Wirkung, dass jede einzig zu einer Lösung führende Diskussion über die wahren Gründe unterdrückt und von den wahren Schuldigen abgelenkt wird.

    Es ist derselbe Krieg, von Syrien über die Ukraine und Venezuela bis zum südchinesischen Meer, der Krieg des Imperialismus gegen den sozialen Fortschritt der Menschheit.

    Die Menschheit muss diesen Krieg gewinnen, indem jeder einzelne Mensch den Krieg gewinnt, den der in der Krise mit den terroristischen Mitteln des Faschismus aufrechterhaltene Kapitalismus um das führt, was sich zwischen seinen Ohren befindet.

    • Ped sagt:

      Das, was Ihre Aussage, über Ihre verständliche emotionale Empörung hinaus, wertvoll macht, sei noch einmal wiederholt:

      Die Menschheit muss diesen Krieg gewinnen, indem jeder einzelne Mensch den Krieg gewinnt, den der in der Krise mit den terroristischen Mitteln des Faschismus aufrechterhaltene Kapitalismus um das führt, was sich zwischen seinen Ohren befindet.

      Wenn die Menschen Letzteres erkannt haben und tatsächlich mutig genug sind, dass was ihrem Ego seit Ewigkeiten getriggert wird, in Frage zu stellen; sie also den Kampf mit sich selbst aufnehmen. Dann werden sie erkennen, dass es nicht darum geht, den Krieg (nach außen) zu gewinnen, sondern zu beenden.
      Wenn die Menschen lernen, für sich zu sprechen und tatsächlich Verantwortung (und zwar für sich selbst zuerst) zu übernehmen, werden sie feststellen, dass es immer nur um den Menschen selbst geht. Denn die Menschheit lässt sich nicht „verbessern“ – wäre das doch nichts anderes als die alte Methode, sie in Verantwortungslosigkeit zu belassen und für sie als Masse, Entscheidungen zu treffen.
      Hierzu auch noch einmal das: https://peds-ansichten.de/2017/08/die-radikalitaet-des-guten-im-boesen-und-der-kapitalismus/
      Freundliche Grüße, Ped

  2. Matthias (BT) sagt:

    Das sind gute Nachrichten aus Syrien. Meiner Meinung nach stehen die Zeichen für eine positive Weiterentwicklung in der Region gut.
    Z.B. bei der Zeit [16] wird von der „syrischen Regierung“ gesprochen, welche die Weißhelme als Marionetten bezeichnet.
    Aber viel deutlicher zeigt es sich an einem Statement von Rex Tillerson bzgl. Afghanistan vom 21.08.17.
    „Our new strategy breaks from previous approaches that set artificial calendar-based deadlines. We are making clear to the Taliban that they will not win on the battlefield. The Taliban has a path to peace and political legitimacy through a negotiated political settlement to end the war.
    We stand ready to support peace talks between the Afghan government and the Taliban without preconditions. We look to the international community, particularly Afghanistan’s neighbors, to join us in supporting an Afghan peace process.“
    https://www.state.gov/secretary/remarks/2017/08/273566.htm
    Die USA wollen einen neuen Weg einschlagen. Sie bieten den Taliban an politische Legitimität zu erlangen, wenn sie sich an den Verhandlungstisch setzen um politische Lösungen für ein Kriegsende zu finden. Die USA stehen bereit zur Unterstützung der Friedensgespräche zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban OHNE VORBEDINGUNGEN. Zudem sollen die Nachbarländer mit einbezogen werden.
    Vielleicht könnte man gleich die Räumlichkeiten in Astana nutzen?
    Und was passierte noch am 21.08.17?
    Die USS John S. McCain bekam einen Schlag in die Breitseite durch einen libanesischen Tanker, nachdem bereits in den Tagen zuvor eine Offensive des libanesischen Militärs gegen IS-Stellungen(Bezug zu Senator McCain folgt) entlang der syrisch-libanesischen Grenze erfolgte.
    Und die deutsche Presse feiert diese Grenzsicherung zu Syrien. Na gut, nicht die Grenzsicherung, sondern das Hissen der Spanischen Flagge zum Gedenken an die Terroropfer von Barcelona.
    http://www.focus.de/politik/videos/in-gedenken-an-die-terroropfer-libanesische-soldaten-bezwingen-is-stellungen-und-hissen-die-spanische-flagge_id_7498300.html

    Warum bringe ich die Kollision der zwei Schiffe ins Spiel? Die Hintergründe der Kollision sind mir nicht bekannt, aber ich finde die Symbolik interessant. Vielleicht interpretiere ich zu viel hinein.
    Das US Kriegsschiff ist zwar nicht nach dem derzeitigen Senator, sondern nach dessen Vater und Großvater benannt, aber der Name wird in der Fam. McCain in der 3. Generation getragen. Anhand der Bilder würde ich feststellen wollen, dass die McCain kurz vor dem Untergang stand.
    https://www.cbsnews.com/news/uss-john-s-mccain-collides-merchant-ship/
    So stehen auch die Ziele des Arabischen Frühlings vor dem Untergang, als dessen Dirigent Senator John S. McCain gilt.
    http://www.voltairenet.org/article185097.html
    Und wenn wir uns jetzt nochmal die Aussage von Tillerson vergleichen mit der Forderung von Senator McCain, den Militäreinsatz in Afghanistan zu erhöhen, steht das im krassen Widerspruch.
    „His [Senator McCain] plan calls for sending in more U.S. combat forces, although he doesn’t say how many. But McCain wants them to be less constrained in carrying out missions against the Taliban, al-Qaida, a growing Islamic State affiliate and other extremists.
    The plan, McCain said, is to „deny, disrupt, degrade, and destroy the ability of terrorist groups to conduct attacks against the United States, its allies, or its core interests.“
    https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-08-10/frustrated-with-white-house-mccain-unveils-afghan-strategy
    McCains Plan in Afghanistan sieht vor, mehr Kampfgruppen zu entsenden, ohne eine Anzahl zu nennen. Diese sollen gegen die Taliban, al-Quaida und den IS vorgehen.
    Der Plan sei das Verleugnen Stören, Beeinträchtigen und Zerstören der Fähigkeit terroristischer Gruppen Angriffe gegen die Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten oder deren Kern-Interessen zu verüben. (Interessant finde ich, wenn richtig übersetzt, die Aussage des Verleugnens der Fähigkeit, Angriffe gegen US-Truppen durchzuführen)

    In diesem Sinne viele Grüße und danke für den aufschlussreichen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.