Martin Schulz, die SPD und ihre Täuschung der Wähler

„Stimmvieh“ ist ein hässliches Wort und selbstredend haben weder die Sozialdemokratische Partei Deutschlands noch deren Kanzlerkandidat es je zur Kennzeichnung ihrer (potenziellen) Wählerschaft in den Mund genommen. Allerdings: Genau als solches, als „Stimmvieh“, behandeln sie es, um zu den weich gepolsterten Sitzen der Macht zu gelangen oder auf diesen verbleiben zu können. Die Wahlkampfreden des Martin Schulz sind dafür ausdrucksstarker Beleg.


Im weiteren Text werde ich also die getäuschten (und sich täuschen lassenden) Wähler, welche auf immer die gleiche Weise, über die Belohnung emotionaler Erwartungen, zu „ihren“ Politikern geführt werden, wie an einem Nasenring, kurz und provokant als „Stimmvieh“ bezeichnen. Dass die Täuschenden wie auch die Getäuschten jeweils selbst Verantwortung für dieses Spiel tragen, sei – nicht nur nebenbei – hinzugefügt.

Auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Trier, einen Monat vor der Bundestagswahl, konnte man vom SPD-Kanzlerkandidaten die folgenden markigen Worte hören:

„Ich werde mich als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland dafür einsetzen, dass in Deutschland gelagerte Atomwaffen – und wenn sie in Rheinland-Pfalz gelagert sind, dann die in Rheinland Pfalz gelagerten Atomwaffen – abgezogen werden.“ [1]

Das sind wohlgesetzte Worte statt einer spontanen Willensbekundung. Wahlkampfreden (zumindest für den Politikertyp, dem Martin Schulz zugerechnet werden darf) sind das Ergebnis sorgfältiger Ausarbeitungen. Dabei ist gerade Zitiertes – im Gegensatz zur ersten unreflektierten Wahrnehmung – keinesfalls eine wahrhaftige und glaubwürdige Aussage, Atomwaffen für immer aus Deutschland zu verbannen. Es ist ein Satz, der für das „Stimmvieh“ gesprochen wurde. Was so mutig daher kommt, ist bei genauerer Betrachtung nur berechnet und von Angst getrieben, das Falsche zu sagen. Rational gesehen, ist es eine Aussage ohne jeden Wert. Und genau so wird Wahlkampf gemacht – für das „Stimmvieh“. Denn kritische, nachfragende, in Verantwortung denkende Menschen erkennen natürlich den Betrug. Doch diese Menschen scheinen nicht die von den etablierten Parteien gewünschten Wähler zu sein.

Martin Schulz hat NICHT gesagt:

„Ich werde als Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland dafür sorgen, dass die in Deutschland gelagerten Atomwaffen, abgezogen werden.“

Erkennen Sie den Unterschied – und zwar Jenen, der den zwischen Kriegs- und Friedenspolitik ausmacht? Würde dieser Mann tatsächlich zum Bundeskanzler gewählt werden, wäre seine Partei die stärkste Kraft im Parlament und mit dem Wahlversprechen hätte sie auch das Mandat zur Umsetzung. Das tut aber Martin Schulz nicht, er sagt nämlich:

„Ich werde mich […] dafür einsetzen.“ [2]

Seine Wähler haben emotional aufgenommen, dass er den Abzug der Atomwaffen DURCHSETZEN wird und sich deshalb für ihn entschieden. Das aber hat er eben nicht gesagt. Dem „Stimmvieh“ muss man ja auch nicht auf die Nase binden, dass die Aussage rein für die Galerie ist.

Wenn sein „Einsatz“ erfolglos war, wird er sich den Machtverhältnissen beugen, um selbst in Macht zu bleiben. Und da er es ja nur versprochen hat, „sich einzusetzen“, ist dabei sein Gewissen rein. So wie es die SPD in den vergangenen 120 Jahren immer wieder zelebriert hat. Exakt so aber wird man zu einer Kriegspartei – und das ist die SPD! Damals – im Sommer 1914 – sagte sie Ja zum Krieg, beteuernd sich nach Kräften für den Frieden „eingesetzt“ zu haben. Die Umstände „zwangen“ sie dazu. Womit sie Mitverantwortung für die europäische Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts übernahm. [3] Und heute? Nur zur Erinnerung hier noch einmal eine von der SPD mitverantwortete Forderung des Bundestages aus dem Jahre 2010:

„Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für allgemeine und weltweite Abrüstung einzutreten und dazu eine neue Dynamik bei Rüstungskontroll- und Abrüstungsvereinbarungen in Gang zu setzen. Einen Antrag von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen nahm das Parlament am 26. März an. Die Regierung soll sich auch dafür stark machen, die Rolle der Nuklearwaffen in der NATO-Strategie zurückzuführen und zu einer stärkeren Rüstungskontrolle beizutragen. Unterstützen soll sie den Abbau strategischer Atomwaffen durch den Abschluss eines Start-I-Nachfolgeabkommens zwischen den USA und Russland. In der Frage der Raketenabwehr müssten kooperative Lösungen gesucht werden, die nicht zu neuen Spannungen und Rüstungswettläufen führen. Im Fall der Atomprogramme Nordkoreas und Irans befürwortet der Bundestag politische Lösungen.“ [4]

Drei Jahre später übernahm die SPD wieder Regierungsverantwortung und hatte also vier Jahre Zeit, sich für Abrüstung und den Abzug der Atomwaffen aus Deutschland „einzusetzen“, vor allem jedoch diese dringenden Friedensmaßnahmen DURCHZUSETZEN. Sie haben nichts verpasst, die Sozialdemokraten machten keinen Finger krumm, um dieses eminent wichtige Thema voranzutreiben. Nun aber, einen Monat vor der Bundestagswahl 2017, erinnert man sich, dass mit solch einer Forderung ja Wählerstimmen zu holen sind.

Alles schon mal dagewesen, das hier war im Jahre 2009:

„Der Bundestag hat die Abrüstungsbemühungen von US-Präsident Barack Obama unterstützt, einen sofortigen Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland aber abgelehnt. Mit den Stimmen der Koalition wurden am Freitag entsprechende Anträge aller drei Oppositionsfraktionen zurückgewiesen, obwohl SPD-Außenminister Frank-Walter Steinmeier in der Debatte für die Verbannung der Nuklearwaffen aus Deutschland plädierte.“ [5]

Dazu noch der Hinweis auf das Datum: 24. April 2009. Es standen Bundestagswahlen vor der Tür und die SPD war noch Teil einer sogenannten Großen Koalition [6]

Was hier zum Ausdruck kommt, ist die kalkulierende unehrliche Vorgehensweise, um Macht zu erhalten oder zu gewinnen. Denn es wird offensichtlich, dass die Führung der SPD seit Jahr und Tag ganz genau weiß, wie stark der Wille in der deutschen Bevölkerung ausgeprägt ist, Atomwaffen aus Deutschland verschwinden zu lassen.

Sie, die SPD, nutzt also die im größten Teil der deutschen Bevölkerung vorhandene latente Friedenssehnsucht aus, während sie mitverantwortlich für die deutsche Kriegspolitik der vergangenen zwei Jahrzehnte ist. Man redet(e) vom Frieden und trieb und treibt zum Krieg, ja man führte und führt ihn. „Stimmvieh“, worauf die Wahlkämpfer abzielen, reflektiert das nicht, was aber auch ganz klar das bedeutet:

„Stimmvieh“ ist eine Frage der Selbstidentifikation. Wir selbst entscheiden, ob wir als solches behandelt werden können oder nicht.

Ein weiteres Beispiel leerer Worthülsen des Martin Schulz, gerichtet an  das Unterbewusstsein des „Stimmviehs“ (so wie es sich die an der Macht klebenden SPD-Spitzenpolitiker gern wünschen):

„Es kann nicht sein, dass die Bundesrepublik Deutschland kommentarlos und tatenlos zusieht, wie eine Aufrüstungsspirale, die von (US-Präsident Donald) Trump gewollt ist, immer weiter sich entwickelt.“ [7]

Diese Aussage ist emotional zielführend – und ansonsten schlichter Unsinn. So etwas verbreitet ein Kanzlerkandidat auf Wahlkampfveranstaltungen. Mir wäre das peinlich. War denn die deutsche Aufrüstungsspirale in den Jahren zuvor auch von Donald Trump gewollt? Ganz sicher nicht. Die Bundesrepublik hat damals wie heute KEINESFALLS „kommentarlos und tatenlos“ zugesehen, wie sich die Aufrüstungsspirale „immer weiter entwickelt“.

Merken Sie etwas? Hier wird versucht, Schuld zuzuweisen. Was aber tatsächlich passiert, ist Nichtwahrnehmung von Mitverantwortung durch die SPD für die Aufrüstung in Deutschland, weil sie diese nämlich aktiv vorangetrieben hat!

Hat es in den letzten zwei Jahrzehnten, in denen die Sozialdemokraten über große Zeiträume in Regierungsverantwortung standen, eine Reduzierung der deutschen Rüstungsausgaben gegeben? Schauen wir mal (Angaben in Milliarden €) [8]:

  • 1999: 24,30 (47,53 Milliarden DM)
  • 2006: 27,87
  • 2007: 28,38
  • 2008: 29,45
  • 2009: 31,18
  • 2010: 31,11
  • 2011: 31,55
  • 2012: 31,70
  • 2013: 33,26
  • 2014: 32,44
  • 2015: 34,00 [9]
  • 2016: 35,10 [10]
  • 2017: 37,00 [11]

Die in rot gehaltenen Daten sind die aus der letzten Wahlperiode, in der die Partei des Martin Schulz Gelegenheit hatte, Aufrüstung in Abrüstung umzuwandeln. Aber das Gegenteil ist passiert. Die Rüstungsausgaben stiegen um über 11 Prozent. Aber man zielt ja auf „sein Stimmvieh“ – und dessen durch ständig gesetzte emotionale Trigger unterdrückte Erinnerungsfähigkeit.

An dieser Stelle ist nicht der Punkt zu diskutieren, inwieweit der „Wahlkampf“ als Posse zur Erhaltung vorhandener Macht- und Herrschaftsstrukturen geführt wird. Die SPD dient in ihr als „Opposition“, die sie schon lange nicht mehr ist (wenn sie es überhaupt jemals war). Fantasieren wir aber mal und stellen uns das Unmögliche vor: Martin Schulz als Bundeskanzler. Welche Vorstellungen haben Sie von der Rolle und den erforderlichen charakterlichen Eigenschaften eines Bundeskanzlers?

Meine sind solche von Verständnisfähigkeit, diplomatischen Geschick, der Überwindung von Gegensätzen, Achtung und Respekt vor den gesellschaftlichen Systemen und Repräsentanten anderer Nationen. Bringt ein Martin Schulz diese Qualitäten mit?

Wenn Menschen von ihrem eigenen (selbst unterbewusst so erfassten!) Versagen ablenken MÜSSEN, können sie diese gewünschten Qualitäten nie und nimmer in die Waagschale werfen. Und so ist es auch mit Martin Schulz. Er ist ständig im Zwang, auf Andere zeigen zu müssen, um (vor sich selbst!) GUT dazustehen. Das klingt dann beim neuen Hoffnungsträger der SPD so:

„Feinde der Türkei seien „Politiker, die in der Türkei die Demokratie abschaffen wollen“. Feinde der Türkei seien auch „Politiker, die unbescholtene deutsche Staatsbürger in den Knast stecken“: „Herr Erdogan, lassen Sie diese Leute frei. Und zwar heute und so schnell wie möglich.““ [12]

So geriert sich ein mutiger Freiheitskämpfer, nicht wahr? Weil man derzeit das gewünschte Liedchen für bestimmte Machtgruppen singt, wenn man gegen die türkische Regierung wettert, kann man hier auch mutig die Töne der Demokratie und Freiheit anstimmen. Mutig? Eher ist es doch eine Projektion, die aus der versuchten und durchaus auch (wenngleich nicht nur) fremd gesteuerten Einmischung in türkische Belange herrührt.

Die Frage die sich stellt ist: Wie könnte ein (theoretischer) Bundeskanzler Martin Schulz dem Regierungschef der Türkei entgegen treten? Den Augenaufschlag des Deutschen würde ich dann schon gern sehen …

Auch den gegenüber dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Gegenüber den Vorgänger-Präsidenten, die samt und sonders verheerende Kriege über weite Landstriche dieser Welt brachten, war es mit dem Mut deutscher Politiker nicht so weit her. Diese Worte (s.u.) sind kein Zeichen von Mut und Courage, sie sind Zeichen von Angst und Hörigkeit. Und gern walzen unsere Medien diese „Couragiertheit“ aus, um das „Stimmvieh“ den Wahlurnen zuzuführen:

„Meine Erfahrung ist: Solche Typen [gemeint ist Donald Trump] brauchen klare Ansagen. […] Ich bin überzeugt, dass man bei Trump mehr erreicht, wenn man ihm unumwunden sagt: ‚Pass auf, so läuft das nicht.'“ [13]

Achtung und Respekt? Differenzierte Wahrnehmung? Streben nach Verständnis? Sachliche Auseinandersetzung? Alles das sehen Sie da nicht und schlimmer habe ich einen Donald Trump auch nie reden gehört. Nur den emotionalen Aufschrei der Angst vor dem BÖSEN, der SIE erreichen muss, damit Sie als „Stimmvieh“ funktionieren; den können sie erkennen. Und das, weil für die Eliten, welchen Schulz dient, durch die Riege um und hinter Trump ein exklusiver Platz an der Sonne der US-Politik nicht mehr garantiert ist. Die Courage des Martin Schulz – wie einer ganzen Reihe weiterer deutscher Spitzenpolitiker – ist in Wirklichkeit die wahrgenommene Pflicht zur Umsetzung einer Auftragsarbeit. Und das war sie auch in den Zeiten seiner EU-Ratspräsidentschaft, in der er funktionierender Teil von Macht war, um andere Nationen zu pressen.

Es ist zutiefst menschlich, opportunistisch zu sein und ich werfe es weder Politikern noch den Parteien insgesamt vor. Wir alle sind irgendwo opportunistisch und in Handlungszwängen gefangen. Was mich so stört, ist die Haltung unserer Verantwortungsträger, Anderen Ethik und Moral beibringen zu wollen, wiewohl man doch da erst mal Ordnung vor der eigenen Tür schaffen sollte. In die Gilde derjenigen, die aus Angst vor dem Blick in das eigene Ego, lieber bei anderen Krach machen, um über diesen Umweg doch noch das Gefühl zu bekommen, auf der GUTEN Seite zu stehen, reiht sich Martin Schulz nahtlos ein.

Noch ein kleines, feines Bonbon zur Erkennung von Propaganda, so wie es z.B. vom Leitmedium „Die Zeit“, aus deren Artikel das letzte Schulz-Zitat entnommen wurde, unter die Leute gebracht wird und auf deren Welle der Kanzlerkandidat mitschwimmt? Versuchen Sie mal selbst heraus zu finden, wo überall sich unauffällig, aber umso wirksamer die Propaganda im folgenden Zitat manifestiert:

„Trump wird derzeit national und international dafür kritisiert, sich nicht ausreichend von rechtsextremer Gewalt in Charlottesville distanziert zu haben. Der Präsident macht auch eine Gegendemonstration für die Eskalation verantwortlich.“ [14]

Ich meine, dass ich mir Reflexion und Verantwortung bewahren kann. Indem ich mich einer gewünschten Rolle des „Stimmviehs“ verwehre und andere Entscheidungen für die Erreichung der von mir gut befundenen gesellschaftlichen Ziele suche. Insbesondere was dauerhaften Frieden für und aus Deutschland heraus angeht, sehe ich andere Möglichkeiten als die der Wiederwahl einer Partei, welche sich seit Jahrzehnten ohne Scheu in eine zum Krieg treibende deutsche- und EU-Politik integriert.

Anders herum gesehen, kann ein verändertes bewusstes, tiefer hinterfragendes Wahlverhalten auch Amtsträgern und -bewerbern helfen, aus der Selbstgefälligkeit schon das Richtige zu tun, auszubrechen und zudem ihre (wenn auch unbewusste?) Wahrnehmung des „Stimmviehs“ aufzulösen. Nämlich in Menschen, deren Vertrauen sie bekommen haben und in deren Namen sie Verantwortung ausüben dürfen.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Quellen

[1][2][7] 23.8.2017; http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/martin-schulz-atomwaffen-abruestung-wahlkampf-trier

[3] 2.12.2014; http://www.ag-friedensforschung.de/themen/1wk/liebknecht2.html

[4] 25./26.3.2010; Dokumente des Deutschen Bundestages; https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2010/29144526_kw12_angenommen_abgelehnt/201434

[5] 24.4.2009; http://www.stern.de/politik/deutschland/abstimmung-bundestag-stimmt-gegen-abzug-der-us-atomwaffen-3564046.html

[6] 24.8.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett_Merkel_I

[8] 24.8.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Verteidigungsetat

[9][10] 18.1.2017; http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-deutschland-steigert-ruestungsausgaben-a-1130582.html

[11] 18.1.2017; http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutschland-steigert-ruestungsausgaben-um-mehr-als-zehn-prozent-14688940.html

[12] 22.8.2017; https://www.welt.de/politik/deutschland/article167911777/Schulz-fordert-den-Abzug-von-US-Atomwaffen-aus-Deutschland.html

[13][14] 17.8.2017; http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/charlottesville-martin-schulz-angela-merkel-donald-trump

[Titelbild] Datei: 2016-11-28_berlin-Bundestag_1749720_Pixabay; Quelle: https://pixabay.com/en/berlin-bundestag-reichstag-germany-1749720/; Lizenz: Public Domain CC0; Bildschnitt durch Peds Ansichten

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Deutschland, Nachrichten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Martin Schulz, die SPD und ihre Täuschung der Wähler

  1. Weil der Abzug der Atomwaffen Thema im Bundestag werden sollte, aber nicht wurde, dieser Link zum Thema:
    https://www.landespressedienst.de/atomwaffen-in-deutschland-glaubwuerdigkeit-a-la-spd-abzug-in-sonntagsreden-fordern-abstimmung-darueber-verhindern/
    Ok, Martin Schulz konnte darüber nicht mit abstimmen, da er kein Mandat hat. Aber wenn sich der zukünftige Bundeskanzler meiner Partei für etwas einsetzen will, unterstütze ich ihn doch als Partei. Oder aber mein Kanzlerkandidat ist nur „nach der Wahl Rücktrittskandidat“ und alles was er sagt und will spielt für die parteipolitische Zukunft überhaupt keine Rolle.
    Man könnte fast meinen, dass es für die SPD das schlimst mögliche Szenario wäre, wenn Martin Schulz tatsächlich Kanzler werden würde.

    Viele Grüße

  2. Matthias (BT) sagt:

    Lieber Ped, sehr schön geschrieben.

    Wenn man sich überlegt, wen und wie Martin Schulz alles so kritisiert, da kann die Welt mit ihm als Kanzler doch nur besser werden. Und wie er gegen Donald Trump schießt. Der Mann hat Eier. Und wenn Donald Trump völkerrechtswidrig 59 Tomahawks auf Syrien abfeuern lässt, aber da kann sich Donald Trump aber was anhören. Dann sieht die Meldung in etwa so aus:
    „+++ SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz meldet sich zu Wort. Er übt keine Kritik an Trump, will aber deutlich wieder auf eine diplomatische Lösung zusteuern: „Mit den amerikanischen Luftschlägen der vergangenen Nacht sollte die Fähigkeit des Assad-Regimes, weitere Kriegsverbrechen zu begehen, eingeschränkt werden. Für uns alle muss klar sein: Wir brauchen jetzt umso drängender eine diplomatische Lösung des Konflikts. Das ist die Stunde der Gespräche, nicht der Bomben.“ Dass der UN-Sicherheitsrat nicht in der Lage gewesen sei, eine klare Antwort zu formulieren, sei „mehr als beunruhigend“. Europa müsse nun „mehr Verantwortung übernehmen – politisch, nicht militärisch“.“
    https://www.merkur.de/politik/us-luftschlag-gegen-syrien-reaktion-auf-mutmasslichen-giftgasangriff-zr-8112950.html
    Würde ich folgendermaßen übersetzten: Angriffskrieg ist schon in Ordnung, wenn der UN-Sicherheitsrat nicht in unserem Interesse entscheidet. Aber anstandshalber sollte jetzt noch was positives zur Diplomatie kommen.
    Naja, was soll man von diesem Mann erwarten? Einen friedlicheren Weg schon mal nicht.

    Viele Grüße
    Matthias (BT)

  3. Christian sagt:

    Guten Morgen Ped und Danke für den kleinen Augenöffner. Bleibt also nur die Linke in starker Opposition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.