Der öffentliche Raum wird nach wie vor zu wenig mit Aufklärung besetzt.


Stattdessen ziehen sich die „Aufgeklärten“ gegenseitig herunter, in dem sie vorrangig die durchgeknallten Agenden führender Politiker weiter verbreiten und so nur noch neue Ängste entfachen. So kann ein Wandel nicht gelingen.


Das ist übrigens auch auffällig bei der außerhalb betriebenen Thematisierung von Konflikten in der Partei dieBasis geworden. Der Dissenz, die Konflikte werden geradezu eifernd hervorgehoben. Auf diese Weise lähmt man jede Initiative, was den „Gestaltern“ an den Schaltstellen der Macht mehr als recht ist. Während man die eigene Kritik pflegt, ist man beim Handeln allerdings eher zurückhaltend. Das ist nicht mutig. Mutig ist es, selbst voranzugehen, aus der Masse auszubrechen, nach seinen eigenen Idealen tatsächlich zu handeln, zumindest diese anzustreben. So ist auch das folgende Flugblatt zu verstehen (b1):

Die Masse bricht nicht aus dem Raster aus, in dem sie geschlossen zurücktritt. Nein sie kann in ihrer Konformität nur aufbrechen, wenn deren Objekte sich zu Subjekten wandeln, Verantwortung übernehmen und mutig aussteigen. Dieses Aussteigen lässt sich an unzähligen Orten des Alltags erlernen und praktizieren. Es bedarf der Vorbilder aber mutlos auf diese Vorbilder zu warten, um ihnen dann folgen zu dürfen, ist trügerisch wie gefährlich. Es ist genau das, was diese Gesellschaft dorthin geführt hat, wo sie heute steht. Jeder von uns, der friedliche Veränderungen im Sinne der Menschen ehrlich und aktiv voranzutreiben gedenkt, steht vor der Aufgabe, ein Vorbild zu geben. Dazu bedarf es der Kreativität, Überwindung des eigenen Schweinehundes und natürlich des Mutes.

Noch etwas kann uns obiges Flugblatt vermitteln: Macht stürzen zu wollen, hält sie am Leben. Aber sie stürzt ins Bodenlose, wenn ihr der Halt versagt wird.

Anbei als PDF zum Ausdrucken und „Fallenlassen“:

Liebe Leser, bleiben Sie achtsam und werden Sie mutig.

PS: Ganz herzlichen Dank speziell an den Foristen aus Bielefeld, mit ihm aber auch den weiteren Menschen, die meine Arbeit in vielfältiger Weise unterstützen!


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(b1) Flugblatt; Die Lösung liegt so nahe; Sommer 2021; Autor unbekannt; vielen Dank an leo (Forist) für die Zustellung

(Titelbild) Herbst, Laub; Autor: S. Hermann und F. Richter (Pixabay); 28.08.2016; https://pixabay.com/de/photos/kastanien-bl%c3%a4tter-bl%c3%a4tter-herbst-1655915/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

28 Gedanken zu „Lasst die Blätter fallen“
    1. Ich frage mich, ob die Eltern gefragt wurden. Wenn ja, und die haben es zugelassen… ich mag gar nicht darüber nachdenken.

      Kommen diese Mörder jetzt direkt in die Schulen, um Kinder zu töten?


      Lieber leo, bei allem Verständnis über diesen Irrsinn bitte ich trotzdem um Achtsamkeit in der Wortwahl.
      Herzlich, Ped

      1. @ped

        Ja, Sie haben schon recht und nichts liegt mir ferner, als diesen Blog zu gefährden. Deshalb hatte ich das auch bewusst als Frage formuliert, Fragen darf man ja (noch).


        Natürlich, leo, ich habe nur sensibilisiert und das werde ich auch weiterhin tun, alles gut.
        Herzlich, Ped

  1. Vielen Dank für den Beitrag. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es gar nicht so viel Mut erfordert, „Ohne mich“ zu sagen und zu tun. Schon nach kurzer Zeit überwiegt der Gewinn, nicht nur finanziell durch Änderung des Konsumverhaltens, sondern auch für die Psyche durch die gewonnene Freiheit. Kein Stress mehr durch sinnlose Kämpfe gegen Mächte, denen man nichts entgegensetzen kann. Sich verweigern ist der Schlüssel zur Freiheit.

    „Der einzige Angriff, den die Regierung nicht erwartet, ist die bewusste und aktive Negation ihrer Autorität.“
    (Henry David Thoreau)

  2. Ich gebe Leo vollkommen recht.

    Was läuft denn hier vor unser aller Augen ab und wird nicht klar und
    deutlich benannt ?

    Man spritzt die alten Menschen tot oder so krank, daß sie einen
    Qualtod vor sich haben.
    Man spritzt Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten.
    Wer sofort stirbt hat noch das bessere Los gezogen.
    Man treibt junge Menschen zu experimentellen genbasierten Injektionen.
    Jetzt kommen die Kinder an die Reihe.
    Warum können wir nicht klar und deutlich benennen was es ist.
    Genozid und Menschenexperimente.
    Das Milgramexperiment zeigt nicht nur, zu was Menschen fähig sind,
    wenn sie meinen die Verantwortung für ihr Handeln an eine Autoritäts-
    person abgeben zu können. Sondern auch, wie sich die Menschen, die
    bei diesem Experiment nicht mitgemacht haben, verhalten haben.
    1. die Ablehnung gegenüber dem Versuchsleiter kommuniziert
    2. den übrigen Versuchsleitnehmern klar und deutlich gemacht,
    wie verwerflich ihr Handeln ist und benannt, warum sie da nicht
    mitmachen.

    Wer will schon in den Abgrund menschlichen Handelns sehen, ohne zu erschaudern.
    Viele verwechseln politisches Handeln mit psychotherapeutischer Arbeit. Für das Arbeiten mit Alkohol- oder Suchtkranken ist die
    erste Voraussetzung, daß sie ihr Kranksein erkennen und Hilfe suchen.
    Wir müssen die Menschen da abholen, wo sie stehen.
    ist aus der Psychotherapie oder Sozialarbeit.
    Hier völlig unangebracht.
    Soviel auch dazu, wir müssen Impfung statt experimentelle genbasierte Injektion sagen. Mit der Annahme, wir würden die Menschen mit der ungeschminkten Wahrheit nicht erreichen. Die Verweigerer beim Milgramexperiment haben jedenfalls nicht gesagt, nicht mitmachen zu wollen beim Kitzeln der Menschen.
    Sondern klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, daß es für sie unmenschlich ist, Menschen mit Stromstößen zu traktieren.

    1. „Ich gebe Leo vollkommen recht.“

      Man kann Leo nicht Recht geben. Mord setzt immer Vorsatz voraus und man kann unmöglich davon ausgehen, dass alle am s. g. Impfen Beteiligten vorsätzlich, ja noch nicht mal fahrlässig, Menschen töten wollen. Wenn das Recht sein soll, dann gute Nacht. Bei aller verständlichen Angst und Wut muss man auf dem Teppich bleiben, sonst verliert man seine Glaubwürdigkeit.

      1. @Robert S.

        „Mord setzt immer Vorsatz voraus“

        Ja, da haben Sie vollkommen recht. Ich würde auch nicht soweit gehen, allen ausführenden Kräften eine Mordabsicht zu unterstellen, allerdings Fahrlässigkeit kann man ihnen nicht nur, sondern muss man ihnen sogar unterstellen. Schließlich handelt es sich um ein „gentechnisches Experiment“! Niemand kennt die Langzeitwirkung dieser Behandlung, weil die entsprechenden Langzeit-Untersuchungen nicht stattgefunden haben.

        Die Ausführenden Kräfte, von denen viele sogar Ärzte sind, wissen das und die wissen auch, dass nach dem Nürnberger Kodex solche Experimente verboten sind. Tun sie es trotzdem machen sie sich schuldig, den Tod der Menschen, die sie mit dieser Genspritze behandeln, zumindest billigend in Kauf zu nehmen. Wie ich sowas nenne, hatte ich ja schon geschrieben. Auf Ihre Definition wäre ich hingegen gespannt.

        Sollten Sie solche Leute allen Ernstes verteidigen wollen, würde ich mich natürlich fragen, was Sie antreibt. Vielleicht sind Sie aber auch nur nicht richtig informiert.

        Wenn wir uns nun den Planern dieser PLandemie zuwenden, jenen Leuten die die großen Räder drehen, sieht das Bild schon etwas anders aus, den bei diesen Leuten ist es gewiss nicht unangebracht, von Vorsatz zu reden. Schauen Sie sich an, was Vera Sharav dazu zu sagen hat.

        Vera Sharav ist Holocaust-Überlebende, die sich Zeit ihres Leben mit den Nazi-Verbrechen auseinandergesetzt hat und sofort die Parallelen der damaligen Vorgänge zu den aktuellen Ereignissen erkannt hat und seit dem an der Aufdeckung der Hintermänner und deren Zielen arbeitet.

        Am 19.03.2021 berichtet Vera Sharav während der 44. Sitzung des Corona-Ausschusses von ihrer Sicht der Dinge…

        https://odysee.com/@QuantumRhinoGerman:e/Stiftung-Corona-Ausschuss–Sitzung-44-Die-Wurzeln-des-%C3%9Cbels-_-Im-Gespr%C3%A4ch-mit-Vera-Sharav:7

        Hier ein Auszug der Aussage von Vera Sharav:

        „Der Holocaust hatte die entscheidende Rolle für die Perversion der Medizin gespielt. Die gesamte Medizin in Deutschland ist damals pervertiert worden. Jeder einzelne Schritt der damaligen Vorgänge ist mit Hilfe dieser pervertierten Medizin umgesetzt worden (T4-Programm). Es war das erste mal, dass industrialisiertes Töten umgesetzt wurde, es begann damit, dass behinderte Kinder ausgesondert wurden, dann kamen die psychisch Kranken dran, 54 Psychiater hatten sich daran beteiligt, wobei alle Vorgänge genau protokolliert wurden, wie man das von deutscher Gründlichkeit gewohnt ist. Es wurde methodisch vorgegangen und diese Menschen wurden gezielt umgebracht. Sie waren wertlose Esser, sie sollten Platz machen für Soldaten und das Ganze war letztlich auch ein Test für neue medizinische Vorgehensweisen und Behandlungsmethoden und auch neue Arzneimittel. Die Nutznießer dieser Vorgänge waren auch damals schon die großen Cooperate-Elites. Ohne die Finanzierung durch die Wall Street wäre das alles nicht gelaufen, bzw. hätte Hitler das niemals umsetzen können. Dahinter steckten z.B Standard Oil, die Rockefellers und IG Farben, die von Zwangsarbeitern profitierten, wobei bereits damals die IBM-Technologie dabei geholfen hatte, die Menschen zu klassifizieren und einzuteilen. Vera Sharav sagt weiter, dass Covid all das, was schon vergessen zu sein schien, wieder an die Oberfläche gespült hat. Das was wir zur Zeit erleben, ist ein Replay dessen, was sie als Kind schon einmal erlebt hatte. Die Verbrechen des 3. Reiches beginnen sich gerade zu wiederholen.“

        Die vollständige Aussage von Vera Sharav (Transkript in deutscher Übersetzung von Günther Kerschke) gibt es hier…

        http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27369

        Das deutsch übersprochene Video von Vera Sharav’s Aussage gibt es hier, wobei man sich allerdings anmelden muss, um das Video zu sehen…


        leo: „Wie ich sowas nenne, hatte ich ja schon geschrieben. Auf Ihre Definition wäre ich hingegen gespannt. … Sollten Sie solche Leute allen Ernstes verteidigen wollen, würde ich mich natürlich fragen, was Sie antreibt. Vielleicht sind Sie aber auch nur nicht richtig informiert.“

        Der Forist hat genau auf das Wort abgehoben, das mich ein weiteres mal dazu motivierte, auf Achtsamkeit in der Wortwahl hinzuweisen. Mit Sympathisieren (bei Ihnen Verteidigen) hat das nichts zu tun. Versuchen Sie bitte, sich Moralisierungen und Unterstellungen zu entziehen.

        Grüße, Ped

        1. Sollte bei der Übertragung des Vimeo-Links etwas schief gegangen sein?

          Hier nochmal der Link: ()

          Bei mir bekomme ich dann eine Übersicht der vier Videos von Günther Kerschke.

          Sieht schon wieder völlig vermatscht aus. Ich versuche es mal so:

          () https:// vimeo dot com / user 136275598

          Bitte die Leerzeichen löschen und dot mit . ersetzen.

          1. Na das ist ja hochinteressant:

            Poste ich den Vimeo-Link auf das deutsch übersprochene Video mit der Aussage von Vera Sharav, wird der Link so verändert, dass er unbrauchbar wird.

            Poste ich ihn so: () https:// vimeo dot com / user 136275598

            und man löscht die Klammern und die Leerzeichen und ersetzt dot mit einem „.“, funktioniert es.

            Es müsste also einen Filter geben, der den Link erkennt und unbrauchbar macht.

            Sagt mir dass ich mich irre, sonst werde ich noch paranoid … 🙂

        2. @ped

          Sie haben recht, ich hatte mich tatsächlich selbst beim „Moralisieren“ erwischt und deshalb angefügt: „Vielleicht sind Sie auch nur nicht richtig informiert“, in der Annahme, dass das die begangene Unachtsamkeit zumindest abmildert.

          Tut mir leid, aber ich muss zugeben, dass es mich tatsächlich ärgert, wenn Leute immer noch so uninformiert unterwegs sind und die Perfidität, die Niedertracht und die Brisanz dieses gigantischen Verbrechens, das wir gerade erleben, nicht, oder nicht vollumfänglich erkennen und dann, freilich ohne es zu wollen oder zu ahnen, diesen Verbrechern noch Unterstützung leisten.

          Aber ich sehe Ihre Intension und stimme Ihnen zu.

          Beste Grüße

        3. @Leo

          Wenn Sie nicht allen ausführenden Kräften Mordabsicht unterstellen wollen, dann dürfen Sie sie auch nicht Mörder nennen. Nur darum geht es. Desweiteren habe ich nicht vor, eine Definition zu liefern oder jemanden zu verteidigen, schließlich bin ich kein Jurist. Aber ich verlasse mich darauf, dass das Alles eines Tages juristisch aufgearbeitet wird. Damit sollten Sie sich auch beruhigen, Ihre Wut hilft weder Ihnen noch sonst jemandem.

          1. „Nur darum geht es.“

            Nein, es geht darum das Verbrechen sichtbar zu machen, so dass es alle sehen können.

            Wenn Sie darauf warten wollen, bis das irgendwann juristisch aufgearbeitet wir, können Sie u.U. noch sehr lange warten.

            Glauben Sie wirklich, dass den Menschen, die jetzt, gestern, heute, jeden Tag durch die Genspritze getötet werden, mit „Warten auf eine jurisische Aufarbeitung“ geholfen werden kann?

            Ich sage Ihnen was: „Es ist unmöglich, ein Verbrechen zu bekämfen, wenn man es nicht beim Namen nennt.“

          2. Mal ernsthaft Leo, selbst wenn Sie Jurist sind, können Sie doch nur ein subjektives Urteil fällen. Ob ein Verbrechen vorliegt (was ich auch vermute) oder nicht, muss ein Gericht entscheiden. Woher nehmen Sie die Sicherheit, dass Menschen „jeden Tag durch die Genspritze getötet werden“? Bei allem Respekt.

      2. Den Tod von Menschen im Rahmen eines Menschenexperiments billigend in Kauf nehmen => bedingter Vorsatz => Mordmerkmal
        Niedere Beweggründe sind auch gegeben (Abkassieren von Gebühren im Zshg mit Impfung)


        „Den Tod von Menschen im Rahmen eines Menschenexperiments billigend in Kauf nehmen“ ist nicht gleichzusetzen (im Sinne von Eineindeutigkeit) mit Mord. Und das wissen Sie, horst, auch.
        Gruß, Ped

        1. @horst

          Sie machen den selben Fehler und setzen niedrige Beweggründe voraus. Können Sie sich nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, auch Ärzte, die völlig davon überzeugt sind, das Richtige zu tun? Ich bin auch davon überzeugt, dass die treibenden Kräfte hinter der ganzen widerlichen Angelegenheit Schwerstverbrecher sind, kann mir aber beim besten Willen nicht Millionen davon vorstellen.

          1. Wenn Sie die Kommentare hier gar nicht lesen, können Sie auch nichts lernen.

            Ich hatte oben geschrieben:

            „Fahrlässigkeit kann man ihnen nicht nur, sondern muss man ihnen sogar unterstellen. Schließlich handelt es sich um ein „gentechnisches Experiment“! Niemand kennt die Langzeitwirkung dieser Behandlung, weil die entsprechenden Langzeit-Untersuchungen nicht stattgefunden haben.

            Die Ausführenden Kräfte, von denen viele sogar Ärzte sind, wissen das und die wissen auch, dass nach dem Nürnberger Kodex solche Experimente verboten sind. Tun sie es trotzdem machen sie sich schuldig, den Tod der Menschen, die sie mit dieser Genspritze behandeln, zumindest billigend in Kauf zu nehmen.“

            Wie könnten die überzeugt sein, das Richtige zu tun?


            Diese letzte Frage ist sehr wichtig. Auch weil sie einschließt, DASS die Betroffenen überzeugt sind, das Richtige zu tun.
            Die Suche nach der Antwort ist jedoch nur dann bereichernd, wenn wir mit dieser wieder den Ball des eigenen Handelns aufnehmen. Das Abarbeiten an „den Bösen“ bringt uns keinen Schritt weiter und verbrennt wertvolle Energie.
            Grüße, Ped

          2. Leo, was soll ich denn lernen? Dass man nach gutdünken Menschen verurteilt? Es begann doch damit, dass Sie die vermeintlichen Täter pauschal „Mörder“ genannt haben und horst unterstellt pauschal niedrige Beweggründe. Dagegen habe ich angeschrieben und Sie bringen nun Fahrlässigkeit ins Spiel, wobei auch das nur ein Richter entscheiden kann. Nach meinem Empfinden steigern Sie mit solchen Kommentaren nur die Wut bei manchen Lesern und dazu kann ich nur Ped zitieren:

            „Das Abarbeiten an „den Bösen“ bringt uns keinen Schritt weiter und verbrennt wertvolle Energie.“

            Denken Sie nicht, ich würde etwas in Abrede stellen wollen, ich denke nur, dass Sie sich nicht von denen auf der anderen Seite untescheiden, die Gegner wie uns mit allen möglichen Schimpfwörtern belegen. Das nennt man dann Grabenkampf.

          3. @ped

            „ich denke nur, dass Sie sich nicht von denen auf der anderen Seite untescheiden“

            Wenn Sie das unkommentiert durchgehen lassen, haben sie mich heute zum letzten Mal auf Ihrem Blog gesehen.

            Sollte an Albrecht Storz Anschuldigung doch etwas dran gewesen sein?


            Vorab: Im Grunde habe ich es mir abgewöhnt, auf so etwas zu reagieren, ich tue es in diesem Falle nur, weil Sie bei mir ein Stein im Brett haben.
            Zur Sache: Wissen Sie leo, langsam habe ich den Kanal voll. Die Suppe, die Sie selbst eingerührt haben, sind Sie nun nicht bereit, zu essen. Sie glauben scheinbar außerdem, dass ich nichts anderes zu tun habe, als den ganzen Tag den Kampf von Foristen zu moderieren und mir dabei die Nerven rauben zu lassen. Und das Letzte ist, dass ich mich hier von irgendjemanden erpressen lasse. Kehren Sie wieder zu dem zurück, was an Ihnen tatsächlich geschätzt wird.
            Grüße, Ped

          4. Leo, ich wollte Sie nicht beleidigen. Meine Aussage hätte noch beinhalten müssen, dass Sie sich mit dem, was Sie sagen, nicht unterscheiden. Ich dachte, das wäre klar. Mir scheint, wir reden sowieso aneinander vorbei, wie diese Aussage von Ihnen deutlich macht:

            „Tut mir leid, aber ich muss zugeben, dass es mich tatsächlich ärgert, wenn Leute immer noch so uninformiert unterwegs sind und die Perfidität, die Niedertracht und die Brisanz dieses gigantischen Verbrechens, das wir gerade erleben, nicht, oder nicht vollumfänglich erkennen und dann, freilich ohne es zu wollen oder zu ahnen, diesen Verbrechern noch Unterstützung leisten.“

            Obwohl ich mich nur auf das Wort Mörder bezogen habe, scheinen Sie zu glauben, ich würde nicht erkennen was abläuft. Nun, ich kann Ihnen versichern, dass das Geschehen ziemlich sicher keine anderen Schlussfolgerungen bei mir zulässt, als bei Ihnen. Nur betrachte ich das als meine subjektive Meinung, nicht als Wahrheit, aufgrund derer ich andere irgendwelcher Verbrechen beschuldigen möchte. Ich weigere mich einfach, trotz aller widrigen Umstände den Pfad von Recht und Gesetz zu verlassen. Dafür ist es noch zu früh, die Umstände noch nicht widrig genug. Und noch eine Bemerkung zum besseren Verständnis. In meinem Alltagserleben findet weder eine Pandemie noch irgendwelche Impfkatastrophen statt. Ich kenne niemanden der erkrankt ist, kenne niemanden, der ernsthaft erkrankte kennt, nahezu alle in meinem Umfeld sind „geimpft“ und denen geht es bestens. Alles was ich darüber weiß habe ich aus dem Netz und bin dabei auf Treu und Glauben angewiesen. Somit habe ich nur Wahrscheinlichkeiten, mit denen ich aber niemanden des Mordes bezichtigen würde. Deshalb bleibe ich bei meiner ursprünglichen Aussage, man kann Ihnen, werter Leo, in diesem Fall nicht Recht geben.

  3. Hallo zusammen,

    mal ganz offen gefragt. Gibt es konkrete Wege der Impfung zu umgehen ohne dabei ins „Feuergefecht“ zu geraten? Denn, wie schon so oft in dem Blog oder Ähnlichen angedeutet, werden gezielte Emotionen (hauptsächlich Angst) seitens der Regierungen provoziert, sodass der Wille gebrochen und volle Kontrolle ausgeübt werden kann. In einem Beispiel, würde das bedeuten: Die Regierung provoziert meinen Arbeitgeber zur Impfung aller Mitarbeiter im Unternehmen. Als „Pflichtbewusster“ Businessman wird diesen Folge geleistet. Das heißt, alle Mitarbeiter müssen sich impfen lassen, sonst werden sie entlassen. Nun sitze ich in der Patsche, denn ich will mich nicht impfen lassen. Der Arbeitgeber hat damit den Arbeitnehmer (mich) dazu provoziert, dass ich die Impfung kurz- oder mittelfristig als sinnvoll erachte, da im ersten Moment arbeitslos schlimmer erscheint als geimpft zu sein.
    So komme ich zurück zu meiner Frage: gibt es ggf. Ärzte die über den Tellerrand schauen und z.B. „Fakeimpfungen spritzen“ oder gegen Corona-Impfungen attestieren oder andere Alternativen? Ich würde sogar soweit gehen und gefälschte Impfausweise für meine Familie besorgen wollen.

    1. „da im ersten Moment arbeitslos schlimmer erscheint als geimpft zu sein.“

      Es könnte auch darauf hinauslaufen, dass die Frage lautet: Was ist besser? Ohne Arbeitsplatz weiterleben oder mit Arbeitsplatz sterben. Dann fällt die Wahl vielleicht nicht mehr ganz so schwer.

      Andererseits kann man auch darauf hoffen, dass man die Genspritze überlebt. Es sterben ja (vielleicht) nicht alle. Diese Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss, kann einem tatsächlich niemand abnehmen.

      Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, mich auf keinen Fall dieser Genbehandlung auszusetzen, weil mir das Risiko viel zu groß ist, auch wenn ich meien Arbeitsplatz verliere. Letztlich bin ich auch bereit das Land zu verlassen, sollte es nötig sein und wenn man dann noch rauskommt. Dabei gehe ich davon aus, dass sich die Lage nach der Wahl sehr schnell zuspitzen könnte, es sei denn, die Wahl läuft nicht so, wie die sich das vorstellen oder es geschieht etwas anderes Unerwartetes.

      Überlegen sie sich das sehr sorgfältig und treffen dann die hoffentlich richtige Entscheidung.

      Herzliche Grüße

    2. @Denis Fedorov

      Auch wenn Sie in der Patsche sitzen, würde ich von illegalen Maßnahmen abraten. Tatsächlich würde ich an Ihrer Stelle Strafanzeige wegen Nötigung stellen und eine Entlassung riskieren, wogegen ich vor das Arbeitsgericht gehen würde. Ob Sie damit Erfolg haben, weiß ich nicht, aber Sie bewegen sich im rechtlichen Rahmen und im Falle einer späteren Aufarbeitung können Sie immer noch Recht und damit eine Entschädigung bekommen.

      Die Zeiten sind hart, aber es gab schon härtere, die auch durchgestanden wurden. Mich jedenfalls wird man nur als Leiche impfen können.

    3. @Denis Fedorov
      unabhängig davon ob es durch die Injektion in Ihrem ganz persönlichen Fall zu Nebenwirkungen oder Spätfolgen welcher Art auch immer käme, oder ob Sie die Möglichkeit fänden sich in irgend einer Weise „durchzumogeln“, gestatten Sie, auf einen weiteren wesentlichen Aspekt in Ihrer Entscheidungsfindung hinzuweisen. Vielleicht ist es Ihnen auch schon bewusst.
      Wenn Sie sich auf dieses „Spiel“ einlassen, dann öffnen Sie nicht nur für sich persönlich, sondern gleichermaßen für alle, wie auch für nachfolgende Generationen eine „Tür“ die sich nicht wieder schließen lässt. Hören Sie nicht auf das Gewäsch irgend welcher „Autoritäten“ in Politik und Wirtschaft, auch nicht auf scheinbar qualifizierte Leute in irgendwelchen „Ethik Kommissionen“ („die aus allen Rohren feuern..“)
      Hören Sie einzig und allein auf Ihre innere Stimme und auf Ihr Herz, denn dort (und nur dort) ist der Ursprung aller wahren Ethik! Wie schrieb doch Kant so treffend:
      „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde.“

      Sie wissen, dass wenn Sie sich darauf einlassen, es in Zukunft wieder und wieder von Ihnen verlangt wird. Sie geben damit das Selbstbestimmungsrecht über Ihren Körper ab.
      Wollen Sie das so etwas ein allgemeines Gesetz werde. ?
      Sie wollen doch auch morgen noch aufrecht in den Spiegel schauen oder ? Aufrecht in die Augen Ihrer Kinder ? Sie wollen Ihre Selbstachtung, Ihre Würde auch morgen noch spüren? Wenn Sie sich selbst entwürdigen, verweiger Ihnen andere über kurz oder lang (zu recht!) die Achtung. Und nein, hier gibt es kein mogeln.
      Wenn Sie sich (gegen Ihren Willen) auf so etwas einlassen, fügen Sie sich selbst seelisch schwersten Schaden zu.

      Ok, genug des Moralisierens,
      welchen Weg Sie auch immer einschlagen,
      auf dass es der IHRE ist.

      beste Grüße Anarchist

      1. @ Anarchist

        Aus Ihrem an Denis Fedorov gerichteten Kommentar spricht ein aufrechter Charakter! Auch ich bin davon überzeugt, dass ein jegliches „Wegducken“ oder „Durchmogeln“ Wasser auf die Mühlen des Systems ist und das System letztendlich legitimiert. Dennoch muss ich an diesem Punkt relativieren.

        Ich versetze mich beispielsweise in die Situation eines alleinerziehenden Elternteils eines vierjährigen Kindes. Lasse ich zu, um arbeiten gehen zu können oder Anspruch auf Leistungen der Agentur für Arbeit zu haben, dass mein Kind zumindest getestet wird, damit es den Kindergarten besuchen darf und ich mich damit dem Druck beuge oder nehme ich in Kauf, finanziell mit meinem Kind nicht mehr über die Runden zu kommen?

        Dies ist nur ein kleines Beispiel, das zeigt, wie weit staatliche Repressalien reichen und Menschen in eine Zwangslage bringen. Von daher halte ich ein „Moralisieren“, wie Sie es selbst genannt haben, nicht für allgemein angebracht. Vielmehr halte ich das Bilden von Netzwerken, in denen sich Menschen gegenseitig unterstützen und ergänzen können, für ziehlführend, um Erpressungsversuche des Staates auszuhebeln und jedem die Möglichkeit geben, frei entscheiden zu können.

        Deshalb meine Frage und Bitte an Ped: Wäre es möglich, auf dieser Seite eine Liste einzufügen, auf der vorhandene und geplante Netzwerke eingetragen werden können?

        Herzliche Grüße, HK

  4. Die Dimension des Fälschen und Lügens zur Aufrechterhaltung des Corona-Wahns hat inzwischen ungeahnte Ausmaße angenommen:

    Inzwischen gelten sogar geGENimpfte „Corona-Fälle“ als ungeimpft. Und basierend auf diesen Lügensumpf werden dann so Aussage getätigt, wie dass angeblich 90% der „Covid-Fälle“ ungeimpfte seien:

    () https://youtu.be/SyuDkiGkQfE
    Lügt die Politik bewusst oder hat sie nicht recherchiert? …“ von Der subjektive Student. Gäbe es nur viel mehr von solchen noch denkfähigen Studenten.

    In welchem Ausmaß lässt sich eine Gesellschaft von nachgewiesenen Lügnern steuern und täuschen? Dass die keine Grenzen, keinen Anstand, keinerlei Moral kennen, kein Gewissen kennen, ist inzwischen objektiver Tatbestand – nicht mehr „Theorie“.


    Dieses Video empfehle auch ich und bin dabei, es in einem verständlichen Text mit aufzuarbeiten.
    Grüße, Ped

  5. Wir dürfen die wirren Phantasien und das verbrecherische Handeln der selbsternannten Eliten nicht unbeantwortet einfach hinnehmen. Darum hier meine Stellungnahme zu den Aussagen von zwei Hauptverantwortlichen der aktuellen Situation:

    EZB-Lagarde und WEF-Schwab waren sich nicht zu blöd für eine gestellte Diskussion beim Time-Magazin am 1. Sept….


    Liebe(r) Heiri+Kugler
    Ihr längerer Kommentar ist so gut, dass ich ihn als Artikel veröffentlichen werde.
    Herzlich, Ped

  6. Passend zu der Überschrift des Artikels empfehle ich, sich sämtliche Daten und Fakten, die mit der Corona-Plandemie in Zusammenhang stehen, immer wieder vor Augen zu halten, damit sie nicht in Vergessenheit geraten ( von dem durch mediale Ablenkung erzeugten „Kurzzeitgedächtnis“ sind wir alle mehr oder weniger betroffen ). Hierzu ein Link zu dem Artikel „Sechs Covid-Fakten, die in Vergessenheit zu geraten drohen, der auf uncutnews.ch erschienen ist: https://uncutnews.ch/sechs-covid-fakten-die-in-vergessenheit-zu-geraten-drohen/

Schreibe einen Kommentar zu Anarchist Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.