Der Ukraine-Konflikt zeigt einige erstaunliche Parallelen zum verdeckten Krieg gegen Syrien.


Anfang Februar diesen Jahres, bevor Russland den heißen Krieg gegen die ukrainische Armee begann, reiste der französische Staatspräsident Emmanuel Macron nach Moskau, um zu deeskalieren. Nach seinen Worten wollte er den Ausbruch des Krieges verhindern. Das mag sein. Aber meinte er möglicherweise nur den Krieg Russlands und verschwieg einen anderen Krieg?


Übersicht

Wenig kreative Diplomatie

Von Belagerungen und Evakuierungen

Von Mariupol nach Aleppo

Menschliche Schutzschilde

Wer führt die ukrainische Armee?

Bürgerkriege versus Stellvertreterkriege

Riskante Evakuierungsversuche

Wer war zuerst da?


Wenig kreative Diplomatie

Um was ging es Macron in jenen Februartagen wirklich?

Putin empfing Macron mit einem Affront. Unter dem Vorwand der Einhaltung des „Corona-Infektionsschutzes“ hatte man einen übermäßig langen Tisch installiert und die beiden Staatsführer sprachen aus einer Entfernung von über acht Metern miteinander. Diese Entfernung symbolisiert, was Putin von den Bemühungen des Franzosen hielt — nichts was ihm hätte neues Vertrauen geben können (1, b1).

Immerhin standen bei dem Gespräch, wie auch bei dem späteren mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz noch Blumen auf der Mitte des Tisches (2). Das sind keine unbedeutenden Kleinigkeiten, wie wir noch sehen werden.

Zuvor hatten genau diese beiden Regierungen, die Frankreichs und Deutschlands, in trauter Zusammenarbeit mit der ukrainischen Führung, das Abkommen von Minsk (Minsk II, 3) begraben. Freilich blieb der große Dirigent für das Hintertreiben einer friedlichen Lösung im Ostukraine-Konflikt dabei im Hintergrund. Dieses Abkommen war der letzte Garant für eine friedliche Lösung gewesen. Zu dessen Umsetzung hatten sich Frankreich und Deutschland ausdrücklich als Garantiemächte bekannt und ethnische Russen waren es in erster Linie, die vom zugrunde liegenden Konflikt betroffen waren.

Dann brachen die längst schwelenden militärischen Auseinandersetzungen offen aus.

Ende März nun machte sich Macron intensiv für eine Evakuierungsmission „für Zivilisten in Mariupol“ stark. Eingebunden werden sollte in diese „humanitäre Aktion“, auch „Hilfsmission“ genannt, die Türkei und Griechenland. Und Frankreichs Präsident drängte Putiin, die Belagerung von Mariupol aufzuheben (4 bis 6).

In jenen Tagen schickte Macron den Chef des französischen Auslandsgeheimdienstes DGSE (Direction générale de la Sécurité extérieure) in die Wüste. In den Massenmedien wurde allgmein als Begründung lanciert, General Éric Vidaud hätte „Putins Angriff nicht kommen sehen“ (7). Bewertungen dieser Art vorzunehmen, gehört aber normalerweise nicht zum Kerngeschäft solcher Dienste. Sie sollen Informationen sammeln und liefern. Informationen sammelt man vor allem vor Ort, über Agenten. Und deshalb scheint diese Meldung der Realität näher (Hervorhebung durch Autor):

„Vidaud sei wegen mangelhafter Lageberichte und fehlender Sachkompetenz in die Kritik geraten, bestätigten Militärkreise einen Bericht der Website L’Opinion.“ (8)

Éric Vidaud war zuvor Chef des Oberkommandos für Sondereinsätze gewesen. Das in unsere Überlegungen mit einbeziehend, drängt sich die Frage auf, welche Lageberichte es waren, die sich als mangelhaft herausgestellt haben.

Von Belagerungen und Evakuierungen

Drei Wochen nach Vidauds Entlassung drängte Macron den russischen Präsidenten erneut dazu, eine Evakuierung von Zivilisten aus Mariupol zu ermöglichen, was fünf Tage später auf einer ukrainischen Nachrichten-Plattform thematisiert wurde:

„In Mariupol verschlimmert sich die Lage immer mehr. Zehntausende von Zivilisten sind eingeschlossen. Ich fordere Russland erneut auf, das humanitäre Völkerrecht zu achten, die Bewohner aus der Stadt zu lassen und humanitäre Hilfe zuzulassen.“ (9)

Beide, Ukrinform, mehr noch aber Macron waren und sind wohl informiert über die Lage in Mariupol. Und beide lügen. Macron weiß es mit Sicherheit durch seinen durch ihn höchtselbst geschassten Geheimdienstchef. Auch die ARD-Tagesschau log ungeniert:

„Immer noch mehr als 100.000 Menschen harren im eingekesselten Mariupol aus.“ (10)

Es gab zu dieser Zeit keine belagerte Stadt Mariupol mehr und den Bewohnern stand und steht es frei, diese zu verlassen, zu bleiben oder auch in sie zurückzukehren. Warum hielt man dann trotzdem weiter am Narrativ einer „humanitären Katastrophe in Mariupol“ fest“?

Einen Tag vor Macrons erneuter Initiative war aus Mariupol folgendes bekannt  geworden:

„In einem dramatischen Appell hat der ukrainische Kommandeur der verbliebenen Marineinfanteristen in der schwer umkämpften Stadt Mariupol um eine Evakuierung in einen Drittstaat gebeten. »Der Feind ist uns 10 zu 1 überlegen«, sagte Serhij Wolyna, Kommandeur der ukrainischen 36. Marineinfanteriebrigade, in einer am frühen Morgen auf Facebook veröffentlichten einminütigen Videobotschaft. »Wir appellieren an alle führenden Politiker der Welt, uns zu helfen.«“ (11)

Wie finden Sie das, liebe Leser? Ist es gängig, dass bei einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen zwei Staaten, sich die unterlegenen Kämpfer in Drittstaaten evakuieren lassen können? Warum sollte der Gewinner das zulassen? Im Syrien-Konflikt hat Russland solchen Ansinnen noch zugestimmt. Nun haben sich die damals entkommenen islamistischen Terroristen im widerrechtlich besetzten syrischen Idlib als latente Bedrohung festgesetzt.

Erinnern Sie sich noch an Syrien im Jahre 2016, an Aleppo, später dann Ost-Ghouta? Damals gab es nämlich ähnlich geartete Aufrufe an „alle führenden Politiker der Welt, um zu helfen“. Um Zivilisten zu helfen (12)?

Drei Tage vor Macrons Vorstoß drohte die ukrainische Vizeregierungschefin Iryna Wereschtschuk bei Ablehnung dieser Aufforderung mit einer Verurteilung wegen Kriegsverbrechen:

„Gesondert fordern wir dringend einen humanitären Korridor vom Territorium des Kombinats Asowstahl für Frauen, Kinder und andere Zivilpersonen.“ (13)

Drei Tage später bettelte der ukrainische Präsidentenberater Mychailo Podoljak plötzlich regelrecht um die Freilassung, sprich Evakuierung der in den Katakomben des Stahlwerkes Ausharrenden und bot „Verhandlungen ohne jegliche Vorbedingungen“ an (14).

Von Mariupol nach Aleppo

Geht es hier wirklich um Frauen und Kinder? Auch damals in Aleppo flossen nur so die Krokodilstränen, um angeblich Frauen und Kinder evakuieren zu können. Aber raus wollten ganz andere. Und die die raus wollten, nutzen Zivilisten als Schutzschilder. Was ein Kriegsverbrechen darstellt. Und jetzt im Ukraine-Konflikt sieht man bei der Mainstream-Journaille die Zeit gekommen, die Lügen von damals, die aus Syrien erneut unters Volk zu bringen:

„Ich habe in Aleppo mehrmals direkten Beschuss auf Krankenhäuser erlebt. Und jetzt geschieht hier in der Ukraine das gleiche. […] Sie beschießen Kraftwerke, Wasserreservoirs, Schulen, Krankenhäuser.“ (15)

Den „mehrmaligen direkten Beschuss“ hat der Doktor offenbar gut überstanden. Weil er Glück gehabt hat oder weil er flunkert? In der Millionenstadt Aleppo herrscht jetzt auf jeden Fall Frieden und der sich aufopfernde Doktor lebt in den USA, als Direktor einer von den USA und mit Geldern der USAID (16) betriebenen Hilfsorganisation:

„Yazji, der heute in den USA lebt, ist einer der Leiter der internationalen Hilfsorganisation UOSSM. Sie entstand 2012 während des syrischen Bürgerkriegs als ein Zusammenschluss von Medizinern, die in Ost-Aleppo, Hama oder Homs in Notlazaretten die Schwerverletzten versorgten. Yazji war damals einer der Ärzte. Die Krankenhäuser, die medizinischen Zentren seien die ersten Ziele in Syrien gewesen, erklärt er.“ (15i)

Die UOSSM verfügte im Jahre 2018 als sogenannte Nichtregierungsorganisation über ein Budget von 27 Millionen US-Dollar. Die Organisation sitzt in Genf und operiert von der Türkei aus (17). Die Direktoren tummeln sich in den USA, Großbritannien, der Schweiz und in der Türkei (18). Der Direktor des im damals von der Terrorganisation al-Nusra und ihren Verbündeten besetzten Ost-Aleppo gelegenen „Ambulanz- und Notfallwesens“ posierte gern mit seinen islamistischen Glaubenskriegern vor der Kamera. Dorthin zum Beispiel flossen die Gelder der UOSSM (19).

In der Ukraine beschießen die „bösen Russen“ Krankenhäuser und in Syrien taten sie es auch schon — angeblich. Man war fasziniert von der weltweit höchsten Krankenhausdichte — und das auf syrischem Territorium (b2):

No Terrorists in Idlib Only Hospitals — Syria — News — White Helmets — Nusra Front — ISIS — Al Qaeda — لا يوجد شيء في ادلب إلا المستشفيات

Gegründet wurde die UOSSM übrigens im Jahre 2012 in Frankreich. Jetzt operiert sie im Nordwesten Syriens, im von „Rebellen“, „Aufständischen“, sagen wir richtiger Terroristen besetzten Idlib (20). Und nicht zu vergessen: Unter anderem diese Organisation spielte ihre Rolle bei der Giftgas-Farce, mit der man die syrische Regierung und Armee seit Beginn der Unruhen in dem Land zu diskreditieren versuchte (21).

Nun berichtete die sich so sehende Qualitätspresse erneut und wiederholt von russischen Angriffen auf Kliniken, wobei eine in Mariupol besonders herausgestellt wurde. Und ganz wie vormals in Syrien wird nun auch aus Mariupol von Giftgasangriffen schwadroniert, ja sie werden publizistisch regelrecht vorbereitet. Wiederum wie in Syrien stellt sich im Nachhinein stets heraus: wirkliche Beweise für die Unterstellugen gibt es nicht. Es handelte sich immer um wohl geplante Propaganda (22).

Menschliche Schutzschilde

Die ukrainischen Kämpfer, die sich in Wohnhäusern der Halbmillionenstadt Mariupol verschanzten, waren, so wie die Islamisten im syrischen Aleppo, sehr daran interessiert, Zivilisten ganz in ihrer Nähe zu haben. Sie benutzten diese Menschen also als lebende Schutzschilde:

„Sie [eine Familie in Mariupol] beobachteten, wie ukrainische Soldaten die Bewohner anderer Blocks in die Keller schickten, um in den Wohnungen Position zu beziehen. Sie sahen, wie die Gebäude unter Feuer gerieten.“ (23)

Somit stellt sich dem Autor eine entscheidende Frage:

Welche Motive sollen 1.000 Mariupoler Zivilisten antreiben, unter erbärmlichen Bedingungen in den Katakomben eines Stahlwerkes auszuharren? So sich diese tatsächlich dort befinden sollten — was zum aktuellen Stand keineswegs zweifelsfrei belegt ist:  Ist ihnen nicht eher das traurige Los der Menschen damals in Aleppo und ihrer Mitbürger in den Wochen zugefallen, als „Sicherheit“ für 2.000 „spezielle“ Soldaten zu dienen, die ihre Waffen nicht niederlegen wollen? Als die Terroristen im Jahre 2018 endgültig aus der syrischen Hauptstadt Damaskus vertrieben worden waren, stellte sich heraus, dass diese in großangelegten Tunnelsystemen Tausende Zivilisten als Geiseln und Arbeitssklaven gehalten hatten.

Im besten, aber nicht gesicherten Fall sind diese 1.000 Zivilisten im Komplex des Asow-Stahlwerks lediglich eine Schutzbehauptung. Aber dass sich Menschen, die nicht als Soldaten dienen, freiwillig in solch eine Situation bringen, erscheint unglaubwürdig. Es erscheint genauso unglaubwürdig, wie sich die Geschichte von Zivilisten, die in den unterirdischen Tunnelsystemen von Douma (Ost-Ghouta bei Damaskus) angeblich Schutz vor „Assads Bomben“ suchten, nachfolgend als Lüge herausstellte (24 bis 27).

In syrischen Großstädten wie auch jetzt in Mariupol stellte sich heraus, dass die angeblichen Sorgen der westlichen Wertegemeinschaft um Zivilisten, um wehrlose Frauen und Kinder immer dann am größten war, wenn diese sich unter „der Obhut“ radikaler Milizen/Militärs befanden. Ebenso wurde erkennbar, dass es in Wirklichkeit gar nicht um die Rettung von Zivilisten, sondern von Militärs ging. Vielmehr wurden diese Zivilisten als Schutzschilde missbraucht.

Bei Mariupol reden wir von einer Stadt, die traditionell mehrheitlich von ethnischen Russen bewohnt wird. Die Geschichte von den Zivilisten im Asow-Stahlwerk wurde interessanterweise erst lanciert, als absehbar wurde, dass die russische und die Donetzker Armee die vollständige Kontrolle über die Hafenstadt erlangen würden. Plötzlich erfuhren wir aus den Massenmedien:

„Im umkämpften Stahlwerk der ukrainischen Hafenstadt Mariupol sollen Behörden zufolge auch viele Zivilisten sein. Sie hielten sich dort vor den russischen Soldaten versteckt, teilte die örtliche Polizei mit.“ (28)

Am 26. April richtete die russische Seite zum wiederholten Male humanitäre Korridore ein, über die Zivilisten nach allen Seiten hin das Asow-Stahlwerk hätten verlassen können. Niemand kam (29). Das Gleiche gilt für Angebote an die Soldaten in Asowstal, die Waffen niederzulegen (30). Den dort verschanzten Kämpfern des Asow-Bataillions werden allerdings zahllose Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zu Last gelegt, was einem Großteil von ihnen zumindest eine baldige Rückkehr als freie Bürger in ihre Heimat verwehren dürfte.

Was ist nun mit den angeblichen Zivilisten in den Asowstal-Katakomben? Ein gefangen genommener Soldat, der aus dem nahe gelegenen und inzwischen von DNR-Kämpfern (a1) übernommene Illjitsch-Werk entkommen war, sprach nicht von Zivilisten, nur von Militär, von ukrainischem Militär (31). Aber das ist ein anderer Komplex als Asowstal. Letzterer ist unter anderem durch seine Anbindung zum Hafen von strategisch viel größerer Bedeutung.

Wer führt die ukrainische Armee?

Am 16. April nahm die russische Seite einen britischen Söldner namens Shaun Pinner fest, der in Mariupol im Einsatz gewesen war. Zuvor hatte man bereits den Briten Aiden Aslin gefangen genommen. Beide Söldner — welch interessante Parallele sich doch erneut zu Aleppo auftut — hatten zuvor in Syrien ihr Geld verdient. Aber die Biografie der beiden Männer deutet darauf hin, dass sie außerdem für den britischen Geheimdienst tätig und als Söldner sozusagen „embedded“ (eingebettet) in militärische Einheiten tätig waren (32).

Zudem ist es nicht egal, ob diese Männer ’nur‘ Söldner oder reguläre ukrainische Soldaten waren. Dann müssten sie schließlich auch ukrainische Staatsbürger sein. Was aber ist mit der Variante, dass sie als reguläre Soldaten ohne ukrainische Staatsbürgerschaft auftraten? Letzteres ist wohl der Fall. In wessen Diensten standen sie also wirklich (33)?

Diese Leute und die sie beklatschenden Medien haben offenbar auch ein gestörtes Rechtsverständnis. Erkennbar wird dies, wenn man liest, wie mit großer Geste von ihrem angeblich noblen Einsatz in Syrien gesprochen wird. So als ob sie dort für zweifelsfrei edle Dinge gekämpft hätten. Das haben sie aber nicht. Sie waren illegal und bewaffnet in Syrien — und wurden dafür aus der britischen Staatskasse entlohnt (34).

Geheimdienstleute sind wichtige Informationsgeber für die Planung und Ausführung militärischer Operationen. Geheimdienstleute organisieren sich ein neues Leben, um ihre Tätigkeit zu decken. Oder man organisiert es für sie. Die beiden Briten sind Bürger eines NATO-Staates und haben im Ausland an sehr speziellen, militärischen Operationen teilgenommen.

Wir sollen ernsthaft glauben, dass diese Männer in den vergangenen vier Jahren ihre Liebe zur Ukraine entdeckt haben und zu Glaubenskämpfern für ihr neues Vaterland, dessen Staatsbürgerschaft sie nicht einmal besitzen, mutiert sind? Da ist die Vermutung, dass es sich hier um britische Geheimdienstoffiziere handelt, doch deutlich naheliegender. Wenn dies der Fall sein sollte, sind diese Leute im Auftrage eines NATO-Staates in Mariupol aktiv gewesen.

Wie viele ausländische Kämpfer mit und ohne ukrainische Pässe, die von sich behaupten, ihre Familien zu verteidigen, wird man wohl noch in Mariupol aufspüren? Man fand dort vor kurzem auch die Pässe zweier gefallener US-Söldner. Nur muss auch hier die Frage erlaubt sein, ob es sich nicht eher um Geheimdienstleute handelt — operativ in Mariupol eingesetzte Militärs, die im Auftrage eines NATO-Staates agierten (b3).

DNR-Militärs überwachen systematisch den Funkverkehr der eingeschlossenen Kämpfer. Sie berichten, dass aus den Funkprotokollen hervorgeht, dass diese beiden „US-Offiziere“ von Asow-Kämpfern getötet wurden. So sich das als wahr herausstellen sollte, darf gefragt werden, warum die Asow-Leute das taten. Die beiden seien nach offizieller Lesart als Academy-Söldner unterwegs und früher an verdeckten Operationen des Pentagon beteiligt gewesen (35).

Bislang nicht bestätigt aber auch nicht widerlegt — auch nicht vom Pentagon — ist die Meldung, dass am 5. April in Mariupol ein Dreisterne-General der US-Army gefangen genommen wurde (36, 37). Unbestreitbar jedoch war dieser hochrangige Militär des führenden NATO-Staates noch im März in der Ukraine anzutreffen (b4):

Laut Vertretern der Donezker Republik hatte dessen und der russische Geheimdienst die Vertraute des Generals überwacht. Als diese in Mariupol eintraf, war man sich sicher, dass Cloutier in der Stadt weilte und alle Zugangswege nach Mariupol, auch die von der See wurden abgeriegelt. Die gleiche Quelle gibt außerdem vor, dass sich in den unterirdischen Gebäudebereichen von Asowstal ein geheimes US-Biowaffenlabor mit der Kennung PIT-404 befindet. Dieses Labor soll von der Firma Metabiota betrieben werden (38). An Metabiota wiederum ist Hunter Biden, der Sohn des US-Präsidenten beteiligt (39).

Desweiteren haben russische beziehungsweise Donezker Militärs auf dem Flughafengelände von Mariupol Ausrüstungsgegenstände der französischen Fremdenlegion gefunden (40). Die Fremdenlegion ist offizieller Teil des französischen Heeres. Das französische Kriegsministerium hat betont, dass sich französische Soldaten nicht in Einsatzgebieten engagieren dürfen, in denen Frankreich keine Partei sei (41). Ist das NATO-Mitglied Frankreich tatsächlich keine militärische Partei im Ukraine-Konflikt?

Dann gibt es noch einen sehr speziellen Franzosen, ein guter Freund des Hedgefonds-Milliardärs George Soros, ein Demagoge namens Bernard Henri Levy. Auch er sitzt möglicherweise in Asowstal fest (42). Bestätigt ist das nicht, aber überraschen würde es auch nicht, gilt Levy doch als ideologischer und aktivistischer Vorreiter von gewaltsamen Umstürzen in diversen Staaten (43). Diese Umstürze werden verklärend Farbrevolutionen genannt. Der bis in die französische Regierung hinein Einfluss nehmende Levy hatte sich insbesondere in Libyen hervorgetan und er war auch Mitinitiator des Maidan in Kiew im Jahre 2014 (44, 45).

Bürgerkriege versus Stellvertreterkriege

Über den Krieg in Syrien wurde durch die Meinungsführerschaft vehement durchgedrückt, dass es sich um einen Bürgerkrieg handeln würde. Warum man das tat, war offensichtlich. Das Narrativ sollte den tatsächlich stattfindenden Krieg verdecken. Eines Stellvertreterkrieges der USA gegen den Iran und damit implizit auch gegen Russland sowie China. Für diesen Krieg wurden auf Kosten der syrischen Bevölkerung Proxies aus dem In- und Ausland eingespannt. Und weil man seine Proxies kontrollieren und steuern muss, waren umgehend NATO-Militärs in Syrien aktiv. Dazu lassen sich ohne weiteres die beiden weiter oben genannten Briten zählen.

Was ist das für ein Krieg in der Ukraine? Das Narrativ der Meinungsführer lässt nur die These einer Landeroberung in der Ukraine durch russische Truppen und „Separatisten“ zu. Und dieses Narrativ wird ebenso vehement vertreten, wie das vom angeblichen Bürgerkrieg in Syrien. Diese Vehemenz in der Betrachtung des Konflikts kann kritische Geister alarmieren. Dort, in der Ukraine findet ein ganz anderer Krieg statt. Die Leute die derzeit in Asowstal festsitzen, könnten das möglicherweise aller Welt überdeutlich machen.

Wer also führt die ukrainische Armee in diesem Krieg tatsächlich an? Wie jede Armee setzt auch diese politische Vorgaben und Strategien um. Das bestimmt schließlich auch den Inhalt solcher Episoden wie der in Mariupol. Wer schreibt dort tatsächlich das Drehbuch, dass dann auch noch so auffallend einheitlich von den Massenmedien begleitet wird? Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte dazu in den letzten Apriltagen (Hervorhebung durch Autor):

„Viele von uns sind überzeugt, dass die wirkliche Position der Ukraine in Washington, London und in anderen westlichen Hauptstädten bestimmt wird. [Deshalb] sagen unsere politischen Analysten, warum mit dem Team von Selenskyj sprechen, man muss mit den Amerikanern reden, mit ihnen verhandeln, eine Art Vereinbarung erzielen.“ (46)

Wer die politischen Agenden setzt, wird auch seinen Einfluss auf die dazu erforderlichen militärischen Operationen geltend machen. So hat man das auch anderswo praktiziert. Die im Interesse westlicher Strategen operierenden Militärs in Südkorea, Südvietnam, Afghanistan, dem Irak, Libyen sowie anderen afrikanischen Staaten und nicht zuletzt in Syrien waren bis zu den unteren Befehlsrängen durchsetzt von „Beratern“ oder wie immer man auch diese im fremden Land operierenden Bewaffneten benennen mag.

Söldner, „Berater“, Geheimdienstleute oder sogar ganz reguläre Militärs anderer Staaten wurden in diesem Text bereits thematisiert. Sie kamen aus den NATO-Staaten Großbritannien, Frankreich und den USA. Französischen Quellen zufolge sind vor Tagen im westukrainischen Lwow auch bis zu 100 Spezialkräfte der britischen SAS (Special Air Service) eingetroffen (47, 48). Es riecht an allen Ecken und Enden nach NATO in der Ukraine.

Reguläre ukrainische Soldaten werden nach und nach ersetzt nicht nur durch nationalistische Kämpfer aus dem Rechten Sektor sondern zunehmend auch durch ausländische Söldner. So sollen unter anderem 3.000 Mitglieder der Grauen Wölfe, einer faschistischen Organisation in der Türkei, über Polen in die Ukraine eingereist sein, um an den Fronten im Osten eingesetzt zu werden (49). Auch die Türkei und Polen sind Mitglieder der NATO.

Ein französischer Journalist des Fernsehsenders CNews interviewte ukrainische Soldaten von denen er erfuhr, dass in Mariupol Militärs aus NATO-Staaten das Sagen haben. Französische Spezialkräfte die zuvor in Syrien aktiv gewesen seien, wären nun in Mariupol. Die Befehlsgewalt läge allein bei US-Offizieren (50).

Riskante Evakuierungsversuche

Der ukrainische Präsident Zelenskji hat den ukrainischen Soldaten in Mariupol faktisch verboten, die Waffen niederzulegen. Die Asow-Kämpfer sollten sogar bis zum letzten Mann kämpfen (51). Gleichzeitig hat es wiederholte Versuche gegeben, die dort festsitzenden Eliten „rauszuholen“. Dabei handelt es sich einerseits um führende Köpfe des Asow-Regiments, aber vermutlich auch um internationale VIP; sehr wichtige Personen anderer Art mit militärischem Auftrag.

Schauen wir nun noch einmal auf die eingangs erwähnten diplomatischen Vorstöße des französischen Präsidenten Emannuel Macron, humanitäre Korridore in Mariupol einzurichten. Und zwar just in jener Zeit, in der aus der belagerten beziehungsweise umkämpften Stadt Mariupol zwei belagerte Industriekomplexe in Mariupol wurden. Als deutlich wurde, dass es dort um zwei militärisch genutzte Industriekomplexe ohne zivile Besiedlung ging. Als klar war, dass — bei allem Leid dort — eine drohende humanitäre Katastrophe nicht gegeben war.

Wo keine Zivilisten, dort bedarf es auch keiner „humanitären Korridore“ für Zivilisten. Aber genau solche wollte Macron plötzlich haben. Nicht genug, sollte der von ihm vorgeschlagene Korridor auch noch extraterritorial verlaufen und außerdem unter „internationaler Kontrolle“ stehen. Das hatten wir schon mehr als einmal: zum Beispiel in Syrien.

Die Not muss groß sein in Frankreich, und möglicherweise nicht nur dort.

Am 28. März versuchte ein Mi-8 Hubschrauber, vom Asowschen Meer kommend, den Asow-Komplex zu erreichen. Er wurde fünf Kilometer vor der Küste abgeschossen. Ein über dieser Gegend operierendes ukrainisches Kampfflugzeug vom Typ Su-25 wurde ebenfalls vom Himmel geholt und könnte im Rahmen dieses Entsatzversuchs aktiv gewesen sein (52 bis 54).

Einen Tag später telefonierte Macron mit Putin und schlug diesem die weiter oben beschriebene Evakuierung der besonderen Art vor. Drei NATO-Staaten — Frankreich, die Türkei und Griechenland — wurden als angeblich neutrale Dritte vorgeschlagen, um diese Evakuierung „zu beaufsichtigen“ (5i, 6i).

Zwei Tage später versuchten erneut mehrere ukrainische Hubschrauber die eingeschlossenen Kämpfer im Asowstal-Komplex zu erreichen. Zwei von möglicherweise fünf Helikoptern zerschellten nach Raketentreffern. Es wurden drei Überlebende gefunden, von denen einer im ukrainischen Nachrichtendienst sowie als Ausbilder tätig war. Ein anderer war Mitglied des Asow-Regiments (55, 56). Laut Ersterem stand die Rettungsaktion unter der direkten Ägide des ukrainischen Geheimdienstes (57).

Am 5. April schlug der nächste Versuch fehl. Auch weil nun seitens der russischen und Donetzker Streitkräfte die Luftüberwachung verschärft worden war. Erneut wurden zwei Hubschrauber abgeschossen (58, 59). An Bord der Helikopter sollen sich auch zwei Offiziere des französischen Geheimdienstes, sowie Söldner aus Südafrika, Tansania und Marokko befunden haben (60).

Erst nach diesen Ereignissen berichteten die Medien plötzlich von Zivilisten, die angeblich in den Katakomben von Awostal Schutz suchen würden. Seit dem wird diese Geschichte unentwegt von der Meinungsführerschaft weiter am Köcheln gehalten.

Skurril mutet der Rücktritt eines populären kanadischen Generals an, der im gleichen Zuge bekannt gab, sich als „Privatmann“ nun in „der Verteidigung der Ukraine gegen die russische Invasion“ zu engagieren. Achten wir auf das Datum des Rücktritts: Es war der 5. April 2022 (61). Ausgerechnet zu jener Zeit, in der geradezu selbstmörderische Versuche zur Evakuierung von Militärs aus dem Asow-Stahlwerk bekannt wurden. Nun wird er genau dort vermutet (62).

Am 26. April sprach António Guterres beim russischen Präsidenten vor. Die russische Regierung ist inzwischen nicht mehr übertrieben nett, wenn Vertreter des Wertewestens mit Forderungen antreten.

Eingangs hatte ich auf den übermäßig langen Tisch hingewiesen, an dem Macron und Scholz platziert worden waren. Auch Gutteres durfte an diesem Tisch konferieren. Aber in einem bemerkenswerten Detail unterschied sich das Arrangement (b5):

Auf dem Tisch standen keine Blumen (mehr).

Was nun lag dem UN-Generalsekretär laut offiziell zu verkündender Meinung am meisten auf dem Herzen? Ein „humanitärer Korridor“ aus Asowstal muss her. Als ob es diese zuvor nicht schon mehrfach gegeben hätte. Der russische Präsident hat das zwar begrüßt. Gern wird Russland ein weiteres Mal Zivilisten, so sie sich dort tatsächlich befinden sollten, ermöglichen den Komplex zu verlassen (60). Sogenannte humanitäre Korridore, auch in Richtung der von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebiete, werden fast im Tagesrhythmus von der russischen Seite geöffnet (63). Andererseits lässt sich dieselbe Seite beim Thema Asowstal nicht für dumm verkaufen:

„Der Kreml stellte unterdessen klar, dass Russlands Präsident Wladimir Putin den Abzug ukrainischer Soldaten aus dem Werk ablehnt. Putin habe deutlich gesagt, dass Zivilisten Asowstal verlassen könnten, sagte sein Sprecher. Die Kämpfer müssten die Waffen niederlegen. Dies sei unverhandelbar.“ (64)

Wer war zuerst da?

Wir können mit Spannung erwarten, welche Leute es sind, die es derzeit (noch) nicht wagen, sich den russischen Militärs zu stellen. Sie werden ihre Gründe haben. Die vielen Tausend regulären ukrainischen Soldaten, die sich bereits ergaben, erfuhren eine humanitäre Behandlung. Die Extremisten von Asow, Söldner und möglicherweise NATO-Militärs werden allerdings nicht gleich nach Hause gehen dürfen.

Ein weiteres spannendes, brisantes Thema wartet ebenso auf die Aufdeckung. Nämlich inwieweit und wie lange Asowtal als NATO-Außenstelle und zusätzlich für die Biowaffenforschung umfunktioniert worden war. Die russische Armee hat von Anfang an allergrößten Wert darauf gelegt, Mariupol einzunehmen. Dafür hat auch sie einen hohen Preis, vor allem an Todesopfern und Verwundeten gezahlt.

Sollte sich herausstellen, dass die geplanten Operationen der ukrainischen Armee im Osten des Landes durch NATO-Militärs entwickelt, koordiniert und befohlen wurden, heißt das auch, dass der Charakter dieses Krieges ein völlig anderer ist als der einer Verteidigungsoperation gegen Invasoren.

Die hier gesammelten Episoden analysierend spricht vieles dafür, dass es sich beim Konflikt auf ukrainischem Boden um einen ausgewachsenen Krieg der NATO gegen Russland handelt, der als Stellvertreterkrieg geführt wird.

Daraus macht man im Machtzentrum des Westens übrigens auch gar keinen Hehl. So sagte er ehemalige NATO-Oberbefehlshaber Philip Breedlove kürzlich:

„Wir führen einen Stellvertreterkrieg gegen Russland. Wir benutzen die Ukrainer als unsere Ersatztruppen.“ (65)

Die NATO ist eben kein Bündnis gleichberechtigter Mitglieder. Sie wurde geschaffen, um die geostrategischen Ziele der „einzigen Weltmacht“ abzusichern. Die NATO agiert zuallererst im Interesse der Vereinigten Staaten von Amerika. Die USA lassen also Krieg gegen Russland führen und sie haben diesen Krieg sehr wahrscheinlich seit Langem geplant. Es ist also eine ernsthaft zu diskutierende Möglichkeit, dass Russland die Initiative in diesem Krieg erringen wollte und deshalb zuvor und überraschend losschlug. Und genau das könnte zum Beispiel Macron geschwant haben, worauf er Anfang Februar plötzlich intensiv den Kontakt zur russischen Führung suchte (siehe Beginn des Artikels).

Die Ukraine ist kein Mitglied des NATO-Paktes, formal. Aber faktisch ist sie es — und das schon lange. Die ukrainische Armee und die in diese eingebundenen Milizen stellen inzwischen eine NATO-Armee dar. Genau das war die Rote Linie, vor deren Überschreitung Russland eindringlich und wiederholt gewarnt hatte. Wenn sich herausstellt, dass Mariupol bereits seit Jahren eine verdeckte Kommandozentrale der NATO beherbergte und Russland davon Kenntnis bekommen hatte, dann muss man auch das russische Vorgehen in einem anderen Licht betrachten, als dem eines auf Landnahme erpichten Invasoren.

Haben deshalb Frankreich und Deutschland dafür gesorgt, dass Minsk II sabotiert wurde? Der Punkt 10 dieses Abkommens lautet nämlich (Hervorhebung durch Autor):

„Abzug aller ausländischen bewaffneten Formationen, Militärtechnik und ebenfalls von Söldnern vom Territorium der Ukraine unter Beobachtung der OSZE. Entwaffnung aller gesetzwidrigen Gruppen.“ (66)

„Ausländische bewaffnete Formationen“ schließt selbstverständlich jedwedes Militärpersonal aus NATO-Staaten unmissverständlich mit ein! Die Geschehnisse – und zwar nicht nur die in Mariupol – zeigen uns daher sehr praktisch die systematische Verletzung von Minsk II durch NATO-Staaten (48i).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen — insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors — kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 5. Mai 2022.

(a1) DNR für Донецкая народная республика, zu deutsch Donezker Volksrepublik

(1) 03.02.2022; MSN, AFP; Macron will als Vermittler Verhandlungen zur Ukraine-Krise voranbringen; https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/macron-will-als-vermittler-verhandlungen-zur-ukraine-krise-voranbringen/ar-AATqQz6

(2) 15.02.2022; ZDF; Christian Semm; Im Kreml: Putin und Scholz am langen Tisch; https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/im-kreml-putin-und-scholz-am-langen-tisch-100.html

(3) 12.02.2015; Ukraine-Nachrichten; Der Maßnahmenkomplex zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen; https://ukraine-nachrichten.de/ma%C3%9Fnahmenkomplex-umsetzung-minsker-vereinbarungen_4202

(4) 26.03.2022; ARD-Tagesschau; Frankreich will Mariupol helfen; https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-russland-mariupol-101.html

(5, 5i) 29.03.2022; t-online; Macron telefoniert mit Putin — Hilfsmission für Mariupol geplant; https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_91921002/macron-beraet-erneut-mit-putin-hilfsmission-fuer-mariupol-geplant.html

(6, 6i) 29.03.2022; Finanznachrichten, dpa; https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2022-03/55629121-macron-beraet-erneut-mit-putin-hilfsmission-fuer-mariupol-geplant-016.htm

(7) 31.03.2022; RND; Weil er Putins Angriff nicht kommen sah: Frankreichs Geheimdienstchef muss zurücktreten; https://www.rnd.de/politik/frankreich-geheimdienstchef-muss-zuruecktreten-weil-er-putins-angriff-nicht-kommen-sah-OEKT5FNCJFAI7ATFQEHSPTHOLI.html

(8) 31.03.2022; Die Presse; Frankreichs Geheimdienstchef muss wegen russischer Invasion gehen; https://www.diepresse.com/6119517/frankreichs-geheimdienstchef-muss-wegen-russischer-invasion-gehen

(9) 26.04.2022; Ukrinform; Macron again calls russia to allow civilians to escape from war-torn Mariupol; https://www.ukrinform.net/rubric-polytics/3464436-macron-again-calls-on-russia-to-allow-civilians-to-escape-from-wartorn-mariupol.html; 21.04.2022; Twitter; Emmanuel Macron; https://twitter.com/EmmanuelMacron/status/1517221729319403520

(10) 21.04.2022; ARD-Tagesschau; Jochen Leufgens; https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-1020541.html

(11) 20.04.2022; ARD-Tagesschau; Marine in Mariupol bittet um Evakuierung; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-kampfhandlungen-mariupol-103.html

(12) 27.03.2018; Linke Zeitung; Evakuierung von Terroristen und Zivilisten aus Ost-Ghouta geht weiter; https://linkezeitung.de/2018/03/27/evakuierung-von-terroristen-und-zivilisten-aus-ost-ghouta-geht-weiter/; übernommen von: https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/03/26/evakuierung-von-terroristen-und-zivilisten-aus-ost-ghouta-geht-weiter/

(13) 18.04.2022; ARD-Tagesschau; Kämpfe in Luhansk, Sorgen um Zivilisten in Mariupol; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-kaempfe-luhansk-mariupol-101.html

(14) 21.04.2022; Süddeutsche Zeitung; Max Hägler, Christoph Koopmann; Putins Truppen besetzen Mariupol; https://www.sueddeutsche.de/politik/mariupol-ukraine-russland-stahlwerk-1.5570436; https://twitter.com/Podolyak_M/status/1516861218761420802

(15, 15i) 17.03.2022; ARD-Tagesschau; Martin Durm; „Wir haben das alles schon in Aleppo erlebt“; https://www.tagesschau.de/ausland/asien/syrische-aerzte-ukraine-krieg-101.html

(16) HIRS Telemedicine; http://uossm.boulevardme.net/; abgerufen: 27.04.2022

(17) 2018; UOSSM; Annual Report; https://d3n8a8pro7vhmx.cloudfront.net/uossmtr/pages/2324/attachments/original/1593197442/Annual_Report_2018_EnSmall.pdf?1593197442

(18) UOSSM; Board of Directors; https://www.uossm.org/board_of_directors; abgerufen: 27.04.2022

(19) 06.10.2016; Linke Zeitung; Wer ist eigentlich Direktor des Ambulanz- und Notfallwesens in Ost-Aleppo?; https://linkezeitung.de/2016/10/06/wer-ist-eigentlich-direktor-des-ambulanz-und-notfallwesens-in-ost-aleppo/; entnommen bei https://nocheinparteibuch.wordpress.com

(20) UOSSM; IdlebHospital Statistics/ Research; https://www.uossm.org/idleb; abgerufen: 27.04.2022

(21) 08.04.2018; ARD-Tagesschau; Berichte über Giftgasangriff in Syrien; https://www.tagesschau.de/ausland/moeglicher-giftgasangriff-in-syrien-101.html

(22) 12.04.2022; ARD-Tagesschau; Patrick Gensing; Was zur Lage in Mariupol bekannt ist; https://www.tagesschau.de/faktenfinder/giftgas-mariupol-101.html

(23) 18.04.2022; Spiegel; Eingekesseltes Mariupol — die Stadt die nicht fällt; https://www.spiegel.de/ausland/mariupol-ukraine-sie-mussten-fliehen-aber-ihre-stadt-will-nicht-fallen-a-523e9d50-59c6-4b1c-8e3f-2baa866c54fa

(24) 11.6.2018; Eva Bartlett; https://www.veteranstoday.com/2018/06/11/torture-starvation-executions-eastern-ghouta-civilians-talk-of-life-under-terrorist-rule/

(25) 18.04.2018; Robert Fisk; The Search for the Truth of Douma; https://www.counterpunch.org/2018/04/17/the-search-for-the-truth-in-douma/

(26) 07.12.2017; IFB; Arms Production Among Syrian al-Rahman Corps in East Ghouta; https://www.thefirearmblog.com/blog/2017/12/07/arms-production-among-syrian-al-rahman-corps-east-ghouta/

(27) 09.04.2018; Rubikon; Karin Leukefeld; Das Ende des Krieges; https://www.rubikon.news/artikel/das-ende-des-krieges

(28) 18.04.2022; ARD-Tagesschau; Offenbar auch viele Zivilisten im Stahlwerk; https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-krieg-mariupol-russland-101.html

(29) 26.04.2022; Southfront; Kiev’s Actions Receiving Tough Tesponses From The Russian Army; https://southfront.org/tough-tesponses-from-the-russian-army/

(30) 17.04.2022; Grenzecho; Lage in Mariupol angespannt — Die Lage im Überblick; https://www.grenzecho.net/72539/artikel/2022-04-17/lage-mariupol-angespannt-die-nacht-im-uberblick

(31) 20.04.2022; Southfront; In Video: Ukrainian Lieutenant Describes AFU Attempt To Surrender From Illyich Plant In Mariupol; https://southfront.org/in-video-ukrainian-lieutenant-describes-afu-attempt-to-surrender-from-illyich-plant-in-mariupol/

(32) 16.04.2022; Southfront; SECOND BRITISH MERCENARY CAPTURED IN MARIUPOL; https://southfront.org/second-british-mercenary-captured-in-mariupol-video/

(33) 18.04.2022; Standard; Second British fighter captured by Russia as his family hope for his safe return; https://www.standard.co.uk/news/world/shaun-pinner-british-soldier-ukraine-fighting-russia-state-tv-war-safe-return-b994820.html

(34) 17.04.2022; The Guardian; Second British soldier captured in Mariupol is paraded on Russian TV; https://www.theguardian.com/world/2022/apr/17/second-british-soldier-captured-ukraine-mariupol-paraded-shaun-pinner-russian-tv

(35) 13.04.2022; Veterans Today; The Vineyard of the Saker; https://www.veteranstoday.com/2022/04/13/674615/

(36) 07.04.2022; I am a Malaysian; US General leading Azov Nazis in Mariupol CAPTURED – total news blackout;  https://iamamalaysian.com/2022/04/07/us-general-captured-leading-azov-nazis-in-mariupol-total-news-blackout/; Originalquelle: 05.04.2022; Komsomolskaja Prawda; Alexander Bojko; https://www.kp.ru/daily/27375/4568448/

(37) 06.04.2022; Veterans Today; Total News Blackout: US General Captured Leading Azov Nazis in Mariupol (confirmations coming in); https://www.veteranstoday.com/2022/04/06/blockbuster-us-3-star-general-captured-leading-azov-nazis-in-mariupol-unconfirmed/

(38) 11.04.2022; Anderwelt; Peter Haisenko; Ukraine: Für die NATO wird es explosiv; https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20221/ukraine-fuer-die-nato-wird-es-explosiv/

(39) 26.03.2022; New York Post; Jon Levine, Jesse O’Neill; Hunter Biden helped secure funds for US biolab contractor in Ukraine: e-mails; https://nypost.com/2022/03/26/hunter-biden-played-role-in-funding-us-bio-labs-contractor-in-ukraine-e-mails/

(40) 07.04.2022; Linke Zeitung; Alexander Sitnikow; Macron versucht, seine gefangenen Legionäre herauszuholen; https://linkezeitung.de/2022/04/07/kampf-um-die-stadt-mariupol-macron-versucht-seine-gefangenen-legionaere-herauszuholen/; Originalquelle: https://svpressa.ru/war21/article/330510/

(41) 11.03.2022; ARD-Tagesschau; Silvia Stöber; Freiwillig, aber auch hilfreich?; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-freiwillige-kaempfer-103.html

(42) 14.04.2022; Veteranstoday; Der „Kriegsgeier“ Bernard-Henri Levy ist zurück in der Ukraine; https://www.veteranstoday.com/2022/04/14/vulture-of-war-bernard-henri-levy-is-back-in-ukraine/

(43) 16.04.2022; NEO; Wladimir Platow; After the Fiasco in Africa, Macron „Improves“ His Image via Ukraine; https://journal-neo.org/2022/04/16/after-the-fiasco-in-africa-macron-improves-his-image-via-ukraine/

(44) 30.03.2011; WSWS; Alex Lantier; Bernard-Henri Lévy fordert Bombardierung Libyens aus „humanitären“ Gründen; https://www.wsws.org/de/articles/2011/03/levy-m30.html

(45) 23.02.2015; Inform Napalm; Bernard-Henri Lévy; Debalzewe ist nur eine Schlacht, sie bedeutet für die Ukraine keine Niederlage im Krieg; https://informnapalm.org/de/bernard-henri-levy-debalzewe-ist-nur-eine-schlacht-sie-bedeutet-fuer-die-ukraine-keine-niederlage-im-krieg/

(46) 26.04.2022; Handelsblatt, dpa; Lawrow: Verhandlungen mit Ukraine werden gebremst; https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-lawrow-verhandlungen-mit-ukraine-werden-gebremst/28278632.html

(47) 24.04.2022; Southfront; Two Groups Of British Special Air Service Deployed In Lviv, Ukraine – Report; https://southfront.org/two-groups-of-british-special-air-service-deployed-in-lviv-ukraine-report/

(48) 27.04.2022; Southfront; War In Ukraine Day 62: Armed Forces of Ukraine Suffer Losses. Russian Units Continue Their Offensive; https://southfront.org/war-in-ukraine-day-62-armed-forces-of-ukraine-suffer-losses-russian-units-continue-their-offensive/

(48, 48i) 29.03.2022; Focus; Exklusivmeldungen; Nato-Einheiten operieren bereits in der Ukraine; https://www.focus-magazin.de/exklusivmeldungen

(49) 11.04.2022; Southfront; In Video: French Journalist Confirmed US Officers Command Foreign Militants In Ukraine;
https://southfront.org/in-video-french-journalist-confirmed-us-officers-command-foreign-militants-in-ukraine/

(50) 29.03.2022; Top War; Details of the evacuation raid of the Ukrainian Armed Forces helicopter in Mariupol; https://en.topwar.ru/194147-podrobnosti-jevakuacionnogo-rejda-vertoleta-vsu-v-mariupol.html

(51) 29.03.2022; Military Watch Magazine; Russia Downs Ukrainian Mi-8 Helicopter Allegedly Evacuating Azov Battalion Leadership From Mariupol; https://militarywatchmagazine.com/article/russia-downs-ukrainian-mi-8-helicopter-allegedly-evacuating-azov-battalion-leadership-from-mariupol

(52) 28.03.2022; Russisches Kriegsministerium; Briefing by Russian Defense Ministry; https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12415096@egNews

(53) 28.03.2022; Veterans Today; Loss to Humanity: MI-8 Helicopter Sent to Mariupol by Zelensky to Save Ukrainians Downed by Russia; https://www.veteranstoday.com/2022/03/28/loss-to-humanity-mi-8-helicopter-sent-to-mariupol-by-zelensky-to-save-nazi-butchers-downed-by-russia/

(54) 31.03.2022; Russisches Kriegsministerium; Briefing by Russian Defense Ministry; https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12415508@egNews

(55) 01.04.2022; Southfront; UPDATED. More Details On Interception Of Ukrainian Helicopters Near Mariupol Revealed;  https://southfront.org/more-details-on-interception-of-ukrainian-helicopters-near-mariupol-revealed/

(56) 02.04.2022; Donbass Insider; Mariupol – strange attempt to evacuate AZOV officers by helicopter fails;
https://www.donbass-insider.com/2022/04/02/mariupol-strange-attempt-to-evacuate-azov-officers-by-helicopter-fails/

(57) 05.04.2022; Russisches Kriegsministerium; Briefing by Russian Defense Ministry; https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12416197@egNews; https://www.themoscowtimes.com/2022/04/05/russia-says-prevented-ukraine-officers-fleeing-mariupol-by-air-a77230

(58) 05.04.2022; Top War; https://de.topwar.ru/194496-rossijskie-zenitchiki-v-rajone-mariupolja-sbili-dva-vertoleta-vs-vsu-pytavshihsja-jevakuirovat-glavarej-azova.html

(59) 08.04.2022; Unser Mitteleuropa; Hubschrauber mit ausländischen Söldner über Mariupol abgeschossen — Frankreich schäumt; https://unser-mitteleuropa.com/hubschrauber-mit-auslaendischen-soeldnern-ueber-mariupol-abgeschossen-frankreich-schaeumt/

(60) 21.04.2022; Global News; Canadian military officer retires and heads to Ukraine amid sexual misconduct probe; https://globalnews.ca/news/8776237/canada-military-officer-sexual-misconduct-ukraine/; Primärquelle: Canadian Press

(61) 30.04.2022; Southfront; Another Attempt To Evacuate Civilians From Azovstal. UN & Red Cross Involved In Negotiations; https://southfront.org/another-attempt-to-evacuate-civilians-from-azovstal-un-red-cross-involved-in-negotiations/

(62) 28.04.2022; TASS; Басурин заявил, что на „Азовстали“ может находиться отставной генерал канадской армии; https://tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/14506067

(63) 07.04.2022; Russisches Kriegsministerium; Statement of the Joint Coordination Headquarters of the Russian Federation for Humanitarian Response in Ukraine; https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12416485@egNews

(64) 29.04.2022; ARD-Tagesschau; Angriffe auf Kiew während Guterres Besuch; https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-guterres-109.html

(65) 06.04.2022; New York Times; Why Russian Sanctions Wont Stop Putin; https://www.nytimes.com/2022/04/06/opinion/why-russian-sanctions-wont-stop-putin.html

(66) 13.07.2018; Anti-Spiegel; Thomas Röper; Faktencheck – Wie kann Russland das Abkommen von Minsk erfüllen? Eine Analyse des Minsker Abkommens; https://www.anti-spiegel.ru/2018/russland-muss-das-abkommen-von-minsk-erfullen-eine-analyse-des-abkommens/

(b1) Putin, Macron, langer Tisch, Verhandlungen, Symbol; 09.02.2022; entnommen bei WDR, https://www1.wdr.de/radio/wdr4/wort/zur-sache/kommentar-putin-und-macron-100.html; Quelle: picture alliance, dpa

(b2) Keine Terroristen in Idlib; nur Krankenhäuser; 31.7.2019; https://www.syrianews.cc/un-in-hospitals-bombing-psywar-to-save-natos-last-stronghold-in-idlib/

(b3) Pass eines laut DNR-Militärs in Mariupol gefallenen US-Bürgers in Uniform; Southfront; https://southfront.org/wp-content/uploads/2022/04/FQUQ_2zWYA0yzIy.jpg?x41789

(b4) 05.04.2022; Twitter; Elisabeth Brow; US-General in Ukraine; https://twitter.com/old_move/status/1511357699493183499/photo/1

(b5) Guterres, Putin, Treffen, langer Tisch; 26.04.2022; ARD-Tagesschau, dpa; https://web.archive.org/web/20220426191504/https://www.tagesschau.de/ausland/europa/guterres-un-ukraine-krieg-moskau-lawrow-103.html

(Titelbild) NATO, Rüstung, Munition; Autor: danzig_hamburg (Pixabay); https://pixabay.com/de/photos/munition-nato-flagge-7063574/; 15.03.2022; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

25 Gedanken zu „Von Aleppo nach Mariupol“
  1. Ja lieber Ped, so ist es. Einmal mehr danke für diese journalistische Meisterleistung. Wir dürfen nicht locker lassen in der Suche nach der Wahrheit, getreu Ihrem Leitspruch von André Gide. Sie vermitteln den Blick aufs Ganze, den Blick hinter die Kulissen, den Blick auf beide Seiten der Medaille. Auf beiden Seiten stehen letztendlich Menschen. Menschen, die sich für ihre Ideale instrumentalisieren und massakrieren lassen.
    Die Frage muss gestellt werden: WOZU?
    Die Frage geht an die Rockefeller’s, Rothschild’s, Soros (die Ukraine ist mein bestes Projekt), Buffett und dessen Handlanger Gates u a m.
    Ich musste mich eben aus meinem nächsten Umfeld belehren lassen: „Putin und seine Schergen hätten, im Gegensatz zum Westen, die letzten hundert Jahre nichts dazu gelernt.“ „Den fanatisierten Russen im Bekanntenkreis kann man nicht mehr in die Augen sehen.“ Eine heftige „Corona-Infektion“ im engeren Familienkreis wurde nur dank der „Impfung“ überlebt. Ein leichter Herzinfarkt einer 75jährigen, topfiten Frau hat natürlich ebensowenig mit den „Impfungen“ zu tun wie plötzlich auftretender Brustkrebs bei einer 55Jährigen oder der Zusammenbruch des gesamten Nervensystems bei einer 17Jährigen!!!
    Wir sehen, es gibt unendlich viel zu tun. Schweigen ist keine Option!

  2. Nachtrag:
    Wie in Aleppo so in Mariupol: Kaum ist eine Stadt einigermassen gesichert, kommen die Menschen aus ihren Kellern und Löchern und beleben die Strassen. Das grosse Aufräumen zeigt nach wenigen Tagen erstaunliche Wirkung. Die vielen, guten menschlichen Eigenschaften, Hilfe, Nächstenliebe, Engagement, besiegen Leid und Zerstörung. Vereint geht man an den Wiederaufbau. Mit den Worten von Alina Lipp und Anderen: Das Leben findet immer einen Weg.
    Die Generationen Westeuropa’s mit diesen Erfahrungen weilen nicht mehr unter uns. Haben unsere Grosseltern zu wenig darüber erzählt? Brauchen wir – unbelehrbar – dieselben Erfahrungen 80 Jahre später wieder? Die billige Ausrede, wir haben nichts gewusst, verfängt nicht, damals nicht und morgen schon gar nicht!
    Wenn ich in die Debatten im deutschen Bundestag reinhöre wird mir speiübel!!!

    1. In unsere Führungsgremien wird man nicht gewählt, sondern gezielt platziert. Der Durchschnittsbürger hat nämlich KEINE Möglichkeit mitzubestimmen, welche Personen in welcher Reihenfolge auf dem Wahlzettel stehen und kann dann nur Pest, Cholera oder eine andere Seuche ankreuzen. Und mir kann niemand erzählen, dass die Besetzung in unseren Führungsgremien so demokratisch zugehen, wie das als uns gelehrtes Demokratieverständnis vermittelt.

  3. Die Verlogenheit des „Westens“ ist hier erneut deutlich geworden. Ich verurteile jeden Krieg, aber die Heuchelei über die dahintersteckenden Interessen ist unsäglich. Leider ist die Russophobie bei vielen tief verwurzelt, dies habe ich selbst diese Woche erlebt, wo derjenige am liebsten Russland in Schutt und Asche gebombt hätte, weil die „Russen…….. “ Aus meiner Sicht Rassismus pur, faschistoides Denken zumal, weil dann auch noch kam: Die Ukrainer hätten ja die Deutschen damals als Befreier von den Russen gesehen…. Woher kommt dieser Hass eigentlich? Haben die Russen von sich aus jemals D und Westeuropa überfallen???? Obwohl, wie von Hofbauer „Feindbild Russland“ gut beschrieben, es auch immer wieder andere Zeiten gab, Die Romanows waren ja historisch mehr „deutsch“ als „russisch“. Es gab und gibt eigentlich keine begründete Angst vor den bösen Russen. Muss man die russische Politik damit in jedem Fall befürworten? Nein. Wir, der selbsternannte gute Westen sind nicht die Guten. Ist dann der von diesem Westen erklärte Gegner der Gute? Natürlich nicht. Differenzierung tut Not. Wie Egon Bahr sagte: Es geht immer nur um Interessen. Vielen Dank an Ped für die immer wieder gute Differenzierung und Analyse, um eben nicht in irgendwelche Stereotype und Narrative zu verfallen.

  4. Vielen Dank für diesen erhellenden Artikel!.
    .
    Das in der Ukraine ein verdeckter Stellvertreterkrieg tobt, den die Nato (City of London + USA + US-Vasallen) gegen Russland führt, haben viele Menschen sicher schon verstanden und die Parallelen zum Krieg in Syrien sind für jeden unübersehbar, der den Syrienkrieg, informiert über alternative Medien, verfolgt hatte.
    Irgendwie war auch klar, dass bei solch einem Krieg Nato-Agenten und -Söldner (genau wie in Syrien) eingesetzt werden. Dass die Nato aber daran arbeitet, möglicherweise die gesamte ukrainische Armee durch Nato-Söldner zu ersetzen, hatte ich so noch nicht auf dem Schirm.
    .
    Auf diese Weise könnte es der Nato tatsächlich gelingen, einen offenen Krieg mit eigenem Kriegsgerät und eigenen Kämpfern gegen Russland zu führen, ohne dabei selbst als Aggressor in Erscheinung zu treten. Die Nato macht sich damit selbst, obwohl sie Krieg gegen Russland führt, unsichtbar. Das logische Ziel der Nato wird jetzt wohl darin bestehen, diesen Krieg so lange wie möglich (vielleicht noch Jahrzehnte?) am Laufen zu halten, was Russland hoffentlich verhindern kann. Denn u.a. auch davon wird es abhängen, ob Schwab seinen „Great Reset“ umsetzen kann oder nicht.
    .
    Mein Dank gilt hier allen russischen Soldaten, die ihr Leben riskieren, um diesen Angriff der Globalisten zurückzuschlagen, ohne das Leben der überwiegend unschuldigen ukrainischen Bevölkerung unnötig zu gefährden. Das ist eine schwierige und gefährliche Aufgabe.
    .
    Wie dieser Artikel von Ped eindrucksvoll belegt, wäre solch eine Coup der Nato niemals erfolgreich durchzuführen, wenn die über die Meinungsführerschaft verfügenden Konzern-Medien nicht mitspielen würden. Dazu gibt es viel zu viele Augenzeugen, die sehen können, was tatsächlich geschieht.
    .
    Es scheint beinahe so, dass mit der Macht der Medien so gut wie alles möglich ist. Eine globale PLandemie, ein Krieg gegen Russland und vielleicht(?) auch ein „Great Reset“ – Wer die Medien kontrolliert, kontrolliert die Welt.

  5. Zum Zustand und der inneren Verfassung des ukrainischen Militärs hat sich Jaques Baud kenntnisreich geäußert:
    „Um den Mangel an Soldaten auszugleichen, griff die ukrainische Regierung auf paramilitärische Milizen zurück…. Im Jahr 2020 machten sie laut Reuters etwa 40 Prozent der ukrainischen Streitkräfte aus und umfassten rund 102.000 Mann. Sie wurden von den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada und Frankreich bewaffnet, finanziert und ausgebildet. Sie gehörten mehr als 19 Nationalitäten an.“

    http://antikrieg.com/aktuell/2022_04_27_diemilitaerische.htm

    Das finde ich eine höchst erstaunliche Information über jene, die sich ihre „Russian safari“ sicher anders vorgestellt hatten:
    „the AFU is getting crushed and obliterated and the long awaited heavier Russian offensive has not even started yet. It’s getting so bad that even the most infamous pro-western sources are becoming extremely worried“.

    Im übrigen übersteigt die Qualität der Texte des Blogbetreibers in meiner Wahrnehmung so manches, was von sich wissenschaftlich dünkenden Outlets veröffentlicht wird, bei weitem.
    Ich gebe ein Beispiel. Claudia Bogedan, immerhin Geschäftsführerin des – auch – Forschungsförderungswerks des DGB, führt in Ausgabe 2/2022 der „Mitbestimmung“ folgendes aus:
    „Am 24. Februar startete Putin seinen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Einen solchen Krieg haben die meisten von uns nicht für möglich gehalten. Wer heute in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Deutschland Verantwortung trägt, ist in einem Europa ohne Grenzen und in Frieden aufgewachsen. Demokratische Grundrechte sind für uns Gewissheit.
    Dieser Krieg zeigt auch, was passiert, wenn Demokratie nicht gefestigt ist. Wo Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht ausreichend geschützt sind, werden Fake News, politisch gesteuerte (Des-) Information und die Unterdrückung eines unabhängigen Journalismus zur Gefahr. Putin hat sich diese Mittel der Manipulation und Einschüchterung auf vermeintlich demokratischem Weg über Recht und Gesetz selbst geschaffen und den Krieg auf diesem Weg politisch legitimiert. Das muss uns eine Mahnung sein. Auch wenn die Demokratie für uns Gewissheit ist – sie ist nicht selbstverständlich.“
    Diese – pardon – so dümmliche wie gefährliche Attitüde zieht sich durch die gesamte Ausgabe: von Putins ‚totalem Vernichtungskrieg‘ über ‚Energieabhängigkeit vom Schurkenstaat Russland‘ bis hin zu – ohne jeden Kontext, wohlgemerkt – „1957 bauen die Sowjets die erste Interkontinentalrakete, 1958 drohen sie, Westberlin der DDR einzuverleiben“.
    Das ist ein Niveau, welches selbst bei „reitstürmer.de“ kaum noch unterboten werden kann, siehe beispielsweise hier:

    https://reitschuster.de/post/zum-siegen-verdammt/

    Ein letztes Wort zu dem Treffen Wladimir Putins mit Guterres. Wenn es kein Zufall war, deuten die russischen Raketen auf Kiewer militärische Entitäten, während Guterres sich noch in Kiew befand, auf ein höchst prononciertes Verhältnis Putins zum UN-Geschäftsführer hin.
    Auch wenn die Propagandaoutlets der wertelosen Wertegemeinschaft dazu ihr heftiges Gekläffe absondern – ich kann das recht gut nachvollziehen.

  6. Dr. Klaus Schwab oder: Wie der Council of Foreign Relations (CFR) mich lehrte, sich keine Sorgen mehr zu machen und die Bombe zu lieben
    (März 10, 2022 – 30 Minuten Lesezeit – Von Jonny Vedmore)
    .
    „Das Weltwirtschaftsforum war nicht einfach die Idee von Klaus Schwab, sondern wurde tatsächlich aus einem von der CIA finanzierten Harvard-Programm geboren, das von Henry Kissinger geleitet und von John Kenneth Galbraith und dem „echten“ Dr. Strangelove, Herman Kahn, zum Tragen gebracht wurde. Dies ist die erstaunliche Geschichte hinter den echten Männern, die Klaus Schwab rekrutierten, die ihm halfen, das Weltwirtschaftsforum zu gründen, und die ihm beibrachten, sich keine Sorgen mehr zu machen und die Bombe zu lieben.
    .
    Die Geschichte des Weltwirtschaftsforums wurde so produziert, dass sie so aussieht, als wäre die Organisation eine rein europäische Schöpfung, aber das ist nicht so. Tatsächlich hatte Klaus Schwab ein elitäres amerikanisches politisches Team, das im Schatten arbeitete und ihm bei der Schaffung der in Europa ansässigen globalistischen Organisation half. Wer die Geschichte von Klaus Schwab gut kennt, weiß, dass er in den 1960er Jahren in Harvard den damaligen Professor Henry A. Kissinger kennengelernt hat, mit dem Schwab eine lebenslange Freundschaft schließen konnte. Aber wie bei den meisten Informationen aus den Geschichtsbüchern des Weltwirtschaftsforums ist das, was Ihnen erzählt wurde, nicht die ganze Geschichte.“
    .
    weiterlesen…
    .
    Quelle (original/englisch):
    https://unlimitedhangout.com/2022/03/investigative-reports/dr-klaus-schwab-or-how-the-cfr-taught-me-to-stop-worrying-and-love-the-bomb/
    .
    Quelle (deutsch übersetzt):
    https://unlimitedhangout-com.translate.goog/2022/03/investigative-reports/dr-klaus-schwab-or-how-the-cfr-taught-me-to-stop-worrying-and-love-the-bomb/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

  7. Der von den Völkern der EU teuer bezahlte Krieg des Eliten-Abschaums gegen Russland
    .
    Nicht mehr mit anzusehen ist das Theater bzw. sind die Propagandalügen um die Bezahlung von russischem Gas durch die europäischen Staaten. In Europa wird auf politischer und medialer Ebene argumentiert, dass Russland fordere, dass u.a. die EU-Staaten das von Russland gelieferte Gas in Rubel bezahlen müssen, was den bestehenden Verträgen mit Russland widerspräche. Das die Verträge mit Russland eine Bezahlung in Euro oder Dollar vorsehen, mag wohl korrekt sein. Aber dass das Gas in Rubel zu bezahlen wäre, ist eine Lüge!
    .
    (1. Forderung: Russland fordert lediglich, dass die EU-Staaten die Bezahlung für das Gas nun nicht mehr wie bisher auf westliche EU- oder US-Konten, die durch den Westen für den russischen Zugriff gesperrt werden können und auch bereits gesperrt worden sind, so dass Russland nicht mehr darauf zugreifen konnte bzw. kann und so um die Bezahlung für sein Gas betrogen wurde und wird, sondern nun die Bezahlung auf spezielle Konten der Gazprombank in Russland überweisen müssen. Nur so ist garantiert, dass Russland bzw. Gazprom uneingeschränkten Zugriff auf die von den EU-Staaten geleistete Bezahlung für das russische Gas er- und behält.
    (2. Forderung: Eine weitere Forderung Russlands besteht darin, dass das von den EU-Staaten gezahlte Geld, das wie bisher in Euro oder Dollar bezahlt werden kann, nach Eingang bei der Gazprombank, umgehend in Rubel getauscht wird. D.h. die Gazprombank kauft an der Devisenbörse Rubel für die von den EU-Staaten gezahlten Euro oder Dollar und überweist diese dann an Gazprom.
    .
    Diese Forderungen sind unglaublicherweise aus Sicht der EU-Staaten (außer Ungarn) nicht akzeptabel. Die Gründe dafür sind leicht verstehen, wenn man weiß, wie Kriminelle denken.
    Punkt 1: Die EU kann ihren Betrug nicht fortsetzen, Russland um die Bezahlung für sein Gas zu betrügen. Das ist natürlich ärgerlich.
    Punkt2: Durch den Kauf von Rubel durch die Gazprombank wird die von den USA bzw. den Globalisten geforderte Schwächung des Rubels untergraben. Das ist natürlich noch viel ärgerlicher, wird doch das Ziel der Globalisten unterlaufen, Russland als Machtfaktor zu zerschlagen. Ein Ziel, das diese Herrschaften schon seit mehr als hundert Jahren verfolgen.
    .
    Um sich die Ungeheuerlichkeit der EU-Ablehnung plastisch vor Augen zu führen, stelle man sich bitte mal vor, man wolle ein Auto verkaufen, und der Käufer weigert sich, den Kaufpreis auf das Konto des Verkäufers zu überweisen, sondern besteht darauf, das Geld auf ein Konto zu überweisen, auf das der Verkäufer theoretisch auch Zugang hat, dass der Käufer aber jeder Zeit für den Zugriff durch den Verkäufer sperren kann.
    Würde man nun, als weiteres Beispiel, das Auto ins Ausland verkaufen, kann man selbstverständlich eine Bezahlung erwarten, die dem Entspricht, als hätte man das Auto in Deutschland verkauft. Also Bezahlung in Euro. Der Käufer muss also seine Währung, welche das auch immer sein mag, in Euro tauschen, um das Auto zu bezahlen. Was soll daran inakzeptabel sein und was ist von einem Käufer zu halten, der das ablehnt?
    .
    Ich glaube ich kann mir die Frage ersparen, ob irgend jemand hier solch einem Käufer, der solche Bedingungen stellt, bzw. nicht in Euro zahlen will, sein Auto verkaufen würde. Da stellt sich viel eher die Frage, warum Russland überhaupt bisher solche von der EU diktierten Bedingungen akzeptiert hatte. Wahrscheinlich war es so, dass Russland nach dem Zusammenbruch während der Jelzin-Ära dringend auf den Export seines Gases nach Europa angewiesen war. Diese Zeiten sind aber längst vorbei.
    .
    Dieses auf Unrecht basierende, merkwürdige Rechtsverständnis von Seiten der EU, die es tatsächlich für legitim hält, darauf zu bestehen, ihren Betrug gegen Russland fortzusetzen, kostet jedem einzelnen EU-Bürger unglaublich viel Geld und hat die Inflation in eine seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr gekannten Rekordhöhe getrieben. Wie lange wollen wir uns das eigentlich noch gefallen lassen??? Es ist ein Krieg den dieser Eliten-Abschaum gegen Russland führt und den das Volk ausbaden muss.
    .
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-feinheiten-des-gasstreits-mit-russland-deutschland-will-russisches-gas-umsonst-bekommen/

    1. Es ist wohl scheinbar ein Geburtsfehler des Westens, den Osten ostentativ zu unterschätzen.
      Ich habe mich jahrelang gegen die Unterstellungen aus der rechtsesotherischen Ecke gewehrt, die BRD wäre nur eine GmbH unter Fremdverwaltung.
      Aber wonach sieht es momentan denn aus ?
      Was hätte die BRD .. sorry … Deutschland zu verlieren, eine eurasische Partnerschaft anzustreben ?
      Von der NATO ausgebuht zu werden ?
      Jedwede Blockkonfrontation birgt ihre Risiken und Chancen, aber den USA blinden Gehorsam zu leisten und gutnachbarschaftliche Verhältnisse genau welchem schnöden Mammon zu opfern, bringt was ?
      Ich will kein neues Großdeutschland, aber Frieden mit Russland. Lasst die Amis sich selbst verheizen !

      Irgendwo im Dschungel.So egoistisch das klingen mag. Die können sich von mir aus irgendwo anders dreschen, wenn es ohne Skalps nicht zu gehen scheint.
      Aber es muss doch auch echt mal einen Blick nach vorne geben, gottverdammicht !

      1. Deutschland steht immer noch unter Besatzungsrecht und hat deshalb nur eingeschränkte Souveränität. Wir bezahlen nicht ohne Grund den amerik. Militärstützpunkt Ramstein, von dem aus die Nato (eigentlich die USA) weltweit viel Unheil anrichtet. Russland hat sich beim Abzug seiner Truppen „auszahlen“ lassen und auf seine Besatzungsrechte (weitgehend?) verzichtet.

  8. Es gibt noch Linke, die sich trauen, die Wahrheit auszusprechen –
    Clare DALY – Fraktion Die Linke (The Left, Irland) im Europäischen Parlament
    .
    Mittwoch, 6 April 2022 – Strasbourg
    Clare Daly (Die Linke). – Frau Präsidentin, die EU-Lösung für den Krieg in der Ukraine ist also mehr Krieg: Waffen anhäufen, mit Militarismus protzen, mit einem umfassenden Wirtschafts- und Finanzkrieg gegen Russland drohen. Also die gleichen Dinge, die Sie bereits getan haben, aber trotzdem ein anderes Ergebnis erwarten, das ist die Definition von Wahnsinn.
    .
    Wie soll der Verzicht auf den Verkauf von Kerrygold-Butter an Russland irgendwelche ukrainischen Leben retten? Wie wird der Kauf von schmutzigem Fracking-US-Gas den Krieg stoppen? Das werden sie natürlich nicht, denn nirgendwo ist es jemals gelungen, mit Sanktionen einen militärischen Angriff zu beenden oder einen Regimewechsel zu erreichen. Was sie jetzt getan haben, ist eine wirtschaftliche Verwüstung, die von den Menschen in Russland bezahlt wird, einschließlich derjenigen, die gegen den Krieg protestieren, und zunehmend auch von den Bürgern Europas bezahlt wird, die mit massiven Energiepreiserhöhungen und Inflation konfrontiert sind und mit einem katastrophalen Rückgang ihres Lebensstandards. Sprechen Sie darüber, uns selbst in den Fuß zu schießen?
    .
    Und natürlich steht diese moralische Empörung über den illegalen Krieg Russlands, der diesen Wahnsinn entfacht hat, im krassen Gegensatz zur Skrupellosigkeit gegenüber den illegalen US-Kriegen im Irak oder in Afghanistan, die wir nicht nur nicht verurteilten, sondern wir schlossen uns tatsächlich an und machten die ganze Zeit über Geschäfte mit ihnen. Keine derartigen Skrupel über den Völkermord Saudi-Arabiens im Jemen, und selbst wenn sich die Opfer dieser Konflikte in den letzten Wochen treffen, um verzweifelt nach finanziellen Zusagen für ihre humanitäre Krise zu suchen, bleiben ihnen Milliardenhilfen verwehrt, während wir das Geld lieber für den Krieg in der Ukraine ausgeben, um ihn zu verlängern. Es macht mich total krank.
    .
    Bundeskanzler Scholz hat vor sieben Wochen zu Recht gesagt, dass der Frieden in Europa nicht gegen Russland möglich ist. Aber genau das tun wir. Ja, Russland trägt die Verantwortung für diesen Konflikt. Natürlich tut es das. Aber wir können die Rolle der NATO und der EU nicht ignorieren, anstatt den Frieden zu fördern und im Interesse der Völker Europas zu handeln, sind die Ukrainer, die EU-Bürger und ja, auch die russischen Bürger zu einem Werkzeug der NATO geworden, zu einem Werkzeug des Militärisch-Industrieller Komplexes.
    .
    Was wir brauchen, ist ein Ende des Konflikts, ein Ende des Militarismus, ein Waffenstillstand und eine Verhandlungslösung. Wir sollten unsere Rolle als diplomatische Friedensstifter wiederherstellen. Alles andere macht uns mitschuldig.
    .
    (Der Redner erklärte sich bereit, eine Blue-Card-Frage zu beantworten.)
    .
    https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/CRE-9-2022-04-06-INT-3-029-0000_EN.html
    .
    Blue-Card Frage von Angel Dzhambazki, ein bulgarischer Politiker der IMRO – Bulgarische Nationale Bewegung: (…)
    .
    Clare Daly (Die Linke), Antwort auf Blue-Card Frage von Dzhambazki: – Ich würde es begrüßen, wenn Kollege Dzhambazki mir alle Beispiele nennen würde, in denen die NATO eine produktive Rolle gespielt oder irgendwo Frieden gebracht hat. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass Sanktionen militärische Konflikte nicht beenden. Sie bringen keinen Frieden. Sie lassen die Menschen leiden. Nicht die Oligarchen, die Menschen, die Menschen in Russland, die Menschen in Europa. Und sie werden nicht helfen, Leben zu retten, denn je mehr Waffen man in die Ukraine pumpt, desto länger wird der Krieg dauern, desto mehr Ukrainer werden sterben.
    .
    Es mag radikal klingen, Kollegen, aber die Antwort auf den Krieg ist nicht mehr Krieg, es ist Frieden, und Frieden wird nicht durch den Lauf einer Waffe geliefert. Es wird durch Diplomatie, durch Dialog geliefert. Sie können die Geschichte Ihres Kontinents wegwünschen, aber wir teilen einen Kontinent mit Russland. Wir werden uns mit Russland zusammensetzen. Es wird einen ausgehandelten Frieden geben, und diese Organisation sollte ihn eher fördern, anstatt ihn zu verzögern und sicherzustellen, dass noch mehr Ukrainer sterben. Ihr Vortäuschen von Sympathie klingt hohl. Es macht mich krank, um ehrlich zu sein.
    .
    https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/CRE-9-2022-04-06-INT-3-031-0000_EN.html

    1. So treffend die Rede von Claire Daly auch gewesen ist, mit dieser Aussage irrt sie sich:
      .
      „Ja, Russland trägt die Verantwortung für diesen Konflikt. Natürlich tut es das.“
      .
      Hier vergisst Sie, dass Russland unter Zwang so handeln musste, um der eigenen Vernichtung zu entgehen. Genau deshalb ist das Vorgehen Russlands auch kein Bruch des Völkerrechts. Das Völkerecht wurde vom Westen gebrochen, nicht nur wegen der unzähligen Interventionskriege die der Westen gegen viele Länder geführt hat, sondern weil die USA die Ukraine gegen das Völkerrecht, verdeckt zu einem Nato-Staat gemacht haben und im Begriff waren, den Russen Atomraketen so nahe an die russische Hauptstadt Moskau zu stellen, dass Russland bei einem plötzlichen Angriff durch die Nato keine Zeit mehr geblieben wäre, zu reagieren. Darum mussten sie es tun.

  9. Danke Ped für die Intensivrecherche.

    Ich habe vielleicht eine interessante aber nicht ganz zeitaktuelle Bermerkung dazu. Meines Wissens gab es im ausgehenden Mittelalter einen Wallenstein, der führte ein Söldnerheer durch Europa – im Prinzip war das ein Unternehmen, also ein Rüstungskonzern. Man konnte ihn Mieten, aber wenn gerade kein Auftrag da war, dann musste der ‚Konzern‘ selber sehen, wie sich mit einem Heer unter Waffen Geld ranschaffen lässt…
    Ich finde Parallelen bemerkenswert, auch wenn die NATO eher nicht als Konzern sondern mehr als Konzernkonglomerat – bzw. als erweiterte Lobbyorganisation eines solchen einzuordnen wäre.

  10. Endlich mal wieder eine richtig GUTE NACHRICHT
    .
    Tödliche Nebenwirkungen: Italienisches Gericht erklärt Impfpflicht für verfassungswidrig
    .
    Zitat aus dem Artikel: „Der sizilianische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden, dass Italiens Corona-Impfpflicht verfassungswidrig ist. In Italien gilt eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal zumindest bis Ende 2022. Für über 50-Jährige fällt diese am 15. Juni. Das Gericht stellte fest, dass die experimentellen mRNA-Behandlungen, die vor Covid schützen sollten, nachweislich “schwerwiegende oder tödliche unerwünschte Wirkungen” hervorrufen. Das Gericht erklärt, dass, auch wenn solche Todesfälle selten sind, ein einziger Todesfall ausreicht, um den Zwang verfassungswidrig zu machen.“
    .
    weiterlesen…
    .
    https://www.wochenblick.at/brisant/toedliche-nebenwirkungen-italienisches-gericht-erklaert-impfpflicht-fuer-verfassungswidrig/
    .
    Dr jur Renate Holzeisen hatte bereits am vergangenen Freitag, während der 102. SCA-Sitzung, darüber berichtet, dass die italienischen Gerichte inzwischen dazu übergehen, die Gefahren, die mit der als „Covid-Impfung“ bezeichneten experimentellen, gentechnischen Behandlung verbunden sind, endlich ernst zu nehmen und die nunmehr gegebene Wahrnehmung dieser Gefahren auch in ihre Urteile einfließen lassen. Frau Holzeisen erklärt, dass das wohl nicht zuletzt auch deswegen so ist, weil die meisten italienischen Richter, wenn nicht gar alle, ebenfalls diese Genspritze erhalten haben und deshalb möglicherweise um ihre eigene Gesundheit, oder die ihrer Familien, besorgt sind. Das ist eine Entwicklung, die man durchaus als BAHNBRECHEND bezeichnen könnte.
    .
    Wer an den Ausführungen von Renate Holzeisen interessiert ist, findet hier das Video mit der 102. SCA-Sitzung. Der Vortrag von Frau Holzeisen findet sich direkt nach der Einleitung durch Viviane Fischer am Anfang des Videos…
    .
    https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/s102de:d
    .
    BITTE DIESE NACHRICHT MAXIMAL VERBREITEN!

  11. Gab es gestern, 2. Mai 2022, irgendwo in Deutschland eine Gedenkveranstaltung zum 8. Jahrestag des von den ukrainischen Faschisten in Odessa begangenen Massaker’s?
    Und noch dies: Erklärt bitte mal jemand in Berlin dem Bundeskasper Olaf die Bedeutung des Begriff’s Pazifismus? Womöglich meint er damit die „friedliche Passivität“ der deutschen Regierung zu Minsk1 und 2.

  12. MOSKAU, 30. April 2022, Institut RUSSTRAT.
    Am 25. April 2022 gegen 2 Uhr morgens brach in zwei Einrichtungen in Brjansk ein Feuer aus: in einem Lager für Ölprodukte im Öldepot von Transneft Bryansk-Druzhba JSC an der Moskovsky Avenue im Stadtteil Fokinsky der Stadt und in einem Dieselkraftstofftank mit einem Volumen von 10 Tausend Kubikmetern auf dem Territorium des Ölkomplexes auf dem Territorium der Stadt geriet in Brand Snezhetsky Val. Das russische Untersuchungskomitee untersucht die Umstände des Vorfalls.
    .
    Offensichtlich ist ein Brand in zwei Öllagerstätten etwa zur gleichen Zeit kein Unfall. Experten glauben, dass der wahrscheinlichste Grund dafür Luftangriffe sind, höchstwahrscheinlich von Drohnen. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass Brjansk mehr als 100 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt liegt.
    .
    Ein sehr interessanter Zufall. Am frühen Morgen desselben Tages wurden zwei ukrainische UAVs über dem Dorf Borovskoye in der Nähe der Stadt Rylsk, 30 Kilometer von der Grenze entfernt, in der Region Kursk abgeschossen.
    .
    Eine Regelmäßigkeit hat sich herausgestellt. Jeder Besuch eines hochrangigen westlichen Beamten in Kiew ist gekennzeichnet durch eine wegweisende Aktion gegen Russland.
    .
    Am 10. April 2022 war der britische Premierminister Boris Johnson in der Hauptstadt der Ukraine. Am 14. April 2022 wurde das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte, der Kreuzer Moskva, schwer beschädigt und sank. Am 25. April 2022 besuchten US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und US-Außenminister Anthony Blinken Kiew und trafen sich mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und seinem Team. Und in derselben Nacht wurden Öltanks in Brjansk geschlagen. In der Region Kursk haben zwei UAVs ihre Ziele nicht erreicht.
    .
    Während des Treffens am 25. April wurde den Ukrainern mitgeteilt, dass die USA der Ukraine ein neues militärisches Hilfspaket in Höhe von 322 Millionen Dollar zur Verfügung stellen würden. Darüber hinaus wird Washington nächste Woche Gespräche über die Wiederaufnahme der diplomatischen Präsenz in der Ukraine aufnehmen.
    .
    Interessante Tatsache. Nach einer russisch-ukrainischen Verhandlungsrunde in Istanbul am 29. März 2022, dem sogenannten „Istanbul-Zwischenfall“, kehrten ab dem 19. April 2022 diplomatische Vertretungen von 16 Ländern nach Kiew zurück.
    .
    Eine wegweisende Aussage in einem am 25. April 2022 veröffentlichten Interview mit der Ukrajinska Prawda machte der Vorsitzende der Werchowna Rada der Ukraine, Ruslan Stefanchuk. Er beantwortete die Frage nach der Möglichkeit, die Verfassung der Ukraine zu ändern, wenn Sicherheitsgarantien erhalten werden: „Warum? Erhalten wir Garantien, werden wir diese Garantien nutzen. Und was in der Verfassung für die NATO, für die EU steht, ist unsere perspektivische Vision der Zukunft.“
    .
    Auf eine klärende Frage, ob die Ukraine die Verfassungsbestimmungen zum NATO-Beitrittskurs ändern werde, sagte er: „Das werden wir nicht. Eine Verfassungsänderung ist und wird niemals Selbstzweck sein. Es ist ein Werkzeugkasten.“ Bereits Mitte März 2022 schloss Stefanchuk ein solches Szenario nicht aus.
    .
    Die Militärhilfe der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten für die Ukraine ist enorm. Vom 24. Februar 2022, ab dem Datum des Beginns der russischen Militärsonderoperation, bis zum 22. April 2022 erhielt Kiew 3,4 Milliarden US-Dollar an Finanzmitteln, und mit den am 25. April angekündigten 322 Millionen US-Dollar kommen sie auf etwa 3,72 Milliarden US-Dollar.
    .
    Am 22. April 2022 veröffentlichte das Pentagon auf seiner Website die Nomenklatur und Menge der Waffen für Kiew und präsentierte sie in Form einer detaillierten Liste . Lassen Sie uns es vollständig zitieren, damit die Skala klar wird:
    .
    . über 1400 Stinger MANPADS;
    . über 5.500 Javelin ATGMs;
    . über 14.000 andere Panzerabwehrsysteme;
    . über 700 taktische Switchblade UAVs;
    . 90 155-mm-Haubitzen und 183.000 155-mm-Artilleriegeschosse;
    . 72 taktische Lastwagen zum Schleppen von 155-mm-Haubitzen;
    . 16 Mi-17-Hubschrauber;
    . Hunderte von gepanzerten SUVs HMMWV (High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicles);
    . 200 Schützenpanzer M113;
    . über 7.000 Kleinwaffen;
    . über 50.000.000 Munitionseinheiten;
    . 75.000 Körperpanzer und Helme;
    . 121 taktische UAVs von Phoenix Ghost;
    . Raketensysteme mit Laserführung;
    . UAV-Puma;
    . Unbemannte Boote der Küstenwache;
    . 14 Anti-Artillerie-Radare;
    . 2 Antiminenradare;
    . 2 Luftüberwachungsradare;
    . M18A1 Claymore gerichtete Antipersonenminen;
    . Sprengstoffe C-4 und Abbruchausrüstung zum Räumen von Hindernissen;
    . taktische sichere Kommunikationssysteme;
    . Nachtsichtgeräte, Wärmebildsysteme, optische und Laser-Entfernungsmesser;
    . Dienstleistungen zum Abrufen von Bildern von kommerziellen Satelliten;
    . Schutzausrüstung für die Beseitigung von explosiven Kampfmitteln;
    . Mittel zum chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Schutz;
    . medizinische Artikel, einschließlich Erste-Hilfe-Sets.
    .
    Der obigen Liste nach zu urteilen, verschiebt sich der Schwerpunkt der Waffenlieferungen allmählich zugunsten schwerer Systeme. Außerdem sind Absichten der USA bekannt geworden, die Ukraine mit amerikanischen M142 HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System)-Raketensystemen zu beliefern.
    .
    Dieser Komplex umfasst ein fünf Tonnen schweres dreiachsiges FMTV-Chassis mit Rädern, das zwei Arten von Ausrüstung beherbergt: sechs MLRS-MLRS-Raketen mit einer Schussreichweite von bis zu 70 km oder einen Werfer für eine ATACMS-Rakete (Army TACtical Missile System) mit einem Flug Reichweite von bis zu 300 km.
    .
    Die Auslieferung in der ATACMS-Modifikation verstößt formell nicht gegen das Missile Technology Control Regime (MTCR). Es enthält Beschränkungen für die Lieferung von Flugkörpersystemen und unbemannten Luftfahrzeugen, die eine Nutzlast von 500 kg oder mehr über eine Entfernung von mindestens 300 km befördern können.
    .
    Offensichtlich wird Kiew dank des Vorhandenseins solcher Waffen in der Lage sein, Pläne zur Verlagerung der Feindseligkeiten auf das Territorium Russlands aktiver umzusetzen. Daher sollten diese Raketensysteme vorrangige Ziele für russische Präzisionswaffen sein.
    .
    Während einer Pressekonferenz nach einer Reise nach Kiew am 25. April 2022 wurde US-Verteidigungsminister Lloyd Austin gefragt: „Definieren Sie Amerikas Erfolgsziele in der Ukraine jetzt anders als zu Beginn dieses Krieges? Und wenn ja, was sind diese Ziele heute?“
    .
    Der Pentagon-Chef antwortete wie folgt: „Wir wollen, dass die Ukraine ein souveränes Land bleibt, ein demokratisches Land, das in der Lage ist, sein souveränes Territorium zu verteidigen. Wir wollen, dass Russland bis zu dem Punkt geschwächt wird, an dem es nicht mehr das tun kann, was es durch den Einmarsch in die Ukraine getan hat. Offen gesagt hat sie also bereits den größten Teil ihres militärischen Potenzials und die meisten ihrer Truppen verloren. Und wir wollen nicht, dass sie diese Fähigkeit sehr schnell replizieren kann.“
    .
    Daher sehen die Vereinigten Staaten den bewaffneten Konflikt in der Ukraine als Zermürbungskrieg für Russland, dessen Ergebnis ein kritischer Verlust des militärischen Potenzials unseres Landes sein sollte.
    .
    Wie Sie wissen, hat Rustam Minnekaev, amtierender Kommandeur des Zentralen Militärbezirks, auf der Jahrestagung der Union der Verteidigungsindustrien des Gebiets Swerdlowsk am 22. April 2022 die Hauptaufgaben der zweiten Phase der militärischen Sonderoperation in der Ukraine genannt :
    .
    „Seit Beginn der zweiten Phase der Spezialoperation, die bereits vor zwei Tagen begonnen hat, besteht eine der Aufgaben der russischen Armee darin, die vollständige Kontrolle über den Donbass und die Südukraine zu erlangen. Dies wird einen Landkorridor zur Krim schaffen und die lebenswichtigen Objekte der ukrainischen Wirtschaft beeinflussen.“
    .
    Er sagte auch, dass „die Kontrolle über den Süden der Ukraine ein weiterer Ausgang nach Transnistrien ist, wo es auch Tatsachen der Unterdrückung der russischsprachigen Bevölkerung gibt“.
    .
    Die Rede von Rustam Minnekajew wurde von der überwiegenden Mehrheit der russischen Bürger sehr positiv aufgenommen. Zum ersten Mal seit dem sogenannten „Istanbul-Zwischenfall“ wurden Ziele für die zweite Phase der NWO klar auf die öffentliche Agenda gesetzt. Der Mangel an eindeutigen Informationen zu diesem Thema führte zu zahlreichen Gerüchten, Spekulationen und sogar defätistischen Stimmungen.
    .
    Es ist davon auszugehen, dass während der zweiten Phase der NMD russische Truppen und Truppen der DVR und LPR planen, die Gebiete der DVR und LPR innerhalb der Verwaltungsgrenzen der jeweiligen Regionen sowie Charkiw, Cherson vollständig zu kontrollieren , Gebiete von Zaporozhye, Nikolaev und Odessa. Vielleicht sprechen wir auch über das Territorium der Region Dnipropetrowsk. Insgesamt: acht Regionen.
    .
    Angesichts der von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin angekündigten Ziele Amerikas in der Ukraine sowie der aktiven Versuche des Kiewer Regimes, die Feindseligkeiten auf russisches Territorium zu verlagern, wird die zweite Phase der NMD EINDEUTIG NICHT DIE LETZTE SEIN.
    .
    Der natürliche Verlauf der Ereignisse, die zunehmende Eskalation sowie geopolitische Faktoren legen nahe, dass sich das Operationsgebiet der russischen NMD allmählich auf die GESAMTE UKRAINE AUSDEHNEN SOLLTE.
    .
    Nur die Errichtung einer militärischen Kontrolle über das gesamte ukrainische Territorium wird es ermöglichen, das westliche Projekt „Ukraine-AntiRussia“ vollständig zu schließen . Die Ukraine als Staat muss von der politischen Weltkarte verschwinden. Jedes andere Szenario ist nur eine vorübergehende Lösung für dieses Problem.
    .
    Darüber hinaus sollten Teile der vom Naziregime befreiten Gebiete in Kiew schließlich die Möglichkeit erhalten, durch die völkerrechtlich festgelegten Verfahren Teil Russlands zu werden. Der Rest des ukrainischen Territoriums, das auch immer ursprünglich russisch war, sollte unter dem Protektorat Russlands stehen, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen.
    .
    Quelle (original, russisch)…
    https://russtrat.ru/analytics/30-aprelya-2022-0010-10101
    .
    Quelle (deutsch übersetzt)…
    https://russtrat-ru.translate.goog/analytics/30-aprelya-2022-0010-10101?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

  13. „Wir wollen, dass Russland bis zu dem Punkt geschwächt wird, an dem es nicht mehr das tun kann, was es durch den Einmarsch in die Ukraine getan hat. Offen gesagt hat sie also bereits den größten Teil ihres militärischen Potenzials und die meisten ihrer Truppen verloren. Und wir wollen nicht, dass sie diese Fähigkeit sehr schnell replizieren kann.“
    Wir sollten nicht annehmen, dass die US-Führung so dämlich ist und das glaubt, was Lloyd Austin und Andere dauernd absondern. Nach eigenen Aussagen ist Lügen bis zum Abwinken Teil deren Strategie.
    Die wissen haargenau, dass in der Ukraine ein Sonderkommando läuft und die eigentliche, russische Armee dabei kaum in Aktion tritt.
    Das könnte sich drastisch ändern, wenn die vernehmlich mit den Hufen scharrenden Polen, Rumänien und Andere sich ihren Teil des Kuchen von der Ukraine holen möchten. Es darf spekuliert werden, wie sich Russland verhalten wird. Gemäss klaren Aussagen Putin’s ist man vorbereitet. Das Ende der Ukraine als Staat in aktueller Form ist ein realistisches Ende dieser Geschichte.
    Die bis zum Exzess getriebenen westlichen Waffenlieferungen dienen in erster Linie den Waffenproduzenten. Parallelen zu den gigantischen Geschäften der Pharma-Banditen mit der Corona-Pandemie sind kein Zufall. Auch die Selbstzerfleischung Europa’s in „dienender Führungsrolle“ ist als angenehmer Nebeneffekt durchaus Teil des Plans.
    Den Ami’s ist es scheissegal, wieviel von diesen Waffen gleich nach Grenzübertritt in die Ukraine von den Russen zusammengebombt werden, das Geschäft ist gelaufen und nur das zählt. Dass vom zweifellos grossen Rest viel Gerät unkontrolliert den Weg auf den Schwarzmarkt findet, ist Realität und auch das interessiert die Ami’s herzlich wenig. Es sollte aber Europa interessieren, denn irgendwann wird diese Bewaffnungswelle nach Westen zurückschwappen und das garantiert in falschen Händen. Womöglich ist sogar dies Teil des Plans…

  14. Anti-Spiegel: Oliv-Grüne fordert Extrasteuer für „Kriegsprofiteure“ – aber für die falschen!
    .
    Zitat aus dem Artikel: „Unter der Überschrift „Steigende Unternehmensgewinne – Grüne fordern Extrasteuer für Kriegsprofiteure“ hat der Spiegel die Meldung gebracht, die Grüne Intelligenzbestie und Parteivorsitzende Ricarda Lang fordere eine Strafsteuer für die, die vom Krieg profitieren. Ich habe sofort gedacht, dass die Dame zur Abwechslung mal eine gute Idee hat, denn eine Extrasteuer auf die horrenden Gewinne der Rüstungsindustrie zu verhängen, die ihr Geld ohnehin nur mit Aufträgen machen, die aus Steuergeldern bezahlt werden, wäre durchaus logisch…
    … Aber Logik und Grüne, das wird keine Freundschaft mehr. Ricarda Lange meinte natürlich nicht die Rüstungsindustrie, die wie keine andere „übergebührlich am Horror dieses Krieges“ verdient, sie meinte eine ganz andere Industrie: Die Energieversorger…
    … Wir erfahren hier zwischen den Zeilen das, was ich seit über einem halben Jahr berichte. Nachdem die vorherige EU-Kommission den Börsenhandel mit Gas erlaubt hat, sind die Gaspreise explodiert. Der Grund ist einfach: Der Börsenhandel mit Gas hat es für die Importeure attraktiv gemacht, das Gas über langfristige Lieferverträge mit Gazprom billig für 250 bis 300 Dollar pro tausend Kubikmeter einzukaufen, für ein wenig Gasknappheit zu sorgen und es dann an der europäischen Börse für teilweise bis zu 2.000 Dollar weiterzuverkaufen. Das war und ist ein Bombengeschäft, das die EU den Energieimporteuren geschenkt hat, und wofür die Verbraucher die Rechnung zahlen.“
    .
    ganzen Artikel lesen…
    .
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/oliv-gruene-fordert-extrasteuer-fuer-kriegsprofiteure-aber-fuer-die-falschen/

  15. Es mehren sich die Anzeichen, dass wir auf ein ähnliches Szenario wie die Cuba-Krise von 1962 zusteuern, nur diesmal möglicherweise um ein vielfaches gefährlicher als damals. So sieht es jedenfalls aus, wenn man den Ausführungen des russischen Analytikers und geopolitische Experten, Juri Barachik, folgt.
    .
    MOSKAU, 28. April 2022, Institut RUSSTRAT.
    Russland ist einfach gezwungen, die Frage des Einsatzes taktischer Nuklearwaffen von zwei Dutzend Möglichkeiten zur Lösung des Ukraine-Problems auf die erste Position zu verschieben. Heute hat der Westen 3.000 „graue Wölfe“ in die Ukraine geschickt, morgen – 10.000 ISIS-Kämpfer (eine in Russland verbotene Terrororganisation), die sie durch NATO-Trainingsstützpunkte in Osteuropa treiben. Und was sollen wir tun? Ruhig zuschauen? Nein. Wir müssen das Problem radikal angehen. Gegen jene Zentren, die hinter der Organisation des Massakers in der Ukraine stehen.
    .
    Ihre Strategie ist offensichtlich (ich hatte ausführlich am 3. März hier darüber geschrieben). Sie schufen auf dem Territorium der Ukraine ein Nazi-Versteck für einen Vernichtungskrieg. Und jetzt werden sie Feuerholz in Form von Militanten aus der ganzen Welt und Ausrüstung dorthin werfen. Die HFU wird in diesem Szenario mit angeschlossenen Kämpfern und Söldnern zu einer US-Stellvertreterarmee. Russland wird zu diesem Zeitpunkt erschöpft sein – im Bereich Wirtschaft, Technologie, Waffen und Munition wird es militärische Verluste bei den Menschen geben. Wir müssen Mobilmachung ankündigen. Die Wirtschaft auf eine militärische Basis stellen, die Einkommen der Menschen reduzieren usw.
    .
    Und der Westen wird abseits stehen und nur Brennholz werfen. Vorgestern markierte er einen Spannungspunkt in Transnistrien. Gestern flogen bereits Drohnen in drei Grenzregionen Russlands. Morgen werden ein paar Drohnen nach Weißrussland fliegen und beispielsweise eine russische Militäreinrichtung in Baranowitschi treffen. Und da geht es um nicht mehr und nicht weniger als die Kommunikation mit unseren U-Booten im Atlantik. Übermorgen wird im Kaliningrader Gebiet etwas explodieren. Dann Explosionen in Armenien (Kasachstan) usw. usw. Russlands Grenzen sind die längsten der Welt, daher gibt es viele Ansatzpunkte für Anschläge.
    .
    Natürlich müssen wir laufen, um überall zu sein, was uns müde werden lässt. Fangen wir an, darüber nachzudenken, wie wir das alles beenden können, und uns werden wieder Verhandlungen angeboten, aber zu noch schlechteren Bedingungen als in Istanbul.
    .
    Daher ist dies natürlich ein Spiel der zweiten Zahl, das Reagieren auf die Tatsache einer Erhöhung oder Verringerung der Eskalation durch den Feind ist für uns eine verlorene Strategie. Früher habe ich wiederholt (z. B. hier ) geschrieben, dass der Westen seit dem Zusammenbruch der UdSSR die Strategie verfolgt, den Frosch in Bezug auf Russland langsam zu kochen. Jeder kennt seine Essenz.
    .
    Und wir beobachten, dass sich die Situation für Russland in der Welt, einschließlich und vor allem in der ehemaligen UdSSR, in den letzten dreißig Jahren ständig verschlechtert hat. Die Ukraine in den 2000er Jahren ist mit heute nicht zu vergleichen. Die Stabilität von Belarus in den 2000er Jahren ist mit der heutigen nicht zu vergleichen. Über den Kaukasus und Zentralasien gibt es nichts besseres zu sagen.
    .
    Das einzige Mittel des Frosches, die Slow-Cooking-in-a-Pot-Strategie zu bekämpfen, besteht darin, aus dem Topf zu springen, was das gesamte Bild des Kampfes verändert. Tatsächlich waren die russischen Vorschläge zu den Sicherheitsfragen an die USA und die NATO ein solches Umdrehen des Schachbretts. Die USA sind darauf nicht hereingefallen. Wieso? Ja, weil sie bereits darauf eingestellt waren, zu eskalieren.
    .
    In diesen dreißig Jahren haben sie ihre militärischen Muskeln in Europa ernsthaft aufgebaut, besonders in den letzten zwei Jahren, und sie waren bereit für dieses Szenario. Daher war es einfach, es zu versuchen. Wir reagierten und erkannten, dass es keinen weiteren Rückzug gab, dass die AFU (Armed Forces of Ukraine) heute oder morgen die DVR und die LPR angreifen würde und wir gezwungen wären, einzugreifen, aber unter viel schlechteren Bedingungen und unter einer Ausweitung der Feindseligkeiten. Für unser Territorium begann die NWO in der Ukraine.
    .
    Ja, es war möglich, dem vorherigen Gebräu zu entkommen. Aber der Westen versucht erneut, uns zum Froschkoch-Szenario zurückzubringen, nur diesmal in einem Militärflugzeug. All diese kleinen Bissen, die immer mehr werden, und unsere physische Unmöglichkeit, sie alle in der Vorbereitungsphase zu stoppen, beharrliche Anweisungen, dass wir im Rahmen herkömmlicher Szenarien bleiben müssen, das ist alles das gleiche Szenario, nur militärisch. Früher oder später werden wir müde, und es wird uns erneut angeboten, die Verhandlungen aufzugeben.
    .
    Im selben Sparschwein:
    .
    1. Der IWF hat ein spezielles Verwaltungskonto eingerichtet, über das die Ukraine monatlich 5 Milliarden US-Dollar erhalten wird. Das heißt, der Westen plant, die Ukraine nicht nur mit militärischer Ausrüstung und Militanten aufzupumpen, sondern auch finanziell. Wie lange werden wir in der Lage sein, einem solchen Aufpumpen der Finanzen standzuhalten?
    .
    2. Schon heute wird in den USA über Lend-Lease für die Ukraine abgestimmt. Wenn das Lend-Lease-Gesetz verabschiedet wird, wird es US-Präsident Joe Biden ermächtigen, die Lieferung amerikanischer Waffen an die Ukraine erheblich zu beschleunigen. Die Einbeziehung dieses Mechanismus stellt Russland vor eine beispiellose Herausforderung. Von nun an müssen wir klar verstehen, dass mehrere Dutzend konsolidierter westlicher und europäischer Volkswirtschaften offen gegen uns vorgehen.
    .
    Die Antwort darauf (und eine solche Möglichkeit ist unserer Militärdoktrin inhärent) kann nur ein Übergang zum Einsatz taktischer Nuklearwaffen sein. Ich möchte Sie daran erinnern, dass gemäß dem Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin über die „Grundlagen der staatlichen Politik der Russischen Föderation auf dem Gebiet der nuklearen Abschreckung“ dies die Bedingungen für den Einsatz von Atomwaffen sind:
    .
    .- der Erhalt zuverlässiger Informationen über den Start ballistischer Raketen, die das Territorium Russlands oder seiner Verbündeten angreifen;
    .
    .- der Einsatz von Atomwaffen oder anderen Arten von Massenvernichtungswaffen durch den Feind gegen Russland oder seine Verbündeten;
    .
    .- der Einfluss des Feindes auf die äußerst wichtigen staatlichen oder militärischen Einrichtungen Russlands, deren Ausfall zur Unterbrechung der Vergeltungsaktionen der Nuklearstreitkräfte führen würde;
    .
    .- Aggression gegen Russland mit Hilfe konventioneller Waffen, wodurch die Existenz des Staates bedroht ist.
    .
    Wie wir sehen, fällt nur Punkt 4 unter die Bedingungen des begonnenen Konflikts.
    .
    Und eine solche Meinung hat bei aller Radikalität ihre Berechtigung. Hier ist zum Beispiel, was der Kriegsberichterstatter Sladkov schreibt :
    .
    „Fazit: Man kann den Gegner nicht wie beim Boxen nach Punkten schlagen, man braucht einen KO. Aber Sie können keinen Knockout mit einer traumatischen Waffe senden. Und hier haben wir meiner Meinung nach zwei Möglichkeiten. Erstens: einen langsamen Krieg führen, über jedes Dorf stolpern, aber vorwärts gehen (ein Jahr, zwei?). Übrigens wo? Der zweite Weg ist Körperverletzung. Das heißt, die Mobilisierung aller Kräfte für einen entscheidenden Schlag. Und hier – was ist billiger? Ein langer Krieg gegen 20 Staaten, die Wirtschaftsführer der Welt, oder eine schnelle Entscheidung. Sind wir dazu in der Lage?“
    .
    Und in der Tat – „warum brauchen wir eine solche Welt, in der es kein Russland geben wird?“
    .
    Daher besteht die Frage heute im Großen und Ganzen nur aus einer Sache – nicht ob taktische Atomwaffen eingesetzt werden sollen oder nicht, sondern wann und für wen. Mein Standpunkt zu diesem Thema wurde bereits vor dem Start der NWO in der Ukraine – am 14. Januar ( hier ) – dargelegt – dieses Objekt ist seit langem verfügbar (dem stimmt übrigens auch Elder Edda zu ). Und niemand wird sich für ihn einsetzen. Danach wird Europa trotz des Drucks der Vereinigten Staaten um Verhandlungen bitten.
    .
    Nur so können wir einen nachhaltigen Frieden mit Europa schaffen. Manchen wird eine solche Formulierung der Frage künstlich oder falsch erscheinen. Aber schauen wir uns die Geschichte an. Wir hatten Mitleid mit den Japanern, und die Amerikaner haben ihre Städte zweimal nuklear bombardiert. Wer ist Japans bester Freund? – VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA. Wir haben Europa während des Zweiten Weltkriegs verschont, und die Amerikaner haben europäische Städte vom Erdboden gewischt (dasselbe Dresden). Wer ist Deutschlands bester Freund? – VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA. Und so schließen sie immer und überall – sie schließen mit denen, mit denen sie befreundet sind, eine Vereinbarung über die Zahlung von Tribut auf Lebenszeit ab – sie wischen sich an solchen Menschen die Füße ab (im Geiste der 90er – „wenn Sie nicht verstehen, wer der ist Sauger in diesem Schema, dann bist du es“), aber mit denen, die Angst vor „Schmetterlingen im Bauch“ haben.
    .
    Ausgehend von dieser Fragestellung kann es auf der Welt nur einen „Meisterbanditen“ geben, der die Spielregeln für alle anderen bestimmt. Und heute sind es die USA. Dementsprechend können wir das Brett nur auf eine Weise umdrehen – um den Vereinigten Staaten und Großbritannien inakzeptablen Schaden zuzufügen. Und dann wird der NMD-Krieg in der Ukraine sehr schnell enden, in wenigen Tagen.
    .
    Dass die russische Führung zu härtesten Maßnahmen zum Schutz nationaler Interessen bereit ist, zeigte die Rede Wladimir Putins bei einem Treffen mit Mitgliedern des Gesetzgebenden Rates: „Wenn jemand von außen in die Lage in der Ukraine eingreifen will und schafft eine strategische Bedrohung, die Schläge werden blitzschnell sein . Alle Entscheidungen über Blitzeinschläge im Falle einer Bedrohung der strategischen Sicherheit der Russischen Föderation sind getroffen.“
    .
    Ende des übersetzten Artikels
    .
    Quelle im Original (russisch)…
    https://russtrat.ru/comments/28-aprelya-2022-0019-10121
    .
    Quelle deutsch übersetzt…
    https://russtrat-ru.translate.goog/comments/28-aprelya-2022-0019-10121?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de
    .
    Dies ist zunächst einmal nur die Einschätzung der Bedrohungslage für Russland durch den russischen Analytiker und geopolitischen Experten, Juri Barachik, der z.T. recht radikalen Lösungen zugeneigt scheint. Ob das von Putin und seinen Generälen auch so gesehen wird, bleibt abzuwarten.
    Einleuchtend ist aber auch, dass die Argumentation von Barachik z.T. durchaus realistisch scheint. Sollte es so sein, dass Putin die Einschätzung Barachiks teilt und einen nuklearen Vergeltungs- oder auch Erstschlag gegen (wahrscheinlich) militärische Einrichtungen der USA oder GB – oder gar die EU? – auf deren Territorien oder gegen ihre Einrichtungen irgendwo auf der Welt – anordnen, um sich aus der tödlichen Umklammerung des Westens zu befreien, was tatsächlich eine extreme qualitative Steigerung der Bedrohungslage für das Überleben der Menschheit gegenüber der Cuba-Krise von 1962 wäre, wenn Putin solch eine Ankündigung auch wahrmachen würde.
    .
    Die Sowjetunion hatte 1962, nachdem die USA gegen Russland gerichtete Atomraketen in der Türkei und Italien aufgestellt hatte, Gegenmaßnahmen in Form von Atomraketen auf Cuba angekündigt. Als dann die russischen Schiffe mit den Atomraketen in Richtung Cuba unterwegs waren, hatte Kennedy einen atomaren Erstschlag gegen Russland für den Fall angekündigt, wenn Russland die Schiffe nicht zurückrufen würde. Schließlich gab der damalige Präsident der UdSSR, Nikita Chruschtschow, nach und ließ die russischen Schiffe umkehren. Im Gegenzug hatten die USA ihre Raketen aus der Türkei, die wegen der geringen Entfernung zu Moskau als größte Bedrohung für die UdSSR galten, abgezogen. Das Zugeständnis der USA wurde in geheimen Verhandlungen erreicht, die im Westen lange Zeit nicht publiziert wurden.
    .
    Sollte es diesmal Putin sein, der glaubwürdig und ultimativ einen nuklearen Erstschlag für den Fall ankündigt, wenn der Westen (USA) nicht unverzüglich seine Versuche aufgibt, Russland zu übernehmen und auszurauben, bliebe nur noch eine einzige Frage zu beantworten, die über das Wohl oder Wehe der Menschheit entscheidet:
    .
    Wird der Westen (USA), wie 1962 Chruschtschow, den Ernst der Lage begreifen und seine Bestrebungen aufgeben, Russland über welche Strategien auch immer, kontrollieren zu wollen und seine Unterstützung bzw. Waffenlieferungen an die Ukraine einstellen? Oder wird der Westen (USA) weiter eskalieren sogar mit einem nuklearen Gegenschlag auf russisches Territorium reagieren? Sollte Letzteres der Fall sein, was ich nicht glaube, müssten wir uns wohl über nichts mehr Gedanken machen.

    1. Wie ernst die Lage im Konflikt zwischen Russland und der Nato (USA) tatsächlich bereits ist, macht dieser Artikel von Pepe Escobar deutlich, der in der Unz Review veröffentlicht wurde.
      .
      Das Moskwa-Rätsel
      Pepe Escobar • 23. April 2022 • 1.100 Wörter • 248 Comments
      .
      Originalartikel…
      https://www.unz.com/pescobar/the-moskva-riddle/
      .
      Deutsche Übersetzung…
      https://www-unz-com.translate.goog/pescobar/the-moskva-riddle/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.