Das Kaninchen und die Schlange (3)

Chinas Angst vor Biowaffen


Die antichinesische Meinungsmache in den deutschen Massenmedien konterkariert auffallend mit dem Kopieren von Chinas rigiden Maßnahmen im “Kampf gegen das neuartige Virus”. Andererseits ist es für viele in Angst verharrenden Menschen hierzulande tatsächlich ein starkes Argument, dass ja China und Russland ähnlich handeln würden, wie zum Beispiel Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Das festigt den Eindruck, dass wir ausnahmsweise alle im gleichen Boot sitzen, mit der gleichen Gefahr konfrontiert seien würden.


Um das zu prüfen, ist es unabdingbar, Einblicke in chinesische Medien zu nehmen, um dort zwischen den Zeilen zu lesen. Ein Abgleich mit der Berichterstattung der ARD-Tagesschau brachte zutage, dass die China-feindliche Politik der USA – Corona hin oder her – offensichtlich fortgesetzt wird. Doch, wie so oft, kann das im Juni 2020 von US-Präsident Donald Trump unterzeichnete, sogenannte Uiguren-Gesetz (Uyghur Human Rights Policy Act of 2020) auch auf die Auseinandersetzung mit den politischen Kontrahenten im eigenen Land gemünzt sein. Dafür spricht, dass die Sanktionen selbst eher mild sind. Viel mehr jedoch wird hier markige Symbolpolitik betrieben (1).

Die komplizierten Beziehungen zwischen China und den USA

Im Gegensatz zur Berichterstattung hierzulande, wiesen die chinesischen Medien explizit darauf hin, dass der Gesetzentwurf vom erzkonservativen US-Senator Marco Rubin eingebracht worden war. Im Mai 2020 wurde das daraus resultierende Gesetz mit nur einer Gegenstimme vom US-Repräsentantenhaus durchgewunken (2). Auch ohne Trumps Unterschrift – so es kein Veto des Präsidenten gegeben hätte – wäre es rechtskräftig geworden. Selbstverständlich verurteilte das chinesische Außenministerium scharf die Verabschiedung dieses Gesetzes.

Global Times – eine englischsprachige, chinesische Nachrichtenplattform – thematisierte auch die innenpolitischen Konflikte der USA, die durch die Außenpolitik des US-Präsidenten gespiegelt werden. Jia Chunyang vom Institut für Aktuelle Internationale Beziehungen wies auf das widersprüchliche, von der Durchsetzung der eigenen Interessen geprägte Handeln US-amerikanischer Politik hin, in der politischer Druck und konstruktive Zusammenarbeit teilweise eng beieinander liegen (3).

Dass die Dinge naturgemäß nicht so einfach erklärbar sind, sieht man auch daran, dass China ausgerechnet in diesen Tagen seinen 45 Billionen US-Dollar schweren Kapitalmarkt einen Spalt breit für US-Unternehmen öffnete, indem es dem US-Kreditkartenunternehmen American Express eine Clearing-Lizenz für Finanztransaktionen auf dem chinesischen Festland erteilte. Das genaue Gegenteil – das Schließen des US-Finanzmarktes für China – versuchen gleichzeitig die USA. Nebenbei erwähnt sei, dass American Express natürlich außerordentlich an der Abschaffung des Bargeldes interessiert ist, und in diesem Sinne gute Verbindungen zu den Netzwerken superreicher “Philanthropen” wie Bill Gates und Warren Buffet pflegt (4,5).

Ähnlich wie Russland nutzt China auffällig jede Möglichkeit, Beziehungen konstruktiv zu gestalten und so traf man sich, ungeachtet der Sanktionspolitik des “Partners”, auf Wunsch des US-Außenministeriums auch kurzfristig mit dessen ranghöchsten Diplomaten Mike Pompeo auf Hawaii (6).

Außenamtssprecher Zhao Lijian betonte, dass man sich in die inneren Angelegenheiten der USA – ungeachtet der Auswirkungen auf China – nicht einmischen werde (7). Aber ist man sich in China der Janusköpfigkeit des “Partners” auch ausreichend bewusst? Ist man sich im Klaren, dass die USA keinerlei Probleme haben, ihre “Partner” rücksichtslos auf allen Ebenen zu bekriegen, wenn es dem eigenen Herrschaftsanspruch in die Karten spielt? In den Tagen, als europaweit “Lockdowns” über die Bevölkerungen verhängt wurden, sendete China eine außergewöhnlich heftige Antwort an die USA, und auch die kam von Zhao Lijian:

CDC was caught on the spot. When did patient zero begin in US? How many people are infected? What are the names of the hospitals? It might be US army who brought the epidemic to Wuhan. Be transparent! Make public your data! US owe us an explanation!” (8)

Das CDC ist das Zentrum für Seuchenkontrolle und -verhütung der USA (Center for Disease Control and Prevention). Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums unterstellte den USA unverblümt, Quelle des Ausbruchs der Coronavirus-Epidemie zu sein und des weiteren das Virus durch US-Soldaten nach Wuhan exportiert zu haben. Vom 18. bis 27. Oktober 2019 hatten in Wuhan die Militärweltspiele stattgefunden (9).

China reagierte damit unter anderem auf die – von Beginn an und in der üblichen transatlantischen Einigkeit wiederholten – Vorwürfe der westlichen Wertegemeinschaft, die internationale Gemeinschaft nicht ausreichend bei der Suche nach dem Ursprung des Virus zu unterstützen (10 bis 12). Die chinesischen Behörden ihrerseits waren zwischenzeitlich – und folgerichtig beim gerade Betrachteten – davon abgegangen, dass der Fischmarkt in Wuhan Quelle der Ansteckung für den sogenannten Patienten Null gewesen sei (13 bis 15).

Schuldzuweisungen an China

Dieser Fischmarkt könnte als erste – mit Bedacht in die Politik- und Medienlandschaft lancierte – Ursprungsvariante Teil einer Inszenierung sein. Dies deshalb, weil sich nur  300 Meter davon entfernt ein chinesisches Forschungslabor des Instituts für Virologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften befindet. Eine Spekulation, dass Viren aus diesem Labor freigesetzt wurden, bietet sich geradezu an, und wiederum sangen eben diese die westlichen Massenmedien, samt Politik, im Chor (16 bis 18).

Da diese Gerüchte direkt aus dem Leitmedium der wohl mächtigsten Denkfabrik der Welt, dem US-amerikanischen Council on Foreign Relations verbreitet wurden, ist Skepsis angesagt (19). Umso mehr, als europäische Politiker und Medien – ganz im Stile gehorsamer Vasallen – diese Gerüchte weitertrugen und so taten, als handelte es sich um erwiesene Tatsachen. Mit den üblichen emotionalen Gebärden wurde China aufgefordert, “Transparenz zu zeigen” (20).

Hinzu kommt, dass die “glaubwürdigen Informationen” einmal mehr von “vertrauenswürdigen Geheimdiensten” – und zwar gleich von den five eyes –  gesteckt wurden (21,22). Vertrauenswürdig aber anonym – weil ja eben Geheimdienste auf “der Seite der Guten” –, sind sie bestens geeignet, gewünschte Stimmungen in der Politik, den Medien und schließlich den Bevölkerungen zu erzeugen. Der Institutsleiter von Wuhan, Yuan Zhiming, hatte die Vorwürfe mehrfach entschieden zurückgewiesen (23,24). Aber: So einfach sind die Dinge nicht zu erklären. Das Muster klar identifizierbarer Opfer und Täter greift auch hier nicht, wie wir im weiteren erkennen werden.

Es irritiert im ersten Augenblick, dass das Labor in Wuhan einerseits strengsten Sicherheitsvorschriften unterlag, auf der anderen Seite jedoch offizielle US-Wissenschafts- und Technologiebeauftragte das Labor besuchen konnten (25). Auch darauf kommen wir im weiteren noch zurück. Doch geben chinesische Forscher nun an, das Virus sei künstlich adaptiert, sprich verändert worden, um es für Menschen hoch infektiös werden lassen zu können. Dieses Phänomen hätten sie bereits beim ersten, vorgeblich im Jahre 2002 entdeckten SARS-Virus festgestellt (26).

Halten wir an dieser Stelle für die anstehenden Überlegungen fest, dass wir im Falle SARS sowohl für das erste entdeckte Virus im Jahre 2003 als auch die zweite SARS-Variante – die aus dem Jahr 2020 – sowohl in Deutschland als auch in China auf die jeweils gleichen Protagonisten treffen.

Stellen wir einige Hypothesen in den Raum.

Das hektische Gebaren bei der Verfolgung von Infektionsketten könnte auch damit zusammenhängen, dass unter der Decke ein biologischer Krieg geführt wird. Das Virus, das im europäischen Raum und den USA unterwegs ist, muss nicht das Gleiche sein, welches die Behörden in (zum Beispiel) China, Russland und dem Iran alarmierte. Außerdem aber könnte es bedeuten, dass in bestimmten Bereichen die chinesische Politik ähnlich unterwandert und beeinflussbar ist, wie wir es in anderen Staaten, einschließlich Deutschland, erleben. Schließlich sollten wir nicht ausschließen, dass auch die bloße Drohung, solche Waffen einzusetzen, im Rahmen einer psychologischen Kriegführung zur Anwendung kommt. Dies geschähe dann natürlich vorrangig unterhalb des Radars der öffentlich gemachten Informationen.

Als China im Juni 2020 einige neue Coronafälle aus der Hauptstadt Peking meldete, hatte es eine interessante Zusatzbotschaft zu vermelden. Danach stammte das Virus, das man aus den von einem Markt entnommenen Proben entnahm, aus Europa. Zumindest zeigte das die Genomsequenzierung an. Daraufhin wurden an zehntausenden Menschen aus der betroffenen Gegend Nukleinsäuretests durchgeführt (27).

Nukleinsäuretests sind nichts weiter als PCR-Tests (Polymerase Chain Reaction = Polymerase-Kettenreaktion), mit all ihren Nachteilen. Die PCR-Methode kann nicht zwischen “lebenden” (bei Viren eh fragwürdig) und toten Erregern unterscheiden. Hinzu kommt, dass sie hoch sensitiv, aber gleichzeitig unspezifisch ist und damit eine hohe Zahl von falschen Positiv-Ergebnissen liefert. Nicht zuletzt ist die Methode nicht in der Lage – und das gilt grundsätzlich für alle PCR-Methoden – die Anzahl der Erreger zu ermitteln. Sie kann lediglich ein Positiv/Negativ-Ergebnis (Erreger vorhanden oder nicht vorhanden) liefern (28).

Nach welchen Prämissen China seine Massentests durchführt, ist genauso kritisch zu hinterfragen, wie die gleichermaßen in Europa geübte Praxis, und die Antwort auf das Warum könnte ähnlich wie hierzulande ausfallen. Sollte die gleiche Testmethode wie in Europa benutzt werden, dann ist die Aussagekraft der Ergebnisse auch gleichermaßen in Frage zu stellen (29,30).

Tatsächlich steht nun also der Verdacht im Raum, dass die im Juni entdeckten Coronaviren möglicherweise aus anderen Gegenden der Welt eingeschleppt wurden. Das fanden die Virologen in China heraus, nachdem sie die Positivtestergebnisse genauer untersuchten. Zumindest ließen chinesische Behörden uns das wissen (31). In der Berichterstattung der deutschen Massenmedien fiel das unter den Tisch. Dort setzte man stattdessen unbeirrt die seit Monaten bestens geübte Panik-Propaganda zu allem was in irgendeiner Weise mit dem Coronavirus zu tun hat, fort (32).

Aber ist das tatsächlich zutreffend?

Alle nun in Beijing entdeckten Virusvarianten tragen die Mutation D614G in sich. Wie bereits bekannt war, ist die Zahl der an den Varianten mit dieser Mutation Infizierten seit seinem Auftauchen im Februar stetig gestiegen. Dadurch hat dieser Virusstamm den ursprünglichen Stamm, der im Jahr 2019 zirkulierte, als die dominante Variante abgelöst. Darüber hinaus hat sich aus den vorläufigen Studien zweier US-Forschungsinstitute ergeben, dass die D614G-Mutation mit Hilfe sogenannter Spike-Proteine das Virus noch ansteckender machen könnte.” (33)

Fakt ist, dass es diese Mutation gibt. Seit Anfang Mai 2020 wurde sie in Fachpublikationen offen gelegt (34). An dieser Stelle möchte nicht unerwähnt bleiben, dass bei solch einer Variabilität von Viren, die Entwicklung und der Einsatz von Impfstoffen gegen diese, nur noch fragwürdiger werden, als sie das so schon sind. Schon Tage vor dieser Meldung, hatte der Direktor des Instituts für Virologie an Chinas CDC (Zentrum für Seuchenkontrolle) verlauten lassen:

Die vorläufigen Ergebnisse der epidemiologischen Studien der Gen-Sequenzen zeigen, dass das Virus aus Europa kommt, aber es weist gleichzeitig auch Unterschiede zu dem derzeit in Europa vorherrschenden Virus auf. Dieses neu entdeckte Virus sollte eigentlich älter als das Virus in Europa sein.” (35)

Dies bezieht sich auf die Annahme, dass das Virus, so es in China entstand, einen Weg nach Europa und zurück gemacht haben müsste. Das scheint bei dieser Mutation nicht der Fall zu sein. Wenn es aber anders ist, als die europäischen Mutanten, und außerdem anders als das im Januar des Jahres in China sequenzierte: Ist dann nicht die Annahme zu prüfen, dass es älter ist, als jene Varianten, welche mit der ausgerufenen Pandemie verbunden wurden?

Eine der Grundfragen wird geradezu zwangsläufig immer wieder hervortreten: Gibt es das so deklarierte SARS-CoV-2-Virus nicht bereits viel länger, und wurde es lediglich in jüngster Vergangenheit entdeckt oder – oder auch absichtsvoll ins Spiel gebracht?!

Der Xinfadi-Markt wurde nach dem Entdecken des Erregers mehrfach gründlich untersucht und dabei wurde eine starke Kontamination durch das mutierte Virus (siehe oben) festgestellt. Monate nach der verkündeten Entdeckung wurden dem “neuartigen Virus” von, durch die Medien gefeierten, Forschern ja regelrechte Wunderkräfte zugestanden. Danach könnte es jahrelang überleben und wäre über alle denkbaren Übertragungswege hochinfektiös – und natürlich sehr gefährlich. Zumindest die Erfahrungen in Deutschland können das mitnichten bestätigen, aber das offizielle Mantra, auch der Chinesen, lautet genau so. Wobei man erstaunlicherweise die Übertragung durch Wildtiere neuerdings eher ausschließt (36). 

Kann es sein, dass China ein Spiel mitspielt? Fühlt sich China angegriffen? Wird es angegriffen? Oder ist es auch nur in einer Coronahysterie gefangen? Die herauszufindende Wahrheit dürfte mehr als eine Facette besitzen. Der Kaninchenblick, der einzig nach “dem gefährlichen Virus” schaut, hilft uns da nicht weiter.

Vom Coronavirus zur Schweinepest

Im Jahre 2018 bezichtigte der chinesische Oberst Dai Xu die USA, den Vogelgrippevirus H7N9 als biologische Waffe gegen sein Heimatland eingesetzt zu haben. Seit Juni 2018 hatten staatliche chinesische Medien sieben an der Vogelgrippe Verstorbene und weitere Dutzend an dieser Infizierte gemeldet (37). Wenige Monate zuvor hatte bereits der Typ H7N4 (ebenfalls Vogelgrippevirus) 600 Menschenleben gefordert (38). Es ist zumindest bemerkenswert, dass eine Reihe von Epidemien der vergangenen Jahrzehnte in China ihren Anfang nahmen.

Sollte China tatsächlich und systematisch mit biologischen Waffen angegriffen werden, so ergäbe die chinesische Politik durchaus Sinn. Diese Politik und deren Erfolg besteht darin, dass man nach außen hin souverän wirkt und durch entschlossenes Handeln in der Lage ist, lokal auftretende Epidemien – in diesem Falle als Symptome von Angriffen mit Biowaffen verstehbar – zu beherrschen. 

10 Fragen an die USA: Woher kam das neuartige Coronavius?“, so lautet die Überschrift eines Meinungs-Artikels auf der Online-Plattform von CGTN (China Global Television Network), einem Tochterunternehmen der China Media Group (39,40). Wang Fuhua, so der Name des Autors, spricht zuerst das Problem der Vermischung beziehungsweise des “Umtaufens” von Grippetoten in den USA zu Coronatoten an.

Laut Robert Redfield, Direktor des US-Zentrums für Seuchenkontrolle, sind eine Reihe von US-Bürgern, die an Grippe starben, nachträglich positiv auf SARS-CoV-2 getestet und danach – ungeachtet der grippalen Vorerkrankung – auf Covid-19 umgewidmet worden, erzählt uns Fuhua. Um wie viele Menschen es sich dabei handelt, ist unklar. In Frage zwei legt Fuhua dar, dass durch CT-Scans relativ leicht erkannt werden kann, ob ein an Lungenentzündung erkrankter Mensch in der Lunge mit dem Virus infiziert sei. Laut seiner Aussage liefert das CT (Computertomografie) dann charakteristische weiße, “blinde” Flecken auf dem Bildschirm. Nebenbei fragt Fuhua, was Mike Pence, den US-Vizepräsidenten, dazu trieb, eine vollständige Kontrolle des gesamten Nachrichtenverkehrs in Bezug auf das Coronavirus zu fordern.

Doch dann wird es brisant, denn der chinesische Blogger fragt:

Warum zogen sich die USA im Jahr 2001 aus der Biowaffenkonvention zurück? Warum versuchten sie, einen Überwachungsmechanismus zur Umsetzung des Übereinkommens zu verhindern? Stände das den USA bei der Entwicklung biologischer Waffen im Wege?” (41)

und weiter (Hervorhebungen durch Autor):

Wenn nicht, warum gibt es neue Biolabore in Georgien, der Ukraine, Moldawien, Armenien, Aserbaidschan, Usbekistan und Kasachstan? Sind das Labore für biochemische Kriegführung? Es ist wohl auszuschließen, dass sie dort Viren als Haustiere halten. Wenn die USA darauf abzielen, einen biochemischen Krieg zu provozieren, wer wäre dann das erste Ziel?” (42)

Nun wäre es vielleicht etwas zu naiv, anzunehmen, dass Wang Fuhua einfach mal so seine Spekulationen über eines der reichweitenstärksten Medien Chinas absondern dürfte. Vielmehr können wir davon ausgehen, dass diese Fragen im Grunde von der chinesischen Führung gestellt, aber aus bestimmten Gründen nicht direkt von ihr ausgesprochen werden. Der Artikel wirkt wie eine verhüllte, diplomatische Botschaft Pekings an die US-Regierung. Man könnte es als Signal deuten, dass China über das, was um das Coronavirus herum geschieht, im Bilde ist.

Weil er ja “nur” ein Blogger ist, darf Fuhua auch unverblümt fragen, ob die USA etwas mit dem Ausbruch der afrikanischen Schweinepest zu tun hatten, die China seit dem Jahr 2018 heimsuchte. Zumal diese ziemlich unvermittelt an verschiedenen Orten des Landes auftauchte. Die Schweinebestände brachen daraufhin um die Hälfte ein. Zwei Drittel des Fleischkonsums in China wurden bis dahin über Schweinefleisch abgedeckt. Die Folgen der Schweinepest waren daher eine handfeste Nahrungsmittelkrise, Preissteigerungen und soziale Instabilität. Die direkten Kosten summierten sich im Spätherbst 2019 auf umgerechnet 127 Milliarden Euro (43). Tausende Kleinbauern, die bis dahin 30 Prozent des Schweinefleischverbrauchs in China sicherten, dürften diese Seuche mit dem Verlust ihrer bäuerlichen Existenz bezahlt haben (44).

Es dürfte einleuchten, dass solche Krisen die politische Führung eines Landes sehr unruhig machen, ja nachhaltig destabilisieren können. Mit dem Wissen um diese verheerende Tierseuche in China könnten wir nun aber auch einen weiteren Grund dafür gefunden haben, warum die chinesische Führung beim Auftauchen des “neuartigen” Coronavirus solchen Aktionismus zeigte. Eine anwachsende Paranoia beim fortwährenden Auftauchen von bis dahin in China unbekannten Erregern wäre absolut nachvollziehbar!

Die afrikanische Schweinepest nahm ihren Weg nach China über diese Route (Hervorhebungen durch Autor):

Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest wurde im August 2018 vermutlich über Russland nach China eingeschleppt. […] In Europa gab es bis 2007 nur Fälle auf Sardinien. Dann allerdings tauchte die Krankheit in Georgien auf und verbreitete sich weiter über Aserbaidschan und Armenien nach Russland, […]” (45) 

Man nimmt an, dass Millionen Schweine in China an der Schweinepest verendeten. Wahrscheinlich noch viel mehr wurden allerdings getötet, um die Seuche einzudämmen. Die Folgen für China sind bis heute katastrophal. Aber über was natürlich sowohl der Blogger Fuhua als auch die chinesische Regierung Bescheid wissen, das ist der Weg, den das Virus nach China nahm: über Georgien, Aserbaidschan, Armenien und Russland.

In allen drei  zuerst genannten Staaten betreiben die USA Biolabore. Sicher: Das ist erst einmal nichts weiter als eine Korrelation, keine nachgewiesene Kausalität. Aber ist die Sorge der chinesischen Regierung wirklich so weit hergeholt, dass man den Einsatz biologischer Waffen als Möglichkeit ausschließen mag?

Man kann biologische Waffen folgendermaßen definieren:

Bei biologischen Waffen handelt es sich entweder um lebende Krankheitserreger (wie pathogene Viren oder Bakterien) oder um Toxine (von lebenden Organismen erzeugte Gifte), die dazu verwendet werden, Menschen oder Tiere zu töten oder handlungsunfähig zu machen beziehungsweise Saatgut oder Pflanzen zu schädigen.” (46)

Ob Viren als biologische Waffe tatsächlich verwendbar sind, ist noch eine ganz andere Geschichte. Nach dem allgemein vermittelten Narrativ ist das so, und dieses Verständnis bestimmt daher auch das Verhalten der politischen Führungen und ihrer Behörden. Wir werden diese Frage später noch genauer behandeln.

Afrikanische Schweinepest – eine Biowaffe?

Es wird kaum thematisiert, dass sich die Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 2001 von der Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen, kurz Biowaffenkonvention (BWK) zurückzogen. Die Gründe dafür sind wohlbekannt. In ihrem Selbstverständnis als Supermacht und mit eigenen Biowaffenprogrammen hatten und haben die USA kein Interesse daran, sich von fremden Nationen in die Karten schauen zu lassen (47). Dieses Recht beanspruchen sie exklusiv und mit der gleichen Dreistigkeit fordern sie regelmäßig “vollständige Kooperation”, wenn es um Kontrolle in anderen Staaten geht. Libyen, der Irak und Syrien lassen grüßen (48). Weltweit betreiben die US-Militärs biologische Forschungen (b1):

Einige dieser Labore des Pentagon befinden sich nahe dem russischen und chinesischen Territorium, was beide Staaten bereits seit geraumer Zeit außerordentlich beunruhigt (49). Zwei der (weiter oben) von dem chinesischen Blogger genannten “Einreisestaaten” für das Schweinegrippenvirus finden wir auf obiger Karte auch als Standorte für Biolabore der USA wieder: Georgien und Aserbaidschan (ein angeblich in Armenien betriebenes Labor wird auf der Karte nicht mit aufgeführt). Mitten hinein in die ab April 2020 auch verstärkt in Russland verfügten Quarantänemaßnahmen “zur Bekämpfung des Virus”, richtete dessen Außenminister, Sergej Lawrow, einen Appell an die USA, ihre biologischen Forschungen transparent zu machen (50).

Nun könnte man auch annehmen, dass sich die USA jedweder Kontrolle über ihre Forschungen zu Bakterien und Viren entziehen, um “in Ruhe” nichtmilitärische Forschung zu betreiben und damit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Staaten (samt Unternehmen) zu sichern. Aber ist das glaubwürdig? Im Jahre 2018 veröffentlichte die bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva eine Dokumentation ihrer Recherchen, die sie um das streng abgeschirmte und von den USA betriebene Biolabor Lugar Center (51), nahe der georgischen Hauptstadt Tbilissi, geführt hatte. Anwohner berichteten über regelmäßig austretende, stinkende Chemikalien sowie Todesfälle von ausländischen Mitarbeitern (52).

Zudem wurden in jener Zeit Dokumente geleakt, welche auf Versuche mit Mikroben an Menschen, sowie den Transfer von Blutproben aus dem Labor in Richtung USA, im Gepäck von Diplomaten, hinwiesen. Zudem soll Georgien seit Eröffnung des Lugar Center regelmäßig von Epidemien heimgesucht werden. Nicht zuletzt sind offenbar mehrere Menschen nach der durch das Labor veranlassten Verabreichung von Medikamenten verstorben. Danach kamen allein 24 Menschen im Dezember 2015, nach der Einnahme von Medikamenten gegen Hepatitis C, bereitgestellt vom US-Pharmakonzern Gilead Sciences, zu Tode  (53).

Gilead Sciences hat seit Jahrzehnten ausgezeichnete Verbindungen zum Pentagon, und ist außerdem stark im Impfgeschäft engagiert. Der spätere US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld gehörte einmal zu den Direktoren des Konzerns. So wie Gilead Sciences auch hinter der Impflobby stand, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2009 veranlasste,  eine Schweinegrippen-Pandemie auszurufen (54,55). Erstaunlich weitblickend testete dieser Konzern bereits im Februar 2020 Impfstoffe, die angeblich das Coronavirus bekämpfen sollen – in China (56)!

Gilead Scienes soll an der Finanzierung des Lugar Centers beteiligt sein. Dort und in seinem Umfeld ist von beunruhigenden Experimenten die Rede, bei denen durch geeignete Drohnen mit Krankheitserregern infizierte Insekten ausgesetzt worden sein sollen. Allein seit 2007 wurden vom Pentagon 277 Millionen US-Dollar in die Anlage investiert. Das Ganze läuft unter dem Dach eines Cooperative Threat Reduction (CTR, Gemeinsame Gefahrenabwehr) genannten Programms (57 bis 61). 

Zwischenfazit

Aus der zentralchinesischen Metropole Wuhan wurde Anfang des Jahres 2020 der Ausbruch eines angeblichen, neuartigen Virus vermeldet, das hoch infektiös und gefährlich sei. Letzteres widerspricht späteren Erkenntnissen, dass das Virus bereits mindestens seit November des Vorjahres in der dortigen Bevölkerung kursierte. Denn drastische Quarantänemaßnahmen wurden von den dortigen Behörden erst im späten Januar des Folgejahres eingeführt (62). Doch die auf das Virus zurückgeführte, relativ hohe Anzahl angeblich infizierter, erkrankter und gestorbener Menschen beschränkte sich trotzdem nur auf die Provinz Hubei (deren Hauptstadt Wuhan ist). In der restlichen, über 1,35 Milliarden großen chinesischen Bevölkerung wurden gerade einmal 20.000 Positivtests und ein paar Dutzend MIT dem Virus Verstorbener gemeldet.

In den chinesischen Medien wurde in jenen Tagen ähnlich alarmistisch über die “Bekämpfung des Virus” berichtet, wie wenige Wochen später in den westlichen Medien. Parallel dazu ist festzustellen, dass eine Tierseuche, nämlich die afrikanische Schweinepest, seit dem Jahre 2018 in China grassierte, und noch immer nicht ausgestanden ist. Das hat zu politischen und sozialen Verwerfungen geführt. China befürchtet daher, dass ein verdeckter biologischer Krieg gegen das Land geführt wird. Gewisse Indizien, wie der Weg, den die Seuche über Georgien und Aserbaidschan nahm, bestärken diesen Verdacht. Auch das könnte ein Grund dafür sein, dass China jedes tatsächliche oder vermeintliche Auftreten eines neuen Erregers sehr ernst nimmt.

In den Massenmedien der westlichen Welt, ganz wie in den Regierungen ihrer Länder, wird nach wie vor eine feindselige Politik gegenüber China betrieben. In diesem Rahmen wirft man China vor, nicht transparent über das Virus zu informieren und so dessen Ausbreitung gefördert zu haben, was jedoch die Art und Weise der bekannt gewordenen Verbreitung in China selbst völlig konterkariert (siehe oben). Wer diese Politik antreibt, ist noch zu untersuchen. Darüber hinaus gibt es aber auch eine enge wirtschaftliche Verflechtung zwischen den Konfliktparteien China und USA, wie auch China und Westeuropa. Das bedingt wiederum ein Interesse, miteinander zu kooperieren, und das geschieht auch. All das weist darauf hin, dass die bis zu diesem Punkt besprochenen Aspekte (a1) keineswegs genügen, um die Vorgänge um die sogenannte Coronakrise auch nur annähernd schlüssig beschreiben zu können.

In der Öffentlichkeit wird fortwährend der Eindruck vermittelt, das Auftreten des “gefährlichen Virus” hätte eine Kausalkette in Gang gesetzt – vorbei an und unabhängig von allen bislang existierenden systemischen und internationalen Konflikten –, die grundlegende Umwälzungen in den Gesellschaften notwendig machen würde. Doch muss jeden kritischen Beobachter die völlig irrationale Herangehensweise an die vermeintliche Gefahr, so wie sie von mächtigen internationalen Akteuren aus Ideologie, Politik und Wirtschaft geradezu rücksichtslos vorangetrieben wird, in höchstem Maße misstrauisch werden lassen.

Die geschürte Angst und Panik haben zu einem fast globalen Kaninchenblick in den Gesellschaften geführt. Wer das fördert, steht keinesfalls für solidarisches Handeln im Rahmen einer Krisenbewältigung, sondern viel mehr für von privaten Interessen geleitete Agenden. Deshalb muss die bisher erzählte Geschichte auch daraufhin überprüft werden, inwieweit diese gezielt konstruiert wurde, um stark emotional gefärbte und so die Menschen verpflichtende Handlungszwänge zu erzeugen. Dass auch China in diesem Panikmodus gefangen ist, oder ihn spielt, macht die Sache nur noch spannender.

Darüber hinaus stellen sich eine Reihe weiterer Fragen. Man kommt einfach nicht umhin, das grundsätzlich vermittelte Bild von der  Natur der Viren, ihrer Wirksamkeit, Entstehung und Verbreitung kritisch zu untersuchen. Gerade bei Vögeln und Schweinen müssten sich die gleichen Fragen über Symptome und Ursachen in Bezug auf die bei diesen Tieren auftretenden Seuchen (wie zum Beispiel bei der oben thematisierten afrikanischen Schweinepest) stellen wie beim Menschen. Haben wir möglicherweise ein völlig falsches Bild von Viren? Das zu klären ist auch deshalb wichtig, weil sonst keine vernünftigen Antworten auf die Sinnhaftigkeit der weltweit durchgeführten Maßnahmen gegen Viren, wie auch deren militärische Verwendbarkeit im Rahmen eines biologischen Krieges gegeben werden können. Außerdem müssen wir uns mit den engen Verflechtungen befassen, die China im medizinischen und insbesonders im virologischen Bereich zu westlichen Staaten eingegangen ist.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 13. August 2020.

(a1) Gemeint im Rahmen der Artikelreihe Das Kaninchen und die Schlange, welche die Grundlage für das gleichnamige Buch bilden soll.

(1) 18.06.2020; USA verhängen Sanktionen gegen China; https://www.tagesschau.de/ausland/trump-china-sanktionen-uiguren-101.html

(2) 14.05.2020; CNN; Haley Byrd; Senate approves Uyghur human rights bill; https://edition.cnn.com/2020/05/13/politics/uyghur-bill-senate-china/index.html

(3) 18.06.2020; Global Times; Liu Xin, Yang Sheng; US continues to play Xinjiang card with bill despite high-level talks; https://www.globaltimes.cn/content/1192123.shtml

(4) 22.03.2020; Bill Gates verlässt den Vorstand von Berkshire Hathaway und Microsoft; https://www.fool.de/2020/03/22/bill-gates-verlaesst-den-vorstand-von-berkshire-hathaway-und-microsoft/

(5) 02.05.2020; finanzen.ch; Coca-Cola, Apple & Co: Auf diese Aktien setzen die reichsten Menschen der Welt; https://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/coca-cola-apple-&-co-auf-diese-aktien-setzen-die-reichsten-menschen-der-welt-1028735875

(6) 17.06.2020; US-Außenministerium; https://www.state.gov/secretary-michael-r-pompeos-meeting-with-chinese-communist-party-politburo-member-yang-jiechi/

(7) siehe (3)

(8) 12.03.2020; Lijian Zhao; https://twitter.com/zlj517/status/1238111898828066823;

(9) 08.05.2020; “Wuhan, da waren wir doch?”; https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/militaerweltspiele-in-wuhan-als-corona-verbreiter-unter-verdacht-16760394.html; Keiner der 243 deutschen Athleten kehrte mit Symptomen eines Coronavirus in die Heimat zurück.

(10) 23.01.2020; Lea Deuber; Misstrauen wird viral; https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-china-transparenz-misstrauen-1.4768667

(11) 22.01.2020; Sven Hansen; Die Transparenz-Frage; https://taz.de/Chinas-Umgang-mit-dem-Coronavirus/!5655864/

(12) 14.02.2020; Coronavirus outbreak: senior US official accuses China of lack of transparency; https://www.theguardian.com/world/2020/feb/14/coronavirus-china-not-being-honest-says-us-as-wartime-measures-widened

(13) 17.05.2020; Ian Birrell; Daily Mail; Coronavirus did NOT come from animals in Wuhan market; https://www.dailymail.co.uk/news/article-8326823/Landmark-study-Virus-didnt-come-animals-Wuhan-market.html

(14) 24.01.2020; The Lancet; Chaolin Huang, Yeming Wang, Xingwang Li und weitere; Clinical features of patients infected with 2019 novel coronavirus in Wuhan, China; https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30183-5/fulltext

(15) 31.01.2020; Science; Jon Cohen; New coronavirus threat galvanizes scientists; https://science.sciencemag.org/content/367/6477/492.full

(16) 10.03.2020; Coronavirus: Experiment gone wrong? Two Wuhan lab leaks exposed by Chinese scientists; https://www.kaskus.co.id/thread/5e67253dc9518b5c780e8b91/coronavirus-experiment-gone-wrong-two-wuhan-lab-leaks-exposed-by-chinese-scientists/

(17) 03.05.2020; Schwere Vorwürfe gegen China wegen Corona-Krise; https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/ausland/schwere-vorwuerfe-gegen-china-wegen-corona-krise_aid-50351703

(18) 03.05.2020; Deutsche Welle; Maas verlangt Transparenz von China; https://www.dw.com/de/maas-verlangt-transparenz-von-china/a-53317681

(19) 05.03.2020; Foreign Affairs; Yanzhong Huang; U.S.-Chinese Distrust Is Inviting Dangerous Coronavirus Conspiracy Theory; https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2020-03-05/us-chinese-distrust-inviting-dangerous-coronavirus-conspiracy; Der Autor Yanzhong Huang bekommt auch regelmäßig die Plattform bei Washington Post und New York Times, um Diversion gegen seine chinesische Heimat zu betreiben; siehe beispielhaft: https://www.nytimes.com/2019/01/30/opinion/china-vaccine-scandal-legitimacy.html; https://www.washingtonpost.com/world/2020/01/27/chinas-coronavirus-lockdown-brought-you-by-authoritarianism/

(20) 21.04.2020; Die Verdächtigungskampagne; https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8250/ (Sicherung lokal)

(21) 06.04.2020; Josh Margulin, James Gordon Meek; Intelligence report warned of coronavirus crisis as early as November: Sources; https://abcnews.go.com/Politics/intelligence-report-warned-coronavirus-crisis-early-november-sources/story?id=70031273

(22) 07.05.2020; Eryk Bagshaw, Anthony Galloway, Australian concern over US spreading unfounded claims about Wuhan lab; https://www.smh.com.au/politics/federal/australian-concern-over-us-spreading-unfounded-claims-about-wuhan-lab-20200506-p54qhp.html

(23) 19.04.2020; Labor in Wuhan wehrt sich gegen Vorwürfe; https://www.tagesschau.de/ausland/corona-china-labor-101.html

(24) 29.04.2020; Chinesische Akademie der Wissenschaften; David Stanway; Reuters: China Lab Rejects COVID-19 Conspiracy Claims, but Virus Origin Still a Mystery; http://english.cas.cn/head/202004/t20200429_235452.shtml

(25) 24.04.2020; Anjana Shrivastava; Das mysteriöse Labor in Wuhan: Woher kam das Coronavirus?; https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/das-mysterioese-labor-in-wuhan-woher-kam-das-corona-virus-li.81962

(26) 01.05.2020; bioRxiv; Shing Hei Zhan, Benjamin E. Devermann, Yujia Alina Chan; SARS-CoV-2 is well adapted for humans. What does this mean for re-emergence?; https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.05.01.073262v1

(27) 14.06.2020; Global Times; Genome sequencing shows Xinfadi food market virus has European source: Beijing CDC; https://www.globaltimes.cn/content/1191574.shtml?fbclid=IwAR3cq1cPaJAMPKkWt1TxcuPKgofUW9O4xBCaUHnfMY0CmwdKijDReDhcWsc

(28) Februar 2007; Nukleinsäurenachweis – Allgemeine Bemerkungen zur Molekularbiologischen Diagnostik; Universitätsklinikum Rostock; https://imikro.med.uni-rostock.de/fileadmin/Institute/hygiene/Dokumente/Routine/Einsenderhinweise/B_Nuklein/Nuklein_Allgemeine_Bemerkungen.pdf

(29) 26.04.2020; Oliver Märtens; Offener Brief an Wieler, Drosten, Spahn; Was testet die PCR-Methode?; https://peds-ansichten.de/2020/04/coronavirus-pcr-test-betrug-moeglich-drosten-wieler-spahn/

(30) 15.04.2020; Europäische Kommission; Leitlinien für In-vitro-Tests zur Diagnose von COVID-19 und deren Leistung; https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52020XC0415(04)&from=DE; S. C 122 1/3 fff.

(31) 19.06.2020; China veröffentlicht Gensequenz der neuentdeckten Coronavirus-Stämme; http://german.china.org.cn/txt/2020-06/19/content_76182398.htm; im Weiteren CVGC

(32) 19.06.2020; Axel Dorloff; Angst bestimmt den Alltag in Peking; https://www.tagesschau.de/ausland/corona-peking-china-101.html

(33) 19.06.2020; GlobalTimes; China’s CDC experts investigate Xinfadi market three times, announce groundbreaking virus tracing discovery; Zhao Yusha; https://www.globaltimes.cn/content/1192146.shtml

(34) 06.05.2020; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112655/SARS-CoV-2-Mutationen-koennten-Ansteckungsfaehigkeit-weiter-erhoehen

(35,36) siehe (33)

(37) 09.04.2013; Washington Free Bacon; Bill Gertz; The American Flu; https://freebeacon.com/national-security/the-american-flu/

(38) 08.03.2020; Critical Studies; Larry Romanoff; China’s Coronavirus: A Shocking Update. Did The Virus Oiriginate in the US?; https://criticalstudies.org/chinas-coronavirus-a-shocking-update-did-the-virus-originate-in-the-us/

(39) About Us – China Global Television Network; https://www.cgtn.com/about-us; abgerufen: 18.06.2020

(40) 19.03.2020; Wang Fuhua; 10 questions for the U.S.: Where did the novel coronavirus come from?; https://news.cgtn.com/news/2020-03-19/10-questions-for-the-U-S-Where-did-the-novel-coronavirus-come-from–OZrgRTSZfa/index.html; Wang Fuhuas Fragen bilden einen Teil der roten Linie, an der sich das Buch entlanghangelt, gut ab, weshalb diese uns in späteren Teilen wiederbegegnen werden.

(41,42) siehe (39)

(43) 30.10.2019; taz; Leonie Asendorf; Tierseuche in China: Schweinefleischpreis steigt; https://taz.de/Tierseuche-in-China/!5637538/

(44,45) Oktober 2019; Welternährung; Erwin Northoff; Krise in China: Schweinepest dezimiert Bestände; https://www.welthungerhilfe.de/welternaehrung/rubriken/krisen-humanitaere-hilfe/china-krise-durch-afrikanische-schweinepest/; Als Konsequenz aus der Schweinepest plant die chinesische Regierung nunmehr den Bau von Megabetrieben, also kompletten Produktionsketten, die von der Aufzucht bis zum Vertrieb unter einem Dach bewerkstelligt werden. In diesem Zusammenhang ist auch der im Jahre 2019 abgeschlossene Deal mit dem deutschen Fleischverarbeiter Tönnies zu betrachten; siehe dazu: 27.09.2019; agrarheute; Josef Koch; Tönnies baut Schlachthof in China; https://www.agrarheute.com/management/agribusiness/toennies-baut-schlachthof-china-559430

(46) 2007; Die Australische Gruppe; Biologische Waffen; https://www.dfat.gov.au/publications/minisite/theaustraliagroupnet/site/de/agb_july2007.pdf; S. 5; Die Australische Gruppe ist ein informeller Zusammenschluss von Ländern und besteht seit 1985. Die Teilnehmer möchten durch ihre Zusammenarbeit vermeiden, dass sich Länder mit Verbreitungsambitionen Unterschiede oder Unklarheiten einzelstaatlicher Exportkontrollregimes zunutze machen, um an Materialien und Technologie zur Herstellung chemischer oder biologischer Waffen zu gelangen. Die USA – nicht aber China und Russland – gehören dieser Gruppe an; siehe auch: https://www.dfat.gov.au/publications/minisite/theaustraliagroupnet/site/en/index.html

(47) Januar 2013; Bundezentrale für politische Bildung (bpb); Verbot ohne Überprüfung – die Biowaffenkonvention (BWK) und ihre Lücken; https://sicherheitspolitik.bpb.de/m6/articles/a-toothless-tiger-the-biological-weapons; siehe auch: Brugger, Seth (2001): U.S. BWC Proposals: Useful but Insufficient; in Arms Control Today, New York.

(48) 2001; Gegenstandpunkt; “Washington lässt Biowaffenkonferenz scheitern – EU zeigt sich entsetzt”: Streit über die Ächtung der falschen Waffen in den falschen Händen; https://gegenstandpunkt.com/artikel/5-ueberpruefungskonferenz-fuer-biowaffen; Mit Quellen vom Dezember 2001 aus FAZ, Welt, NZZ

(49) 14.10.2013; Sputniknews; US Lab in Georgia at Center of Storm Over Biological Warfare Claims; https://sputniknews.com/world/20131014184149734-US-Lab-in-Georgia-at-Center-of-Storm-Over-Biological-Warfare-Claims/

(50) 26.05.2020; Sputniknews; Lawrows Kritik: USA vermeiden Transparenz ihrer biologischen Forschungen; https://de.sputniknews.com/politik/20200526327219363-lawrow-kritik-usa-transparenz-biologische-forschungen/

(51) 23.11.2015; The Evolution of Cooperative Threat Reduction: Issues for Congress; https://fas.org/sgp/crs/nuke/R43143.pdf

(52) 12.09.2018; Dilyana Gaytandzhieva; US diplomats involved in trafficking of human blood and phatogens for secret military program; http://dilyana.bg/us-diplomats-involved-in-trafficking-of-human-blood-and-pathogens-for-secret-military-program/

(53) 04.10.2018; Russia Today; Dozens of Georgians likely killed by US toxin or bioweapon disguised as drug research – Russian MoD; https://www.rt.com/news/440309-us-georgia-toxic-bioweapon-test/

(54) 10.04.2020; Greatgameindia; Gilead Sciences – The Coronavirus Vaccine Manufacturer Accused Of Bioterrorism; https://greatgameindia.com/gilead-sciences-the-coronavirus-vaccine-manufacturer-accused-of-bioterrorism/

(55) Im Schatten der Coronahysterie macht Gilead Silences blendende Geschäfte mit seinem Medikament Remdisivir, das ursprünglich für Ebola entwickelt wurde, und nun einer lukrativen Zweitverwertung entgegenstrebt. Eine Dose des Medikaments wird mit 390 US-Dollar vergütet, sechs Dosen sind für eine Behandlung auf Covid-19 erforderlich. Wer die Studien finanzierte, welche nachwiesen, dass mit Remdisivir die Sterberate (welche?) von 12 auf 7 Prozent gesenkt würde, habe ich nicht ermitteln können. Siehe: RND; Christoph Höland; Hoffnungsträger Remdisivir: Eine Behandlung soll 2.000 Euro kosten; 30.06.2020; https://www.rnd.de/wirtschaft/remdesivir-als-corona-medikament-behandlung-soll-mehr-als-2000-euro-kosten-7DT6FY6YTZB7PE7VL3WX4GWHRI.html

(56) 25.02.2020; Dirk Schuhmanns; Coronavirus: Diese 2 Unternehmen liegen bei Medikamenten vorn!; https://finanzmarktwelt.de/coronavirus-diese-2-unternehmen-liegen-bei-medikamenten-vorn-158280/

(57) 03.03.2015; United States Patent US008967029B1; https://patentimages.storage.googleapis.com/ba/7f/d5/151c0f5f7a1e86/US8967029.pdf

(58) 06.01.2011; Defense Threat Reduction Agency (DOD); Delivery Order HDTRA108D0008-0002; https://govtribe.com/award/federal-contract-award/delivery-order-hdtra108d0008-0002#summary

(59) 23.11.2015; Congressional Research Service; The Evolution of Cooperative Threat Reduction: Issues for Congress; https://fas.org/sgp/crs/nuke/R43143.pdf; S. 39 bis 41.

(60) 14.06.2019; Armswatch; Dilyana Gaytandzhieva; The Pentagon Bio-weapons; http://armswatch.com/the-pentagon-bio-weapons/

(61) 28.09.2018; Jochen Mitschka; Entwickeln die USA neue biologische Waffen?; https://www.heise.de/tp/features/Entwickeln-die-USA-neue-biologische-Waffen-4177163.html

(62) 22.06.2020; Peter F. Mayer; Pandemie-Medienereignis ausgelöst durch Regierung Chinas?; https://www.meinbezirk.at/niederoesterreich/c-politik/corona-raetsel-pandemie-medienereignis-ausgeloest-durch-regierung-chinas_a4114809

(b1) Biowaffenlabore des Pentagon; US-Verteidigungsministerium; 2019; entnommen bei: https://dilyana.bg

(Titelbild) China, Wuhan, Park; Autor: fotografiekb (Pixabay); 21.10.2017; https://pixabay.com/de/photos/wuhan-park-china-asien-reisen-4830364/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 3902