Die tatsächlich Herrschenden falten einen virtuellen Raum auf, den wir als Abbild der Realität wahrnehmen sollen.


Dieser dargebotene Raum ist dazu gedacht, von unserem Geist verinnerlicht zu werden. So wir das für uns zulassen, wird er zu unserem Bezugsraum, zum Maß aller Dinge. Wir handeln in seinen Grenzen und suchen auch neue Möglichkeiten nur innerhalb des Bezugsraums. Wir „vergessen“ das Draußen, die Realität. Nur Mut kann dieses aus geistigen Gewaltakten hervorgegangene Gefängnis aufbrechen.


Jede sogenannte alternativlose Notwendigkeit bildet letztlich das geistige Gefängnis, die Matrix ab. Die Macht der Matrix lebt von derer Glaubwürdigkeit, als jener der scheinbaren Realität, über die uns suggeriert wird, dass schon alles seine Richtigkeit habe. Moralische Kategorien zwingen die Menschen „freiwillig“ in diese Matrix, weil sie soziale Wesen sind. Sie wissen instinktiv, dass sie als Stigmatisierte, Ausgegrenzte, Verfemte zu Freiwild und damit entmenscht werden können. Die beständige Drohung, Schuld auf sich zu laden, wenn man nicht nach den von außen verordneten Regeln der Matrix lebt, lähmt ihre Fähigkeiten selbstverantwortlich zu denken und zu handeln.

Die Massenmedien bilden das Kommunikationsnetz der Matrix ab. Sie propagieren Tag für Tag das Regelwerk, erläutern falsch und richtig, degradieren die Menschen zu passiven Wesen, zu Konditionierten, die es gewöhnt sind, Befehle auszuführen, statt auf ihr Herz und ihren Verstand zu hören. Die Massenmedien — als de facto Behörde, als Institutionen der Macht — sind und waren niemals dazu bestimmt, einen freien Kanon von Meinungen zu verbreiten. Die angeblich freie Meinungsäußerung endet an den Grenzen der Matrix.

Der durch die Massenmedien aufgespannte virtuelle Raum zeigt Jedem, der die Kraft und den Mut besitzt, von außerhalb auf diesen Raum zu schauen, dass er mehrschichtig aufgebaut ist und auf dem Prinzip des Selektierens und Missionierens beruht. Das ist jedoch eine Metaebene, die nur darstellt, dass alle sich in diesen virtuellen Raum Gefangenen — das schließt die Mächtigen mit ein (!) — nach diesen Prämissen leben.

Das heißt aber auch, dass der virtuelle Raum, der sich uns so gern als ethisch reine, alternativlose Demokratie anbietet (a1), als geistiges Konstrukt nur durch Jene, die in ihm gefangen sind, überhaupt lebensfähig ist. Andererseits ist Macht, im Bestreben ihres Erhalts darauf bedacht, durch immer weiter ausgreifende Kontrollmechanismen die Mauern der Matrix höher und enger zu ziehen. Dies so lange, bis nur noch die geistige Welt der herrschenden Eliten als „normal“ und moralisch integer angesehen werden darf.

Widersprüche und notwendige Veränderungen sind innerhalb der Matrix, wenn auch nicht unmöglich, so doch nur eingeschränkt erkenn- und umsetzbar.

Die Massenmedien sind ein institutionelles Organ der Herrschenden, durch Menschen geschaffen und betrieben. Das ist keine tumbe Masse bloßer Befehlsempfänger. Weil das so ist, stoßen die dort Verorteten auch immer wieder an die Grenzen und müssen sich regelrechte Denkverbote erteilen, um nicht gegen die Regeln zu verstoßen, denen sie sich aus Opportunismus zur Einhaltung verpflichtet sehen.

Regeln: Kommt uns dieser Begriff nicht bekannt vor? Die „Regeln einzuhalten“ gilt eben nicht erst seit „Ausbruch der Pandemie“. Die „Pandemie“ hat nur noch überdeutlich gemacht, was als schleichender Prozess seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten seinen Lauf nahm: eine zunehmende Reglementierung der Gesellschaft, die sich vor allem in einer geistigen Reglementierung offenbart.

Was also tun?

Nun, ein wichtiger Schritt ist die Erkenntnis, dass der Informationsfluss innerhalb der durch die Meinungsführerschaft betriebenen Medien auf unsere Emotionen zielt, Misstrauen und Ängste anspricht. Emotionen können durch den Verstand reflektiert werden, aber auch das nur mit Abstand und Erfahrung. Im Trommelfeuer der Angstmache sind wir jedoch in den dadurch provozierten Emotionen gefangen. Wir handeln auch in dieser Befangenheit. Wir können das nur ändern, wenn wir uns von der Quelle, welche diese Befangenheit verursacht, abtrennen.

Es genügen derzeit fünf bis zehn Minuten für den täglichen Einblick in die Welt der Massenmedien, um zu erfahren, wie wir denken und handeln sollen. Lösen wir uns also von der Illusion, dass diese Medien mit dem Anspruch seriöser Informationsverbreitung angetreten sind. Das mag im Einzelfall für einen Journalisten oder Redakteur zutreffen, nicht aber für das systemische Gebilde der Massenmedien als Ganzes.

Der Ausdruck Systemmedien ist absolut gerechtfertigt, denn in all den vergangenen Jahrzehnten haben diese — zur Durchsetzung wirtschaftlicher –, ideologischer – und politischer Interessen — eines in erster Linie verbreitet: Ängste. Erinnern wir uns, wie die Angst vor dem „Sowjet-Imperium“ geschürt wurde, um eine Hochrüstung zu befeuern, welche die Menschheit an den Rand der Selbstzerstörung brachte. Mit der Angst vor dem Kommunismus wurden weltweit Dutzende Regierungen gestürzt, die eine gegenüber den — sich selbst als Wertegemeinschaft begreifenden — westlichen Staaten souveräne, unabhängige Politik verfolgten.

Die Angst vor dem Terrorismus machte die Menschen gefügig, um Einschränkungen ihrer Grundrechte, wie auch eine beginnende Massenüberwachung hinzunehmen. Die durch die Medien fleißig gestreute Angst vor „Diktatoren“ taugte dazu, in Staaten zu intervenieren, dort Revolutionen zu organisieren und Flucht und Vertreibung größten Ausmaßes in Gang zu setzen. Darauf basierend konnte man mit der Angst vor Flüchtlingen und Migranten die Menschen radikalisieren. Angst ist DAS Mittel der Propaganda und es ist der wichtigste Trigger der Mächtigen — vermittelt durch abhängige Leitmedien.

Die Angst vor einem Virus ist genauso grund- und substanzlos wie all die zuvor und beileibe nicht in Vollständigkeit aufgeführten, von der Politik lancierten Ängste, die das Leben der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten bestimmt haben. Aber diese Ängste zu streuen, hat sehr handfeste Gründe. Ohne diese Ängste ließen sich die Agenden wie Umverteilung der Vermögen, Kontrolle wie Entrechtung der Menschen, der Raub von Ressourcen in anderen Gegenden der Welt, ja der ganze Betrieb der kapitalistischen Geldmaschine nicht umsetzen.

Entkoppeln wir uns also von der virtuellen, angstmachenden Welt der Massenmedien. Die Etablierung eines heterogenen Spektrums alternativer Medien ist dabei von unschätzbaren Wert. Die Vielfalt ist gerade deshalb so wichtig, weil diese uns hilft, der Gefahr in der nächsten Filterblase zu versinken, zu entgehen. Gleiches gilt für die sogenannten sozialen Medien, in denen neben der Propaganda der Mächtigen viel Aufklärung zu registrieren ist.

Die echte, wirklich lebensnahe Realität spielt sich jedoch in unserem täglichen Leben ab. Real ist die — durch den Druck der virtuellen Realität der Meinungsführerschaft erzeugte — Einhaltung der „Corona-Regeln“ im Alltag. Real ist auch das Fehlen eines sichtbaren Gegenpols zu dieser um sich greifenden, surreal erscheinenden Realität. Daran ändern leider auch die anerkennenswerten, seit Monaten organisierten Demonstrationen und Kundgebungen gegen die antidemokratischen und aus medizinischer Sicht hirnrissigen Maßnahmen von Regierungen und Behörden nicht wirklich etwas.

Der Alltag formt in nicht zu unterschätzender Weise unser Denken und Handeln und in eben diesem Alltag vermisse ich den kleinen Mut, das Engagement, die Überwindung von Bequemlichkeit, was unabdingbar ist, um Aufwachprozesse in der Gesellschaft in Gang zu bringen und Verbündeten im Geiste ihrerseits Mut zu machen. Der eigene kleine Mut ist es, der andere Menschen aus der Agonie und Machtlosigkeit erwecken kann.

Daher halte ich das Verbreiten alternativer, aufklärender Botschaften im öffentlichen Raum, also der uns umgebenden tatsächlichen Realität für so wichtig, und gleichermaßen vermisse ich diese Botschaften schmerzlich. Womit ich ein weiteres Mal zum von mir seit Monaten beworbenen Konzept der Verbreitung von Flyern und Flugblättern komme.

Liebe Mitmenschen, verlassen wir unsere Burg, überwinden wir unsere Ängste und verbreiten friedlich unsere Botschaften gegen die Angst und für die Aufklärung, für ein echtes solidarisches Miteinander, für Selbstermächtigung und kooperatives Handeln, für eine menschenwürdige Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder, und für einen würdevollen Lebensabend unserer Betagten.

Aktuell erscheint es mir besonders wichtig, Wissen zum Wesen der „Impfungen“ zu verbreiten, zum tatsächlichen, von vielen Menschen nicht verstandenen, Sinn der „Corona-Testungen“ und der immer weiter und drakonisch durchgesetzten „Hygiene-Regeln“. Die „Impfungen“ sind keine, die „Corona-Testungen“ testen nicht auf Corona und die „Hygiene-Regeln“ dienen keinesfalls einer uns dienlichen, gesundheitsfördernden Hygiene. Diese Begriffe, hinter denen sich ein Maßnahmekatalog der sogenannten nichtpharmazeutischen Intervention verbirgt, sind nichts weiter als Neusprech, geformt nach Prinzipien, die George Orwell so treffend in seinem Roman 1984 beschrieben hat — damals, im Jahre 1948!

Flugblätter und Flyer brauchen eine gewissermaßen knackige Botschaft, einen Augenöffner (neudeutsch Eyecatcher), der die Menschen sofort anspricht und neugierig macht, der aber eben nicht mit Angsttriggern die Aufmerksamkeit auf sich lenkt. Das ist mit diesem Flugblatt in hervorragender Weise gelungen, finden Sie nicht auch?

Die Rückseite des Flugblattes beschreibt — aussagekräftig wie knapp von dem Arzt Hans Jürgen Scheurle formuliert — dass Tests wie die derzeit massenhaft umgesetzten weder Infektionen noch Krankheiten zu erkennen in der Lage sind, und dass es nicht nur sinnlos, sondern höchst gefährlich ist, gesunde Menschen unter den Generalverdacht zu stellen, sie wären per se jederzeit in der Lage, ihre Mitmenschen krank zu machen. Die Behauptung von asymptomatisch Infektiösen — man kann es gar nicht oft genug betonen — entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage und wurde also niemals nachgewiesen!

Sie können das entsprechende PDF hier herunterladen und — so meine Intention — ausdrucken und im öffentlichen Raum verteilen. Mein herzlicher Dank gilt dem Leser, der mir das Flugblatt zusendete. Es erfreut meine Augen ungemein, etwas wie dieses an Haltestellen oder Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs zu erblicken (b2):

Wenn Fundstücke wie diese zum täglichen Erleben werden, dann — davon bin ich zutiefst überzeugt — sind wir einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer sich friedvoll ändernden, verbindenden Gesellschaft. Weiteren Flugblattentwürfen sehe ich interessiert entgegen.

Liebe Leser, bitte bleiben Sie auch weiterhin schön achtsam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Etwas, was sich als alternativlos versteht, verbietet jede Veränderung und zeigt uns, dass es sich um ein System der Macht handelt. Macht wiederum trägt in sich den Hang zur Verstetigung und absoluter Herrschaft. Daher sieht der Autor den moralisch getränkten Begriff von Demokratie einerseits und die Behauptung ihrer Alternativlosigkeit andererseits als einen Anachronismus, ein Paradoxon.

(b1) Flyer, Impfen, Menschen, Experiment, Testen; März 2021; Quelle: Thomas Krüger

(b2) Flyer/Flugblätter, gesichtet an einer Straßenbahn-Haltestelle in Dresden; 19.03.2021; Quelle: Peds Ansichten

(Titelbild) Kind, Smartphone, alte Frau, Oma; Gerd Altmann (Pixabay); 17.01.2017; https://pixabay.com/de/photos/smartphone-gesicht-frau-alt-baby-1987212/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

31 Gedanken zu „Der öffentliche Raum und die etablierten Medien“
  1. Sehr geehrter Ped,
    ich teile Ihre Ansicht zur Aufklärung nur bedingt. Die Idee mit den Flyern ist auf jeden Fall sinnvoll, da es ansonsten kaum Möglichkeiten gibt, den öffentlichen Raum „zu erobern“. Ich will auch nicht den Eindruck erwecken, wieder nur zu meckern, was zu Recht immer wieder von Ihnen kritisiert wird. Ich bin in letzter Zeit, wenn ich in Diskussionen gerate, dazu übergegangen die rechtlichen Aspekte mehr in den Vordergrund zu schieben, denn mit Fakten zur „Pandemie“ etc. kommt man ja gar nicht mehr durch, da das Gegenüber entweder anstgesteuert ist oder die Meinungsmacht der Mainstreammedien fast überwältigend erscheint. Wenn man den Menschen (ich meine vor allem die, die Angst vor Strafe und nicht vor der Krankheit haben) ruhig erklärt, das unsere Grundrechte in der Form nicht eingeschränkt werden dürfen, selbst wenn wir eine „Pandemie“ hätten, was ja viele Verfassungsrechtler immer wieder bestätigen und durch viele Gerichtsurteile auch unterstrichen wurde. Ich weiß leider nicht, wie man daraus einen Flyer machen kann, aber es gibt so viele Urteile, auf die man sich in Diskussionen beziehen kann, z.B. Weimar, Ludwigsburg, um nur die Wichtigsten zu nennen, dass das mitlerweile zielführender ist. Vielleicht macht ja eine Linksammlung von entsprechenden Gerichtsurteilen Sinn.
    Was ich zumindest in meinen Umfeld immer wieder mache ist, den Menschen klar zu machen, dass sie diesen „Verordnungen“ nicht folgen müssen, da sie alle rechtswidrig sind. Im Dialog mit Ordnungsamt oder Polizei immer auf die Grundrechte pochen und den Leuten klar machen, dass Polizisten u. a. persönlich haftbar gemacht werden können, wenn sie rechtswidrige Anweisungen umsetzten. Das erfordert Mut, funktioniert aber in der Praxis. Habe ich selbst schon mehrfach erfahren und es gibt in den sozialen Medien unzählige Berichte von Personen, die das erfolgreich umgesetzt haben. Ansonsten kann ich auch nur dazu auffordern, Bußgelder zu kassieren und dann in Widerspruch zu gehen, da es dazu mittlerweile ebenfalls etliche Beispiele gibt, dass diese vor Gericht keinen Bestand haben. Vielleicht ist mein Einblick dazu zu selektiv, aber mir sind keine Fälle bekannt, in denen Bußgelder, z. B. wegen Nichtragens einer Maske vor Gericht bestätigt wurden, aber viele Fälle, in denen die Betroffenen frei gesprochen wurden. Also nochmal: Das ermutigen der Menschen sich auf ihre Grundrechte zu berufen, vielleicht ebenfalls in Flyerform könnte zielführender sein. Wenn gewünscht, stelle ich hier im Forum eine kleine Linksammlung zusammen.
    Liebe Grüße
    David Bommert

  2. Servus!
    ich lese hier gern und aufmerksam mit, schätze sehr die umfangreichen Erklärungen.
    Flyer etc. finde ich sehr gut, aber ich glaube, daß die Coronafans sich dadurch nicht aufklären lassen, denn die sind ja so gescheit, daß sie wissen, daß das alles „Verschwörung“ ist…. 😉
    Was mir in der ganzen Debatte immer zu kurz kommt, ist die psychologische, ja spirituelle Ebene der Wahrheit.
    Es geht hier um Inquisition. Eine Lüge wird zum Gesetz erklärt und jeder, der die Wahrheit spricht kommt auf den Scheiterhaufen.
    Es ist ein Krieg gegen uns. Was wir als unterlegene alles hinnehmen müssen, wird sich noch zeigen. Ob es einen Weg heraus gibt auch.
    Was aber für das eigenen innere Überleben wichtig ist, ist zunächst sich niemals brechen lassen. Wir dürfen nicht verängstigt mit geneigtem Kopf, geduckt herumschleichen und uns bei jeder Anfeindung rechtfertigen, daß wir ja an C glauben und keine Impfgegner seien, aber vielleicht höflichst darum bitten würden, nicht per Spritze umgebracht zu werden…
    Ich nehme gern das Beispiel der alten asiatischen Kampfkünste. Man muß innerlich in seiner Mitte sein, fest wie ein Berg. Man muß wissen, ist man mit der Wahrheit, ist man auch innerhalb des Göttlichen. Auch wenn uns Unrecht getan wird, dürfen wir uns dem (mental) nicht beugen. Lieber aufrecht sterben, als kniend leben. Nur dann, mit dieser Überzeugung erwächst eine Kraft und der Mut, der den Gegner erschauern läßt. (Man kennt das auch aus der Kinesiologie, daß bei einem Ja zur Natur die Kraft da ist, bei Nein verschwindet sie.)
    Die Folge ist z.B. daß man nicht mehr Herzrasen und Angstzustände kriegt bei dem was geschieht, sondern daß man ganz herzlich lachen kann, wenn die Marionetten der Regimemedien ihren Senf verzapfen. Es gibt so viele Mythen und Geschichten über Davids und Goliaths. Sie basieren alle aus der Kraft der inneren Richtigkeit. Diese Kraft kann jeder mobilisieren, selbst davon zehren und dadurch verhindern daß er depressiv und kraftlos wird und letzlich mutig handeln, wenn sich die Gelegenheit bietet. Der Glaube an den Sieg des Guten bewirkt vielleicht sogar auch spirituell eine Stärkung dessen – wer weiß?

    1. Ich finde Ihren Hinweis auf Spiritualität und Wahrheit sehr gut. Ist es nicht sehr wahrscheinlich sogar so, dass Wahrheit an sich eine eigene spirituelle Kraft ist?

      In der Mathematik ist als zugrunde liegende Denkhaltung eine Art Platonismus verbreitet: es wird angenommen, dass die mathematischen „Objekte“, also Zahlen, geometrische Formen, Rechenoperationen, Relationen, Beweisführungen, …, in einem über der Realität in irgend einer Form existierenden Seinsgrund existent sind, und wir nur deren verzerrte Abbilder sehen. So ist zB jedes gezeichnete Dreieck nichts weiter als ein verzerrtes Abbild eines Dreieck-Ideals. Wesentlich ist aber, dass die ganzen Gesetzmäßigkeiten und Beziehungen zwischen Dreiecken, Funktionen, Projektionen etc. durch die Ideale vorgegeben, bedingt sind, und nur daher eine Art Wahrheit erlangen.

      Für die Wahrheit gibt es also auf einer höheren Ebene der Existenz mE auch einen Seinsgrund. Erst die Übereinstimmung einer Behauptung (eine so genannten Fakts, einer behaupteten Tatsache, …) mit dem Wesen dieses höheren Ideals „Wahrheit“ macht eine Behauptung zur Wahrheit, so wie die Übereinstimmung dreier gezeichneter Linien mit dem Dreiecks-Ideals erst das Erstere zu einem Dreieck macht.

      Das ist jetzt vielleicht nicht ganz gut erklärt, aber so als erster Ansatz muss es dienen.

      Wikiblödia (nenne ich so, so lange keine Reform erfolgt) dazu:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Universalienproblem
      https://de.wikipedia.org/wiki/Platonismus

      „Wahrheit“ ist also für mich auch so eine „Universalie“ und hat damit einen spirituellen Anteil, der Wahrheit Eindeutig von Irrtum und Lüge unterscheidet. (dann kommt natürlich erst das richtige Problem: wie erkennt man Wahrheit?)

      (Und natürlich ist das alles sehr komplex wenn man tiefer geht: welche Wahrnehmung ist wahr, wenn Menschen etwas unterschiedlich wahrnehmen, etc. … aber das führt dann arg weit …)

      1. Vielleicht nur noch kurz (da das Thema nicht weiter aufgegriffen wurde) die Erinnerung daran, dass schon die antiken Philosophen, insbesondere Platon, zu der Suche nach dem Guten, dem Wahren und dem Schönen aufgerufen haben.

        Man beachte: da ist weder Leistung, noch Geld, noch Erfolg, noch Dominanz, noch Konkurrenz, noch Karriere, noch Macht, noch materielle Güter, etc. genannt.

        http://www.philolex.de/platon.htm

        Wenn man lebensnah sagt, dass natürlich zuerst die Grundbedürfnisse kommen – Nahrung, Wärme, Sicherheit, Gemeinschaft – dann haben wir leider heute (weitenteils) völlig vergessen, dass danach, nach Erfüllung und Gewährleistung dieser Grundbedürfnisse, höhere Werte angestrebt werden sollten. Was hindert uns daran? Ich glaube, dass ein ganz wesentlicher Hebel, den man an uns ansetzt, das Verunsichern bis hin zum Entziehen des Grundbedürfnisses „Sicherheit“ ist.
        Neben ständig geschürter Terror-Angst, Angstschüren vor dem Abstieg zB über das Hartz-4-Regime, … haben sie uns nun mit dieser Virenangst wieder einmal auf das Niveau von Nacktschnecken gebracht: pure Reiz-Reaktion-Reflex-Mechanismen, Instinktsteuerung, animalische Angst-Domäne.

        1. Vielleicht lehrt uns die Bibel etwas, was uns die Kirche hat verheimlichen wollen – oder dort nicht erkannt wurde – , was eigentlich seit Urgedenken und in in allen esoterischen Lehren wie zB auch in der Astrologie oder im Tarot zu Tage tritt, aber irgendwie immer wieder wohl in Vergessenheit geraten zu scheint, aber vielleicht sogar jeder im tiefsten Inneren eigentlich ahnt: jeder Mensch sollte mit wenigstens ZWÖLF (12, einem Dutzend) Menschen in direktem Kontakt, in direktem Austausch, in unmittelbarer Berührung, positiv wie negativ, kritisch wie wohlwollend, hinterfragend oder auch zustimmend, freundlich gesinnt oder auch ablehnend, tragend oder auch hinterfragend, sein, um sich selbst AUSREICHEND gespiegelt zu sehen. Denn wir SIND nur wir selbst durch die Spiegelung ANDERER.

          Vielleicht ist es der größte Erfolg der Gegenmächte, seit etlichen Jahren, ja Jahrzehnten, uns dieser Reflexion durch unmittelbare Andere (Großfamilie, Dorfgemeinschaft, „Community“, Kiez, Schicksalsgemeinschaft, Gemeinde, …) beraubt zu haben. Und die immer darin weitermachen, uns in die Vereinzelung zu treiben. Man könnte das direkt als das Wesens-Programm des Kapitalismus, des Neoliberalismus, des Transhumanismus begreifen.

          Vielleicht ist es das, was uns allen fehlt um zu uns selbst zu kommen in diesem ganzen Irrsinn?

        2. Nun ja, die Brechtschen Worte „erst des Fressen, dann die Moral“ oder in der Psychologie als Beispiel die Maslowsche Bedürfnispyramide greifen diesen Zwiespalt auf. Allerdings sind z.B. in Letzterem die darin enthaltenen Bedürfnisse eben jederzeit pervertierbar. So als Superbedürfnis „Sicherheit“. Es geht eben nicht nur um sogenannte Grundbedürfnisse. Diese sind eigentlich als Menschenrechte in den UN-Konventionen festgeschrieben. Maslow selber soll gesagt haben, dass die Pyramide keine stringenten Ebenen enthält und Überlagerungen möglich sind. Also dass neben den Grundbedürfnissen fast jeder Mensch auch spirituelle, intellektuelle, soziale, kulturelle etc. Bedürfnisse hat bzw. haben kann, diese aber nicht unbedingt ausgebildet / ausgelebt werden können, wenn man sich ständig darum kümmern muss, wie man das nächste Essen bezahlt…..
          Aber genau dass scheint ja im Moment gewollt.

          1. „Nun ja, die Brechtschen Worte “erst des Fressen, dann die Moral” oder in der Psychologie als Beispiel die Maslowsche Bedürfnispyramide greifen diesen Zwiespalt auf.“

            Aber ist es nicht zuerst der bewussten Fehlinformation zu verdanken, dass wir so „funktionieren“? Ist es nicht so, dass insbesondere die uns aufgezwungene Lebensweise uns in dieses traurige Schema presst? Wieso müssen wir (meistens) 8 Stunden am Tag fremdbestimmt Malochen, selbst wenn vielleicht gerade nur 2 oder 3 Stunden nötig wären? Warum ist unsere Entlohnung so verknappt, unsere Bedürfnis-Last so hochgeschraubt, dass die Wenigsten von uns am Ende des Monats noch etwas übrig haben?

            Man hat uns beigebracht, uns vor dem Bild des „Edlen Wilden“ zu hüten und naturverbundenes Leben uns als hart und freudlos vorzustellen – und insbesondere zu glauben, dass es heutzutage gar nicht möglich wäre, dass eine Mehrheit auch nur annähernd so leben könnte. Aber wissen wir das denn wirklich? Oder ist das nicht einfach eine der vielen Mär die erforderlich sind und dafür verbreitet werden, um die Heerscharen der Geknechteten bei der Stange zu halten?

            „Diese „Primitiven“ brauchten ca. 3,5h Arbeitszeit pro Tag, um ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen und widmeten sich dann der Entspannung, dem Spiel, dem Gesang, den Kindern und der Gemeinschaft. Klingt nach einer erstrebenswerten Life-Work-Balance oder?“

            https://blog.bastian-barucker.de/2021/02/19/das-grosse-gesetz-des-friedens/

            “erst des Fressen, dann die Moral” ist zuallererst das Credo des menschenfeindlichen Kapitalismus.

    2. Liebe Karin, herzlichen Dank für Ihre Worte und Ihr Schreiben. Das wird jedoch den „Rechthaber“ und „Erzieher“ dieses Blogs nicht beeindrucken. Er bestimmt die Qualität hier. Er ist auf der Rampe des Blogs. Seit langer Zeit klärt er auf und hat sehr viel Arbeit und Energie aufgewendet, um die Menschen zu orientieren und zu informieren. Dafür gehört im ganz viel Dank. Aber er ist eben auch ein Mensch, der sich in seiner Sicht und Rechthaberei der Dinge sonnt. Er ist ein „richtiger“ und guter Blogwart, einer der auf der richtigen Seite steht. UND er will erziehen…

      1. Karins Gedanken teile ich ohne wenn und aber, ihre Worte berühren mich zutiefst. Diese Worte verinnerlichen auch die notwendige Achtsamkeit sich und anderen gegenüber. Ohne diese werden gute Veränderungen nicht möglich sein.
        Das nur, um diesbezüglich erst gar nicht den Anflug eines Missverständisses aufkommen zu lassen.
        Freundliche Grüße, Ped

      2. Komisch. Mir schien es, wie wenn es hier um das „Rechthaben“ und „Erziehen“ durch Politik, Großmedien, PR-Agenturen, „Lautsprecher“, Multiplikatoren, Pseudo-Experten, Agitatoren und Einfluss-Agenten ginge. Was meinen Sie?

        1. Schade dass dieser „Nino“ hier unsinnig in einen mE sehr wichtigen Gedankenstrang reingegrätscht ist. Vielleicht hätte sich das Thema „spirituelle Ebene der Wahrheit“ ja sonst weiterentwickelt. Vielleicht auch nicht. Aber ganz sicher hat „Nino“ nichts dazu beigetragen.
          Es ist schon fast wieder interessant so etwas zu beobachten. Da wird einer Schreiberin für ihre Worte gedankt – um dann ein völlig anderes Thema aufzubringen was mit den Gedanken der Schreiberin Null Zusammenhang hat. Da frage ich mich dann schon, was das soll?

          Also, lieber „Nino“, vielen Dank für Deine Worte und Gedanken. Die werden aber den Herrn Drosten und den Herrn Wieler überhaupt nicht beeindrucken, und sie werden trotzdem weiterhin ihren Mist verbreiten, „Rechthaben“ und „Erziehen“, …

    3. Ich lese hier auch seit einiger Zeit und finde die Artikel wirklich hervorragend. Ich finde es auch sehr dankenswert, dass nun versucht wird, einem Anregungen für aktives Handeln zu geben. Die Idee mit diesem Flugblatt werde ich auf alle Fälle umsetzen, nicht in Massen, da ich keine Druckerei besitze aber wenn jeder ein paar Flugblätter verbreitet, wirkt das auch. Ich denke ich werde sie an Stellen anbringen, wo viele Menschen im Wohngebiet oft hinmüssen, z.b. An Müllplätzen o. ä. Ebenso danke ich für Ihren Kommentar. Sie ermutigen aufrecht stehen zu bleiben und diese Ermutigung tut wirklich not, finde ich. Ja ich glaube auch schon lange, dass allein die Konfrontation der Corona-Gläubigen mit einer anderen Ansicht, diese eventuell doch zum Nachdenken und Nachrecherchiren bringt, auch wenn sie es nicht gleich zugeben. Ich versuche daher gar nicht mehr, andere irgendwie zu überzeugen sondern, wenn das Gespräch darauf kommt, sage ich meine Meinung und antworte auf die Fragen, die dann immer Folgen. Mehr nicht. Mehr hat bei den meisten erst einmal keinen Sinn aber ich hoffe auf eine positive Nachwirkung. Im Übrigen poche ich, da es eben unterschiedliche Ansichten dazu gibt auf unbedingte Freiwilligkeit bzgl. Test und Impfung.

      1. Lieber @Mensch, ich kenne Sie gar nicht und weiß nicht was Sie denken und wie Sie die eigenartigen Vorgänge, mit denen wir z.Zt. konfrontiert sind, beurteilen. Ihrem Kommentar glaube ich aber zu entnehme, dass Sie ihr Herz auf dem rechten Fleck haben.

        Was mir, nicht nur an Ihrem Kommentar, auffällt, ist, mit wie wenig wir uns inzwischen schon zufrieden geben, und sei es nur, dass Tests und „Impfung“ freiwillig bleiben mögen.

        Dabei ist es doch eine Tatsache, dass die Freigabe ungenügend getesteter Impfungen durch die zuständigen Behörden, ein Verbrechen ist. Wir scheinen das aber über die massive Propaganda und den z.Zt. gegebenen Lebensumständen bereits vergessen zu haben oder wir sehen das gar nicht mehr.

        Einen ungenügend getesteten genetischen Eingriff mit unabsehbaren Folgen, und nichts anderes ist diese sogenannte „Impfung“, am Menschen vorzunehmen, ist ein sehr schwerwiegendes Verbrechen. Ich würde in dem Zusammenhang sogar von Mord bzw. Genozid reden, denn der Tod der so behandelten wird dabei wissentlich und billigend in Kauf genommen.

        Betrachten Sie das bitte nicht als Kritik an Ihrem Kommentar, lieber @Mensch. Es ist nur ein Versuch von mir, einmal zu reflektieren, wie sehr sich unser Denken bereits unter der Knute der Corona-Diktatur verändert hat.

        1. Lieber Leo, danke für Ihre Antwort und Ihre Meinung, der ich im Wesentlichen zustimme. Was mich persönlich betrifft, so beobachte ich diese Verbrechen nicht erst seit Corona, sondern schon sehr lange. Wahrscheinlich habe ich nur deshalb die Corona-Lüge sofort als solche entlarvt. Ich habe zwar theoretisch eingeräumt, dass eine Pandemie kommen könnte aber ich habe es rational zu keiner Sekunde geglaubt. Ich kann kein Beispiel aus der Vergangenheit nennen, zu dem die mächtigen Verbrecher die Bevölkerung nicht belogen haben. Ich habe mich ab und zu an Friedensdemos in Berlin und Ramstein und schon davor gegen den Irak- und Jugoslawienkrieg beteiligt und beschäftige mich daher schon länger mit den Verbrechen. Trotzdem habe ich so einen Gesundheitsfaschismus nicht kommen sehen und hätte wohl auch geglaubt, dass das mit der Bevölkerung nicht machbar ist, obwohl ich mich schon immer gewundert habe, dass so wenige gegen die Kriege, Hartz4, Hunger, Obdachlosigkeit usw. aufstehen. Erst jetzt ist mir klar geworden, dass die Mehrheit tatsächlich total obrigkeitsgläubig und -hörig ist. Das war mir vorher in diesem Ausmaß nicht klar und es tut mir unheimlich weh, weil wir in der Minderheit sind und nur durch die vielen Mitläufer soetwas überhaupt möglich ist. Natürlich reicht es mir nicht, dass lediglich die Impfung freiwillig bleibt aber realistisch betrachtet, erscheint mir das zumindestens als kleinster gemeinsamer Nenner erstrebenswert. Ich befürchte, dass es schlimmer kommt. Außerdem sind Menschen, die von einer Zwangsimpfung träumen, weil Sie das aus verschiedenen Gründen für dringend geboten halten, kaum für mehr Information zugänglich. Das ist jedenfalls meine bisherige Erfahrung, leider. Aber Sie haben vielleicht Recht, wenn man zu wenig argumentiert, geht es vielleicht erst recht ins Leere. Im Großen und Ganzen glaube ich nicht, dass es einen menschlichen Kapitalismus geben kann und sehe ehrlich gesagt in gar keiner Ideologie eine Lösung. Es klingt sicher naiv aber ich glaube tatsächlich, dass wenn jeder so leben würde, dass er andere für gleichwertig hält und jeden so behandelt,wie er selbst behandelt werden möchte, dann wäre eine bessere Gesellschaft möglich. Ich glaube nicht an Führer bzw. Hierarchien und auch die sogenannte Wissenschaft irrt immer wieder. Auch wenn es heißt, viele Köche verderben den Brei, so denke ich doch, dass so eine Art Räte-Republik, in der sich wirklich jeder einbringen kann und das Gefühl hat, dass es wirklich um die Menschen geht und nicht um Profit, Geld, Macht oder ähnliches, funktionieren kann. Viele Menschen träumen ja einfach nur von einem besseren „Führer“. Das ist meiner Meinung nach keine Lösung. Aber ein wirkliches Konzept habe ich eben leider auch nicht. Eine realistische Vision wäre aber wichtig, um überhaupt viele Menschen zu bewegen und zu vereinen.

          1. Lieber Mensch, Sie sprechen große Worte – scheinbar – gelassen aus. Ich danke Ihnen dafür.
            Ja, Visionen?! Sie glauben, „wenn jeder so leben würde, dass er andere für gleichwertig hält und jeden so behandelt, wie er selbst behandelt werden möchte, dann wäre eine bessere Gesellschaft möglich.“ Das ist eine – zeitlich – sehr weit reichende Vision, die ich für ein erstrebenswertes Ziel im nächsten Jahrhundert oder später halte. Sie wird allerdings nicht die Grundlage(!) menschlichen Zusammenlebens sein können, denn zuerst kommt immer das Fressen und dann erst die Moral.
            Und genau aus diesem Grund sind doch die Menschen so, wie sie sind. Deshalb muss zuerst einmal eine ökonomische Grundlage dafür geschaffen werden, dass die Menschen in Frieden miteinander leben können. Es wird doch heute schon genug für alle produziert, sowohl zu Essen als auch zu weiterem Leben. Nur es wird zutiefst ungerecht verteilt. Und wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Die Verteilungsverhältnisse müssen vom Eigentum entkoppelt werden, der, der die Arbeit investiert, muss auch Wächter über eine gerechte Verteilung der Früchte dieser sein – und nicht Bittsteller, Sklave, Rechtloser.
            Das Rad wollten Sie wohl sicherlich nicht neu erfinden, warum sind „alte“ Visionen nicht wieder so lange „jung genug“, als man keine besseren hat?! Kann man hoffen, es gibt überhaupt „bessere“, die realisierbar sind?

  3. Falls das hier Platz findet: Herr Wiesendanger wird mit seiner Laborunfall-Theorie ja gerade sowohl in Alternativmedien als auch in sich besonders aufklärerische gebenden Großmedien als der neueste „heiße Scheiß“ gehandelt – neben dem Herr Bossche mit seiner Theorie der Verschlimmerung des Virus durch „Impfen“.

    Beiden Theorien ist eines gemein – was bei mir den Verdacht der PsyOPs-Strategie weckt: durch diese Theorien wird dem aktuell umlaufenden Corona-Virus eine Besonderheit angedichtet mit der man dessen angebliche Gefährlichkeit begründen kann. Nun ist aber dieser Virus auf keiner Weise besonders gefährlich – und daher liegt auch kein Grund für irgend eine andere Besonderheit – „künstlicher Ursprung“ oder „Evasion“ bzw. „Immunflucht“ – vor.

    Mir scheint, jede noch so idiotische Idee wird hochgekocht wenn sie nur eine einzige Bedingung erfüllt: irgendwie eine Gefährlichkeit des aktuell virulenten „Grippe“-Virenstammes, (Corona gehört zum klassischen „Grippe“-Viren-Spektrum) denkbar zu machen.

    Was mir den Herr Wiesendanger sehr verdächtig macht ist seine Grundanschauung über Mensch und Umwelt. Er sagt hier

    „Natürlich kommt der Erreger von Fledermäusen. Darum ist es natürlich nicht falsch zu sagen, er komme aus der Natur. Die Viren an sich kommen aus der Natur.“

    https://www.achgut.com/artikel/roland_wiesendanger_und_der_stich_ins_wespennest

    Da erkennt man ein Menschenbild, dass den Menschen in einer Sphäre ÜBER den Tieren und der Natur schweben sieht, und das es als direkt unnatürlich betrachtet, wenn etwas die angeblich vorhandene Schranke zwischen Mensch und Natur überschreitet. Nur ein Unfall könne so etwas bewirken. Das ist natürlich kompletter Unsinn, ja eine schlicht kranke Sichtweise. Tatsache ist, dass der Mensch ein Teil der Natur ist und immer beleiben wird wenn er nicht grundsätzlich seine Menschlichkeit verlieren will. Und selbstverständlich findet zwischen Menschen und ihn umgebenden Umwelt, belebt und unbelebt – dauernd ein Austausch statt. Anders ist Leben gar nicht denkbar.

    Was ist also dieser Herr Wiesendanger? Ich weiß es nicht. Vielleicht hat er eine Wesensstörung, die ihn zu seinem Denken und Handeln zwingt. Aus der Perspektive der PR betrachtet ist er aber auf jeden Fall nichts weiter als ein williger Depp, der die Aufregungsmaschinerie der Großmedien mit Inhalten versorgt.

    Bei Herr Bossche würde ich sogar noch Einschneidenderes vermuten: nirgendwo in Europa als in Belgien ist die Korruption zwischen Pharma, „Wissenschaft“ und Politik stärker ausgebaut.

  4. […]


    Lieber leo,
    Ihr Kommentar ist in Umfang und Qualität einfach zu wertvoll, dass er im Forum mehr oder weniger untergehen mag. Daher arbeite ich diesen redaktionell auf und veröffentliche ihn morgen als Artikel.
    Ich denke und hoffe, dass das auch in Ihrem Sinne ist.
    Danke für Ihre Arbeit und herzliche Grüße,
    Ped

  5. SCA-Sitzung Teil 2

    Letzter Gast der heutigen 44. SCA-Sitzung ist der Fachinformatiker Hendrik Pötzschke, der den Umgang mit Statistiken aus dem FF beherrscht. Pötzschke weist nach, dass das RKI bei seinen Darstellungen der Inzidenzen, Infektionen (was eigentlich PCR-Positive sind) und Todeszahlen massivst lügt und betrügt. Dabei sind die Fälschungen so dreist und massiv, dass das beim Team des Corona-Ausschusses für große Erheiterung gesorgt hat.

    Das wirklich sehenswerte Video zum Interview mit Hendrik Plotzschke kann hier angesehen werden…

    https://youtu.be/9g4dlpDZyoU

    PS: Die Verwendung des 1. Teils meiner Beschreibung der 44. SCA-Sitzung als Artikel ist für mich OK. Danke Ped!

  6. Lieber Dian C., ( ich weiß nicht, warum man Ihnen nicht antworten kann?)Sie sagen in Ihrer Antwort einerseits es müssten erst die Grundlagen geschaffen werden für so eine Gesellschaft und dann sagen Sie es wird ja schon genug produziert und es wäre für alle genug da. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass jegliche Religionen und Ideologien das freie Denken massiv einschränken. Das ist gerade sehr gut an den sogenannten Linken zu beobachten. Freies Denken bedeutet eben gerade auch frei von jeglicher Ideologie. Auch die sogenannte Diktatur der Arbeiterklasse ist eine Diktatur und führt unweigerlich zu Ungerechtigtkeit. Ungerechtigkeit führt zu Unzufriedenheit und das führt zu Rache. Mit Gleichwertigkeit meine ich natürlich auch die Frage der Entlohnung, nämlich nach Lebenszeit und nicht nach sogenannter Leistung oder Ausbildung, damit die Abschaffung jeglicher Privilegien und unanständigem Reichtum. Reichtum bedeutet in der jetzigen Gesellschaft gleichzeitig auch Macht. Auch ein sogenanntes bedingungsloses Grundeinkommen ist der falsche Weg. Richtig wäre, dass jedes Grundbedürfnis kostenlos befriedigt werden kann. Macht es denn niemanden stutzig, dass für Waffen, die Finanzwirtschaft und jetzt für die C- Maßnahmen unmengen von Geld „gedruckt“ wird aber für die Beseitigung des Hungers und der Obdachlosigkeit, um nur Beispiele zu nennen, ist angeblich kein Geld da? Alles wäre sofort möglich, wenn der Wille dazu da wäre. Nichts muss auf die lange Bank geschoben werden. Aktuell geht es nur nicht, weil dann einflussreiche und auch weniger einflussreiche Personen ihren Reichtum, ihre Macht und Privilegien aufgeben müssten. Die Menschen haben die Ideologie von Hierarchien so verinnerlicht, dass sich kaum jemand etwas anderes vorstellen kann.

    1. Lieber – frei denkender – Mensch, ich danke für Ihre Replik. „Freies Denken bedeutet [Ihnen – m. Anm.] eben gerade auch frei von jeglicher Ideologie.“ Wenn dies stimmen wollte, so gäbe es kein – freies – Denken. Was meint „Ideologie“, Weltanschauung schlechthin oder nur die „bösen“, die „falschen“? Denken findet immer in unseren Köpfen statt und kann sich deshalb gar nicht frei von Weltanschauung machen. Die Welt anzuschauen, sich ein Bild von ihr zu machen, ist die Voraussetzung des Denkens.

      Nehmen wir etwas „offener“ an, „frei denkend“ meinte, derjenige ließe sich durch nichts anderes in seinem Denken beeinflussen als durch seine eigene Weltanschauung. Entweder „schmorte“ dieser Mensch ausschließlich „in seinem eigenen Saft“, lebte in einem Elfenbeinturm, oder aber er käme gar nicht umhin, die ihn umgebende Welt wiederzuspiegeln. Nun, er ließe sich nicht durch die Worte(!), die „Ideologien“ seiner Mitmenschen beeinflussen, sondern nur durch seine ureigenen Beobachtungen der sich ihm darbietenden Welt? – Beschreibt das nicht den so genannten Elfenbeinturm, vielleicht auch den „Eigenbrötler“?! Gibt es den „freien Denker“ womöglich gar nicht wirklich?

      Ja und Nein. Es fallen uns Menschen, vielleicht Intellektuelle auf, die einmal mehr Gedanken äußern, die sehr leicht nachvollzogen werden können, nunmehr da sie ausgesprochen sind, und von denen wir meinen, zu denen wären wir eigentlich auch selbst – ohne Vordenken – fähig gewesen, wenn WIR uns offener diesem Problem gedanklich gewidmet hätten. Uns erscheint mithin dieser Mensch in seinem Denken uns als – relativ – frei erst recht, wenn er öfter so scheinbar Schlaues oder auch nur einmalig etwas fast schon Revolutionierendes erdacht hat, das wir wie als das Eigene betrachten. Wir schreiben ihm dann ein allgemein sehr freies Denken zu, weil er freier als wir selbst denkt – oder denken soll 😉

      Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kömmt aber darauf an, sie zu verändern. (Freies Zitat aus/von … ?)


      Ideologie und freies Denken „beißen“ sich – so meine Sicht.
      Herzlich, Ped

      1. Danke Ped für Ihre Anregung, die hier zu meinem Bedauern unverständlich bleibt. Wenn Sie – möglicherweise – unter Ideologie etwas anderes verstehen, freute ich mich über Ihre Erklärung, mit der sich mir dann hoffentlich auch der „Biß“ erklärt.


        Ideologien haben den Charakter von Religionen. Der Ideologe selbst glaubt, frei zu denken, ist aber in seiner Ideologie gefangen. Ideologien polarisieren und schließen aus. Sie werden missionarisch verbreitet und sind im ständigen Kampf gegen konkurrierende Ideologien, aber auch im Kampf gegen freies Denken, das nicht als Ideologie verbreitet, sondern von den entsprechenden Menschen authentisch gelebt wird. So meine Sicht.
        Herzlich, Ped

        1. Im Wesentlichen setzen Sie, Ped, Ideologie mit Religion gleich, ohne jedoch zu sagen, was denn Religion sei. Sie ist (m.M.n.) zunächst auch nur eine Weltsicht, eine Weltanschauung. Vielleicht zeichnen sich Religionen dadurch aus, dass sie Tabus haben, die meist nahe bei dem oder den Göttern angesiedelt sind. Sie erklären damit die Welt als nicht erkennbar.
          Bisher fühle ich mich – auch durch Ihre Erklärung – in meiner bisherigen Sicht bestätigt, dass Ideologie immer die schlechtere, die böse, die religiös verbrämte, die teuflische Weltanschauung ist, die der – anderen. Wenn man kein wirkliches Argument gegen die „Irrlehre“ hat, dann ist sie eben „ideologisch“, und Ideologen kommen gleich nach oder sogar noch vor den Verschwörungstheoretikern.
          Das Wort „Ideologie“, dessen Benutzung soll den Gegenüber verächtlich machen wegen seiner Weltanschauung.
          Und natürlich, jeder ist in seiner Selbstsicht oder wäre sogar gern „allgemein“ ein frei Denkender, was immer das auch sein soll.
          Die Gedanken sind frei. Nein, bei den wenigsten Menschen sind sie es. Angst beeinträchtigt das Denken nicht selten so weit, dass das Denken fast schon zum Erliegen kommt, egal mit welcher Weltanschauung, Religion, welchem Glauben, nun gut, welcher Ideologie!

        2. Hmm, schwierig. Ich meine freies denken ist ohne Ideologie nicht möglich, letztendlich können wir unsere Weltanschaung, sprich unsere persönliche Ideologie, ja nicht ausschalten. Wenn wir uns unserer Weltanschaung allerdings bewusst sind können wir über die Grenzen unserer Ideologie hinweg denken und die Ergebnisse dieses „freien“ denkens in unsere Ideologie einfliessen lassen.


          Eine Weltanschauung wird erst dann zur Ideologie, wenn sie externalisiert, anderen Menschen übergeholfen wird. Eine Weltanschauung fasst unser eigenes Denken in einem großen Bild zusammen. Ideologien versuchen Weltanschauungen jener Menschen allgemeingültig zu machen, in denen diese sich verschiedener, fein graduierter Facetten von Macht bedienen. Und so sind Ideologien rasch Selbstzweck, starr und unversöhnlich. Meine eigene Weltanschauung kann jedoch autonom und auch religiös/spirituell sein. So gelebt missioniert sie nicht und kann trotzdem inspirieren. Meine Sicht der Dinge nicht als Ideologie zu kommunizieren, ist die Herausforderung – auch auf diesem Blog.
          Herzlich, Ped

          1. Ich danke Ihnen, Ingo, für Ihren Beitrag.
            „Eine Weltanschauung wird erst dann zur Ideologie, wenn sie externalisiert …“. Ped, demnach sind Sie ein lupenreiner Ideologe – oder Heuchler. Was „externalisieren“ Sie hier im Blog anderes als – Teile – Ihrer Weltanschauung?
            Und um noch final ein wenig der Bonhomie zu frönen: „Meine Sicht der Dinge nicht als Ideologie zu kommunizieren, ist die Herausforderung – auch auf diesem Blog.“
            Nun denn, Brüder, Freiheit & Gleichheit!


            Sie haben meine Sicht zu Weltanschauung, Religion und Ideologie erfahren, keine Interpretation wie SIE vielleicht das sehen mögen und auch keine Wertung, auch nicht Ihrer Person. Sonst wäre es schließlich auch ideologisch geprägt gewesen. Ihre Worte oben zeigen eine bildstarke Spiegelung. Die Externalisierung die ich meinte und deutlich beschrieb, haben Sie sehr gezielt aus dem ursprünglichen Kontext gerissen und für sich selbst „passend gemacht“. Dass wir uns über Kommunikation selbstredend gegenseitig beeinflussen und dass dies auch gut und notwendig für uns ist, setze ich eben nicht mit der Verbreitung von Ideologien gleich. Haben Sie Ihre Meinung und lassen mir die Meine. Aber werden Sie bitte nicht persönlich.
            Freundlich, Ped

          2. Wenn du hier schaust : https://www.duden.de/rechtschreibung/Ideologie

            Meine Definition der Ideologie ist a), also eine weitestgehend positiv besetzte Erklärung. Deine Definition lieber Ped ist wohl eher b), das ist für mich aber „nur“ eine negative (Aus)Nutzung des ansonsten positiv besetzten Begriffs.


            Sie, nicht ich, Ingo, besetzen den Begriff moralisch. Wenn ich Ideologie als eine Komponente innerhalb (per se) hierarchischer Machtsysteme sehe und entsprechend beschreibe, steckt da mitnichten eine Wertung darin.
            Positiv oder negativ werden die Begriffe von unseren Emotionen besetzt, auch von den Übergeholfenen. Das ist natürlich, lässt uns aber öfter als vielleicht gut ist, moralisch Sachverhalte und vor allem die Protagonisten (ab)werten.
            Gruß, Ped

        3. Danke Ped, so sehe ich das auch. Selbstverständlich spielen beim „freien Denken“ auch Glaubenssätze und Erfahrungen eine Rolle aber diese können ständig hinterfragt und pragmatisch an die Gegebenheiten angepasst werden. Religionen und Ideologien sind starr und stoßen leider an Grenzen, die sich die Ideologen selbst setzen, weil sie mit ihrer Ideologie in der Regel auch ein ganz spezielles Ziel verfolgen. Um dieses Ziel zu erreichen, glauben die ungeduldigen Ideologen leider der Zweck heiligt alle Mittel. Das ist die Gefahr, auch wenn das Ziel noch so löblich erscheint. Die Geschichte hat dafür viele Beispiele in jüngster Zeit sind es die Kriege und Regimechanges mit Millionen Toten, die angeblich nötig sind, um überall Demokratie zu bringen. So wird es den Leuten verkauft auch wenn natürlich andere Interessen dahinter stecken. Meiner Meinung nach kann man nichts Gutes mit Hilfe von etwas Bösem erreichen, auch wenn es noch so verlockend ist und ich auch manchmal in dieses Denken verfalle. Nüchtern betrachtet kann dauerhaft Gutes nur durch Gutes erreicht werden. Frei nach dem Spruch “ Was man mit Gewalt erringt, kann man nur durch Gewalt behalten“.
          Gestern habe ich das erste „Flugblatt“ platziert. Leider sind die Blockwarte aktiv, heute war es schon weg. Habe heute das zweite woanders platziert, mal sehen, ob es morgen noch da ist.Trotzdem hoffe ich, dass auch das andere vorher ein paar Leute gelesen haben.

  7. Ich war am Wochenende entsetzt, als meine Schwägerin uns anrief, sie habe für meine Schwiegermutter „Impftermine“ gemacht und komme, um die Mutter auch ja hinzukarren, da wir das verweigert haben. Jetzt haben wir um die 81 Jährige Angst. Hoffentlich geht es gut. Aber das ist eben nur die kleine Hoffnung privat. Jenseits geht es um mehr als „nur“ die Eltern / Großeltern. Obwohl dies ein Anfang ist bzw. wäre. Deswegen haben ich auch mal wieder Flyer ausgelegt, mit den „Eyecatcher-Mäusen“. Immer wieder versuchen, etwas entgegen zu setzen. Mir ist es auch schon so ergangen, dass ich mich bei überzeugten Covidianern rechtfertigen musste, was ich denn schon alles gemacht hätte gegen die Entwicklung zum Totalitarismus (letztere sind meine Worte). Ich muss mich also rechtfertigen – nicht die Anhänger! Puhhh. Aber auch deshalb will ich sagen können, ja, ich habe versucht, diese Diktatur und die Zerstörung des sozialen, kulturellen, wirtschaftlich und spirituellen Raums aufzuhalten, auch wenn dieser schon seit Jahren massiv attackiert wird. Mit kleinen, mir möglichen Dingen. Deshalb danke für die Mäuse, weil nur Schrift nicht so anspricht.

  8. Interessantes Titelbild das genau die beiden Gruppen von Schwachen in der Gesellschaft zeigt die es eigentlich zu schützen gilt, leider wird genau das Gegenteil gemacht und lenkt die eigenen Gedanken unweigerlich in die dunkle Welt der Eugenik.

    Ein schöner Link noch zu Flugblättern, oder genauer noch einen Schritt weiter als Flugblätter. Und noch dazu eine vorbildliche Reaktion der Stadt.

    https://www.abendblatt.de/region/stormarn/reinbek/article231862755/Anti-Masken-Propaganda-vor-Stormarner-Grundschulen.html

  9. „Die Hypothese dieser Kritik lautet: hätten die Medien sachlich, analytisch und ausgewogen berichtet und das staatliche Handeln sowie die Begründungen für die repressiven Maßnahmen untersucht, wäre es nie zur Krise gekommen. Die meisten Medien taten jedoch exakt das Gegenteil. Bis zum jetzigen Zeitpunkt rechtfertigen die offiziellen Zahlen der Erkrankten und der an einer COVID-Erkrankung Verstorbenen die Maßnahmen nicht. Dennoch verbreiten die „Leitmedien“ und ihre kleinen Geschwister die Corona-Panik mit ungebrochener Vehemenz.“
    https://laufpass.com/corona/die-corona-presse-und-der-presse-kodex/

    Ich habe schon öfter die These vertreten, dass ohne die Großmedien das Ganze nicht hätte so laufen können, wie es lief. Und es ist ja auch jedem klar. Was aber manchen anscheinend nicht so klar ist, ist dass wenn an der Medienlandschaft sich nichts grundlegend ändert – weg von der Milliardärsmedien- und Parteienmedien-Dominanz, hin zu Vielfalt-Medien ohne Gängelstrukturen und zentrale Orchestrierung – sich auch sonst nichts ändert.

    Die neue Partei dieBasis ist in dieser Hinsicht für mich eine volle Enttäuschung. Da wird zwar von basisdemokratischen Strukturen, Schwarmintelligenz, etc. geredet, aber nirgendwo wird thematisiert, dass vor einer verantwortungsvollen Entscheidung jedes einzelnen Menschen zuerst dessen umfassende Information steht. Es gibt sogar Hinweise, dass dieBasis direkt auf eine Expertokratie hinarbeitet.

    https://norberthaering.de/news/diebasis/

    Es ist doch völlig klar: eine Meinungsbildung bei der dieBasis würde bei unseren heutigen Informationsstrukturen genauso manipuliert laufen, wie jede Bundes- und Landtagswahl heute auch. Und würde man in der dieBasis ein eigenen Kommunikations- und Informationsnetz aufbauen, so wäre der Gang in die eigene Wahrnehmungsblase, die Abspaltung vom Rest der Gesellschaft, schon vorgeschrieben.

    Also für mich gilt weiterhin als allererste politische Forderung:

    _ Demokratie ist möglich, aber die erste und wichtigste Vorbedingung ist die Befähigung der Wähler zur Demokratie durch a) kritikfähig machende Schulbildung und Gesellschaftsumfeld und b) das Vorhandensein einer „Agora“ also einem „Platz“, besser vielfältig und viele „Plätze“ des Austausches und Meinungsbildung und c) Informationsfreiheit und Vielfalt und Monopol-Ausschluss

    _ die Forderung b) lässt sich letztlich nur auf kommunaler Ebene gut verwirklichen, jede elektronische Informationsstruktur ist IMMER anfällig, steuer- und beeinflussbar, Elektronischen Medien dürfen immer nur ein kleinster Teil des demokratischen Austausches ausmachen, schon alleine wegen dem sonst erfolgenden Ausschluss von nicht elektronisch vernetzten Mitbürgern. Ein Mensche muss am demokratischen Diskurs teilnehmen können schlicht aufgrund seines Menschseins – nicht aufgrund vom Besitz und von der Beherrschung von technischen Geräten oder anderen, nicht selbstverständlichen Aspekten. Ganz abgesehen von der Anfälligkeit und Angreifbarkeit von technischer Infrastruktur. Wer darauf setzt wird als nächste Notstands-Begründung angebliche oder wirkliche Angriffe auf das Internet gewärtig sein. …

    _ eine Partei, die nicht diesen Punkt als erstes und zentrales Thema auf ihrer Agenda hat ist für mich Müll. Sowas haben wir schon genug. Wortreiche Versprechungen, blumige Sprache, hübsche Bildchen, positiv klingendes „Wording“, … das machen alle so. Da braucht es nicht nochmal sowas.

    Allererste Forderung: zerschlagen der Medienkartelle, Enteignung der Manipulatoren, Demokratisierung der öffentlichrechtlichen Medien (und nein, Parteien sind kein Garant für Demokratie, insbesondere bei einer oppositionsfreien Parteienlandschaft). So lange das nicht passiert ist jede weitere Partei im Wesen überflüssig da sich durch diese nichts ändern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.