Wiederholung von Ereignissen

Der Krieg, den der Westen gegen Syrien führt, ist in mehrfacher Hinsicht durchschaubar.


Lese ich beim Thema Syrien über Idlib, erinnere ich mich an Suweida im Vorjahr. Suweida erinnert an Douma Wochen zuvor. Das wiederum lässt uns an Aleppo im Jahre 2016 denken. Der Verdacht, dass westliche Politik und Medien einfach wiederholt die gleichen Bausteine verwenden, um im Krieg gegen Syrien zugewiesene Aufgaben zu erfüllen, ist schwer zu verdrängen.


Für den 31. August 2019 hat das russische Kriegsministerium einen weiteren einseitigen Waffenstillstand für die von bewaffneten Milizen besetzte syrische Provinz Idlib verkündet. Das ist nicht zum ersten Mal geschehen. Zuletzt nutzten das islamistische Verbände Anfang August des Jahres aus, um Gebiete in der Waffenstillstandszone – jene, die bei den Astana-Verhandlungen festgelegt wurden – zu besetzen.

Es ist verblüffend, wie sich hier eine Abfolge von Ereignissen wiederholt – und zwar seit Jahren. Die westliche Medienmaschine ist da äußerst einfallslos, doch heißt das nicht, dass ihre manipulierende Berichterstattung deshalb durchschaut würde. Ein Großteil der hiesigen Bevölkerung glaubt ihr nach wie vor. Was um und im Zuge der militärischen Auseinandersetzungen in Syrien geschieht, läuft nach einem Muster – ganz ähnlich dem im folgenden Beschriebenen – ab:

  1. Russland/Syrien ruft einen einseitigen Waffenstillstand aus (1,2).
  2. Die Islamisten konsolidieren ihre Verbände und attackieren syrische Stellungen, russische Stützpunkte und nicht zuletzt zivile Einrichtungen.
  3. Wir erleben ein korrespondierendes Schweigen der westlichen Medien zu Phase 2.
  4. Die russische und syrische Luftwaffe nehmen die Bombardements islamistischer Stellungen und Infrastruktur wieder auf, um eine begrenzte Bodenoffensive vorzubereiten.
  5. Die westlichen Medien kommentieren und verurteilen ausführlich die angebliche Bombardierung von Krankenhäusern und Schulen (3,4,a1). “Aktivisten” der Weißhelme liefern dafür die passenden Bilder. Für ihre unverblümt feindselige Haltung gegenüber der Assad-Regierung bekannte sogenannte Nichtregierungsorganisationen sorgen für die entsprechenden Texte. Islamisten finden allenfalls eine Randerwähnung. Im Fokus sind schutzbedürftige Zivilisten, schwerpunktmäßig Frauen und Kinder (5).
  6. Die syrische Armee beginnt ihre Offensive am Boden. Parallel dazu öffnet sie humanitäre Korridore für die Zivilbevölkerung (6). Das Weitere hängt vom Erfolg der Offensive  ab:
    1. Bei Erfolgen der syrischen Armee ruft die westliche Wertegemeinschaft den UN-Sicherheitsrat an, um Resolutionen zum angeblichen Schutz der Zivilbevölkerung durchzudrücken. Die UNO warnt umgehend vor einer “humanitären Katastrophe” und fordert einen Waffenstillstand (7). Außerdem wird türkisches Militär aktiv und entsendet Kampftechnik und Personal, um den Islamisten als Schutzschild zu dienen (8). Dazu missbrauchen sie die Beobachtungspunkte, die im Astana-Prozess ausschließlich zur Überwachung des Waffenstillstandes in der vorgesehenen entmilitarisierten Zone gedacht waren. Humanitäre Korridore – geöffnet durch syrisches Militär und überwacht durch russische Militärpolizei – finden eine untergeordnete oder gar keine Erwähnung in den westlichen Medien. Gern werden auch die nie auch nur in Ansätzen bewiesenen Vorwürfe von Fassbomben, Giftgas, gezielter Bombardements der Zivilbevölkerung und zehntausenden Folteropfern ein weiteres Mal aufgetischt (9,a2). Das Wording von “Aufständischen” und “Rebellen” wird intensiv gepflegt (10).
    2. Bei Misserfolgen der syrischen Armee kehrt wieder Ruhe im westlichen Medienwald ein (11).
  7. Hat es signifikante Fortschritte bei der Eroberung islamistischer Stellungen durch die syrische Armee gegeben, schließt sie die Operation ab. Ein einseitiger Waffenstillstand wird ausgerufen. Das weitere siehe Punkt 1.
  8. Die westliche Wertegemeinschaft nimmt die neue Lage zur Kenntnis – und führt den Medien-, Wirtschafts- und Finanzkrieg wie auch den heißen Krieg gegen das Land unbeirrt weiter. Die Proxykrieger in Syrien erhalten ungebrochen weitere, den Leuten hierzulande als humanitäre Hilfen deklarierte Unterstützung. Es wird sanktioniert, gehetzt und Krieg geführt – ohne jede Rücksicht auf die syrische Zivilbevölkerung. Das heißt, dass an der Spaltung und Schwächung des Staates Syrien konsequent weitergearbeitet wird.

Punkt 6.1 beschreibt die Phase, in welcher der rundum desinformierte Medienkonsument das meiste über Syrien erfährt. Die Informationen die auf ihn einstürzen, sind hoch emotional und frischen die viele Jahre lang eingetrichterten Feindbilder – vor allem das des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad – energisch auf. Sei noch erwähnt, dass immer wenn Phase 6.1 einsetzt, zudem ein weiteres Mal etwas schief gelaufen ist, bei der durch die sogenannte Wertegemeinschaft betriebenen “Transformation” Syriens.

Nun, Anfang September 2019 hat ein neuer Zyklus seinen Anfang genommen, Phase 1 (siehe oben) läuft (12). Wird das Muster durchbrochen und Syrien kann schnell zur Ruhe kommen? Nachdem, was bislang geschah, wage ich, das zu bezweifeln. Umso mehr, als die Türkei ihr doppeltes Spiel zu Lasten Syriens weiterführt (13). Das außerdem, weil die kurdischen Führer innerhalb der SDF opportunistisch genug sind, auch einen schmutzigen Deal der Türkei mit den USA durchzuwinken, nur um im Auftrag der Letzteren zu verhindern, dass Syrien die Hoheit über das dortige Staatsgebiet wiederherstellen kann (14,15).

Vergessen wir nicht, dass es sich bei dieser ausgekungelten “Sicherheitszone” um einen weiteren Völkerrechtsbruch gegenüber Syrien handelt. Die deutschen Massenmedien ficht es nicht an. So ist das, wenn man vor der etablierten Macht kuscht.

Doch gibt es auch positive Nachrichten: Wie das russische Versöhnungszentrum mitteilte, sind inzwischen 1,86 Millionen syrische Flüchtlinge keine Flüchtlinge mehr. Darin enthalten sind etwa 560.000 aus dem Ausland zurückgekehrte Syrer (16).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(a1) Folgende Passage aus dem Massenblatt Merkur ist sehr aufschlussreich (Hervorhebung durch Autor):

Gleich zweimal wurde in den vergangenen Monaten nach Angaben der Hilfsorganisation Malteser International ein von Deutschland unterstütztes Höhlenkrankenhaus in dem Ort Kafr Nubl getroffen. Dabei handele es sich um die einzige chirurgische Klinik in einem Umkreis von 50 Kilometern. Sie sei jeweils für bis zu zwei Wochen außer Betrieb gewesen und werde jetzt noch zur Notfallversorgung genutzt.” (17)

Denken auch Sie, liebe Leser, dass dieses Höhlenkrankenhaus ganz offiziell Zivilisten eine Notfallversorgung gewährte? Die nach der Befreiung des ganz in der Nähe gelegenen Khan Sheikhouns entdeckten Höhlensysteme (ähnlich denen in Douma in Ost-Ghouta) mit ihrer kompletten Infrastruktur, angelegt für Kämpfer der Islamisten, sprechen eine andere, deutliche Sprache (18). Die acht offiziell bekannten Krankenhäuser in Idlib dagegen, stehen nach wie vor und sind unversehrt.

(a2) Daniel Hechler profiliert sich immer mehr zu einem Propaganda-Aktivisten erster Güte, um für die ARD-Tagesschau zu berichten. Über “das Regime” berichtet er in der Regel aus dem hunderte Kilometer entfernten Kairo, über die “Aufständischen” auch gern mal, in dem er illegal nach Syrien einreist (19).

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die Quellen, mit denen Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 2.8.2019; https://www.nzz.ch/international/krieg-in-syrien-in-idlib-hat-ein-waffenstillstand-begonnen-ld.1499614

(2) 13.6.2019; https://www.hurriyet.de/news_waffenstillstand-in-idlib_143518683.html

(3) 7.5.2019; https://www.n-tv.de/politik/Syrische-Armee-stoesst-in-Idlib-vor-article21010231.html

(4,17) 23.8.2019; https://www.merkur.de/politik/syrien-von-berlin-gefoerderte-kliniken-in-idlib-getroffen-zr-12937940.html

(5) Nermin Ismail; 17.6.2019; https://www.dw.com/de/idlib-zivilisten-zwischen-den-fronten/a-49234984

(6) 22.8.2019; https://www.blick.ch/news/syrien-syriens-regierung-will-eingekesselten-zivilisten-abzug-erlauben-id15477928.html

(7) Jürgen Gottschlich; 28.8.2019; https://taz.de/Syrien-Gipfel-in-Moskau/!5621631/

(8) 30.5.2019; https://www.mena-watch.com/tuerkei-liefert-waffen-an-syrische-aufstaendische/

(9) 27.8.2019; https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-586971.html

(10,19) 27.8.2019; https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-586965.html

(11) https://www.tagesschau.de/suche2.html?page_number=1&query=Syrien&sort_by=date&dnav_type=; abgerufen: 30.8.2019

(12) 30.8.2019; https://de.reuters.com/article/syrien-russland-idDEKCN1VK1FO

(13) Elke Dangeleit; 29.8.2019; https://www.heise.de/tp/features/Sind-Erdogans-Invasionsplaene-in-Nordsyrien-gescheitert-4508998.html

(14) 7.8.2019; https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/nordsyrien-tuerkei-usa-pufferzone-grenzlinie-einigung

(15) 11.8.2019; https://english.enabbaladi.net/archives/2019/08/restructuring-or-challenging-sdfs-dilemma-of-choice-now-that-safe-zone-is-being-discussed/#ixzz5xpaPSCww

(16) 31.8.2019; https://syria.mil.ru/en/index/syria/news/more.htm?id=12243750@egNews

(18) 23.8.2019; https://sana.sy/en/?p=171700

(Titelbild) Logo/Wappen des Russian Centre for Reconciliation of Opposing Sides in Syria; https://syria.mil.ru/en/index/syria/news/more.htm?id=12243880@egNews; entnommen: 31.8.2019

Aufrufe: 1619