Nicht im Zusammenhang mit Corona

… sondern im Zusammenhang mit „Impfungen“


sterben und erkranken in diesen Monaten auffällig viele Menschen. Deshalb werden selbstredend pedantisch die an oder mit „Impfungen“ Verstorbenen und Erkrankten hochgezählt, richtig? Natürlich nicht. Denn das gilt nur für Corona. Hier wird also zweierlei Maß angewandt. So etwas nennt man Verzerrung, Framing, besser Desinformation. Kann man diesbezüglich Ärzten und Mitarbeitern der Behörden ein Umdenken zutrauen?



Das folgende gibt den Standardprozess, der von Ärzten und Behörden gelebt wird, perfekt wieder. Stellungnahme des Krisenstabs (Oberhausen) zu den Vorkommnissen im ASB Seniorenzentrum:

„Am Mittwoch, 1. September 2021, wurden im ASB Seniorenzentrum Oberhausen Holten rund 90 Auffrischungsimpfungen durchgeführt. Es handelte sich dabei um eine Impfung mit Cominarty, dem mRNA-Impfstoff der Firmen Biontech/Pfizer. Nach Angaben des Einrichtungsleiters ist es am 4. September bei 9 der geimpften Personen zu auffälligen gesundheitlichen Störungen gekommen, im Wesentlichen in Form von Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und neurologische Störungen. […] Zwei der betroffenen geimpften Personen mussten reanimiert werden.“ (1)

Das sind zehn Prozent der gentechnisch behandelten Menschen, immerhin. Wir reden hier nicht von Positivtests bei gesunden Menschen, sondern es handelt sich um ernsthafte Symptome, akute Krankheitssymptome nach einem schwerwiegenden ärztlichen Eingriff. Ein kausaler Zusammenhang ist naheliegend, wenn auch nicht bewiesen. Der kausale Zusammenhang eines PCR-Tests auf Genschnipsel mit einer angeblichen Covid-19 – Erkrankung ist allerdings erst recht nicht bewiesen. Wir lesen weiter (alle Hervorhebungen in den Zitaten durch Autor):

„Nach Informationen der Impfärztin und der betroffenen Einrichtungsleitung kommt der Leiter des Oberhausener Gesundheitsamtes Dr. Henning Karbach zu dem Schluss, dass die Ursache für die beschriebenen gesundheitlichen Zwischenfälle zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend gedeutet werden können.“ (1i)

Aber gesundheitliche Zwischenfälle plus gesundheitliche Nicht-Zwischenfälle bei Positivergebnissen eines betrügerisch genutzten Testes, der weder heute noch in der Vergangenheit in der Lage war, Viren nachzuweisen oder gar eine Krankheit zu diagnostizieren, werden stets abschließend gedeutet, als Covid-19 – Fall. Finde den Fehler. Wenn es um merkwürdige Vorfälle bei „Impf“-Kampagnen geht, erinnern sich die Verantwortlichen urplötzlich ihrer Sorgfaltspflicht, die sie zuvor im Zusammenhang mit dem „neuartigen Virus“ in die Tonne getreten hatten:

„Zum Ausschluss einer ernsthaften Impfnebenwirkung wird die Impfärztin die für solche Fälle gesetzlich vorgesehenen Schritte veranlassen, nämlich die aus ihrer Sicht relevanten Fälle als Verdacht auf eine unerwünschte Impfnebenwirkung an das PEI (Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel) melden. Aus Sicht des Gesundheitsamtes werden die beschriebenen Vorkommnisse als relevante gesundheitliche Ereignisse interpretiert, bei denen zum aktuellen Zeitpunkt nicht sicher unterschieden werden kann, ob und wenn ja, bei welchen Personen ein kausaler Zusammenhang zwischen den berichteten gesundheitlichen Ereignissen und den zuvor durchgeführten Impfungen besteht. (1ii)

Schau, schau, die Gesundheitsämter, die mit hauptverantwortlich dafür sind, unverantwortlich handelnde Politiker mit passenden wie sinnfreien Coronazahlen zu füttern, können bei Corona offenbar „sicher unterscheiden“. Sie können das sogar, wenn die Probanden gesund und munter sind und sie können es auch, wenn jene multimorbid sind, sogar ganz ohne gründliche ärztliche Untersuchung:

„Bedauerlicherweise gibt es im Zusammenhang mit Corona einen weiteren Todesfall zu beklagen. Bei der verstorbenen Person handelt es sich um eine 92-jährige Frau.“ (1iii)

Es gibt da keine Statistik, die jener von Corona auch nur annähernd gleichkommt. Nämlich eine, die im „Zusammenhang mit »Impfen« Verstorbene“ erfasst, diese marktschreierisch weiterreicht, wonach sie Tag für Tag bereitwillig wie ausschweifend von Politikern und Medien beklagt wird.

Aber bei „Impfungen“, da wird es plötzlich eine Herausforderung „sicher zu unterscheiden“. Diese „Impfungen“ besitzen allesamt nur bedingte Zulassungen. Mit Argusaugen würden echte Journalisten und wirklich besorgte Mediziner wie Behördenleiter prüfen, ob da nicht etwas aus dem Ruder läuft beim „Retten von Menschenleben“ mittels Injektion einer fragwürdigen Substanz.

In Bezug auf den oben thematisierten Fall gibt es nun einen weiteren Vorfall, den ich dem geneigten Leser nicht vorenthalten möchte. Absender sind zwei Doktoren der Ärztekammer Nordrhein (Hervorhebungen wie im Original):


„An alle zugelassenen Ärzte[…], Ermächtigte Ärzte[…] in Mönchengladbach

Sehr geehrte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

kurz eine sehr wichtige Info zum Impfgeschehen!

In Oberhausen hat es nach Durchführung von 90 Auffrischungsimpfungen in einem ASB Haus zahlreiche schwere Komplikationen, davon ein Todesfall und 2 Reanimationen gegeben.

Insgesamt sind von 90 Impflingen 9 heftig erkrankt, überwiegend mit kardiopulmonalen Problemen. Entsprechende Meldungen an das Paul-Ehrlich-Institut, das Gesundheitsamt und KVNO sind erfolgt, die notwendigen Untersuchungen laufen.

Wir müssen zeitnah über die Vorkommnisse informieren, zumal weder eine arzneimittelrechtliche Zulassung durch die EMA noch ein STIKO Empfehlung für diese Auffrischungsimpfungen derzeit existieren!

Ich möchte Sie herzlich bitten, selber ärztlich zu entscheiden, ob Sie nicht lieber auf die Zulassung oder Empfehlung warten wollen, oder Sie diese Auffrischungsimpfung tatsächlich für so dringlich halten, dass diese auch ohne Empfehlung der STIKO oder CoronalmpfV-konforme Zulassung durchgeführt werden müsste.

Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden.

Mit herzlichen Grüßen …“ (b1, a1)


Der Brief datiert vom 7. September und zeigt uns, dass es auch in Kreisen der Ärzteschaft Bedenken, ja auch Diskussionen zur „Impf“-Problematik bei Corona gibt (2), was wiederum ein Umdenken bei den Behörden ermöglicht. Sich das bewusst zu machen, hilft dabei, die Polarisierung, die von den regierenden Politikern vorangetrieben wird, nicht auch noch seinerseits zu befeuern.

(b2) Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung am 10. September 2021.

(a1) Der Todesfall wurde im Nachhinein nicht bestätigt, siehe hierzu auch: https://www.achgut.com/artikel/oberhausen_das_schreiben_der_aerzte

(1 bis 1ii) 09.09.2021; stadt oberhausen; https://www.oberhausen.de/de/index/rathaus/verwaltung/umwelt-gesundheit-und-mobilitat/gesundheit/aktuelle_informationen/informationen_zum_coronavirus/aktuelle_meldungen.php

() 16.08.2021; Praxis Stute; https://web.archive.org/web/20210830102618/https://praxis-stute.de/stiko-empfehlung-16-08-2021/; Die Stellungnahme wurde zwischenzeitlich – man kann davon ausgehen, weil Druck ausgeübt wurde – von der Webseite genommen. Sie ist nur über das Web-Archiv noch einsehbar.

(b1) Brief der Ärztekammer Nordrhein an die „impfenden“ Ärzte; , 07.09.2021; https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2021/09/2021-09-07_AerztekammerNordrheinImpfenWarnung.jpg

(b2) Flyer, Impfen, Menschen, Experiment, Testen; März 2021; Quelle: Thomas Krüger; https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2021/03/2021-03-19_Flyer_Spritzen_Experiment_S.1.png

(Titelbild) Impfnadel, Impfen, Spritze; Autor: Liz Masoner (PhotoLizM, Pixabay); 13.8.2014; https://pixabay.com/de/photos/spritze-gesundheitswesen-nadel-417786/; Lizenz: Pixabay License