Die Rolle des Interbankensystems für das Kreditgeschäft

Im Artikel Kredite – Der Hebel zur Geldschöpfung wurde einführend die Entstehung von Buchgeld (Giralgeld) bei der Kreditvergabe beschrieben – sehr einfach und Rahmenparameter ausklammernd. Hier nun sollen weitere Strukturen und Prozesse beschrieben werden, welche die Geschäftsbanken nutzen, nachdem das Kreditgeld geschöpft wurde.


Wenn Kreditgeld auf Reisen geht

Als Einführung für diesen Artikel nochmal zur Erinnerung der Vorgang bei einer Kreditvergabe (ohne Kenntnis desselben wird man das Nachfolgende nicht verstehen können). Demnach findet eine Buchgeldschöpfung durch Bilanzverlängerung in Aktiva und Passiva der Bank statt. Auf der Passivseite wird dem Kreditnehmer der Betrag in einem Sichtkonto gut geschrieben, seine Schuld ist mit den eingebrachten Sicherheiten (z.B. einer Immobilie) besichert, was einer Pfändung gleichzusetzen ist. Der eintretenden Schuld steht also immer ein Vermögen gegenüber. Entsprechend Kreditvertrag zahlt der Kreditnehmer den Kredit plus Zins und Zinseszins ab (wobei der Zins bei der Kreditvergabe NICHT mit geschöpft wird). Über die Rückzahlung des Kredits verkürzt sich die Bilanzsumme und nach vollständiger Rückzahlung ist das Buchgeld vollständig wieder vernichtet, die Zinsen natürlich nicht, sie müssen durch neue Kreditaufnahmen finanziert werden.

Was in oben erwähntem Artikel u.a. außen vor gelassen wurde, war, was denn nun geschieht, wenn der Kredit verwendet wird, wenn also Waren und Dienstleistungen mit dem neu geschöpften Geld bezahlt werden. Solange Käufer und Verkäufer ihre Konten bei ein und derselben Bank führen, ist der Vorgang eher trivial. Der Betrag um den sich das Sichtkonto des Kreditnehmers (Käufers der Ware) mindert, ist der Gleiche um den sich das Sichtkonto des Verkäufers erhöht. Es handelt sich um ein Nullsummenspiel, das Buchgeld ist nur innerhalb der Bank von einem Konto zum Anderen gewandert und der Zahlungsvorgang hat keinerlei Bargeld erfordert. Die Gesamtschuld der Bank (auf Bargeld) gegenüber den Besitzern der Girokonten hat sich in keiner Weise verringert. Nur ein paar Zahlen haben sich verändert, aber das spielt keine Rolle, weil die Geschäftspartner dem virtuellen Geld vertrauen. Verpflichtet, dies zu akzeptieren wären sie nicht, ist doch Buchgeld im Gegensatz zum Bargeld kein gesetzlich vorgeschriebenes Zahlungsmittel.

Führen Verkäufer und Käufer die Konten, auf welche gebucht werden soll bei unterschiedlichen Banken, wird es etwas komplizierter. Was gleich bleibt, ist das gerade Beschriebene, dem Girokonto des Verkäufers wird der vom Girokonto des Käufers abgebuchte Betrag gutgeschrieben. Spätestens aber jetzt wird offensichtlich, dass es sich bei Kreditgeld tatsächlich um Schuldgeld handelt, denn die Bank des Verkäufers ist vom Mittelzufluss an Buchgeld in ihren Büchern überhaupt nicht begeistert, sie vertraut diesem Geld nicht. Warum? Mit dem Zuwachs an Buchgeld auf den Sichtkonten ihrer Kunden vergrößert sich die Schuld der Bank auf echtes Geld – Bargeld!

Ein Zuwachs an dinglichem Vermögen (z.B. durch Besicherung eines Kredits) oder zu erwartende Zinseinnamen gibt es aber bei solch einer Überweisung zwischen Giro-Konten nicht.  Theoretisch könnte man nun einen Geldtransporter von Bank 1 zur Bank 2 schicken, um den Barwert der Überweisung zu übergeben, was man aber kaum tun wird. Weswegen die Bank folgerichtig dieses virtuelle Geld erst dann akzeptiert, wenn die Bank des Käufers (Kreditnutzers) Sicherheiten für das Kreditgeld hinterlegt.  Das kann so weit gehen, dass die Bank der Transaktion nicht zustimmt!

Es mögen Fälle vorgekommen sein, bei denen Bankkunden sich über die lange Laufzeit ihrer Überweisung beschwerten – ohne zu ahnen, dass die Ursache vielleicht genau hier lag – die Bank also deshalb die Überweisung hinauszögerte. Warum dieser krasse Fall die Ausnahme ist, hat diverse Gründe, die wir im weiteren noch beleuchten. Einer ist der, dass Überweisungen von Buchgeld zwischen den Banken keine Einbahnstraße sind. Zwischen den Instituten werden tagtäglich tausende und abertausende solcher Transaktionen realisiert. Wenn sich nun der Zu- und Abgang an Buchgeld, da gleich groß, aufhebt, ist die Bilanz unverändert.

Interbank-Kreditkonten und Zentralbankkonten

Wie aber soll man diesen komplexen Buchgeldverkehr erfassen, in dem tausende Giro-Konten bei hunderten Banken miteinander verrechnet werden müssen? Hier kommt daher ein neuer Kontentyp in´s Spiel – das Interbank-Kreditkonto. Eine Geschäftsbank hat bei jeder anderen Bank, auf deren Kundenkonten sie Buchgeld überweist, ein Interbank-Kreditkonto. Und umgekehrt hat jede andere Bank, die Überweisungen zu dieser Bank tätigt, ihrerseits bei dieser Bank ein Interbank-Kreditkonto.

Sämtlicher Zulauf an Buchgeld den eine Fremdbank tätigt, wird nun auf deren Interbank-Kreditkonto bei der eigenen Bank ebenfalls gebucht und dieser Vorgang findet im Prinzip bei allen Geschäftsbanken statt. Somit ergibt sich ein feinmaschiges Netz von Interbank-Beziehungen, wie feinmaschig, das soll ein idealisiertes Beispiel veranschaulichen, welches von einem Netz ausgeht, in dem gerade einmal vier Geschäftsbanken tätig sind (Abbildung 1):

2015-08-15_IBKK_PedsAnsichten
Abb.1: Vernetzung von Banken über Interbank-Kreditkonten (IBKK); Quelle: Peds Ansichten, 2015

Bei den folgenden Betrachtungen sollte man diese Vernetzung immer im Hinterkopf behalten. Für eine verständliche Darstellung beschränken wir uns aber jetzt auf zwei Geschäftsbanken (Bank 1 und Bank 2). Beide Banken haben also bei der jeweils anderen Bank ein Interbank-Kreditkonto (IBKK). Findet eine Überweisung von Buchgeld durch Bank 1 nach Bank 2 statt, erfolgt einerseits eine Gutschrift auf das IBKK von Bank 1 und auf der anderen Seite ein Schuldeintrag auf dem IBKK von Bank 2.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Saldo aus beiden Konten im täglichen Geschäft ständig schwankt und so kaum Null sein kann, Differenzen sich aber innerhalb weniger Tage in der Regel wieder ausgleichen, verhandeln die Banken miteinander zulässige Differenzen (Kreditrahmen) aus und damit ergibt sich auch der Sinn des Begriffs Interbank-Kreditkonto. Denn es ist letztlich ein Kredit, genauer gesagt ein Interbankenkredit, den sich die Banken gegenseitig gewähren und wir erkennen wieder die üblichen Pole einer Kreditvergabe – Vermögen und Schulden. Interbankenkredite lassen sich in etwa mit Dispositionskrediten im Privatkundenmarkt vergleichen. Sie sind kurzfristig und werden verzinst. Wie auch im „normalen“ Kreditgeschäft wird einer Bank durch die Andere bei Krediterstellung ein Sichtkonto (eben das Interbank-Kreditkonto) eingerichtet. Die dort gehaltenen Beträge werden auch Nostroguthaben genannt und in den dopppelten Buchführungen der Banken entsprechend eingetragen.

Von den niedrigen Zinsen, welche für Interbankenkredite abgerufen werden, kann ein Dispokreditnehmer allerdings nur träumen. Die Zinssätze bewegen sich zwischen 0,5 und 1,5 Prozent, wobei sie sich an Leitzinssätzen wie dem LIBOR (London Interbank Offered Rate) oder dem EURIBOR (Euro Interbank Offered Rate), welcher in Deutschland den früheren FIBOR (Frankfurt Interbank Offered Rate) ablöste, orientieren, letztlich aber von den Banken frei ausgehandelt werden. [1][2][3][4]

Was nun, wenn Bank 1 den Kreditrahmen bei Bank 2 reißt? Dann ist sie angehalten, umgehend diesen Betrag auszugleichen. Womit das Konstrukt, dass hinter den tagtäglichen Überweisungen auf Girokonten steht, noch etwas komplexer wird. Denn ein neuer Kontentyp tritt zutage, das Zentralbankkonto. Jede Geschäftsbank ist verpflichtet, ein solches Konto bei ihrer Zentralbank zu führen. Es ist ein Sichtkonto, vergleichbar mit den Girokonten von Nichtbanken (z.B. Privatleuten und Unternehmen) bei Geschäftsbanken.

Dieses Sichtkonto muss Gutschriften (Zentralbankgeld – auch bezeichnet als Geldmenge M0) in bestimmter Höhe enthalten und die bekommt die Geschäftsbank von der Zentralbank über – Kredite. Auch Zentralbankgeld wird also aus dem Nichts geschöpft und so ist auch hier die Parallele zur Buchgeldschöpfung der Geschäftsbanken unübersehbar. Fassen wir damit bisher Gesagtes noch einmal zusammen: Neben den Girokonten für ihre Kunden besitzt jede Geschäftsbank bei im Prinzip jeder anderen Geschäftsbank ein Interbank-Kreditkonto und außerdem bei der Zentralbank ein Zentralbankkonto (siehe Abbildung 2).

2015-08-15_KontentypenGB_PedsAnsichten
Abb.2: Kontentypen von Geschäftsbanken; Quelle: Peds Ansichten, 2015

Auf die w.o. benannte Überziehung des IBKK von Bank 1 bei Bank 2 bezogen, ist erstere nun gehalten, den Ausgleich durch „echtes“ Geld – eben Zentralbankgeld zu realisieren. Sie muss den erforderlichen Betrag von ihrem eigenen Zentralbankkonto auf das Zentralbankkonto der anderen Bank überweisen. Danach wird das dortige IBKK um diesen Betrag erleichtert und gleichermaßen erfolgt die Gutschrift auf dem eigenen IBKK. Und wieder läuft das gesamte Prozedere vollständig ohne Bargeld (Geldmenge M1) ab. Stellen wir die Ausgangssituation im folgenden Kapitel noch einmal beispielhaft dar.

Ein Fallbeispiel

Bank 1 hat ihrem Kunden x einen Kredit über 150 T€ gewährt, der Betrag hat das Vermögen der Bank erhöht und gleichzeitig schuldet sie dem Kreditnehmer nun diesen Betrag. Folgerichtig wurden 150 T€ dem Sichtkonto (Girokonto) des Kreditnehmers gutgeschrieben. Kunde x hat das Geld umgehend verwendet, um dringend benötigte Investitionsgüter zu beschaffen. Den Kauf tätigt er beim Unternehmer y (Kunde y) und so findet eine Abbuchung vom Girokonto des Kunden x und eine Gutschrift auf dem Girokonto des Kunden y statt. Kunde y hat jedoch sein Girokonto bei einer anderen Bank als Kunde x und so findet auch eine korrespondierende Abbuchung vom IBKK der Bank 2 bei Bank 1 und gleichzeitig eine Gutschrift vom IBKK der Bank 1 bei Bank 2 statt.

2015-08-16_IBKKgerissen_PedsAnsichten_0.3
Abb.3: Der Kreditrahmen eines Interbank-Kreditkontos wurde gerissen; Quelle: Peds Ansichten, 2015

Abbildung 3 zeigt den Vorgang und sie weist einen Kreditrahmen für die IBKK der beiden Banken von jeweils 200 T€ aus. Nach der Transaktion bewegt sich das IBKK von Bank 1 bei Bank 2 nicht mehr im vereinbarten Rahmen (vor der Buchung 100 T€, nach der Buchung 250 T€). Das bedeutet, dass Bank 1 mindestens 50 T€ aufwenden muss, um ihr IBKK wieder auszugleichen, hierfür muss sie die entsprechende Menge Zentralbankgeld auf das Zentralbank-Konto von Bank 2 überweisen. Im Bsp. wendet sie 100 T€ Zentralbankgeld auf, um die Kreditlinie sicher zu unterschreiten. Danach stellen sich die Konten folgendermaßen dar (Abbildung 4):

2015-08-16_IBKK_ZBG-Ausgleich_PedsAnsichten_0.1
Abb.4: Darstellung der Konten nach Überweisung von Zentralbank-Geld; Quelle: Peds Ansichten, 2015

Der ganze Vorgang wird auch als „Clearing gegen Zentralbankforderungen“ bzw. als „Glattstellung“ bezeichnet.[5] Und für den Kunden, der doch eigentlich nur eine einfache Überweisung tätigte, ist das Ganz völlig transparent.

Wenn Buchgeld teuer wird

Die oben dargestellten Erkenntnisse erlauben Schlussfolgerungen und werfen Fragen auf. Wenn Bank 1 mehr Kredite vergibt (mehr Buchgeld schöpft) als Bank 2 ist ihre Bilanzverlängerung zwar signifikanter, allerdings bekommt sie vielleicht Probleme im Nachgang. Denn wenn die Debitoren (Kreditnehmer) mit dem Kredit Rechnungen bezahlen, die Überweisungen an Bank 2 zur Folge haben, wird es ein permanentes Ungleichgewicht der Interbank-Kreditkonten zwischen den beiden Banken geben und Bank 1 ist immer wieder gefordert, mit „echtem“ Geld (Zentralbankgeld) die Differenz auszugleichen. Das senkt aber in übermäßiger Weise den Kontostand auf dem Zentralbank-Konto von Bank 1. Die Geschäftsbanken sind jedoch verpflichtet diese Sichtkonten bis zu einem bestimmten Maß zu befüllen (z.B. für die Mindestreserve) und das können sie nur über Kreditaufnahme (von Zentralbankgeld) bei der Zentralbank. Das wiederum zwingt die Geschäftsbank, Sicherheiten zu hinterlegen (Wertpapiere, Edelmetalle, dingliche Vermögensgegenstände), es geht also an ihr „Eingemachtes“.

Was hat das für Konsequenzen? Wenn eine Bank übermäßig Buchgeld durch Kreditvergabe schöpft und einen ständig höheren Buchgeld-Abfluss durch Überweisungen hat, als Buchgeld der Bank zufließt, ist sie gezwungen regelmäßig (zu besichernde) Zentralbank-Kredite aufzunehmen. Und dieses Zentralbank-Geld fließt dann auf die Zentralbank-Konten anderer Banken ab, was langfristig das Eigenkapital der Bank mindert. Wie kann nun die Bank mit diesem Risiko umgehen? Erster Gedanke könnte nun sein, vorsichtiger bei der Kreditvergabe zu agieren. Die Bank könnte ihre Zinssätze für die Kreditvergabe hochschrauben, was zu einem Rückgang des Kreditgeschäfts aber höheren Zinseinnahmen aus den dennoch fixierten Kreditverträgen führen würde. Das Problem: Auch die Zinseinnahmen sind in der Regel Buchgeld und somit Schuldgeld im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wo immer die Bank dieses Buchgeld bei ihresgleichen auch anbietet, wird es nicht so recht für voll genommen. Bei Lichte besehen viel simpler ist die zweite Lösung.

Wenn Bank 1 ständig Buchgeld auf Giro-Konten anderer Banken überweisen muss, liegt das offensichtlich daran, dass Bank 1 entweder zuwenig eigene Kunden mit Giro-Konto hat oder aber die Kunden in Summe zu wenig Umsatz machen. Also muss Bank 1 bestrebt sein, ihr Kundengeschäft anzukurbeln, damit irgendwann ein Gleichgewicht bei der Bewegung von Buchgeld zu und von den anderen Banken hergestellt ist. Nicht nur das, denn je mehr Kunden eine Bank hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Buchgeld intern kreisen lassen kann, was das Geschäft rein auf der Publikumsebene belässt und keine Transaktionen auf Interbank-Kreditkonten oder gar Zentralbank-Konten erfordert. Sowohl das Eine als auch das Andere zeigt, dass der „ganz normale“ Kunde, der sein Tagesgeschäft mit den zugehörigen Girokonten abwickelt, für eine Geschäftsbank, neben derem Kreditgeschäft, eine durchaus wichtige Rolle spielt.

Interbankenhandel ist mehr

Im Interbankenhandel werden natürlich nicht nur Interbank-Kreditkonten glatt gestellt. Die Banken gaben sich auch so untereinander Kredit bzw. handelten mit Wertpapieren oder betrieben Devisen- und Währungsgeschäfte (Swaps). Vor der Finanzkrise der Jahre 2007/2008 liehen sich die Banken gegenseitig die gigantische Summe von 450 Mrd. € – täglich! Mit der Krise brach dieser Markt zusammen und seitdem ist die Risikofreude der Banken (besser vielleicht mit Gier ausgedrückt) tiefem Misstrauen gewichen.

Übrigens gibt es nicht nur im Zentralbankensystem das Prinzip der Interbank-Kreditkonten. Der interne Zahlungsverkehr zwischen den Sparkassen wird über ein ähnlich geartetes System betrieben, wobei dort die zentrale Clearing-Stelle von den Girozentralen eingenommen wird (teilweise übernehmen deren Funktion auch die Landesbanken). Die Girozentralen wiederum nutzen dann die Zentralbank als Clearing-Stelle. [6]

Oder gibt es die kooperative Geldschöpfung?

Es wird deutlich, dass Geschäftsbanken doch nicht einfach so drauf los kreditieren können, weil dies unter Umständen zu Lasten ihrer Eigenkapitalquote geht und zu einem Liquiditätsproblem für die Bank führen könnte. Daraufhin ging ein Gedanke dem Autor nicht mehr aus dem Kopf, nämlich der, dass Banken (zumindest partiell) in irgendeiner Weise wie Kartelle agieren könnten und die Buchgeldschöpfung faktisch kooperativ betreiben, womit sie aktiv ihre Interbank-Kreditkonten beeinflussen könnten. Bekämen sie das hin, könnten sie die Buchgeldmenge erheblich ausweiten, was ihre Zinseinnahmen beträchtlich steigern würde und keinen Eigenkapitalaufwand bedeutete. Stellt sich die Frage: Tun das Geschäftsbanken und wenn wie tun sie das? So viel sei gesagt: Sie tun es! Wie, soll Inhalt eines weiteren Artikels werden.

Anm.: Änderungen in Abhängigkeit neuer Erkenntnisse vorbehalten.

 Quellen

[1] Der Interbankkredit als Darlehen unter Banken; Piloh.de; 16.8.2016; http://www.piloh.de/interbankkredit-darlehen.html

[2] London Interbank Offered Rate; deutsche Wikipedia; 16.8.2015; https://de.wikipedia.org/wiki/London_Interbank_Offered_Rate

[3] Frankfurt Interbank Offered Rate; deutsche Wikipedia; 16.8.2015; https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurt_Interbank_Offered_Rate

[4] Euro Interbank Offered Rate; deutsche Wikipedia; 16.8.2015; https://de.wikipedia.org/wiki/Euro_Interbank_Offered_Rate

[5] Was ist Clearing; 1.7.2012; soffisticated; https://soffisticated.wordpress.com/2012/07/01/was-ist-clearing/

[6] Girozentrale; Deutsche Wikipedia; 17.6.2015; https://de.wikipedia.org/wiki/Girozentrale

Geldschöpfung – Die verborgene Macht der Banken, Horst Seiffert; 2012; Verlag Horst Seiffert, Nauen; ISBN: 978-3-9816804-0-9; horst-seiffert.de

Neue Kreditpolitik; Hans Gestrich; 1936; übertragen von C.G.Brandstetter 2.Auflage 2014; http://www.saldenmechanik.info/files/saldenmechanik/Hans%20GESTRICH%20%281936%29%20Neue%20Kreditpolitik%20%28Adapt.%20C.G.BRANDSTETTER%202014%29.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.