Gern wird „Corona-Leugnern“ von den Corona-Lügnern Unwissenschaftlichkeit und unethisches Verhalten unterstellt.


Lassen wir diese Unterstellungen nicht einfach so stehen. Vor allem rechtfertigen wir uns nicht ständig für das, was wir tun. Bringen wir keine Gegenbeweise, die das gar nicht sein können. Weil doch die zu widerlegenden Beweise auch keine sind. Vielmehr handelt es sich in der Regel um  unbelegte Behauptungen, kaschiert mit Pseudowissenschaft, oft auch um plumpe Verleumdungen. Beharren wir also auf Belegen.


Ohne diese gibt es nichts zu widerlegen. Kehren wir daher den Druck um, wo immer es nur geht. Die Corona-Lügner sind es schließlich, die sich nicht in der Pflicht sehen, liefern zu müssen. Sie möchten es ihren Opfern aufladen, um sich selbst auf diese Art und Weise bequem aus der Affäre, aus der Verantwortung stehlen zu können.

Und dokumentieren wir das Ganze. Auch deshalb, weil die Verantwortlichen in einer möglichst nahen Zukunft nicht damit durchkommen mögen, dass sie ja mit all dem, was unsere Gesellschaft so tief in die Spaltung trieb, nichts zu tun hätten.

Behalten wir uns also die Aussagen von Funktionsträgern wie dem Chefredakteur der „Zahnärztlichen Mitteilungen“ gut in Erinnerung. Menschen wie er verspielen derzeit ihre Glaubwürdigkeit. Statt ehrlich und respektvoll mit jedem ihnen vertrauenden Arzt (dem Standardleser des Blattes) umzugehen, diffamiert und verleumdet er Menschen, die sich der vorgegebenen, medizinisch völlig unsinnigen Regierungsagenda nicht willenlos unterwerfen. Dabei tritt er nicht mit seinem Namen auf, sondern lässt mit einem Kürzel (ak) signieren, was er als Chefredakteur sehr wohl zu verantworten hat.

Wie gesagt, sollte das die ärztliche Zunft nicht länger so hinnehmen. Vor allem Jene, die nicht in der Spirale der Angst vor einem gefährlichen Virus gefangen sind. Jene Ärzte mit Gewissen, die eine Menge sehr guter, ja dringend notwendiger Fragen zum Sinn und Unsinn der Maßnahmen vorbringen, welche als unter Zwang durchgesetzte Nichtpharmazeutische Intervention, im Regierungssprachgebrauch „Corona-Regeln“ subsumiert werden. Diese medizinisch völlig untauglichen „Regeln“ lauten in erster Linie: antisoziale Distanzierung, Maskenzwang, Testzwang und „Impf“zwang.

Sascha Rudat heißt der verantwortliche Redakteur jenes Artikels, welcher am 1. Februar auf der Online-Plattform der „Zahnärztlichen Mitteilungen“ (ZM Online) erschien. Der Text titelte mit „Querdenker-Partei macht mobil – So versucht »dieBasis« Ärzte vom Impfen abzuhalten“ (1).

Ein mutiger Arzt versuchte daraufhin keinesfalls das Gegenteil dieser Behauptungen aufzustellen. Sondern er fragte einfach nach, nach Quellen, nach der Beweiskraft, der Evidenz. Er drängte schlicht auf Wahrhaftigkeit. Ganz nebenbei — und vorrangig vielleicht gar nicht beabsichtigt — prüfte er dabei die fachliche Kompetenz des Chefredakteurs, der ja immerhin ein medizinisches Fachblatt betreut.

Da solche Fragen in der Regel weder Veröffentlichung noch Beantwortung finden, dokumentieren wir diese. Ähnliche Fragen sollten übrigens von uns allen zwingend gestellt werden, wenn wir von Ämtern, Behörden, Funktionsträgern etc. disziplinierend angemahnt werden, unsinnige, ja gesundheitsgefährdende Maßnahmen an uns selbst oder anderen umzusetzen.


Redaktion „Zahnärztliche Mitteilungen“
Chausseestraße 13
D-10115 Berlin

Herrn Chefredakteur Sascha Rudat

Offener Brief an den Chefredakteur der „Zahnärztlichen Mitteilungen“ Sascha Rudat

Sehr geehrter Herr Rudat,

in der Ausgabe der ZM 03/2022, S. 16 ist der Artikel „Querdenker-Partei macht mobil So versucht dieBasis Ärzte vom Impfen abzuhalten“ zu finden.
Da kein Autor des Artikels ausgewiesen ist, gehe ich davon aus, daß Sie für den Inhalt verantwortlich zeichnen.

siehe: https://www.zm-online.de/archiv/2022/03/politik/so-versucht-diebasis-aerzte-vom-impfen-abzuhalten/

Zunächst möchte ich feststellen, daß Sie eingangs sich in diesem Artikel auf ein Schreiben der Partei dieBasis beziehen, welches erstmalig am 22.11.2021 an ca. 300 Ärzte in der Region Bamberg verschickt worden sein soll. Sie behaupten des weiteren, daß sich im Inhalt „fragwürdige und falsche Aussagen über die Pandemie …“ finden würden, des weiteren, daß die „Behauptungen mit unseriösen Quellen ,belegt ́ würden …“.

Leider belassen Sie es in Ihrem Artikel bei diesen Ihren persönlichen Einschätzungen ohne Quellenangabe für den Leser, was Voraussetzung für dessen eigene Meinungsbildung wäre; durch Nichtnennung der Quelle wird dem Leser zugleich verwehrt, die von Ihnen erwähnten Quellen, welche dem Brief beigefügt seien, zu prüfen (a1).

Ich habe dazu an Sie folgende Fragen:

Meinen Sie vermutlich Inhalte der folgenden Quelle?

Falls ja, welche darin enthaltenen Aussagen sind falsch bzw. nicht belegt mit offiziellen Angaben des Paul-Ehrlich-Institutes?

Was ist an der Aussage einer Rechtsanwältin falsch, die Ärzte an ihre Aufklärungspflicht erinnert?

Ist Ihnen nicht bekannt, daß mangelhafte Aufklärung die Einwilligung des Patienten zu einem Eingriff rechtlich unwirksam werden läßt?

Ist Ihnen nicht bekannt, daß die Aufklärung auch seltene Risiken umfassen muß, insbesondere dann, wenn es sich um eine neuartige Behandlungsmethode handelt?

Von wievielen Schadenersatzprozessen haben Sie Kenntnis, welche im Sinne des klagenden Patienten ausgegangen sind auf der Grundlage nicht erfolgter oder mangelhafter Aufklärung?

Sie schreiben in Ihrem Artikel, Bundesärztekammerpräsident Dr. Klaus Reinhardt erklärte, die Ärzte seien über die zugelassenen Impfstoffe wie auch über Impfnebenwirkungen und Haftungsfragen informiert.

Dazu habe ich folgende Fragen:

Ist Ihnen nicht bekannt, daß alle Coronaimpfstoffe in der BRD eine lediglich bedingte Zulassung haben?

siehe: https://www.pei.de/SharedDocs/FAQs/DE/coronavirus/zulassungsprozesse-impfstoff/4-coronavirus-was-ist-bedingte-zulassung.html

Ist Ihnen nicht bekannt, daß damit jeder Impfling automatisch an einer Phase-III-Studie der Impfstoffentwicklung teilnimmt und über diesen Sachverhalt vorab aufzuklären ist?

Ist Ihnen nicht bekannt, daß gemäß den Prinzipien des Nürnberger Kodex ́ von 1947 kein Versuch am Menschen gegen dessen erklärten Willen vorgenommen werden darf?

siehe: https://dg-pflegewissenschaft.de/wp-content/uploads/2017/05/NuernbergKodex.pdf

Ist Ihnen nicht bekannt, daß für alle in der BRD bedingt zugelassenen Coronaimpfstoffe Rote-Hand-Briefe existieren?

siehe: https://www.pei.de/DE/newsroom/veroffentlichungen-arzneimittel/rote-hand-briefe/rote-hand-briefe-node.html

Ist Ihnen bekannt, wie Ärzte in solchen Fällen bei Verordnung solcher Substanzen verfahren müssen?

Zuletzt bezichtigen Sie in Ihrem Artikel Sucharit Bhakdi der „Verbreitung von Falschinformationen“. Sie zitieren hierbei Hendrik Streeck in der Sendung bei Markus Lanz am 6.1.2022, der dort gesagt habe, was er [Sucharit Bhakdi] vertritt, sei wissenschaftlich nicht belegt.

Können Sie eine oder mehrere angebliche Falschaussagen von Sucharit Bhakdi anhand wissenschaftlicher Studien bzw. anderer wissenschaftlicher Quellen als solche zweifelsfrei identifizieren?

Was genau beabsichtigen Sie mit Ihrer Aufforderung am Ende des Artikels, Zahnärzte, die einen solchen Brief bekommen haben, mögen sich an die „ZM“ wenden?

Abschließend: Auf Seite 114 derselben Ausgabe ZM findet man einen diesmal mit Quelle belegten Artikel mit der Aussage, „wir“ würden Maskenträger attraktiver finden.

Glauben Sie das wirklich?

Benötigen „wir“ politische Vorgaben für Schönheit und Attraktivität? (Kleiner Hinweis: Im zitierten Artikel geht es um den Vergleich (sic!) verschiedener Gesichtsbedeckungen.)

siehe Ihr Link: „The beauty of occlusion: medical masks increase facial attractiveness more than other facial coverings. Cogn. Research 7, 1 (2022).“
https://doi.org/10.1186/s41235-021-00351-9

In Erwartung einer baldigen Antwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen,
Dr. med. Steffen Duck


Danke, Steffen Duck.

Einer Veröffentlichung von Reaktionen jeglicher Art auf diesen offenen Brief stehe ich aufgeschlossen gegenüber. Das gilt auch für den Fall, dass direkter Druck und Schikanen von Behörden, genauer gesagt den Funktionsträgern in diesen Behörden auf Ärzte ausgeübt wird. Auf Ärzte, die sich dem hippokratischen Eid und damit ihren Patienten tatsächlich verpflichtet fühlen. Sich als Arzt für „Impf“-Propaganda und medizinische Sinnlosmaßnahmen missbrauchen zu lassen, gehört nicht dazu.

Aber auch kritiklos, weil bequem ausführende, weitgehend in der Anonymität versteckte Beamte sollten nicht weiter die Möglichkeit auskosten dürfen, unerkannt aus der Deckung der Behörde heraus zu agieren. Dabei bequem den gehorsamen Diener nach oben wie Herren nach unten spielend.

Bitte bleiben Sie schön achtsam und werden Sie mutig, liebe Mitmenschen.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) dieBasis gibt einerseits Pressemitteilungen auf ihrer Webseite heraus und leitet diese andererseits über Mailverteiler weiter, aus denen man sich jederzeit austragen kann. Eine ähnlich geartete, wie die von zm online angedeutete, war auf der Plattform von dieBasis (siehe https://diebasis-partei.de/aktuelles/) nicht auffindbar. Möglich, dass der zm-Redakteur hier einer Verwechslung von dieBasis mit einer der vielen regionalen Querdenken-Initiativen unterlag.

(1) 01.02.2022; zm online; ak; So versucht „dieBasis“ Ärzte vom Impfen abzuhalten; https://www.zm-online.de/archiv/2022/03/politik/so-versucht-diebasis-aerzte-vom-impfen-abzuhalten/

(Titelbild) Tür, Frage, Licht, Ungewissheit; Autor: qimono (Pixabay); 12.08.2016; https://pixabay.com/illustrations/door-open-doorway-entrance-1590024/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

46 Gedanken zu „Der Trick mit der Beweislastumkehr“
  1. Ich möchte mich hier dem Dank an Steffen Duck für seinen Offenen Brief an den Chefredakteur von ZM-Online, Sascha Rudat, anschließen.
    .
    Mein Dank verbindet sich mit der Hoffnung, dass andere Ärzte sich Herrn Duck anschließen und es ihm gleichtun mögen.
    .
    Sollte, wie zu erwarten, keine adequate Antwort von Herrn Rudat erfolgen, wäre damit ein weiterer Komplize der Protagonisten der PLANdemie beim Lügen ertappt und registriert worden.

  2. Danke Steffen Duck.
    Der Müll, den solche Zeitgenossen produzieren ist die Zeit zum Lesen nicht wert. Trotzdem dürfen wir nicht müde werden, sie zur Rechenschaft zu ziehen.
    Wer ist dieser Herr Sascha Rudat? Nach seinem – Zitat – „Journalistikstudium in München“ waren es Themen wie der Hundezüchterverein um die Ecke oder die Gemeinderatssitzung, später dann der „Hochadrenalinjournalismus bei einer Nachrichtenagentur“, die ihn reizten. Nach seinem Studium startete der große Spanienfan zunächst als Newsdesker bei der Agentur ddp.“
    Damit ist dieser ehrenwerte Herr Schreiberling höchst qualifiziert für ein „medizinisches Fachblatt“.

  3. Ich habe bei der „Grand Jury“ immer ein ungutes Gefühl, da wird Krach gemacht ohne Konsequenzen. Schon einige SCA Meetings, es sind zu viele, laufen aus dem Ruder. Es wird nur nach finanzieller Unterstützung gebettelt. Man sollte bei Herrn Füllmich und Herrn Wodarg mal ein bischen mißtrauisch sein. Recherche im Internet hilft manchmal.


    Kritik an diesem Unterschungsausschuss kann man natürlich üben. Doch bleibt diese eher akademischer Natur, solange man nicht selbst ins Handeln kommt.
    Das hier allerdings ist einfach nur pauschal, ohne wirklichen Inhalt, lediglich eine rhetorische Floskel:

    „Man sollte bei Herrn Füllmich und Herrn Wodarg mal ein bischen mißtrauisch sein. Recherche im Internet hilft manchmal.“

    Da werde ich auch ein bisschen misstrauisch.
    Freundliche Grüße, Ped

    1. Nun ich komme schon selbst ins Handeln. Mein Ziel ist es die Agenda im Hintergrund zu stören. Ich verzichte schon seit langem auf apps der großen Digitalkonzerne, ich bezahle nur bar. keine Kreditkarte, ich bestelle nichts online, ich verzehre hauptsächlich Naturprodukte, usw….
      Ich bin ungesumpt und ungetestet.
      Ich will mit meinem Hinweis nur aufzeigen, wir müssen immer mißtrauisch sein, der Gegner hat viel Macht und Geld und kann damit viel bewirken. Auch wir werden von falschen Fuffzigern unterwandert. Ich bin nicht nur mißtrauisch sondern auch pessimistisch. Die „Krise“ ist nicht vorbei, sondern ist erst am Anfang. „Akademischer Natur“ sind endlose Diskussionen, egal auf welchen Plattformen. Wenn die Gesellschaft nicht aufwacht, sieht es düster aus. Die Ablenkung von Corona mit globalen Problemen und die Vorbereitung auf eine Angst vor einer nächsten Pandemie läuft nach Plan. Jeder kann sein Schärflein zur Gegenmaßnahme beitragen.


      Zur Ihrer Eingangsbemerkung: Alles fein.
      Allerdings: Wenn Sie misstrauisch und pessimistisch sind, dann ist das ein Gefühl. Das müssen Sie nicht belegen. Es ist halt eine Offenbarung Ihrer Befindlichkeiten und Ihrer Haltung.
      Wenn das Misstrauen auf einer sachlichen Kritik basiert, dann führen Sie das bitte aus – und zwar konkret. Vielleicht sollten wir Misstrauen von Skepsis trennen.
      Misstrauen einfach nur als negative Stimmung zu streuen, spaltet und ist also nicht produktiv. Spaltung funktioniert eben auch, in dem man uns „Gegner“ präsentiert, so dass wir uns an diesen abarbeiten. Das greift allerdings nur dann, wenn Sie und ich auf „Gegner“ geeicht sind, eine Projektion unserer inneren Haltung. Und das ist genau das, was ich hier möglichst nicht gelebt haben möchte.
      Freundliche Grüße, Ped

      1. Auch bei mir kommt ab und zu Pessimismus auf. Wenn ich zum Beispiel zur Kenntnis nehmen muss, dass gemäss MSM „Karl der Vaccinator“ der beliebteste Politiker Deutschland’s ist – nach Merkel – gehen schon mal gefühlt ein paar Pferde durch…
        Herrgottnochmal…


        „gemäß MSM“, Sie sagen es. Zuvor war „gemäß MSM“ über Jahre hinweg eine im Grunde völlig farblose Politikerin an Herrn Lauterbachs Position im Olymp der Meinungsforscher. Ach Gottchen … 😉
        Herzlich, Ped

  4. Schlimmer geht immer!
    Unter der Überschrift „Drohbriefe nicht verharmlosen“ erschien ein Artikel mit dem Kürzel ÄND/MEY in der Zeitschrift „Der Freie Zahnarzt“, Ausgabe 02/2022 (Jg. 66) auf Seite 7:
    „Anti- Impfkampagnen — Angesichts der zunehmenden Aussendung von Anti- Impfbriefen an Ärzte in Praxen, Kliniken und Körperschaften hat die Berliner Ärztekammer dazu aufgerufen, solche Desinformationskampagnen der Polizei zu melden. Häufig seien solche Schreiben auch mit Beschimpfungen gespickt. ,Man darf diese Drohbriefe nicht bagatellisieren´, erklärte der Berliner Kammerpräsident, PD Dr. Peter Bobbert. ,Denn auf Worte können irgendwann auch Taten folgen. …´
    Anlass für den Aufruf war ein Brief eines Bezirksverbands der Partei ,dieBasis´, in dem behauptet wird, Corona- Impfstoffe seien unnötig, unwirksam und gefährlich. Ärzte könnten ,persönlich für Impfschäden haftbar gemacht werden´…“
    Eine diesbezügliche Anfrage an den Freien Verband Deutscher Zahnärzte e.V. als Herausgeber der Zeitschrift wurde von mir bereits abgeschickt, in welcher nach der Quelle für den Artikel gefragt wurde bzw. nach Hinderungsgründen für deren Nennung.

    Herzliche Grüße an alle, die dies lesen!

  5. Augenscheinlich hat Dr. Wodarg in der 90. Ausschuss-Sitzung in die Trickkiste gegriffen und genau diesen „Dreh“ für die Zuseher vorgeführt.

    „Den Gipfel der Absurdität erklimmt Dr. Wodarg, indem er von Dr. Lanka verlangt, er solle bitteschön die Nicht-Existenz der Viren nachweisen – vorher könne man nicht weiterreden!?

    Nun ist es aber eine wissenschaftstheoretische und logische Gegebenheit, dass die Nicht-Existenz von etwas nicht bewiesen werden kann, sondern nur dessen Existenz. Genau genommen sind also die Leute in der Pflicht, den Beweis zu erbringen, welche die Existenz von Viren behaupten. So und nicht anders!“

    Ganzer Text hier: https://telegra.ph/Quoten-Kritiker-02-06

    1. Zitat: „Genau genommen sind also die Leute in der Pflicht, den Beweis zu erbringen, welche die Existenz von Viren behaupten.“
      .
      Genau das ist hier meines Wissens Konsens.
      .
      Vielleicht überdenken Sie mal Ihre Ziele. Wenn Sie, so wie wir alle hier, den Zustand der Unterdrückung und Unfreiheit beenden wollen, glauben Sie allen Ernstes, dass diese z.Zt. stattfindende Hetze gegen den Corona-Ausschuss dabei irgendwie hilfreich sein könnte?
      .
      Für mich wird dabei wieder mal das typische Erscheinungsbild des Widerstandes gegen das Establishment sichtbar: Während das Establishment geeint vorwärts marschiert, zerlegt sich der Widerstand von selbst. Wieler und Drosten schlagen sich vor Vergnügen auf die Schenkel, weil sie gar nichts tun müssen, um den Widerstand zu brechen. Das machen die schon selbst.
      Mal ganz unter uns und zugegeben etwas provokativ gefragt, auf welcher Seite stehen Sie eigentlich?

    2. Himbeertoni: “ dass die Nicht-Existenz von etwas nicht bewiesen werden kann“, das empfinde ich als verkürzt.
      Denn der Sachverhalt ist doch folgender: jeder Normalsterbliche mit auch nur geringfügigster Lebenserfahrung, als Eltern allemal, ist mit dem Auftreten von Krankheiten vertraut, die sich nach einem anscheinenden Infektions-Schema (wo die Krankheit auftritt, tritt sie auch in der Umgebung auf) ausbreiten. Wir hören nun von der „Wissenschaft“, dass bei bestimmten dieser Infektions-Krankheiten kein eindeutiger Erreger gefunden werden kann (man kennt dagegen aber Infektions-Krankheiten mit nachgewiesenen Erregern, nämlich Bakterien oder Pilze, und manche Parasiten (zB Krätze) verbreiten sich auch nach so einem „Infektions-Schema“).

      Also es geht keineswegs darum, die Nicht-Existenz von etwas zu beweisen (was ja tatsächlich nicht endgültig geht) sondern es geht darum, eine alternative Theorie vorzulegen, die so wie aktuell die „Viren-Hypothese“ die Ausbreitung gewisser Krankheiten, der heute so genannten „Viren-Erkrankungen“, erklärt.
      (Ich verstehe nicht, was Leute wie dieser Lanka, oder der Nano-Wiesendanger, oder der van den Boossche, etc. so an sich haben, dass denen teils schon fast wie einem Sektenführer Zustimmung und Unterstützung zuteil gebracht wird, – ich habe bei diesem Lanka nicht die Bohne etwas von Charisma, noch von Klarheit, noch besonderen Sachverstand, gesehen. Und dass er mithilfe seines „Gehirnscanners“ irgendwelche weltbewegenden Heilungen bewirken will … mir kam der Typ einfach nur sehr seltsam vor)

      1. Ohne jede emotionale Aufgeregtheit treffe ich mich mit Lanka aber in jedem Fall, wenn es darum geht, einen angeblich ganz doll gefährlichen Erreger nachzuweisen. Das steht noch immer aus und da fragt man sich doch, wie irgendeine Sinnhaftigkeit von Medikamenten, Maßnahmen etc. nachgewiesen werden kann. Nichts weiß man über die Verbreitung des Virus, nichts daher über dessen angeblich krankmachenden Eigenschaften. Da passt es doch wie die Faust aufs Auge, dass Sinnlostests und Modellstudien und politische Interventionen zum Maß aller Dinge für eine, man beachte (!) Pandemiebewältigung gekürt wurden.

        Der Nachweis von SARS-CoV-2 ist eine singuläre, eine Schlüsselfrage. Und dieser Nachweis müsste täglich erbringbar sein. Worauf Lanka auch immer wieder insistiert und was offenbar keinen der Corona Anhängenden stört, sind die ausstehenden Kontrollexperimente. Das ist doch unglaublich.

        Die weitergehende Grundsatzdiskussion ob es Viren überhaupt gibt oder nicht – das betone ich immer wieder – ist sicher spannend, aber im Kontext der PLandemie nicht notwendig, vielleicht sogar auch kontraproduktiv.

        Neue Fragen werden sich bei immer mehr Menschen von ganz allein stellen, wenn die Entdeckung des neuartigen Virus eine Täuschung war. Und danach sieht es ja derzeit aus.
        Sowohl Lanka als auch Wodarg waren bei ihrer (wenn auch virtuellen) Begegnung emotional überfordert. Daraus muss man jetzt aber keine Katastrophe herbeireden.

        Herzlich, Ped

        1. Hallo lieber Ped,
          mein Buch, Die Virus-Lüge – Als die Grippe an Corona starb“ dürfte inzwischen bei Ihnen angekommen sein. Danke noch einmal, dass ich einen Text von Ihnen verwenden durfte. Die Frage nach der Virenexistenz ist doch bereits sehr oft gestellt worden. Nur leider immer an die falsche Adresse. In der Tat ist es wichtig, im Rahmen der Beweisumkehr jeden damit zu konfrontieren der direkt oder indirekt davon ausgeht, das Viren existent sind. Jeder, der von PCR-Tests, Omikorn oder Delta Version, Impfungen, die keine sind, Maßnahmen zur Virusbekämpfung spricht, muss sofort in seine Schranken gewiesen werden. Die Virenexistenz zu behaupten stellt kein verbrechen dar, solange es eine Virenexistenz gibt. Wie ich es im Detail im Buch erörtert habe, ist das unmöglich irgendein Virius nachzuweisen. Das die meisten damit konfrontierten Menschen, das für Unsinn halten, liegt daran, dass es kein öffentlich kommuniziertes, alternatives Erklärungsmodell gibt, welches offenlegt, woran man „erkrankt“, wenn nicht am Virus oder am „Bazillus“. Es liegt auch daran, dass so gut wie keiner weiß, dass die Infektionstheorie eine reine Theorie, eine längst widerlegte Theorie ist. Auch wissen nur wenige Menschen, dass sich die Virologie bereits 1952 nicht nur selbst widerlegt, sondern auch aufgelöst hatte. Ich hatte RA Füllmich bereist Mitte 2020 auf all das hingewiesen. Er vertrat die Meinung, die er auch heute vertritt. Er hat keinerlei Fachexpertise in Sachen Medizin und Virologie. Er weiß nur, dass die PCR-Tests Betrug darstellen, was stimmt. Solange die Menschheit an die Boshaftigkeit der Natur glaubt, keinerlei Ahnung von der Universalbiologie (s.Universalbiologischer Teil im Buch) hat, werden wir es schwer haben etwas zu verändern. Es spielt tatsächlich keine Rolle, was wahr ist, sondern nur, was als wahr empfunden wird. Dafür, dass die Lüge als Wahrheit empfunden wird, sorgt die von der Politik vereinnahmten Presse. Wir, werden es schwer haben, die Wahrheit zu verbreiten. Stefan und Andrew haben versagt und wurden nach den einfachsten Regeln der Kunst niedergemacht. Es war der falsche Zeitpunkt. Frau Fischer hat sich nicht korrekt verhalten. RA Füllmich war angenehm zurückhaltend. Dr. Wodarg absolut unterirdisch und selbstherrlich. Er betonte sogar, dass ER Stefan Lanka eingeladen hat, was ich nicht ganz verstehen kann. Aber was bleibt ihm auch. Nach 45 Jahren als Mediziner, ist es sehr schwer, dass in Frage zustellen, was einen bis heute ernährt. Wir bleiben tapfer.
          Liebe Grüße
          Ben Scholl


          Jan, Ben, Ihr Buch ist inzwischen bei mir eingetroffen, ein spannendes, inspirierendes, authentisches Werk. Man merkt, dass da viel Herzblut drin steckt. Haben Sie vielen Dank dafür!
          Richtig scheint mir, dass sowohl Stefan Lanka als auch Wolfgang Wodarg überfordert schienen. Beide machten keinen guten Eindruck. Vergessen wir aber nicht, dass es zum ersten Mal überhaupt – zumindest nach meiner Erinnerung – ein solches Zusammentreffen vor großem Publikum gab. Nichts ist damit zerschlagen, es war ein erster, etwas unbeholfener Versuch.
          Herzlich, Ped

        2. Aber es ist doch so: nicht nur Lanka stellt die Existenz von Viren in Frage. Sondern auch Karl, Egon, Friedrich und Ömer (und natürlich Klara ;-), sowie Ped, leo und ich).
          Warum ist also dieser Lanka in aller Munde? Hat er etwa dazu etwas Herausragendes an Argumenten oder Studien zu sagen? ich habe davon nichts gehört oder gesehen. Und Bücher geschrieben haben auch andere.

          Warum also dieser Lanka? Und warum jetzt? Und warum so überaufgeregt in allen Blogs und Foren?

          Mich erinnert das daran, wie als 9/11-Hypothese einer (war es ein Russe?) daherkam und behauptete, unter den WTC sei eine Atombombe ()oder gar Wasserstoffbombe?) gezündet worden. Und dieser Schwachsinn tatsächlich Verbreitung fand. Ohne jede heimlich Untertstützung? Glaube kaum.

          Tut mir Leid, wer da nicht die klare CIA-Strategie erkennt … (mache Kritiker unmöglich indem Du Idioten protegierst, die Schwachsinnstheorien verbreiten, und verkünde dann in den Groß-Medien, dass jeder Kritiker (aka „Verschwörungstheoretiker“) ja auch diese Schwachsinns-Theorien glauben würde …, klassische Beispiele sind ja gemeinhin bekannt: Chemtrails, Echsenherrschaft, Mondlande-Hoax, … und werden regelmäßig bei entsprechenden Mainstream-Sendungen mit vernünftiger Kritik, etwa zu den Erzählungen beim JFK-Mord, 9/11, MH17 oder Skripal-Fall wild miteinander verquirrlt um dem Konsumenten klar zu machen: wer da auch nur einen weiteren Gedanken dazu denkt, ist markiert und geächtet, sobald das rauskommt.)

      2. Hallo,
        Sie wagen sich forsch vor. Ich frage Sie:
        1. Was für Sie ein ein Infektionsschema darstellt?
        2. Was Sie als „Wissenschaft“ (in Anführungszeichen) bezeichnen und welche Wissenschaftler das sind?
        3. Aus welchen Quellen Sie wissen, dass es nachgewiesene Erreger gibt?
        4. Warum Sie das alternative Erklärungsmodell (Theorie, wie Sie schreiben) nicht kennen, obwohl das offen und nicht als Theorie, sondern als beweisbare Tatsache, kommuniziert wird?
        5. Wieso Sie Menschen mit hehren Absichten mit Worten, abwertend mit „dieser Lanka“ belegen?
        6. Woher Sie wissen, dass „dieser Lanka“ mit einem Gehirnscanner, weltbewegende Heilungen bewirken will? Sie müssen mehr wissen, als gesagt wurde.
        Grüße
        Ben Scholl

        1. „„dieser Lanka“ mit einem Gehirnscanner, weltbewegende Heilungen bewirken will?“

          Nun, ich meine, Wodarg hätte so etwas erwähnt und Lanka hat nicht widersprochen.

          Warum werden nur immer solche Windbeutel und Luftnummern gehypte? Ich fühle mich da in meiner Intelligenz beleidigt.

  6. Zuallererst, Sie dürfen natürlich provokant fragen, Leo, schließlich habe ich Sie ja scheinbar auch provoziert mit der Verlinkung.
    Nur befürchte ich, dass meine Ziele oder meine Positionierung, als Antwort auf Ihre Fragen, von zu vernachlässigender Bedeutung sind und keinerlei Relevanz für mein Anliegen haben. Mir ging es auch nicht darum, zu hetzen oder zu spalten.
    Ped ist mir mit seinem Kommentar zuvorgekommen, den ich inhaltlich ähnlich zu formulieren in der Mache war. Das Ob und das Wann der Schlüsselfrage wollte ich in den Fokus rücken und nebenbei das Extrakt eines „Übersechsstundenmarathons“, Interessierten mit weniger Zeit und Muße, aus einer anderen als Ihrer Position darbieten.
    Also, nichts Großes und schon gar keine Standortbestimmung.

    1. Zur Erinnerung hier das Gesprächsprotokoll der 90. SCA-Sitzung. Lesen Sie es ruhig mal in Ruhe durch (habe ich auch gemacht). Evtl. stößt man dabei auf Passagen, die nicht mehr so im Gedächtnis sind bzw. anfangs anders bewertet wurden. Hier ein Auszug des Protokolls:
      .
      „(Min. 03:50:00 bis 05:22:00) Nächste Redner sind der US-amerikanische Psychiater Dr. Andrew Kaufman und der deutsche Biologe Dr. Stefan Lanka.
      Zunächst erklärt Dr. Kaufman, man müsse von falschen Forschungen ausgehen, da die Basis der Forschung der dafür ungeeignete PCR-Test sei. Kaufman zeigt auf, dass das Coronavirus bis heute nicht isoliert habe nachgewiesen werden können. Es seien als «Beweis» fehlerhafte Experimente angeführt worden. Es liege darum keine genetische Sequenz des Virus vor. Es würden lediglich Computermodelle genutzt, um ein Virus darzustellen. Zusammengefasst bedeute dies, dass die Methoden, um SARS-CoV-2 nachzuweisen, unwissenschaftlich seien. Es gebe weder ein nachgewiesenes Virus noch einen Ursprung des Virus.
      .
      Dr. Wodarg ist nicht mit allem einverstanden, was Dr. Kaufman präsentiert hat. Wodarg führt dabei seine Erfahrung als klinischer Arzt an. Man könne die Forschung an einem Virus nicht im Labor durchführen oder lernen, sondern nur in empirischer Erfahrung am Menschen.
      .
      Dr. Lanka schaltet sich dazu. Er wiederum ist nicht mit Dr. Wodarg einverstanden. Lanka wirft Wodarg vor, er hätte sich über die Frage der Existenz des Virus «vorinformieren» sollen.
      .
      Dr. Lanka findet, dass sich die Virologen widersprechen würden. Sie generierten ein gedankliches Modell, welches nichts mit der Realität zu tun habe. Das heisst, SARS-CoV-2 sei nur theoretisch, also im Labor, «bewiesen» worden, aber nie beim Menschen, in seinem Speichel, seinen Schleimhäuten usw. Diese Tatsache habe er experimentell untersucht und damit die SARS-CoV-2-Theorie widerlegt. Er habe dies schon in seinem Experiment bezüglich der Masern so gemacht. Er habe die Existenz der Masern widerlegt und dies sei 2014 auch gerichtlich bestätigt worden.
      .
      Wodarg liefert Gegenargumente. Sein Ziel ist es, Menschen schützen zu können, und solange Lanka dies nicht könne, sei für ihn die Theorie, es gebe kein Coronavirus, nicht akzeptabel.
      .
      Lanka und Wodarg geraten in ein Streitgespräch, weil sie sich über die Virus-Theorie nicht einig werden. Sie müssen sich darauf beschränken, die Meinung des anderen zu akzeptieren und die Diskussion vorerst abzubrechen.
      .
      Dr. Kaufman verweist schliesslich auf Prof. Ioannidis, der die Theorie vertritt, der Grossteil der publizierten wissenschaftlichen Arbeit zu Covid sei falsch. Kaufman könne, gestützt auf seine eigene Forschung, nur darauf schliessen, dass es keine Beweise für ein Coronavirus gebe.
      .
      Füllmich hält abschliessend fest, dass es für Rechtsklagen klare Fakten braucht. Die Frage, ob es Viren überhaupt gebe oder nicht, sei für ihn daher zweitrangig. Er konzentriere sich auf den falschen PCR-Test, der für sämtliche falsche Corona-Daten verantwortlich sei.“
      .
      Für besonders relevant halte ich das abschließende Statement von Reiner Füllmich. Es macht keinen Sinn sich in z.Zt. nicht eindeutig belegbaren Theorien zur Existenz oder Nicht-Existenz von Viren abzuarbeiten, während die PLANdemie unbeirrt voranschreitet. Das sollte dann in Angriff genommen werden, wenn die PLANdemie abgewehrt ist, zumal damit zu rechnen ist, dass das möglicherweise ein Prozess sein könnte, der Jahre in Anspruch nehmen wird.
      .
      Das gesamte Protokoll gibt es hier…
      .
      https://corona-transition.org/das-virus-der-macht-zusammenfassung-der-90-sitzung-des-corona-ausschusses-vom-4

    1. Hallo Leo,
      dass es sich bei dem Plädoyer von Füllmich um die beste Zusammenfassung der Plandemiezusam-menhänge handelt kann ich nicht bestätigen.
      Füllmich, der über keinerlei medizinische Fachexpertise verfügt, bedient sich der medizinischen Bera-ter, Wodarg und Bhakdi. Beide sind fest davon überzeugt, dass es Viren gibt, obwohl beide wissen, dass Viren (auch keine HI-Viren und Grippeviren usw.) noch nie nachgewiesen wurden.
      Er behauptete, dass Zitat: …..Das Virus selbst kann sicher und effektiv mit Vitamin C, D, Zink usw. behandelt werden, und auch mit dem Off-Label-Einsatz von Ivermectin, Hydroxycloroquin usw…. Zitat Ende. Das ist nicht nur völliger Unsinn, sondern kann auch nicht bewiesen werden.
      Der Off-Label Einsatz gerade von Hydroxycloroquin hat in der Anfangsphase der PLANdemie zu den vielen iatrogenen Todesfällen in den daran beteiligten Krankenhäusern in Norditalien (Bergamo), Frankreich und USA. Die Patienten wurden regelrecht tot therapiert. Ivermection ist ebenfalls extrem gefährlich und wirkt ausschließlich nur kontraproduktiv. .

      Füllmich hat sich bewusst in eine Sackgasse manövriert. Obwohl ich Ihm bereits Mitte 2020 Antworten auf die Frage, der wahren Entstehung der Atemwegssymptome (Krankheit, Grippe oder Covid-19 genannt), gegeben habe, lehnte er es ab sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Sicherlich wurde er von seinen Mitstreitern und Parteifreunden Bhakdi und Wodarg entsprechend beeinflusst.
      Das man Stefan und Andy in der 90. Sitzung vorführte, war ganz sicher von langer Hand geplant. Das völlig unangemessene Verhalten von Frau Fischer deutete darauf hin.

      Dann spekuliert er über mutmaßliche Hauptangeklagte: Zitat: …“Wir sind zuversichtlich, dass Sie nach Abschluss des Verfahrens und nach Anhörung aller Beweise Anklage gegen alle sechs mutmaßlichen Hauptangeklagten, Christian Drosten, Anthony Fauci, Tedros von der WHO, Bill Gates, Blackrock und Pfizer, empfehlen werden…. Zitat Ende.
      Dazu möchte ich bemerken, dass hinter der Plandemie ganz sicher nicht Drosten, Fauci, Tedros stecken. Die sind zwar als Helfershelfer beteiligt, wie Spahn, Merkel, Macron, Trudeau, Lauterbach, Wieler und die Medien, aber nicht die Drahtzieher. Anklagen müsste man eine nicht klar identifizierbare Gruppe von mind. 100 Personen aus der Hochfinanz. Viele davon findet man in der ehrenwerten „Davos-Gesellschaft“ anlässlich der WEF-Treffen. Ich bin sicher, dass ein Herr Gates eine führende Rolle spielt. Blackrock als Vermögensverwaltung anzuklagen führt zu gar nichts. Dann müsste man auch Vanguard anklagen. Die wahren Drahtzieher haben sich sicher sehr gut abgesichert.
      Die Aussage von Füllmich, Zitat: …“Unabhängig davon, ob das Virus natürlichen oder künstlichen Ursprungs ist: Unser Immunsystem ist sehr gut in der Lage, mit dem Virus umzugehen, was durch eine Sterblichkeitsrate zwischen 0,14 und 0,15 % belegt wird….“, Zitat Ende, zeugt von absoluter Ahnungslosigkeit in diesem Fachbereich.
      Es gibt weder ein künstliches noch ein natürliches Virus, es gibt überhaupt kein Virus. Das ist das Einzige was feststeht.
      Grüße
      Ben

      1. Ob es Viren gibt oder nicht, ist ein Thema, dass Sie ganz offensichtlich beschäftigt und auf der Relevanz-Skala für sie offensichtlich ganz oben steht. Für mich liegt der Schwerpunkt bei der zeitnahen Überwindung bzw. der Abwehr der PLANdemie und aller damit verbundenen Freiheitseinschränkungen und der damit einhergehenden und wohl auch gewollten Zerstörung des Mittelstandes und damit unserer Lebensgrundlagen. Je länger das PLANdemie-System aufrecht erhalten werden kann, um so schlimmer werden am Ende die Auswirkungen für uns alle sein. Das heißt konkret: DIE ZEIT IST KNAPP.
        .
        Deshalb macht es keinen Sinn, sich zu diesem Zeitpunkt an Fragen, ob ein Virus existiert oder nicht, abzuarbeiten und wertvolle Zeit zu verschwenden. Das trifft um so mehr zu, als das Dogma der Existenz von Viren , befeuert durch jahrzehntelange Propaganda und Gehirnwäsche von Seiten der Gesundheitsmafia, dermaßen fest im Verständnis der Bevölkerung verankert ist, dass es voraussichtlich Jahre dauern wird, um dieses Dogma aus den Köpfen der Menschen zu verbannen. Das bedeutet, wenn man jetzt die Frage nach der Existenz von Viren aufwirft, ist damit zu rechnen, dass die Widerstandsbewegung in den Augen der breiten Masse, zumindest solange, bis sich die Erkenntnis der Nicht-Existenz von Viren durchgesetzt hat, GLAUBWÜRDIGKEIT einbüßt. Das wäre eine Entwicklung, die wir uns nicht leisten können und auch nicht sollten. Es scheint mir unter Berücksichtigung der genannten Gründe klüger zu sein, die Frage ob es Viren gibt oder nicht, nach dem Zusammenbruch der PLANdemie zu klären.
        .
        Übrigens: Reiner Füllmich ist Anwalt und kein Arzt oder Virologe. Seine Aussage, dass unser Immunsystem ist sehr gut in der Lage, mit dem Virus umzugehen, kann man auch so interpretieren: Unser Immunsystem ist sehr wohl in der Lage, mit der Grippe umzugehen – wer könnte das anzweifeln. Prof. John Ioannidis von der Stanford Universität in Kalifornien hat in Studien eindeutig belegt, dass die Mortalität von covid etwa der von der Grippe entspricht. D.h. dass unser Immunsystem auch sehr gut in der Lage ist, mit covid, was immer das auch sein soll, umzugehen.

        1. Ja, das Thema beschäftigt mich sehr, weil ich, mag überheblich erscheinen, nach fast 17 Jahren intensivem Studium weiß, um was es (in der Pharmazie (Medizin), und Finanzwirtschaft geht. Ich verzichte schon lange darauf, mich mit Nebenschauplätzen zu beschäftigen. Effektiv arbeiten und das beim Namen zu nennen, um was es geht, halte ich für die erfolgreichste Methodik.
          Die ausgerufene Viren-Pandemie basiert auf der Lüge, dass es Viren geben soll. Wissen Sie, wer dieses Dogma in die Welt gesetzt hat? Ich lasse die Antwort bewusst offen und verlange auch nicht 613 Seiten meines Buchs zu lesen.
          Welchen Sinn soll es haben, die Lüge zu akzeptieren und sich auf die Lügen, die aufgrund der Virenlüge, Einzug in die Köpfe der Bürger gehalten haben, zu konzentrieren. Da weder das RKI, das PEI, das BGM, die WHO, noch die CDC in USA und alle anderen „Seuchenbehörden“ auf diesem Planeten über einen validen Virennachweis verfügen, was beweisbar und überall nachlesbar ist, halte ich es sogar für sehr wichtig, sich auf die essentielle Lüge zu konzentrieren. Alles basiert auf einer dreisten Lüge (die leider als Wahrheit auf-genommen wird), warum also nicht darauf eingehen?
          Warum bezeichnen Sie die Pandemie als PLANdemie? Diese Plandemie, ist doch wahrscheinlich deshalb eine Plandemie, weil die Pandemie keine Pandemie ist,…. weil es keine gefährlichen Viren gibt. Die gab es auch nicht bei der gescheiterten (an der Presse!!) Schweine – und Vogelgrippe. Die gab es auch nicht im Zusammenhang mit der erfundenen MERS, SARS, noch ZIKA, noch bei BSE, HIV, Grippe und Tollwut. Die gab es nie und wird es nie geben. Bei den meisten Versuchen eine Plandemie auszurufen, musst man den beschämt den Schwanz einziehen oder den Misserfolg totschweigen. Die Entsorgungskosten von den Millionen Schweinegrippen-„Impf“-Verspritzungen werden nichts gegenüber den Kosten sein, um die 544 Millionen Giftdosen zu verbrennen, die Klabauterbach geordert hat.
          Gibt es einen anderen Grund eine Pandemie, Plandemie zu nennen? Ich kennen keinen. Fällt Ihnen da etwas ein?
          Ich bin sicher, wir alle sind daran interessiert, die Plandemie so schnell als möglich zu beenden. Dass dies über den Weg, die Virennichtexistenz zum Hauptthema zu machen, äußerst schwierig bis unmöglich ist, sehe ich auch so.
          Es spielt leider keine Rolle, was wahr ist, sondern, was als wahr in den Köpfen der Menschen verinnerlicht wurde. Falsche Glaubenssätze haben sehr lange Bestand. Oft genug bis zum Tode, da man nie mit alternativen Erkenntnissen konfrontiert wurde. Noch heute sind viele Mütter davon überzeugt, dass man mit Spinat den Eisenmangel ihrer Kinder „behandeln“ kann, obwohl seit 20 Jahren fest steht, das der FE-Anteil im Spinat gegen Null geht.
          Gerade weil dies so ist, plädiere ich dafür, die Lüge nicht zu akzeptieren bzw. gewähren zu lassen und sich nicht „nur“ auf die irrsinnigen und betrügerischen PCR-Tests zu konzentrieren. Gerade das, halte ich als Einzelmaßnahme für nicht zielführend. Man sollte an verschieden Fronten angreifen. Man wird es allemal schwer genug haben, denn das Volk muss überzeugt werden, nicht die „da Oben“, denn die wissen um was es geht.
          Warum zweifelt man die Karry Mullies-PCR-Tests (als Drosten-Tests bekannt) an? Weil sie kein Virus und auch keine Bestandteil eines Virus nachweisen, und auch keine Antikörper nachweisen könne, da es nun einmal keine Viren gibt, und nie gab.
          Wertvolle Zeit verschwendet man, wenn man sich wirkungslos auf Nebenschauplätze konzentriert. Wo ich mir gerade die Frage stelle, worauf man sich Ihrer Ansicht nach konzentrieren sollte, auf dass andere noch nicht gekommen sind? Bisher hat nichts Wirkung gezeigt. Die Universalbiologie zu verbreiten war ebenfalls nicht gerade erfolgreich. Mehr als 20.000 Eingeweihte gibt es in Deutschland nicht.
          Der von den Kriegstreibern und Zerstörern der Weltwirtschaft auserkorene Gegner der modernen Zeit ist das Virus, war das Bakterium Antrax), war Osama, war Sadam, war der Vietkong, waren die Deutschen …….. Nur dumm, dass bis heute nicht ein Mensch an einer Vireninfektion gestorben ist. Man hat übersehen, dass sich die Virologie bereits Anfang der 1950er Jahre selbst abgeschafft hatte und musste sich die Toten von Bergamo, genauso wie die Überlastung des Gesundheitssystems und alles andere herbei lügen. Das wissen aber, und zum Vorteil der Verbrecher, nur sehr wenige Interessierte. Auch wenn es so wäre, würde es keine Rolle spielen, da die Lügenpresse dafür sorgen würde und bereits seit fast 2 Jahren sorgt, dass nicht die Wahrheit sondern die Lüge als Wahrheit kommuniziert würde.
          Ihrer Ansicht nach, macht es keinen Sinn, sich darum zu kümmern, alternative Erkenntnismodelle, die die Wahrheit und nichts als die Wahrheit darstellen, zu verbreiten, weil die Lüge schon zu weit vorgedrungen ist. Also Aufgeben, oder nur „leichte Koste“ für völlig Verblödete anbieten? Nur weil viele an den hohen Eisengehalt von Spinat glauben, sollte man die Irregeleiteten also nicht versuchen aufklären bzw. mit der Wahrheit zu konfrontieren?
          Meine Aussage, das Füllmich über keine medizinische Fachexpertise verfügt, habe ich explizit erwähnt. Warum als „Übrigens“?
          Jeder, der weiß, dass es kein Immunsystem gibt, weiß, dass der Umgang des Organismus, mit dem, was man als Grippe oder Erkältung (heute CoVid-19) bezeichnet, kein Umgang ist, sondern dass die Symptome, im Rahmen von biologischen und archaischen Programmen zwangsläufig und seit Millionen Jahren entstehen müssen und entstehen. Ich kann das hier nicht näher erläutern, da dieses Thema einen ganzen Teil in meinem Buch einnimmt, was das Thema auch nur streift.
          Ich bezweifle, dass Prof. Ioannidis, und schon gar nicht in unethischen Studien bewiesen haben soll, dass das imaginäre Immunsystem genauso gut mit Grippe wie mit CoVid-19 umgehen kann. Woher haben Sie diese Information? Gibt es verifizierte Quellen? Sie wissen sicher, dass es nicht erlaubt ist, Menschenversuche durchzuführen, auch wenn es welche mit imaginären Erreger sind. Für mich wäre das kein Problem, da die Infektionstheorie bereits zu Beginn des 20. JH widerlegt wurde. Man würde sich dabei nur selbst widerlegen.
          Ich schlecke jeden Griff aller Einkaufswagen im Supermarkt und jeden Türgriff ab, ohne mich zu infizieren. (Das wird ein Spaß, wenn ich das beweisen muss :-))
          Ein schwaches Immunsystem soll die Menschen anfällig für Krankheiten (Erreger/Viren/Bakterien) machen, es soll sogar zu Erkältungen führen, weil man ohne Mütze in die Kälte ging. Genau DAS schwache Immunsystem, welches es erlaubt hat, dass die Bösewichter in uns eindringen dürfen, soll uns dann heilen, weil es ja so stark ist, wie ein Bär? Das ist hanebüchener Unsinn.
          All das kann man nur verstehen, wenn man die Universalbiologie verstanden hat. Der tapfere Ped liest gerade mein Buch. Ich bin sehr gespannt, welche Fragen ich Ihm mit Freude beantworten darf.
          Auf die Frage was „covid“ ist, kann ich nur antworten, dass es sich um eine Erfindung von üblen Verbrechern handelt. Um eine Notlüge, um einen Sündenbock. Das triff auf alle sogenannten Viren zu.
          Gerne sende ich Ihnen gegen einen Anerkennungsbetrag ein Exemplar meines Buchs.
          Wünsche ein schönes Wochenden
          Liebe Grüße
          Ben

          1. Ich verstehe durchaus Ihren Standpunkt. Die Frage, ob es überhaupt Viren gibt, muss unbedingt für alle Menschen sichtbar und nachvollziehbar geklärt werden. Das ist sehr wichtig und da bin ich ganz bei Ihnen.
            .
            Der Punkt ist eben, ob es strategisch klug wäre, das jetzt zu tun. Wie ich bereits ausführte, benötigt die Widerstandsbewegung gegen die PLANdemie GLAUBWÜRDIGKEIT in der Bevölkerung. Das ist auch sehr wichtig, wichtiger vielleicht, als unbedingt JETZT die Viren-Frage aufzuwerfen und diese Glaubwürdigkeit aufs Spiel zu setzen. Jetzt eine Diskussion darüber zu beginnen, ob es Viren gibt, kostet (zunächst mal) Glaubwürdigkeit, davon bin nicht nur ich überzeugt. Sie selbst sehen ja auch, welches Ausmaß die Indoktrination in den Köpfen der Menschen bezüglich der Viren-Frage hat.
            .
            Was die Ausrufung einer Pandemie angeht, frage ich mich ohnehin, wie Sie sicherlich auch, als bekannt wurde, dass die Voraussetzungen für die Ausrufung einer Pandemie geändert wurden, warum nicht schon zu dem Zeitpunkt ein Aufschrei der Empörung zu vernehmen war. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen, wir ändern mal eben die Regeln für die Ausrufung einer Pandemie! Alleine das stinkt schon dermaßen nach Betrug, dass man nicht mehr atmen kann. Warum um Himmels Willen sollte man die Voraussetzungen für eine Pandemie, die bereits seit vielen Jahren gültig waren und deren Aussagen von Logik und Vernunft geprägt waren, überhaupt ändern? Um da noch was zu verbessern? Dass ich nicht lache.
            .
            Neben dieser Änderung gibt es ja noch unzählige merkwürdige Entscheidungen und Aktivitäten von Seiten der globalen Institutionen, wo man auch einen Aufschrei erwartet hätte, aber nichts ist geschehen. Es scheint, als wenn die Menschen erst lernen müssen, mit dem, was man Demokratie nennt, richtig umgehen zu können. Das können sie aber nur, wenn sie richtig informiert werden, womit ich wieder bei meinem Lieblingsthema angelangt wäre: Die Bedeutung der Medien für die Demokratie.
            .
            Etwas schade finde ich, dass Sie mit Ihren Aussagen zu Ioannidis eine wenig die Kontenance zu verlieren scheinen. Aber auch wenn wir beide hier jetzt keine Einigkeit herstellen können, würde es mich freuen, wenn Sie sich hier zukünftig weiter an den Diskussion beteiligen würden.
            .
            PS: Die Studie von Ioannidis war vom 14.10.2020 bis zum 20.07.2021 auf den Webseiten der WHO unter https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf abrufbar.
            .
            Aktuell ist die Studie hier zu finden…
            .
            https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7947934/

          2. Hallo Ben Scholl,
            Mit „effektiv arbeiten und das beim Namen nennen, worum es geht“ sind wir schon mal auf einer Linie. Der nicht erst seit zwei Jahren laufende Betrug an der gesamten Menschheit ist Anlass, mich als Nicht-Biologe mit der gesamten Thematik intensiver zu beschäftigen und ich lerne täglich. Vielleicht gönne ich mir auch Ihr Buch demnächst, ich habe aber das Dauerproblem, dass jeder der meint etwas zu sagen zu haben, mir ein Buch andrehen möchte. Dies meine ich bitte absolut nicht abwertend, aber Sie kennen die Schwemme an Corona-Literatur. Da ist die Gefahr für den Laien riesengross, dass er sich irreführende Informationen reinzieht. Dies verhält sich bei den sog. Fachpublikationen genau gleich. Hält doch der Chefredakteur von „The Lancet“ persönlich über 50% aller Publikationen für glatte Lügen und Betrug.
            Also, „trau schau wem“ artet aus zur Lotterie ohne Hauptgewinn.
            Erklären Sie mir bitte 2 Sachverhalte:
            Ein Kind kommt von der Schule nach Hause und fühlt sich „krank“. Die Eltern stellen erhöhte Körpertemperatur fest, das Kind klagt über Kopfschmerzen, erbricht und hat eine fliessende Nase. Selbstverständlich wird sofortige Bettruhe verordnet. Nach 3-5 Tagen zeigen andere Familienmitglieder dieselben Symptome während die Mutter völlig unbehelligt bleibt. Wir wissen aus Erfahrung, dass Alle nach ein paar Tagen wieder fit und munter sind.
            Was läuft hier aus Ihrer Sicht ab?
            Es wird berichtet, dass sich „Forscher“, nicht nur in Wuhan, mit GOF beschäftigen. Woran arbeiten diese Leute und wissen die , was sie tun? Brauchen wir womöglich auch davor absolut keine Angst zu haben?
            Mir macht die gesamte Forschung in Biologie und auch in der Physik je länger je mehr den Eindruck von Stochern im Nebel.

          3. @Heiri
            .
            Zitat: „Ein Kind kommt von der Schule nach Hause und fühlt sich „krank“. Die Eltern stellen erhöhte Körpertemperatur fest, das Kind klagt über Kopfschmerzen, erbricht und hat eine fliessende Nase. Selbstverständlich wird sofortige Bettruhe verordnet. Nach 3-5 Tagen zeigen andere Familienmitglieder dieselben Symptome während die Mutter völlig unbehelligt bleibt.“
            .
            Das ist eine sehr berechtigte Frage. Mir erscheint die Infragestellung der Infektionstheorie dermaßen absurd, dass ich gar nicht darauf eingehen wollte. Wer die Infektionstheorie in Frage stellt, soll sich mal zum Schlafen auf eine Decke legen, wo sonst ein von Krätze befallener Hund drauf liegt, so wie ich das mal vor langer Zeit nach einer durchzechten Nacht getan hatte. Da fängt es dann sehr bald furchtbar an zu jucken. Was dann hilft heißt Jacutin. Wer Kinder hat, kennt auch die Aufforderung in den Schulen und Kindergärten: „Es ist ein Fall von Kopfläusen aufgetreten. Untersuchen Sie Ihr Kind.“
            .
            Was genau es ist oder wie man das nennen will, was da übertragen wird, wenn man sich mit der sogenannten Grippe, also dieser Zustand bei dem man Fieber, Schüttelfrost Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen etc. pp. bekommt, ansteckt, lassen wir mal dahingestellt sein. Klar ist nur, dass da irgendwas übertragen wird. Auch dass es immer wieder vorkommt, dass manche Leute sich anstecken und andere nicht. Empirisch kann man nachweisen, dass es eher Menschen sind, die gesund leben und sich oft in einer Umgebung aufhalten, wo immer wieder Triefnasen und Erkältete unterwegs sind, wie wir das z.B. vom Personal der Kindergärten kennen, die sich nicht anstecken. Dafür muss es einen Grund geben. Nach der Theorie ist das ein widerstandsfähiges (gesunde Lebensweise) und geschultes (immer wieder Infektionsquellen ausgesetztes) Immunsystem. Wenn es das nicht ist, was ist es dann? Etwas in Frage zu stellen, ohne die „richtige“ Antwort zu geben, kann wohl kaum hilfreich sein.

          4. Haben Sie eigentlich auch nur im Ansatz verstanden,worum es geht?

            Es geht nicht darum, Viren zu beweisen oder zu widerlegen, sondern darum, den Irrsinn zu stoppen.

            Was soll dieser Nebenschauplatz und diese hysterisierte Diskussion darum?

            Ob es Viren gibt oder nicht ist irrelevant angesichts der Tatsache, dass es keine weltweite tödliche Seuche gibt, mit oder ohne Viren!

          5. Hallo leo, gut dargestellt.

            Ich würde so sagen: „das Virus“ ist eine Arbeitshypothese für ein beobachtbares, unleugenbares Phänomen: Infektionen, ohne als Ursache nachweisbare Parasiten, Bakterien, Pilze.

            Ein vernünftiger Wissenschaftler würde dem zustimmen. Leider haben wir völlig hysterisierte, drittmittelabhängige Wissenschaften. Da ist kein Platz für Zweifel und Hypothesen. Da müssen knallharte „Erkenntnisse“ und „Fakten“ her. und hat man sie nicht, erfindet man sie eben, indem man Hypothesen zu Gewissheiten umdeutet.

            An vorderster Front sind da die Wissenschaftler, die sich mit dem Geldeinwerben beschäftigen – heutzutage die Hauptarbeit im Wissenschaftsbetrieb und die einzige Chance im „Betrieb“, aufzusteigen, wichtiger zu werden, mehr zu verdienen. Die nächste Ebene, die das ganz schlimm betreibt sind die so genannten Wissenschaftsjournalisten wie ein Lesch, Yogeshwar, Mailab oder Hirschhausen und wie sie alle heißen… ganz miese Gestalten, weil sie sich für die Gralshüter der Weisheiten halten. Und dann diese ganzen Affen in den „Wissenschafts-Blogs“, mieseste Gestalten die es nicht weiter bringen konnten, als in Blogs rumzublöken und jeden abzuwürgen, der nicht ihrer Meinung ist. Immer von einer Meute von Kläffern begleitet. Es wird vielleicht deutlich: ich bin ein „gebranntes Kind“. 😉

            Nur ein Beispiel: man lese ein vernünftiges (sehr selten), modernes Buch über Kosmologie und wird darin lesen, dass „dunkle Materie“ und „dunkle Energie“ Hypothesen sind. Lese man eine populäre Wissenschaftszeitschrift, oder höre den „Weisheitsverkündern“ zu, oder lese eben einen schreierisch-populäres Buch über Kosmologie, dann sind DM und DE plötzlich „Tatsachen“ und davon ausgehend werden noch völlig irrere Hypothesen über das Weltall gesponnen.

            Wissenschaft ist heute in FAST ALLEN BEREICHEN auf Irrwegen. Da ist das mit den Viren keine Besonderheit, nicht Ausnahme sondern Regel.

  7. An leo und Heiri+Kugler,
    Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung erzielt der, der am besten lügen kann und die Macht hat, diese Lüge permanent zu wiederholen. Lüge könnte man nun mit Wahrheit ersetzen. Auch das wäre möglich. Aber nur dann, wenn die Wahrheit, dem finanzielle, oder andere Vorteile wie Ruhm und Ehre, also Reputation bringt. Die Wahrheit einer „unmächtigen“ Gruppe wird niemals durchdringen. Wir genießen in der Öffentlichkeit keinerlei Glaubwürdigkeit. Und der, der die verdient hätte, Stefan Lanka, wird öffentlich und mit Plan niedergemacht. Wir bewegen uns weit weg von dem Thema der „Beweislastumkehr“. Ich versuche mich nun noch einmal mit folgendem Text: Alles weitere wurde in 18-montiger Arbeit akribisch genau zusammengetragen und auf 613 Seiten veröffentlicht. Wer mag, der lasse sich inspirieren. Wer nicht, der verbleibe auf dem Erkenntnisstand, der einem genehm ist.

    Die Plandemie basiert auf der Erfindung eines virtuellen Feindes und der Todesangst davor, die man dem Volk in die Hirne gepflanzt hat (Die Särge von Bergamo usw.) Eine Glaubwürdigkeit, die es nicht gibt, kann man nicht aufs Spiel setzen. So gut wie keiner glaubt Stefan Lanka, Andy Kaufmann, mir und all den anderen (die beweisen können, dass es keine Viren gibt), da es nicht möglich ist, falsche Glaubenssätze in den Hirnen der Indoktrinierten gegen andere auszutauschen. Jeder Glaubenssatz, egal ob falsch oder wahr, wird immer als wahr empfunden. Wenn ich heute darüber nachdenke, von welchem Unsinn ich noch vor 20 Jahren überzeugt war, und den auch verteidigt habe, wundert es mich, dass ich den Absprung schaffen konnte.
    Ja, die Änderung der Pandemiedefinition zeigt klar, um was es geht. Ich gehe da nicht näher drauf ein, möchte aber an dieser Stelle auf eine Analogie hinweisen. Als die Umsätze in der Pharmazie zurückgingen, senkte man kurzer Hand die Bluthochdruck-Grenzwerte. Man generierte über Nacht über 1 Milliarde Patienten. Kerngesunde wurden zu Bluthochdruckpatienten. Als diese vielen Milliarden Erträge auch nicht reichten, senkte man die Cholesterin-Grenzwerte, dessen Schädlichkeit man vorher einfach erfunden hatte.
    Alles, was dazu führt, eine Agenda durchzusetzen, stellt für die Verbrecher ein probates und vor allem legitimes Mittel dar, weil man sich ja selbst legitimieren kann. (Ermächtigungsgesetze!!)
    Sorry! Ich habe keine Aussage zu Ionannidis gemacht. Ich schrieb: „Ich bezweifle, dass Prof. Ioannidis, und schon gar nicht in unethischen Studien bewiesen haben soll, dass das imaginäre Immunsystem genauso gut mit Grippe wie mit CoVid-19 umgehen kann“ und bat um Preisgabe der Quellen, über die Sie verfügen.
    Ich traue Ioannidis nicht zu, dass er solche abwegigen Studien betrieben hat. Die gab es während der NS-Zeit.
    Wenn Sie meinen, dass er Statistiken gelesen hat, und zu der Erkenntnis gekommen ist, dass Covid nicht schlimmer als die Grippe wütet, dann hat das mit Studien (Stichworte: blind/ doppelblind) zu tun, sondern stellt eine subjektive Interpretation der Lage dar.
    Seine Methode, zu einer Erkenntnis zu kommen, beschreibt er wie folgt:
    „Ich suchte in PubMed und auf Preprint-Servern nach COVID-19-Seroprävalenzstudien mit einer Stichprobengröße von ≥ 500 ab dem 9. September 2020. Außerdem habe ich zusätzliche Ergebnisse nationaler Studien aus vorläufigen Pressemitteilungen und Berichten abgerufen. Ich bewertete die Studien im Hinblick auf Designmerkmale und Seroprävalenzschätzungen. Ich schätzte die Infektionssterblichkeitsrate für jede Studie, indem ich die kumulative Anzahl der COVID-19-Todesfälle durch die Anzahl der schätzungsweise infizierten Personen in jeder Region teilte. Ich korrigierte die Anzahl der getesteten Immunglobin (Ig)-Typen (IgG, IgM, IgA).“
    Das es dieses Paper überhaupt, vorbei an den „Faktencheckern“, auf die Webseite der WHO geschafft hat, ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die nicht wissen was sie tun. Nachdem es aufgefallen ist, dass Ioannidis damit versuchte, die Plandemie ad absurdum zu führen, löschte man den Beitrag.
    Bevor ich meine Kontenance wirklich verliere, beschränke ich mich auf folgende Antwort auf diesen nichtssagenden Unsinn: Ich behaupte, dass Covid die Grippe ist und das weder Covid noch die Grippe etwas mit Viren zu tun hat und kann das auch beweisen.
    Warum es zu Atemwegssymptomen kommt habe ich versucht so kurz wie möglich darzustellen. Dafür musste ich in Teil 3 des Buchs 140 Seiten beschreiben.
    Es wird um Aufklärung darüber gebeten, wie es zu Symptomen kommt und wieso es bei anderen Familienmitglieder, außer der Mutter, zu ähnlichen Symptomen kommt. Sicher nicht einfach zu erklären, woran es liegt, wenn ein Kind nach Hause kommt, Fieber hat, sich übergibt, eine laufende Nase hat und auch noch Kopfschmerzen hat. Wäre auch noch Hautauschlag in der Liste der möglichen Symptome eines durchschnittlichen mitteldeutschen Schulkinds dazu gekommen, würde ich auf eine Masernvirus-Infektion, oder besser noch auf CoVid-19 tippen. Entschuldigen Sie meine Ironie an dieser Stelle. Bleiben wir realistisch: Bei dem fiktiven Symptombild müsste das Kind als erster echter Covid-19 Todesfall bereits auf dem Weg zurück nach Hause verstorben sein.
    Ich erwähnte bereits, dass im Buch 140 Seiten notwendig waren, um nur das Wichtigste zu erklären, warum es zu Atemwegssymptomen kommt, also zu dem, was Sie ansprechen. tatsächlich beschreibe ich sogar, warum die Mutter nicht „erkrankt“. (Eine seriöse Frage: Warum bekommen nicht alle Kinder aus einer Klasse die doch so hoch ansteckenden Masern, ohne in der Antwort das Immunsystem zu benennen?)
    Copy/Paste von 140 Seiten führt hier nicht weiter. Sorry! Ich muss an dieser Stelle also passen.
    Notwendig wären mind. 1000 Seiten um eine allumfassende Erklärung für alle bekannten Symptome zu liefern. Da die bereits geschrieben wurden, macht es keinen Sinn, darauf noch einmal einzugehen, da es keinen Interpretationsspielraum gibt. Ich verweise da gerne auf die Quellenangaben und Literaturempfehlungen im Buch. Die ich, wenn gewünscht gerne an dieser veröffentliche.
    Die Virenforscher in Wuhan und sonst wo auf der Welt wissen ganz sicher nicht was sie tun. Wie kann man sich Virologe nennen, wo doch keiner bisher ein Virus gesehen hat, geschweige denn, isolieren konnte. Man sollte sich fragen, warum das Labor in Wuhan überhaupt gegründet wurde. Das ist ebenfalls eine lange Geschichte, auf die ich eingehe.
    @ leo:
    Sie verwechseln, krabbelnde, die Krätze verursachen Milben, also bewegliche Lebewesen, die auf Sie überspringen, mit einer Infektion. Man kann sich weder mit Elefanten, bissigen Raubtieren, Ameisen, noch mit Milben infizieren. Sie können einem nur schaden. Wer sich in einem Ameisenhaufen legt, ist selbst Schuld, da jeder weiß, dass die kleinen Biester Säure verspritzen und wer sich auf eine Krätzedecke legt, auch.
    Einigen wir uns bitte darauf, dass Läuse und Milben nichts mit einer Übertragung zu tun haben, sondern mit einer Besiedelung, die unangenehm werden kann. Weder die Laus, noch die Milbe hat etwas Böses im Sinn.

    Ich stelle die Infektionstheorie tatsächlich in Frage. Nicht nur weil sie bereits vor über 100 Jahren von der Medizin selbst widerlegt wurde. Ich wiederhole : ..von der Medizin selbst! (Stichworte: Max v. Pettenkofer, Ansteckungsversuche Spanische-Grippe). ich stelle die in Frage, weil ich weiß, dass es nicht möglich ist, sich mit irgendwelchen behaupteten und zugleich nie nachgewiesenen Erregern infizieren kann. Was nicht bedeutet, dass es das Tuberkel nicht gibt. Was aber heißt, dass es nicht für die Übertragung einer TBC verantwortlich ist. Genausowenig, wie roten Löschfahrzeuge nicht ursächlich für die Brände sind, nur weil man sie dort regelm. beobachtet. Alles klar? Sicher nicht. 🙂
    Ich werde mich als Leugner des Infektionsdogma, und trotz Ihrer Empfehlung, das Menschen wie ich, dass tun sollten, nicht auf die von Milben besiedelte Decke legen, weil ich weiß, was passiert. Dafür lecke ich gerne mit meiner Zunge 100 Griffe von Einkaufswagen im Supermarkt ab. Gerne können Sie die vorher noch mit gebrauchten Papiertaschentüchern abreiben. Danach begebe ich mich dann mit Wasser und Brot in eine angemessene Quarantäne. Sollte ich die überleben, habe ich entweder ein starkes Immunsystem oder bin 3-fach geimpft und 4-fach geboostert. Falsch! Ich bin ungeimpft. Infection – Impossible!

    Sie fühlten sich veranlasst, auf die „absurde Infragestellung“ der Infektion einzugehen.Nun stellt sich heraus, dass es mit Ihrem Wissen über Infektionen nicht weit her ist. Unter Infektion versteht man die Übertragung eines Krankheitserregers von einem Lebewesen auf ein anderes. Um den behaupteten Erreger und die Infektion durch ihn, zweifelsfrei nachzuweisen, bedarf es wissenschaftlicher Versuche. Die wurden von Robert Koch und Henle formuliert. Die Einhaltung der Koch`schen Postulate ist zwingend notwendig. Findet eine Infektion statt und kann man den Erreger isolieren, dann hat man es geschafft. Der Nobelpreis winkt. Ich gehe davon aus, dass sie die henle/Kochschen Postulate nicht kennen. Auch darauf gehe ich im universalbiologischen Teil des Buchs ein. Die PDF-Datei des Inhaltsverzeichnis lässt sich hier nicht einfügen. Bei Interesse, bitte PN an: gedankenaustausch@die-virus-luege.de
    Sie schreiben:
    „Was genau es ist, oder wie man das nennen will, was da übertragen wird, wenn man sich mit der sogenannten Grippe, also dieser Zustand bei dem man Fieber, Schüttelfrost Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit, Gelenkschmerzen etc. pp. bekommt, ansteckt, lassen wir mal dahingestellt sein. Klar ist nur, dass da irgendwas übertragen wird.“ hier meine Antwort:
    Gar nichts ist klar. Ihnen und der Mehrzahl der Bevölkerung, scheint nur etwas klar zu sein. Das stellt einen feinen Unterschied dar. Klar ist, wenn man etwas, was beweisbar ist, als klar bezeichnet. Klar ist, dass es keine Ansteckung, also Infektion gibt, da man das nie beweisen konnte.
    Hier 3 Seiten aus dem zu diesem Thema korrelierenden Kapitel in meinem Buch:
    Die Ansteckung – Zwischen Mythos und Wirklichkeit-
    So gut wie kein Mensch zweifelt an der Infektions-, oder Ansteckungstheorie, obwohl es ja nur eine Theorie ist. Sie wissen ja, dass man Lügen nur oft genug wiederholen muss, damit daraus Wahrheiten werden.
    Die Infektionstheorie ist eine Theorie, kann also richtig oder falsch sein. Sobald etwas bewiesen wurde, wird aus einer Theorie eine wissenschaftliche Tatsache. Aus der Infektionstheorie kann niemals eine wissenschaftliche oder medizinische Tatsache werden, da sie zum einen schon vor über 140 Jahren durch den Münchner Chemiker und Apotheker Max von Pettenkofer widerlegt wurde. Bis heute konnte die Infektionstheorie niemand bestätigen. Pettenkofer führte damals einen Ansteckungsversuch bei sich selbst durch, indem er mit Cholerabakterien verseuchtes Wasser trank. Die Probe hatte er sich von Robert Koch schicken lassen. Außer einem leichten Durchfall konnte er keine Symptome feststellen.
    Die Ansteckungstheorie basierte auf einem wissenschaftlichen Betrug, der von Robert Koch ausging. Koch und Pettenkofer waren Feinde. Robert Koch beging damals eindeutig Betrug, weil er darauf bestand, dass die Cholera übertragbar sei. Ein wissenschaftlicher Betrug mit weitreichenden Folgen für die gesamte spätere medizinische Weiterentwicklung. Bis heute leidet die gesamte Weltbevölkerung darunter. Ohne die Lüge der Ansteckung gäbe es heute wahrscheinlich nur sehr wenige Pharmaunternehmen.
    Der Machteinfluss von Pasteur und auch Koch war sehr groß. Obwohl Pettenkofer in unzähligen Versuchen nachweisen konnte, dass die Ansteckungstheorie falsch ist, fand er in der Fachwelt kein Gehör. Am 9. Februar 1901 machte er seinem Leben im Alter von 83 Jahren in seiner Münchener Wohnung ein Ende. Koch hatte den großen Hygieniker und Kämpfer einer demokratischen und objektiv wissenschaftlichen Medizin besiegt. Seine unwissenschaftlichen Erben in dem gleichnamigen Institut, dem RKI, machen dem Namen des Betrügers Koch alle Ehre. Bis heute täuscht und betrügt man dort die Menschen, indem man Viren behauptet, für die dem Institut keinerlei Existenznachweise vorliegen.
    Die Aufrechterhaltung des Glaubens an die Ansteckung und die bösen Mikroben und Viren ist sehr wichtig, denn die Big-Pharma ist nur dadurch groß geworden. Ein Zurück wird es nicht geben. Millionen Mediziner und noch mehr Pflegekräfte würden arbeitslos. Krankenhäuser müssten schließen. Die Weltwirtschaft, die gerade an den Corona-Maßnahmen leidet, würde endgültig kollabieren.
    Es ist sehr schwer Menschen davon zu überzeugen, dass sie ihr ganzes Leben Lügen für die Wahrheit gehalten haben. Das will man einfach nicht wahrhaben. Der Hauptgrund aber, warum es unmöglich sein wird, die Menschen davon zu überzeugen, dass die Ansteckungstheorie falsch ist, ist der, dass es doch so offensichtlich ist, dass es die Ansteckung gibt. Warum stecken sich ganze Schulklassen untereinander an? Das dies mit einer Ansteckung absolut nichts zu tun hat, ist nicht einfach zu vermitteln.
    Ich hoffe, dass ich es schaffe, Ihnen zu erklären, warum es unmöglich ist, sich irgendwo anzustecken und Sie ganz sicher nicht in der Lage sind, einen Mitmenschen aus Ihrem Umfeld zu infizieren.
    Die Ansteckungstheorie ist eine unbewiesene Hypothese, die allerdings im Rahmen eines Konsenses zum Dogma und damit zur Wahrheit wurde.
    Nicht eine einzige Entdeckung zur Infektionstheorie war wissenschaftlich/medizinisch geprägt, sondern hatte immer den Hintergrund, die Reputationen der „Pseudoentdecker“ zu steigern oder hatte finanzielle Hinter-gründe.
    Im 19. Jahrhundert konnte man dem Volk, genau wie heute immer noch, erzählen, was man wollte, es wurde geglaubt. Pasteur und auch Koch waren nichts anderes als Betrüger. Aus diesen Betrügereien entwickelte sich schnell eine milliardenschwere Medikamentenindustrie. Man mag es nicht glauben aber alles, was heute als wahr dargestellt wird, wurde bereits zu Lebzeiten der Betrüger, als Lüge identifiziert. Alles lief in eine völlig falsche Richtung. Es ging nicht mehr um das Wohl der Menschen, sondern nur noch darum auf Kosten der Gesundheit der Menschen unverschämt reich zu werden.
    Leider ist das der Grund, warum es in der heutigen Zeit (120 Jahre später) so schwer ist, die Menschheit, die dem Betrug aufgesessen ist, ohne es zu wissen, die Wahrheit näher zu bringen. Kaum einer kann sich vorstellen, dass etwas faul ist. Die Lüge hat keine Relevanz, weil man sich an irgendwelche Diagnosen, wie Atemwegsinfekt, Blasenentzündung, Magen-Darm-Entzündung, gewöhnt hat. An die bei diesen „Krankheitsbildern“ üblichen und verpflichtenden Behandlungsmethoden mit Antibiotika auch.
    Alles scheint Okay zu sein. Tatsächlich ist aber gar nichts Okay.
    Sicherlich haben Sie sich bis heute keine Gedanken darüber gemacht, ob das alles richtig ist, was uns die Mediziner erzählen. Sie wissen wahrscheinlich noch nicht einmal, dass es sich bei der Infektionshypothese um eine Theorie und keine Tatsache handelt. Auch wissen Sie nicht, dass es sich bei der Virenbehauptung um eine freche Lüge handelt. Die Regierung und die Mediziner beteuern natürlich das Gegenteil.
    Bitte gehen Sie kurz in sich und versuchen Sie, eine Erklärung dafür zu finden, warum kein Mediziner und schon gar kein Politiker, in der Lage ist diese Behauptungen zu beweisen.
    Wie? Sie wussten nicht, dass Viren bis heute in ihrer Existenz nicht nachgewiesen wurden?
    Ich kann Sie beruhigen, denn genau auf dieser Unwissenheit der Bevölkerung basiert der perfide Plan…….]

    Abschließend noch zu Ihrer Frage zum Immunsystem: „Wenn es das nicht ist, was ist es dann? Etwas in Frage zu stellen, ohne die „richtige“ Antwort zu geben, kann wohl kaum hilfreich sein.“
    Ich frage mich nun, was sind denn richtige Antworten. Für mich sind es Behauptungen, die man beweisen kann. Ein Immunsystem gibt es nicht. Was soll das sein? Immun gegen was? Gegen sogen. „Krankheiten“, Kälte, Nässe, Milben, Ameisensäure, Alkohol, Nikotin, Glyphosat, oder giftige Medikamente?
    Oder immun gegen den behaupteten Schnupfenerreger und die anderen Überfallkommandos?
    Wer an Schnupfen leidet, dem sagt man nach, dass er ein schwaches IS hat. Glaubt man dass, dann ist man als „erkrankt“ weil das Immunsystem schwächelt. Einen Tag vorher war man noch topfit. Nun leidet man seit Tagen an Schnupfen, wegen dem schwachen IS, was vorher noch im guten Zustand war. Und nun schafft es das schwache IS, den Schnupfen zu vertreiben? Ich schlage vor, dass man permanent über ein schwaches IS verfügen sollte, um erst gar nicht krank zu werden, denn das intakte IS, schafft das ja anscheinend nicht.
    Final füge ich noch einen Textausschnitt ein, der sich mit Fieber, aber auch mit dem IS beschäftig:

    -Der Sinn und die Arten des Fiebers-
    Die Ansichten über den Sinn des Fiebers sind sehr gespalten. Die Schulmedizin bewertet Fieber als etwas, was man bekämpfen bzw. senken muss. Warum Fieber unbedingt mit fiebersenkenden Medikamenten bekämpft werden muss, hat keinen medizinischen Sinn, sondern ausschließlich einen Wirtschaftlichen. Das, was Ärzte über Fieber wissen, ist nicht der Rede wert. Sie wissen, dass es sinkt, wenn man den Patienten Fibersenker verschreibt. Warum es sinkt, wissen nur wenige. Machen Sie sich den Spaß und fragen Sie doch einmal Ihren Arzt, warum das Fieber sinkt, wenn man Fiebersenker einnimmt? Ich verspreche Ihnen, dass sie eine realitätsfremde Antwort erhalten werden. Man wird Ihnen etwas vom Immunsystem oder sonstiges aus dem Märchen-reich der Medizin erzählen.
    Die Körpertemperatur im Inneren des Menschen beträgt im Normalfall 36 bis 37°C. Ein Wert zwischen 37,5 und 38°C wird als erhöhte Temperatur bezeichnet. Ist die rektal gemessene Temperatur höher als 38°C, spricht man bereits von Fieber. Steigt die Temperatur auf über 39 bis 41°C, hat der Betroffene hohes Fieber. Extrem hohes Fieber liegt vor, wenn eine Körpertemperatur von über 41°C vorliegt. Alle diese Angaben gelten für rektale Messungen, die als die genaueste Messung gilt.
    Universalbiologische gesehen, stellt Fieber ein sinnvolles und generell biologisch notwendiges Symptom, und niemals eine Krankheit dar.
    Die Schulmedizin behauptet, dass Fieber ein Begleitumstand von diversen unterschiedlichen „Krankheiten“ darstellt. Die häufigsten Ursachen sollen akute Infektionskrankheiten sein, zu denen auch Erkältungskrankheiten und Grippe gehören, die man heute alle unter COVID-19 zusammenfasst.
    Die Schulmedizin hat den Sinn vom Fieber bis heute nicht erkannt, bzw. darf den nicht erkennen und sollte sich deshalb aus der Behandlung zurückziehen.
    Vertreter einiger klassischer Heilmethoden wissen um den Sinn des Fiebers und handeln auch danach. Fieber soll niemals generell unterdrückt werden.
    Allerdings darf auf eine Fieberunterdrückung, bzw. Senkung, in seltenen Fällen von lebensbedrohlich hohem Fieber, nicht verzichtet werden.
    Betrachten wir das Fieber genauer:
    Das Symptom Fieber, ist Bestandteil vieler biologisch notwendiger und sinnvoller Abläufe. Das ist den meisten Schulmedizinern unbekannt, da es ihnen aus gutem Grund nicht gelehrt wird.
    Fieber deutet darauf hin, dass der Organismus auf Hochtouren läuft während Gewebe im Rahmen von biologischen notwendigen Programmen auf-, oder abgebaut werden. Auch das ist den meisten Schulmedizinern unbekannt.
    Fieber tritt vorwiegend durch die Wassereinlagerung im korrelierenden Gehirnrelais nach erfolgter Konfliktlö-sung auf, und kann, je nach Intensität und Laufzeit der konfliktiven Phase, unterschiedlich hoch sein. Dazu sei erwähnt, dass Wasseransammlungen in Gehirnrelais Ursachen für Kopfschmerzen sind. Über die Ursachen von Fieber, erhalten die angehenden Mediziner nur Vermutungswissen vermittelt.
    Für alle Menschen, die sich noch kein universalbiologisches Verständnis aneignen konnten, ist es schwer, zu verstehen, dass Fieber, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, eine Hautrötung, Juckreiz oder eine Vereiterung fast immer auf sinnvollen biologischen Prozessabläufen basieren, und nicht auf behaupteten „Entzündungen“ oder „Infektionen“ mit irgendwelchen nie nachgewiesenen Erregern.
    Dass die meisten Symptome in und während den Phasen auftreten, in der sich der Organismus selbst wieder-herstellt, stellt für die meisten Menschen eine Neuigkeit dar.
    Diese, Nichtkennern der Universalbiologie, völlig unbekannten Wiederherstellungsprogramme, verfolgen den Zweck, beschädigte Gewebe, nach einem Trauma oder einer Verletzung oder einer biologischen Notwendigkeit wieder in den Normalzustand zurückzuversetzen. Im menschlichen Organismus finden permanent derartige Anpassungen statt. Unser Körper befindet sich von der Geburt bis zum Tod in einer ständigen Optimierungsphase. Ändern sich irgendwelche Vorzeichen, Temperaturen, oder andere Gegebenheiten (z.B. Gefahr) in unserem Umfeld versucht sich er Körper daran anzupassen.
    Solange diese Anpassungen stattfinden, behauptet man ein starkes Immunsystem, welches es in der Realität nicht gibt.
    Für Menschen, die noch nie etwas von der Neuen Medizin, der Universalbiologie gehört haben, ist das alles sehr schwer begreifbar.
    Wer fragt sich schon, warum aus einer schmerzhaften Prellung, zuerst eine Schwellung, dann ein blauer und später ein grün/gelber Fleck wird, der sich in ein paar Tagen auch noch wie von Geisterhand im Nichts auflöst?
    Und das alles ohne ärztliche Beteiligung!
    Denken Sie bitte einmal einige Minuten darüber nach, und versuchen Sie herauszufinden, wie die Biologie es anstellt, ein derartiges Wunder zu vollziehen. Eine Heilung, ohne jegliches Zutun von außen? Dass dies möglich ist, glaubt in der heutigen Zeit so gut wie kein Mensch mehr.
    Um das Thema Fieber abzuschließen zu können, muss ich Sie noch über die verschiedenen Arten aufklären.
    Man unterscheidet zwischen einem feuchten, schwitzenden und einem trockenen Fieber…..]

    Ich befürchte, dass dies nicht die „richtigen“ und „hilfreichen“ Antworten sind, da alle Behauptungen, die sich nicht einfach und schmerzlos ins eigene Weltbild einfügen lassen, meist die „falschen“ Antworten sind.
    Sapere aude.
    Ben Scholl
    P.S. Ich kann mich leider aus Zeitgründen zukünftig nicht mehr in dem Umfang an der „Unterhaltung“ beteiligen, da ich an der Textüberarbeitung der Neuauflage des Buchs arbeite.

    1. Lieber Herr Scholl, ich glaube, dass wir beide unseren Standpunkt hier nun hinreichend deutlich gemacht haben. Lassen wir es gut sein und den Leser entscheiden, sich eine eigene Meinung zu bilden.
      Beste Grüße
      leo

    2. „Sie verwechseln, krabbelnde, die Krätze verursachen Milben, also bewegliche Lebewesen, die auf Sie überspringen, mit einer Infektion.“

      ich weiß nicht, ob Sie da was unterstellen mit dem „verwechseln“. Ich kenne leos Standpunkt natürlich nicht (umfänglich), aber mein eigener Standpunkt ist, dass es zwischen Parasiten und Keimen nur einen gleitenden Übergang, keinen qualtitativen Unterschiede oder „Sprung“ gibt. Ob das etwas krabbelt oder etwas sich Strömungen überlässt oder Ratten als Transportvehikel nutzt – ist das entscheidend für den Effekt?

      Entscheidend ist für mich eher das sich makroskopisch zeigende Bild: infektionsartige Verbreitung von Krankheiten. Vielleicht setzten Sie einfach andere Schwerpunkte. Aber warum darum streiten? Für was? Für welche alternativen Handlungsoptionen?

      Nochmal: für die Beendigung des Corowahns ist nicht der Sturz der Viren-Hypothese erforderlich – sondern die Rückkehr von Vernunft und Hausverstand – und Rückkehr zu den seit Jahrhunderten bekannten Umgangsformen (etwa normale Hygiene, …) und Selbstverständlichkeiten (Menschen ohne soziale Nähe sind verkrüppelt, aus Angst vor dem Tod Selbstmord zu begehen (oder auch nur praktisch alle seine positive Lebenstätigkeit einzustellen) ist krank, keine gesunde Handlungsoption,, … )

      1. Aus meiner Sicht war insbesondere der letzte Kommentar von Ben geprägt von Erbsenzählerei und Ablenkung vom eigentlichen Thema. Ob Krätzmilben „krabbeln und überspringen“ ist dabei genau so wenig der Punkt wie „Trockenes Fiber“ oder „Feuchtes Fiber“, welches man unterscheiden müsse.Der Punkt ist, dass man sich bei Kontakt etwas einfängt, dass da also irgendwas übertragen wird. Das gilt für eine Infestation mit Krätzmilben (Sarcoptes scabiei var. hominis) genau so wie für eine Infektion mit z.B. einem Bakterium oder einem Pilz.
        .
        Nach der gültigen Theorie hat Fiber die Funktion, in den Körper eingedrungene Erreger abzutöten oder zu schwächen und so deren Vermehrung zu unterbinden. Wenn jemand meint, dass die Theorie falsch ist, soll er erklären welchen Sinn Fiber sonst haben könnte und nicht von feuchtem oder trockenem Fiber schwurbeln. Wer nichts besseres zu tun hat, kann ja mal im Web nach „feuchtes Fiber“ und nach „trockenes Fiber“, in Anführungsstriche gesetzt, suchen = 0 Treffer. Beschäftigen kann ich mich auch selbst ganz gut.
        .
        Ausserdem verwechselt Ben m.E. Quantität mit Qualität. „Viel schreiben“ ist nicht gleichbedeutend mit „viel Aufklärung“ leisten, wir kennen das aus der Politik, „viel sabbeln und nichts sagen“. Ein Grundsatz für das Verfassen z.B. einer wissenschaftlichen Arbeit lautet: „So viel wie nötig und so wenig wie möglich.“ Das ist aber ein Prinzip, dass nicht nur für die Wissenschaft gilt. Irgendwie erlahmt dann auch das Interesse, solch eine Diskussion noch fortzusetzen.

    3. Bitte vorsorglich um Entschuldigung für meinen Verweis aus dem Blog heraus:

      hier läuft im Kommentarbereich etwas auffällig Ähnliches ab wie gerade hier:
      https://corona-transition.org/das-virus-der-macht-zusammenfassung-der-90-sitzung-des-corona-ausschusses-vom-4

      dort ein „Georg Bender“ (wie hier der Ben Scholl) wirft sich mit Macht in die Bresche für Lanka und dessen Theorie und deren angeblich über allem stehende Wichtigkeit, inclusive SCA-Bashing.

      Was geht da in den Foren und Blogs ab?

      Ich habe dafür eine sehr eindeutige Erklärung … die aber anscheinenden sehr schwer zu diskutieren sei …


      Da ich Ben Scholl inzwischen etwas näher kenne, weiß ich auch um seine Motivation, sich so stark für die Auflösung des Viren-Narrativs einzusetzen. Und aus seinen Kommentaren kann man als Außenstehender zumindest deuten, dass, was ihn betrifft, Ihre Befürchtungen, Albrecht, unzutreffend sind.
      Es gibt gute Gründe, das von Ben Scholl Thematisierte aufzugreifen. Wie es auch gute Gründe gibt, eben das nicht zu tun. Üben wir uns auch was dies betrifft in Achtsamkeit. Spannend ist das Ganze allemal.
      Herzlich, Ped

  8. Albrecht Storz, bitte schalten Sie 2 Gänge runter.
    Bei einem Auftritt, wie ihn Ben Scholl hier hinlegt, erlaube ich mir schon zu hinterfragen und ich erwarte nur schon anstandshalber eine Antwort! Dies auch und trotz der Tatsache, dass das Thema „Viren“ ein wichtiger, aber eben wie ich erwähnte, ein Nebenschauplatz ist. Viele Antworten auf diese offenen Fragen haben auch Einfluss auf den ganz grossen Irrsinn, den wohl kaum ein Besucher von Peds Ansichten nicht auf dem Schirm hat. Also, das Eine tun und das Andere nicht lassen – und zum abregen hier ein sehenswerter Vortrag zur von Ihnen angesprochenen „Wissenschaft in fast allen Bereichen auf Irrwegen“ (auch ein Nebenschauplatz?):
    What is wrong with current physics? von Sabine Hossenfelder
    () https://www.youtube.com/watch?v=99hVAu1k6G8&list=WL&index=37

      1. @Albrecht
        Hypothese „dunkle Energie“: Wobei es hier mit der Hypothese der Voids einen bemerkenswert einfachen Vorschlag gibt, der komplett ohne Vakuumenergie oder Einführung neuer Feldtheorien auskommt. Die Milleniums-Simulation hatte ja gezeigt, das die Annahme die derzeitigen Modelle würden zu einem homogen und isotropen Universum führen, nicht stimmte. Stattdessen bildete sich in der Simmulation immer wieder ein fadenförmiges Netzwerk von Galaxien und Clustern, die von großen Leerräumen umgeben waren. Die vorhergesagte quasi gasförmige Feinverteilung der Galaxien und Cluster auf großen Skalen ergab sich nie.
        Infolge dessen ergeben sich Diferenzen in der mittleren Materiedichte, je nachdem ob man in Richtung der Fäden oder der Leerräume blickt. In Richtung der Leerräume ergibt sich gemäß der ART dann eine schnellere Expansion als in Richtung der Fäden.

        http://www2.phys.canterbury.ac.nz/~dlw24/universe/Olbers_N.pdf

        1. Liebe Leser und Kommentatoren,
          dazu fällt mir jetzt nur noch ein Zitat von Michael Ende ein: „Man kann einen Apfel nicht beschreiben, ohne das gesamte Universum mit einzubeziehen.“
          Herzlich, Steffen Duck!

        2. Ich glaube nicht, dass das hier Thema ist. Tatsache ist: es handelt sich unter ernsthaften Wissenschaftlern um pure Hypothesen. Sie sollten das aber an anderer Stelle diskutieren, glaube ich.
          Ich hatte das deutlich erkennbar nur als ein Beispiel angeführt …

    1. Die gute Frau Hossenfelder ist leider von ihrer kritischen Haltung völlig umgeschwenkt. Heute macht Sie nur noch Soft-Pseudo-Kritik. Habe Ihr „Lost in Math“ im Schrank. Signiert.

      Und mit den Gänge runterschalten: ja, tun Sie das gerne!

    2. Ah, Heiri+Kugler, ich glaube jetzt auch, dass Sie wohl etwas missverstanden haben.

      Mein Kommentar
      Albrecht Storz sagt:
      13. Februar 2022 um 10:29 Uhr
      war nicht auf Ihren Kommentar
      Heiri+Kugler sagt:
      12. Februar 2022 um 11:58 Uhr
      gemünzt.
      Ihr Beispiel, Ihre Veranschaulichung mit der Familie, fand ich sehr gut. 🙂

        1. Reibungslose Einstimmigkeit und Null Knatsch war mir schon immer verdächtig 😉

          Sowas gibt es nur in Sekten und bei Dogma-Gläubigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.