Syrien wendet sich an die UN und den Sicherheitsrat

Das syrische Außenministerium hat in Briefen – adressiert an die Vereinten Nationen und den UN-Sicherheitsrat – gegen wiederholte Attacken der US-geführten Koalition, die unter dem Namen Inherent Resolve widerrechtlich in Syrien operiert, geklagt. 


Die in den letzten Monaten durch die Koalition begangenen Verbrechen beinhalteten wiederholte Angriffe auf Zivilisten und Infrastruktur, was am Mittwoch (den 27.9.2017) in einem Angriff gipfelte, bei dem die Invervntions-Truppen mit Luft-Boden-Raketen die Stadt al-Sout (Provinz Deir-ez-Zor) beschossen. Dabei verwendeten sie weißen Phosphor, der international geächtet ist. Nach Aussage des syrischen Außenministeriums gab es Tote und Verletzte. [1]

Einen Tag zuvor hatten Kampfflugzeuge der sogenannten Koalition gegen den Terror ein Massaker in Markada begangen, einer Stadt südlich von Hasaka. Dabei töteten sie eine nicht weiter benannte Zahl von Zivilisten; unter ihnen zwei Frauen und sechs Mitglieder einer irakischen Familie, die aus Mossul nach Hasaka unterwegs waren. [2]

Das syrische Außenministerium verurteilte die Angriffe „als Verbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.  In den Briefen bedauert das Ministerium, dass diese Angriffe von Nationen durchgeführt wurden, welche wiederholt forderten, dass Menschenrechte und internationales Recht zu respektieren sind.

Syrien so wörtlich:

„[…] calls on these countries, which we got used to hearing their voices and demands for an end of all forms of aggression and for respect of human rights and the international humanitarian law, to withdraw from this coalition that has marred [these countries’] reputation and shed plenty of the Syrians’ blood in their name, […]“ [3]

zu deutsch [Übers. PA]:

„[…] ruft diese Staaten auf, von denen wir gewöhnt sind, ihre Stimmen zu hören, welche ein Ende aller Aggressionen und die Anerkennung der Menschenrechte und des internationalen Rechts fordern, ihre Koalitionskräfte zurückzuziehen, deren Staaten ihr Ansehen ruinierten und in deren Namen Ströme syrischen Blutes vergossen wurden.“

In beiden Briefen forderte das syrische Außenministerium außerdem den UN-Sicherheitsrat auf, unverzüglich Maßnahmen zum Stoppen der „barbarischen Verbrechen“ und „schwerwiegenden Verletzungen internationalen Rechts und der Menschenrechte, die wiederholt durch die Koalition [Inherent Resolve] begangen wurden, einzuleiten. [4]

Im krassen Gegensatz dazu stehen die Einsatztagebücher von Inherent Resolve, in denen es traumhafte Zahlen der Vernichtung von Kämpfern und Bewaffnung des IS zu sehen gibt. [5][6][7] Zahlen, welche weder die syrische noch die russische Aufklärung bestätigen können. Zahlen, welche zivile Opfer rundweg verschweigen. Zahlen, bei denen man sich fragt (durch reines Hochrechnen), wie der Islamische Staat in Syrien überhaupt noch existieren kann. Luftnummern, welche im Widerspruch zum opferreichen Kampf der Syrischen Arabischen Armee und ihrer Verbündeten stehen. 

Zur Erinnerung: An der verbrecherischen Intervention, welche mittels Inherent Resolve in Syrien (und dem Irak) umgesetzt wird, ist die Bundesrepublik Deutschland direkt beteiligt. Die deutsche Bevölkerung hat Jene im September 2017 wieder in den Bundestag gewählt und damit ihren Segen für die weitere Arbeit eines Kriegskabinetts gegeben. [8]

Syrischen – wie russischen Offiziellen ist sehr wohl aufgefallen, dass die USA, deren Verbündete und die sogenannte bewaffnete Opposition ihre Operation zur Eroberung Raqqa’s aussetzten, um ihre Kräfte nach Deir-ez-Zor zu verlegen. Das mit dem Ziel, die vollständige Übernahme der Stadt durch die syrische Armee zu verhindern. In diesem Kontext fragten russische Diplomaten ihre US-Kollegen an, wie es möglich sein kann, dass sich die Truppen der SDF so frei und kampflos in IS-Gebiet bewegen können (was die russische Aufklärung dokumentiert hat). [9][10][b1]:

Und keiner in Syrien hat den ein Jahr zurückliegenden Frevel vergessen, als Kampfflugzeuge von Inherent Resolve „versehentlich“ eine strategische Anhöhe bei Deir-ez-Zor angriffen, was ein Blutbad unter syrischen Soldaten und die Einnahme der Position durch Daesh zur Folge hatte. [11][12]

Das alles zeigt, dass die Maschine zur Zerschlagung Syriens, welche lange vor dem Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump in Betrieb genommen wurde, noch immer läuft. Aber sie wird nicht mehr mit der sorgfältigen Wartung versorgt und die Medien ziehen sich immer mehr aus der Rolle des Schmiermittels für diese Maschine zurück. Die Einstellung internationaler Politiker gegenüber Syriens Führung ist im Wandel. Das konnte auch der syrische Außenminister Walid al-Muallim spüren, der bei der diesjährigen UN-Vollversammlung in New York weilte:

„Wer im vorigen und vorvorigen Jahr eine negative Stellung gegenüber Syrien bezogen hatte, schwieg oder versuchte sogar, seine guten Absichten zu bekunden. Deswegen herrschte während der diesjährigen Sitzung eine positive Atmosphäre in Bezug auf Syrien. Eine Ausnahme war lediglich Präsident Trump, obwohl die allgemeine Atmosphäre positiv war.“ [13]

Merken wir zum Schluss an, dass es aktuell [14] keinerlei Berichterstattung im Flaggschiff der Öffentlich-Rechtlichen Medien zum Krieg in Syrien – der ja auch ein derzeit bevorzugt wirtschaftlicher und militärischer Krieg Deutschlands gegen Syrien ist – gibt. Das ist ebenso wenig überraschend, wie sich das Regionale Informationszentrum der UNO für Europa, über welches massenweise Desinformationen zu Syrien verbreitet wurden, in Schweigen hüllt. [15]

Bleiben Sie schön aufmerksam.


Quellen

[1-4] 28.9.2017; http://sana.sy/en/?p=114761

[5] 29.9.2017; http://www.inherentresolve.mil/Portals/14/Documents/Strike%20Releases/2017/09September/20170929%20Strike%20Release.pdf?ver=2017-09-29-073016-260

[6] 28.9.2017; http://www.inherentresolve.mil/Portals/14/Documents/Strike%20Releases/2017/09September/20170928%20Strike%20Release.pdf?ver=2017-09-28-060923-660

[7] 30.9.2017; https://www.facebook.com/CJTFOIR

[8] 30.9.2017; http://www.luftwaffe.de/portal/a/luftwaffe/start/team/eins/syrien/!ut/p/z1/04_Sj9CPykssy0xPLMnMz0vMAfIjo8zinSx8QnyMLI2MXMy8jQ0cPTxCvZ2Dw4wNDAz0wwkpiAJKG-AAjgb6wSmp-pFAM8xxm2GqH6wfpR-VlViWWKFXkF9UkpNaopeYDHKhfmRGYl5KTmpAfrIjRKAgN6LcoNxREQDAIIhm/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/#Z7_B8LTL2922D6K30AHHUKCSV3005

[9] 27.9.2017; http://tass.com/politics/967759

[10] 24.9.2017; http://tass.com/politics/967269

[11] 30.9.2017; http://tass.com/defense/968260 

[12] 18.9.2016; https://propagandaschau.wordpress.com/2016/09/18/nach-dem-bombardement-syrischer-soldaten-durch-die-us-armee-verbreitet-die-ard-die-propaganda-der-taeter-als-erwiesene-fakten/

[13] 29.9.2017; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/58206-exklusiv-wir-schreiben-am-letzten-kapitel-in-der-geschichte-unserer-krise-syriens-au%C3%9Fenminister/

[14] 30.9.2017, 12:49 Uhr; https://www.tagesschau.de/ausland/

[15] 30.9.2017; Unric, Suchbegriff: Syrien; http://www.unric.org/de/component/search/Syrien/%252F?ordering=&searchphrase=all

[b1] Russisches Außenministerium; 24.9.2017; https://www.facebook.com/mod.mil.rus/photos/a.1985688301673916.1073742384.1492252324350852/1985688358340577/?type=3&theater

[Titelbild] Datei: krak-of-chevaliers-1078528_960_720.jpg; Quelle: https://pixabay.com; Lizenz: CC0 Public Domain

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten, Naher Osten, Politik und Gesellschaft, USA abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Syrien wendet sich an die UN und den Sicherheitsrat

  1. Conrath sagt:

    Vielen Dank lieber Ped,

    auch für diesen, wiederum geschichtsbuchreifen, aktuellen Beitrag zu Syrien und dem großen Unrecht, welches der globalistisch-imperialistische Kriegs-Werte-Westen dort weiterhin mit zu verantworten hat.

    Welch eine bodenlose Heuchelei, wenn mensch bedenkt, dass es morgen bereits eine Woche her ist, als mehr als die Hälfte der Wähler in DE ihre Stimme einer kriegsunterstützenden oder kriegsbetreibenden, Parteiung abgegeben hatten, abgegeben wie mensch eben seine echte Verantwortung ‚abgibt‘, nicht aber ‚ausübt‘…

    Dafür erhalten sich die so Verführten und Unverantwortenden, ihre Scheinmoralität und Gewissensisolation mit Benennungs- und Firmierungsdiskursen. Es ist wichtiger Kriegsgegner zu diffamieren oder Nazizuordnungsspiele zu betreiben, als die Ströme von Gewalt, Blut und empörendstem Unrecht zu stoppen, zu stoppen dadurch, dass die realen Kriegsparteien beim Namen genannt werden!

    Danke für Ihren unerschütterlichen Schreibeinsatz und die damit erreichte Beleuchtung der tatsächlichen Welt- und Menschenverhältnisse.

  2. Der Patriot sagt:

    Hallo Ped:
    Sag mal, was ist mit dem Einparteibuch los? Lebt er in Nordkorea? Der gibt ja jeden sofort eine gelbe oder rote Karte. Was soll hier der Unterschied zu den anderen Medien sein? Bei solchen Blogs wird man doch genauso aussortiert, wie bei MSM. Was soll der Unterschied sein? Hat er(Einparteibuch) die Wahrheit für sich gepachtet? Der lenkt doch auch seine Besucher in eine Richtung, wie die anderen Medien. Was soll da bitte ein Unterschied sein?

    Dann schreibt er über die Kurden und verbindet alles mit Barzanis. Danach benennt er mich als Troll. Die Geschichte der Kurden nur an Verräter und Barzanis festzuhalten, ist doch viel zu kurz gedacht. Und da soll ich ein Troll?

    Lass doch andere erzählen, warum gibt er sofort rote Karten? Jetzt hat er einen weniger, nämlich mich.

    • Ped sagt:

      Werter Patriot,

      ausnahmsweise (denn OT und einen anderen Blog betreffend) schalte ich Ihren Kommentar frei. Auch weil ich mglw. selbst einen Fehler machte, als ich nämlich dessen Entscheidung wertete! Aber machen wir das Beste draus.

      Erstens: Ja, ich glaube nicht, dass Sie trollen.
      Zweitens: Was Sie und ich unter trollen verstehen, ist subjektiv.
      Drittens und die Sicht (meine Sicht) eines Bloggers:

      Wenn Sie in einem Blog kommentieren, ist das KEIN Grundrecht. Sie betreten den Raum eines Menschen, der Zeit und Mühe investiert, um Menschen seine Sichten anzubieten. Stellen Sie sich das ruhig als Privatsphäre vor. Seine Befindlichkeiten sind das Primat, nicht die Ihren!
      Stellen Sie sich also auf den MENSCHEN ein, dem Sie dort begegnen und berücksichtigen seine Befindlichkeiten. EPB gab Ihnen zuvor Gelb. An diesem Punkt muss Ihnen klar sein, dass bei Rot nicht er sondern Sie aus dem Raum, SEINEM Raum gehen. Erkennen Sie das als dessen signalisierte Grenzen und erkennen Sie damit auch Ihre eigenen Grenzen.
      Damit entgehen Sie auch dem eigenen Bedürfnis, unbedingt die eigene Meinung durchdrücken zu müssen. Und glauben Sie mir: Das können Sie!
      Also, bewegen Sie sich aus der Schmollecke, akzeptieren den Nasenstüber und gehen runter mit Ihren Emotionen. Nehmen Sie sich eine kleine Auszeit beim PB und wagen Sie dann einen neuen Versuch. Dass Sie bereichernd sein können, haben Sie doch schon bewiesen.

      Herzliche Grüße, Ped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.