Folgen einer Provokation

Der Tod von 15 russischen Militärangehörigen hat weitreichende Konsequenzen.


Am 17. September 2018 schoss die syrische Luftabwehr versehentlich ein russisches Aufklärungsflugzeug vom Typ IL-20 ab. Dies beruhte auf der Tatsache, dass die etwa 100 Kilometer entfernten Zielerkennungssysteme der von den Syrern benutzten Flugabwehr-Systeme vom Typ S-200 nicht in der Lage waren, eine saubere Freund-Feind-Kennung der Zielobjekte zu liefern.


Die im Landeanflug auf Khmeimin befindliche IL-20 war in geringer Flughöhe von vier israelischen F-16-Kampfflugzeugen als Deckung benutzt wurden. Die F-16 hatten zuvor ein angebliches Militärobjekt der Hisbollah bei Latakia angegriffen – nur zehn Kilometer vom russischen Stützpunkt Khmeimin entfernt (1).

Dieser Abschuss hat erhebliche Folgen und diese treffen Akteure im Syrien-Krieg, die im Rahmen der allgemeinen Berichterstattung zur nun erfolgten Lieferung von modernen russischen S-300 Flugabwehrsystemen an Syrien interessanterweise nicht benannt werden. Vielmehr fokussieren die Medien auf Israel und dessen zukünftige Möglichkeiten, auch weiterhin Luftangriffe auf Objekte in Syrien durchzuführen; hierbei werden immer wieder die Tarnkappen-Fähigkeiten der als Wundervogel deklarierten US-amerikanischen F-35 herausgestellt (2). Dabei geht es um viel mehr, als um die S-300, die über eine zuverlässige Freund-Feind-Kennung verfügen.

Bei allen Angriffen, welche Syrien seit Kriegsbeginn bis zu diesem Tag aus der Luft trafen, waren es allein die Syrer, die die aktiven Defensivhandlungen zur Abwehr durchführten. Die russische Rolle beschränkte sich im Prinzip auf die Bereitstellung von Aufklärungsdaten und im Vorfeld auf die Ausbildung der Syrer an den komplexen, miteinander agierenden, verschiedenen Waffensystemen. Eine De facto-Flugverbotszone hatte Russland lediglich über Khmeimin und den Marinehafen Tartus aufgespannt und auch dort wurden feindliche Objekte nur dann aktiv bekämpft, wenn sie direkt auf die russischen Stützpunkte zielten.

Die Angriffe auf Latakia – durch westliche Propagandamedien in typischer Manier als „die Assad-Hochburg“ tituliert (3) – waren vom Zeitpunkt her wohl gewählt. Nur wenige Stunden zuvor hatten die Türkei, der Iran und Russland – akzeptiert von der syrischen Regierung – eine Deeskalationsvereinbarung für die mit zehntausenden islamistischen Terroristen, aber auch etwa zwei Millionen Zivilisten vollgestopfte Provinz Idlib unterzeichnet. Selbst die ARD-Tagesschau räumte in ihren Berichten – ansonsten von Anti-Assad-Propaganda nur so triefend – ein, dass sich das Idlib-Problem in der Präsenz von tausenden, vor allem ausländischen islamistischen Kämpfern manifestiert (4).

Die Vereinbarung sieht einen Abzug schwerer Waffen der „moderaten Opposition“ von den Frontlinien zur syrischen Armee und ihren Verbündeten vor. Dem sollte der Rückzug der Kämpfer und die Übernahme der Kontrolle durch türkische und russische Militärpolizei folgen. Außerdem wurde die Öffnung von Korridoren vereinbart, über die Zivilisten Idlib verlassen können. Die Provinz Idlib liegt nur wenige Dutzend Kilometer vom in der darauf folgenden Nacht angegriffenen Latakia entfernt (5).

Zuvor hatte nach bekanntem Muster eine wochenlange, geradezu hysterische Kampagne westlicher Medien und Politiker – in heuchlerischer Sorge um die Zivilbevölkerung – „gewarnt“ vor einem „Giftgasangriff Assads“ und unverhüllt mit militärischer Gewalt gedroht (6). Völkerrecht – wenn es überhaupt jemals gelebt wurde – existiert nur noch auf dem Papier. Schwankend, aber letztlich willig hatten sich Deutschlands Spitzenpolitiker in diese Schmierenkomödie eingereiht und die Unterstützung deutscher Soldaten für einen „vergeltenden Militärschlag“ angeboten.

Israel hat in den vergangenen Jahren über 200 mal Syrien angegriffen (7). Dafür setzte es Kampf-Jets der Typen F-15 und F-16 ein. Nachdem die syrische Luftabwehr in den vergangenen Jahren  mittels russischer Hilfe modernisiert und deren Bedienung qualifiziert wurde, stieg das Risiko für die aggressiven Akte der israelischen Luftwaffe (IDF) an, schmerzhafte syrische Gegenwehr zu erfahren. Bis schließlich im Februar 2018 – erstmals seit Jahrzehnten – ein israelisches Kampfflugzeug über Syrien abgeschossen wurde (8).

Danach änderten die Israelis ihr Vorgehen endgültig in die – bereits zuvor schon praktizierte Taktik (9) – der völkerrechtswidrigen Nutzung libanesischen Luftraums, um von dort aus Syrien mit Luft-Boden-Raketen anzugreifen. Bei der Attacke vom 17. September missbrauchten sie schließlich – vom Mittelmeer aus – den Luftraum über internationalen Gewässern (10). Die hochmoderne russische Luftabwehr in diesem Gebiet, die ohne weiteres in der Lage gewesen wäre, die F-16 vom Himmel zu holen, wurde nicht eingesetzt. Das wusste Israel! Nicht aus Geheimdienstquellen, sondern weil Russland in Syrien eine ganz klare Doktrin fährt und diese hat etwas mit der Anerkennung syrischer Souveränität, wie auch israelischer Nöte zu tun.

Russland greift dort aktiv ein, wo man Syrien der Souveränität über sein Staatsgebiet beraubt hat, aber nicht dort, wo sie wiederhergestellt wurde. All das geschieht in enger Abstimmung mit den syrischen Militärs und unter ausdrücklicher Bitte der syrischen Regierung. Das ist ein anderes Herangehen, als das der gegen jedes Völkerrecht auf syrischem Boden operierenden westlichen Militärs. Im Gegensatz zu Jenen hat Russland syrisches Territorium in keiner Weise annektiert und sein Mandat bewegt sich in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht und der syrischen Verfassung.

Viele – gerade auch viele, die Russland positiv, ja solidarisch gegenüberstehen – fordern seit Jahren den massiveren Einsatz des russischen Militärs, samt seiner fortgeschrittenen Militärtechnik, um „reinen Tisch“ in Syrien zu machen. Dabei verkennen sie die oben beschriebene Doktrin, welche das willkürliche Ausspielen von Macht ausschließt und damit die von ihren Gegnern so sehr gewünschte Eskalation vermeidet.

Das erlaubt auch eine Berücksichtigung der Befindlichkeiten Israels und die sind paranoid (a1). Paranoia wurde dem Staat Israel praktisch in die Wiege gelegt, als er – wie ein Pfahl im Fleische – in arabischen Boden gerammt wurde. Keinen kann daher der massive Widerstand verwundern, der diesem Projekt von Anfang an durch die angestammten Bevölkerungen der Region entgegengesetzt wurde und ebenso verständlich ist natürlich das teilweise irrationale Bewusstsein der Israelis, permanent bedroht zu werden.

Russland hat starke Verbindungen zu Israel. Israels Bevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten mehr als verdoppelt (11). Von acht Millionen Israelis haben etwa 1,5 Millionen Wurzeln in der ehemaligen Sowjetunion beziehungsweise Russland (12). Andere Quellen gehen davon aus, dass sogar bis zu einem Viertel aller Einwohner Israels von dort stammen (13). Angesichts dessen scheint es mir zu simpel, von einer gegenseitigen Feindkennung der beiden Staaten auszugehen.

Wie aggressiv auch Israel gegenüber Syrien auftrat, so bedacht war es, nicht mit dem russischen Militär in Konflikt zu geraten. Bis zum 17. September 2018 funktionierte das im Großen und Ganzen. Russland war seinerseits bemüht, verlässliche Beziehungen mit Israel zu pflegen und das bekam auch Syrien zu spüren. Schon 2010 hatten Russland und Syrien einen Vertrag zur Lieferung von S-300 für das Jahr 2013 abgeschlossen, der auf Drängen Israels dann doch zurückgestellt wurde (14,15).

Als die Luftverteidigung Syriens von den westlichen Verbündeten, einschließlich Israels, seit 2017 immer intensiver ausgetestet wurde, kam das Thema S-300 im Frühjahr erneut ins Gespräch. Wieder sagte Russland den Israelis zu, die Lieferung des hochmodernen Waffensystems zu verschieben (16). Dass sich pro-iranische Kräfte – Berater und Milizen – aus einer 85 Kilometer breiten Zone von der israelischen Grenze entfernten und so eine relativ unkomplizierte Befriedung Südsyriens im Sommer 2018 ermöglichten, ist mit Sicherheit ebenfalls dem russischen Verhandlungsgeschick, einschließlich intakter Beziehungen zu Israel, zu verdanken (17,a2).

In Anbetracht der Vorgeschichte hat Israel wohl eine „Verkettung tragischer Umstände“ angestoßen (18). Es hatte seine eigene rote Linie, die definiert, was man sich alles in Syrien erlauben darf, so weit vorgeschoben (19), dass früher oder später eine Konfrontation mit dem russischen Militär heraufbeschworen werden musste. Das ist nun geschehen. Auf diese Weise erfahren wir aber auch, dass die Kommunikationskanäle zum gleichen Thema zwischen den USA und Russland offenbar funktionieren – und das ist wirklich ein gutes Zeichen. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenko sagte dazu:

„Das Verhalten der israelischen Luftwaffe unterscheide sich somit radikal von jenem der US-Luftwaffe. Zwischen Russland und den Vereinigten Staaten gebe es einen Kommunikationskanal, über den die Parteien einander im Voraus über Einsatzpläne in verschiedenen syrischen Regionen in Kenntnis setzen würden. Dadurch würden rechtzeitig Maßnahmen ergriffen, um Gefahren — sowohl in der Luft als auch auf dem Boden — für russische und US-amerikanische Soldaten zu bannen.“ (20)

Russlands Reaktion ist dosiert, aber trotzdem weitreichend. Denn die S-300 sind es nicht allein. Es sei der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu zitiert (Hervorhebung durch PA):

„Die syrischen Streitkräfte erhalten innerhalb von zwei Wochen das moderne S-300-Boden-Luft-Raketensystem. Es ist in der Lage, Luftangriffe bei Reichweiten von mehr als 250 Kilometern abzufangen und gleichzeitig mehrere Luftziele zu bekämpfen. Mit hoher Immunität gegen Störsignale und hoher Feuerrate wird der Komplex die Kampffähigkeiten der syrischen Luftverteidigung erheblich stärken. Ich betone, dass wir auf Antrag der israelischen Seite im Jahr 2013 die Lieferung der S-300 nach Syrien ausgesetzt hatten, obwohl die syrischen Truppen bereits an diesem System ausgebildet wurden. Heute hat sich die Situation geändert, und das war nicht unsere Schuld.


Das russische Militär wird auch bessere Kontrollsysteme für die syrischen Luftabwehrtruppen liefern, die bisher nur an die russischen Streitkräfte geliefert werden. Das Wichtigste ist, dass dies die Identifizierung russischer Flugzeuge durch die syrischen Luftabwehrkräfte gewährleistet.


Die dritte Maßnahme ist eine Reihe von elektronischen Gegenmaßnahmen an der syrischen Küste, welche die Satellitennavigation, die Bordradarsysteme und die Kommunikation von Kampfflugzeugen, die Ziele auf syrischem Gebiet angreifen, unterdrücken werden. (21)

Der dritte Punkt ist von bedeutender Tragweite! Er schränkt nämlich die Möglichkeiten von Inherent Resolve, der sogenannten Mission westlicher Staaten zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus, bei ihrem völkerrechtswidrigen Einsatz in Syrien weiter ein. Die Syrische Arabische Armee (SAA) bekommt Instrumente, die nicht nur Israel herunterkühlen. Perspektivisch sind diese auch unbedingt notwendig, wenn die SAA daran geht – notfalls mit Gewalt – die Souveränität über die Gebiete im Osten und Südosten des Landes wiederherzustellen. Das an Syrien gelieferte S-300PMU-2 System kann in einem Radius von 250 Kilometern den Luftraum überwachen und gleichzeitig 36 verschiedene, angreifende Objekte zerstören (22,b1).



Wie, in welcher Anzahl und wo die S-300 einschließlich der elektronischen Störsysteme eingesetzt werden, ist offen. Eine flächendeckende Sicherung syrischen Luftraumes werden auch sie noch nicht gewährleisten können. Es ist naheliegend, dass sie Syrien zuerst an dessen Mittelmeerküste sicherer machen werden, zumal sie sich dort auch mit den unter russischer Hoheit stehenden Abwehrsystemen vernetzen lassen.

Bis Ende November sollen syrische Einheiten in der Lage sein, das komplexe S-300 zu bedienen, einschließlich der Integration in die vorhandenen Strukturen der syrischen Luftverteidigung (23). Ab diesem Zeitpunkt wird die syrische Luftverteidigung auch eine bedeutende Kraft sein, um Provokationen des Westens zu unterbinden, die unweigerlich auftreten werden, wenn Idlib von den terroristischen Milizen befreit wird (a3). Bis dahin arbeitet die Diplomatie und versucht durch Verhandlungen, soweit möglich, militante Kämpfer zur Aufgabe zu bewegen.

Es ist zumindest bemerkenswert, dass die deutsche Regierung Anfang Oktober 2018 beschloss, den Einsatz deutscher Tornados zur Luftaufklärung, sowie eines Luftbetankungs-Flugzeuges – beide aktuell auch über Syrien unterwegs – im Folgejahr zu beenden. Gründe dafür wurden keine genannt (24).

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen

(a1) Paranoia ist bei der Einschätzung israelischer Politik ausdrücklich nicht (ab)wertend gemeint. Sie drückt eine der Realität widersprechende, über die Maßen empfundene Gefahr aus, von äußeren Feinden, wie zum Beispiel dem Iran, existenziell bedroht zu werden.

(a2) Es sei darauf hingewiesen, dass sich die Präsenz iranischer Militärs in Syrien vollständig im Rahmen nationalen, syrischen Rechts als auch des Völkerrechts bewegt, deren abgestimmte Bewegungen auf syrischem Territorium also absolut legal sind. Ihr „Rückzug“ aus den grenznahen Gebieten zu Israel ist daher als Geste guten Willens und dem zur Deeskalation zu werten.

(a3) Wir dürfen sicher davon ausgehen, dass mit Beginn der gewaltsamen Entwaffnung islamistischer Milizen in Idlib, „ganz furchtbare Giftgas-Anschläge des Assad-Regimes“ den Westen „verpflichten“, in den Konflikt auf eskalierende Weise einzugreifen.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Der Text wurde vorab auf der Online-Plattform Rubikon unter dem Titel Die Syrien-Provokation veröffentlicht; danke an die Freunde vom Rubikon.

Quellen

(1) 20.9.2018; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/76345-neue-satellitenbilder-zeigen-nachwirkungen-israel-latakia-syrien/

(2) 4.10.2018; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/77063-nach-verlegung-von-russischer-s300-israel-einsatz-f35/

(3) 17.9.2018; https://de.euronews.com/2018/09/17/syrien-luftangriffe-auf-assad-hochburg-latakia

(4) 5.9.2018; https://www.tagesschau.de/ausland/idlib-tuerkei-101.html

(5) 18.9.2018; http://www.taz.de/!5533435/

(6) 6.9.2018; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreich-droht-assad-bei-giftgas-einsatz-in-idlib-mit-militaerschlag-15774604.html

(7) 25.9.2018; http://www1.cbn.com/cbnnews/world/2018/september/israel-strikes-200-iranian-targets-to-block-an-outpost-for-destroying-us-russia-throws-in-a-monkey-wrench

(8) 10.2.2018; http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-schiesst-israelischen-f16-kampfjet-ab-a-1192817.html

(9) 17.3.2017; https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-03/naher-osten-syrien-israel-luftangriffe-grenzgebiet-buergerkrieg-syrische-armee

(10) 18.9.2018; http://www.spiegel.de/politik/ausland/russischer-militaerflieger-offenbar-von-syrischen-luftabwehr-abgeschossen-a-1228657.html

(11) 16.10.2018, 14:15 Uhr; https://de.wikipedia.org/wiki/Israel#Bev%C3%B6lkerungswachstum

(12) 17.11.2018; https://www.deutschlandfunk.de/einfluss-der-ultraorthodoxen-russischsprachige-einwanderer.724.de.html?dram:article_id=400796

(13) 8.12.2016; https://de.rbth.com/gesellschaft/2016/12/08/wie-russen-ihre-judische-identitat-finden_654571

(14) 5.5.2018; https://de.sputniknews.com/politik/20180505320588826-israel-fla-raketenkomplexew-s-300-lieferung-syrien-syrien-russland/

(15) 24.9.2018; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-will-luftabwehrsystem-an-syrien-liefern-15804257.html

(16) 11.5.2018; https://de.sputniknews.com/technik/20180511320669022-russland-keine-s300-lieferungen-syrien/

(17) 23.9.2018; https://de.sputniknews.com/politik/20180923322413247-chronologie-il20-abschuss/

(18) 1.10.2018; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/76738-interview-nach-klarung-zukunft-idlib-kommt-frieden-syrien/

(19) 10.5.2018; https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-05/syrien-israel-iran-angriffe-golanhoehen-lieberman-militaer

(20) 23.9.2018; https://de.sputniknews.com/politik/20180923322405526-israel-russland-il-20-abschuss-verantwortung/

(21) 24.9.2018; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/76499-reaktion-auf-abschuss-von-il-s-300-fur-syrische-armee/

(22) 21.10.2018; http://www.deagel.com/Artillery-Systems/S-300PMU2_a000372002.aspx

(23) 19.10.2018; https://southfront.org/russian-specialists-are-converting-s-300pm-systems-delivered-to-syria-into-s-300pmu-2-favorit/

(24) 2.10.2018; http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/bundesregierung-will-tornado-einsatz-gegen-is-beenden-15818382.html  

(b1) Radar-gestützte Luftüberwachungskomponente des komplexen Flugabwehrsystems S-300PMU-2; Autor: Shukowskij; Datum: 20.8.2005; Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/S-300_missile_system#/media/File:S-300PMU2_64N6E2.jpg; Lizenz: Public Domain

(Titelbild) F-16, Kampf-Jet; Autor: WikiImages (Pixabay); Datum: 20.12.2012; Quelle: https://pixabay.com/de/kampfjet-kampfflugzeug-f-16-falcon-63028/; Lizenz: CC0 Creative Commons

9 Kommentare

  1. @Peter Frey

    Vielen Dank für die gute Syrien-Subsumtion (derzeitige Spannungslage und ihre strategischen Implikationen). Die langfriste Arbeitsweise der RF wird auch mit dieser ihrer Darstellung ein weiteres Mal deutlich erkennbar. Die präzise Nachführung umfassender Verhandlungen und technischen Infrastrukturergänzungen/ -änderungen, regional, kontinental und weltweit, durch die RF-Allianz zeigt diese Merkmale:

    Indirektheit der Gewaltunmittelbarkeit der RF
    unablässige Frühaufklärung der RF (westl. Phosphoreinsatz, Weißhelmvorbereitungen, Aufrüstungsankündigen des Westens,…) und Einspeisung ins Öffentlichkeitsnetz
    Indirektheit der kriegstreibenden ‚Global-Imperialisten‘ (auf den Schultern der israelischen Bevölkerung – gegenwärtiger israelischer Apartheidsstaat – und zum desaströsen Schaden der weltweiten Kultur-/ Religionsjuden, Normalbevölkerung in Palästina, Israel,…)

    Flankiert wird diese ruhige, russländische Syrien-Nachkriegspolitik durch die allmähliche Ausweitung des Astanaverhandlungsformats auf Genf usw… Wer hier naiv schnelle Eingeständnisse und Korrekturen des Westens (Fortschritte) erwartet, liegt halt schief (in seinem politischen Dafürhalten, seinem Meinen, seiner Gewissensbildung > Kosselleck, Kondylis, Rousseau). Nicht die schnelle Interessensaufgabe, sondern die Konfrontation mit ‚organisierter (Gewalt-)Alternative‘ führt, unter den besonderen Beobachtungsbedingungen unseres Zeitalters, zu einer langsamen (echten) Transformation.

    Vergessen wir nicht, wie wenige Analysten, etwa 2011, auch nur einen Cent gegen die weitere Aufteilungspolitik der Trikont-Aggressoren, gesetzt hätten, in einer Zukunftswette.

    Heute wird das Scheitern dieser Politik auch von den Profiinteressenten ernsthaft in Erwägung gezogen und ist, 7 Jahre später, nur noch Minderheitsmeinung der Involvierten (irreale Spaltungswünsche). –

    Über 1 Millionen russländische Israelis, chinesisch-israelische Wirtschaftspolitik (Hafenstruktur/ neue Seidenstraße), Blackrockinteressen zwischen Lissabon und Wladiwostok, ein noch zögerlicher, schauspielender Trump (vor den Zwischenwahlen), alles das bildet zusammen das Kraftkontinuum aus widerstehenden Interessen und Kooperationsbedürfnissen, im Trikont, wie im Rest der Welt und sogar in Europa, DE.

    Angela Merkel hat nun bis 2021 die ultimative Chance, an der Hand Putins und mit dem Gespenst von Merz (eher ein Kontergewicht 😉 das von Adenauer vehement zurückgewiesene Neutralitätsangebot Stalins (für Deutschland, heute für die ganze EU!) zeitgemäß zu erneuern und zwar passim, durch Taten und Veränderung von Verhältnissen. Ob Merz selber zum zweiten Mal scheitern muss, im Dezember oder später oder auf diesen Zug aufspringt, lässt sich leider nicht vorhersagen. Friedrich (der Kleine) Merz ist nun die ‚Gesichtswahrung der deutschen Industrie- und Unternehmerpartei‘ und ihrer Anhängsel. Die Anhängsel sind dialektisch so oder so eingebettet in diese Transformation, weg vom Globalismus, hin zur Multipolarität und Staatssouveränität (jenseits alter Kulturnationalismen).

    Merkels politische Bremskunst ist auf alle anderen Akteure angewiesen/ eingestellt, das ist ihr Geheimrezept, immer noch wirksam. Sie bremst mit Fremdenergie und spielt daher gerne auch mit dem Judoka Putin.

    Idlib ist, Dank Putin, zum weltpolitischen Scharnier geworden. Es gibt reichlich Fristen für Erdogan, die er allerdings maximal ‚gesichtswahrend‘ nutzen sollte/ muss (Auslaufen des Armenienvertrags, Schwarzmeerzugang!).

    Schafft Trump die Zwischenwahlen wird sich die Lage des Jemen sehr schnell verändern. Erst dann kann Libyen neu befriedet werden und Österreichs Kurz ist schon jetzt politischer Minimalismuskünstler (Ausstieg aus UN-Migrationspakt).

    Grüßend und froh über Ihre neue Reichweitensteigerung

  2. Zitat: “Paranoia wurde dem Staat Israel praktisch in die Wiege gelegt, als er – wie ein Pfahl im Fleische – in arabischen Boden gerammt wurde. Keinen kann daher der massive Widerstand verwundern, der diesem Projekt von Anfang an durch die angestammten Bevölkerungen der Region entgegengesetzt wurde und ebenso verständlich ist natürlich das teilweise irrationale Bewusstsein der Israelis, permanent bedroht zu werden.“

    Das Problem liegt m. E. weniger darin, dass der Staat Israel “wie ein Pfahl im Fleische – in arabischen Boden gerammt wurde“, sondern darin, dass er von Anfang an zionistisch statt jüdisch war. Es war und ist der zionistische Rassismus, der für all die Probleme sorgt und wenn ich sage “sorgt, dann meine ich damit, dass dafür Sorge getragen wird, dass es Probleme gibt. Probleme sind essenziell für die Existenz der Zionisten und die Juden müssen darunter Leiden.

    Zitat: “Paranoia ist bei der Einschätzung israelischer Politik ausdrücklich nicht (ab)wertend gemeint. Sie drückt eine der Realität widersprechende, über die Maßen empfundene Gefahr aus, von äußeren Feinden, wie zum Beispiel dem Iran, existenziell bedroht zu werden.“

    Es ist Absicht, jede Gefahr als über die Maßen zu “empfinden“. Ein Zitat mag das veranschaulichen:

    „Vergessen wir die Wahrheit nie: so lange wir die Juden mit jenem Hasse verfolgen, der überall das sicherste Kennzeichen des Pöbels ist, entsprechen wir ganz den geheimen Plänen ihres Gesetzgebers. Aber wie dann, wenn wir sie als Menschen behandeln, wenn wir ihnen mit jenem Wohlwollen entgegenkommen, welches der gesunde Menschenverstand vorschreibt, und das überdies unsere Religion zur ersten Pflicht macht? Dann sind wir nahe daran, Moses zu überlisten, und der allerdings sehr lästigen Eigentümlichkeit des Volks den Todesstoß zu versetzen.“
    (Prof. A. Fr. Gförer: „Geschichte des Urchristenthums“, Stuttgart 1838)

    Wäre Israel tatsächlich ein jüdischer Staat, wie von den Zionisten dauernd behauptet, wäre wahrscheinlich alles anders gekommen. Juden konnten sich immer irgendwie arrangieren, bei Zionisten erkennt man nicht mal die Bereitschaft dazu, es sind immer nur Lippenbekenntnisse. Ich frage mich, ob Zionisten überhaupt Juden sind, troz der Tatsache, dass es sicher auch zionistische Juden gibt.

    1. Es ist immer wieder verwunderlich wie schnell auf allen Ebenen, Programmen, Blogs, Zeitungen usw. sofort nachdem man den „Staat“ Israel nennt, auf die Religion „Judentum“ umgelenkt oder umbenannt wird.
      Warum wird das nicht auch mit den christlichen Staaten gemacht, z.B. muss man immer wenn man Spanien oder Italien erwähnt, diese immer in „Katholiken“ umwandeln, oder?
      Niemand, der hier auf diesem Blog Israel sagt, meint damit die Religion die dort vorherrscht und niemand will die Mitmenschen in Israel auf ihre Religion reduzieren denn es ist das gleiche Recht aller Menschen auf diesem Planeten an die Religion zu glauben und sie auszuüben, welches ihr „Ur- eigener“ Glaube ist und absolute Privatsache, welche von niemanden kommentiert oder verurteilt werden darf.
      Das eigentliche Problem welches hier der großen Masse antreniert wurde ist, dass sie sofort wenn sie das Wort „Israel“ hören oder die dazugehörige Fahne sehen, auf die Religion Judentum umschalten, genauso wie es bei der immer noch großen Masse von deutschen Bürgern der Fall ist, dass sie sofort ein starkes Schuldempfinden fühlen und an den Tag legen wenn das dritte Reich oder Hitler genannt werden, vom Prinzip genau die gleiche Manipulation die sich über Jahrzehnte durch die Manipulierten immer wieder selber und über Generationen hinweg weiterverbreitet.
      Also lieber Till Sitter, weder du, noch ich, oder Peter oder die aller meisten Mitmeschen auf diesem Blog haben oder tragen eine Schuld an dem was im dritten Reich vorgefallen ist oder was momentan leider in Israel vorgeht nur, wir dürfen nicht darüber schweigen was „jetzt“, in unserer Lebenszeit an Verbrechen gegen so viele Menschen geschieht und was uns etwas, welches in ferner Vergangeheit liegt, nicht als „Mit- Schuld“ antrenieren lassen, was uns aber natürlich nicht davon abhalten darf uns damit zu befassen um daraus zu lernen.
      Ich hoffe dir nicht zu nahe getretten zu sein und dass du auch diesen von mir beschriebenen antrenierten Reflex erkennst und in Zukuft vermeidest Religion und Staatspolitik nicht zu trennen, auch wenn beides in meinen Augen nur Kontrollsysteme sind, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden ob er sich diesen unterwirft.
      LG an alle!

      1. Lieber Rovcanin,

        Religion ist in meinem Kommentar überhaupt kein Thema und ich fühle mich niemals schuldig für etwas, was ich nicht zu verantworten habe. Als Außenhandelskaufmann, der viel in der Welt herumgekommen ist, bin ich mit allen “gängigen“ Kulturen gut vertraut und befreundet. Meiner Erfahrung nach definieren Juden sich nicht ausschließlich über die Religion, sie sehen sich in der Regel auch unabhängig ihrer Religiosität als Gemeinschaft bzw. Volk. Gerade weil die Gefahr groß ist, dass nach einem israelkritischen Beitrag “die Juden“ verantwortlich gemacht werden, habe ich auf die Zionisten hingewiesen, die jüdischen Nazis wenn man so will. Diese haben mit Religion überhaupt nichts am Hut, sie nutzen sie nur für ihre Schandtaten. Schließlich hat ihr Gott ihnen ja befohlen, sich die Erde untertan zu machen, zu ernten, was sie nicht gesät haben u. s. w., sehr bequem, das eigene Gewissen zu beruhigen.

        Wie gesagt, es niemals “die Juden“, das Problem ist aber, dass sich viele Juden einbinden lassen, weil sie Angst haben. Angst, die ihnen von Zionisten mit der Muttermilch eingetrichtert wird. Ein jüdischer Freund aus Russland sagte mal zu mir, dass er deshalb kein Jude mehr sein wollte, ständig wurde ihm eingetrichtert, dass er sich vor allen Nichtjuden fürchten muss, er selbst aber diese Erfahrung so gut wie nie gemacht hatte. Er und viele seiner Freunde definieren sich als Mensch mit jüdischer Abstammung, nicht mehr als Juden, genau so, wie ich mich als Mensch mit deutscher Abstammung definiere, aber nicht als Deutscher. Man muss die Welt und die Menschen kennen lernen, um Mensch zu werden. Das erkennen in der heutigen vernetzten Welt auch immer mehr Juden und es besteht die Hoffnung, dass es irgendwann ein Ende hat mit dem zionistischen Staat Israel. Wenn dieser Staat irgendwann jüdisch ist, kehrt auch dort Ruhe ein. Denke ich zumindest, weil alle Juden, die ich persönlich kennen gelernt habe, nicht anders sind als Du und ich, sie wollen in Ruhe und Frieden ihre Kinder gedeihen sehen. 99% aller Menschen sind so, es ist nur das eine Prozent, das uns einredet, dass wir uns miteinander im Krieg befinden. 🙁

        Herzliche Grüße

        Till

        1. Hallo Till,
          danke für deine Antwort, deren Aussage über den allgemein gültigen Wunsch der Menschen weltweit in Frieden leben zu wollen, ich mit dir zu 100% teile.
          Nur, solange daran festgehalten wird dass sich Menschen darüber identifizieren welcher Religion, Nation oder sonstigen „künstlichen“ Unterschieden angehören und dadurch die einzige wahre und reale Zugehörigkeit, die der menschliche Rasse, enkräften und nicht als einzige und friedliche Grundlage manifestieren, so lange wird das von dir angesrochen 1% uns mit Leichtigekeit weiter als ihr „Humankapital/ Humanresurce“ halten und dies durch unser eigenes Handeln gegenüber unseren Mitmenschen die wir als etwas „Anderes“ definiert haben, realisieren.
          Da ich in hessens Hauptstadt lebe und heute Morgen beim Gassigehen leider wieder Zeuge werden musste wie sich meine mich umgebenden Mitmenschen in „Schale“ geworfen haben um an den ihnen vorgehaltenen Wahlurnen auch das letzte Stück Selbsbewustsein, Selbstvertrauen und Selbstverantwortung einzuäschern, macht mir das leider keine Hoffnung dass sich der momentane Zustand unserer Gesellschaft in absehbarem Zeitraum zum Besseren ändern wird. Ganz im Gegenteil, meiner Frau fiel auf dass sich die Mitmenschen die sich der großen Illusion von Demokratie hingeben, zum größten Teil richtig chic machen wenn es darum geht am großen Traum mitzuwirken. Ich meinte nur zu ihre dass die Menschen sich auch für die Kirche immer sehr schön anziehen, ob da ein Zusammenhang ist?! 😉
          Es spielt absolut keine Rolle wechen geistigem „Umhang“ sich Menschen umwerfen um durch das Leben zu gehen, das Spiegelbild ihres Charakters und ihrer Seele ist immer ihr Handeln und ihre Taten, und da gibt es weder einen religiösen, nationalen, sexuellen oder etnischen Umhang der diese verschleiern kann. Und auch wenn du es bestreitest, in deinem ersten Kommentar hast du, bewust oder unbewust, die Religion der Menschen in Israel zur Grundlage dessen gemacht wonach man das Handeln ihres Staates bewerten soll, und dass darf und sollte niemals der Fall sein wenn wir in Zukunft eine freie, gleichgestellte und friedliche Gesllschaft für die Spezies Mensch erschaffen wollen.
          LG und einen schönen Sonntag an alle die den Wahlurnen fern bleiben 😉

          1. Hallo Rovcanin,

            danke auch für Deine Antwort. Die Religion an sich ist weniger das Problem, es ist wieder das eine Prozent, dass sich der Deutungshoheit darüber bemächtigt und Religion zu einer Ideologie gemacht hat. Wie gesagt, meiner Erfahrung nach sind Menschen einfach nur Menschen, unabhängig von ihrer Religion, Nation oder sonstigen “künstlichen“ Unterschieden. Es hängt nur von unserem eigenen Handeln gegenüber dem Anderen ab. Ich war damals, im Jahr nach der iranischen Revolution, beruflich in Teheran. Kollegen, die vorher schon mehrmals dort waren, haben mich davor gewarnt, das Hotel zu verlassen, weil es lebensgefährlich für Ausländer sei. Nachdem ich vom Balkon aus vier Stunden dem Treiben auf den Straßen zugesehen hatte, wurde es mir zu langweilig und ich habe mich unters Volk gemischt. Die Kollegen waren ernsthaft der Ansicht, sie würden mich nie wieder sehen, ich aber habe eine der schönsten Zeiten meines Lebens verbracht. Getreu dem Motto, wie man in den Wald hinein ruft so schallt es zurück, bin ich freundlich lächelnd durch die Straßen gezogen und habe die Iraner als extrem gastfreundlich kennen gelernt. Kaum vier Stunden später war ich schon bei einer Familie zum Essen eingeladen und während meine Kollegen im Hotel sich zwischen den einzigen zwei Gerichten vom Rind oder Huhn entscheiden mussten, saß ich in angenehmster Gesellschaft auf einem Teppich, der bedeckt war mit Schüsseln und Töpfen, gefüllt mit den exotischsten Speisen. Lange Rede, kurzer Sinn: Bei keinem meiner Streifzüge hatte ich auch nur den geringsten Ärger, nicht mal schräge Blicke und auch keine Bekehrungsversuche. Nur positive Erfahrungen. Diese Erfahrung hat mein ganzes späteres Leben für den Umgang gerade mit Fremden geprägt. Wenn man sich nicht selbst ausgrenzt, wird man auch nicht ausgegrenzt. Die Menschen identifizieren sich gemeinhin gar nicht so sehr über was auch immer, es ist wohl eher so, dass man sie selbst je nachdem identifiziert. Und da kommt wieder, wie Du ja auch erkannt hast, das eine Prozent ins Spiel, das dem Bürger sagt, wie er zu identifizieren hat.

            Zitat: “Und auch wenn du es bestreitest, in deinem ersten Kommentar hast du, bewust oder unbewust, die Religion der Menschen in Israel zur Grundlage dessen gemacht wonach man das Handeln ihres Staates bewerten soll, …“

            Woran machst Du das fest? Ist jüdisch und zionistisch für Dich = Religion?

            Herzliche Grüße und einen schönen Restsonntag noch…

            P. S. Übrigens bin ich überhaupt nicht religiös und nur einmal im Leben wählen gegangen, als ich damals bei ihrem Antritt auf die Grünen hereingefallen bin. 😉

    2. Hallo Till Sitter!

      „Das Problem liegt m. E. weniger darin, dass der Staat Israel “wie ein Pfahl im Fleische – in arabischen Boden gerammt wurde“, sondern darin, dass er von Anfang an zionistisch statt jüdisch war. Es war und ist der zionistische Rassismus, der für all die Probleme sorgt und wenn ich sage “sorgt, dann meine ich damit, dass dafür Sorge getragen wird, dass es Probleme gibt. Probleme sind essenziell für die Existenz der Zionisten und die Juden müssen darunter Leiden.“

      Schön analysiert!
      Ein weiteres (benötigtes) Problem ist die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem.

      Interessant war in dem Zusammenhang die Äußerungen von Trump und vor allem die Berichterstattung in unseren Medien.
      Die Trump-Rede ist schlimmer als jeder Bericht darüber. Die Kritik fiel nur deswegen schwach aus, weil die Mythen Israels eben auch in unseren Geschichtsbüchern stehen und sie allesamt zerstört werden müssten, würde man sich inhaltlich mit der Rede auseinandersetzen wollen.
      Das aber kann aus Hörigkeitsgründen nicht sein.
      Daher war es auch besser für unsere Medienlakaien , auf Trump herumzuhacken, als sich mit dem eigentlichen Kriegsverbrecher in Palästina zu beschäftigen, was das Hinterfragen unserer Staatsräson zwingend nach sich zöge und ein Ende jeglicher Unterstützung bedeuten müsste.

      So behaupteten unsere Medien, dass die Rede ja Ost-Jerusalem als Hauptstadt für Palästina öffne. Ich weiß nicht, was die Clowns davor geraucht oder getrunken hatte, aber die Formulierung „ungeteilte ewige Hauptstadt Israels“ ist nicht diskussionsfähig!, sondern steht.

      Für die Palästinenser, sofern sie wirklich noch für ihren Staat eintreten und sich nicht wie die Lakaien Arafat und Abbas über den Tisch ziehen lassen, hat die Entscheidung der USA aber etwas Gutes.
      Zum einen wird der verbrecherische, weil jedem Völkerrecht widersprechende und als permanenter Verstoß gegen Artikel 49 der 4. Genfer Konvention ein Kriegsverbrechen darstellende gegenwärtige Besatzungszustand Palästinas in den medialen Vordergrund gerückt. Zum anderen wird nun auch dem einfältigsten Politikerdarsteller klar, dass die Farce von Friedensprozess endgültig vorbei ist, weil die Palästinenserführer keine Rücksicht mehr auf den angeblichen Friedensstifter USA nehmen müssen.
      Israel wird nie wieder Frieden bekommen, solange es nicht abgezogen ist und die Rückkehr der Vertriebenen gestattet hat. Eine dritte Intifada ist überfällig. Es wird Blutvergießen geben.
      Außerdem wird beiläufig bewiesen, dass die iranische Politik seit Jahrzehnten recht hat.
      Die Saudis werden grade kaltgestellt.
      Was wäre zu tun, wird aber nicht kommen? Die sofortige Anerkennung des Staates Palästina durch die EU und die einzelnen Mitgliedsstaaten sowie die Nichtpaktgebundenen (sofern das noch nicht erfolgt ist). Was noch, was genauso wenig umgesetzt werden wird? Crippling sanctions, der gute, alte amerikanische Brauch.
      Aber gegen Israel?
      Was werden wir über die nächsten Jahre bekommen?
      Antisemitismusgeheul allererster Güte, sobald sich Kritik, Protest und/oder Widerstand zeigen.
      Was noch?
      Es stehen die komplette Annektion der West Bank und der totale Krieg gegen den Gazastreifen an.
      Die säkularen Staaten, die den Palästinensern materielle Hilfe hätten zukommen können, der Irak, der Sudan, Libyen und Syrien, liegen in Schutt und Asche oder habe eine Spaltung hinter sich.
      Wer glaubt an einen Zufall?

      Grüße

      1. Hallo Toni,

        “Israel wird nie wieder Frieden bekommen, solange es nicht abgezogen ist und die Rückkehr der Vertriebenen gestattet hat. Eine dritte Intifada ist überfällig. Es wird Blutvergießen geben.“

        Das Problem wird nicht durch Blutvergießen gelöst, es verschlimmert alles und zieht sich nur hinaus. Die Juden müssen und werden es richten. Immer mehr erkennen, dass sie auch gemeinsam mit den Palästinensern gut leben können, die Bereitschaft ist auf beiden Seiten untergründig vorhanden. Ansonsten bin ich voll auf Deiner Seite. 😉

        Herzliche Grüße

        Till

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.