Was testet eigentlich die PCR-Methode?

Was ein Coronavirus nicht schafft, bekommt die Politik und deren Experten locker hin: Krank machen.


Und wo Wissenschaft sich Macht unterordnet, ist der getragene Titel nur noch Makulatur. Es ist einerseits frustrierend zu erkennen, wie sich Ego, Opportunismus und Gehorsamsdenken an den Schalthebeln der Politik zum Schaden ganzer Gesellschaften auswirken. Auf der anderen Seite macht es Mut zu erfahren, dass man auch als Laie, Sachverhalte durchdenken und schlüssig erfassen kann, die gemeinhin gern den sogenannten Experten überlassen werden. Das gilt auch für den PCR-Test.


Hat man eine gewisse Reife im Wissen zu einem Thema erlangt, kann man auch sehr präzise Fragen stellen. Das tut Oliver Märtens in in einem Brief an die Virologen der Charite, Christian Drosten, den Chef des Robert Koch – Institutes, Lothar Wieler, sowie dem Gesundheitsminister Jens Spahn — basierend auf einem zuvor an Jens Spahn übermittelten ausführlichen  Fragenkatalog. Die Fragen, die Märtens stellt, sind äußerst spannend und die Antworten wurden bislang nicht gegeben.

Was die Fragen vor allem aufwerfen, ist der Wert der PCR-Methode, über deren gewonnene Positivtests auf SARS-CoV-2 sich die Medien einen marktschreierischen Wettbewerb der Zahlen liefern. Diese Zahlen scheinen mir keinen Pfifferling wert und geben der ausgerufenen Coronakrise eine weitere, übel riechende Note. Die PCR-Methode liefert nichts weiter als ein „vorhanden” oder „nicht vorhanden” von, ja, was eigentlich? Und sie liefert keine Quantitäten. Doch Quantitäten liefern die notwendigen Aussagen zur Toxität eines Erregers, egal ob Virus, Bakterium oder Pilz.

Das Problem ist: Letztlich baut auf den Ergebnissen dieser Methode alles weitere auf, was die dem Impfwahn Verfallenen der Bevölkerung weltweit (!) zumuten möchten. Es ist ein Verdacht, sicher. Aber der Verdacht steht für mich im Raum, dass diverse, eng in den Seilen der Bill & Melinda Gates Stiftung (BMGS) hängende Virologen eine wichtige Rolle bei der Täuschung der Bevölkerung und natürlich auch der Politiker spielen. Das wäre ein gigantischer Betrug und absolut kriminell und es würde zu den neuesten Vorstößen dieser Virologen passen, in denen unterstellt wird, dass auch jede Vorimmunisierung der Menschen keinen Schutz gegen das „neuartige” Coronavirus bieten würde, was Massenimpfungen unausweichlich macht.


Hallo Herr Prof. Dr. Drosten,
hallo Herr Prof. Dr. Wieler,
hallo Herr Spahn,

vorab: Auch dies ist wiederum eine offene Zuleitung von mir an Sie, die über den erkennbaren Verteiler hinaus weiterverteilt werden könnte und unter Umständen auch veröffentlicht wird.

Sie erinnern sich sicher an meine Lernfragen vom 07.04. zum SARS-CoV-2-PCR-Test (siehe unten) und ich vertraue ganz fest darauf, dass Sie emsig an der Formulierung der Antworten arbeiten.

Leider kommen heute noch ein paar Fragen hinzu.

Ich habe jüngst erfahren, dass die EU-Kommission empfiehlt, COVID-19-Tests validieren zu lassen (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv:OJ.CI.2020.122.01.0001.01.DEU). Aus der Kommissionsmitteilung dazu ein Zitat:

„Daher wird dringend empfohlen, die klinische Leistung von COVID-19-Tests durch den Vergleich mit einer Referenzmethode in einer ausreichend großen Zielpopulation zusätzlich zu validieren, bevor die Produkte in die klinische Routine aufgenommen werden. Es wird dringend empfohlen, einer Peer-Review unterzogene wissenschaftliche Ergebnisse für die klinische Validierung kommerzieller COVID-19-Tests abzuwarten, bevor diese sicher und zuverlässig für die Entscheidungsfindung in den Bereichen Medizin und öffentliche Gesundheit verwendet werden. Validierung bezieht sich auf die Bestätigung, dass der Test die vom Hersteller angegebenen Leistungswerte erreicht.” (Hervorhebungen von mir.)

Die Validität der Tests wirkt sich direkt zum Beispiel aus auf die Ermittlung von

  • Neuinfektionszahlen (absolut),
  • Infektions-/Durchseuchungsgraden,
  • Reproduktionszahlen,
  • Verdoppelungszeiträumen und
  • so manipulativ, unprofessionell und empörend wie dies auch sein mag: derzeit auch noch immer auf offizielle Letalitäts- und Mortalitätsziffern („im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben”)

Mit anderen Worten, die Testvalidität ist zentral für das Verständnis eines Infektionsgeschehens und eine unverzichtbare Grundlage für begründetes, zielführendes und verhältnismäßiges politisches Handeln. Und damit auch maßgeblich für die Verfassungsmäßigkeit von Eingriffen in Grundrechte.

Was für mich folgende Fragen aufwirft:

  • Aus welchem Grund wurde die Validierung des SARS-CoV-2-RT-PCR-Tests, wenn schon nicht vor Testfreigabe erfolgt, auch nicht zeitnah nach Freigabe nachgeholt?
  • Aus welchem Grund hat diese Validierung die Virologie der Charité Berlin weder gefordert, noch initiiert?
  • Aus welchem Grund hat diese Validierung das Robert-Koch-Institut weder gefordert, noch beauftragt, noch geleistet?
  • Aus welchem Grund hat diese Validierung das Bundesgesundheitsministerium weder gefordert, noch beauftragt?
  • Aus welchem Grund hat diese Validierung der Bundesgesundheitsminister weder gefordert, noch beauftragt?

Ich hätte überhaupt kein Problem damit, wenn bei der Beantwortung nun auch dieser zusätzlichen Fragen die Öffentlichkeit, die Medien, ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss oder auch ein ordentliches Gericht „unterstützen” würden.

Mit aufmerksamen und hinterfragenden Grüßen
Oliver Märtens


Gesendet: Dienstag, 07. April 2020 um 08:04 Uhr
Von: „Oliver Maertens”
An: „Jens Spahn” <jens.spahn@bundestag.de>

Betreff: Einige Lernfragen zum SARS-CoV2-RT-PCR-Test, von dem die Zukunft der Menschheit abzuhängen scheint

An die Herren

Prof. Dr. Christian Drosten (Charité Berlin): über Kontaktformular der Charité – Universitätsmedizin Berlin,
Prof. Dr. Lothar H. Wieler (Robert-Koch-Institut): über Kontaktformular der RKI-Website
und Jens Spahn (Bundesminister für Gesundheit): jens.spahn@bundestag.de

Hallo die Herren,

da ja die tägliche Entwicklung der Corona-positiv Getesteten weite Teile der Medienberichterstattung bestimmt, habe ich mich einmal näher mit der für das SARS-CoV2-Virus entwickelten RT-PCR-Testmethode beschäftigt. Leider habe ich als medizinischer Laie nicht alles verstanden, so dass ich gern Ihre Expertise als Virologe, Veterinärmediziner beziehungsweise Bankkaufmann zur Beantwortung meiner Fragen hinzuziehen würde.

Ich weiß, Ihre Zeit als Krisenmanager ist knapp, also legen wir gleich los:

In https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045#html_fulltext heißt es (Hervorhebungen in diesem und allen folgenden Zitaten sind jeweils meine):

„A novel coronavirus currently termed 2019-nCoV was officially announced as the causative agent by Chinese authorities on 7 January. A viral genome sequence was released for immediate public health support via the community online resource virological.org on 10 January (Wuhan-Hu-1, GenBank accession number MN908947 [2]), followed by four other genomes deposited on 12 January in the viral sequence database curated by the Global Initiative on Sharing All Influenza Data (GISAID). The genome sequences suggest presence of a virus closely related to the members of a viral species termed severe acute respiratory syndrome (SARS)-related CoV, a species defined by the agent of the 2002/03 outbreak of SARS in humans [3,4]. The species also comprises a large number of viruses mostly detected in rhinolophid bats in Asia and Europe.”

zu deutsch:

„Ein neuartiges Coronavirus, das derzeit als 2019-nCoV bezeichnet wird, wurde von den chinesischen Behörden am 7. Januar offiziell als Erreger bekannt gegeben. Eine virale Genomsequenz wurde am 10. Januar über die Online-Ressource virological.org (Wuhan-Hu-1, GenBank-Hinterlegungsnummer MN908947 [2]) zur unmittelbaren Unterstützung des öffentlichen Gesundheitswesens freigegeben, gefolgt von vier weiteren Genomen, die am 12. Januar in der von der Global Initiative on Sharing All Influenza Data (GISAID) kuratierten Datenbank für Virussequenzen hinterlegt wurden. Die Genomsequenzen deuten auf das Vorhandensein eines Virus hin, das eng mit den Mitgliedern einer Virusspezies verwandt ist, die als mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom (SARS) verwandtes CoV bezeichnet wird, einer Spezies, die durch den Erreger des SARS-Ausbruchs 2002/03 beim Menschen definiert wurde [3,4]. Die Spezies umfasst auch eine große Anzahl von Viren, die vor allem bei Rhinolophiden Fledermäusen in Asien und Europa nachgewiesen werden.” (alle Übersetzungen ins Deutsche durch Peds Ansichten mit Unterstützung von DeepL.com/ hinzugefügt)

Dazu meine Fragen:

  • Wie gelang der Nachweis, dass dieser Virus neuartig ist?
  • Wo ist der Nachweis der Neuartigkeit veröffentlicht?
  • Was bedeutet „officially announced as the causative agent”?
  • Ist der Virus nachweislich ursächlich für eine Erkrankung? Oder ist er lediglich „per Deklaration” ursächlich, so wie es der Wortlaut nahelegt?
  • Oder nur vermutlich ursächlich?
  • Möglicherweise nur „zufällig anwesend”?
  • Wurden Todesursachen per Autopsie bestimmt?
  • Wurden die Autopsieberichte veröffentlicht? Wo erfolgten die Veröffentlichungen?
  • Wie groß sind die Ähnlichkeiten zwischen dem 2019-nCoV, den (SARS)-related CoV, den Viren der benannten Fledermausarten in Asien sowie denen in Europa?
  • Welcher Maßstab wurde für die Ähnlichkeitsbestimmung herangezogen?
  • Wurde die Ähnlichkeitsbestimmung ebenfalls veröffentlicht? Wo kann man die Ähnlichkeitsbestimmung einsehen?
  • Sind diese Ähnlichkeiten rein genetischer Art?
  • Oder kann zugleich auf medizinisch/klinisch/symptomatische Ähnlichkeiten, also Ähnlichkeiten hinsichtlich des Krankheitsbildes geschlossen werden?
  • Worauf beruht die Schlussfolgerung von genetischer Ähnlichkeit auf ähnliches Krankheitsbild?

Weiter heißt es in https://www.eurosurveillance.org/content/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045#html_fulltext:

In the present case of 2019-nCoV, virus isolates or samples from infected patients have so far not become available to the international public health community. We report here on the establishment and validation of a diagnostic workflow for 2019-nCoV screening and specific confirmation, designed in absence of available virus isolates or original patient specimens. Design and validation were enabled by the close genetic relatedness to the 2003 SARS-CoV, and aided by the use of synthetic nucleic acid technology.”

zu deutsch:

„Im vorliegenden Fall von 2019-nCoV sind Virusisolate oder Proben von infizierten Patienten der internationalen Gemeinschaft für das öffentliche Gesundheitswesen bisher nicht zugänglich. Wir berichten hier über die Einrichtung und Validierung eines diagnostischen Arbeitsablaufs für das 2019-nCoV-Screening und die spezifische Bestätigung, der in Ermangelung verfügbarer Virusisolate oder Original-Patientenproben entwickelt wurde. Design und Validierung wurden durch die enge genetische Verwandtschaft mit dem SARS-CoV von 2003 ermöglicht und durch den Einsatz der synthetischen Nukleinsäuretechnologie unterstützt.”

Fragen:

  • “How close is close enough?” Or: „Too close?” (Wie eng ist eng genug? Oder: Zu eng?)
  • Ist der hier entwickelte Test unter Umständen „zu schmal” (zu viele falsche Negative)?
  • Oder ist er gegebenenfalls „zu breit” (zu viele falsche Positive)?
  • Gibt es eine sinnvolle Balance zwischen falschen Positiven und falschen Negativen?
  • Oder kommt es zu einem „stuck in the middle”, in der man weder mit der Quote falscher Positive noch mit der Quote falscher Negative zufrieden ist, aber diese Position nicht verlassen kann, weil man bei Verbreiterung der Testreaktion noch mehr falsche Positive erzeugt; bei einem engeren Zuschnitt jedoch noch mehr falsche Negative?
  • Beweist ein positiver Test bei Katze, Tiger und Löwe, dass der Virus vom Menschen auf Tiere übergeht?
  • Oder legen diese Testergebnisse vielmehr nahe, dass der Test „mehr” findet als er soll?
  • Bedeuten diese Testergebnisse gegebenenfalls, dass der Test eventuell zu unspezifisch ist?

Weiter im Text:

„Before public release of virus sequences from cases of 2019-nCoV, we relied on social media reports announcing detection of a SARS-like virus. We thus assumed that a SARS-related CoV is involved in the outbreak.

zu deutsch (PA: Man beachte!):

„Vor der öffentlichen Freigabe von Virussequenzen aus Fällen von 2019-nCoV waren wir auf Berichte in den sozialen Medien angewiesen, die den Nachweis eines SARS-ähnlichen Virus ankündigten [sic!].  Wir gingen daher davon aus, dass eine SARS-ähnliche CoV an dem Ausbruch beteiligt ist.”

[Einschub Peds Ansichten:

„Soziale Medien kündigen so etwas spezielles wie ein „neuartiges Virus” an? Das erinnert mich an die Rolle sogenannter sozialer Medien in den vergangen Kriegen, vor allem im Falle Libyen und Syrien, der Ukraine, aber auch in Venezueala und so weiter.]

Fragen:

  • Sind „social media” eine valide Quelle?
  • Welche Person oder Entität hat hier gepostet?
  • Qualifikationen der Person beziehungsweise der Entität?
  • Auf welcher Informationsbasis wurde von der Person beziehungsweise der Entität gepostet? Untersuchungen? Wahrgenommene Symptome? Anderes?
  • In Abhängigkeit der Beantwortung der obigen vier Fragen: Muss die Annahme eines „SARS-like virus” an dieser Stelle nicht unter Umständen willkürlich erscheinen?

Und weiter geht die Fahrt:

„Upon release of the first 2019-nCoV sequence at virological.org, three assays were selected based on how well they matched to the 2019-nCoV genome (Figure 1). (…) Alignments of primer binding domains with 2019-nCoV, SARS-CoV as well as selected bat-associated SARS-related CoV are shown in Figure 2.”

zu deutsch:

„Nach der Veröffentlichung der ersten 2019-nCoV-Sequenz auf virological.org wurden drei Testverfahren ausgewählt, je nachdem, wie gut sie zum 2019-nCoV-Genom passen […]). (…) Die Zuordnung der Primerbindungsdomänen zu 2019-nCoV, SARS-CoV sowie ausgewählten Fledermaus-assoziierten SARS-assoziierten CoV sind in Abbildung 2 dargestellt.

Fragen:

  • Wie spezifisch sind die Primer?
  • Wie wahrscheinlich sind Kreuzreaktionen mit harmlosen Viren oder auch nur mit Bruchstücken eines harmlosen Virengenoms?

Das nächste Zitat:

„To show that the assays can detect other bat-associated SARS-related viruses, we used the E gene assay to test six bat-derived faecal samples available from Drexler et al. [13] und Muth et al. [14]. These virus-positive samples stemmed from European rhinolophid bats. Detection of these phylogenetic outliers within the SARS-related CoV clade suggests that all Asian viruses are likely to be detected. This would, theoretically, ensure broad sensitivity even in case of multiple independent acquisitions of variant viruses from an animal reservoir.”

zu deutsch:

„Um zu zeigen, dass die Untersuchungen auch andere Fledermaus-assoziierte SARS-verwandte Viren nachweisen können, haben wir mit der E-Gen-Methode sechs von Fledermäusen stammende Kotproben getestet, die bei Drexler et al. [13] und Muth et al. [14] erhältlich sind. Diese virus-positiven Proben stammten von europäischen Nashornfledermäusen [sic!]. Der Nachweis dieser phylogenetischen Ausreißer innerhalb der SARS-verwandten CoV-Kategorie lässt vermuten, dass wahrscheinlich alle asiatischen Viren nachgewiesen werden. Dies würde theoretisch eine breite Sensitivität selbst im Falle mehrerer unabhängiger Zugänge von Virusvarianten aus einem Tierreservoir gewährleisten.” (Übersetzt mit Unterstützung von Deepl.com)

[Einschub Peds Ansichten:

Wenn die Testmethoden tatsächlich solch eine Sensitivität (Empfindlichkeit) besitzen, dann schlagen sie auch bei allen möglichen, bekannten wie unbekannten, Coronaviren an. Daher die Wiederholung meiner Eingangsfrage: Welchen Wert hat eine solche Testmethode? SOLL sie möglicherweise so viele Positivtests liefern, wie nur möglich?]

Fragen:

  • Was soll der Test ermitteln? Ein spezifisches Virus oder eine Bandbreite möglicher Viren?
  • Erklärt die hier beschriebene Bandbreite die von anderen Forschern ausgesagte hohe Quote falscher Positive?
  • Was soll der Test abdecken?
  • SARS (bei Menschen)?
  • SARS-CoV2 (bei Menschen)?
  • Viren in bestimmten europäischen Fledermausarten?
  • Viren in bestimmten asiatischen Fledermausarten?
  • Wenn ein Virus gleichermaßen längst in europäischen wie auch in asiatischen Fledermausarten nachweisbar ist, woher rührt dann die Annahme, er sei für Menschen in Europa wie auch in Asien neu?
  • Wie erfolgte der Nachweis, dass dieser Virus in der Vergangenheit in Menschen nicht vorkam?
  • Wo ist dieser Nachweis veröffentlicht?

Die Karawane zieht weiter:

„Cross-reactivity with other coronavirusesCell culture supernatants containing all endemic human coronaviruses (HCoV)-229E, -NL63, -OC43 and -HKU1 as well as MERS-CoV were tested in duplicate in all three assays (Table 2). (…) None of the tested viruses or virus preparations showed reactivity with any assay.”

zu deutsch:

„Kreuzreaktivität mit anderen Coronaviren Zellkulturüberstände, die alle endemischen humanen Coronaviren (HCoV)-229E, -NL63, -OC43 und -HKU1 sowie MERS-CoV enthalten, wurden in allen drei Proben doppelt getestet (Tabelle 2). (…) Keines der getesteten Viren oder Viruspräparate zeigte bei irgendeinem Versuch eine Reaktivität.”

Fragen:

  • Gibt es nur vier endemische Coronaviren-Typen bei Menschen?
  • Wie erfolgte der Nachweis, dass bei Menschen kein fünfter CoV bzw. weitere Coronaviren vorkommen?
  • Wo ist dieser Nachweis veröffentlicht?
  • Oder sind dies nur die bisher entdeckten/bekannten/anerkannten/zur Entwicklung des hier behandelten Tests herangezogenen Coronaviren?
  • Wie verhält sich der Test bei Mutationen der hier genannten vier Coronaviren-Typen?

[Einschub Peds Ansichten:

Die hier aufgeführte Frage Oliver Märtens nach dem fünften CoV-Virus ist außerordentlich bedeutsam, impliziert sie nämlich eine weitere Frage: Wurde hier möglicherweise „zielgerichtet” etwas „entdeckt”, was es schon immer gab? Mehr noch etwas, das sogar zuvor schon bekannt war!?]

Und als Bonus schließlich dieses Zitat aus dem Deutschlandfunk (https://www.deutschlandfunk.de/neues-coronavirus-diagnostischer-test-aus-berlin-weltweit.676.de.html?dram:article_id=468640):

Wir haben diesen Test Kollegen in China zur Verfügung gestellt, deren Namen ich jetzt nicht nennen kann [sic!]. Und die haben das für uns getestet und uns gesagt, dass es gut funktioniert [sic!].”

Fragen:

  • Aus welchem Grund blieben die Kollegen in China anonym?
  • Wie wurden die — anonymen — Kollegen in China ausgewählt? Was waren die Auswahlkriterien?
  • Was sind die Qualifikationen der Kollegen in China?
  • Wie liefen die Funktionstests in China ab?
  • Was war der Maßstab der Kollegen in China für die Güte der Funktionstests?
  • Wie lauteten die konkreten Ergebnisse der Funktionstests in China?
  • In welcher Weise erfolgte der Nachweis der Funktionstest-Ergebnisse gegenüber den Testentwicklern/Autoren?
  • Wo ist der Funktionstest-Nachweis veröffentlicht?
  • Auf welchen weiteren Wegen wurde der Test abgesichert? (Als „validiert” wird er meines Wissens bis heute in der Fachwelt nicht bezeichnet.)
  • Wie wurden diese weiteren Absicherungen dokumentiert?
  • Wo sind sie veröffentlicht?

Ich muss zugeben, dass ich im Moment diesem Test doch eher ratlos gegenüberstehe:

  • In den Social Media wurde ein SARS-ähnlicher Virus als Erreger einer Infektionskrankheit nahegelegt,
  • dann ein Test entwickelt, der auf SARS-positive Fledermaus-Exkremente anspricht,
  • dieser reagiert wiederum negativ auf eine begrenzte Auswahl anderer Viren (MERS, genau vier Coronaviren, weitere wenige bekannte respiratorische Viren),
  • dann testen anonyme Kollegen in China auf nicht offengelegte Weise diesen Test
  • und erklären pauschal/vage/rein qualitativ dessen Brauchbarkeit.

Soweit meine „Lernfragen” zu dem Test, von dessen Güte — das sage ich ohne Übertreibung! — derzeit die Zukunft der Menschheit auf unserem Planeten abzuhängen scheint.

Ich freue mich auf Ihre Antworten; Antworten, die ich mir selbst leider nicht geben kann. Denn ich bin kein Virologe, sondern … ähem … Bankkaufmann …

Danke im Voraus & beste Grüße

Oliver Märtens

Solange diese Fragen nicht beantwortet sind, steht auch der dringende Verdacht im Raum, dass es sich bei der aktuellen Coronaviruspandemie um einen gigantischen Betrug handelt, der mit einer adäquat aufgebauten Hysteriewelle geradezu zwingend gestützt werden muss, um durchzukommen. Ein Test AUF irgend etwas Coronales könnte uns in ein globales Massenimpfen MIT irgend etwas führen.

Noch etwas:

Wäre dieses Virus tatsächlich neuartig und so gefährlich, dann würde verantwortungsvolle Politik Eines unter gar keinen Umständen machen: Panik schüren und die Menschen permanent in Angst versetzen. Denn jede Panik kostet mittelbar oder unmittelbar Menschenleben, möglicherweise mehr, als die suggerierte Gefahr es jemals könnte. Aber genau das wird gegenwärtig getan.

Es wird nicht verantwortungsvoll mit einer kritischen Herausforderung umgegangen, sondern es wird Krieg geführt. Krieg — auch der „Krieg gegen das Coronavirus” — impliziert prinzipiell Propaganda, Lügen, Täuschung. Und es gibt Kriegstreiber, die ihre Agenden verwirklicht sehen wollen. Ja, das sind ohne Frage auch Verschwörer. Das ist in wirklich jedem Krieg so. Allein also die Art und Weise der Befassung mit dem Coronavirus kann jeden Menschen — der sich nicht zuvor in den Strudel der Angst hineinziehen ließ — hellhörig und nachfragend werden lassen.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.

Wer eine Petition zur Abschaffung der Maskenpflicht in Deutschland unterzeichnen möchte, kann das hier tun:

Möchten Sie möglicherweise einer Bewegung beitreten, die ihrem Sinn und Ursprung nach tatsächlich etwas mit Graßwurzelbewegung zu tun hat?

Aber auch das genügt natürlich nicht. Wir müssen mit den Menschen sprechen und versuchen, deren Ängste abzubauen. Erst dann kann sich wieder der Blick weiten und die Anzahl der Perspektiven zunehmen.

Aktuelle Informationen zur gezielten Desinformation und Panikmache der Bevölkerung durch die ARD-Tagesschau finden Sie hier:


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(Titelbild) Impfnadel, Impfen, Spritze; Autor: Liz Masoner (PhotoLizM, Pixabay); 13.8.2014; https://pixabay.com/de/photos/spritze-gesundheitswesen-nadel-417786/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 10076