Nachrichten – nach denen wir uns nicht richten sollten (1)

In dieser unregelmäßig erscheinenden Artikelfolge gebe ich in kompakter Form meine Wahrnehmung von Nachrichten wieder, um auf deren Einseitigkeit und Widersprüchlichkeit aufmerksam zu machen. Damit möchte ich den Leser unterstützen, unterscheiden zu lernen zwischen dem ehrlichen Anspruch an objektiver Informationsvermittlung und vereinnahmender Propaganda.


Hetze gegen Trump

Das Bashing gegen den neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geht unvermindert weiter. Es zieht sich durch alle Leitmedien. Weder findet eine Differenzierung statt, noch zeigt man die gebotene Achtung gegenüber einem Staatsoberhaupt. Das nenne ich Gleichschaltung von Medien. Dahinter sehe ich Orchestrierung und voraus eilenden Gehorsam. Besonders auffällig bei dieser unverblümten Hetze gibt sich der Springer-Konzern.

Aber auch das Zweite Deutsche Fernsehen lässt sich nicht lumpen:

Auch die ARD ist munter bei dieser Hetze zugegen. Aber, immerhin hat sie den Wortlaut von Trumps Antrittsrede in deutscher Übersetzung online gestellt. Wer sich das Lesen der hasserfüllten Kommentare der ARD-Kolumnenschreiber erspart, wird beim damit unvoreingenommenen Studium von Trumps Rede rasch feststellen, dass da auch eine Menge vernünftiger Dinge zur Sprache gebracht werden. Man muss ihn ja nicht lieben, aber man sollte ihn achten:

Nachtrag zum Thema Trump: Keine Angst vor alternativen Blogs. Man muss sich ja nicht gleich in den Armen liegen. Das Studium ist es allemal wert. Daher noch der Link zu einem Trump-Artikel der anderen Art:


Ost-Aleppo ist befreit – und die ARD schweigt

Monatelang bettelte das Erste Deutsche Fernsehen regelrecht eine humanitäre Intervention für Ost-Aleppo herbei, forderte vehement „Flugverbotszonen“ und „humanitäre Korridore“ für die Zivilisten und log unverblümt Fassbomben-Angriffe auf Zivilisten herbei.

Nun ist ganz Aleppo von den Terroristen befreit – und – merken Sie was? Humanitäre Unterstützung seitens der westlichen Demokratien und auch der UN für Aleppo’s Bürger scheint plötzlich gar nicht mehr so wichtig zu sein. Auch die so selbstlos konnotierten Weißhelme sind verschwunden. Die Hilfe der Nationen, die tatsächlich konkrete Hilfe leisten in Aleppo, wird dagegen tot geschwiegen:

Das erscheint mir sehr schlüssig, denn für den Propaganda-Krieg gegen die Regierung Assad taugen sie hier nicht mehr. Beispielhaft der Blick auf den Bereich Außenpolitik der Tagesschau vom 21.Januar und sie werden finden? Nichts.


Deir ez-Zor – 100.000 Menschen vom IS belagert

… und die ARD schweigt. Die humanitäre Katastrophe die den Menschen in der ostsyrischen Großstadt droht, wird von den Massenmedien irgendwie „übersehen“. 15.000 Kämpfer des Daesh belagern die eingeschlossene Stadt in der u.a. nicht wenige Christen leben.

Davon lesen Sie in den Leitmedien (s.o.) – NICHTS. Wo ist der Aufschrei und die Sorge um die unschuldigen Zivilisten und die sicherlich auch vielen Kinder. Wo sind die „Oppositionellen“, die „Aktivisten“, welche die ARD-Korrespondenten in Kairo so ausführlich mit „Informationen“ aus OST-Aleppo versorgt hatten? Auch die NICHT-Information (als Ergebnis von Selektion) ist Propaganda.

Aber doch – ein paar „Aktivisten“ gibt es noch. Und es grenzt schon an Niedertracht, die belagerte Stadt auch noch für primitive Hetze auszunutzen. Lesen Sie aufmerksam die folgende Schmiererei, sie können auch hier sehr viel lernen, wenn sie den Text NICHT überfliegen sondern reflektieren und kritisch hinterfragen:


Für heute genug im Sumpf der Propaganda gewatet, bleiben Sie gesund, Fortsetzung folgt …

Abschließend noch der Hinweis auf eine weitere Analyse zum Thema Saudi-Arabien:


Titelbild:

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons; Bearb. d. Peds Ansichten

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Nachrichten – nach denen wir uns nicht richten sollten (1)

  1. Hallo Ped,…. Tolle Seite
    Tolle Beiträge.

    Liebe Grüße von der Friedensbewegung

  2. Don Carlos sagt:

    Hallo Ped,
    was soll man dazu sagen: Genau meine Sicht. Deshalb gibt es auch keinen Kommentar. Ich lese hier alles und Nicken vor dem Monitor ist leider (oder gottseisgedankt 😉 ) nicht sichtbar.
    Mach weiter so. Ich gebe es weiter.
    Es gibt Menschen im Stadium des Erwachens und die sich noch nicht „trauen“. Vielleicht hilft es ihnen.
    Alles Gute und bleibe gesund.
    Gruß D.C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.