Gesundheitsämter als Diener der Politik

… was ihrer eigentlichen Funktion als Diener der Menschen widerspricht.


Denn die Gesundheitsämter spielen eine Schlüsselrolle bei der Versorgung der Plandemie mit Zahlen. Zahlen die Angst machen und epidemiologisch-medizinische Sinnlospolitik rechtfertigen sollen. Zahlen die nichts taugen, weil ihre Ermittlung und Weitergabe nichts weiter als üble Trickserei darstellen. Zahlen, die als Vorwand dienen, um die Grundrechte — nicht nur in Deutschland — zu schleifen.


Kann oder darf ein Gesundheitsamt nicht die relevanten, seriös ermittelten Zahlen zu einer doch so ganz doll tödlichen Pandemie herausgeben? Gäbe es diese Pandemie tatsächlich und die Zahlenaufbereitung wäre dermaßen unwissenschaftlich, schlampig, auf reine Emotionalität gebürstet, wie wir das seit 18 Monaten erleben, sollte das auf jeden Fall juristisch aufgearbeitet werden. So diese Pandemie jedoch nichts weiter als ein Plandemie ist — wofür vieles bis alles spricht — dann wäre der kriminelle Akt noch monströser und das Einschreiten der Gerichte ein Muss. Freilich bedürfte es dafür eines funktionierenden Rechtsstaates.

Politiker und die Journaille der Leitmedien kommen erst gar nicht auf den Gedanken, oder verbieten es sich, mal nach der Zahlenaufbereitung zu Corona zu fragen, vor allem stutzig zu werden, dass eminent wichtige Aspekte einfach unterschlagen werden — und das bei einer angeblichen Pandemie!

Die Plandemie basiert auf — färben wir nichts schön — schwachsinnigen Inzidenzen. Schwachsinnig, wenn damit eine tatsächliche epidemiologische Situation beschrieben werden möchte. Kriminell bis gemeingefährlich, wenn diese vor allem dazu dienen sollte, eine politische Agenda durchzudrücken. Aber vielleicht unterliegt der Autor ja einem Riesenirrtum? Das Gesundheitsamt Dresden kann mich in seiner Antwort auf meine Fragen ja von dem Verdacht befreien, dass die Behörde Auftragsarbeit leistet. Es kann den Beweis antreten, wissenschaftliche, ehrliche Arbeit zum Wohle der Menschen zu leisten, nun denn.

Die offizielle Webseite der Stadt Dresden verweist bezüglich der Coronastatistiken auf dieses “Dashboard” (1) — eine deutsche Entsprechung wurde im Land der überkorrekten Sprachwahl zwischenzeitlich wohl “vergessen”? Das wurde es nicht, aber die “Corona-Dashboards” sind ja auch keine kreative Idee im Rahmen hiesiger Bekämpfung von Epidemien, sondern wurden im Umfeld der US-amerikanischen Johns Hopkins University ausgebrütet. Nicht nur in der Aufmachung sondern auch in der Filterung des Zahlenmaterials halten sich die Gesundheitsämter Deutschlands streng an die Vorlage (2).


Offener Brief an das Gesundheitsamt Dresden

gesundheitsamt-corona@dresden.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf diesem Wege ersuche ich Sie um eine rasche Beantwortung einer Reihe von Fragen, für die ich in einschlägigen Dokumenten ihres Hauses (über die Stadtverwaltung Dresden) keine Antworten finden konnte. Es ist für mich ganz erstaunlich, dass ich diese Fragen überhaupt stellen muss, die von mir gesuchten Informationen also nicht transparent sind, so diese doch eigentlich für die Bevölkerung deutlich wahrnehmbar verbreitet werden müssten. Denn schließlich handelt es sich um Aspekte, die grundlegender Natur, deren Erfassung und Weitergabe von größter Wichtigkeit sind, um eine epidemiologische Situation erfassen und angemessene Maßnahmen ergreifen zu können.

Meine Fragen teilen sich in drei Komplexe: die Inzidenzen zum Ersten, die dazu herangezogenen Tests zum Zweiten und schließlich zum Dritten um die Erfassung der “Mutanten”. Beachten Sie bitte, dass es sich hier um einen offenen Brief handelt und Ihre Antworten gleichermaßen offen publiziert werden. Der Autor versichert Ihnen, dass diese Ihre Antworten des weiteren — über die Veröffentlichung auf dieser Online-Plattfom hinaus — in geeigneter Form, auf anderen Plattformen, bis hin zu Flugblättern, Zugang zu den Menschen finden werden.

Inzidenzen

So ich es richtig verstehe, ist das Gesundheitsamt Dresden eine kommunale Behörde und untersteht der Landeshauptstadt Dresden (3). Alle Zahlen zu Corona werden dort gesammelt und weiter gemeldet. Allgemein wird den Menschen, auch von Ihnen, vermittelt, dass die sogenannte 7-Tage-Inzidenz von der Infektiösität des SARS-CoV-2 — Virus abhinge — und außerdem davon, in welchem Maße die Menschen sogenannte Hygieneregeln einhalten würden.

Was Sie verschweigen, sind andere Faktoren, welche für die Einschätzung einer Brauchbarkeit dieser ominösen 7-Tage-Inzidenz unerlässlich sind. Ihr Verschweigen stellt sich in Intransparenz dar, in gefiltertem Datenmaterial, in einer verengten Information, die den Fokus auf “Fälle” legt. Zur Beantwortung “Häufig gestellter Fragen” verweist die Webseite der Landeshauptstadt, auf jene der Sächsischen Landesregierung. Zur Erfassung der “Corona-Fälle” findet man jedoch auch dort nichts Verwertbares (4, a2).

Die Informationen hinter den “Fällen” interessieren nicht nur mich außerordentlich. Im Open Data Portal der Stadt Dresden — und dort im verlinkten Auswertungsassistenten — fand ich eine Auflistung der täglichen “Fallzahlen”, beginnend mit dem Ausrufen der Pandemie im März 2020 (5). Um Ihnen eine Beantwortung meiner Fragen zu erleichtern, nehme ich lediglich Bezug auf den Juli 2021. Erschöpfend Antwort zu geben, sehe ich aufgrund der geringen Anzahl der “Fälle” als absolut machbar an. Zumal solcherart statistischer Aufbereitung ja zu Ihrem täglichen Handwerk gehören sollte.

Die Ihnen selbstredend bekannten, täglichen “Fallzahlen” — also Positivtests, nicht gleichbedeutend mit positiv getesteten Personen — lagen seit dem 1. Juli zwischen 0 und 10. Ausnahmen waren der 13. Juli mit 20 und der 16. Juli mit 15 “Fällen”. Von den insgesamt 119 “Fällen” (Stand 21. Juli 2021) sind 8 “Fälle” bekannt, die mit der Einweisung in ein Krankenhaus verbunden waren (a3). Mehr Informationen waren nicht zu haben. Daher nun meine Fragen:

  1. Wie erklären sich die Nachmeldungen von “Fällen” (teilweise 10 Tage später!), so doch von einer übermäßigen Belastung der Labore derzeit nicht ausgegangen werden kann (wenn doch siehe 2.)?
  2. Wie hoch war die Anzahl der PCR-Tests insgesamt, also jener mit negativem plus derer mit positivem Testergebnis?
  3. Wie viele Personen wurden getestet?
  4. Wie viele Personen wurden zweimal, wie viele dreimal usw. usf. getestet?
  5. Wie erklärt sich die vergleichsweise hohe Zahl Testpositiver am 13. Juli und jener drei Tage darauf? Wurde in einer sozialen – oder medizinischen Einrichtung getestet (Pflegeheim, Klinik, Schule, Kindergarten oder ähnliches)?
  6. Wie viele Personen wurden getestet, ohne dass sie Symptome aufwiesen (medizinisch anlassloses Testen, Kontaktverfolgung)?
  7. Wie viele Personen mussten sich dem PCR-Test unterwerfen, nachdem sie per Antigentest (Schnelltest) positiv getestet worden waren?
  8. Wie viele Personen insgesamt wurden wie oft (ebenfalls insgesamt) positiv getestet, nachdem sie wegen beliebiger Symptome einen Arzt aufgesucht hatten (anlassbezogenes Testen)?
  9. Wie viele Personen wurden insgesamt wie oft jeweils in Kliniken und Pflegeeinrichtungen positiv getestet?
  10. Welche der acht Krankenhauseinweisungen waren mit anderen Erkrankungen oder Verletzungen verbunden?
  11. Wie viele der positiv getesteten Personen hatten sich zuvor einer gentherapeutischen Behandlung gegen Covid-19 unterzogen?
  12. Wie viele der positiv getesteten Personen mit vorheriger Gentherapie gegen Covid-19 hatten Symptome, die Covid-19 zugeschrieben werden?

Die Fragen 6 und 8 verdienen besondere Beachtung, weil sie — wir ignorieren hier, ob die PCR-Methode überhaupt brauchbar für den Erregernachweis ist — Hinweise darauf geben, wo die Testerei absolut sinnlos ist. Seit September 2020 gibt es auch in Sachsen ein Sentinel zur Beobachtung von Covid-19. Das sind eine Reihe ausgewählter Arztpraxen, deren Aufgabe es ist, einen repräsentativen Überblick zur Verbreitung der vorgeblichen Krankheit zu liefern. Zwischen September 2020 und April 2021 wurden aus den Dresdner Sentinelpraxen 6 — in Worten SECHS — Positivfälle gemeldet, die man dem SARS-CoV-2 — Virus zuschreibt, und übrigens zudem in ganz Sachsen nicht ein einziger Influenzafall (6). Eine Pandemie sieht anders aus, die entsprechenden Praxen wären voller “Corona-Patienten” gewesen.

Dass selbst bei einer vollständigen, korrekten Beantwortung aller obigen Fragen noch lange keine Rede von (nachgewiesenen) Infektionen sein kann, sei nur noch einmal angemerkt.

Testverfahren

Zur Erinnerung für die Leser dieses offenen Briefes — Ihnen beim Gesundheitsamt ist all dies natürlich bekannt — weise ich darauf hin, dass der Goldstandard zum Testen auf “Corona-Infektionen”, der RT-PCR-Test (a4) natürlich nicht geeignet ist, auf ein Virus zu testen. Detektiert werden Gene oder auch nur kleine Sequenzen derselben. Und hier ist weiter einzuschränken. Funktioniert doch die Erkennung einer Gensequenz mittels Primern (sehr kurze “passende Startersequenzen”) und Quenchern, über die eine Sonde (in Echtzeit) zum Leuchten angeregt wird und so ein Positivergebnis anzeigen kann. Dieses Ereignis ist auf den spezifizierten Ct-Wert geeicht. Die Primer werden von den Herstellern der PCR-Testkits synthetisiert, sind also nicht wirklich natürlichen Ursprungs.

Es gibt nach wie vor keine verbindlichen, transparenten, jederzeit auf deren Einhaltung prüfbare Standards für das Design und die Anwendung von PCR-Testkits. So wird auf unterschiedliche Gene/Gensequenzen mit unterschiedlichen Primerkonzentrationen und Ct-Werten (Ct für Cycle Threshold oder Cross Threshold, ein Schwellwert bei dem der Test beendet wird) getestet. Es ist nicht transparent, ob Primer zwischenzeitlich wie geändert wurden, auch nicht, auf welcher Basis Testergebnisse als positiv eingestuft werden. Primer bestimmter Hersteller sind sogar nachweislich und damit bekanntermaßen unsauber designed (7 bis 9), was durch kritische Temperaturen während des jeweiligen Testzyklus (Amplifikation) noch verstärkt werden kann (10, 11).

Die Gesundheitsämter erhalten andererseits in den Auswertungen der Tests Details, die wichtig sind, um die Testergebnisse vernünftig einordnen zu können. Daher nun die Fragen zu den Tests selbst.

  1. Die Testkits (Produkte) welcher Hersteller kamen bei den PCR-Tests zur Anwendung? Wie verteilten diese sich zahlenmäßig auf die Tests (unabhängig vom Testergebnis)?
  2. Wie verteilten sich quantitativ die Positivresultate auf die Testkits?
  3. Wurden alle PCR-Tests mit den seitens jeweiliger Spezifikation vorgesehenen Spezifitätstests gefahren?
  4. Wenn 3. nicht zutrifft: Inwieweit wurde auf Spezifitätstests verzichtet (12, 13)? Welche Verantwortungsträger — möglicherweise auch außerhalb des Gesundheitsamtes — entschieden dies?
  5. Sind neben den in den Spezifikationen festgeschriebenen Ct-Werten für ein Positivergebnis auch die Ergebnisse der einzelnen Amplifikationen bei jedem Test dokumentiert?
  6. Wie hoch ist die Anzahl der “Fälle”, bei der begleitend die diagnostische Untersuchung durch einen Arzt stattfand?
  7. Wie hoch ist die Anzahl der Fälle, in der explizit zusätzlich auf andere Erreger getestet oder untersucht wurde?

Frage 5 ist von besonderer Bedeutung, denn nach meiner Kenntnis sind die Prozesse zur Testauswertung weitestgehend in sogenannten Thermocylern automatisiert und geben nur ein Ergebnis ja oder nein für den definierten Ct-Wert aus. Damit ist es eben auch relevant, welche Testkits welcher Hersteller in Nutzung sind (siehe Frage 1 und 2). Insofern stellt sich als weitere Frage, welche unabhängige Instanz eigentlich das Design der Testkits und die Konfiguration der Thermocycler regelmäßig und transparent einer Überprüfung unterzieht.

“Besorgniserregende Varianten”

Allein schon der Begriff “Besorgniserregende Varianten” (VOC = Variant Of Concern) strotzt vor Unwissenschaftlichkeit, weil man ihm emotionale Befindlichkeiten eingeimpft hat. Zumal eine besondere Gefährlichkeit niemals wirklich belastbar begründet wurde, aber lassen wir das.

Sicher ist auch Ihnen bereits aufgefallen, dass man zwar fortwährend von “Virusvarianten” oder noch stümperhafter von “Mutanten” spricht, im Detail aber immer nur auf ein und dasselbe Gen beziehungsweise das durch dieses kodierte Protein zeigt. Andere Gene als das S-Gen (respektive Spike-Protein) liegen außerhalb jeder “Mutanten”-Betrachtung (14). Auf dem “Dashboard” zu den Dresdner “Coronafällen” fand ich die folgende Erläuterung (Hervorhebung durch Autor):

“— eine Virusvariante kann durch das Verfahren der Genomsequenzierung nachgewiesen werden. Weiterhin geben spezifische PCR-Tests auf Virusmutation (so genannte Target-PCR) Hinweise auf das Vorliegen einer Virusvariante. Der spezifische PCR-Test wird dabei deutlich häufiger angewendet als die Genomsequenzierung. Beide Testverfahren werden in der Statistik berücksichtigt.” (2i)

Hierzu meine Fragen:

  1. Bei wie vielen Tests im zu betrachtenden Zeitraum (seit 1. Juli 2021) wurde auf das Vorliegen einer “Virusvariante” geprüft?
  2. Wie viele dieser Prüfungen erfolgten mit der PCR-Methode und entsprechend wie viele mit Genomsequenzierung?
  3. Welche Testkits (bitte genaue Produktangaben) hat man genutzt, um mittels PCR auf eine “Virusvariante” zu prüfen?
  4. Welches Verfahren der Genomsequenzierung wurde verwendet, um eine “Virusvariante” von SARS-CoV-2 nachzuweisen (zum Beispiel Sanger-Sequenzierung) und wo ist das speziell für Dresden verwendete dokumentiert?

Außerdem ließ obiges “Dashboard” folgendes verlauten:

“Nicht alle labordiagnostisch bestätigen SARS-CoV-2- Fälle werden auf eine Virusvariante überprüft. Die Zahl durchgeführter Tests liegt dem Amt für Gesundheit und Prävention nicht vor.” (2ii)

  • Wer soll über solch eine Information verfügen, wenn nicht Sie!?
  • Wenn nicht Ihnen, wem liegen diese Informationen dann vor?

Von der Politik erfahren wir Tag für Tag, dass uns ein gefährliches Virus bedroht. Von dieser Warte aus betrachtet, stimmen Sie mir hoffentlich zu, wenn ich meine, dass vollständige Transparenz unabdingbar ist, um gemeinsam auf die Bedrohung reagieren oder sie auch richtig einschätzen zu können. Dies ist auch der Grund, warum ich eine zeitnahe Antwort auf meine Fragen von Ihnen erwarten kann.

Mit freundlichen Grüßen

Nachtrag, 22. Juli 2021: Das Gesundheitsamt Dresden hat bislang mit einer automatisch generierten Mail geantwortet. Die umgesetzte Angstmache eines Gesundheitsamtes liest sich unter anderem so (Auszug aus der Mail; Hervorhebungen durch Autor): “Zeigt ein Corona-Selbsttests, den Sie ohne fachkundige Anleitung bspw. zu Hause durchgeführt haben, ein positives Testergebnis an oder warten Sie auf das Ergebnis einer PCR-Untersuchung? Dann gelten Sie als Verdachtsperson. Bitte sondern Sie sich bis zum PCR-Ergebnis häuslich ab.” So läuft – fernab jeder Wissenschaft – die Kriminalisierung von Menschen.


Obiges Schreiben verfolgt neben den schon bekannten Motiven zur Erstellung offener Briefe einen weiteren Ansatz. Ein Testergebnis, welches ungeeignet ist, Infektionen/Infektiösität mit einem Virus nachzuweisen, kann auch nicht herangezogen werden, um im sogenannten Infektionsschutzgesetz (IfSG) festgeschriebene Maßnahmen zu legitimieren. Damit fehlt — selbst unter Außenvorlassen, dass das IfSG als solches unser Grundgesetz verletzt — jede Rechtsgrundlage für Maßnahmen wie Isolation oder jedwede andere Freiheitseinschränkungen.

So Sie, lieber Leser, also persönlich von einem angeblich positiven Testresultat auf SARS-CoV-2 betroffen sind und entsprechend gemaßregelt werden, setzen Sie Ihr Gesundheitsamt unter Druck. Ganz wichtig dabei: Machen Sie das öffentlich — und zwar auch außerhalb der sogenannten sozialen Netzwerke. Öffentlichkeit verbreitet Wissen und bietet auch einen gewissen Schutz. Es ist ein großes Problem dieser Monate, dass zu viele still leiden und somit auch nicht wahrgenommen werden.

Liebe Leser, bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Das Johns Hopkins Coronavirus Resource Center (CRC), dessen Dashboard die weltweit auftretenden “Corona-Fälle” anbietet, wird von den Stiftungen zweier Milliardäre betrieben, der Bloomberg Philanthropies und der Stavros Niarchos Foundation (2i, 15).

(a2) Was man allerdings in den FAQs der Sächsischen Landesregierung zu Corona reichlich findet, das sind Strafkataloge für die “Uneinsichtigen”, die “Maskenverweigerer”, jener die die “Regeln” nicht beachten, jener die aus sehr nachvollziehbaren Gründen trotz der allumfassenden Regierungspropaganda einfach keine Angst vor “dem Virus” haben wollen (4i). Das passt nur zu gut zur Intransparenz bei Tests und Zählungen.

(a3) Mir wurde berichtet, dass auch Überweisungen positiv Getesteter von einer Klinik in eine andere in der neuen Klinik als “neue Einweisung im Zusammenhang mit Covid-19” verbucht wurden und entsprechend in die Statistiken eingingen.

(a4) RT-PCR für Reverse transcription polymerase chain reaction (Reverse Transkription — Polymerase Kettenreaktion)

(1, 1i) Corona-Dashboard Dresden; https://experience.arcgis.com/experience/d2386f3214c1451c81b242be69bb3d50; abgerufen: 20.07.2021

(2, 2i) Johns Hopkins University; About Us; https://coronavirus.jhu.edu/about;

(3) Landeshauptstadt Dresden; Dresden — Leben in Dresden — Gesundheit; https://www.dresden.de/de/leben/gesundheit.php; abgerufen: 20.07.2021

(4, 4i) Sächsischen Landesregierung; Antworten auf häufige Fragen zum Nachweis von Coronaschutzimpfungen und Genesung von einer Infektion mit SARS-CoV-2; https://www.coronavirus.sachsen.de/haeufige-fragen-zu-den-ausgangsbeschraenkungen-und-einschraenkungen-des-oeffentlichen-lebens-5074.html; abgerufen: 20.07.2021

(5) 20.07.2021; Landeshauptstadt Dresden; Covid-19 — Corona — Fallzahlen; Auswertungsassistent; http://daten.dresden.de/aswdb/asw.dll/?aw=Gesundheit\Corona_Dresden_2020FF_TAB; abgerufen über Open Data Portal der Landeshauptstadt Dresden: https://opendata.dresden.de/informationsportal/#app/mainpage/Gesundheit///

(6) 19.04.2021; Landesuntersuchungsanstalt Sachsen; SARS-CoV-2 — Sentinel im Freistaat Sachsen 2020/2021, 38. KW 2020 – 15. KW 2021; https://www.lua.sachsen.de/download/lua/LUA_HM_SARS_CoV_2021_04.pdf; S. 5-7

(7) 27.11.2020; Pieter Borger, Bobby Rajesh Malhotra, Michael Yeadon; External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals 10 major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results.; B) Methods And Results, 1. Primer & Probe Design; 1a) Erroneous primer concentrations; https://cormandrostenreview.com/report/

(8) 30.11.2020; 2020 News; Antrag zur Zurückziehung wegen Mängeln; https://2020news.de/drosten-pcr-test-studie-rueckzugsantrag-gestellt-wegen-wissenschaftliche-fehler-und-massiver-interessenkonflikte/; siehe auch: 28.11.2020; https://cormandrostenreview.com/retraction-request-letter-to-eurosurveillance-editorial-board/

(9) 11.01.2021; 2020 News; Addendum zum Rückzugsantrag; https://2020news.de/20-gegen-drosten-neues-kapitel-im-retraction-prozess/; siehe auch: https://cormandrostenreview.com/addendum/

(10) 23.01.2020; Eurosurveillance;  Victor M. Corman, Olfert Landt, Marco Kaiser, Christian Drosten und weitere; Detection of 2019 novel coronavirus (2019-nCoV) by real-time RT-PCR; Kap. Real-time reverse-transcription PCR; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6988269/

(11) 25.01.2021; Peds Ansichten, Peter Frey; Der Betrug mit dem PCR-Test; https://peds-ansichten.de/2021/01/pcr-methode-missbrauch-betrug/; (mit weiterführenden Quellen)

(12) 2020/08; biovis — Diagnostik; SARS-CoV-2 / COVID-19 Teil 3; https://www.biovis-diagnostik.eu/wp-content/uploads/Biovis_SARS-CoV-2_Teil3_DE.pdf; S. 5, Zitat: “Da das E-Gen, welches lediglich die Virushülle codiert, aber nicht spezifisch für SARS-CoV-2 ist, sondern auch andere Coronaviren (Sarbecoviren) erkennt […], wurden früher E-Gen-positive Proben mit einer 2. PCR untersucht, um sicherzustellen, dass es sich wirklich um SARS-CoV-2 handelt. Gesucht wurde in der Bestätigungs-PCR nach spezifischen Genen, wie dem RdRPGen, dem S-Gen oder dem ORF1-Gen. Als auf Empfehlung der WHO für endemische Gebiete die Bestätigungstests eingestellt wurden, erfolgte ab April 2020 in vielen kleineren Laboren ein PCR-Nachweis von SARS-CoV-2 nur noch über das E-Gen.”

(13) Zitat aus der Webseite eines Labors in Augsburg (Hervorhebungen durch Autor): “Ab sofort geben wir auf unseren Befunden nur noch das Ergebnis positiv oder negativ aus. Bisher erhielten Sie in Abhängigkeit vom verwendeten Test zwei Ergebnisse. Falls die Probe mit dem Verfahren der Fa. Roche analysiert wurde, haben wir die Messergebnisse für beide Zielsequenzen der PCR (ORF1- und E-Gen) getrennt angegeben. Das ORF1-Gen ist dabei für SARS-CoV-2 spezifisch, während das E-Gen auch in anderen Coronaviren vorkommt.  Die Fälle, in denen nur das ORF-Gen amplifiziert wurde, haben wir auch bisher schon positiv bewertet. Wenige Fälle mit isoliert positivem E-Gen wurden als fraglich eingestuft und führten deshalb immer wieder zu Rückfragen und Problemen hinsichtlich des weiteren Managements betroffener Patienten. Unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation und der insgesamt gestiegenen Positivenrate folgen wir ab sofort der WHO-Empfehlung und geben ein Ergebnis bereits dann als „positiv“ heraus, wenn nur das E-Gen amplifiziert wurde. Um den Befund zu vereinfachen, erscheint deshalb zukünftig nur noch ein Gesamtergebnis (positiv oder negativ). Ein Ergebnis ist [nunmehr] positiv, wenn mindestens eine der beiden Zielsequenzen des SARS-CoV-2 im Abstrichmaterial nachgewiesen wurde. Falls die Probe mit Verfahren von rBiopharm oder TibMolbiol analysiert wurde, haben wir bisher getrennte Screening- und Bestätigungstests [Such- und Spezifitätstests] durchgeführt. Analog zum oben beschrieben Vorgehen beschränken wir uns aufgrund des hohen positiven Vorhersagewerts bei steigender COVID-19-Prävalenz auf  den bisherigen Screeningtest, der auf das [unspezifische] E-Gen zielt.” entnommen: 03.04.2020; http://www.labor-augsburg-mvz.de/de/aktuelles/coronavirus; Inzwischen wurde die Information von der Webseite entfernt, sie kann aber noch über Wayback gefunden werden: https://web.archive.org/web/20200504014525/http://www.labor-augsburg-mvz.de/de/aktuelles/coronavirus

(14) 07.07.2021; RKI; Bericht zu Virusvarianten zu SARS-CoV-2 in Deutschland; https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/DESH/Bericht_VOC_2021-07-07.pdf?__blob=publicationFile; S. 5, 6

(15) 09.06.2020; Gevestor; Superreich in der Krise: Die reichsten Griechen; https://www.gevestor.de/finanzwissen/oekonomie/rankings/superreich-in-der-krise-die-reichsten-griechen-710566.html

(Titelbild) PCR-Test, Test, Labor; Autor: Belova59 (Pixabay); 08.09.2017; https://pixabay.com/de/photos/hintergrund-pcr-tube-tubes-tube-3857771/; Lizenz: Pixabay License

Aufrufe: 3123