Mike Pompeo und die Unschuld vom Lande

Der US-Außenminister spricht – wider besseren Wissens – von Angriffen auf Zivilisten im syrischen Idlib.


Allerdings sind die Folgen seiner Worte begrenzt – ebenso begrenzt wie das Befolgen seiner Botschaft. Das ist Pompeo wahrscheinlich sogar bewusst. Aber Syrien auch auf einer niedrigeren Ebene maximal zu schaden, kann seiner Gilde nur Recht sein. Trotzdem: Die Möglichkeiten zur Durchsetzung der Syrien-Agenda im Sinne einer Transformation nach Washingtons Gnaden nehmen weiter ab.


In einer Presseerklärung ließ das US-Außenministerium am 27. Januar verlauten (alle Hervorhebungen in Zitaten durch Autor, a1):

Die Vereinigten Staaten beobachten mit großer Besorgnis die Lage im Nordwesten Syriens, wo die vereinten Kräfte Russlands, des iranischen Regimes, der Hizballah und des Assad-Regimes Berichten zufolge einen groß angelegten Angriff auf die Bevölkerung der Provinzen Idlib und West-Aleppo durchführen. Berichten zufolge führen diese Streitkräfte wahllose Luftangriffe und Bodenangriffe durch, bei denen Tausende von Zivilisten in Marat an-Numan unter Beschuss genommen wurden, so dass sie nirgendwohin fliehen können. In anderen Gebieten fliehen angeblich Zehntausende aus ihren Häusern.” (1)

Befassen wir uns nur kurz mit der unsinnigen Logik, die da geschrieben steht. Kein Land der Welt gewinnt Kriege gegen hochgerüstete und großzügige Unterstützung genießende Kämpfer, wenn es statt jenen, “wahllose Luftangriffe und Bodenangriffe” durchführt und dabei – statt der Krieger – “Tausende Zivilisten […] unter Beschuss genommen werden”. Das haben ja selbst anglo-amerikanische Bomberflotten im Zweiten Weltkrieg in Deutschland nicht fertiggebracht, als sie maximale Opfer unter der Zivilbevölkerung ganz offen als Ziel postulierten und das auch umsetzten. Nicht einmal im Korea-Krieg, in dem man weite Teile Nordkoreas in eine Mondlandschaft verwandelte, war das erfolgreich.

Interessant ist, dass Pompeo in dieser Stellungnahme fast ostentativ darauf hinwies, dass er auf Gerüchte Bezug nahm (2 x “Berichten zufolge”, “fliehen angeblich”). Schon an diesem Punkt befiel mich der Eindruck, dass Pompeo hier eine routinemäßige Pflichtaufgabe erfüllte. Trotzdem, eine solche Presseerklärung ist wohl durchdacht und soll ganz bestimmte Botschaften vermitteln.

Aber lassen wir kurz den Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow zu Wort kommen, der sich bemüßigt fühlte, zur “Besorgnis” der USA um “die Bevölkerung” Stellung zu nehmen:

Über die gesamte Zeit der Bekämpfung des internationalen Terrorismus in Syrien durch Russland gab es nicht eine öffentliche Erklärung des US-Außenministeriums, die diesen Kampf unterstützt hätte. Vielmehr wurden alle Aussagen und “Besorgnisse” über das Leiden der “Zivilisten” ausschließlich zu jenen Zeiten veröffentlicht, wenn die Terroristen vernichtende Niederlagen erlitten und friedliche Syrer ihre lang erwartete Freiheit erhielten.” (2)

Ja, so ist das. Die “Zivilisten” sind es immer gewesen, die Washington öffentlich betrauerte, was ihn aber wirklich weh tat, war der Schwund ihrer hochgerüsteten, mit extremer islamistischer Ideologie gehirngewaschenen Krieger dort in Syrien. So gesehen war die Trauer – nennen wir es mal so – schon echt. Da sind schon einige Investitionen den Bach hinuntergegangen. Mike Pompeo setzte fort:

Die destabilisierenden Handlungen Russlands, des iranischen Regimes, der Hisbollah und des Assad-Regimes verhindern unmittelbar die Einrichtung einer Waffenruhe in Nordsyrien – wie in der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates gefordert – und die sichere Rückkehr von Hunderttausenden von Vertriebenen in Nordsyrien in ihre Heimat.” (3)

Die UN-Resolution 2254 – gern wird sie im Falle Syrien zitiert und gern bedient man sich selektiv der im einführenden Teil der Resolution enthaltenen Bekenntnisse “zur Sorge um die Zivilbevölkerung”. Allerdings stehen in dieser Resolution auch noch andere Dinge. Sie bezieht sich in Punkt 8 auf die UN-Resolution 2249:

[Der UN-Sicherheitsrat] bekräftigt seine in der Resolution 2249 (2015) enthaltene Forderung an die Mitgliedstaaten, terroristische Handlungen zu verhindern und zu unterdrücken, die speziell vom Islamischen Staat […], der Al-Nusra-Front (ANF) und allen anderen Personen, Gruppen, Unternehmen und Einrichtungen, die mit Al-Qaida oder dem ISIL verbunden sind, […] und, wie von der ISSG [a2] vereinbart und vom Sicherheitsrat […] bestimmt werden kann, den sicheren Hafen, den sie in wesentlichen Teilen Syriens eingerichtet haben, auszulöschen, und stellt fest, dass der oben genannte Waffenstillstand nicht für offensive oder defensive Maßnahmen gegen diese Personen, Gruppen, Unternehmen und Körperschaften gilt, wie in der Erklärung der ISSG vom 14. November 2015 dargelegt.” (4)

Mike Pompeo berief sich also auf eine UN-Resolution, in der steht, dass der Kampf gegen terroristische Milizen der al-Nusra-Front nicht nur legal, sondern sogar gefordert wird! Dort steht auch, dass von Waffenstillständen terroristische Gruppen ausgeschlossen sind. Dort steht weiterhin, das al-Nusra – zwischenzeitlich umbenannt in Hayat Thahir al-Sham (HTS) – mit al-Qaida verbunden ist. Westliche Politik und Medien stellen das auch nicht in Frage. Nein, aber peinlich berührt fassen sie das Thema einfach nicht mehr an, erwähnen Extremisten eher beiläufig, um rasch wieder zu DEM Thema zurückzukehren, denn was bleibt denn noch, wenn die Terroristen in der Argumentation keine Rolle spielen dürfen (!)?

Richtig: arme, unschuldige, wehrlose Zivilisten. Bilder die – völlig nachvollziehbar – unser Herz anrühren. Das ist der Krieg, den man mit uns führt – es grüßt die ARD-Tagesschau (5).

Syrien tut also das, was die UNO von dem Land auch fordert und dem ist sich Pompeo voll und ganz bewusst. Das Problem für die USA ist, dass die Verhältnisse des Jahres 2015, als man glaubte, sich per UN-Resolution einen Persil-Schein aushändigen zu lassen, mittels dem man beliebig militärisch in Syrien operieren kann – dass diese Verhältnisse inzwischen nicht mehr gegeben sind. Ich bin mir sicher, dass die westlichen Strategen des Syrien-Krieges es nicht für möglich hielten, dass das – im Vergleich zu dem der westlichen Koalition “gegen den Terror” – durchaus begrenzte Engagement Russlands den Krieg in Syrien so rapide verändern würde.

Konaschenkow konnte sich eine gehobene Portion Sarkasmus auf Pompeos “Besorgnisse” dann doch nicht verkneifen, und es ist auch richtig, dass er es tat. Schließlich glaubt doch die Matrix-Gemeinde nach wie vor an diese irrationale Mär aus dem Syrien-Märchen. Es ist kontinuierliche Aufklärung notwendig, um mehr und mehr Menschen zu ermutigen, die Matrix zu verlassen:

Am Morgen des 29. Januar wurden infolge von Abwehrmaßnahmen und einer Gegenoffensive der syrischen Regierungstruppen an der Grenze der Idlib-Deeskalationszone 8 “unschuldige” Panzer, mehr als 15 “unschuldige” Schützenpanzer, 49 “unschuldige” Autos mit großkalibrigen Waffen zerstört, und viele “unschuldige” Dschihadisten wurden “unschuldig” gefangen genommen, 4 “unschuldige” Schockdrohnen und Dutzende von Artilleriegeschützen verschiedenen Kalibers …” (6)

Wie gesagt, weiß das US-Außenministerium ganz genau, wie “unschuldig” bestimmte Angriffsobjekte der syrischen Armee in Idlib sind. Um das zu zu glauben, ist es hilfreich, deren eigene Warnmeldungen vor Terroristen in Syrien zu lesen, so wie diese hier:

Terroristen und andere, gefährliche, extremistische Gruppen, einschließlich ISIS und die mit al-Qaida verbundene Hayat Tahrir al-Sham (dominiert vom al-Qaida-Ableger Jabhat al-Nusra, gekennzeichnet als Ausländische Terroristische Organisation), operieren in Syrien. Die Kontrolle von Hayat Tahrir al-Sham über Idlib bedroht die Fähigkeit von NGOs und Staaten, den in Idlib ansässigen Syrern humanitäre Hilfe zu leisten.” (7)

Damit ist klar ersichtlich, dass die US-Politiker bewusst die Öffentlichkeit anlügen! Was nun kann uns der dritte und letzte Teil der Presseerklärung aus dem US-Außenministerium sagen:

Die Vereinigten Staaten verurteilen diese ungerechtfertigten Angriffe gegen die Bevölkerung im Nordwesten Syriens. Wir fordern einen sofortigen Waffenstillstand und den uneingeschränkten Zugang der humanitären Organisationen zu den betroffenen Gebieten, um das Leiden der Hunderttausenden zu lindern, die vor den unaufhörlichen Bombenangriffen geflohen sind. Die Vereinigten Staaten sind bereit, die schärfsten diplomatischen und wirtschaftlichen Maßnahmen gegen das Assad-Regime und jeden Staat oder jede Einzelperson zu ergreifen, die seine brutale Agenda unterstützt.” (8)

Kann uns da etwas auffallen?

Erstens werden “die schärfsten diplomatischen und wirtschaftlichen Maßnahmen gegen das Assad-Regime” schon längst in ganzer Härte umgesetzt. Das wiederum bedeutet aber, dass die Veränderungen der militärischen Lage im Nordwesten Syriens keine veränderte Handlungsweise aus Washington erwarten lässt. Die Drohung ist keine wirkliche, wenn die damit verbundenen Maßnahmen schon längst auf das Opfer angewendet werden. Das weiß Pompeo. Es gibt aber noch zwei weitere versteckte Botschaften.

Washington vermittelt seinen Vasallen, dass eine Veränderung der Verhältnisse in Syrien – bis hin zu dessen stetiger Wiedererlangung der Souveränität über sein Territorium – nichts an der vorgegebenen Agenda für Syrien ändert. Die Drohung richtet sich gar nicht an Syrien, denn dort ist sie verpufft. Das Land trägt die Last der Sanktionen – auch der nicht minder brutalen EU-Sanktionen (9,10) – und geht trotzdem nicht unter. Es sind die eigenen “Verbündeten”, denen die USA hier drohen. Egal was auch in Syrien geschieht, sind sie vom (Noch-)Hegemon verpflichtet worden, dessen inzwischen zunehmend von der militärischen Ebene weg verlagerten Krieg mitzutragen. Womit wir zum dritten Aspekt kommen.

Die USA drohen mit “schärfsten diplomatischen und wirtschaftlichen Maßnahmen”.

Ja und?

Da fehlt etwas.

Die USA drohen nicht mit dem Einsatz militärischer Mittel – was sie doch in der Vergangenheit regelmäßig taten.

Die USA warnen auch nicht “das Assad-Regime” vor dem Einsatz chemischer Waffen “gegen sein eigenes Volk”. Das, obwohl ganz offensichtlich zum wiederholten Male solche Schweinereien in Idlib geplant sind. Nicht, dass die USA nun gegen solche Operationen unter falscher Flagge wären. Doch investiert das US-Außenministerium nicht mehr in das Thema, es ist schlicht ausgelutscht. Es überlässt diese Angelegenheiten jenen, die das sowieso schon seit Jahren operativ gestemmt haben, und das sind – neben den “Aktivisten” und weißhelmigen “Zivilschützern” vor Ort – die Türkei und Großbritannien.

Die Propaganda der Erdogan-Regierung schlägt hierzulande nicht durch, dafür in deren eigenem Land. Alle “Belohnungen” die man der Türkei versprach, bevor sie sich in den Syrien-Krieg ziehen ließ, drohen verlustig zu gehen und das macht die politisch Verantwortlichen sehr nervös. Auch deshalb, weil die Türkei in Gefahr gerät, zunehmend auf den Kosten, die dieser Krieg verursacht, sitzen zu bleiben. Daher auch die ständigen Drohungen an die westeuropäischen Regierungen, ihnen Flüchtlinge zu entsenden, wenn sie sich finanziell nicht mehr engagieren. Schließlich geht es ja um die “unschuldigen Zivilisten”. Nein, natürlich nicht – dafür geht es um das Projekt “Syrien-Türkei” in Idlib. Es war nicht genug Zeit, “gesicherte” neue Verhältnisse zu erschaffen, welche eine Rückkehr der syrischen Ordnungsmacht tatsächlich als fremde Besatzer wahrgenommen hätte.

Darum genau ging es in Idlib – um Zeit. Je länger die umgewälzten gesellschaftlichen Strukturen Bestand haben, desto schwerer und schmerzhafter wird ihr erneutes Aufbrechen. So hatte die Türkei Infrastrukturprojekte in Idlib geplant, in welche finanziell auch Deutschland eingebunden war. Damit der wohl informierte Konsument in Deutschland weiß, wo deutsche Hilfen landen: 25.000 Blockhäuser sollten für den Bestand der vorgenommenen demografischen Änderungen in Idlib sorgen (11). Ähnliches ist für das – fälschlicherweise Rojava genannte – übrige Gebiet in Nordsyrien gedacht und auch hier scheint die Deutsche Regierung bereit zu sein, der Türkei Millionen Euro an “Hilfsgeldern” zustecken zu wollen (12).

Das weiß auch Syrien und so muss man auch die regelrechten Kampfansagen des syrischen Präsidenten verstehen, der wiederholt betont hat, jeden Quadratmeter Syriens in die Souveränität des Landes zurückzuholen. Die Regierung Erdogan hat ganz klare Machtinteressen in Syrien und natürlich hat sie die innerhalb des Astana-Prozesses auch weiterhin verfolgt. Aber sie hat nur zwei Argumente, um ihren Krieg in Syrien fortzusetzen. Das eine ist vom Westen abgekupfert, das sind “die armen, unschuldigen Zivilisten”. Das andere Argument ist hausgemacht und durch externe Kräfte gern befeuert, ihr Kurdenproblem.

Windig rechnen dabei die Regierenden in Ankara die Terroristen in Idlib heraus. Sie müssen es tun, damit ihre Welt in Ordnung ist. Denn es sind ihre Söldner, welche die fiktive “Syrien-Türkei” in Idlib militärisch sichern sollten. Es ist eben auch so, dass Erdogans AKP nicht all zu weit von der Ideologie der Muslimbrüder entfernt ist und das war auch ihr ideologischer Fuß in Syrien – und ist es übrigens auch in Libyen. In Syrien waren die Muslimbrüder zwar über Jahrzehnte verboten, aber trotzdem präsent.

Es bleibt einmal mehr festzuhalten: Jede, wirklich jede Aktivität militanter Milizen, die über HTS (al-Nusra) mit al-Qaida verbunden sind und von den Vereinten Nationen in der Liste terroristischer Organisationen geführt werden, ist – auch im syrischen Idlib – illegal. Solche Gruppen fallen auch nicht unter die, gemeinsam von der Türkei, dem Iran und Russland verfassten, Vereinbarungen zur Waffenstillstandszone in Idlib.

Doch nun wird es kompliziert. Die Türkei muss lavieren, denn das türkisch-russische Verhältnis ist – so widersprüchlich es im ersten Augenblick klingen mag – ganz entscheidend für eine zukünftige, tatsächlich unabhängige Politik des Landes. Die Türkei hat die Ambitionen einer Regionalmacht, ja sie ist bereits eine solche. Das wird sich aber nicht in einer Politik verwirklichen lassen, die fundamentale russische Interessen verletzt. Russische Interessen in Syrien bestehen zuvorderst in einer nachhaltigen Zerschlagung terroristischer Gruppen und außerdem dem Erhalt eines stabilen, souveränen, einheitlichen Staates.

Während also die Türkei Russland anbettelt, doch in Damaskus einen weiteren Waffenstillstand zu erwirken, fährt sie – und das ist in keiner Weise übertrieben – massenhaft Kriegsmaterial über die türkisch-syrische Grenze, um den Islamisten beizustehen (13-17). Dies beruht auf der simplen Tatsache, dass die Frontlinien der Terroristen in weiten Gebieten Idlibs und West-Aleppos zu kollabieren drohen (18,19).

Das militärisch “reparieren” zu wollen, wird für die Türkei nicht funktionieren (20). Auch nicht mit der Pose, dass ihre (türkische) Truppen angegriffen wurden – wohlgemerkt reguläre türkische Kampfverbände, die sich illegal in einem Nachbarland aufhalten (21).

Bitte bleiben Sie unbedingt schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Übersetzung aus dem Englischen – insbesondere die möglichst wörtliche in den Zitaten – durch Peds Ansichten, ebenso die Hinzufügung von Quellen. Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Letzte Bearbeitung: 5. Februar 2020, 09:16 Uhr.

(a1) Die Übersetzungen durch den Autor wurden mit Unterstützung von DeepL vorgenommen.

(a2) ISSG – International Syria Support Group (Internationale Unterstützungsgruppe für Syrien)

(1,3,8) 27.01.2020; Mike Pompeo; https://www.state.gov/attacks-on-the-people-of-idlib/

(2,6) 30.01.2020; https://southfront.org/the-us-hypocritical-stance-towards-the-successful-operation-in-idlib-is-unsurprising-russian-mod/

(4) 18.12.2015; http://unscr.com/en/resolutions/doc/2254

(5) 30.01.2020; https://www.tagesschau.de/ausland/syrien-luftangriffe-127.html

(7) 18.10.2017; https://sy.usembassy.gov/security-message-u-s-citizens-travel-warning-syria/

(9) 08.07.2019; EU-Sanktionen gegen Syrien; https://www.sanctionsmap.eu/api/v1/pdf/regime?id[]=32&id[]=34&include[]=lists&lang=en; abgerufen: 02.02.2020

(10) 08.07.2019; EU-Sanktionen gegen Syrien; Sicherung bei Peds Ansichten; https://peds-ansichten.de/wp-content/uploads/2020/02/2019-07-08_EU_Syrien-Sanktionen-1.pdf

(11) 31.01.2020; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/97542-erdogan-droht-syrien-wegen-idlib/

(12) 25.01.2020; Thomasz Konicz; https://www.heise.de/tp/features/Tuerkei-Merkels-zivilisatorischer-Tabubruch-4645780.html

(13) 30.01.2020; http://eng.mil.ru/en/news_page/country/more.htm?id=12273308@egNews

(14) 31.01.2020; https://www.ntv.com.tr/turkiye/cumhurbaskani-erdogan-filistini-yok-eden-plani-asla-tanimiyoruz,d4P_fvaGmUObAMlejkYFTA

(15) 02.02.2020; https://english.alarabiya.net/en/News/middle-east/2020/02/02/Ankara-Moscow-tensions-rise-as-Turkish-military-convoy-enters-Syria-.html

(16) 28.01.2020; https://tass.com/world/1113507

(17) 02.02.2020; https://tass.com/world/1115483

(18) 02.02.2020; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/97573-dschihadisten-versuchen-mit-terroranschlaegen-syrische/

(19) 02.02.2020; https://www.presstv.com/Detail/2020/02/02/617711/Syria-army-Idlib-Takfiri-militants-Aleppo-villages-Khan-Tuman-offensive

(20) 03.02.2020; https://southfront.org/4-turkish-troops-killed-9-others-injured-in-syrian-armys-ongoing-offensive-in-idlib-zone/

(21) 03.02.2020; https://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-syrien-beschuss-101.html

(Titelbild) Oktober 2017; Khanasser Road; Autor: Christian; Quelle: http://unusualtraveler.com/aleppo/; Lizenz: k.A.; Veröffentlichung mit persönlicher Genehmigung des Autors

Aufrufe: 1454