Gedanken zum Weltfriedenstag

Der 1.September ist seit den 50iger Jahren des 20.Jahrhunderts in der DDR und ein Jahrzehnt später auch in der damaligen Bundesrepublik ein Tag des Gedenkens und der Mahnung gewesen, um eindringlich darauf hinzuweisen, zu was Menschen fähig sind. An jenem Tag des Jahres 1939 begann ein Weltenbrand, der am Ende 55 Millionen Menschen das Leben kostete und ein über weite Gebiete verheertes Europa hinterließ.


Wie schon in Rückblick auf den Ersten Weltkrieg, sprachen auch hier alle Beteiligten davon, dass sie diesen Krieg nicht gewollt hätten. Kriege werden überhaupt bis heute vielfach gedeutet, als Naturkatastrophen, die über die Menschen kämen, wie aus dem Nichts, als unglückliche Betriebsunfälle, die man trotz aller guten Vorsätze einfach nicht verhindern konnte.

Was nun den Zweiten Weltkrieg betrifft, wurde ein Narrativ in den Köpfen der Menschen verankert, dass in gefährlicher Weise die Eigenverantwortung für neue Konflikte ausblendet. Mit Nazi-Deutschland wurde der im Prinzip einzig Schuldige für diese Katastrophe gefunden und für alle Zeiten definiert. Damit wird die Verantwortung, die die Gesellschaft des Dritten Reiches für dieses kaum fassbare Zerstören und Sterben trägt, in keiner Weise klein geredet. Aber diejenigen, welche Nazideutschland nieder rangen, erscheinen bis heute in der blumigen Aura der Guten – soweit sie den Demokratien des Westens angehörten. Die Sowjetunion, die den größten Blutzoll zahlte, sollte nicht dazu gehören. Ihr Beitrag musste von den Ideologen des Westens relativiert werden, weil sie leider das falsche, das böse Gesellschaftssystem gewählt hatte.

Die Verantwortung der sogenannten Ersten Welt, die diesen Krieg durch Gier und Profitsucht einerseits und ihre durch Ideologien getriebenen Machtspiele andererseits ganz entscheidend mit verursachte, spielt keine wesentliche Rolle im Bewusstsein der Gesellschaften. Das wäre aber extrem wichtig, um eine selbstkritische Haltung zu den eigenen Handlungen heute einzunehmen, sowohl auf der großen politischen Bühne, als auch im alltäglichen Leben.

Die Konstellation, nämlich zu den Guten zu gehören, die somit das Recht haben, die Bösen zu bekehren, erinnert stark an die brutalen Missionierungen der spanischen Konquistadoren in der Neuen Welt. Bevor jene unter den Ureinwohnern des neu zu erschließenden Kontinents raubten, vergewaltigten, töteten und brandschatzten – beteten sie! Auch heute wird im Namen von Freiheit und Demokratie in aller Welt getötet. Über das Sendungsbewusstsein, mit dem man glaubt, anderen Staaten in der Welt die eigene, für unfehlbar und einzigartig gehaltene Ideologie des westlichen Systems über zu helfen, legitimiert man Interventionen, Sanktionen, Regierungs-Umstürze und Stellvertreterkriege.

Und das taten westliche Demokratien schon vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in umfassender Weise. Die USA, Großbritannien und Frankreich, waren neben Japan, Deutschland und Italien interventionistisch auf Dutzenden Kriegsschauplätzen aktiv. Und wie heute, deuteten sie auch damals mit den gleichen demokratischen Wertebegriffen ihre Kriege zu Friedenseinsätzen um.

Mit dieser Weltsicht im Kopf hält man es, leider, für unvermeidlich, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Man meint, Krieg führen zu dürfen, weil man ja damit etwas verbessern würde. Und? Wie ist das Ergebnis? Ein unverstellter Blick auf die Konflikte der Gegenwart sollte ernüchtern. Eindringliche Beispiele sind Afghanistan, der Kosovo und zuletzt Libyen, die weiter weg sind von funktionierenden Zivilgesellschaften, als sie es je zuvor waren.

So sind im Kosovo – einem Ministaat, etwa halb so groß wie Sachsen – zehntausende Beamte und Militärs aus EU und NATO bis heute im Einsatz, dazu steht dort der größte Militärstützpunkt der USA in Europa mit siebentausend stationierten Soldaten. Und trotzdem ist das Land Drogenumschlagplatz Nummer eins auf dem Kontinent und wird von mafiösen Strukturen beherrscht. Es herrscht Terror und es gibt keine Rechtssicherheit. Die Art, die Welt verbessern zu können, mit dem ständigen Ruf nach „Friedensmissionen“, „humanitären Einsätzen“, „Flugverbotszonen“, „Sanktionen“, „Auslandseinsätzen“, „dem Regime in den Arm fallen“, „eine humanitäre Katastrophe verhindern“, ist nichts anderes als das für die Köpfe wohlklingend umformulierte Rufen nach – Krieg!

Um das tun zu können – ständig nach Krieg zu rufen, muss man Feindbilder haben. Und unsere Gesellschaft hat viel zu viele Feindbilder. Schlimm ist, dass sich unsere Gesellschaft ihre Feinde selbst erschafft bzw. sich die Feindbilder kritiklos in die Köpfe pflanzen lässt. Die fatale Folge ist, dass wir nicht mehr fähig sind, anderen Vertrauen entgegen zu bringen. Das genau aber ist notwendig, um aufeinander zu zu gehen, den Willen zum Verstehen aufzubringen, eine Politik der ausgestreckten Hand zu betreiben.

Hierzu muss man Folgendes begreifen. Der Westen ist so wenig gut, wie der Osten böse ist – und der Westen ist so wenig böse, wie der Osten gut ist! Es gibt es nicht, das einzig Wahre, DIE Ethik, DIE Moral, die uns zu irgendwelchen besonderen Maßnahmen legitimieren könnte. Es sei denn, wir maßen es uns an. In diesem Kontext appelliere ich an unsere inne wohnende Fähigkeit, mit Empathie andere zu verstehen. So wünsche ich mir eine um Verständnis ringende differenzierte Betrachtung der Gesellschaften, sei es nun die der Vereinigten Staaten von Amerika oder auch die der Russischen Förderation, sei es die Israels oder auch die des Iran, die Jordaniens und der Syrischen usw.

Solch einen Weg zu gehen, erfordert auch Mut, gerade in einer Gesellschaft, in der Ängste in den Menschen dominieren. Wir sollten unseren Politikern Mut machen, diesen Weg zu gehen. Bisher ist sie nicht zu sehen, die breite Unterstützung der Gesellschaft für eine solche, tatsächlich kooperative, echte Friedenspolitik.

Deshalb sind wir alle aufgerufen, den bequemen Sessel des Beobachters zu verlassen und unsere Meinung hör- und lesbar zu artikulieren. Frieden fällt uns nicht in den Schoß – Frieden ist glücksbringend, aber seine Erhaltung auch unbequem. Unser ganz tägliches Verhalten, Passivität und Aktivität, Konsum, unser Umgang mit Geld, die Art unserer Mobilität, echte bewusste Teilhabe am politischen Leben, all das lässt das Pendel mehr in Richtung Krieg oder Frieden ausschlagen. In diesem Sinne: Friede allen Menschen, Frieden auf Erden.

Nachtrag

Derzeit beteiligt sich die Bundeswehr an insgesamt 14 Auslands-Einsätzen. Dies sind:

  • Resolute Support (RS) in Afghanistan
  • United Nations Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) in Afghanistan
  • Kosovo Force (KFOR) in Kosovo
  • United Nations / African Union Mission in Darfur (UNAMID) im Sudan
  • United Nations Mission in South Sudan (UNMISS) in Südsudan
  • EUNAVFOR Somalia – Operation ATALANTA am Horn von Afrika
  • European Union Training Mission Somalia (EUTM Somalia) in Somalia
  • EUNAVFOR MED – Operation SOPHIA im Mittelmeer
  • European Union Training Mission Mali (EUTM MALI) in Mali
  • United Nations Multidimensional Integrated Stabilization Mission in Mali (MINUSMA)
  • Mission der Vereinten Nationen in Westsahara (MINURSO) in der Westsahara
  • Ausbildungsunterstützung Irak
  • United Nations Interim Force in Lebanon (UNIFIL) vor der libanesischen Küste
  • Beitrag der Bundeswehr zur Verhütung und Unterbindung terroristischer Handlungen durch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS)

Redaktionsschluss für die Ausgabe 34/2016: 24. August 2016, Quelle: https://bundeswehr.de

Notwendiger Zusatz:
Es sei angemerkt, dass es für den Bundeswehr-Einsatz in Syrien (letzter Anstrich) kein internationales Mandat gibt und auch keine geäußerte Bitte seitens der legitimen syrischen Regierung. Der Einsatz legitimiert sich einzig aus einem Beschluss des Bundestages (im Dezember 2015), welcher einer Bitte Frankreichs entsprach, dieses im Nahen Osten im Kampf gegen den IS zu unterstützen. Dieser Einsatz ist eine Blaupause für das Ignorieren internationalen Rechts nach eigenem Gutdünken. Die Bundeswehr ist auf dem Weg zu einer Interventions-Armee, einer militärischen Ordnungskraft außerhalb Deutschlands, um die wirtschaftlichen und politischen Interessen seiner Gesellschaft zu vertreten. Diese Gesellschaft wird in ihrer Gesamtheit auch die Verantwortung tragen, wenn Deutschland statt Teilnehmer an vielen kleinen oder größeren Konflikten Part eines globalen Konflikts wird.


 

Dieser Beitrag wurde unter Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.