Bitterböses Syrien-Theater

Der Kriegswille des Wertewestens gegenüber Syrien ist ungebrochen.


Diese Destruktivität einer sich selbst als Wertegemeinschaft gebenden Allianz hat zu millionenfachem Elend in Syrien geführt. Den Preis des von den westlichen Moralaposteln gern als Transformation bezeichneten angestrebten gewaltsamen Regierungswechsels in Damaskus bezahlt das gesamte syrische Volk. Allerdings: Wenn auch langsam, so doch stetig entgleitet den “kreativen Zerstörern” so nach und nach ihr Projekt.


Der Irak und Syrien schaffen konkrete Voraussetzungen, um die gemeinsame Grenze bei al-Bukamal für den Privat- und Gütertransfer zu öffnen. In spätestens sechs Monaten soll es einen regulären Grenzverkehr am Übergang al-Qaim geben. Dass es den bisher nicht gab – die Nutzung hätte theoretisch Ende 2017 beginnen können -, hat mit den ungebetenen Gästen zu tun, die sich ganz in der Nähe dieses Übergangs herumtreiben. Deshalb ist eine enge militärische Koordination zur Gewährleistung der Sicherheit in diesem Gebiet erforderlich. Wärmebildkameras sollen installiert werden und vorrangig die irakischen Luftstreitkräfte werden sich um die Überwachung und den Schutz aus der Luft kümmern. (1,2)

Die internationale Fernstraße zwischen Bagdad und Damaskus muss dafür sicherer gemacht werden, weshalb Verstärkungen der Syrischen Arabischen Armee zum Militärstützpunkt an der Pumpstation T2 (nordwestlich von al-Bukamal) entsandt wurden. Das allein wird jedoch kaum genügen, denn ganz in der Nähe treten ja noch immer fremde Besatzerstiefel syrischen Boden (3, weiter unten dazu mehr).

Zudem ist ein offizieller Besuch von Syriens Präsident Baschar al-Assad im Irak – wahrscheinlich im Mai – geplant (4). Weiterhin nahm dieser Tage eine Delegation der syrischen Volksversammlung an einer Konferenz der Parlamente irakischer Nachbarstaaten in Bagdad teil. Die Delegation wurde persönlich durch den Sprecher des irakischen Parlaments Mohammad al-Halbousi und im Beisein weiterer Parlamentsmitglieder empfangen (5). Und natürlich sind auch Vertreter des iranischen Parlaments Teilnehmer der Konferenz (6).

Führende irakische Politiker betonten in jüngster Vergangenheit mehrfach ausdrücklich die Bedeutung des Iran bei der Bekämpfung der terroristischen Milizen des Islamischen Staates. Außerdem wird durch den Irak immer offener Kritik an der US-Außenpolitik im Nahen- und Mittleren Osten geäußert – zuletzt in Bezug auf deren Abstempelung der iranischen Revolutionsgarden als terroristische Organisation (7-9).

Die zunehmende Kooperation des Irak mit Syrien und dem Iran ist Washington ein Dorn im Auge und es versucht dies deshalb zu torpedieren. Die USA drohen auch dem Irak mit Sanktionen, sollte es die gegen Syrien einseitig von Washington verhängten Maßnahmen nicht befolgen. Teil dieser Maßnahmen und damit Teil einer brutalen Kriegsführung ist die Ende März 2019 erfolgte Drohung des US-Finanzministeriums gegen all jene strafend vorzugehen, die es wagen, das faktisch verhängte Ölembargo gegen Syrien zu umgehen – und das ohne irgendeine völkerrechtliche Grundlage (10,11).

Das ist nichts weiter als Staatsterrorismus. Völkerrecht und Rechtsstaatlichkeit – was juckt das schon die Vereinigten Staaten von Amerika. Juckt es unsere Massenmedien? Suchen Sie die Antwort, liebe Leser.

Auch das kleine Libanon ist dem Zorn der Weltenlenker aus den USA, unterstützt von dem in Hysterie aufgehenden Israel ausgesetzt und könnte Opfer eines neuerlichen Destabilisierungsversuchs werden. US-Außenminister Mike Pompeo sagte – zu Gast in Beirut – unverblümt:

“Die libanesische Nation ist aufgefordert, sich gegen die Kriminalität, den Terror und die Drohungen der Hisbollah zu stellen.” (12, Übersetzung PA)

Die Hisbollah – das sei hier nicht nur nebenbei erwähnt – sitzt im Ergebnis demokratischer Wahlen in großer Zahl im libanesischen Parlament und hat bereits vor Jahren aufgrund ihrer Mehrheit die Regierung gebildet. Auch bei den Parlamentswahlen 2018 bekam sie von der Bevölkerung die meisten Stimmen (13,14).

Weil dies dem Wertewesten nicht in seine geopolitischen Vorstellungen passt, sind das dann natürlich Terroristen. Das Demokratieverständnis von US- und EU-Politikern lässt einmal mehr tief blicken (15). Fast überflüssig zu erwähnen: Die von Islamisten in Syrien besetzten Gebiete – wie Idlib – sind von den Sanktionen der USA und der EU im Finanz- und Ölsektor natürlich nicht betroffen. So man weiß, dass die USA Pate von al-Qaida sind, kann das kaum verwundern.

Dieser Druck seitens der USA auf die Staaten der Region, jegliche Kooperation mit Damaskus zu unterlassen, scheint aber offensichtlich das Gegenteil zu bewirken. Der ebenfalls von massiven Sanktionen betroffene Iran fühlt sich in seiner Solidarität zu Syrien nur bestätigt und beide Staaten streben eine Verstärkung ihrer wirtschaftlichen Zusammenarbeit an (16-18).

Iranisches Öl könnte dabei ein große Hilfe für Syrien sein, bis dieses die Hoheit über die gegenwärtig unter SDF-Kontrolle stehenden Ölfelder im Osten des Landes wiedererlangt hat. Aufgrund der US-Embargo-Politik lässt es sich aber derzeit nicht zuverlässig auf dem Seeweg nach Syrien bringen. Es bleibt der Landweg und dieser kann bis zum heutigen Tage nur über eine einzige Route geführt werden – ahnen Sie schon, welche das ist? Zwischen Russland und Syrien finden außerdem Abstimmungen statt, wie man umgehend Öl- und Gaslagerstätten in Syrien erschließen beziehungsweise rasch wieder in Betrieb nehmen kann. Russland wird hierzu mit Technologie und Fachkräften unterstützen (19).

Offensichtlich wird außerdem auch weiterhin Druck von der US-Regierung auf die kurdisch dominierte SDF ausgeübt, um diese von Verhandlungen mit der syrischen Regierung abzuhalten (20). Wenn sie sich jedoch nicht auf ernsthafte, konstruktive Gespräche mit Damaskus einlässt, wird die SDF und mit ihr wohl auch die Kurden das tragische Bauernopfer werden. Russland lässt über Stellungnahmen von Diplomaten bereits die Zielrichtung verlauten: Die Syrische Arabische Armee (SAA) sollte umgehend wieder die Kontrolle über die Territorien nordöstlich des Euphrat übernehmen (21).


US-Soldaten im syrischen Manbij, November 2018 (b1)

Die Berichte der sogenannten Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) – mit Sitz in Mittelengland – sind mit Vorsicht zu genießen. Doch lässt aufhorchen, dass sie über Beobachter von vor Ort offenbar Kenntnis über IS-Kommandeure hat, die zunehmend in die Strukturen der SDF einsickern. Medienberichte ließen schon in der Vergangenheit verlauten, dass US-Militärs und ihre Verbündeten Konvois von IS-Terroristen mit Begleitschutz aus der Luft durch Syrien rollen ließen (22-26).

Es ist schon erstaunlich, welche Kampfkraft diverse Zellen des Islamischen Staates besitzen und wie zielsicher ihre Angriffe sind, die sie zunehmend auch im Schutze der Nacht durchführen. Dafür sind sie mit den entsprechenden modernen Waffen ausgerüstet. Dies und eine nachrichtendienstliche Unterstützung durch ihre Gönner könnte ihre erfolgreiche Taktik schlüssiger machen (27,28).

Vergessen wir nicht, dass eine mehrmonatige Belagerung eines Camps des Islamischen Staates bei al-Bukamal unter sonderbaren Umständen ablief. Wo tausende von dort evakuierte IS-Kämpfer inzwischen inhaftiert oder bereits wieder aktiv sind, weiß kein Mensch – aber es lässt sich erahnen (29). Dass ein Großteil neu ausgerüstet und “entlassen” wurde, ist keinesfalls paradox, denn wie wir weiter oben erfahren konnten, wird der Krieg in allererster Linie gegen das syrische Volk geführt, das nicht bereit ist, einen wirklichen Volksaufstand gegen seine Regierung zu führen und daher von den Sendboten der “einzigartigen Nation” leider abgestraft werden muss – das ist das typische Vorgehen von Psychopathen.

Angesichts dieser Tatsachen brennt der syrischen Regierung das Problem der islamistischen Milizen in Idlib, die nach wie vor Unterstützung über die türkische Grenze hinweg erhalten, um so mehr auf den Nägeln. Das machte Präsident Baschar al-Assad bei einem Treffen mit dem russischen Sondergesandten Lawrentjew nochmals deutlich (30).

Um so mehr ist das verständlich, da bei Attacken – nur durch den IS – allein in den ersten drei Aprilwochen 2019 etwa 80 Soldaten der SAA beziehungsweise der NDF (National Democratic Forces) getötet wurden. Diese schlagartig erhöhte Aktivität – ausgerechnet nach dem “Sieg über den IS”, wie er durch Inherent Resolve proklamiert wurde – kann zudem auch mit dem noch immer von den USA besetzten Gebiet von al-Tanf erklärt werden, aus dem vor allem nachts die islamistischen Milizen mit Nachschub versorgt werden können (31). Parallel dazu werden dort nach wie vor mehrere zehntausend Menschen in al-Rukban in Geiselhaft gehalten.

Passend dazu berichtete die arabisch-sprachige Seite al-Watan von der Rekrutierung, Ausbildung und Besoldung weiterer 400 Kämpfer im Gebiet al-Tanf durch britische Militärs allein in den letzten vier Monaten. Beachten wir, dass das genau jener Zeitraum ist, in dem das IS-Camp Baghouz – keine 100 Kilometer weiter östlich gelegen – durch Inherent Resolve aufgelöst wurde (32).

Man muss hier auch ausdrücklich anmerken, dass mit den geschlagenen IS-Kämpfern wahrscheinlich ein böses Spiel betrieben wird. Verweigern sie sich einer weiteren Verwendung als Kampfmaschinen für Inherent Resolve, so können sie mit der vollen Härte dessen rechnen, was die freiheitliche Demokratie, “anerkannten Terroristen” einräumt. Man muss aufmerksam die Berichte über unzumutbare Bedingungen in den Flüchtlingslagern und Gefängnissen im SDF-Inherent Resolve – Gebiet verfolgen, von denen IS-Kämpfer wie deren Familienangehörige betroffen sind. Halten sich die Betroffenen aber weiter an das Spiel, gibt es neue Kleidung, Nahrung, Waffen und Geld. So hält die “Wertegemeinschaft” ihre Proxy-Krieger wohl bei der Stange.

Um auf den Anfang des Artikels zurückzukommen: Dass der Irak und Syrien nun verstärkt daran gehen, eine umfassende Kontrolle über das gemeinsame Grenzgebiet ganz im Südosten des Landes zu etablieren, hat noch weitere Gründe. Die irakischen Volksmobilmachungseinheiten (Popular Mobilization Unites = PMU) sichern derzeit diesen Teil der Grenze. Das sind reguläre, im Auftrag der irakischen Regierung und in Kooperation mit der irakischen Armee tätige schiitische Milizen, die einen großen Anteil an der Zurückdrängung des Islamischen Staates im Irak haben.


US-Soldaten in Nähe des irakisch-syrischen Grenzübergangs al-Qaim; Dezember 2018 (b2)

Der arabischen Webseite al-Alam zufolge beobachten die PMU-Kommandeure Truppenbewegungen von US-Militär im Grenzgebiet und warnen vor Provokationen, die den USA einen Grund geben könnten, die militärische Kontrolle über die syrisch-irakische Grenze zu übernehmen und so die Verbindung zwischen den beiden Staaten zu kappen (33).

Auch so kühlt sich das Verhältnis zwischen den USA und dem Irak immer weiter ab. Die von Inherent Resolve betriebene Nachsorge für IS-Terroristen beinhaltet auch Pläne, tausende von diesen nach dem Irak zu transferieren, was eine immense Gefahr für das gerade in Stabilisierung befindliche Land darstellt. Irakische Sicherheitsexperten werfen den US-Militärs vor, diese Terroristen – unter Ausnutzung der Lufthoheit durch die Fliegerkräfte von Inherent Resolve – im Irak zu parken und wieder freizulassen. Der Irak ist sehr wohl bereit, IS-Terroristen zu übernehmen und der Gerichtsbarkeit zu übergeben, allerdings nur dann, wenn es irakische Staatsbürger sind – nicht aber wenn es sich um ausländische, im speziellen Fall französische Kämpfer handelt (34).

Diesen europäischen Kämpfern wird aber der Rückweg nach Europa verwehrt. Wie schon oben erläutert, sind sie verdammt, weiter als Kampfmaschinen für den Wertewesten Tod und Elend im Nahen Osten anzurichten – oder zu sterben. So lassen sich auch die abenteuerlichen Begründungen westlicher Medien verstehen, die brav nach den Vorgaben der herrschenden Politik, uns einen Müll erzählen, dass man die Menschen ja nicht zwingen könnte, zurückzukehren. In dieser Hinsicht hat der vom Mainstream gehasste US-Präsident Donald Trump ihnen allen wunderbar den Spiegel vorgehalten, als er sie anhielt, ihre Terroristen zurückzuholen und einem Rechtsverfahren zu unterstellen. Was denken Sie, liebe Leser, wie schmutzig die Wäsche wäre, die dann gewaschen würde? Und sicher würden so einige Delinquenten unter nicht geklärten Umständen während des Verfahrens dahinscheiden (35).

Das gilt auch für die Terroristen in der syrischen Provinz Idlib, für die Washington eine Bleibe sucht, falls die syrische Armee eine großangelegte Operation zur Befreiung des Gebietes von diesen Militanten einleiten sollte – was nicht mehr lange auf sich warten lassen dürfte (36).

Nach allen Erfahrungen aus der Vergangenheit sind die Besorgnisse der politischen und militärischen Führer des Irak über die Transfers von Wertewesten-Terroristen mit schwarzen Flaggen durch Charterdienste von Inherent Resolve oder diverse, im Dienste ersterer operierender Spezialeinheiten nun wirklich nicht weit hergeholt (37).

Wir erleben eine hoch komplexe Kriegführung. Eine, in der Politik, Geheimdienste, Militär, Finanzwirtschaft, internationale Organisationen und – nicht zu vergessen – die Medien als Räderwerk der Macht ineinander greifen. Erfassen wir den Zusammenhang, die planvolle Koordination zwischen den politischen Maßnahmen der Washingtoner Administration – speziell ihrer Embargo- und Drohpolitik – und den konkreten Aktivitäten vor Ort in Syrien.


Die aktuell strategisch wichtigen Grenzübergänge zwischen Syrien und dem Irak; al-Tanf (rot), al-Qaim (grün) (b3)

Weil al-Tanf durch die völkerrechtswidrige Annexion der von den USA geführten Mission Inherent Resolve blockiert wird (roter Kreis), ist derzeit nur al-Qaim für den Güter- und Personenverkehr verfügbar. Für Syrien ist es wie ein Luftloch, für das Imperium dagegen eine unbedingt zu schließende Schwachstelle. Um die Fantasie etwas weiter anzuregen, hier noch eine weitere Karte – diesmal vom Schauplatz der Inszenierung eines epochalen Ringens mit dem Islamischen Staat (b4):



Zwischen dem Grenzübergang al-Qaim (rechter unterer Bildrand) und dem nördlich davon durch die syrische Armee kontrollierten Gebiet hinauf nach al-Bukamal (Abu Kamal, linker oberer Bildrand) liegen 12 Kilometer. Genau gegenüber von al-Bukamal – am anderen Ufer des Euphrat tummelten sich seit Spätherbst 2017 die Kämpfer des Islamischen Staates im Camp al-Baghouz. Ein Teil dieser Kämpfer war mit Unterstützung von Inherent Resolve aus Raqqa in Nordsyrien entwichen. Was denken Sie, wieviel Zufall in der Tatsache steckt, dass ausgerechnet hier anderthalb Jahre lang ein “heldenhafter Kampf gegen den Islamischen Staat” zelebriert wurde?

Ausgerechnet am einzigen Ort, an dem Syrien seit November 2017 wieder eine direkte Verbindung zum Nachbarn Irak hat, kämpften genau ab jenem Zeitpunkt hochgerüstete NATO-Staaten und ihre Proxies – versehen mit der vollständigen Luftherrschaft und einer Rundumaufklärung – 18 Monate lang unermüdlich, um militante, “eigentlich” nur von Feinden umgebene – Islamisten zu besiegen (38)? Das ist eine Geschichte, die ich in die Reihe “Zu Besuch im Märchenland” oder auch kurz als B-Geschichte (a1) einordne.


Was die USA “in Sorge bringt”, ist also nicht ein herbei fantasierter Diktator in Damaskus oder gar böse durchgeknallte muslimische Gotteskrieger. Nein, es ist das Scheitern ihrer Hegemonialpolitik. Es ist die drohende Aushebelung ihres de facto Syrien-Embargos bei Öl und Gas, denn über al-Qaim könnte Syrien mit iranischem Öl über den Landweg versorgt werden. Die Funktionalität dieses Grenzübergangs ist ein entscheidender Faktor im Kampf um die Souveränität des geschundenen Landes (39).


Damit werden auch die starken Aktivitäten sowohl Syriens und seiner Verbündeten (40) als auch die seiner Feinde – mit den USA an der Spitze – in gerade diesem Gebiet absolut nachvollziehbar.

Kaum zehn Kilometer nördlich des ehemaligen IS-Camps – aber auf der westlichen Seite des Euphrat – ist nun die syrische Armee in Kämpfe mit IS-Milizen verwickelt (41). Das ist das Ergebnis der “unerschütterlichen Entschlossenheit und tiefen Hingabe” – so der vom US-Zentralkommando vermittelte Sinn hinter dem Namen der Operation “Inherent Resolve” -, mit der eine sogenannte “Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat” den Islamischen syrischen Staat bekämpft (42).

Überrascht es Sie jetzt noch, dass ausgerechnet aufgrund dieser “unerschütterlichen Entschlossenheit und tiefen Hingabe” Syrien  der geradezu lebensnotwendige Zugriff auf sein wichtigstes, ganz in der Nähe liegendes Ölfeld, al-Omar und ein weiteres (Tanak) nach wie vor versperrt ist (43)? Ist es nicht erstaunlich, wie das auch noch zu den Sanktions-Maßnahmen der USA gegen Syrien in Bezug auf Öl und Gas zusammenpasst?


syrisch-irakischer Grenzübergang bei al-Bukamal; letztes territoriales Gebiet des IS seit Herbst 2017 und die von Inherent Resolve und der SDF annektierten Ölquellen von al-Omar und Tanak; Originalquelle: Southfront (b5)

Wussten Sie zudem schon, dass die USA die Sicherung der wichtigsten Fernstraße vom Irak nach Jordanien – dem Highway No. 1 – an ein privates Sicherheitsunternehmen namens Olive Group verkauft haben? Stopp: Natürlich machten das nicht die USA selbst, sondern der damals treu nach ihren Vorgaben handelnde irakische Premierminister al-Abadi. Der Kontrakt beläuft sich übrigens auf den läppischen Zeitraum von 25 Jahren (44). Die Fernstraße verläuft nur ein paar Dutzend Kilometer südlich und parallel zur schnurgeraden irakisch-syrischen Grenzlinie.

Die Olive Group ist weniger ein Sicherheitsunternehmen, als vielmehr eine Privatarmee mit starker Vernetzung zur US-Politik und ihrem Militär. Als al-Abadi den Verkauf tätigte, verkaufte er ein Stück der Souveränität seines Landes. Die Olive Group ist ein Nachfolger der berühmt-berüchtigten Blackwaters-Söldnertruppe (später Academi) und sie ist damit auch ganz nah am syrischen al-Qaim – und zwar auf lange Sicht. Bei Olive Group war in verantwortlicher Position auch ein gewisser James Le Measurier tätig, bevor er sein Herz fürs Helfen entdeckte. Interessant – nicht wahr (45,46)?

Nachtrag am 4.5.2019:

In einer Blitz-Operation haben in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 2019 irakische Milizen der PMU, Kräfte der syrischen NDF sowie der SAA die irakisch-syrische Grenze vom Gebiet al-Tanf bis hin zum Euphrat unter ihre Kontrolle genommen. Mittig im oberen Bildbereich (Quelle: Southfront) sehen Sie das Gebiet von al-Bukamal und al-Qaim (b6):


Bitte bleiben Sie auch weiterhin schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(a1) Der australische Politologe Tim Anderson hat die jüngere syrische Geschichte in seinem Buch “Der schmutzige Krieg” gegen Syrien kategorisiert in eine A-Geschichte und eine B-Geschichte (47). Die A-Geschichte wird real durchgezogen, versteckt sich aber hinter einer B-Geschichte, die erstgenannte nicht nur überzeichnet, sondern sie auch extrem vereinfacht; und zwar in eine Gut-Böse-Diktion, welche die Menschen dazu auffordert, Stellung zu beziehen, sowie Gewaltmaßnahmen gegen die vorgegebenen Feinde zu unterstützen oder zumindest hinzunehmen.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Letzte Aktualisierung: 3.5.2019.

(1) 18.4.2019; https://southfront.org/iraq-is-preparing-new-plan-to-secure-border-with-syria-report/

(2) 13.4.2019; https://southfront.org/syria-iraq-agree-to-reopen-strategic-border-crossing/

(3) 17.4.2019; https://southfront.org/syrian-army-deploys-reinforcement-on-border-with-iraq-in-preparation-to-reopen-key-international-highway-report/

(4) 5.4.2019; https://southfront.org/syrias-president-is-preparing-to-visit-iraq-report/

(5) 19.4.2019; https://sana.sy/en/?p=163666

(6) 21.4.2019; http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980201000390

(7) 8.4.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/revolutionsgarde-terror-usa-101.html

(8) 17.4.2019; http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980128000734

(9) 15.4.2019; http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980126001125

(10) Karin Leukefeld; 20.4.2019; https://www.jungewelt.de/artikel/353342.wirtschaftskrieg-gegen-damaskus-kein-%C3%B6l-f%C3%BCr-syrien.html

(11) US-Finanzministerium; 25.3.2019; https://home.treasury.gov/news/press-releases/sm638

(12) 5.4.2019; https://geopoliticsalert.com/civil-war-lebanon-false-flag

(13) Bassem Mroue; 2011; https://www.welt.de/politik/ausland/article12335572/Radikale-Hisbollah-uebernimmt-die-Macht-im-Libanon.html

(14) 8.5.2018; https://www.tagesschau.de/ausland/libanon-163.html

(15) Ulrike Putz; 22.7.2013; https://www.spiegel.de/politik/ausland/hisbollah-bewaffneter-fluegel-gilt-fuer-die-eu-als-terrororganisation-a-912420.html

(16) 16.4.2019; http://en.farsnews.com/newsv.aspx?srv=17&p=6

(17) 20.4.2019; https://sana.sy/en/?p=163743

(18) 20.4.2019; https://sana.sy/en/?p=163749

(19) 20.4.2019; http://tass.com/politics/1054720

(20) Thomas Pany; 16.4.2019; https://www.heise.de/tp/features/US-Regierung-YPG-sollen-die-SDF-verlassen-4400802.html?seite=all

(21) 17.4.2019; http://tass.com/politics/1054104

(22,34) 19.4.2019; http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980130000281

(23) 14.11.2017; https://kurier.at/politik/ausland/us-deal-hunderte-is-kaempfer-durften-aus-raqqa-fliehen/298.106.767

(24) 14.11.2017; https://www.heise.de/tp/features/Rakka-Der-schmutzige-Deal-mit-dem-IS-3890115.html

(25) 13.11.2017; http://www.bbc.co.uk/news/resources/idt-sh/raqqas_dirty_secret

(26) 16.11.2017; http://www.20min.ch/ausland/news/story/US-Koalition-liess-IS-Kaempfer-abziehen-18792381

(27) 21.4.2019; https://southfront.org/isis-reemerges-near-hajin-kills-and-injures-15-us-backed-fighters/

(28) 20.4.2019; https://southfront.org/hayat-tahrir-al-sham-terrorists-kill-more-than-15-syrian-soldiers-in-western-aleppo/

(29,38) 8.4.2019; https://orbisnjus.com/2019/04/08/40633/

(30) 20.4.2019; https://southfront.org/senior-russian-delegation-meets-with-assad-conveys-positive-saudi-initiative/; Primärquelle SANA

(31) 21.4.2019; https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-suffers-highest-number-of-casualties-this-year/

(32) 11.4.2019; http://en.farsnews.com/print.aspx?nn=13980122000393

(33,36) 21.4.2019; http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980201000367

(35) 19.2.2019; https://www.deutschlandfunk.de/is-kaempfer-nach-europa-wer-nicht-zurueck-will-den-kann-man.694.de.html?dram:article_id=441435

(37) 22.4.2019; http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13980202000681

(39) Karin Leukefeld; 23.4.2019; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/87312-kein-ol-fur-syrien-usa/

(40) 2.5.2019; https://southfront.org/syrian-army-iraqi-pmu-launch-joint-combing-operation-along-border/

(41) 23.4.2019; https://southfront.org/military-situation-in-syria-on-april-23-2019-map-update/

(42) 15.10.2014; https://www.rundschau-online.de/politik/-operation-inherent-resolve–usa-benennen-einsatz-gegen-is-527262

(43) 22.10.2017; https://www.spiegel.de/politik/ausland/is-verliert-wichtiges-oelfeld-in-syrien-an-kurdische-kaempfer-a-1174137.html

(44) 29.5.2017; https://www.moonofalabama.org/2017/05/us-wants-control-of-anbar-and-beyond-iraq-and-syria-will-prevent-it.html

(45) 31.7.2017; https://www.mintpressnews.com/james-le-mesurier-british-ex-military-mercenary-founded-white-helmets/230320/

(46) Patrick Henningson; 30.3.2017; http://www.wrongkindofgreen.org/2017/03/03/forget-oscar-give-the-white-helmets-the-leni-riefenstahl-award-for-best-war-propaganda-film/

(47) Der schmutzige Krieg gegen Syrien; Tim Anderson; 2016; Liepsen Verlag, Marburg; ISBN 978-3-9812703-9-6; Übersetzung aus dem Englischen: Jochen Mitschka, Hermann Ploppa; S.7

(b1) US-Soldaten in Manbij – Nordsyrien am 7. November 2018; Autor: Zoe Garbarino – US Army; https://www.stripes.com/polopoly_fs/1.561314.1550804276!/image/image.jpg_gen/derivatives/landscape_900/image.jpg

(b2) US-Soldaten – im Rahmen von Inherent Resolve – in der Nähe des irakisch-syrischen Grenzübergangs al-Qaim; 2.12.2018; https://www.dvidshub.net/image/4973757/not-today-isis; Lizenz: Public Domain

(b3) Karten Syriens mit den beiden strategisch wichtigen Grenzübergängen zum Irak (al-Tanf und al-Qaim); 23.4.2019; https://www.openstreetmap.org/search?query=Syria#map=8/33.548/38.504&layers=T; Lizenz: Open Data Commons Open Database License (OSMF)

(b4) Grenzgebiet zwischen dem Irak und Syrien an der Südostspitze Syriens; 22.4.2019; Bildausschnitt aus OpenStreetMap; https://www.openstreetmap.org/search?query=Irak#map=13/34.4327/40.9598&layers=C; Lizenz: Open Data Commons Open Database License (OSMF)

(b5) Syrien, Ölfelder im Südosten, Inherent Resolve, al-Bukamal, IS; 2.5.2019; https://southfront.org/wp-content/uploads/2019/05/2may_Syria_war_map.jpg?x61513; Bildschirmausschnitt von Southfront, nachbearbeitet und ergänzt

(b6) 4.5.2019; Operationsplan irakisch-syrischer Militärs zur Sicherung der gemeinsamen Grenze; https://southfront.org/in-photos-syrian-army-and-pro-government-militia-conduct-operation-near-iraqi-border/

(Titelbild) Theater, Bühne, US-Flagge; geralt (Pixabay); 6.2.2017; https://pixabay.com/de/illustrations/usa-vorhang-bühne-theater-2042475/; Lizenz: Pixabay License

Ein Kommentar

  1. Was Rafiq Lutf und Vanessa Beeley hier

    https://linkezeitung.de/2019/03/30/syrien-krieg-the-veto-dokumentation-entlarvt-die-luegen-von-cnn-konsorten-sehenswert/

    ans Licht bringen, stellt alles, was wir schon über den Propagandakrieg gegen Syrien wussten, in den Schatten.

    Was übrigens das US KL Rukban betrifft, so gab es zwischenzeitlich die Meldung, daß die Amis 4000 Syrer haben ziehen lassen (bei Farsnews glaube ich). Man muß sich aber auch klar machen, daß zwischenzeitlich alle syrischen Amnestiefristen abgelaufen sind und den jungen Männern im Lager nur ein Weg zu ‘work and income’ bleibt, nämlich bei den Terroristen anzuheuern.


    Danke für den Link – absolut zu empfehlen!
    Linkezeitung hat die Analyse von hier übernommen: https://orbisnjus.com/2019/03/30/syrien-krieg-the-veto-dokumentation-entlarvt-die-luegen-von-cnn-konsorten-sehenswert/
    Herzlich, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.