Vergiftete OVCW – ein Hörstück

Von Macht, Medien – und einer internationalen Organisation.


Angesichts der neu entfachten Schlammschlacht westlicher Medien, die geradezu sklavisch den westlichen Dirigenten des Krieges gegen Syrien folgen und sich dabei allgemein anerkannter UNO-Partnerorganisationen bedienen, können wir das Kapitel “Giftgas” leider nicht abschließen. Erneut ist die Organisation zur Verhinderung des Einsatzes chemischer Waffen (OVCW) in den Fokus der Berichterstattung geraten.


Bevor wir uns mit dem Hörstück – einem Novum bei Peds Ansichten – beschäftigen, ein Vorwort zum Inhalt.

Die Geschichte der OVCW (englisch OPCW) ist vor allem eine ihrer Benutzung durch machtpolitische Einflussnahme, um sehr besondere Agenden durchzusetzen, die sich mit dem eigentlichen Auftrag der OVCW kaum vereinbaren lassen. Zum Thema schrieb ich an dieser Stelle im Februar 2019 einen ausführlichen Artikel:


Die OPCW und das Gift der Macht


Bezeichnenderweise wurde nur wenige Wochen später der Abschlussbericht einer Untersuchung der OVCW über die Vorfälle im syrischen Douma Anfang April 2018 in den Mainstream-Medien ausgeschlachtet – freilich ohne dabei den Konsumenten die Quelle selbst zur Verfügung zu stellen. Daher habe ich mich auch in mehreren Schreiben an die Chefredaktion der ARD-Tagesschau gewandt, um zu erfahren, warum das so ist und ob sich das nicht ändern lässt.

Es hätte schnell offenbart, dass es sich um ein Umschminken des Berichts handelte – im Sinne eines Narrativs des Wertewestens – nach dem der “syrische Machthaber Assad Giftgas gegen sein eigenes Volks einsetzt“. Ungeachtet dessen ist auch der Bericht selbst tendenziös und missachtet die eigenen Regeln der OVCW. Zum Einen wissenschaftlich und objektiv zu untersuchen und nur gesicherte Fakten seiner FFM (Fact Finding Missions), statt Vermutungen in dessen Schlussfolgerungen aufzunehmen. Zum Anderen aber auch, sich jeder Wertung und direkter oder verdeckter Anschuldigungen zu enthalten.

Das hat dieser Bericht – wie auch andere OVCW-Berichte zu Syrien in den Jahren zuvor – nicht erfüllt. Zumal er zum wiederholten Male auf berüchtigte Quellen nachgewiesenermaßen mit islamistischen Terroristen eng zusammenarbeitender Organisationen, die massiv von westlichen Staaten unterstützt werden, zurückgriff. Dass also die OVCW selbst vom Gift der Macht infiltriert ist, lässt sich nicht übersehen. Es sei denn, man will es nicht sehen. Wenig verwunderlich hat die syrische Regierung den Bericht – samt seinen Schlussfolgerungen – energisch zurückgewiesen (1).

Der Artikel Die OPCW und das Gift der Macht kann an dieser Stelle nun auch in einer vertonten Version “konsumiert” werden (h1):



Gesprochen hat diesen Text der Schauspieler Daniel Minetti. Wir lernten uns durch das Format “KenFM im Gespräch” kennen und Daniel lud mich daraufhin zu einem seiner Programme ein – einem Monolog in einem Theaterstück von Rolf Schneider (Inszenierung von Helfried Schöbel) -, in dem es eben auch um das ging, was auf dem Blog Peds Ansichten immer wieder aufgeworfen wird, um die Rolle von Macht und Herrschaft, wie derer Ausübung und der Unterwerfung vor ihr. Daniel Minetti schlüpft(e) dabei in die Rolle des napoleonischen Polizeiministers Joseph Fouchet, machte dessen Anpassungsstrategien, vom einfachen Opportunismus bis hin zu Lügen, Verleumdungen und brutaler Gewalt (2,3) deutlich und gibt uns die Möglichkeit, einen ehrlichen Blick in den Spiegel zu werfen. Denn ein wenig Fouchet – dem “Prototyp des modernen Politikers” (4) – steckt in uns allen.

Hörstücke zu erstellen bedeutet einerseits viel Aufwand in Technik und Produktion sowie eine Menge Zeit. Zum Anderen ist es hohe Kunst – die Kunst Sprache lebendig und fühlbar zu machen. Das beherrscht der einer Schauspieler-Dynastie entstammende Daniel Minetti meisterhaft (5,6). Aufgrund der Aufwände werden Hörstücke auf dem Blog wohl eine Fortsetzung finden, aber sicher nicht zur Regel werden. An dieser Stelle mein herzlicher Dank an Daniel Minetti, der mich mit seiner Art und Weise, Gedanken aufzunehmen, selbständig zu entwickeln und ohne institutionellen, anweisenden Überbau ins Handeln zu kommen, bestärkt hat, in dem Sinne auch hier weiterzugehen.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – einschließlich der des angebotenen Hörstücks – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. 

(1) 7.3.2019; https://sana.sy/en/?p=160471

(2) http://republique.de/index.php?person=fouche; abgerufen: 9.3.2019

(3,4) 2019-03-31_Geheimdienstakte_ JosephFouche_HoppesHoftheaterDresden; Inszenierung von Rolf Schneider an Hoppes Hoftheater Dresden, vorgetragen durch Daniel Minetti; 31.3.2019; entnommen bei: https://www.hoftheater-dresden.de/produktion_detail.php?id=57

(5) https://www.moviepilot.de/people/daniel-minetti; abgerufen: 9.3.2019

(6) 1.7.2015; https://rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/daniel-minetti-geht-und-bleibt-dem-theater-erhalten_aid-21882691

(h1) “2019-03-09_OVCW_Gift-der-Macht” von Die OVCW und das Gift der Macht; Hörstück – gesprochen von Daniel Minetti; Lizenz: CC4.0 – Creative Commons

(Titelbild) Flasche mit Flüssigkeit; Autor: quimono (Pixabay); Datum: 27.6.2016; Quelle: https://pixabay.com/de/flasche-fl%C3%BCssigkeit-sauber-1481599/; Lizenz: CC0 Creative Commons

Aufrufe: 985