Die Lüge von der Berlin-Blockade

Eine der großen und bis heute gepflegten Märchen über die Gründung der NATO ist die einer essenziell notwendigen Entscheidung zur Schaffung eines militärischen Bündnisses, um der latenten und anwachsenden Bedrohung der US-amerikanischen Nation und ihrer westlichen Verbündeten durch die erstarkende kommunistische Sowjetunion Einhalt zu gebieten. Gern werden hierfür die Ereignisse im Deutschland der Jahre zwischen 1945 und 1949 als Beleg genommen – mit Recht? Es lohnt sich, diese Zeit einmal genauer unter die Lupe genommen zu werden. Beginnen wir mit

Weiterlesen

Die NATO und ihre selbst geschaffenen Feindbilder

Es gibt eine Diskussion in Deutschland, in der Fragen nach der Reformfähigkeit der NATO, hin zu einem wirklichen Verteidigungsbündnis erörtert werden. Dass sie sich dieser Doktrin, nämlich einzig dem Schutz ihrer Mitglieder verantwortlich zu sein, bis heute niemals ernsthaft verschrieb, diese meine Ansicht möchte ich in den folgenden Kapiteln begründen.

Weiterlesen

Propaganda und Öffentlichkeitsarbeit – Schwestern im Geiste

Fast jede Gelegenheit am Mikrophon oder in Texten und Kommentaren zu Wort zu kommen, nutze ich, um praktizierte Propaganda aufzudecken. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies einige der Leser und Hörer inzwischen auch als Propaganda verstehen könnten. So ist z.B. die stetige Wiederholung von Botschaften ein wichtiges Mittel von Propaganda, um selbige den Menschen nachhaltig einzutrichtern.

Weiterlesen

Die Gläubigen (2)

Aus Jürgens Roman „Die Gläubigen“ sei hier ein weiterer Auszug veröffentlicht. Der Text bezieht sich auf die im Jahr 2017 anstehende fünfhundertste Wiederkehr eines Ereignisses, das die Reformation in Deutschland einläutete. So wie damals sollen auch die Thesen im Roman die Menschen aufrütteln, um die Dinge in eine friedlichere Welt für alle Menschen dieser Erde zu bewegen. Jürgen lädt Euch ein, seinen Text zu diskutieren.

Weiterlesen

Eine unversperrte Sicht auf Russland

Liest man von den Leitmedien produzierte Berichte über Russland, entsteht in den Köpfen unweigerlich das Bild eines zutiefst undemokratischen, Minderheiten diskriminierenden, rückwärts gewandten und von einem unberechenbaren Despoten geführten Landes. Dieses Bild ist dermaßen krass gezeichnet, dass es immer mehr Menschen dazu bringt, stutzig zu werden das Bild zu hinterfragen. In beeindruckender und glaubwürdiger Weise hat das auch Gert Ewen Ungar getan und er hat seine ganz persönlicher Veränderung der Sicht auf Russland in seinem Blog logon-echon.com publiziert. Ich freue

Weiterlesen