Eine Sensibilisierung

Im Dezember des vergangenen Jahres erschien auf diesem Blog der erste Teil einer Dokumentation zum Thema HIV und AIDS; erarbeitet und publiziert von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein.(a1) In dieser Arbeit werden grundlegende Fragen aufgeworfen, zuvorderst die, ob das HI-Virus, das nach öffentlicher Lehrmeinung zum Ausbruch von so genannten AIDS definierten Krankheiten führt, überhaupt jemals und zweifelsfrei nachgewiesen wurde. Das wirft das in der Gesellschaft verankerte Verständnis zu diesem Phänomen über den Haufen und führt zu Konflikten – in den Menschen und zwischen Menschen. 


In den nächsten beiden Tagen wird nun Teil zwei der Arbeit von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein an dieser Stelle online gestellt. Zuvor empfehle ich dem interessierten Leser – auch um die Zusammenhänge nicht aus den Augen zu verlieren – die Lektüre des ersten Teiles. Doch etwas Anderes ist mir hier noch wichtiger und das hat etwas mit Verletzungen zu tun – und außerdem mit Aushalten und Verstehen.

Das allgemeine Verständnis zu AIDS gebe ich Ihnen – zugegeben äußerst verknappt – vorab wieder. Aber ich wünsche mir auch, dass „Otto Normalverbraucher“ etwas mit dem Thema anfangen kann.

AIDS ist ein Akronym für Acquired immunodeficiency syndrome und bedeutet in deutscher Übersetzung Erworbenes Immunschwächesyndrom. Nach offizieller Lesart wird das HI-Virus von Mensch zu Mensch über das Blut übertragen und befällt die Helferzellen, welchen eine große Bedeutung für die Abwehr von Infektionskrankheiten nachgesagt wird. Daher auch der Begriff Immunschwäche bei Ansteckung mit dem HI-Virus. Nach einigen Jahren ist die Immunabwehr so stark geschwächt, dass der Mensch Infektionen nicht mehr bewältigen kann. In Folge dessen treten eine oder mehrere Infektionskrankheiten auf, die schließlich zum Tode führen.(1)

Wenn ich die Autoren richtig verstehe, ist genau die Existenz dieses HI-Virus (HIV) der Knackpunkt. Ihrer Meinung nach steht sein Nachweis in Patienten aus. Damit stellt sich die große Frage nach dem Sinn der HIV-Tests und vor allem, wie solche dann positive Ergebnisse erbringen. Wie also kann ein HIV-Test überhaupt positiv sein, wenn der Nachweis des Virus im Menschen selbst bis heute niemals direkt erbracht wurde? Was aber das Ganze noch pikanter macht: Selbst die Züchtung und nachfolgend der Nachweis des HIV im Reagenz ist keinesfalls zweifelsfrei nachgewiesen! Zumal die Tests nachweislich auch auf Dutzende sehr allgemeine und so auf viele bekannte Krankheiten anwendbare Symptome positiv reagieren. 

Wenn HIV also eine Fehldiagnose ist, so die logisch folgende Frage: Wie kann man dann Medikamente dagegen entwickeln und einsetzen? Mich persönlich interessiert als Skeptiker mit fehlendem medizinischen Fachwissen nun zum Beispiel, wo sich eventuell Ungereimtheiten beispielsweise im Wikipedia-Artikel zum HI-Virus auftun. Was stimmt da nicht? Im Folgenden möchte ich Ihnen einmal zeigen, wie mein Skeptizismus funktioniert.

Bilder besitzen eine große suggestive Kraft. Und schaue ich das Foto im Wikipedia-Artikel zu HIV an, dann sehe ich sie doch, die Viren, oder nicht? (b1)


HI-Viren sammeln sich vor dem Verlassen der Immunzelle an der Membran.

Die Bildbeschreibung ist die Originale aus Wikipedia. Sie erklärt das Foto. Wir sehen die Viren. Was macht nun der Skeptiker? Er sucht die Primärquelle. Und findet sie auf der Webseite eines im US-amerikanischen San Francisco beheimateten Fachmagazins für Biologie – PLOS Biology.(2) Dort wird das Foto so beschrieben:

Citation: Gross L (2006) Reconfirming the Traditional Model of HIV Particle Assembly. PLoS Biol 4(12): e445. https://doi.org/10.1371/journal.pbio.0040445 Published: December 5, 2006 (3)

Es ist also der labortechnische Nachweis eines gezüchteten Virus, was auch im Begleittext ausführlich beschrieben ist.(4) Mein emotionales Denken hatte dieses Bild in einem infizierten Menschen gesehen. Solch einen Virus zu züchten ist etwas grundlegend Anderes, als ihn in einem Menschen nachzuweisen. Das heißt, dass dieses Foto zwar wirkmächtig ist – auch auf mich; aber eben kein Beleg für das Auftreten eines solchen Virus im Menschen.

Die nächste Aufgabe würde nun für mich lauten, auch die anderen Bilddokumente zu untersuchen; mit Prüfung, ob es sich um fototechnische Nachweise in menschlichen Körpern oder Aufnahmen von labortechnisch gezüchteten Kulturen handelt. Dabei ist es gut möglich, dass wir auch hier bereits von falschen Annahmen ausgehen. Denn: Ist das Foto denn überhaupt die reale Abbildung einer Zelle mit Viren oder handelt sich möglicherweise nur um die eines im Computer generierten Modells? Das ist keinesfalls klar ersichtlich!

Die Herausforderung

Soviel zum Inhalt und wie ich mir gelebten, konstruktiven Skeptizismus vorstelle. Doch ist das nicht der Hauptgrund, diesen Text hier „einzuschieben“. Kommen wir also zum Kampf; zu dem Kampf den wir lieber GEGEN Andere als UM uns selbst führen. Doch reden wir auch über verstehen und mitfühlen. 

Grundsätzlich ist die Betroffenheit eines Menschen desto größer, je enger er mit den Schicksalen anderer Menschen verbunden ist. Freude und Leid geht in Symbiose. Menschen geben sich auf diese Weise gegenseitig Halt und bekommen so auch Wertschätzung und erfahren den eigenen Wert. Gerade für verletzte Seelen, die ihre Selbstidentifikation nicht frei erfahren und ausleben durften, sind solche Beziehungen von großer Wichtigkeit. So wie der Bruch (durch Verlust oder Kampf) dann dramatisch ist.

Menschen, die ihre Freunde, ihre Partner verlieren; Eltern die ihre Kinder verlieren; Kinder die ihre Eltern verlieren. Sie alle leiden unter Schuldgefühlen, wenn sie sich stark mit dem anderen Menschen identifizierten. Durch diese Fremdidentifikation haben sie Probleme, sich aus dem Konflikt zu lösen. Schuld lastet zentnerschwer auf dem Menschen und es ist ganz normal, dass er versucht, diese Schuld loszuwerden. Im Kontext von Macht, die bei uns allgegenwärtig gelebte Kategorie ist, macht Schuld einen zum Unterworfenen. 

Das kann ein Mensch hinnehmen, womit er dann im Machtsystem (das können auch kleine soziale Gemeinschaften bis hin zu Partnerschaften sein) fast beliebig steuerbar ist. Er kann sich natürlich auch widersetzen. Dann aber muss es ihm gelingen, die Schuld abzuwälzen. Er muss es tun, damit er sein eigenes Handeln wieder als moralisch integer und unanfechtbar begreifen kann. Wohlgemerkt gilt das Gesagte nur für per Macht und Herrschaft zusammengehaltene Gemeinschaften. Es ist kein Muss! Macht funktioniert durch verletzte Egos und auf dieser Welt gibt es verdammt viele verletzte Seelen. Macht gerät immer in Konflikt, wenn ihr selbstverständlich richtiges Weltbild gestört wird. Das ist ein Angriff für Macht und ich kenne kaum einen Menschen, der dafür nicht empfindlich ist – mich eingeschlossen.

Diagnosen wie Krebs oder AIDS empfinden Betroffene oft wie ein Todesurteil und sie klammern sich an jede noch so kleine Hoffnung, das Unvermeidliche aufhalten zu können. Wenn nun Jemand kommt und mit seiner „steilen These“ dieses Pflänzchen Hoffnung zerstören will – so die subjektive emotionale Wahrnehmung, stirbt jede Rationalität und der „Überträger der schlechten Botschaft“ wird angegriffen. Ideologen, die ihre Standpunkte aus mannigfaltigen egotistischen Interessen heraus vertreten, nutzen diese Befangenheit der Betroffenen für die Durchsetzung ihrer Ideologie aus. Sie nutzen die Schuldgefühle aus und ziehen so auch praktisch Unbeteiligte auf die eigene Seite. Damit ist kein sachlicher, achtungsvoller Diskurs mehr zum aufgezeigten Problem möglich.

In Bezug auf das gerade Betrachtete wünsche ich mir, dass Menschen, die sich beim Thema HIV und AIDS persönlich betroffen fühlen, was über eine „normale“ Dissonanz hinausgeht, sich dessen versuchen bewusst zu werden. Dass Menschen, die dadurch mit ihren persönlichen Schicksalen und deren Aufarbeitung konfrontiert werden, die Kraft haben zuzulassen und eben nicht in den Kampf gehen. Die Verletzung, die sie fühlen, kommt nicht von der fremden irritierenden Anschauung. Sie war schon zuvor da.

AIDS ist also ein Reizthema, aber welche sind es eigentlich nicht? Wir haben noch große Reserven, Reizthemen zu bearbeiten. Wenn wir das nicht im Kampf tun und die Befindlichkeiten der (subjektiv sich so sehenden) Betroffenen achten, werden wir rasch erkennen, dass wir dabei gewinnen – und zwar alle. Das also ist mein Appell an alle Leser. Haben Sie Mut und erkennen Sie die ehrliche Absicht nach Erkenntnisgewinn – statt der Niederringung eines ideologischen Gegners.

Thesenprüfung

Die nun aufgeführten Fragen sind die ganz konkrete fachliche Herausforderung, um die Thesen von Engelbrecht/Köhnlein zu widerlegen oder auch zu bestätigen. Torsten Engelbrecht selbst hat sie folgendermaßen formuliert:

  1. Haben Sie eine peer reviewed Studie parat, die nachweist, dass HIV als krankmachendes, tödliches Virus nachgewiesen wurde?
  2. Wie kann HIV als ganz spezielles Retrovirus nachgewiesen worden sein, wenn selbst Luc Montagnier zB in einem Interview mit der Fachzeitschrift Continuum einräumte, dass auf den per Elektronenmikroskop gemachten Aufnahmen von der Zellkultur, mit der HIV nachgewiesen worden sein soll, keine Partikel zu sehen sind, die eine „für Retroviren typische Beschaffenheit“ aufweisen? (siehe hierzu ahi, Djamel. Did Luc Montagnier Discover HIV? Interview mit Luc Montagnier, Continuum, Winter 1997/1998, S. 31-35, siehe http://virusmyth.com/aids/hiv/dtinterviewlm.htm)
  3. Haben Sie einen Nachweis in Form einer peer reviewed Studie parat dafür, dass zB die Proteine p18 oder p24, die nach Auffassung etablierter AIDS-Forscher spezifisch für HIV sein sollen und auch als HIV-Marker (Surrogatmarker) benutzt werden, tatsächlich spezifisch sind für HIV?
  4. Selbst Kary Mullis, der den Nobelpreis bekam für die Erfindung der PCR, kann keine Studie ausfindig machen, die nachweist, dass HIV die knapp 30 Krankheiten, die unter AIDS subsummiert werden, verursacht (siehe zB hier). Können Sie eine solche Studie benennen?
  5. Welchen Sinn ergibt die HIV=AIDS-Doktrin wenn sie sogar die schulmedizinische Immunologie und damit ihre eigene Denkbasis auf den Kopf stellt, indem sie Antikörper-„positiv“-Getesteten erklärt, sie würden unter einer tödlichen Krankheit leiden – wo doch normalerweise ein hoher Antikörper-Spiegel bedeuten soll, dass man eine Abwehrschlacht gegen einen Erreger erfolgreich hinter sich gebracht hat und man nun vor diesem Krankheitserreger geschützt ist?
  6. Wird die HIV=AIDS-Doktrin nicht auch dadurch ad absurdum geführt, da ja selbst bei AIDS-Kranken im Endstadium nur verschwindend wenige Helferzellen mit dem, was als HIV bezeichnet wird, „befallen“ sind – obwohl doch die Orthodoxie gerade behauptet, dass HIV diese Helferzellen angreift und „killt“? Wenn nein, wieso nicht? (das Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences machte bereits 1985 auf dieses „Helferzellen-Paradoxon“ aufmerksam)
  7. Haben Sie eine solide peer reviewed Studie parat, die nachweist, das die im Zsh mit HIV/AIDS verwendeten Surrogatmarker, also die CD4-Helferzellenzählerei und die so genannte Virus-Last, eine Aussagekraft haben in Bezug auf die klinischen Endpunkte AIDS-Ausbruch und Tod? (so zeigen solide umfangreiche Studien eindeutig, dass die Helferzellenzählerei im Zsh mit HIV/AIDS so viel Aussagkraft hat „wie ein Münzwurf“ und damit keine Aussagekraft, siehe die Studie „Surrogate end points in clinical trials: are we being misled?“ , und dass man sich „nicht in der Lage sah nachzuweisen, dass in irgendeiner Weise einen Zusammenhang besteht zwischen der Veränderung von CD4-Zellen und Viruslast einerseits und den klinischen Endpunkten [= AIDS-Ausbruch und Tod] andererseits“, siehe: The Perth Group. HIV – a virus like no other, S. 55)
  8. Wie kann es ein HI-Virus geben, wo es sich ja einerseits, wie zB die ZEIT 2004 auf ihrer Titelseite warnte, „wie ein Phänomen der Globalisierung – Datenströmen, Finanzflüssen, Migrationswellen, Düsenflugzeugen gleich – schnell, entgrenzt und unwägbar“ bewegen soll, andererseits aber nicht alle Menschen auf der Welt gleichermaßen offiziell von AIDS betroffen sind? (vielmehr sind Arme und Reiche, Männer und Frauen, Gays und Heteros in völlig unterschiedlicher Weise betroffen; so gelten in Industrieländern relativ wenige Menschen und dabei hauptsächlich drogennehmende Männer als AIDS-Patienten, während in armen Ländern etliche Millionen von Menschen und dabei Frauen und Männer mehr oder weniger gleichermaßen als „HIV-infiziert“ bezeichnet werden)
  9. Haben Sie eine peer reviewed Studie parat, die einwandfrei darlegt, dass die Partikel, die als HIV bezeichnet werden, sexuell ansteckend sind? Und wie ist es mit der Behauptung, HIV sein ein ansteckendes Virus, in Einklang zu bringen, dass selbst die wohl umfassendste Arbeit zu dieser Thematik, nämlich die 1997 im American Journal of Epidemiology veröffentlichte US-Studie von Nancy Padian (in der über eine Dekade hinweg (1985 bis 1995) 175 heterosexuelle Paare beobachtet wurden, bei denen der eine Partner „HIV-positiv“ und der andere „HIV-negativ“ getestet worden war), zu dem Ergebnis kam, dass KEIN EINZIGER Fall ermittelt wurde, in dem ein „HIV-negativer“ Partner durch sexuelle Kontakte mit seinem „positiven“ Partner „positiv“ wurde?
  10. Peter Duesberg sagt in diesem Zsh: „Sex, immerhin drei Milliarden Jahre alt, kann für keine Gruppe spezifisch sein – und kommt somit als plausible Erklärung für eine neuartige Krankheit selbstverständlich nicht in Frage.“ Würden Sie dem zustimmen? Wenn nein, wieso nicht? (siehe Duesberg, Peter, Inventing the AIDS Virus, Regnery Publishing, 1996, S. 148)
  11. Warum sollte ein jahrelanges „Leben auf der Überhospur“ (das gekennzeichnet ist von Faktoren wie extrem schlechter Ernährung plus der Einnahme von reichlich hochtoxischen Drogen wie Poppers, Crystal Meth, Kokain, Crack, Barbiturate, Ecstasy, Heroin, LSD etc., der Einnahme von die Mitochondrien schädigenden Antibiotika und Antipilz-Mitteln und auch antiviralen Medikamenten, die sogar tödlich wirken können) nicht die Ursache sein für Leiden wie PCP oder Kaposi-Sarkom sein, die v.a. in Industrieländern AIDS-Patienten oft vorliegen? (immerhin schrieb L. T. Sigell bereits 1978 im American Journal of Psychiatry, dass die inhalierten Nitrite (Poppers) die für ihre Karzinogenität bekannten Nitrosamine produzierten – eine Warnung, die Thomas Haley von der Food and Drug Administration (FDA) 1980 ebenfalls aussprach. Und auch das New England Journal of Medicine publizierte 1981 gleich mehrere Artikel, in denen als mögliche Ursache von AIDS genannt wurde. Teil eines solchen exzessiven Lebens sind neben Poppers eine ganze Latte weiterer toxischer Drogen, die über Jahre bis Jahrzehnte konsumiert werden. Und auch die US-Drogenbehörde NIDA (National Institute on Drug Abuse) konstatiert, dass Suchtmittel wie Heroin oder der Gay-Sex-Droge Poppers (Nitrite Inhalants) extrem giftig sind und immunsuppressiv wirken. Dabei können Poppers das Immunsystem, das Erbgut, die Lungen, die Leber, das Herz oder das Gehirn schwer schädigen, Multiple-Sklerose-gleiche Nervenschäden erzeugen, karzinogen (krebserregend) wirken und zum plötzlichen Schnüffeltod („sudden sniffing death“) führen. Und nicht zuletzt schon auf dem Etikett einer Poppers-Ampulle prangt die Warnung: „entflammbar; eventuell tödlich, wenn geschluckt“)
  12. Haben Sie jeweils eine peer reviewed Studie parat, die einwandfrei zeigt, dass (a) AZT und (b) die 1995/1996 in Industrieländern eingeführte HAART das Leben von AIDS-Patienten verlängert?
  13. Wie kann es einen Nachweis für die lebensverlängernde Wirkung von AZT geben, wo die Zulassungsstudie ein gigantischer Pfusch war?
  14. Und wie können dann überhaupt verlässliche Aussagen darüber getroffen werden, ob so genannte AIDS-Medikamente und damit auch eine HAART lebensverlängernd sind, wo dies nur dann möglich, wenn auch die Grundvoraussetzung dafür da ist: solide Placebo-kontrollierte Untersuchungen? Mit anderen Worten: Haben Sie eine solche solide placebo-kontrollierte Studie zu AZT oder einer HAART parat?
  15. Wie soll die Einführung der Kombitherapie (HAART) dafür herhalten können, dass die AIDS-Todesfälle in Industrieländern wie Deutschland 1996 zurückgegangen sind, wo doch die HAART bei ihrer Einführung 1995/1996 alles andere als flächendeckend zur Verfügung stand? (zB kommt eine Meta-Analyse mit Daten aus Europa, Australien und Kanada zu dem Ergebnis, dass die Patienten 1995 nur während 0,5 Prozent der Therapiezeit in den „Genuss“ der Kombi-Therapie kamen, und 1996 lag der Wert mit 4,7 Prozent immer noch extrem niedrig. Auch sagte der ehemalige CDC-Chef James Curran im Nachrichtensender CNN, dass zu dieser Zeit „weniger als zehn Prozent der infizierten Amerikaner zu diesen neuen Therapien Zugang hatten bzw. diese nehmen würden“)
  16. Wie soll die Einführung der Kombitherapie (HAART) 1995/1996 dafür herhalten können, dass die AIDS-Todesfälle in Industrieländern wie Deutschland durch sie zurückgegangen sind, wo aus Statistiken der US-Seuchenbehörde von vor 1993 – genau wie aus einer 2003er RKI-Statistik – klar hervorgeht, dass die Zahl der AIDS-Toten in den USA und auch in Deutschland bereits 1991 (und damit vier bis fünf Jahre nach der Einführung der HAART) ihren Gipfel erreicht hatte und in den Jahren darauf zurückging? (siehe dazu zB: Koliadin, Vladimir. Some Facts behind de Expansion of the Definition of AIDS in 1993, März 1998)

Aus meiner Sicht bieten sich damit ausreichend Möglichkeiten zur Falsifikation der etablierten Lehrmeinung wie der von den beiden Autoren vorgelegten Thesen.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Anmerkungen

(a1) Die Erstveröffentlichung der Artikelreihe von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein erfolgte auf der Online-Plattform Rubikon unter dem Titel Das trügerische AIDS-Erbe von Rock Hudson.

Quellen

(1) 4.1.2018; https://de.wikipedia.org/wiki/HIV

(2) 5.1.2018; https://www.plos.org/contact

(3,4) 5.12.2006; http://journals.plos.org/plosbiology/article?id=10.1371/journal.pbio.0040445

(b1) https://de.wikipedia.org/wiki/HIV#Verlauf_der_HIV-Infektion; Originalquelle: http://journals.plos.org/plosbiology/article?id=10.1371/journal.pbio.0040445; Lizenz: Creative Commons 2.5

(Titelbild) Tabletten; 11.5.2014; Autor: frolicsomepl (Pixabay); Quelle: https://pixabay.com/en/medications-cure-tablets-pharmacy-342458/; Lizenz: CC0 Creative Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.