Fake-Inzidenzen in Großbritannien

Wenn Nachrichten auch allzu oft der Propaganda dienen, enthalten sie doch zuweilen wertvolle Informationen.


Doch wie findet man diese? Ein Artikel des Tagesspiegel befasste sich mit dem „Infektionsgeschehen“ in Großbritannien — also dem Spiel mit Zahlen, extrahiert aus den Ergebnissen von medizinisch wie epidemiologisch weitgehend sinnlosen „Coronatests“. Wie für die Massenmedien dieser Monate üblich, ist der Text tief durchdrungen vom Narrativ des „Killervirus“ — und kann dem aufmerksamen Leser trotzdem wertvolle Erkenntnisse vermitteln.


Die PLandemie ist ein Spiel mit Zahlen. Das muss auch so sein, denn wir erleben eine in die Realität der Menschen gedrückte Modellierung. Wie auch die immer wieder gezeichneten düsteren Zukunftsvisionen von „Mutanten“ und „Wellen“ keinesfalls theoretischen Erkenntnissen entspringen, sondern? Richtig, sie bedienen sich der Mathematik, passender Algorithmen, Zahlenakrobatik. Dafür werden die entsprechenden Institute und Forschungseinrichtungen mit staatlichen wie privaten Geldern entlohnt. Es geht also um Auftragsarbeiten.

Um eine Verbindung der PLandemie mit der Realität, ein emotional wirksames Szenario herstellen zu können, hatte man die Idee des PCR-Tests. Denn dieser weist alles nach, was man möchte, jede beliebige Gensequenz, Fragmente, je kleiner, desto besser. Freilich, Viren konnte dieser Test nie nachweisen, aber das ließ sich durch Propaganda kompensieren. Wichtig war, dass sich die Menschen testen ließen und das man dann aus den Testergebnissen „Fälle“ generieren konnte. Außerdem durfte und darf kein Außenstehender hinter die diversen Designs der Testkits steigen. Was reichhaltige Möglichkeiten der Manipulation zulässt.

Und da „exponentieller Anstieg“ eines der Charaktermerkmale dieser PLandemie ist, musste das Testgeschehen immer mehr ausgeweitet werden. Das ist auch der Grund, warum seit Monaten nachdrücklich versucht wird, die Menschen aus fadenscheinigsten Gründen in Tests zu zwingen — erst in Schnelltests dann oder auch sofort in PCR-Tests. Damit sorgt die hohe Politik bereits vor der verordneten Verabreichung neuartiger Gentherapeutika — massenmedial gern „Impfen“ genannt — für die Absicherung eines äußerst lukrativen Geschäftsmodells der Pharma- und Technologiebranche.

Aber der PCR-Betrug allein genügt noch nicht, um die PLandemie ins Rollen zu bringen. Man muss die „positiven“ Gesunden auch zu Kranken deklarieren, beziehungsweise eh schon Erkrankte „neu“ an Covid-19 erkranken lassen. So lässt sich ein schräges Bild von Corona-Kranken in Intensivbetten herbeizaubern. Aber das Wichtigste ist, dass man die Menschen mit Zahlen erschlägt, mit horrenden Zahlen, immer nur steigenden Zahlen. Der aktuell vorangetriebene Wahnsinn, die Tests ganz allgemein auf Urlaubsrückkehrer auszudehnen, ist in Wirklichkeit die Umkehr einer Logik. Man sagt, die erhöhten Inzidenzen bedingten vermehrtes Testen, aber die Wahrheit ist, dass eben dieses Mehrtesten die Inzidenz anheben wird (1). Mit einer Lungenkrankheit hat diese Farce reinweg gar nichts zu tun.

Daher saugen sich diejenigen, die für das PLandemie-Management auserkoren wurden, auch so sehr am exzessiven Testen und an der 7-Tage-Inzidenz fest (2). Deren Berechnung ist glatter Betrug, denn schließlich wird nicht repräsentativ und nach verbindlichen Standards getestet, sondern anlasslos und massenhaft, eben mit dem Ziel das Ergebnis, die Inzidenz möglichst hoch ausfallen zu lassen (3).

Massenhaftes Testen ist das Stichwort und damit kommen wir nun zum Artikel des Tagesspiegel. Dessen Überschrift lautet: „Der überraschende Knick in der britischen Inzidenz-Kurve“, während staunend gefragt wird: „Warum sinken die Fallzahlen?“ (4) Tja, ist man geneigt zu fragen, warum sinken sie nur?

Natürlich lebt der Beitrag in der Blase einer gefährlichen Infektionskrankheit, die man durch „Isolation“, „Absonderung“, so die Wortwahl der hiesigen Gesundheitsämter (5) und „Quarantäne“ — alles gleichbedeutend mit mehr oder weniger erzwungenem Wegsperren, sowie antisozialem Verhalten irgendwie bekämpfen zu meinen glaubt. Und aus dieser Blase heraus sucht der Schreiber auch die Lösungen, versucht diese, in sein verengtes Bild einzupassen. Und so müht er sich um Antworten.

Nach dem man bereits den Drang verspürte, das Weiterlesen aufzugeben, was dem typischen Verhalten des Medienkonsumenten nahekommt, wird man für die aufgebrachte Geduld doch noch belohnt. Vielleicht hat ja auch der Redakteur des Artikels ein Osterei platziert, eine Information welche, so diese am Anfang des Artikels aufgetaucht wäre, die Freigabe verhindert hätte? In dieser verrückten Welt halte ich vieles für möglich.

Jedenfalls erfahren wir nun eine Nachricht von erheblicher Relevanz, nämlich nicht die vom „Infektionsgeschehen“ und dem genüsslichen Abgleichen von Inzidenzen, sondern der Anzahl der Tests. Wenn auch in einem anderen Kontext, so hat doch der Tagesspiegel außerdem und immerhin die Quelle verraten, über die man an die Testdaten aus dem Vereinigten Königreich herankommt (6). Ein Hauch von Journalismus streifte mich, als ich diese Information aufnahm.

Denn es ist doch so, dass das gleiche emotionale Betrugsmodell wie in Deutschland auch in Großbritannien angewendet wird. Die Anzahl der Tests wird irgendwo im Nirgendwo veröffentlicht, dort wo das Auge des Unbedarften in der Regel nicht hinschaut.

Mit der schieren Testanzahl lässt sich sicher nicht alles erklären aber doch sehr vieles. Sie zur Beurteilung einer marktschreierisch verkündeten Inzidenz stets mit anzugeben, sollte eigentlich nicht extra erwähnt werden müssen. Doch, das muss es und das Traurige des Ganzen spiegelt sich in der Tatsache, dass es dem Großteil der Menschen, gefangen in der PLandemie-Psychose, gar nicht auffällt.

Es gibt also für Großbritannien eine Webseite, die uns wissen lässt, wie viele Tests pro Tag durchgeführt werden. Wenn man die erst einmal gefunden hat, braucht man sich auch nicht wundern, warum die Inzidenz dortzulande so hoch ist. Der Tagesspiegel schreibt — wie gesagt ganz am Ende seines langen Berichts:

„Zudem gab es bei den Corona-Tests einen Rückgang. Am 25. Juli wurden insgesamt 791.044 Tests gemeldet, 10,1 Prozent weniger als in der Vorwoche. Und je weniger getestet wird, desto weniger positive Fälle können registriert werden.“ (4i)

Weil es sich dabei, wie auch hier in Deutschland, in der übergroßen Anzahl der Probanden um Gesunde beziehungsweise an anderen Krankheiten Leidende handelt, kann man den Gedanken des Tagesspiegel-Redakteurs ja weiterverfolgen: Wenn gar nicht mehr getestet wird, können auch keine positiven Fälle mehr registriert werden. Und wer sich schlecht fühlt, geht zum Arzt. Dort darf dann auch gern, aber eben nicht ausschließlich, auf Gene getestet werden, die man dem „neuartigen Virus“ zuschreibt.

Trotzdem bedarf obiges Zitat einer Erläuterung. Es meint mit den 791.044 Tests alle in britischen Laboren ausgewertete Tests, neben PCR-Tests auch Antigentests und nicht näher benannte. In Deutschland wird ausschließlich auf den PCR-Test gesetzt, womit sich ein weiteres Hindernis auftut, um die Zahlen zwischen den Ländern sinnvoll vergleichen zu können.

Am 15. Juli wurden über 1.177 Millionen Tests in Großbritannien gefahren (7). Im Vergleich dazu waren es zur selben Zeit in Deutschland im Durchschnitt täglich 85.000 (8). Das ist ein Faktor von 13,8. Hätte man auf der Insel mit dem gleichen, reduzierten Umfang wie in Deutschland getestet, hätte die Inzidenz nicht bei 441 gelegen, sondern wäre irgendwo in einem Bereich von 30 zu erwarten gewesen.

Aber vergessen wir nicht: Sowohl die hohe Inzidenz als auch die in Größenordnungen niedrigere beschreiben ein lediglich fiktives, zahlen- aber nicht realitätsbezogenes „Infektionsgeschehen“, das jedoch von den Menschen leider irrtümlich als real angesehen wird.

Hier die von der britischen Regierung veröffentlichten Testdaten seit Mitte Juli, auf die sich auch der Tagesspiegel beruft (siehe Hervorhebung). Hinzugefügt habe ich die Zahl der „Fälle“ (t1):

date newVirusTests newCase
2021-07-29 863554 (6911)
2021-07-28 911012 26815
2021-07-27 797775 28285
2021-07-26 810459 29159
2021-07-25 791044 21676
2021-07-24 757350 22380
2021-07-23 909423 27169
2021-07-22 1013261 30615
2021-07-21 1038954 34801
2021-07-20 885453 39013
2021-07-19 1074493 46822
2021-07-18 1041099 35439
2021-07-17 784222 37790
2021-07-16 975603 54163
2021-07-15 1177716 60665

Der prozentuale Anteil der „Positiven“ zur Gesamtzahl der Tests schwankte dabei innerhalb eines Bereichs von drei bis fünf. In Deutschland liegt er derzeit bei etwas unter drei. Was erkennen wir? Es gibt überhaupt keine weltbewegenden Unterschiede in den „Infektionszahlen“ zwischen den beiden Ländern. Es ist immer eine Frage der Testerei. Im Vereinigten Königreich werden die „Fallzahlen“ auch weiterhin hoch bleiben, wenn man das Testvolumen in diesen Dimensionen aufrecht erhält.

Was lernen wir daraus? Nichts ist in Großbritannien dramatischer als in Deutschland, nicht einmal dann, wenn man die Pandemie als eine solche verinnerlicht hat. Es ist Propaganda, basierend auf Zahlenspielerei. Zahlen mit denen interessengeleitete Politik legitimiert wird, zum Beispiel die Insel als „Risikogebiet“ einzustufen und so Drangsalierungen von Urlaubern unter der Flagge einer „Pandemiebekämpfung“ begründen zu können. Die Bevölkerungen fallen auf billige Taschenspielertricks herein und lassen damit einen systematischen Demokratieabbau zu. Nebenbei kann man noch auf den „bösen Boris Johnson“, den britischen Premier einschlagen (9), der die „gute EU“ verlassen hat (10). Das ist jene, wo der Hort der Moral zu sitzen glaubt.

Das „Phänomen“ sehr hoher Inzidenzen wird sich in Ländern wie Spanien, Portugal und anderen genauso erklären lassen. Ungeachtet dessen wird man mit diesem Rezept auch weiter versuchen, die PLandemie am Laufen zu halten. Die Inzidenzen heizen noch immer die Ängste der Menschen an, was sie bereitwillig an den Testorgien teilnehmen lässt. Das wiederum hält die Inzidenzen hoch. Es ist ein Teufelskreis. Doch kann dieser durchbrochen werden und das ist auch eine der Aufgaben, die sich Menschen hier in Deutschland stellen können.

Entziehen Sie sich der Testorgie. Vermeiden Sie für sich Ihre Kinder und Ihre Eltern so weit es nur geht, die Teilnahme am Testbetrieb. Klären Sie Ihre Nächsten darüber auf, dass die Testerei medizinisch sinnlos ist, da sie lediglich auf Genfragmente testet. Es ist gar nicht notwendig, eine Diskussion über die Existenz oder Nichtexistenz des „neuartigen Virus“ zu führen. Denn selbst wenn es diesen gäbe, wäre der Test für den Müll. Das lässt sich sachlich und unaufgeregt belegen.

Mein Dank gilt dem Tagesspiegel, der mir einen wichtigen Aspekt samt Primärquelle vermittelte, weiter so!

Liebe Leser, bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(1) 29.07.2021; SWR; Corona-Testpflicht für Urlaubsrückkehrer erwartet; https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/dreyer-einreise-ampelsystem-corona-100.html; „Corona-Testpflicht“ ist Propaganda, Neusprech. Denn auf Corona wurde und wird nie getestet. Wenn überhaupt könnte so etwas allenfalls die auf umfassenden Wissen basierende Untersuchung durch einen Arzt so etwas diagnostizieren.

(2) 29.07.2021; ZDF; Spahn: Inzidenz „verliert an Aussagekraft“; https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-inzidenz-spahn-rki-chef-wieler-100.html#main-content

(3) weiterführende Quellen in: 04.01.2021; Peds Ansichten; Fragen an Herrn Kretschmer; https://peds-ansichten.de/2021/01/coronavirus-kretschmer-sachsen-offener-brief/; offener Brief zur Thematik der Inzidenzen und dem Ausbleiben repräsentativer Studien zur epidemiologischen Erfassung des Coronavirus

(4) 27.07.2021; Tagesspiegel; Der überraschende Knick in der britischen Inzidenz-Kurve; https://www.tagesspiegel.de/politik/warum-sinken-die-corona-fallzahlen-der-ueberraschende-knick-in-der-britischen-inzidenz-kurve/27451832.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

(5) 21.07.2021; Peds Ansichten; Gesundheitsämter als Diener der Politik; https://peds-ansichten.de/2021/07/gesundheitsamt-corona-dresden/; siehe unten

(6) Britische Regierung; Coronavirus (COVID-19) in the UK; https://coronavirus.data.gov.uk/; abgerufen: 31.07.2021

(7, t1) Britische Regierung; Testing in United Kingdom; https://coronavirus.data.gov.uk/details/testing; Virus tests conducted; sowie: https://coronavirus.data.gov.uk/details/cases; abgerufen: 31.07.2021

(8) RKI; Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit (COVID-19); https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-07-22.pdf?__blob=publicationFile; S. 22, SARS-CoV-2 Testzahlen

(9) 27.07.2021; Frankfurter Rundschau; Lukas Rogalla; Delta-Variante in England kaum noch „kontrollierbar“ – Forscherin besorgt; https://www.fr.de/wissen/corona-delta-variante-freedom-day-england-grossbritannien-pandemie-impfung-90876627.html

(10) 24.01.2021; Deutsche Welle; Boris Johnson sucht Streit mit der EU; https://www.dw.com/de/boris-johnson-sucht-streit-mit-der-eu/a-56318514

(Titelbild) Grafik, Diagramm; Autor: Mediamodifier (Pixabay); 23.12.2017; https://pixabay.com/de/illustrations/grafik-diagramm-wachstum-3033203/; Lizenz: Pixabay License