HIV macht AIDS – Ein Diktum ohne Beweise (1)

Die Solidarität mit sogenannt „HIV-positiven“ Menschen ist begrüßenswert, das Problem ist hier nur, dass dahinter die Forderung steht, im Kampf gegen AIDS müsse weltweit ein verstärkter Medikamenten-Einsatz erfolgen – eine Forderung, die auch der Mediziner Klaus-Dieter Kolenda kürzlich in seinem Rubikon-Artikel „Das Sterben der Armen“ stellte (1). Doch dieses Ansinnen ist in Gänze unangebracht.


(a1) Denn die Faktenlage zeigt wider den öffentlichen Narrativ: Bei dem, was als AIDS bezeichnet wird, handelt es sich nicht um eine chronische Infektion mit einem tödlichen HI-Virus – und es gibt nachweislich keine effektive bzw. lebensverlängernde medikamentöse Behandlung gegen AIDS. In Teil 1 dieses Beitrags soll daher aufgezeigt werden, inwiefern schon die Grundannahmen des HIV=AIDS-Dogmas wissenschaftlich nicht haltbar sind – und welch entscheidende Rolle Robert Gallos TV-Auftritt 1984 sowie die mediale Präsentation der Schicksale von Weltstars wie Rock Hudson, Freddie Mercury, Arthur Ashe und Rudolf Nurejew dabei spielten, dass sich der haltlose Glaubenssatz „HIV macht AIDS“ als Diktum etablieren konnte.

Teil 1 dieses Artikels besteht aus folgenden Abschnitten (a2):

  • Wo ist der Beleg dafür, dass HIV AIDS macht? Wo der für HIV?
  • Gallos TV-Auftritt haut das AIDS=Virus-Dogma in Stein
  • Hollywood-Legende Rock Hudson starb an toxischen Drogen und Medikamenten – und nicht an einem Virus

Wo ist der Beleg dafür, dass HIV AIDS macht? Wo der Beleg für HIV?

Kary Mullis konstatierte:

„In vielen Jahren werden die Menschen auf uns heute Lebende zurückschauen und uns für unsere Akzeptanz der These, dass HIV AIDS verursacht, so töricht finden, wie wir erschrocken über die Machthaber den Kopf schütteln, die Galileo Galilei 1634 exkommunizierten, nur weil dieser darauf bestanden hatte, dass die Erde nicht das Zentrum des Universums ist“ (2)

Tatsächlich nämlich habe niemand, so Mullis, je eine beweisführende Studie publiziert, die aufzeigt, dass HIV auch nur die wahrscheinliche Ursache von AIDS sei. Zwar hätten die etlichen selbsternannten Experten, die er nach einem solchen Beleg gefragt hat, alle gemeint, sie hätten einen solchen zu Hause, in ihrem Büro, in einer Schublade – und sie würden ihm die beweisführende Arbeit baldmöglichst schicken. „Doch niemand hat mir jemals einen Artikel übermittelt, aus dem hervorgeht, dass AIDS durch HIV verursacht wird,“ so Mullis in seiner Analyse, der er die Überschrift „The Medical Establishment versus the Truth“ gab.(3, 4)

Mullis‘ pointiertes Fazit:

„HIV entsprang nicht plötzlich aus dem Regenwald oder Haiti, es sprang einfach in die Hände von Bob Gallo zu einer Zeit, in der er eine neue Karriere brauchte.“(5)

Kary Mullis erhielt 1993 den Nobelpreis für die Entwicklung der Polymerase-Kettenreaktion – auf Englisch polymerase chain reaction, kurz PCR. Bei dieser Methode handelt es sich um eine der bedeutendsten Erfindungen für die biotechnologische Forschung.(6) Denn mit der PCR können selbst geringste Mengen an Erbsubstanz (DNA) nahezu unbegrenzt vervielfältigt werden, wodurch es ermöglicht wird, sie einer DNA-Analyse zu unterziehen.(7) Die Kriminalistik zum Beispiel macht sich die PCR regelmäßig zunutze,(8) und auch von etablierten AIDS-Forschern wird ihr eine bedeutende Rolle beigemessen.

Umso bemerkenswerter ist es, dass selbst Persönlichkeiten wie der PCR-Erfinder und Nobelpreisträger Mullis auch von Robert Gallo und Luc Montagnier – den weltweit bekanntesten AIDS-Forschern – keine Studie ausfindig machen konnten, die belegt, dass HIV AIDS macht. Mullis befragte Montagnier dazu auf einer Konferenz sogar unter vier Augen. Und der Franzose antwortete: „Warum verweist du nicht auf den Report der [US-Seuchenbehörde] CDC?“ Daraufhin Mullis: „Den [Report] habe ich gelesen, doch darin wird die Frage, ob HIV auch nur die wahrscheinliche Ursache von AIDS ist, nicht wirklich zum Thema gemacht.“ Und Montagnier musste Mullis darin schließlich zustimmen.(9)

Mullis steht im Übrigen mit seiner Kritik am HIV=AIDS-Dogma keineswegs alleine da. Der Chemie-Nobelpreisträger Walter Gilbert zum Beispiel konstatierte ebenfalls, dass noch niemand bewiesen hätte, dass HIV AIDS verursacht. Die Argumente der Kritiker des HIV=AIDS-Dogmas seien, so Gilbert, so überzeugend, dass er nicht „überrascht wäre, wenn es eine andere Ursache von AIDS gebe und wenn HIV noch nicht einmal involviert wäre“.(10, 11) Sogar Luc Montagnier höchst persönlich konstatierte in der 1996 auf Arte ausgestrahlten Dokumentation des französischen Journalisten Djamel Tahi „AIDS – die großen Zweifel“: „Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass HIV AIDS verursacht.“(12) Und auch schon 12 Jahre zuvor, im Jahr 1984, hob Montagnier hervor: „Der einzige Weg zu beweisen, dass HIV AIDS verursacht, ist, dies an einem Tiermodell zu zeigen.“ Doch ein solches Tiermodell gibt es nach wie vor nicht.(13, 14)

Manche Kritiker des HIV=AIDS-Dogmas schlussfolgern gar, dass nicht einmal nachgewiesen worden sei, dass die Partikel, von denen behauptet wird, bei ihnen handle es sich um tödliche HI-Viren, tatsächlich gefährliche HI-Viren seien. Dabei wird zunächst argumentiert, dass alle Partikel, die ab Mitte der 1980er Jahre (als die AIDS-Panik die Welt erfasste) per Elektronenmikroskopie aufgenommen wurden und auf denen angeblich HI-Viren zu sehen sind, von „frisierten“, sprich teils wochenlang stimulierten Zellkulturen stammten – und nicht etwa direkt von Patientenblut.

Erst im Jahr 1997 machte Hans Gelderblom vom Robert-Koch-Institut in Berlin eine solche Aufnahme von Patientenblut, die im Magazin Virology publiziert wurde. Doch lässt der Gelderblom-Artikel die Reinigung und Charakterisierung eines Virus‘ vermissen (man fand lediglich das Protein p24). Die zweite Aufnahme von Patientenblut kam vom amerikanischen National Cancer Institute. Doch die hier sichtbar gemachten Partikel (Proteine, RNA-Teilchen) hatten keine Beschaffenheit (Morphologie), die für Retroviren typisch ist, geschweige denn typisch für ein spezielles Retrovirus – doch genau ein solches soll HIV ja angeblich sein: ein spezielles Retrovirus.

Zudem wurden die in den Proben gefundenen Proteine p18 oder p24, die nach Auffassung etablierter AIDS-Forscher spezifisch für HIV sein sollen und daher auch als HIV-Marker (Surrogatmarker) benutzt werden, in einer Vielzahl so genannt „uninfizierter“ menschlicher Gewebeproben gefunden. Somit sind p18 und p24 eben nicht nur nicht spezifisch für HIV, auch „zeigen selbst die Daten von Montagnier, dass etwa p24 zellulär ist“, so Val Turner, Mediziner und Mitglied des australischen Forscherteams Perth Group. Und in der Tat belegen Studien, dass ein Stressfaktor wie Drogen Auslöser dafür sein kann, dass es zu einer Neuanordnung von Gen-Sequenzen (DNA) in den Zellen kommt, wodurch Zellpartikel entstehen – also Teilchen, die von den Körperzellen selber (endogen) produziert werden (und von der Medizin-Industrie als von außen eingedrungene Viren interpretiert werden).(15, 16)

Daher können diese Art von Proteinen auch nicht als Beleg für HIV herangezogen werden. „Wenn infiziertes Material aus den gleichen Proteinen besteht wie nicht infiziertes Material, das infizierte Material zudem keine retroviralen Partikel enthält und auch nicht rein ist, dann ist es ja wohl nicht möglich, dieses infizierte Material als ‚gereinigtes HIV‘ zu bezeichnen“, so Turner von der Perth Group, in deren Analysen „A critique of the Montagnier evidence for the HIV/AIDS hypothesis“ und „HIV – a virus like no other“ dezidiert dargelegt ist, warum weder Gallo noch Montagnier HIV jemals nachgewiesen haben.(17, 18, 19)

Und so räumte selbst der als HIV-Entdecker bezeichnete Luc Montagnier 1997 in einem Interview mit der Fachzeitschrift Continuum ein, dass auf den per Elektronenmikroskop gemachten Aufnahmen von der Zellkultur, mit der HIV nachgewiesen worden sein soll, keine Partikel zu sehen sind, die eine „für Retroviren typische Beschaffenheit“ aufweisen.(20)

Wenn nun aber auf diesen Aufnahmen nicht einmal retrovirusähnliche Partikel zu erkennen sind und damit erst recht keine Partikel, die einem ganz speziellen Retrovirus gleichen, so kann daraus nur eines logisch gefolgert werden: dass diese Partikel nicht HIV sein können, denn HIV soll ja laut Definition ein spezielles Retrovirus sein. Damit wäre HIV nie als solches nachgewiesen worden.

Im Übrigen stellt die orthodoxe AIDS-Forschung auch die schulmedizinische Immunologie und damit ihre eigene Denkbasis auf den Kopf, indem sie Antikörper-„positiv“-Getesteten erklärt, sie würden unter einer tödlichen Krankheit leiden – wo doch normalerweise ein hoher Antikörper-Spiegel bedeuten soll, dass man eine Abwehrschlacht gegen einen Erreger erfolgreich hinter sich gebracht hat und man nun vor diesem Krankheitserreger geschützt ist.

Wer sich also rein faktenbezogen dem Thema HIV/AIDS annähert, kommt unweigerlich zu dem Schluss, dass das HIV=AIDS-Dogma vor Widersprüchen nur so strotzt und ohne wissenschaftliche Grundlage ist – und dass es daher keinen Sinn macht, mit einem Tunnelblick nur ein „böses“ Virus ins Visier zu nehmen und diesem mittels Medikamenten den Garaus machen zu wollen, nachdem man Menschen vermeintlich „positiv“ auf ein imaginäres HIV getestet hat.

Um auch textlich zu verdeutlichen, dass der „HIV-Test“ nachweislich kein HIV-Test ist, sind in diesem Artikel auch die Begriffe „HIV-Test“ sowie „positiv“ und „negativ“ in Anführungsstriche gesetzt (dasselbe hätte eigentlich auch bei den Begriffen HIV und AIDS geschehen müssen, doch das wäre visuell womöglich ein wenig zu viel des Guten gewesen).


arte-Dokumentation: AIDS: Die großen Zweifel


Gallos TV-Auftritt haut ein haltloses AIDS=Virus-Dogma in Stein

Wie aber konnte es also dazu kommen, dass sich das HIV=AIDS-Dogma etablieren konnte, obwohl es von Grund auf unbewiesen und mit fundamentalen Widersprüchen behaftet ist? Hierfür war ganz entscheidend, dass der US-Virologe Robert Gallo und die damalige US-Gesundheitsministerin Margaret Heckler am 23. April 1984 vor die Kameras traten, denn sie hatten eine Botschaft:

„Die wahrscheinliche Ursache von AIDS wurde gefunden. Es handelt sich um eine Variante eines bekannten menschlichen Krebsvirus… und wir haben jetzt einen Blut-Test für AIDS, mit dem wir AIDS-Opfer im Grunde zu 100 Prozent identifizieren können… Die heutige Entdeckung repräsentiert den Triumph der Wissenschaft über eine gefürchtete Krankheit. Diejenigen, die gesagt haben, wir würden nicht genug tun, haben nicht verstanden, wie einwandfrei, wie solide bedeutende Medizinwissenschaft abläuft.“(21, 22)


Bild

„Die wahrscheinliche Ursache von AIDS ist gefunden“, behaupteten der US-Mikrobiologe Robert Gallo (vorne) und die damalige US-Gesundheitsministerin Margret Heckler (hinten links) am 23. April 1984 gegenüber der Weltöffentlichkeit vor laufenden Kameras; Quelle: TV-Dokumentation „AIDS – die großen Zweifel“ von Djamel Tahi, ausgestrahlt am 14. März 1996 auf Arte.


Aus den Worten „die wahrscheinliche Ursache von AIDS“ machten die Massenmedien dann einfach „die Ursache von AIDS“ – und gaben damit an ihr Millionenpublikum die Botschaft der orthodoxen AIDS-Wissenschaft weiter: dass AIDS nur in der Anwesenheit einer Virus-Infektion geschehen kann und dass das Virus die Helferzellen der Patienten auf dramatische Weise zerstört. Zugleich versprachen Gallo und Heckler, es würde innerhalb von zwei Jahren ein AIDS-Impfstoff bereitstehen.(23, 24)

Ein Impfstoff ist jedoch immer noch nicht in Sicht. Und Belege für Gallos These, dass ein Virus in die Entstehung von AIDS-Symptomen wie den Krebs Kaposi-Sarkom, die Lungenkrankheit PCP, Herpes zoster, die Mangelkrankheit Tuberkulose usw. involviert ist, gibt es nach wie vor nicht. Genauso wenig kann die Virus-Medizin bis heute erklären, warum selbst bei AIDS-Kranken im Endstadium nur verschwindend wenige Helferzellen mit dem, was als HIV bezeichnet wird, „befallen“ sind (obwohl die Orthodoxie gerade behauptet, dass HIV diese Helferzellen angreift und „killt“). Daher kann auch der Zusammenbruch des Immunsystems durch die HIV=AIDS-Theorie nicht plausibel erklärt werden. Das Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences machte bereits 1985 auf dieses „Helferzellen-Paradoxon“ aufmerksam.(25)

Darüber hinaus wurden Gallos Arbeiten, die seine Behauptungen bei seinem TV-Auftritt stützen sollten, erst Wochen nach der Pressekonferenz in einem Fachblatt, und zwar in Science, abgedruckt. Niemand konnte also Gallos Arbeiten vor (und nicht einmal einige Tage nach) seiner spektakulären Vorstellung vor laufenden Fernsehkameras überprüfen. Dass dies nicht möglich war, stellte eine schwere Verletzung der professionellen wissenschaftlichen Etikette dar. Zumal die Überprüfung später auch noch ergab, dass Gallos Studien gar keine Beweise für seine Virus-These lieferten, wie auch der US-Soziologe Steven Epstein in seinem Werk „Impure Science – AIDS, Activism and the Politics of Knowledge“ darlegt.(26)

Doch niemand nahm an diesen Ungereimtheiten Anstoß. Stattdessen inszenierte sich Gallo – auf der weltumspannenden Virus-Panik-Welle surfend – als unfehlbarer Forscher. Und die Journalisten glaubten ihm. Rasch hatte sich das griffige Virus=AIDS-Schema bei den Medien festgesetzt, und es sollte fortan alle Debatten über AIDS bestimmen. Die Worte „Virus“, „Ursache“ und „AIDS“ wurden untrennbar verlinkt – und die Welt meinte endgültig zu wissen: AIDS ist ansteckend.

Die Wissenschaftsjournalisten rund um den Globus waren begeistert: eine tolle Geschichte, die Sache mit dem HIV, und ein toller Mann, dieser Gallo. Dies legt auch eine Untersuchung von Epstein über die AIDS-Berichterstattung führender Fachmagazine in den Jahren 1984 bis 1986 offen. Dabei zeigte sich, dass unter den publizierten Texten, die auf Gallos Science-Arbeiten Bezug nahmen, der Anteil an Beiträgen, die den Beweis für die Virus=AIDS-Hypothese als endgültig erbracht darstellten, zwischen 1984 und 1986 von drei auf 62 Prozent hochschnellte. „Äußerungen der Kritik an der Virus-These – ganz zu schweigen von der Unterstützung für alternative Hypothesen – waren dagegen äußerst selten“, wie Epstein ausführt.(27)

„Diese und andere Befunde bestätigen die Ansicht der Kulturkritikerin Paula Treichler, nämlich dass Gallo und die ihm nahestehenden Wissenschaftler ein enges Zitier-Netzwerk geknüpft hatten, das dazu diente, den Eindruck zu erwecken, dass Gallos Daten gesicherter waren als dies wirklich der Fall war.“(28)

Dies hatte einen enormen Einfluss auf die Massenmedien (und damit auch auf die Meinung in der Gesamtbevölkerung), die üblicherweise das, was in Nature, Science und anderen führenden Fachmagazinen abgedruckt wird, kritiklos übernehmen und in ihre Berichterstattung einbauen.(29, 30)

Hollywood-Legende Rock Hudson starb an toxischen Drogen und Medikamenten – und nicht an einem Virus

Am 5. Juni 1984, also nur wenige Wochen nach Gallos bühnenreifem TV-Auftritt war der berühmte Hollywoodschauspieler Rock Hudson einer der ersten, die sich einem „HIV-Test“ unterzog – einem Test, der wohlgemerkt nicht einmal offiziell lizensiert war, denn dies geschah erst neun Monate später durch die US-Medikamentenzulassungsbehörde FDA.(31) Und die Diagnose für das 1,96 Meter große Inbild amerikanischer Männlichkeit lautete „positiv“.(32, 33, 34) Hudson machte dies lange Zeit nicht öffentlich, doch rund ein Jahr später, am 25. Juli 1985, gab er dann die Nachricht an die Weltöffentlichkeit weiter, er hätte AIDS.

Und der Umstand, dass Hudson der erste Hollywoodstar war, der offiziell als AIDS-Patient galt und nur wenige Monate nach seinem „AIDS-Outing“ verstarb, holte das Phänomen AIDS endgültig aus der Ecke der Schwulen und vermittelte die Botschaft, hier sei eine wahre Epidemie in Gange (auf das Thema Gays, Lifestyle und AIDS werden wir in Teil 2 dieses Beitrags detailliert eingehen). Nach dem Motto: wenn AIDS Hudson treffen könne, so kann es jeden treffen. Oder wie es der Spiegel im August 1985 formulierte: „Spätestens seit dem langen Sterben und dem öffentlichen Aids-Bekenntnis des Film-Idols Rock Hudson, einst Inbegriff strahlender Gesundheit und (heterosexueller) Liebestüchtigkeit, ist die Stimmung umgeschlagen. ‚Gefahr für uns alle – eine neue Volksseuche‘, entdeckte die Münchner Illustrierte Quick. „Niemand ist mehr sicher vor Aids“, titelte das US-Magazin Life… ‚Aids – jetzt sterben die Frauen‘ (Bild am Sonntag).“(35)

Doch gerade auch die Krankengeschichte von Hudson zeigt bei genauer Betrachtung, dass es eine Lüge ist zu behaupten, AIDS könne jeden treffen – genau wie es falsch ist anzunehmen, ein so genannter „HIV-Test“ würde verlässlich anzeigen, dass ein tödliches HI-Virus im Körper der betreffenden Person herumspukt (Näheres dazu in Teil 2 dieses Beitrags).

So war Hudson mindestens bisexual – und auf jeden Fall während seiner gesamten Schauspielerkarriere homosexuell aktiv.(36) Und offenbar hat auch die Hollywoodgröße einem für viele Gays typischen Fast-Lane-Lifestyle gefrönt, der gekennzeichnet ist durch den exzessiven Konsum hochgiftiger Drogen und Medikamente und der genau die Symptome hervorrufen kann, die bei schwerkranken AIDS-Patienten auftreten. So berichtete etwa ein Liebhaber von Hudson, der Schriftsteller Armistead Maupin, wie Hudson ihm liebevoll die bei Schwulen äußerst beliebte Sex-Droge Poppers aus einem Lederetui, auf dem „RH“ eingeprägt gewesen sei, überreicht hätte.(37)

Doch gerade auch Poppers kann eben schwer leberschädigend und sogar kanzerogen wirken (dazu mehr in Teil 2 dieses Beitrags). Daher kann es auch nicht überraschen, wenn berichtet wird, bei Hudson sei 1984 der Krebs Kaposi-Sarkom diagnostiziert worden.(38) Zudem hat er über Jahrzehnte reichlich Alkohol getrunken und geraucht.(39) Selbst nach er eine Vierfach-Bypass-OP am Herzen im Jahr 1981 hat er sich noch täglich eine Packung Glimmstengel reingezogen – und das, obwohl seine Ärzte in warnten, wenn er damit nicht aufhöre, würde er schon bald in größter Not sein.(40, 41)

Und so kam es, dass Hudson am 16. Juli 1985 Stargast war von der ersten Episode der „Best Friends“-Show von Doris Day (42) – und dass seine langjährige Schauspielkollegin von dem gebrechlichen Äußeren des 59-jährigen, den sie und die Welt ja als Ausbund eines stattlichen Mannes gekannt hatte, sichtlich geschockt war.(43) Kurz darauf, am 21. Juli 1985, brach er in einem Pariser Hotel zusammen und forderte noch am selben Tag seinen Pressesprecher auf zu verkünden, er hätte „inoperablen Leberkrebs“, wie etwa auch die New York Times berichtete.(44, 45)

Doch Leberkrebs hat nicht wie HIV/AIDS das Potenzial, Schlagzeilen zu erzeugen, nach denen die Massen geradezu gieren. Denn Leberkrebs berührt nicht – im Gegensatz zum HIV=AIDS-Narrativ – die geheimste Intimsphäre des Menschen. Dazu schreibt der Spiegel-Journalist Wilhelm Bittorf 1987 in einem persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema HIV/AIDS:

„Auch die ärgsten Umweltschäden liegen weiter weg als ein Infektionsverhängnis in der erogenen Zone. Und wenn die Pershing-Raketen in Baden-Württemberg nur das Sexualleben der Deutschen beeinträchtigten, wären sie längst weg.“(46)

Und so kam es, dass Hudson am 25. Juli 1985 von Paris aus verkünden ließ, er würde „an AIDS sterben“ – und daraus eine Story wurde, wie sie die Welt bis dahin kaum gesehen hatte. Am Ende seines Aufenthalts in der französischen Hauptstadt wurde er sogar, bewegungslos auf einer Bahre liegend, vor laufenden Kameras natürlich, aus seinem Hotel mit einem Helikopter herausgeflogen und in eine gecharterte Boeing 747 verfrachtet. Darin befanden sich neben ihm selbst nur noch zwei Ärzte, zwei Assistenten, eine Krankenschwester und vier seiner Vertrauten.(47) Hudson soll für diese Transportaktion ein paar 100.000 Dollar ausgegeben haben, um es möglich zu machen, dass er in Los Angeles „in seinem eigenen Bett sterben“ könne.(48) Als Folge davon erlebten „HIV-Tests“ einen regelrechten Boost, und es wurde eine AIDS-Industrie angekurbelt, die jedes Jahr Hunderte von Milliarden Dollar generiert.

Auch Elizabeth Talylor profitierte davon enorm. So rief die Hollywoodikone Berichten zufolge Hudson kurz nach seinem Kollaps an, um ihm für seine Ankündigung, er würde an AIDS sterben, zu danken, weil sie glaubte, es würden dadurch „Millionen Leben gerettet“. Wenige Wochen später, im September 1985, war Taylor dann Mitorganisatorin des Gala-Dinners „Commitment for Life“ in Los Angeles, mit dem für AIDS-Kranke Geld eingesammelt werden sollte. Für dieses Event waren ursprünglich gerade einmal 200 Tickets abgesetzt worden, doch nach Hudsons „AIDS-Beichte“ wurden mehr rund 2.500 Tickets verkauft – und sogar der damalige US-Präsident Ronald Reagan sah sich nun dazu veranlasst, ein Grußtelegramm zu übermitteln, in dem es hieß, für die US-Regierung sei es von „höchster Priorität“, die Ausbreitung von AIDS zu stoppen.(49) In den kommenden Jahren konnte Taylor sogar Mittel in Höhe von mehreren hundert Millionen für die AIDS-Forschung einsammeln.

Doch obwohl die Hollywooddiva mit Hudson seit ihrem Dreh zum Film „Giant“ im Jahr 1956 eng befreundet gewesen [sein] soll, wird berichtet, sie hätte ihm in seinen letzten Lebensmonaten nur einen einzigen Besuch an seinem Bett abgestattet, und zwar am Tag vor seinem Tod. (50)

Wieso aber hatte sich Hudson im Sommer 1984 überhaupt nach Paris aufgemacht? Der Grund war, dass sein „HIV-Test“ „positiv“ ausfiel (51) – und er die Möglichkeit hatte, von Ärzten in der Hauptstadt Frankreichs ein Medikament zu erhalten, von dem ihm glauben gemacht wurde, es sei eine Art letzte Rettungsmöglichkeit vor einem AIDS-Tod. Dieses Präparat hießt HPA 23, das das Pasteur Institut in Frankreich zu Versuchszwecken zur Verfügung stellte. Zu den Erfindern gehört unter anderem Luc Montagnier.(52, 53)

Doch so klangvoll die Namen Pasteur Institut und Montagnier für so manchen auch sein mögen, so sehr kann die Verabreichung von HPA 23 an Hudson (und viele andere verzweifelte Menschen) nur als höchstgradig verantwortungslos bezeichnet werden. Denn allein die leberzerstörende Wirkung dieser Arznei war hinreichend dokumentiert, einen Beleg für ihre Wirksamkeit im Zusammenhang AIDS existierte hingegen nicht. William A. Haseltine von der Harvard Medical School etwa konstatierte, dass die Berichte über den Erfolg von HPA 23 in Frankreich von der „schäbigsten Art von Anekdoten“ waren – und dass man für HPA 23 keine wissenschaftlich kontrollierten Studien „durchgeführt hätte“, obwohl genau dies notwendig gewesen wären. Denn nur mit derlei Studien könne die Sicherheit und Wirksamkeit eines Präparates beleget werden“. Laut Haseltine sei es „ein echtes Verbrechen“, wie hier vorgegangen worden sei.(54) Andere Mediziner schlugen in die gleiche Kerbe und hoben hervor, dass das HPA 23 aufgrund seiner hohen Toxizität vor allem auch für Patienten gefährlich sei, die bereits angeschlagen sind.(55) Und Rock Hudson war ja, als er mit der HPA-23-Einnahme startete, ein gesundheitlich schwer angeschlagener Mann.

Doch praktisch niemand in den großen Medien fragte nach, ob es solide Beweise gebe für die Wirksamkeit von HPA 23 bei der Behandlung von AIDS – oder warum die Patienten, anstatt einem solch lausigen Präparat hinterherzujagen, nicht lieber ihre eigentlich zugrunde liegenden Gesundheitsprobleme angehen sollten. Offenbar waren Journalisten und ihre Rezipienten seinerzeit dem Trugschluss erlegen, dass es einfach nur gut sein kann, wenn ein berühmter Schauspieler wie Hudson dieses Medikament erhält, der Normalbürger aber nicht. Hinzu kam, dass auch damals schon das Interesse der Allgemeinheit an Boulevardgeschichten, die gewürzt sind mit Sex, riesengroß war. Und so war die allgemeine Aufmerksamkeit nur noch darauf gelenkt zu erfahren, ob Rock Hudson seine Schauspielkollegin Linda Evans wohl mit HIV angesteckt hätte, nachdem er sie in der Serie „Denver-Clan“ geküsste hatte.

Sogar das selbsternannte Sturmgeschütz der Demokratie, der Spiegel, griff die Thematik 1985 bereitwillig auf, und zwar in seinem Artikel über die „Angst der Hollywood-Stars vor Aids“: „Linda Evans, die vom Aids-infizierten Rock Hudson im ‚Denver-Clan‘ leichtfertig geküsst wurde, schreckt Nacht für Nacht aus dem Schlaf. Sie schreit am Telefon um Hilfe, denn ihre Alpträume gaukeln ihr alle Stadien der Krankheit vor. Burt Reynolds muss immer wieder beteuern, dass er weder schwul ist noch Aids hat.“(56)

Dieser süffisanten Berichterstattung diametral gegenüber stand die harte Realität für Rock Hudson, der mit der HPA-23-Einnahme im August 1984 gestartet hatte.(57) Und schon kurz darauf traten bei ihm starker Juckreiz, Hautausschlag und die „Vincent’s disease“, eine schmerzhafte, geschwürige Zahnfleischerkrankung, auf. In den Wintermonaten 1984 sah er sich zudem mit lockeren Zähnen und einem nässenden Hautausschlag, der Impetigo contagiosa genannt wird, konfrontiert.(58) Die These, dass diese heftigen Reaktionen auf HPA 23 zurückzuführen sind, wird auch durch eine Studie untermauert, die 1988 in der Fachzeitschrift Animicrobial Agents and Chemotherapy erschien und bei der AIDS-Patienten über einen Zeitraum von gerade einmal acht Wochen HPA 23 verabreicht wurde. Ergebnis: Bei den Patienten traten exakt dieselben heftigen Symptome auf, mit denen sich auch Hudson herumquälen musste. Zugleich zeigte die Studie, dass das Präparat keinen klinischen Nutzen für die Patienten hatte.(59)

Da kann es nicht verwundern, dass sich auch Hudsons Äußeres bereits Ende 1984 – also nach nur wenigen Monaten HPA-23-Medikation – stark verändert und dabei unter anderem auch erheblich an Gewicht verloren hatte. Hudson behauptete in diesem Zusammenhang, er würde bloß unter Anorexie (Appetitlosigkeit) leiden – doch selbst das People Magazine, das schon damals voll auf der AIDS-Panikwelle schwamm, hielt dies für eine „nicht glaubwürdige“ Erklärung.(60, 61) Plausibel erscheint hingegen, dass HPA 23 Hudsons ohnehin schon geschwächte Leber nochmals massiv in Mitleidenschaft gezogen hatte – und er deshalb kaum noch Appetit hatte, was bei Leberschäden oft vorkommt. Das nebenwirkungsreiche Präparat brachte also schon nach kurzer Zeit den gesundheitlich bereits „angezählten“ Hudson nahe an den körperlichen Knockout.

Da ist es auch nicht schwierig sich auszumalen, wie gravierend die Folgen für Hudsons bereits stark angeschlagenen Körper gewesen sein müssen, dass HPA 23 bei ihm über einen Zeitraum von rund einem Jahr zum Einsatz kam.(62) Ende Juli 1985 kehrte Hudson schließlich Paris den Rücken und flog in die USA zurück, weil seine Ärzte in Paris urteilten, dass er zu schwach sei, um HPA 23 weiter einzunehmen(63) –, womit seine französischen Behandler unausgesprochen zugaben, dass die toxischen Wirkungen des Präparats extrem heftig waren. Und dennoch dürfte Hudson HPA 23 oder vergleichbare Präparate, die ebenfalls schwer leberschädigend waren, in den USA weiterhin verabreicht bekommen haben.(64)

Zusammenfassend lässt sich über Rock Hudson also sagen, dass er über Jahrzehnte gesoffen und Kette geraucht hat, was für sich genommen schon mal schwer leberschädigend ist. Hinzu kommt die Einnahme von Lifestyle-Drogen wie Poppers, die ebenfalls eine hochtoxische Wirkung auf die Leber hat. Durch diesen auszehrenden Lebensstil war Hudson bereits mit Mitte/Ende 50 ein gesundheitlich schwer angeschlagener Mann, wovon auch seine Herz-OP im Alter von 56 Ausdruck war. In diesem sehr labilen körperlichen Stadium erhielt die Hollywoodlegende in den zwölf (oder gar noch mehr) Monaten vor seinem Tod Präparate wie HPA 23, die leberzerstörend wirkten. Und wenn die Leber einmal dahin ist, ist der Tod unweigerlich nicht fern. Daraus kann nur geschlussfolgert werden, dass die hochtoxische Medikation die entscheidende Rolle dafür gespielt hat, dass Hudson am 2. Oktober 1985 aus dem Leben schied.

Fortsetzung folgt.


Anmerkungen und Quellen

(a1,a2) Die Erstveröffentlichung dieses Textes finden Sie auf der Online-Plattform Rubikon und ist betitelt mit „Das trügerische AIDS-Erbe von Rock Hudson“. Sie kann unter Creative Commons CC BY-NC-ND 4.0 weiterverbreitet werden. Hier geht es zum Original: https://www.rubikon.news/artikel/das-trugerische-aids-erbe-von-rock-hudson. Aufgrund des selbst für die Verhältnisse dieses Blogs hier sehr großen Umfangs veröffentliche ich den dortigen ersten Teil hier in Zweien. Einige wenige formale Änderungen wurden (mit Zustimmung des Autors) vorgenommen, um dem Rechnung zu tragen und die Lesbarkeit zu verbessern. Damit waren in keiner Weise Änderungen am Inhalt verbunden. Der freie Journalist Torsten Engelbrecht erarbeitete und publizierte den Text gemeinsam mit Claus Köhnlein, Doktor der Medizin und Internist in Kiel.

(1) https://www.rubikon.news/artikel/das-sterben-der-armen

(2) Mullis, Kary. Dancing Naked in the Mind Field, Vintage Books, 1998, S. 180

(3) http://virusmyth.com/aids/hiv/kmdancing.htm

(4) Mullis, Kary. Dancing Naked in the Mind Field, Vintage Books, 1998, S. 174

(5) ebd., S. 177

(6) https://www.laborpraxis.vogel.de/management/articles/233024/

(7) http://rechtsmedizin.uni-leipzig.de/rechtsmed.site,postext,forensische-molekulargenetik-d,a_id,353.html

(8) http://www.biospektrum.de/blatt/d_bs_pdf&_id=973596

(9) http://virusmyth.com/aids/hiv/kmdancing.htm

(10) Rapoport, Ron, AIDS: The Unanswered Questions, Oakland Tribune, 22. Mai 1989, S. A1-A2

(11) Duesberg, Peter, Inventing the AIDS Virus, Regnery Publishing, 1996, S. 237

(12) Tahi, Djamel, AIDS – die großen Zweifel, arte Fernsehen, 14. März 1996; siehe www.torstenengelbrecht.com/de/artikel_medien.html

(13) Papadopulos-Eleopulos, Eleni; Turner, Valendar. A critique of the Montagnier evidence for the HIV/AIDS hypothesis, Medical Hypotheses, 4/2004, S. 584; siehe http://www.theperthgroup.com/SCIPAPERS/MHMONT.pdf

(14) Barré-Sinoussi, Françoise; Chermann, Jean-Claude. Isolation of new lymphotropic retrovirus from two siblings with haemophilia B, one with AIDS, Lancet, 7. April 1984; S. 753–757; siehe http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(84)91275-3/abstract

(15) Papadopulos-Eleopulos, Eleni; Turner, Valendar. Oxidative Stress, HIV and AIDS, Research in Immunology, Feb. 1992, S. 145-148, siehe http://www.theperthgroup.com/SCIPAPERS/oxstresshivaids.html

(16) Weiss, Robin. Induction of avian tumor viruses in normal cells by physical and chemical carcinogens, Virology, Dez. 1971, S. 920-38, siehe http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0042682271900912?via%3Dihub

(17) Papadopulos-Eleopulos, Eleni; Turner, Valendar. A critique of the Montagnier evidence for the HIV/AIDS hypothesis, Medical Hypotheses, 4/2004, S. 597-601, siehe http://www.theperthgroup.com/SCIPAPERS/MHMONT.pdf

(18) The Perth Group. HIV – a virus like no other, siehe http://www.theperthgroup.com/HIV/TPGVirusLikeNoOther.pdf

(19) Mbeki, Thabo. A synthesis report of the deliberations by the panel of experts invited by the President of the Republic of South Africa, Kapitel 2.2.1. “Visualisation and Isolation of the Virus”, März 2001, siehe http://www.virusmyth.com/aids/hiv/panel/chapter2.htm

(20) Tahi, Djamel. Did Luc Montagnier Discover HIV? Interview mit Luc Montagnier, Continuum, Winter 1997/1998, S. 31-35, siehe http://virusmyth.com/aids/hiv/dtinterviewlm.htm

(21) https://www.youtube.com/watch?v=k6zd3gdDKG8

(22) Tracey, Michael, Mere Smoke of Opinion; AIDS and the making of the public mind, Continuum, Sommer/Herbst 2001, siehe http://www.duesberg.com/viewpoints/Tracey-Salford-AIDS-56D8B.pdf

(23) Engelbrecht, Torsten; Köhnlein, Claus. Virus-Wahn: Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio. Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht, emu-Verlag, 5. Aufl., 2009, S. 124-126

(24) siehe z.B. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11363339

(25) Pahwa, Savita et al. Influence of the human T-lymphotropic virus/lymphadenopathy-associated virus on functions of human lymphocytes: evidence for immunosuppressive effects and polyclonal B-cell activation by banded viral preparations, Proceedings of the National Academyof Sciences, Dezember 1985, S. 8198-8202, siehe http://www.pnas.org/content/82/23/8198.long

(26) Epstein, Steven, Impure Science – AIDS, Activism and the Politics of Knowledge, University of California Press, 1996, S. 73-74

(27) ebd., S. 83

(28) ebd., S. 87

(29) Engelbrecht, Torsten. Sex, Blut und Tod: „Der HI-Virus verursacht Aids.“ An der Verfestigung dieses Theorems lässt sich zeigen, wie der Wissenschaftsjournalismus folgenreiche Widersprüche ausblendet und Zweifel wegdrückt, message, 1/2005, S. 36-47, siehe http://www.torstenengelbrecht.com/artikel_medien/4_aids_low.pdf

(30) Engelbrecht, Torsten. Spitze des Eisbergs: Warum Journalisten auch den angesehenen Wissenschaftszeitschriften nicht blindlings vertrauen sollten, Message, 3/2005, S. 70-71, siehe http://www.torstenengelbrecht.com/artikel_medien/message_Angell_deutsch.pdf

(31) How One Test Changed HIV: March 2nd marks 30 years since an Abbott breakthrough: the first licensed test for HIV, 2. März 2015, siehe http://www.abbott.com/corpnewsroom/product-and-innovation/how-one-test-changed-HIV.html

(32) Ely, Elizabeth; Crilly, Cal. How „We All“ Came to „Have AIDS“: Rock Hudson’s False „Legacy“, omsj.org, 5. März 2014, siehe http://www.omsj.org/blogs/rock-hudson6mar

(33) Schock, Axel. „Möge Gott verhüten, dass Rock vergebens gestorben ist“, Dt. AIDS-Hilfe magazin.hiv, 2. Okt. 2015, siehe https://magazin.hiv/2015/10/02/moege-gott-verhueten-dass-rock-vergebens-gestorben-ist/

(34) https://en.wikipedia.org/wiki/Rock_Hudson#Illness_and_death

(35) „Die Promiskuität ist der Motor der Seuche“, Spiegel, 33/1985, siehe http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514915.html

(36) Yarbrough, Jeff. Rock Hudson: On Camera and Off, People Magazine, 12. Aug. 1985 (überarbeitet am 12. Feb. 2011), siehe http://people.com/archive/cover-story-rock-hudson-on-camera-and-off-vol-24-no-7/

(37) Armistead Maupin tells Patrick Gale how he took the rap for outing Rock Hudson. „A friend rang me and said how could I do that to such a beautiful, beautiful man?“, Guardian, 24. Juni 1999, siehe https://www.theguardian.com/theguardian/1999/jun/24/features11.g22

(38) Gavilanes, Grace. 10 Secrets of Rock Hudson’s Heartbreaking Final Days, People Magazine, 2. Okt. 2015, siehe http://people.com/celebrity/rock-hudson-death-anniversary-secrets-of-his-final-days/

(39) http://www.tcm.com/tcmdb/person/90260%7c133734/Rock-Hudson/biography.html

(40) https://news.google.com/newspapers?nid=1346&dat=19821001&id=45EsAAAAIBAJ&sjid=V_sDAAAAIBAJ&pg=6832,12324&hl=de

(41) One Year After Heart Surgery, Rock Hudson Is Rolling Again, but His „Devlin Connection“ Is Ailing, People Magazine, 15. Nov. 1982, siehe http://people.com/archive/one-year-after-heart-surgery-rock-hudson-is-rolling-again-but-his-devlin-connection-is-ailing-vol-18-no-20/

(42) https://www.dorisdaymagic.com/doris-days-best-friends.html

(43) https://www.youtube.com/watch?v=z21shqPRTP8

(44) Rock Hudson is Ill With Liver Cancer in Paris Hospital, Associated Press/New York Times, 23. April 1985, siehe http://www.nytimes.com/1985/07/24/arts/rock-hudson-is-ill-with-liver-cancer-in-paris-hospital.html
Published: July 24, 1985

(45) Ely, Elizabeth; Crilly, Cal. How „We All“ Came to „Have AIDS“: Rock Hudson’s False „Legacy“, omsj.org, 5. März 2014, siehe http://www.omsj.org/blogs/rock-hudson6mar

(46) Bittorf, Wilhelm. Die Lust ist da, aber ich verkneif’s mir, Spiegel, 11/1987

(47) Schock, Axel. „Möge Gott verhüten, dass Rock vergebens gestorben ist“, Dt. AIDS-Hilfe magazin.hiv, 2. Okt. 2015, siehe https://magazin.hiv/2015/10/02/moege-gott-verhueten-dass-rock-vergebens-gestorben-ist

(48) Ely, Elizabeth; Crilly, Cal. How „We All“ Came to „Have AIDS“: Rock Hudson’s False „Legacy“, omsj.org, 5. März 2014, siehe http://www.omsj.org/blogs/rock-hudson6mar

(49) Harmetz, Aljean. Hollywood turns out for AIDS Benefit, New York Times, 20. Sept. 1985, siehe
(50) Ely, Elizabeth; Crilly, Cal. How „We All“ Came to „Have AIDS“: Rock Hudson’s False „Legacy“, omsj.org, 5. März 2014, siehe http://www.omsj.org/blogs/rock-hudson6mar

(51) http://www.tcm.com/tcmdb/person/90260%7c133734/Rock-Hudson/biography.html

(52) https://en.wikipedia.org/wiki/HPA-23#cite_note-nyt2-4

(53) https://www.google.com/patents/US4759929

(54) Altman, Lawrence. The Doctor’s World; Search for an AIDS Drug is Case History in Frustration, New York Times, 30. Juli 1985 (überarbeitet 12. Juli 2017), siehe http://www.nytimes.com/1985/07/30/science/the-doctor-s-world-search-for-an-aids-drug-is-case-history-in-frustration.html?pagewanted=all

(55) Jon, Van. Hudson Aids Case Turns Spotlight On Drug Approval Process, Chicago Tribune, 4. Aug. 1985, siehe http://articles.chicagotribune.com/1985-08-04/news/8502200879_1_new-drugs-fda-aids-therapies

(56) Schille, Peter. „Vergnügt euch, aber seht euch vor“, Spiegel 44/1985

(57) Ely, Elizabeth; Crilly, Cal. How „We All“ Came to „Have AIDS“: Rock Hudson’s False „Legacy“, omsj.org, 5. März 2014, siehe http://www.omsj.org/blogs/rock-hudson6mar

(58) http://www.tcm.com/tcmdb/person/90260%7c133734/Rock-Hudson/biography.html

(59) Moskovitz, Bruce L: Clinical Trial of Tolerance of HPA-23 in Patients with Acquired Immune Deficiency Syndrome, Animicrobial Agents and Chemotherapy, Sept. 1988, S. 1300-1303, siehe https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC175855/pdf/aac00088-0030.pdf

(60) http://www.tcm.com/tcmdb/person/90260%7c133734/Rock-Hudson/biography.html

(61) Woo, Elaine. Marc Christian MacGinnis dies at 56; Rock Hudson’s ex-lover, Los Angeles Times, 5. Dez. 2009, siehe http://articles.latimes.com/2009/dec/05/local/la-me-marc-christian5-2009dec05

(62) Schock, Axel. „Möge Gott verhüten, dass Rock vergebens gestorben ist“, Dt. AIDS-Hilfe magazin.hiv, 2. Okt. 2015, siehe https://magazin.hiv/2015/10/02/moege-gott-verhueten-dass-rock-vergebens-gestorben-ist

(63) Rock Hudson, victim of Aids, dies aged 59, Guardian, 3. Okt. 1985, siehe https://www.theguardian.com/theguardian/2011/oct/03/archive-rock-hudson-victim-of-aids-1985

(64) Ely, Elizabeth; Crilly, Cal. How „We All“ Came to „Have AIDS“: Rock Hudson’s False „Legacy“, omsj.org, 5. März 2014, siehe http://www.omsj.org/blogs/rock-hudson6mar

(Titelbild) Tabletten; 11.5.2014; Autor: frolicsomepl (Pixabay); Quelle: https://pixabay.com/en/medications-cure-tablets-pharmacy-342458/; Lizenz: CC0 Creative Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.