Saudi-Arabien im geostrategischen Spiel (1)

Saudi-Arabien ist durch die Kriege im Jemen und Syrien keineswegs stabiler oder mächtiger geworden. Es verschwendet enorme Ressourcen zur Kriegsführung bzw. der indirekten Beteiligung an Kriegen. Wer steht hinter der Politik in Saudi-Arabien – wem dient sie? Üben wir uns ein weiteres mal in Geostrategie.


Die wirtschaftlich und militärisch stärksten und außerdem flächenmäßig größten Staaten des Nahen – und Mittleren Ostens sind die Türkei, der Iran und Saudi-Arabien. Diese drei Nationen wurden in den vergangenen Jahren regelmäßig in Konflikte verwickelt; warum? Und ist es tatsächlich so, dass Saudi-Arabien einzig durch seinen im Wahhabismus beruhenden religiösen Extremismus [1] verleitet wird, andere Staaten anzugreifen? Wie verträgt sich das außerdem mit der Anwesenheit US-amerikanischer Truppen; in einem Land in dem das Betreten durch fremde Soldaten als Sakrileg angesehen wird?

Grundlagen von Geostrategie in konkurrierenden Systemen

Wiederholt thematisierte ich in den beiden vergangenen Jahren das Konzept des Neuen Nahen Ostens und das des Greater Middle East. Ideen, in denen mit großem Selbstverständnis über die Köpfe anderer Gesellschaften hinweg neue Grenzen definiert wurden. Ist Saudi-Arabien davon ausgenommen?

Bei Recherchen zu Mackinders Herzland-„Theorie“(!; s.w.u.) [2] stieß ich auf einen weiteren geostrategischen Begriff, den ich Ihnen nicht vor enthalten möchte. Hier ist erst einmal Mackinders Herzland (Pivot Area) als zentraler Teil der Welt-Insel mit dem – ganz wichtig – Eurasischen Halbmond (englisch: crescent), der sich um den südlichen Bereich des Herzlandes – von Mittel- und Westeuropa aus, über die arabische Halbinsel bis nach Ostasien erstreckt:

Heartland v. Halford J.Mackinder (Originalquelle: Geographical Journal 23, 4.4.1904)

Mackinder lebte Weltmacht-Träume für das britische Imperium, als er die Herzland-„Theorie“ entwarf. Das war vor über 100 Jahren. [3] Unter anderem der bis heute (obwohl hochbetagt) außerordentlich einflussreiche US-Stratege Zbigniew Brzezinski lebt aber diese Machtphantasien weiter und die US-Politik ist an diese angelehnt. Brzezinski nennt das Gebiet des Herzlandes und des Halbmondes im Bereich der mittelasiatischen, ehemaligen Sowjetrepubliken übrigens den Eurasischen Balkan. Er unterstellt den Völkern und Ethnien dort, nicht friedensfähig zu sein, so dass kluge und strategische Weltenlenker (wie er selbst) dort regulieren müssten.

Das ist jedoch seine eigene Projektion pathologischen Denkens, denn weder diese noch die Völker des europäischen Balkans waren jemals besonders scharf auf Kriege, standen allerdings über Jahrhunderte im Fokus rivalisierender Großmächte und wurden – samt der den Menschen innewohnenden Schwächen – von Jenen ausgenutzt. Brzezinski und andere führen hier die Denke aus der Zeit Mackinders weiter, die von besseren und schlechteren Menschen und Völkern ausgeht. Das ist der von Charles Spencer in jener Zeit geprägte Sozialdarwinismus, der mit dem Neoliberalismus fröhliche Wiederkehr feiert. [a1]

Mackinder jedenfalls – auf den sich Brzezinski in seinen geostrategischen Überlegungen stützt, legte großen Wert auf die Region des Nahen Ostens (neben der Osteuropas und insb. der Ukraine, die Brzezinski ausgiebig in seinen Schriften behandelt). Den u.a. galt es zu beherrschen, um das Herzland kontrollieren zu können. Den Stammlesern ist sie bekannt, die Karte aus dem Pentagon, erstellt von Ralph Peters. Sie folgte der Tradition Mackinders und nahm den Einfluss Brzezinskis auf :

Der Halbmond um das Herzland führt mitten durch die arabische Halbinsel; das ist das Erste. Richten Sie den Blick auf Saudi-Arabien, erkennen Sie zudem, dass auch dieser Staat „geschrumpft“ werden muss. Das haben die pathologisch geprägten Chefideologen westlicher Imperien, die sich verpflichtet fühlen, dort dauerhaften Frieden um jeden Preis schaffen zu müssen, offenbar so heraus gefunden. Die Frage nach dem wenn impliziert die nach dem warum.  Warum muss Saudi-Arabien einer Umgestaltung unterworfen werden?

Ralph Peters stellte seine Karte im Jahr 2005 fertig. Ein Jahr später wurde sie veröffentlicht. Im Jahr zuvor stellte die Zeitschrift Osteuropa ebenfalls eine Grafik vor; diese hier und auch sie hat „Problemzonen“ gefunden; Im Herzland und im südlichsten Teil des Halbmondes :

Kleinigkeiten können wichtig sein, diese Darstellung wurde unter dem englischen Begriff Strategic Ellipse veröffentlicht und sie besagt folgendes:

„Sie bezeichnet ein Gebiet, das sich „vom Nahen Osten über den Kaspischen Raum bis in den Hohen Norden Russlands erstreckt“. Darin befinden sich etwa zwei Drittel der weltweit bekannten natürlichen Erdöl- und Erdgaslagerstätten, die sich momentan wirtschaftlich fördern lassen (Reserve).“ [4]

Dort liegen also „unsere“ Rohstoffe, auf deren freien Zugang die Strategen westlicher Demokratien pochen. Das lesen Sie natürlich nicht auf Seite eins bis drei der etablierten Leitmedien (einschl. der mit dem Hauptaspekt Bildung und objektiver Information beauftragten Öffentlich-Rechtlichen Medien). Dort mahnt man stattdessen Freiheit und Demokratie in den betroffenen Regionen an. Und „zufälligerweise“ fanden und finden in diesem Gebiet so ziemlich alle bewaffneten Konflikte der Gegenwart und jüngsten Vergangenheit statt; die in Georgien, der Ukraine, Syrien, dem Libanon, dem Irak, Afghanistan, dem Jemen, dem früheren Jugoslawien (auf den crescent bezogen), der Türkei und nicht zu vergessen der pakistanisch-indische Grenzkonflikt. All jene Staaten wurden dadurch entscheidend geschwächt, ja teilweise zerschlagen – mit ihnen die Grundlagen friedlichen sozialen Miteinanders.

Der Begriff Strategische Ellipse (Strategic Ellipse) stammt aus Deutschland, da von der deutschen Zeitschrift Osteuropa erstmals benutzt. Wenn ein solcher Begriff rasch öffentlich breit gestreut wird, wie z.B. bei Wikipedia, ist das für mich ein starkes Zeichen von Vernetzung. Bereits im Jahre 2006 benutzte die taz den Begriff. In ganz erstaunlicher Offenheit beschrieb sie im gleichen Artikel auch die Möglichkeiten, wie wir an „die uns zustehenden“ Öl- und Gas-Ressourcen heran kommen können [Hervorh. Peds Ansichten]:

„Das dritte Szenario der Europäer wird von taz-Korrespondent Andreas Zumach in seinem Buch „Die kommenden Kriege“ geschildert. „Militärisches Ziel der Operation ist, das besetzte Territorium zu befreien und Kontrolle über einige der Öl-Infrastrukturen, Pipelines und Häfen des Landes X zu bekommen““. [5]

Der taz-Korrespondent zitierte aus einem 2004 vorgelegten Konzept der Europäischen Union (nein, nicht der USA!), dem European Defence Paper. [6] In ihm wurde die zukünftige Verteidigungs- und Sicherheitspolitik der EU fest geschrieben. [7] Lesen Sie noch einmal das Zitat und lassen Sie sich danach den Begriff Verteidigungs- und Sicherheitspolitik auf der Zunge zergehen. Das ist die glatte Umkehrung des Inhalts, die doch eine anmaßende und agressive Doktrin zur „Beschaffung“ von Rohstoffen definiert. [8]

Unverhüllt werden in diesem Papier die Ziele einer Eliten-Schicht definiert, die sich in Struktur und Selbstverständnis verblüffend der jenseits des Atlantik ähnelt. So liest man z.B das:

„Das Ziel ist die Entstehung eines Rings von Freunden in Osteuropa und dem Mittelmeer, aneinander gebunden über gleiche Werte, offene Märkte und Grenzen.“ [9]

Deutsche Ideologen wie Herfried Münkler haben die intellektuelle Basis gelegt, die EU zunehmend imperial auftreten zu lassen. Vergessen wir, dass wir „die Guten“ sind:

„Im Gefolge der ökonomischen Imperialismustheorien haben wir uns daran gewöhnt, Imperien mit Unterdrückung und Ausbeutung zu identifizieren. Genauso lassen sich Imperien aber auch als Friedensgaranten, Aufseher über politische und kulturelle Werte und Absicherer großräumiger Handelsbeziehungen und Wirtschaftsstrukturen begreifen.“ [10]

Herfried Münkler hat es drauf, Krieg in einen Segen umzuschreiben und bekommt deshalb auch regelmäßig ein Podium beim Springer-Konzern. Dort kann er auch gepflegten Neoliberalismus predigen – und hat keine Ahnung wer wirklich der Netto-Zahler (auch im Falle Griechenlands) ist:

„Wir müssen uns aber darüber Gedanken machen, ob der Norden Europas, also die Nettozahler, dauerhaft bereit ist, die Höhe des griechischen Lebensstandards zu finanzieren.“ [11]

Und Leute wie Münkler haben auch die Golfregion im Blick. Seine Propaganda dahin gehend liest sich so [Hervorh. Peds Ansichten]:

„[…] die Herstellung von imperialer Ordnung zwecks Absicherung von Wohlstandszonen an den Rändern. In diesem Modell gibt es zentrale Regionen, die müssen inkludiert, also territorial kontrolliert werden – das ist zum Beispiel die Golfregion[12]

Und – können Sie hier noch irgend etwas von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten herauslesen? Das ist schlicht zynische Machtpolitik. Leute wie Münkler werden als Experten in Fachkreise der deutschen Politik eingeladen, wie z.B. vom Auswärtigen Amt, wo sie dann Politiker wie Hans-Walter Steinmeier briefen können. [13][14] Um Ihnen noch etwas deutlicher zu machen, von welchen Leuten sich deutsche Spitzenpolitiker beraten lassen, gebe ich Ihnen noch eine Kostprobe der Psyche von Herfried Münkler [Hervorh. Peds Ansichten]:

Der Zwang zu einer zunehmenden Politik der Intervention ist auch die Reaktion auf  die Konsequenzen der Globalisierung an der Peripherie. Es bleibt die Frage, ob es gelingt, die zentralen Bereiche in die Wohlstandszonen zu inkludieren, also in der Fläche Ordnung herzustellen und den Rest zu inkludieren. Es steht aber außer Frage, dass an diesen neuen imperialen Barbarengrenzen der Krieg endemisch wird, nämlich in Form von Pazifizierungskrieg aus dem Zentrum in die Peripherie hinein und in Form von Verwüstungskrieg aus der Peripherie ins Zentrum [15]

„Kracher“ dieses Ergusses schlechthin ist die Definition von „guten“ Kriegen (Pazifizierungskrieg) und „schlechten“ Kriegen (Verwüstungskrieg). Wer hier wen in den letzen Jahrzehnten verwüstet hat, bedarf keiner großen Recherche. In Münklers Elaborat ist alles drin, was Propaganda „auszeichnet“; eine Umkehrung von Ursache und Wirkung, der Zwang die Dinge leider tun zu müssen, Zynismus, Menschenverachtung und eine ausgemachte Paranoia. Es kann einem wirklich Angst um Deutschland werden, wenn man von diesen – auch noch hofierten „Experten“ – erfährt.

Die USA sind also in ihrer Gier nach Rohstoffen und der Wahl der Mittel nicht allein. Die EU spielt mit und gegen den großen Konkurrenten aus Übersee – auch im Nahen und Mittleren Osten! Das sind (für mich) keine Partner. Allerdings konsumieren die USA allein ein Viertel des weltweiten Tagesverbrauches von 84 Millionen Barrel Erdöl. Das war für David Trucker Grund genug, folgende Aussage in einer US-Militärzeitschrift zu tätigen:

„Für die USA gibt es nur eine Region auf der Welt, für die es zu kämpfen lohnt: das Gebiet vom Persischen Golf bis zum Kaspischen Meer und Zentralasien“ [16]

David Trucker war während Bill Clintons Regierungszeit im US-Verteidigungsministerium – man beachte – mit Konflikten unterhalb der Kriegsschwelle befasst. Der heute gern als gemäßigt angesehene US-Präsident Jimmy Carter hatte schon 1980 unmissverständlich ausgedrückt [Hervorh. Peds Ansichten]:

„Jeder Versuch einer fremden Macht, die Kontrolle über die Region am Persischen Golf zu erlangen, wird als Angriff auf die lebenswichtigen Interessen der USA angesehen. Jeglicher Angriff dieser Art wird mit allen Mitteln zurückgeschlagen, auch mit militärischen.“ [17]

Was meinte eigentlich Carter mit „fremde Macht“? Sind die USA im Persischen Golf nicht selbst eine fremde Macht?

Diese Aussagen und dazu die Konzepte der EU sagen mir, dass hier zwei Machtblöcke nach außen die Einigkeit demokratischer Werte predigen, sich hinter den Kulissen aber faltenlos um die Rohstoffpfründe des crescent (Halbmond; s.o.), der Strategischen Ellipse, des Eurasischen Balkan balgen. Die Begrifflichkeiten mögen verschieden sein, sie meinen alle das Gleiche: „unsere Rohstoffe“. Absolut nichts hat das mit der propagierten Demokratie zu tun.

Die deutsche Zeitschrift Osteuropa erscheint seit den 1920iger Jahren und wird von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropa-Kunde heraus gegeben, die bereits im Jahre 1913 gegründet wurde. Ich senke hier nicht den Daumen über diesen Verein, sondern möchte lediglich auf Abhängigkeiten aufmerksam machen – und auf eine gewisse Synchronität von Ereignissen.

Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Osteuropa-Kunde ist der CDU-Politiker Ruprecht Polenz. Für seine Partei war er fast zwei Jahrzehnte lang im Deutschen Bundestag tätig. Doch der Politiker war auch für andere interessant und wurde deshalb zur Bilderberg-Konferenz 2002 eingeladen. Und außerdem ist er Mitglied der Deutschen Atlantischen Gesellschaft (DAG). [18]

Die DAG hat dieses Credo:

„Sie ist der deutsche Zweig der Atlantic Treaty Association und sieht ihre Aufgabe darin, über die deutsche Sicherheitspolitik und die Einbindung Deutschlands in die NATO zu informieren.“ [19]

Die NATO ist in aller erster Linie ein Machtinstrument der USA und eben um die willige Mitwirkung ihrer „Partner“ geht es bei der Pflege und finanziellen Unterstützung diverser Gesellschaften, wie z.B. der DAG. Also: Diese Karte der Strategic Ellipse wurde – aus meiner Sicht – auf welche Weise auch immer, durch interessierte Kreise aus dem Dunstfeld des Pentagon in die Gedankenwelt der DAG lanciert, um den Blick auf „Probleme“ zu lenken, die „zufälligerweise“ stark mit „unseren Interessen“(?) kollidieren. Verstehen Sie, worauf ich hinaus möchte? Den politischen Entscheidungsträgern wird ein „Problem“ subtil unter geschoben, damit es irgendwann auch das Unsrige werde.

Schaffe ein Problem und verschleiere Dein Wirken als Verursacher. Wenn das Chaos im angegriffenen System ausgebrochen ist, holst du die Lösung aus der Tasche. 

Grundlage westlicher Machtpolitik heute – die Spieletheorie

Das ist der Maßstab, die angestrebte neue Realität. Sie als Leser finden das absurd? Ich auch. Aber so wird gehandelt! Nash entwickelte das Nash-Equilibrium – auf die Politik angewandt, das gegeneinander Ausspielen von Staaten und Völkern aus der (konkurrierenden) Spieletheorie. Und deren Rolle in der heutigen Politik ist überragend. Dabei ist die Spieletheorie weniger eine Theorie als vielmehr ein mathematisches Modell, das von (subjektiven und per Propaganda in der Gesellschaft verbreiteten) Grundannahmen ausgeht. [20]

Die Sprache der Leitmedien, so sie Politik behandelt, hat diese Grundannahmen verinnerlicht. Sie ist ganz eindeutig im Sinne der Spieletheorie geformt und beschreibt die geistige Welt eines sehr, sehr kleinen Prozentsatzes der Menschheit – der wir uns unterworfen haben. [21] Die strategischen Karten mit neu gezogenen Grenzen sind die dafür entwickelten Modelle, um ein Gleichgewicht zwischen (vermeintlich von Haus aus) egoistischen Subjekten herzustellen.

Um solche Modelle zu verwirklichen, muss man bestehende Systeme zerstören. Dafür haben gewisse gut bezahlte und von der Gesellschaft hofierte Ideologen in vielfältigen gut ausgestatteten Denkfabriken, Instituten, Bildungseinrichtungen und Medien ganze Arbeit geleistet. Sie lieferten Konzepte, gelobt, beklatscht – und umgesetzt. Denken wir an Schumpeters Ideen der Kreativen Zerstörung, die Schwarmtheorien aus dem Hause RAND. Selbstsucht als unbedingt notwendige Voraussetzung des Modells wurde als dominierende Komponente unserer Psyche in eine „wissenschaftliche“ Erkenntnis überführt. Dafür sorgten Gelehrte wie Hayek und Buchanan, die wiederum auf Gelehrten wie Walter Lippmann aufbauten (einem der Direktoren des Council on Foreign Relations in den 1930iger Jahren). Ihre seelenleeren empathiefreien Ideen speisen unsere heutige Politik und die Menschen sind sich dessen nicht bewusst.

Die Spieletheorie – sie lebt Mackinders Machtphantasien vom Herzland – wird von den Verfechtern des Neoliberalismus über alle Maßen gelobt und quasi zum „wissenschaftlich bewiesenen“ status quo ernannt. Dem ist aber überhaupt nicht so, sie wurde im Gegenteil nie in der Praxis bestätigt! Folgende Laudatio zeigt, wie unreflektiert der Verfasser, und aus seiner Sicht ein vermeintlich erkanntes Naturgesetz Betrachtender, sich der Spieletheorie  annimmt.

„Als Meilenstein für die Entwicklung der Spieltheorie erwies sich das Buch von Neumann und Morgenstern. Danach hat sich die Spieltheorie erst allmählich und seit 1970 überaus stürmisch als die beherrschende Methodik in den – traditionell normativ ausgerichteten – Wirtschaftswissenschaften sowie mehr und mehr auch in den sozialwissenschaftlichen Nachbardisziplinen durchgesetzt. Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften des Jahres 1994, der an Harsanyi, Nash und Selten in Anerkennung ihrer Verdienste um die Weiterentwicklung der Spieltheorie vergeben wurde, verdeutlicht die überragende Bedeutung der Spieltheorie für die moderne Wirtschaftstheorie.“ [22]

Normativ ausgerichtete Wirtschaftswissenschaften“ bedeutet nichts anderes als ein sehr, sehr großer Satz von Definitionen (also Festlegungen, die man nicht beweist, bzw. die von den Rezipienten einfach hin zu nehmen sind, was sie leider auch tun). Das aber widerspricht dem Anspruch an wissenschaftliche Methoden, die genau diese Definitionen (Vorbedingungen) auf ein Minimum zu reduzieren sucht, um so universellen Ansprüchen zu genügen. Es ist bemerkenswert, dass John Nash während seines Schaffens zur Weiterentwicklung der Theorie an paranoider Schizophrenie litt und später den sogenannten Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften damals ablehnte. Den gibt es nämlich als Nobelpreis gar nicht, vielmehr wird dieser Preis bezeichnenderweise von einer Bank verliehen! [a2]. Als John Nash den Preis ablehnte, das sei an dieser Stelle nicht verschwiegen, war er von seinem schizophrenen Leiden genesen.

Mir ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass wir Quacksalbern vertrauen (auch wenn die selbst das sicher ganz anders sehen). Die Wirtschaftswissenschaften haben den Nachweis, dass sie Wissenschaften sind, bis heute nicht angetreten. Sie sind aber die ideologische Basis unserer heutigen Politik! Sie stützen eine krebsartig ausufernde Wirtschaft, die zwangsläufig nach immer neuen Ressourcen gieren muss. Die darunter liegende (konkurrierende) Spieletheorie, die ihrerseits nicht den Anspruch an eine wissenschaftliche Theorie erfüllt, sie ist nichts weiter als ein mathematisches Modell:

„Eine Hypothese wird nur dann zum Naturgesetz oder Teil einer wissenschaftlichen Theorie, wenn sie sich überprüfen lässt. D.h. es muss sich immer eine Kette von Ereignissen finden lassen, die durch diese Hypothese beschrieben werden kann (experimentelle Bestätigung). Gleichzeitig darf es keine Ereignisse geben, welche dieser These widersprechen (experimenteller Gegenbeweis oder Falsifizierbarkeit) . Es muss immer irgendwo ein Vergleich zwischen mathematischer Beschreibung und der Realität stattfinden, so wie sie sich uns darstellt. Geht dieser Vergleich schief oder ist er selbst indirekt und in ferner Zukunft nicht möglich, wird die Hypothese als unwissenschaftlich aussortiert.“ [23]

Die „Befriedungen“ von Staaten, so wie sie durch die Weltmacht USA in den vergangenen Jahrzehnten durchgeführt wurden, sind allesamt fehl geschlagen. All diese strategischen „Spielchen“ – mit Millionen Opfern und zerrütteten Gesellschaften, wurden auf Basis der Modelle von Mackinder, CFR, RANDs Spieletheorie, Schumpeter, Hayek, Brzezinski und Co. durchgeführt. Die errechneten Modelle haben sich allesamt als in keiner Weise tragfähig erwiesen. Ungeachtet dessen werden sie weiter angewandt – auch als Blaupause für die „Umgestaltung“ Saudi-Arabiens?

Offen gelegt: Konzepte zur Neugestaltung Saudi-Arabiens

Wenn in Planspielen Karten veröffentlicht werden, welche diese Verschiebung der Grenzen „durchrechnen“, dann können wir davon ausgehen, dass auch an der Verwirklichung fleißig gearbeitet wird. Interessanterweise unterstützt die Politik der wahhabitischen Herrscher in Riad das sogar – sind die zu dumm, das zu erkennen?

Die Karten von Planspielen werden nicht „versehentlich“ bekannt. Die Preisgabe solcher „geheimen Informationen“ ist vielmehr lanciert, die Bekanntgabe ist Teil der ideologischen Vorbereitung, dass es passieren muss. Das Ganze dient der Verbreitung eines Narrativs. Wenn das Opferland im Chaos versinkt, dann erscheinen sie plötzlich; die Politiker – mit den Konzepten der Ideologen, um eine Lösung – um ihre Lösung herbei zu führen. Ein schmutziges verlogenes Spiel mit den Menschen. Und irgendwann verbreiten gewisse Gazetten, die besonders eng an die Eliten gekettet sind, Beiträge in denen neue Staaten offen diskutiert werden. Der Bürger, der Politiker wird an das geschaffene Problem herangeführt und die Lösung ihm serviert.

Schauen Sie, was die New York Times im Jahre 2013 veröffentlichte [24]:

Teile und herrsche. Teile die Staaten, Völker und Nationen um über sie zu herrschen. Der Begriff ist wörtlich zu nehmen und die Katze ist aus dem Sack. Dass auch die Zerschlagung Libyens in der Grafik offen gelegt wird, ist keinesfalls als Randnotiz zu bewerten. Vergessen wir im Falle Saudi-Arabiens außerdem nicht, dass dort US-Truppen stationiert sind. Erneut erscheint auch Kurdistan ganz im Norden auf der Karte, u.a. auf Kosten des syrischen – und irakischen Staatsgebietes.

Aber welchen Grund sollte es für westliche Eliten geben, den Staat Saudi-Arabien zu „balkanisieren“? Wir werden gute Gründe finden.

Saudi-Arabiens Erdöl

Matthew R. Simmons schrieb in seinem Buch Wenn der Wüste das Öl ausgeht u.a.:

„Die Landkarte Saudi-Arabiens enthält Merkmale, die einem Ölexperten oder einem Branchenanalysten sofort auffallen: Fast alle Felder liegen nur wenige Kilometer von der Westküste des Golfs von Arabien entfernt.“ [25]

Simmons legt einen Schwerpunkt seines Buches auf die größte Öllagerstätte der Welt, Ghawar in der seit über 50 Jahren mehrere Millionen Barrel Öl pro Tag aus der Erde geholt werden. Mindestens die Hälfte allen saudischen – und fünf Prozent des auf der Welt geförderten Erdöls kommt aus Ghawar. [26] Schauen Sie sich die Lage des Ölfeldes an, in dessen (grober) Nähe auch fast alle anderen Ölvorkommen der Monarchie zu finden sind. [27]

Vergleichen Sie nun mit der Karte aus der New York Times (w.o.) – und? Finden Sie das nicht bemerkenswert? Das größte Ölfeld der Welt liegt mit seinen 260 Kilometern Länge fast exakt in der Mitte eines neuen Staates, welcher in der Karte Östliches Arabien getauft wurde. Dieser fiktive (?) neue Staat liegt zudem gegenüber der Halbinsel Katar, welche militärisch immer stärker von den USA und der NATO genutzt wird. Na, wenn das mal kein Zufall ist. Natürlich ist es das nicht, denn die Globalisten brauchen die Kontrolle über das Öl. Und lösten damit „nebenbei“ für sich ein „Problem“ im Machtspiel – auf das wir noch zurück kommen werden. Und noch etwas verdient größte Aufmerksamkeit, nämlich dass die Existenz des Östlichen Arabiens [aus New York Times; s.o.] schon Ralph Peters acht Jahre zuvor in der Planungsküche des Pentagon (s.g.o.) erfand.

Die Globalisten wissen, dass das Öl knapp und damit immer wertvoller wird. DAS Schmiermittel der Weltwirtschaft kann man nicht einfach so den Arabern überlassen. Das ist keine Unterstellung. Der frühere US-Außenminister und seit Jahrzehnten Stammgast der Bilderberg-Konferenz Henry Kissinger sagte einmal:

„Öl ist zu wichtig, um es den Arabern zu überlassen.“ [28]

Ghawar, die größte Ölförderstätte der Welt wird ihren Peak (Höhepunkt der Ölförderung) bald erreichen. So schreibt Simmons in seinem Buch auch:

„Eines Tages (und dieser Tag könnte bald kommen) werden die bemerkenswert hohen Fördermengen am Nordende Ghawars schrumpfen, weil der Förderdruck nachlässt, Gas auströmt und der Taupunkt erreicht wird. Dann wird der Höhepunkt der saudischen Ölproduktion definitiv überschritten sein. Der Tod dieses großen Königs [gemeint ist das Ghawar-Ölfeld] hinterlässt keinen Nachfolger von annähernd vergleichbarer Statur. Ghawar nähert sich mit großen Schritten der Abenddämmerung. [29]

Bislang war die Ölförderung in Saudi-Arabien hoch profitabel; sprich, die Förderkosten gehörten (mit weniger als 10 US-$ pro Barrel) zu den weltweit niedrigsten. [30]

Damit sind wir bei einer – nun ja, nicht wirklich neuen – aber sehr bedeutungsvollen Erkenntnis angelangt. Die Ressourcen dieses Planeten sind begrenzt. Begrenzt verstehe ich im Sinne einer stetig wachsenden Weltwirtschaft mit stetig anwachsendem Rohstoffhunger. Das kann nicht gut gehen, auch wenn die Ansichten, was die Entstehung von Erdöl betrifft, auseinander gehen. [31] Und das Öl welches die Leitwährung der Welt, den US-Dollar in Umlauf bringt, ist nun mal auch eine natürliche, begrenzte Ressource.

Öl ist aber zudem eine wichtige Komponente in den selbst auferlegten Gesetzen des Finanzsystems. Stellen wir uns dazu folgende Frage:

Wie wird Öl gefördert und wie wird Geld „gefördert“?

Die Förderung von Rohstoffen verbraucht ihrerseits immense Ressourcen; Technologien, Arbeitskräfte und nicht zuletzt ist sie mit Eingriffen, mit zerstörerischen Prozessen von Fauna und Flora des Planeten verbunden. Dazu gehört, dass Milliarden und aber Milliarden Kubikmeter Wasser in die Bohrlöcher gepumpt werden, um den Förderdruck für das Öl aufrecht zu erhalten. [32] Das alles sind echte Ressourcen. Die Förderung von Geld (besser als Geldschöpfung bekannt) erfordert – eine Buchung.

Das ist alles?

Geld und Öl sowie Glauben und Geschäfte

Ja, das ist alles. Eine Buchung, eine Krediterstellung ist alles, was notwendig ist, um Geld zu schöpfen. Und lassen Sie sich nicht von sogenannten Experten das Hirn vernebeln. Kredite kann man jederzeit und in beliebiger Höhe erstellen (ausgeben). Das Einzige was dafür an echten Ressourcen notwendig ist, das ist die Institution samt dem Buchungsträger (Papier oder Computer oder einfach nur der Kopf eines oder mehrerer Menschen) auf der einen und der Kreditempfänger auf der anderen Seite. Und der Glaube Beider an das, was sie da tun. Dazu gehört auch der Aspekt Sicherheiten (als Voraussetzung zur Kreditvergabe). Auch die Sicherheiten sind reine Glaubensfragen. Es geht hier nicht um Naturgesetze (womit die „Geldwissenschaften“ ad absurdum geführt werden), es geht um Vereinbarungen, Vertrauen und – Macht!

Sehen Sie den Unterschied? Die Schöpfung von Geld ist – theoretisch – mit einem Minimum an Ressourcen verbunden! Das heute die Finanzwirtschaft ein völlig aufgeblähtes Konstrukt darstellt, hängt vor allem genau damit zusammen. Wer möchte nicht an einem Geschäftsmodell teilhaben, welches nur über die globale Annahme eines Glaubens (nämlich den das Geld einen Wert hat), den Zugriff auf tatsächliche, auf echte Ressourcen ermöglicht.

Was hat das Ganze eigentlich mit dem saudischen Öl zu tun?

Nun, das Öl wird gekauft. Die Gegenleistung für die echte Ressource ist eine Fiktion, ein Glaubensbekenntnis, krasser ausgedrückt, ein Fetisch. Wer die Hoheit über den Glauben besitzt, herrscht über die Gläubigen. Und die Hoheit des Glaubens, dass der US-Dollar tatsächlich einen globalen, universellen Wert darstellt, liegt in den USA, im Netz einer Finanz-, Wirtschafts-, Politik- und Ideologie-Elite mit der Institution Fed (Federal Reserve Bank) an der Spitze. [33]

Mit welchen Größenordnungen wir es beim Ghawar-Ölfeld zu tun haben, möge neben stehende Ansicht verdeutlichen. Die vergleichsweise winzigen Felder vor der norwegischen Küste haben Norwegens Staatsfinanzen dauerhaft saniert und den größten Pensionsfonds (Investmentfonds mit Zweck der Finanzierung von Pensionen) der Welt entstehen lassen. [34]

Global betrachtet ist das Geschäft über den US-Dollar ein Betrugsmodell. Und dieses Modell muss ausgebaut werden! Die Weltwirtschaft kann nämlich nur dann stetig weiter wachsen, wenn auch die Menge der ausgegebenen Kredite immer mehr ansteigt. Aber Vorsicht! Diese Kausalität ist falsch und führt uns zu falschen Schlussfolgerungen. Wir müssen den Satz umformulieren:

Aufgrund der Akzeptanz eines auf egoistischer Gier ausgerichteten Finanzsystems, was sich technisch in der Anwendung des Zins und Zinseszinses ausdrückt, muss die Weltwirtschaft wachsen. Ein Fetisch zwingt uns, immer mehr zu produzieren und zu konsumieren; zu verbrauchen, wieder zu zerstören, um neu zu produzieren.

Und der Treibstoff der die Wirtschaft weiter und weiter wachsen lässt ist – Erdöl. Schauen Sie einfach mal Ihr tägliches Umfeld genauer an und sie werden sehen, dass Sie an allen möglichen Orten von Produkten umgeben sind, die aus Öl hergestellt wurden, oder aber nur mit Öl und seinen Veredlungen funktionieren. Wir haben uns von Öl geradezu abhängig gemacht und dieser Prozess setzt sich immer weiter fort. Machen Sie sich nur mal bewusst, welche Unmengen von Kerosin durch das explosionsartige Anwachsen des Flugverkehrs verbrannt werden. Fliegen Sie inzwischen auch mindestens einmal jährlich in den Urlaub? Unter anderem so etwas mal in Frage zu stellen, auch das könnte den damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler 2010 seinen Job gekostet haben. [35]

Um das Wirtschaftssystem und Geschäftsmodell (aus Sicht der USA sowie der Finanzeliten in Wall Street und City of London), so wie es heute existiert, zu erhalten, muss Öl mit US-Dollar bezahlt werden. Die Geldmaschine Fed wird arg ins Stottern geraten, wenn ihre Dollars nicht mehr gegen echte Waren und vor allem Rohstoffe „verkauft“ werden können. Das Vertrauen in den Dollar entscheidet über die dominierende Rolle der Vereinigten Staaten von Amerika in der Zukunft. Und wer dem Schmiermittel US-Dollar das Vertrauen entzog, musste bislang mit harten Strafen rechnen. Zur Gaunerei im Dollar-Geschäft kommt also noch die Erpressung. Aus dieser Warte ist die gigantische und weltweit aufgestellte Militärstreitmacht der USA, und zwar als zur Not strafender Wächter bei Zweiflern an der (Noch-)Weltleitwährung, durchaus verständlich. Wird ein wirtschaftlich-politisch wie auch militärisch erstarkendes Saudi-Arabien auch zukünftig ein treuer „Einkäufer“ von US-Dollar sein?

Zwischenfazit

Was konnten wir bisher an Erkenntnissen sammeln? Aus meiner Sicht sind es diese:

  1. Es gibt offensichtlich Konzepte den Staat Saudi-Arabien in seiner heutigen Form zu zerschlagen und in mehrere neue Staaten aufzuteilen. Diese finden sich wieder in Planspielen des Pentagon und lancierten Veröffentlichungen in Eliten-nahen Medien zu einem Neuen Nahen Osten.
  2. Die größten und ergiebigsten Ölfelder der Erde im Osten Saudi-Arabiens sollen dabei fast exakt im Zentrum eines neuen Staates liegen (Östliches Arabien).
  3. Nach heutigem Stand und dem Willen von Machtgruppen westlicher Industrienationen ist die Zukunft der Weltwirtschaft von weiterem Wachstum mit einhergehenden erhöhten Rohstoffhunger geprägt.
  4. Der Zwang, dass die Wirtschaft wachsen muss, beruht auf einem ideologischen Prinzip (Konkurrenz und Gier) und dessen technischer Umsetzung mittels eines auf Zins und Zinseszins basierenden Finanzsystems.
  5. Der US-Dollar ist die Weltleitwährung, weil dieser (über welche Trigger auch immer) vertraut wird. Erdöl wird bislang weltweit vorrangig in US-Dollar gehandelt.
  6. Die prinzipiell beliebig hohe Neuschöpfung von US-Dollar verbildlicht ein Betrugsmodell, bei dem Buchgeld geschaffen wird, um auf dem Weltmarkt tatsächliche Werte (wie Rohstoffe) „einzukaufen“.
  7. Die militärische Präsenz der USA soll das Vertrauen in den US-Dollar „auf geeignete Weise unterstützen“ und schreitet gegebenenfalls regulierend ein. In Saudi-Arabien befinden sich seit dem ersten Irak-Krieg (1991) US-Truppen.

Diese Erkenntnisse allein können natürlich nicht zufrieden stellen; das geostrategische Bild zu Saudi-Arabien ist damit einfach nicht vollständig. Daher wird es eine Fortsetzung zum Thema geben. In dieser hinterfragen wir die Preisschwankungen des Erdöls in den letzten Jahrzehnten und ob die verbreitete These „die Saudis stecken dahinter“ so tatsächlich hingenommen werden kann.

Anmerkung

[a1] Interessant bei der Betrachtung des Sozialdarwinismus in der Gegenwart ist die (fast ausschließliche) Reduzierung des Phänomens auf den Rechtsradikalismus durch die politischen Meinungsführer; dabei bewusst oder unbewusst verbergend, dass der Sozialdarwinismus Voraussetzung für die heutige „Leistungsgesellschaft“ ist, bei der die Besten gewinnen und die Verlierer – selbst schuld sind. Sie haben sich halt nicht genug angestrengt. [36]

[a2] „Anders als die traditionellen Nobelpreise geht die Auszeichnung nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Sie heißt deshalb auch nicht offiziell Nobelpreis, sondern „Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel“. 1969 wurden die ersten Preise verliehen.“ [37] Wenige Jahre später begann der Neoliberalismus – von Großbritannien ausgehend – seinen Siegeszug.

Quellen

[1] http://www.eslam.de/begriffe/w/wahhabismus.htm

[2] Die Geopolitik der USA – Teil 2; Wolfgang Effenberger; 11.3.2009; http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13531

[3] 17.1.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Heartland-Theorie

[4] 17.1.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Strategische_Ellipse

[5] http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-4088_en.htm

[6] Für Energie mit Krieg oder Nabucco; Nick Reimer; 4.1.2006; http://www.taz.de/!494330/

[7][8] http://www.iss.europa.eu/uploads/media/wp2004.pdf

[9][15] http://www.imi-online.de/download/IMI-Analyse-2004-038JWDefencePaper.pdf

[10][12] ebda; Originalquelle: Herfried Münkler; 29.10.2004; Die Welt

[11] 28.7.2015; https://www.welt.de/debatte/kommentare/article144464380/Bald-wird-sich-entscheiden-ob-Europa-zerbricht.html

[13] http://www.aussenpolitik-weiter-denken.de/de/themen.html

[14] https://de.wikipedia.org/wiki/Review_2014_%E2%80%93_Au%C3%9Fenpolitik_Weiter_Denken

[16] http://www.us-politik.ch/teil16.htm

[17] aus: Jimmy Carters Rede zur Lage der Nation; 23.1.1980; http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13531

[18] 17.1.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Ruprecht_Polenz

[19] 17.1.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Atlantische_Gesellschaft

[20] http://www.mathematik.uni-wuerzburg.de/~kanzow/games/Games.pdf

[21] https://www.radio-utopie.de/2012/10/27/bbc-filmreihe-the-trap-wie-menschenbild-und-psychologie-des-kapitalismus-erschaffen-wurden/

[22] http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/spieltheorie.html

[23] http://scienceblogs.de/planeten/2008/04/07/was-ist-eine-theorie/

[24] Robin Wright; http://www.nytimes.com/interactive/2013/09/29/sunday-review/how-5-countries-could-become-14.html?ref=sunday

[25][29][31] Wenn der Wüste das Öl ausgeht; Matthew R. Simmons; 2007; FinanzBuch Verlag; München; ISBN: 978-3-89879-227-1; https://books.google.de/books?id=kjP4gINWTJAC&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false; S.227;

[26] 16.1.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/Ghawar_Field

[27] Ghawar: An estimate of remaining oil reserves; Euan Mearns; 25.4.2007; http://www.theoildrum.com/node/2462

[28] 19.4.2011; http://www.spiegel.de/politik/ausland/geheimpapiere-briten-wollten-irakische-oelfelder-schon-vor-dem-krieg-aufteilen-a-757888.html

[30] Hans-Dieter Karl; 2010; CESifo Group Munich; https://www.cesifo-group.de/portal/page/portal/96878EC082634BE6E04400144FAFBA7C

[32] 11.8.2016; https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-erdoel.html; Originalquelle: Nexus-Magazin

[33] http://www.larsschall.com/2014/06/25/wem-gehoert-und-dient-die-fed/

[34] 17.1.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Staatlicher_Pensionsfonds_%28Norwegen%29

[35] http://sabine-leidig.de/archiv/vor_ort/Luft/Regionalflughafen_Kassel_Calden/Globalisierung_1.pdf

[36] 20.1.2017; http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/214188/was-ist-sozialdarwinismus

[37] 13.10.2014; http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-10/nobelpreis-wirtschaft-live

Bilder:

[Titelbild] Original-Datei: saudi_arabia_sunset_mosque_218275.jpg; Titel: Saudi arabia sunset mosque; Quelle: http://all-free-download.com/free-photos/download/mecca-mekkah-saudi-arabia_225270.html; Autor: GLady (https://pixabay.com/de/users/GLady-768/); Lizenz: Public Domain; nachbearbeitet durch Peds Ansichten

[b1] Heartland v. Halford J.Mackinder (Originalquelle: Geographical Journal 23, 4.4.1904); Herzland nach Mackinder; entnommen aus: https://en.wikipedia.org/wiki/The_Geographical_Pivot_of_History; Lizenz: Public Domain

[b2] Datei: Strategic ellipse.svg; Datum: 11.5.2016; Simon Vardion; https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Strategic_ellipse.svg; Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2

[b3] Blood borders: How a better Middle East Would Look; Ralph Peters; 2006; Armed Forces Journal; http://www.armedforcesjournal.com/blood-borders

[b4] Datei: How 5 Countries in the Middle East Could Become 14 – Graphic – NYTimes.com; http://www.nytimes.com/interactive/2013/09/29/sunday-review/how-5-countries-could-become-14.html?ref=sunday; Lizenz: k.A.

[b5] Titel: General structural trends of Ghawar uplift; Dateiname: 2_ghawar_structure_map; Quelle: http://www.theoildrum.com/node/2462; Lizenz: k.A.

[b6] Titel: Map comparing Ghawar to major North Sea oil and gas fields; Dateiname: 3_ghawarinNsea.png; Quelle: http://www.theoildrum.com/files/3_ghawarinNsea.png; Lizenz: k.A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.