Syrien und die Demaskierung des Westens

Am 24.November 2015 schoss eine F-16 der türkischen Luftwaffe einen russischen Kampfbomber Su-24 über dem Territorium Syriens ab. Der russische Jet war auf dem Rückflug von einem Einsatz gegen Terroristen, die an der Grenze zur Türkei operieren und dort einen etwa 100 km breiten Korridor bis hin zur türkischen Grenze kontrollieren. Der türkische Jäger flog beim folgenden Wendemanöver noch zwei Kilometer tief in den Luftraum Syriens, um ihn nach 40 Sekunden wieder zu verlassen. So weit die Fakten, aber es gibt gute Gründe, dieses Ereignis gründlicher zu untersuchen, warum?


Die erste Lüge

Wir werden im Verlaufe dieser Abhandlung immer wieder feststellen, dass die Lüge die am meisten genutzte mediale Waffe gewissenloser Psychopathen ist, um ihre wahren Ziele zu verschleiern und die Menschen für die Erreichung dieser Ziele einzuspannen. Die türkische Seite begründete den Abschuss mit der Verletzung ihres Luftraums. UND einer potenziellen Bedrohung durch den russischen Bomber.  Womit die erste Lüge der Erdogan-Regierung auf dem Tisch liegt!

Diese Lüge ist gut dosiert. Dass ein Kriegsflugzeug als Bedrohung aufzufassen ist, wenn es in den Luftraum eines anderen Staates eindringt, klingt plausibel. Und auf diese verknappte Darstellung setzt Propaganda, ein weiteres Hinterfragen ist nicht gewünscht, die Bewertung durch die Menschen soll damit fest verankert werden. Weil sie ja in diesem Fall auch schon auf eingebrannte Vorurteile trifft und diese somit bestätigt, die da z.B. lauten: „Russland ist aggressiv und unberechenbar, man muss sich gegen Russland verteidigen.“

Dabei wussten die türkischen Piloten natürlich ganz genau, dass eine Bedrohung niemals vorlag. Denn sie WARTETEN in der Nähe des Operationsgebietes der russischen Flieger (hierzu w.u. mehr) auf den Bomber und sie WUSSTEN was er tat. Er warf seine Bombenlast über dem Zielgebiet ab um dann zu seiner Basis Khmeinmim zurückzukehren, der Bomber war also bereits auf dem Rückflug und die Route, die er nahm, war eindeutig. [1]. Schließlich kennen die Türken die Lage der russischen Militärbasen.

Woher schließe ich, dass die F-16 der Türken WARTETEN? Man muss wissen, dass die beiden türkischen Jets von der Luftwaffenbasis Diyarbakır starteten, welche etwa 450 km vom Tatort entfernt liegt. Sie benötigten etwa eine dreiviertel Stunde, um von dort das syrische Grenzgebiet zu erreichen und sie stiegen also NICHT auf, um in einer akuten Notsituation den eigenen Luftraum zu verteidigen.

Genau an der syrischen Grenze schoss eines der türkischen Kampfflugzeuge seine Rakete auf den russischen Bomber ab, die Rakete traf diesen auf syrischem Territorium. Was auch immer davor geschehen war, in diesem Augenblick (sie hatte gerade zuvor ein 5,7 km entfernt von der türkischen Grenze befindliches Ziel bekämpft) war die Su-24 AUF GAR KEINEN FALL im türkischen Luftraum. Eine Rakete wie die Sidewinder benötigt nur Sekunden, um aus ein bis drei Kilometern Entfernung ihr Ziel zu erreichen, trifft sie dieses, gibt es für die Piloten dort nur eine Wahl, sofort aussteigen! Das bedeutet, dass wenige Sekunden zwischen Abschuss der Rakete, dem Treffer und dem Betätigen des Schleudersitzes durch die beiden Piloten vergingen.

2015-11-25_AbschussSU-24M_Kommersant
Abschuss- und Absturzstelle der russischen SU-24M (hellblau und rot ist die russische Version; dunkelblau und braun (fettrot) die Türkische); Quelle: Kommersant

Was hierbei zudem betont werden soll, ist das Fehlen wirklich stichhaltiger Beweise, dass die russische Maschine überhaupt – und wenn auch nur einige wenige Sekunden – den türkischen Luftraum verletzt hat. Und hier kommen wir zu einer Sicht der Türkei, die eine Verletzung ihres Luftraumes auch dann feststellt, wenn er gar nicht überflogen wird! Dazu bedienten sie sich des Werkzeugs Flugverbotszone und der Leser sollte aufhorchen, denn die Türkei hat diese einseitig AUF DEM TERRITORIUM SYRIENS definiert. Dabei schlachtete sie ein im Jahre 2012 stattfindendes Ereignis propagandistisch aus.

Ein Abschuss anderer Art

Am 22.6.2012 schossen die syrischen Streitkräfte ein türkisches Aufklärungsflugzeug vom Typ F4 über syrischen Hoheitsgewässern ab. Dieser Vorfall ereignete sich, nachdem mehrmals israelische Kampfflugzeuge in diesem Gebiet in syrischen Luftraum eingedrungen waren. Eine weitere bewusste und somit provokative Verletzung durch die Israelis hinzunehmen, war Syrien nicht bereit und in der Annahme erneut einen Jet des südlichen Nachbarn im Radar zu haben, wurde er zum Abschuss freigegeben. Es handelte sich also um ein „Versehen“. Syrien suchte aktiv nach den Piloten, die auch gerettet werden konnten und übergab sie den türkischen Behörden. Außerdem entschuldigte sich Assad persönlich bei der Türkei. Wohlgemerkt, dies trotz fortgesetzter bewusster Verletzung seines Luftraumes in den Tagen zuvor und trotz der Tatsache, dass alle Vorfälle im eigenen Hoheitsgebiet stattfanden. [2][3]

Weshalb ist das so bemerkenswert? Weil bestimmte Menschen ihr Gerede von gestern nicht interessiert. Mit Inbrunst wird von den türkischen Offiziellen der Abschuss eines Flugzeuges auf fremden Territorium gerechtfertigt. Und wie war das 2012? Eben der gleiche türkische Ministerpräsident Erdogan gab zu den Vorfällen damals eine Erklärung ab, in der er u.a. sagte:

Eine kurzzeitige Grenzverletzung kann niemals der Anlass für einen Angriff sein. [4]

Und noch etwas tat – wie schon w.o. angedeutet – die Türkei und stellen wir uns einfach nur vor, Syrien würde ein gleiches Regularium gegenüber seinen Nachbarn Türkei oder auch Israel einführen. Was würde wohl passieren?

„Die Türkei unterhält seit 2012 – als eine syrische Abwehrrakete einen türkischen Kampfjet, der in den syrischen Luftraum eingedrungen war, abschoss – eine Pufferzone von fünf Meilen innerhalb  Syriens. Damals hat man neue Einsatz-Regeln in Kraft gesetzt, wonach die türkische Luftwaffe jedes Ziel, das sich innerhalb von fünf Meilen der türkischen Grenze nähert, als feindlich begreift und entsprechend handelt.“ [5]

Die Türkei nahm sich also, nachdem sie den Luftraum ihres Nachbarn verletzt hatte, das Recht heraus, dies auch zukünftig tun zu dürfen. Sie verankerte die Beugung internationalen Rechts in ihren militärischen Direktiven. Welches Medium der transatlantischen Propaganda hat sich jemals kritisch zu dieser fundamentalen Rechtsbeugung geäußert? Ich wurde nicht fündig.

Legitimierte – und unlegitimierte Einsätze

Es sollte noch einmal klar gestellt werden, warum russische Kampfflugzeuge in Syrien operieren und warum speziell sie das auch im Norden, in der Nähe zur Türkei tun. Russland ist der einzige Staat, der auf völkerrechtlicher Grundlage in Syrien agiert, denn seine Streitkräfte sind auf ausdrückliche Bitten der gewählten und legitimen Regierung Syriens im Land. Ohne die vitalen eigenen russischen Interessen auszublenden, ist das die entscheidende Klammer für den Militäreinsatz in einem fremden Land. Weder die USA noch irgendein anderer ihrer Verbündeten agieren in Syrien auf Basis der doch eigentlich für alle Nationen gültigen Normen des Völkerrechts. Nun kommt aber ein weiterer Aspekt hinzu.

Die gesamte westliche Welt mit ihrer Führungsmacht USA an der Spitze – und einschließlich der Türkei, hat sich nach außen hin der Bekämpfung des Terrorismus verschrieben. Und ohne jetzt groß weiter auf die üble Propaganda über die sogenannten „moderaten Rebellen“ einzugehen, ist festzuhalten: Die Lebensadern des Islamischen Staates führen derzeit vorrangig in Richtung Türkei. Das bedeutet, dass Russland in der Provinz Latakia die Nachschublinien des IS bekämpft – und zwar sehr wirkungsvoll. Und gerade deshalb zeigte sich der russische Außenminister Lawrow gegenüber dem US-Außenminister Kerry empört, dass:

„[ein] Flugzeug, dass seine[r] Verpflichtung nachkommt und in Syrien Terroristen bekämpft, abgeschossen wird, ohne dass die Maschine jemanden provoziert hätte“. [6]

Dieser Krieg in Syrien ist auch keinesfalls ein Bürgerkrieg, ausgebrochen vielleicht wegen der Unzufriedenheit seiner Bürger und brutaler Gewalt seitens der Regierung. Diese Darstellung westlicher Medien ist durch und durch verlogen und gibt ein Zerrbild der Ereignisse in den Jahren 2011 und 2012 wieder, die ich noch in einem anderen Beitrag beleuchten werde. Dieser Krieg wurde Syrien von außen aufgezwungen, was man auch sehr gut daran erkennt, dass es nur eine Minderheit der Syrer ist, die sich den diversen Terrorbrigaden angeschlossen hat. Die Masse des syrischen Volkes steht bis heute hinter seiner Regierung – bei aller Kritik, die ja wohl an jeder Regierung der Welt von ihrem Volk geübt wird. [7]

Beim von außen nach Syrien hereingetragenen Krieg spielt das nördliche Nachbarland eine besondere Rolle. Türkische Nationalisten und Faschisten träumen in unheiliger Allianz von einer Wiederauferstehung des Großosmanischen Reiches und gehen seit Jahren den Pakt mit dem Teufel – mit den in Syrien wütenden Terrororganisationen ein. Dies um ihre Macht nach Süden auszudehnen. Und so führen sie einen heimtückisch verdeckten Krieg in Syrien, um dessen Schwächung für die Erweiterung des eigenen Staatsgebietes auszunutzen. Der Einsatz türkischen Militärs in oder über Syrien ist dabei in keiner Weise legitimiert. Er ist schlicht völkerrechtswidrig – und wird von den Leitmedien faktisch totgeschwiegen. Und der Aufwand mit dem Staaten wie die Türkei, Katar, Saudi-Arabien u.a. die Abspaltung des nördlichen Syriens betreiben, ist gigantisch! [8]

An dieser Stelle ist es mir wichtig, auch wohl meinende Gedanken eines „bedauerlichen Betriebsunfalls“ seitens der türkischen Politiker und Militärs aus dem Wege zu räumen. Jedem Völkerrecht Hohn sprechend, selbst anmaßend auf syrischem (also fremden) Territorium Flugzeuge oder Helikopter abzuschießen, ist nämlich beileibe keine Einzeltat der augenscheinlich in den Größenwahn absinkenden Erdogan-Administration. Im September 2013 berichteten westliche Medien vom Abschuss eines syrischen Helikopters über syrischem Luftraum durch einen türkischen Jet. Um auf die Wirkung von Informationen anzusprechen: Wer erinnert sich Jahre später noch an den Vorfall? Und der Leser schaue mal, wie die Ereignisse sich gleichen:

„Die türkische Luftwaffe hat am Montag einen syrischen Hubschrauber abgeschossen, nachdem dieser nach Darstellung der Regierung in Ankara auf das Staatsgebiet des Nato-Mitglieds vorgedrungen ist. Der syrische MI-17-Helikopter sei am Nachmittag zwei Kilometer von der Grenze entfernt über türkischem Staatsgebiet geortet worden, sagte Vize-Regierungschef Bülent Arinc am Montag vor Journalisten. Arinc beteuerte, die türkische Luftwaffe habe den Eindringling mehrfach gewarnt und zum Abdrehen aufgefordert. Die Besatzung habe nicht auf Warnungen der türkischen Luftabwehr reagiert, weshalb der Hubschrauber von Kampfflugzeugen abgeschossen worden sei. Von Raketen getroffen sei die Maschine auf syrischem Staatsgebiet niedergegangen.“ [9]

Nach den Ausführungen weiter oben ist natürlich das Selbstverständnis der türkischen Offiziellen nachvollziehbar, nämlich in fremdem Luftraum aggressiv agieren zu dürfen. Das ändert nichts daran, dass auch hier das Völkerrecht mit Füßen getreten wurde! Interessant ist allerdings auch, dass die abgeschossenen Maschinen immer auf nicht-türkischem Boden nieder gehen. Gerade in Bezug auf das Beispiel aus dem Jahre 2013 ist es doch grotesk, dass ein syrischer Hubschrauber jede Aufforderung zum Abdrehen (von türkischem Territorium weg) verweigert haben soll – um dann nach Abschuss mit letzter Kraft doch irgendwie über Syrien abstürzen zu können.

Glaubt immer noch jemand, so etwas passiert „aus Versehen“? Bitteschön, hier noch ein Beispiel aus dem Jahre 2014. [10]  n-tv vermeldete:

„Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat den Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs im syrisch-türkischen Grenzgebiet bestätigt. Nach Angaben von Hürriyet sagte Erdoğan […], der syrische Kampfjet sei in türkisches Hoheitsgebiet eingedrungen und von türkischen F-16-Jets abgeschossen worden. „Ich gratuliere dem Chef unseres Generalstabs und den Piloten“, sagte Erdoğan. Wer den türkischen Luftraum verletze, erhalte eine entschiedene Antwort, sagte der Premier […]. Das syrische Flugzeug sei im Grenzgebiet zwischen der türkischen Region Samandağ und der syrischen Provinz Latakia niedergegangen, berichtete die Nachrichtenagentur Doğan News. Die Maschine habe Angriffe auf Rebellen in Latakia geflogen, die einen Grenzposten hätten einnehmen wollen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. „Die Maschine fing Feuer, bevor sie auf syrischem Gebiet niederging.““ [11]

Es sollte langsam klar werden, dass Erdogan’s Regierung im November 2015 nicht „durchgedreht“ hat, als sie die Su-24 vom Himmel holte. Es war schlicht ihr gängiges Selbstverständnis, das tun und – mit dem Wissen es auch (mit der Weltmacht USA im Rücken) straflos tun zu dürfen.

Die größeren Lügen

Die Lüge über die Verfolgung der Turkmenen

Es ist ein äußerst beliebtes Mittel der Propaganda, den Bruch des Völkerrechts zu rechtfertigen, in dem man vorgibt, unterdrückte Minderheiten schützen zu müssen, welche von ethnischer Verfolgung und Mord bedroht seien. Das hat man z.B. auch in Europa, dort im Kosovo, getan, um die Menschen für einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg geistig gefügig zu machen. Und so gibt die Türkei vor, die turkmenische Minderheit auf dem syrischen Territorium an der Grenze zur Türkei vor dem syrischen „Diktator“ Assad schützen zu müssen und versucht eine Pufferzone herbeizureden.

Statt dessen befinden sich hunderte türkische und US-Militärberater auf syrischem Boden – und sind akut bedroht, eingekesselt zu werden. Grund sind eben die Luftschläge der russischen Luftwaffe und die damit einhergehende Offensive der Syrischen Armee und ihrer iranischen (Hisbollah-)Verbündeten. Nun darf man sich doch die Frage stellen, was diese ausländischen „Oppositionellen“ illegal(!) in Syrien treiben! Die Träume des Erdogan-Clans von einem Großosmanischen Reich scheinen hier sehr gut zu korrelieren mit dem hegemonialen Denken der US-Eliten – und daher durfte die Türkei bislang auch ungehindert die Souveränität Syriens verletzen. Und will nun turkmenische Kampfgruppen mobilisieren. Die Turkmenen jedoch haben (trotz ihrer ethnischen Zugehörigkeit zu den Türken!) überhaupt kein Interesse, gegen die gewählte syrische Regierung zu kämpfen. Und so wird der syrisch-turkmenische Anwalt Ali Öztürkmen in der türkischen Zeitung Aydinlik so zitiert, dass die syrische Armee und Russland es mitnichten auf die Turkmenen abgesehen hätten.

„Die Turkmenen leben mehrheitlich in den Gebieten, die von der syrischen Armee kontrolliert werden. In den restlichen Gebieten, die bombardiert werden, befindet sich die Al-Nusra-Front. Die turkmenischen Verbände befinden sich nicht in diesem Gebiet. Soweit wir wissen, sind aufgrund der russischen Luftschläge 15 bis 20 Zivilisten umgekommen. Die meisten Turkmenen sind in die Türkei geflohen. Wenn es hier einen Genozid an den Turkmenen gehen würde, wären wir die ersten, die sich dagegen stellen würden“, so Öztürkmen. Der turkmenische Anwalt weiter: „Als die Turkmenen in Rakka und Aleppo vom IS massenweise umgebracht wurden, hat es keinen interessiert. Nun wird behauptet, dass die Regierungskräfte die Turkmenen umbringen würden. Das stimmt aber nicht.“ [12]

Hinter der Lüge über die bedrohten Turkmenen fanden andere Begebenheiten statt, wie einem Bericht der Zeitung Todays Zaman zu entnehmen ist:

„Zu Beginn letzten Jahres wurden mehrere Lastwagen auf dem Weg nach Syrien von türkischen Polizeikräften aufgrund des Befehls eines Staatsanwaltes gestoppt. Es stellte sich heraus, dass es Waffen waren. Die AKP (Regierungspartei) behauptete monatelang, dass die Lkw nur humanitäre Güter enthielten. Aber ein Bericht in der Tageszeitung „Cumhuriyet“ vom Mai letzten Jahres enthüllte, dass die Lkw Waffen enthielten. Nach dem Bericht der Tageszeitung enthielt[en] sie 1.000 Artilleriegranaten, 50.000 Schuss Maschinengewehrmunition, 30.000 Schuss schwere Maschinengewehrmunition und 1.000 Mörsergranaten. Die Regierung wurde beschuldigt, diese Waffen an radikale islamistische Gruppen in Syrien zu senden, aber Davutoglu schwor im Juni, dass die Lkw für die Turkmen bestimmt waren. Im Gegensatz dazu haben die Turkmen zuvor schon geleugnet, Waffen aus der Türkei erhalten zu haben.“ [13]

Die Lüge über den Kampf gegen den IS

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Unterscheidung zwischen IS und moderaten Rebellen ein mieser Propagandatrick ist, um die Menschen zu täuschen. Hinter all den Gruppierungen, die durch die Massenmedien in kaum zu überbietender Heuchelei auch „Bewaffnete Opposition“ tituliert werden, stecken nichts anderes als fanatische, entsozialisierte, radikalisierte und bezahlte Kämpfer, die nichts anderes verbreiten als Terror. Die Türkei weist immer wieder darauf hin, dass an ihren Grenzen der IS gar nicht existent ist, wie sich w.u. zeigen wird, ist auch das eine Lüge. Fragt sich nur: Sind das moderate Oppositionelle?:

2015-11-27_KillerOfRussianPilotInSyria_BBC_World
Rebellen, die sich mit der Ermordung des wehrlos in seinem Fallschirm hängenden russischen Piloten der Su-24 brüsten. Quelle: BBC / Reuters

Es sei angemerkt, dass es sich laut Genfer Konvention um ein Kriegsverbrechen handelt, wenn wehrlose Piloten getroffener Flugzeuge erschossen werden (noch nach dem Zweiten Weltkrieg verhängten die US-Amerikaner Todesurteile gegen Deutsche, welche aus Rache an den US-Terrorangriffen gegen deutsche Städte, notgelandete US-Piloten lynchten [14]).

Parallelität der Ereignisse – was eigentlich passierte in vergleichbaren Fällen, bei denen von der türkischen Luftwaffe abgeschossene „Luftraumverletzer“ dann doch noch auf wundersame Weise auf nicht-türkischem Territorium nieder gingen? Auch damals war das Mitfühlen westlicher Medien ob des Schicksals der Piloten gebremst, richtiger nicht vorhanden (Empörung ja, aber nur gegen den „bösen Assad und sein Regime“):

„Unsere Medien haben zwar über den Abschuss des Helikopters über syrischem Gebiet nach einer türkischen  Luftraumverletzung durch das türkische NATO-Regime berichtet. Nicht berichtet haben die Medien über den Tod des Piloten und über die anschließende Leichenschändung, unsere Terroristen-Freunde haben dem Piloten den Kopf abgeschnitten unter lautem Gejohle.[15][16]

2013-09-17_Syrien_Gek.Pilot_1_urs1798
Körper des von Terroristen enthaupteten Piloten eines über dem syrischem Hoheitsgebietes abgestürzten syrischen Helikopters; aus von den Terroristen selbst gedrehtem Video (Quelle: https://urs1798.wordpress.com/2013/09/17/edrdogans-freunde-unsere-nato-proxy-milizen-haben-einen-piloten-enthauptet-syrien-syria/enthauptedpilot/ )
2013-09-17_Syrien_Gek.Pilot_2_urs1798
Kopf des von Terroristen enthaupteten Piloten eines über dem syrischem Hoheitsgebietes abgestürzten syrischen Helikopters; aus von den Terroristen selbst gedrehtem Video (Quelle: https://urs1798.wordpress.com/2013/09/17/edrdogans-freunde-unsere-nato-proxy-milizen-haben-einen-piloten-enthauptet-syrien-syria/enthauptedpilot/ )

Im Juli 2015 hieß es in einer Note des französischen Außenministeriums:

„Wir stehen an der Seite der Türkei bei ihren Bemühungen um ihre nationale Sicherheit und im Kampf gegen den Terrorismus. Frankreich und die Türkei stehen auf der selben Seite im Rahmen der internationalen Koalition gegen die Terroristengruppe ISIS.“ [17]

Von welcher Koalition wird da geredet? Oder ist es unfreiwillige Komik, wenn das französische Außenministerium davon spricht, dass es auf der gleichen Seite wie die Türkei steht?

Erst jetzt (und das ist das „Gute“ am Abschuss der russischen Maschine) wird die teuflische Allianz mehr thematisiert, über welche türkische Politik und Wirtschaft mit dem Terrornetzwerk des Islamischen Staates verbunden ist. Wem ist schon bewusst, dass bis in den Herbst 2015 hinein, der IS zwei Drittel der syrischen Ölförderung unter seine Kontrolle gebracht hat, zusätzlich sieben große Förderanlagen im Irak? [18] Das durch den IS geraubte syrische und irakische Öl nimmt vor allem türkische Routen, um zu den seelenlosen Profiteuren des Diebstahls zu gelangen! Diese Wahrheit ist natürlich keine Neue, der Journalist Robert Fisk (der sich wochenlang in verschiedenen Gebieten Syriens aufgehalten hatte) berichtete bereits im Herbst 2014 gegenüber dem australischen Nachrichtensender ABC:

„Well, they’re certainly smuggling it across borders and I think much of it is going to Turkey as well as being used of course in the areas they control all the way up to Baghdad. I flew over in the plane – and I was on a plane flying at 17,000 feet altitude – and I could see the butane gas burn-offs of oilfields which are controlled by ISIS. So they clearly are using them and producing oil and I think it’s going over the Turkish border or it’s going to their own people inside Iraq, where of course they don’t have so many oil wells under their control.“ [19]

Nach Informationen der britischen Zeitung „The Guardian“ zahlen türkische Händler bis zu 20 US$ für durch den IS geraubtes Öl. [20]. Dieses Öl wird zu Preisen von 40 US$ pro Barrel (Stand Frühherbst 2015, nachfolgend fiel der Weltmarktpreis auf unter 30 US$) weit unter dem Weltmarktpreisen weiterverkauft, sagt der Ex-Sicherheitsberater des Irak Mowaffak al-Rubaie. [21] Somit wird über diesen illegalen Handel auch der Weltmarktpreis gedrückt – und damit auch Russland indirekt getroffen. Schließlich wirkt sich der gesunkene Rohölpreis negativ auf dessen Exporterlöse aus.

Und eine der wichtigsten Routen des illegalen Handels befindet sich ausgerechnet östlich des Gebietes, über dem der russische Jet abgeschossen wurde, im Bereich des in der Einführung benannten 100 km breiten Korridors, welcher von Terroristen aller Coleur, vorrangig aber von Al-Nusra beherrscht wird. [22]

2015-12-03_IS-Oil_AndHisRoute_RT-deutsch
Die wichtigsten Schmuggelrouten für das durch IS geraubte Öl; Quelle: RT-deutsch

Wenn sich die Türkei so vehement dem Kampf gegen den Terrorismus verschrieben hat, wie sie das immer wieder vorgibt, wie kann es dann sein, dass die Öl-Ströme faktisch ungehindert über die syrisch-türkische Grenze und von dort zu türkischen Häfen gelangen? Die Türkei schießt ein russisches Flugzeug ab, was (auch für sie bekannt) Terrorbrigaden auf syrischem Territorium bekämpft [23], meint (ohne Nachweis) behaupten zu können, dass dieses Flugzeug einige Sekunden(!) im türkischen Luftraum war – und will andererseits den Menschen weis machen, den tagtäglichen millionenschweren Ölstrom in ihr Land nicht wahr genommen, geschweige denn kontrollieren und bekämpfen zu können?

Wer sind überhaupt die Profiteure neben dem IS (der mit dem Öl-Handel bis dato über eine Milliarde Dollar eingenommen hat)?

Eine entscheidende Rolle beim illegalen Handel mit dem geraubten syrisch-irakischen Öl wird den Mitgliedern der Familie des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zugeschrieben. Diese haben mafiose Strukturen und faktisch einen Staat im Staate implementiert. [24]  Weil über dessen Unternehmungen das Öl billig aufgekauft und dann (quasi gewaschen wie bei Drogengeschäften) ganz „normal“ weiter verkauft wird. Aber auch in Jordanien und in diversen Kurdengebieten gibt es einen lebhaften Handel mit dem syrisch-irakischen Öl.

Mir stellt sich noch eine Frage: Welcher deutsche Autofahrer hat wohl schon jemals darüber nachgedacht, ob er nicht gerade aus IS-Öl raffiniertes Benzin in seinen Tank füllt; welcher Konsument macht sich Gedanken, wo der Kraftstoff herkommt, der sein Fahrzeug antreibt, wie er gefördert und produziert wurde?

Die wahren Motive

Die Nachrichten- und Analyseplattform Southfront berichtete am 24.11.2015:

„Die syrischen Kräfte haben, unterstützt von russischen Kampfjets, die Milizengruppen fast 200km in der Küstenprovinz Latakia zurückgedrängt, sagten Militärquellen am Montag. Am Sonntag haben die Syrische Armee und die Volksfront die Terroristen verjagt und rückte auf Gebiete nahe der türkischen Grenze vor. Berichte vor Ort behaupten, die Syrisch-Arabische Armee (SAA) habe den Höhenzug Zahia erobert, 2 km von der Grenze zur Türkei.“  [25]

Das ist also der Grund; die von der Türkei ausgebildeten, hochgerüsteten und von eigenen Beratern begleiteten Terrorgruppierungen (welchen Namens auch immer) sind in eine prekäre militärische Lage geraten. Der bis zum September des Jahres so gut funktionierende Plan, sich den Norden Syriens als Pufferzone einzuverleiben, droht auf der ganzen Linie zu scheitern.

2015-11-18_RussianJetsBombsIS-OilTrucks_RT-deutsch

Die Folgen für die bisherigen Profiteure des Krieges sind drastisch. Denn parallel dazu hat Russland in den letzten Wochen gezielt die Öl-Truck-Flotte des Islamischen Staates bombardiert, außerdem die unter dessen Kontrolle stehenden Förderanlagen. Entwickelt sich das Kriegsgeschehen so weiter wie in den vergangenen Wochen, wird der von den terroristischen Banden besetzte Korridor zur Türkei alsbald Geschichte sein.

Und es kommt noch dazu, dass die USA ihr eigenes Süppchen kochen und die Gründung eines Kurdenstaates im Nordosten Syriens vorantreiben. Die Existenz eines solchen Staates ist ein No Go für die türkische Regierung, was sie deshalb versucht, zu hintertreiben. Auch unter diesem Aspekt ist das Drama von Kobane ein Jahr zuvor einzuschätzen, als die türkische Armee in Sichtweite der Kurden untätig deren Kampf gegen den IS beobachtete. Nicht weil sie damit syrisches Territorium verletzt hätte, sondern weil sie hoffte, dass der IS die Kurden vernichtend schlagen würde. [26] Die YPK und die PKK erhalten jetzt jedenfalls gleichermaßen logistische wie militärische Unterstützung von den US-Amerikanern, welche ihr Ziel Syrien aufzuspalten, noch lange nicht aus den Augen verloren haben.

Ein Kurdenstaat würde der türkischen Regierung massive innenpolitische Probleme bereiten. Nicht zu vergessen, die aufgebauten mafiosen, der Regierung Erdogan nahestehenden Unternehmungen, welche die demokratischen Strukturen im Land unterhöhlt haben. Und noch eine große Gefahr lauert in der Türkei selbst: Tausende extremistische Söldner, die ohne Tätigkeitsfeld aber maximal ideologisch radikalisiert, das Land in einen islamistischen Terrorstaat abkippen lassen könnten.

Der Verdacht ist schwer von der Hand zu weisen, dass die Türkei mit dem hinterhältigen Abschuss des russischen Bombers – in Verkennung der Realität – hoffte, dass die NATO den Bündnisfall ausrufen könnte. Und damit der Erdogan-Regierung doch noch ihre ersehnte Flugverbots- wie Pufferzone im Norden Syriens ermöglicht hätte. Wenn man weiß, welche Macht der IS bereits in der Türkei hat – der türkische Geheimdienstchef forderte im Oktober eine diplomatische Niederlassung für die Terrororganisation – ist auch nicht ausgeschlossen, dass Erdogan sich aus purer Verzweiflung zu diesem Schritt entschlossen hat. [27]

Das große Bild

Der Abschuss des russischen Jets kann also nicht betrachtet werden, ohne den großen Zusammenhang aus den Augen zu verlieren. Nachdem der IS im Bunde mit anderen terroristischen Gruppen seine Schreckensherrschaft immer weiter ausdehnen konnte – ungeachtet der Bekundungen des Westens, ihn aktiv zu bekämpfen – ist er nun mit den gezielten Schlägen der russischen Luftwaffe innerhalb weniger Wochen in schwere Bedrängnis geraten. Das bedeutet neben schwindendem Machtverlust vor allem empfindliche Geschäftsverluste.

Die Globalstrategen des Westens sehen ihre Felle davon schwimmen. Für sie völlig unerwartet, ist eine Allianz von Staaten entstanden, die allesamt isoliert und geschwächt werden sollten. Syrien und sein Verbündeter Iran haben zu Russland ja auch noch den Irak als Partner hinzu bekommen, der nicht weniger unter dem westlich ausgebrüteten Terror leidet als Syrien. Dieser Bund ist ein Horror für Strategen a la Brzezinski die ja genau die Spaltung von Völkern und Staaten im Fokus haben, um ihren Herrschaftsanspruch über sie durchsetzen zu können.

Es ist offensichtlich, dass ein Netzwerk im Hintergrund auf vielen Ebenen daran arbeitet, Russlands ehrliche Bemühungen um Zerschlagung der terroristischen Strukturen im Nahen Osten zu torpedieren. Nur so ist auch erklärbar, warum ausgerechnet jetzt eine russische Passagiermaschine über dem Sinai in die Luft gesprengt wurde. Nur so ist nachvollziehbar, warum die Stromversorgung der Krim auf dem Boden der Ukraine gerade jetzt (und vor Einbruch des Winters) sabotiert wurde.

Und nur so ist das zunehmend absurd wirkende Theater der transatlantisch gesteuerten Leitmedien, zu denen leider und ohne Einschränkung auch die Öffentlich Rechtlichen Medien Deutschlands zu zählen sind, wirklich erklärbar. Zu offensichtlich war der mit einem Schlag einsetzende Kanon breiter Hetze nach der Ankündigung und dem Beginn der russischen Luftoffensive Anfang Oktober 2015.

Russlands Engagement in Syrien beruht nicht auf klassischen Machtinteressen sondern begründet sich schlicht aus dessen Sorge um die Existenz seines Landes! Es gibt ein anderes Land, in dem der Islamische Staat immer stärker wird, ein Land in dem der Westen ebenfalls seit Jahren für eigene Interessen unterwegs ist. Ist es nicht bezeichnend, dass in allen Staaten, in denen die US-geführte Freiheitsallianz des Westens sich massivst einmischte – eben unter der Flagge von Demokratie und Menschenrechten – das in all diesen Staaten terroristische Strukturen regelrecht erblühten?! Ganz besonders schlimm zu sehen im Sudan, in Libyen, im Irak, in Syrien und natürlich – in Afghanistan.

Genau dort, in Afghanistan, gewinnt der IS massiv an Einfluss und es droht die Eröffnung einer neuen Front im Norden – in Sichtweite zu Russland. [28] DAS ist der Grund, warum sich Russland auf dem geostrategischen Feld aus der Passivität gelöst hat. Der Terror steht vor seiner Haustür!

Was wird die Zukunft bringen?

Nahe Zukunft

Der russische Lenkwaffenkreuzer Moskwa wird in die nordsyrischen Gewässer des Mittelmeeres verlegt. Das Schiff ist mit dem Luftabwehrsystem „Fort“ ausgestattet, das vergleichbare Kampfeigenschaften wie das in den vergangenen Wochen oft erwähnte Abwehrsystem S-300 besitzt. [29] Außerdem wird ein hochmodernes Fla-Raketenabwehrsystem vom Typ S-400, mit welchem gleichzeitig die komplette „Belichtung“ des Luftraumes im nordwestlichen Grenzgebiet Syriens zur Türkei erfolgen kann, an die russische Luftwaffenbasis Khmeinmim verlegt. [30] Diese flächige Luftüberwachung an der Grenze zur Türkei ist eine ernst zu nehmende Drohung Russlands, die besagt, dass zukünftig eine Verletzung des syrischen Luftraums durch türkische Kampfflugzeuge nicht hingenommen wird.

Gleichzeitig wird Russland seine Operationen in der Luft im Bereich des mehrfach genannten Korridors in Richtung der Türkei nochmals verstärken. Man kann hoffen, dass dieses Vorgehen von der US-geführten NATO akzeptiert werden wird – vorausgesetzt, die Obama-Regierung behält die Oberhand über die Neocons um McCain und Clinton.

Die für die Türkei und deren wirtschaftlichen Aufstieg äußerst attraktiven Beziehungen im Handel mit Russland werden massive Einbußen erleiden – und der Türkei viel mehr Schmerzen bereiten als Russland. Das wird die innenpolitischen Spannungen der Türkei verschärfen, die schon so auf einem gefährlichen Weg hin zu einem diktatorischen Überwachungsstaat ist. Dass aufgrund der vieltausendfachen Präsenz von IS-Kämpfern in der Türkei die Visa-Freiheit nach Russland aufgehoben wird, ist nur logisch.

Selbst in den Bündnisstaaten sieht man zunehmend beunruhigt auf die Türkei und (jedoch mit Vorsicht zu genießende) Stimmen plädieren sogar für eine Loslösung des Landes aus dem Militärbündnis. So lässt ein Artikel des angesehenen, in New York ansässigen Wirtschaftsmagazin „Forbes“ aufhorchen:

„Die unbedachte Entscheidung der Türkei wegen einer angeblichen Verletzung seines Luftraums ein russisches Flugzeug abzuschießen, ist sicher nicht der Anlass für einen Dritten Weltkrieg. Aber Ankara hat demonstriert, wo es steht – an der Seite des Islamischen Staates und gegen den Westen. Die Berechtigung für die Mitgliedschaft der Türkei in der NATO und der garantierte Schutz der USA für Ankara sind längst passe. Die unverantwortliche Aktion zeigt, dass sie [die Türkei] kein US-Allierter sind.“ [31]

Der IS und auch Al-Nusra wird in Syrien geschlagen werden. Beraubt seiner finanziellen, militärischen und logistischen Quellen kann er nicht überleben. Sein Terror allein ist schrecklich genug, wäre aber nie in der Lage gewesen, so an Raum und Einfluss zu gewinnen, wären da nicht die aktiv zutragenden Hintermänner gewesen, die ihm Milliarden-Einnahmen ermöglichten. [32]

Weitere Zukunft

Die Psychopathen aus Übersee, welche unter dem Motto des früheren PNAC (Project of a new American Century) [33] im Hintergrund die Fäden ziehen, werden unvermindert daran arbeiten, die Einheit Syriens zu zerschlagen. Dafür nutzen sie die Interessen krankhaft machtgieriger Regionalmächte aus, um durch sie die „Drecksarbeit“ machen zu lassen – so wie bisher. Ganz im Sinne des „Great Chessboard“ – und immer mit dem Blick auf ihren Feind Russland – wollen sie Syrien in kleine kontrollierbare Teilstaaten zerschlagen. Seit vielen Jahren kursieren dazu im Pentagon Strategiepläne, in denen unverblümt die Neuziehung der Grenzen im Nahen Osten geplant wird.

Das hat übrigens schon mindestens seit dem Jahr 2006 das Council on Foreign Relation [34] und der mit ihm verbundene Carnegie Endowment for International Peace ausgiebig diskutiert. [35] Hierzu bedient sich das US-Establishment der jahrzehntelang geübten Politik des Teile-und-Herrsche. Es wird die Unabhängigkeitsbemühungen der Kurden auf Kosten Syriens und des Irak, wie auch der Türkei unterstützen, um einen US-hörigen abhängigen Vasallenstaat an der Schnittstelle der mittelasiatischen Ölpipelines zu installieren.

Der Türkei wird der Norden Syriens schmackhaft gemacht, wenn sie weiter skrupellos genug an der Destabilisierung und Zerschlagung des syrischen Staates mitwirkt.

Frankreich wird seine Bemühungen, geopolitisch in Syrien wieder mehr Fuß zu fassen, nicht aufgeben. Schließlich deswegen rüstete man ja eine bewaffnete Opposition gegen die Regierung Assad hoch. Nichts anderes ist die Freie Syrische Armee (FSA), die tatsächlich unter der ehemaligen Kolonialflagge Frankreichs ihre ganz eigene Spur des Schreckens in Syrien zieht, obwohl sie als militärische Organisation faktisch nicht mehr besteht. [36] Und Frankreich möchte mit am großen Öl- und Gasgeschäft in der Levante teilhaben, nachdem man im östlichen Mittelmeer u.a. vor der Küste Syriens große Vorkommen fossiler Kohlenwasserstoffe gefunden hat.

Israel hofft auf eine Vergrößerung seines Einflusses im Norden – ebenfalls auf Kosten Syriens. Ebenfalls auf dessen Kosten, versucht diese Regionalmacht mit mächtiger Lobby in den USA, an das syrische Öl vor dessen Küsten heranzukommen.

Und dann sind da noch solche Diktaturen wie das feudale wahhabitische Saudi-Arabien, dass einen für die Menschen attraktiven säkularen Staat wie Syrien es war, los werden will und ein Land wie Katar, das von fetten Profiten träumt, die Wirklichkeit würden, wenn eine Gaspipeline aus seinem Territorium über Syrien an das Mittelmeer geführt würde. Eine Pipeline, deren Bau in seinem Land der syrische Präsident im Jahre 2010 ablehnte. [37]

Vergessen wir Deutschland nicht! Unser Land hat eine enorme Mitverantwortung für das Schlachten in Syrien! Bis zum heutigen Tag gelten Wirtschaftssanktionen der EU gegen Syrien, die in erster Linie auch von Deutschland initiiert wurden. Im Frühjahr 2015 – in einer Zeit, in der Syrien im Kampf gegen die Schlächter von IS, Al-Nusra und Co. in höchste Bedrängnis geriet – wurden diese Sanktionen sogar noch einmal verschärft! Über all die vergangenen Jahre lieferte Deutschland Rüstungsgüter an Staaten im Umfeld Syriens, Staaten denen jeder Hauch von Demokratie abgeht, ganz im Gegensatz zu den gesellschaftlichen Verhältnissen Syriens, die man nach wie vor mit aller Macht nieder reißen will. Letztlich sind über dritte Wege passive Kriegsgüter (wie Schutzwesten und Funkausrüstung) sogar bei den Schlächtern der diversen Terrorgruppen selbst gelandet. Damit hat die deutsche Politik auch ganz aktiv und bewusst dazu beigetragen, einen seit dem Zweiten Weltkrieg nie da gewesenen Flüchtlingsstrom aus dem Nahen – und Mittleren Osten in Richtung Europa (und selbstredend Deutschland) los zu treten.

Und Deutschland führt aktiv Krieg, einen hetzerischen feindseligen und zunehmend primitiven Propagandakrieg gegen alles, was nicht der alternativlosen Linie westlicher Eliten entspricht. Die Hetze gegen den „Diktator“ Assad z.B., diese Lüge ist keine Bagatelle, es ist das niederträchtige reif machen der Menschen für die ganz heißen Kriege. Deutschland ist hauptamtlich verantwortlich für die anwachsenden Flüchtlingsströme, deren größte Opfer zuerst einmal die Flüchtlinge selbst sind. Dort sollte die deutsche Bevölkerung natürlich auch den Hebel ansetzen, bei ihren Politikern, nicht bei den Opfern. Dafür müsste sie natürlich auch die propagandistische Niedertracht erkennen, mit der Bevölkerungsschichten in Deutschland aufeinander gehetzt und zusätzlich auch noch Flüchtlinge als aufgebaute Feindbilder missbraucht werden, während Leitmedien in gleichem Zug eine verlogene Willkommenskultur verbreiten.

Alle die mehr oder weniger großen Regionalmächte sind Steigbügelhalter des Terrors – und Spieler, denen nicht bewusst ist, dass dieses Spiel nur einen Sieger kennt, der nicht durch sie selbst dargestellt werden wird. Aber auch dieser „vermeintliche“ Sieger ist dabei, sich selbst abzuschaffen. Hat er doch mit seiner pathologischen Politik der Destabilisierung und Verwüstung ganzer Regionen eine Brut hervorgebracht, die nun in Form sozial entwurzelter, seelisch verrohter und das Leben verachtender Menschen weltweit eine Bedrohung für zivilisierte Lebensformen darstellen. Dabei übrigens den westlichen Gesellschaften den hässlichen Spiegel vorhaltend, die meinten zivilisiert zu sein, aber doch letztlich der eigentliche Urheber für die weltweit um sich greifende Gewalt sind.

Anmerkung: Die letzte Bemerkung könnte den Leser zur Schlussfolgerung verleiten, dass es hier um die Erzeugung von Schuldgefühlen geht, das aber ist keineswegs beabsichtigt! Vielmehr möchte sie als Motivation dienen, eigene Verantwortung kritisch zu hinterfragen, die in veränderten Denk- und Verhaltensweisen münden kann. Die Meinung auch weiterhin zu vertreten, dass wir mit alldem was im Artikel betrachtet wurde, persönlich rein gar nichts zu tun haben, sollten wir als einen bequemen Selbstbetrug nicht mehr gelten lassen.

Quellen

[1] Russisches Verteidigunsministerium: Radardaten bestätigen – SU24 in russischem Luftraum abgeschossen; RT deutsch; 24.11.2015; https://deutsch.rt.com/international/35721-russisches-verteidigungsministerium-radardaten-bestatigen-su24/

[2] Syria apologizes for shooting down Turkish plane – Erdogan; 22.6.2012; https://warsclerotic.wordpress.com/2012/06/22/syria-apologizes-for-shooting-down-turkish-plane-erdogan-rt/

[3] Assad regrets downing of Turkish Jet; 3.7.2012; Al Arabiya News; http://english.alarabiya.net/articles/2012/07/03/224145.html

[4] BBC News; Turkey PM Erdogan issues Syria border warning; 26.6.2012; http://www.bbc.com/news/world-middle-east-18584872

[5] Turkish defense radar locked on Russian fighter as it bombed Syrian town; Roy Gutman; 4.10.2015; http://www.mcclatchydc.com/news/nation-world/world/article37739349.html ; zitiert bei heise.de: http://www.heise.de/tp/artikel/46/46187/1.html

[6] Putin stellt harte Fragen; DWN; 26.11.2015; http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/26/putin-stellt-harte-fragen-wussten-die-usa-von-dem-abschuss/

[7] Der verschwiegene Massenprotest; Peggy Gallmeister; 14.2.2014; The Intelligence; http://www.theintelligence.de/index.php/enthuellungen/14342-die-wahrheit-ueber-assad-und-syrien-was-die-medien-verschweigen.html

[8][22] Syrien, Gladio II und der Angriff auf Westeuropa; 2.10.2015; Politaia;  http://www.politaia.org/geheimdienste/syrien-gladio-ii-und-der-angriff-auf-westeuropa/ ; Originalquelle: Russians secret war on the CIA in Syria; Gordon Duff; http://www.veteranstoday.com/2015/10/02/russias-secret-war-on-the-cia-in-syria/

[9] http://www.welt.de/politik/ausland/article120094692/Tuerkische-Jets-schiessen-syrischen-Hubschrauber-ab.html

[10] 23.3.2014; http://www.sueddeutsche.de/politik/konflikt-an-syrisch-tuerkischer-grenze-tuerkische-luftabwehr-schiesst-syrischen-kampfjet-ab-1.1919826

[11] 23.3.2014; http://www.n-tv.de/politik/Tuerkei-schiesst-syrisches-Kampfflugzeug-ab-article12517561.html

[12] Türkei schießt russischen Kampfjet über Syrien ab; 24.11.2015; http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/24/tuerkei-schiesst-russischen-kampfjet-ueber-syrien-ab/; Originalquelle: Aidinlik (Türkei); http://www.aydinlikgazete.com/dunya/turkmenler-degil-cihatcilar-vuruluyor-h79293.html

[13 Turkey calls on UN Security Council; Todays Zaman (Ankara); 23.11.2015; http://www.todayszaman.com/diplomacy_turkey-calls-on-un-security-council-to-convene-for-turkmens-in-syria_405010.html

[14] Mord verjährt nicht; Andreas Jordan; September 2009; Gelsenzentrum; http://www.gelsenzentrum.de/fliegerlynchmord_gelsenkirchen.htm

[15] http://urs1798.wordpress.com/2013/09/17/edrdogans-freunde-unsere-nato-proxy-milizen-haben-einen-piloten-enthauptet-syrien-syria/

[16] http://www.liveleak.com/view?i=654_1379354378

[17] Europa is harbouring the islamic states backers; Naveez Ahmed; 20.11.2015; Insurge-Intelligence; https://medium.com/insurge-intelligence/europe-is-harbouring-the-islamic-state-s-backers-d24db3a24a40#.44lez12b9

[18] USA und Türkei dulden Öl-Schmuggel des Islamischen Staates; DWN; 14.8.2015; http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/15/usa-und-tuerkei-dulden-oel-schmuggel-des-islamischen-staats/

[19] Syrian Soldiers are fighting for their lives as well as their country; Robert Risk, 10.11.2014; ABC; http://www.abc.net.au/lateline/content/2014/s4125600.htm

[20] Türkei zahlt IS bis zu 40 Millionen Dollar pro Monat; 27.11.2015; http://de.sputniknews.com/politik/20151127/305976246/tuerkei-oelschmuggel-millionen-islamischer-staat.html

[21] http://de.sputniknews.com/panorama/20151128/306010825/irak-tuerkei-islamischer-staat-oel-schmuggel.html

[23] Radaraufnahmen des türkischen Anfgriffs auf russisches Flugzeug; Valentin Vasilescu; 30.11.2015; Voltairenet; http://www.voltairenet.org/article189472.html

[24] ISIS-Finanz-AG ist ein Erdogan-Familien-Unternehmen; Einar Schlereth; 27.11.2015; http://einarschlereth.blogspot.de/2015/11/wie-allerliebst-isis-finanz-ag-ist-ein.html

[25] International Military Review; Southfront; 24.11.2015; http://southfront.org/international-military-review-syria-iraq-battlespace-nov-24-2015/ ; Übersetzung FritztheCat von Propagandaschau; https://propagandaschau.wordpress.com/2015/11/25/counterpunch-um-nato-und-usa-noch-tiefer-in-das-syrische-schlamassel-zu-ziehen-schiesst-die-tuerkei-einen-russischen-kampfjet-ab/

[26] Der Kampf um Kobane; Thomas Wegold; 7.10.2014; http://augengeradeaus.net/2014/10/isis-sammler-der-kampf-um-kobane/

[27] ISIS is a reality; AWDnews; 18.10.2015; http://www.awdnews.com/top-news/turkish-intelligence-chief-putin-s-intervention-in-syria-is-against-islam-and-international-law,-isis-is-a-reality-and-we-are-optimistic-about-the-future

[28]Russian intelligence says isis and taliban amasing on afghan border for invasion of central asia; Consortium of Defends Analysts; 29.10.2015; https://cofda.wordpress.com/2015/10/29/russian-intelligence-says-isis-and-taliban-amassing-on-afghan-border-for-invasion-of-central-asia/

[29] http://de.sputniknews.com/militar/20151126/305961323/raketenkreuzer-moskwa-latakia.html

[30] http://de.sputniknews.com/militar/20151125/305905266/fla-raketensystem-s-400-syrien-stationieren.html

[31] U.S. should drop new Ottoman Empire as ally; Doug Bandow; 25.11.2015; Forbes World Affairs; http://www.forbes.com/sites/dougbandow/2015/11/25/turkey-downs-russian-plane-joins-with-islamic-state-u-s-should-drop-new-ottoman-empire-as-ally/

[32] ISIS-Largest, Richest, $2Billion Terror… ; BizShifts-Trends; 28.9.2014; http://bizshifts-trends.com/2014/09/28/isis-largest-riches-terror-organization-ever-high-growth-enterprise-2-billion-terror-based-economy/

[33] Der Krieg der aus dem Think Tank kam; Jochen Brösche; 4.3.2003; Der Spiegel; http://www.spiegel.de/politik/ausland/bushs-masterplan-der-krieg-der-aus-dem-think-tank-kam-a-238643.html

[34] Ja, es gibt eine herrschende Klasse; Paul Street; 6.10.2015; Luftpost – Kaiserslautern; http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP19815_251015.pdf

[35] Reform In Syria; Carnegie Papers; Juli 2006; http://carnegieendowment.org/files/CEIP_CP_69_final.pdf; Zugang über: Website des Council on Foreign Relation; http://www.cfr.org/world/carnegie-endowment-international-peace-reform-syria-steering-between-chinese-model-regime-change/p11257

[36] Warum Frankreich die Arabische Republik Syrien stürzen will; Thierry Meyssan; 14.10.2015; http://www.voltairenet.org/article189025.html

[37] Quatar seeks gas pipeline to turkey; 26.8.2009; Tamsin Carlisle; The National; http://www.thenational.ae/business/energy/qatar-seeks-gas-pipeline-to-turkey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.