Proxies sind keine Freunde

Warum bombardieren die USA ihre islamistischen Helfer in Syrien?


Das russische Kriegsministerium hat den USA vorgeworfen, eine einseitige, seitens der Syrischen Arabischen Armee (SAA) verkündete Waffenruhe, torpediert zu haben. Als Grund sehen die russischen Offiziellen einen, ohne Abstimmung mit der russischen Seite durchgeführten Luftschlag gegen die Kommandozentrale einer mit HTS verbündeten Islamisten-Miliz in Idlib-Stadt an, bei dem auch eine Reihe von Zivilisten getötet und verletzt wurde (1). Doch meine ich, dass die Motive auch woanders liegen könnten.


Die islamistischen Gruppen in Syrien – völlig egal, ob sie IS, Ahrar al-Sham, al-Nusra, Jaish al-Islam oder wie auch immer hießen – verdanken ihre Präsenz uneingeschränkt der finanziellen, militärischen, geheimdienstlichen, politischen und medialen Unterstützung aus westlichen und diversen Unrechtsstaaten der arabischen Halbinsel. Was immer uns auch der Mainstream erzählen mag: Einen Kampf gegen den internationalen Terrorismus hat es in Syrien niemals gegeben. Söldnerarmeen – bezahlt und ausgerüstet aus dem Hort des Wertewestens und seiner Partner – sind es, die Syrien terrorisieren.

Warum also, greift nun die US-Luftwaffe ihre eigenen Kämpfer an?

Warum griffen die USA den Islamischen Staat im irakischen Mossul an?

Beide Fragen münden – so denke ich – in eine Antwort, doch erst einmal zurück nach Syrien.

Ende August 2019 schloss die SAA – unterstützt durch die russische Luftwaffe – erfolgreich eine Militäroperation gegen islamistische Milizen im Norden der Provinz Hama und Süden der Provinz Idlib ab. Die Verteidigung der Militanten war regelrecht kollabiert und sie verloren einen ihrer wichtigsten Stützpunkte, Khan-Sheikhoun – berühmt, berüchtigt geworden durch einen angeblichen Giftgasangriff im Mai 2017.

Je deutlicher der Vormarsch seitens der syrischen Armee wurde, desto hektischer reagierte die Türkei. Einerseits versuchte sie einen militärischen Entsatz, in dem sie weiteres Kriegsmaterial und Personal in das umkämpfte Gebiet entsandte. Was keinesfalls im Astana-Prozess vereinbart wurde und eine weitere von unzähligen Verletzungen der syrischen Souveränität darstellt (2). Schon gar nicht, wenn auch noch islamistische Milizenführer im Tross mitfuhren (3).

Auf der anderen Seite suchte die türkische Führung den diplomatischen Kontakt mit Russland, um die Offensive zu stoppen. Recep Erdogan, der türkische Präsident, traf den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau und ein weiteres Mal erklärte sich Russland bereit, Syrien zu bitten, in Vorleistung zu gehen. Denn wie gesagt: Der Waffenstillstand wurde einseitig ausgerufen. Er kann ohne Wenn und Aber als Geste des guten Willens angesehen werden, mittels dessen die syrische Regierung ihre Bereitschaft zeigt, Blutvergießen in Idlib zu vermeiden (4).

Auch den Kampfhandlungen im August war eine Waffenruhe vorausgegangen und auch bei dieser handelte es sich um eine einseitig von der syrischen Regierung Ausgerufene. Wie andere zuvor hielt sie nur wenige Tage, denn die Islamisten nutzten die Passivität der syrischen und russischen Streitkräfte, um umgehend Kapital daraus zu schlagen. Ihre Angriffe galten sowohl Stellungen der syrischen Armee als auch zivilen Objekten. Es folgten die umfassendsten Bombardements auf deren Stellungen, Depots und Kommandozentralen seit Langem. Das sind dann übrigens in westlichen Medien – wundersam gewandelt – Krankenhäuser und Schulen.

Vor kurzem beschrieb ich diesen Zyklus: einseitige Waffenruhe – Provokationen – Wiederaufnahme der Kampfhandlungen – westliche Propaganda über Bombardements ziviler Einrichtungen – westliche Vorstöße bei den Vereinten Nationen – nächste Waffenruhe … (a1). Der letzte Aufruf im UN-Sicherheitsrat, aus humanitären Gründen die Waffen schweigen zu lassen, stammt vom 29. August (5), die letzte Waffenruhe vom 31. August – einseitig verkündet von Syriens Regierung und nicht etwa von den “Rebellen”.

Das hatte seit dem September 2018 für die Feinde Syriens großartig funktioniert. Die mit den Gesetzen der Sharia regierte Provinz Idlib war eine ständige Gefahr für Syrien und band dessen Streitkräfte. Jeder Fortschritt zur Befriedung, zur Entmilitarisierung, zur Durchsetzung der Vereinbarungen von Astana wurde erfolgreich hintertrieben. Aber im August 2019 änderte sich das, weil die syrische Armee die sogenannte entmilitarisierte Zone (was sie in der Realität nie wurde) ganz im Süden, wo sie bis in die Provinz Hama hinein reichte, als null und nichtig ansah und die Islamisten aus Khan-Sheikhoun, Kafr Zita und Lataminah vertrieb.

In Idlib herrscht seit dem 31. August eine seit vielen Monaten nicht erlebte Ruhe in Bezug auf militärische Aktivitäten seitens der islamistischen Milizen.

Schlussfolgerungen

Das Konzept militärischer Provokationen, gekoppelt mit wirtschaftlichem und diplomatischem Druck und der bekannten Propaganda gegen die Assad-Regierung, ist – zumindest was Idlib betrifft – für die “Freunde Syriens” langfristig zum Scheitern verurteilt. Es ist augenscheinlich, dass jede weitere Provokation der Islamisten zu weiteren Gebietsverlusten an die legitime Regierung in Damaskus führen wird.

Die syrische Regierung ist entschlossen, den Nordwesten Syriens umgehend von der islamistischen Herrschaft zu befreien und könnte dafür in einer größeren Operation das Gebiet, ausgehend von den Provinzen Aleppo im Osten und Latakia im Westen, vollständig von deren türkischen Versorgungsrouten abschneiden (6).

Aus dieser Perspektive betrachtet, ist eine Beibehaltung des Status Quo für Syriens Gegner die günstigere Lösung. Man versucht nun, die Militanten an die Kette zu legen, um so der Syrischen Arabischen Armee jedes Argument zur Befreiung weiterer Gebiete in der Idlib-Tasche zu nehmen. Allerdings: Wie reicht man nun diese Erkenntnis an seine Krieger vor Ort weiter? Wie reicht man sie außerdem an die türkische Führung weiter?

Genau hier könnte der Grund für den US-Luftangriff auf HTS in Idlib-Stadt liegen.

Die USA und auch die Türkei weisen Ihr Proxies darauf hin, dass sie neue Aufgaben zu erfüllen haben, zum Beispiel in Libyen. Vielleicht daher wurden auch gezielt Führungskader der Jihadisten getötet. Die sind natürlich weiterhin an ihrem Kalifat in Idlib interessiert und unwillig, die neu zugewiesenen Aufgaben umzusetzen. Gerade die Führungsstrukturen sind stark ideologisiert. Dagegen befindet sich ein großer Teil der Kämpfer wohl eher in einem Dienstverhältnis als Söldner. Viele habe sich Verbrechen gegen die Menschlichkeit zukommen lassen und sind nun auf Gedeih und Verderb ihren Förderern und Finanziers ausgeliefert.

Die Türkei ist zudem und sehr nachvollziehbar daran interessiert, die Militanten in Syrien auf keinen Fall in das eigene Staatsgebiet “einreisen” zu lassen. So diese Idlib nicht halten können, ist es immer noch besser, wenn sie dort den Heldentod sterben. “Nebenbei” können sie noch dem syrischen Nachbarn maximalen Schaden zufügen. Westliche Staaten sind in diesem Sinne gern bereit, den Todgeweihten bis zum Tag X alles das zukommen zu lassen, was man braucht, um bis zur letzten Patrone kämpfen zu können.

Auch deshalb halte ich es keineswegs für einen Zufall, dass in Libyen Jihadisten aus dem syrischen Idlib eingetroffen sind (7). Dort kämpfen sie Schulter an Schulter mit Terroristen der Muslimbruderschaft und des Islamischen Staates auf seiten der sogenannten Einheitsregierung (8). Diese “Einheitsregierung” wird von deutschen Medien übrigens als “international anerkannt” geadelt (9) – eine hässliche Parallele zur hierzulande propagierten sogenannten Zivilgesellschaft im syrischen Idlib.

Söldner erhalten von ihrem Dienstherren einen neuen Arbeitsauftrag an neuer Wirkungsstätte. So einfach ist das. Es könnten vorrangig die Hardcore-Islamisten von HTS sein. Die anderen Kämpfer lassen sich ja immer noch als “Moderate” in Idlib vorhalten. Diese angeblichen Moderaten und die Umgeflaggten von HTS – der Name wird verschwinden (a2) – werden dann den Job in Idlib fortführen.

Geht es also doch so weiter wie bisher?

Das wird sich in den nächsten ein bis zwei Wochen herauskristallisieren. Aber sicher ist, dass Russland nun zunehmend Druck auf die Türkei ausüben wird, die Astana-Vereinbarungen zu erfüllen und die beinhalten vorrangig: Rücknahme aller schweren Waffen aus dem Bereich der Deeskalationszone sowie die Schaffung von sicheren Transitkorridoren durch Idlib in Richtung Aleppo. Wenn die Türkei das nicht leisten kann, ist es möglich, dass es in Idlib sehr schnell geht. Das Spiel dort – so meine derzeitige und natürlich spekulative Sicht – neigt sich dem Ende entgegen.

Noch etwas lässt aufhorchen. Russische Spezialeinheiten haben möglicherweise zum zweiten Male innerhalb einer Woche ihre – salopp ausgedrückt – offenen Rechnungen mit den Islamisten, separat und damit ohne Mitwirkung der syrischen Streitkräfte beglichen. Sie infiltrierten vorgeschobene Stellungen islamistischer Milizen, um dann eine Reihe von deren Kämpfern zu töten oder zu verwunden (10,11).

Was die jüngste derartige Operation betrifft, war tags zuvor die russische Luftwaffenbasis Khmeimim von zwei Kampfdrohnen angegriffen wurden, die jedoch – ohne dass sie Schaden anrichten konnten – vom Himmel geholt wurden (12).

Der Angriff der US-Bomber auf Idlib-Stadt erfolgte nicht unter der Ägide von “Inherent Resolve”, dem westlichen Bündnis zur vorgeblichen Bekämpfung des Terrors im Nahen Osten. Er fand vielmehr direkt unter der Regie des CENTCOM (Zentralkommando der US-Streitkräfte für den Nahen und Mittleren Osten) statt (13) – warum?

Die bei “Inherent Resolve” installierten Kommunikationskanäle zwischen den Verbündeten und außerdem zum russischen Militär lassen üblicherweise die Adressaten vorab von solchen militärischen Aktionen Kenntnis nehmen. CENTCOM tut das wohl eher nach eigenem Ermessen. Das hatte zur Folge, dass im vorliegenden Fall nicht nur die russische Seite ignoriert wurde, sondern auch – so vermute ich – die türkische. Die Türkei konnte daher ihre Islamisten in Idlib auch nicht vorwarnen.

Bleibt noch die Frage: Warum also griffen die USA in Mossul und Idlib ihre Proxies an?

An dieser Stelle kommen wir nicht weiter, wenn wir grübeln, ob die USA für oder gegen die islamistischen Milizen agieren (14). Ob sie im ideologischen, im ethisch-moralischen Sinne Solidarität oder Feindschaft gegenüber diesen Extremisten hegen. Weil weder das Eine noch das Andere zutrifft und das ist wirklich beklemmend. Denn das hat etwas mit psychopathischen Denk- und Verhaltensmustern zu tun. Die Extremisten im Nahen und Mittleren Osten, gegen die der selbst ernannte Wertewesten seinen angeblichen “Kampf gegen den Terrorismus” führt, werden schlicht benutzt – das ist schon alles.

Weiß man das, wird es recht einfach: Die Proxies führten nicht die Befehle aus. Sie meinten, dass es die eigene Agenda wäre, die ihnen Geld, Waffen und Macht zukommen ließ. Sie begriffen nicht, dass sie nützliche Idioten einer stärkeren und viel skrupelloser handelnden Macht sind. Und jene kennen keine wahren Freunde, höchstens Proxies.

Umgekehrt ist es genauso absurd, anzunehmen, man könnte extrem ideologisierte Menschen beliebig lenken. Das genau aber glauben gerade die “Kreativen” in Washington. Sie werden Extremisten niemals in Gänze kontrollieren können und deshalb ist solch eine Politik für die Welt auch so verheerend (a3).

So haben nach einigen Tagen der Ruhe Militante der von HTS gegründeten “al-Fatah al-Mubin” ganz im Süden Idlibs und nahe des dort befindlichen, von syrischen Truppen eingeschlossenen türkischen “Beobachtungspostens” mit ATMGs zwei syrische Militärfahrzeuge zerstört (15). Entsprechend könnte sich nun doch sehr schnell das Szenario vom Anfang August des Jahres wiederholen.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(a1) An dieser Stelle schrieb in diesem Artikel ein Forist, dass der Kreislauf nunmehr durchbrochen werden könnte. Auch wenn er etwas andere Gründe geltend machte, war sein Einwand letztlich der Anlass, diesen Text zu schreiben. Kurz gesagt: Danke für den Denkanstoß.

(a2) Als auch im letzten Dorf bekannt wurde, dass Jabhat al-Nusra (die al-Nusra-Front) eng mit al-Qaida verbandelt ist, wurde sie zweimal umfirmiert, zuletzt zu Hayat Thahir al-Sham. Mit dem Wechsel des Labels ihrer Proxies kennen sich die Feinde Syriens gut aus.

(a3) Es sei noch angemerkt, dass Bombardements der USA in Syrien – aus welchen öffentlich vorgebrachten Gründen auch immer – Zeugnis von ihrem Selbstverständnis ablegen, nach dem Motto: Wir können alles und wir dürfen alles. Es sind Provokationen und der Erhalt einer Drohkulisse gegenüber Syrien.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) Florian Rötzer; 2.9.2019; https://www.heise.de/tp/features/Pentagon-bombardiert-kurz-nach-Beginn-eines-Waffenstillstands-HTS-Stuetzpunkt-in-Idlib-4511370.html

(2) 19.8.2019; https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/syrien-tuerkei-konvoi-angriff-tote

(3) 19.8.2019; https://syria.liveuamap.com/en/2019/19-august-one-of-the-commander-of-faylaq-sham-who-was-accompanying

(4) Mazen Eyon; 31.8.2019; https://sana.sy/en/?p=172437

(5) 29.8.2019; https://www.un.org/press/en/2019/sc13935.doc.htm

(6) 31.8.2019; https://www.almasdarnews.com/article/syrian-army-reinforcements-pour-into-west-aleppo-amid-reports-of-new-offensive/

(7) Angelika Gutsche; 2.9.2019; https://www.freitag.de/autoren/gela/tuerkischer-einfluss-militaerische-situation-1

(8) 1.9.2019; https://almarsad.co/en/2019/09/01/al-safi-militants-from-idlib-fighting-alongside-islamist-terrorists-in-libya/

(9) 7.4.2019; https://www.dw.com/de/einheitsregierung-verk%C3%BCndet-gegenangriff/a-48240940

(10) 4.9.2019; https://southfront.org/russian-special-forces-conduct-another-successful-operation-in-greater-idlib/

(11) 30.8.2019; https://southfront.org/russian-special-forces-eliminate-entire-ahrar-al-sham-unit-in-new-raid-in-southern-idlib/

(12) 3.9.2019; https://tass.com/world/1076275

(13) 31.8.2019; https://www.centcom.mil/MEDIA/STATEMENTS/Statements-View/Article/1949406/statement-from-us-central-command-on-us-forces-strike-against-al-qaida-in-syria/

(14) 2.9.2019; https://orbisnjus.com/2019/09/02/was-hat-es-mit-us-luftschlaegen-gegen-al-qaida-in-idlib-auf-sich-op-ed/

(15) 4.9.2019; https://southfront.org/militants-destroy-two-syrian-army-bulldozers-in-southern-idlib/

(Titelbild) Oktober 2017; Khanasser Road; Autor: Christian; Quelle: http://unusualtraveler.com/aleppo/; Lizenz: k.A.; Veröffentlichung mit persönlicher Genehmigung des Autors

Aufrufe: 1510