Die Erfassung „laborbestätigter Fälle von Covid-19“ sollte umgehend auch für Impfschäden angewendet werden.


Wann wird endlich eine Statistik eingeführt, welche konsequent jeden Menschen aufsummiert, der nach einer Impfung starb — sagen wir bis mindestens einen Monat nach der Impfung? Bei der Erfassung von angeblichen Coronaopfern hat man das ja schließlich auch seit Beginn der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufenen Pandemie in eben dieser Art und Weise praktiziert.


In Bezug auf Todesfälle und Krankheitssymptome welche bei Geimpften kurz nach Verabreichung des mRNA-Impfstoffes von Pfizer/BioNTech festgestellt wurden, gelten andere „Regeln“. Während „laborbestätigte Fälle“ und „an oder mit Covid-19 Gestorbene“ unverändert die Mitteilungen der Massenmedien dominieren, beeilt man sich im Falle von Impfkomplikationen, jeden Zusammenhang mit der Impfung auszuschließen. Das Eine wie das Andere, ja mehr noch deren gleichzeitige Anwendung weist auf Interessenkonflikte hin, auf weisungsgebundene Informationspolitik.

Immer wieder haben Kritiker der angeblich zur Bekämpfung der Pandemie von den Regierungen durchgedrückten Maßnahmen der nichtpharmazeutischen Intervention und der mit aller Macht vorangetriebenen, massenhaft anzuwendenden Gabe von völlig neuartigen und in keiner Weise ausreichend getesteten Impfstoffen auf den folgenden Sachverhalt hingewiesen: Der Terminus „an oder mit Covid-19 verstorben“ — angewandt zur täglichen, marktschreierischen Verkündung neuester, stur aufsummierter Todes und Krankenzahlen — lässt im emotionalen Bewusstsein der Menschen „an“ und „mit“ zu einer gleichbedeutenden Begrifflichkeit verschmelzen. Die stetig wiederholte, absolut unangemessene Gleichmacherei, die gezielt vermiedene Differenzierung zweier getrennt zu betrachtender Sachverhalte lässt sich mit Fug und Recht als schlichte Propaganda begreifen.

Ebenfalls seit Beginn der ausgerufenen Pandemie hat man sich in den Entscheidungsgremien der Politik und ihr dienender Gesundheitsbehörden einen Dreck um Kausalitäten, also wissenschaftlich belastbare und damit reproduzierbare Nachweise von Ursache und Wirkung geschert. Das eben steckt in dem „an oder mit“.

Kritiker, welche auf diese unverzichtbaren Beweise (Evidenzen) pochten, wurden dafür als sogenannte Coronaleugner verunglimpft. Die massenhaft in die Medien gepumpten Studien zur vorgeblichen Interaktion, Verbreitung und ausgelösten Symptomen des „neuartigen Virus“ muss man als Auftragsarbeiten klassifizieren. In diesen wird samt und sonders geschickt mit Korrelationen — der gedanklichen Verknüpfung (Kontextuierung) von Krankheits- und Todesfällen mit dem Erreger — hantiert.

Aber bei Impfungen besinnt man sich wieder auf wissenschaftliches Arbeiten. Oder öffnet man sich und dem Publikum möglicherweise nur ein weiteres Bestätigungsfenster zur Stützung des Weltbildes (Impfung ist die Rettung, Corona ist tödlich)? In der Behördensprache klingt das dann so — hier ein Beispiel aus Island (alle Hervorhebungen in den folgenden Zitaten durch Autor):

„Drei Menschen sind in Island nach der Verabreichung des Corona-Impfstoffs gestorben, bestätigte die Direktorin der isländischen Arzneimittelbehörde Runa Hauksdottir Hvannberg gegenüber der Website mbl.is. Sie betonte, dass »es keinen Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen den Todesfällen und den Impfungen gibt«. »Die Menschen, die starben, waren chronisch krank und alt.«“ (1)

Auch in Israel, wo bereits über zwei Millionen Einwohner mit dem Pfizer-Impfstoff versorgt wurden, achtet man darauf, jegliche Kausalitäten von vornherein auszuschließen, wenn im Zusammenhang mit den Impfungen Todesfälle auftreten. Schließlich waren die Todesopfer schwerkrank. Wie gleich war noch einmal die Argumentation, wenn man es bei Covid-19 — „Diagnosen“ mit schwer an anderen Vorerkrankungen leidenden Patienten zu tun hatte? So sicher nicht:

„Ein 75-jähriger brach nach der Impfung zu Hause bewusstlos zusammen, Diagnose: Herzversagen. Er sei diesbezüglich schwer vorbelastet gewesen. Auch ein 88-Jähriger brach zu Hause zusammen und verstarb im Krankenhaus. Er hatte, laut Ärzten, schwere Vorerkrankungen, welche genau, wurde nicht gesagt.“ (2)

Dem liegt — neben dem Interesse der einflussreichen Pharmabranche, ihre profitablen Produkte (3) auch als unzweifelhaft wirksam (4) wie unbedenklich darzustellen — der Glaube zugrunde, dass Corona als Geisel Gottes über die Menschheit kam und alle anderen Krankheiten dieser Welt in den Schatten gestellt hat. Wo Wissen durch Glauben ersetzt wird, macht es den Blick eindimensional (Framing) und verhindert sowohl Differenzierung als auch den Wechsel der Perspektive. Gut, mögen Sie sagen, Island und Israel sind nicht Deutschland. Das kann man nicht so verallgemeinern. Doch, das kann man:

„»Aufgrund der Daten, die wir haben, gehen wir davon aus, dass die Patienten an ihrer Grunderkrankung gestorben sind — in zeitlich zufälligem Zusammenhang mit der Impfung«, sagte Brigitte Keller-Stanislawski, die zuständige Abteilungsleiterin für die Sicherheit von Arzneimitteln und Medizinprodukten. Über Einzelfälle könne sie aus Gründen des Personenschutzes nichts sagen, »aber es handelt sich um sehr schwer kranke Patienten mit vielen Grunderkrankungen«.“ (5)

Die Abteilungsleiterin weist auf eine Korrelation, einen konstruierten Zusammenhang hin, der ob einer eventuellen Kausalität jedoch dringend einer wissenschaftlichen Untersuchung bedürfte. „Wir gehen davon aus“ ist natürlich nichts weiter als eine Annahme und ersetzt diese Untersuchung nicht. Aber ist es nicht bezeichnend, dass der Hinweis auf schwere Vorerkrankungen bereitwillig als emotionales Argument zur Entkräftung eines Verdachts von Impfschäden ausgespielt wird?

Wenn aber auf der anderen Seite bei angeblich an Covid-19 Verstorbenen auf deren oft multiple schwere Vorerkrankungen und ihr hohes Alter hingewiesen wird, dann ist man in der Meinungsführerschaft peinlich darauf bedacht, jeden diesbezüglichen, kausalen Zusammenhang auszuschließen und dagegen das „neuartige Virus“ als den Killer schlechthin und damit alleinigen Schuldigen festzumachen. Letzteres „belegt“ man mit Studien, Studien welche sich in Korrelationen ergehen, die man als Kausalitäten umschreibt, wobei man Ergebnisse vorwegnimmt, für die keine Nachweise erbracht wurden.

Noch ein Beispiel aus Deutschland:

„Wie der Landkreis Diepholz am Samstag mitteilt, hat die Staatsanwaltschaft Verden das Obduktionsergebnis der in einem Seniorenheim in Weyhe kurz nach der Impfung gegen Covid-19 verstorbenen Seniorin bekanntgegeben. Laut Rechtsmedizin konnte kein Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung und dem Tod der 90-jährigen Frau festgestellt werden. (6)

Oha, man obduziert sogar. Etwas was beim Feststellen einer angeblichen Covid-19 — Erkrankung nicht für so notwendig erachtet wird. Da genügt das positive Ergebnis einer Suche von ein paar Dutzend Basen langen Genfragmenten. Erinnern Sie sich noch an die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI)?

Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierenden Maßnahmen sollten vermieden werden. Sind diese notwendig, sollten diese auf ein Minimum beschränkt bleiben. […] Eine Kremationsleichenschau (zweite Leichenschau) wird in vielen Bundesländern gefordert, unter anderem, um vor der Kremation eine nicht-natürliche Todesursache zu überprüfen. Bei Vorliegen von COVID-19 birgt diese zweite Leichenschau ein zusätzliches Infektionsrisiko. Vor der Durchführung sollte daher eine strenge Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen. (7)

Auf welchen Erkenntnissen die erhöhte Infektiösität von „Corona-Toten“ beruht, wird wohl für immer das Geheimnis des RKI bleiben.

Vorerkrankungen spielen jedoch eine wichtige Rolle, wenn man Impfschäden als solche ausschließen möchte. Nun, dann sollte das doch wohl auch für Todesfälle gelten, bei denen Positivtests auf mehr oder weniger oder auch überhaupt nicht reproduktionsfähige Genfragmente vorliegen — oder nicht? Vor Monaten informierte der Chef der Hamburger Rechtsmedizin, Klaus Püschel das geneigte Publikum: 

Alle [positiv auf SARS CoV-2 getesteten], die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine HerzKreislauf-Erkrankung. […] Wir hatten – das weiß noch keiner – gerade auch die erste 100-Jährige, die an Covid-19 verstorben ist. (8)

Oder — was letzteres betrifft: Die alte Dame starb nicht an Covid-19, sondern an Altersschwäche, oder auch an den Leiden, welche sehr alte Menschen in der Mehrzahl befallen. Wenn jetzt aber betagte Heimbewohner kurz nach einer Impfung zu Tode kommen, dann weiß man erstaunlicherweise ganz genau, dass es an der Impfung niiiiiemals gelegen haben kann. Schließlich gab es ja Vorerkrankungen … finde den Fehler.

Da darf das Paul-Ehrlich-Institut nicht fehlen. Ersetzen Sie, liebe Leser die Impfung — als mögliche, zu betrachtende Ursache für den Tod von sieben Menschen — gedanklich durch Covid-19. Denn die abenteuerlichen Zahlenspiele um Coronavirus-Infektionen und Tote werden durch das in Zusammenhang bringen mit eventuellen anderen Todesursachen nur ihrer magischen Wirkung beraubt. Dies würde den Kaninchenblick der verängstigten Bevölkerung auf das „tödliche Virus“ nur abschwächen:

„Eine Patientin mit bekanntem Bluthochdruck und Diabetes verstarb an einer Lungenembolie und Herzkreislaufstillstand, bei den anderen Patienten ist die Todesursache unklar. Alle Patienten hatten schwerwiegende Vorerkrankungen wie z.B. Karzinome, Niereninsuffizienz, Demenz vom Alzheimer Typ, Enzephalopathie, die vermutlich todesursächlich waren, allerdings stehen in einzelnen Fällen noch weitere Informationen aus.“ (9)

Einen Zusammenhang zwischen Covid-19 und dem Tod und der Erkrankung von Menschen stellt man Tag für Tag her — auf welcher Basis? Nun, auf der von Korrelationen und eben nicht Kausalitäten. Denn wie aufmerksame Zeitgenossen wissen, ist der sogenannte Goldstandard — das Maß aller Dinge, der vom Team um den Virologen Christian Drosten in Rekordzeit entwickelte PCR-Test — definitiv nicht in der Lage, Infektionen nachzuweisen, auch nicht solche mit dem Coronavirus. Denn schließlich testet die zweifelhafte Methode (10) ja auch nicht auf Viren, sondern auf eine 67 Basen lange RNA-Gensequenz. Dem Virus wird jedoch eine Länge von fast 30.000 Basen zugeschrieben (11)!

Außerdem wurden bereits bei Impfstudien und mit der Einführung der „produktiven“ Impfungen nunmehr wiederholt ernsthafte Erkrankungen und Sterbefälle nach Impfungen mit dem Pfizer-Vakzin öffentlich gemacht, auch solche bei denen keine Vorerkrankungen der Opfer bekannt sind (12 bis 15). Bei Vorträgen vor Fachpublikum wiesen Pfizer-Vertreter bereits vor Monaten auf krankhafte Symptome nach Verabreichung von Impfungen in Teststudien hin (16).

Die norwegischen Gesundheitsbehörden warnen daher also nicht ohne Grund vor erhöhten Risiken der Corona-Impfungen bei älteren Menschen (17). Inzwischen 29 der in dem skandinavischen Land Geimpften starben kurz nach dem Erhalt des hastig von Pfizer und BioNTech auf den Markt gebrachten Vakzins (18, 19). Auch aus Belgien wurde nun von Todesfällen in Zusammenhang mit diesen Impfungen berichtet (20). Ähnliches erfährt man von Moderna, dem zweiten großen Lieferanten für mRNA-Impfstoffe, aus den USA (21).

Ob die Massenmedien auch so engagiert und an exponierter Stelle von überschießenden Impfreaktionen berichten, insbesondere vom täglichen Anstieg der „Fallzahlen“ (22)? Ein erster Todesfall im Zusammenhang mit der Pfizer-Impfung wurde auch aus der Schweiz gemeldet (23). Und wieder hören wir das, was bei Corona keine Gültigkeit mehr hat. Aus welchen Gründen kommt sie nur so plötzlich zurück, die angemahnte Sorgfalt bei der Aufklärung von Todesfällen?

„Wichtig, darauf weist auch das Schweizer Nachrichtenportal hin: Ein Einzelfall ist noch kein Nachweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Todesfall. Der Patient, der abgesehen von der Demenz als gesund galt, hätte theoretisch auch ohne Impfung [Einschub PA: ohne Corona] sterben können. Sicherheit wird erst eine Obduktion ergeben, die nun vermutlich veranlasst wird.“ (23i)

Zudem starben in deutschen Altenheimen ältere Leute nur Tage oder gar Stunden nach der Impfung (24, 6i). Man ist sich nicht zu dreist, auch hier — ganz dem Bestätigungsfehler verfallen, dass es nur und wirklich nur am Virus liegen kann — jeglichen Verdacht vom Tisch zu wischen, dass die Sterbefälle ja etwas mit der Impfung zu tun haben könnten (25). Vielleicht handelt es sich ja in den Altenheimen gar nicht um Corona-Ausbrüche sondern Impfausbrüche mit Todesfolge (26, 27)? Nun wird es aber noch absurder.

Nach Impfungen wird nämlich ganz selbstverständlich fleißig weiter getestet und so werden auch Geimpfte noch zu „laborbestätigten Fällen“. Denn die Gabe von mRNA schützt vor was — vielleicht vor gar nichts? Werden doch auch nach Impfungen noch Positivtests auf RNA-Trümmer, die man dem „neuartigen Virus“ zuschreibt, erzielt. Erzielt bei Menschen die zuvor nie positiv getestet worden waren. Das heißt, dass die Impfungen offensichtlich ihren Teil dazu beitragen, die „Corona-Fallzahlen“ stetig „weiterzuentwickeln“ — so geschehen in Spanien (28), Deutschland (29, 30) und ganz sicher auch anderswo.

Vermutungen, dass Impfteams das „Virus eingeschleppt“ hätten oder sich die Betroffenen nach der Impfung „irgendwo anders angesteckt“ hätten, sind genau das und nicht mehr (31, 32). Denn die „Ansteckung“ ist — der Leser mag es kaum glauben, aber so stellt sich die Realität dar — bislang überhaupt niemals nachgewiesen worden. Gerade in Altenheimen wurden die Bewohner kaserniert, ja eingesperrt und mit drastischen „Hygieneregeln“ drangsaliert. Trotzdem kommt es in diesen Einrichtungen immer wieder zu „Ausbrüchen“ — gemeint sind Positivtestungen mit Testmethoden, deren Aussagen schlicht wertlos sind.

Aufklärungen alter Menschen über Risiken zur Corona-Impfung — jener mRNA-Gabe von Pfizer — sehen in etwa so aus (b1):

Echte Aufklärung sieht anders aus. Druck wird aber nicht nur auf die Betagten, sondern auch auf das Pflegepersonal ausgeübt. Es ist vor allem sozialer und moralischer Druck, keinesfalls eine echte, fundierte Aufklärung zu den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech, die millionenfach an europäische Regierungen verkauft wurden. Dass diese Impfstoffe einen Nutzen haben, ist schlicht nicht belegt. Aber Pflegenden wird mit Berufsverbot gedroht, so sie sich der Impfung widersetzen (33, 34). Um dies nicht zur gängigen Praxis werden zu lassen, sollte man sich aber nicht all zu sehr auf den arg kippelnden Rechtsstaat verlassen (35).

Machen wir uns bewusst, dass auch diese „Positiven“ — positiv durch oder mit der Corona-Impfung — in die Angst verbreitende Coronastatistik von Politik und Behörden, willig verbreitet von den Massenmedien eingehen. Systematische Angstmache ist nun einmal berechnend, damit irgendwann die gewünschte Eigendynamik in der Bevölkerung entsteht.

Aber drehen wir einmal, nur testweise den Spieß um. Wie könnte denn eine „gute“ Propaganda gegen die mit aller Macht durchzudrücken versuchte Impfkampagne aussehen, vielleicht ansatzweise in etwa so?

„Immer mehr Corona-Impftote und Corona-Impfinfizierte — Impfpandemie außer Kontrolle?

Die Zahl der Corona-Impftoten hat einen neuen traurigen Rekord erreicht, meldet das RKI in seinem täglichen Lagebericht. Mindestens zehn Menschen sind allein in Deutschland dem tückischen Impfstoff bereits zum Opfer gefallen. Ebenso steigt die Anzahl der laborbestätigten Fälle von mit oder durch den Impfstoff mit Corona infizierten Menschen immer weiter an. Der vom weltweit anerkannten Doktor Chris Trostpreis entwickelte und als Goldstandard anerkannte und angewandte Test lässt keine Zweifel zu.  Führende Vertreter von Politik und Behörden zeigen sich besorgt und fordern rasche Maßnahmen, auch wenn RKI-Chef Loddar Aufwiegler, trotz der angespannten Lage zur Besonnenheit mahnt. Der anerkannte Gesundheitsexperte Doktor Carolo Klabauterstrudel warnt davor, die Gefahr durch die Impfstoffe zu unterschätzen. Neue Modelle aus der renommierten Leopoldina berechnen eine exponentielle Ausbreitung des Impstoffes, wenn nicht umgehend Einhalt geboten wird. Die Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung von Impfstoffen warnt vor einer unkontrollierbaren Ausbreitung des Corona-Impfstoffs und kündigt harte Maßnahmen gegen die Betreiber an. Die Deutsche Bundeskapunzlerin Carina Mergel hat eine Ministerpräsidentenkonferenz einberufen, um harte Maßnahmen zu Eindämmung der Impfungen einzuleiten …“

Der „Witz“ dabei ist: So die mit Geld und ideologischem Einfluss gepamperten Massenmedien den Auftrag erhielten, oben genanntes Szenario umzusetzen, dann würden diese es mit großer Wahrscheinlichkeit auch tun! Tun wir es nicht. Begeben wir uns nicht in dieses Elend. Propaganda ist nie ein Mittel ehrlicher, authentischer Aufklärung. Aber das Beispiel zeigt, wie einfach Propaganda im Grunde funktioniert.

Eines als Nachtrag aus einem Schweizer Massenblatt:

„Allerdings ist es gerade in Heimen mit dementen Personen nicht immer möglich, dass alle Bewohner ständig Abstand zueinander und zum Pflegepersonal einhalten oder ständig Masken tragen, weil sie den Sinn dieser Massnahmen nicht mehr begreifen können. Daher ist es keineswegs immer Nachlässigkeit oder gar die Schuld eines Heims, wenn es dort Sars-CoV-2-Ausbrüche gibt. (36)

Ob der Schreiberin jemals bewusst werden wird, wie ungewollt recht sie mit diesen Aussagen hat und für welchen Unsinn und Mangel an Empathie sie selbst steht? SARS-CoV-2 – Ausbrüche sind gezielt betriebene Testausbrüche nach einen Fliegenschiss von einer Gensequenz, mehr nicht.

Bitte bleiben Sie achtsam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 20.01.2021.

(1) 07.01.2021; In Island starben drei Menschen nach der Corona-Impfung; https://uncut-news.ch/in-island-starben-drei-menschen-nach-der-corona-impfung/; Primärquelle: ÞRÍR NÚ LÁT­IST EFT­IR BÓLU­SETN­INGU HÉR Á LANDI

(2) 03.01.2021; Wochenblick (Österreich); Kornelia Kirchweger; Überraschung für Israel: Trotz Impfung Corona-Positive und vier Todesfälle; https://www.wochenblick.at/ueberraschung-fuer-israel-trotz-impfung-corona-positive-und-vier-todesfaelle/

(3) 28.11.2020; Rubikon; Hermann Ploppa; Spritzen für Milliarden; https://www.rubikon.news/artikel/spritzen-fur-milliarden

(4) 21.11.2020; Der Trick mit der 95-Prozent-Wirksamkeit der COVID-19 Vakzine; https://corona-transition.org/der-trick-mit-der-95-prozent-wirksamkeit-der-covid-19-vakzine

(5) 14.01.2021; ntv; Zusammenhang unwahrscheinlich, Institut prüft zehn Todesfälle nach Impfung; https://www.n-tv.de/panorama/Institut-prueft-zehn-Todesfaelle-nach-Impfung-article22292066.html

(6, 6i) 17.01.2021; Kreiszeitung; Seniorin aus Weyhe stirbt nach Corona-Impfung: Entwarnung nach der Obduktion; https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/weyhe-ort54198/todesfall-stunden-nach-impfung-90167847.html

(7) 24.03.2020; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html; Sicherung bei WebArchive: https://web.archive.org/web/20200324163150/https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html

(8) 06.04.2020; Rechtsmediziner “Ohne Vorerkrankung ist in Hamburg noch keiner an Covid-19 gestorben”; Olaf Wunder; https://www.mopo.de/hamburg/rechtsmediziner–ohne-vorerkrankung-ist-in-hamburg-an-covid-19-noch-keiner-gestorben–36508928

(9) 13.01.2021; Paul-Ehrlich-Institut; SICHERHEITSBERICHT, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19; https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-10-01-21.pdf?__blob=publicationFile&v=3; S. 4

(10) 30.11.2020; Antrag zur Zurückziehung wegen Mängeln; https://2020news.de/drosten-pcr-test-studie-rueckzugsantrag-gestellt-wegen-wissenschaftliche-fehler-und-massiver-interessenkonflikte/; siehe auch: 28.11.2020; https://cormandrostenreview.com/retraction-request-letter-to-eurosurveillance-editorial-board/

(11) EMM; PCR primer design and optimization guidelines, SARS-CoV-2 genome map, and targets of primer sets; https://www.nature.com/articles/s12276-020-0452-7/figures/1; entnommen: 12.12.2020

(12) 12.09.2020; Business Insider; Gestoppte AstraZeneca-Studie: Probandin hatte eine Rückenmarksentzündung — was das für den Impfstoff bedeutet; Franziska Telser; https://www.businessinsider.de/wissenschaft/astrazeneca-probandin-zeigte-symptome-einer-rueckenmarksentzuendung/

(13) 11.01.2021; Daily Mail; Natalia Penza; Portuguese health worker, 41, dies two days after getting the Pfizer covid vaccine as her father says he ‚wants answers‘; https://www.dailymail.co.uk/news/article-9111311/Portuguese-health-worker-41-dies-two-days-getting-Pfizer-covid-vaccine.html

(14) 31.12.2020; The Origonian; Fedor Zarkhin; Oregon health care worker hospitalized after severe reaction to Moderna coronavirus vaccine; https://www.oregonlive.com/coronavirus/2020/12/moderna-coronavirus-vaccine-triggers-severe-allergic-reaction-in-wallowa-county-health-care-worker-officials-say.html

(15) 10.01.2021; Uncut News; Nach der Covid-Impfung landen Hunderte von Menschen in der Notaufnahme; https://uncut-news.ch/nach-der-covid-impfung-landen-hunderte-von-menschen-in-der-notaufnahme/

(16) 31.12.2020; 2020News; Prof. Addo: 60% mit Schüttelfrost nach zweiter Impfdosis; https://2020news.de/prof-addo-60-mit-schuettelfrost-nach-zweiter-impfdosis/

(17) 15.01.2021; taz; Reinhard Wolff; Nebenwirkungen bei Senioren: Norwegen ändert Impfempfehlung; https://taz.de/Nebenwirkungen-bei-Senioren/!5744402/

(18) 15.01.2021; Lars Erik Taraldsen, Naomi Kresge; Norway Warns of Vaccination Risks for Sick Patients Over 80; https://www.bloomberg.com/news/articles/2021-01-15/norway-warns-of-vaccination-risks-for-sick-patients-over-80

(19) 17.01.2021; DWN; Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29; Artikel hinter Registrierschranke; https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/508937/Norwegen-Anzahl-der-Toten-nach-Corona-Impfung-steigt-auf-29; Originalquelle: Bloomberg

(20) 16.01.2021; RT deutsch; Weiteres Impfopfer? Belgier stirbt fünf Tage nach Verabreichung von BioNTech/Pfizer-Vakzin;  https://de.rt.com/europa/111878-weiteres-impfopfer-belgier-stirbt-funf-tage-nach-verabreichung-von-biontech-pfizer-vakzin/

(21) 18.01.2021; Tyler Durdon; California Halts COVID Vaccinations From Moderna Batch Linked To „Unusually High Number“ Of Adverse Reactions; https://www.zerohedge.com/covid-19/california-halts-vaccinations-moderna-batch-linked-unusually-high-number-adverse-reactions

(22) 07.01.2021; Wochenblick (Österreich); Mann (56) starb nach Corona-Impfung: Jetzt will seine Witwe wachrütteln; https://www.wochenblick.at/mann-56-starb-an-corona-impfung-jetzt-will-seine-witwe-wachruetteln/

(23) 30.12.2020; Nordkurier; Simone Schamann; Behörde bestätigt Todesfall nach Corona-Impfung; Heiligabend geimpft, fünf Tage später tot: In der Schweiz ist eine Person nach der Impfung gegen das Coronavirus gestorben.; https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/behoerde-bestaetigt-todesfall-nach-corona-impfung-3041903612.html

(24) 18.01.2021; Ruhrkanal News; Barteczko, Strohdiek; CORONA: ZWEI VERSTORBENE WERDEN OBDUZIERT; https://ruhrkanal.news/corona-zwei-verstorbene-werden-obduziert/

(25) 19.01.2021; BR24; Impfung kam zu spät: Acht Tote in Miesbacher Pflegeheim; https://www.br.de/nachrichten/bayern/impfung-kam-zu-spaet-acht-tote-in-miesbacher-pflegeheim,SMZI02Y

(26) 20.01.2021; reitschuster.de; Robert Kahlert; Bayern: Sieben Tote nach Corona-Impfung in Altenheim; https://reitschuster.de/post/bayern-sieben-tote-nach-corona-impfung-in-altersheim/

(27) 07.01.2021; Krisenfrei; Niki Vogt; Direkt nach Impfung: Hunderte an Covid-19 erkrankt, weitere Tote, schwere Nebenwirkungen, Argentinische Stadt setzt Impfung nach massenhaft Nebenwirkungen aus; https://krisenfrei.com/direkt-nach-impfung-hunderte-an-covid-19-erkrankt-weitere-tote-schwere-nebenwirkungen-argentinische-stadt-setzt-impfung-nach-massenhaft-nebenwirkungen-aus/

(28) 08.01.2021; Uncut-News; Heimbewohner in Spanien: Nach der Covid-19 Impfung ist die Hälfte der Bewohner mit Corona infiziert. Regierung muss eingreifen; https://uncut-news.ch/heimbewohner-in-spanien-nach-der-covid-19-impfung-ist-die-haelfte-der-bewohner-mit-corona-infiziert-regierung-muss-eingreifen/; Primärquelle: 05.01.2021; El Pais; https://elpais.com/sociedad/2021-01-05/el-gobierno-balear-interviene-una-residencia-con-55-ancianos-positivos-que-habian-empezado-el-proceso-de-vacunacion.html

(29) 06.01.2021; Westfalen-Blatt; Daniel Salmon; Ausbruch in Seniorenheim: Zwölf Bewohner und zwei Mitarbeiter sind am Virus erkrankt – Niemand zeigt bislang Symptome; Erst geimpft, dann corona-positiv; https://m.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Herford/Roedinghausen/4342625-Ausbruch-in-Seniorenheim-Zwoelf-Bewohner-und-zwei-Mitarbeiter-sind-am-Virus-erkrankt-Niemand-zeigt-bislang-Symptome-Erst-geimpft-dann-corona-positiv

(30) 18.01.2021; Berliner Zeitung, dap; Schleswig-Holstein: Wenige Tage nach Impfaktion: Corona-Ausbruch in Pflegeheim; https://www.berliner-zeitung.de/news/wenige-tage-nach-impfaktion-corona-ausbruch-in-pflegeheim-li.133477

(31) 13.01.2021; Tag24; Marco Schimpfhauser; CORONA-AUSBRUCH IN PFLEGEHEIM: IMPFTEAMS SOLLEN VIRUS EINGESCHLEPPT HABEN; https://www.tag24.de/thema/coronavirus/oberfranken-corona-ausbruch-in-pflegeheim-haben-die-impfteams-das-virus-eingeschleppt-pflegeheim-elisabeth-in-licht-1796509

(32) 11.01.2021; inFranken.de; Nach Impfung: Corona-Infektion im Altenpflegeheim in Küps; https://www.infranken.de/lk/kronach/corona-infektion-trotz-impfung-wieso-stecken-sich-geimpfte-mit-covid-19-an-art-5143423

(33) 03.01.2021; 2020News; Wie unsere Alten in die Impffalle stolpern; https://2020news.de/wie-unsere-alten-in-die-impffalle-stolpern/

(34) 12.01.2021; Gemeinheiten&Beobachtungen; Eine Impfpflicht gibt es nicht; https://gilbertbrands.de/blog/2021/01/12/eine-impfpflicht-gibt-es-nicht/

(35) 14.01.2021; Haufe; Coronavirus-Impfung: Reihenfolge, Rechtsgrundsätze, Impfpflicht, Impfschadenhaftung; https://www.haufe.de/recht/weitere-rechtsgebiete/strafrecht-oeffentl-recht/einfuehrung-eines-corona-immunitaetspasses-als-quasi-impfpflicht_204_515498.html

(36) 08.01.2021; NZZ; Stephanie Lahrtz; Sars-CoV-2-Ausbruch bei geimpften Altersheimbewohnern; https://www.nzz.ch/panorama/sars-cov-2-ausbruch-bei-geimpften-altersheimbewohnern-ld.1595459

(b1) Aufklärungsbogen zur Impfung mit dem Pfizer-Vakzin in einem Altenheim; https://2020news.de/wie-unsere-alten-in-die-impffalle-stolpern/; entnommen: 18.01.2021

(Titelbild) Alter Mann, Frage; Autor: Gerd Altmann (Pixabay); 27.07.2017; https://pixabay.com/de/photos/mann-alt-blick-fragezeichen-2546100/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

53 Gedanken zu „An oder mit Impfung gestorben?“
  1. Guten Abend!

    Ich teile ganz die Analyse, wie unterschiedlich Totesfälle von Menschen mit positivemPCR-Test und Todesfälle von geimpften Menschen propagandisch verwertet werden.
    Aber der Knackpunkt scheint mir ein anderer zu sein:
    Wie kann es ein Arzt / eine Ärztin mit Ihrem Berufsethos vereinbaren, schwerkranke Menschen zu impfen, um die es sich ja offenbar gehandelt hat.
    Moralisches Versagen auf der ganzen Linie.

    T.D. aus Hamburg

    1. Für mich ist das KEIN moralisches Versagen, das ist für mich, trotz einer medizinischen und somit humanwissenschaftlichen Ausbildung, einschließlich des existierenden hypokratischen Eides, ein bewusstes Ausblenden von Wissen und Eid, gepaart mit finanziellem Opportunismus durch geschaffenen Geldanreize für impfgeile Ärzte.

      Und das nennt man rechtlich, fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge- kurz gesagt, TOTSCHLAG!
      Die gehören hinter schwedischen Gardinen, ohne Ausnahme. Und ich bin da nicht bereit, irgendetwas zu verzeihen.
      Die das politisch zu verantworten haben, die werden ebenso dafür geradestehen.

    2. Weil Opportunismus und Konformität leichter sind als Widerstand. Und durch gezielte Propaganda / Beeinflussung auch leicht herzustellen ist – bei allen Menschen! Nur nicht immer bei den gleichen Dingen. Menschen können widerstehen, wenn etwas ihnen sehr wichtig ist. Oder das Thema nicht lebenswichtig / existenziell ist. Da gibt es zahlreiche Experimente in der Psychologie. Konformität / soziale Eingebundenheit ist ja andererseits auch sehr wichtig.
      Aber es kommen auch noch andere Faktoren hinzu – zum Beispiel „Macht“. Ich kannte einen Mann, der in Bosnien an verantwortlicher Stelle über Existenzen zu entscheiden hatte. Er sagte, er hätte nicht verlängert, weil er spürte, dass die Macht, die er hatte, ihn veränderte. Daumen hoch – Daumen runter. Und da wollte er lieber rechtzeitig raus. Hohe Achtung. Aber wie viele – auch kleine – Macht wird ausgenutzt, um es mal anderen richtig zu zeigen. Das konnte man auch vorher durchaus in manchen Behörden erleben (natürlich nicht bei allen Mitarbeitern). Und so erleben wir jetzt auch verstärkt Menschen, die ihre Macht ausnutzen – in Gesundheitsämtern, Behörden, Denunzianten etc. Auch das liegt in der menschlichen Natur – aber eben nicht gleich ausgeprägt. Unsere Grundbedürfnisse sind nicht alle gleich groß verteilt. Der eine will mehr Macht, der andere mehr soziale Harmonie etc. Aber da diese psychischen Grundlagen sehr gut erforscht sind, kann jetzt auf dieser Klaviatur prima gespielt werde. Und da sich auch Eigendynamiken entwickeln, braucht es dann gar nicht so viel „Druck“ von oben. Gezielte Förderungen der Opportunisten, Propaganda, Desinformation, Framing, Dekontextualisierung und Wiederholung der Lügen“, die so groß sein müssen, dass sie einfach geglaubt werden müssen, reicht. Weil es nicht anders sein kann – Weltbilder würden einstürzen. Das wußten auch schon die Gründerväter der modernen Propaganda. Hier sei noch einmal u.a. auf die Publikationen / Vorträge von Prof. Rainer Mausfeld verwiesen, der diese Mechanismen prima darstellt.

      1. Liebe Anette, das ist alle schön und gut, aber es relativiert aber grundsätzlich die Tat. Jeder Mensch steht in Verantwortung zu seinem Handeln. Unwissenheit und schon garnicht Wissen ausblenden, schützt nicht vor Strafe.
        Jeder der es aus deinen genannten Begründungen heraus tat, der muss nicht unbedingt hinter Schloss und Riegel, aber er steht gerade dafür!
        Das solche Menschen ihre Inkompetenz bewiesen haben oder ihre Kompetenzen überschritten, dafür ziehen die ihren Rock aus zumindest und dürfen in der Form nie wieder die Möglichkeit bekommen so etwas nochmal Menschen antun zu können.

  2. „Wie kann es ein Arzt / eine Ärztin mit Ihrem Berufsethos vereinbaren, schwerkranke Menschen zu impfen, um die es sich ja offenbar gehandelt hat.“

    Diese Frage lässt mich nicht mehr los. Ein Kfz- Mechaniker beispielsweise, der an einem Auto Bremsen verbauen würde, von denen er wissen müsste, dass sie unter Umständen zu Bremsversagen führen könnten, würde spätestens bei einem dadurch verursachten Unfall zur Rechenschaft gezogen werden. Gegen ihn würde umgehend staatsanwaltlich ermittelt werden.
    Bei einer billigenden Inkaufnahme kann von Unwissenheit oder Fahrlässigkeit nicht die Rede sein, sondern stellt für mich einen Vorsatz dar und das bezeichne ich als Mord.

    1. da zieht sich mir ein Vergleich zum Drogendealer um die Ecke ab. Abgerechnet wird gleich, aber erst hinterher stellt sich raus, was einem da so vertickt wurde.

      Aber ich würde da die Ärzte nicht unter Generalverdacht stellen. Denn auch wenn nicht gerade wenige Leute davon ausgehen, dass ein sicherer und erprobter Impfstoff niemals in dieser kurzen Zeit aus dem Boden gestampft und auch ausreichend getestet werden konnte : am Ende kann man nie wissen, was einem da unter irgendeinem (Marken-)Label angedreht wurde. Schon die Masern-Impfpflicht anfangs 2019 war schon arg diskutabel, musste man arbeiten gehen und seine Kinder irgendwie betreut bekommen. Kurz drauf sollten auch noch die Jungs gegen HPV geimpft werden, was ja bekanntlich nur bei Frauen zu Gebärmutterkrebs führen kann. Ich pers. hätte da nicht impfen lassen, aber meine Ex-Fraum meinte, dass dann gleich das Jugendamt vor defr Tür stünde. Naja, nicht mehr mein Problem. Aber wenn man sich das ganze ein klein wenig von vor 20, 30 Jahren zurückdenkt, ist da schon eine gewisse Agenda erkennbar. Zufallsmutationen, Zoonosen usw. hin oder her …

      Eigentlich scheue ich den Vergleich mit den abartigen Menschenversuchen der „Nationalsozialisten“, einfach deshalb , weils wirklich noch nie etwas vergleichbares gab, aber wenn ich sehe, wie nachhaltig uns jetzt eine Druckbetankung mit „irgendwas“ verkauft werden soll, um statt „Privilegien zu bekommen“ nur wieder unsere verfassungsmäßigen Rechte rückerstattet zu bekommen ( die spielen uns knallhart gegeneinander aus ! ) , wird mir mehr als übel.

      Im März waren die „Corona-Partys“ das absolute no-go, obwohl die damals niemand gefeiert haben kann, weils einfach zu überraschend kam. Aber die Begrifflichkeiten und Feindbilder standen von Anfang an fest.

      Mit den „Maskenverweigerern“ konnte man wohl kein allzu gefestigtes Feindbild schaffen, da sich ja wohl mind. 75% das Ding vom Nüschel reißen, wenn sie die … witzigerweise : Gebotszone verlassen. Außerhalb der Gebotszone ist neuerdings so manches verboten …

      Im ARD / MDR – Videotext finden sich dann andere skurrile Sachen. So hat zum Bleistift Sachsen eine „Aufnahmeeinrichtung“ für Quarantäneverweigerer installiert. Man wolle die überlasteten Krankenhäuser schonen. Zwangsverwahrung ? 2021 ? Die Hitlerfaschisten haben sich nichtmal um eine Begründung bemüht, die Angehörigen bekamen eine „traurige Mitteilung“ samt Kostenaufstellung. Sind wir echt schon wieder soweit ? In der Brutalität sicherlich ungeschlagen, aber in der Hintertriebenheit nicht minder ?

      Und ja, „Home-Office für alle! “

      Es erfordert wirklich schon einige Energie, dahinter nicht einen sorgsam orchsterierten Plan anzunehmen. Die Wirtschaftswelt wird voll digital, die Produktion übernehmen längst Roboter und der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit spitzt sich zu bis ins astronomische.

      Menschen brauchen Nahrung und Unterhaltung. Für das eine brauchts noch ein paar Tagelöhner aus noch ärmeren Schichten ( Länder sage ich jetzt bewusst nicht, iss eh alles global ) , und für das andere gibts die Smartphones im Vertrag für quasi umsonst.

      dip dip dip …. anybody out there ?

      1. @Atomino
        Es liegt mir fern die Ärzte unter Generalverdacht zu stellen. In meinem Kommentar geht es um die Ärzte, die schwerkranke Menschen impfen.

        1. Ja, iss derb … im MRD-Videotext stand tagelang eine 101’jährige, die sich als erstes impfen liess und als erste die zweite Dosis bekam. Anstand von den Meinungsmachern zu verlangen wäre naiv, einen gewissen Konsens zu waren, wäre dienlich, aber Sinn und Zweck und oberstes Gebot alles und jeden ist es heuer nunmal, Gewinn zu erwirtschaften. Ob es gebaucht wird, oder auch nicht. Dafür gibts dann die PR-Agenturen …

          Wir stehen an einem Wandel.

          Und es tut gut, andere kritische Geister zu lesen,. Wo wir doch „Leugner“ sind.

          lasst uns diskutieren, solange uns nicht die Provider gekappt werden. Trump spielte da locker flockig ein blankes Ass …..

          1. An der Diskussion teilnehmen- das will ich gern tun und „Erfahrung“ beitragen:
            Hier ist die Rede von „Impfschäden“. Hier werden die Wenigsten Menschen „mit Impfschäden“ oder „durch Impfschäden“ kennen- ich schon.
            Einige dieser armen Menschen gehörten einmal zu meinen Patienten.
            Damit will ich ausdrücken, das es diese „Impfschädigungen“ schon sehr lange, viele Jahre gibt.
            Diese Menschen wurden (und werden?) „weggesperrt“, vor der Öffentlichkeit verborgen.
            Wie sehen „Impfschäden“ aus?
            Impfschädigungen sind grundsätzlich „erworben“ und nicht mit einer „normalen Erkrankung“ vergleichbar. Vereinfacht ausgedrückt. So habe ich einige Fälle erlebt, wo die (vorher) gesunden Menschen zum körperlichen UND geistigen Krüppel- und damit Pflegefall- wurden.
            Hirnschädigungen sind nichts außergewöhnliches. Das reicht dann bis zu einer Halbseitenparese (Lähmung), Sprachfähigkeitsverlust, Hyperaktivität u.v.m.
            Lese und sehe ich, das „Impfschäden SARS Cov 2“ bei Geimpften (Ü50! in Israel, z.B.) zu dauerhaften Gesichtslähmungen führten, mir gewiss bin, das dieses „nur“ die Spitze des Eisbergs ist, Aber, es wird noch schlimmer kommen!

    2. Mit „Mord“ hat man sich im Deutschland von heute enge ….
      Zum Begriff „Vorläufige Zulassung von SARS Cov 2 Impfstoffen durch die EU“:
      (Und Ihrem Beispiel- ergänzend)
      Habe ich für meinen PS- Boliden nur eine „Vorläufige Zulassung“, WIE lange darf ich dann mit meinem Spassmobil fahren? WER legt die Dauer fest? Bei einer Straßenzulassung für PKW- klar.
      Bei „Impfstoffen“ ……?

    3. “Wie kann es ein Arzt / eine Ärztin mit Ihrem Berufsethos vereinbaren, schwerkranke Menschen zu impfen, um die es sich ja offenbar gehandelt hat.”

      Um den zögerlichen Hausärzten diese moralische und ethische Entscheidung abzunehmen gibt es ja die Impfzentren oder Impfkommandos (beide sinnigerweise mit BW Unterstützung).

    4. Dazu habe ich noch Einen- aber Einen GEWALTIGEN, „HK“:
      Fragen wir doch einfach „Impf-und Corona- Begeisterte“, ob sie sich von einem Sparkassenangestellten impfen lassen würden!
      Denn- mein bissiger Vergleich hinkt nicht. Schließlich ist der Pharmalobbyist und ehem. Sparkassenangestellter „Gesundheitsminister“. Oder nicht?
      Kann denn ein Sparkassenangestellter „Mörder“ sein….? LOL ….

  3. Grundsätzlich zum Artikel ist leider zu sagen: Genau das war ja zu erwarten. Damit kann man neue Zahlen erzeugen. die dem
    „COVID“ zugerechnet werden. Unsere fürsorgliche Regierung hat ja über das gesamte Jahr alles getan, um die Immunsysteme aller, aber v.a. der älteren Menschen (in Heimen) zu schwächen. Logischerweise sind diese dann in der „Grippesaison“ besonders anfällig. Und dann impft man sie auch mit einem unausgegorenem Cocktail, und vorher schon gegen Grippe? Bis zur 40. KW gab es in Deutschland insgesamt noch keine Übersterblichkeit. Da haben wir jetzt etwas aufgeholt, allerdings immer noch nur, wenn man den demografischen Faktor und eben die Maßnahmen zur Herbeiführung von „sozialverträglichem Ableben“ nicht einberechnet.
    Um alle bei der Stange zu halten: Also weiter so mit sinnlosen Testen, mit gefährlichen Impfungen, mit Propaganda usw.
    Und ja, unsere tollen Medien würden sich bei Bedarf – wenn die Stimmung im Volk kippt und/oder all die betroffenen Wirtschaftsbereiche sich entschließen, gemeinsam zu handeln, um den Wahnsinn zu stoppen – sofort wenden und behaupten, sie hätten dass alles schon immer kritisch betrachtet.

  4. Ein Vortrag vom besten Journalisten Deutschlands, den man nicht verpassen sollte

    Die Politik in der Corona-Krise kam nicht aus heiterem Himmel. Der „Kampf gegen die Viren“ begann schon in den 1990er Jahren als „Kampf gegen den Bioterror“. Eine Recherche zeigt: Über zwanzig Jahre lang wurden seither in Planspielen immer wieder Pandemie-Szenarien geprobt, erst in den USA, später international abgestimmt, auch mit deutscher Beteiligung…

    https://youtu.be/SSnJhHOU_28

    Paul Schreyer referiert in seinem penibel recherchierten Vortrag vom 20.11.2020 über die Hintergründe zur Corona-Inszenierung. Das besondere an diesem Vortrag: Er ist für jeden verständlich und es wird nichts gesagt, was nicht jeder selbst überprüfen kann. Alle Fakten sind öffentlich und allgemein zugänglich.

    Kapitelübersicht:

    0:00:00 Pandemieplanspiele – Vorbereitung einer neuen Ära?

    0:02:23 Die Ära des Kalten Krieges 1945 – 1990

    0:05:05 Den USA gehen die Feinde aus

    0:17:05 Bioterror-Planspiele 1990 – 2005

    0:23:51 Die Übung “Dark Winter”

    0:30:44 Notfallplanungen für Bioterror und Grippepandemien

    0:35:40 Zwischenfazit

    0:38:40 Das “Lock Step-Szenario” 2010

    0:44:38 “MARS” und Das G20 Gesundheitsministertreffen in Berlin

    0:50:35 Warum die Corona-Pandemie im Jahr 2020 begann

    0:58:19 “Event 201“ – Üben mit einer Coronavirus-Pandemie

    1. Gut beschrieben und recherchiert, Danke!
      Die eigenen Worte (heute verschwiegen und geleugnet!) von Herr/ Frau Gesundheitsminister*in 2020:
      „Je mehr getestet wird, umso mehr ‚positiv Getestete‘ wird es geben…“ (J. Spahn, sinngemäß)
      „Da die Gesundheitsämter an den Wochenenden ‚keine Zahlen liefern können…‘ ist am Wochenanfang die Inzidenzzahl entsprechend niedrig… wir müssen vorsichtig sein…“. (Radio „RSA“, „Sächsische Zeitung“).
      Was sagt uns das?
      Nehmt diesen bösartigen „Spielmätzen“ die „Spielzeuge“ weg! …meine ihre PCR-Tests oder Sonstige, Ergebnisse verfälschende „Arbeitsmittel“!

  5. Zum Thema: Aus „Jux“ hatte ich im Januar des vorigen Jahres in einem anderen Blog den Satz geschrieben „Nicht an Corona gestorben, sondern WEGEN Corona gestorben!“.
    Reaktion? Von Zustimmung bis Beschimpfung- alles dabei.
    Wobei ich mir in diesem Zusammenhang erlaubt habe, auf meine diesbezügliche (ehem.) berufliche Ausübung hinzuweisen. Nun muss man nicht in der Glaskugel lesen können… Lebens- und Berufserfahrung sollte reichen:
    Somit, auch mit obigem Titel, hat sich leider bestätigt, das sich alle möglichen Leute an diesen Tatsachen abarbeiten. Unverständlich bleibt mir, mit welchem „Gewissen“ medizinisches Personal heutzutage zur Arbeit geht. Zu meiner Zeit gab es das nicht. Nicht mal im Ansatz. Es herrschte die medizinische Ethik. Es war uns regelrecht verboten, Menschen in Agonie oder im stark dementen Zustand auch nur ansatzweise OHNE Notärztliche Anweisung zu infudieren. Dazu gehörte auch jegliche Verabreichungsform flüssiger „Lebensverlängerer“. Profan und verständlich für Laien ausgedrückt.
    Heute, in der „Blüte des Corona- Wahns“ bleibt die Ethik voll auf der Strecke. Das unbedarfte „Staatslenkende Politiker“ laut darüber nachdenken, „… Geimpften Kultur und Gaststätten zu erlauben“ (Klein- Heiko) zeugt von der verantwortungslosen Dummheit (Ja!) dieses „Politikers“.
    Es ist traurig, unverständlich und eigentlich kriminell, sehr alt gewordenen Dementen oder anders erkrankten Menschen, die für uns etwas geleistet haben, mit einer Impfung mRNA die Schwelle zum Tod herabzusetzen. Das Heiko Maas nicht weiß, das bestimmte notwendige Medikamentengaben zu ernsthaften Komplikationen bis zum Tod nach Impfung führen können sehe ich ihm nicht nach!
    Und- es betrifft nicht nur ihn! Von was reden die da Oben eigentlich?
    Nach dem Motto: Vor Inbetriebnahme des Mundwerks- Gehirn einschalten!

    1. @ G. Käntzler
      „Es ist traurig, unverständlich und eigentlich kriminell, sehr alt gewordenen Dementen oder anders erkrankten Menschen, die für uns etwas geleistet haben, mit einer Impfung mRNA die Schwelle zum Tod herabzusetzen.“

      Das soll keine „Kümmelspalterei“ und auch keine Schmälerung Ihres wertvollen Kommentars sein sein, aber Beschreibungen wie „eigentlich kriminell“, wenn es doch um definitiv kriminelle Handlungen geht und „die Schwelle zum Tod herabzusetzen“, wenn es um eine billigend in Kauf genommene Tötung geht, halte ich für unangemessen verharmlosend. Was sollen solche Veharmlosungen und Umschreibungen bezwecken?


      Bitte, lassen Sie dem Foristen seine Sicht, so wie Sie Ihre Sicht vortragen.
      MfG, Ped

      1. Da hake ich mal nach, „HK“:
        So habe ich es „diplomatisch“ versucht auszudrücken. Der Zweck ist der, das man- speziell in „medizinischen Streitfällen“- einer „Verharmlosung“ tunlichst aus dem Wege gehen sollte.
        Was nicht bedeutet, „HK“, das ich Sie nicht verstehen würde!
        So würde ich, undiplomatisch, sogar so weit gehen zu denken, das es eine neue Form der „Euthanasie“ sein könnte. Für mich persönlich ist unverständlich, das alte, wehrlose Menschen in geistiger Umnachtung als „Versuchskaninchen“ missbraucht werden. Das gab es schon einmal…
        Verstanden?

    2. nicht an, sondern im Zusammenhang (mit) gestorben. Ich fordere einen Herpes-Gipfel. Mit Abermillionen Steuermittteln, bevor sichs ausbreitet !

  6. Aktuellster Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts:

    „Übersicht
    Bis zum 10.01.2021 erhielt das Paul-Ehrlich-Institut insgesamt 325 Einzelfallberichte zu Verdachtsfällen von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen nach
    Impfung mit Comirnaty in Deutschland. Es wurden 913 unerwünschte
    Reaktionen geschildert (im Mittel 2,8 Reaktionen pro Meldung). In 51 Fällen
    wurde über schwerwiegende Reaktionen berichtet. Bis zum 10.01.2021 wurden
    laut Angaben des Robert Koch-Instituts 613.347 Personen geimpft (Stand
    11.01.2021*). Eine Übersicht über die Meldungen ist in Tab. 1 dargestellt.“

    https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-bis-10-01-21.pdf?__blob=publicationFile&v=3

  7. Wenn ich den Mechanismus der mRNA-impfung richtig verstanden habe, erzeugen die Zellen durch die Boten-RNA einzelne Spikeproteine des Virus, um das Immunsystem daran „trainieren“ zu lassen. Sollte es dadurch nicht selbstverständlich sein, dass auch der PCR-Test positiv auf diese Spikeproteine anschlägt? Eine tatsächliche Infektion wäre doch dann gar nicht nötig, jeder Geimpfte wäre damit in Testungen positiv.


    Ja, das wäre möglich, und zwar dann wenn der PCR-Test auch auf die S-Gensequenz testen würde. Das ist technisch kein Problem, aber wir wissen es nicht. Bisher wurde „standardmäßig“ auf die kürzere E-Gensequenz getestet.
    Die Labore sind nicht verpflichtet, offen zu kommunizieren, auf was sie wie oft testen, wieviel Zyklen sie fahren, wie hoch die Konzentrationen der Lösungen sind, welche Testkits sie verwenden und, und, und … reine Scharlatanerei.
    Herzlich, Ped

    1. Was mich in meinem laienhaften Verständnis auch noch umtreibt ist der Gedanke, dass solcherart markierte Körperzellen bei gelungener Impfung ja als „feindlich“ vom Immunsystem erkannt und bekämpft werden müssten. Da spritzt man doch ein gewaltiges Autoimmmun-Problem in einen gesunden Menschen, oder?

      1. Ganz genau. Bei Autoimmunerkrankungen wird seit längerem (habe vor ca. 20 Jahren mein Studium beendet) bei multifaktorieller Genese eine Auslösung bzw, Mitverursachung durch bestimmte Viren diskutiert, Wenn ich eine Sequenz injiziere, die dann in Körperzellen inkorporiert wird, um bestimmte Membranproteine auszubilden, damit diese Zellen dann vom Immunsystem zerstört werden, dann ist es durchaus vorstellbar, auf diese Art bisher unbekannte Autoimmunerkrankungen zu begünstigen. Diese Erkrankungen werden sich aber erst über Jahre manifestieren und müssen auch nicht zwangsläufig bei jedem Geimpften auftreten.

        1. Der Gedanke, dass mir etwas injiziert werden soll, dass dafür sorgt, dass körpereigenes Material (es wird ja dann von meinen Körperzellen produziert) als fremd erkannt und bekämpft wird, ist mir schlicht unheimlich. Sicherlich gibt es solche Vorgänge auch natürlicher Weise im Körper. Tote Zellen werden zB so abgebaut. Aber das sind alles fein abgestimmte, erprobte Systeme.
          Und nun wollen die Herren Wissenschaftler mit einem kurzzeitig entwickelten Impfstoff an solchen empfindlichen Mechanismen herumbasteln? Mit dem Vorschlaghammer die Taschenuhr reparieren? Und warum? Weil jemand die Uhrzeit falsch abgelesen hat (vulgo Sterbezahlen falsch interpretiert).

          Natürlich wird sich in einer Vielzahl von Fällen das Immunsystem gegen den ganzen Körper wenden! Hier wird ein äußerst effizientes und über Jahrzehntausende erprobtes System gefährlich manipuliert.

  8. Gemäß nachfolgender Quelle handelt es sich beim mRNA -Präparat überhaupt nicht um einen Impfstoff, da dieser per definitionem vor einer Krankheit schützen, aber auch ihre Übertragung verhindern muß, was dieses Präparat nicht vermag.
    Diese Information könnte von juristischer Bedeutung sein?

    https://connectiv.events/das-mrna-covid19-praeparat-ist-kein-impfstoff/

    Herzliche Grüße an Ped und alle Foristen!


    Es ist genau so, wie Sie es sagen!
    Herzlich, Ped

    1. Könnten Sie diesen Artikel nochmal als PDF zur Verfügung stellen oder wenigstens zitieren. Die Original-Webseite betreibt Unmengen an Scripts im Hintergrund, so dass sie für einen sicherheitsbewußten Surfer nicht aufrufbar ist.

      1. Lieber Strukturdenker,
        ich könnte zwar leicht eine PDF des Artikels erstellen, weiß aber nicht, ob ich das aus urheberrechtlichen Gründen einfach so darf.
        Kleiner Tip von mir, wie ich solche Webseiten trotzdem problemlos aufrufe:
        Ich habe als Browsererweiterungen installiert: „Privacy Badger“, „HTTPS Everywhere“, „“Canvas Fingerprint Blocker“ und „Adblock Plus“.
        Herzliche Grüße, Steffen Duck

          1. Mit NoScript habe ich keine Erfahrung, aber so gefährlich scheint die Seite auch nicht zu sein, mein Adblocker zeigt nur wenige blockierte Adons an, und die Seite ist auch mit aktiviertem Adblocker aufrufbar; auch der Privacy Badger zeigt nur 3 oder 4 blockierte Tracker an.
            Ich würde Ihnen ja eine privat erstellte PDF per email schicken, möchte aber hier nicht unbedingt meine email- Adresse angeben (Sie können ja mal im Netz recherchieren, ganz so schwer bin ich nicht zu finden).
            Herzliche Grüße, Steffen Duck

    2. Also für mich eine komisch anmutende Diskussion. Ich verstehe eines überhaupt nicht: wie kann man auf die Idee kommen, dass jemand, der nicht krank wird (weil er vor der Krankheit geschützt ist) eine Krankheit übertragen könnte?

      Das basiert doch vollständig auf der Mär von dem asymptomatisch Ansteckenden. Eine Mär, die vielleicht bei Durchfallerkrankungen einen wahren Kern haben können mag – aber gewiss nicht bei Atemwegserkrankungen.

      Eine Virenabgabe ohne Sekretion (typische Krankheitssymptome Husten, Schnupfen) oder überhaupt ein allgemeines Krankheitsgefühl (Folgen der körperlichen Schäden und Reaktionen auf die Virenproduktion) in nennenswerter, also infektiöser Menge halte ich für eine der zentralen Lügen des Corowahns.

      Ohne massive Virenproduktion (und damit Krankheitsgefühl) auch keine hohe Infektiosität – das ist so einfach wie 1+1. Leider werden wir heute völlig für dumm verkauft und können nicht einmal mehr 1 und 1 richtig zusammenzählen.

  9. Eine hübsche Zusammenstellung von Fällen, in denen man sicher sein
    kann, dass die Impfung nicht die Todesursache ist. Thx Peter, schick ich so rum.

  10. So begrüßenswert ein aufklärerischer Artikel wie der von Paul Schreyer ist

    https://multipolar-magazin.de/artikel/geringe-evidenz-impfung

    muss doch auf einen Grundfehler ganz klar hingewiesen werden. Auch ein Paul Schreyer scheint davon auszugehen, dass die statistischen Angaben, die aus solchen Impfstudien gewonnen werden, irgend einen Hinweis für uns als Individuum bezüglich einer Impfentscheidung liefern könnten.

    Das ist aber Grundfalsch und unterliegt einem seit Jahren in unsere Köpfe eingepflanzten Kardinaldenkfehler: statistische Werte wären für den Einzelfall irgendwie relevant.

    Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen: Statistiken wurden für Versicherungen entwickelt. Eine Versicherung will wissen, welche Kosten sie bei einer größeren Anzahl von versicherten Personen über die Zeit zu erwarten haben. Das kann man statistisch ermitteln. Und wenn das gut gemacht ist, kann die Versicherung sehr gut ihren sicheren Gewinn kalkulieren.

    Aber diese statistischen Wahrscheinlichkeiten sagen immer nur etwas über die Gesamtheit der Fälle aus. nie über Einzelfälle.
    Wenn jemand zu einem Versicherungsfall wird, wird er das nicht zu soundsoviel Prozent, sondern er wird es vollständig. Da gibt es kein Prozent mehr sondern nur noch: Ja oder Nein!

    Sicherlich ist auch für einen planerisch aktiven Staat eine solche Wahrscheinlichkeits-Ermittlung interessant.

    Aber entgegen dem uns allen eingeredeten Glauben, sind diese statistischen Zahlen für uns als Personen, als Individuen, als „Einzelfälle“ völlig bedeutungslos.

    Wenn ich das zusätzliche (da vermeidbare) Risiko einer Impfung auf mich nehme und einen Impfschaden erleide, so erleide ich den nicht irgendwie prozentual sondern immer und genau zu vollen 100%. Unfall ist Unfall. Schaden ist Schaden. Das sollte wirklich mal klar in den öffentlichen Diskussionsraum eingehen.

    1. Also wenn ich jemand wäre, der davon überzeugt ist, dass impfen Sinn macht und dann in einer Statistik lese, dass einer von 100000 Geimpften an den Nebenwirkungen der Impfung stirbt, würde ich das Risiko vielleicht als akzeptabel betrachten und mich impfen lassen.

      Wenn aber der Statistik zu entnehmen ist, dass jeder zehnte an den Folgen der Impfung stirbt, wäre das Risiko viel größer und ich lasse höchstwahrscheinlich die Finger davon. Wenn man sich dieses Szenario vor Augen hält, muss man doch zugeben, dass die Statistik meine Entscheidung, mich impfen zu lassen oder nicht, beeinflusst hat.

      Ich kann da keinen „Fehler“ erkennen.

      1. Sieh das mal andersrum: Du lässt Dir eine Impfung geben, bei der 1 von 1 Million einen Impfschaden erleidet – und Du bist der Eine!

        1. Ja, ich bin mir dessen natürlich bewußt.

          Aber ohne Risiko wäre es ja keine Risikoabwägung. Und darum ging es ja.

          Eine Risikoabwägung macht man immer dann, wenn es auf der einen Seite lohnende Vorteile gibt (was bei der aktuellen Impfung aber völlig ausschlossen ist) und auf der anderen Seite eben Nachteile.

          Insofern muss ich dir auch recht geben. Sich überhaupt auf eine Risikoabwägung einzulassen, wo es überhaupt nichts zu gewinnen gibt, ist einfach nur dämlich.

          Andererseits wäre ja auch, zumindest theoretisch, ein Szenario denkbar, wo eine Impfung Vorteile bringt (z.B. Pocken, Polio Malaria ??? etc.), die Risiken aber verschwindend gering sind (niemand stirbt oder erleidet bleibende Schäden). Wenn man genau das einer Statistik entnehmen kann, hilft es einem doch, eine Entscheidung für oder gegen eine Impfung zu fällen.

          Wie gesagt, das ist die theoretische Variante. Bei der aktuellen Corona-Impfung gibt es nichts zu gewinnen, aber alles zu verlieren. Deshalb stellt sich die Frage, impfen oder nicht impfen, gar nicht und dann brauch ich auch keine Statistik zur Evidenz.

          Was Schreyers Artikel angeht, ging es ihm allerdings wohl eher darum, neben der beschriebenen Absurdität, sich überhaupt gegen Corona impfen zu lassen, also ein Risiko einzugehen, wo auf der anderen Seite nichts zu gewinnen ist, einen weiteren Grund zu nennen, warum man sich nicht impfen lassen sollte (nach der Devise: wenn selbst das RKI schon sagt, wir wissen nicht ob es was nützt).

          1. Es ist aber der elementare Irrtum, dass das für eine Gesamtheit ermittelte Risiko für den Einzelnen zutreffen würde.

            Nehmen wir einmal das Risiko an Prostata-Krebs zu erkranken. Da wird es sicher dazu Zahlen geben, und zwar zB bezogen auf die Gesamtbevölkerung. Nun ist ja offensichtlich, dass wohl kaum eine Frau an Prostata-Krebs erkranken wird. Hier hätten wir einen Fall, bei dem offensichtlich eine Gruppe einbezogen wurde, auf die dieses Risiko gar nicht zutreffen kann.

            Nun ist das aber immer so, dass bei Gesamtheiten Gruppen einbezogen sind, die gar nicht dazu gehören können – auch wenn es nicht immer so offensichtlich ist.

            Nehmen wir mal Darmkrebs. Da gibt es sicher auch ein Risiko zu erkranken. Aber vielleicht ist dieses Risiko bei einem bestimmten Genom-Typ Null. Nun gehören Mensche aus der Gesamtheit zu denen mit diesem bestimmten Genom-Typ und Menschen ohne den bestimmte Genom-Typ.

            Für die einen ist das Risiko aber faktisch Null, trotzdem wird ein solches Risiko für sie behauptet.

            Kurz gesagt: eine Statistik über eine Gesamtheit kann nie etwas über die (bzw. mein) Einzelschicksale aussagen.

            Nehmen wir die Wahrscheinlichkeit, durch den Sturz aus großer Höhe zu sterben. Da gäbe es bei Versicherungen vielleicht dafür eine Zahl. Wie relevant ist die aber für einen auf einer Halligen lebenden Menschen der nie in den Urlaub fährt?

            Risiko-Zahlen haben auch etwas von Schicksalhaftigkeit an sich: „ich lebe mit dem und dem Risiko – und daran ist nichts zu rütteln!“ Das ist aber Unsinn. natürlich können wir durch unser individuelles Verhalten Risiken in einem relevanten Ausmaß beeinflussen. Und somit kann nicht ein Risiko-Wert für alle gleich zutreffen.

            Ich halte wirklich diesen Fundemantalirrtum, der weit verbreitet ist in der Gesellschaft, für ein ganz wichtigen Propaganda-Erfolg zur Massensteuerung. Nicht nur für den Verkauf von Versicherungen, sondern auch zur Meinungs- und Verhaltensbeeinflussung.

          2. Ich bin inzwischen sogar soweit, mich ernstlich zu fragen, ob bei rationaler Abwägung eigentlich irgend eine Impfung vernünftig ist.

            Folgender Gedankengang: eine Impfung beinhaltet immer ein Risiko. Das ist ja völlig unbestritten und muss ich nicht weiter begründen.

            Nun stellt sich aber die Frage, ob ich dem Risiko, das die Impfung angeblich mindert,überhaupt ausgesetzt bin. nehmen wir eine Tollwut-Impfung. Natürlich hat jeder Mensche ein gewisses statistisches Risiko der Tollwut ausgesetzt zu sein.

            Aber betrachten wir das mal realistisch für eine Person, die nicht mit Wildtieren Umgang hat: ich lasse mich gegen Tollwut impfen und komme aber Zeit meines Lebens nie mit Tollwut-Erregern in Kontakt. Habe ich nun mein Gesamt-Lebensrisiko durch die Impfung erhöht oder vermindert? Offensichtlich doch erhöht, auf jeden Fall in der Retrospektive.

            Oder mal anders betrachtet: sicherlich senke ich mein Lebensrisiko, indem ich riskante Verhalten unterlasse. Nun ist aber eine Impfung riskant, das ist unbestritten.

            Man muss sich doch grundsätzlich mal fragen, inwiefern wir eigentlich der Behauptungen der Pharma-Industrie, dass Impfungen einen Nutzen für uns hätten, irgend einen Glauben schenken sollten.

            Die großen Erzählungen, dass Impfungen Krankheiten ausgerottet hätten, sind längst widerlegt. Krankheiten werden durch Hygiene, gesunde Ernährung, gesunde Lebensführung, gesundes psycho-soziales Umfeld ausgerottet. Durch sonst nichts.

            Ich glaube, wir sollten ALLES, was heute so als oft genug unbewusst geglaubte Lebensweisheiten und Binsenwahrheiten im Umlauf ist, auf ihre mögliche Herkunft aus den PR-Schmieden überprüfen und auf ihre Sinnhaftigkeit abklopfen. Wir sollten GANZ NEU DENKEN! IN ALLEM!

          3. NATÜRLICH ist für jemanden, der sich sowieso nicht impfen lassen will, die Evidenz der Wirksamkeit oder der Gefahr einer Impfung, völlig uninteressant. Sie ist nur interessant für Leute, die mit dem Gedanken spielen, sich impfen zu lassen, aber noch unentschlossen sind, ob sie es tun oder lassen sollen.

            Ähnliches gilt natürlich auch für die Evidenz, Opfer eines Hochwassers zu werden. Das interessiert den Alpöhi auf 3000 m nicht und für den ist die Hochwasserstatistik auch nicht gedacht.

            Das versteht sich aber doch von selbst.

            Ein weiterer Aspekt ist der, wenn eine Statistik Äpfel mit Birnen vergleicht, oder präziser, wenn für eine statistische Erhebung, einer Gruppe von Menschen Eigenschaften zugeordnet werden, die diese Gruppe so nicht teilt.

            „Ich bin inzwischen sogar soweit, mich ernstlich zu fragen, ob bei rationaler Abwägung eigentlich irgend eine Impfung vernünftig ist.“

            Das frage ich mich auch, wobei mit der Corona-Inszenierung diese Frage wieder brennender geworden ist. Das BigPharma lügt und betrügt, wusste ich schon. Aber in welchem Ausmaß das geschieht, ist mir, wie vielleicht vielen anderen auch, erst jetzt so richtig klar geworden.

  11. Personen mit Vorerkrankungen dürfen gar nicht geimpft werden. Sogar Haustiere werden vor der anstehenden Impfung vom Tierarzt ausgiebig danach untersucht, ob sie irgendwelche Krankheiten haben. Ist dies der Fall, werden sie selbstverständlich nicht geimpft.
    Personen mit Vorerkrankungen zu impfen ist schlicht Körperverletzung und damit ein Verbrechen. Insofern ist es voll und ganz gerechtfertigt, auch diese Personen zu den Impftoten zu zählen.

    1. zu Jan Müller sagt:
      20. Januar 2021 um 16:05 Uhr

      Ja, genau so ist es.

      Eine Impfung ist erst einmal eine bewusst zugefügte Körperbeeinträchtigung bzw. Körperverletzung: es wird eine Immunreaktion provoziert (neben anderen, teils schädlichen Folgen). Immunreaktionen belasten den Körper. Ein sowieso schon belasteter Körper (krank, schwach) zusätzlich mit einer Impfung zu belasten ist sträfliches ärztliches Handeln.

      Was hier laufend, konzertiert und in einem solchen Ausmaß an Verbrechen geschehen geht über alles dagewesene hinaus.

  12. Hallo Ped und Mitforisten!
    Hoffe, das dieser von mir eingestellte Link eine Ergänzung zu anderen Fleißarbeiten zum Thema hier ist:
    https://www.bmcev.de/aktualisiertes-thesenpapier-von-schrappe-et-al-zur-corona-pandemie-veroeffentlicht/
    Kurze Erläuterung
    Hier handelt es sich um ein ausführliches und wissenschaftlich fundiertes Thesenpapier („Corona und konstruierte Folgen“) einer Persönlichkeit, welche in der Vergangenheit sehr integer und kompetent tätig war.
    Freundliche Grüße!

    G. Käntzler

  13. Falls ich das Thema auf diese Seite bringen darf (ich habe schon beim „Vom kleinen Mut“ das thematisiert):

    ich halte inzwischen (aufgrund der Anregung durch das Experiment von Herr Reitschuster) ein Propaganda-Mittel für das gefährlichste und wichtigste zur Aufrechterhaltung der Lüge überhaupt:

    es ist das Bemühen den Eindruck zu erwecken, dass es eine mehrheitliche Herrschende Meinung gäbe, und dass diese Mehrheitsmeinung tatsächlich das staatliche Handeln befürworten und unterstützen würde.

    Und meine Vermutung ist inzwischen: das ist eine hochgradige Lüge die allerdings die gezielt provozierte Tendenz hat, sich selbst zu bestätigen: wenn eine Mehrheit von Menschen glaubt, dass eine Mehrheit von Menschen das Staatshandeln für richtig hält, so ergibt sich durch rein psychologische Mechanismen, dass schließlich tatsächlich eine Mehrheit das Staatshandeln für richtig hält. Das ist in Experimenten nachgewiesen.

    Also wird mit einem Maximum an Mitteln dafür gesorgt, dass die Mehrheit (auch von kritischen Menschen) glaubt, dass die Mehrheit die Maßnahmen richtig fände.

    Und aufgrund dieser Tatsache, und aufgrund der Tatsache, dass wir ein nie dagewesenes Gebäude von Lügen erleben, glaube ich inzwischen auch, dass sogar Umfragen gefälscht werden. Es kann schlicht und einfach nicht stimmen, dass über 50% der Bürger so stupide und dumm sind, so leidensbereit und unterwürfig, so lenkbar und beeinflussbar, dass Merkel und Söder die angeblich Zustimmung hätten und dass die Menschen tatsächlich sogar immer noch mehr von dem ekelerregenden Gift der Lockdowns und Maßnahmen haben wollten.

    Ich glaube das alles schlicht nicht mehr!

    Wir werden durch gefakte Umfragen und Einheitsmeinung auf den Puppenbühnen der Nation gelenkt, aber auch durch die massive PR-Arbeit bis in jedes Internetforum und soziale Medien, wo man mit den perfidesten Mitteln überall den Eindruck erwecken will, dass tatsächlich viele Menschen an die schreckliche Seuche, an asymptomatische Infektiosität, an neuartige Coronaviren, an blitzartig entwickelte, ungefährliche Impfungen glauben würden.

  14. Elf Todesfälle und sieben akute Infektionen im Pflegeheim in Uhldingen-Mühlhofen

    Die Bewohner des Seniorenwohnparks in Uhldingen-Mühlhofen waren die ersten Menschen im Bodenseekreis, die gegen das Coronavirus geimpft wurden. Elf Bewohner sind seitdem mit oder an Covid-19 gestorben. Vermutlich waren sie bereits zum Zeitpunkt der Impfung unerkannt mit dem Virus infiziert oder die Infektion habe kurz danach stattgefunden, sagen die Behörden.

    Elf von vierzig Bewohnern, die am …

    Artikel hinter Bezahlschranke

    https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/bodenseekreis/nach-der-ersten-corona-impfung-elf-todesfaelle-und-sieben-akute-infektionen-im-pflegeheim-in-uhldingen-muehlhofen;art410936,10717656

      1. Laut Bürgermeister ein „tragischer Zufall“ und ohne Zusammenhang zum Impftermin

        Tragischer Zufall / Neue Nahrung für Impfkritiker / Zweiter Impftermin zunächst verschoben …

        … Wenn nun die Überlebenden wieder symptomfrei sind und es keine Quarantäneverordnungen mehr gibt, gehe er davon aus, dass die zweite Impfung wie geplant stattfindet.

        Er könne dies nur begrüssen.

        https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/bodenseekreis/elf-todesfaelle-im-seniorenwohnpark-laut-buergermeister-ein-tragischer-zufall-und-ohne-zusammenhang-zum-impftermin;art410936,10719652

  15. via Translator

    Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gibt auf Ersuchen des niederländischen Senders RTL Nieuws bekannt, dass am (bis?) 21. Januar in Europa 245 Todesfälle als unerwünschte Ereignisse nach der Verabreichung des Impfstoffs gegen Covid Pfizer gemeldet wurden und 179 der Todesfälle in Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) auftraten.

    https://www.affaritaliani.it/coronavirus/covid-245-morti-europa-dopo-il-vaccino-ema-il-documento-718715.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.