Denn nur, wenn man „Infizierte“ findet, kann man auch „Infektionsketten aufdecken“.


Allerdings: Wir alle sind potenziell „Infizierte“ — und damit auch Gejagte. Denn nur dann, wenn man ständig davon schwadroniert, dass wir alle jederzeit zu gefährlichen „Infizierten“ werden können, kann man auch eine ganze Bevölkerung unter Generalverdacht stellen. Nur solange uns erfolgreich weisgemacht werden kann, einzig Impfungen und „Lockdown“– ähnliche Zustände wären ultimativ notwendig zur angeblichen „Rettung vor einem neuartigen Virus“, lässt sich weiter erfolgreich auf der Angstschiene fahren.


Es sieht ganz so aus, als ob die hohe Politik — nicht nur in Deutschland — auf Gedeih und Verderb dazu verurteilt wurde, den Ausnahmezustand in ihren Ländern zur „neuen Normalität“ werden zu lassen. Dafür wird, im gemeinsamen Singsang mit dem Mainstream gelogen, dass sich die Balken biegen. In gleichem Maße wird manipuliert und es interessiert mich brennend, wer denn das Zepter führt, wenn es darum geht, wann und wo mit dem PCR-Test hausieren gegangen werden soll, um fündig zu werden.

Dass der PCR-Test selbst ein Betrugsmodell ist, möchte an dieser Stelle nicht noch einmal aufgerollt werden. Jeder ehrlich nach der Wahrheit Suchende findet die Quellen bei öffentlichen Institutionen, bei Wissenschaftlern welche mit der Methode zu tun haben und sogar bei den Herstellern der Testkits. Der PCR-Test ist nicht in der Lage, Infektionen oder überhaupt Viren nachzuweisen. Er testet auf Erbmaterial, Genschnipsel. Ganz offiziell taugt er auch nie und nimmer zur Krankheitsdiagnose — auch nicht auf Covid-19.

Trotzdem verdeckt der massenhaft angewandte PCR-Test einen noch viel größeren Betrug in Bezug auf unser biologisches System und die Faktoren, welche zu seiner Gesundung oder Erkrankung führen können. Das ist auch der Grund, warum uns solche abstrusen, abstoßenden Regeln aufgezwungen werden können. Hierzu sei der Krankheitsminister Jens Spahn zitiert:

Es liegt nicht an zu wenig Regeln. Es liegt eher an der Frage, wo werden welche Regeln durchgesetzt. Und da geht zumindest in manchen Bereichen dieser schönen Hauptstadt, glaube ich, noch mehr.“ (1)

Welche Regeln meint der Krankheitsminister? Nun, Regeln die unzweifelhaft krank machen, deshalb wird er ja auch vom Autor so benannt. Hier nun passend dazu die ARD-Tagesschau. Was es bewirkt, wenn man ideologisch in Gänze indoktriniert ist was offenbar dazu führt, dass bei der ARD Blödheit zunehmend den kritischen Menschenverstand auslöscht dürfen Sie, liebe Leser, am Ende des Textes „genießen“. Einseitig, unverhohlen sympathisierend und damit ohne jede Distanz, die einem unabhängigen Medium abzuverlangen wäre, sekundiert diese dem Regierungswahnsinn:

Im Interview mit den tagesthemen spricht Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci von »einigen Wenigen, die sich sehr egoistisch verhalten«. Konkret sprach sie von der Nacht- und Partyszene. Nun werde diskutiert, die Regeln zu verschärfen — etwa durch ein Alkoholverbot und eine Sperrstunde ab 23 Uhr. Dazu nachts ein Aufenthaltsverbot in Parks und ein Verbot größerer Menschenansammlungen.“ (1i)

Man kann das dumpf aufschnupfen und sich hinter einer FFP3-Maske verstecken. Man kann aber auch einmal darüber grübeln, auf welche Art und Weise man zu der Erleuchtung kam, dass es Berlins „Nacht- und Partyszene“ gewesen wäre, die irgendein fiktives Infektionsgeschehen gefördert hätte. Von was reden diese Politiker und Medien eigentlich? Sind etwa in den erwähnten Berliner Stadtbezirken rudelweise Menschen mit Covid-19 kollabiert oder wurden nicht viel mehr absichtsvoll „Corona-Fahnder“ in die Spur geschickt, um Ergebnisse zu erheischen, welche für die Weiterführung des Drehbuches unbedingt erforderlich sind?

Was versucht die Politik derzeit in erster Linie? Sie drängt darauf, dass massiv soziale Kontakte eingeschränkt werden — etwa wegen eines Virus, zur „Unterbrechung der Infektionsketten“? Isolation — das nur so nebenbei — ist im Strafvollzug eine verschärfte Maßnahme zur Disziplinierung von Gefangenen. Willkürliche Einzelhaft für Betagte in Altenheimen, zurückkehrende Urlauber, „infizierte“ Kinder; alles einzig aus dem Grund, um deren und unser aller Gesundheit zu schützen? Nein, hier geht es um skrupellose Ausnutzung und die Gewöhnung an Kontrolle und dabei kennt man keine Hemmungen, den eh schon bestehenden Ausnahmezustand immer weiter zu verschärfen:

Um Infektionen bei Feiern im Familien- und Freundeskreis zu verhindern, überlegt der Berliner Senat auch, in Wohnungen nur noch Versammlungen von bis zu zehn Personen zu erlauben.“ (1ii)

Auf den Widersinn durch tiefgreifende, gesellschaftsweite Einschränkungen, „Infektionen zu verhindern“ komme ich noch zurück. Dagegen opponieren inzwischen sogar Bayerische Behördenleiter (2). Aber halten wir erst einmal fest:

Man hat gezielt getestet, um Nachrichten generieren zu können, welche dem Publikum suggerieren, dass die Politiker — wieder einmal und natürlich wie immer alternativlos — unbedingt handeln müssten. Handeln müssten, weil Menschen „unvernünftig“, „egoistisch“ und „nicht diszipliniert“ gewesen wären. Dieses Treiben läuft bundesweit nach dem gleichen Muster. Überall werden gesunde Menschen positiv getestet, zu „Infizierten“ getauft und künstlich zu einer „Gesundheitsgefährdung“ hoch stilisiert. Das ist ein abgefahrenes, durchsichtiges Spiel, um eine gesamte Gesellschaft in Haft zu nehmen (3,4).

Der künstlich erzeugte Handlungsdruck macht sogar noch die Menschen, die auf ihrem ganz normalen, natürlichen, und für ihre Mitmenschen keinesfalls gefährlichen Alltagsleben bestehen, zu Schuldigen. 

Die Motivation ist — zumindest für den Autor — völlig klar. Es gibt seit Monaten eine politisch motivierte und an die jeweils entstandene Situation angepasste Teststrategie. Daher stellt sich mir eine außerordentlich wichtige Frage: Wer genau steuert diese Teststrategie mit der PCR-Methode? Schwant keinem der das Umsetzenden, für was sie sich da hergeben?

Weil die PCR-Tests einer politischen Agenda unterliegen, müssen diese auch auf jeden Fall mit „Infizierten“, mit „Erkrankten“, ja und natürlich auch Toten („mit Covid-19 gestorben“), verbunden werden. Die Verbindung geschieht durch Sprache, Sprache die immer und immer das verlogene Narrativ wiederholt. Sprache als Neusprech, um das limbische System der Menschen darauf zu programmieren, dass es tatsächlich so wäre, der PCR-Test würde Infizierte und Erkrankte detektieren können. 

Liebe Leser, wir müssen die Dinge in das richtige Ursache-Wirkungs-Verhältnis bringen, um zu erkennen, was hier gespielt wird. Die fortwährende Pflege des künstlich erzeugten Notstandes ist nicht die Folge von Positivtests auf Corona, sondern diese Tests wurden als erfolgversprechendes Mittel erkannt, um das primäre, taktische Ziel der Kontrolle der Gesellschaft, so wie wir es jetzt erleben, dauerhaft umzusetzen.

Die PCR-Tests sind also ein taktisches Mittel. Sie sind faktisch das technische Werkzeug zum „Nachweis“ einer Pandemie. Auf was sie aber aufsetzen, ist eine seit Jahrzehnten fundamental in den Bevölkerungen verankerte „Theorie“, in Wirklichkeit eine Pseudotheorie. Denn die „Infektionstheorie“ ist eben keine Theorie. Schließlich wäre diese dann wissenschaftlich bewiesen und würde ihre Gültigkeit fortwährend an aufgedeckten Kausalitäten, statt vorgeschobenen Korrelationen stärken. In Wirklichkeit ist die „Infektionstheorie“ eine Ideologie (5).

Jede Ideologie hat einen machtbewussten Ansatz, der auf die Veränderung unseres Bewusstseins zielt, getriggert über unsere immer empfänglichen Emotionen. Die Ideologie der „Infektionstheorie“ hält uns in der Angst, dass wir immer und überall andere Menschen krank machen und umgekehrt diese das mit uns machen könnten. Es ist die durch die „Infektionstheorie“ vermittelte existenzielle Angst, die uns glauben (!) lässt, dass die durch PCR-Tests „angestiegene Zahl der Infizierten“ jede noch so rechts- und Menschenwürde brechende Handlung der Macht legitimieren könnte.

Weil der Glaube an die „gefährlichen Infektionen“ so dominant ist, fragt in der grassierenden Angst auch niemand, welchen Sinn eigentlich — wohlgemerkt unter horrendem finanziellen und personellen Aufwand betrieben — diese PCR-Massentests haben sollen. Man schaue in andere Länder wie Spanien, Frankreich und Großbritannien. Härteste Maßnahmen gegenüber der Bevölkerung haben in keiner Weise erkennbar werden lassen, dass dort die angeblichen Infektionsraten zurückgegangen wären. Ganz im Gegenteil entsteht ein Bild, dass diese dort sogar steigen. Man kaserniert die Menschen, erzählt, das würde erfolgreich eine Pandemie bekämpfen und testet Millionen Kasernierte, in ihrer Freiheit eingeschränkte und zum Maskenzwang verurteilte „mögliche Infizierte“ fleißig weiter.

Kasernierte sind die idealen, „zurechtgelegten“ Testobjekte. Wohnheime (6,7,a1), Altenheime, Kliniken sind wie dafür geschaffen, nach Lust und Laune Menschen zu drangsalieren, einzuschüchtern, zu testen, als krank zu „markieren“ und die produzierten Zahlen reichweitenstark zu verbreiten. Was genau in diesen abgeschotteten Einrichtungen geschieht, kommt nur tröpfchenweise an die Öffentlichkeit. Die dort Tätigen sind gefangen in einer dystopischen, ständig Angst erzeugenden Atmosphäre, eines künstlich erzeugten Klimas, dass den Beteiligten die allgegenwärtige Präsenz eines „Killervirus“ verheißt. Das ist eine Atmosphäre die im wahrsten Sinne des Wortes krank macht, Personal wie „Gepflegte“. Angst als Dauerzustand, das ist permanenter Stress, ein unter Auszehrung der körperlichen Ressourcen betriebener und ständig aufrecht erhaltener Alarmzustand. Das ist absolutes Gift für unser Immunsystem — womit wir wieder zur „Infektionstheorie“ zurück kommen.

Diese Ideologie (!) macht also Angst. Sie macht Angst vor dem Fremden, und das tut sie übrigens unterschiedslos. Sie eröffnet uns eine finstere Welt von Tausenden unbekannten, hochgefährlichen Viren, überspringend von Tieren und nur darauf lauernd, uns zu befallen, erkranken zu lassen und zu töten. Ja, sie macht uns Glauben, dass Krankheit und Erreger Ein und Dasselbe wäre. So lautet SARS — der einer Kombination verschiedener RNA-Sequenzen zugeschriebene Erreger — deshalb auch ausgesprochen Severe acute respiratory syndrome, zu deutsch schweres, akutes Atemwegssyndrom (8).

Seit wann ist ein Erreger auch gleichbedeutend mit einer Krankheit? Ein Syndrom steht für ein Symptom und diagnostiziert eine Krankheit. Als solches muss diese klar abgrenzbar, unterscheidbar und unzweifelhaft zuzuordnen sein.

So wir das, was da steht ernst nehmen, haben sich also in Berlin Tausende Partygänger gegenseitig an einem schweren akuten Atemwegssyndrom angesteckt und bringen die Kliniken an deren Kapazitätsgrenzen. Das heißt, sie haben Symptome — und zwar schwere Symptome. Aber das ist selbstredend nicht der Fall, der überwältigende Teil der „Fälle“ hat überhaupt keine Symptome (a2). Was ist das denn für ein komischer Erreger, dem gleich eine furchtbare Lungenkrankheit in den Namen gedichtet wird, an der dann aber die Menschen gar nicht erkranken? Aufmerksame Leser kommen jetzt auf den Gedanken, dass hier eines der Kochschen Postulate verletzt wurde? Mit Recht (9)!

Suchen Sie sich doch einfach ein Symptom beim RKI heraus, damit auch Sie mal Covid-19 haben dürfen. Möglicherweise sind ja so ziemlich alle Krankheiten, die wir bislang in unserem Leben erlitten, im Nachgang dem „neuartigen Virus“ zuzuschreiben (Hervorhebung durch Autor): 

Husten 45 %, Fieber 38 %, Schnupfen 20 %, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns* 15 %, Pneumonie 3,0 %; weitere Symptome: Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz.“ (8i)

Das soll die Kochschen Postulate erfüllen? Mehr noch: Das Symptom, welches dem Erreger auch noch den Namen gab, ist mit sage und schreibe drei Prozent der Symptomatik vertreten. Das ist doch völlig sinnlos — oder? Nun: Was die Beschreibung und Zuordnung eines Erregers zu einer Krankheit betrifft, mag dies sinnlos sein. Aber schauen Sie bitte nochmals auf die aufgeführten Symptome, dann erkennen Sie, mit welchen davon sich am meisten Staat machen lässt.

Staat machen, meint Angst machen und die meiste Angst aller aufgeführten Symptome erzeugt jenes, welches mit Ersticken in Verbindung gebracht wird: die Pneumonie (Lungenentzündung) (10). Und obwohl in der, allemal fragwürdigen Auflistung aller möglichen Symptome die Pneumonie nur eine minimale Prozentzahl ausmacht, hat man in der medialen und politischen Propaganda genau diese seit Monaten an die Front geworfen, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen.

Weshalb heißt der Erreger wie eines der eher raren Symptome, die er hervorrufen soll, also SARS? Wenn wir den Erreger mit Coronavarirus xyz betiteln würden, wäre jeder Effekt, der diesen zum Killer (im Geiste) macht, schlichtweg dahin. Nun wurde SARS bereits im Jahre 2003 „entdeckt“, was uns inspirieren mag, diesbezüglich weitere Fragen zu stellen. Wer zum Beispiel hatte die Idee, vor 17 Jahren einen „entdeckten“ Virus — in den Köpfen ganzer Bevölkerungen wohlgemerkt — unlösbar eng mit Ersticken in Verbindung zu bringen?

Ob es nur ein Nebeneffekt ist, dass die innige, zwingend herzustellende Verbindung eines „entdeckten“ Erregers mit einer unweigerlich auftretenden furchtbaren Symptomatik, der sogenannten Infektionstheorie wunderbar in die Hände spielt? Schließlich wird dort behauptet, dass Ansteckung (Infektion) potenziell immer gefährlich ist und der beste Schutz für unser Immunsystem darin besteht, vor den Erregern auf der Hut zu sein, am besten sich gegen diese impfen zu lassen. Fragt sich vor was man sich schützen „muss“: nur vor Coronaviren, nur vor dem sogenannten SARS-CoV-2 oder doch lieber gleich vor allen? Die Devise dazu kann nur entweder oder lauten, denn Eines ist Fakt: Ein bisschen schwanger geht nicht.

Wir können uns nicht vor einem einzigen Virus schützen, wir können uns allenfalls vor ALLEN Erregern schützen — und uns damit mittel- und langfristig als Individuum wie als Spezies das eigene Grab schaufeln. Zuvor haben wir höchst selbst die Voraussetzungen dafür geschaffen: Wir haben durch die „Unterbrechung der Infektionsketten“ unser Immunsystem ruiniert.

Als Infektion bezeichnet man den Eintritt von Mikroorganismen (beispielsweise Viren, Pilze oder Bakterien) in einen Organismus sowie ihre Ansiedlung und Vermehrung.“ (11)

Unser Immunsystem hat sich genau für diese Zwecke entwickelt, es kümmert sich Tag für Tag, Stunde um Stunde, in jeder Sekunde unseres Lebens um genau so etwas: um Mikroorganismen (a3). Und wenn wir unserem Körper das zukommen lassen, was ihn vital hält, dann hat er auch die Ressourcen, um mit diesen Erregern zurecht zu kommen (12). Die „Infektionstheorie“ meint nun allerdings zu wissen, dass wir ganz bestimmten Viren hilflos ausgeliefert sind. Sie meint es halt, beweist es aber nicht. Das muss sie auch nicht, schließlich ist es keine Theorie sondern eine Ideologie. Da geht es nicht um Wissenschaft.

Die Ideologie der „Infektionstheorie“ (13) verlangt also von den Menschen, dass sich sich voneinander isolieren sollen, obwohl die Realität das Gegenteil belegt. Die Menschen sterben nämlich auch nach einem halben Jahr der „Pandemie“ nicht wie die Fliegen, sondern ganz im Gegenteil scheinen die „Infizierten“ auch noch quicklebendig, gar kerngesund. Daher gibt es in Deutschland auch keine Übersterblichkeit, wie selbst die ARD-Tagesschau zwischenzeitlich berichtete (14). Das ficht Ideologen nicht an. Schließlich dient ihre Ideologie — das gilt auch für jede andere Ideologie — ja nicht der Wahrheitssuche sondern der Interessendurchsetzung. Welche das sind? Eine Antwort gibt Ihnen der derzeit zu beobachtende Strom und die Richtung des Geldes.

Daher ist auch der schreiende Widerspruch, dass ausgerechnet die am meisten abgeschotteten Menschen im Frühjahr die angeblich höchsten Corona-Todesraten erlitten haben sollen, kein Problem für Ideologen. Was zählt, sind die dem Corona-Virus — wohlgemerkt — zugeschriebenen Toten, die angstmachenden Zahlen, und in Altenheimen sterben nun einmal von Haus aus mehr Menschen. Natürlich vor allem weil sie alt und geschwächt sind, nicht etwa weil sie „Corona haben“. Zu Corona-Toten wurden sie freilich gestempelt, oder auch „nur“ zu Covid-19-Erkrankten. Ein PCR-Test der für die Diagnose einer auch noch völlig unspezifisch definierten Krankheit nicht zu gebrauchen ist, und lediglich Erbgutfragmente statt Viren nachweist, machte es möglich.

Das sogenannte Infektionsschutzgesetz wurde in Deutschland übrigens im Jahre 2001 beschlossen. Das war genau in jenem Jahr bevor die sogenannte (erste) SARS-Pandemie „ausbrach“. Seine gesamte Agenda ist auf die praktische Umsetzung der „Infektionstheorie“ ausgerichtet (15). Bereits im Jahre 2015 war das Gesetz — vorgeblich im Sinne einer Kontrolle der „Volksgesundheit“ — verschärft worden (16). Diese Zusammenhänge sollten uns sehr zu denken geben.

Die Jagd auf die Betagten — zum Zwecke der Erfassung von „Infizierten“ — dürfte in den kommenden Wochen wieder an Fahrt aufnehmen. Mit der anstehenden Grippesaison wird das Immunsystem dieser Menschen wieder an seine Grenzen kommen. Isolation, Maskenzwang, Zwangstests und möglicherweise Zwangsbehandlungen für „Covid-19-Kranke“ werden für die dringend notwendigen Panikmeldungen sorgen, die eine Weiterführung oder gar Verschärfung des Ausnahmezustandes in Deutschland rechtfertigen möchten. Sich diesem skrupellosen Tun zu verwehren, ist die dringend anstehende Aufgabe von Ärzten, Pflegekräften, Angehörigen und den vielen anderen Menschen, die im Pflegebereich tätig sind. Dafür wünsche ich diesen viel Mut.

Liebe Leser, vielleicht haben Sie ja jetzt gerade etwas in Ihrem Körper, dass einer charakteristischen RNA-Sequenz des SARS-CoV-2 – Virus gleicht. Darauf muss man sich nicht testen lassen, und das muss Sie ebenso wenig stören, wie viele Tausend andere Arten noch völlig unbekannter Wesen, von denen wir billionenfach (!) besiedelt sind. Heute kann diese Sequenz da sein, morgen ist sie weg und in drei Wochen ist sie erneut in Ihnen, und von all dem merken Sie überhaupt nichts (17). Wir reden hier über etwas, das wir auch noch unentwegt miteinander austauschen und deren vollständiges Erbgut wir dabei nur teilweise bis gar nicht kennen, doch mit dem wir gut auskommen.

Zum Abschluss und nachgetragen hier noch das kaum zu glaubende Armutszeugnis aus den Sendeanstalten der ARD (danke an qpress für diese „Entdeckung“). Die Gleichschaltung der öffentlich-rechtlichen Sender bewirkt zudem, dass der im folgenden dargestellte, lebensgefährdende und damit kriminelle Schwachsinn nicht nur vom WDR verbreitet wird (18). Mir scheint, diese Leute wissen nicht mehr, was sie tun (b1):

Zur Erinnerung: Wenn wir nicht tun, wird mit uns getan.

Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Warum wird nicht die Frage gestellt, wer warum auf die Idee kam, Tausende kasernierte Arbeiter eines riesigen Fleischkonzerns zu testen? Wer sucht die „Hotspots“, wählt die Pflegeheime, die Intervalle der Tests? Wie viele Menschen geben sich eigentlich inzwischen für diesen gigantischen Betrug her?

(a2) Bleiben wir sehr präzise: Wenn der Autor von Symptomen spricht, dann meint er beliebige Symptome, die auf irgendeine Krankheit schließen lassen, keinesfalls solche von Covid-19, denn das kann alles sein.

(a3) Es ist meiner Ansicht nach nicht gerechtfertigt, Viren in die Klassifikation von Mikroorganismen aufzunehmen.

(1 bis 1ii) 06.10.2020; ARD-Tagesschau; Sieben Hotspots — verschiedene Ursachen; https://www.tagesschau.de/inland/corona-hotspots-deutschland-101.html

(2) 05.10.2020; BR; Corona: Gesundheitsamtsleiter kritisiert Staatsregierung; https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-gesundheitsamtsleiter-kritisiert-staatsregierung,SCRLYkJ

(3) 06.10.2020; RBB24; Berliner Senat beschließt Sperrstunde; https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/10/berlin-senat-corona-massnahmen-nachtleben-feiern-gastronomie.html

(4) 07.10.2020; Frankfurter Rundschau; Isabel Wetzel; Frankfurt: Ab Freitag gelten drastische Regeln – Das müssen Sie wissen; https://www.fr.de/frankfurt/corona-frankfurt-stadt-alarmstufe-rot-inzidenz-neue-regeln-massnahmen-infektionen-zahlen-zr-90061243.html

(5) 2018; GMB; Rolf Schwarz; Ansteckung — ja oder nein? — Die Infektionstheorie auf dem Prüfstand; https://www.gesundheitmitbestimmen.ch/ansteckung-ja-oder-nein-die-infektionstheorie-auf-dem-pruefstand

(6) 12.08.2020; FAZ; Reiner Burger; Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?; https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/was-wurde-aus-dem-corona-ausbruch-in-guetersloh-16901964.html

(7) 28.07.2020; RTL; Corona-Masseninfektion in Niederbayern – 174 Erntehelfer angesteckt; https://www.rtl.de/cms/mamming-niederbayern-corona-masseninfektion-500-menschen-in-quarantaene-4584498.html

(8,8i) 02.10.2020; RKI; SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19); https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

(9) 12.08.2020; Jorge B.; Bürgeranfragen: RKI gibt seine Ahnungslosigkeit offen zu; https://telegra.ph/B%C3%BCrgeranfragen-RKI-gibt-Ihre-Ahnungslosigkeit-offen-zu-08-12

(10) 11.01.2018; Netdoktor; Jens Richter; Lungenentzündung; https://www.netdoktor.de/krankheiten/lungenentzuendung/

(11) 04.09.2018; Flexikon; Infektion; https://flexikon.doccheck.com/de/Infektion

(12) 28.09.2020; Schild Verlag; Niki Vogt (Übersetzung); Belgien: Ärzte beschuldigen in einem unglaublichen, offenen Brief die WHO, die Covid-19-Pandemie durch eine gezielte „Infodemie“ erzeugt zu haben; https://www.schildverlag.de/2020/09/28/belgien-aerzte-beschuldigen-in-einem-unglaublichen-offenen-brief-die-who-die-covid-19-pandemie-durch-eine-gezielte-infodemie-erzeugt-zu-haben/

(13) Impffrei.at; Christoph H. Hannemann; Stimmt die Infektionstheorie?; http://www.impffrei.at/interessante-fakten/stimmt-die-infektionstheorie; abgerufen: 06.10.2020

(14) 05.10.2020; ARD-Extra: Die Corona-Lage; zur Übersterblichkeit ab Minute 11 des Videos; https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-extra/videosextern/ard-extra-die-corona-lage-344.html

(15) 27.05.2020; RKI; Infektionsschutzgesetz – IfSG; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/ifsg_node.html

(16) 17.07.2015; RKI; Infektionsschutzgesetz – Änderungen durch Präventionsgesetz; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Gesetze/Aenderungen_des_IfSG_durch_das_PraevG.pdf?__blob=publicationFile

(17) 06.10.2020; The Guardian; Ian Sample; Flurry of coronavirus reinfections leaves scientists puzzled;  https://www.theguardian.com/world/2020/oct/06/flurry-of-coronavirus-reinfections-leaves-scientists-puzzled

(18) 12.06.2020; MDR, Brisant; Ersthelfer in Corona-Zeiten – Das müssen Sie wissen!; https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/erste-hilfe-corona-102.html

(b1) Wiederbelebung, Corona; ARD, WDR, Quarks; 2020

(Titelbild) Angst, Virus, Panik; Autor: TPHeinz (Pixabay); 15.03.2020; https://pixabay.com/de/photos/coronavirus-angst-corona-virus-4931407/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

105 Gedanken zu „Die wilde Hatz auf „Infizierte““
  1. Zu Lungenentzündungen bleibt zu sagen

    »Jährlich erkranken etwa 800.000 Menschen in Deutschland an einer Lungenentzündung, die sie sich nicht während eines Krankenhausaufenthalts zugezogen haben (ambulante Pneumonie). „Die Lungenentzündung gehört klar zu den Volkskrankheiten. Jedes Jahr werden mit dieser Diagnose mehr Menschen ins Krankenhaus eingeliefert als nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Zehn Prozent der Betroffenen müssen sogar auf der Intensivstation behandelt werden. Sie ist die häufigste zum Tode führende Infektionskrankheit“, erklärt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER.«

    (Dieser Text ist von 2017!)

    Ich habe — nicht hier, aber an anderer Stelle — schon im Frühjahr darauf hingewiesen, daß die alten Menschen, die damals an Lungenentzündungen starben, nichts anderes taten, als viele alte Menschen vor ihnen. Man nennt die Pneumonie auch den »Freund des alten Menschen«, weil sie als relativ sanfter Tod und somit tendenziell als Erlösung gilt.

    Seit Jahrzehnten (!) sterben jedes Jahr 30’000 Menschen an ihr, und mittlerweile ist sich selber die Schulmedizin darüber im Klaren, daß es mit einer Antibiotikagabe eher nicht getan ist, und daß das Immunsystem eine große Rolle spielt.

    Auf jeden Fall ist es komplette Hybris, das alles Sars-Cov-2 bzw. Covid-19 anzulasten.

    P.S. die verlinkten Texte zu Tagesspiegel (2012) und Berliner Morgenpost (2018) sind übrigens in Gänze durchaus lesenswert!

  2. Und überhaupt, um Gesundheit geht es nicht. Weder den Regierenden noch den etablierten Medien.
    Hier lästert jemand (und recht hat er!) über die neuen, vom WDR propagierten, Regeln zur Ersten Hilfe.
    »Letzte Hilfe« wäre passender…

  3. Für mich ist es schon fraglich, warum bei einem so ansteckenden und sich schnell verbreitenen Virus ein so aufwendiges Testverfahren zur Probennahme stattfindet.
    Es wird mühsam versucht im Nasen-oder Rachenraum eine Probe zu entnehmen. Müsste es nicht ausreichen einmal kurz auf das Wattestäbchen zu hauchen?
    https://www.nutze-deinen-kopf.de/virenuebertragung/


    Völlig richtig erkannt! Schließlich sollen alle Masken tragen und Abstand halten, weil das Virus angeblich so hoch infektiös sei. Da bräuchte man doch bloß aufs Stäbchen husten, um einen „Gefährder“ als solchen zu identifizieren. Stattdessen wird aus einer Probe Erbmaterial extrahiert, transkribiert und in Dutzenden Zyklen irgendeine DNA vermehrt. Das ist nichts weiter als eine – zugegeben hervorragend funktionierende – Verarsche.
    Herzlich, Ped

    1. Da gab es doch schon vor Monaten diesen coolen Spruch im Internet:

      Stell‘ dir einen Virus vor, der so tödlich ist, daß man einen Test benötigt, um zu wissen, ob man ihn hat.

    2. Meine These ist, es geht bei der Probeabnahme vorrangig um ein DNA-Profil der Person zu erstellen.
      Offenbar will man in Europa von möglichst vielen Menschen das DNA-Profil und damit geht es in Richtung eindeutige Identität jedes Bürgers anhand von umfassenden biometrischen Daten.
      Da das unter normalen Umständen nicht durchführbar wäre wegen der informationellen Selbstbestimmung wird halt das Cover „Pandemie“ benötigt. Ein schöner Nebeneffekt: die Kosten werden den Steuerzahlern/Krankenversicherten übergestülpt. Meine Befürchtung ist, dass alle Einwohner getestet werden sollen (Abgleich mit Melderegister).

  4. Lieber Ped,

    Ganz herzlichen Dank für Ihren Beitrag zur Aufklärung.
    Zu Ihren Worten „Die Verbindung geschieht durch Sprache, Sprache die immer und immer das verlogene Narrativ wiederholt.“
    Es gibt ein jüdisches Märchen, das lautet: „Leben und Tod sind auf der Zunge.“ Es handelt davon, dass Sprache letztlich die größte Macht bedeutet.
    Darauf möchte ich antworten:
    Lasst uns „Kundegebungen“ organisieren, aufführen, wieder und wieder, sie uns zur Gewohnheit machen. Vom Auftritt einer einzelnen Person bis hin zur Großveranstaltung. Die „Dinge“ sind vielfach gesagt, dokumentiert, offenbarend, entlarvend usw., und oft so außerordentlich klar, schön, brilliant, erhellend. Stimmen aus der Vergangenheit wie auch der Gegenwart.
    Und weil alles so komplex zusammenhängt mit anderem, wäre große thematische Vielfalt geradezu anzustreben, Raum für jedes Anliegen. Was Menschen persönlich bedeutsam ist, werden sie gerne und wiederholt auf die Straße tragen. Worauf es m.E. sehr ankommt – und was ich für weithin sehr unterschätzt halte -, ist die Form, um nicht zu sagen schöne Gestalt. Sowohl was ein einzelnes Zitat betrifft als auch die gemeinschaftliche Form, die Choreographie auf der Straße.
    Stimmengruppen zu bestimmten einzelnen Themen, und klug instrumentiert, sodass sie sich möglichst vorteilhaft im Sinne des Angestrebten ergänzen.
    Festumzüge können hier eine Orientierung sein: Dass dabei die Straßen gesäumt sind, hängt auch damit zusammen, dass Menschen dort lebendige Ordnung vorfinden, die zwei nicht nur ästhetisch fundamentalen Prinzipien Wiederholung und Variation. Sie schaffen einerseits Überblick und das Gefühl von Sicherheit, andererseits Raum für Neues und Überraschungen. Wo beides zusammen kommt, fühlen Menschen sich wohl.
    Rosa Luxemburg´s sich auf F. Lassalle beziehende Aussage: “ „Zu sagen was ist, bleibt die revolutionärste Tat“. Nehmen wir den Satz doch als An- und Weckruf, uns mit Sprache auszustatten und auf den Straßen zu zeigen. Wieder und wieder, und immer wieder anders und neu. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, schon die Auswahl, und erst die Instrumentierung, die Komposition der Stimmen macht außerordentlich Freude.

    Herzlichen Gruß
    Joachim Trapp

    1. Mein kleiner Beitrag: ich laufe immer mit dem Querdenken-Anstecker, gut sichtbar, herum. ich wurde darauf auch schon positiv angesprochen. Das schöne allerdings in meiner Umgebung ist, dass sich die Meisten nur pro forma an die Schwachsinnsauflagen halten. Dadurch wird das Zusammenleben sehr gut erträglich. Die Blockwarte gibt es auch – aber so einen Laden muss man ja nicht weiter besuchen. Wenn es geht verlasse ich diese ohne weitere Konfrontation und Kommentare wort- und warelos.
      Und ich habe zB einer großen Baumarkt-Kette, bei der ich vormals guter Kunde war, mitgeteilt, dessen Filialen nicht weiter zu frequentieren (klar, ich habe erreichbare Alternativen, damit ist das leicht getan). Aber vielleicht wacht auch gerade im Mittelstand, der durch diesen Wahn wirtschaftlich am empfindlichsten getroffen wird, immer mehr aus purem Selbsterhaltungstrieb langsam auf.

      Meine (erzwungene) „Mund-Nase-Bedeckung“ ist eine Motorrad-Sturmhaube. Damit zeige ich allen anderen, dass ich mich nicht in eine Neue Normalität mit schicken Kik- oder Prada-Masken begebe.

  5. Liebrr Ped, bitte, bitte schreiben Sie von Ausgangssperre. Nicht Lockdown. Übernehmen wir nicht das Vokubular der Tyrannen. Wir sind im Kriegsmodus, Kriegsrecht mit Ausgangssperre. Diejenigen, welche bis jetzt nichts gemerkt haben, die sollten wir vergessen. Mit all den Fakten, wir kommen damit nicht aus dem Irrsinn heraus. Wir sind im Krieg. Es braucht vielleicht Jahre, bis wir da jemals herausfinden. Die kritischen Menschen haben keine Chance. Erst wenn wir auf Trümmerfeldern stehen, werden es einige verstehen. Doch dann wird es heißen, wir haben es für die Bevölkerung getan. Dankbarkeit wird erwartet und die folgsamen „Schweine“ werden das glauben. Wir sind im Krieg, wer gewinnt scheint klar. Die Taktik müsste geändert werden. Die Machthaber werden uns töten. Schluß und aus.


    Was die Wortwahl zur Ausgangssperre und weiteren „Notstandsmaßnahmen“ betrifft, gebe ich Ihnen durchaus recht, und deshalb steht das Unwort auch immer in Anführungszeichen: „Lockdown“; oder es wird als „sogenannter L…“ benannt.
    Grüße, Ped

    1. Danke Ped, was Sie und andere Menschen auf Blogs, im Netz kundtun, ist meiner Meinung nach eine „Tat“, welche mit extrem viel Respekt und Dankbarkeit geachtet werden soll. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, die Machthaber gehen zur Zeit mit enormer Gewalt vor. Ohne Gewalt, so glaube ich, kommen wir da nicht mehr heraus. Die Regierung hat den Krieg gegen die DENKENDE Bevölkerung erklärt. Wir sollten uns darauf einstellen, Krieg gegen die Bevölkerung……… Nach dem 11. September war es der Krieg gegen den Terrorismus. Jetzt ist es der Krieg gegen die MENSCHLICHKEIT!

  6. Finde diese Idee inzwischen so gut, dass ich sie möglichst weit streuen will, auch für andere Gelegenheiten:

    Für Aktionen gegen das Corona-Regime wie folgende, ein Tipp

    https://der-schweigemarsch.de/

    Da die Demonstrationsveranstaltung dazu aufrufen, sich den demütigenden Auflagen zu beugen um die Demo ablaufen lassen zu können, schlage ich experimentier- und bastelfreudigen Teilnehmern folgendes als Kompromiss vor:

    Indem man das Gerüst einer „Japanlampe“ (also diese Ballonlampen aus Papier, Beispiel ()https://images.obi.de/product/DE/415×415/182863_2.jpg ) von dem Papier befreit und mit einem hellfarbigen Damenstrumpf, den man darüber zieht, bespannt, und sich dieses Konstrukt über den Kopf zieht, hat man eine Rundum-Ganz-Kopf-Mund-Nase-Bedeckung. Durch die größere Öffnung (wenn nötig erweitern) den Kopf reinstecken.

    Zugegeben, das sieht sehr seltsame aus. Allerdings sehen diese Maskenfetischisten oft auch sehr komisch aus. Die merken es selber nur nicht.

    Die beschriebene Kopf-Mund-Nase-Bedeckung hat aber – abgesehen vom gewöhnungsbedürftigen Aussehen – einen ganz immensen Vorteil: die Rückatmung von CO2 wird minimiert. Ich habe festgestellt, dass damit praktisch vollständig freies Atmen gewährleistet ist. Und es entsteht auch kein feuchtes, pilz- und baktierenbefall-anfälliges Milieu rund um Mund und Nase. Die gesundheitlichen Gefahren dieser Rundum-Ganz-Kopf-Mund-Nase-Bedeckung sind also minimal (abgesehen von der Bedrohung durch ausrastende „Zeugen Coronas“, die sich möglicherweise provoziert fühlen – bei denen weiß man ja nie …)

  7. zu „Dass der PCR-Test selbst ein Betrugsmodell ist, …“

    „Kary Mullis [Erfinder des PCR-Verfahrens, Nobelpreisträger dafür]: Mit dem PCR-Verfahren kann man alles finden – in jedermann “

    „Dieses Video bringt eine Reihe von Clips von Ärzten, die sich zu diesem Thema äußern, darunter auch des Biochemikers Kary Mullis, der die Methode erfunden und dafür den Nobelpreis in Chemie erhalten hat. Er sagt (ab Min 2:15):

    «Mit dem PCR-Verfahren kann man fast alles in jedermann finden. … PCR kann nicht missbraucht werden, seine Ergebnisse allerdings schon.»

    auf https://corona-transition.org/kary-mullis-mit-dem-pcr-verfahren-kann-man-alles-finden-in-jedermann

    1. Der PCR-Test (dessen Erfindung) ist ohne Frage eine gewaltige menschliche, geistige Leistung –

      aber der Missbrauch des PCR-Tests zur Behauptung einer Gefahr durch Viren ist eine genauso gewaltige, ja gewalttätige, menschliche (Menschen verachtende, zerstörerische) Fehlleistung!

    2. Hallo Herr Storz,
      das ist ein wichtiger Ankerpunkt. Kennen Sie (oder jemand anders) Studien/Untersuchungen, was der oder die diversen PCR-Testkits noch alles detektieren ausser dem Covid-Virus, bspw. andere Erkältungs-Viren?
      Es gab da ja mal die Geschichte aus Tansania mit den Papayas …
      Eine solche Information ist aktuell wichtiger denn je angesichts der Panikmache mit gestiegenen positiven Tests …
      @Ped: bitte um Weiterverfolgung der Bot-Thematik und ggf. Prüfung des Mail-Spam-Filters


      Der gerade online gegangene Kommentar zum PCR-Test ist hilfreich: https://peds-ansichten.de/2020/07/pcr-test-correctiv-deutung/#comment-18569
      Man fährt über 40 CTs und erzählt uns dann etwas von Superspreadern. Gäbe es die, würde bereits nach weniger als einem halben Dutzend Zyklen der Nachweis mit Sicherheit erzielt, aber:
      Da oft nur auf eine einzige RNA-Sequenz (von angeblich zehn, aus denen das Virus angeblich bestehen soll) getestet wird (Sensitivitäts – oder Suchtest genannt), sind die Fehlpositive nicht nur unvermeidlich, sondern sogar gewollt. Davon müssen wir einfach ausgehen. Wobei wahrscheinlich nicht einmal klar ist, welche Mikroorganismen tatsächlich diese RNA-Sequenz ihr eigen nennen. Das könnte sogar in der Nährlösung (Kultur) selbst sein, in der das Erbmaterial gezüchtet wird.
      Grüße, Ped
      PS: Danke für den Hinweis mit dem Spam.

      1. http://www.pi-news.net/2020/05/immerwaehrende-pandemie-dank-fehlerquote-bei-corona-tests/

        Hallo Strukturdenker,

        vielleicht hilft dieser Artikel zu Ihrer Frage weiter.
        Darin ist auch ein Link zum PCR Ringversuch als PDF enthalten und könnte Ihre Frage beantworten.

        Lieben Grüße, Tommi


        Kleiner Hinweis: Versuchen Sie sich, selbst in das Thema einzuarbeiten, Kompetenz zu erlangen und so mit eigenen Worten Antworten zu geben. Das ist schwieriger aber auch tiefer wirkend als die Verlinkung von Artikeln.
        Herzlich, Ped

        1. @Strukturdenker,

          In dem angegebenen Link zuvor, wird auch über einen weiteren Link, von der Seite Multipolar, auf einen dort erstellten Bericht von Dr. Klaus Pfaffelmoser, er ist promovierter Mathematiker, verwiesen.
          Dr. Klaus Pfaffelmoser war schon einer der frühen Kritiker des RKI und deren ausgegebenen Tabellen und statistisch nichts aussagenden Zahlenwerten, die dort über die RKI Seite ausgewiesen wurden.
          Die Kritik seinerseits bezog sich damals auf dem Mangel der nicht ausgeben Testmengen im Verhältnis zu den ausgewiesenen Covid 19 Fallzahlen.
          Auch stellte Dr. Pfaffelmoser die unsinnige Angabe des sogenannten R-Faktor dar und das dieser den Wert 1 nicht großartig unterschreiten könne und dieser Wert auch manipulativ sei, besonders dann, wenn die Testmengen um ein Vielfaches erhöht werden in der Bevölkerung, bei,gleichzeitiger Symptomlosigkeit vermeintlich „infiziert Test positiver“.
          Dieses erhöht rechnerisch den R-Wert, ohne Aussagekraft.
          Ebenso setzte sich Dr. Pfaffelmoser mit der erwähnten Instant Ringstudie zu den PCR Tests auseinander.
          In der Studie wurden PCR-Tests unterschiedlichster Hersteller beleuchtet. Es waren die Menge derer, die im April ’20 namentlich relevant in den Laboren Verwendung fanden. Heute sind das ein Vielfaches mehr an verwendeten Tests, was eine weitere Ringstudie sinnvoll erscheinen lässt.
          Zum einen zeigte diese Studie auf, dass unterschiedliche Test- Anbieter auch starke Abweichungen hinsichtlich der Sensitivität und Spezivität (falsch positiv/negativ Ergebnise) der Tests aufwiesen, zum Anderen aber auch, dass diese Tests ebenso auf andere Corona Vieren, neben Sars CoV 2, reagieren und positiv anzeigen.
          Dort in der Studie wurden weiter Corona Vieren mit getestet, wovon auf 2 positiv im Ergebnis ausgewiesen wurde . Da es aber nicht nur eine Hand voll Corona Vieren gibt, sondern weit über 100 unterschiedliche Corona Vieren alleine in Deutschland bekannt sind, musst man auch stark davon ausgehen, das die verwendeten Test Kids noch auf eine unbekannte Menge mehr an Corona Virenstämme positiv reagieren. Dieser Umstand lässt eine weitere Ringstudie auch sinnvoll erscheinen.
          Da diese PCR Tests zwar einen wirklich vorhandenen Virus -welchen dann genau, ist fraglich- detektieren können, der Test an sich aber niemals mit einem gesamten Genstrang, sondern nur mit einer minimalen genetischen Sequenz ( in den Tests mit 2 bis 3 Sequenzen), also einem Bruchstück eines Virus, arbeiten, ist es hoch wahrscheinlich, das jede Menge andere Corona Vieren detektiert und angezeigt werden. Zum Verständnis, das Testergebnis zeigt niemals einen Virus an, lediglich einen genetischen Strang von irgend etwas, was dem Bruchstück aus dem Genstrang von Sars CoV 2 entspricht oder ähnlich ist.
          Das ist auch der Grund, warum der Erfinder des PCR Test ganz klar sagte, der Test ist zur Diagnostik vollkommen ungeeignet.

          In diesem Sinne, liebe Grüße nochmal, Tommi

          1. Hallo Tommi,
            den Artikel kannte ich zwar schon, aber vielen Dank für die gut verständliche und gelungene Zusammenfassung. So etwas brauchen wir, um auch die breite Bevölkerung erreichen zu können.
            Wie Sie völlig zurecht sagen, ist eine weitere, noch validere Rungstudie als die Instant Ringstudie von größter Dringlichkeit. Auch eine statistische Erhebung bei den Covid-19 testenden Laboren, in welchen Zeiträumen sie welche Testkits mit welchen Verfahren auf welche Gensequenzen und mit welchen Ergebnissen verwandt haben, wäre absolut notwendig.
            Normalerweise müssten sich die Forschungsinstitute um solche Studien reissen, besser noch, das Gesundheitsministerium müsste Millionen für solche Studien bereitstellen.
            Die Tatsache, dass weder Ped, noch ich, noch irgendwer sonst (bis auf die genannte Instad-Studie) von solchen Studien weiss, stimmt bedenklich.
            Ich bin nahe davor, eine entsprechende statistische Erhebung bei den relevanten Laboren selber zu machen, allerdings bin ich als Informatiker hier einigermassen fachfremd. Aber vielleicht gibt es im Forum jemanden, der Lust hätte an dem Projekt mitzuarbeiten und die virologische/gentechnische Expertise einsteuern könnte?
            Liebe Grüße und nochmal vielen Dank für Ihre Mühe
            Strukturdenker
            PS: Die Mehrzahl von Virus ist Viren

          2. Strukturdenker, ich stimme Ihnen zu, dass so eine gut zusammenfassende Erläuterung nützlich ist. Aber ob das um die breite Bevölkerung zu erreiche nützlich ist, bezweifle ich.

            Wir hören ja ständig von der Fehlerquote des PCR-Tests. Die geht nach verschiedenen Angaben von ca. 1% bis 10% (da wird viel Verwirrung geschaffen, es wird auch von fast 0% geredet, das gilt aber nicht für EINEN Test, sondern für mehrere Test an einer Probe), wenn man von der Fehlerquote eines Tests an einer Probe spricht, so liegt diese zwischen 1 und 10%, und zwar abhängig davon, ob in der Probe neben dem SARSCOV2 noch andere Korona-Viren-Stücke sind oder nicht. Das ist das Ergebnis EINES Ringversuches von einem Test. Wenn man davon ausgeht, dass an einer Erkältung erkrankte wahrscheinlich nicht nur SARSCOV2 sondern auch andere Corona-Viren aufweisen werden, so liegt die Fehlerquote (für SARSCOV2) sicher schon bei 10%.

            Das mag zwar alles richtig sein, aber wenn man sich diese Betrachtungen genau anschaut, so leiten sie dramatisch in die Irre.

            Was wir doch durch diesen Test wissen wollen, ist, ob jemand mit SARSCOV2 infiziert ist. Und „Infiziert“ heißt dabei: Erreger ist in den Körper eingedrungen, hat sich angesiedelt und vermehrt sich.

            Und wenn man diese korrekte Fragestellung betrachtet, dann hat der SARSCOV2-PCR-Test je nachdem, ob man (bestimmte) kranke oder gesunde Personen Testet, eine Fehlerquote von 50 bis 100%.

            Diese Zahlen sind es, worauf es ankommt. Und diese Zahlen müssten eigentlich in der breiten Bevölkerung bekannt gemacht werden.

            Es wird ja immer so getan, wie wenn „Fälle“ SARSCOV2-Kranke wären, und deren Auftreten wird durch den PCR-Test ermittelt. Und bei einer solchen Anwendung hat der Test bis zu 100% Fehlerquote. Das sollte bekannt werden!

            „Test-Positiv“ belegt nicht einmal sicher die Anwesenheit eines bestimmten Genschnipsels das angeblich zur Ausstattung von SARSCOV2 gehören würde (wegen „Falsch-positiv). Aber „Test-Positiv“ belegt ganz sicher auch nicht, dass dieses Virus vorhanden wäre, dieses Virus im Körper wäre, dieses Virus angesiedelt wäre und dieses Virus sich vermehren würde.

            Der Test belegt rein gar nichts davon, was er angeblich sollte.

            Das beste, was über den Test ausgesagt werden kann ist, dass ein „Test-negatives“ Ergebnis wahrscheinlich auf die Abwesenheit von SASCOV2 hinweist.

      2. Der Drosten-PCR-Test (und sicher auch viele andere, wenn nicht alle) testen NUR auf einen Abschnitt des Virus-Genoms. Das ist, wie wenn ich aus dem Auffinden eines Wortes (zB „Frage“) auf die Anwesenheit eines Textes
        („Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage:
        Ob’s edler im Gemüt, die Pfeil‘ und Schleudern
        Des wütenden Geschicks erdulden, oder,
        Sich wappnend gegen eine See von Plagen,
        Durch Widerstand sie enden. Sterben – schlafen –
        Nichts weiter! – und zu wissen, daß ein Schlaf
        Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
        Die unsers Fleisches Erbteil – ’s ist ein Ziel,
        Aufs innigste zu wünschen. Sterben – schlafen –
        Schlafen! Vielleicht auch träumen! – Ja, da liegt’s:
        Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
        Wenn wir den Drang des Ird’schen abgeschüttelt,
        Das zwingt uns still zu stehn. Das ist die Rücksicht,
        Die Elend lässt zu hohen Jahren kommen.
        Denn wer ertrüg‘ der Zeiten Spott und Geißel,
        Des Mächt’gen Druck, des Stolzen Misshandlungen,
        Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub,
        Den Übermut der Ämter, und die Schmach,
        Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
        Wenn er sich selbst in Ruh’stand setzen könnte
        Mit einer Nadel bloß! Wer trüge Lasten,
        Und stöhnt‘ und schwitzte unter Lebensmüh‘?
        Nur dass die Furcht vor etwas nach dem Tod –
        Das unentdeckte Land, von des Bezirk
        Kein Wandrer wiederkehrt – den Willen irrt,
        Dass wir die Übel, die wir haben, lieber
        Ertragen, als zu unbekannten fliehn.
        So macht Gewissen Feige aus uns allen;
        Der angebornen Farbe der Entschließung
        Wird des Gedankens Blässe angekränkelt;
        Und Unternehmungen voll Mark und Nachdruck,
        Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt,
        Verlieren so der Handlung Namen.“

        schließen würde.

      3. Das CDC und FDA haben einen PCR-Test authorisiert, der sowohl Sars-Cov2 als auch Influanza Typ A und B detektiert. Inwieweit der Test bei und genutzt wird, weiß ich nicht. Aber das ist natürlich große Klasse, denn Influanza-Viren und Corona-Viren findet man sehr häufig gemeinsam vor, wie Dr. Wodarg und auch das RKI berichten. In ca. 50% der Fälle treten beide Viren gemeinsam auf. Deshalb überwacht man ja auch die „Grippewellen“. Aber Influenza ist eben jedes Jahr…..

      4. Ok, in einer der verlinkten Quellen
        https://web.archive.org/web/20200504014525/http://www.labor-augsburg-mvz.de/de/aktuelles/coronavirus
        steht:
        „03.04.2020
        Geändertes Befundlayout der SARS-CoV2 PCR-Ergebnisse
        ab sofort geben wir auf unseren Befunden nur noch das Ergebnis positiv oder negativ aus.
        Bisher erhielten Sie in Abhängigkeit vom verwendeten Test zwei Ergebnisse.
        Falls die Probe mit dem Verfahren der Fa. Roche analysiert wurde, haben wir die Messergebnisse für beide Zielsequenzen der PCR (ORF1- und E-Gen) getrennt angegeben. Das ORF1-Gen ist dabei für SARS-CoV-2 spezifisch, während das E-Gen auch in anderen Coronaviren vorkommt. Die Fälle, in denen nur das ORF-Gen amplifiziert wurde, haben wir auch bisher schon positiv bewertet. Wenige Fälle mit isoliert positivem E-Gen wurden als fraglich eingestuft und führten deshalb immer wieder zu Rückfragen und Problemen hinsichtlich des weiteren Managements betroffener Patienten. Unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation und der insgesamt gestiegenen Positivenrate folgen wir ab sofort der WHO-Empfehlung und geben ein Ergebnis bereits dann als „positiv“ heraus, wenn nur das E-Gen amplifiziert wurde. Um den Befund zu vereinfachen, erscheint deshalb zukünftig nur noch ein Gesamtergebnis (positiv oder negativ). Ein Ergebnis ist positiv, wenn mindestens eine der beiden Zielsequenzen des SARS-CoV-2 im Abstrichmaterial nachgewiesen wurde.
        Falls die Probe mit Verfahren von rBiopharm oder TibMolbiol analysiert wurde, haben wir bisher getrennte Screening- und Bestätigungstests durchgeführt. Analog zum oben beschrieben Vorgehen beschränken wir uns aufgrund des hohen positiven Vorhersagewerts bei steigender COVID-19-Prävalenz auf den bisherigen Screeningtest, der auf das E-Gen zielt.“

        Das heisst. ab April 2020 hat das Labor in Augsburg bei den verwendeten 3 PCR-Verfahren nur noch auf eine Gen-Sequenz (E-Gen), die auch in anderen Coronaviren vorkommt, getestet.
        Coronaviren sind für 10 bis 35% der Erkältungskrankheiten verantwortlich
        https://flexikon.doccheck.com/de/Coronavirus
        Das bedeutet, wenn sich die Testmethodik nicht geändert hat und auch von anderen Laboren so gehandhabt wird, dann Testen wir in der Vergangenheit und aktuell auf Erkältungen.
        Es wäre wirklich interesannt zu wissen, wie und mit welchen Kits und auf welche Gensequenzen die Labore getestet haben und aktuell testen.
        PS: Herr Bertling, Ihren Beitrag habe ich nicht ganz verstanden … gibts dazu in Quellen ggf. nähere Erläuterungen?


        Danke! Das Labor in Augsburg – mit seiner Reduzierung des Tests auf den Suchtest (einer Empfehlung der WHO folgend) – hatte ich in Oliver Märtens Artikel https://peds-ansichten.de/2020/07/pcr-test-correctiv-deutung/ unter Quelle 8 schon einmal angesprochen (Quelle 8). Interessant ist, dass das Labor diese Information nachfolgend still und heimlich verschwinden ließ. Aber WebArchive findet viel 😉
        Grüße, Ped

  8. “Als Infektion bezeichnet man den Eintritt von Mikroorganismen (beispielsweise Viren, Pilze oder Bakterien) in einen Organismus sowie ihre Ansiedlung und Vermehrung.” (11)

    Diese Formulierung ist leider wortgenau betrachtet, falsch. Es müsst wissenschaftlichn exakt heißen:

    “Als Infektion bezeichnet man den Eintritt in einen Organismus von Mikroorganismen (beispielsweise Viren, Pilze oder Bakterien) in notwendiger Verbindung mit deren Ansiedlung und Vermehrung.”

    ich weiß, das empfinden die meisten als Korinthenkackerei. Aber so geht Wissenschaft: exakte Definitionen.

    Der bei (11) zitierte Satz ließe sich nämlich umdeuten zu:

    “Als Infektion bezeichnet man den Eintritt von Mikroorganismen (beispielsweise Viren, Pilze oder Bakterien) in einen Organismus und/oder ihre Ansiedlung und/oder Vermehrung in einem Organismus.”

    Damit wäre sowohl der Eintritt allein ALS AUCH die Ansiedlung und Vermehrung allein, beides (oder alle drei) für sich schon ein Infektion – was nicht stimmt.

    Ich kann nur hoffen, dass DocCheck da nicht eine in der Wissenschaft gebräuchliche Definition gibt. Das wäre nämlich schon ein Skandal an sich.

    1. Und hier das Ganze „in einer Nussschale“:

      Die Definition nach (11) schließt (wortwörtlich genommen) nicht aus, dass eine Infektion der Eintritt eines Organismus in eine Körper oder eine Ansiedelung oder eine Vermehrung dessen sei. Das ist falsch! Tatsache ist aber, dass eine Infektion nur dann vorliegt, wenn ALLE DREI Bedingungen GLEICHZEITIG für einen Erreger und für einen Organismus erfüllt sind.

      Und Zusatz: ein positiver PCR-SARS COV2-Test zeigt NICHTS von alledem. Er zeigt nur, dass VIELLEICHT(!) der Virus AUF einem Organismus (auf dessen Grenzflächen zur Außenwelt) möglicherweise vorhanden ist.
      Der PCR-Test ist kein Diagnosemittel, Er kann nur BEI VORLIEGENDER Erkrankung (Symptome!) einen Hinweis auf die mögliche Ursache, oder eine mögliche Ursache, geben (es kann weitere Ursachen/Erreger geben).
      MEHR NICHT!

        1. Ich finde „in einer Nussschale“ gut 🙂

          Da passt was kleines, kompaktes, auch komplexes rein.


          Sogar das Universum (frei nach Stephen Hawkins) 😉
          Grüße, Ped

  9. Schon das Abraten von der Atemspende war ein Skandal erster Güte. Aber jetzt wird sogar noch das Ersticken eines Bewusstlosen durch Atembehinderung durch Auflegen eines Tuches gezielt eingefordert?

    Wer den Wahnsinn nicht erkennt muss selbst Wahnsinnige sein!

    1. Das geht sogar noch krasser. Im WDR war ein Artikel mehrere Monate online, in dem stand, dass man einen Menschen, der sich nicht an die Quarantäne hält, notfalls erschießen kann um eine weitere Verbreitung mit dem Killervirus zu stoppen. Nach einiger Empörung wurde der Passus gelöscht. Was nicht heißt, das er nicht mehr gültig wäre.

      Viele Grüße aus Halle

  10. Gerade gelesen:
    „Die Coronavirus-Fallzahlen erreichen in Europa neue Höchstwerte. Mehrere deutsche Nachbarländer schlagen Alarm. Behörden rechnen mit dem Schlimmsten. … In Europa breitet sich das Coronavirus wieder in einem hohem Tempo aus. Mehrere Nachbarländer von Deutschland vermelden erschreckende Höchstwerte … ist die Lage bei den Corona-Neuinfektionen dynamisch.
    Die französische Regierung hat nach einem Rekord an Neuinfektionen weitere Einschränkungen angekündigt.

    Im Kampf gegen die stark steigende Zahl von Corona-Neuinfektionen führt Polen am Samstag wieder eine generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit ein.“

    Und Deutschland? Wir werden zum Risikogebiet und sollen zu Hause bleiben. „… die neuen Zahlen … Sie besorgen mich sehr“, so Herr Spahn heute. Diese Pandemie wäre ein „ein Charaktertest für uns als Gesellschaft“, der nur gemeinsam zu bestehen sei.
    Toll, ich könnte kotzen, wie besorgt doch der Heilsbringer Spahn um unsere Gesundheit ist.
    Neben den bisherigen AHA-Regeln – Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – sind nun noch zwei dazu gekommen: Lüften und das Nutzen der Corona-Warn-App, so Spahn.
    AHALA – die neue Heils-Formel?
    So wird wieder neue Panik gemacht, in diesem Herbst, nachdem sich über den Sommer eine gewisse „Corona-Müdigkeit“ breit gemacht hatte, diese Politiker werden immer weitermachen. Sie werden nicht aufhören!
    Da muss keiner krank sein oder gar sterben, diese Nachrichten alleine reichen aus, um die Menschen in wieder neue Ängste zu versetzen.
    Und alles nur auf der Basis diese PCR-Lügen-Test und die Jagd nach Infizierten.
    Im Herbst wird geerntet und diese Ernte ist für mich die Ausrufung des Faschismus, in Europa, auf der ganzen Welt.

    1. Nein, die neueste Formel heißt :

      HEIL

      Hygiene, Ergebung, Idiotie, Lobotomie

      HITLER

      Hygiene, Idiotie, Totalitarismus, Entsagung, Resignation

      1. Eine kleine schwarze Wahrheit:
        Die Ozeanische Gesellschaft für Tiefenpsychologie (OGT) hatte unlängst einen Wettbewerb veranstaltet mit der Wettbewerbsfrage: Wie befreit man die Ozeane von weißen Haien? Den ersten Preis hatte ein Mitarbeiterpool der Charité in Berlin gewonnen. Diese Mitarbeiter hatten vorgeschlagen, den Ozeanen vollständig das Wasser zu entziehen bzw. das Wasser abzulassen. Damit hätte man die absolute Gewissheit, dass sich keine Haie mehr in den Ozeanen aufhalten. Die Gewinner erhalten in kürze, zusätzlich zum Preisgeld der OGT, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband vom Bundespräsidenten. Das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband wurde im speziellen entwickelt für die Träger, welche Probleme mit dem aufrechten Gang haben.

      2. AHA =
        Asozialer
        Hitler
        Anhänger

        LG an alle nicht AHAler! 😉


        Das mag im ersten Augenblick lustig klingen. Ein Mensch jedoch, der daran glaubt, dass diese „AHA-Regeln“ notwendig sind, und das hier liest, wird sich eher angegriffen – und nachfolgend in diesem übergeholfenen Glauben bestätigt fühlen.
        Grüße, Ped

        1. @Ped: Na und? Dann soll er sich doch angegriffen fühlen. Und das völlig zurecht!

          Hätten Sie auch damals Verständnis für jene Mitläufer gehabt, die das Ansinnen der Nazis, den „Volkskörper rein zu halten“ für „notwendig“ gehalten hätten?

          Wer diesen absolut infantilen AHA-Blödsinn nicht als Beleidigung seiner Intelligenz auffasst, der ist dumm. Strunzdumm. Und das ist auch keine Beleidigung, sondern eine Tatsachenbeschreibung. Und genau das unterscheidet den Widerstand von den Mächtigen: Letztere wissen, dass die Massen dumm sind. Und wie sie es sich zunutze machen können. Wir hingegen streiten darüber, ob wir evtl. die Gefühle der Dummen verletzen, wenn wir nicht einmal über die individuelle, sondern „nur“ über die kollektive Dummheit diskutieren.

          Wer „AHA“ ernst nimmt, ist dümmer als 100 m Feldweg bei Castrop-Rauxel. Und sollte das Wahlrecht entzogen kriegen.

  11. Ihr seid alle völlig verrückt.

    Diese Aussage richtete sich an alle, die diese völlig verrückten, irrsinnigen Corona-Maßnahmen verteidigen.

    Habe gerade Öffentlich-Rechtliche geguckt. WDR.

    Nein. Es gibt aktuell keine menscheitsbedrohende Seuche. Keinerlei Anzeichen dafür. Es gibt nur eine solche BEHAUPTUNG!

    Und deswegen sollen wir alle unser normales Leben zwangsweise aufgeben?

    Ihr seid völlig verrückt. Verrückt gemacht. Werdet normal. Werdet gesund. Wehrt Euch gegen Krankmachung und Verrücktmachung. Denkt! Beurteilt!, Wägt ab! Fragt nach!

    Und vor allem: lasst andere, nicht verrückt gemachte Menschen in Ruhe vor eurem Wahn!


    Ja, so etwas muss einfach mal raus. Wie Sie mir doch aus dem Herzen sprechen. Aber es sind viel, viel, viel mehr, die das Ganze längst durchschaut haben. Die ÖR leben in ihrer eigenen Filterblase. Deren Meinungsmache macht weniger und weniger Menschen verrrückt. Die ÖR sind gegenwärtig bei der Selbstabschaffung und ich bin absolut davon überzeugt, dass es dort eine große Anzahl von Menschen gibt, die bereit sind gute Entscheidungen für sich und uns alle zu treffen. Machen wir denen Mut.
    Herzlich, Ped

    1. 🙂 Ja danke, Sehe das auch. Habe vorher einen Komiker geguckt. Aus 2019. Da sieht man: es war auch schon anders – es geht auch anders! Tränen gelacht.

      Geheimtipp: Helge! Woimmer wannauchimmer. Meisenmann, `´_) aber auch Sträter ist hin und wieder ganz gut .. Vielleicht Krömer .?.?: Auswahl ist ja begrenzt .. Viel sind abgetaucht, weggestorben, in Rente (verdiente) gegangen

      1. Jetzt verwirren Sie mich, Herr Storz! Sie empfehlen Sträter, einen Systemclown, der Leute wie Sie und übrigens auch mich verunglimpft? Natürlich in lustig. Kombinieren Sie mal Sträter und Corona oder Sträter und Maskenpflicht. Wahnsinnig witzig! Verrückt, oder?

        1. Also ich kann auch mal „politisch unkorrekt“ (nach egal welcher Definition) lachen. Das empfehle ich durchaus weiter. Habe aber auch meine „Aversionen: Hr. Nuhr zB brauche ich nicht, selbst wenn er auch mal was Gutes sagt.

          Lassen wir uns doch unsere persönlichen Animositäten. bitte.

          🙂

    2. Ich verstehe, dass sich bei dem einen oder anderen Frust aufgebaut hat, der sich ab und an auch wieder entladen muss. Ich befürchte nur, dass wir unserer Sache keinen guten Dienst erweisen, wenn wir alle unsere Mitmenschen, die nicht unserer Meinung sind, pauschal für verrückt erklären. Dagegen spricht aus meiner Sicht nicht nur der Verstand. Dagegen spricht zumindest in meinem Fall auch mein Menschenbild.

      Da sich ein immer weiter aufbauender Frust zwingend irgendwann entladen muss, sagen mit mein Verstand und mein Herz, dass es erstrebenswert wäre, dafür Sorge zu tragen, dass sich überhaupt kein Übermaß an Frust aufbaut.

      1. „(…)dafür Sorge zu tragen, daß sich überhaupt kein Übermaß an Frust aufbaut.“
        Können Sie mir bitte mal sagen, wie das funktionieren soll ? Da muss man schon wirklich ein Großmeister im Verdrängen sein. Wenn man ohne Maskerade nicht einkaufen gehen kann, die Vermummten allenthalben auf der Straße trifft, selbst in der Familie mit anderer Meinung völlig isoliert dasteht,sich durch die Folgen der Maßnahmen finanziell am Abgrund befindet, etc. Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, aber das hört sich für mich wie ein lebensfremder Tipp aus einem Lebenshilferatgeber an.

        1. @ Sacrum

          Ich habe nicht gesagt, dass das einfach ist. Ich habe für mich nach Lösungsansätzen gesucht und auch welche gefunden. Diese umzusetzen ist wahrlich nicht einfach und mehr könnte es schon auch noch sein.

          Aber mal zurückgefragt, welche konstruktiv-handlungsleitenden Ideen haben Sie denn, wie wir uns alle zusammen aus dieser Misere herausarbeiten können und tun Sie auch schon etwas in dieser Richtung?

          1. @Ruben
            Ich soll zum einen engelsgleich keinen Frust aufkommen lassen und dann mal eben im
            Handumdrehen all die Probleme lösen, um die es hier seit Monaten in den Foren geht ?
            Na, überhaupt kein Problem…

          2. @ Sacrum

            So ungefähr! Wir müssen trotz allem versuchen initiativ zu bleiben, um weiter intuitiv das Richtige zu tun. Keiner muss schnell mal die Welt retten, aber jeder sollte seinen Teil dazu beitragen. Allein nur Wünsche oder Ziele zu formulieren, eingeschnappt zu sein oder das eigene Handeln unter den Vorbehalt geänderten äußerer Umstände zu stellen sind verbreitete Mechanismen, um fehlende Eigeninitiative zu bemänteln.

          1. Lieber Atomino, ich schließe mich Ihrem Beitrag an, Ruben scheint mir ganz speziell zu argumentieren. Vor allem stellt er mehr Fragen, wie er Lösungen anbieten kann. Das wäre ja eigentlich nicht schlimm, aber diese eitle, voll auf ich bin “derjenige welcher“machende Art, dieses anderen Fragen zum “Frass“ vorzuwerfen, ich mag diese von oben her kommende Arroganz nicht. Sympathisch, von Empathie gekennzeichnet scheint mir dies nicht.

  12. Danke für die vielen guten Artikel.
    PCR test wird heute wie selbstverständlich benutzt um einen Virusinfizierten zu erkennen.

    2018 hatten wir in D am Jahresanfang mehr als doppelt so viele zusätzlich Gestorbene wie in 2020. Aus den Sentinel Proben schloss man damals, dass diese Übersterblichkeit auf die erkannten Influenza Viren zurückging. Es gab keinen Lockdown, keine Sperre für Großveranstaltungen usw., nichts dergleichen.

    Warum aber wurde dieser Test nicht schon lange auch für Influenza-Viren benutzt? Er ist doch sehr viel billiger als die aufwändige Methode über die Sentinel-praxen und den anschließenden Labornachweis der Virusvermehrung in der Schale?

    Die Antwort ist wohl: Dieser Test ist dafür nicht geeignet! Das steht sogar auf Testkits drauf!
    Wo ist die von Herrn Prof. Drosten behauptete Validierung seines Tests durch die WHO? Er setzt in seinem Text einen link zur WHO-Home-Seite, aber da ist natürlich nichts zu finden!
    Wer hat und wann wurde dieser Test validiert? Ist es zu komplex für den Herrn Professor, einen direkten link dahin zu nennen?
    Weshalb hat die WHO die Test-Kriterien zur Erkennung des SARS COV19 so verwaschen, dass allein die positiv erkannte E-sequenz (diese ist auch in normalen Coronaviren drin) ausreicht, den Test als Positiv zu melden?
    Warum darf (besonders in D, in A und den USA und BG ist das nicht so extrem) patrout nicht über derartige ´Unzulänglichkeiten´ öffentlich diskutiert werden? Fragesteller werden dagegen hier übel diffamiert, gleichgültig wieviel Erfahrung und Titel sie als Virologe, Epidemiologe oder Mikrobiologe haben.

    1. Was mich interessieren würde : haben unsere europäischen Nachbarn eigentlich auch ihren eigenen „Drosten“ , oder gelten auch dort dessen Weisheiten ?

      Auch interessant : Im Videotext des MDR will sich ein trotzig-mutiger Hr. Ramelow die Einheitsfeierlichkeiten 2022 ! nicht einschränken lassen.

      Soviel dazu, an was für Zeiträume dieser „Pandemie“ wir so langsam gewöhnt werden sollen. Das mit der zweiten Welle im Herbst war ja fast schon abzusehen, aber so langsam und peu a peu wird uns beigebracht, dass diese Pandemie wohl nie enden wird. Wir werden dann nur „besser mit ihr umgehen können“
      Sprich: alle Freiheiten aufgegeben und unser Leben dem Rat der Experten untergeordnet haben. Nichtmal mehr eine mögliche Impfung gilt jetzt noch als Deadline.

      Das 21te Jahrhundert dürfte wohl wirklich in zukünftige Geschichtsbücher eingehen. Als Beginn eines Zeitalters, in dem der gesunde Menschenverstand durch externe Berater und umfassende Repressalien gegen Abweichler der offiziellen Doktrin ersetzt wurde.

      1. @Atomino
        In Spanien läuft dieselbe Propagandakampagne wie in D.
        Hier widerspricht mal ein spanischer Arzt und sofort kommt ein Wachhund aus der Deckung gesprungen um der überforderten Moderatorin zu Hilfe zu eilen:
        http://blauerbote.com/2020/08/23/spanisches-fernsehen-klinikarzt-zerstoert-corona-propaganda-interviewer-flippen-aus/
        Bei Rubikon gab es auch etwas dazu. Ich denke Ped hatte auch etwas dazu geschrieben, finde das aber gerade nicht.

  13. Äußerst interessanter Artikel,
    Auszüge daraus, da das Original auf Englisch verfasst.

    https://off-guardian.org/2020/10/08/who-accidentally-confirms-covid-is-no-more-dangerous-than-flu

    WHO bestätigt (versehentlich), dass Covid nicht gefährlicher als eine Grippe ist – Leiter des Health Emergencies Program „beste Schätzungen“ setzen IFR auf 0,14% – Auszug: „Die Führungsspitze der WHO machte diese Ankündigung während einer Sondersitzung des 34-köpfigen Exekutivrats der WHO am Montag, den 5. Oktober, nur schien sie niemand wirklich zu verstehen. Tatsächlich schienen sie es selbst nicht ganz zu verstehen. Während der Sitzung enthüllte Dr. Michael Ryan, der Leiter der Abteilung für Notfälle der WHO, dass sie glauben, dass etwa 10% der Welt mit Sars-Cov-2 infiziert sind. Dies ist ihre „beste Schätzung“ und ein enormer Anstieg gegenüber der Zahl der offiziell anerkannten Fälle (etwa 35 Millionen). Dr. Margaret Harris, eine WHO-Sprecherin, bestätigte später diese Zahl und erklärte, sie basiere auf den durchschnittlichen Ergebnissen aller breit angelegten Seroprävalenzstudien, die weltweit durchgeführt wurden. (…) Die Weltbevölkerung beträgt etwa 7,8 Milliarden Menschen, wenn 10% infiziert sind, sind das 780 Millionen Fälle. Die Zahl der Todesfälle, die derzeit weltweit auf Sars-Cov-2-Infektionen zurückgeführt werden, beträgt 1.061.539. Das ist eine Infektionstodesrate von etwa 0,14%. Dies steht in Einklang mit der saisonalen Grippe und den Vorhersagen vieler Experten aus der ganzen Welt. (…) Anscheinend waren weder sie [die Massenmedien] noch die WHO in der Lage, die einfache Rechnung zu machen, die uns zeigt, dass dies eine gute Nachricht ist. Und dass die Covid-Skeptiker die ganze Zeit Recht hatten“.

    Habe da so meine Zweifel, dass wir das in den Leitmedien so erfahren werden.

  14. Till Eulenspiegel in der Coronakrise

    „Till, nun mach doch endlich!“

    „Was?“

    „Na, uns an die Hand nehmen. Uns über die Abgünde geleiten. Du hast es doch schon öfter getan!“

    „Habe ich das? Wann denn?“

    „Du halfst uns über die Abgründe des 20. Jahrhunderts hinweg. Schon vergessen?“

    „Wieso denn ausgerechnet ich? Und immer wieder? Habt ihr nicht inzwischen andere, die das tun können? Franz Kafka („Der Prozeß“) Michael Ende, Anthroposoph, „Die Unendliche Geschichte“, „Momo“, „Der Wunschpunsch“), Immanuel Kant, Philosoph, „Sapere aude! („Wage zu denken!“) Friedrich Schiller, Arzt, Dichter, Historiker („Wilhelm Tell“ mit Geßlers Hut: „Was kümmert uns der Hut? Komm, laß uns gehen!“), („Deutsches Reich und Deutsche Nation sind zweierlei Dinge. Des Deutschen Majestät ruhte nie auf dem Haupte seiner Fürsten!“), Etienne de La Boetie („Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen“) …

    „Till, ich fürchte, das versteht so mancher nicht. Wir brauchen wirklich jede helfende Hand derzeit!“

    „Nun denn, anscheinend steht Luzifer mal wieder kurz vor seiner ultimativen Herrschaft. Das erkennt man daran, daß so mancher unter Euch zu spüren glaubt, dies sei die Zeit, von der man meint, es sei die letzte. Dann ist es in der Tat für mich die rechte Zeit. Ich fühle die Wiederkehr der Lebensgeister. So hört denn:

    Es war einmal ein Narr, der alles falsch verstand und alles richtig fühlte.

    Es war einmal ein Krankheitserreger, der war so gefährlich, daß die meisten Menschen einen Test brauchten, um zu wissen, ob sie krank waren.

    Es war einmal ein Virus, das ließ Menschen sterben, die älter geworden waren, als Menschen, die an anderen Krankheiten starben.

    Es war einmal eine Testmethode, die wurde von ihrem Erfinder als ungeeignet zur Krankheitsdiagostik befunden. Daher erschien sie besonders geeignet zur Krankheitsdiagnostik und wurde zu diesem Zweck massenhaft eingesetzt.

    Es war einmal ein Virologe, der hielt Gesichtsmasken zur Verhinderung einer Virusinfektion für kontraproduktiv. Daher warb er für ihr verpflichtendes Tragen.

    Es war einmal ein Superreicher, der liebte alle Menschen so sehr, daß er ihre Zahl reduzieren wollte.

    Es war einmal ein zuvor nie eingesetzter Impfstoff. Der verursachte unter freiwilligen Probanden schwere Nebenwirkungen bis hin zur Querschnittslähmung. Außerdem würde er wohl mehr Menschen töten als die Krankheit, gegen die er eingesetzt werden würde. Daher machten die Politiker diese Impfung verpflichtend.

    Es war einmal ein Börsenspekulant. Der setzte sich für marktwirtschaftlichen Wettbewerb ein. Dies tat er, indem er Subventionen vom Staat einforderte und erhielt.

    Es war einmal ein Unternehmer. Den hatte die Politik in die Pleite getrieben. Als er zu ahnen begann, daß es wohl unnötig gewesen war, bezwang er diese Ahnung, indem er die Regierungspartei wählte.

    Es war einmal ein Dutzend Superreicher, die hatten am Ende soviel, daß es nichts mehr wert war.

    Es war einmal ein Präsident. Der forderte die Bürger auf, zusammenzurücken, indem sie auf Abstand gehen sollten.

    Es war einmal ein Politiker einer Protestpartei. Der wurde aus der Partei ausgeschlossen, weil er protestierte.

    Es war einmal ein Gesundheitsminister. Der fürchtete sich vor hohen Infektionszahlen und warnte daher vor zu vielen Tests. Er bezwang aber seine Furcht, indem er mehr testen ließ.

    Es war einmal ein Staatschef, der ließ die Maske fallen, indem er sich eine aufsetzte.

    Es war einmal ein Philosoph, der philosophierte, um damit seine eigene Bedeutungslosigkeit zu beweisen.

    Es war einmal ein Lehrer, der hatte Angst vor Kindern. Um seine Furcht zu bezwingen, vergiftete er sie mit ihrem eigenen Atem.

    Es war einmal eine Erzieherin. Die hatte diesen Beruf ergriffen, weil sie Kinder haßte. Daher tat sie nichts anderes, als Strichlisten zu führen, welches Kind mit welchem gespielt hatte.

    Es war einmal eine Altenpflegerin. Die nahm die alten Menschen in den Arm, aber wirklich nur dann, wenn niemand zuschaute.

    Es war einmal ein Ehemann. Er liebte seine Frau über alles. Da sie pflegebedürftig war, holte er sie rechtzeitig nach Hause, bevor das Heim in welchem sie untergebracht gewesen war, keine Besucher mehr hineinließ. Dafür mußte er fortan Hohn und Spott ertragen.

    Es war einmal ein Bürger, der hatte Angst vor Strafe. Daher fügte er sich der Obrigkeit. Da diese das gerne sah, verhängte sie weitere Strafen.

    Es war einmal ein furchtsamer Bürger, der gab seine Freiheit zugunsten der Sicherheit auf. So verlor er am Ende beide.

    Es war einmal ein Arzt. Der rettete Kinder, indem er seinen Beruf aufgab und Videos produzierte.

    Es war einmal eine Mutter, die hatte keine Kinder. Deshalb machte es ihr nichts aus, ihnen Hausarrest zu verordnen.

    Es war einmal ein Zahnarzt. Der befreite in seiner Praxis die Menschen von der Maske, indem er die Maskenpflicht einführte.

    Es war einmal ein erfolgreicher Unternehmer. Der hatte genug verdient und wollte nun quer durch die Welt reisen. Als ihm das verwehrt wurde, begann er quer zu denken.

    Es war einmal ein Querdenker. Der sah einen Zusammenhang zwischen Klima- und Coronakrise. Daher ging er zu einer Demo von „Fridays for Future“. Aber niemand wollte dort ihn und sein Plakat sehen.

    Es war einmal ein fügsamer Rebell, der am 17.6.1953 auf den Barrikaden in Berlin gestanden hatte. Der trug immer eine Maske und befolgte gewissenhaft die Anordnungen der Obrigkeit.

    Es war einmal eine Familie. Die mußte für einen Spaziergang ein Bußgeld entrichten.

    Es war einmal ein Asylbewerber. Der machte bei der Asylbehörde falsche Angaben. Dafür mußte er kein Bußgeld entrichten.

    Es war einmal ein Gast in einem Lokal. Der machte zu seinen Personalien falsche Angaben. Dafür mußte er ein Bußgeld entrichten.

    Es war einmal ein Gesundheitsamt, welches zusicherte, daß die Gästelisten sicher seien. Um dies zu gewährleisten, beschlagnahmte die Polizei diese Listen.

    Es war einmal ein braver Bürger, der sich nie für Politik interessierte. Daher kämpfte er verbissen für seine Grundrechte.

    Es war einmal ein Reichsbürger. Der kämpfte für das Grundgesetz, um es abzuschaffen.

    Es war einmal ein IM der Stasi. Der setzte sich für die freiheitlichen Grundrechte ein.

    Es war einmal ein Polizist. Der schlug wehrlose Frauen, um die Obrigkeit vor ihnen zu beschützen.

    Es war einmal ein Mitarbeiter der Diakonie. Der setzte Kindern Netflixserien vor, um sie am Spiel in frischer Luft zu hindern.

    Es war einmal ein Antifaschist. Der war Faschist.

    Es war einmal ein gescheiterter Viehdoktor. Den hatte die Obrigkeit um einen kleinen Dienst angefragt. Als er sah, was man von ihm wollte, war es schon zu spät.

    Es war einmal ein Professor ohne Doktorgrad. Der war rhetorisch unbegabt. Daher war er gut geeignet, die Politik zu erklären.

    Es war einmal eine Weltregierung. Die hatte eine Technologie zur Rückholung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre gefunden: Indem man allen Menschen einen Lappen vors Gesicht hängte, behielten sie fortan mehr von diesem Treibhausgas in ihren Körpern.

    Es war einmal ein Wiener Polizist. Der hatte gehört, daß auch Methan ein Treibhausgas sei. Daher verhängte er bei jedem Furz eine Geldstrafe.

    Es waren einmal vom Staat und Großkonzernen bezahlte Medien und deren Journalisten. Diese setzten folglich alles daran, ihre Zielgruppe gut zu unterhalten.

    Es war einmal ein Kind. Um das Leben alter und kranker Menschen zu retten starb es jung und gesund unter einer Maske.

    Es war einmal eine Polizeidirektion. Deren Leiter hatte von „Schrödingers Katze“ gehört. Er setzte daher alles daran, den Tod des Kindes ungeschehen zu machen, indem er ihn in Medien mit großer Reichweite dementierte.

    Es war einmal ein Narr. Der sagte die Wahrheit, indem er log. Aber die wenigsten glaubten ihm.“

      1. Selbstverständlich ‚ ob nun mit oder ohne Quellenangabe.
        Ich lege auf Nebensächlichkeiten wie Urheberrechtsfragen keinen Wert.
        Mit freundlichen Grüßen, Duck

    1. Schade, daß der Satz mit dem Asylbewerber drin ist.
      Doch, das darf man durchaus kritisieren. Aber in diesem Zusammenhang… hätte es sicherlich auch ein anderes Beispiel getan. Manche Asylbewerber machen nämlich falsche Angaben, um ihr Leben zu retten, weswegen ich das hier als Kontrapunkt zu den Corona-Maßnahmen als ausgesprochen unpassend empfinde.

      Wirklich schade. Ansonsten eine ziemlich gute Aufzählung. So leider nur bedingt empfehlenswert.

      1. Sie dürfen alles kritisieren, ob nun den Sachverhalt oder den von mir gewählten Kontext.
        Auf Rubikon gibt es eine schöne Fabel, in welcher ein Kolibri einen Tropfen Wasser in seinem Schnabel zum Feuer trägt, um beim Löschen zu helfen. Seine Antwort auf die Frage, was das denn solle: „Das ist mein Beitrag.“ Genau so sehe auch ich mein Agieren, wobei ich neben dem Verfassen von Leserbriefen auch noch anderes tue.
        Auf jeden Fall freue ich mich über die Resonanz, denn damit habe ich schon mehr zurückbekommen, als ich erwartet habe.
        Mit freundlichen Grüßen, Steffen Duck

        1. @Steffen Duck

          Nur zur Klärung: mit dem Satz »Doch, das darf man durchaus kritisieren.« meinte ich nicht ich dürfe Sie kritisieren, sonder: natürlich dürfen Sie kritisieren, daß Asylbewerber falsche Angaben machen. Kann man ja auch drüber diskutieren. Aber eben weil es dafür verdammt gute Gründe geben kann, stieß mir dieser Satz im Zusammenhang als nicht unbedingt überzeugend auf.

          Muß nicht weiterverfolgt werden, ich wollte das nur geraderücken.

      2. @Helene: Danke ! Es ist nämlich schon ein kleiner Anfang, wenn wir uns nichtmehr in Einheimische und Asylbewerber teilen lassen, sondern im Anderen jeweils auch nur einen Menschen statt eines Konkurrenten sehen. Sonst wird es wohl nie wieder was mit einem friedlichen Planeten.

        Für mich ist übrigens Antifaschist = Faschist ein No-Go.

        Ansonsten fand auch ich Steffens Spiegelvorhalten wirklich sehr gelungen und durchdacht.

        1. @Atomino

          Für mich ist übrigens Antifaschist = Faschist ein No-Go.

          Die Antifanten haben sich mit der neofaschistischen Regierung solidarisiert. Insofern gesehen unterstützen die explizit Faschismus und damit sind die Antifanten eben Etikettenschwindel.
          Hier war mal ein Volker Birk (oder so ähnlich), der hat dann immer gesagt: „Die Antifa ist kein homogener Block“. Mag sein, aber warum demonstriert der Anitfa-Teil, der gegen die neofaschistische Regierung ist, dann nicht auf unserer Seite?
          Deshalb, weil sich die Antifa en gros mit den Neofaschisten solidarisiert hat.

          Zu den Asylbewerbern: Viele sind hier ohne Legitimation reingekommen. Es gibt schlicht kein Recht auf Fluchtlandauswahl. Das steht so auch in der Verfassung (Art 16a GG (2)).
          Es handelt sich damit schlicht um illegale Migranten, die hier größtenteils illegal auf unsere Kosten leben (umgangssprachlich: Asylbetrug).

          (2) 1Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist.

          Warum hat die Oberschicht diese Leute hier haben wollen?
          => Generieren von zusätzlichem Lohndumping durch Herstellen eines weiteren Überangebots am Sklavenmarkt. Entsprechend werden die „Asylanten“ auch konsequent ins H4-System überführt nach Prüfung ihres Asylantrags.
          So eine Politik irgendwie zu unterstützen finde ich einfach nur dämlich. So eine Politik unterstützt nämlich die Interessen der Oberschicht.
          Übrigens sind „die Asylanten“ durch Asylgeld auch von Merkel eingekauft. Und entsprechend finden diese Asylanten auf regierungskritischen Demos auch nicht statt. Warum? Die finden Mutti einfach supi.
          Das unsolidarische Verhalten geht von diesen Korrumpierten aus. Nicht von den Einheimischen.

          1. Es gibt auch schlicht kein Recht auf Ober- / Unterschicht. Scheinbar der rote Faden und die Neiddebatte in Ihrem Beitrag. Müssten nicht auch Sie Mutti irgendwie supi finden, dass es in D überhaupt noch Lohn für die Maloche gibt ?

            Eigentlich war mir von vornherein klar, welch schlafende Geister ich mit meinem No-Go wecken würde, lese hier ja schon einige Zeit mit. Aber im Unterschied zu den ganzen selbstbestätigten Hasskappen zeigte @Helene wenigstens noch ein bissl Differenzierungsvermögen und traute sich dies auch offen auszusprechen. Womit wir wieder bei den Antifaschisten und dem Unzufriedenen wären. Sie hingegen wären wohl mit ziemlicher Sicherheit ohne grosse Widerrede sofort mit dabei, wenn es von oben abgesegnet allem volksfremden an den Kragen ginge.

            Im Interesse einer entspannten Diskussionskultur bitte ich von einer Antwort abzusehen und verspreche selbiges auch meinerseits.

            Aber : Wie sollen wir je gegen „oben“ antreten, wenn wir mangels Power, teilweise auch aus Überzeugung oder gar Befriedigung lieber nach „unten“ ( also den „Asylanten, Emigranten, Wirtschaftsflüchtlingen, Sozialschmarotzern usw, u.s.ä. ) treten ? Nur mal zum Drüberdenken.

            EOT

          2. @Atomino
            Du kannst nicht „gegen oben“ antreten, wenn du deren Kampagnen regelmäßig unterstützt. Und die Antifa tut das bspw. Die hat sich mit den Neofaschisten solidarisiert.
            Sowohl „no nations – no borders“ (kapitalistische Internationale; totale Ausbeutung grenzenlos) als auch „Corona-Maßnahmen“ sowie „Klimaapokalypse“ sind Oberschichtskampagnen.
            Wenn du dich von diesen instrumentalisieren lässt, dann betreibst du die Politik der Oberschicht. Dasselbe gilt für deine angesprochen Arbeitsmoral („Maloche“). Die Oberschicht erzielt ja bekanntlich weitestgehend leistungslose Einkommen (bspw Kapitaleinkommen).
            Sobald die Oberschicht eine Kampagne macht gehen die Pseudolinken auf die Straße. (=fremdgesteuerte Opposition).
            Wenn eine Bewegung aus dem „Volk“ kommt, dann soll die „Nazi“ sein. (auch das ist ein Oberschichts-Narrativ).
            => Da stimmt doch etwas nicht. Sollte zwischenzeitlich auffallen.

  15. 10.10.2020
    https://www.rbb24.de/content/rbb/r24/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/10/berlin-corona-tests-labore-alm-auslastung-kapazitaet-neukoelln-risikogebiete.html

    Mit dem starken Anstieg der Neuinfektionen gibt es in Berliner Arztpraxen auch einen Ansturm auf Corona-Tests. Vor Teststellen bilden sich lange Schlangen, während die Auslastung der Kapazitäten in den Laboren ein kritisches Maß erreicht

    Machen die das tatsächlich! freiwillig?

    Als Amerika entdeckt wurde, starben die Ureinwohner weg wie die Fliegen, weil sie keine! Immunität gegen die Krankheiten hatten, die die Eroberer mitbrachten und einschleppten.

    Genauso müssten bei uns die Menschen wegsterben, wenn wir keine! seit langem erworbene Immunität gegen Vieren, alle! Vieren hätten, die es bei uns schon lange Zeit gibt.

    Seit vier Wochen laufe ich beim einkaufen mit einem schwarzen T-Shirt rum mit der Aufschrift:

    Denkpflicht
    statt
    Maskenpflicht

    In dieser Zeit haben mich lediglich zwei Menschen darauf angesprochen. Es ist zu befürchten unsere Mitmenschen werden immer introvertierter.

    1. „Als Amerika entdeckt wurde, starben die Ureinwohner weg wie die Fliegen, weil sie keine! Immunität gegen die Krankheiten hatten, die die Eroberer mitbrachten und einschleppten.“

      Das ist aber auch nur eine Theorie. Wir waren ja nicht dabei, gell? 😉

      Die Ureinwohner starben vor allem wie die Fliegen wegen dem Schießpulver und der Reiterei, die den Einheimischen völlig unbekannt war. Die Spanier habe die Einheimischen durch Lüge und Betrug gefügig gemacht oder hinterhältig, feige und gemein bekämpft und ermordet. Die Einheimischen wurden von den Eroberern als Tiere/Untermenschen/lebensunwerte Ungläubige angesehen – unter Anleitung der katholischen Kirche.

      Diese Urgrausamkeit der „Eroberer“ wird heute in der „westlichen Wissenschaft“ durch den Mythos der „unschuldigen Ausrottung durch versehentlich eingeschleppte Viren und Bakterien“ gezielt verharmlost und entschäft.

      Wie bitte, sollen denn diese Viren und Bakterien auf die Einheimischen so massiv übergesprungen sein – wenn nicht durch extreme Übergriffigkeit, Gewaltätigkeit und Grausamkeit der „Eroberer“?

      Nochmal: diese Erzählung vom „Sterben der Einheimischen am Schnupfen wie die Fliegen“ ist eine als nützlich eingeführte, pure Hypothese.

        1. „Ich hielt das bislang immer für recht glaubhaft und logisch.“

          Ja, genau darum halten sich ja auch solche Mythen. Und vor allem entlasten sie. „Es war ja nicht eine völlig kranke, brutale, unmenschliche Zivilisation, die da wütete – sondern nur der Schnupfen.“

          Ich glaube zumindest, dass eingeschleppte Krankheiten, zB Geschlechtskrankheiten, sich dort nicht aus Güte und Gottgefälligkeit verbreitet hatten. Und neue Erkältungskrankheiten haben sicher ein leichteres Spiel, wenn man Angesteckte zusammentreibt, einsperrt, Gewalt aussetzt, zu Schwerstarbeit heranzieht, ihre sozialen Strukturen zerschlägt, zur Abschreckung und Einschüchterung die Ältesten, Führer und Vorsteher ermordet, …

          Dass die dortigen, sich wahrscheinlich im Niedergang befindlichen Hochkulturen auch keine „Waisenknaben“ waren, sondern hochausdifferenzierte, klerikal-feudale Gewalt-System, unter denen die Masse litt, steht dann aber wieder auf einem anderen Blatt.

          1. @Albrecht

            Ganz kurz, weil nicht unser Thema.

            Mich hat Ihre Aussage zu den durch Infektionen verursachten Opfern unter der indigenen Bevölkerung auch stutzig gemacht. Haben Sie denn Quellen, die Ihre These belegen würden? Habe schon selbst gesucht, aber nichts gefunden.

      1. Und ein noch sehr wichtiger Aspekt (einfach aus dem Grund, weil ja damit der Glaube gestützt wird, wir wären gegen „Neue Viren“ schutzlos ausgeliefert:

        Warum wurden denn die doch sehr viel wenigeren Spanier (Portugiesen, etc.) nicht durch die amerikanischen Viren ausgerottet? Gab es dort keine Viren? Entstanden besonders bösartige Viren nur in Europa? Wieso sollte das so sein?

        Die naheliegende Antwort, dass es doch wohl auch in Amerika für Europäer neue und damit gefährliche Viren hat geben müssen, stützt doch die These, dass es dabei eher um eine Frage des Ausgeliefert-Seins, der Unterjochung, Brutalität und Dominanz, und weniger um eine Frage von bestimmten Viren ging.

        1. Warum wurden denn die doch sehr viel wenigeren Spanier (Portugiesen, etc.) nicht durch die amerikanischen Viren ausgerottet? Gab es dort keine Viren? Entstanden besonders bösartige Viren nur in Europa? Wieso sollte das so sein?

          Lieber Albrecht,
          ich habe Ihnen nicht umsonst einen Text verlinkt.
          Die Antwort auf Ihre Frage finden Sie tatsächlich dort.

          1. Oh, sollte dahin:

            Hallo Helene, Sie haben auf eine Seite verlinkt. Halten Sie diese Seite für der Weisheit letzter Schluss? ich nicht. Eine erste Probe:

            Behauptung: “Der Verlauf der Epidemien in Süd- und Mittelamerika ist am besten bekannt. Ein einziger Spanier [PDF] brachte die Pocken nach Mexiko.”

            Beleg: Link auf ein angebliches pdf, Tatsächlich landet man auf einer Seite: “PassTools -Technology Electronic Appliances …”. Probieren Sie es aus. Da ist also nichtmal ein toter Link dahinter, was ja mal passieren könnte …

            Also bitte: ein einziger Spanier hätte ganz Mittelamerika durch Einschleppen der Pocken entvölkert? Kommt Ihnen das nicht auch etwas gewagt vor. Wer will das so genau wissen können? ich sage dazu nur eines: albern!

            “Es folgten weitere Epidemien: Typhus 1546, Influenza und die Pocken 1558, nochmal die Pocken 1589, Diphtherie 1614 und Masern 1618.”

            Aha. Das haben also damals die amerikanischen Gesundheitsexperten festgestellt. klar. Die Gesamtamerikanische Seuchenschutzbehörde GSB hat ja in jeden Landstrich Fachleute entsandt, Proben genommen, Erreger identifiziert, Leichenscheine ausgestellt, Tote gezählt, Epidemien genau eingekreist und datiert, …

            ich bin nur einem sicher: so sicher, wie man das angeblich weiß, ist verdächtig und sehr nachfragewürdig. Und die von Ihnen genannte Seite ist leider Zeitverschwendung.

            Was soll das denn bitte auch sein: “Der faktische Hintergrund, freundlich erklärt”. Das ist doch peinlich.

          2. Werte Helene,

            ich folge da dem Gedankengang von Albrecht.
            Ein netter Link zu den indigenen Bevölkerung seit der Fußsetzung von Christoph Kolumbus 1492, aber auch mir kommt das alles mehr eine Weißwaschung gleich, was die „wahre Begründung“ dafür sei, warum die Indigenen so dermaßen dezimiert wurden.
            Ich mir die 6 Teile einmal komplett angetan.

            Auf jeden Fall interessant und plausibel klingend gut zu lesen, aber schwer in den Quellenangaben nachzuvollziehen.

            Da mal dran bleiben und hinterfragen macht sicher Sinn. 🙂

          3. Man stelle sich folgende Frage:

            Was wissen wir über den amerikanischen Kontinent, Süd-, Mittel- und Nordamerika, aus der Zeit von Columbus und der Kolonisation, dem 15. Jahrhundert, und von wem?

            Da gibt es fast genau nur eine Art von Quellen: Von der katholischen Kirche zusammen mit Soldaten und Abenteurern auf eine lebensgefährliche, unsichere Reise ausgeschickte Missionare. Neben den schreibkundigen Kapitänen und Anführern haben diese hauptsächlich Aufzeichnungen über das Geschehen gemacht.
            Aber aus welchem Blickwinkel? Aus dem Blickwinkel der eingebildeten Übermenschen und Eroberern, die dort erstaunlich leichtes Spiel hatten und die einheimische Bevölkerung überrannten.

            Und aus diesen einseitigen, beschränkten, punktuellen Berichten bilden wir heute, aus über 400 Jahre zeitlichem Abstand, eine Gewissheit heraus, wie es damals gewesen sei – entgegen jeder Wahrscheinlichkeit? Das stinkt gewaltig. Für mich riecht das gewaltig nach Geschichtsklitterung – einfach aufgrund der Tatsache des eigentlich ungenügenden, einseitigen Wissens.

            Woher soll man zB überhaupt wissen wollen, wie viele Menschen damals in Amerika lebten? Das sind alles pure, mehr oder weniger gut begründete Schätzungen! Aber es bleiben eben dennoch Schätzungen.

            Und das Ausmaß und die Umstände der weitgehenden Ausrottung der Ureinwohner Amerikas bleiben somit auch nur Schätzungen und Hypothesen.

            Meine Hypothesen für Süd- und Mittelamerika:
            massive Verschlechterung der sowieso schon nicht idealen Lebensbedingungen der von einem klerikalen Feudalsystem unterdrückten und ausgebeuteten Bevölkerung, Krieg und regelrechter Ausrottungsfeldzug mit überlegenen Waffen und Reiterei durch die Spanier sowie Demoralisierung durch die Zwangsmissionierung – und in Folge dessen Seuchen und allgemeiner gesundheitlicher Verfall.

            Hier ein kleines Beispiel für einigermaßen zurückhaltende, neutrale Darstellung dieser durch pure Gier getriebenen Vorgänge von einem Schulbuchverlag, also gewiss nicht aus den Fingern gesogen.

            https://www.klett.de/alias/1038274


            Infoblatt Die Eroberung der Azteken und Inkas durch die Spanier
            Südamerika Kolonialherrschaft (Klett)

            Die Eroberung des Aztekenreiches, der Untergang des Inkareiches und die Suche nach „El Dorado“

        2. @Albrecht Storz
          Dann versuchen Sie es mit diesem Link zur FU Berlin.
          Wenn Sie das auch nicht glauben wollen, bleiben Sie halt bei Ihrer Meinung.
          Ich bin ja sehr für Meinungsfreiheit.
          🙂

          1. Ich muss immer nur mosern, schrecklich ich weiß:

            Literaturangabe des von Ihnen angegebenen Artikels:
            „Sahagún, Bernardino de (1927): Einige Kapitel aus dem Geschichtswerk des Fray Bernardino de Sahagun, aus dem Aztekischen übersetzt von Eduard Seler. Herausgegeben von Caecilie Seler-Sachs in Gemeinschaft mit Walter Lehmann und Walter Krickeberg. Strecker und Schröder, Stuttgart.“

            Dumm nur, dass Bernardino Spanier war und auf spanisch geschrieben hat …

            Ein entlarvender Satz: „Die Ureinwohner des Doppelkontinents besaßen aufgrund ihrer jahrtausendelangen Isolierung vom Rest der Welt ….“ Aha, die Spanier kamen also aus dem „Rest der Welt“ und diese Hinterwälder in Amerika waren nicht auf der Höhe der Zeit ….

            Und würde es mich wundern, wenn die Impf-Industrie nicht auf so einer Seite ihre Finger mit drin hätte

            https://www.fu-berlin.de/presse/publikationen/fundiert/archiv/2002_01/index.html

            „Seuchen und Plagen (01/2002)“

            ?

            Unter anderem EIN BEITRAG auf dieser Seite:

            „Tierseuchen
            Infektionskrankheiten, die alle Menschen betreffen
            von Prof. Dr. Lothar H. Wieler“

            Ich wiederhole LOTHAR WIELER

            wenn da nicht alle Alarmglocken angehen ….

            Nochmal: Seuchenangst zu Schüren, den Mythos von Killererregern aufrecht zu erhalten, ist das Geschäft der Pharma-Industrie-PR. Da ist viel Geld dafür da.

          2. Dieser Satz von Ursula Thiemer-Sachse ist Programm:

            „Die Erfahrungen aus der Geschichte und die Erkenntnisse der Medizin sollten lehren, die Zeichen neuer Gefahren rechtzeitig zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken, damit die Menschen vor manchem großen Leiden bewahrt werden können“

            Und dann kam Wieler, Drosten und Corona, ….

          3. Klar, die irren sich alle bzw. sind alle bezahlt.
            Aber Gegenquellen haben Sie auch keine, oder?
            Nun, mir scheint es stimmig, und nix anderes habe ich seit meinem ersten Kommentar zum Thema gesagt.

            In aller Freundschaft, Albrecht: passen Sie gut auf, daß Sie nicht in die gleiche Falle tappen wie unsere »Gegner« bei Corona: etwas unbedingt wollen und sich dann die Quellen entsprechend einfärben…


            An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass die (für mich) sogenannte Infektionstheorie durch Geschichten, nicht aber durch wissenschaftliche Nachweise gestützt wird. Die Geschichte des Massensterbens in der „Neuen Welt“ gehört dazu.
            Also: Bitte wieder die Kritik auf die Inhalte beziehen.

            „die irren sich alle bzw. sind alle bezahlt“

            Was soll diese schlechte Ironie? Das würden Sie als Argument im Falle der „Coronagläubigen“ doch auch nicht gelten lassen, oder doch?
            Leben wir zudem nur von Quellen oder auch von unseren eigenen Sichten, respektive Einsichten und Zweifeln?
            Grüße, Ped

          4. zu Helene sagt:
            12. Oktober 2020 um 16:37 Uhr

            Hallo Helene,

            mir geht es um folgende Frage: wie verorte ich mich im Spannungsfeld folgender zwei HYPOTHESEN:

            _ menschliches, gemeinschaftliches Leben ist jederzeit dem Risiko schrecklicher, todbringender Epidemien ausgesetzt

            versus

            _ schreckliche, todbringende Epidemien in gesellschaftlichen Gruppen sind regelmäßig schlechten Lebensbedingungen der Betroffenen geschuldet

            Oder, anders gesagt nach angeblich Robert Koch auf seinem Sterbebett: „Der Erreger ist nichts – das Milieu ist alles!“ versus der Gegenthese: „Das Milieu ist nichts – der Erreger ist alles!“

            Dazu weiß ich, dass die Pharma-Industrie seit Jahren – wahrscheinlich seit Jahrzehnten – manipulative Mittel insbesondere im Wissens- und Informationsbereich einsetzt (siehe Hintergrund von PSIRAM, siehe Einfluss auf Wikipedia, siehe bekannt gewordene PR-Aktionen, siehe Einfluss auf Universitäten und Forschung, siehe „Schweinegrippe“, „Vogelgrippe“, …) um Impfungen selbstverständlich zu machen und immer weitere und immer öfteren Anwendung (jährliche Grippeimpfung, Multiimpfstoffe, „Auffrischungsimpfungen“, …) zum Normalzustand zu machen.

            Unter diesen Aspekten frage ich nach der Evidenz der Hypothese, dass sehr viele, vielleicht die Mehrzahl der indigenen Bevölkerung Amerikas nicht durch Kriegshandlungen, Ausbeutung (Schuften in Gold- und Silberminen, Versklavung, Schreckensherrschaft, …), schlechte Lebensbedingungen hinweggerafft wurden, sondern iW durch „versehentlich“ eingeschleppte, euro-asiatische Krankheitserreger.

            Und dazu frage ich nach der Quellenlage und stelle fest, dass diese sehr mäßig ist und damit die Gefahr der Wirkung von Voreinstellungen und Wunschvorstellungen der Forscher stark unterliegt.

            Dann frage ich mich: warum haben die Europäer-Krankheiten die Indigenen dahingerafft – aber nicht die Indigenen-Krankheiten die Europäer. Wie ist die Asymmetrie erklärbar. Purer Zufall? Oder liegt das nicht eher an der Dominanz der Europäer über die Indigenen, und damit ist wieder die Milieu-Theorie ganz zentral im Spiel?
            (Ja, es gibt wohl die Theorie, dass die „Franzosenkrankheit“ aus Amerika nach Europa eingeschleppt wurde – diese Theorie stelle ich als erstaunlich wissenschaftlich unterbelichtet fest. Wie das denn? Das wäre doch äußerst wichtig und interessant. Auf der anderen Seit ist man sich aber über Pest und Pocken in Amerika ganz sicher. Also man weiß mehr über das ferne Amerika vor 500 Jahren (wenige, nicht unbedingt klar interpretierbare Schriftbelege) als über das nahe Europa vor 500 Jahren (Bibliotheken voller Bücher, Konvolute von Schriften)? Komisch, finde ich! Das sind solche Brüche, die mich aufmerksam machen.)

            ich behaupte aber nicht, die Milieu-Theorie wäre alles – und ich behaupte nicht, dass die Spanier nicht für die Indigenen schreckliche Krankheiten eingeschleppt hätten.

            Es geht mir um einen überall bemühter Mythos: Epidemien wie im mittelalterlichen Amerika oder auch Europa und Asien, „Spanische Grippe“ etc. wären klare Beweise dafür, dass wir jederzeit, und egal wie wir leben und hausen, massenhaft Opfer von „neuartigen“ Erregern werden könnten. (Man denke nur mal an diese irre These, im Polareis eingeschlossen Viren könnten durch den „Klimawandel“ austreten und uns alle dahinraffen.) Diesen Mythos möchte ich hinterfragen und relativieren.

            Keinesfalls will ich Sie oder Ihre Überzeugungen angreifen.

  16. Mal so in die Runde gefragt: darf die Frau das überhaupt?!

    Und weil das folgende hier ab und an mal Thema ist: es gibt tatsächlich Menschen (ich kenne sie persönlich), die diesen ganzen Quark glauben:und zwar jeden. einzelnen. Unsinn davon. Und diese Menschen halten dann wiederum mich für blöd, weil ich es anzweifle.
    Das ist so irre, man weiß gar nicht mehr, an welche Wand man seinen Kopf nun schlagen soll…

    1. Man sollte mehrmals am Tag einfach innehalten und mehrmals tief durchatmen. Alles abfallen lassen, bei sich sein. Tut gut 🙂

      Die wollen uns ja mit ihrem Schwachsinn übermannen. Nicht zulassen!

    2. Sie darf es nicht nur, sondern muss es auch!! Sie hängt wie jeder andere Mensch auch an ihren kümmerlichen Leben und weiss genau was sie erwartet wenn sie ihren Herren nicht so dient wie sie soll. Ob Milionen anderer Menschen für ihre Angst bezahlen müssen ist solchen Kraturen immer egal.
      LG an alle!

    3. Nein Helene, das darf die „Dame “ so gesehen nicht, da selbst höchste ehemalige Verfassungsrichter und auch Rechtsexperten klar andeuten und sagen, dass das Infektionensschutzgesetzt mit seinen neu hinzugefügten Gesetzestexten Verfassungswidrig ist und sich die Regierung darüber eine Selbstermächtigung zuschrieb. Die Parlamente ausgesetzt sind, nur die Regierungsbank mit entsprechenden Bundesministerien und die Landesminister und deren entsprechenden Ministerien jetzt Verordnungen als Gesetze erlassen, die über Gesetze allgemein und dem Grundgesetz stehen. Dieses geht garnicht. Eine Verordnung steht niemals über dem Gesetz, außer es steht im Gesetzestext so rechtssicher exakt beschrieben drin und wäre ganz klar umschrieben, für was genau dann eine Verordnung Gültigkeit hat und für was nicht.
      Parlamentmehrheiten werden so ausgehebelt, parlamentarische Oppositionen können sich so nicht mehr bilden. Das Volk wird nicht mehr durch Abgeordnete vertreten.
      Wir leben in einem Rechtsfreien Raum, zwei Säulen der Gewaltenteilung sind gekappt.
      Wenn das Verfassungsgericht nicht Einhalt gebietet, fällt die dritte Säule und worin wir dann leben, ja jetzt schon lebendig zu spüren bekommen, kennen wir ja schon aus der deutschen Vergangenheit und Geschichte.
      Bundeswehr im Inneren bräuchte eine 2/3 Mehrheit des Bundestages zum einen, wäre aber dennoch Verfassungswidrig, da klar im Grundgesetz verankert ist, was die Bundeswehr darf und wofür sie da ist, nämlich eine parlamentarische Verteidigungsarmee.

      Das was dort über die Tagesschau kolportiert wird durch Frau Merkel, kann man hier im zweiseitigen Ergebnispapier vor ein paar Tagen beim Treffen von Frau Merkel mit den Bürgermeistern der 11 größten deutschen Städte, nachlesen.

      Welche Strategien verfolgt werden auch in Richtung Ausgangsbeschränkung und Alkoholverbot, das ist die Vorstufe von Ausgangssperren. So sehe ich das zumindest.
      Sehr interessant, Militär zur Unterstützung der Gesundheitsämter, weniger Kontakt verfolgend, mehr administrativ. Somit kommt es zur strategischen Eingliederung der Bundeswehr in behördliche Stellen und somit im Inneren. Somit Bildung militärischer Strukturen der Gesundheitsbehörden der Städte auf Ebene der Befehlsketten der Bundeswehr hinein ins zivile.

      Wenn die größten Städte damit anfangen, werden sicher viele kleinere folgen und nachziehen, oder es wird dann wieder einfach verordnet.

      https://augengeradeaus.net/wp-content/uploads/2020/10/20201009_BK_Grossstaedte-OBs_Corona.pdf

      1. Auch ich befürchte, daß das die Vorstufe für alles mögliche ist.

        Mich wundert nur, daß niemand, wirklich niemand, einschreitet, der oder die noch ein bißchen Macht hat. Egal, ob Politiker, Richter, whatever. Sind die alle blind? Blöd? Eingeweiht?
        Noch ein kleines bißchen warten, und dann werden auch die Mittel des Rechtsstaats (sic!) nicht mehr zur Verfügung stehen, dann wird es zu spät sein.

        Und soll ich euch allen was sagen? Ich. Will. Das. Nicht.


        Macht ist ohne Unterwerfung ein reines Theater, sorgen wir dafür, dass es zu diesem wird.
        Herzlich, Ped

  17. Die Argumentation der „Maßnahmen-Einführer“ und „Maßnahmen-Befürworter“ und „Maßnahmen-Verteidiger“ geht ja so:

    „Es könnte ja alles ganz schlimm kommen, und wenn die Verantwortlichen nicht das Schlimmste annehmen würden, wären sie ja für das Schlimmste dann verantwortlich, und deshalb müssten sie ja immer das Schlimmste vorbeugend verhindernd handeln.“ und „Covid-19 ist neu und ganz schlimm“.

    Das erste Argument ist das Argument der Person, die nicht mehr aus dem Haus geht, denn draußen ist es ja gefährlich. Es ist das Argument des angstgesteuerten und daher alles zwanghaft kontrollierend, letztlich des spontanen Lebens völlig unfähigen Menschen.

    Das zweite Argument ist das Argument des Monomane und Fetischisten: er starrt nur noch auf ein Problem, das dadurch sein ganzes Blickfeld ausfüllt und jedes andere Problem dagegen verblasst.

    Die „Covid-19-ist-ganz-schlimm“-Prediger wollen nichts mehr neben ihrem Fetisch sehen, keine anderen Krankheiten, keine negativen Folgen ihrer Maßnahmen, keine Lebenswirklichkeit anderer Menschen, keine politischen Implikationen, keine Gegenmeinung, keinen Gegenbeweis. Der Fetisch bestimmt ihr ganzes Denken, das Bild der ganzen Welt für sie.

    Auch dieses zweite „Argument“ ist nichts weiter als die Folge einer krankhaften psychischen Fehlhaltung.

    Hier sehr schön an diesem „christlichen“ Superpsychologen-Rhetorik-Fachmann. Angeblich gläubig, aber Methoden der Rabulistik, der „schwarzen Rethorik“ anwendend, andere Menschen versuchen, zu irritieren, lächerlich zumachen, ein Superchrist reinsten Wassers, zumal wie er diesen „Glauben“ wie eine Monstranz vor sich herträgt, ekelerregend …

    https://www.servustv.com/videos/aa-245qm9w5d1w12/

    ServusTV 17.09.2020

    „Virus-Panik: Droht ein zweiter Lockdown“

  18. @Albrecht Storz

    „Meine (erzwungene) “Mund-Nase-Bedeckung” ist eine Motorrad-Sturmhaube“

    So mach ich das auch. Einfach die Haube so über den Kopf ziehen. dass sie wie ein Schal um den Hals hängt, so dass man den Teil der Haube, der sonst den Hopf bedeckt, von unten über die Nase ziehen kann. So kann man die Abdeckung mit einem Handgriff schnell mal eben rauf und runter ziehen.

    Das hilft ein wenig, besser mit der Situation klarzukommen, wenn sich das Tragen der Maske schwerlich verhindern lässt. Eine Lösung ist das aber natürlich trotzdem nicht. Das Corona-Regime muss zu Fall gebracht werden.

    Z. Zt. klammere ich mich ein wenig an die Arbeit des Corona-Ausschusses (https://corona-ausschuss.de). Rechtsanwalt Reiner Füllmich plant ja, über eine „Class Action Klage“ in den USA, Drosten und weitere Protagonisten aus seinem Umfeld zur Rechenschaft zu ziehen (Billionenklage). Lt. Füllmich ist die Aussicht auf Erfolg so wesentlich größer (siehe VW), als wenn man Drosten in der EU oder gar in Deutschland verklagt, wo es schon lange keine Gewaltenteilung mehr gibt. Staatsanwälte in DE sind, übrigens als einziges Land in der EU, gegenüber dem Justizminister weisungsgebunden, was an sich schon ein Skandal ist.

    Ob diese Klage (lt. Füllmich letzter Rettungsanker der Demokratie) gegen Drosten und Komplizen erfolgreich sein wird und in der Folge das Coronaregime zusammenbrechen lassen kann, wird man sehen. Auf jeden Fall dauert das, wobei ich den Eindruck habe, dass der Mainstream z.Zt. aus allen Rohren schießt, um das Volk für den nächsten Lockdown sturmreif zu schießen. Es muss also bald was geschehen, sonst wird nichts mehr übrig sein, was man noch retten könnte.

    1. Nee, nee. Ich trage die Sturmhaube natürlich korrekt. Bankräuber-Style 😉

      Das muss sein. Auf den Schilder steht nämlich: „Korrekt zu tragende Mund-Nase-Bedeckung!“

      (Bankräuber kommen übrigens heute natürlich ohne Maske. Denn wie wollten sie denn sonst auffallen und Angst und Schrecken verbreiten?)

    2. Es muss also bald was geschehen, sonst wird nichts mehr übrig sein, was man noch retten könnte.

      Ja, leo,da gebe ich Ihnen recht.
      Aber selbst jetzt scheinen die Verfassungsrechtler nicht aufzuwachen. Falls die das irgendwann mal vorhaben, können sie noch Reste zusammenkehren, mehr wohl auch nicht.
      Ist mir immer noch schleierhaft, daß da zu Beginn kaum jemand (und außer Frau Bahner auch niemand laut und deutlich) den Mund aufgemacht und was gesagt hat.

      1. Immerhin gibt es immer mehr Leute, die wirklich gute Arbeit leisten. Dazu zählen unbedingt auch die Anwälte des Corona-Ausschusses, die offenbar nicht nur die Unrechtmäßigkeit der Corona-Maßnahmen feststellen und die Lüge der Gefahr durch Corona aufdecken wollen. Tatsächlich scheint es um eine ganzheitliche Aufklärung aller, hinter der Corona-Inszenierung verborgenen Vorgänge zu leisten.

        Auch die 20. Sitzung des Ausschusses hatte es wieder in sich…

        () https://youtu.be/YCbcslfBR6Y?t=655

        Hier kommen u.a. der Journalist und Finanzexperte Erst Wolf, der auch für seine Beiträge bei KenFM bekannt ist, sowie der Hartz IV-Kritiker Ralph Boes, der bereits seit 2015 gegen das Harz-IV Regime kämpft und es seinerzeit durch einen Hungerstreik und weitere Aktionen bis in die Mainstream-Medien geschafft und eine Klage vor dem BVerfG durchgesetzt hatte, die zumindest einige der schlimmsten Auswüchse des Harz-IV Regimes beseitigte.

        () https://www.youtube.com/watch?v=fi2sF7C-9ns

        Wer schwache Nerven hat und leicht in Angst zu versetzen ist, sollte sich die Ausführungen von Ernst Wolf lieber nicht antun. Wenn das zutrifft, was er im Ausschuss, aber auch schon vorher an anderer Stelle immer wieder vorausgesagt hat, und es gibt nur wenig Grund das anzuzweifeln, sieht die Zukunft ziemlich düster aus. Glücklicherweise relativiert Rechtsanwalt Reiner Füllmich die Aussagen von Ernst Wolf an den Stellen, wo das von Ernst Wolf gezeichnete Bild allzu düster und hoffnungslos wird, wobei Füllmich Wege aufzeigt, wie man die düsteren Plänen der Drahtzieher von Corona zu Fall bringen könnte.

        Diese Neigung, ein derart düsteres Zukunfts-Szenario zu zeichnen, ohne auch mal Lösungen aufzuzeigen oder wenigsten etwas Hoffnung übrig zu lassen (wie Daniele Ganser das z.B. macht), kritisiere ich an Ernst Wolf genau so wie z.B. an Rainer Mausfeld. Die Folge ist dann nämlich, dass man sich diese Vorträge einfach nicht mehr anhören mag, weil sie völlig entmutigte, depressive menschliche Wracks zurücklassen. Aber das nur nebenbei.

        Sehr aufschlussreich sind auch die Erfahrungen von Ralph Boes, der einiges zu den Harz IV-Praktiken und den dahinter stehenden politischen Dimensionen zu berichten hat. Harz IV scheint ebenso wie viele andere Einschränkungen der Bürgerrechte, die wir seit Jahren beobachten, ein Baustein auf dem Wege zu Corona und dem was da noch kommt, zu sein.

        Alle Sitzungen des Corona-Ausschusses findet man hier…

        https://corona-ausschuss.de/sitzungen/

  19. @Nino
    Ich kann Ihnen da nur beipflichten. V.a. Behauptungen über jemanden aufzustellen, den man gar nicht
    persönlich kennt und über dessen Lebenssituation geschweige denn seine Handlungen überhaupt etwas weiß, ist nichts anderes als arrogant. Und sich selbst dann als Allwissenden darzustellen finde ich auch nicht sonderlich sympathisch. Das ist MSM-Style.
    Mir geht es darum, mich hier in den Foren auszutauschen und manchmal auch auszukotzen ob all des Irrsinns (s. Helene 11:06). Sachliche / inhaltliche Kritik oder Anregungen sind da durchaus willkommen. Überheblichkeit weniger.

  20. Mal ein paar Zitate :
    „Wissenschaft, die diesen Namen verdient, die das lebendige Subjekt des Wissenden einbezieht, die
    sich an der lebendigen Erfahrung orientiert – Wissenschaft auf ihrem eigentlichen Niveau, wesensmäßig nicht zu trennen von schöpferischer Philosophie und kosmosverbundener Spiritualität.
    Die Physik des Weisen oder des Buddha schneidet nicht, zerschneidet und zertrümmert nicht die auelemente der Natur, verliert nicht das Wissen der Einheit, (…). Die Naturwissenschaft der ‚Willens- und Verstandeskultur‘ (…) sei ‚außerhalb ihres Gesichtsfeldes blind‘. “
    Und : „Auch ist die Arroganz der meinungsbildenden ‚Forscher‘ beträchtlich, aller gegenteiligen Beteuerungen ungeachtet. Und Kritiker werden schnell mundtot gemacht oder als intelektuell
    fragwürdig hingestellt, unfähig, die Präzision und Voraussagekraft der Wissenschaft zu würdigen oder nur zu erkennen. Oft werden pure Glaubenspositionen verteidigt unter dem Vorwand wissenschaftlicher Auseinandersetzung.“ (Jochen Kirchhoff, Das kosmische Band; der Text ist von 2010…)
    „Sie (die Naturwissenschaften) sind ein wichtiges Werkzeug der Entfremdung. Die Fülle von Untersuchungen, die immer indirekter werden, die Jagd nach dem Kleinsten, nach Schatten auf
    Schirmen; die Zerplitterung einer Natur, auf der einst der Segen der Ganzheit geruht hat : das alles
    ist ein riesenhaftes Alibi geworden zwecks Erschaffung einer Scheinwirklichkeit (…). Solange die
    Naturwissenschaften der Beschreibung der Natur dienten, waren sie vielleicht einer der Wege zur
    Wirklichkeit. Seit sie sich aber der Erklärung und insbesondere der Manipulierung der Natur widmeten, sind sie das größte der Hindernisse geworden. Sie verkünden ein Verdinglichungsdogma,
    welches das Staunen ausgerottet hat und das Ahnen verflacht.
    Die Wissenschaft als ungeheurer Prokrustes der Natur, sie streckt und verschneidet; sie hat viel auszusetzen an der Schöpfung. Wohin man auch schaut, herrscht eine zahnlose, mürrische Barbarei,
    die alles befingert.“ (Erwin Chargaff : Vorläufiges Ende. Ein Dreigespräch)

  21. Drosten redet Klartext: Ohne Impfung bleibt der Ausnahmezustand für immer

    Unbeirrt zieht Drosten seine Agenda durch und lässt keinen Zweifel aufkommen, wohin die Reise gehen soll…

    https://www.theeuropean.de/egidius-schwarz/christian-drosten-ausnahmezustand-fur-immer/

    PS: Beim Anblick der Abbildung im Artikel läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken.


    Lassen wir uns nicht von diesem Scharlatan – und das ist er, im wahrsten Sinne des Wortes – unsere Stimmungen, Hoffnungen, Perspektiven und Träume versiffen.
    Herzlich, Ped

    1. Ich frage mich immer noch, wie locker dieser Schwenk von der Demokratie hüstel zur Expertenregierung vollzogen werden konnte. Bzw. wie dies bei den europ. Nachbarn durchgesetzt wird. D hat Drosten, wen oder welche haben alle anderen drumherum ? Bei uns ist er ja Instanz Nr. 1. Gibts noch mehr davon ?

  22. Hier noch ein sehr guter Kommentar von heute bei RT Deutsch:

    »Am Freitag sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel per Videochat mit den Bürgermeistern der elf größten Städte Deutschlands über die Corona-Situation. Die Kanzlerin rechnet offenbar fest mit einer Zuspitzung der medizinischen Lage und sieht dabei die Großstädte als „Hotspots“. Angesichts nicht gegebener medizinischer und statistischer Evidenz können die getroffenen Vereinbarungen nur als grotesk bezeichnet werden.
    […]
    Es kann an dieser Stelle nicht genug betont werden, was schon vielfach durch Fachleute und Statistiken belegt und – mittlerweile – sogar vereinzelt durch Mainstream-Medien berichtet wurde: Die Zahl der tatsächlich Erkrankten bleibt weit hinter jener des Durchschnitts bei der jährlichen Grippe zurück. Es gibt nur sehr wenige Tote. Diejenigen, die erkranken, haben meist einen milden Verlauf. Betroffen sind – wie bei vergleichbaren Infektionskrankheiten auch – im Wesentlichen Menschen aus Risikogruppen. Die Krankenhäuser sind leer. Die Intensivbetten sind leer. Die Wirksamkeit von Gesichtsmasken ist zumindest umstritten. Die PCR-Tests sind nicht verlässlich. Es gibt einen Unterschied zwischen „testpositiv“ und „tatsächlich erkrankt“. Sinnvoller als die Breitentestung von Gesunden wäre die Hinwendung zum Sentinel-Praxen-System, bei denen tatsächlich Erkrankte im Fokus stehen.
    Diese Erkenntnisse werden von der Bundesregierung nach wie vor konsequent ignoriert. Dass es allein um Gesundheitsschutz geht, darf vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen nunmehr getrost als absurd angesehen werden. Denn selten ist eine so weitreichende rechtliche Handhabe ohne sachlichen Grund geschaffen worden wie jetzt – es sei denn, anderes war beabsichtigt. Bisher gab es noch die Gerichte, die ein Stück weit hoffen ließen. Ob das so bleibt, muss sich aber erst noch erweisen.«

    Das mit den Gerichten habe ich — zumindest bezüglich des BVerfG — bereits hier kommentiert.

    1. grotesk ? ja, aber jedenfalls UNVERHÄLTNISMÄßIG und damit ILLEGAL und unwirksam, wir müssen uns nicht dran alten (aber Polizisten und Soldaten)

  23. Vielleicht etwas off topic, aber dennoch interessant

    https://www.fr.de/politik/corona-pandemie-einer-von-zehn-menschen-koennte-sich-angesteckt-haben-90062534.html

    „Zehn Prozent der Weltbevölkerung könnten sich nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert haben. Diese Zahl nannte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag. Einer von zehn – das entspricht etwa 760 Millionen Menschen, die seit dem ersten Auftreten des Erregers im vergangenen Winter eine Infektion durchgemacht hätten. Es wäre mehr als das 20-Fache der nach den Angaben der US-amerikanischen Johns-Hopkins-Universität bisher genannten Zahl von 35,4 Millionen weltweit.“
    […]
    „Die Schätzungen der WHO zur Zahl der Infizierten basieren auf weltweiten Antikörper-Studien. Mit entsprechenden Tests lassen sich durchgemachte Infektionen im Blut nachweisen. Wer Antikörper gebildet hat, war mit ziemlicher Sicherheit mit dem Coronavirus infiziert. Allerdings bedeutet ein negativer Antikörper-Test nicht zwangsläufig, dass jemand nicht doch irgendwann eine Infektion mit Sars-CoV-2 durchgemacht hat. Denn nach heutigem Wissensstand verschwinden die Antikörper nach einigen Monaten im Blut.“

    1. 10% in weniger als einem Jahr, das ist zu scnell, dann wäre der Spuk ja schon in weniger als 10 Jahren Vorbei !

      Das Groko Regime plant die Corona Narrenfreiheit für mindestens 40 Jahre zu perpetuieren ! 50 ’nachgewieseneI‘ Neuinfektionen bei 100.000 Bürgern in einer Woche, das macht 40 Jahre, bis jeder Bürger sich auch mit diesem Virus vertraut gemacht hat! Und das ist das Minimum. Die gewünschte Zahl der Neuinfektionen erreicht man durch die Anpassung der Zahl der ‚Tests‘.

      1. Das ist alles völliger unhaltbarer Unsinn. Das Virus ist schon längst nicht mehr das vom Anfang, als man eine bestimmte Mutation SARSCOV2 nannte.

        Wir beobachten völlig normale Infektionswellen, die mit einer laufenden Veränderung der Erreger einhergehen.

        Darum sind solche Angaben, wie viel Prozent sich „schon infiziert haben“ lächerlicher, unwissenschaftlicher Schwachsinn und entlarvend für die WHO und ihre „Experten“.

        Das ist alle nur dem Mythos geschuldet, man müsse impfen, impfen, impfen, das würde was helfe (woran aber nur die Pharma-Industrie gesundet, alle anderen werden kränker).

  24. Lieber Ped, ich glaube wir sollten mehr der Aktion nachgehen und weniger der Reaktion auf unsere Diktatoren, der Regierung und des Parlaments. Die Demonstrationen, die wertvolle Aufklärung von so vielen sind Möglichkeiten und wichtig, könnten aber durch Aktion ergänzt werden. So wie wir es erlebt haben zu Beginn von Corona, singen auf Balkonen, klatschen für das Pflegepersonal, das hat auch Wirkung gezeigt. Jetzt aber auf den Balkonen jeweils um 20 Uhr den “ARSCH ZEIGEN“ wäre so etwas. Ein “PUH“ schreien, alle zusammen “KEINE DIKTATUR“, “MMW: MERKEL MUSS WEG“, mit Ketten auf Kessel trommeln (wir lassen uns nicht in Ketten legen). Während der Zugfahrt nicht nur Maske tragen, sondern auch noch eine Augenbinde (wie im Flugzeug). Das hat den Vorteil, die Mitläufer der Diktatur während der Fahrt nicht sehen zu müssen. In diesem Sinne: “ARSCH ZEIGEN – NICHT ARSCHKRIECHEN“

  25. https://www.essen.de/formular/ordnungsamt/coronaschutzverordnung__melden_eines_verstosses.de.html

    Melden eines Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung (Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2)

    So etwas findet man jetzt auf der Seite des Ordnungsamtes der Stadt Essen in NRW. Sicherlich kein Einzelfall.
    Ein Aufruf zur Denunzierung der Bevölkerung untereinander. Das polarisiert und spaltet noch mehr und ist eine Frechheit sonder gleichen.
    Wer so ewas veranlasst, gehört mal echt psychologisch untersucht und sollte mal auf seine Rechtstreue gegenüber dem Grundgesetz abgefragt werden.
    Was sind das für Zeiten geworden in diesem Land. Mir reicht es wirklich.


    Schreiben Sie das Ordnungsamt an und verlangen eine entsprechende Klarstellung. Machen Sie das Ganze öffentlich und kommunizieren das auch an die Verantwortlichen. Beharren Sie auf Auskunft nach den konkreten, rechtlichen Grundlagen und lassen sich nicht von Pauschalantworten abspeisen.
    Herzlich, Ped

    1. Wie ich gerade sehe, RT deutsch klemmt da schon dran.
      https://deutsch.rt.com/inland/107783-massive-kritik-an-anonymem-denunziationsportal-zu-corona-in-essen/
      Auf Twitter ging der Shitstorm viral wegen einem Hinweisschreiben der Stadt Essen zu der Aufrufaktion.
      https://mobile.twitter.com/Essen_Ruhr/status/1315583259288440832?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1315583259288440832%7Ctwgr%5Eshare_3&ref_url=https%3A%2F%2Fdeutsch.rt.com%2Finland%2F107783-massive-kritik-an-anonymem-denunziationsportal-zu-corona-in-essen%2F
      dieses wäre nicht als Aufruf zu Denunziantentum gewesen.
      Lächerlich, ja was war es denn sonst?

      Mal sehen, ob das Wirkung haben wird.
      Interessant auch die Twitter Kommentare.

  26. „…Schließlich dient ihre Ideologie — das gilt auch für jede andere Ideologie — ja nicht der Wahrheitssuche sondern der Interessendurchsetzung…“ genau, das ist der springende punkt: es gibt im deutschen volk eine mehrheit, die die unterwerfung/folgsamkeit für sich zum obersten prinzip gemacht hat und die dann natürlich von allen anderen u.a. von den freiheitsliebenden/selbstbewussten genau das gleiche erwarten—diese obrigkeitsdenke der deutschen mehrheit ist der springende punkt an dem man nicht vorbei kommt und nur ein wechsel/austausch der obrigkeit kann den untertan dazu zwingen, seine meinung/haltung zu ändern—man kann diese unterwürfige mehrheit nicht mit der wahrheit beeindrucken sondern nur mit einem sturz der machthaber, weil die mehrheit der menschen keine selbstreflektion kennen und damit willenlose tiere sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.