Hongkong und die Farbenrevolutionen der Öffentlich-Rechtlichen

20 Jahre ist es her, dass die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong aus britischer Verwaltung in die Souveränität der Volksrepublik China überging. Die Öffentlich-Rechtlichen Medien sind sich nicht zu blöd, dieses Jubiläum für ein Bild zu missbrauchen, in dem das freiheitlich-demokratische Volk Hongkongs unter die Knute der Erben Rot-Chinas zu geraten droht. 


Dabei wäre das mal wieder eine gute Gelegenheit gewesen, Geschichte zu vermitteln. So würde auch die Rolle des britischen Empire in Chinas Vergangenheit zur Sprache kommen, die sich sogarnicht mit den Narrativen von Demokratie und Menschenrechten vereinbaren lässt. [1]

Was die Liaison von Hongkong und China betrifft, steckt hinter der „Berichterstattung“ der Medien eben auch ein System im Hintergrund. Ein System welches ganz offensichtlich steuert, WANN Öffentlich-Rechtliche Medien wie die ARD bestimmte Nachrichten WIE zu liefern haben. Wie anders ist zu erklären, wenn bei den 15 Spitzenmeldungen zum Ausland, die deutsche Tagesschau viermal auf Hongkong zu sprechen kommt?

Aber das allein ist es nicht. Schauen Sie sich diese Meldungen an und überlegen Sie, was das mit journalistischer Vielfalt, der Betrachtung verschiedener Sichten und notwendiger Differenzierung wie Distanz zu tun hat. Letztlich lesen Sie viermal zum selben Thema; unterlegt mit gleichgeschalteter Bewertung [b1]:

Wenn Sie die psychologischen Mechanismen von Propaganda verstanden haben, dann wissen Sie, dass oben Gezeigtes sie NICHT objektiv über die Geschehnisse in Hongkong aufklärt. Ganz bewusst bin ich nicht in die Berichte selbst hinein gegangen. Die Meinung wird in den Überschriften, Titeltexten und – nicht zu vergessen den Titelbildern geformt.

Nehmen wir uns ein paar der Texte „zur Brust“:

„zum Feiern ist vielen Hongkongern nicht zumute“

Sicher keine Lüge, aber eben genau so wahr wie (und ich helfe noch ein wenig mit Fettdruck und grüner Farbe nach, damit ich Sie für „meine Meinung gewinne“):

Für viele Hongkonger ist das ein Grund zum Feiern.

Nächstes Beispiel:

„Auch wenn die Devise „ein Land, zwei Systeme“ gilt, nimmt der Einfluss von Peking zu.“

Auch nicht gelogen. Doch die „passende“ Umkehrung ist es eben genauso wenig:

Auch wenn der Einfluss von Peking zunimmt, gilt nach wie vor die Devise „ein Land, zwei Systeme“.

Das ist ja auch kaum verwunderlich, wenn doch Hongkong nun territorialer Bestandteil des chinesischen Staates ist. Oder das hier:

„Fahnenzeremonie unter Protest“

Keine Lüge, aber Propaganda – genauso wie das hier:

Fahnenzeremonie unter Jubel und Beifall

Sie können ja schon mal überlegen, warum das Eine als auch das Andere Propaganda abbildet. Hier ein weiteres Beispiel:

„Proteste gegen Chinas wachsenden Einfluss“

Scheinbar geht es bei allen Beispielen nicht um die Tatsachen an und für sich, sondern darum wie SIE sich dazu positionieren sollen. Das hier nämlich ist genauso richtig und würde nicht widerlegbar sein.:

Zustimmung für Chinas wachsenden Einfluss

So ergibt sich auch, dass die Tagesschau als objektive Quelle von Informationen völlig untauglich ist. Sollten Sie unwissend über Politik und Gesellschaft im fernen China sein, können Sie aber dadurch beliebig manipuliert werden. Schließlich bleibt Ihnen bei Unwissenheit und zusätzlich fehlender Reflexion nur eines: Ihre Emotion. Und diese tut mit Ihnen, nicht Sie mit ihr.

Sie können noch mehr Propaganda aus den paar läppischen Tagesschau-Zeilen heraus picken. Von mir noch eine letzte derer propagandistischen Offenbarungen:

„Hongkongs junge Generation: „Wir sind keine Chinesen““

Die GESAMTE junge Generation wird zu Gegnern des „Regimes“ in Peking hochstilisiert. Das heißt, hier hat die Tagesschau in ihren „Bericht“ eine GLATTE LÜGE hinein gepackt.

Lügen müssen in Propaganda schon hin und wieder einfließen, um die Überzeugungen und dadurch legitimen Intentionen der Macher zu stärken. Das aber hat nichts mehr mit Journalismus zu tun!

Nicht ganz so wild trieb es an jenem Tag das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF). Während Meldung eins sich im Wettbewerb um den propagandistisch wertvollsten Hongkong-Bericht gute Chancen ausrechnen kann (warum, das finden Sie sicher selbst heraus) [b2]:

 

geht dies für mich schon eher als Nachricht, mit einem Mindestanspruch an Objektivität , durch [b3]:

Wie gesagt: Den Bericht dahinter habe ich dahingehend (wie auch alle anderen w.o.) bewusst NICHT analysiert. Allein die Aufmachung der Meldung wirkt jedoch viel distanzierter und weniger bewertend, als die Ergüsse, die wir uns weiter oben zu Gemüte führen durften. 

Es ist eine reizvolle Aufgabe, die Kerninformation des obigen Berichts selbst in eine Nachricht zu packen, die journalistischen Ansprüchen genügt oder wenigstens in diese Richtung strebt. Probieren Sie das ruhig einmal aus.

Doch insgesamt ist festzuhalten:

Wenn es in anderen Staaten dieser Welt zu Protesten gegen die souveräne Regierung kam, welche in den Medien als Farbrevolutionen herumgingen, immer dann nahmen diese – und in vorderster Reihe die Öffentlich-Rechtlichen Medien – umgehend eine parteiische, wertende Haltung ein. Das war so in Libyen, Ägypten, Tunesien, in Venezuela, in Syrien, der Ukraine und auch schon vor Jahren in Hongkong (Regenschirm-Revolution). In allen Fällen stellte sich schnell heraus, dass NGOs und Geheimdienste anderer Staaten ihre Finger im Spiel der Revolutionen hatten. Im Falle Hongkongs war es z.B. die hinter der US-Regierung stehende National Endowment for Democracy (NED), welche die führenden Revolutionäre [a1] – zu denen bezeichnenderweise ein Hedgefonds-Manager gehörte – „einspurte“. Dieses immer wieder erkennbare Muster sollte uns zu denken geben. [2][3][4][5][6]

Ach ja: Vergleichen Sie das einmal mit der Berichterstattung zu Protesten gegen die Politik der deutschen Bundesregierung.

Wenn Sie die Spielarten erkennen, mit denen man Sie versucht, zu manipulieren, müssen Sie also nicht zwingend über Land und Leute dort umfassend informiert sein. Und das können Sie auch gar nicht. Sie und ich erfassen ja noch nicht einmal die Komplexität unserer eigenen Gesellschaft hier in Deutschland.

Deshalb ist es wichtig, die psychologischen Tricks zu erlernen, welche in Sprache gepackt werden. Und immer wenn Sie in einer Nachricht bereits eine korrespondierende Wertung erfassen, sollten Sie gewarnt sein. Propaganda ist Psychologie und wenn Sie auf Ihr Herz hören, wird es Ihnen weitgehend (wenn auch nie vollständig) gelingen, der Propaganda zu entgehen.

Haben Sie zu den Kenntnissen über die Psychologie der Sprache, die Sie zu vereinnahmen sucht, außerdem noch Wissen über die jeweiligen Verhältnisse, ist das natürlich ein Vorteil. Aber Vorsicht: Wissen kann eben auch selektiv gefasst sein und dadurch der eigenen Überzeugung (also nur Ihrem Ego) dienen, statt zu größerer Erkenntnis zu gelangen.

Bleiben Sie schön aufmerksam


Anmerkung

[a1] Der Begriff Revolutionäre wird oft positiv konnotiert als aktiv Handelnde im Kontext einer revolutionären Veränderung; im Sinne gesellschaftlichen Fortschritts. Daher war ich geneigt, die Revolutionäre der Farbrevolutionen in Anführungszeichen zu setzen. Dieser Wertung möchte ich mich entziehen. Ich betrachte Revolutionen als Umwälzungsprozesse, die in kurzen Zeiträumen stattfinden und deren Folgen unterschiedlich betrachtet werden. Sowohl vom Aspekt der jeweils gewählten einzeln betrachteten Resultate, als auch aus Sicht der Untersuchenden.

Quellen

[1] 29.1.2013; http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-90615473.html

[2] 2.7.2017; https://de.wikipedia.org/wiki/Proteste_in_Hongkong_2014

[3] 30.10.2014; https://www.heise.de/tp/features/Die-Regenschirm-Revolution-von-Hongkong-3367664.html

[4] 7.10.2014; http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/die-regenschirme-in-hongkong-sind-made-in-usa-.html

[5] 4.11.2014; http://www.globalresearch.ca/hong-kong-occupy-central-funded-by-washington-the-neocons-and-the-national-endowment-for-democracy-ned/5411731

[6] 14.10.2014; http://www.ned.org/the-national-endowment-for-democracy-and-support-for-democracy-in-hong-kong/

[b1] 2.7.2017; Screenshots; https://www.tagesschau.de/ausland/

[b2][b3]Screenshots; ZDF; 1.7.2017; http://www.heute.de/politik-6023214.html

[Titelbild] Bild: Skyline von Hongkong; Autor: Kevin Muto (https://pixabay.com/de/users/kmuto-83606/); Quelle: https://pixabay.com/de/hong-kong-stadtbild-geb%C3%A4ude-wasser-205968/; Lizenz: CC0 Public Domain

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Asien, Deutschland, Nachrichten, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hongkong und die Farbenrevolutionen der Öffentlich-Rechtlichen

  1. Christian sagt:

    Hallo Ped,
    wieder einmal danke für die Ausführungen. Es ist gut Dich hier als Multiplikator zu wissen. Es scheint mir die Aufbäumung zu der sich neu entwickelnden Weltordnung. China und Russland nähern sich an. Zu meinem großen Bedauern positioniert sich Deutschland auf der Gegenseite.
    Bleib hier achtsam und entspannt. Sonst reibt es Dich auf.
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.