Der Maidan als Konzept für Venezuela (2)

Weil die deutsche Tagesschau – hörig den Netzwerken, in denen sie eingebettet ist – Vasallendienste leistet und weiter die Mär vom Volksaufstand gegen einen „venezolanischen Diktator“ in deutsche Wohnstuben trötet, ist es mehr als angebracht, mal wieder etwas Aufklärung zu verbreiten. Nämlich darin, wie das Konzept der „Kreativen Zerstörung“ sehr handfest in dem südamerikanischen Land umgesetzt wird. Begleiten wir dabei einmal mehr die „friedliche Opposition“.


Nebenbei können wir aus der folgenden Meldung der Tagesschau entnehmen, wie deren Redakteure geradezu auf Knien rutschend, um die nächste Sanktionswelle betteln; offenbar unfähig, zu begreifen, dass diese erflehten Sanktionen IMMER das Volk eines Landes treffen. Aus dieser Sicht finde ich diese Tagesschau-Meldung geradezu ekelhaft [b1]:

Sie können hier das ganze Potpourri schmieriger Propaganda bewundern, der sich die Tagesschau-Macher offenbar völlig unreflektiert hingeben: „Die USA haben Venezuela fest im Blick“, „harte Wirtschaftssanktionen“, „Diktator“, „Regime“, „Streben zurück zu einer blühenden Demokratie“, „… mit wirkungsvollen Maßnahmen zu bestrafen“. 

Gerade das Erste und das Letzte ist bezeichnend für die unglaubliche Überhebung des achso demokratischen und kritischen  Leitmediums ARD. Aus dem Reich der Guten kommend, geriert man sich als Bestrafer. Marc Hoffmann aus dem ARD-Studio in Washington darf sich Journalist nennen – allerdings verbirgt er es komplett. Kann er nicht anders?

Die unsägliche Einseitigkeit der Berichterstattung, die fatal Jener aus dem Irak, dem Iran, Syrien, Libyen, der Ukraine, Nordkorea, China, Russland und der Türkei gleicht, motiviert zur eigenen Suche nach Informationen aus Venezuela. Dabei erfuhr ich, dass die „friedliche Opposition“, die nach dem Gustus unserer Leitmedien die große Mehrheit des venezolanischen Volkes stellt, das gegen die „Diktatur“ aufbegehrt, dass also diese sogenannte „friedliche Opposition“ seit April des Jahres 2017 mindestens 61 ermordete Menschen auf dem Gewissen hat. [1]

Wie so etwas beim friedlichen Protest geschehen kann? Gar nicht. Das aber z.B. ist kein friedlicher Protest und bei dem können sehr wohl Menschen zu Schaden kommen; ich korrigiere: SOLLEN zu Schaden kommen [b2]:

Wie in Syrien ist es auch in Venezuela so, dass die „friedliche Opposition“, offenbar unterstützt von „Aktivisten“ und auf dem Weg zu einer „bewaffneten moderaten Opposition“, längst den Krieg gegen den „Diktator“ begonnen hat. Da sie sich für diesen Krieg legitimiert sieht, hat sie auch keine Probleme, stolz auf ihre Erfolge an der Front zu sein. Schauen wir uns hierzu folgendes Bild an, welches eine Motorradkolonne der venezolanischen Polizei erfasst [b3]:

Dieser offensichtlichen wie dreisten Provokation der Büttel des Regimes begegneten die „friedlichen Protestierer“ ausgesprochen zurückhaltend – nämlich so [b4]:

Wenn Sie sich das dazu bei Skwawkbox hinterlegte Video anschauen, dürfen Sie erleben, wie die „friedlichen Protestierer“ ob des gelungenen Protests jubeln und Beifall klatschen. Denken Sie, dass die für Demokratie und Menschenrechte auf der Straße sind?

Ein Team der US-amerikanischen Nachrichtenplattform Telesur begleitete die „friedliche Opposition“, die ihren Forderungen nach Demokratie und Menschenrechten in einem Interview Ausdruck verlieh [b5]:

Demokraten? Oder eher von Testosteron geschwängerte junge Männer, unzufrieden und auf Krawall gebürstet, die man aufgehetzt und mglw. mit dem einen oder anderen Dollar Aufwandsentschädigung belohnte. Also Demokraten – denke ich – sind das nicht …

Die friedliche Opposition in Venezuela lässt sich durch Polizeigewalt nicht einschüchtern und protestiert weiter betont friedlich; zum Beispiel so [b6]:

Brandsätze auf Polizisten zu werfen, scheint in Venezuela ganz offensichtlich ein probates Mittel „friedlichen Protests“ zu sein. Warum sehen wir nicht einen einzigen Schnipsel und hören keinen einzigen Satz davon in der unabhängiger und unparteiischer Information verpflichteten deutschen Tagesschau?

Sind sich deren Macher im Klaren, dass sie sich dadurch zum Mittäter machen; dass sie ihren medialen Anteil an der Aufhetzung der Bevölkerung gegeneinander leisten? Selbst hier in Deutschland sind die Menschen, auch was Venezuela betrifft, inzwischen tief gespalten und tauschen ihre Argumente in einer feindselig aufgeladenen Atmosphäre aus. Das wird durch Tagesschau und Co. mit dieser Art von Berichterstattung (s.o.) regelrecht angeheizt. Ja, auch die Medien zündeln!

Fernab jeder Demonstration und Kundgebung werden in Caracas Straßen blockiert, Barrikaden errichtet, Feuer gelegt, Unbeteiligte genötigt [b7]:

Zwei große Trucks blockieren einen der wichtigsten Highways der Stadt. Auch das ist unzweifelhaft Ausdruck friedlichen Protests gegen die undemokratische Regierung. Von einer Demonstration – und auch von Polizei ist weit und breit nichts zu sehen. Diese aber soll ja kommen! Dann kann man wieder schöne Bilder von der Gewalt der Sicherheitskräfte in die weite Welt senden [b8]:

Die öffentliche Ordnung auf diese Weise lahm zu legen und ein Klima von Hass und Gewalt zu schaffen, ist augenscheinlich ein legitimes Mittel der „friedlichen Opposition“. So sieht dann das Ergebnis „friedlichen Protests“, der mit „Gewalt des Regimes“ beantwortet wurde, am nächsten Tag aus [b9]:

Die Toten und Verletzten aber werden als Opfer des Regimes gezählt. Machen Sie sich bewusst, wozu es überhaupt eine Polizei gibt und welchen Auftrag sie hat? Diejenigen, welche die Sicherheitskräfte in diese Gewaltspirale treiben, sind bereits im Krieg.

Auf den Straßen der venezolanischen Hauptstadt sind – inzwischen paramilitärisch ausgerüstete – Banden unterwegs, die ganz gezielt den Konflikt mit den Sicherheitskräften suchen. Sehen Sie, was das für eine Waffe ist, die einer der „friedlichen Protestierenden“ gerade gegen die brutale Polizei zum Einsatz bringt? [b10]

Sollte der eine oder andere meinen, dass die Unterdrückten ja das Recht hätten, sich gegen das Regime zu erheben. Hier richtet sich überhaupt nichts gegen ein Regime, es geht um die Schaffung von Chaos. Dass in Caracas solche Leute unterwegs sind, hat offensichtlich einen anderen Grund. Um was ging es doch nochmal tatsächlich in Syrien – und auch in Libyen, als der „Volksaufstand“ losbrach? Es ging um die Sicherung eines Geschäftsmodells von Leuten, die weder Syrer noch Libyer waren. Möglich, dass die Dinge in Venezuela anders liegen, denn hier gibt es auch eine starke Kaste innerhalb der Wirtschaft des Landes, die ihre Privilegien gefährdet sieht. Wer missbraucht diese jungen Leute und wie wird das organisiert? 

Die „friedlichen Demonstranten“ sind inzwischen so gestärkt und bestätigt, dass sie Bestrafungen an Regime-Getreuen schon mal selbst vornehmen. Da kann sich doch der Tagesschau-Redakteur beruhigt zurück lehnen. Man spürt es geradezu, wie stark die Sehnsucht nach Demokratie und Menschenrechten in den „friedlichen Demonstranten“ wallt. Das hier ist eine Hinrichtung, nachdem man das Opfer (natürlich auch vollständig im Sinne von Freiheit und Menschenrechten) entführt hat: [b11]

Im Kampf gegen das Böse ist jedes Mittel recht, nicht wahr? Was auch immer in Venezuela geschieht, wer so etwas tut, ist im Krieg. Aber auf deren Seite stellen sich unsere Medien, wie schon in früheren Tagen, mit uneingeschränkter Solidarität.

Mit Feuer kennen sich die „friedlichen Protestierer“ gut aus. Damit kann man auch die Bösen anzünden. Anhänger des Diktators sind böse; wehe wenn sie in die Fänge der Guten geraten. Dieser Mensch brennt nicht aus Versehen, er wurde angezündet (und verstarb später im Krankenhaus) [b12]:

Ist das jetzt bereits die „moderate Opposition“ (mit Blick auf Syrien) oder nennt man die Täter noch immer „friedliche Protestierer“? Dass so etwas in unseren Medien stur ausgeblendet wird, bedeutet nicht, dass es nicht passiert [b13]:

In den Öffentlich-Rechtlichen Medien wird gebarmt um Pressefreiheit und unabhängigen Journalismus – natürlich nur bei den Anderen. Ich fände es toll, wenn sich die Journalisten in deutschen Landen mal mit den mutigen Leuten von Telesur solidarisieren würden. Denn von Denen kamen die (letzteren) gezeigten Bilder und Interviews mit den „friedlichen Demonstranten“. Dass diese Bilder nicht konstruiert sind, bezeugen sehr deutliche Willensbekundungen in sozialen Medien [b14]:

Die „friedlichen Demonstranten“ sind also sehr ungehalten über die Berichterstattung von Telesur und drohen unmissverständlich, die Journalisten umzubringen, wenn sie derer habhaft werden. Wer sich den Film (in englisch [a1]) anschaut, wird jedoch feststellen, dass die Macher weder für die eine – noch für die andere Seite Partei ergreifen, sondern bestrebt sind, ein objektives Bild der Geschehnisse auf den Straßen Venezuelas zu zeichnen.  

Mike Prysner gehörte zur Crew von Telesur in Venezuela und er bestreitet überhaupt nicht (wie auch ich das nicht tue), dass es natürlich auch friedliche Proteste gegen die Regierung gibt; allerdings auch sehr viele und große FÜR die Regierung.

Aber – wie hier in Deutschland die ARD – hat auch die BBC in Großbritannien die Rolle des Parteisoldaten für den Systemumsturz in Venezuela eingenommen und so sagt Prysner:

„The BBC is responsible for some of the most disingenuous portrayals. They’re showing violent protesters as if they’re some kind of defenders of peaceful protesters against a repressive police force, but in reality peaceful protests have been untouched by police.“ [2]

Was ich in etwa so verstehe:

„Die BBC ist verantwortlich für einige der am meisten unaufrichtigen Schilderungen. Sie zeigen gewalttätige Protestierer als eine Art Verteidiger friedlicher Demonstranten gegen repressive Sicherheitskräfte, doch in Wirklichkeit werden friedliche Demonstranten von der Polizei in Ruhe gelassen.“

Prysner weist zu Recht darauf hin, dass die derzeitigen wirtschaftlichen Probleme Venezuelas beileibe nicht auf Misswirtschaft der Maduro-Regierung beruhen, wie gern behauptet wird, sondern dass hier ein mieser Wirtschaftskrieg auf Kosten der Bevölkerung des südamerikanischen Landes im Gange ist. Vom wem die „Kreative Zerstörung“ tatsächlich ausgeht, dafür liefere ich Ihnen zum Abschluss noch einen Beleg. Und was anderes als psychopathisches Denken soll sich hinter diesem Statement des bezeichnenderweise dem Council on Foreign Relations zugehörigen Matthew Taylor verbergen:

„Ich hasse es, das sagen zu müssen, denn die Krise hat schon jetzt enorme Auswirkungen – mit der Armut, Hunger, Unterernährung, Kindersterblichkeit. Aber zum jetzigen Zeitpunkt ist die einzige machbare Option für die USA, die Krise in Venezuela einfach schlimmer werden zu lassen.“ [3]

In diesem Sinne handelt der Council, seit er quasi als Tiefer Staat die Geschicke der Vereinigten Staaten von Amerika bestimmt. Der Preis ist es wert, für diese Menschen, in ihrem manischen Kampf von Gut gegen Böse und die ARD-Tagesschau war gern bereit, Tayler’s abgefahrenen menschenfeindlichen Ideologie den gebührenden Raum zu geben.

Dutzende Millionen US-$ sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten an die venezolanische Opposition geflossen; 50 Millionen allein, um Chavez zu stürzen. Da frage ich mich: In was, ganz konkret wurden diese Dollars investiert? Auf der anderen Seite jedoch fordert man Sanktionen gegen das Land. Und ich frage weiter: Wer finanziert den Straßenkampf, der da in Caracas stattfindet? Wie so etwas umsetzbar ist, hat man bei der übermächtigen US-amerikanischen Denkfabrik RAND entwickelt und bezeichnenderweise Schwarmtaktik genannt. Weiter und weiter fleht die „friedliche Opposition“ um Hilfe aus der ganzen Welt, wer triggert die Hilferufe? Erkennen Sie das universelle, in diversen anderen Staaten bereits erprobte Prinzip? [b15]

Bleibt zu sagen: Diejenigen hierzulande, welche ernsthaft glauben, es ginge in Venezuela um die Rettung der Demokratie, was dessen Hort, die westliche Wertegemeinschaft empört und vereint aufstehen lässt, sollten einen Blick in die Geschichte wagen. Sie werden rasch erkennen, dass die USA mit tatsächlichen lateinamerikanischen Diktaturen, die sie in der Regel selbst an die Macht brachten, die geringsten Probleme hatten. Die Liste ist ellenlang: Chile, Nikaragua, Kuba, Argentinien, Bolivien, Kolumbien, Brasilien, Guatemala, Haiti, Honduras … Die Liste der Opfer beläuft sich auf viele hunderttausend. Dabei zerstörte man ohne Skrupel auch bürgerliche Demokratien, welche einfach nur Souveränität für ihr Land beanspruchten (siehe Chile und Argentinien).

Die Tagesschau in Venezuela auf der Seite aufrechter Demokraten im Kampf um die Freiheit eines Volkes? Um es einmal drastisch auszudrücken: Lassen Sie sich doch nicht verarschen!

Und bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.

Nachtrag

Die Partei DIE LINKE hat sich auf ihrem Parteitag in Hannover Anfang Juni 2017 klar gegen jede Einmischung in die Belange des südamerikanischen Landes ausgesprochen und von der Bundesregierung eine unparteiische vermittelnde Haltung zum Konflikt in Venezuela eingefordert. 


Anmerkung

[a1] Wer sich um eine Übersetzung des Videos und seine Versehung mit deutschen Untertiteln verdient macht, hat mit Sicherheit den Dank der Leser und den Meinigen.

Quellen

[1] Empire Files: Abey Martin meets the venezuelan opposition; 6.7.2017; https://videosenglish.telesurtv.net/video/667106/the-empire-files-667106/

[2][3] 11.8.2017; ARD-Tagesschau; https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-usa-sanktionen-101.html

[b1] 11.8.2017; Screenshot; ARD-Tagesschau; https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-usa-sanktionen-101.html

[b2] 10.8.2017; https://skwawkbox.org/2017/08/10/whats-really-happening-in-venezuela-from-someone-who-knows/

[b3][b4] Screenshots aus Video bei: https://skwawkbox.org/2017/08/03/shocking-videos-raise-venezuela-fake-news-fears/;https://videos.files.wordpress.com/3XK48n4F/bomb-rips-through-venezuelan-police-convey-as-riots-rage-on_dvd.mp4

[b5-b15] Screenshots aus Empire Files: Abey Martin meets the venezuelan opposition; 6.7.2017; https://videosenglish.telesurtv.net/video/667106/the-empire-files-667106/

[Titelbild] Mitglieder der bolivarischen Armee bewachen einem Protestmarsch gegen die Regierung; Quelle: AP; https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/proteste-venezuela-101~_v-modPremium.jpg; Artikel: https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-375.html

2 Kommentare

  1. Lieber Ped und liebe freunde,

    dass du versuchst, die propaganda zu Venezuela aufzubrechen, dafuer bin ich dir sehr dankbar. Wir muessen einige dinge klar beschreiben, die nur wenig mit den von aussen unterstuetzten krawallen in verbindung stehen.

    1) Ganz zentral. Die verfassungsgebende versammlung, die einberufen wurde, ist laut verfassung das hoechste organ in Venezuela. Es ist das organ des souveraens, der bevoelkerung. Es steht ueber allen staatlichen konstruktionen. Es hat die aufgabe, den staatlichen strukturen klare arbeitsgrundlagen vorzugeben.

    2) Die kritik gegen die staatlichen strukturen ist sehr alt und hat auch in der zeit mit Senor Hugo Chavez immer bestanden. Mit dem tod von Hugo Chavez hat sich aber die ueberzeugungskraft dramatisch reduziert. Auf diesem inneren konflikt versuchen diese gruppen zu schwimmen, ohne es tatsaechlich zu erreichen. In ihren inneren kommunikationen kommt die orientierungslosigkeit vollstaendig zum tragen.

    3) Die polizeikraefte wie National Polizei oder Guarda Nacional waren immer schon, auch unter Hugo Chavez, extrem korrupt und ruecksichtslos auf ihre finanziellen eigeninteressen ausgerichtet. Schon 2011 hat mir eine mitarbeiterin des Misteriums fuer Soziales dringendst abgeraten, bei irgendwelchen streitfragen mich an die Polizei zu wenden, weil die nur den Raub im sinn haben.

    4) Wenn du schreibst: „Prysner weist zu Recht darauf hin, dass die derzeitigen wirtschaftlichen Probleme Venezuelas beileibe nicht auf Misswirtschaft der Maduro-Regierung beruhen, wie gern behauptet wird, sondern dass hier ein mieser Wirtschaftskrieg auf Kosten der Bevölkerung des südamerikanischen Landes im Gange ist.“, dann ist das nur die halbe wahrheit.

    Das mag fuer dich und Prysner gelten, aber nicht fuer die VenezuelanerInnen. Es ist das ergebnis, dass der staat massiv die entmuendigung mit Petro-Dollars betrieben hat. Die menschen wurden zu almosen-empfaengerInnen deklariert. Das fuehrte zu gewaltigen geldstroemen, an denen die eliten wie die maden am speck haengen. Aber gleichzeitig die lokalen oekonomischen strukturen austrockneten. Niclas Maduro haette gerne so weitergemacht wie all die anderen „leitfiguren“ von PSUV und PCV innerhalb der GPP. Nur da kam ihnen der verfall des Barrel-Preises entgegen.

    Das dilemma in Venezuela ist der „Konsumismus“ und, wie die latinos sagen, der „facilismo“. Alles soll einfach gehen, wir sind reich, wir brauchen nicht zu arbeiten. Das ist das verlaengerte konzept von „Saudi Venezuela“, was in den 80er jahren auftauchte.

    Fuer die gewaltorientierten gruppen geht es um die pluenderung der ressourcen von Venezuela. Fuer die leit-gruppen der PSUV und PCV um die pluenderung der ressourcen von Venezuela. Fuer die bevoelkerung bleibt da nicht viel uebrig.

    Die verfassungsgebende versammlung wendet sich jetzt den fragen der lokalen oekonomie zu. Ich hoffe, dass sie es verstehen und langfristig vernuenftig anfassen. Die grundlagen liegen vor von Senor Hugo Chavez:
    Unabhaenfigkeit oder Nichts
    Volksmacht oder Nichts (Poder popular)
    Communas oder Nichts

    Wir sehen sofort, dass die lokale oekonomie, die die lokalen gemeinschaften zu Communas machen, im zentrum stehen. Das ist der grund, warum der ganze handel und die ganzen privaten importeure und finanzsysteme erschreckt aufschreien. Es geht um ihre privilegien und pfruende.

    Da liegt auch der fehler, den die staatlichen strukturen unter Hugo Chavez bis heute bewusst vollziehen. Dass die wirtschaftlichen strukturen den privatinteressen unterworfen werden, an denen sie sich dann privat beteiligen koennen.

    Und ich will deutlich darauf hinweisen, dass dies nicht mit Niclas Maduro begann. Es war schon vorher existent. Fuer die VenezuelanerInnen war es schwierig, sich in den aufkommenden aktionen 2014 und 2017, aber auch schon 2012/2013, klar zu verhalten. Sie hatten immer eine klare ablehnung gegen die korrupten privaten und staatlichen instanzen. Allerdings hofften sie, dass die staatlichen instanzen sie schuetzen wuerde vor diesem missbrauch der moeglichkeiten. Aber darin haben sie sich sehr getaeuscht.

    Fuer Venezuela waere es wichtig, die erfahrungen der „demokratischen Foederation Nord Syrien“ aufzunehmen, weil dort das, was schon Hugo Chavez anstrebte, realisiert wird.

    mit lieben grussen, willi, (willi.uebelherr@gmx.de)
    Asuncion, Paraguay

  2. Ich lese bei Ihnen immer wieder gerne ,dass die Aktionen in Venezuela ein Versuch eines Regierungswechsels ist und die Lügenschau dabei ist war mir schon zeitig klar. Gute Adresse ist Amerika21 zum lesen. Die Ereignisse erinnen zum Teil an Chile. Wie immer hat sicher auch der „Menschenfreund“ Soros seine schmutzigen Finger mit drin. Danke für Ihre Arbeit und ein schönes Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.