Wie Medienleute angebliche Fakten zu Meinungsäußerungen umdeuten.


Massenmedien übertrumpften sich in den vergangenen beiden Jahren mit Meldungen von überfüllten Krankenhäusern, massenweise erkrankten „Ungeimpften“ und einer Überlastung der Intensivstationen. Gar suggerierten sie ihrem Publikum eine „Pandemie der Ungeimpften“. Und regelmäßig stellte sich heraus, dass die dazu gemeldeten Fakten verdreht, aus dem Kontext entwendet oder auch schlicht und einfach Erlogene waren. Was dabei auffällt, ist die ständige, grobe Verletzung eines ehernen Prinzips von Journalismus: Die saubere, klare Trennung von Fakten und Meinungsäußerungen, und bei letzterem eine ausgewogene Publizierung der unterschiedlichen Sichten.


Konfrontiert man Redakteure und Journalisten mit deren Falschinformationen, versandet der Diskurs erstaunlich oft mit der Behauptung, es handele sich ja um Meinungsäußerungen und jeder könnte schließlich seine eigene vertreten. In gleicher Weise werden regelmäßig an prominenter Stelle Meinungsäußerungen veröffentlicht, welche den Menschen Sachverhalte suggerieren, die so nicht der Wirklichkeit entsprechen. Besonders kritisch ist das zu betrachten, wenn damit die eh schon geschaffenen Spaltungen innerhalb unserer Gesellschaft nochmals vertieft werden.

„Die Pandemie der Ungeimpften“ wurde in erster Linie dadurch überhaupt zum „diskutierten Thema“, weil diese seitens der Massenmedien in ständiger Wiederholung als vermeintlich erwiesene Tatsache den Menschen regelrecht eingeimpft wurde. Gibt man sich mit dieser Propaganda nicht zufrieden und fragt nach belastbaren Quellen, dann wird es bei der Masse der Medienleute recht schnell dünn, sehr dünn sogar.

Ein Leser des Blogs hat mir freundlicherweise einen Kommunikationsfaden mit einer Journalistin der Sächsischen Zeitung, einem der größten deutschen Regionalblätter zukommen lassen und gern veröffentliche und kommentiere ich selbigen hier. Die erste Nachfrage des Lesers an das Massenblatt, getätigt im November 2021 muss nicht groß erläutert werden:

„Sent: Friday, November 12, 2021 12:47 AM

Subject: Ihr Artikel auf der Titelseite

Sehr geehrte Frau Schawe,

in Ihrem Kommentar auf der Titelseite der SZ (11.11.2021) versuchen Sie — zeitgleich mit anderen — den Glauben an die „Pandemie der Ungeimpften“ zu verbreiten und zu verfestigen.

Könnten Sie mir bitte validierbare Quellen für Ihre Behauptungen zur Verfügung stellen, dass die 85 bis 90 Prozent der auf Intensivstationen Behandeltenden ungeimpft seien?

Haben Sie generell belastbare Quellen, die es ermöglichen, die Quote der Geimpften und der Ungeimpften in Behandlung — nicht nur auf Intensivstationen — zu ermitteln?

Es ist mit bewusst, dass in einer Kommentarspalte kaum Raum für eine Quellenangabe sein dürfte. Aber auf Nachfrage sollte das ja kein Problem sein.

Vielen Dank
J. Heller, Dresden“

Der Leser stellte gewissermaßen Standardfragen. Er wollte Belege zu den Behauptungen geliefert bekommen. Behauptungen die ausgenutzt werden, um moralisierende Wertungen, vor allem Abwertungen in den Raum zu stellen. Diese Beeinflussung des Publikums, basierend auf vermeintlichen Fakten und verbrämt als Meinungsäußerungen, möchte Ressentiments schüren und bestimmte Verhaltensweisen erzwingen. Die Vorwürfe, die mit den Behauptungen verbunden werden, sind ungeheuerlich. Unterstellt man doch so den Angegriffenen charakterliche Verwahrlosung und eine damit verbundene Gefährdung ihrer Mitmenschen.

Wer als Journalist so handelt, erfüllt ohne Zweifel die Rolle eines Hetzers. Das ist aus meiner Sicht ein Straftatbestand. Das Problem, dass sich dabei stellt, liegt im Motiv. Wir wissen nämlich nicht, ob die Hetze aus Opportunismus, Narzismus, Egoismus oder doch nur aus purer Angst, aus der damit einhergehenden Verfasstheit ausgeprägter Hysterie gespeist wird.

Hier die Antwort der Journalistin (Hervorhebungen durch Autor):

„Sehr geehrter Herr Heller,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich habe mich in dem Kommentar auf eine Recherche meiner Kollegin bezogen: https://www.saechsische.de/coronavirus/90-prozent-der-corona-intensivpatienten-in-sachsen-ungeimpft-5563763-plus.html

Sie hat stichprobenartig in zehn von 71 sächsischen Kliniken angerufen und die Zahl der Bettenbelegung auf Intensiv- und Normalstationen sowie den Impfstatus der Patienten erfragt. Diese Daten erfassen die meisten Krankenhäuser ohnehin täglich.

Auf den Intensivstationen lagen zwischen 13 und 24 Coronapatienten, je nach Klinikgröße. Zwischen einem und drei Patienten waren dort vollständig geimpft. Von diesen Patienten hatten zwei eine Blutkrebserkrankung, wodurch das Immunsystem geschwächt ist, einer war organtransplantiert, andere hatten schwere Herz-Kreislauf-Vorerkrankungen oder Lungenerkrankungen – oft auch infolge ihres höheren Alters.

Allerdings haben wir schon mehrfach die verantwortlichen Ärzte in den Kliniken zu Wort kommen lassen, hier eine Auswahl:

[Quelle 1]: https://www.saechsische.de/coronavirus/coronacast-intensivstation-uniklinik-dresden-ungeimpfte-geimpfte-corona-peter-spieth-5567412.html

[Quelle 2]: https://www.saechsische.de/coronavirus/corona-dresden-lage-kliniken-patienten-ueberlastungsstufe-5564866-plus.html

[Quelle 3]: https://www.saechsische.de/coronavirus/dresdner-uniklinik-chef-lassen-sie-sich-impfen-5566932-plus.html

Freundliche Grüße,

Andrea Schawe
Redakteurin Politik/Sachsen“

Es ist wichtig, die grundlegenden, die ganz tief liegenden Manipulationen immer wieder in das helle Scheinwerferlicht zu zerren:

Auf den Intensivstationen lagen überhaupt keine Coronapatienten, welche diesen Status über ein geeignetes Testverfahren plus Diagnose verliehen bekommen hätten. Die Zählung dieser Kategorie von Patienten basierte einzig und allein aus sogenannten Testpositiven. Und es ist nun einmal so, dass keine der bekannten Testmethoden in irgendeiner Weise Corona nachweist.

Dort oben drauf kommt die Lüge, dass man im Jahre 2021 seriöse Erfassungen durchgeführt hätte, aus denen hervorgegangen wäre, welcher Patient „geimpft“ und welcher es nicht war. „Die Pandemie der Ungeimpften“ war von Beginn an lanciert, aber vor allem war sie erstunken und erlogen. Alle von der Journalistin genannten Quellen bringen Eines nimmer: seriöse, prüfbare Fakten.

Dafür wird der Leser in allen drei verlinkten Beiträgen mit hochemotionaler Berichterstattung bombardiert. Diese Berichterstattung lässt ihn völlig im Unklaren, wie die „Corona-Fälle“ und der Status „ungeimpfter“ Intensivpatienten erfasst wurde. Da kann es auch nicht ausbleiben, dass völlig der Kontext augeblendet wird, der darüber informiert, dass die großen Kliniken im Grunde immer, das ganze Jahr über hinweg, gut bis sehr gut ausgelastet sind. Was den Bilanzen dieser wie Unternehmen der Wirtschaft agierenden Einrichtungen finanziell zugute kommt. Auch erfährt der interessierte Leser nicht, dass sowohl aktiv betriebene Intensivbetten wie auch die Notfallreserve seit über 19 Monaten stetig abgebaut werden. Er erfährt damit nicht, dass der Mangel an Betten und Personal ein Hausgemachter ist, keiner der durch „ein neuartiges Virus“ verursacht worden wäre.

Dafür bekommt der Rezipient etwas ganz anderes geliefert: Seine tägliche Portion Angst. Die Angst, die ihn daran hindert, zu reflektieren, zu hinterfragen, kritisch zu werden. Und die Redakteurin, was ist mir ihr? Sie lebt in eben dieser Angst, so scheint es mir und deshalb lechzt sie auch nach der Bestätigung. Sie lebt im Bestätigungsfehler (neudeutsch Confirmation Bias) und liest den Angefragten die eigenen Ängste regelrecht von den Lippen ab. Und so bestärken sie sich wohl in den Massenmedien gegenseitig. Sie klopfen sich auf die Schultern und fühlen sich vereint in ihrer Angst, auch weil sie innerhalb dieser Angstblase glauben, ihrer Verantwortung entfliehen zu können.

Wie auch immer. Der Leser hatte eine der als Argument genutzten Lügen erkannt und damit gab er sich nicht zufrieden. Ebenso hatte er gut die propagandistische Ausrichtung der als Argumentationshilfe genutzten verlinkten Beiträge aufgedeckt. Die Redakteurin bekam somit erneut Post (Hervorhebungen durch Autor):

„Sent: Saturday, November 27, 2021 1:22 AM
Subject: Re: Ihr Artikel auf der Titelseite

Hallo Frau Schawe,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Leider ist die Recherche Ihrer Kollegin schwer nachzuvollziehen, da sie auf keinen offiziell erfassten Daten fußt. Wäre es möglich, zu erfahren, welche Kliniken angefragt wurden? Gibt es hier von Ihnen kontaktierte Ansprechpartner?

Eine weitere Frage noch: Haben Sie da telefonisch nachgefragt oder haben Sie die Daten anderweitig erhalten?

Die weiteren von Ihnen publizierten Links haben mit dem betreffenden Artikel nur wenig zu tun, unterstreichen aber Ihre Absicht.

Wäre es nicht ein wenig mehr Journalismus, [statt dessen] die Frage zu stellen, warum in der angeblich schwersten Pandemie der Geschichte ein Viertel der Intensivbetten seit anderhalb Jahren in Sachsen nicht mehr zur Verfügung steht?

Interessiert an einer Antwort
J. Heller, Dresden“

Der Corona-Betrug manifestiert sich vielschichtig und das macht ihn schwer durchschaubar. Seien wir uns daher bewusst, dass auch dann, wenn es sich um offiziell erfasste Daten gehandelt hätte, wir lediglich von Testergebnissen sprechen würden, deren Herbeiführung nicht standardisiert und deren zugrundeliegende technische Methode für vorgegebenen Zweck völlig ungeeignet ist.

Behalten also wir also stets im Hinterkopf, dass keiner der angewandten Tests jemals das „neuartige Virus“ erkannt hätte.

Die nunmehrige Antwort der Journalistin ist eine Offenbarung von Hilflosigkeit, zumal sie vor dem Austausch mit dem Leser wohl nicht im Traum darauf gekommen war, das Wie der „Datenerfassung“ seitens der Kollegin zu erfahren:

„—– Antwort —–
Sehr geehrter Herr Heller,

ich kann Ihnen leider nicht sagen wie meine Kollegin das recherchiert hat. Das RKI gibt aber auch eine Zahlen zu den Hospitalisierungen nach Impfstatus heraus.

[siehe:] https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Inzidenz_Impfstatus.html

Über die fehlenden Intensivbetten in Sachsen haben wir berichtet,

u.a. hier: https://www.saechsische.de/coronavirus/sachsen-covid-intensivbetten-verlegung-personal-fehlt-5574473-plus.html

Freundliche Grüße,

Andrea Schawe
Redakteurin Politik/Sachsen“

Erneut griff die Journalistin zu einer emotionalen Krücke, in dem sie auf einen weiteren Artikel aus dem eigenen Haus verwies. Der befasst sich tatsächlich mit den wirtschaftlichen und finanziellen Ursachen des Schwindens von Intensivbetten, freilich ohne klar festzustellen, warum es dazu kam. Aber was will die Frau noch tun? Sie windet sich und verweist in ihrer Not auf das Robert-Koch-Institut (RKI). Allerdings hatte der Leser danach ja überhaupt nicht gefragt. So gesehen, führte Frau Schawe ein Strohmannargument aufs Feld, um sich vor der Beantwortung der ursächlichen Fragen zu drücken. Der Leser war sich dessen möglicherweise nicht bewusst. Er nagelte die Journalistin nicht fest.

„—– Original Message —–
From:
To:
Sent: Tuesday, December 14, 2021 10:50 PM
Subject: Re: Ihr Artikel auf der Titelseite

Hallo Frau Schawe,

leider bleibt mit dem ersten Satz der Vorwurf der Subjektivität unverrückbar bestehen.

Weiter: Das RKI erfasst zwar inzwischen den Impfstatus der Hospitalisierten, aber zum Zeitpunkt Ihres Beitrages kann davon noch keine Rede sein,

siehe: https://www.tagesschau.de/inland/impfquote-coronapatienten-101.html

Dazu kommt, dass die Lücke zwischen bekanntem und nicht bekanntem Status immer weiter auseinander klafft — es werden eben nicht immer mehr Daten hierzu erfasst,

siehe: https://m.youtube.com/watch?v=zzTsY6h-B90

Der Verweis über fehlende Intensivbetten ist erstens hinter der Bezahlschranke und zweitens sachlich nicht korrekt.

Wenn Sie sich die Zeitreihen des DIVI genau ansehen, werden Sie erkennen, dass die Notfallreserve keineswegs aufgebaut wurde, sondern parallel zu den Intensivbetten gesunken ist,

siehe: https://datawrapper.dwcdn.net/N2BjE/324/

Nutzt man die offiziellen Daten, kann man sehr genau ermitteln, dass die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten in Sachsen von ca. 1.700 (Mai 2020) auf nunmehr 1.300 (derzeit leicht steigend) heruntergefahren wurde, ohne dass es irgendwo ein Korrektiv gab. Das ist fast ein Viertel der Gesamtkapazität in wenig mehr als einem Jahr. In einer sogenannten Pandemie! (Ich erwähnte das bereits im früheren Austausch.)

Auf Ihre Erklärungen warte ich gespannt.

Viele Grüße
J. Heller“

Einen Artikel, welcher sich hinter einer Bezahlschranke befindet, als Quelle zu bewerben, ist schon ein starkes Stück. Schließlich wird der kritisch Nachfragende genötigt, die Information die als Basis für Corona-Propaganda benutzt wird, käuflich zu erwerben. Schaute die SZ-Redakteurin überhaupt auf solche Details oder tat sie das bewusst? Im Internet-Archiv lässt sich der Artikel aber, wenn auch mit Hürden, einsehen,

siehe: https://web.archive.org/web/20211126173959/https://www.saechsische.de/coronavirus/sachsen-covid-intensivbetten-verlegung-personal-fehlt-5574473-plus.html

Ahnen Sie, liebe Leser, was nun geschah?

Die Journalistin war den Argumenten des Lesers in keiner Weise gewachsen, inzwischen nur noch überfordert und hilflos und so begab sie sich auf den kompletten Rückzug. Dieser Art Ausstieg, ohne je die ursächliche Frage beantwortet zu haben, bin ich bei den Redakteuren und Journalisten öffentlich-rechtlicher Sender auch und bereits mehrfach begegnet:

„—– Antwort —–
Sehr geehrter Herr Heller,

ich bin Ihren Fragen nicht ausgewichen und ich habe auch zwei Mal auf Ihre Mails geantwortet. Ich habe Ihnen auch andere Quelle für meine Aussage geschickt. Wenn Sie nähere Informationen zu der Recherche der Kollegin wissen wollen, müssten Sie sich an die Kollegin wenden.

Offensichtlich sind wir anderer Meinung, was die Tatsachen betrifft. Dabei würde ich es gern belassen. Sie können mit dem Emailverkehr machen, was Sie wollen.

Freundliche Grüße,

Andrea Schawe
Redakteurin Politik/Sachsen
—– Original Message —–„

An dieser Stelle beendete der Leser die Konversation, nicht ohne zuvor das Geschehene noch einmal in einer Analyse zusammenzufassen — und die hat es in sich:

„From:
To:
Sent: Thursday, January 27, 2022 11:25 PM
Subject: Re: Ihr Artikel auf der Titelseite

Sehr geehrte Frau Schawe,

keine Sorge – dies ist meine letzte Mitteilung an Sie. Gleichwohl halte ich sie für dringend nötig.

Zu Ihrer Antwort: Selbstredend sind Sie meinen Fragen ausgewichen!

Sie mögen zweimal auf meine Mails geantwortet haben, aber Sie haben keine meiner Fragen mit irgendeinem belastbaren Fakt beantwortet. Die Links, die Sie beigesteuert haben, waren entweder aus Ihrem eigenen Haus und somit subjektiv (3 x SZ) oder nachweislich falsch (1 x RKI, 1 x SZ) – ich habe mich hingegen ausschließlich auf offiziell zugängliche Quellen gestützt.

Interessant ist freilich, was Sie im Anschluss kundtun: Sie sind „anderer Meinung, was die Tatsachen betrifft.“

Das ist doppelt interessant: Erstens kann man, wenn man von Tatsachen spricht, rein logisch kaum unterschiedlicher Meinung sein. Man kann allerdings Teile der Tatsachen ignorieren/verdrängen, wenn sie einem nicht genehm sind. Ich fürchte, das muss ich Ihnen vorwerfen, sonst hätten Sie mich ohne Probleme mit Fakten entkräften können.

Zweitens: Ich hatte im Vorfeld meines Diskursversuches bereits fest darauf spekuliert, dass Sie irgendwann ohne einen erkennbaren Grund die Korrespondenz abwürgen werden. Und ich habe recht behalten. In bemerkenswerter Offenheit teilen Sie als Grund mit, sie wären anderer Meinung. Das ist sehr informativ, denn es lässt darauf schließen, dass Sie Ihre Meinung über erkennbare Fakten stellen. (Ich würde das eher als Glauben bezeichnen.)

Weit mehr wird aber dadurch offensichlich, dass Sie einer neutralen Berichterstattung dadurch kaum mehr verpflichtet sein können – eine Karrikatur des Begriffes Journalismus. Selten habe ich das so offen bestätigt bekommen.

Dafür vielen Dank.

PS: Ich werde die Korrespondenz vermutlich offenlegen, werde Ihren Namen dabei aber aussparen. Das tue ich nicht etwa aus Rücksicht, sondern weil ich fest überzeugt bin, dass Sie bestenfalls ein derzeit übliches Beispiel darstellen.

PPS: Es wäre ein Mindestmaß an Höflichkeit und Souveränität gewesen, die Adresse Ihrer Kollegin Stephanie Wesely mitzuteilen — dank meiner dafür notwendigen Recherche weiß ich nun, dass sie in der Rubrik „Leben und Stil“ beheimatet ist, was ihr zweifellos große Kompetenz auf dem besprochenen Sektor beschert.

Viele Grüße
J. Heller

Am Ende noch: Ich empfehle Ihnen dringend einen Blick auf andere Länder in dieser Welt und auch in Europa. In Dänemark ist man nicht nur willens, alle Beschränkungen zu beseitigen, die Zeitungen dort entschuldigen sich gar noch für ihren schlechten Job. Vielleicht kann dort verlorengegangenes Vertrauen zurückerobert werden. Der Weg kann zur Zeit nur in diese Richtung gehen!“

Man spürt, dass dem kritisch hinterfragenden Leser letztlich die Geduld ausging. Das kann er weiter trainieren. Umso hörbarer muss das Aufatmen von Frau Schawe gewesen sein, freilich hatte sie das nicht verdient. Sie hatte sich aus dem Diskurs gestohlen und das würde ich heute (früher war das anders) nicht mehr abnicken. Doch ansonsten hat Herr Heller wirklich alle Kompetenzen, um Journalisten achtungsvoll so richtig „auf die Nerven zu gehen“. Ohne diesen Druck einer kritischen Kundschaft entleert sich Journalismus allzu schnell seiner Werte im Sinne des Begriffes.

Danke, Herr Heller, dass ich Ihren Austausch an dieser Stelle veröffentlichen konnte.

Nicht zu vergessen: Bleiben Sie bitte schön achtsam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(Titelbild) Coronavirus, Fragezeichen; Gerd Altmann (Pixabay); 22.05.2020; https://pixabay.com/de/illustrations/corona-coronavirus-fragen-5205169/; Lizenz: Pixabay License

Von Ped

23 Gedanken zu „Bekannte Muster“
  1. Bezahl-Journalisten schreiben immer im Sinne des Auftraggebers. Egal, in welchem System. So wird das nichts. Kann nichts werden. Es gibt auch keine Abhilfe, als unser jetziges System, vor allem das Geldsystem, von Grund auf neu zu gestalten. An Symptomen brauchen wir nicht herum-doktern. Journalisten können nicht sehr oft das Gegenteil von dem schreiben, was der Eigentümer der Zeitung wünscht. Viele haben eine Meinung, wenige haben Zeitungskonzerne oder soziale Netzwerke, deren Algorithmen sie bestimmen.

  2. „Ansichtssache“
    Ich, der ich immer aufgestöhnt habe, wenn ich von der „Wahl“ des „Unwortes“ des Jahres gelesen habe, kriege mittlerweile die Krätze, weil ich mir dieses Mantra in Endlosschleife ständig als Totschlagargument anhören muss.

  3. Interessant ist auch, dass in keinem MSM von dem Interview mit Dr. Anthony Fauci am 30.12.2021 die Rede war, in dem er der amerikanischen Bevölkerung offen un dehrlich erklärte, dass der PCR-Test oder auch die Schnelltests kein Virus nachweisen können und daher es nur ein Hinweis sein könnte, dass eventuell irgendwann vielleicht mal ein Corona-Virus oder was auch immer vorbeigehuscht sein könnte. Daher würde es reichen, 5 Tage nach positiven Test sich zu Hause zu beobachten und dann ohne Test wieder raus könnte – also zur Arbeit. Bei medizinischem personal zur Sicherheit nach 7 Tagen. Dr. Anthony Fauci hat damit der Nation und der Welt erklärt, dass der Test eigentlich sinnlos ist, v.a. wenn man keine Symptome einer Erkältung / „Grippe“ hat. Interessant ist auch, dass in allen unseren Nachbarländern Influenza wieder recht kräftig da ist. Nur in D und Ö nicht. Jajaja, die anderen Schlingel. Hört man davon bei uns was?? In der AG Influenza findet man noch einige Zahlen, aber die sind ja als ehemeliges Aushängeschild von der offiziellen Seite des RKI geflogen und man findet sie nicht mal wenn mann die Webadresse direkt eingibt – nur noch nach direkter Eingabe. Ja, das wollen also unsere prima Qualitätsjournalisten alles nicht wissen. Warum auch, bringt nur kognitive Dissonanz und so kann man auch die quasireligiösen Rituale weiter mitmachen und darin möglichwerweise darin auch Erleichterung finden. Dazu diesen ja diese Rituale. Was man auch bei den hüpfernden oder gendernden oder was auch immer Kultanhängern sieht.
    Aber was Schönes: Im Nettomarkt fragte mich die Kassiererin, ob ich unter dem Schal eine Maske hätte. Ich: Ja, aber ich trage das Symbol der Diktatur nicht offen. Sie: Sie sind auch der Meinung, wir haben Diktatur? Ich: Ja, klar. Sie: Ich auch, gut dass ich jetzt jemanden kenne, der auch so denkt. Es gibt in der Familie viel Streit darum. Ich: Wir sind mehr als uns weisgemacht wird, und wir sind keine Spinner.
    Es war und ist ganz einfach schön zu wissen, das wir wirklich nicht wenige sind. Und das sollte weiterhin Mut machen.

  4. Wenn man etwas nicht umdeuten kann, dann wird es eben verschwiegen
    .
    Offizielle Erklärung der Bundesregierung: „Die Bettenauslastung ist seit Beginn der Pandemie spürbar zurückgegangen“.
    .
    Es handelt sich dabei um die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Götz Frömmimg, Christian Baum, Roger Beckamp und weiterer Abgeordneter der AfD – Drucksache 20/377 – vom 25.01.2022…
    .
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/bundesregierung-die-bettenauslastung-ist-seit-beginn-der-corona-pandemie-spuerbar-zurueckgegangen/

  5. Ich mache mir Sorgen …
    _ In „Alternativmedien“ wird gerade wieder die Labor-Freisetzungs-Theorie hochgekocht: eine Nebenerzählung zur These: „neuartiges Virus, ganz schlimm“, denn ein Labor-Virus kann doch nur ganz schrecklich gemein sein. Somit die Fehlschlußfolgerung: „alle Maßnahmen waren, wenn vielleicht nicht immer völlig richtig, aber zumindest verständlich und damit zum jeweiligen Informationsstand verantwortungsvoll, die Entscheider sind damit vollständig exkulpiert“
    _ Es baut sich (gezielt und provoziert?) eine völlig unnötige Nebenfront auf: „Lanka gegen Wodarg“, „Virustheorie gegen Skepsis und Alternativ-Theorien“. Die 90. Sitzung des CA ist mE leider sehr unglücklich verlaufen, milde gesagt. Wodarg wirkt auf Krawall gebürstet. Bin gerade bei etwa Stunde 4:30.
    _ PR-Trolle schwärmen in jeden Kommentarbereichen verstärkt aus, versuchen das Gesamtbild durch Zahlensalat und Aufblähen von Unwichtigem zu fragmentieren
    _ mir scheinen die Zensurmaßnahmen auch in vermeintlichen Alternativ- Blogs zuzunehmen (das ist jetzt eher gefühlt)
    _ die Situation spitzt sich zu (Trucker-Protest, Spaziergänge, Zustimmungswerte für Parteien, Politik und Glaubwürdigkeit der Medien sinken, wahrscheinlich viel dramatischer, als es in den für uns zubereiteten Informationen aufscheint, die Akteure haben unverfälschte Daten). Das alles fordert natürlich Gegenmaßnahmen der Influenzer aus.

    1. Zur 90. SCA-Sitzung:
      .
      So einen ähnliche Disput hatten wir bereits während einer früheren Sitzung erlebt. Irgend ein israelische Arzt/Wissenschaftler geriet da ebenfalls in einen Disput mit Wolfgang Wodarg. Wenn ich mich recht erinnere ging es da um alternative Behandlungsmethoden mit z.B. Hydroxychloroquin. Auch dieses mal hielt Wolfgang Wodarg unbeirrt an seinem schulmedizinischen Kenntnisstand fest, und verteidigte die Existenz von Viren, obwohl ich nicht den Eindruck hatte, dass Wodarg nicht an einem offenen Gedankenaustausch zum Thema „Existenz von Viren“ interessiert oder zugänglich wäre, schließlich war es seine Idee, Stefan Lanka zum Gespräch einzuladen. Das Problem war aus meiner Sicht das gleiche wie schon zuvor mit dem Arzt/Wissenschaftler aus Israel. Stefan Lanka hatte sich sofort auf die Hinterbeine gestellt, als Wodarg seine Sichtweise hinterfragte bzw. auch in Frage stellte. Besser wäre es gewesen, wenn Lanka, so wie Wodarg es erbeten hatte, einen Wissenschaftlichen Gedankenaustausch zu beginnen bzw. sich darauf einzulassen, statt sofort brüskiert und beleidigt mit despektierlichen Bemerkungen und Unterstellungen zu reagieren. Das ging dann soweit, dass Viviane Fischer sich genötigt sah, einzugreifen und die Kontrahenten daran zu erinnern, dass es um einen offenen, wissenschaftlichen Gedankenaustausch geht und dass persönliche Herabsetzungen bisher in den SCA-Sitzungen nicht geduldet wurden und dass das auch so bleibt. Ganz offensichtlich hat ein Stefan Lanka während des Disputs vergessen, dass es nicht um ihn und seine Verdienste geht, die ihm übrigens unbenommen sind, sondern um einen offenen Gedankenaustausch, der alles in Frage stellen darf. Dazu hatte ich beim Fassadenkratzer folgendes geschrieben:
      .
      „Ich würde gar nicht mal mit Sicherheit behaupten, dass Wolfgang Wodarg grundsätzlich nicht dafür offen wäre, die Nicht-Existenz von Viren zu diskutieren. Ich hatte eher den Eindruck, dass Wodarg den Verlust von Glaubwürdigkeit gegenüber der breiten Masse befürchtet, wenn man die seit vielen Jahrzehnten von BigPharma und der gesamten Ärzteschaft indoktrinierten Bevölkerung mit der Theorie oderTatsache der Nicht-Existenz von Viren konfrontiert. Diese tief sitzende Gehirnwäsche zu brechen wäre wohl eher eine längerfristige Aufgabe. Von daher ist die Weigerung von Wolfgang Wodarg, aber insbesondere auch von Reiner Füllmich, sich in dieser Phase des Widerstandskampfes auf diese Auseinandersetzung einzulassen, ein Stück weit verständlich.
      .
      Dabei ist mir schon klar, dass man darüber, ob die Frage der Existenz von Viren jetzt, im Rahmen des Widerstandskampfes gegen die PLANdemie, geklärt werden sollte, geteilter Meinung sein kann. Mancher wird vielleicht fragen, wenn nicht jetzt, wann dann, während Andere sagen, lass uns erst mal die größten Bedrohungen abwenden, bevor die Frage der Existenz von Viren endgültig geklärt wird, was u.U. eine Aufgabe sein könnte, die Jahre in Anspruch nimmt.“

      1. Hallo leo, Zustimmung. Ich fand, Füllmich hat das sehr gut auf den Punkt gebracht. Er sagte, dass man vor Gericht (und ich glaube, das gilt auch vor der breiten Öffentlichkeit) den erfolgversprechenderen Weg gehen muss. Und der liegt gewiss nicht darin, eine elementare wissenschaftliche Diskussion zu eröffnen sondern vielmehr die näher liegenden Argumentationsketten aufzugreifen. Es ist zwar bekannt, wird aber erfolgreich verdrängt, dass in der Wissenschaft Fehler nur dadurch behoben werden können, dass die Vertreter dieser Fehler „aussterben“. Mein bestes Beispiel ist immer noch der Nobelpreisträger Ramon y Cajal der das Dogma setzte, das es keine adulte Neurogenese gäbe (ins deutsche übersetzt: alle Nervenzellen im Gehirn würden in der Kindheit gebildet werden, danach käme nichts mehr dazu). Es brauchte fast 100 Jahre bis diese Dogma gestürzt wurde. Heute wird das sogar wieder neu verteidigt. (https://www.spektrum.de/news/adulte-neurogenese-nervenzellentstehung-im-hippocampus/1557338 , interessant, dass dieser Artikel ohne jeden Hinweis auf den spanischen Nobelpreisträger, dessen Rolle und auf einen zig Jahrzente langen wissenschaftlich-dogmatischen Irrtum auskommt.)

        Zurück zum Thema:
        a) es gab nie eine weltweite tödliche Seuche aufgrund eines Virus SARSCOV2 – daher ist jede Diskussion über die Herkunft des Virus oder allgemein über die Existenz von Viren zweitrangig – ja irrelevant in dem Zusammenhang

        b) noch nie war die Orchestrierung der Groß-Medien und Politik-Groß- und Lautsprechern so offensichtlich – das ist das Problem

        c) noch nie wurde in einem solchen Umfang eine einzige, uns in allen Grundfesten betreffende Weltsicht weltweit so durchgeprügelt

        d) noch nie waren Täuscher und Betrüger in so einem Ausmaß weltweit so streng orchestriert aktiv

        e) noch nie waren wir im Bestand unserer natürlichen Freiheitsrechte regierungssystemunabhängig und in so einem globalen Umfang so gefährdet wie heute

        f) noch nie war die Vielfältigkeit des menschlichen Lebens und des Meinungsspektrums von uns Menschen so unter Druck wie heute

        g) noch nie war eine allgemeine, alle Menschen betreffende Bedrohung so greifbar wie heute

        wer da Streit über Nebenaspekte vom Zaun bricht, hilft nicht, sondern schadet im Sinne des „spalte und herrsche“ der mit dieser Agenda immer nur noch mehr Oberhand gewinnenden „oberen“ Kreisen.

        1. Ich bin immer wieder beeindruckt, mit welch diplomatischem Geschick Reiner Füllmich es versteht, die Wogen einer aufgeheizten Diskussion zu glätten, die Protagonisten an den relevanten Kontext zu erinnern und so den Kahn wieder auf Kurs zu bringen. Eigentlich ist Reiner Füllmich auch ein sehr einfühlsamer Diplomat.

        2. Es wird immer auffälliger: immer mehr Artikel zum GOF-Thema, sogar das dpa hat das aufgegriffen (zuerst entscheidend ist der gesetzte Fokus wodurch Massen auf das Gewünschte aufmerksam gemacht werden, das Framing ist da erst mal zweitrangig und kann jederzeit umgesteuert werden (dann „neueste Erkenntnisse zeigen jetzt …“), Aufmerksamkeits-Management eben!)

          Anti-Spiegel-Röper, Reitschuster, an vorderster Front, meiner Wahrnehmung nach.

          Andere weisen auch auf diesen Neuauflage des Wiesendanger-Hypes hin – aber deutlich unaufgeregt und gleichberechtigt neben anderen fraglichen Punkten.

          Ein anderer Aufreger (und wie ich finde auch Ablenker vom Wesentlichen) ist der Lanka-Hype

          Etwa so:
          Lillysagt:
          5. Februar 2022 um 16:16
          „Albrecht Storz selbst hat hier diesen Link geteilt:
          https://peds-ansichten.de/2022/01/corona-aids-wissenschaft-hysterie-montagnier-gauweiler/
          Entweder hat er ihn selber nicht gelesen oder gelesen, aber nicht verstanden. Es ist lächerlich, so zu tun, als ob es keine Rolle spielen würde, ob es Viren im Sinne der Erregertheorie gibt oder nicht.“
          unter https://corona-blog.net/2022/02/04/gerichtsbeschluss-in-osnabrueck-verkuerzung-von-genesenenstatus-verfassungswidrig/

          Wie wenn ich so tun würde als ob das keine Rolle spiele würde – ich glaube das kann man hierorts anhand meiner Kommentartätigkeit beurteilen.
          Ich nehme eine verschärfte Aktivität hin zu mE zweitrangigen Ablenkungsthemen wahr. Das KANN auch eine Propaganda-Strategie, ausgeführt von V-Trollen, sein. Vor allem bei korreliertem Auftreten.

          Ich kann zum Glück für mich unterscheiden, wo was relevant und was wo zielführender sein könnte. Und vor allem: was für mich das primäre Ziel ist!
          Zuerst Beendigung aller „Maßnahmen“ und Zumutungen, beenden der Umwertungen aller Werte, beenden der populistischen Lügen, stopp der Hysterie-Erzeugung mit „Fällen und Zahlen“, Aufarbeitung der Verantwortlichkeit für das angerichtete Desaster, politische und juristische Aufarbeitung der Maßnahmen-Schäden, Enteignung der kriminell erworbenen Vermögen, …
          dann später muss man sich sicherlich auch um alles Weitere kümmern. Etwa um die völlig überbewertete Pseudowissenschaft „Virologie“. (Virologie ist höchstens eine Untergruppe der Mikrobiologie und Infektiologie und hat dann in dieser Rolle die Evidenz seiner Grundhypothese „Virus-Existenz“ zu belegen.)

          In diesem Sinne:
          https://uncutnews.ch/das-erste-covid-tribunal-beginnt-sehen-sie-sich-die-eroeffnungsplaedoyers-an/

          Die aktuellen Entwicklungen ZWINGT die Gegenseite zum Handeln, auf allen Ebenen und mit ALLEN ihren kriminellen Mitteln.

          Bleiben wir gerade jetzt noch verschärfter wachsam!

      2. PS: und zum Fassadenkratzer: ich halte Herrn Ludwig für seriös, seine Gedanken beachtenswert – aber der Kommentarbereich wird beherrscht von völlig abgedrehten Typen.

        1. Ich habe irgendwann mal gelernt, dass man sich über Foristen immer nur gegenüber den Foristen selbst und natürlich auch nur in dem Forum, wo diese Foristen schreiben, äussert.
          .
          Allerdings kann ich Ihnen in der Sache nicht widersprechen.

          1. Hallo leo, ich wüsste nichts von solchen von Ihnen anscheinend erlernten Regeln – und ich wüsste auch keine Instanz, die legitim solche Regeln aufzustellen hätte.
            Ich kenne nur das Grundrecht der Meinungsfreiheit im Rahmen von weitesten gesetzlichen Regelungen und Strafrecht (etwa: keine Aufhetzung zu Straftaten, keine Volksverhetzung, keine Holocaust-Leugnung, keine justiziablen Beleidigungen, …)
            Warum sollten wir uns an irgendwelche vermeintlichen Regeln halten die zu nichts anderem führen, als bei uns die „Schere im Kopf“ zu aktivieren, sich immer erst zu überlegen, was man denn sagen dürfe bevor man es sagt, die unser Denken und legales Handeln über den gesetzlichen Rahmen hinaus immer weiter und weiter einschränken …?

            Es ist die Technik der Meinungsmanipulation die uns dazu bringen soll, das juristisch legale Sagbare immer weiter einzuschränken …

            Wenn wir unser Verhalten im Internet und die Reaktionen darauf nicht diskutieren und thematisieren dürften, könnten wir unmöglich je zu einem vernünftigen Umgang mit diesem (zeitgeschichtlich gesehen immer noch) neuen Medium kommen.

            „Vorauseilender Gehorsam“ ist einer der schlimmsten Feinde unserer Freiheit.

          2. Albrecht, da gibt es auch keine Instanz. Es ist nur so, dass viele Blogger in ihrem Kommentarbereich darauf bestehen, dass auf ihrem Blog nicht die „schmutzige Wäsche gewaschen wird“, die auf anderen Blogs entstanden ist, das ist alles. Für mich ist das kein Problem, mich daran zu halten und ich fühle mich dadurch auch nicht in meiner freien Meinungsäusserung beeinträchtigt.
            .
            Trotzdem kann ich mir Szenarien vorstellen, wo man diese „“Regel“ auch mal brechen kann oder sogar muss. Jedenfalls hub* ist hier kein Thema für mich, wenn er mir auch manchmal auf den Sa** geht.


            „Albrecht, da gibt es auch keine Instanz. Es ist nur so, dass viele Blogger in ihrem Kommentarbereich darauf bestehen, dass auf ihrem Blog nicht die „schmutzige Wäsche gewaschen wird“, die auf anderen Blogs entstanden ist, das ist alles.“

            Exakt. Und so wollen wir das auch hier und weiter handhaben.
            Herzlich, Ped

          3. Leo und Ped, alles gut.

            Ich frage mich aber nur, wie man unter solchen Bedingungen das Medium „Internet-Blogs“ je umfassend diskutieren können soll.

            Darf man in einer Zeitung auch nicht über andere Zeitungen schreiben, in einem Buch nicht über andere Bücher? Warum ist das im Internet so, und warum wird das als „schmutzige Wäsche waschen“ abgetan?

            Ich empfinde das als ein Denk- und Diskussions-Verbot. Gerade beim Auftreten von verdeckt arbeitenden Einfluss-Agenten kann nur über Blog-übergreifendes beobachten und austauschen ein Gesamt-Bild gewonnen werden. Ist das grundsätzlich nicht erwünscht?

        1. Himbeertoni, ich finde das ziemlich bedenklich, was sie da machen. Man soll auf einen Link klicken, ohne überhaupt zu wissen, um was es darin geht? Ich mache das GRUNDSÄTZLICH nicht sowas anzuklicken, und bemühe mich auch, zu den Links immer ausreichende Informationen mitzuliefern, so dass jeder informiert entscheiden kann, ob er sich den Link antun will – oder nicht.

          Falls Sie die 90. Corona-Ausschuss-Sitzung meinen sollten mit 6-Stunden-Event, hier ohne Rumms, und damit sicherlich besser informierend:
          https://corona-transition.org/das-virus-der-macht-zusammenfassung-der-90-sitzung-des-corona-ausschusses-vom-4

    2. Sehr geehrter Herr Storz,
      ich sehe die Labortheorie definitiv nicht als Ablenkung, bzw. als Stärkung des offiziellen Narrativs, denn die Diskussion hat für mich viele Ebenen und nicht immer ist alles nur schwarz und weiß. Zum einen hat Wolfgang Wodarg ja schon in einer sehr frühen Sitzung darauf hingewiesen, dass selbst wenn diese Theorie stimmt, das Ganze eben sehr schnell ungefährlich wird, da ein Virus, um zu überlen, eben schnell zu harmlos mutieren muss, da es sich sonst selbst sehr schnell ausrottet, wenn es seinen Wirt, von dem es ja abhängig ist, zu schnell tötet.
      Was aber viel wichtiger bei dieser Debatte ist und das gilt aus meiner Sicht vor allem für die USA, ist die Tatsache, dass wenn dieser Virus künstlich erschaffen wurde, die Verantwortlichen eindeutig benannt werden (Fauci und Co.) und somit auch entsprechend angeklagt und verurteilt werden können. Gerade bei dem Kampf, der der Zeit in den USA ausgefochten wird, ist dies von unglaublicher Wichtigkeit, zumal auch vieles darauf hindeutet, dass diese Plandemie eben bewußt eingesetzt wurde, um die Wahlen in den USA zu stehlen (Erzeugen von Lockdowns, um den Betrug üer die Briefwahl maximal zu gewährleisten), da mit Donald Trump ein Präsident an die Macht kam, der offensichtlich das Spiel der Globalisten nicht mitspielen wollte. Denn wenn die Aussagen von Thomas Röper stimmen, wurde der Plan um 2016/17 in Kraft gesetzt, eben genau der Zeitpunkt, an dem Donald Trump an die Macht kam und wahrscheinlich auch etwas überstürzt, wenn man sieht, dass eben nicht alles nach Plan läuft,
      @leo Ich sehe es ähnlich, dass man bei der Debatte, ob es Viren gibt oder nicht, tatsächlich strategisch vorgehen muß, da der eigentliche Kampf, der im Moment geführt wird, aktuell andere Prioritäten hat, und da eine Diskussion um diese Thematik nur zeitraubend aber aktuell nicht zielführen ist. Insofern vielleicht auch nicht sehr geschickt von Herrn Füllmich dieses Fass jetzt im Corona-Untersuchungsausschuss aufzumachen.Auch wenn ich sagen muss, dass die bisherige Arbeit sehr gut gemacht wurde auch und gerade in der Setzung der Schwerpunkte in den jeweiligen Sitzungen, insbesondere die Entwicklungen der letzten Sitzungen mit dem Aufdecken geopolitischer Hintergründe. Mein Eindruck war deshalb bisher der, dass Herr Füllmich dies bisher sehr geschickt gemacht hat, um gerade auch noch nicht so informierte Menschen, immer näher an die ganze Dimension dieser Plandemie heranzuführen, schon fast wie ein guter Regisseur. Insofern nicht so verständlich, dass sie in der neuesten Sitzung an dieses Thema gehen. Denn ich stimme da voll zu, dass eine solche Debatte den normalen gehirngewaschenen Zuschauer eher abstoßen und überfordern könnte.
      Was genau die Hintergründe zu dieser Einladung sind erschließt sich mir nicht, könnte tatsächlich Naivität sein oder ein gezielt gesetztes Störfeuer (ich weiß ja nicht, wer dort entscheidet, wann wer eingeladen wird, vielleicht Einflüsterer im Hintergrung, was spekulativ ist, da ich die Hintergründe nicht kenne, da müsste man Herrn Füllmich mal direkt dazu befragen), denn an diesem Wochende soll ja das offizielle Verfahren beginnen, mit Richtern, Anwälten, Zeugen usw. Vielleicht ein Versuch das Ganze so ein wenig unglaubwürdig zu machen, denn das öffentliche Erscheinungsbild wird bei diesem Verfahrren eine sehr entscheidene Rolle spielen. Da ich aber nicht überall Verschwörung wittern will, gehe ich zunächst einmal nur davon aus, dass es strategisch nicht gut durchdacht war Herrn Lanka einzuladen, das hätte man auch durchaus zu einem späteren Zeitpunkt machen können, denn interessant ist das Thema auf jeden Fall und geführt werden solle Debatte unbedingt. Und nach meinen Recherchen hat Herr Lanka dort wirklich Wesentliches beizutragen.
      Mit freundlichen Grüßen
      David Bommert

      1. David Bommert: „Was aber viel wichtiger bei dieser Debatte ist und das gilt aus meiner Sicht vor allem für die USA, ist die Tatsache, dass wenn dieser Virus künstlich erschaffen wurde, die Verantwortlichen eindeutig benannt werden (Fauci und Co.) und somit auch entsprechend angeklagt und verurteilt werden können. “

        Haben Sie schon mal etwas vom Irak-Krieg von 2003 gehört? Er wurde begonnen, weil Saddam todsicher Massenvernichtugnswaffen bereithalten würde. Der Krieg fordere Hunderttausende Tote, Flucht, Vertreibung, Elend, Not (Umweltschäden und Ressourcenverschwendung, politische Destabilisierung, bis heute nicht verheilte Wunden, etc.) Was wurde an Massenvernichtungswaffen gefunden: NICHTS! Das von Powell im Sicherheitsrat hochgehaltene Döschen enthielt Kreidepulver oder sowas. Die auf Lastwagen montierten Biolabore, von denen Photos und Schnittzeichnungen vorgelegt worden waren, gab es einfach nicht.

        Was sehen Sie da? Ich sehe objektiv und anhand von vielen Dokumenten und Absichtserklärungen gerichtsfest beweisbaren Massenmord (und für die USA selbst, Verschwendung von Unsummen Geld und Verheizen von jungen US-Amerikanern). Sitzen die Verantwortlichen etwa im Knast? Ja wurden die wenigstens moralisch verurteilt, an den Pranger gestellt, mit Schimpf und Schande aus dem Land gejagt? Wegen Inkompetenz angeklagt? Ne, die Leute suhlen sich noch heute in dem „verdienten“ Geld und springen auf internationalen Bühnen herum, verdienen noch mehr Geld mit Beratungen und Vorträgen, schreiben und veröffentlichen wohlwollend bemerkte Bücher, … verstehen Sie, so läuft das ab.

        Wir kennen zwei weit verbreitete Urspungsmythen über die angebliche Genese des „neuartigen Virus“:
        _ die Zoonose-Theorie, angereichert noch mit dem Horrorschauder-Detail des angeblichen Überspringens auf einem „wet market“
        _ die Laborflucht-Theorie, irgend wann einmal las ich sogar, dass „Laborhunde“ („Höllenhunde“?) das Virus heraus gebracht hätten. – nichts aus einem billigsten Horrordrehbuch ist zu Schade um da als Narrativ Anwendung zu finden.
        (Spike-Proteine, die dem Virus das aussehen einer mittelalterlichen Morgenstern-Waffe geben würden, heimtückisches, schleichendes, unsichtbares Verhalten, Tarnen und Täuschen (wird von scheinbar Gesunden übertragen), ja die ganze Seuche ist so unsichtbar, dass die Politiker sich Maßnahmen ausdenken müssen, wie die Bevölkerung von deren Existenz überzeugt werden kann (die „Panikpapiere“!), daher Maskenzwang, …, Ekelfaktor durch Fledermäuse und Lebendtiermarkt mit Live-Schlachtung, …)

        Was ist diesen beiden Erzählungen gemein? Dass beide anscheinend die Genese eines angeblich „neuartigen Virus“ begründen würden. Und nur ein „neuartiges Virus“ ist doch überhaupt geeignet, diese erwünschte Panik auszulösen. Denn „alte Viren“ haben wir weiß Gott, und jeder andere auch, genug.

        Problem bei beiden Erzählungen nur: sie sind zwar geeignet, Billig-Horrordrehbücher für unwissende Menschen darauf zu schreiben – leider taugen aber beide nicht einmal dazu, das Behauptete zu belegen:
        a) Zoonose ist ein völlig alltäglicher Vorgang. Manche Erreger springen dauernd zwischen verschiedenen Arten hin und her. Und die „wet markets“ gibt es schon immer. Und der Mensch lebt schon seit 10.000 Jahren eng mit Tieren zusammen. Zoonose scheint nur deshalb ein „neuartiges Virus“ zu begründen, weil die meisten Leute einfach nicht die Erzählungen dekonstruieren. (Wäre ja eigentlich auch de Job der Journalisten und Akademiker) Die Leute springen auf die Alarm-Signale an, gar nicht so sehr auf die Inhalte.
        b) ich bin überzeugt, dass die Virologie eine völlig blöde Wissenschaft ist. Die können GARNICHTS. Die sind wie kleine Kinder, die einen Wecker auseinander nehmen, wieder zusammensetzen und sich freuen, wenn der Wecker danach immer noch irgend etwas tut. Der Glaube, die könnten gezielt Veränderungen an einem Virus vornehmen, deren Auswirkungen sie ZUVERLÄSSIG vorhersagen können, wird einfach nur für die Geldgeber (und das sind ja auch mit die Steuerzahler) geschürt und aufrecht erhalten. Was die maximal machen können sind Reihen von Versuch und Irrtum. Und wenn überhaupt können aus solchen Reihen nur kurzfristige Folgen abgeschätzt werden. Aber woher wollen die wissen, wohin ihre geschaffenen „Geschöpfe“ in der freien Welt hinmutieren? Was mit diesen Dingern im „echten Leben“, in der Konfrontation mit Zigmilliarden anderen Mikroorganismen geschieht? Die Wissen dazu nichts!
        Das Ausstreuen des Glaubens an eine potente, fähige, von Wissen und Voraussicht geprägte Virologie gehört mit zu den Märchen und Lügen die dazu geschaffen wurden, uns gefügig zu machen. Wir sollen uns davor fürchten, dass ein gestrenger „Vater“ (vielleicht gar Billy Gates?) uns per GOF-Viren bestrafen könnte, wenn wir nicht folgsam wären.

        Die Wahrheit ist, davon bin ich zutiefst überzeugt:
        _ Ja, es werden da Millionen, vielleicht Milliarden Dollar in GOF-Forschungen versenkt
        _ Nein, die können NICHTS, gar nichts, außer blindes Herumgestochere in einem wenig bis gar nicht verstanden System. Denn alles Lebende, und wenn es die gibt auch Viren, wie etwa auch Exosome und was es noch alles gibt, bildet ein Gesamt-System. Und noch nicht einmal das hat man auch nur annähernd begriffen.

        Was die aber können, und das ist gewiss, ist, Menschen manipulieren, die Erkenntnisse der Soziologie, der Psychologie, der Kognitionsforschung, der Massenpsychologie, der Verhaltensforschung … anwenden.

        Und genau das machen die, und genau damit halten die uns unten. Alles andere ist Plingpling und Kokolores um uns zu gängeln, zu führen zu verängstigen.

        1. Das kann ich wirklich nur unterstreichen.
          Zumal hier von den Strippenziehern die gläubigen Wissenschaftler schön an die Hand genommen werden. Der Vergleich, den Sie, Albrecht mit dem Wecker anstellen, an dem die Experten rumspielen können und für was sie gut bezahlt werden, passt da ganz hervorragend.

          Denn ein weiteres Mal wird hier ein kleines Universum aufgebaut. Im speziellen Falle eines, dass sich darum dreht, ob das „neuartige Virus“ durch Zoonose (Wirtswechsel von Tier auf Mensch) oder Gain of Function (GoF; menschengemacht und aus dem Labor entwichen) über die Menschen gekommen ist.

          Damit wird uns aber untergeschoben – und das ist tatsächlich gewollt, denke ich – dass es keinen Zweifel an der Existenz des Virus geben kann. Aber genau das ist der Punkt. Die Frage die sich stellt, ich wiederhole es, lautet nicht, ob es das Virus gibt oder nicht. Nein, sie lautet: Wo ist der Nachweis des Virus?

          Noch etwas ist bedeutsam und das ist die psychologische Komponente – und die baut auf einem weiteren, den Nachweis bislang vermissenden, „wissenschaftlichen Konsens“ auf: der sogenannten Infektionstherie. Hier dient Pseudowissenschaft ganz klar dem Zweck, latente, tief sitzende Ängste in den Menschen zu verankern. Ängste, die kontinuierlich ihr Leben beeinflussen. Und weil es Ängste sind, macht dies die Menschen manipulierbar.

          Zoonose und GoF bauen auf diesem Angstmuster auf, „verwissenschaftlichen“ es nochmals und machen es gleichzeitig unsichtbar. Und daher ist es tatsächlich überhaupt nicht egal, wenn alternative Medien sich auf diesen Kosmos so unkritisch einlassen („Das Virus ist nachgewiesen“ -> „Infektionstherie“ -> „Zoonose oder GoF?“). Damit bewegen wir uns in einer Matrix, die uns daran hindert, das Ganze aus einer anderen, größeren Perspektive zu betrachten.

          Mehr noch aber befördert dieses Konstrukt eines: Ängste!

          Wir dürfen langsam begreifen: Es ist egal, von welchen Ängsten wir uns gefangennehmen lassen. Jede latent in uns einwirkende Angst macht uns manipulierbar und engt gleichzeitig unsere Wahrnehmung ein. Daher ist den PLandemikern die Diskussion um Zoonose oder GoF mit Sicherheit mehr als recht. Der Fokus wird auf wissenschaftlich nicht Unterlegtes, für unser Leben im Grunde Irrelevantes aber Angst erzeugendes gelegt und in die Falle mag ich nicht tappen.

          Herzlich, Ped

      2. David Bommert
        .
        Zitat: „Insofern vielleicht auch nicht sehr geschickt von Herrn Füllmich dieses Fass jetzt im Corona-Untersuchungsausschuss aufzumachen.“
        .
        Würde ich auch so sehen, aber, wenn ich das richtig mitbekommen habe, war es der Wunsch von Wolfgang Wodarg, Stefan Lanka einzuladen, weil Wolfgang diese Frage endgültig klären bzw. „aus der Welt schaffen wollte“. Dazu ist es nun leider nicht gekommen, egal wem man die Schuld dafür in die Schuhe schieben will (aus meiner Sicht war es Lanka, der sich herabgesetzt fühlte). Eine offene Diskussion auf wissenschaftlicher Basis hätte möglicherweise viele offene Fragen beantworten können und für uns alle ein großer Gewinn sein können.
        .
        So wie es jetzt gelaufen ist, wäre es allerdings klüger gewesen, darauf zu verzichten. Irgendwelche konspirativen Hintergedanken der Ausschussmitglieder würde ich da aber nicht vermuten.

  6. Vielleicht waren wir etwas überrascht über die plötzliche und bedingungslose Aufhebung aller Corona-Schikanen in England. Dass Großbritanniens Premierminister Boris Johnson wegen seiner Parties in Verruf kam und damit sein Image aufpolieren wollte glauben wohl die Wenigsten.
    Ein triftiger Grund dass er und mit ihm viele andere noch viele schlaflose Nächte vor sich haben dürfte eher hier begründet liegen (die MSM schweigen dazu, wen wundert’s noch?):
    Hammersmith, London, UK CID (Criminal Investigation Departement mit über 500 Beamten) beginnt strafrechtliche Untersuchung von Covid19-Impfstoffen mit „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, ICC in Den Haag schaut genau hin.
    Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass in Hammersmith, London in Großbritannien, eine strafrechtliche Untersuchung zu den Covid-19-Impfstoffen eingeleitet wurde. In dem folgenden Video ist Officer Steve Winn zu sehen, der über die Einleitung der Ermittlungen informiert wird und die Anweisung erhält, das Covid-19-Impfstoffzentrum in Hammersmith zu schließen, gemäß Abschnitt 3 des Criminal Law Act von 1967.
    Die britische Anwältin Anna de Buisseret erklärte:
    „Dies könnte die größte strafrechtliche Untersuchung der Welt sein. Sie ist jetzt im Gange. Sie steht erst am Anfang, und sie findet auch in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt statt, die Beweise sind überwältigend und unwiderlegbar.“
    Buisseret erklärte außerdem, dass der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag die Ermittlungen seit dem 6. Dezember 2021 anerkennt und verfolgt. Die im Video aufgeführten Straftaten sind:
    Missachtung eines öffentlichen Amtes
    Fehlverhalten in öffentlichen Ämtern
    Verschwörung zur Begehung schwerer Körperverletzung
    Verschwörung zur Verabreichung einer giftigen und schädlichen Substanz zur Verursachung von schwerem Schaden und Tod
    Grobe Fahrlässigkeit
    Totschlag
    Körperschaftlicher Totschlag
    Korruption
    Betrug
    Erpressung
    Mord
    Verabredung zum Mord
    Terrorismus
    Völkermord
    Folter
    Verbrechen gegen die Menschlichkeit
    Falsche Inhaftierung
    Mehrfache Menschenrechtsverletzungen
    Kriegsverbrechen
    Mehrfache Verstöße gegen den Nürnberger Kodex von 1947
    Mehrfache Verstöße gegen den Human Rights Act von 1998
    Hochverrat (wird später hinzugefügt)
    Es erübrigt sich zu sagen, dass ich von dieser Geschichte noch nicht in den Medien gehört habe, aber das könnte sich bald ändern.
    Die Nummer des Kriminalberichts bei der Kripo Hammersmith lautet: #6029679/21 [Internationaler Strafgerichtshof (ICC) #OTP-CR-473/21].
    Die laufende strafrechtliche Untersuchung wurde auch von DailyExposed.UK in dem Artikel „Mayor Of London Notified of ICC Criminal Complaint Filed on Behalf of The UK People“ vom 6. Januar 2022 bestätigt.“
    https://originalrebel.net/2022/01/21/hammersmith-london-uk-cid-begins-criminal-investigation-into-covid19-vaccines-with-crimes-against-humanity-icc-in-hague-watching-closely/
    Der Bericht weiss noch mehr, unbedingt sehenswert, mit Video und weiteren Links.
    ES GEHT WAS – UND WIE !

    1. Die Erklärung, dass Boris Johnson wegen seiner Parties alle Maßnahmen aufgehoben hätte, kam mit von Anfang an unglaubwürdig und irgendwie auch lächerlich vor. Dass aber so ein Hammer dahinter stecken soll, hätte ich, so wie die meisten Leute wohl auch, nicht erwartet.
      .
      Danke für diesen wichtigen Hinweis Heiri.

      1. https://dailyexpose.uk/2022/01/29/updates-from-uk-criminal-case-6029679-21-a-letter-to-commissioner-dick-confirmation-from-the-police/

        Auszug aus dailyexpose.uk, die inzwischen von google, zwitter u. Konsorten durch Zensur geadelt wurde:
        „Ein diensthabender Inspektor bestätigt die Live-Untersuchung:
        Ein Video von Mark Sexton wurde auf dem Polizeirevier Hammersmith aufgezeichnet, in dem der diensthabende Inspektor die laufenden Ermittlungen bestätigt. Die Verbrechensnummer 6029679/21 ist beigefügt, und die Beweise wurden und werden der Kripo Hammersmith vorgelegt.
        .
        Am 27. Januar 2022 wurde eine Mitteilung der Anwälte Philip Hyland, Lois Bayliss und des pensionierten Polizeibeamten Mark Sexton veröffentlicht.
        .
        Heute wurden 200 weitere Aussagen bei der Kripo in Hammersmith eingereicht.
        .
        Aussagen von Whistleblowern, darunter von Hausärzten, Vax-Opfern und NHS-Mitarbeitern, die Nötigung und Erpressung anführen.
        .
        Außerdem wurden wichtige Beweise für den Totschlag/Mord an Opfern vorgelegt, die an den Hydroxychloroquin-Versuchen beteiligt waren, bei denen überhöhte Dosen verabreicht wurden, um das Medikament zu diskreditieren, damit die Notstandsbefugnisse eingeführt werden konnten.
        .
        Unten sehen Sie ein Video, in dem der diensthabende Inspektor des Polizeireviers Hammersmith eine laufende Untersuchung mit der Tatnummer 6029679/21 bestätigt. Mark Sexton fügt hinzu, dass der Kripo Hammersmith weiterhin Beweise vorgelegt werden.
        .
        Ein signifikanter Schritt vorwärts:
        Als ein Team, dem auch Piers Corbyn angehörte, am 27. Januar die Polizei in Charing Cross aufsuchte, um Informationen über Straftaten in vier Impfzentren zu übermitteln, stellte es fest, dass die Metropolitan Police nun ein neues Verfahren zur Annahme von Beschwerden über Straftaten in Impfzentren eingeführt hat.
        .
        Sie stellten eine Informationskarte aus, die das Aktenzeichen 6029679/21 und die Beschreibung „COVID 19 CRIME“ trug (siehe Bild).
        .
        Sie nahmen die Daten von Piers auf und sagten, dass die zuständige Kriminalpolizei (Hammersmith) diejenigen, die diese Verbrechen melden, direkt kontaktieren wird.
        .
        Piers sagte: „Das ist ein wichtiger Schritt nach vorn. Sie vertuschen jetzt nicht mehr die Verbrechensermittlung oder weichen ihr aus, und sie straffen die Sammlung von Informationen, durch die wir Einzelheiten über das, was wir gefunden haben, melden werden. Wenn sie sich nicht schnell bei uns melden, nehmen wir Kontakt mit ihnen auf (sie haben uns die Daten des zuständigen Beamten der Kripo Hammersmith mitgeteilt).
        .
        Piers Corbyn teilte mit, dass „Aktivisten in anderen Polizeiregionen im Vereinigten Königreich nun darauf bestehen müssen, dass auch diese Regionen in ähnlicher Weise die Sammlung von Informationen über Covid 19-Verbrechen erleichtern, die in die Ermittlungen einfließen 6029679/21″.
        .
        Diese Aktualisierungen sind ein Beweis dafür, dass positive Schritte unternommen werden und der Strafprozess nicht länger verweigert wird.
        .
        Ich denke, Sie werden wie ich mit Piers übereinstimmen, wenn er sagt, dass dies „ein bedeutender Schritt nach vorn“ ist!
        .
        Wie immer ein großes Dankeschön an Mark Sexton, Philip Hyland, Lois Bayliss und all diejenigen, die hart an diesem Strafverfahren arbeiten.“
        .
        Weitere Meldungen zum Thema:
        .
        https://thewhiterose.uk/criminal-investigation-against-covid-vaccine-enforcement/
        .
        Vorsicht, dieses Video enthält Bilder, die nichts für schwache Nerven sind…
        https://ourtube.co.uk/watch/Q3cwptoPOatQL88
        .
        https://worldfreedomalliance.org/au/news/uk-police-launch-major-investigation-into-mrna-covid%E2%80%9019-vaccine%E2%80%90related-corporate-crimes-and-threats-to-public-health/
        .
        https://theirishsentinel.com/2022/01/18/uk-crime-investigation-number-6029679-21/
        .
        https://policescotlandangels.org/?p=979
        .
        https://www.bitchute.com/video/tBG9NRhQdF6Q/
        .
        https://diariodevallarta.com/en/vacunacion-covid-bajo-investigacion-criminal-en-inglaterra-la-policia-de-londres-cierra-centros-de-vacunacion/
        .
        Wem das noch nicht reicht…
        https://yandex.com/search/?text=Hammersmith%20CID%206029679%2F21&lr=10403&p=1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.