Zweimal Propaganda der FAZ

Zwei Themen eines Tages (des 2.Dezember 2016) und wie sie von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) behandelt werden.


So sieht es aus, wenn die FAZ vom Kampf gegen Al-Qaida-Terroristen aus Syrien – und hier ganz speziell aus dem Osten Aleppos berichtet. Mehrere tausend Terroristen und eine fünstellige Zahl von Zivilisten sind belagert. Doch der Kampf gestaltet sich schwierig, eben weil die Terroristen die Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Die Propaganda-Abteilung der FAZ malt das Geschehen so:

2016-12-02_faz_syrien_screenshot

Die Sanktions- und Kriegsmacht Deutschland, die mit hauptverantwortlich für das Leid in Syrien ist, wird zum wohltätigen Retter um gedeutet. Die Regierungen Syriens und Russlands werden als kampfgeile und unbarmherzige Krieger dargestellt. Die deutsche Regierung geriert sich als Friedensengel und bettelt um Kampfpausen, um die armen Zivilisten zu versorgen. WER  die Zivilisten – auch in Ost-Aleppo – bisher versorgt hat, verschweigt sie wohl weislich. Achten Sie auch auf die Titel der verlinkten Artikel. Sie machen die Falschinformation rund.

Im Nachbarland Irak spielt sich Ähnliches ab. Nur dass dort eine „Allianz gegen den Terror“ die Millionenstadt Mossul eingeschlossen hat, in der mehrere tausend IS-Terroristen fast eine Million Menschen als Geiseln genommen haben. Dieser Kampf der „Antiterror-Koalition“ ist natürlich heldenhaft. Hier wird auch explizit die Gefahr des Terrorismus heraus gestellt. Schauen Sie und vergleichen Sie mit dem obigen Bildausschnitt:

Dass fast eine Million Zivilisten eingeschlossen sind, vermeidet man geschickt durch die inverse Aussage, dass die Hälfte geflohen ist. Die USA und ihre Verbündeten bombardierten seit Wochen die Stadt. Bodentruppen griffen terroristische Milizen mit schweren Waffen an – alles vergleichbar mit den Vorgängen in Aleppo. Und Beide, Al-Nusra wie der IS krochen aus dem Schoß von Al-Qaida, dass wiederum eine Erfindung westlicher Großmächte ist.

Unvoreingenommene, unparteiische, der Wahrheit verpflichtete Berichterstattung? Fehlanzeige! Selektive, selbstredend meinungsbildende Propaganda; wertend und nach Bedarf negativ oder positiv konnotierend. So wird sie hier von der FAZ vorbildlich demonstriert. Für aufmerksame Leser, die hinter das Geheimnis von Propaganda kommen wollen, ist das somit eine ausgezeichnete Beispiel-Lektüre.


Quellen

Screenshots:

[1] 2.12.2016; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/krieg-in-syrien-steinmeier-sagt-50-millionen-euro-fuer-aleppo-zu-14555421.html

[2] 2.12.2016; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/irak-krieg-1000-is-kaempfer-beim-kampf-um-mossul-getoetet-14549188.html

Titelbild:

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Nachrichten, Naher Osten, Politik und Gesellschaft, Russland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Zweimal Propaganda der FAZ

  1. eudlinks sagt:

    Zu zweimal Propaganda…
    Genau das ist mir mit dem Bayr. Rundfunk passiert. BR5 aktuell, „hören wie es wirklich ist“ und „einfach besser informiert“, das sind die Reklamesprüche von B5 aktuell „dem Nachrichtenkanal des bayrischen Rundfunks“. Ich höre nebenbei Nachrichten und staune plötzlich über wahrheitsnahe Nachrichten. Ich höre (aus dem Gedächtnis) „die Regierungstruppen kämpfen gegen die Terroristen und das ist schwierig weil die sich hinter der Zivilbevölkerung verstecken… häh! hat sich da einer verirrt? Erst danach fällt mir auf, dass statt von Aleppo, von Mossul die Rede ist. Leider habe ich noch nicht herausgefunden, wie man grade gehörtes nachträglich aufzeichnen kann. Darum mußte ich aus dem Gedächtnis zitieren. Soviel zu den Lückenmedien.

    • Ped sagt:

      Hier wird ein Narrativ durch die gesamte Gilde der Massenmedien hindurch ausgerollt. Gute Beiträge gehen in dieser Propaganda unter und werden so nicht wirklich von der Masse der Bevölkerung wahr genommen. Manchmal wird man auf der Suche nach „Perlen“, wie sie Ihnen in’s Ohr gingen, noch in der Mediathek fündig.
      Schönes Wochenende an alle Leser
      Ped

  2. leo sagt:

    Ehrlich gesagt befasse ich mich gar nicht mehr mit der Propaganda des Mainstreams. Seit Jahrzehnten höre ich mir diese Desinformation schon an aber erst seit 2014 weiß ich genau, dass es Propaganda war und ist. In der Konsequenz habe ich da für mich einen Schlussstrich gezogen und meide den Mainstream seit dem. Das bedeutet für das deutsche Fernsehen keine Tagesschau, keine Heute-Nachrichten, keine politischen Talkshows oder Diskussionsrunden, keine Politmagazine etc.. Das gleiche gilt für die Print- oder Internetpresse. Kein einziger Klick auf eine der Seiten der Mainstream-Lügenpresse. Ich hatte das mal kurz beim Parteibuch angesprochen, aber viele Meinungen gehen dahin, dass man auch den Mainstream lesen sollte, um informiert zu sein. Nun ja, wirklich „um informiert zu sein“, oder „um desinformiert zu sein“? Viel mehr als Desinformation kann da wohl nicht bei rauskommen.

    Ich muss mir nicht zum hundertsten Mal in der hundertsten Variante die immer gleichen Lügen und Verdrehungen anhören, das ist Sinnlos und schadet meinem Seelenfrieden und meiner Gesundheit. Außerdem sehe ich das so, dass jeder Klick auf die Seiten der Systempresse, diese ermutigt weiter zu machen, denn jeder Klick wird dort als Erfolg gewertet. Ich stelle mir das gern als Informationsveranstaltung in einer imaginären Stadthalle vor. Auf der Bühne steht der Redner, der dort stellvertretend für die gesamten Lügenmedien auftritt und redet auf die Leute im Saal ein. Aktuell ist der Saal noch zu vielleicht zwei Drittel gefüllt. Meine These ist die, dass der Redner auf der Bühne nicht aufhören wird zu reden, solange noch ein einziger Zuhörer im Saal sitzt. Ergo am besten kann man ihnen schaden, wenn man sie komplett ignoriert. Erst wenn sie merken, dass niemand ihnen mehr zuhört, werden sie aufhören.

    Aufhören würden sie auch, wenn es eine genügend starke politische Gegenbewegung geben würde, die für die Lügenmedien erkennbar zu einer Gefahr, bis hin zu einer Strafverfolgung wegen z.B. Volksverhetzung werden könnte. Ich glaube sogar, dass wir da auf einem guten Weg sind, aber schon zieht neues Ungemach am Himmel auf…

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/02/gefaehrliche-eu-richtlinie-jeder-kritische-buerger-kann-ein-terrorist-sein/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.