Nachgetreten

Von vermeintlichen und wahren Versagern.


So wie gewisse Experten bereits wenige Minuten nach dem bitteren Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland Ursachen samt Verantwortlichen benennen konnten, ist man geneigt, mit dem Kopf zu schütteln. Mit etwas Abstand biete ich den Lesern eine beim mehrfachen Überdenken vielleicht gar nicht so steile These an.


Keine Stunde nach dem Ende der Vorrunden-Partie zwischen Südkorea und Deutschland in Kasan, dass die Südkoreaner überraschend mit 2:0 gewannen, durfte Kicker-Chefreporter Oliver Hartmann ran, um die Vorbereitung und Umsetzung des Abenteuers Titelverteidigung in fünf Minuten zu zerlegen (1).

Natürlich ist sein Kommentar verständlich. Minuten nach einem solchen Spiel ist man, so man diesem Sport und der Mannschaft verbunden ist, wovon ich bei Oliver Hartmann ausgehe, hochgradig emotional aufgeladen. Das ist nicht die Zeit für Reflexion, sondern eher für Frustabbau. Trotzdem steht seine Meinung, so finde ich, symptomatisch für eine breite, manipulierte und manipulierende Öffentlichkeit.

Da die DFB-Elf seine Erwartungen nicht erfüllt hatte, musste umgehend die Schuldfrage geklärt werden und es wurde das gemacht, was man immer macht, wenn man mit einer Situation überfordert ist: Es wird Foul gespielt. In diesem speziellen Fall nenne ich es Nachtreten – natürlich ohne Ball. Nachtreten nach einer am Boden liegenden Mannschaft. 

Das kann nicht überraschen. Nachtreten kennen wir schließlich auch ausgiebig aus der Politik. Doch Eines nach dem Anderen. Der Beitrag des Kicker-Reporters hatte reichlich Kommentare zur Folge und einer der Foristen sprach – natürlich im Sinne der sogenannten „empörten Öffentlichkeit“ – an, wo ich den Finger auf die Wunde legen möchte:

„[…] Der DFB hat es nach dem unsäglichen Auftritt von Özil und Gündogan leider versäumt Löw klar zu machen das die beiden nie mehr im Nationaldress des DFB auflaufen dürfen. Dies und die TW Entscheidung waren m.E. entscheidend für das (Nicht)Auftreten der NM bei dieser WM.“ (2)

Das ist das fassadendemokratische Denken, das unsere Gesellschaft durchzieht. Was frankenstephan (der Forist) in seiner Betrachtung nicht einbezog, war, ungeachtet der überzogenen Kritik am Auftreten zweier Fußballspieler, der Aspekt, WARUM eigentlich die beiden nicht annähernd ihr Leistungsvermögen ausschöpften. Wie der Großteil der Zeitgenossen warf er dafür den beiden Fußballern neben der „Schlechtleistung“ unakzeptables politisches Verhalten vor. Vielleicht hat ja Beides miteinander zu tun, denn:


Spiele – auch im Fußball – werden im Kopf entschieden.


Wollen wir glauben, die Spieler waren körperlich nicht ausreichend auf das Turnier vorbereitet? Warum also dann ihre, zumindest in zwei Spielen uninspirierten Auftritte? Weil sie nicht wollten? Weil sie zu faul oder es ihnen schlicht egal war? Weil sie taktisch falsch eingestellt waren? Das sind alles Begründungen, die – aus meiner Sicht – nicht taugen.

Wo kommt so etwas her, in einer Mannschaft, in der (mindestens) die Hälfte der Spieler absolutes internationales Spitzenniveau verkörpern und auch über ihre individuelle Klasse Spiele entscheiden können?


Die Spieler hatten kein Selbstvertrauen. Ja, sie hatten – bis auf Phasen im Spiel gegen Schweden – regelrecht Blei an den Füßen.


Und damit kommen wir zur Psychologie.

Stellen wir uns vor, wir gehören zu jenen Fußballern, welche in die engere Wahl gekommen sind, sich mit den weltbesten Nationalmannschaften in einem Turnier messen zu dürfen. Völlig unabhängig von meinen Einkommensverhältnissen ist das Ereignis einer Fußball-Weltmeisterschaft ein Höhepunkt, möglicherweise einzigartig, da ja nur alle vier Jahre stattfindend.

Entsprechend gestalten sich die Vorbereitungen. Wenn es um Fußball geht, hat ganz Deutschland mitzureden und die Vorbereitungen auch innerhalb des DFB geraten zu einem strategischen Feldzug. An alles wird gedacht, nicht zuletzt auch an die psychologische Vorbereitung der Mannschaft. Die Nationalmannschaft muss in den Wochen zuvor zusammenwachsen und sie muss sich voll und ganz auf das Turnier fokussieren können. Positives Denken, das Gefühl eine Einheit zu sein, müssen dominieren. Alles Ablenkende muss von der Mannschaft ferngehalten werden.

Denn inzwischen ist es allgemein bekannt, dass es bei einer Fußball-WM keine Geschenke mehr zu verteilen gibt; für Niemanden. Gewiss nicht schlechte National-Teams wie das der Niederlande und Italiens haben nicht einmal die Qualifikationshürden nehmen können. Jede Nationalelf kämpft, wenn es um die Weltmeisterschaft geht, bis zum Umfallen, um den Favoriten ein Bein zu stellen und in der Regel sind auch die Außenseiter kaum weniger professionell vorbereitet als die „Großen“.

Also, dass weiß das DFB-Team natürlich. Nichts will es dem Zufall überlassen, alles wird bis ins Detail geplant und auch so umgesetzt.


Und dann schwebt die deutsche Bundeskanzlerin in dieses Szenario, um mal ausgiebig mit zwei Nationalspielern zu diskutieren. (3)


Was glauben Sie hat das für Auswirkungen? Nicht nur für die beiden Spieler Gündogan und Özil, nein für die gesamte Mannschaft? Was wird wohl eine deutsche Bundeskanzlerin dort zu bereden gehabt haben? Denken Sie, dass zu jener Zeit irgendjemand von Mannschaft und Betreuern fokussiert auf die WM-Vorbereitung war. Für mich ist das unvorstellbar.

Es gibt unter den Menschen – so finde ich – zwei große Missverständnisse. Das erste ist, dass allenthalben, gerade aus Medien und Politik getrieben, so getan wird, als hätten Gündogan und Özil eine politische Affäre verursacht. Ist das Folgende dafür eine Bestätigung?

„Özil und Gündogan hatten mit gemeinsamen Fotos mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Erdogan für Aufregung gesorgt, die auch die WM-Vorbereitung der DFB-Auswahl überschattete.“ (4)

Wer in der Matrix lebt, wurde damit bestätigt, natürlich.


Nur, die Affäre wurde eben nicht von den Spielern, sondern gerade von der Meinungsmacht entwickelt, gepflegt und nachfolgend ausgeweidet. Politik und Medien, die Fingerzeiger, sie selbst haben den Gesinnungsterror – denn nichts anderes ist das – gegen die beiden Spieler entfacht.


Die FAZ wies denn auch völlig zurecht auf die Risiken hin:

„Mit welchen Gefühlen Gündogan den deutschen WM-Flieger am Dienstag nach Moskau bestieg, konnte kein Außenstehender wirklich beurteilen. Ein unbeschwertes Gefühl aber kann es nicht gewesen sein. Spätestens nach den lauten Pfiffen gegen den Nationalspieler bei der Generalprobe von Fußball-Weltmeister Deutschland im Heimspiel gegen Saudi-Arabien steht fest, dass der 27 Jahre alte Gündogan vor einer schwer belasteten WM-Premiere in Russland steht.“ (5)

Nur weist die FAZ leider, weil eben Teil der Matrix, nicht darauf hin, dass der Bock zum Gärtner gemacht wurde und die Medien die entscheidende Rolle zur Schaffung der „Erdogan-Affäre“ spielten.

Gündogan sagte selbst:

„Es war nie ein Thema, ein politisches Statement zu setzen“ (6)

Das glaube ich ihm unbesehen. Nicht für die Spieler, dafür aber um so mehr, für Jene, die sich als Hüter der Demokratie ausgeben und/oder alles was ihnen in den Kram passt, für die eigenen politischen Zwecke ausschlachten. Inwieweit sie damit Menschen schaden, ist unerheblich. Schließlich sind die Opfer ja selbst schuld, dass man sie energisch zurecht weisen MUSS.

Der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Oliver Bierhoff unterlag – aus meiner Sicht – einem folgenschweren Irrtum, als er vor der Reise nach Russland meinte:

„Ich mache mir weniger Sorgen generell um die Mannschaft, sondern eher um die beiden Spieler.“ (7)

Womit ich zum zweiten verbreiteten Missverständnis komme, welches in dem irrigen Glauben besteht, Profis müssten so etwas wegstecken können. Damit wird unbewusst unterstellt, dass man als Profi gefühllos zu sein hat, schließlich bekommt man ja als solcher dafür viel Geld. Profi hin, Profi her – es bleiben Menschen!

Wenn das aber ein echtes Team war, eines, welches sich als Einheit verstand, dann war das nur mit einem Mindestmaß an Empathie möglich. Diese Empathie spreche ich dem Team nicht ab. Der Missbrauch der beiden Nationalspieler für politische Zwecke der „Guten“, musste sich zwangsläufig auf die Psyche des gesamten Teams auswirken.

Aussagen wie diese, geprägt von einer kaum zu überbietenden Arroganz (beispielhaft) eines FAZ-Redakteurs namens Michael Horen. Wie konnte das Team die tatsächlich wegstecken?

„An Bord der Weltmeister-Maschine wird diesmal allerdings auch ein ungebetener Gast sein: ein Geist. Allerdings nicht der berühmte Teamgeist, der Lieblingsgeist des deutschen Fußballs, sondern jener sinistre Geist, der sich seit vier Wochen bei den deutschen Weltmeistern eingenistet hat und sich vor der Weltmeisterschaft einfach nicht mehr vertreiben lassen will: der Geist Erdogans, der Geist eines Autokraten, der Menschrechte mit Füßen tritt.“ (8,a1)

Michael Horen, als integraler Teil und Antreiber einer Massenpsychose, in der sich die Leuchtkraft der Demokratie gegen eine wachsende Zahl von Bösewichten behaupten muss, bekam sich gar nicht mehr ein:

„Der Geist Erdogans, der über der Nationalelf schwebt, hat den deutschen Fußball gespalten. Ob er bei der Weltmeisterschaft in Russland noch mehr kaputtmacht, das ist wenige Tage vor dem Turnierstart die große sportliche Frage.“ (9)

Wie schon andernorts behandelt, stelle ich doch gleich die Zusatzfrage: „Und was ist mit dem Geist Merkels“? Deren Regierung posiert nicht nur nett bei der DFB-Auswahl, die verantwortet auch handfeste Kriege. Merken wir an. Es ist eben keine „sportliche Frage“.

Jeder möge vor seiner eigenen Haustür kehren. Politik und Medien, wie auch nicht zu vergessen eine großer Teil aus der Schar deutscher Fans in Deutschland haben ihren Beitrag zum tiefen Fall der „Mannschaft“ bei der WM in Russland geleistet. Nur werden sie das in ihrer Selbstüberhebung niemals zugeben (ich lass mich gern überraschen).

Die kritische Masse, welche sich versucht, der tagtäglichen massenhaften Manipulation zu widersetzen, sie wächst. Und so wollten sich auch im Kicker-Kommentar von Oliver Hartmann (siehe Anfang des Artikels) nicht alle in der gleichen Empörungswelle suhlen:

„Und der Erdogan-Blödsinn – haben die Kicker jetzt kein Recht mehr auf eine politische Meinung? Liegt Deutschland im Krieg mit der Türkei? War das Hochverrat? Was hat das mit Fußball zu tun? Kicker dürfen ausdrücklich DUMM sein und dumme Entscheidungen treffen. ALLE dürfen das, ist nicht strafbar, machen genug.“ (10)

Weil Kicker nämlich Menschen sind und das Recht auf selbst verantwortete Entscheidungen haben. Es sei denn, sie leben in einer Diktatur. Die heißt ja so, weil sie den Menschen diktiert, was sie zu tun und zu lassen haben. Während man sich also über den „Diktator vom Bosporus“ ausließ, lebte die Meinungsführerschaft hierzulande ungeniert ihre eigenen diktatorischen Züge.

Daher hier nun meine angekündigte steile These:

Das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft ist verdient, die Leistung war einfach nicht ausreichend. Doch war es mehr als das, es war ein Gemeinschaftswerk von Politik, Medien und einer beträchtlichen Menge manipulierter „Fans“ der deutschen Nationalmannschaft, wofür sie die verdiente Ernte einfahren durften.

Bleiben Sie in diesem Sinne schön aufmerksam.


Anmerkungen

(a1) Rechtschreibfehler im Zitat wie entnommen aus FAZ

(Allgemein) Dieser Artikel ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

Quellen

(1) 27.6.2018; http://www.kicker.de/news/fussball/weltmeisterschaft/startseite/726434/artikel_nach-diesem-fiasko-muss-alles-auf-den-pruefstand—auch-loew.html

(2,10) 27.6.2018; http://www.kicker.de/news/fussball/weltmeisterschaft/startseite/726434/artikel_lesermeinungen_nach-diesem-fiasko-muss-alles-auf-den-pruefstand—auch-loew.html

(3-7) 13.6.2018; http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/merkel-spricht-in-erdogan-affaere-mit-guendogan-und-oezil-15637361.html

(8,9) 11.6.2018; http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/erdogan-affaere-um-mesut-oezil-und-ilkay-guendogan-kommentar-15633084.html

(Titelbild) Autor: Alexas_Fotos (Pixabay); 4.6.2016; Quelle: https://pixabay.com/de/europameisterschaft-fu%C3%9Fball-2016-1435807/; Lizenz: CC0 Creative Commons

2 Kommentare

  1. Auch meine Meinung. Nach dem Spiel habe ich gesagt, dass wäre nicht passiert, wenn …
    Danke für den Artikel. Angenehm auch die Vielfalt der Themen.
    Besten Gruß,
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.