Die Globalisierung und der Transhumanismus (1)

Frisst die digitale Revolution ihre Kinder? Welche Verantwortung übernehmen wir Menschen für uns tatsächlich? In dieser kleinen Artikelreihe beschäftigt sich Gast-Autorin Anna Winter mit Markus Jansens Buch „Digitale Herrschaft – Über das Zeitalter der globalen Kontrolle und wie Transhumanismus und synthetische Biologie das Leben neu definieren“.


Entstehungshintergrund

Keine industrielle Revolution wurde so euphorisch begrüßt wie die digitale. Fortschritt, mehr Komfort und Bequemlichkeit im Alltag, Delegierung unliebsamer Arbeit an Maschinen, Wirtschaftswachstum, Demokratisierung (und sogar Tyrannensturz); all das versprach die große Vernetzung von Menschen und Firmen via Handy, Computer und Internet; die Abrufbarkeit von Informationen an nahezu jedem Winkel der Erde, die Kommunikation in sozialen Netzen über alle Kontinente hinweg.

Jeder Pendler im Berliner, Londoner oder Beiruter Morgenverkehr konnte nun auf der Fahrt zur Arbeit Excel-Tabellen anlegen, mit Geschäftspartnern in Singapur oder North Dakota telefonieren oder sich über Wahl in einer afrikanischen Metropole informieren.

Doch der Kater blieb nicht aus. Ehemalige Netz-Pioniere wie Jaron Lanier haben das Netz für – demokratisch – tot erklärt. Und spätestens seit Snowden wissen wir, dass die Traditionen der Stasi in neuer Frische weiterleben.

In kurzem Zeitabstand erschienen – verfasst von so unterschiedlichen Autoren wie einem ehemaligen Spiegel-Redakteur bis zur Software-Unternehmerin, die Überwachungstechnik programmiert, Buchtitel wie Digitale Diktatur, Smarte Diktatur, Sie wissen alles, Technischer Totalitarismus, Die globale Überwachung, Robotokratie, Digitalisierte Freiheit, Der Überflüssige Mensch

2015 wurde der Reigen kritischer Bücher um ein komplexes und thematisch umfassendes Werk erweitert: Der Schmetterling-Verlag veröffentlichte das Buch Digitale Herrschaft. Über das Zeitalter der globalen Kontrolle und wie Transhumanismus und synthetische Biologie das Leben neu definieren. [1]

Autor

Der Autor Markus Jansen promovierte nach seinem Studium der Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft und arbeitet seitdem als freier Autor. Er interessiert sich besonders für Biopolitik und hat beispielsweise in seinem Buch Das Wissen von Menschen. Franz Kafka und die Biopolitik die seismologische Spiegelung und Brechung biopolitischer Praktiken und Diskurse in der Literatur untersucht.

(Vor dem Hintergrund heutiger Gentechnik, Klonversuche und transhumanistischer Ideologien ließe sich Gregor Samsas Käferverwandlung freilich auch als genetisches Experiment oder robotronische Transformation lesen.) Markus Jansens Digitale Herrschaft ist nicht zuletzt eine Auseinandersetzung mit der Biopolitik 2.0.

Thema und Aufbau des Buches

Suchmaschinen, Soziale Netzwerke, Struktur und Geschichte von Internet und Silicon Valley, Selbstoptimierung mit Fitnessarmbändern, Überwachungstechniken, Biotechnologien, Roboter und militärische KI [für Künstliche Intelligenz; Anm. PA] sind die Themen des Buches, die strahlenförmig auf das Thema Transhumanismus zulaufen.

Die Ziele transhumanistischer Bewegungen bestehen in der Weiterentwicklung, Verbesserung oder Optimierung des Menschen mit nicht-invasiven und invasiven – vor allem digitalen – Techniken, Eingriffen in das menschliche Erbgut etc. Als Motive nennen Transhumanisten eine Steigerung von Empathie und kognitiven Fähigkeiten, eine Lösung von sozialen und ökologischen Problemen etc.

Das sind freilich äußerst vage Zielsetzungen, die genau so in hunderten Wahlprogrammen linker, mittlerer und rechter Parteien stehen. Im Gegensatz zu konventionellen kommunistischen, christlichen oder sonstigen Projekten zur Verbesserung des Menschen begnügen sich transhumanistische Visionäre allerdings damit, mit pädagogischen Mitteln, geschickter Propaganda oder moralisch-kollektivem Druck auf den Menschen ein zu wirken, sondern machen auch vor den Grenzen des Körpers nicht halt und maßen sich Eingriffe in Körper oder gar Gehirn und Erbgut des Menschen an. [2][3]

Nach Larry Page [Gründer des Internet-Konzerns Google; Anm. PA] etwa soll die:

„Suchmaschine der Zukunft in das Gehirn der Menschen integriert werden. Wenn man an etwas denkt und nicht viel darüber weiß, wird man automatisch Informationen dazu erhalten. Schließlich wird es Implantate geben, die einem bereits Antwort liefern, wenn man nur an etwas denkt.“ [4]

Kein Wort darüber, dass derartige Pläne allen Menschen- und Freiheitsrechten, der Menschenwürde und körperlichen Unversehrtheit wie der Freiheit der Gedanken und Hadnlungen den Garaus machen. Erst recht kein Wort oder Gedanke, dass es sich um äußerst verfassungsfeindliche Bestrebungen handelt – egal ob man amerikanische oder europäische oder asiatische Verfassungen zu Grunde legt.

Der berühmte Philosoph und Politikwissenschaftler Francis Fukuyama bezeichnet den Transhumanismus sogar als gefährlichste Ideologie der Welt. Das informationstechnologische oder genetische Herumbasteln an einem Teil der Menscheit gefährde die Menschenrechte und -würde in Theorie wie Praxis, weil sie die Gleicheit der Menschen zerstören, verschiedene Arten schüfe, (vermeintlich) höher- und minderwertige. [5]

Nicht nur die brutalen Mittel, auch die Ziele sind zweifelhaft. Neben den hehren Utopien, den Menschen glücklicher und friedlicher zu machen, wirkt es doch seltsam, dass z.B. der prominenteste Vorreiter der transhumanen Bewegung, Ray Kurzweil, Mitglied im fünfköpfigen Army Science Advisory Board ist, der das US-Militär berät. [6] Das Pentagon pumpt Millionen in Forschung und PR [Public Relations = Öffentlichkeitsarbeit; Anm. PA] für transhumane Projekte; dort gibt es eine neue Abteilung für neurologische Kriegsführung, eine Begrifflichkeit, die man sich mal auf der Zunge zergehen lassen sollte.

Übrigens hat Ray Kurzweil ein eigenes Institut zur Verfügung für das transhumanistische Streben: die Singularity University. Und sie ist auf einem speziellen Grundstück angesiedelt – dem NASA Research Park. [7] Vor dem Hintergrund der mannigfaltigen und umfassenden strukturellen und finanziellen Anbindung des Transhumanismus an Militär und Geheimdienste (das Geschilderte ist nur ein Bruchteil der Bezüge) verlieren die edlen Motive der Protagonisten ihre Glaubwürdigkeit.

Tatsächlich sind, wenn es um Digitalisierung, Androiden, Vernetzung und Transhumanismus geht, zivile und militärische Anwendungen und Ziele, demokratische und totalitäre Kommunikationsformen, progressive und regressive Tendenzen, Rationalität und Irrationalität auf komplexe und schwer zu entwirrende Weise miteinander verwoben.

Außerdem kollidiert das pessimistische Menschenbild des homo economicus und der Spieltheorie, dem zufolge alle Marktteilnehmer nur an Gewinnmaximierung interessiert sind und das den meisten Algorithmen von Google, Börsen etc. zugrunde liegt [a2], mit dem inszenierten Altruismus der IT-Giganten: Sie wollen ja nur unser Leben verbessern und die Probleme der Welt lösen, von Verkehrsunfällen, Bildungsversagen bis Erbkrankheiten …

Es würde den Rahmen einer Rezension sprengen, auf alle wichtigen Aspekte von Jansens Buch ein zu gehen. Es ist in sechs Teile untergliedert und schreitet thematisch von Datenbanken, Algorithmen, der Funktionsweise des Internets über sozial-ethische Auswirkungen von sozialen Netzwerken, Dauermedienkonsum und Fitnessarmbändern bis zur Überwachungsproblematik und militärischen Kontexten.

Danach wendet Jansen sich den im engeren Sinne biologischen transhumanistischen Projekten zu: Genomsequenzierung und darin involvierte Biotechnologie-Unternehmen, genetische Eingriffe bis hin zum Klonen. Im letzten Teil werden transhumanistische Ideologie und Praxis, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, Cyborgs und Künstlicher Intelligenz beschrieben und analyisert.

Dieser auf einer großen Fülle an Fakten aufbauende Weg kann natürlich nicht im Einzelnen nach gezogen werden. Im Großen und Ganzen kreist das Buch also um die folgenden Problemfelder von Digitalisierung und Transhumanismus: Überwachung, Manipulation und Kontrolle; Eingriffe in den Körper, Zeugung aus dem Reagenzglas und Künstliche Intelligenz – all das fließt beim Transhumanismus auf komplexe Weise zusammen.

Ökonomie der Überwachung

Was Überwachung betrifft, so müsste spätestens seit den Snowden-Papieren, der ständigen Neuauflage von Datenvorratsspeicherung und der massiven Einschränkung der Bürgerrechte in Frankreich nach den Pariser Terroranschlägen a la Patriot Act das Wissen um das Ausspähen der digitalen Kommunikation Allgemeingut geworden sein. Gleichwohl nimmt die Selbstpreisgabe intimster Daten in Blogs und sozialen Netzwerken unter der jüngeren Bevölkerung exponentiell zu.

Jansen kritisiert diese Naivität:

„Die Selbstdarstellung in den Netzwerken ist heute eine umfassende kulturelle Verpflichtung. Die Pflege des eigenen vorzeigewürdigen Facebook-Profils verschlingt nicht selten mehrere Stunden pro Tag. […] Das Leben zieht in der amorphen Gestalt von Textnachrichten, Bildern und Informationen flüchtig vorüber, eingelullt in einem Kokon aus Daten und virtuellen Kontakten, mit dem man sich anscheinend vor einer feindlichen Umwelt und echtem menschlichen Kontakt zu schützen versucht.“ [10]

Doch das Internet vergisst nichts, kein Nacktfoto und kein politisches Statemenent – was viele nicht stört oder von ihnen verdrängt wird. Jansen sagt weiter:

Höchst irritierend muss es aber im mindestens gleichen Maße sein, wie sehr sich viele Zeitgenossen mittlerweile bereitwillig in das Lifestyle-System von Selbstüberwachung, Selbstinszenierung und Selbstpreisgabe einpassen […] was wohl am ehesten mit einem neuen Stadium der mehr oder weniger subtilen Verinnerlichung von sozialen Normen zu erklären ist.“ [11]

Dabei ist es schwer, zwischen staatlich-geheimdienstlicher und privatwirtschaftlicher Datensammelei und -analyse zu unterscheiden. Ebenso wie Regierungen, NSA, CIA oder BND glauben die kalifornischen High-Tech-Eliten [im Silicon Valley] nicht an ein Recht auf Privatsphäre oder datenmäßiger Selbstbestimmung.

Die Yahoo-Chefin meinte sogar einmal:

„Demokratie sei ja schön und gut, jetzt sei aber Zeit für etwas Neues“ 

Mark Zuckerberg äußerte:

„Wer nicht will, dass die Welt etwas Bestimmtes von ihm erfährt, darf es eben nicht tun.“ 

Die verfassungsmäßig garantierten Rechte des Bürgers auf Schutz der Privatsphäre, Postgeheimnis, Schutz der Wohnung und des Eigentums, der freien Entfaltung der Persönlichkeit, Datenschutz oder das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit sind für Zuckerberg, Schmidt [Alphabet(Google)-Chef] und Co keine Werte und ganz und gar irrelevant. Bei ihren Operationen und Angeboten auf dem europäischen Markt verstoßen sie ganz offen und ungeniert gegen die Gesetze dieser Länder, an die sie sich halten müssten.

An europäisches Recht fühlen sie sich grundsätzlich nicht gebunden, auch nicht wenn sie dort ihre Dienste anbieten und damit juristisch diesem Recht eigentlich unterstehen. Nur mit Gerichtsprozessen auf den höchsten Ebenen kann man sie dazu zwingen, zähneknirschend den Datenschutz der Bürger ein klein bisschen weniger zu verletzen. Und auch diese winzige Maßnahme wird nur so lange anhalten, wie die Öffentlichkeit hinschaut und starken Druck ausübt. Jansen formuliert es so:

„Google agiert dabei mit einer imperialistischen Arroganz, die früheren Welteneroberungs-Expeditionen in der Hochphase des klassischen Kolonialismus in nichts nachsteht – die totale Mobilmachung der Bestände des Menschen, seines Körpers, seiner Daten, seiner Gedanken und Gefühle läuft immer auch Hochtouren.“ [12]

Interessanterweise machen die digitalen Global Player auch gar keinen Hehl aus ihren Ambitionen und deren Verwirklichung. „Wir wissen, wo du bist, wir wissen wo du warst. Wir wissen, mit wem du redest, wir wissen mehr oder weniger, womit du dich beschäftigst.“ [Capulco:Disconnect] Das verleiht Google, Apple, Facebook und Co eine ungeheure Macht. Der Konsument spürt diese Macht zunächst nicht direkt – nicht wie die Macht eines Großvaters der mit der Rute straft. Aber subtile Machtformen werden leicht unterschätzt. Jansen argumentiert daher:

„Faoucault hat Recht damit, dass die Machtstrukturen immer unkörperlicher und damit effektiver werden; nur weil Macht nicht unmittelbar körperlich ausgeübt wird, von Mensch zu Mensch, durch einen Henker oder Aufseher, heißt das nicht, dass diese nicht existiert. Gerade in ihrer unkörperlichen Dimension, durch strukturelle Gewalt oder verinnerlichte Machtstrukturen, ist diese am wirkungsvollsten, weil sie sich den Anschein der Abwesenheit bzw. Nicht-Existenz gibt: und wo könnte Macht unkörperlicher und unscheinbarer anwesend sein als im Internet und den sozialen Netzwerken?“ [13]

Autos, die das Starten des Motors verhindern, wenn der Fahrer nicht angeschnallt ist; intelligente Stromzähler, die den Stromverbrauch des Bürgers überwachen – wie eine strenge Gouvernante die Einhaltung der christlichen Gebote – und am Ende vorschreiben, wann man seine Wäsche waschen darf, sind nur scheinbar weniger aggressiv als die Stockschläge, die ein Sünder oder Delinquent in klassischen Diktaturen oder strengen religiösen Gemeinschaften bekommt.

Dabei sind die Daten des Kunden natürlich auch die Ware, die gehandelt wird – schließlich basiert Googles Geschäftsmodell auf dem Verkauf von Fakten, Verhalten und Einstellungen der Konsumenten – damit Firmen personalisierte, auf den Kunden zugeschnittene Werbung generieren können. Ging früher die Initiative eines Sammlers bestimmter Vasen oder Autos, sich neue Modelle anzusehen und entsprechende Läden aufzusuchen, von diesem aus, kann nun der als Sammler identifizierte Bürger ungehemmt rund um die Uhr mit Fotos und Angeboten attraktiver Modelle überschwemmt werden.

Personalisierte Werbung agiert heimtückischer und aggressiver als die auch auf Manipulation ausgerichtete klassische Fernseh- oder Zeitungswerbung für alle: sie basiert auf einer grundlegenden Asymmetrie. Die Firma weiß sehr viel Privates über den Kunden (bis hin zu Zahl und Namen der Freunde, bis hin zum Beziehungsstatus), der Kunde nichts über die Firma. Sie drängt darauf, die Selbstdisziplin des Konsumenten durch ständige Wiederholung verlockender Angebote aufzuweichen. Es wäre aber ein schwerer Fehler – den viele begehen – zu glauben, es ginge Google und Co nur um Gewinn und Profit.

In Wirklichkeit sind die High-Tech-Eliten viel idealistischer [ideologischer?], als es den Nash-Gleichgewichtslehren und Indifferenzkurven der Wirtschaftslehrbücher entspricht. Gerade ihr Idealismus [ihre Ideologie] aber ist es, dass sie so gefährlich macht.


>>> zu Teil 2 der Artikelreihe


Anmerkungen

[a1] Mit dem Argument, dass unser Gehirn durch die neue Informationswelt überfordert ist, wird in den großen Medien fleißig für die digitale Vernetzung des menschlichen Gehirns geworben. Dabei kommen innovative wie der Medienphilosoph(!) Peter Weibel zu Wort. Und es wird suggeriert, dass diese Entwicklung unabänderlich ist. [Anm. PA][8][9]

[a2] Frank Schirrmachers Buch Ego handelt von diesem pessimistischen Menschenbild, auf dem die Spieltheorie aufbaut.


Quellen

[1][10-13] Digitale Herrschaft. Über d. Zeitalter d. globalen Kontrolle u. wie Transhumanismus u. syn; Markus Jansen; 2015; Schmetterling-Verlag; ISBN 3-89657-076-5; http://www.schmetterling-verlag.de/page-5_isbn-3-89657-076-5.htm

[2][8] Roboter, Hirnimplantate, Aliens – Darum werden Menschen zu Cyborgs mutieren; Michael Odenwald; 22.1.2015; http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/i-roboter-superintelligenzen-und-ausserirdische-so-mutieren-menschen-zu-cyborgs_id_4406915.html

[3][9] Die Google-Zukunft – Vom Suchen zum Denken; Katja Ridderbusch; 5.9.2008; https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article2400155/Die-Google-Zukunft-Vom-Suchen-zum-Denken.html

[4] Google Inside; Steven Levy; S.88; 2012; MITP-Verlags GmbH; ISBN 978-3-8266-9243-7; https://books.google.de/books?id=RhwMCw8yfn4C&dq=Larry+Page+Schlie%C3%9Flich+wird+es+Implantate+geben&source=gbs_navlinks_s

[5] 8.6.2013; Boris Hänßler; http://www.sueddeutsche.de/wissen/verbesserte-menschen-die-vielleicht-gefaehrlichste-idee-der-welt-1.1691220

[6] Life in the Future; Ray Kurzweil; 23.12.2005; http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=5067661

[7] Wer ist hier der Klügere?; Karin Finkenzeller; 27.8.2015; http://www.zeit.de/2015/33/digitalisierung-neue-technologien-roboter-forscher-singularity-university

Titelbild:

[Titelbild] Autor: TimHaynes; Datum: 2016-04-17; Quelle: flickr.com_Lizenz: CreativeCommons; Bearb. d. Peds Ansichten

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Politik und Gesellschaft, Psychologie und Philosophie abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu Die Globalisierung und der Transhumanismus (1)

  1. Peinhart sagt:

    Das klingt jetzt aber doch etwas sehr nach Hausaufgabe über’s Wochenende – in der Sekundärstufe II, wo man ja auch schon ‚gesiezt‘ wurde… Ich spiel den Ball daher einfach mal zurück und antworte auf das WIE erstmal nur mit ‚möglichst gemeinsam‘. 😉

    Vielleicht gibt’s ja hier auch schon was (Halb-) Fertiges, das ich bislang nur noch nicht gefunden habe?

    • Ped sagt:

      Was wird denn so in Sekundärstufe II gelehrt und abgefragt? 🙂

      Ich spiel den Ball daher einfach mal zurück und antworte auf das WIE erstmal nur mit ‚möglichst gemeinsam‘.

      Was sind nach Ihrer Meinung die Ausschlussverfahren?

      Was ich für möglich halte, kann jeder hier im Blog lesen. Doch es bleibt meine Sicht und die möchte geprüft und bereichert werden. Dabei habe ich viel mehr Fragen als Antworten. Und WIE wir eine solche Kultur entwickeln, ist eine ernstgemeinte Frage an alle Leser hier.
      Wenn wir bereits die Erkenntnis haben, dass irgendetwas Grundsätzliches im Zusammenleben der Menschen scheinbar nicht stimmt und wir das auch ausformulieren können, dann ist es doch wichtig, gemeinsam neue Wege zu entdecken; schöpferisch tätig zu werden. Im Prinzip ist das der Grund für diesen Blog! Kommen Sie also einfach die Treppe hoch – auf Augenhöhe (und schlagen sich das Bild des Lehrers als DEM Wissenden aus dem Kopf).

      Herzliche Grüße, Ped

      • Peinhart sagt:

        Dass ich mir dieses Bild nicht erst aus dem Kopf schlagen muss, sollte meine Reaktion eigentlich gezeigt haben… Leider habe ich im Moment so einiges um die Ohren, nicht zuletzt von meinem lieben Vermieter. Herrschaftsausübung durch einen völlig überzogenen Eigentumsbegriff – ebenfalls ein spannendes Thema, das aber ebenso die Vorarbeit durch einen anderen Begriff von Kultur, durch ein anderes Natur- und Menschenbild benötigt, bzw sich in dessen Folge fast schon von selbst erledigen sollte.

        Daher erstmal nur in kurzen Stichworten. Die erste und wohl auch schwierigste Aufgabe dürfte sein, das alte, fatale, nicht nur pessimistische sondern geradezu misanthropische Menschenbild zu bekämpfen bzw zu widerlegen suchen, wo immer man es antrifft. Argumente dafür liefert nicht nur die neuere Evolutionstheorie, auch auf Darwin selbst kann man sich dabei ohne weiteres berufen – den sog. ‚Sozialdarwinismus‘ sollte man auch endlich folgerichtig als ‚Spencerismus‘ bezeichnen. So kann bspw gezeigt werden, dass die Evolution, wo möglich, immer der Kooperation (oder auch dem Ausweichen) Vorrang gibt vor der Konkurrenz, zu der sie sozusagen nur in Notsituationen greift. Aber auch Anthropologie und Ethnologie haben immer mehr dazu beizutragen. Eine in Jahrtausenden verhärtete Grundlage des (westlichen) Denkens aus den Köpfen zu bekommen ist wahrlich keine Kleinigkeit – weiteres allerdings ergäbe sich aus einem in Richtung Sozialität und Kooperativität veränderten Menschenbild wiederum wie fast von selbst.

        Aufzugeben ist dabei auch der merkwürdige Ansatz westlichen Denkens, vom sozusagen fertigen und erwachsenen Individuum auszugehen, das irgendwie ‚in die Welt gesetzt‘ sei und sich erst anschließend (und selbstverständlich ‚frei‘) Gedanken über seine eventuelle soziale Einbindung macht. Daher rührt ja auch die Hybris, die ‚Natur des Menschen‘ unabhängig von seiner jeweils auch historischen sozio-kulturellen Einbindung bestimmen zu wollen – wobei dann aber natürlich nichts Transhistorisches oder gar Ontologisches entdeckt werden kann, sondern eben nur ein Bild der jeweils spezifischen historischen sozio-kulturellen Situation. ‚Freiheit‘ kann überhaupt nur nach Berücksichtigung dieses grundlegenden Zusammenhangs greifen. Um noch einmal Sahlins zu zitieren: die Natur des Menschen ist seine Kultur. Aber die – und das begründet vielleicht noch am ehesten auch eine ‚Sonderstellung‘ des Menschen im Tierreich – kann er durchaus mehr oder – wie bisher eher – weniger auch bewusst gestalten. Marx‘ Hoffnung auf ein Ende der – unbewussten – Vorgeschichte lässt sich mE genau so lesen.

  2. Peinhart sagt:

    Etwas spät, aber ich hätte da noch eine Anmerkung zur Anmerkung 2. Ich habe zwar Schirrmachers ‚Ego‘ nicht gelesen, aber dieses pessimistische Natur- und Menschenbild – der Mensch sei ein grundlegend egoistisches, raffgieriges und wollüstiges Biest, das durch Staaten und Gesetze gebändigt werden muss, sowie Natur grundsätzlich feindlich und daher nötig zu beherrschen – ist nicht erst mit der Spieltheorie und auch nicht erst mit dem homo oeconomicus entstanden, nicht einmal Hobbes kann wirklich Ansprüche anmelden, hat doch auch er sich von Thukydides (den er übersetzte) beeinflussen lassen, der wiederum auch schon von Platon und Aristoteles aufgegriffen wurde. Der Anthropologe Marshall Sahlins kommt daher in seinem jüngsten Buch ‚The Western Illusion of Human Nature‘ zu dem Schluß, dass dieses fatale Natur- und Menschenbild der gesamten westlichen Kultur zugrunde liegt, und auch für die jüngsten Verheerungen wie Kapitalismus und Imperialismus die ideologische Basis liefert.

    Wenn man wirklich dauerhaft etwas verändern wollte, müsste man zunächst genau diese Wurzeln, dieses Natur- und Menschenbild, angreifen. Was freilich nicht bedeutet, sich platt auf’s genaue Gegenteil zu verlegen, sondern vielmehr einen erneuten kritischen Blick auf den ‚westlichen‘ Umgang mit Gegensätzen, Dichotomien, Widersprüchen etc zu werfen – in erster Linie auf die grundlegende Konstruktion eines Gegensatzes von Natur und Kultur.

    • Ped sagt:

      Volle Zustimmung!

      Beste Grüße, Ped

      • Peinhart sagt:

        Man könnte es nach dem oben Gesagten wohl auch kurz so zusammenfassen: aufgrund der Fehlannahmen über die menschliche (sowie die ‚äussere‘) Natur ist die ‚westliche Kultur‘ zwangsläufig eine Kultur der Herrschaft und der Unterwerfung. Der berühmte ‚Gesellschaftsvertrag‘ zB ist somit auch nichts anderes als die Unterwerfung eines sich als ‚minderwertig‘ bzw ‚böse‘ empfindenden Individuums.

        Ein Blick von dieser Warte aus ergibt, denke ich, auch noch einmal andere Perspektiven in der Diskussion um Psychopathen und Pathokratien… Es ginge dann weniger darum, wie mit Psychopathen in mehr oder minder ‚gegebenen‘ Strukturen zu verfahren sei, sondern darum, eine Kultur (und entsprechende Strukturen) zu entwickeln, in der diese kein ’natürliches Betätigungsfeld‘ mehr vorfinden.

      • Ped sagt:

        Wir sind in unseren Sichten verdammt nah beieinander.

        Es ginge dann weniger darum, wie mit Psychopathen in mehr oder minder ‚gegebenen‘ Strukturen zu verfahren sei, sondern darum, eine Kultur (und entsprechende Strukturen) zu entwickeln, in der diese kein ’natürliches Betätigungsfeld‘ mehr vorfinden.

        Entwickeln Sie den Gedanken weiter: WIE entwickeln wir eine solche Kultur?

        Herzliche Grüße, Ped

  3. Conrath sagt:

    @Anna Winter

    Die Rezension umfasst viele Detailpunkte, nähert sich einer Kurzfassung oder einem Exzerpt an.

    Um es gleich raus zulassen. Ich habe das Buch noch nicht gelesen und dennoch sage ich jetzt eingeschränkt, nur durch die Brille der Rezensentin vermittelt:

    Der dort ausgeführte Begriff des Transhumanismus ist für mich nur Wortgeklingel. Er wird von vielen Nachtschwärmern fleißig angesteuert und führt diese, wie die Falter auch in den Feuertod.

    Warum, inwiefern?

    Transhumanismus ist in vieler Munde oder von vielen Tastaturen aus bearbeitet. Aber er ist von seiner Herkunft und genetischen Diktion her gefasst, doch nur ein Beleg für die Mischungen aus Materialismus und Überschätzung der technischen Fähigkeiten. Das übliche Umfeld wird aufgeführt und etwas problematisiert, aber es bleibt schlichte Hybris in der Form von letztlich reduktiv bestimmten Materialismus oder auch Positivismus, etwa in vollem Gegensatz zum späten Nicolai Hartmann, der den Vitalismus mit kritisch erweitertem Kantianismus fortführte (Literatur gebe ich gerne dazu weiter).

    Und der Gründer von Google ist kein Wissenschaftler, sondern ein erfolgreicher Kaufmann, Manager, oder sonstwas, usw…

    Die ernsthafte Neuroforschung kennt das Dilemma. Es gibt noch Nichtmals ein tragfähiges Grundkonzept/ Modell für die Arbeitsweise von Neuronen als Denken oder semantisch-epistemisches Verarbeiten schlechthin. Es gibt viele Zuordnungen von aktivierten physiologischen Prozessen, die aber nicht in den Inhalten der ihr entsprechenden Denkfunktionen aufgehen, eigentlich nichts miteinander zu tun haben, außer einer sehr dürftigen Basisverknüpfung von Parallelitäten oder quanten-physikalistisch gefasst, Relationen von Gleichwahrscheinlichkeiten ohne jeden epistemischen Inhalt! –

    Wer etwas anderes suggeriert, möchte damit seine Interessen vertreten oder kaschieren, jedenfalls ist das Ganze von seriöser Forschung recht weit entfernt, wenn man die Nobelpreisträger dazu anhört. Umgekehrt wer Morgen wirklichen Transhumanismus- in seinem eigenen Anspruch – realisieren könnte, wäre sofort und auf der Stelle, der gefeierte zweite Einstein/Cantor/Leibniz Superheld in einer Person. – – –

    Was bleibt ist die Feststellung, dass die instrumentalisierte Vernunft des Menschen eine neue Stufe erreicht hat, nach Erfindung von Rechnen und Schreiben/ Texten. Das ist auch schon alles.

    Eine Selbstverständigung des Denkens/ der Denker findet anderswo statt, ist mit Transhumanismus nicht gegeben. Eine moderne Illusion, unsere Form von Mythos. Sicher würden die Militärs gerne Morgen einen einsatzfähigen Kyborg haben. In der sache sind die aber nicht weitergekommen, wie die literarischen Spekulationen von Gustav Meyrink in seinem ‚Golem‘. Alte Mythenmaterie in neuem, technologischen Gewand. Bits und Bytes haben nichts mit Hermeneutik zu tun, weiten die Möglichkeiten des Aufschreibens, samt Hypertextbildung, ohne selber auch nur im Ansatz sich selber verstehen zu können.

    Es gibt Programme, die Unterprogramme nach Außenanforderungen erweitern oder umschreiben können, aber immer im vorgegeben Umfang des Hauptprogramms und seiner Konzeptidee. Die technikverliebte Welt verehrt natürlich diese verschliffene, unsaubere Begrifflichkeit.

    Ich rate der Autorin, vor allem wenn sie jung ist, unbedingt zu echter hermeneutischer Literatur der Selbstaufklärung des Denkens etwa von dem jungen Münsteraner, mittlerweile Habilitanden Martin Bunte und seinem in nur einem Jahr geschriebenen Erstling:
    Erkenntnis und Funktion – Vollständigkeit-Urteilstafel-Kantstudien-Ergänzungshefte

    Wer dann noch von Transhumanismus und anderen Chimären, verhandeln will, kann es ja gerne machen.

    Werbung für Online-Händler entfernt [Ped]

    • Conrath sagt:

      @PED

      Jetzt fangen Sie auch schon so an wie Russophilus!

      Ich hatte den Hinweis gesetzt, weil vieleicht Frau Winter so einmal Einblick in die Inhaltsgliederung nehmen kann, die der bekannte Onlinehändler zur Verfügung und erster Einsicht, vorhält, schön auf seine Kosten. Und bestellen kann man ja dann bei seinem Buchhändler des Vertrauens vor Ort, die Kosten für die Recherchedienstleistung bleiben dann sogar einseitig in den USA, das verstehe ich unter fairem Bücherhandel. Egal. 😉

      Vielleicht gibt es ja noch einen weiteren inhaltlichen Diskurs zum Transhumanismus.

    • Ped sagt:

      @Conradt

      Die Rezensentin kann sich nicht wehren, denn sie ist ausgesprochen selten im Internet. Über die Gründe möchte ich hier nicht fabulieren. Aber es war mir ein Bedürfnis, ihrem Wunsch zu entsprechen und ihre Gedanken mehr Menschen zugänglich zu machen.

      Was mich irritiert, ist, dass Sie sich bei Ihrer Replik am Begriff des Transhumanismus „aufhängen“. Weder hat die Rezensentin noch der Autor diesen Begriff definiert, sie verwenden ihn. Definitionen sind mehr oder weniger willkürlich, sie sind Grundannahmen, um Theorien oder auch erst einmal Hypothesen entwickeln zu können. Im Sinne der deutschen Sprache setzt es sich zusammen aus trans (über etwas hinaus gehend) und humanismus (das menschliche). So gesehen trifft das Wort schon das, was dessen Protagonisten anstreben. Und den Anspruch so etwas durchsetzen zu wollen, beleuchtet kritisch sowohl der Buchautor als auch die Rezensentin.

      Eine Randbemerkung zu Verlinkungen:
      Die Leser sehen sicher, dass ich diese Seite versuche, vollständig werbefrei zu halten. Und das mein Ansinnen ist, den Weg „Was können wir tun“ zu beschreiben und mit Vorschlägen zu beleben. Dazu gehört auch, sich so gut es nur geht, Werbung zu entziehen, denn es ist Propaganda. Das ist nicht selten mit einer gewissen Unbequemlichkeit verbunden, die ich Ihnen und mir aber doch zumuten möchte. Die kleinen Schritte sind es …
      Letztlich geht es natürlich trotzdem nicht ohne Kompromisse ab. So verlinke ich regelmäßig auf googlebooks, damit die Leser die dort aufgeführten Zitate prüfen können. Links auf die Massenmedien (aber nicht nur die) führen leider auch zum Seiteneffekt, dass man oft in eine Flut von Werbung eintaucht. Sie haben den Direktlink zum Online-Händler natürlich nicht bewusst gesetzt, um hier Werbung für diesen Konzern zu betreiben, dessen Chef im Lenkungsausschuss der Bilderberg-Konferenz sitzt. Das weiß ich! Und ich weiß, dass selbst ein Link auf die betreffende Buchempfehlung direkt beim Verlag schon Werbung für einen Medienkonzern wie Bertelsmann sein kann. Die einfachen Dinge sind nicht einfach, aber sie gilt es anzugehen; das ist mein Anliegen hier.
      Vertrauen Sie den Menschen, die Ihren Tipp lesen, dass sie fähig sind, sich weiter zu informieren und bei Bedarf ihre eigene Entscheidung zu treffen, wie sie an das Buchmaterial gelangen. Helfen Sie mir also, die Seite so wenig wie möglich mit Werbung zu beschmutzen.

      Das nächste Mal „zensiere“ ich etwas eleganter, können Sie damit leben? 😉
      Beste Grüße, Ped

      • Conrath sagt:

        Ja, natürlich.

        Würde mich freuen, zur Auffassung von ‚Transhumanismus‘ doch noch etwas von der Rezensentin als Erwiderung lesen zu können. Ich gehe in meiner Kritik von dem Begriff selber aus, der ja nur von der Rezension gestriffen, nicht vollständig expliziert wird und nicht, wie in einem historischen Begriffswörterbuch oder Seminar, erst komplett hergeleitet wird/ werden muss.

        Transklassische Maschinen, Transklassische Logik gehören zum Umfeld der neueren Transbegrifflichkeiten. Ich mache übrigens einen sehr rigorosen Unterschied zwischen transzendent und transzendental, konform zu einigen von mir genannten Autoren.

        Und diese Transkonstruktionen versagen leider schon an diesem fundamentalen Verzweigungspunkt, egal…

        Sie grüßend

      • Ped sagt:

        Alles klar, aber mein dringender Vorschlag ist, dass wir beim Transhumanismus bleiben – einfach in seinem wortsprachlichen Sinne (sollte das nicht eh der Entscheidende sein?). Und würdigen auf diese Weise auch angemessen die geistigen Vorleistungen von Autor wie Rezensentin. Eine Interpretation diesen und wortähnlicher Begriffe nach Sinn und Unsinn ist selbstredend jedem unbenommen, passt aber nicht an diesen Platz.

        Freundliche Grüße, Ped

      • Conrath sagt:

        Nochmal zu ‚Transhumanismus‘.
        Er setzt doch als Begriff zumindest den Humanismus (als historisch-kulturelle Kategorie) und die neuere Anthropologie (in der Schnittmenge aus Humanwissenschaft und Philosophie/ Soziologie) oder mit einem Wort, er setzt verschiedene ‚Menschenbilder‘, Konzepte unseres ‚So-Seins‘, unserer ‚Gesellschaftlichkeit‘ oder ‚Natürlichkeit‘, bereits voraus.

        Er kann also nur in sehr dichter Verknüpfung mit einem weiten Wissensanwendungs- und Reflexionsfeld be-/ verhandelt werden. –

        Ich habe da den Themenbereich Materialismus/ Positivismus herausgegriffen, man hätte auch andere Schwerpunkte setzen können, das ist richtig.

        Aber ich wiederhole sozusagen meinen Apell, mein Resümee. Reduktionismus erfasst die Komplexität des Menschen nicht. Wie sollte Reduktionismus als angewandte Technik/ Technologie, oder bionische Anthropologie, sich selbst begründen, wo sind seine tragfähigen Fundamente? Behaupten lässt sich zum Themenkreis ‚Transhumanismus‘ sehr viel, wenn der Tag lang ist.

        Ich sehe die Möglichkeit, dass es zu echten Kyborgs oder reflexiven Maschinen kommen wird , in keiner Weise gegeben, halte alle diese Spekulationen für unbegründet, bin da ganz konservativ-skeptisch, natürlich nach Prinzipien und Gründen urteilend, nicht nur meinend, komplexe Gründe, die in dem Thema gegeben sind, verhandelt werden.

        Für mich ist die Schellingsche/ Kantsche/ Schopenhauersche Trennung zwischen der Vernunfts- und der Natursphäre immer noch zwingende Gegebenheit der Wirklichkeit.

        Und es gibt auch keinerlei Verständnis für ‚Leben‘ an sich. Es wird als Leben vorgefunden, wir forschen an physiologischen Prozessen oder können die Auflösung von Leben und die Residuen des Lebens, die aber nicht mehr leben, analysieren. Auch der kleinste Einzeller entzieht sich unserem Zugriff, im Sinne einer Schöpfung organischen Lebens, ohne aus diesem bereits zu schöpfen. Daran hat sich seit den Zeiten von Emil Heinrich du Bois-Reymond und seiner prinzipiellen Grenzsetzung, nichts geändert.
        BG

  4. Anna Torus sagt:

    Danke für den interessanten Beitrag. Mich würden noch die Quellen für die beiden Zitate von der Yahoo-Chefin und Mark Zuckerberg interessieren.

    • Ped sagt:

      Mich würden noch die Quellen für die beiden Zitate von der Yahoo-Chefin und Mark Zuckerberg interessieren.

      Ich nehme an, Sie haben bereits gesucht? Den Artikel hatte ich nachträglich noch mit Quellen unterlegt, bei den von Ihnen benannten Zitaten aber war ich nicht fündig geworden und vertraue deshalb der Autorin Anna Winter, die leider äu8erst selten kommentiert.

      Beste Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.