Syrien – Niederlage für die verdeckten Krieger

Es ist verdächtig ruhig um die Berichterstattung über Syrien geworden. Dabei tobt dort nach wie vor ein Krieg gegen salafistische Terroristen und diese werden von den westlichen Nationen nach wie vor aktiv unterstützt. Der vorgetäuschte Kampf des Westens gegen den IS ist dabei das Narrativ für den Kampf gegen die syrische Regierung, das syrische Volk. Denn insbesondere die USA streben nach wie vor die Teilung Syriens an!


Einige sonderbare und in jüngster Zeit dramatische Geschehnisse haben den Weg in unsere Medien nicht gefunden. An dieser Stelle seien sie nachgereicht. Damit die Leser sich orientieren können, zuerst eine Karte, welche die militärische Lage in Syrien und im Irak am 9.Juni 2017 festhält und von der russischen Militäranalyse-Plattform southfront.org erstellt wurde. [b1]

Zur Erläuterung: Hellrot sind die unter Kontrolle der syrischen Regierung stehenden Gebiete; dunkelrot die unter Hoheit der irakischen Armee und ihrer Verbündeten. Die gelben Flächen werden von den Kurden (SDF und YPG) in Syrien beherrscht, die ockerfarbenen von den Kurden (Barzanis Peschmergas) im Irak. Grün gefärbt sind die Herrschaftsgebiete von Al-Nusra, Al-Sham, anderer salafistischer Milizen und (im Süden) auch der sogenannten Neuen Freien Syrischen Armee (Neue FSA). Letztere wird seit zwei Jahren von den USA und GB ausgebildet und hochgerüstet, um als „moderate Opposition“ zum Einsatz zu kommen. Dunkelbraun gefärbt sind die Gebiete, welche der IS (Islamischer Staat oder Daesh) besetzt hält.

Im Zuge der Analyse werden wir uns Teilflächen dieser Karte „heraus picken“, um Geschehnisse besser verständlich zu machen. Dass wir uns mit Flächen befassen, ist ein wichtiger Hinweis darauf, dass es sich hier inzwischen um einen klassischen Krieg um Gebiete handelt. Es gibt nur noch wenige Enklaven im dicht bevölkerten Westsyrien, wo sich Rebellen in Stadtgebieten verschanzt haben und eine klassische Kriegsführung unsinnig weil erfolglos ist. Dort versucht die syrische Regierung über mühselige und langwierige Verhandlungen Waffenstillstände und Versöhnungsvereinbarungen zu erreichen, um Blutvergießen von Soldaten und Zivilbevölkerung zu vermeiden.

Schauen wir in den Nordosten Syriens. Dort haben die SDF und die YPG die Kontrolle über fast das gesamte Gebiet; ausgenommen zwei Enklaven der syrischen Armee bei Nusaybin und Hasakah und einige wenige Gebiete südlich angrenzend (einschl. Raqqua), die vom IS besetzt sind, übernommen. Nach Westen hin stößt es auf die türkischen Proxy-Terroristen, welche in die Operation Euphrat-Shield eingebunden sind und die syrische Armee, die zwischenzeitlich größere Gebiete im Osten der Provinz Aleppo zurück erobert hat. [b2]

Die Gebietsgewinne gelangen den Kurden gegen die doch so fanatischen und opferbereiten, wie hervorragend organisierten Kämpfer des IS mit erstaunlich wenig Opfern. Teilweise wurden Vereinbarungen getroffen, durch die der IS mit vollständiger Bewaffnung abziehen konnte; wohin? [1] Gegen die syrische Armee dagegen zeigte der IS ein ganz anderes Gesicht und fügte ihr, obwohl Jene rein waffentechnisch überlegen und über Luftunterstützung verfügend, hohe Verluste zu. Warum der Unterschied? Denken Sie, die Kurden kämpfen besser als die Syrische Arabische Armee (SAA) und deren verbündete Milizen?

Die seit drei Jahren selbst ernannte Hauptstadt des IS, Raqqua, ist von drei Seiten durch die US-unterstützten kurdischen Einheiten eingeschlossen. Nur nach Süden gibt es noch eine Verbindung zu den weiteren Gebieten des Daesh. Parallel zur Nationalstraße 4 (N4) verläuft dort übrigens im breiten Strom der Euphrat. Sehen Sie den schmalen braunen Streifen nördlich der N4? Eine Einschließung die dem IS allenfalls noch den Weg über den Fluss ließe, wäre ohne weiteres seit Wochen möglich. Und das ohne verlustreiche Kämpfe. Warum geschah es dann nicht? [b3]

Die Antwort auf die Frage bekommen Sie, wenn Sie wissen, aus wessen Bauch der Islamische Staat gekrochen ist und vom wem er bis heute genährt wird. Dass Saudi-Arabien der größte Unterstützer im technischen, finanziellen und logistischen Bereich ist, das ist leider nur die halbe Wahrheit, denn geführt werden die Einheiten der sogenannten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) [2] von militärischen Spezialkräften der USA. [3] Wie auch das Hineinziehen der syrischen Kurden in den Syrien-Krieg eine strategische Initiative des Westens ist.

Der von den westlichen Verbündeten immer wieder großspurig angesagte Kampf gegen Terrorismus, den man wie selbstverständlich glaubt, auf syrischem Gebiet führen zu dürfen, war und ist niemals ein Kampf gegen den Terrorismus gewesen und er ist es auch heute nicht.

Die SDF hat im Frühjahr den Kämpfern des IS eine weitreichende Amnestie eingeräumt und diese bis zum 31.Mai 2017 verlängert. Begründet wurde dies mit humanitären Gründen, um einen Straßenkampf innerhalb Raqqua’s mit vielen zivilen Opfern zu vermeiden. [4] Doch während die syrische Armee erbittert um jedes Dorf kämpfen muss, erobern Kräfte des SDF faktisch ohne Gegenwehr vom IS verlassene Gebiete. [5]

Kurz vor der kompletten Einschließung Raqqua’s – der mehrjährigen sogenannten Hauptstadt des IS – durch die kurdischen Truppen des SDF, wurde diese also abgebrochen. Auf diese Weise konnten mehrfach militärische Verbände des IS mit ihrer kompletten Kampfausrüstung entweichen um die geschwächten Fronten gegen die Syrische Arabische Armee wieder zu verstärken. Und zwei Richtungen nahmen die Terroreinheiten, zwei Richtungen, wo sie maximalen strategischen Einfluss auf den Syrien-Krieg nehmen können.

Zweimal konnte das die russische Aufklärung entdecken; am 25.Mai sowie in der Nacht zum 1.Juni. In beiden Fällen wurden die eindrucksvollen Konvois, bestehend aus dutzenden Pickups mit schweren Maschinengewehren und Granatwerfern, welche in der Nacht Raqqua verließen, von der russischen Luftwaffe zerstört. Das Ziel war das Gebiet von Palmyra gewesen; dort wo die SAA und ihre Verbündeten in schweren Kämpfen dem IS Gebiete abringt. [6]

Das zweite Ziel der IS-Kämpfer ist Deir-er-Zor. Die syrische Großstadt im Osten des Landes wird seit zwei Jahren von den terroristischen Milizen belagert und dort ist der IS auch militärisch am stärksten konzentriert. Starke militärische Verbände des IS sind auch aus dem belagerten Mossul regelrecht nach Ostsyrien kanalisiert wurden, in dem man ihnen genau in dieser Richtung freie Durchfahrt gewährte. [7] Wer steuert das; was denken Sie?

Woher nimmt der IS (neuerdings auch wieder ISIL genannt [a1]) noch immer seine Kampfkraft? Wenn Sie die Übersichtskarte am Anfang des Artikels betrachten, sehen Sie, dass er vollständig eingeschlossen ist. Eigentlich müsste er ein echtes Nachschubproblem haben; das aber scheint allenfalls bedingt der Fall zu sein. Woher also bezieht er noch immer seine Ressourcen? Die Versorgungsrouten im Norden sind gekappt oder eingeschränkt. Im Westen ist er inzwischen zunehmend durch die syrische Armee eingeengt. Bleiben der Osten und der Süden.

Die irakische Armee und deren verbündete Milizen haben das gleiche Interesse wie Syrien, den IS nachhaltig zu vertreiben, denn ein dauerhafter islamischer Staat würde beide Staaten teilen. Teilen? Da war doch etwas – der Neue Nahe Osten. Es ist mal wieder Zeit, sich an die Strategiekarte aus dem Pentagon des Jahres 2006 zu erinnern. Davon hier ein Kartenausschnitt [b4]:

Das wissen die betroffenen Staaten (Syrien, der Irak, die Türkei, der Iran) inzwischen sämtlich. Erklärt sich jetzt die US-Unterstützung für die Kurden? Eines können wir uns abschminken: Dass die Operation Inherent Resolve jemals eine Operation zur Bekämpfung des Islamischen Staates gewesen ist. Diese Mission ist die zur Zerschlagung des syrischen Staates! 

Die Aktivitäten der Teilnehmer von Inherent Resolve sind sehr aufschlussreich. Bereits seit Jahren werden von britischen- und US-Spezialkräften sogenannte moderate Rebellen in Jordanien ausgebildet, bewaffnet und formiert und über die Grenze nach Syrien gebracht. Die syrisch-jordanische Grenze ist seit Jahren nicht unter syrischer Kontrolle.

Die Widerstandsfähigkeit des IS lässt sich nur damit erklären, dass seine Versorgung mit Kriegsmaterial und Kämpfern nach wie vor funktioniert. Das erfolgt auf verschiedenen Wegen und eine wichtige Route ist die über die Grenze nach Jordanien. Wie kann das sein, wenn doch dort Inherent Resolve tagtäglich im opferreichen Kampf gegen den IS steht? Es ist so, weil Inherent Resolve eben das NICHT tut. 

Die „abgerechneten“ Bombardements der „Koalition gegen den Terror“ haben niemals den Islamischen Staat signifikant geschwächt. Und die Gegenwart zeigt auch nichts anderes. Die „Moderaten“, welche unter dem Schutz von NATO-Staaten wie Großbritannien, Norwegen und den USA da im Süden Syriens operieren, entpuppen sich viel mehr als Schutztruppe, um eben diesen Korridor für den Islamischen Staat offen zu lassen und außerdem die SAA unter Druck zu setzen und damit Terroristen an den anderen Fronten zu entlasten. Wie soll man sich sonst erklären, warum Kampfflugzeuge der USA syrische Truppen und ihre Verbündeten auf deren eigenem Territorium angreifen? Die Lüge vom Giftgas konnte offensichtlich nicht dafür herhalten. Diese Lüge hier ist allerdings kaum weniger dreist: [b5]

Die Begründung spekuliert – und das mit Erfolg – darauf, dass die Menschen sie nicht kritisch überprüfen:

„The Coalition destroyed additional pro-Syrian regime forces that advanced inside the well-established de-confliction zone in southern Syria.“ [8]

was soviel heißt wie [Übers. PA]:

„Die Koalition zerschlug weitere Regime-treue Kräfte, welche in die ausdrücklich deklarierte Deeskalations-Zone in Südsyrien vorrückten.“

Wer legte wo in Syrien Deeskalations-Zonen fest? Deeskalations-Zonen gibt es seit dem Anfang Mai 2017 in Astana vereinbarten Memorandum dort tatsächlich. Aber erstens waren die USA in diesen Entscheidungsprozess über die Definition der Zonen nicht aktiv eingebunden (sie waren als Beobachter geladen und hatten dem Prozess prinzipielle Zustimmung erteilt) und zweitens war es die nach dem Völkerrecht legitime syrische Regierung sehr wohl.

Und drittens haben die USA keinerlei Mandat Verletzungen der Abmachungen von Astana in irgendeiner Weise zu „bestrafen“ oder zu kontrollieren. Sie haben in Syrien schlichtweg nichts zu suchen.

Die Gebiete wo sich die von den USA hochgerüsteten „Moderaten“ der Neuen Syrischen Armee aufhalten, gehören jedoch auch so definitiv NICHT zu den Deeskalations-Zonen.

Zur Klarstellung hier ein Auszug aus dem Memorandum von Astana:

„the following de-escalation areas shall be created with the aim to put a prompt end to violence, improve the humanitarian situation and create favorable conditions to advance political settlement of the conflict in the Syrian Arab Republic: Idlib province and certain parts of the neighbouring provinces (Latakia, Hama and Aleppo provinces); certain parts in the north of Homs province; in eastern Ghouta; certain parts of southern Syria (Deraa and Al-Quneitra provinces)[9]

Was meinen Sie: Sind die US-Militärs so bescheuert, dass sie nicht einmal wissen, wo die syrischen Provinzen liegen? Deraa (Daraa) liegt genau südlich von Damaskus und Al-Quneitra ist die Grenzprovinz zu Israel. [b6]

US-Kampfflugzeuge griffen syrische Einheiten aber im Süden(!) der Provinz Homs an! Wenn Sie gedanklich die schnurgerade Grenze nach rechts oben fahren, treffen Sie auch auf die Grenze zwischen Jordanien und dem Irak. Dort in der Nähe liegt die Stadt Al-Tanf, auf welche die syrischen Truppen und ihre Verbündeten vorrückten und wo derzeit US-gestützte „moderate Oppositionelle“ operieren. [10][b7]

Medienkonsumenten konsumieren und reflektieren nicht. Also fällt ihnen auch nicht die plumpe Lüge auf. Denn drei Dinge müsste der kompetente Leser wissen oder eben erfragen: Was im Memorandum von Astana steht, was das US-Verteidigungsministerium für eine Stellungnahme abgab und wie sich die provinzielle Aufteilung Syriens darstellt. Alle diese Informationen sind frei verfügbar und schnell zu erfassen. Und wenn man das getan hat, erkennt man auch, dass die USA hier – wieder einmal – nach Gutdünken das Völkerrecht gebrochen haben. Da dies aber – das Reflektieren und Prüfen –  von der Masse der Bevölkerung nicht getan wird, bleibt bei Jenen nachhaltig hängen: „Die Truppen des Regimes haben sich in die Deeskalations-Zone bewegt (was ihnen untersagt war)“. Und wieder hat der Bürger ein Tränchen Propaganda geschluckt.

Syrien hat(te) im Norden Osten und Süden keine Kontrolle mehr über seine Staatsgrenzen. Das erlaubt dessen erklärten Gegnern, ohne Hemmungen über diese Grenzen hinweg zu operieren. Kämpfer, militärische Ausrüstung, Attacken aus der Luft, der Krieg als solches ist so eben in großen Dimensionen möglich. Al-Tanf hat große Bedeutung für die Wiedererlangung der vollständigen syrischen Souveränität. Und das wissen auch die USA ganz genau und deshalb hintertreiben sie es! Am 9.Juni 2017 scheint die SAA aber tatsächlich den Durchbruch zur irakischen Grenze geschafft zu haben, wobei sie Al-Tanf und einen weiteren Stützpunkt der US-Proxies umging. [b8]

Dieses Vorgehen halte ich für eine taktische und operative Meisterleistung. Statt sich in eine Eskalation mit der US-Luftwaffe im Raum Al-Tanf ziehen zu lassen, plante man sorgfältig einen sehr raschen Vorstoß durch das wüstenähnliche und fast menschenleere Gebiet östlich davon. Der Vorstoß selbst – immerhin über eine Länge von fast 100 Kilometern – wurde in weniger als 48 Stunden realisiert. Außerdem scheint hier erneut die russische Diplomatie, welche sich nie von Provokationen abschrecken lässt, um konstruktive Lösungen zu finden, gewirkt zu haben. Denn die USA zogen die militärische Karte bei diesem syrischen Vorstoß nun NICHT (mehr). [11]

Mit dieser Operation könnten die Versorgungsrouten für alle Spezifikationen terroristischer Einheiten in Zentralsyrien von Süden her abgeschnitten sein, was für den Krieg dort wie auch für die Sprengung der Umklammerung von Deir-er-Zor von größter Wichtigkeit ist. In obiger Karte sehen Sie rechts oben am Bildschirmrand wieder die (bereits w.o. erwähnte) Nationalstraße N4, welche parallel zum Euphrat-Fluss verläuft und genau darüber liegt Deir-er-Zor.

Noch immer befinden sich die eingeschlossenen Truppen der syrischen Armee in der östlichen Großstadt Deir-er-Zor in einer schwierigen Lage. Nach dem Willen der „Neugestalter“ Syriens, muss die syrische Armee dort unbedingt geschlagen werden. Gelingt jedoch der SAA der Entsatz von Deir-er-Zor wird es ihr auch im Osten gelingen, die Verbindung zur irakischen Grenze herzustellen und damit wären die Träume von einem radikal sunnitischen Separatstaat auf dem Territorium Syriens und des Irak ausgeträumt.

Bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkung

[a1] ISIL für Islamischer Staat in der Levante

Quellen

[1] 15.5.2017; Florian Rötzer; https://www.heise.de/tp/features/Syrien-Der-Deal-mit-dem-Islamischen-Staat-3713712.html

[2] 9.6.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratische_Kräfte_Syriens

[3] 4.11.2015; https://www.jungewelt.de/artikel/274495.obama-schickt-soldaten.html

[4] 27.5.2017; http://aranews.net/2017/05/sdf-extends-amnesty-isis-fighters/

[5] https://de.southfront.org/kriegsbericht-irak-syrien-06-juni-2017-is-ruckt-in-dair-ez-zor-vor/

[6] 1.6.2017; http://tass.com/defense/948804

[7] 19.10.2016; https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/19/russland-und-syrien-fuerchten-entsatz-von-is-soeldnern-nach-syrien/

[8] https://www.defense.gov/Portals/1/features/2014/0814_iraq/docs/20170606-03-Coalition_statementon_At_Tanf.pdf?ver=2017-06-06-144816-927

[9] Deeskalatonszonen in Syrien nach Astana; http://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/2746041

[10] 8.6.2017; https://www.heise.de/tp/features/USA-greifen-erneut-schiitische-Milizen-in-Syrien-an-3737933.html

[11] 11.6.2017; https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-raises-flag-iraqi-border-first-time-years/

Bildmaterial:

[b1] https://southfront.org/wp-content/uploads/2017/06/09june_Iraq_Syria_War_Map.jpg?x43560

[b2][b3][b7] dito; Kartenausschnitt

[b4] Blood borders: How a better Middle East Would Look; Ralph Peters; 2006; Armed Forces Journal; http://www.armedforcesjournal.com/blood-borders

[b5] Screenshot; https://www.defense.gov/Portals/1/features/2014/0814_iraq/docs/20170606-03-Coalition_statementon_At_Tanf.pdf?ver=2017-06-06-144816-927

[b6] Politische Struktur in Syrien; Autor: Kämmer-Kartographie; Berlin, 2012; Quelle: http://www.bpb.de/internationales/weltweit/innerstaatliche-konflikte/54705/syrien; Lizenz: k.A.

[b8] 9.6.2017; Kartenausschnitt; https://southfront.org/military-situation-in-southeastern-syria-after-government-forces-reached-border-with-iraq/

[Titelbild] Datei: krak-of-chevaliers-1078528_960_720.jpg; Quelle: https://pixabay.com; Lizenz: CC0 Public Domain

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Naher Osten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Syrien – Niederlage für die verdeckten Krieger

  1. Christian sagt:

    Vielen Dank Ped für die Einschätzung.
    Es ist immer wieder erhellend von Dir zu lesen. Bleib bei all der Durchsicht schön gelassen. Irgendwann wird die Vernunft siegen.

    • Ped sagt:

      Bleib bei all der Durchsicht schön gelassen

      Ein guter wichtiger Rat, den ich auch tatsächlich ab und an benötige. Danke Ihnen!

      Herzliche Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.