Ein neuer Trick für die Fallzahlen-Pandemie?

Was das Ausrollen der Schnelltests mit der “dritten Welle” zu tun haben könnte.


So es um die sogenannten Corona-Tests geht, erleben wir eine gezielte, systematische Desinformation der Bevölkerung. Gene, Proteine und Viren werden vermischt oder gar gleichgesetzt. Kausalitäten werden in die Welt gesetzt, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Das hat einen triftigen Grund: Man möchte die Menschen erziehen, sich ständig zu testen und dabei deren Impfbereitschaft mit diesen “Trockenübungen” zu heben. Und außerdem ist diese Sinnlos-Testerei gut für die “Fallzahlen”. Denn was macht man mit den “Fallzahlen”? Politik!


Vorab: Zum Verständnis des folgenden Textes ist das (allerdings zeitaufwändige) vorherige Studium dieser beiden Artikel empfehlenswert:

Menschen werden derzeit daran gewöhnt, statt auf die Signale des eigenen Körpers zu achten, über Tests herauszufinden, ob sie krank oder gesund sind. In welcher Breite sie dieses Spiel mitgehen, zeigt uns, wie weit Selbstbestimmtheit und wahrgenommene Verantwortung verdrängt wurden. Fremdbestimmung wird — mehr oder weniger unbewusst — als bequeme Lösung angenommen. Diese Testbereitschaft steht in Einklang mit der bei großen Teilen der Bevölkerung kritiklos umgesetzten Maskerade (1 bis 6). Dabei schützen uns im Alltag weder die Tests noch die Masken vor Krankheiten.

Bequemlichkeit stützt Glauben — und Angst tut es sogar noch mehr. Beides sind Hindernisse für die Aneignung von Wissen. Was die verschiedenen “Corona-Tests” leisten, lässt sich nachlesen — und es lassen sich Schlussfolgerungen daraus ziehen. Welche das sein könnten? Zum Beispiel: Entziehen Sie sich jedweder Testerei. Leisten Sie damit — nicht nur nebenbei — auch Ihren Beitrag zur Beendigung der Fallzahlen-Pandemie.

Was erfahren wir denn Falsches aus den Medien, zum Beispiel und ganz besonders auch aus den öffentlich-rechtlichen Medien? Das ARD-Format Quarks hat einen Ruf als sich wissenschaftlichen Standards verpflichtenden Magazins. Durch diese Reputation sind die Menschen eher geneigt, Beiträge der Plattform als fundiert und in den Inhalten begründet wie nachgewiesen, anzunehmen.

Quarks und dessen Schnelltest-Geschichten

Schnelltests meint Antigen-Tests. Zumindest dies geben die Medien in der Regel korrekt wider. Aber bereits dieses erste Zitat aus der Quarkschen Schnelltest-Definition ist falsch beziehungsweise nicht belegt — und das zu erkennen, bedarf einer gewissen Übung (alle Hervorhebungen durch Autor):

“Schnelltests weisen im Gegensatz zu PCR-Tests kein Erbmaterial nach, sondern Virusproteine.” (7)

Interessant ist, dass hier beim PCR-Test richtigerweise nicht von Viren, sondern von Erbmaterial (Genen beziehungsweise Gensequenzen) gesprochen wird. Dass aber die beim Schnelltest gesuchten Proteine Teile des SARS-CoV-2 – Virus darstellen, ist eine in keiner Weise belegte Behauptung. Es wäre hilfreich, zu erfahren, was für Proteine genau es sind, auf die man testet. Doch darüber lässt uns Quarks im genannten Beitrag im Unklaren.

Das folgende von Quarks ist wieder korrekt. Sie lesen von Proteinen:

“Auch für die Schnelltest wird eine Probe aus dem Nasenrachenraum gesammelt. Anschließend wird das Probenmaterial in eine Flüssigkeit gegeben, um die Proteine zu lösen. Danach werden wenige Tropfen in das Testkit gegeben und wandern über einen Papierstreifen.” (7i)

Die Proteine werden über eine chemische Reaktion erkannt, die molekularen Reaktionen werden über die Verfärbung eines Teststreifens angezeigt. Die Proteine sind das Ergebnis der Synthese ihres Bauplans, des genetischen Codes. Was genau im Testkit steckt und welcher Art genau die biochemischen Reaktionen sind, die bei den Antigentests stattfinden, bleibt dem Normalbürger verborgen, sowohl auf den Seiten der Hersteller, als auch der Verbände und auch beim RKI (8 bis 12, a1) — warum eigentlich?

Aber noch einmal: Es ist wichtig zu wissen, auf welche Proteine da getestet wird, besonders in diesen Wochen, in denen massiv begonnen wurde, zu spritzen. Denn wenn die “Impfung” auf das gleiche Protein abzielt wie die Testung, was bekommen wir dann möglicherweise? Sollte plötzlich das S-Gen das Ziel von Antigen- und PCR-Tests (a2) sein, dann bekommen wir haufenweise “positiv auf SARS-CoV-2 Getestete”, gern auch “Corona-Infizierte”. Dann werden wir einen massiven Anstieg der “Fallzahlen” erleben. “Fallzahlen” an denen sich die völlig entgleiste Politikergilde wie ein Verdurstender festsaugt.

Andererseits werden somit alle mit mRNA (auf das S-Gen zielend) Gespritzte als immun betrachtet werden, weil ja eben diese “Impfung” zur Produktion von Antikörpern gegen den Stoff ausgelegt ist. “Geimpfte” werden damit als gesund geführt, postiv Getestete als krank, als infiziert. Das ist nur noch irrsinnig. Es kann “im Kampf gegen die Pandemie” weiterhin wild mit PCR- und Antigentest durcheinander getestet und genau so massiv “geimpft” werden. Was für profitable Sternstunden sind das doch für den Pharmasektor.

Wenn Sie sich das vergegenwärtigen, dann bekommt die folgende, für einen Wissenschaftler völlig unwürdige Prophezeiung, die sich nahe am Schwachsinn bewegt, eine ganz neue Bedeutung:

“Man muss einfach an diese Daten glauben und auch an diese Modellierungen glauben, und deswegen sind wir jetzt nun mal am Anfang einer neuen Verbreitungswelle. (13)

Aber vielleicht ist das ja gar nicht so schwachsinnig, vielleicht weiß ja der Verfasser mehr, als wir uns denken mögen? Er heißt übrigens Christian Drosten.

Testen und Impfen

Stammleser werden sich erinnern:

Vor Wochen befasste ich mich in einem Artikel ausgiebig mit dem Spike-Protein (S-Gen) und dem Envelope-Protein (E-Gen) (14). Ich fragte, wie es sein konnte, dass noch vor Veröffentlichung des vollständig sequenzierten Virus ein mRNA-“Impfstoff” für das Spike-Protein aus der Schublade geholt wurde, während gleichzeitig umgehend und wie der Teufel auf das E-Gen getestet wurde. Ich nahm und nehme an, dass dies eine durchdachte Strategie sichtbar macht, nach der hohe Positivzahlen gewonnen werden mussten, um somit die Türen für die “Impf”kampagnen weit zu öffnen.

Was diese vorgebliche Pandemie von Beginn an ausgemacht hat, waren

  1. täglich gemeldete, plump aufsummierte “Fallzahlen”, ohne verbindliche Standards als “Infektionen” ermittelt, hinter denen der Test auf ein Allerweltsgen stand,
  2. immer die gleichen Bilder von Toten, Särgen, in weißen Kitteln Vermummten, pure massive Angstmache, die eine Seite der Propaganda,
  3. die Rettung am Horizont: “Impfen”, also die zweite Seite der Propaganda,
  4. massive Grundrechts-, ja Menschenrechtseinschränkungen, verbunden mit der Aufforderung “durchzuhalten”, die mittels der Propaganda umsetzbare Politik,
  5. schließlich die Nichterbringung des Nachweises sowohl des Virus als auch seiner Gefährlichkeit — was ebenfalls nur deshalb straflos möglich war, weil die oben angedeutete Propaganda außerordentlich wirksam war und ist.

Im gleichen Maße sehe ich eine psychologische Operation bei der Berichterstattung und Angstmache zur Mutation des S-Gens, einer Mutation der ich im Grunde nichts außergewöhnliches abgewinnen kann. Ja, ich hege den Verdacht, dass auch diese Mutation bereits zuvor existierte. Eine erhöhte Gefährdung der Menschen durch diese Genmutation wurde niemals nachgewiesen!

Selbst die chinesischen “Entdecker” des “neuartigen Virus” räumten ein, dass es sich dabei um eine Konstruktion handelt, bei der man sich auch mit Sequenzen aus riesigen Gendatenbanken behalf. Die Sequenzierung erfolgte also mitnichten aus isolierten Viren (15, 16). Ein ungarischer Chemiker hat mir nun unter der Hand Informationen zukommen lassen, nachdem das S-Gen im “neuartigen Virus” bei der Konstruktion zu den in-silico-Komponenten gehörte, es also gar künstlich sein könnte. Dem muss unbedingt nachgegangen werden.

Doch nun sehe ich noch etwas. Eine weitere Recherche hat ergeben, dass die beworbenen, teilweise sogar verpflichtenden Schnelltests nicht auf irgendein Protein setzen, sondern ausgerechnet vor allem auf das, welches per mRNA-“Impfung” von menschlichen Zellen produziert wird (17 bis 19). Produziert per Programmieranweisungen, die mit der Spritze empfangen werden. Für Siemens zum Beispiel — die ja auch kräftig im Pharmasektor mitverdienen — geht an Antigen-Tests auf das Spike-Protein kein Weg vorbei (20).

Was man VOR den “Impfungen” aus medizinisch-epidemiologischen Gründen nicht nachvollziehbar und mit bemerkenswerter Konsequenz “versäumte” — nämlich auf das Spike-Protein zu testen —, holt man jetzt mit Massentests nach. Ausgerechnet jetzt, wo man das Spike-Protein per “Impfung” unter die Leute bringt, beginnt man bei diesen per Antigen-Test und auch indirekt über die Antikörper danach zu suchen.

Das weiß Christian Drosten — und weil er das weiß, kann er auch die “dritte Welle” vorhersagen. Für ausreichend “Positive”, um diese “dritte Welle nachzuweisen” ist durch die Kombination von “Impfungen” und Schnelltests gesorgt. Nicht trotz sondern WEGEN der “Impfung” wird es diese von den politisch Mächtigen heiß ersehnte “dritte Welle” geben.

Man kann diese “dritte Welle” auch sehr schön steuern, in dem man nach Belieben die Antigen-Tests mit verschiedenen Ziel-Proteinen (Targets) ausliefert (21). Wer fragt schon, auf welches Antigen sein Test zielte? Im Falle des Spike-Proteins ist es gar nur ein Teil von diesem, die sogenannte Rezeptor-Domain für den Zellrezeptor ACE2 (22). Doch für den Allgemeinbürger ist es lediglich der Test auf “das Virus” — was eben nicht der Wahrheit entspricht.

Um diese “dritte Welle” Wirklichkeit werden zu lassen, ist die nächste Propagandawelle längst angeschoben. So wie zuvor desinformiert, ja glattweg über die Wirkungsweise und Möglichkeiten des qRT-PCR-Testes (23) gelogen wurde, so geschieht es nun auch mit den Schnelltests. Das ARD-Magazin Quarks ist diese Desinformation in besonderer Weise anzulasten, so diese doch den Anschein erwecken, wissenschaftlich zu arbeiten.

Denn auch dies ist falsch beziehungsweise eine unbewiesene Behauptung und damit gänzlich unwissenschaftlich:

“Ein großer Vorteil der Antigen-Tests besteht darin, dass zwischen Probenentnahme und Ergebnis nur 10 bis 15 Minuten vergehen. Deshalb könnten gerade die Antigen-Schnelltests helfen, Infizierte früher zu finden. Der Grund: Aus Studien weiß man, dass man die höchste Viruslast hat, bevor man überhaupt etwas von der Krankheit bemerkt. Gerade dann kann man andere Menschen leicht anstecken – auch wenn man sich gesund fühlt.” (7ii)

“Aus Studien weiß man” hat nichts mit einer wissenschaftlich nachgewiesenen Erkenntnis zu tun. Was dort steht ist — so klar und deutlich muss das gesagt werden — eine plumpe Lüge. Wie ja auch Studien zwar hilfreich für die Erarbeitung von Thesen und Theorien sind, aber für sich allein keine wissenschaftlichen Beweise darstellen. Unglaublich aber wahr: Das Robert-Koch-Institut beantwortet Anfragen zu wissenschaftlichen Nachweisen zur Existenz (respektive Infektiösität) von SARS-CoV-2 mit Hinweisen auf Studien an Hamstern (24)!

Antigene, Antikörper und die Immunität

“Aus Studien weiß man” ist nur die notdürftige Verpackung für eine unbedingt zu vermittelnde politisch gewollte Botschaft.

Es wird erneut die Behauptung der asymptomatisch Infizierten und Infektiösen in die Welt gesetzt, obwohl diese Behauptung niemals, ich wiederhole es noch einmal: niemals bewiesen wurde. Niemals wurde nachgewiesen, dass gesunde Menschen ihre Mitmenschen “anstecken”, “infizieren”, krank machen würden. Das gilt auch ganz besonders für das “neuartige Virus”. Es sei denn, wir beschreiben den tagtäglichen Austausch von Erregern, von denen wir allesamt eben nicht krank werden, als “Infektion”. Was es nicht ist.

DAS ist jedoch das entscheidende Argument, um den Menschen zu vermitteln, sie müssten sich als Gesunde testen lassen, und so lesen wir in der Fachzeitschrift Ärzteblatt:

Hauptzielrichtung des empfohlenen Einsatzes dieser Antigentests sind laut der neuen Teststrategie asymptomatische Personen. Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass auch symptomlose SARS-CoV-2-Infizierte ansteckend sein können. Das gilt sowohl für präsymptomatische Menschen kurz vor den ersten Krankheitszeichen als auch für die eigentlich asymptomatischen, die überhaupt keine Krankheitszeichen entwickeln.” (25)

Mit solchen Behauptungen, die man als Scheinwissenschaft verkauft, werden die Menschen noch immer im Pandemie-Boot gehalten, wird ihnen Angst gemacht, womit sie sich entmündigen und nach Belieben testen und “impfen” lassen. Das muss endlich aufhören. Vor Monaten fasste Oliver Märtens in einem wissenschaftlich mehr als ansprechenden Beitrag die herrschende Meinung zu Infektionen und dem Umgang von Antikörpern mit diesen folgendermaßen zusammen:

“[Es] bringt eine Infektion eine Art Fremdkörper in den menschlichen Körper ein, das sogenannte Antigen. Danach reagiert das Immunsystem mit einer Gegenwehr, das sind die Antikörper – im internationalen Sprachgebrauch Immunglobuline (iG) genannt. Davon gibt es eine Reihe verschiedener Arten; für Antikörperbestimmungen werden üblicherweise nur zwei davon verwendet: Immunglobuline des Typs G (IgG) und des Typs M (IgM).” (26 bis 28)

und weiter:

“IgM wird mit dem Beginn der Infektion gebildet und ist maximal bis acht Wochen nach der Infektion nachweisbar. Es ist also für die akute Phase der Infektion beziehungsweise ein kürzlich absolvierte geeignet. IgG zeigt sich bei COVID-19 erst nach circa zwei Wochen und kann für mehrere Monate nachweisbar sein; diese Antikörpervariante signalisiert eine bereits überstandene Infektion oder einen Impf’erfolg’.” (29, 30)

Desinformation wird in der Regel nicht mit nackten Lügen betrieben. Oft erfüllt diese sich im Weglassen von für das Verständnis des Themas unerlässlichen Informationen. Was wird hier aber verschwiegen?

Die oben abgebildete veröffentlichte Meinung gaukelt uns vor, dass über den Nachweis von Antikörpern eine Immunität oder, bei Nichtvorhandensein, eine fehlende Immunität beim Betroffenen gegeben sei — und das ist grundsätzlich falsch. Die Antigen-Tests sind nicht in der Lage, eine Immunität gegen bestimmte Proteine oder gar das SARS-CoV-2 – Virus nachzuweisen!

Noch mehr sind diese Tests nicht einmal in der Lage, sicher eine “Infektion” mit den genannten Proteinen beziehungsweise Antigenen (zum Beispiel Spike-Protein/S-Gen oder Nucleocapsid-Protein/N-Gen) nachzuweisen. Grund ist, dass diese nur auf eine Komponente unseres Immunsystems, das adaptive Immunsystem zielen.

Erneut sei Oliver Märtens zitiert:

“Denn in Wahrheit ist das menschliche Immunsystem komplexer und differenzierter. Es lässt sich vereinfachend in zwei Stufen einteilen: Die natürliche (oder angeborene) Immunität und die erworbene, adaptive (durch Anpassung an das Erregerspektrum optimierte) Immunität. Antikörper sind ausschließlich ein Merkmal der adaptiven Immunität. Auf der Stufe der angeborenen Immunität kommen sie nicht vor. Die Schlussfolgerung daraus ist faszinierend: Gelingt es der natürlichen Immunität, mit einem Virus [beziehungsweise Proteinen] fertig zu werden, ist dies die schnellste, effektivste und den Körper am wenigsten belastende Erregerabwehr. Die Möglichkeiten der erworbenen Immunität brauchen dann gar nicht eingesetzt zu werden, also wird in solch einem Fall auch die Bildung von Antikörpern erst gar nicht begonnen.” (25i, 31)

Liebe Leser, ist Ihnen klar, was das bedeutet? Eine Aussage wie diese, getätigt von Experten, von Wissenschaftlern ist nicht nur missverständlich, sondern schlicht falsch:

“[Ein neuer Antikörper-Schnelltest] zeigt anhand einer Blutprobe innerhalb von zehn Minuten an, ob eine Person akut mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert (IgM-Antikörper) oder bereits immun dagegen ist (IgG-Antikörper).” (32)

Das ist deshalb falsch, weil der Betreffende auch dann immun gegen bestimmte Proteine (nicht das Virus!) sein kann, wenn keiner der Antikörper durch den Test bei ihm nachgewiesen ist. Mehr noch können wir sogar davon ausgehen, dass es der Normalfall ist, wenn bei Probanden diese Antikörper NICHT nachgewiesen werden! Immunität meint dabei, dass ein Erreger keine krankmachenden Auswirkungen auf den Wirt hat.

Man wird Antikörper (IgG, IgM) vor allem bei geschwächten, vorerkrankten Menschen feststellen — und möglicherweise bei mit mRNA Gespritzten. IgM werden von den B-Zellen mit Ausbrechen der Erkrankung produziert, IgG im Nachgang. Daher ist Letzteres auch länger, oft mehrere Monate lang nachweisbar, bevor es wieder verschwindet. Gesunde Menschen müssen jedoch auf diese energieaufwändige Ressource überhaupt nicht zurückgreifen. Denn wir verfügen über eine komplexe Immunabwehr mit einem ganzen Arsenal von Werkzeugen (33 bis 36). Wieder Oliver Märtens:

“Es wurde ja bereits erwähnt, dass weitere Antikörper existieren. Können diese helfen, eine Infektion zu bekämpfen oder gar nicht erst entstehen zu lassen? Ja: Da ist zum Beispiel das Immunglobulin A. Es befindet sich unter anderem in Speichel, Tränenflüssigkeit und in den Schleimhäuten von Nase und Rachen. Also gerade auch in den (oberen) Atemwegen. Eine ziemlich geniale Standortwahl, um eine Atemwegsinfektion abzuwehren.

Wird das Virus aber bereits beim Eintritt erfolgreich bekämpft (IgA), erübrigt sich jede weitere Gegenmaßnahme. Auch hier zeigt sich: Je fitter das Immunsystem, desto weniger “Klimmzüge” sind nötig, um mit einer Infektion fertig zu werden. Fehlendes IgG ist dann auch, wie bei der angeborenen Immunität, keine Schwäche, sondern ein Zeichen besonderer Immunstärke.

Eine zusätzliche Verteidigungslinie wird durch die verschiedenen Varianten der T-Lymphozyten gebildet. Auch sie werden durch keinen der durchschnittlichen Antikörpertests gemessen. Vor allem T-Killerzellen, T-Helferzellen und regulatorische T-Zellen sorgen in ihrem Zusammenwirken dafür, dass das optimale Maß an Gegenwehr für die virenbefallenen Zellen gefunden wird.

Doch auch die sogenannten B-Zellen können bei der Immunreaktion helfen, ohne ihre klassische Funktion, die Produktion von Antikörpern einzuleiten, wahrzunehmen: Indem sie die angeborene Immunität mittels der Erzeugung einer chemischen Substanz unterstützen, leisten sie gegebenenfalls bereits einen Beitrag, der hilft, einen Erreger auch ohne Antikörperbildung zu bekämpfen .” (25ii, 37)

Damit ist es also falsch, einfach zu sagen, ein Mensch bei dem sich keine Immunglobuline (IgG) zum gesuchten Antigen finden lassen, wäre ungeschützt, also nicht immun gegen den Erreger. Der Erreger ist hier aber lediglich ein Gen und das aus ihm gebildete Protein. Ein Protein ist nicht mit einem Virus gleichzusetzen.

Medizinisch sinnlose Impfpass-Fantasien

Das alles gilt selbst dann, wenn man jenen vertraut, die die Existenz des SARS-CoV-2 – Virus als wissenschaftlich nachgewiesen proklamieren. Weil aber die Menschen in ihrer Masse völlig unwissend über die Wirkungsweise ihres Immunsystems sind, werden gesunde Menschen nach einem positiven Antigen-Test oder Antikörper-Test (IgM) auf ein Protein — also keinesfalls auf ein Virus — was tun? Richtig, sie werden freiwillig, als im Grunde Gesunde, möglicherweise mit einer banalen Erkältung konfrontiert, wie die Lämmer nach einem PCR-Test rufen und — so sie Pech haben — positiv getestet werden. Und das dann beim Test auf eine Gensequenz (zum Beispiel das E2-Gen), welches mit dem nachgewiesenen Protein aus dem Antigen-Test möglicherweise überhaupt nichts zu tun hat. Gut für die “Fallzahlen”-Pandemiker, schlecht für die Menschen.

Ältere, geschwächte Menschen, erst recht solche mit mehreren Vorerkrankungen werden dagegen sehr oft Antikörper gegen alle möglichen Erreger ausbilden, eben weil deren Immunsystem nicht mehr das Fitteste ist. Eine mRNA-Spritze wird dieses geschwächte Immunsystem keinesfalls unterstützen, sondern sogar zusätzlich stressen. Und es ist doch auffällig, dass vor allem aus Altenheimen immer wieder von Komplikationen nach Spritzen mit mRNA, ja von drastisch erhöhten Todesraten seit Beginn der “Impfkampagne” berichtet wird (38, 39).

Machen wir uns bewusst, dass mRNA-Spritzen Programmieranweisungen für das Spike-Protein an Körperzellen “ausliefern”. Der im wahrsten Sinne des Wortes so zu nennende Programmcode ist in Nanopartikeln gekapselt und wir wissen nicht wie lange diese Programmierung der Zellen aufrecht erhalten wird. Gerade Antigen-Tests auf das Spike-Protein sind daher mit allergrößter Skepsis zu betrachten, weil diese positiv WEGEN der mRNA-Verabreichung ausfallen können.

Über Antigen-Tests nachzuweisen, dass ein Mensch immun gegen bestimmte Proteine sei, die man dem “neuartigen Virus” zuschreibt, ist unmöglich, weil diese Tests unsere angeborene Immunität (zelluläre Immunität) nicht berücksichtigen. Das Ganze ist aber auch deshalb sinnlos, weil Positivergebnisse weder sichere Ergebnisse für Gesundheitsgefährdungen des Trägers liefern können, noch eine Aussage zu treffen vermögen, ob eine eventuelle Weiterverbreitung an Andere zum Ausbruch von Krankheiten beim “Angesteckten” führen. Es sei wiederholt, dass der zigtausendfache Austausch aller denkbaren Erreger zwischen den Menschen der Normalfall, und außerdem für das Training unseres Immunsystems unabdingbar ist.

Auch aus dieser Sicht heraus ist es völlig absurd, über Impfpässe Menschen den Status von “Nichtinfektiösität” zu verleihen. Das ist aus immunologischer Sicht, nach allem was der Autor in den letzten Monaten lernen durfte, einfach nur Unsinn. Aber es ist politisch kalkulierter, gewollter Unsinn.

Fazit

Was sagt uns das? Der massenhafte Einsatz von Antigen-Tests und Antikörper-Tests ist genauso sinnlos wie jener von PCR-Tests. Er taugt nicht zum Feststellen von Infektionen, nicht zum Nachweis eines früheren Kontakts mit dem gesuchten Erreger und schon gar nicht zum Nachweis einer angeblichen Infektiösität Asymptomatischer, zu deutsch gesunder Menschen.

Menschen, die keine Symptome aufweisen und sich außerdem gesund fühlen, sind auch nicht infektiös. Nicht über das Maß hinaus, dass unser angeborenes wie adaptives Immunsystem überhaupt zu der Qualität gebracht hat, über die es heute verfügt. Dies gelang nur durch den ständigen Austausch mit ALLEN Erregern, nicht durch die Verhinderung des Austausches mit EINEM EINZIGEN Erreger.

Somit liefern die Ergebnisse auf die Schnelltests den Herstellern und Pandemie-Hysterikern mehrere gewünschte, gewichtige Scheinargumente, in Wirklichkeit Lügen, die da lauten:

  • “Seht her, die Impfung wirkt! Denn die Geimpften entwickeln Antikörper.”
  • “Die Antikörper verschwinden nach einem gewissen Zeitraum, wir müssen nachimpfen.”
  • “Wer nicht geimpft ist, ist infektiöser, weil er keine Antikörper hat.”
  • “Nur Geimpfte sind ungefährlicher (!) für ihre Mitmenschen.”
  • “Aber alles Impfen hilft nichts, wir müssen weiterhin die AHA-Regeln einhalten.”
  • “Wer sich nicht impfen lässt, muss ausgegrenzt werden.”

Vergewahren wir uns dabei, dass es in keinem Fall um den Nachweis des Virus als Ganzen geht, sondern immer nur um Proteine, die dem Virus zugeschrieben werden. Es ist das Monströse der aus den vielfältigen Lügen resultierenden Gesamtlüge, die es für die Menschen zur Herausforderung macht, diese auch als solche zu erkennen. Aber die Wahrheit ist mit dem entsprechenden Mut für jeden von uns herausfindbar.

Es ist also in den kommenden Wochen unbedingt auf die Herausgabe von Informationen zu drängen, auf welches, angeblich dem Coronavirus zuzuschreibende Protein die nun anstehenden Schnelltests ausgerollt werden. Die Anbieter, lechzend nach weiteren Geschäften an der Testfront, stehen bereits in dreistelliger Zahl Spalier (40). Die Gesundheitsämter müssen endlich verpflichtet werden, Informationen über die Art und Weise der Tests, der Probenerfassung und der technischen Auswertung umfassend offenzulegen. Und es muss ein Ende haben, positive Tests auf Gensequenzen und Proteine aus politischen Motiven heraus als “Infektionen” zu verkaufen.

Sensibilisieren wir die Menschen bereits jetzt darauf, welche Folgen es hat, wenn man diesen von der Politik betriebenen Testwahn durch die eigene Teilnahme mitbefeuert. Gesunde Menschen bilden in der Regel KEINE Antikörper aus, auf die mit den Antikörper-Tests geprüft wird (41). Aber gesunde Menschen lassen sich durch solche Tests quasi krank per Dekret machen. Und das ist die eigentliche Krankheit.

Übrigens: Wussten Sie schon, dass die ob der damit verbundenen Todesopfer gern als drohendes Beispiel herangezogene Spanische Grippe in eine Pandemie des Impfens fiel?

Bitte bleiben Sie sehr achtsam, liebe Leser.

PS als vielleicht reizvolle Aufgabe für die Leser: Wie bekommt man das Grundanliegen dieses Artikels auf ein Flugblatt?


(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 8. März 2021.

(Allgemein 2) An dieser Stelle mal mein ausdrücklicher, herzlicher Dank vor allem an jene Menschen, die mich in den vergangenen Monaten mit ihrem fachkundigen Rat bei der Erstellung von Artikeln wie obigem unterstützt haben. Danke vor allem an Oliver, Steffen und Ruben!

(a1) Versteht Otto Normalverbraucher, die Wirkungsweise eines Antigentests, wenn er das folgende liest (und sehr wohl ließe sich so etwas von ARD-Faktenfinder, Quarks und Co. in allgemein verständliche Sprache übersetzen)? “Der COVID-19 Antigen Rapid Test ist ein Lateral-Flow Immunassay, der auf dem Prinzip der Doppelantikörper-Sandwich-Technologie basiert. Der monoklonale  SARS-CoV-2-Nucleocapsid-Protein-Antikörper, der mit Farbmikropartikeln konjugiert ist, wird als Detektor verwendet und auf das Konjugationspad gesprüht. Während des Tests interagiert das SARS-CoV-2-Antigen in der Probe mit dem SARS-CoV-2-Antikörper, der mit Farbmikropartikeln konjugiert ist, wodurch ein Antigen-Antikörper-markierter Komplex entsteht. Dieser Komplex wandert über Kapillarwirkung auf der Membran bis zur Testlinie, wo er vom vorbeschichteten monoklonalen SARS-CoV-2-Nucleocapsid-Protein-Antikörper eingefangen wird. Eine farbige Testlinie (T) wäre im Ergebnisfenster sichtbar, wenn SARS-CoV-2-Antigene in der Probe vorhanden sind.. Das Fehlen der T-Linie deutet auf ein negatives Ergebnis hin. […]”; Beipackzettel Lungene COVID-19 Antigen Rapid Test Cassette; 26.10.2020; Dieser Test prüft auf das dem SARS-CoV-2 – Virus zugeschriebene N-Protein.

(a2) Da das winzige E-Gen offensichtlich ein “Allerwelts-Gen” ist, wird es wohl auch immer und immer wieder über den PCR-Test detektierbar sein. Dafür spielt es keine Rolle, ob ein verängstigter Gesunder zuvor per Antigen-Test positiv auf ein anderes, das S- oder N-Protein erfasst wurde und nun in seiner Angst auf einen PCR-Test drängt, um endgültig als Opfer, als “Infizierter”, als “Fall” registriert zu werden.

(1) 16.09.2020; nau.ch; Miguel Pereiro; Pendler-Masken sind voll mit Bakterien und Pilzen; https://www.nau.ch/news/schweiz/pendler-masken-sind-voll-mit-bakterien-und-pilzen-65783064

(2) 26.08.2020; AIER; Stephen C. Miller; Lockdowns and Masks Mandates Do Not Lead to Reduced COVID Tranmission Rates or Deaths, New Study Suggests; https://www.aier.org/article/lockdowns-and-mask-mandates-do-not-lead-to-reduced-covid-transmission-rates-or-deaths-new-study-suggests/; siehe auch: https://www.nber.org/papers/w27719.pdf

(3) 18.08.2020; Thieme Krankenhaushygiene; Ines Kappstein; Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit; https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/a-1174-6591

(4) 2020; Meta-Studie; Masks Are Neither Effective Nor Safe: A Summary Of TheScience; https://universaloctopus.com/wp-content/uploads/2020/07/masks-not-effective-or-safe…..pdf; siehe Quellennachweis im Anhang

(5) 25.08.2020; Corona Transition; Maskenpflicht brachte in Österreich keinerlei messbaren Nutzen; https://corona-transition.org/maskenpflicht-brachte-in-osterreich-keinerlei-messbaren-nutzen

(6) 09.09.2020; Sachverständiger beweist live: CO2-Werte unter Masken gesundheitsschädlich; https://www.wochenblick.at/sachverstaendiger-beweist-live-co2-werte-unter-masken-gesundheitsschaedlich/

(7 bis 7ii) 16.10.2020; ARD/WDR, Quarks; Corona-Test: Welche Tests es gibt und wie zuverlässig sie sind; https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-test-wie-funktioniert-der-test/

(8) 2021; SIEMENS Healthineers; CLINITEST Rapid COVID-19 Antigen Self-Test, Häufig gestellte Fragen; https://cdn0.scrvt.com/abe27e3c968b630873d0fca61dca543f/ac0397ae14907bb8/16ec3b3be2c9/FragenAntworten_DE_CLINITEST_Rapid_Covid-19_Antigen_Self-Test_HOOD05162003171302_BfArM_03MAR2021.pdf

(9) 19.02.2021; PharmaWiki; Covid-19: Antigen-Schnelltests; https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Covid-19-Antigen-Schnelltests

(10) 29.01.2021; Bundeszahnärztekammer; Corona-Test; https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/corona-test.html

(11) 05.03.2021; Suche auf der Webseite des RKI nach “Antigentest”; https://www.rki.de/SiteGlobals/Forms/Suche/serviceSucheForm.html;jsessionid=6F724632CB1D79D5D038D5522D65FC3E.internet072?nn=2375194&resourceId=2390936&input_=2375194&pageLocale=de&searchEngineQueryString=Antigentest

(12) 01.09.2020; Roche; Roche to launch SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test in countries accepting CE mark, allowing fast triage decisions at point of care; https://www.roche.com/de/media/releases/med-cor-2020-09-01b.htm

(13) 01.03.2021; Frankfurter Rundschau; Nico Scheck; Virologe Drosten sieht Deutschland in Corona-“Verbreitungswelle”; https://www.fr.de/panorama/christian-drosten-corona-welle-deutschland-impfstoff-impfung-sander-lauterbach-berlin-90221630.html

(14) 07.02.2021 (Update 04.03.2021); Peds Ansichten; Vom Virus fabulieren und mit Proteinen hantieren; https://peds-ansichten.de/2021/02/coronavirus-gen-protein-pcr-mrna-manipulation/

(15) 20.02.2020; Na Zhu, Ph.D., Dingyu Zhang, M.D., Wenling Wang, und weitere; A Novel Coronavirus from Patients with Pneumonia in China, 2019; Kap. Isolation of Virus;  https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/nejmoa2001017

(16) 24.01.2020; The Lancet; Chaolin Huang, Yeming Wang, Xingwang Li und weitere; Clinical features of patients infected with 2019 novel coronavirus in Wuhan, China; https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30183-5/fulltext

(17) 11.08.2020; Pharmazeutische Zeitung; Interview von Christina Hohmann-Jeddi mit Feucht; Spike-Protein: naheliegend, aber nicht ideal; https://www.pharmazeutische-zeitung.de/die-ergebnisse-sind-noch-unzuverlaessig-119437/seite/3/

(18) 01.01.2021; PMC (USA); Jong-Hwan Lee, Minsuk Choi, Yujin Jung und weitere; A novel rapid detection for SARS-CoV-2 spike 2 antigens using human angiotensin converting enzyme 2 (ACE2); https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7560266/

(19) Virion/Serion; Antibody tests, SERION ELISA agile SARS-CoV-2; https://serion4covid19.de/en/antikoerpertest/; abgerufen: 04.03.2021

(20) SIEMENS Healthiners; The SARS-CoV-2 Spike Protein and Neutralizing Antibody; https://www.siemens-healthineers.com/laboratory-diagnostics/assays-by-diseases-conditions/infectious-disease-assays/choosing-the-sars-cov-2-spike-protein; abgerufen: 04.03.2021

(21) SinoBiological (Südkorea); A Complete Toolkit for SARS-CoV-2 Antigen Test; https://www.sinobiological.com/research/virus/immunodiagnostic-sars-cov-2-antigen-test; abgerufen: 04.03.2021

(22) 12.06.2020; Ärzteblatt; Nadine Eckert; COVID-19: Was Antikörper aussagen können, Abschnitt: Homologe Sequenzen; https://www.aerzteblatt.de/archiv/214379/COVID-19-Was-Antikoerper-aussagen-koennen; Dtsch Arztebl 2020; 117(24): A-1196 / B-1012

(23) 25.01.2021; Peds Ansichten; Der Betrug mit dem PCR-Test; https://peds-ansichten.de/2021/01/pcr-methode-missbrauch-betrug/

(24) 03.12.2020; PubMed.gov; Jasper Fuk-Woo Chan, Anna Jinxia Zhang, Shuofeng Yuan und weitere; Simulation of the Clinical and Pathological Manifestations of Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) in a Golden Syrian Hamster Model: Implications for Disease Pathogenesis and Transmissibility; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32215622/; 21.07.2020: Vorherige Quelle wurde innerhalb einer Antwort des RKI auf Anfrage zum Nachweis des SARS-CoV-2 – Virus gesetzt: “Es wird darauf hingewiesen, dass weltweiter wissenschaftlicher Konsens darüber besteht, dass COVID-19 durch SARS-CoV-2 verursacht wird. Die entsprechenden Studien sind ebenfalls öffentlich einsehbar. Nur Beispielhaft verweisen wir auf folgende Studie: Simulation of the clinical and pathological manifestations of Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) in golden Syrian hamster model: implications for disease pathogenesis and transmissibility”; https://fragdenstaat.de/anfrage/corona-virus-nachweis-nach-den-kochschen-postulaten/

(25) 30.10.2020; Ärzteblatt; Ralf L. Schlenger; Antigentests auf SARS-CoV-2: Der Preis der Schnelligkeit; https://www.aerzteblatt.de/archiv/216516/Antigentests-auf-SARS-CoV-2-Der-Preis-der-Schnelligkeit; Dtsch Arztebl 2020; 117(44): A-2101 / B-1787

(26 bis 26ii) 08.2020; Peds Ansichten; Oliver Märtens; Antikörper oder Anti-Aufklärung?; https://peds-ansichten.de/2020/08/coronavirus-antikoerper-tests-pharma-immunisierung/

(27) 10.10.2020; Antikörper; https://flexikon.doccheck.com/de/Antik%C3%B6rper

(28) Ralf Kirkamm; Coronavirus CoV-2-Antikörper IgM und IgG; https://www.dr-kirkamm.de/labortest/coronavirus-cov-2-antikoerper-igmigg/profil; abgerufen: 30.07.2020

(29) 23.03.2020; NDR; Coronavirus-Test: Wie wird Sars-CoV-2 nachgewiesen?; https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Coronavirus-Test-Wie-wird-Sars-CoV-2-nachgewiesen,coronavirus712.html

(30) 08.04.2020; IQWiG; Das angeborene und das erworbene Immunsystem; https://www.gesundheitsinformation.de/das-angeborene-und-das-erworbene-immunsystem.2255.de.html

(31) 21.07.2020; ntv; Immunität nach Covid-19, Antikörper auch sechs Monate nach Infektion; https://www.n-tv.de/wissen/Antikoerper-auch-sechs-Monate-nach-Infektion-article21923518.html

(32) 06.04.2020; Leibnitz-IPHT; Immun gegen SARS-Cov-2? Schnelltest zeigt Antikörper-Status; https://healthcare-in-europe.com/de/news/immun-gegen-sars-cov-2-schnelltest-zeigt-antikoerper-status.html

(33) 29.06.2020; MedicalXpress; Paul W. Franks, Joacim Rocklöv; Coronavirus: could it be burning out after 20% of a population is infected?; https://medicalxpress.com/news/2020-06-coronavirus-population-infected.html

(34) 19.02.2008; Paul Ehrlicher-Institut; Fragen zur Klinischen Prüfung und zur Zulassung; http://www.pei.de/cln_115/nn_992504/DE/infos/fachkreise/impf-fach/hpv/studien.html; Originalquelle nicht mehr verfügbar, Sicherung in WaybackMachine: https://web.archive.org/web/20081225090224/http://www.pei.de/cln_115/nn_992504/DE/infos/fachkreise/impf-fach/hpv/studien.html

(35) 22.04.2020; medRxiv; Julian Braun, Lucie Loyal, Marco Frentsch und weitere; Presence of SARS-CoV-2 reactive T cells in COVID-19 patients and healthy donors; https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.17.20061440v1

(36) 10.09.2020; Peds Ansichten; Oliver Märtens; “Testen, Testen, Testen” – Medizin oder Mantra?; https://peds-ansichten.de/2020/09/coronavirus-test-pcr-antigen/

(37) 01.03.2012; ScienceDaily; Antibodies are not required for immunity against some iruses; https://www.sciencedaily.com/releases/2012/03/120301143426.htm

(38) 03.03.2021; Unser Mitteleuropa; Nach Impfung: Zahl der Sterbefälle in Altenheimen explodiert; https://unser-mitteleuropa.com/62329-2/

(39) 02.03.2021; Corona Blog; Dramatischer Anstieg der Todesfälle unter Senioren seit Beginn der „Corona-Schutzimpfungen“; https://corona-blog.net/2021/03/02/dramatischer-anstieg-der-todesfaelle-unter-senioren-seit-beginn-der-corona-schutzimpfungen/

(40) BfAM; Antigen-Tests zum direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2; https://antigentest.bfarm.de/ords/f?p=101:100:14655969069820:::::&tz=1:00; abgerufen: 04.03.2021

(41) 21.01.2021; Cell Reports; Anthony T. Tan, Martin Linster, Chee Wah Tan und weitere; Early induction of functional SARS-CoV-2-specific T cells associates with rapid viral clearance and mild disease in COVID-19 patients; https://www.cell.com/cell-reports/fulltext/S2211-1247(21)00041-3; siehe auch: 03.03.2021; Peter F. Mayer; Studien: Immunität durch T-Zellen wirkt gegen alle bekannten Virus Mutationen; https://tkp.at/2021/03/03/studien-immunitaet-durch-t-zellen-wirkt-gegen-alle-bekannten-virus-mutationen/

(Titelbild) Trick, Magie, Hut, Zauber; Autor: Hawksky (Pixabay); 12.04.2018; https://pixabay.com/de/illustrations/magie-hut-magische-trick-magier-3315128/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 21561