Stippvisiten bei den Bilderbergern (4)

In den bislang drei Teilen dieser Artikelserie zur Bilderberg-Konferenz haben wir uns den hochrangigen Vertretern aus Finanzen und Wirtschaft gewidmet, die innerhalb der Jahre 2013 bis 2015 dieser Veranstaltung beiwohnten. Doch schon dort war es unmöglich, politische Verbindungen auszublenden, denn schnell wurde ersichtlich, wie eng die Verflechtung großer Banken und Unternehmen zu Politik, Militär und Geheimdiensten ist. Eine Wirtschaftsbranche aber haben wir bisher noch ausgeklammert, die Vermittler von Filmen, Büchern, Musik usw. – die Übermittler und Produzenten(!) von Nachrichten; die Medienkonzerne.


Deren Betrachtung im Kontext zu den Bilderbergern ist ein Augenöffner und lässt uns ein wenig besser verstehen, warum wir von bestimmten Medien bestimmte Nachrichten „serviert“ bekommen – und manche nicht. Das Personal folgender drei Unternehmen soll Startpunkt unserer Recherche sein:

Medien-Unternehmen Teilnehmer bei Bilderbergern von 2013-2015
UBM plc
Helen Alexander (2x)
The Economist
John Micklethwait (2x), Zanny Minton Beddoes
Bloomberg LP John Micklethwait

UBM, Helen Alexander und PwC

Was sind das für Unternehmen im Medienbereich und wer vertritt sie? Beginnen wir unsere Untersuchung mit UBM plc.  Das ist ein global agierender Medienkonzern und als dieser nicht nur Besitzer von Zeitungen und TV-Anstalten sondern auch ein Riese im Bereich Ausstellungen, Veranstaltungen und Messen (hier weltweit Zweitgrößter). Über 400 solcher Ereignisse in über 30 Ländern liegen in seiner Hoheit. [1][2]

Bei Bilderbergs wurde er vertreten durch Dame Helen Alexander. Sie ist Mitglied des Aufsichtsrates von UBM und sie ist hervorragend vernetzt. So sitzt sie auch im Aufsichtsrat von Rolls Royce (der bereits durch Ian Davis bei der Bilderberg-Konferenz vertreten wurde [3]) und BT plc. BT (British Telecommunications) ist eines der ältesten Telekommunikations-Firmen. Als britisches Staatsunternehmen wurde es unter der Regierung von Margaret Thatcher 1984 privatisiert und agiert heute weltweit mit 89.000 Beschäftigten. [4] Passend dazu sitzt Alexander auch im Aufsichtsrat der chinesischen Huawei Group, einem Hersteller von Zubehör für Telekommunikation, der BT seit dem Jahr 2012 mit milliardenschweren Investitionen unter die Arme griff. [5]

Helen Alexander ist auch PwC (PricewaterhouseCooper) verbunden, der weltweit (mit-)führenden Gesellschaft im Bereich Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung. [6] Eines der Kernaufgaben von PwC ist, den Kunden zu beraten, wie er maximal Steuern sparen kann.

Helen Alexander hat dort einen Sitz im „Public Interest Body“, einer durch PwC selbst ins Leben gerufenen Art von Selbstkontrolle durch unabhängige Personen aus anderen gesellschaftlichen Bereichen zur Durchsetzung sogenannter „corporate governance“. [7] Wo immer die Kontrolle auch ansetzen mag, für PwC ist es ethisch völlig in Ordnung, seinen Kunden nach Kräften zu helfen, legal Steuern zu hinterziehen. Denn wenn große Unternehmen wie Google, Apple, Amazon, Starbucks, Fiat oder die Deutsche Bank Gewinnsteuern auf unter einen Prozent drücken, dann mag das ja gesetzlich legal sein, doch eine Steuerhinterziehung ist es trotzdem. Und zwar in dem Sinne, bewusst Vorteile im egoistischen Sinne und zum Nachteil der Allgemeinheit heraus zu holen. Wie unabhängig wird wohl Helen Alexander in diesem Gremium sein können, vertritt sie doch in ihren Funktionen an der Spitze von Konzernen genau das gleiche Modell.

Ach so: Google, Fiat, Deutsche Bank sind Stammgäste bei der Konferenz der Bilderberger – was meint der Leser: Werden sie sich dort eher über Steuersparmodelle oder das Gegenteil austauschen? PwC jedenfalls vertritt konsequent den Raubtierkapitalismus; empathielos, gierig und skrupellos. Als Russland in den 1990-iger Jahren am Boden lag und nicht einmal mehr die mickrigen Renten gezahlt werden konnten, da sorgte PwC durch die Beratung beim russischen Ölkonzern Jukos dafür, dass der Oligarch Michail Chodorkowski innerhalb weniger Jahre zum Milliardär aufsteigen konnte, legal, wie PwC später wiederholt betonte, was einen Abgrund an ethischer Verwahrlosung sichtbar werden lässt. [8] Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, wenn ein Unternehmen, das, was es selbst tut, anderen vorhält:

„Bestechung, Korruption, steuerliche Intransparenz und mangelndes Vertrauen in die Behörden gelten als die grundlegenden Hauptprobleme in Griechenland. Zu diesem Ergebnis kam die PricewaterhouseCoopers (PwC) im Rahmen einer in Kooperation mit der Business-School INSEAD durchgeführten internationalen Untersuchung zur Wirtschaftskriminalität. Laut der Untersuchung schafft die wirtschaftliche Rezession weltweit fruchtbaren Boden für den Anstieg der Gefahren des Wirtschaftsverbrechens.“ [9]

Was für ein Zufall – Helen Alexander hat auch einen MBA [a1] an der Business-School INSEAD. [10]. Neben Funktionen in Aufsichtsräten weiterer Unternehmen nicht zu vergessen: Bis 2011 war Helen Alexander (als langjährige Mitarbeiterin) auch Mitglied der Geschäftsführung der Economist Group [11], einer Mediengruppe, deren Verbindungen zur Wirtschaft schon in Teil 2 der Artikelreihe aufgezeigt wurden. [a2] An dieser Stelle schauen wir mal etwas genauer auf die Personalien des traditionsreichen Unternehmens.

Das Netzwerk der Economist Group

Flaggschiff der Economist Group ist ihre gleichnamige Wochenzeitschrift, herausgegeben durch das Tochterunternehmen „The Economist Newspaper Limited„. Etwa 1,6 Millionen Exemplare dieses Blattes wurden 2014 weltweit verkauft [12]. Im Eingangsteil des deutschen Wikpedia-Artikels wird die Ausrichtung des Blattes so beschrieben: „Charakteristisch sind ihre liberale Prägung und die globale Berichterstattung.“ [13] Vor einigen Jahren schrieb Die Zeit:

„Es sind klassische Economist-Themen. Der Markt als Effendi, der Staat als sein Diener. Regierungen sollen sich dort einmischen, wo es um die Sicherung der Grundlagen für wirtschaftliches Wachstum geht, aber sie sollen sich davor hüten, den Markt regulieren zu wollen. Dieses Mantra hat Adam Smith, britischer Pate der Volkswirtschaftslehre, bereits im 18.Jahrhundert gepredigt. Dieser Grundgedanke war es auch, der den schottischen Hutmacher James Wilson vor 161 Jahren dazu trieb, den Economist zu gründen. Seither hat sich das Blatt aggressiv der Propagierung von Freihandel und Fortschritt verschrieben, und in den achtziger Jahren, als diese Ideologie unter Ronald Reagan und Margaret Thatcher zur Politik wurde, begann der Aufstieg des Economist. Er wurde zum Sturmgeschütz der Globalisierung, denn „in einem globalisierten Wirtschaftskreislauf gibt es langfristig nur Gewinner“, so lautet die alte These.[14]

Damals lag das durchschnittliche Monatseinkommen der Economist-Käufer aus 200 Ländern bei 154.000 US$ und es wurde – wohl nicht ganz zu Unrecht – zum Blatt der globalen Führungselite gekürt. [15] Von Ausnahmen abgesehen, bleiben die Artikelschreiber anonym und die (neo-)liberale Ausrichtung wird diesen konsequent in den Artikeln abgefordert, sprich, es findet eine interne Pressezensur statt! [16]  Die ideologische Ausrichtung des Blattes lässt es schlüssig erscheinen, dass Vertreter des Unternehmens „passende“ Teilnehmer bei Bilderberg-Konferenzen sind. Denn wenn dort im vertraulichen Disput richtungsweisende Entscheidungen gefällt werden, bedarf es vieler Sprachrohre, um diese Entscheidungen in maßgerechte Informationen zu gießen und dann zu verteilen.

Wer also gibt das neoliberale Denken beim Economist heute vor? Eine Vertreterin haben wir ja mit Helen Alexander (s.w.o.) schon kennengelernt. Sie und andere tragen mit ihrem Einfluss ihr Selbstverständnis aus den Konzernzentralen in die Redaktionsstuben. Auch diese Personalie als Mittler von Industrie zu Medien kennen wir schon (aus Teil 2 der Artikelreihe):

„Der den Fiat-Konzern vertretende John Elkann steht gleichzeitig der Holding-Gesellschaft Exor vor, die mehrheitlich den Agnellis gehört. Die Familie Agnelli ist Mitbegründer und Hauptbesitzer auch des Fiat-Konzerns. Was Exor so interessant macht, ist aber auch dessen 47-prozentige Beteiligung an der Economist-Gruppe.“ [17]

Bevor Elkann bei Fiat geschäftlich einstieg, sammelte er übrigens ab 2001 zwei Jahre lang Erfahrungen bei einem weiteren der weltgrößten Industriekonzerne – General Electric (GE). [18] John Elkann´s Bindung an den Economist aber ist viel enger, sitzt er doch direkt im Vorstand von Economist (Board of Directories). Gab es in den vergangenen Jahren irgendwann mal schlechte Presse für Fiat beim Economist? Und John Elkann – aus der Agnelli-Familie stammend – ist noch mehr, seit 2010 war er nämlich Vorstands-Chef des Fiat-Konzerns und seit dem dieser 2014 mit dem US-amerikanischen Autobauer Chrysler verschmolz, führt er auch das neue Unternehmen Fiat Chrysler Automobiles N.V. (mit Sitz in London und Amsterdam). [19] Das ist die Traumsituation, auf die Konzern-Chefs setzen: Das eigene Unternehmen hat eine eigene Zeitung, die im Sinne des Unternehmens „informiert“; am besten weltweit. Um die Sache abzurunden, besitzt Fiat Chrysler mit La Stampa eine der auflagenstärksten italienischen Tageszeitungen. [20]

Es ist nicht zielführend, dem Economist vorzuwerfen, dass er quasi Auftragsarbeit leistet. Es handelt sich um ein privatwirtschaftliches Unternehmen mit Eigentümern und es ist nur logisch, dass es die Interessen seiner Geldgeber und Besitzer umsetzt. So sind die Spielregeln im kapitalistischen System. Das Problem sind ja auch eher die Denkmuster, die anerkannten Ideologien, welche die gesamte Gesellschaft durchdringen. Und die anerkannte Regel des ellbogenharten Wettbewerbs lässt u.a. das auf der Strecke bleiben: den Mut zur Wahrheit. Für den Vorteil muss man tricksen, gegen die Konkurrenten und gegen das Gemeininteresse.

Und so ist es aus meiner Sicht weniger diffizil, dass der Economist im Prinzip ein neoliberales Konzernblatt ist und im Sinne seiner Sponsoren und Eigentümer schreibt, sondern dass man es dem Blatt nicht ansieht! Es kommt im Gewande eines ausgewogenen, liberalen Mediums daher, unparteiisch und der Wahrheit verpflichtet. Es strahlt Seriösität und intellektuelle Tiefe aus und verbreitet in diesem Gewand das Gift des empathielosen Neoliberalismus. Es trägt die Fahne der demokratischen freien Presse hoch, ohne sich ihr verpflichtet zu fühlen. Das weiß man bei Bilderbergers – und genau deshalb ist der Economist auch Gast dort.

Ausgesprochen kritisch ist aber noch etwas ganz anderes und hiermit kommen wir zu einem „alten Bekannten“ (diesmal aus Teil 3 der Artikelreihe) – und ich bin der Meinung, dass genau solche Verflechtungen höchst gefährlich für eine Gesellschaft sind. Der von Milliardären und CIA finanzierte Hersteller von Schnüffel-Software, die Firma Palantir; eine Firma deren Auftraggeber große Banken aber vor allem US-Behörden sind, bis hin zur Nationalen Sicherheitsagentur der USA, der NSA; ist durch ihren Vorstand Alex Karp beim Economist in gleicher Funktion besetzt. [21] Das bedeutet, dass die Einflussnahme auf das Blatt über das rein Private hinausgeht. Und danach ist Alex Karp eine Schlüsselfigur und vertritt bei Bilderbergs sowohl Palantir, als auch US-Behörden und schließlich noch den Economist.

Offizieller Vertreter des Blattes bei Bilderbergs waren Zanny Minton Beddoes und John Micklethwait. Erstere arbeitete auch zwei Jahre lang für den Internationalen Währungsfonds (IWF) und veröffentlichte mehrere Artikel im Foreign Affair, dem Hausblatt des Council on Foreign Relations. [22] Letzterer arbeitete ebenfalls zwei Jahre bei der Chase Manhattan Bank (welche den Rockefellers gehört) [23][a3], beide haben zudem langjährige Berufspraxis beim Economist. Wir können damit zusammenfassen, dass wir mit den zwei gerade Genannten und zusätzlich Alex Karp, John Elkann und Helen Alexander fünf Teilnehmer und neun Gästekarten verbuchen können, die in direktem Bezug zu diesem britischen Wochenblatt stehen, was einiges über dessen Bedeutung aussagt, welches ihm bei den Bilderbergern zugemessen wird.

Springer, Bertelsmann, Le Monde und die Financial Times

Insidern wird bei der weiteren Auflistung ins Auge fallen, dass das deutsche Wochenblatt Die Zeit – zuvor Stammgast bei den Bilderbergs – seit 2013 nicht mehr dort vertreten wurde. Der Springer-Konzern war dafür 2013 und 2014 mit seinem langjährigen Vorstands-Vorsitzenden und knallharten Manager Mathias Döpfner vertreten. Döpfner besitzt inzwischen Anteile des Konzerns und ist ein Intimus der Milliardärin Friede Springer. Außerdem sitzt er im Aufsichtsrat eines US-Mediengiganten – Time Warner und weiterhin im Board of Directors bei Vodafone. Der enorme Einfluss Döpfners wird vervollständigt durch seine Mitgliedschaft im Council on Foreign Relations, der Atlantikbrücke und dem Aspen-Institut. [24][25][a4]

Bei Gruner + Jahr – Europas zweitgrößtem Druck- und Verlagshaus – ist Julia Jäkel (Gattin des Journalisten Ulrich Wickert) Geschäftsführerin und war 2015 bei Bilderbergs zu Gast. Unbedingt erwähnenswert ist, dass Gruner + Jahr seit 2014 in vollständigem Besitz des riesigen Bertelsmann-Konzerns ist. [26][27]

Unternehmen Teilnehmer bei Bilderbergern von 2013-2015
The Financial Times
Martin H. Wolf (3x)
Springer SE. Mathias Döpfner (2x)
Le Monde Natalie Nougayrède
Gruner + Jahr Julia Jäkel

Ein weiterer „Schlüsselspieler“ (und damit Dauergast) bei den Bilderbergern ist Martin H. Wolf – ein konsequenter Verfechter der Globalisierung und freier Märkte. Er ist Mit-Herausgeber der Zeitung The Financial Times, Mitglied des Council on Foreign Relations (CFR) und oftmaliger Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums von Davos. Mervyn Allister King, 10 Jahre lang Chef der Bank of England zählt ihn zu den weltweit einflussreichsten Persönlichkeiten, wie auch Foreign Policy, eine neokonservative von Samuel P. Huntington gegründete Meinungsplattform für US-Außenpolitik. [28][29]

2013 war Natalie Nougayrède die frisch gekürte Chefredakteurin der französischen Le Monde und Teilnehmerin der Bilderberg-Konferenz. Als ein großer Teil der Chefredaktion gegen ihre Bestrebungen einer (wirtschaftlich begründeten) Umstrukturierung der Redaktion aufbegehrte, verlor sie den Rückhalt, trat zurück – und wurde bei den Bilderbergern nicht mehr gesehen. Heute ist sie leitende Redakteurin beim Guardian. [30][31]

Von der BBC über Pearson zum Economist

Ein weiteres, die starke Verflechtung in den Eliten hervorragend sichtbar machendes Beispiel, soll Teil 4 der Artikelreihe abrunden. Darauf gestoßen bin ich über die Personalie Rona Fairhead. Zu Gast bei der Bilderberg-Konferenz war sie gerade zur Vorsitzenden des BBC Trust gewählt worden (übrigens als erste Frau überhaupt), ein internes Aufsichtsgremium der BBC. Man muss wissen, dass, wie die Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten in Deutschland, auch die britische BBC über Gebühren finanziert wird. Ein Mitglied der BBC Trust muss sich zuvor einem Bewerbungsverfahren unterzogen haben, wird dann von der britischen Regierung vorgeschlagen und der Königin ernannt. Und er soll vor allem das öffentliche Interesse vertreten. [32][33]

Medien-Unternehmen Teilnehmer bei Bilderbergern von 2013-2015
BBC Trust Rona Fairhead

Die Wahrnehmung öffentlichen Interesses gerät natürlich in Konflikt mit privaten Interessen, so die zur gleichen Zeit und auch noch beruflich vertreten werden. So war das auch bei Rona Fairhead, denn nur wenige Monate später wurde bekannt, dass sie ab 1.Dezember 2014 die Funktion eines non-executive directors [a5] bei der britischen Großbank HSBC ausfüllte – und schon zuvor in verschiedenen Funktionen für das Bankhaus tätig war. Das brachte ihr, neben dem Jahres-Salär von 110.000 Pfund für den BBC Trust – Vorsitz, weitere 513.000 Pfund von HSBC ein; das Jahresgehalt für einen Arbeitstag pro Woche! [34] Diese Vergütungen verstoßen nicht gegen britische Gesetze, jedoch zeugt es von der Einstellung der Eliten, die (z.B.) ohne Skrupel 110.000 Pfund aus britischen Steuergeldern einstecken – obwohl sie die gar nicht bräuchten. [35]

Zum wiederholten Male also ein Beispiel für Gier (empathielos, skrupellos), aber es geht um mehr. Und das wiederum erschließt sich u.a., wenn man noch einmal auf die Gehälter schaut, welche Rona Fairhead bezog. Das bei der HSBC war fast fünfmal so hoch wie das „Ehrenamt“ beim BBC Trust. Wenn ein Mensch gierig ist, dann wird er folgerichtig seine Aktivitäten auf den größeren „Gönner“ ausrichten, er handelt halt konsequent egoistisch – auch wenn er das selbst wohl nicht so sehen mag.

Was aber entlarvt, ist, dass ein solches von den einfachen Menschen gefordertes ethisch einwandfreies Verhalten für die Eliten in Wirklichkeit bedeutungslos ist, weil sie in ihrem Selbstverständnis „über den Dingen stehen“. Britische Medien deuteten teilweise das Verhalten Rona Fairhead´s als unglaublich naiv, das war es aber gar nicht. Menschen mit einem Bewusstsein für das damit verbundene ethisch Fragwürdige, würden das Risiko, sich dann vor einem Öffentlichen Untersuchungsausschuss rechtfertigen zu müssen, nicht in Kauf nehmen. Die Ethik, die man dem Empfänger von Sozialleistungen abverlangt, gibt es für Eliten offenbar nicht!

Es gibt also bei den Bilderbergern – und wir haben es in diesen vier Artikeln schon mehrfach belegen können – überhaupt keine ethisch-moralischen Skrupel bei der Auswahl von Teilnehmern. Es zählt einzig der (quantitative) Nutzen des Menschen für die privaten Interessen „des Clubs“, der Zweck heiligt die Mittel. Und hier erahne ich bereits den Bogen zur Politik, die ja ebenfalls brutale Diktaturen mit Samthandschuhen anfasst, weil sie eben (privaten Interessen) nützen, während andere Regierungen zu Dikaturen deklariert werden, weil sie das nicht tun. Die Antriebe sind kalt, materiell, psychopathisch (oder wie bezeichnet man ein solches Verhalten sonst?). Der moralisierende Mantel freiheitlicher Demokratie und die Ansagen zur Verteidigung der Menschenrechte erfüllen eine profane wie wirksame Aufgabe – abzulenken von den wirklichen Interessen und Einspannen (der nun Opfer) in die tatsächlichen Interessen.

Mit dem Eintritt in die BBC Trust und ihren verschiedenen Funktionen im Finanz- und Wirtschaftsbereich (dazu w.u. noch mehr) war Rona Fairhead in eine außerordentlich exponierte Position gekommen. Eine Position in der sie private Interessen in einer öffentlichen Körperschaft einbringen konnte, deutlicher gesagt, öffentliche Interessen mit privaten Interessen unterwandern konnte. Und genau deshalb war Rona Fairhead es wert, 2014 zur Bilderberg-Konferenz eingeladen zu werden.

Was für ein Filz sich auch in Richtung Politik auftut, dafür ist das Beispiel ebenfalls ein guter Indikator. Weiter oben schrieb ich bereits:

„Man muss wissen, dass, wie die Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten in Deutschland, auch die britische BBC über Gebühren finanziert wird. Ein Mitglied der BBC Trust muss sich zuvor einem Bewerbungsverfahren unterzogen haben, wird dann von der britischen Regierung vorgeschlagen und der Königin ernannt. Und er soll vor allem das öffentliche Interesse vertreten.“

Es gibt also Gesetze und interne Ethikregeln für sogenannte „good gouvernance“. Es gibt Regularien – und? Wer glaubt ernsthaft, dass seitens der britischen Regierung die Einbindung der Kandidatin in das private Bankwesen unbekannt war? Es sollte nicht verschwiegen werden, dass Rona Fairhead, da sie keinerlei Gesetze in dieser Sache verletzt hatte, bis heute (2016) dem BBC Trust vorsteht! [36] Ein Mensch der sich der ethischen Fragwürdigkeit eigenen Handelns nicht bewusst ist, führt eine Institution, die nach ethischen Normen bewerten soll. [a6]

Interessant auch die Reaktion der britischen Medien, die das Thema im März und April 2015 auf ihren Hauptseiten positionierten. Man sollte aber nicht glauben, dass es ihre investigative Tätigkeit gewesen wäre, die jene Affäre öffentlich gemacht hätte. Erst mit Bekanntwerden stimmten sie gemeinsam in den Kanon der Entrüstung ein. Dabei reichen Fairheads Verbindungen zu HSBC schon viel weiter in die Vergangenheit, ohne dass dies ein Geheimnis gewesen wäre. Doch schauen wir noch auf eine andere Firma, die da heißt Pearson:

„Die Pearson PLC (Mediengruppe Pearson) ist ein britischer multinationaler Medienkonzern mit Firmensitz in London. Es ist die größte Firma im Bildungsbereich und der größte Buchverlag und die umsatzstärkste Verlagsgruppe weltweit, Marktführer in Großbritannien, Indien, Australien und Neuseeland sowie jeweils zweitgrößte Verlagsgruppe in den USA und Kanada.“ [37]

Bildung und Bücher klingt aufklärerisch und offen – Idealen verpflichtet. Aus seiner Webseite setzt Pearson die Prioritäten allerdings anders und verkündet, dass:

„wir Fortschritt messen mit drei Maßstäben: Einkünfte, flüssige Mittel und Ertrag des investierten Kapitals“ [38] 

Bis 2012 und insgesamt 12 Jahre war Rona Fairhead bei Pearson tätig, zuerst als Finanzdirektor und dann als Chefin des zur Pearson-Gruppe gehörenden Wirtschaftsblattes Financial Times. [39] Pearson gehören in Deutschland z.B. der Markt & Technik Verlag sowie Addison-Wesley. Aber Moment mal, war da nicht was?

Genau, mit dem Blatt Financial Times war Martin H. Wolf (s.wo.o.) traditionell bei den Bilderberg-Konferenzen vertreten und bei diesem Blatt war Fairhead Direktorin. Es gibt also persönliche Beziehungen. Aber es gibt noch mehr: Die Financial Times hatte bis 2015 50 Prozent Anteile an der Economist Group. Na hoppla, die haben wir doch im Artikel (s.g.o.) auch schon behandelt! Ahnt der Leser, wie stark die Vernetzung – vor allem britischer Medienvertreter ist, die so oft sogar gemeinsam bei Bilderbergs auftreten?

Abschließend noch die weiteren Personen, welche Medien-Unternehmen bei Bilderbergs vertraten und vielleicht trauen sich ja Leser, Vernetzung aufzudecken:

Medien-Unternehmen Teilnehmer bei Bilderbergern von 2013-2015
IMPRESA SGPS
Balsemão, Francisco Pinto (2x)
Milliyet Newspaper Ash Aydıntaşbaş
Les Echos
Nicolas Barré
Der Standard Verlagsgesellschaft
Oscar Bronner (3x)
Grupo PRISA
Juan Luis Cebrián (3x)
La 7 TV
Lilli Gruber (2x)
Habertürk Newspaper Soli Özel (2x)
Kathimerini Newspaper Alexis Papahela
Al Monitor and Radikal Cengiz Çandar
Svenska Dagbladet
Tove Lifvendahl
RAI TV
Monicaa Maggioni
Global Counsel LLP Peter Mandelson
National Post Andrew Coyne
Aftenposten Trine Eilertsen
TV2 Danmark A/S Merete Eldrup

Zwischenfazit

Vernetzung ist alles bei Bilderbergs. Bestimmte Konzerngruppen aus dem Bereich der realen Wirtschaft der Finanzwirtschaft und den Medien haben Interessengruppen ausgebildet. Bestimmte Interessengruppen (aber aus meiner Sicht bei weitem nicht alle) treffen sich bei Bilderbergs, um ihre Claims abzustecken und neue Bereiche zur Kapitalverwertung auszuloten. Medientechnisch ist deren Präsenz bei den Bilderbergern europäisch geprägt, das ist wirklich auffallend.

Aber es fehlen noch wichtige gesellschaftliche Gruppen und zu einer, jener der Bildungseinrichtungen, Denkfabriken, (sogenannten) gemeinnützigen Organisationen und weiteren diversen Formen von Institution, die den ideologischen Unterbau für eine reibungslose Kapitalvermehrung bilden, möchte ich an dieser Stelle eine Brücke schlagen. Der zuletzt untersuchte Medienkonzern Pearson hat noch eine ganz besondere Sparte:

„[…] andererseits Pearson Clinical and Talent Assessment, diese Unternehmenssparte entwickelt und vertreibt psychologische Testverfahren für den Klinischen- als auch für den Humankapital-Bereich. Durch den Einsatz klinischer diagnostischer Verfahren wird Psychologen die Diagnosefindung erleichtert, um z. B. Entwicklungsstörungen (Testverfahren, wie Movement ABC-2; ET 6-6) bei Kindern oder psychische Störungen (Kindes- & Erwachsenenalter) zu erkennen und nach fundierten Lösungen zu suchen. Im Talent Assessment Bereich unterstützen diagnostische Testverfahren HR-Fachpersonal bei der Personalauswahl, um hochqualifizierte und passende Mitarbeiter für ein Unternehmen zu rekrutieren (Testverfahren, wie SOSIE/ DWP; Watson-Glaser Critical Thinking Appraisal).“ [40]

Was da sehr (pseudo-)wissenschaftlich aufgeführt wird, kann man – dies ist meine Sicht – auch anders bezeichnen: Verfahren zur Züchtung von Eliten. Denn man möchte unter sich bleiben…


Teil 3 <<<  Stippvisiten bei den Bilderbergs  >>> Teil 5

Anmerkungen

[a1] MBA steht für Master of Business Administration und beschreibt ein Studium zum Management von Unternehmen.

[a2] Erinnern wir uns an Teil 2 der Artikelreihe, in welcher der Einfluss der Agnelli-Familie (Fiat) durch die Mehrheit an der Holding-Gesellschaft Exor erwähnt wird. Exor wiederum hat eine 47-prozentige Beteiligung an der Economist-Gruppe.

[a3] 2015 wechselte John Micklethwait zum Medienkonzern Bloomberg und wurde unabhängig davon erneut zur Bilderberg-Konferenz eingeladen.

[a4] Auf die sogenannten Denkfabriken und Insitutionen transatlantischer Netzwerke kommen wir in einem späteren Teil dieser Artikelserie noch ausführlicher zurück.

[a5] „Non-executiv director (Nicht-exekutiver Direktor“ [Teilzeitmitglied eines Board of Directors, der nicht Angestellter des Unternehmens ist] … ist eine Führungsposition die mit der Planung, Strategie und der Politik einer Organisation betraut ist, nicht aber mit dem operativen Geschäft. Die Ernennung eines Non-Executive Director geschieht in der Regel, um dem Board Unabhängigkeit und Ausgewogenheit zu verleihen und um eine gute Corporate Governance sicherzustellen. Ein Non-Executive Director kann auch aus Prestigegründen ernannt werden oder aufgrund seiner Erfahrung, Kontakte oder besonderen Kenntnisse. In den USA ist der Begriff Outside-Director üblich.“ [41]

[a6] Weitere Ungereimtheiten Zur Wahl von Rona Fairhead als BBC Trust – Vorsitzende sowie die Vernetzung der Regierung Cameron mit dem HSBC-Finanzkonzern kann man in diesem (allerdings englischsprachigen) Blog erfahren: http://nicholaswilson.com/smoking-gun/

Quellen

[1] UBM übernimmt Magic-Veranstalter Advanstar; Bruno Joly; 6.4.2014; http://de.fashionmag.com/news/UBM-ubernimmt-Magic-Veranstalter-Advanstar,433386.html#.V0wBTfcXVYY

[2] UBM PLC; 30.5.2016; http://www.onvista.de/aktien/unternehmensprofil/UBM-PLC-Aktie-JE00B2R84W06

[3] http://peds-ansichten.de/2016/05/stippvisiten-bei-den-bilderbergern-2/ ; Kap.: Verarbeitende Wirtschaft und Technologie

[4] 30.5.2016;  https://de.wikipedia.org/wiki/BT_Group

[5] UK investigating relationship between BT and Huawei; 12.10.2012; http://www.computerwoche.de/a/uk-investigating-relationship-between-bt-and-huawei,2525306,3

[6][10][11] Biographies; 30.5.2016; http://www.ubm.com/about-ubm/ubm-board/biographies

[7] 30.5.2016; http://www.pwcannualreport.co.uk/building-trust-and-transparency/pib

[8] 30.5.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/PricewaterhouseCoopers#PwC_in_der_Presse

[9] Griechenland-Blog; 23.10.2010; http://www.griechenland-blog.gr/2009/11/bestechung-korruption-und-intransparenz-in-griechenland/818/

[12] 12.8.2015; Der Spiegel; http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fiat-erben-stocken-anteil-am-economist-auf-a-1047813.html

[13][16] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/The_Economist

[14][15] Liberal bis in die letzte Zeile; John F. Jungclaussen; DIE ZEIT 26.02.2004 Nr.10; http://www.zeit.de/2004/10/Economist/komplettansicht

[17] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/John_Elkann

[18][21] 1.6.2016; http://www.economistgroup.com/results_and_governance/board.html

[19] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Fiat_Chrysler_Automobiles

[20] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/La_Stampa

[22] 1.6.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/Zanny_Minton_Beddoes

[23] 1.6.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/John_Micklethwait

[24] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Friede_Springer

[25] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Mathias_D%C3%B6pfner

[26] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Julia_J%C3%A4kel

[27] 1.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Gruner_%2B_Jahr

[28] 2.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Wolf_%28Journalist%29

[29] 2.6.2016; https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Wolf

[30] Medienkrise in Frankreich; 14.5.2014; Spiegel Online; http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/le-monde-ruecktritt-von-natalie-nougayrede-a-969430.html

[31] Ex-Chefin von „Le Monde“ wechselt zum Guardian; 9.9.2014; Die Presse; http://diepresse.com/home/kultur/medien/3867621/ExChefin-von-Le-Monde-wechselt-zum-Guardian

[32] 2.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/BBC_Trust

[33] How Trustees are appointed; http://www.bbc.co.uk/bbctrust/who_we_are/trustees/appointment.html

[34] BBC Trust chief Rona Fairhead should quit over HSBC job …; Matt Dathan; 10.3.2015; http://www.independent.co.uk/news/media/tv-radio/bbc-trust-chief-rona-fairhead-should-quit-over-hsbc-job-margaret-hodge-tells-commons-committee-10097217.html

[35] Margaret Hodge accused of ‚abusive and bullying‘ attack on BBC Trust chair; 11.3.2015; http://www.theguardian.com/media/2015/mar/10/rona-fairhead-ex-bbc-trust-chair-michael-lyons-margaret-hodge

[36] 2.6.2016; http://www.bbc.co.uk/bbctrust/who_we_are/trustees

[37][39] 2.6.2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Mediengruppe_Pearson

[38] Die irische Hungersnot von 1850; Eggester; https://linkezeitung.de/2017/03/22/die-irische-hungersnot-von-1850/

[40] 27.11.2012; https://www.theguardian.com/business/nils-pratley-on-finance/2012/nov/27/why-pearson-paying-rona-fairhead-go

[41] onpulson; http://www.onpulson.de/lexikon/non-executive-director/

Dieser Beitrag wurde unter Analysen, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.